Слова на букву agri-bald (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву agri-bald (8408)

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>
Antimonīt
Antimonīt, Mineral, soviel wie Antimonglanz.
Antimonīte
Antimonīte, Salze der antimonigen Säure, s. Antimonoxyd.
Antimonium
Antimonium (Stibium), Antimon; A. crudum, A. sulfuratum crudum, nigrum, schwarzes Schwefelantimon, Grauspießglanz; A. metallicum, regulinisches Antimon; A. sulfuratum ...
Antimonlegierungen
Antimonlegierungen, Verbindungen und Mischungen des Antimons mit andern Metallen. Antimon vereinigt sich beim Zusammenschmelzen mit fast allen Metallen und macht dieselben ...
Antimonmohr
Antimonmohr, s. Aethiops.
Antimonnickel
Antimonnickel, Mineral, s. Breithauptit.
Antimonnickelglanz
Antimonnickelglanz, Mineral, s. Nickelantimonkies.
Antimonocker
Antimonocker, Mineral, in erdigen Krusten und als Anflug auf Antimonglanz, stroh- bis ockergelb und grau, weich und zerreiblich, spez. Gew. 3,7; besteht aus Antimonoxyd mit etwas ...
Antimonoxalāt
Antimonoxalāt, s. Oxalsäuresalze.
Antimonoxyd
Antimonoxyd (Antimontrioxyd, Antimonhexoxyd Sb4O6, Antimonigsäureanhydrid) Sb2O3 findet sich in der Natur als Senarmontit, Antimonblüte und Antimonocker, entsteht beim ...
Antimonoxydkali, weinsaures
Antimonoxydkali, weinsaures, s. Brechweinstein.
Antimonpentasulfid
Antimonpentasulfid, s. Antimonsulfide.
Antimonpentoxyd
Antimonpentoxyd (Antimonsäureanhydryd) Sb2O5 entsteht bei Behandlung von Antimon mit Salpetersäure und schwachem Erhitzen des Produkts. Es bildet ein blaßgelbes, beim Erhitzen ...
Antimonpräparate
Antimonpräparate, arzneilich benutzte Präparate, die Antimon als wesentlichen Bestandteil enthalten. Sehr viele A. sind veraltet, gegenwärtig werden noch Goldschwefel ...
Antimonradikale
Antimonradikale, Verbindungen des Antimons mit Alkoholradikalen. Trimethylstibin Sb(CH3)3 entsteht aus Antimonnatrium und Jodmethyl und Destillation des Produkts ...
Antimonregulus
Antimonregulus, metallisches Antimon.
Antimonsäure
Antimonsäure, s. Antimonpentoxyd.
Antimonsilber
Antimonsilber (Spießglassilber, Diskrasit), Mineral, besteht aus Antimon und Silber und enthält 63,9–84,2 Proz. Silber, ist silberweiß, gelblich oder schwärzlich angelaufen, ...
Antimonsilberblende
Antimonsilberblende, Mineral, s. Rotgiltigerz.
Antimonsulfide
Antimonsulfide (Schwefelantimon), Verbindungen des Antimons mit Schwefel. Dreifach-Schwefelantimon (Antimontrisulfid, Antimonsulfür) Sb2S3 findet sich in der Natur als ...
Antimontetroxyd
Antimontetroxyd s. Antimonoxyd.
Antimontrioxyd
Antimontrioxyd s. Antimonoxyd.
Antimontrisulfid
Antimontrisulfid, s. Antimonsulfide.
Antimonwasserstoff
Antimonwasserstoff (Stibin) H3Sb entsteht aus Antimonzinklegierung bei Behandlung mit Weinsäure und Salzsäure, aus Antimonchlorid mit Natriumamalgam, und wenn Schwefelsäure auf ...
Antimonzinnober
Antimonzinnober Sb2OS2 wird aus Antimonchloridlösung durch Erhitzen mit unterschwefligsaurem Natron erhalten, bildet ein karminrotes Pulver, widersteht allen verdünnten Säuren, ...
Antimoralismus
Antimoralismus (lat.) bedeutet ein System, in welchem der sittliche Unterschied zwischen Gutem und Bösem aufgehoben wird; s. Ethik. Vgl. z. B. Nietzsche, Jenseits von Gut und ...
Antinoë
Antinoë, alte Stadt, s. Antinoopolis.
Antinomīe
Antinomīe (griech., »Gesetzeswiderstreit«), Widerspruch der Gesetze, die Kollision zwischen verschiedenen Gesetzen in ein und demselben Gesetzbuch. In der philosophischen ...
Antinomismus
Antinomismus (griech.), im allgemeinen soviel wie Bestreitung und Verwerfung des Gesetzes, in der Theologie besonders die Geringschätzung des mosaischen Sittengesetzes. ...
Antinonnīn
Antinonnīn (Kaliumdinitroorthokresolat) C7H6N2O5 kommt als Paste mit Seife in Handel, ist geruchlos und wird gegen Pflanzenparasiten, gegen Schimmel, Hausschwamm und zur ...
Antinoopolis
Antinoopolis (auch Antinoë), antike Stadt in Oberägypten (Heptanomis), 122 n. Chr. von Hadrian gegründet (s. Antinoos 2). Trümmer beim heutigen Schech Abâde, gegenüber von ...
Antinoos
Antinoos, 1) der frechste unter den Freiern der Penelope (s. d.), daher zuerst von Odysseus mit dem Bogen erlegt. 2) Schöner Jüngling aus Claudiopolis in Bithynien, Liebling und ...
Antinōri
Antinōri, Orazio, Marchese, Zoolog, geb. 28. Okt. 1811 in Perugia, gest. 26. Aug. 1882 zu Lett Maresia in Schoa, studierte Naturwissenschaften in Perugia und Rom, beteiligte ...
Antinosīn
Antinosīn, s. Nosophen.
Antinŏus
Antinŏus, Sternbild, s. »Adler und A.« (S. 115).
Antioche, Pertuis d'
Antioche, Pertuis d' (spr. pertüī dangtiósch'), Meerenge an der Küste des franz. Departements Niedercharente, zwischen den Inseln Ré und Oléron. Sie ist durch einen Einbruch ...
Antiochēnische Schule
Antiochēnische Schule, eine theologische Schule, die im Gegensatz gegen die idealistische und spekulative, oft ins Phantastische abschweifende Richtung der Alexandrinischen ...
Antiochēnisches Fürstentum
Antiochēnisches Fürstentum, von den Kreuzfahrern nach der Einnahme der Stadt (3. Juni 1098) gegründet, wurde von Bohemund I. und seinen meist gleichnamigen Nachfolgern bis auf ...
Antiochīa
Antiochīa (Antiocheia), Name mehrerer Städte des Altertums: 1) A. bei Daphne, so genannt nach dem nahen Apollohain Daphne (s. d.), Hauptstadt von Syrien und Residenz der ...
Antiochiāner
Antiochiāner, s. Ahasiten.
Antiŏchos Askalonīta
Antiŏchos Askalonīta, akademischer Philosoph aus Askalon, Schüler des Philon aus Larissa, Scholarch zu Athen von 83–74 v. Chr., wird als Stifter der sogen. dritten (nach ...
Antiŏchos [1]
Antiŏchos, im griech. Mythus Sohn des Herakles und der Meda, nach dem die attische Phyle Antiochis den Namen trug.
Antiŏchos [2]
Antiŏchos, Name mehrerer Könige von Syrien aus dem Hause der Seleukiden: 1) A. I., Soter (»Retter«), geb. 323 v. Chr., gest. 261, Sohn des Seleukos I. Nikator, der ihm 293 ...
Antiŏpe
Antiŏpe, 1) Tochter des Flußgottes Asopos oder des Nykteus von Hyria in Böotien, von Zeus Mutter der Zwillinge Amphion und Zethos. Wegen der von diesen an Dirke verübten Rache ...
Antióquia
Antióquia, Departement der südamerikan. Republik Kolumbien (s. Karte »Peru etc.«), begrenzt von den Depart. Cauca im S., Bolivar im N. und O., Santander und Cundinamarca im ...
Antipāpa
Antipāpa (griech.), Gegenpapst. Antipapismus, papstfeindliche Lehre.
Antiparallēl
Antiparallēl heißen bei einem Paralleltrapez, das kein Parallelogramm ist, die beiden nichtparallelen Seiten, sobald sie gleichlang sind. In dem Paralleltrapez ABDC (s. Figur) ...
Antiparalytĭka
Antiparalytĭka (griech.), Mittel gegen Lähmung.
Antiparasitĭka
Antiparasitĭka (griech.), Mittel gegen tierische und pflanzliche Parasiten.
Antipăros
Antipăros, eine der mittlern Kykladen, dicht bei Paros, gut angebautes und ziemlich fruchtbares Felseneiland, 45 qkm mit (1896) 596 Einw. in der einzigen Ortschaft Oliaros. A. ...
Antipassāt
Antipassāt, der in der Höhe vom Äquator nach den Polen abfließende Luftstrom (s. Passatwinde).
Antipater
Antipater, s. Antipatros.
Antipatharĭa
Antipatharĭa, s. Korallenpolypen.
Antipathīe
Antipathīe (griech.), Abneigung, im Gegensatze zur Sympathie (s. d.). Das widrige Gefühl, das die Vorstellung oder Wahrnehmung gewisser Gegenstände oder Personen begleitet, und ...
Antipatris
Antipatris, eine von Herodes d. Gr. an Stelle der Dorfes Kapharsaba erbaute und seinem Vater zu Ehren benannte Stadt in Palästina, in der Ebene Saron an der Straße von Jerusalem ...
Antipātros
Antipātros (lat. Antipater), 1) makedon. Feldherr, schon bei König Philipp hoch angesehen, wurde von Alexander bei seinem Ausbruch nach Asien als Reichsverweser in Makedonien ...
Antipaxos
Antipaxos, Insel, s. Paxos.
Antiperistáltisch
Antiperistáltisch (griech.), »nach der entgegengesetzten Richtung zusammendrückend«; daher motus antiperistalticus. die der normalen (peristaltischen) entgegengesetzte ...
Antiphănes
Antiphănes, neben Alexis der bedeutendste Dichter der mittlern attischen Komödie, geb. um 405 v. Chr., von unsicherer Herkunft, wurde 74 Jahre alt und verfaßte 260 Stücke, ...
Antipharmăkon
Antipharmăkon (griech.), Gegengift; auch Mittel gegen Zauberei.
Antiphătes
Antiphătes, im griech. Mythus König der menschenfressenden Lästrygonen (s. d. und Odysseus).
Antiphellos
Antiphellos, im Altertum Stadt an der Küste Lykiens, jetzt ein unbedeutender, zum türkischen Wilajet Konia gehöriger Ort (Antifilo). Unter den Ruinen sind besonders ein Theater ...
Antiphlogistika
Antiphlogistika, s. Entzündungswidrige Mittel.
Antiphlogistiker
Antiphlogistiker (griech.), s. Chemie.
Antiphlogōse
Antiphlogōse (griech.). in der Medizin Bekämpfung einer Entzündung.
Antiphōn
Antiphōn (griech., »Gegenstimme«; franz. Antienne), ursprünglich ein Wechselgesang zwischen zwei Chören, einer der ältesten Bestandteile des altkirchlichen Ritualgesanges. ...
Antiphon
Antiphon, der älteste der zehn »attischen Redner« (s. d.), geb. um 480 v. Chr. in Rhamnus. Ein hervorragendes Mitglied der oligarchischen Partei und besonders bei Einsetzung ...
Antiphonār
Antiphonār (griech.-lat.), eigentlich die Zusammenstellung der Antiphonen (s. Antiphon) des römischen Kirchengesanges; heute versteht man unter A. die Sammlung der Gesänge der ...
Antiphrăsis
Antiphrăsis (griech.), eine Redefigur, durch die das Entgegengesetzte von dem ausgedrückt werden soll, was das Wort eigentlich besagt, oder einem Gegenstand ein Name beigelegt ...
Antipoden
Antipoden (griech., »Gegenfüßler«), die Bewohner zweier einander diametral gegenüberstehender Orte der Erde. Ihre Füße sind einander zugekehrt; sie haben um 180° ...
Antipōdeninseln
Antipōdeninseln, brit. Inselgruppe im SO. von Neuseeland, zu dem sie gehört, unter 49°48´ südl. Br. und 178°20´ östl. L., 52 qkm groß, besteht aus einer größern Insel ...
Antipōdenzellen
Antipōdenzellen, s. Embryosack.
Antipolis
Antipolis, Stadt, s. Antibes.
Antipyrēse
Antipyrēse (griech.), in der Medizin Bekämpfung des Fiebers.
Antipyretika
Antipyretika (griech.), Fiebermittel.
Antipyrīn
Antipyrīn (Phenyldimethylpyrazolon, Pyrazolonum phenyldimethylicum) C11H12N2O oder C6H5N. CO.CH.CH3N.CCH3 entsteht beim Erhitzen von Phenylhydrazin mit Acetessigäther und ...
Antiqua
Antiqua (lat.), Name eines nur in Bruchstücken erhaltenen Gesetzbuches der Westgoten, s. Goten.
Antīqua
Antīqua (lat., franz. Romain, engl. Roman type), in der Buchdruckerei die im gewöhnlichen Leben als »lateinisch« bezeichnete gerade stehende Schrift, während die liegende ...
Antiquar
Antiquar (lat. Antiquarius), bei den Römern ein Nachahmer der veralteten (voraugusteïschen) Literatursprache, ein Altertümler; im Mittelalter ein Kenner und Abschreiber von ...
Antiquariatsbuchhandel
Antiquariatsbuchhandel, der seit Mitte des 18. Jahrh. aufgekommene Zweig des Buchhandels, der sich mit dem Ein- und Verkauf einzelner Exemplare von kostbaren alten oder seltenen, ...
Antiquieren
Antiquieren (v. lat. antiquus, alt), veralten; für veraltet, ungültig erklären; antiquiert, veraltet.
Antiquität
Antiquität (lat.), soviel wie Altertum; eine alte (ehrwürdige) Sache, Ruine etc., s. Altertum.
Antiquitätenhandel
Antiquitätenhandel, im engern Sinne der Handel mit künstlerischen und gewerblichen Erzeugnissen aus dem orientalischen und griechisch-römischen Altertum, im weitern Sinne der ...
Antireformer
Antireformer, Reformgegner.
Antireuters
Antireuters (spr. ännti-) wurden diejenigen genannt, die 1839–46 im Staate New York sich gegen Zahlung der seit langen Jahren rückständigen Pachtgelder an die Landeigentümer ...
Antirheoskōp
Antirheoskōp (griech.), s. Pseudoskopische Erscheinungen.
Antirrhineen
Antirrhineen (Antirrhinoideen), Unterfamilie der Skrofulariazeen.
Antirrhīnum
Antirrhīnum L. (Löwenmaul, Dorant), Gattung der Skrofulariazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter oder Halbsträucher mit ungeteilten oder lappigen Blättern, achselständigen ...
Antisabbatarĭer
Antisabbatarĭer, kirchliche Partei in England, welche die Sonntagsfeier abgeschafft wissen wollte, weil alle Tage für gleich heilig angesehen werden müßten. Vgl. auch ...
Antisāna
Antisāna, vulkanischer Gipfel der östlichen Andeskette in Ecuador, unter 0°30´ südl. Br., südöstlich von Quito, 5870 m hoch. An seinen Abhängen in 3782 m Höhe der ...
Antiscii
Antiscii, s. Amphiscii.
Antisemiten
Antisemiten, die Gegner der Juden; Antisemitismus, Feindschaft gegen die Juden. Die antisemitische Bewegung, in Rußland, Rumänien, Österreich und Ungarn, auch im östlichen und ...
Antisepsis
Antisepsis (Antiseptik, griech., wörtlich: »Fäulniswidrigkeit«), Bezeichnung einer Wundbehandlungsmethode, die von Lister in den 60er Jahren des 19. Jahrh. eingeführt wurde ...
Antiseptische Mittel
Antiseptische Mittel (Antiseptica, fäulniswidrige Mittel), chemische oder physikalische Mittel, durch welche die von Mikroorganismen (Bakterien etc.) ausgehenden Zersetzungen ...
Antisigma
Antisigma (griech.), umgekehrtes Sigma (Ɔ), krit. Zeichen dafür, daß Verse an falscher Stelle stehen.
Antisklaverei-Akte
Antisklaverei-Akte, s. Sklaverei.
Antisklavereikonferenz
Antisklavereikonferenz, s. Sklaverei und Kriegsrecht.
Antispasmōdika
Antispasmōdika (griech., Antispastika), krampfstillende Mittel.
Antispast
Antispast (griech., »widerstrebend«), aus einem Jambus und Trochäus (, z. B. perillustris), also »widerstrebenden« Elementen bestehender Versfuß.
Antistes
Antistes (griech.), Vorsteher, besonders Vorsteher eines Tempels, Priester; in der christlichen Kirche von alters her Ehrentitel der Bischöfe, Äbte, Prioren etc.; in einigen ...
Antisthĕnes
Antisthĕnes, von Athen, Stifter der kynischen Schule (s. Kyniker), erst Schüler des Gorgias, nachmals Schüler und Freund des Sokrates, geb. 444 v. Chr., gest. 399, etwa 30 Tage ...
Antistrophe
Antistrophe (griech.), Gegenstrophe, s. Strophe.
Antitaurus
Antitaurus, s. Taurus.
Antithenar
Antithenar, Kleinfingerballen, s. Ballen.
Antithēse
Antithēse (griech.), Gegensatz, eine Redefigur, in der sich die Neigung des Sprechenden verrät, einen Begriff durch gleichzeitige Apperzeption eines andern ihm konträren oder ...
Antitoxĭkon
Antitoxĭkon (griech.), Gegengift.
Antitoxine
Antitoxine, s. Immunität.
Antitragus
Antitragus, s. Tragus.
Antitrinitarier
Antitrinitarier (lat.), Gegner der Lehre von der Dreieinigkeit Gottes, soviel wie Unitarier (s. d.).
Antĭum
Antĭum, uralte latinische Stadt, auf einer ins Meer vorspringenden felsigen Landspitze gelegen, der Sage nach von einem Sohne des Odysseus und der Kirke erbaut und anfangs von ...
Antiunionistisch
Antiunionistisch (lat.), gegen die Union ankämpfend; Antiunionist, Gegner der Union.
Antivari
Antivari (Bar), befestigte Stadt im südlichen Montenegro, 5 km vom Adriatischen Meer, Sitz des katholischen Landesbischofs, mit einer Zitadelle aus venezianischer Zeit und ...
Antizipation
Antizipation (lat., »Vorausergreifung, Vorausnahme«), ein in verschiedenen Beziehungen angewendeter Ausdruck. In der Logik bezeichnet man mit A. die vorläufige Anerkennung ...
Antizipationsgeschäfte
Antizipationsgeschäfte werden Geschäfte genannt, bei denen der Verkaufskommissionär dem Kommittenden auf die von demselben zum Verkauf empfangenen Waren vor deren Absatz, auch ...
Antizipationsscheine
Antizipationsscheine, 1813 im Betrag von 45 Mill. Gulden ausgegebenes, später stark vermehrtes österreichisches Papiergeld (Zentralkasseanweisungen). Die 1811 und 1813 ...
Antizipieren
Antizipieren (lat.), vorweg-, vorgreifend nehmen, voraus genießen.
Antlaßtag
Antlaßtag, s. Gründonnerstag.
Antlia
Antlia, Sternbild, s. Luftpumpe.
Antlitz
Antlitz, s. Gesicht.
Antoeci
Antoeci (griech., »Gegenwohner«), s. Antipoden.
Antofagasta
Antofagasta, chilen. (früher bolivian.) Territorium, begrenzt im W. vom Stillen Ozean, im N. vom Territorium Tarapacá, im O. von Bolivia und Argentinien, im S. von Argentinien ...
Antogast
Antogast, Badeort im bad. Kreis Offenburg, am Südfuß des Kniebis im engen Maisachtal, 483 m ü. M., 4 km von Station Oppenheim der Renchtalbahn, hat drei Quellen (zwei Trink- ...
Antoine
Antoine (spr. angtūann'), 1) Jules Dominique, franz. Politiker, geb. 26. Jan. 1846 in Metz, wurde Tierarzt, nahm 1870 als Leutnant in der Mobilgarde am Kriege gegen Deutschland ...
Antokolski
Antokolski, Markus, russ. Bildhauer, geb. 1843 in Wilna, gest. 9. Juli 1902 in Bad Homburg, war Schüler der Petersburger Akademie, bildete sich aber, im Gegensatze zu der dort ...
Antomarchi
Antomarchi (spr. -márki), Francesco, geb. 1780 auf Korsika, gest. 3. April 1838 in San Antonio auf Cuba, ward 1812 Prosektor am Hospital Santa Maria zu Florenz; 1818 ging er nach ...
Antomboka
Antomboka, Bai an der Nordspitze von Madagaskar, s. Diego Suarez.
Anton
Anton (Abkürzung des röm. Namens Antonius, franz. Antoine), Name einiger bemerkenswerten Fürsten: 1) A. von Bourbon, seit 1555 Titularkönig von Navarra, geb. 22. April 1518, ...
Antōna-Travérsi
Antōna-Travérsi, Camillo, ital. Literarhistoriker und Dichter, geb. 27. Nov. 1857 in Mailand, Professor an einer höhern Lehranstalt zu Rom, verfaßte zahlreiche Schriften über ...
Antonelli
Antonelli, Giacomo, päpstlicher Kardinal-Staatssekretär, geb. 2. April 1806 in Sonnino an der römisch-neapolitanischen Grenze aus einer heruntergekommenen Familie, gest. 6. ...
Antonello von Messina
Antonello von Messina, ital. Maler, geb. um 1444 in Messina, gest. um 1493 in Venedig, soll in den Niederlanden die dort durch die Brüder van Eyck und ihre Schüler vervollkommte ...
Antonĭaner
Antonĭaner, 1) seit dem 17. Jahrh. bestehende Ordensgenossenschaft der unierten Armenier (s. Armenische Kirche). – 2) Antinomistische Sekte in der Schweiz, gestiftet von dem ...
Antonides van der Goes
Antonides van der Goes (spr. gūs), Johannes, niederländ. Dichter, geb. 3. Mai 1647 in Goes, gest. 18. Sept. 1684 in Rotterdam, war der vorzüglichste Schüler Vondels. Schon ...
Antonĭenhütte
Antonĭenhütte, Gutsbezirk im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Kattowitz, an der Staatsbahnlinie Gleiwitz-Morgenroth, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, zwei ...
Antönĭer Joch
Antönĭer Joch, s. Rätikon.
Antonīna
Antonīna, Gemahlin des oström. Feldherrn Belisar, bahnte durch die ihr vertraute Kaiserin Theodora ihrem Gemahl den Weg zu seiner hohen Stellung, begleitete ihn auf seinen ...
Antoniniānische Säulen
Antoniniānische Säulen (Antoninussäulen), zwei Ehrensäulen, die den beiden Antoninen in Rom errichtet wurden. Die eine wurde nach dem Tode des Antoninus Pius diesem zu Ehren ...
Antoninus Liberalis
Antoninus Liberalis, griech. Grammatiker des 2. Jahrh. n. Chr., Verfasser einer »Metamorphosen« betitelten Sammlung von 41 Verwandlungsmythen, meistens ältern Quellen entlehnt ...
Antonīnus [1]
Antonīnus, Name zweier röm. Kaiser: 1) A. Pius, mit welchen beiden Namen er gewöhnlich benannt wird, eigentlich Titus Aurelius Fulvus Bojonius A. Pius, Sohn des Titus Aurelius ...
Antonīnus [2]
Antonīnus, der heilige, geb. 1389 in Florenz, Dominikaner, wurde, nachdem er auf dem Florentiner Konzil (1439) eine Rolle gespielt, 1446 Erzbischof in seiner Vaterstadt, als ...
Antoninus-Wall
Antoninus-Wall, Grenzwall gegen Schottland, von Agricola begonnen, von den Kaisern Antoninus Pius und Severus vollendet, erstreckt sich von Carriden am Forth bis zum Dunglaß ...
Antoninussäulen
Antoninussäulen, s. Antoninianische Säulen.
Antonĭo
Antonĭo, Prior von Crato, portug. Kronprätendent, geb. 1531, gest. 1595 in Paris, ein natürlicher Sohn des Herzogs Ludwig von Beja, Bruders des Königs Johann III. von Portugal ...
Antonius Panormīta
Antonius Panormīta, s. Beccadelli.
Antonĭus [1]
Antonĭus, Name eines römischen plebejischen Geschlechts, von dessen Mitgliedern folgende als die berühmtesten zu erwähnen sind: 1) Marcus A., geb. 143 v. Chr., einer der ...
Antonĭus [2]
Antonĭus, Name zweier Heiligen: 1) A. der Große, geb. um 250 zu Koma in Mittelägypten, gest. 356, verteilte, etwa 20 Jahre alt, sein Vermögen unter die Armen, verließ die ...
Antoniusfeuer
Antoniusfeuer, s. Kriebelkrankheit.
Antoniuskraut
Antoniuskraut, s. Chamaenerium.
Antoniuskreuz
Antoniuskreuz (ägyptisches Kreuz), Kreuz mit Querbalken ohne den obern Arm, also in Form eines ⊤, Attribut des heil. Antonius des Einsiedlers. S. auch Kreuz.
Antoniusorden
Antoniusorden (Antoniter, Antoniterherren, Hospitaliten vom heil. Antonius), gestiftet 1095 ursprünglich als Laienbruderschaft zur Krankenpflege durch Gaston, einen reichen ...
Antoniusring
Antoniusring, s. Schlagring.
Antonomasīe
Antonomasīe (griech., »andre Benennung«). Redefigur, darin bestehend, daß man statt eines Eigennamens eine bezeichnende Eigenschaft oder eine Apposition setzt, z. B. »der ...
Antoto
Antoto, Stadt im südlichen Schoa, 2890 m ü. M. während der Regenzeit Residenz des Negus Menelik II. von Abessinien, auf einem isolierten Hügel gelegen. Die Bewohner treiben ...
Antozōn
Antozōn, s. Ozon.
Antrag
Antrag, im Rechtsleben und im öffentlichen Leben überhaupt die an eine Behörde oder sonstige öffentliche Stelle gerichtete Aufforderung, nach bestimmter Richtung hin eine ...
Antragsdelikt
Antragsdelikt (Antragsverbrechen), eine strafbare Handlung, deren strafrechtliche Verfolgung nur auf ausdrücklichen Antrag des Verletzten oder seines gesetzlichen Vertreters ...
Antraigues [1]
Antraigues (spr. angtrǟg'), Flecken im franz. Depart. Ardèche, Arrond. Privas, 471 m ü. M., über der Volane, mit einer Mineralquelle und (1901) 684 Einw. In der Nähe ein ...
Antraigues [2]
Antraigues (spr. angtrǟg'), Emanuel Louis Henri Delaunay, Comte d', franz. Publizist und Diplomat, geb. um 1755 in Villeneuve-de-Berg (Ardèche), gest. 22. Juli 1812, ...
Antrieb
Antrieb (Impuls) einer Kraft (t) in der Mechanik das Produkt (f t) aus der Kraft und der Zeit (t), während der sie gewirkt hat. Ist die Kraft während ihrer Wirkungsdauer von ...
Antrim [1]
Antrim, Grafschaft der Provinz Ulster im nordöstlichen Irland, grenzt im N. und O. an den Nordkanal und den Atlantischen Ozean, im S. und SO. an die Grafschaft Down und den ...
Antrim [2]
Antrim, Marktstadt in der gleichnamigen irischen Grafschaft, nahe dem Lough Neagh, vormals bedeutender, 1891 mit 1385 Einw., hat einen 28 m hohen Rundturm. Dabei Antrim Castle und ...
Antrodocco
Antrodocco, Fürst von, s. Frimont.
Antrophore
Antrophore, s. Arzneistäbchen.
Antroskop
Antroskop (griech.), medizinischer Beleuchtungsapparat zur Untersuchung von Körperhöhlen.
Antrum
Antrum (lat.), Höhle; A. Highmori, die Oberkieferhöhle (s. Schädel).
Antrustiōnes
Antrustiōnes (mittellat., von trustis, antrustio, was ursprünglich Trost, Schutz, später Schar bedeutet). zur Zeit der Merowinger die Mitglieder des königlichen Gefolges; sie ...
Antschee
Antschee, s. Antiaris.
Antsirane
Antsirane, 1885 gegründete Hauptstadt der franz. Kolonie Diego Suarez (Madagaskar), an der Bai von Antomboka, mit 6000 Einw., französischer Garnison, großer ...
Antvogel
Antvogel, die Ente.
Antwerke
Antwerke, s. Kriegsmaschinen.
Antwerpen
Umgebung von Antwerpen.
Antwerpen [1]
Antwerpen, belg. Provinz und ehemalige Markgrafschaft, grenzt im N. an die niederländische Provinz Nordbrabant, im SO. an Limburg, im S. an Südbrabant und im W. an Ostflandern ...
Antwerpen [2]
Antwerpen (franz. Anvers, span. Amberes; hierzu Stadtplan), Hauptstadt der gleichnamigen belg. Provinz (s. oben), zugleich Hauptfestung und bedeutendster Seehafen des ...
Antwerpensches Feuer
Antwerpensches Feuer, von dem Italiener Gianibelli konstruierte Sprengschiffe mit Uhrwerk, mit denen er 1585 bei der Belagerung Antwerpens eine von den Spaniern geschlagene ...
Antyllos
Antyllos, griech. Arzt, um 300 n. Chr., erwarb sich große Verdienste um Chirurgie, Therapie und Diätetik. Anubis. Er übte die nach ihm benannte Methode der Operation der ...
Anubis
Anubis, altägypt. Totengott, der bei der Bestattung eine große Rolle spielte. Sein heiliges Tier war der Schakal oder Wüstenhund, in dessen Gestalt oder mit dessen Kopf (s. ...
Anukis
Anukis, ägypt. Göttin, in der Kataraktengegend verehrt.
Anūra
Anūra (Frösche), Ordnung der Amphibien.
Anurīe
Anurīe, s. Harnverhaltung.
Anus
Anus (lat.), der After (s. d. und Darm); A. praeternaturalis, künstlicher, widernatürlicher After, Darmfistel.
Anvers
Anvers (spr. angwärs), franz. Name für Antwerpen.
Anville
Anville (spr. angwil'), Jean Baptiste Bourguignon d', franz. Geograph, ein Reformator der alten und neuen Kartographie, geb. 11. Juli 1697 in Paris, gest. daselbst 28. Jan. 1782, ...
Anvisieren
Anvisieren, s. Anschneiden.
Anwachsung
Anwachsung, im römischen und gemeinen Recht Akzession (accessio) genannt, im allgemeinen alles, was zu einem Gegenstand als Erweiterung hinzukommt, sodann, da der Zuwachs einer ...
Anwachsungsrecht
Anwachsungsrecht (Akkreszenzrecht, Jus accrescendi) bezeichnet in der Rechtssprache die Bestimmungen, auf Grund deren unter bestimmten Voraussetzungen der Anteil einer Person ...
Anwalt
Anwalt (Prokurator, Sachwalter, als Beauftragter einer Person, die selbst fremdes Interesse vertritt, auch Aktor und als ständiger Rechtsbeistand einer juristischen Person oder ...
Anwaltskammer
Anwaltskammer (Advokatenkammer), eine zur Wahrung der Interessen des Anwaltsstandes für einen bestimmten Bezirk errichtete Körperschaft. Für jeden Bezirk eines ...
Anwaltsordnung
Anwaltsordnung, s. Rechtsanwaltsordnung.
Anwaltsprozeß
Anwaltsprozeß, nach der deutschen Zivilprozeßordnung (§ 78) das Verfahren, in welchem Anwaltszwang besteht, d.h. die Parteien sich durch einen bei dem Prozeßgerichte (s. d.) ...
Anwaltstag
Anwaltstag, s. Anwaltsverein.
Anwaltsverein
Anwaltsverein, die freie Vereinigung der deutschen Rechtsanwalte, deren Versammlungen Anwaltstage genannt werden. Vgl. auch Rechtsanwalt.
Anwaltszwang
Anwaltszwang, s. Anwaltsprozeß.
Anwand
Anwand, s. Angewende.
Anwartschaft
Anwartschaft (Exspektanz), die jemand (Anwärter, Exspektant) erteilte und von diesem angenommene Zusicherung, daß ein gewisses Recht oder Gut ihm nach dem Abgang dessen, dem es ...
Anzeichen
Anzeichen ( Vorzeichen), die Merkmale eines Werdenden oder schon Vorhandenen, aber noch nicht für jedermann Erkennbaren, z. B. der Witterung, des Todes etc. Nach dem Volksglauben ...
Anzeige
Anzeige, Annonce (s. d.). In der Rechtssprache die Mitteilung (Denunziation), die einer Behörde über eine beabsichtigte oder bereits begangene strafbare Handlung zum Zweck ihrer ...
Anzeigepflicht
Anzeigepflicht, s. Anzeige.
Anzengruber
Anzengruber, Ludwig, namhafter Schriftsteller, geb. 29. Nov. 1839 in Wien als Sohn eines kleinen Staatsbeamten, gest. daselbst 10. Dez. 1889, besuchte die Volks- und ...
Anzer
Anzer, Johann Baptist von, kath. Bischof. geb. 16. Mai 1851 zu Weinried in der bayrischen Oberpfalz, ausgebildet auf dem Lyzeum in Regens burg, trat 1875 in das vom ...
Anziehen
Anziehen, kaufmännisch soviel wie »im Preise steigen«. – In der Jägersprache das eifrige, aber sehr vorsichtige Suchen des Vorstehhundes, durch das er zu erkennen gibt, daß ...
Anziehmuskeln
Anziehmuskeln, s. Adduktoren.
Anziehung
Anziehung (Attraktion), allgemeine oder Newtonsche, s. Gravitation; chemische A., chemische Verwandtschaft; elektrische, elektrodynamische und magnetische A., s. Elektrizität, ...
Anzin
Anzin (spr. angsäng), Flecken im franz. Depart. Nord, Arrond. Valenciennes, an der Schelde und der Nordbahn, hat (1901) 14,325 Einw. u. eins der bedeutendsten ...
Anzĭo
Anzĭo (Porto d'Anzio), Fischerstädtchen in der ital. Provinz Rom, am Mittelländischen Meer an der Stelle des alten Antium (s. d.) und an der Eisenbahn Rom-Cecchina-Nettuno ...
Anzüchte
Anzüchte, kleine gemauerte unterirdische Kanäle zur Entwässerung, sind jetzt durch Drainröhren ersetzt.
Anzug
Anzug, bei Befestigungsteilen das Verhältnis der Zunahme der Höhe vom einen Ende bis aus andre zu der Länge des ganzen Keiles, gewöhnlich ausgedrückt durch einen Bruch mit ...
Anzugsgeld
Anzugsgeld (Einzugsgeld, Census oder Gabella immigrationis), die Abgabe, die ehedem von Fremden, die sich in einer Gemeinde (ursprünglich auch in einem Lande) niederlassen ...
Anzugsstoffe
Anzugsstoffe, zu Anzügen benutzte Gewebe, bes. Tuche, Buckskin, Loden, Cheviot, Kammgarnstoffe.
Aoba
Aoba (Lepersinsel), Insel der Neuen Hebriden, 325 qkm groß, mit 10–12,000 wohlgebauten, gastfreien Einwohnern, gut bewässert, fruchtbar, mit 1222 m hohem Berg in der Mitte.
Aöde
Aöde (griech.), Gesang, personifiziert die Göttin des Gesanges, eine der ältesten drei Musen (s. d.); Aöden, Sänger, Dichter, besonders die griechischen Sänger im heroischen ...
Aoki [1]
Aoki, Pflanze, s. Aucuba.
Aoki [2]
Aoki, Shuzô, japan. Staatsmann, geb. 1844 in Chôshû, studierte Rechts- und Staatswissenschaften, seit 1868 in Deutschland, und wurde 1873 Legationssekretär bei der japanischen ...
Äoliān
Äoliān, ganz leichter halbseidener Ballstoff, mit Kette aus Kammgarn, 26 Fäden auf 1 cm mit Schuß aus Seide, 35 Fäden auf 1 cm und Leinwandbindung.
Äolĭer
Äolĭer, einer der vier Hauptstämme des griech. Volkes, der seinen Ursprung von Äolos ableitete und sich durch einen besondern Dialekt von den übrigen unterschied. Der Name ...
Äolīne
Äolīne (Äolodion, Äolodikon, Klaväoline), Name für unserm Harmonium ähnliche Tasteninstrumente (frei schwingende [durchschlagende] Zungen ohne Aufsätze). Das erste ...
Äolipīle
Äolipīle (Aeolipila, Äolusball), ein von Heron von Alexandria um 120 v. Chr. beschriebener Apparat, der älteste, durch den mittels der Kraft des Dampfes direkt eine rotierende ...
Äolisch
Äolisch (griech.), auf Äolos, den Gott der Winde, bezüglich. Daher heißen so in der Geologie die unter Vermittelung von Staubwinden gebildeten Absätze. Äolische Bildungen ...
Äolische Inseln
Äolische Inseln, die Liparischen Inseln.
Äolische Tonart
Äolische Tonart, s. Kirchentöne und Griechische Musik.
Äolischer Vers
Äolischer Vers, soviel wie Logaödischer Vers (s. d.).
Äolklavier
Äolklavier, s. Anemochord.
Äolodĭon
Äolodĭon (Äolodĭkon, griech.), s. Äoline.
Äŏlos
Äŏlos, 1) bei Homer der von Zeus zum Schaffner der Winde bestellte Sohn des Hippotes auf der im fernen Westen schwimmenden Insel Äolia. Er gibt dem Odysseus zwecks sicherer ...
Äolotropismus
Äolotropismus (griech.), Eigentümlichkeit des Wismuts, seine thermoelektrischen Eigenschaften im Magnetfeld zu ändern.
Äolsharfe
Äolsharfe ( Windharfe, Wetterharfe, Geisterharfe), ein langer, schmaler Resonanzkasten mit oder ohne Schallloch, auf dem eine (beliebig große) Anzahl im Einklang abgestimmter ...
Äolshöhlen
Äolshöhlen, s. Windgrotten.
Äolus
Äolus, s. Äolos.
Äolusball
Äolusball, soviel wie Äolipile.
Äolussauger
Äolussauger, eine Ventilationseinrichtung, bei der der freie Luftzug die Luft aus geschlossenen Räumen heraussaugt, ohne daß Einstellen nach der Windrichtung nötig ist.
Äon
Äon, griech. Wort, das eigentlich Zeitraum, Welt-, Menschenalter, auch wohl Ewigkeit bedeutet. Bei den Gnostikern (s. d.) sind die Äonen Gestaltungen oder Kräfte, die aus der ...
Aōos
Aōos, Fluß, s. Viosa.
Aŏrist
Aŏrist (griech., »unbegrenzt«), ein Tempusstamm des griech. Verbums, der sich auch in andern ältern indogermanischen Sprachen findet, und dessen Indikativ durch unser ...
Aórta
Aórta (griech.), die stärkste Arterie (Schlagader) des Wirbeltierkörpers, führt das Blut aus dem Herzen durch ihre Äste und Zweige nach allen Organen des Körpers hin (s. ...
Aŏsta
Aŏsta, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Turin, an der Dora Baltea, Endstation der Eisenbahn Chivasso-A. und Vereinigungspunkt der Straßen vom Großen und Kleinen St. ...
Aosta
Aosta, Herzog von, Titel eines Prinzen des italienischen Königshauses. Jetziger Herzog von A. Prinz Emanuele (geb. 13. Jan. 1869), ältester Sohn des Herzogs Amadeo von A. (s. ...
Aouraöl
Aouraöl, s. Astrocaryum.
Apaches
Apaches, Indianerstamm, s. Apatschen.
Apädensīe
Apädensīe (griech.), Mangel an Bildung.
Apafi
Apafi (Apaffi), altes siebenbürg. Geschlecht. Bemerkenswert: 1) Michael I., Fürst von Siebenbürgen, Sohn Georgs von A., geb. 1632, gest. 10. April 1690 in Fogaras, begleitete ...
Apăge
Apăge (griech.), fort! packe dich!
Apagōge
Apagōge (griech.), 1) im athen. Gerichtsverfahren die »Abführung« eines auf frischer Tat ertappten Verbrechers vor die zuständige Behörde, die ihn entweder in Hast nahm oder ...
Apalachen
Apalachen, s. Appalachen.
Apameia
Apameia (Apamēa), Name mehrerer Städte des Altertums: 1) A. am Orontes, Hauptstadt der syr. Landschaft Apamene, südlich von Antiochia in fruchtbarer, weidereicher Gegend, hieß ...
Apanage
Apanage (franz., spr. -āsch', neulat. apanagium oder apanamentum, von appanare, soviel wie Brot [panis] oder Unterhalt geben), die zum standesmäßigen Unterhalt der nicht ...
Apandrīe
Apandrīe (griech.), s. Apogamie.
Apap
Apap, d.h. der umgekehrte Papa (Papst), Bezeichnung jenes Territorialsystems der evangelischen Landeskirche (Summepiskopat, kirchliches Polizeiregiment etc.), durch welches die ...
Aparagement
Aparagement (franz., spr. -āsch'māng), ebenbürtige Ehe; aparagieren, ausgleichen, gleich machen.
Apárt
Apárt (franz.), beiseite, abgesondert; besonders.
Apassionāto
Apassionāto (ital.), musikal. Vortragsbezeichnung: mit leidenschaftlichem Ausdruck.
Apátē
Apátē (griech.), Betrug; als Personifikation Tochter der Nacht, findet sich auf griechischen Vasenbildern, z. B. der berühmten Dareiosvase in Neapel.
Apathīe
Apathīe (griech.), »Unempfindlichkeit der Seele« gegen schmerzhafte oder auch andre Eindrücke, daher Gleichgültigkeit oder derjenige Zustand, in dem der Mensch über ein ...
Apatin
Apatin, Markt im ungar. Komitat Bács-Bodrog, an der Donau, mit Bezirksgericht, Hanfbau, Ölbereitung, Seidenspinnerei, Fischfang und (1901) 13,940 meist deutschen Einwohnern. In ...
Apatít
Apatít (v. griech. apatan, täuschen, weil der von Werner untersuchte Ehrenfriedersdorfer A. lange mit Schörl, Beryll etc. verwechselt wurde), Mineral, findet sich in ...
Apatovac
Apatovac (spr. -watz), Dorf im kroatisch-slawon. Komitat Belovar-Kreutz, unweit der Stadt Kreutz, mit alkalisch-murianschem Säuerling (Erfrischungsgetränk).
Apatschen
Apatschen (Apaches), zu den Athabasken (s. d.) gehöriger Indianerstamm, der die Gebirgstäler des Colorado, Gila und Rio Grande del Norte in New Mexico, Arizona und Nordmexiko ...
Apaturĭen
Apaturĭen (griech.), dreitägiges Fest der alten Athener bei der feierlichen Aufnahme der Kinder in die Phratrien, gefeiert im Monat Pyanopsion (Oktober bis November).
Apaturius
Apaturius, im Kalender der Asianer der dritte Monat, vom 24. Nov. bis 25. Dez.
Apchaz
Apchaz, s. Abchasien.
Apel
Apel, Johann August, Dichter und Schriftsteller, geb. 17. Sept. 1771 in Leipzig, gest. daselbst als Ratsherr 9. Aug. 1816, schrieb eine Anzahl von Dramen meist antiken Stoffes: ...
Apeldoorn
Apeldoorn, Flecken in der niederländ. Provinz Geldern, am Apeldoornschen Kanal, Knotenpunkt an der Eisenbahn Amsterdam-Winterswijk, mit (1900) 25,834 Einw. und zahlreichen ...
Apella
Apella, bei Horaz Name eines leichtgläubigen Juden, danach sprichwörtlich: Credat Judaeus A., non ego (»das glaube der Jude A., nicht ich«).
Apellaios
Apellaios, der zweite Monat des makedonischen Kalenders.
Apelles
Apelles, der gefeiertste Maler Griechenlands, Zeitgenosse Alexanders d. Gr., blühte um 325, geboren in Kolophon, bildete sich in Ephesos bei Ephoros und dann bei Pamphilos in ...
Apelt
Apelt, Ernst Friedrich, Philosoph, geb. 3. März 1812 zu Reichenau in der Oberlausitz, gest. 27. Okt. 1859 in Jena, studierte seit 1831 erst in Jena, dann in Leipzig, habilitierte ...
Apennīn
Apennīn oder Apennīnen (ital. Apennino, lat. Apenninus, vom kelt. Wort Pen, »Felsenspitze«), das Hauptgebirge Italiens, das auf eine Länge von etwa 1190 km und mit einer ...
Apenrade
Apenrade, Kreisstadt im preuß. Regbez. Schleswig, an der Ostsee, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Rothenkrug-A. und von 2 Kleinbahnen, hat eine evang. Kirche, ein Rathaus mit den ...

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.059 c;