Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Le Houx
Le Houx (spr. lö u), Jean, s. Basselin.
Le Jeune
Le Jeune (spr. löschön'), Jules, belg. Jurist, geb. 5. Mai 1828 in Luxemburg, wurde 1875 docteur agregé der Brüsseler Juristenfakultät und war dann Advokat am belgischen ...
Le Maire
Le Maire (spr. lömǟr', L. de Belges, d.h. aus Bavai), Jean, franz. Dichter, geb. um 1473 in Bavai (Norddepartement), gest. vor 1525, trat 1498 in den Dienst Herzog Peters II. ...
Le Maire-Inseln
Le Maire-Inseln, s. Schouteninseln.
Le Maire-Straße
Le Maire-Straße, Meerenge zwischen der Südostspitze des Feuerlandes und der Staateninsel, 25–30 km breit, 1615 entdeckt von Schouten und Le Maire und lange Zeit statt der ...
Le Mans
Le Mans, Stadt, s. Mans.
Le Moine
Le Moine (spr. lö mŭann'), François, franz. Maler, geb. 1688 in Paris, gest. daselbst 4. Juni 1737 durch Selbstmord in einem Anfall von Geistesstörung, war Schüler von ...
Le mort saisit le vif
Le mort saisit le vif (franz.), »der Tote macht zum Erben den Lebendigen«, Grundsatz des französischen Erbrechts, daß der durch das Gesetz berufene Erbe ipso jure Erbe wird, ...
Le Palais
Le Palais, franz. Stadt, s. Palais.
Le Play
Le Play (spr. plǟ), Frédéric, franz. Ingenieur und Nationalökonom, geb. 11. April 1806 in Honfleur, gest. 1882, besuchte die Polytechnische Schule in Paris, wurde daselbst ...
Le Poittevin
Le Poittevin (spr. lö pŭatt'wäng), Eugène, franz. Maler, geb. 31. Juli 1806 in Paris, gest. 6. Aug. 1870 in Auteuil, studierte seit 1826 unter Hersent auf der École des ...
Le roi règne et ne gouverne pas
Le roi règne et ne gouverne pas (franz., »der König herrscht, aber regiert nicht«), ein Satz, den Thiers in der seit 3. Jan. 1830 erschienenen Zeitung »Le National« ...
Le style c'est l'homme
Le style c'est l'homme (franz.), »der Stil ist der Mensch«, d.h. der Stil eines Menschen ist das Abbild seines Charakters; ein Ausspruch Buffons, der ihn 1753 in seiner ...
Le Sueur
Le Sueur (spr. lö ßüör), 1) Eustache, franz. Maler, geb. 19. Nov. 1617 in Paris, gest. daselbst 30. April 1655, war Vouets Schüler und bildete sich daneben nach italienischen ...
Le Tellier
Le Tellier (spr. lö telljë), Michel, franz. Staatsmann, geb. 19. April 1603 in Paris, gest. im Oktober 1685, wurde 1624 Rat im Grand Conseil, 1631 königlicher Prokurator, dann ...
Lea [1]
Lea (spr. lī, »Gebinde«), engl. Garnmaß: bei Baumwolle sowie Kammgarn kurzer u. mittler Weise = 80, bei Kammgarn langer Weise und Streichgarn = 40 Threads, bei Flachs- und ...
Lea [2]
Lea (spr. lī), linker Nebenfluß der Themse, entspringt unweit Luton in Bedfordshire und mündet nach einem Laufe von 80 km unterhalb Blackwall (London). Er ist von Hertford an ...
Lea [3]
Lea, biblischer Frauenname, insbes. die älteste Tochter Labans, die Schwester Rahels (1. Mos. 29, 16 ff.).
Lea [4]
Lea (spr. lī), Henry Charles, amerikan. Historiker, geb. 19. Sept. 1825 in Philadelphia, war anfangs als Buchhändler und Journalist tätig und wendete sich erst in reifern ...
Leach
Leach, bei Tiernamen für William Leach (spr. lītsch), gest. 1836 als Konservator des Britischen Museums in Genua (Zoolog).
Lead [1]
Lead (engl., spr. ledd), Blei; l.-pencil, Bleistift.
Lead [2]
Lead (spr. ledd), rasch aufgeblühte Stadt im nordamerikan. Staat Süddakota, Grafschaft Lawrence, in einem Tal der nordöstlichen Black Hills 6 km südlich von Deadwood, mit ...
Leade
Leade (spr. līd), Jane, Visionärin, geb. 1623 im Gebiete von Norfolk, gest. 1704, Tochter eines angesehenen Mannes, namens Ward, heiratete 1644 einen Verwandten, William L. ...
Leader [1]
Leader (engl., spr. līder, »Leiter«, »Anführer«), soviel wie Leitartikel (s. d.) in Zeitungen; bei Übungsgalopps das an der Spitze galoppierende Pferd, das die Arbeit der ...
Leader [2]
Leader (spr. līder), Benjamin Williams, engl. Maler, geb. 12. März 1831 in Worcester, besuchte seit 1854 die Akademie in London, auf der er sich zum Landschaftsmaler ausbildete, ...
Leadgate
Leadgate (spr. léddgèt), Stadt in der engl. Grafschaft Durham, 16 km nordwestlich von Durham, hat eine protestantische und eine kath. Kirche, Eisengießerei und (1901) 4657 Einw.
Leadhillīt
Leadhillīt (spr. ledd-), Mineral, ein wasserhaltiges Sulfatokarbonat von Blei, findet sich in gelblichweißen bis braungelben, schaligen Aggregaten und in durchscheinenden ...
Leadhills
Leadhills (spr. lédd-hills), höchstes Dorf Schottlands in Lanarkshire, in den Louther Hügeln, 550 m ü. M., hat Gruben von stark silberhaltigem Blei und (1891) 998 Einw.
Leadville
Leadville (spr. léddwill), Hauptstadt der Grafschaft Lake im nordamerikan. Staat Colorado, am obern Arkansas und am Westfuße der erzreichen Moskitokette des Felsengebirges ...
League
League (spr. līgh), engl. und nordamerikan. Wegemaß zu 3 Miles; dann auch soviel wie Liga, Bund.
Leaia
Leaia, s. Blattfüßer.
Leake
Leake (spr. līk), William Martin, Archäolog, geb. 14. Jan. 1777 in London, gest. 6. Jan. 1860 in Brighton, war erst Artillerieoffizier und wurde seit 1800 mit diplomatischen ...
Leamington
Leamington (spr. lémmingt'n, Royal L. Spa), Stadt (municipal borough) und vornehmer Badeort in Warwickshire (England), in einem anmutigen Tal am Leam (Nebenfluß des Avon), 3 km ...
Leander [1]
Leander (Leandros), s. Hero.
Leander [2]
Leander, Richard, Pseudonym, s. Volkmann.
Leanderturm
Leanderturm, s. Konstantinopel, S. 423.
Leane
Leane (Lough L., spr. loch lïn), einer der Seen von Killarney (s. d.) in Irland.
Lear
Lear (spr. lïr), mythischer König von Britannien, Hauptheld der gleichnamigen Tragödie Shakespeares. Vgl. Bode, Die Learsage vor Shakespeare (Halle 1904); Perrett, The story of ...
Lease-holder
Lease-holder (engl., spr. lis-hōlder), s. Tenant.
Leather-Cloth
Leather-Cloth (engl., spr. lédher-kloth, »Ledertuch«), halbwollenes Tuch für Kleinasien, in England hergestellt.
Leatherhead
Leatherhead (spr. lédher-hedd), Stadt in der engl. Grafschaft Surrey, in anmutiger Lage am Mole, hat eine spätgotische Kirche, eine Schule für Söhne von Geistlichen, ...
Leavenworth
Leavenworth (spr. léwwen-), Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Kansas, am Missouri, wichtiger Bahnknoten- und Brückenplatz mit vereinsstaatlichem ...
Leba
Leba, 1) Küstenfluß in der preuß. Provinz Pommern, entspringt in Westpreußen, fließt unterhalb Lauenburg durch große Torf- und Wiesenflächen, tritt in den 18 km langen, bis ...
Lebach
Lebach, Flecken im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarlouis, an der Thel und der Staatsbahnlinie Wemmetsweiler-Nonnweiler, 211 m ü. M., hat eine kath. Kirche, Amtsgericht, ...
Lebacher Schichten
Lebacher Schichten, bei Lebach im Nahegebiet gut entwickelte obere Stufe des Unter-Rotliegenden, s. Text zur Tafel »Dyasformation«.
Lebadeia
Lebadeia, im Altertum Stadt in Böotien, westlich vom Kopaissee, berühmt durch das schon im 7. Jahrh. erwähnte und noch im 2. Jahrh. n. Chr. bestehende Orakel des Trophonios und ...
Lebanon
Lebanon (spr. lébbänön), Name mehrerer Orte in der nordamerikan. Union: 1) Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft in Pennsylvanien, 50 km östlich von Harrisburg, mit Hoch- ...
Lebas
Lebas (spr. löbá), Philippe, Altertumsforscher, geb. 1794 in Paris, gest. daselbst 1860, diente zuerst in der kaiserlich Napoleonischen Marine, war 1820–1827 einer der ...
Lebasee
Lebasee, s. Leba 1).
Lebaudy
Lebaudy (spr. löbodi), Jacques, franz. Abenteurer, der 1903 vermöge großer Mittel für seinen Plan einer Kolonisierung der Sahara mit einer Hauptstadt »Troja« Stimmung ...
Lebbachbaum
Lebbachbaum, s. Albizzia.
Lebbeke
Lebbeke, Flecken in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Dendermonde, an der Staatsbahnlinie Brüssel-Dendermonde, mit Spinnerei und Weberei, Spitzenfabrikation, Handel in ...
Lebbin
Lebbin, Dorf im preuß. Regbez. Stettin, Kreis Usedom-Wollin, auf der Insel Wollin und am Ausfluß der Swine aus dem Pommerschen Haff, hat eine schöne Kirche (dabei umfassende ...
Lebeau
Lebeau (spr. löbō), Joseph, belg. Staatsmann, geb. 3. Jan. 1794 in Huy, gest. daselbst 19. März 1865, trug, seit 1819 Advokat, durch seine publizistische Tätigkeit zur Union ...
Lebedin
Lebedin, Kreisstadt im russ. Gouv. Charkow, an der Olschana (zum Psiol) und der Eisenbahn Boromlja-L., hat 10 Kirchen, Ziegeleien, Talgsiedereien, Getreidehandel und (1897) 16,684 ...
Lebedjan
Lebedjan, Kreisstadt im russ. Gouv. Tambow, am Don und an der Eisenbahn Moskau-Jelez, hat 7 Kirchen, ein Kloster, ein Progymnasium, einen Jahrmarkt, Getreidehandel und (1897) 6014 ...
Lebědos
Lebědos, im Altertum eine der ionischen Städte an der Küste Lydiens, 30 km nordwestlich von Ephesos, erreichte durch Handel, die benachbarten Warmbäder und die Fruchtbarkeit ...
Lebel
Lebel (spr. löbell), Nicolas, Militär, geb. 18. Aug. 1835 bei Angers, gest. 6. Juni 1891 in Vitré, trat 1855 in die Militärschule von St.-Cyr, machte 1870 als Hauptmann den ...
Leben
Leben, ein bestimmter Komplex von Erscheinungen, der an den Organismen beobachtet wird. Man unterscheidet allgemeine Lebenserscheinungen, die allen Organismen gemeinsam sind ...
Lebende Bilder
Lebende Bilder (franz. Tableaux vivants), Darstellungen von Werken der Malerei und Plastik durch lebende Personen, die schon im römischen Altertum bei festlichen Gelagen von ...
Lebende Photographien
Lebende Photographien, s. Kinematograph.
Lebendes Inventar
Lebendes Inventar, die zu dem landwirtschaftlichen Betriebe gehörigen Bestände an Vieh und zwar Zug- und Nutzvieh. In Verbindung mit dem toten Inventar (Geräte und Maschinen) ...
Lebendes Werk
Lebendes Werk ( Unterschiff), der Schiffskörper unter der Wasserlinie, im Gegensatz zum Oberschiff (Schiff über Wasser), dem toten Werk. Das Unterschiff oder lebende Werk ...
Lebendgewicht
Lebendgewicht, s. Mast (Mästung).
Lebendig begraben
Lebendig begraben, s. Scheintod, Einmauerung und Totenbestattung.
Lebendige Kraft
Lebendige Kraft, s. Energie, S. 775, und Wucht.
Lebendiggebärende Pflanzen
Lebendiggebärende Pflanzen (Plantae viviparae), Gewächse, deren Same schon in der Frucht keimt und dieselbe auf der Mutterpflanze durchbohrt oder in gekeimtem Zustand mit der ...
Lebensalter
Lebensalter, s. Alter.
Lebensbalsam, Hoffmannscher
Lebensbalsam, Hoffmannscher (Mixtura oleosobalsamica, Balsamum vitae Hoffmanni), Lösung von je 1 Teil Lavendel-, Gewürznelken-, Zimtkassien-, Thymian-, Zitronen-, Muskatblüten- ...
Lebensbaum [1]
Lebensbaum, s. Gehirn, S. 468.
Lebensbaum [2]
Lebensbaum, Pflanzengattung, s. Thuja.
Lebensbaum [3]
Lebensbaum (Baum des Lebens) und Lebenskraut. Die unverwüstliche Lebenskraft, die der kurzbemessenen des Tieres gegenüber in manchen Bäumen lebt, deren Stämme ein nach vielen ...
Lebensbaumzypresse
Lebensbaumzypresse, s. Chamaecyparis.
Lebensbeschreibung
Lebensbeschreibung (Biographie), die Darstellung des Lebens und der Leistungen eines Menschen, der für einen weitern oder engern Kreis von Bedeutung gewesen ist. Die Darstellung ...
Lebensboje
Lebensboje, in der österreichisch-ungarischen Marine soviel wie Rettungsboje (s. d.).
Lebensdauer
Lebensdauer, die bei den verschiedenen Pflanzen- und Tierarten sehr ungleiche, aber für dieselbe Art im Mittel gleichbleibende zeitliche Ausdehnung des Lebens, die bereits sehr ...
Lebenselixier
Lebenselixier ( Universalelixier, Elixirium ad longam vitam), eine Tinktur, die vermeintlich zur Erhaltung und Verlängerung des Lebens beitragen sollte. Die von dem schwedischen ...
Lebenserwartung, mittlere
Lebenserwartung, mittlere, s. Sterblichkeit.
Lebensfähigkeit
Lebensfähigkeit ( Vitalität), im ärztlichen Sinne derjenige Zustand eines neugebornen Kindes, in dem es seiner Entwickelungsstufe nach, d.h. nach der Bildung seiner Organe, ...
Lebensformen, persistente
Lebensformen, persistente, s. Dauertypen.
Lebensgeist
Lebensgeist (Spiritus vitalis), in ältern medizinischen Schulen ein hypothetisches Lebensprinzip.
Lebenshaltung
Lebenshaltung (engl. Standard of life, s. d.), der der errungenen Kulturhöhe entsprechende Lebensbedarf einer Bevölkerungsklasse. Vgl. Arbeitslohn, S. 691.
Lebensknoten
Lebensknoten (franz. Nœud vital), nach Flourens eine kleine, wenige Millimeter umfassende Partie des Kopfmarks am hintern Ende der Rautengrube, deren Verletzung (Nackenstich, ...
Lebenskraft
Lebenskraft. Wie man in der Gegenwart noch nicht imstande ist, alle Lebensvorgänge durch die auch in der unbelebten Natur herrschenden chemischen und physikalischen Gesetze zu ...
Lebenskraut
Lebenskraut, s. Lebensbaum, S. 283.
Lebenslicht
Lebenslicht, ein herabbrennendes Licht oder ein Feuerbrand (Fackel), womit in vielen griechischen, deutschen und andern Sagen und Märchen das menschliche Leben verglichen wird, ...
Lebenslinie
Lebenslinie, s. Chiromantie.
Lebenslust
Lebenslust, s. Sauerstoff.
Lebensmagnetismus
Lebensmagnetismus, soviel wie tierischer Magnetismus, s. Magnetische Kuren.
Lebensmerkur
Lebensmerkur (Algarotpulver), s. Antimonchlorid.
Lebensmittel
Lebensmittel, s. Nahrungsmittel.
Lebensmittelwagen
Lebensmittelwagen, im deutschen Heer die von Kompanien, Eskadrons, Batterien etc. mitgeführten Wagen zum Transport von Lebensmitteln im Krieg. Sie laden den Bedarf für 1–2 ...
Lebensrad
Lebensrad, s. Stroboskop.
Lebensrute
Lebensrute, s. Pfeffern.
Lebensverlängerung
Lebensverlängerung, s. Makrobiotik.
Lebensvermutung
Lebensvermutung, die Annahme, daß eine verschollene Person bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gelebt habe. Im gemeinen Recht bestritten, fand die L. im deutschen Bürgerlichen ...
Lebensversicherung
Lebensversicherung. Im weitesten Sinn ist L. eine Versicherung, bei der die Leistung des Versicherers durch den Eintritt vollkommen (z. B. Militärdienst) oder wenigstens dem ...
Lebensversicherung
I. Einnahmen, Ausgaben und der Stand der Aktivia der deutschen Lebensversicherungs-Anstalten im Jahre 1904. II. Bewegung und Stand der Lebensversicherung in Deutschland im Jahre ...
Lebenswecker
Lebenswecker, s. Baunscheidtismus.
Leber [1]
Leber (Hepar, Jecur), bei den Tieren die Drüse am Mitteldarm zur Bereitung der Galle und vielleicht auch andrer Stoffe (s. unten). Bei vielen Tieren fehlt die L. oder wird durch ...
Leber [2]
Leber, in der Chemie und Pharmazie Name verschiedener mehr oder weniger leberfarbener schwefelhaltiger Präparate, s. Hepar.
Leberabszeß
Leberabszeß, s. Leberkrankheiten, S. 295.
Leberaloe
Leberaloe, s. Aloe.
Leberanschoppung
Leberanschoppung, s. Leberkrankheiten, S. 295.
Leberarterie
Leberarterie, s. Leber, S. 292.
Leberatrophie
Leberatrophie, s. Leberkrankheiten, S. 295.
Leberau
Leberau (franz. Liepvre), Dorf im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Rappoltsweiler, in einem Tal der Vogesen, an der Leber und der Eisenbahn Schlettstadt-Markirch, hat eine kath. ...
Leberband
Leberband, s. Leber, S. 292.
Leberberg
Leberberg, s. Bern, S. 708.
Leberblende
Leberblende, Mineral, s. Zinkblende.
Leberblümchen
Leberblümchen, s. Hepatica.
Lebercirrhose
Lebercirrhose, s. Leberkrankheiten, S. 295.
Leberdistel
Leberdistel, s. Lactuca.
Leberechinococcus
Leberechinococcus, s. Leberkrankheiten, S. 296.
Leberegel
Leberegel (Distomum Retz.), Gattung von Eingeweidewürmern aus der zu den Plattwürmern gehörigen Ordnung der Saugwürmer. Die Familie der Doppellöcher (Distomidae) zeichnet ...
Leberegelkrankheit
Leberegelkrankheit (Distomatosis, Egelseuche, Leberfäule, Anbrüchigkeit) der Schafe und Rinder entsteht durch Aufnahme der letzten Larvengeneration der Leberegel (s. d.) beim ...
Leberentzündung
Leberentzündung, s. Leberkrankheiten; L. der Schafe, s. Lupinose.
Leberfäule
Leberfäule, s. Leberegelkrankheit.
Leberfleck
Leberfleck (Fleckenmal, Naevus lenticularis, Chloasma, Kloasma), kleine, selten über linsengroße, rundliche Hautstelle, die durch ihre braune oder schwärzliche Färbung von der ...
Lebergang
Lebergang, Leberinsel, s. Leber, S. 292.
Leberkarzinōm
Leberkarzinōm, Leberkrebs, s. Leberkrankheiten, S. 296.
Leberkies
Leberkies, Mineral, soviel wie Markasit.
Leberklette
Leberklette, s. Agrimonia.
Leberkolik
Leberkolik, soviel wie Gallensteinkolik, s. Gallensteine.
Leberkrankheiten
Leberkrankheiten sind, der Bedeutung des Organes entsprechend, wichtige und ziemlich häufige Leiden. Die Entzündung des serösen Überzugs der Leber (Perihepatitis) ist entweder ...
Leberkraut
Leberkraut, s. Asarum und Marchantia. Weißes L., s. Parnassia.
Leberkrebs
Leberkrebs, s. Leberkrankheiten, S. 296.
Leberläppchen
Leberläppchen, s. Leber, S. 292.
Lebermeer
Lebermeer (Libermeer, Klebermeer), bei den altdeutschen Dichtern das nordische Meer der höhern Breiten, jenseit Thule, von dem zuerst Pytheas von Marseille erzählt hatte, daß ...
Lebermoose
Lebermoose (Aftermoose), Abteilung der Moose (s. d.), die sich durch kriechende, dorsiventrale, bisweilen thallusartige Sprosse und einfach kapselartige Sporogone von den ...
Lebern
Lebern, Amtsbezirk im schweizer. Kanton Solothurn, westlich von der Stadt Solothurn, auch Leberberg nach der deutschen Bezeichnung für den Schweizer Jura genannt, mit (1900) ...
Léberon
Léberon (spr. leb'róng), s. Luberon.
Leberpforte
Leberpforte, s. Leber, S. 292.
Leberpilz
Leberpilz, s. Fistulina.
Leberreime
Leberreime, zweizeilige Scherzgedichte, die bei Tisch (ursprünglich beim Vorlegen der Hechtleber) improvisiert zu werden pflegen, und von denen die erste Zeile stets mit den ...
Leberschiefer
Leberschiefer (Leberstein), leberbraune und rote Schiefertone in verschiedenen Formationen.
Leberschwamm
Leberschwamm (Leberpilz), s. Fistulina.
Leberstärke
Leberstärke, s. Glykogen.
Lebersteine
Lebersteine, s. Gallensteine.
Leberstockkraut
Leberstockkraut, s. Levisticum.
Lebert
Lebert, 1) Hermann, Mediziner, geb. 9. Juni 1813 in Breslau, gest. 1. Aug. 1878 in Bex, studierte seit 1831 in Berlin, Zürich und Paris, ließ sich 1836 in Bex als Arzt nieder ...
Lebertran
Lebertran (Kodöl, Oleum jecoris aselli), aus der Leber mehrerer Schellfischarten, besonders vom Schellfisch (Gadus Aeglefinus), Kabeljau (Gadus Morrhua), vom Dorsch (G. ...
Lebervenen
Lebervenen und Leberzellen, s. Leber, S. 292.
Leberzylinder
Leberzylinder, knospenartige Ausstülpungen des embryonalen Leberganges.
Lebid ibn Rebî'a
Lebid ibn Rebî'a, berühmter arab. Dichter, gest. um 662, war erst ein Gegner, dann ein eifriger Anhänger Mohammeds. Seine »Moallaka« (s. d.) wurde einzeln von de Sacy in ...
Lebkuchen
Lebkuchen, s. Pfefferkuchen und Pfeffern.
Leblanc
Leblanc, Nicolas, Begründer der Soda-Industrie, geb. 6. Dez. 1742 in Yvoy-le-Pré (Dep. Cher), gest. Anfang 1806, studierte Medizin und wurde 1780 Chirurg des Herzogs von ...
Leblancscher Prozeß
Leblancscher Prozeß, s. Soda.
Leboeuf
Leboeuf (spr. löböff), Edmond, Marschall von Frankreich, geb. 6. Dez. 1809 in Paris, gest. 7. Juni 1888, trat 1832 in die Artillerie ein, diente mit großer Auszeichnung in ...
Lebombogebirge
Lebombogebirge, erste Stufe des in drei Terrassen zur Küste abfallenden südafrikanischen Hochlandes westlich der Delagoabai (s. d.); mäßig hoch (etwa 500 m), wird es, ein ...
Lebon
Lebon (spr. löbóng), André, franz. Politiker, geb. 1859 in Dieppe, studierte die Rechte, ward Professor an der Académie des sciences politiques und Sekretär des ...
Leboulangé
Leboulangé (spr. löbulangsché), Paul Emile, belgischer Offizier, geb. 11. März 1832 in Mesnil-Eglise (Provinz Namur), trat 1897 als Generalleutnant in den Ruhestand und starb ...
Lebras
Lebras (spr. löbrá), Auguste, franz. Theaterdichter, s. Escousse.
Lebret
Lebret (spr. löbrä), Georges, franz. Politiker, geb. 7. Nov. 1853 in Etampes, war mehrere Jahre lang Clerc bei einem Notar, erwarb dann den juristischen Doktorgrad und wurde vom ...
Lebrija
Lebrija (spr. -īcha), Stadt in der span. Provinz Sevilla, Bezirk Utrera, in fruchtbarer Hügellandschaft am südöstlichen Rande der sumpfigen Ebene Las Marismas, an der ...
Lebrun
Lebrun (spr. löbröng), 1) Charles, franz. Maler, geb. 24. Febr. 1619 in Paris als Sohn eines Bildhauers, gest. daselbst 12. Febr. 1690, wandte sich früh der Malerei zu, war ...
Lebú
Lebú, Hauptort der chilen. Provinz Arauco, Dampfer- und Eisenbahnstation nach Concepcion, nahe der durch eine Barre gesperrten Mündung des gleichnamigen schiffbaren Flusses, hat ...
Lebus [1]
Lebus, ehemals deutsches Bistum im obersächsischen Kreis, lag zu beiden Seiten der Oder innerhalb des heutigen Regierungsbezirks Frankfurt; der Bischof besaß ein kleines Gebiet ...
Lebus [2]
Lebus, Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis L., an der Oder und der Staatsbahnlinie Frankfurt a. O.-Küstrin, 56 m ü. M., hat eine evang. Kirche und (1900) 2187 Einw. Das ...
Lecanōra
Lecanōra Ach. (Kuchen-, Schüsselflechte), Flechtengattung aus der Gruppe der Diskolichenen, mit krustenförmigem, auf der Unterlage ausgebreitetem Thallus und flachen ...
Lecanorsäure
Lecanorsäure (Orsellsäure, Diorsellinsäure) C16H14O7, ein ätherartiges Anhydrid der Orsellinsäure, findet sich in mehreren Farbeflechten, besonders in Roccella tinctoria, und ...
Lecce [1]
Lecce (spr. lettsche), ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in Apulien, früher Terra d'Otranto genannt, wird von den Provinzen Bari und Potenza, vom Ionischen und ...
Lecce [2]
Lecce, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), auf einer Hochfläche, 12 km vom Adriatischen Meer, an den Bahnlinien Brindisi-Gallipoli und Brindisi-Otranto, hat ...
Lecco
Lecco, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Como, in reizender Lage (östlich der aussichtsreiche Monte Resegone, 1878 m), am südöstlichen, Lago di L. genannten Arm des ...
Lech [1]
Lech, im Hüttenwesen (auch Stein) Bezeichnung für Schwefelmetalle, die beim Verschmelzen geschwefelter Erze als Zwischenprodukte erfolgen (Bleistein, Kupferstein), und aus denen ...
Lech [2]
Lech (slaw.), ursprünglich (gleich Tschech und Bojar) ein freier Eigentümer eines größern Landstrichs, nach der Sage Stammvater der Polen (s. Čech und Lech). Lechiten oder ...
Lech [3]
Lech (Licus), rechtsseitiger Nebenfluß der Donau, Grenzfluß zwischen Altbayern und Schwaben, entspringt in Vorarlberg (im Formarinsee) 1808 m ü. M. und mündet nach einem 285 ...
Lechäon
Lechäon, einer der drei Häfen Korinths (s. d.).
Lechenich
Lechenich, Flecken im preuß. Regbez. Köln, Kreis Euskirchen, am Rotbach und an der Kleinbahn Liblar-Euskirchen, hat eine kath. Kirche, Synagoge, höhere Knabenschule, ...
Lecher
Lecher, Otto, österreich. Politiker, geb. 6. Jan. 1860 in Wien, Sohn des 1904 verstorbenen ehemaligen Herausgebers der »Presse«, Zacharias Konrad L., studierte daselbst die ...
Lechevalier
Lechevalier (spr. lö-schwalljē), Jean Baptiste, franz. Archäolog, geb. 1. Juli 1752 in Trelly bei Coutances (Manche), gest. 2. Juli 1836 in Paris, studierte in Paris. ...
Lechfeld
Lechfeld, eine Ebene in Bayern von ungefähr 37 km Länge zwischen dem Lech und der Wertach oberhalb Augsburg, bildet im allgemeinen eine unfruchtbare Landschaft, die mit ...
Lechhausen
Lechhausen, Stadt im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Friedberg, am Lech, nordöstlich bei Augsburg und mit diesem durch elektrische Straßenbahn verbunden, hat eine ...
Lechīten
Lechīten, s. Lech.
Lechler
Lechler, Gotthard Viktor, luther. Theolog, geb. 18. April 1811 zu Kloster Reichenbach in Württemberg, gest. 26. Dez. 1888 in Leipzig, ward 1834 Vikar in Dettingen, 1835 Repetent ...
Lechrĭodonta
Lechrĭodonta, Gruppe der Molche (s. d.).
Lechtaler Alpen
Lechtaler Alpen, s. Alpen, S. 365 (9).
Lecidēa
Lecidēa Ach. (Scheibenflechte), Flechtengattung aus der Familie der Lecideazeen, Steine bewohnende Krustenflechten mit gleichmäßigem, schorfartig zusammenhängendem, weißem, ...
Lecithīn
Lecithīn, ein phosphorhaltiger Körper, der in Tier- und Pflanzenzellen weitverbreitet vorkommt und besonders im Gehirn, in Nerven, Samen, im Blut, namentlich bei hochgradiger ...
Leck [1]
Leck, jede Verletzung in den Schiffswänden, die dem Wasser Eintritt gestattet. Die Schiffe werden leck, weil sie durch Alter oder schwachen Bau in Seegang und Wind den festen ...
Leck [2]
Leck, Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Tondern, an der Staatsbahnlinie Flensburg-Lindholm, hat eine evang. Kirche, ein Amtsgericht, Wollspinnerei, Fabrikation von Tuch und ...
Leckage
Leckage (spr. -āsche, franz. Coulage, engl. Leakage), im Frachtverkehr der Verlust, der bei flüssigen, in Gebinden versandten Waren ohne erkennbare Beschädigung der Gebinde ...
Leckaugen
Leckaugen, vulgär, soviel wie Triefaugen.
Lecke
Lecke, ostind. Rechnungseinheit, s. Lak.
Lecker
Lecker (Graser), die Zunge von Rot- u. Damwild.
Leckerli
Leckerli, eine Art kleiner, in Basel fabrizierter Pfefferkuchen.
Leckrechnung
Leckrechnung, im Schiffbau die Bestimmung der Tauchungsänderung eines Schiffs infolge eines Lecks in einem bestimmten Raum.
Lecksalz
Lecksalz, s. Salzlecke.
Lecksicherungsdienst
Lecksicherungsdienst, auf Kriegsschiffen die Vorschriften und Übungen zur Bekämpfung eines Lecks im Schiffe. Für jedes Schiff sind seiner Bauart entsprechende ...
Lecksteine
Lecksteine, aus gemahlenem denaturierten Steinsalz hergestellte feste Stücke, die dem Vieh (Pferde, Rinder, Schafe) in Krippen vorgelegt werden, damit es nach Bedarf daran lecke. ...
Lecksucht
Lecksucht, eine eigentümliche Ernährungsstörung beim Rind und Schaf, seltener beim Schwein, ausnahmsweise beim Pferde. Die L. wird hauptsächlich veranlaßt durch Armut des ...
Lecktücher
Lecktücher, s. Leck.
Leckwein
Leckwein, aus freiwillig abgelaufenem Traubensaft bereiteter Wein.
Lecky
Lecky, William Edward Hartpole, engl. Historiker, geb. 26. März 1838 in Dublin, gest. 23. Okt. 1903, erzogen im Trinity College zu Dublin, wandte sich kulturhistorischen Studien ...
Leclauchés Element
Leclauchés Element, s. Galvanisches Element, S. 299.
Leclerc
Leclerc (spr. löklǟr), Charles Emmanuel L. d'Ostin, franz. General, geb. 17. März 1772 in Pontoise, gest. 2. Nov. 1802, war zuerst Kaufmann, trat 1791 als Offizier in ein ...
Leclerc du Tremblay
Leclerc du Tremblay (spr. löklǟr dü trangblä), François, s. Joseph (Pere), S. 314.
Leclercq
Leclercq (spr. löklǟr), 1) Théodore, franz. dramatischer Dichter, geb. 1. April 1777 in Paris, gest. daselbst 15. Febr. 1851, war von 1810–19 bei der Verwaltung der ...
Lécluse
Lécluse (spr. -klǖs'), Charles de, gewöhnlich Clusius genannt, Arzt und Botaniker, geb. 18. Febr. 1525 in Arras, gest. 4. April 1609 in Leiden, studierte in Gent und Löwen die ...
Lecocq
Lecocq, Alexandre Charles, Opernkomponist, geb. 3. Juni 1832 in Paris, erhielt seine Ausbildung am dortigen Konservatorium durch Bazin und Halévy, siegte 1857 gleichzeitig mit ...
Lecomte du Nouy
Lecomte du Nouy (spr. lökóngt' dū nu-i), Jules Jean Antoine, franz. Maler, geb. 10. Juni 1842 in Paris, war Schüler von Gleyre, Signol und Gérôme und trug 1866 den zweiten ...
Leçon
Leçon (franz., spr. lößóng), Lektion, Unterricht, Unterrichtsstunde; auch als Büchertitel.
Leconte de Lisle
Leconte de Lisle (spr. lökóngt' dö lîl'), Charles Marie, franz. Dichter, geb. 23. Okt. 1818 auf der Insel Réunion (Bourbon), gest. 17. Juli 1894 in Louveciennes bei Paris, ...
Lecoq
Lecoq, Karl Christian Erdmann, Edler von, sächs. General, geb. 28. Okt. 1767 in Torgau, gest. 30. Juni 1830 zu Brig im Kanton Wallis, trat 1780 in das sächsische Heer, wurde ...
Lecouvreur
Lecouvreur (spr. lökuwrör), Adrienne, franz. Schauspielerin, geb. 5. April 1692 zu Damery in der Champagne, gest. 20. März 1730 in Paris, kam in ihrem zehnten Jahre nach Paris ...
Lectīca
Lectīca (lat.), bei den Römern ein Tragbett, eine Sänfte, ein mit Gurten überspanntes und mit Matratze und Kopfkissen belegtes Gestell mit bogenförmigem, an den Seiten durch ...
Lectisternĭum
Lectisternĭum (lat.), die in Rom 399 v. Chr. auf Anlaß der Sibyllinischen Bücher eingeführte, bei außerordentlichen Gelegenheiten, besonders in Zeiten der Not, und meist in ...
Lectorĭum
Lectorĭum (lat.), s. Lettner.
Lectoure
Lectoure (spr. lätūr'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Gers, 180 m ü. M., auf einer steil zum Gers abfallenden Hochfläche an der Südbahn, hat eine ehemalige ...
Lecturer
Lecturer (engl., spr. lécktschörer, »Vorleser«), Hilfsprediger für den Nachmittagsgottesdienst; Universitätslektor, Dozent (vgl. Reader).
Lectus
Lectus (lat.), Bett (s. d.).
Lecustĭdae
Lecustĭdae (Laubheuschrecken), Familie der Heuschrecken (s. d., S. 295).
Lecythidazeen
Lecythidazeen, Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Myrtifloren, umfaßt 130 in den Tropen einheimische Holzpflanzen, mit abwechselnden Blättern und 4–6zähligen Blüten, deren ...
Lecythis
Lecythis L. (Topfbaum), Gattung der Lecythidazeen, Sträucher oder (zum Teil sehr stattliche) Bäume mit lederartigen Blättern, ansehnlichen Blüten in Trauben und oft sehr ...
Lęczna
Lęczna, s. Lentschna.
Lęczyca
Lęczyca, s. Lentschiza.
Leda [1]
Leda, Muschel, s. Muscheln und Ledaton.
Leda [2]
Leda, rechter Nebenfluß der Ems, entspringt im Oldenburgischen, nördlich von Werlte, als Marke, die das Saterland durchfließt, wird durch die Ohe, die Soeste mit der Lohe und ...
Leda [3]
Leda, im griech. Mythus Tochter des Thestios von Ätolien, Gemahlin des Tyndareos von Sparta, bei Homer von diesem Mutter von Kastor, Pollux und Klytämnestra, von Zeus der ...
Ledaton
Ledaton (Yoldienton), altdiluviale Tone mit der Meeresmuschel Leda (Yoldia) arctica, s. Diluvium, S. 12.
Ledbury
Ledbury (spr. léddbörĭ), altertümliche Marktstadt in Herefordshire (England), am Südabhang der Malvernhügel, mit normannischer Kirche, Lateinschule, Versorgungshaus ...
Ledeb.
Ledeb., bei botan. Namen Abkürzung für K. F. v. Ledebour (s. d.).
Ledeberg
Ledeberg, Gemeinde in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Gent, im SO. von Gent, am rechten Scheldeufer, an den Staatsbahnlinien Gent-Braine-le-Comte, Dendermonde-Gent, ...
Ledebour
Ledebour (spr. -bur), Karl Friedrich von, Botaniker, geb. 8. Juli 1785 in Stralsund, gest. 4. Juli 1851 in München, studierte in Greifswald, ward 1805 Lehrer der Botanik und ...
Ledebur
Ledebur, Leopold Karl Wilhelm August, Freiherr von, Geschichtsforscher, geb. 2. Juli 1799 in Berlin, gest. 17. Nov. 1877 in Potsdam, trat 1816 ins Heer, nahm 1828 wegen ...
Ledebur-Wicheln
Ledebur-Wicheln, Johann, Graf von, österreich. Minister, geb. 30. Mai 1842, gest. 14. Mai 1903, studierte in Prag die Rechte, machte 1866 den Krieg in Böhmen mit, wurde als ...
Ledeč
Ledeč, Stadt, s. Ledetsch.
Ledegauck
Ledegauck, Karl Lodewijk, fläm. Dichter, geb. 9. Nov. 1805 in Eecloo in Ostflandern, gest. 19. März 1847 in Gent, wurde, noch sehr jung, Gemeindeschreiber in seiner ...
Leder
Leder, durch verschiedene Prozesse (Gerbprozesse) in der Art veränderte tierische Haut, daß sie unter Erhaltung ihrer wesentlichsten Eigenschaften große Widerstandsfähigkeit ...
Lederbalg
Lederbalg, s. Gebläse, S. 415.
Lederbaum
Lederbaum (Gerberstrauch), s. Coriaria.
Lederbindigkeit
Lederbindigkeit, soviel wie Harthäutigkeit.
Lederbraun
Lederbraun, s. Bismarckbraun.
Lederer
Lederer, Künstlerfamilie, s. Coriolano.
Lederfeilen
Lederfeilen, mit weichem Leder bekleidete Holzstäbchen, dienen zum Polieren mit Polierpulvern.
Lederfische
Lederfische (Stachelschwänze, Acronuridae), Familie der Knochenfische, Fische mit eiförmigem, stark zusammengedrücktem Körper, lederartiger Haut oder meist kleinen Schuppen, ...
Ledergelb
Ledergelb, s. Chrysanilin.
Lederhaut
Lederhaut, s. Haut, S. 902.
Lederholz
Lederholz, Pflanzengattung, s. Dirca.
Lederindustrie-Berufsgenossenschaft
Lederindustrie-Berufsgenossenschaft für das Gebiet des Deutschen Reiches, hat ihren Sitz in Mainz und zerfällt in sechs Sektionen: Berlin, Dresden, Kassel, Mainz, Koblenz, ...
Lederkarpfen
Lederkarpfen, s. Karpfen.
Lederkorallen
Lederkorallen, s. Korallpolypen.
Lederlaufkäfer
Lederlaufkäfer, s. Laufkäfer.
Lederleim
Lederleim, s. Leim.
Lederleinwand
Lederleinwand, soviel wie Dowlas; vgl. Leinwand.
Ledermosaik
Ledermosaik, im Orient seit dem Altertum heimische Flächenmusterung aus ausgelegten oder frei aneinanderstoßen den verschiedenfarbigen Lederstücken, die durch Ziernähte ...
Lederne Kanonen
Lederne Kanonen, von Gustav Adolf eingeführte Geschütze mit leichten, strickumwickelten und mit Leder überzogenen Rohren, aus dem Bedürfnis leichter Beweglichkeit ...
Lederöl
Lederöl (Wiederholdsches L.), Schmiermittel zum Erweichen hart gewordenen Leders, wird gewonnen, indem man 16 Teile Ölsäure (die in den Stearinfabriken als Abfall erhalten ...
Lederpapier
Lederpapier, Papier aus Lederabfällen.
Lederpappe
Lederpappe, s. Pappe.
Lederplastik
Lederplastik, s. Lederschnitt.
Lederputz
Lederputz, Mischung aus Wachs, Vaselin und Nigrosin, die schwarzem Lederzeug matten Glanz gibt und es konserviert; wird beim Militär angewendet.
Lederschildkröte
Lederschildkröte, s. Schildkröten.
Lederschmiere
Lederschmiere, soviel wie Dégras.
Lederschnitt
Lederschnitt (Ledertreiben, Lederpunzen), eine dem Metalltreiben ähnliche Verzierungsweise des Leders, bei der jetzt meist in folgender Weise verfahren wird: Nachdem die ...
Lederschwamm
Lederschwamm, s. Schwämme.
Ledersen
Ledersen, ledernes Beinkleid, s. Lersen.
Lederstecken
Lederstecken, veraltete Bezeichnung für Fontanellsetzen (s. Fontanelle) bei den Haustieren, weil hierbei vielfach ein Stückchen Leder verwendet wurde.
Lederstrumpf
Lederstrumpf (engl. Leather-stocking), Beiname eines halbzivilisierten Indianers (Natty Bumppo), den Fennimore Cooper (s. d. 2) in mehreren seiner Indianergeschichten verherrlicht.
Lederstulpdichtung
Lederstulpdichtung, s. Kolben.
Ledertange
Ledertange (Fukazeen), Familie der Algen aus der Ordnung der Braunalgen (s. Algen, S. 317).
Ledertapeten
Ledertapeten, Tapeten aus Leder zur Wandbekleidung, auch zu Möbelbezügen und ähnlichem, denen ein Muster in Farben, Gold oder Silber ausgepreßt ist. Das geschmeidig gemachte ...
Ledertuch
Ledertuch (vegetabilisches, künstliches Leder, Tuchleder), Ledersurrogat, das ähnlich wie Wachstuch durch Überziehen eines Gewebes aus Baumwolle, Leinen oder Jute mit einem ...
Lederzeug
Lederzeug, die zur Ausrüstung des Soldaten gehörigen Patrontaschen, Leib-, Tornister- und Mantelriemen.
Lederzucker
Lederzucker (Gummizucker, Gummipasta, Altheepasta, Pasta gummosa s. Althaeae), beliebtes Heilmittel gegen Husten, wird aus Gummiarabikumlösung mit Zucker und zu Schaum ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.068 c;