Слова на букву agri-bald (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву agri-bald (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Ärztliches Fortbildungswesen
Ärztliches Fortbildungswesen. Die Absicht, den praktizierenden Ärzten die Fortschritte der Medizin leichter zugänglich zu machen, hat zur Einrichtung von alljährlich ...
Ås
Ås, Singular von Åsar (s. d.).
As [1]
As, in der Chemie Zeichen für ein Atom Arsen.
As [2]
As, in der Musik das durch ♭ erniedrigte A (La ♭; ital. La bemolle, franz. La bémol, engl. A flat).
As [3]
As, die Eins im Karten- und Würfelspiel, in vielen Kartenspielen das höchste Blatt.
As [4]
As (lat.), bei den Römern die Einheit im Gewichts- und Münzwesen. Als Gewicht (Libra, Pfund genannt) wurde das As zwölfmal geteilt, und 1/12 As machte eine Uncia (Unze) aus. ...
Asa
Asa (Assa), König des Reiches Juda, Sohn und Nachfolger Abias, Urenkel Salomos, 955–914, nach andern 909–869 v. Chr., hob die Wehrkraft des Landes, besiegte im 11. ...
Asa dulcis
Asa dulcis, soviel wie Benzoe.
Asa foetĭda
Asa foetĭda (Asant, Stinkasant, Teufelsdreck), der erhärtete Milchsaft der Wurzel von Ferula Assa foetida L., im Steppengebiet Persiens und in Turkistan, die auch in einigen ...
Asaba
Asaba, s. Assaba.
Asagraea
Asagraea, s. Schoenocaulon.
Asakiri
Asakiri (türk.), die Truppen, das Heer.
Asaky
Asaky, Georges, rumän. Schriftsteller, geb. 1. März 1788, gest. 24. Nov. 1869 in Jassy, erhielt in Deutschland und Italien eine sorgfältige Erziehung und studierte zu Wien ...
Asam
Asam, bayr. Künstlerfamilie des 17. u. 18. Jahrh., deren Haupt, Hans Georg A. (gest. 1696), Wandmalereien in der Stiftskirche zu Hall und in der Kirche zu Benediktbeuern ...
Asanen
Asanen (Assanen), ein ursprünglich zu den Hyperboreern gehöriger, jetzt tatarisierter christlicher Volksstamm, bis Ende des 18. Jahrh. am Jenissei, im Kreis Krassnojarsk, jetzt ...
Asant
Asant, stinkender, soviel wie Asa foetida, wohlriechender, soviel wie Benzoe.
Asante
Asante, Negerreich, s. Aschanti.
Asantschewsky
Asantschewsky, Michael von, russ. Komponist, geb. 1839 in Moskau, gest. 24. (12.) Jan. 1881 in Petersburg, machte 1861–62 unter Hauptmann und Richter in Leipzig seine Studien, ...
Asaphus
Asaphus, Gattung der Trilobiten aus dem untern Silur, enthält die größten Formen der Trilobiten.
Asaprōl
Asaprōl (Abrastol), naphtholmonosulfosaurer Kalk, weißes Pulver, schmeckt bittersüßlich, ist löslich in Wasser, wird als antiseptisches Mittel, gegen Neuralgien, ...
Åsar
Åsar (schwed., spr. ōsar, Plural von As, »Bergrücken, Grat«), Gebilde der Eiszeit in Schweden, wallartige, bis 60 m hohe Geröll- u. Sandhügel, die sich mehrere Kilometer ...
Asarhaddon
Asarhaddon, König von Assyrien, Sohn Sanheribs, noch bei Lebzeiten seines Vaters zum Regenten über Babylonien bestellt, wurde gegen Ende des Jahres 681 auch seines Vaters ...
Asarja
Asarja, s. Drei Männer im Feuerofen.
Asărum
Asărum Tourn. (Haselwurz), Gattung der Aristolochiazeen, ausdauernde Kräuter mit langgestielten nieren-, herz- oder fast pfeilförmigen Blättern und endständigen Blüten. 13 ...
Asas
Asas (Mus.), das durch ♭♭ doppelt erniedrigte A.
Asasēl
Asasēl, nach einigen jüdischen Schrifterklärern fälschlich ein böser Geist der Wüste, den man jährlich am großen Versöhnungstag zugleich mit Gott durch einen Bock ...
Asbach
Asbach, Dorf im preuß. Regbez. Koblenz, Kreis Neuwied, an den Linien Honnef-A. der Brölthaler Eisenbahn, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Amtsgericht, Seidenweberei ...
Asben
Asben, Landschaft, s. Aïr.
Asberg
Asberg, Stadt, s. Asperg.
Asbest
Asbest (v. griech. asbéstos, »unverbrennlich«). Mineralien, die dick- oder feinfaserige, elastisch biegsame Aggregate von weißlicher, grünlicher oder bräunlicher Farbe ...
Asbestik
Asbestik, der kurzfaserige und pulverförmige Teil des Asbestes, der nach dem Ausziehen der längern Asbestfasern verbleibt und zur Herstellung von Asbestmörtel (s. d.) benutzt ...
Asbestmörtel
Asbestmörtel, Mörtel aus Asbestik mit wenig Kalk, Gips oder Zement und Wasser, wird wie gewöhnlicher Wandputz behandelt. Er zeichnet sich durch Glätte, Beständigkeit und ...
Asbestolith
Asbestolith, s. Asbest.
Asbjörnsen
Asbjörnsen, Peter Christian, norweg. Folklorist und Naturforscher, geb. 15. Jan. 1812 in Christiania als Sohn eines Glasers, gest. 6. Jan. 1885, studierte seit 1833 Medizin und ...
Asbolān
Asbolān, Mineral, soviel wie Kobaltmanganerz.
Asbury Park
Asbury Park, Stadt und Seebad im nordamerikanischen Staat New Jersey, südlich von Long Branch, mit (1900) 4118 Einw.
Ascalabotae
Ascalabotae, s. Geckonen.
Ascalingĭum
Ascalingĭum, s. Lingen.
Ascan.
Ascan., bei Tiernamen Abkürzung für Peter Ascanius, geb. 1723, gest. 1803 als Arzt in Kopenhagen. Bearbeitete die nordische Naturgeschichte und gab namentlich Abbildungen von ...
Ascanĭus
Ascanĭus (griech. Askanios), Sohn des Äneas und der Krëusa, auch Julius (Iulus) genannt, angeblicher Gründer von Alba Longa (vgl. Äneas) und Stammvater der Julier.
Ascarĭdae
Ascarĭdae, Ascăris, s. Spulwürmer.
Ascendenten
Ascendenten, Ascension etc., s. Aszendenten etc.
Ascensĭanus
Ascensĭanus, s. Badius.
Ascensĭo Domĭni
Ascensĭo Domĭni, s. Himmelfahrtsfest.
Ascension
Ascension (engl., spr. ässénnsch'n, Himmelfahrtsinsel), 88 qkm große, zu Afrika gerechnete britische Insel im Atlantischen Ozean, unter 7°55´ südl. Br. und 14°23´ westl. ...
Ascēse
Ascēse (Aszese), s. Askese.
Äsch
Äsch, schweizer. Ort, s. Klausenpaß.
Asch [1]
Asch, s. Bär (Sternbild).
Asch [2]
Asch, Stadt in Böhmen, nördlich von Eger, 633 m ü. M., am Fuße des Hainberges, nahe der bayrischen und sächsischen Grenze, an der bayrischen Staatsbahnlinie Eger-Hof gelegen, ...
Asch [3]
Asch, Adolf, Freiherr von A. zu Asch auf Oberndorff, bayr. Kriegsminister, geb. 30. Okt. 1839, trat 1858 in die bayrische Armee, machte den Feldzug von 1866 als Leutnant, den ...
Asch-Ejektor
Asch-Ejektor (Aschenauswurf), ein Dampfstrahlapparat zum Hinauswerfen der Asche aus Schiffen.
Aschabad
Aschabad, Hauptstadt des Transkaspischen Gebiets und des Kreises A. (früher Achal Tekke) in Russisch-Zentralasien, an der Transkaspischen Eisenbahn, ist Hauptquartier der Truppen ...
Aschach
Aschach, Marktflecken in Oberösterreich, Bezirksh. Wels, am rechten Ufer der Donau, an der Lokalbahn Wels-A., hat ein gräflich Harrachsches Schloß mit Park, Granitbrüche, ...
Aschaffenburg [1]
Aschaffenburg, ehemaliges Fürstentum, am Main, jetzt ein Teil des bayr. Regierungsbezirks Unterfranken, ca. 1700 qkm (30,88 QM.) groß, wurde 1803 meist aus kurmainzischem Gebiet ...
Aschaffenburg [2]
Aschaffenburg, unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, an der Aschaff und am Main, 141 m ü. M., ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Treuchtlingen-A., A.-Amorbach u.a. ...
Aschaffīt
Aschaffīt, Gestein, s. Kersantit.
Ascham
Ascham (spr. äßkäm), Roger, engl. Gelehrter, geb. 1515 in Kirby-Wiske (Yorkshire), gest. 30. Dez. 1568, studierte in Cambridge, wurde Professor des Griechischen und 1548 zum ...
Aschangokette
Aschangokette, waldiges Gebirge im Hinterland von Französisch-Kongo, das von NW. nach SO. quer über den 2.° südl. Br. zieht und im Olomba 783 m Höhe erreicht (s. Karte ...
Aschanti
Aschanti (Asante, engl. Ashantee), ehemaliges Negerreich in Westafrika (s. Karte bei »Guinea«), im 18. Jahrh. entstanden, jetzt zur brit. Kolonie Goldküste gehörig, hat 27,500 ...
Aschbach
Aschbach, Joseph, deutscher Geschichtsforscher, geb. 29. April 1801 in Höchst am Main, gest. 25. April 1882 in Wien, studierte in Heidelberg Theologie und Philosophie, dann ...
Äsche
Äsche (Thymallus C.), Gattung der Lachse (Salmonidae), gestreckt gebaute Fische mit kleinem Kopf, enger Mundspalte, hoher und langer Rückenflosse und mittelgroßen Schuppen. Die ...
Asche [1]
Asche, der bei der Verbrennung von Pflanzen- und Tierstoffen erhaltene feuerbeständige Rückstand. Alle Organismen bedürfen zu ihrer Entwickelung und Erhaltung mineralischer ...
Asche [2]
Asche, Metallasche, veralteter Name für Metalloxyd, z. B. Bleiasche soviel wie Bleioxyd.
Asche [3]
Asche (geolog.), feinsandiger, staubartiger Dolomit der Dyasformation. – Vulkanische A., feinste, staubartige Eruptionsprodukte der Vulkane, ist eine zu Staub explodierte ...
Ascheberg [1]
Ascheberg, Dorf im preuß. Regbez. Münster, Kreis Lüdinghausen, hat eine kath. Kirche, Strontianitbergbau, Dampfmühlen und (1900) 3137 Einw. Dabei Schloß Romberg.
Ascheberg [2]
Ascheberg, Rutger, Graf von, schwed. Feldherr, geb. 2. Juni 1621 in Kurland, gest. 17. April 1693 in Gotenburg, kämpfte auf schwedischer Seite mit Auszeichnung im ...
Aschehong
Aschehong, Torkel Halvorsen, norweg. Jurist und Politiker, geb. 27. Juni 1822 in Id (Smaalenene), seit 1862 Professor der Rechtswissenschaft in Christiania, spielte als Mitglied ...
Aschenbad
Aschenbad, s. Bad.
Aschenbrödel
Aschenbrödel (eigentlich »schmutziger Küchenjunge«), Hauptperson eines bekannten Volksmärchens, ein Mädchen, das von seinen hochmütigen Stiefschwestern auf das ...
Aschendorf
Aschendorf, Dorf und Kreishauptort im preuß. Regbez. Osnabrück, unweit der Ems, an der Staatsbahnlinie Münster-Emden, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Senfenfabrikation und ...
Aschenkegel
Aschenkegel, s. Vulkane.
Aschenkisten
Aschenkisten, etruskische, s. Cista.
Aschenkraut
Aschenkraut, s. Cineraria.
Aschenkrüge
Aschenkrüge (Aschenurnen), s. Gefäße, vorgeschichtliche.
Aschenpaste
Aschenpaste, s. Plastische Massen.
Aschenpflanze
Aschenpflanze, s. Cineraria.
Aschenregen
Aschenregen, das Niederfallen oft großer Quantitäten vulkanischer Asche (s. d.), die bei vulkanischen Ausbrüchen bis zu bedeutender Höhe emporgeschleudert war. Ein durch den ...
Aschenströme
Aschenströme, vulkanische Asche (s. Asche), die bei Regengüssen von den Bergabhängen sich abwärts ergießt; auch soviel wie Schlammströme (s. Vulkane).
Aschenzieher
Aschenzieher, Mineral, soviel wie Turmalin.
Ascher [1]
Ascher (Asser, hebr., »der Glückliche«), Sohn Jakobs von Silpa, Stammvater eines der zwölf israelitischen Stämme. Dieser erhielt bei der Verteilung Kanaans einen schmalen ...
Ascher [2]
Ascher, Mischung von Holzasche oder Pottasche mit Ätzkalk zur Bereitung von Lauge; ein Brei aus Ätzkalk zum Enthaaren der Felle, auch wohl die Grube, in der die Felle gekalkt ...
Aschēra
Aschēra, Bezeichnung der geweihten »heilbringenden« Pfähle oder Bäume, welche die Kanaanäer neben den Altären einzusenken oder aufzustellen pflegten; sie glaubten, daß ...
Ascheraden
Ascheraden, Schloß, s. Friedrichstadt 2).
Aschermittwoch
Aschermittwoch (Aschertag), der Mittwoch nach dem Sonntag Estomihi, der erste Tag der großen Fasten, so genannt, weil an diesem Tag in der katholischen Kirche die Häupter der ...
Aschersleben
Aschersleben (lat. Ascania), Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Magdeburg, an der Eine, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Halle-Zellerfeld und A.-Köthen und der Kleinbahn ...
Ascherson
Ascherson, Paul, Botaniker, geb. 4. Juni 1834 in Berlin, studierte daselbst 1850–55 Medizin und Naturwissenschaft, wurde 1860 Assistent am botanischen Garten, 1865 auch am ...
Ascherudschud
Ascherudschud (Dirhem), Silbermünze in Marokko, = 10 Musunas = 31 Pf. Talerwährung.
Aschhuhn
Aschhuhn, s. Ralle.
Äschĭnes
Äschĭnes, 1) Ä., genannt der Sokratiker, war einer der treuesten Schüler des Sokrates. Er lebte eine Zeitlang zu Syrakus am Hof des Dionysios und verfaßte sieben Gespräche ...
Aschinow
Aschinow, Nikolai Iwanowitsch, der »freie Kosak«, ein früherer russ. Hauptmann, wollte Abessinien für Rußland und die griechisch-katholische Kirche gewinnen und begab sich ...
Aschkĕnas
Aschkĕnas (Askenas), nach der Völkertafel (1. Mos. 10,3) Eigenname eines nordasiat. Volkes, das in Armenien oder in der Nachbarschaft desselben zu suchen ist. Die spätern Juden ...
Aschkuchen
Aschkuchen, s. Napfkuchen.
Aschmun
Aschmun, Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts der ägypt. Provinz Menufieh am Südende des Deltas, 42 km nordwestlich von Kairo, mit (1882) 6752 Einw.
Aschmunēn
Aschmunēn (Aschmunein), Dorf in Oberägypten, zwischen dem Nil und dem Josephskanal, mit Ruinen des alten Chmunu (koptisch Schmun), der Hermopolis magna, der Hauptkultusstätte ...
Aschref
Aschref, Stadt in der pers. Provinz Mazenderan, zwischen Sari und Astrabad, unweit des Kaspischen Meeres, war einst eine prachtvolle Stadt mit 300 Bädern und mehr als 20,000 ...
Aschtarchaniden
Aschtarchaniden, transoxan. Herrscherhaus, begründet um 1466 durch Kasim, einen Enkel Kutschuk Mohammeds (um 1425) und Nachkommen Timur Kutluks (s. d.) aus dem Haus Ordas, des ...
Aschur
Aschur, s. Calotropis.
Aschwurzel
Aschwurzel, s. Dictamnus.
Äschylos
Äschylos, der älteste der drei großen griech. Tragiker, 525–456 v. Chr., geboren zu Eleusis in Attika, Sohn des Euphorion aus einem Eupatridengeschlecht, Mitkämpfer der ...
Äschynīt
Äschynīt, Mineral, niobtitansaures Cer mit Thorsäure, Lanthan und Didym, Yttrium, Calcium und Eisen, findet sich in rhombischen Kristallen von eisenschwarzer Farbe, ...
Asciano
Asciano (spr. aschāno), Dorf in der ital. Provinz Siena, am Ombrone, Knotenpunkt an der Eisenbahn Empoli-Chiusi, hat mehrere Kirchen mit guten Gemälden, Mineralquellen und ...
Ascidiae
Ascidiae (Aszidien), s. Seescheiden.
Ascidĭum
Ascidĭum (lat., Blattschlauch), eine z. B. dem Kannenstrauch (Nepenthes) eigentümliche Blattform, die bei den Insektenfressenden Pflanzen (s. d.) besondere biologische Bedeutung ...
Ascĭi
Ascĭi (lat.), s. Amphiscii.
Ascītes
Ascītes (lat.), s. Bauchwassersucht.
Asclepĭas
Asclepĭas L. (Schwalbenwurz), Gattung der Asklepiadazeen, Milchsaft führende Stauden mit kreuzgegenständigen, quirlig oder spiral gestellten Blättern, vielblütigen Dolden, ...
Ascŏli Piceno [1]
Ascŏli Piceno (spr. -tschēno), eine zur Landschaft der Marken gehörige Provinz Mittelitaliens, grenzt im O. an das Adriatische Meer, im S. an die Provinz Teramo, im SW. an ...
Ascŏli Piceno [2]
Ascŏli Piceno, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), auf einem Hügel über dem Tronto, 166 m ü. M., an der Flügelbahn A-Sambenedetto gelegen, hat ein antikes ...
Ascŏli Satrĭano
Ascŏli Satrĭano, Stadt in der ital. Provinz Foggia, Kreis Bovino, an der Eisenbahn Foggia-Potenza, Bischofssitz, hat (1901) als Gemeinde 8550 Einw. Das alte Ausculum Apulum oder ...
Asconĭus
Asconĭus, Quintus A. Pedianus, röm. Grammatiker, wahrscheinlich aus Padua, um 3–88 n. Chr., verfaßte unter Claudius und Nero für seine jungen Söhne auf damals noch ...
Ascot Heath
Ascot Heath (spr. äskott hīth), große Heideebene in Berkshire (England), 7 km von Windsor, wo alljährlich im Juni berühmte Wettrennen (Ascot races) stattfinden.
Ascotán
Ascotán, Ort in der chilen. Provinz Antofagasta, an der Grenze gegen Bolivia und der Eisenbahn A.-Huanchaca, 3750 m ü. M., am Südufer des Salzsees A., mit Boraxwerk, ...
Äsculapĭus
Äsculapĭus, s. Asklepios.
Ascus
Ascus (lat.), s. Sporenschlauch.
Asdingen
Asdingen, Königsgeschlecht der Vandalen, das mit Hraus und Hraptus (um 171 n. Chr.) auftrat und mit Gelimer, Tzazo und Ammatas (533) endete; das bekannteste Glied ist der ...
Asdod
Asdod (griech. Azotos), die erste der fünf Fürstenstädte der Philistäer, Sitz des Dagondienstes. Dem Stamm Juda zugeteilt, erscheint es noch zu Nehemias Zeit als ...
Asebīe
Asebīe (griech.), Gottlosigkeit, Frevel.
Asebotoxīn
Asebotoxīn, s. Andromedotoxin.
Asebu
Asebu, s. Andromeda.
Asega
Asega, der bei den alten Friesen vom Volke gewählte, neben dem Richter und der Gerichtsgemeinde funktionierende Rechtsprecher oder Urteilfinder, welcher der entscheidenden ...
Asegabuch
Asegabuch, Sammlung der alten fries. Gesetze mit dem Landrechte der Rüstinger, aus dem Anfang des 13. Jahrh., in altfriesischer und plattdeutscher Sprache geschrieben. Vgl. ...
Aseĭtät
Aseĭtät (neulat.), Selbstwesenheit, Selbständigkeit, in der scholastischen Theologie die absolute Unabhängigkeit Gottes, vermöge deren er den Grund seiner Existenz lediglich ...
Aselēnisch
Aselēnisch (griech.), mondlos.
Asellus
Asellus, s. Asseln.
Asemīe
Asemīe (Asymbolie, griech.), das Unvermögen, sich durch Worte, Gebärden, Schriftzeichen etc. mit der Umgebung zu verständigen. Vgl. Aphasie.
Äsen
Äsen, das Fressen des Elch-, Rot-, Dam- und Rehwildes und des Hafen. Äsung, das Futter dieser Tiere.
Asen
Asen (altnord. Aesir, im Sing. Ass), in der nord. Mythologie das mächtigste Göttergeschlecht, das jedoch nicht von Ewigkeit her besteht, sondern den Riesen seinen Ursprung ...
Asepsis
Asepsis (griech., Aseptik, aseptische Wundbehandlung), eine Operations- und Wundbehandlungsmethode, die zielbewußt alle Infektionserreger von der Wunde fern zu halten sucht. Sie ...
Aséptik
Aséptik, Aséptisch, s. Asepsis.
Aseptīn
Aseptīn, s. Borsäure.
Aseptōl
Aseptōl (Sozolsäure, Sulfokarbol) C6H6SO4, eine 33,33 proz. Losung von Orthophenolsulfosäure, wird aus Phenol und konzentrierter Schwefelsäure erhalten, bildet eine schwach ...
Aserbeidschan
Aserbeidschan (Aderbeidschan, das alte Atropatene, s. Karte »Persien«), nordwestlichste Provinz Persiens, grenzt an die Türkei und Russisch-Kaukasien. A. ist ein zerklüftetes, ...
Äsernĭa
Äsernĭa, Stadt, s. Isernia.
Asgard
Asgard (Asgardhr), das im Himmel gedachte Reich, in dem die Asen (s. d.) wohnen. Jede Gottheit hatte dort ihren eignen Bezirk, in dem der prächtig ausgestattete Palast sich erhob ...
Ashä
Ashä (»Finger«), pers. Längenmaß, = 6 oder auch 7 Dseho; 24 A. = 1 Zerajid.
Ashantee
Ashantee, Negerreich, s. Aschanti.
Ashberrys Metall
Ashberrys Metall, s. Britanniametall.
Ashbourne
Ashbourne (Ashborne, spr. äschbörn), Stadt in Derbyshire (England), 20 km nordwestlich von Derby, an der Mündung des malerischen Dovedale, hat eine alte Kirche (aus dem 13. ...
Ashburton
Ashburton (spr. äschbört'n), Fluß im Nordwestteil des Staates Westaustralien, der aus vier Quellflüssen beiderseits des Wendekreises entsteht, nordwestlich fließt und unter ...
Ashburton-Vertrag
Ashburton-Vertrag, s. Baring.
Ashby de la Zouch
Ashby de la Zouch (spr. äschbī dĕ lä sūsch), Stadt in Leicestershire (England), mit Schloßruine (15. Jahrh.), gotischer Kirche, Strumpfweberei, Kohlengruben, Mineralbad ...
Asher
Asher, Adolf, Buchhändler und Bibliograph, geb. 23. Aug. 1800 zu Kammin in Pommern, gest. 1. Sept. 1853 in Venedig, verweilte, zum Kaufmanns stand bestimmt, mehrere Jahre in ...
Asheville
Asheville (spr. äschwill), Hauptstadt der Grafschaft Buncombe in Nordcarolina, am French Broadfluß und zwischen den höchsten Appalachenketten schon gelegen, mit bedeutendem ...
Ashford [1]
Ashford (spr. äschförd), Stadt in der engl. Grafschaft Kent, am obern Stour, mit gotischer Kirche (Turm aus der Zeit Eduards IV.), großen Werkstätten der Südostbahn und ...
Ashford [2]
Ashford, Lord, s. Albemarle.
Ashingdon
Ashingdon (spr. äschingd'n, früher Assandun), Ort in deren gl. Grafschaft Essex, berühmt durch die Schlacht von 1016, in der König Edmund Eisenseite von Knut d. Gr. von ...
Ashington
Ashington (spr. äschingt'n), Stadtgemeinde in der engl. Grafschaft Northumberland, 5 km östlich von Morpeth, mit Kohlengruben und (1901) 13,956 Einw.
Ashland
Ashland (spr. äsch-), Name mehrerer Städte in den Vereinigten Staaten, darunter: 1) Hauptstadt der Grafschaft A. in Wisconsin, mit trefflichem Hafen am Obern See, ...
Ashley
Ashley (spr. äschlī), 1) Anthony Evelyn Melbourne, engl. Schriftsteller und Politiker, geb. 24. Juli 1836 als jüngerer Sohn des Grafen von Shaftesbury, wurde 1863 Sachwalter in ...
Ashmole
Ashmole (spr. äschmōl), Elias, engl. Altertumsforscher und Heraldiker, geb. 23. Mai 1617 zu Litchfield in Staffordshire, gest. 18. Mai 1692 in Windsor, praktizierte zuerst als ...
Ashridge Park
Ashridge Park (spr. äschridsch), s. Berkhampstead.
Ashtabula
Ashtabula, Stadt im nordamerikan. Staat Ohio, Grafschaft A., am Eriesee, Bahnknotenpunkt und Hafenplatz mit starker Erz- und Kohlenverschiffung, Maschinenbau, Gerberei und (1900) ...
Ashton in Makerfield
Ashton in Makerfield (spr. äscht'n in mékerfĭld), Stadt in Lancashire (England), 6 km südlich von Wigan, mit Kohlengruben, Fabrikation von Schlosserarbeiten und (1901) 18,695 ...
Ashton under Lyne
Ashton under Lyne (spr. äscht'n önder lain), eine der ältesten Städte Lancashires, 8 km von Manchester, mit (1901) 43,890 Einw., die mit den nahe dabei gelegenen Städten ...
Asia
Asia, im griech. Mythus Tochter des Okeanos und der Tethys, Gemahlin des Prometheus, nach der Asien genannt sein sollte.
Asiāgo
Asiāgo, Distriktshauptort in der ital. Provinz Vicenza, 990 m ü. M., Hauptort der sogen. Sette comuni (s. Comuni), mit altem Bergschloß, Tabakbau, bedeutendem Viehhandel u. ...
Asĭaner
Asĭaner, bei den Chronologen die Bewohner ionischer Städte im ehemaligen Reiche des Attalos (der römischen Asia proconsularis).
Asĭarchen
Asĭarchen (griech.), wahrscheinlich die Abgeordneten der einzelnen Städte zum Landtage der römischen Provinz Asien, die z. T. von dem Landtag zur Wahrnehmung der Geschäfte an ...
Asiatic Researches
Asiatic Researches (spr. rißörtschis), s. Asiatische Gesellschaften.
Asiatische Banise
Asiatische Banise, Name eines seiner Zeit vielgelesenen Romans von H. A. v. Ziegler (s. »Ziegler und Kliphausen«).
Asiatische Brüder
Asiatische Brüder, den Rosenkreuzern verwandter Geheimbund, der 1780 in Österreich entstand und sich von da über Deutschland verbreitete.
Asiatische Eisenbahn
Asiatische Eisenbahn, die von Tscheljabinsk im äußersten Osten des europ. Rußland nach Wladiwostok (ostchinesische) und die nach Port Arthur abzweigende (südmandschur.) ...
Asiatische Gesellschaften
Asiatische Gesellschaften, Vereinigungen von Gelehrten zur Erforschung der Geographie und Geschichte, der Religion, der Sitten, Sprachen und Literaturen Asiens. Die ältesten ...
Asiatische Kultur
Kunsterzeugnisse der nordasiatischen Völker. 1. Zopfschmuck (Dolgan-Jakuten). 2. Pelzmütze (Jakuten). 3. Pelzmütze (Ob-Samojeden). 4. Mütze (Cheta-Jakuten). 5. Kinnschutz ...
Asiatische Pillen
Asiatische Pillen (Arsenpillen, Pilulae asiaticae). Pillen aus arseniger Säure mit Pfeffer- und Süßholzpulver, enthalten je 1 mg arsenige Säure.
Asiatische Sprachen
Asiatische Sprachen, s. Asien, S. 863.
Asiatische Türkei
Asiatische Türkei, s. Türkisches Reich.
Asiatisches Departement
Asiatisches Departement, eine Abteilung des russischen Ministeriums des Äußern für politische und Handelsangelegenheiten in der Levante und in Asien.
Asiderite
Asiderite, Meteorsteine, die kein gediegen Eisen enthalten.
Asien
Asien (hierzu zwei Karten: »Asien, Fluß- und Gebirgssysteme« und »Politische Übersicht«), der größte, höchste und nach seiner geschichtlichen Entwickelung älteste ...
Asien
Asien Fluss- u. Gebirgssysteme. Asien Politische Übersicht. Asiatische Völker I. Asiatische Völker II.
Asiénto
Asiénto, s. Assiento.
Asilĭdae
Asilĭdae, s. Raubfliegen.
Asĭnalunga
Asĭnalunga, Stadt, s. Sinalunga.
Asināra
Asināra (bei den Römern Insula Herculis), Insel an der Nordwestspitze von Sardinien, zur Provinz Sassari gehörig, besteht and Granit, hat Höhen bis 394 m, ist von ...
Asinăros
Asinăros, kleiner Fluß im SO. Siziliens (jetzt Noto), in dessen Tal 413 v. Chr. das athenische Heer unter Nikias bei seinem Rückzug von Syrakus durch Gylippos vernichtet wurde. ...
Asine
Asine, Stadt, s. Koroni.
Asingo
Asingo (Ajingo), See in Französisch-Kongo (Westafrika), nördlich vom Unterlauf des Ogowe, durch den er gespeist wird, und in den er wieder abfließt, wodurch eine um den ganzen ...
Asinĭus Pollĭo
Asinĭus Pollĭo, Gajus, röm. Feldherr und Staatsmann, Redner, Geschichtschreiber und Dichter, geb. 76 v. Chr., gest. 4 n. Chr., schloß sich im Bürgerkrieg zwischen Cäsar und ...
Asĭnus
Asĭnus (lat.), Esel. A. ad lyram, »der Esel zum Lauteschlagen« (sich eignen wie...).
Asiphonēa
Asiphonēa, Muscheltiere ohne Atemröhre.
Asir
Asir, türk. Wilajet an der Westküste Arabiens zwischen 17,5 und 18,5° nördl. Br., mit hohen, im Winter oft schneebedeckten Bergen und armen, aber freiheitsliebenden ...
Äsis
Äsis, Stadt, s. Jesi.
Ask
Ask (Askr, »Esche«), in der nordischen Mythologie der Stammvater des Menschengeschlechts, wie Embla (»Ulme«?) die Stammmutter; s. Nordische Mythologie.
Askălon
Askălon (jetzt Askalân). eine der fünf Hauptstädte der alten Philister am Mittelmeer, nördlich von Gaza gelegen und durch die im Sande wild wachsenden Askalonzwiebeln ...
Askalonische Zwiebel
Askalonische Zwiebel (Schalotte), s. Lauch.
Askania
Askania (jetzt Isnik Göl), See im hellespont. Phrygien, dessen Wasser durch den Fluß Askanios sich in den Meerbusen von Kios (Gemlik) ergießt. An seinem Ostende lag einst ...
Askanĭen
Askanĭen (Ascharien), alte deutsche Grafschaft, das Stammland des askanischen Fürstenhauses, führte den Namen von der gleichnamigen Burg bei Aschersleben. Stammvater der ...
Askanĭos
Askanĭos, s. Ascanius.
Askariden
Askariden, s. Spulwürmer.
Askenas
Askenas, s. Aschkenas.
Askersund
Askersund, Hafenstadt im schwed. Län Örebro, in schöner Gegend an der nördlichsten Bucht des Wettersees, durch Zweigbahn mit der Linie Örebro-Mjölby verbunden, mit (1899) ...
Askēse
Askēse (griech. Askesis; Aszese), eigentlich Übung; insbes. die enthaltsame, mäßige Lebensweise der griechischen Athleten zur Aneignung und Erhaltung der körperlichen Kraft ...
Askēt
Askēt (griech.), ein der Askese sich Widmender, Büßer. Asketen (continentes, agonistici) werden seit Mitte des 2. Jahrh. diejenigen Christen genannt, die sich des Genusses von ...
Asklepĭadazeen
Asklepĭadazeen (Seidenpflanzen, Schwalbenwurzpflanzen), dikotyle Familie aus der Ordnung der Kontorten, meist schlingende Pflanzen mit gegenständigen Blättern, vier- oder ...
Asklepiāden
Asklepiāden, die angeblichen Nachkommen des Sohnes des Asklepios Machaon, die zunächst berufen waren, in den Heiligtümern des Gottes als Priester und Vermittler des ...
Asklepiădes
Asklepiădes, 1) griech. Dichter aus Samos, um 270 v. Chr., Verfasser von 39 meist erotischen, durch Zartheit der Empfindung und Formschönheit ausgezeichneten Epigrammen in der ...
Asklepĭadische Verse
Asklepĭadische Verse, zwei antike Metra, der kleine, gebildet von zwei durch Zäsur getrennten katalektischen trochäisch-daktylischen Tripodien, von denen die erste den Daktylus ...
Asklepiēen
Asklepiēen (griech. Asklepieia), Fest zu Ehren des Asklepios, besonders in Epidauros alle 5 Jahre, 7 Tage nach den Isthmischen Spielen, mit Prozessionen, gymnischen und musischen ...
Asklepieion
Asklepieion, ein Heiligtum des Asklepios (s. d.).
Asklepiodŏtos
Asklepiodŏtos, griech. Schriftsteller des 1. Jahrh. v. Chr., heißt Verfasser eines Abrisses der griechisch-makedonischen Taktik (taktika kephalaia), der indes auch seinem ...
Asklepĭos
Asklepĭos (lat. Äsculapius), der griech. Gott der Heilkunde, nach der gewöhnlichen Sage Sohn des Apollon und der Koronis, der Tochter des Phlegyas zu Lakereia oder Trikka in ...
Askogōn
Askogōn, s. Pilze.
Askolīn
Askolīn (Glycerinum sulfurosum), konzentrierte Lösung von schwefliger Säure in Glyzerin, wird äußerlich und innerlich als Arzneimittel benutzt.
Askomyzēten
Askomyzēten, Ordnung der Pilze (s. d.).
Askospore
Askospore (griech.), s. Sporen und Pilze.
Askr
Askr, s. Ask.
Äskulāp
Äskulāp (Äsculapius), s. Asklepios.
Äskulapschlange
Äskulapschlange, s. Nattern.
Äskulapstab
Äskulapstab, von einer Schlange umwundener Stab, Attribut des Asklepios (s. d.), Symbol der Heilkunde; Abzeichen an den Achselstücken der Militärärzte.
Äskulīn
Äskulīn, s. Roßkastanienbaum.
Äskulīnen
Äskulīnen (Aesculinae), dikotyle Pflanzenordnung, charakterisiert durch vier- bis fünfgliederige Blütenkreise, zwei oft durch Abortus unvollzählige Staubblattkreise und zwei- ...
Aslarer Erde
Aslarer Erde, ein auf Aslarer Hütte bei Wetzlar dargestelltes Englischrot.
Aslaug
Aslaug, nach der Ragnarssaga Tochter Sigurds und der Brynhild, die Stammmutter der norwegischen Könige. Sie wuchs als eine Art Aschenbrödel heran, bis der dänische König ...
Asmanīt
Asmanīt, Mineral, von Maskelyne im Meteorstein von Breitenbach in Böhmen entdeckt und wegen dieses Vorkommens nach dem indischen Wort A-Sman (Donnerkeil) benannt, bildet ...
Asmara
Asmara, Ortschaft am Ostabfall des abessin. Hochlandes, 90 km südwestlich von Massaua, 2327 m ü. M., 1888 von Italien besetzt, befestigt und mit einer Garnison belegt; A. ist ...
Asmodi
Asmodi (griech. Asmodaios, im talmud. Idiom Aschmedai, »Verderber, Dämon«), in den Apokryphen (Tob. 3, 8) der Eheteufel, Störer der Ehe. Das Wort entspringt der Zendsprache ...
Asmus
Asmus, 1) Georg, deutschamerikan. Dichter, geb. 27. Nov. 1830 in Gießen, gest. 1. Mai 1892 zu Bonn, studierte in Gießen und Freiburg, war 1854–62 als Ingenieur tätig, ...
Asnières
Asnières (spr. anĭǟr', A.-sur-Seine), Dorf im franz. Depart. Seine, Arrond. St.-Denis, 5 km nordwestlich von Paris, links an der Seine und der Westbahn, ist der Mittelpunkt der ...
Asnyk
Asnyk, Adam, poln. Dichter, geb. 11. Sept. 1838 in Kalisch, gest. 2. Aug. 1897 in Krakau,´ studierte in Warschau, Breslau und in Heidelberg, wo er 1866 als Doktor der Philosophie ...
Asōdisch
Asōdisch (griech.), mit Ekel oder Angst verbunden.
Asoka
Asoka, s. Açoka.
Asolo
Asolo (spr. áßolo), Distriktshauptort in der ital. Provinz Treviso, auf einer Höhe über dem Musone, mit Ringmauern, einem alten Schloß, worin Caterina Cornaro (Königin von ...
Asomatisch
Asomatisch (griech.), unkörperlich, körperlos; Asomaton, ein unkörperliches Wesen, Gott.
Äson
Äson (Aison), Vater des Jason (s. d.).
Asopĭa
Asopĭa, s. Zünsler.
Äsōpos
Äsōpos, der berühmte Fabeldichter, dem die im ganzen Altertum beliebte Kunst, praktische Lehren der Lebensweisheit in sinnbildliche Erzählungen (Fabeln, Gleichnisse) ...
Asōpos
Asōpos, antiker Name des Flusses von Hagios Georgios im Peloponnes, entspringt westlich von Phlius, durchströmt die Ebene von Sikyon und mündet in den Korinthischen Meerbusen. ...
Asōt
Asōt (griech.), Wüstling, Schlemmer; Asotie, Wüstlingsleben.
Asow
Asow, Flecken im Donischen Gebiet (Rußland), am Don, unweit dessen Mündung in das Asowsche Meer, war früher eine wichtige Festung und eine blühende Handelsstadt, ist aber ...
Asowsche Steppen
Asowsche Steppen, die dürren, unfruchtbaren, höchstens als Viehweiden zu benutzenden Ebenen am untern Manytsch (s. d.) und Don bis an das Asowsche Meer. Der Boden, offenbar ...
Asowsches Meer
Asowsches Meer (die Palus Maeotis der Alten), nach dem im nordöstlichsten Winkel gelegenen Flecken Asow (s. d.) benannt, ist ein Busen des Schwarzen Meeres (s. Karte »Mittleres ...
Aspalathaholz
Aspalathaholz, s. Aquilaria.
Aspang
Aspang (Ober- und Unter-A.), Marktflecken in Niederösterreich, Bezirksh. Wiener-Neustadt, am Nordostfuß des Wechsel (1738 m), an der Pitten und der Eisenbahn Wien-A. gelegen, ...
Asparagīn
Asparagīn C4H8N2O3 oder CH2.CO.NH2.NH2.CH.CO2H, das Amid der Amidobernsteinsäure, findet sich in vielen Pflanzen, namentlich in Keimen (Spargel, Leguminosen-, Getreide- und ...
Asparăgus
Asparăgus L. (Spargel), Gattung der Liliazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit unterirdischer Grundachse, von der die oberirdischen, mehr oder weniger verzweigten, bisweilen ...
Aspasĭa
Aspasĭa, berühmte Frau des Altertums, Tochter des Axiochos, siedelte aus ihrer Geburtsstadt Milet mit ihrem Vater nach Athen über und entzückte hier alle Männer durch ihre ...
Aspasiolith
Aspasiolith, Mineral, Zersetzungsprodukt des Cordierit (s. d.).
Aspe [1]
Aspe, soviel wie Espe, s. Pappel.
Aspe [2]
Aspe, 1) (Vallée d'A.) ein romantisches Tal der westlichen Pyrenäen, das, vom Gave d'A. durchflossen, am 2707 m hohen Pic d'A. auf der spanischen Grenze beginnt und sich in ...
Aspekten
Aspekten, die gegenseitigen Hauptstellungen der Planeten, der Sonne und des Mondes im Tierkreis Die bemerkenswertesten sind: Abgesehen von den beiden ersten, haben die A. wenig ...
Aspele
Aspele, s. Mespilus.
Aspelt
Aspelt, s. Peter von Aspelt.
Aspen City
Aspen City, Bergbaustadt im nordamerikan. Staat Colorado, Grafschaft Pitkin, (1996) 3303 Einw.
Aspéndos
Aspéndos, im Altertum durch Handel blühende Stadt in Pamphylien, am Eurymedon, 12 km von dessen Mündung, Kolonie der Argiver. Unter ihren der Kaiserzeit angehörigen Trümmern ...
asper
asper (lat.), rauh; Spiritus a., s. Spiritus.
Asper [1]
Asper (neugriech. Aspre), vormaliger Weißpfennig in den Ländern der ottomanischen Pforte, mit dem Tugra auf einer früher hohlen Seite, Grundlage der Rechnung; 1 Para = 3 ...
Asper [2]
Asper, Hans, Maler, geb. 1499 in Zürich, gest. daselbst 1571, war in seiner Vaterstadt vielfach als Fassaden-, Fahnen- und Wappenmaler, als Zeichner für den Holzschnitt, ...
Asperg
Asperg (Asberg), Stadt im württemb. Neckarkreis, Oberamt Ludwigsburg, an der Staatsbahnlinie Bretten-Friedrichshafen, 270 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Eisschrankfabrikation, ...
Aspergieren
Aspergieren (lat.), besprengen.
Aspergillum
Aspergillum (lat.), der Weihwedel.
Aspergillus
Aspergillus Micheli, Pilzgattung aus der Ordnung der Askomyzeten. Die Sporenschläuche entstehen im Innern kleiner kugeliger, rings geschlossener Fruchtkörper (Perithezien) und ...
Asperifoliazeen
Asperifoliazeen, soviel wie Borraginazeen.
Aspermātisch
Aspermātisch (griech.), samenlos; Aspermatismus, Samenlosigkeit bei Männern; männliche Unfruchtbarkeit wegen Mangel an Samen.
Aspern
Aspern, Dorf in Niederösterreich, Bezirksh. Groß-Enzersdorf, an einem linken Seitenarm der Donau, an der Dampfstraßenbahn Wien-Groß-Enzersdorf gelegen, hat eine Zünderfabrik ...
Aspersion
Aspersion (lat.), Besprengung.
Aspersorĭum
Aspersorĭum (lat.), das Weihbecken.
Asperŭla
Asperŭla L. ( Waldmeister), Gattung der Rubiazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit quirlförmig gestellten Blättern, meist weißen Blüten in lockern oder kopfig ...
Asphaleia
Asphaleia, Name eines Sicherheitssystems im neuern Theaterbau, s. Theater.
Asphalt
Asphalt (griech., Erdpech), Mineral, schwarz bis schwarzbraun, fettglänzend, undurchsichtig, Härte 2, spez. Gew. 1,1–1,2, riecht, zumal gerieben, stark bituminös, ist ...
Asphaltdachsilz
Asphaltdachsilz, s. Dachpappe.
Asphaltflechte
Asphaltflechte, ein Flechtwerk aus Baumwolle etc. mit geschmolzenem Asphalt imprägniert, wird als Isoliermittel bei Bauten benutzt.
Asphaltmalerei
Asphaltmalerei. Als dunkelbraune Lasurfarbe hat der Asphalt schon lange in der Malerei, besonders in der altniederländischen, gedient; da er aber im natürlichen Zustand in der ...
Asphaltsee
Asphaltsee, das Tote Meer.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.066 c;