Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Kupferoxydulsalze
Kupferoxydulsalze, s. Kupfersalze.
Kupferpecherz
Kupferpecherz, Mineral, s. Rotkupfererz.
Kupferphosphide
Kupferphosphide, Verbindungen des Kupfers mit Phosphor, entstehen beim Zusammenschmelzen der beiden Elemente, auch bei Einwirkung von Phosphor oder Phosphorwasserstoff auf ...
Kupferpräparate
Kupferpräparate, zu arzneilichen Zwecken dienende kupferhaltige Präparate: Aerugo, Cuprum subaceticum, Grünspan, basisch essigsaures Kupfer, Ceratum Aeruginis (Ceratum oder ...
Kupferrauch
Kupferrauch, soviel wie Zinkvitriol.
Kupferröhren
Kupferröhren, s. Rohren.
Kupferrose
Kupferrose, soviel wie Kupferausschlag.
Kupferrubin
Kupferrubin, s. Rubinglas.
Kupfersalmiak
Kupfersalmiak, s. Kupfervitriol.
Kupfersalze
Kupfersalze. Das Kupfer bildet zwei Reihen Salze, Kupferoxydsalze (Kuprisalze) und Kupferoxydulsalze (Kuprosalze). Von erstern finden sich viele in Mineralien; sie entstehen durch ...
Kupfersandstein
Kupfersandstein, kupfererzführender Sandstein, zumal der Dyasformation.
Kupferschaum
Kupferschaum (Tirolit), Mineral, wasserhaltiges arsensaures Kupfer, findet sich in dünntafeligen rhombischen Kristallen sowie in fächerartigen und kugeligen Aggregaten von ...
Kupferschiefer
Kupferschiefer, schwarzer, bituminöser Mergelschiefer, der in der untern Abteilung der Dyasformation (s. d.) seine Stelle über dem sogen. Zechsteinkonglomerat und unter dem ...
Kupferschieferformation
Kupferschieferformation, s. Dyasformation.
Kupferschlange
Kupferschlange, soviel wie Kreuzotter; auch soviel wie Mokassinschlange, s. Dreieckskopf.
Kupferschmied
Kupferschmied (Kesselmacher), ehemals zünftiger Handwerker, der hauptsächlich kupferne Gefäße für den Küchengebrauch, für Fabriken etc. verfertigt, Dächer mit Kupferblech ...
Kupferschmiedekunst
Kupferschmiedekunst. Das Hämmern von Kupfer zu Gefäßen, Waffen, Reliefs, Figuren, wurde schon von den Assyrern, später in größerer Vollendung von den Griechen betrieben. In ...
Kupferschmiedeschule
Kupferschmiedeschule, Abteilung der städtischen Handwerker- und Kunstgewerbeschule in Hannover, 1893 auf Anregung des Vereins der Kupferschmiede Deutschlands gegründet und von ...
Kupferschwärze
Kupferschwärze (Schwarzkupfererz), Mineral, amorph, in nierenförmigen Überzügen, auch derb und eingesprengt, zerreiblich, bräunlich- oder bläulichschwarz, matt, ...
Kupfersilberglanz
Kupfersilberglanz (Silberkupferglanz, Stromeyerit), Mineral, besteht aus Schwefelkupfer mit Schwefelsilber Cu2Ag2S2 mit 53 Proz. Silber und 31,2 Proz. Kupfer, findet sich in ...
Kupfersilicīd
Kupfersilicīd Cu2Si, eine Verbindung von Kupfer mit Silicium, entsteht im elektrischen Ofen beim Zusammenschmelzen von Kupfer mit Silicium, ist stahlgrau und kristallisiert in ...
Kupfersinter
Kupfersinter, s. Kupfer, S. 832.
Kupfersmaragd
Kupfersmaragd, Mineral, soviel wie Dioptas.
Kupferspeise
Kupferspeise, s. Kupfer, S. 828.
Kupferspiritus
Kupferspiritus, s. Essigsaures Kupfer.
Kupferstahl
Kupferstahl, s. Kupferlegierungen.
Kupferstahldraht
Kupferstahldraht, mit Kupfer überzogener Stahldraht, der Festigkeit mit großer elektrischer Leitungsfähigkeit verbindet, dient zu Telegraphenleitungen.
Kupferstecherkunst
Kupferstecherkunst (Chalkographie), die Kunst, durch Eingravieren einer Zeichnung in eine Kupfertafel eine Druckplatte herzustellen, die, in den vertieften Stellen mit ...
Kupferstein
Kupferstein, s. Lech.
Kupferstich
Kupferstich, s. Kupferstecherkunst.
Kupferstichkabinett
Kupferstichkabinett, s. Kunstsammlungen.
Kupfersulfide
Kupfersulfide (Kupfersulfurete, Schwefelkupfer), Verbindungen von Kupfer mit Schwefel. Das Kupfersulfür (Kuprosulfid, Halbschwefelkupfer) Cu2S findet sich in der Natur als ...
Kupferuranīt
Kupferuranīt, Mineral, s. Uranglimmer.
Kupfervergiftung
Kupfervergiftung (Kuprismus, Äruginismus), Vergiftung durch Aufnahme von löslichen Salzen oder Verbindungen des Kupfers, die im Magensaft gelöst werden. Hauptsächlich kommen ...
Kupfervitriol
Kupfervitriol (schwefelsaures Kupfer, Kupfersulfat, Kuprisulfat, blauer, cyprischer Vitriol, blauer Galitzenstein, Blaustein) CuSO4 findet sich in der Natur (Chalkanthit) als ...
Kupfervitriolkalkbrühe
Kupfervitriolkalkbrühe, soviel wie Bordelaiser Brühe.
Kupferwährung
Kupferwährung, die Feststellung der Werte nach Einheiten des Kupfergewichts, in der Entwickelung der Völker nur haltbar bis zum Emporkommen des Fernhandels und des Reichtums. ...
Kupferwasser
Kupferwasser, s. Eisenvitriol.
Kupferwismutglanz
Kupferwismutglanz (Wittichenit), Mineral, besteht aus Schwefelkupfer und Schwefelwismut 3Cu2S+Bi2S3 mit 38,4 Kupfer und 42,1 Wismut, findet sich derb und eingesprengt, sehr selten ...
Kupferzeit
Kupferzeit, s. Kupferalter.
Kupffer
Kupffer, 1) Adolf Theodor von, Physiker, geb. 18. Jan. 1799 in Mitau, gest. 4. Juni (23. Mai) 1865 in Petersburg, war 1824–28 Professor der Physik und Chemie in Kasan, dann ...
Kuphee
Kuphee, s. Cuphea.
Kupidität
Kupidität (lat.), Begierde, Lüsternheit.
Kupīdo
Kupīdo (Cupido), der Liebesgott, s. Eros.
Kupidohuhn
Kupidohuhn, s. Präriehuhn.
Kupjansk
Kupjansk, Kreisstadt im russ. Gouv. Charkow, am Oskol, Knotenpunkt der Bahnen Charkow-Balaschew, Bjelgorod-K. und K.-Millerowo (Katharinenbahn), mit 2 Kirchen, Progymnasium, ...
Kupjéz
Kupjéz, s. Kupéz.
Kupōlösen
Kupōlösen, s. Eisengießerei (mit Tafel).
Kupp
Kupp, Flecken im preuß. Regbez. und Landkreis Oppeln, an der Brinitze, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Amtsgericht, Oberförsterei, Strumpfwarenfabrik und (1900) ...
Kuppe
Kuppe (Quellkuppe), kegel-, glocken-, dom- oder kuppelförmige Gesteinsmasse, die durch Aufstauung eruptiven Materials über einem Ausbruchspunkt entstanden ist (s. Gesteine, S. ...
Kuppel
Kuppel, die über meist runden Gebäuden oder runden Gebäudeteilen errichtete, nach der Form einer Rotationsfläche gebildete Deckenkonstruktion aus Stein, Holz oder Eisen, in ...
Kuppeldach
Kuppeldach, s. Dach.
Kuppelei
Kuppelei (lat. Lenocinium), die vorsätzliche Vermittelung und Beförderung der Unzucht. Die K. erscheint als strafbares Vergehen (einfache K.), wenn sie gewohnheitsmäßig oder ...
Kuppelgewölbe
Kuppelgewölbe, s. Gewölbe.
Kuppelgräber
Kuppelgräber, in Griechenland und auf den griechischen Inseln aufgefundene unterirdische Begräbnisstätten aus der Epoche der sogen. mykenischen Kultur (etwa 1500–900 v. ...
Kuppeln
Kuppeln (v. lat. copula, »Band«), verbinden; ein Liebesverhältnis zwischen zwei Personen vermitteln, besonders im schlimmen Sinne (vgl. Kuppelei), oder eine Heirat zustande ...
Kuppelstange
Kuppelstange, der Bleuelstange ähnliche, zweiköpfige Verbindungsstange zur Bewegungsübertragung zwischen den Triebrädern der Lokomotiven.
Kuppelungen
Kuppelungen, Vorrichtungen zum Verbinden gleichartiger Teile, wie Seile, Wellen (bei Transmissionen) etc., im engern Sinne die Wellenkuppelungen, d. h. die Verbindungsglieder ...
Kuppenheim
Kuppenheim, Stadt im bad. Kreis Baden, Amt Rastatt, an der Murg und der Staatsbahnlinie Rastatt-Weisenbach, 129 m ü. M., hat eine kath. Kirche, Synagoge, Zement-, Kitt-, ...
Kuprammonĭnm
Kuprammonĭnm, s. Kupferammonium.
Kupressineen
Kupressineen (Cupressineae), s. Koniferen, S. 378.
Kupriammoniumsulfāt
Kupriammoniumsulfāt, s. Kupfervitriol.
Kuprichlorīd
Kuprichlorīd, s. Kupferchlorid.
Kuprihydroxyd
Kuprihydroxyd, s. Kupferhydroxyd.
Kuprikarbonãt
Kuprikarbonãt, kohlensaures Kupfer.
Kuprinitrāt
Kuprinitrāt, salpetersaures Kupfer.
Kuprioxyd
Kuprioxyd, s. Kupferoxyd.
Kuprisalze
Kuprisalze, Kupferoxydsalze, s. Kupfersalze.
Kuprismus
Kuprismus, s. Kupfervergiftung.
Kuprisulfāt
Kuprisulfāt, schwefelsaures Kupfer.
Kuprisulfīd
Kuprisulfīd, s. Kupfersulfide.
Kuprīt
Kuprīt, Mineral, soviel wie Rotkupfererz.
Kuprochlorīd
Kuprochlorīd, s. Kupferchlorid.
Kuprohydroxyd
Kuprohydroxyd, s. Kupferoxydul.
Kuprojodīd
Kuprojodīd, s. Kupferjodür.
Kupromangān
Kupromangān, s. Manganlegierungen.
Kuprōnelement
Kuprōnelement, s. Galvanisches Element, S. 300.
Kuprooxyd
Kuprooxyd, s. Kupferoxydul.
Kuprosalze
Kuprosalze, Kupferoxydulsalze, s. Kupfersalze.
Kuprosulfīd
Kuprosulfīd, s. Kupfersulfide.
Kuprotypīe
Kuprotypīe, ein von Klič in Wien erfundenes Verfahren, Platten für den Druck in der Buchdruckpresse durch Ätzung in Kupfer darzustellen (vgl. Chalkotypie, auch ...
Kupsen
Kupsen, soviel wie Mieten (s. d.).
Kupsersulfāt
Kupsersulfāt, s. Kupfervitriol.
Kupulārbildungen
Kupulārbildungen (v. lat. cupula, »Becher«), becherförmige Ausbreitungen der Blütenachse, die besonders den epigynen und perigynen Blüten eigentümlich sind. Bei den Blüten ...
Kupulārfruchtknoten
Kupulārfruchtknoten, s. Kupularbildungen.
Kupulifēren
Kupulifēren (Becherfrüchtler, Fagazeen), dikotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Amentazeen, Holzgewächse mit ungeteilten bis tief fiederspaltigen Blättern, ...
Kur [1]
Kur (althochd. kür), soviel wie Erwählung, Wahl; insbes. gebraucht vom Rechte der Königswahl im alten Deutschen Reiche, jetzt nur noch in Zusammensetzungen vorkommend; auch ...
Kur [2]
Kur (v. lat. cura, »Fürsorge, Pflege«), ärztliche Behandlung eines Kranken, namentlich in bezug auf die angewandten Heilmittel und deren Erfolg; auch auf Geistiges ...
Kur [3]
Kur, Fluß, s. Kura.
Kura
Kura (Kur), 1) Fluß in Ziskaukasien, entspringt im Kreise Pjätigorsk der Provinz Terek, fließt durch den südlichsten Teil des Gouv. Stawropol und verliert sich nach 100 km ...
Kurābel
Kurābel (lat.), heilbar.
Kurama
Kurama (Kuraminzen), ackerbautreibendes Volk in der Provinz Sir Darja des russisch-zentralasiatischen Generalgouv. Turkistan, bildete sich erst vor 100 Jahren aus Kirgisen und ...
Kuranda
Kuranda, Ignaz, österreich. Publizist, geb. 1. Mai 1812 in Prag, gest. 4. April 1884, war der Sohn eines israelitischen Buchhändlers, studierte in Wien und ward dann Mitarbeiter ...
Kuranko
Kuranko (Koranko), zur brit. Kolonie Sierra Leone (Abkommen mit Frankreich 1895) gehörige fruchtbare Landschaft im Nordosten, von zahlreichen, zum Atlantischen Ozean sich ...
Kuránt
Kuránt (franz. courant, »[um]laufend«), das nach den Landesgesetzen in jedem Betrag umlaufsfähige, vollwichtig ausgeprägte Geld im Gegensatz zu papiernen Umlaufsmitteln, zur ...
Kuranzen
Kuranzen (Koranzen, Karanzen), volkstümlicher Ausdruck für züchtigen, in Zucht halten; bildlich soviel wie empfindlich plagen. Das Wort kommt, wie Hildebrand im Grimmschen ...
Kurare
Kurare, Kurarisieren, s. Curare.
Kürassiere
Kürassiere (mittelalterlich Kyrisser, Kürisser, Korazzen), ursprünglich neben den von Kopf bis zu Fuß gepanzerten Lanzenreitern (Lantzierern, Lanciers), die direkt aus dem ...
Kurāt
Kurāt (neulat., franz. Curé, engl. Curate), Seelsorger, s. Kuratgeistliche.
Kuratēl
Kuratēl (lat.), soviel wie Pflegschaft (s. d.).
Kurātgeistliche
Kurātgeistliche (Kuratklerus, Curati), in der katholischen Kirche die Priester, denen die Seelsorge über einen bestimmten Sprengel obliegt; speziell Kapläne, welche die ...
Kurātor
Kurātor (lat.), soviel wie Pfleger (s. Pflegschaft); auch der mit der Wahrnehmung der Interessen eines Instituts, z. B. einer Kasse oder Stiftung, eines Konkursvermögens (s. ...
Kuratorĭum
Kuratorĭum (lat.), Pflegamt, die Vormundbestellung, Legitimationsurkunde des Kurators.
Küraß
Küraß (franz. cuirasse, ursprünglich »Lederpanzer«), Brustharnisch der Kürassiere, aus Gußstahl, Chromstahl oder Eisen, zuweilen mit tombakner Platte belegt (preußische ...
Kurban Bairam
Kurban Bairam, s. Bairam.
Kurbautomāt
Kurbautomāt, s. Telegraph.
Kurbel
Kurbel (Krummzapfen), ein einarmiger, mit einer Welle fest verbundener Hebel, der als Glied des Kurbelgetriebes (s. d.) dazu dient, eine hin und her gehende Bewegung in eine ...
Kurbelarm
Kurbelarm, s. Kurbel.
Kurbelgetriebe
Kurbelgetriebe (Kurbelmechanismus), ein Mechanismus, der eine rotierende Bewegung in eine geradlinig hin und her gehende oder im Kreisbogen schwingende verwandelt oder umgekehrt ...
Kurbelhammer
Kurbelhammer, ein durch ein rasch umlaufendes Kurbelgetriebe betriebener Hammer.
Kurbelkapselwerke
Kurbelkapselwerke, s. Kapselwerke und Pumpen.
Kurbelpressen
Kurbelpressen, s. Exzenterpressen.
Kurbelpumpe
Kurbelpumpe, s. Pumpen.
Kurbelscheibe
Kurbelscheibe, s. Kurbel.
Kurbelschleife
Kurbelschleife, s. Kurbelgetriebe.
Kurbelstange
Kurbelstange, s. Kurbelgetriebe.
Kurbelstickmaschine
Kurbelstickmaschine, s. Stickmaschine.
Kurbelwalke
Kurbelwalke, s. Tafel »Appreturmaschinen«, S. IV.
Kurbelwarze, -Welle, -Zapfen
Kurbelwarze, -Welle, -Zapfen, s. Kurbel.
Kurbette
Kurbette (franz. courbette), in der Reitkunst eine »erhabene« Schule: bei mittelhoher Erhebung des Vorderteils ist das Knie so stark wie möglich zu biegen, das Hinterteil, in ...
Kürbis
Kürbis (Flaschenapfel, Cucurbita L.), Gattung der Kukurbitazeen, einjährige oder durch eine dicke, rübenförmige Wurzel ausdauernde, steifhaarige bis rauhe Gewächse mit ...
Kürbisbandwurm
Kürbisbandwurm, der gewöhnliche Bandwurm.
Kürbisbaum
Kürbisbaum, Pflanzengattung, s. Crescentia.
Kürbisgewächse
Kürbisgewächse, s. Kukurbitazeen.
Kürbiszitrone
Kürbiszitrone, s. Citrus, S. 165.
Kurbrandenburg
Kurbrandenburg, das ehemalige Kurfürstentum Brandenburg; vgl. Brandenburg, S. 316.
Kurcza
Kurcza (spr. kurza), kleiner Fluß im ungar. Komitat Csongrád, der, gleichsam eine Fortsetzung der bei Csongrád in die Theiß mündenden Körös bildend, mit der Theiß parallel ...
Kurdel
Kurdel, s. Korde.
Kurden
Kurden, Bergvolk in Vorderasien, zur iranischen Familie des indogermanischen Stammes gehörig, Nachkommen der alten arischen Bewohner im Süden des Wansees, die bereits die ...
Kurdistan
Kurdistan, das Land der Kurden, eine ausgedehnte, nicht genau zu begrenzende Landschaft in der asiatischen Türkei (s. Karte »Kleinasien«) und in Persien, die jedoch nicht ...
Kureis
Kureis, s. Barbier.
Kurellasches Brustpulver
Kurellasches Brustpulver, s. Brustpulver.
Küren
Küren, s. Körordnung.
Kuren
Kuren, 1) zum finnischen Zweig der mongolenähnlichen Völker gehöriger Stamm, der im Mittelalter die Halbinsel an der Ostsee zwischen dem Rigaischen Meerbusen und der Landschaft ...
Kürenberg
Kürenberg (Der von K., der Kürenberger), der älteste Minnesinger, dessen Name überliefert ist, dichtete vermutlich um 1150–70 in Österreich seine kleinen Liebeslieder, die, ...
Kurerzkanzler
Kurerzkanzler, 1803–06 Titel des Mainzer Kurfürsten Karl v. Dalberg (s. d. 2); im übertragenen Sinn auch gebraucht für die drei geistlichen Kurfürsten von Mainz, Köln und ...
Kuresta
Kuresta (die alte Orestis), Bezirk im südwestlichen Mazedonien, der, von Gebirgen eingeschlossen, ca. 50 Ortschaften mit dem Hauptort Kastoria (s. d.) enthält und zum ...
Kurēten [1]
Kurēten, zum kretischen Kult der Rhea und des Zeus gehörige Dämonen, Schützer und Pfleger des jungen Zeus, dessen Geschrei sie durch das Getöse der an die Schilde ...
Kurēten [2]
Kurēten, ein griech. Volk, das zuerst die Insel Euböa bewohnte, von da nach Ätolien (daher Kuretis genannt) wanderte und, von hier vertrieben, in Akarnanien sich festsetzte.
Kurfürsten
Kurfürsten (seit 1500 Churfürsten geschrieben, v. althochd. kur, d. h. Wahl, also »Wahlfürsten«, lat. Electores), diejenigen Fürsten des ehemaligen Deutschen Reiches, denen ...
Kurfürsten, die sieben
Kurfürsten, die sieben, mißverständliche Bezeichnung der Churfirsten (s. d.).
Kurfürstengläser
Kurfürstengläser, altdeutsche Gläser in zylindrischer Form, aus der zweiten Hälfte des 16., meist aber aus dem 17. Jahrhundert, deren Außenseiten in zwei Zonen die ...
Kurfürstenhut
Kurfürstenhut, s. »Fürstenhut« und Abbildung bei »Krone«, Fig. 7.
Kurfürstenkrüge
Kurfürstenkrüge, rheinische u. Kreußener Steinzeugkrüge des 16. und 17. Jahrh., die am Bauch mit den Relieffiguren, Büsten oder Wappen der sieben Kurfürsten geschmückt sind.
Kurg [1]
Kurg (Coorg), drawidische Sprache, s. Kodagu.
Kurg [2]
Kurg (Coorg), Provinz im südlichen Teil des britisch-ind. Reiches, 4100 qkm mit (1901) 180,607 Einw. (159,817 Hindu, 13,654 Mohammedaner, 3683 Christen). Das Land wird fast ganz ...
Kurgan
Kurgan, Kreisstadt im russisch-sibir. Gouv. Tobolsk, am Tobol, in fruchtbarer Gegend, hat vier große Messen, ist seit der Eröffnung der Sibirischen Bahn im Aufschwung begriffen ...
Kurgane
Kurgane (poln.), über weite Teile von Südosteuropa, Süd- und Ostrußland, die Bukowina, Bessarabien, Rumänien und Bulgarien, ganz Westsibirien und Teile Mittelasiens ...
Kurhessen
Kurhessen, s. Hessen-Kassel.
Kurhut
Kurhut, soviel wie Kurfürstenhut (s. d.).
Kurĭa-Murĭa-Inseln
Kurĭa-Murĭa-Inseln (Insulae Zenobii im Altertum), von Großbritannien beanspruchte Gruppe von fünf hohen Felsinseln an der Südküste Arabiens, zwischen Ras Hassik im W. und ...
Kurĭalen
Kurĭalen, das Subalternpersonal der römischen Kurie (Advokaten, Prokuratoren, Notare u. a.); s. Päpstlicher Stuhl.
Kurĭalĭen
Kurĭalĭen (lat.), die früher bei den Behörden üblichen Förmlichkeiten, Feierlichkeiten (Kurialsystem); auch die Förmlichkeiten der Kanzleischreibart sowie die Anwendung der ...
Kurĭalisten
Kurĭalisten (lat.), eigentlich die in den Tribunalen der römischen Kurie arbeitenden Beamten; im weitern Sinn Anhänger der römischen Kurie, besonders derjenigen, die für die ...
Kurĭalprälaten
Kurĭalprälaten, die höhern geistlichen Beamten, die in der Kurie die nächste Stelle nach den Kardinälen einnehmen und durch besondern Ehrenvorrang ausgezeichnet sind. S. ...
Kurĭalsystem
Kurĭalsystem, s. Papalsystem.
Kurĭatkomitĭen
Kurĭatkomitĭen, s. Komitien.
Kurĭatstimme
Kurĭatstimme, Gesamtstimme, welche mehrere Stimmberechtigte zusammen abzugeben haben. So gab es auf dem frühern deutschen Reichstag im Fürstenrat vier Kuriatstimmen der ...
Kurĭe
Kurĭe (lat. curia), ursprünglich Name der 30 Abteilungen, in welche die drei Stämme der altrömischen Vollbürger oder Patrizier (die Ramnes, Tities und Luceres) sich ...
Kurīer
Kurīer (franz. courrier), Eilbote, besonders ein von einem Hof oder Kabinett oder einem Gesandten mit wichtigen Nachrichten abgeschickter. Früher wurde das Wort K. auch vielfach ...
Kurieren
Kurieren (lat.), heilen, herstellen.
Kurierzüge
Kurierzüge, s. Eisenbahnzüge.
Kurilen
Kurilen, von den Japanern Tschischima, »Tausend Inseln«, genannt, zur japan. Insel Jeso gehörige Inselkette (s. Karte »Japan und Korea«), zwischen 51 und 43°30' nördl. Br., ...
Kurilischer Tee
Kurilischer Tee, s. Chamaenerium.
Küriner
Küriner, ein zu den Lesghiern gehörender Stamm der kaukasischen Bergvölker, wohnt am Samur, über 170,000 Köpfe stark.
Kurinsk
Kurinsk, Insel an der Südwestküste des Kaspischen Meeres, im transkaukas. Gouv. Baku, nordöstlich von Lenkoran vor der Kisilagatschbai, einer der wichtigsten Fischereiplätze ...
Kurĭonen
Kurĭonen (lat. curiones), die Vorsteher der altrömischen Kurien mit einem curio maximus an der Spitze; s. Kurie.
Kuriōs
Kuriōs (lat. curiosus, franz. curieux), küriös, wunderlich, seltsam; Kuriositäten, s. Curiosa.
Kurische Könige
Kurische Könige, Bezeichnung der Einwohner von sieben Dörfern im russ. Gouv. Kurland, zwischen Goldingen und Hasenpoth. Sie hatten seit vielen Jahrhunderten besondere Vorrechte: ...
Kurische Nehrung
Kurische Nehrung, s. Kurisches Haff.
Kurisches Haff
Kurisches Haff, das größte der drei preußischen Hasse (s. Karte »Ost- und Westpreußen«), reicht von Labiau bis Memel, ist von S. nach N. 98 km lang, im S. 45 km breit und ...
Kürisser
Kürisser, alte Form von Kürassier (s. d.).
Kürißbengel
Kürißbengel, s. Streitkolben.
Kurkreis
Kurkreis der nordwestlichste der sieben Kreise des vormaligen Kurfürstentums Sachsen, zu beiden Seiten der mittlern Elbe ober- und unterhalb der Mündung der Schwarzen Elster, ...
Kurkuma
Kurkuma, Pflanzengattung, s. Curcuma.
Kurkumagelb
Kurkumagelb (Kurkumin) C14H14O4, Farbstoff der Kurkumawurzel, wird aus der mit Schwefelkohlenstoff entfetteten Wurzel durch Äther ausgezogen, bildet gelbe, blau schillernde ...
Kurkŭmastärke
Kurkŭmastärke, s. Arrowroot.
Kurland
Kurland, russ. Gouvernement, die südlichste der Ostseeprovinzen (s. Karte »Livland, Esthland und Kurland« bei Art. »Livland«), besteht aus dem eigentlichen K. (Herzogtum K.), ...
Kurmantel
Kurmantel, Schmuck der Kurfürsten bei der Kaiserkrönung (s. Kurfürsten), daher in der Heraldik Zierde der Wappen der Regenten in den Kurhäusern.
Kurmark
Kurmark, ehedem der Hauptteil der Mark Brandenburg, deren zweite, kleinere Hälfte die Neumark war, umfaßte die Altmark (s. d.; nach dem Wohnsitz der Markgrafen auch Mark ...
Kurmede
Kurmede, s. Baulebung und Bauerngut.
Kurmude
Kurmude (Kurmudsgut), s. Bauerngut.
Kurs [1]
Kurs (lat. cursus, franz. cours, »Lauf«), im Post- und Eisenbahnwesen die Richtung und Reihenfolge der Züge; im Seewesen die nach der Himmelsgegend (Windrose) angegebene ...
Kurs [2]
Kurs eines Schiffes ist die Kompaßrichtung, in der sich das Schiff vorwärts bewegt. Der K. wird von N. und S. nach O. und W. gezählt und in Graden oder in Strichen und Teilen ...
Kursachsen
Kursachsen, das ehemalige Kurfürstentum Sachsen; s. Sachsen (Königreich, Geschichte).
Kursbuch
Kursbuch, Sammlung von Fahrplänen aller Art für Verkehrsgebiete verschiedener Ausdehnung, z. B. für Städte (Straßenbahnen, Omnibusse), für Provinzen, Lander etc. ...
Kürsch
Kürsch, heraldische Benennung für Pelzwerk (s. d.).
Kurschid Pascha
Kurschid Pascha (Churschid) 1) türk. Feldherr, operierte 1806 nicht glücklich gegen Mehemed Ali von Ägypten, focht 1810 als Pascha von Nisch und 1813 als Großwesir gegen die ...
Kurschmied
Kurschmied, ehemals ein Schmied, der nebenbei Pferde kurierte, später die Tierärzte in der Armee, als diese noch den Hufbeschlag mitbesorgten und eine geringe wissenschaftliche ...
Kurschneiden
Kurschneiden, s. Courtoisie.
Kürschner
Kürschner (v. mittelhochd. kürsen, althochd. chursinna oder krusina, Pelzrock), Handwerker, die allerlei Pelzwaren verfertigen, das Pelzwerk färben und zurichten und oft ...
Kürschner, Joseph
Kürschner, Joseph, Schriftsteller, geb. 20. Sept. 1853 in Gotha, gest. 29. Juli 1902 auf einer Fahrt in Tirol von Windisch-Matrei nach Huben, arbeitete einige Jahre als ...
Kurschwerter
Kurschwerter, die kreuzweise übereinander liegenden Schwerter, die Kursachsen als Zeichen des Erzmarschallamtes im Wappen führte; Marke der königlichen Porzellanmanufaktur in ...
Kursdreieck
Kursdreieck, s. Kurs, S. 869.
Kurshund
Kurshund, eine Art flüchtiger Hatzhunde.
Kursieren
Kursieren, soviel wie in Kurs (s. d.) sein, Kurs haben, umlaufen, in Umlauf sein.
Kursīv
Kursīv (neulat.), laufend, schräg gehend; Kursivschrift, die liegende, in sich verbundene Schrift in den alten Manuskripten; in der Buchdruckerei die schräg von der Linken zur ...
Kursk [1]
Kursk, russ. Gouvernement, grenzt im NW. an das Gouvernement Tschernigow, im N. an Orel, im O. an Woronesh, im S. und SW. an Charkow und Poltawa und umfaßt 46,456,1 qkm (843,7 ...
Kursk [2]
Kursk, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), an der Mündung des Kur in den Tuskorj, 280 m ü. M., Knotenpunkt der Eisenbahnen Moskau-K., ...
Kurskarten
Kurskarten, Seekarten, auf denen die zwischen den Häfen zu steuernden Kurse eingetragen sind.
Kursmäkler
Kursmäkler, s. Mäkler und Börse, S. 242.
Kursōrisch
Kursōrisch (lat.), schnell hintereinander fortlaufend; kursorische Lektüre, s. Lektüre.
Kursus
Kursus (lat., »Lauf«), Lehrgang, zusammenhangender Vortrag einer Wissenschaft oder methodische Folge mehrerer verwandter Wissenschaften (akademischer K.); auch die Zeit eines ...
Kurswagen
Kurswagen, s. Eisenbahnkurswagen.
Kurswert
Kurswert, der nach dem jeweiligen Kurs (s. d.) berechnete wirkliche (»effektive«) Wert von Wertpapieren im Gegensatz zu ihrem Nenn- oder Nominalwert.
Kurszettel
Kurszettel, s. Kurs, S. 866.
Kürten
Kürten, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Wipperfürth, hat eine kath. Kirche, einen Raffinierstahlhammer, eine Pulverfabrik und (1900) 2409 Einw.
Kurtesieren
Kurtesieren (Kurtoisieren), s. Courtoisie.
Kurth
Kurth, Godefroid, belg. Historiker, geb. 11. Mai 1847 in Arlon, ward 1872 Universitätsprofessor in Lüttich, wo er 1874 nach deutschem Vorbild historische Seminarübungen ...
Kurtics
Kurtics (spr. kúrtitsch), Großgemeinde im ungar. Komitat Arad, an der Bahnlinie Szolnok-Szajol-Arad, mit (1901) 7642 rumänischen und magyarischen (griechisch-orientalischen u. ...
Kurtīne
Kurtīne (franz. courtine), im Festungswesen (Bastionärsystem) der die Flanken zweier Bastione verbindende Teil des Hauptwalles, s. Bastion; im Theater ein Kulissenhintergrund, ...
Kurtinenpunkt
Kurtinenpunkt, s. Bastion.
Kurtisan
Kurtisan (franz. courtisan), Hofmann, Höfling; Kurtisane (courtisane), eigentlich Hoffräulein, neuere Bezeichnung einer vornehmer auftretenden Buhlerin, früher besonders von ...
Kurtka
Kurtka (russ., »Jacke«), ehedem Galakleid der polnischen Lanzenreiter; jetzt mit Schnüren besetzter kurzer Waffenrock berittener Truppen.
Kurtubi
Kurtubi, arab. Theolog, s. Arabische Literatur, S. 661, Spalte 1.
Kürturnen
Kürturnen, Turnen nach freier Wahl, im Gegensatz zum Riegenturnen.
Kurtz
Kurtz, Johann Heinrich, Theolog, geb. 13. Dez. 1809 in Montjoie im Regbez. Aachen, gest. 26. April 1890 in Marburg, studierte in Halle und Bonn, ward 1835 Religionslehrer am ...
Kuru [1]
Kuru (türk.), in zusammengesetzten Ortsnamen vorkommend, bedeutet »trocken, wasserlos«.
Kuru [2]
Kuru, altind. Volksstamm und sagenhafter König, in der Gegend des heutigen Dehli regierend. Auf dem »Kurugefilde« (Kurukschetra) fand die große Schlacht statt, die den Vorwurf ...
Kurucz
Kurucz (spr. kúrrutz), ungar. Wort, vielleicht aus dem lateinischen crucius, cruciatus (miles) gebildet oder aus dem türkischen khurudsch (der Aufständische) abgeleitet, ...
Kurūlischer Stuhl
Kurūlischer Stuhl, s. Sella curulis.
Kuruma
Kuruma, japan. Wagen; vgl. Jinrik'scha.
Kuruman
Kuruman, Hauptort des gleichnamigen, jetzt mit Vryburg und Taungs vereinigten Distrikts, Station der Londoner Missionsgesellschaft, am gleichnamigen Fluß im ...
Kurumaya
Kurumaya, s. Jinrik'scha.
Kurume
Kurume, Hauptstadt der japan. Provinz Tschikugo, auf der Insel Kiusiu, am Tschikugawa, mit (1898) 29,008 Einw., früher Residenz eines Daimyo.
Kurusch
Kurusch, höchstbewohntes Dorf im Kaukasus (Daghestan), 2492 m ü. M. mit 4795 Einwohnern (Küriner).
Kurutscheschme
Kurutscheschme (»trockene Quelle«), großes Dorf am Bosporus, nordöstlich von Konstantinopel, meist von Griechen und Armeniern bewohnt, mit kleinem Hafen und Moschee. K. ist ...
Kuruzzen
Kuruzzen, s. Kurucz.
Kurve
Kurve (lat.), in der Geometrie zunächst eine krumme Linie im Gegensatze zur Geraden, doch rechnet man, wenn man von Kurven überhaupt spricht, gewöhnlich auch die geraden Linien ...
Kurvenmesser
Kurvenmesser (Kurvimeter, Kurveometer, Longimeter, Kartometer, Opisometer, Rektifizierrädchen), in der Kartometrie gebräuchliche Instrumente zur mechanischen Rektifikation von ...
Kurvensupport
Kurvensupport, ein auf Drehbänken benutzter Support zum Abdrehen gegliederter Gegenstände, wie Türklinken, Treppendocken etc.
Kurverein
Kurverein, Vereinigung der Kurfürsten (s. d.) des Deutschen Reiches zur Wahrung ihrer Rechte, insbes. bezüglich der Königswahl. 1338 traten die Kurfürsten zu Rhens zu einem ...
Kurz
Kurz, 1) Heinrich, Literarhistoriker, geb. 28. April 1805 in Paris von deutschen Eltern, gest. 24. Febr. 1873 in Aarau, studierte in Leipzig und Paris Theologie und Philologie, ...
Kurzatmigkeit
Kurzatmigkeit, soviel wie Atemnot (s. d.); vgl. auch Asthma.
Kurzawka
Kurzawka (poln.), s. Schwimmendes Gebirge.
Kurzbauer
Kurzbauer, Eduard, Maler, geb. 2. März 1840 in Wien, gest. 13. Jan. 1879 in München, kam 1856 in die lithographische Anstalt von Reiffenstein in Wien, war dann 1857–61 ...
Kurzel
Kurzel (Courcelles-Chaussy), Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Landkreis Metz, Kanton Pange, unweit der Nied, an der Eisenbahn K.-Teterchen, hat eine evangelische und eine ...
Kurzer Brief
Kurzer Brief, s. Kurzsichtiges Papier.
Kürzern ziehen
Kürzern ziehen, s. Los.
Kürzeste Linie
Kürzeste Linie, s. Abstand.
Kürzester Tag
Kürzester Tag, der Tag im Jahre, an dem für die Bewohner der gemäßigten Erdzonen die Sonne im Mittag ihre geringste Höhe erreicht. Er fällt in der nördlichen Erdhemisphäre ...
Kurzflügler [1]
Kurzflügler, soviel wie Straußvögel (s. d.).
Kurzflügler [2]
Kurzflügler (Moderkäfer, Raubkäfer, Staphylinidae Leack), Käferfamilie, Insekten mit langgestrecktem, sehr beweglichem Körper, dessen aus 6–7 freien, hornigen Segmenten ...
Kurzfußdrosseln
Kurzfußdrosseln, s. Bülbüls.
Kurzgesichtigkeit
Kurzgesichtigkeit, s. Brachyprosopie.
Kurzgewehr
Kurzgewehr, s. Sponton.
Kurzhörner
Kurzhörner (Brachycera), Gruppe der Zweiflügler (s. d.).
Kurzkopf
Kurzkopf, Frosch, s. Frösche, S. 172.
Kurzköpfigkeit
Kurzköpfigkeit, s. Brachykephalie.
Kurzname
Kurzname, soviel wie Kosename (s. d.).
Kurzschattige
Kurzschattige, s. Brachyscii.
Kurzschluß
Kurzschluß, s. Elektrischer Kurzschluß.
Kurzschrift
Kurzschrift, s. Stenographie.
Kurzschuh
Kurzschuh, s. Kegelspiel.
Kurzschwanzaffe
Kurzschwanzaffe (Brachyurus Spix), Gattung der breitnasigen Affen (Platyrrhini) mit stummelhaftem Schwanz und nur auf den Wangen entwickeltem Bart, ist in sehr beschränkter ...
Kurzschwänze
Kurzschwänze, soviel wie Krabben (s. d.).
Kurzsichtiges Papier
Kurzsichtiges Papier (kurzsichtiger Wechsel, kurzer Brief), Wechsel, dessen Verfallzeit in den nächsten Tagen eintritt; z. B. »Kurz Englisch«, Wechsel mit kurzer Frist in ...
Kurzsichtigkeit
Kurzsichtigkeit (Myopie), Sehstörung, die ein deutliches Erkennen der Gegenstände nur bei kurzer Entfernung zuläßt und auf einer zu starken Krümmung, d. h. ...
Kurzsplissung
Kurzsplissung, s. Splissen.
Kurzstiel
Kurzstiel, s. Apfelbaum, S. 613 (11 u. 12).
Kurzwaren
Kurzwaren (kurze Waren, franz. Quincaillerie, Mercerie), Gesamtname verschiedener, meist kleinerer Waren aus allem denkbaren Material. Sie umfassen hauptsächlich Messerwaren, ...
Kurzwildbret
Kurzwildbret, Jägerausdruck für die Hoden beim Hoch-, Reh- und Schwarzwild.
Kurzzeile
Kurzzeile, in der altdeutschen Metrik ein Vers von vier Hebungen, in dem die Dichtungen der höfischen Epik fast ausnahmslos abgefaßt sind.
Kurzzüngler
Kurzzüngler (Brevilingues), Gruppe der Eidechsen (s. d.).
Kus
Kus, Distriktshauptstadt in der ägypt. Provinz (Mudirieh) Keneh, rechts am Nil, Dampferstation, hat eine protestantische amerikanische Mission mit Kirche und (1897) 14,196 Einw., ...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.143 c;