Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>
Ledesma
Ledesma, 1) Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Salamanca, am linken Ufer des Tormes, über den eine alte Brücke führt, hat eine angeblich von den Römern hergestellte ...
Ledetsch
Ledetsch (tschech. Ledeč), Stadt in Böhmen, an der Sazawa und der Lokalbahn Swětla-Rattay, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, mit einem Schloß des ...
Lednice
Lednice, Stadt, s. Eisgrub.
Lednicze
Lednicze (spr. -nize), Eishöhle, s. Szilicze.
Ledóchowski
Ledóchowski, Miecislaw, Graf, Kardinal, geb. 29. Okt. 1822 in Gorki, gest. 22. Juli 1902 in Rom, im Lazaristenkollegium zu Warschau erzogen, erhielt 1840 die Priesterweihe und ...
Ledrain
Ledrain (spr. lödräng), Eugene, franz. Orientalist, geb. 1844 in Ste. – Suzanne (Mayenne), zuerst Oratorianer, dann, nachdem er den geistlichen Stand verlassen, Konservator ...
Ledre
Ledre (Ledreborg), s. Lethraborg.
Ledro-See
Ledro-See und -Tal, s. Riva.
Ledroi
Ledroi, alte Stadt auf Cypern, die in einer assyrischen Tributliste des 7. vorchristlichen Jahrhunderts als Lidir, dann erst wieder im 4. Jahrh. n. Chr. als Bischofssitz genannt ...
Ledru-Rollin
Ledru-Rollin (spr. lödrü-rolläng), Alexandre Auguste, franz. Demokrat, geb. 2. Febr. 1807 in Paris, gest. 31. Dez. 1874, ward 1830 Advokat und plaidierte, ausgezeichnet durch ...
Ledscha
Ledscha, ein sehr schwer zugängliches Lavafeld, 40 km von N. nach S. lang und 30 km von W. nach O. breit, im NW. des Haurângebirges, dem 1210 m hohen Vulkan el Gharâra el ...
Ledum
Ledum L. (Porst), Gattung der Erikazeen, kleine, immergrüne Sträucher mit zerstreut stehenden, kurzgestielten, schmalen oder breit lanzettlichen, am Rande zurückgerollten, ...
Lee [1]
Lee (Leeseite), die vom Wind abgewendete Seite des Schiffes, im Gegensatz zu der Luvseite, d.h. der vom Winde getroffenen Seite. Gegenstände, die sich unter dem Wind befinden, ...
Lee [2]
Lee (spr. lī), Fluß in der irischen Grafschaft Cork, kommt aus dem kleinen See Gouganebarra und mündet nach einem Laufe von 70 km unterhalb Cork in den Hafen von Cork. Nur ...
Lee [3]
Lee (spr. lī), Stadt im nordamerikan. Staat Massachusetts, Grafschaft Berkshire, am Housatonic, mit Woll- und Papierfabriken, Marmorbrüchen und (1900) 3596 Einw.
Lee [4]
Lee (spr. lī), 1) Sophia und Harriet, engl. Schriftstellerinnen, Töchter des Schauspielers am Coventgarden-Theater John L. Die ältere, Sophia, geb. 1750 in London, gest. 13. ...
Lee-Metford
Lee-Metford, s. Handfeuerwaffen, S. 751, nebst Tafel II, Fig. 25.
Leech
Leech (spr. lītsch), John, Ze. chner, geb. 1817 in London, gest. daselbst 29. Okt. 1864, machte sich zuerst durch Buchillustrationen bekannt und arbeitete seit 1847 an dem ...
Leeds Castle
Leeds Castle (spr. līds kaßl), s. Maidstone.
Leeds [1]
Leeds (spr. lids), Stadt (city) und Grafschaft im nördlichen England, an beiden Seiten des Aire gelegen, den fünf Brücken überspannen, und durch Kanäle und Eisenbahnen mit ...
Leeds [2]
Leeds (spr. līds), engl. Herzogstitel der Familie Osborne, die im 17. Jahrh. eine große Rolle spielte. Sir Edward Osborne war unter Karl I. Vizepräsident des Rates des Nordens ...
Leeds-Liverpoolkanal
Leeds-Liverpoolkanal, eine der großartigsten Kanalanlagen von England, 1770–1816 mit einem Kostenaufwand von 2 Mill. Pfd. Sterl. erbaut, verbindet Liverpool mit Leeds und somit ...
Leegen
Leegen heißen in einem Teil Österreichs die zum Schutz gegen Überschwemmungen und zur Abwehr gegen Wildbäche gebildeten Wassergenossenschaften.
Leegierig
Leegierig, s. Luvgierig.
Leek
Leek (spr. līk), Stadt im Norden Staffordshires (England), auf einer Anhöhe über dem Churnet und an einem Zweige des Trent-Merseykanals, mit gotischer Pfarrkirche (1867–75 ...
Leer
Leer (L. in Ostfriesland), Kreisstadt im preuß. Regbez. Aurich, an der Leda, die nahebei in die Ems mündet, in fruchtbarer Marschgegend, hat 3 evang. Kirchen (darunter die ...
Leerdam
Leerdam, Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Gorinchem, an der Linge und an der Linie Elst-Dordrecht der Holländischen Eisenbahn, hat einen Pferdemarkt, eine ...
Leerdarm
Leerdarm, s. Darm, S. 520.
Leere
Leere (Vacuum), ein Raum, in dem sich keine Materie befindet. Die durch die Luftpumpe hergestellte L. (Guerickesche L.), selbst nicht die L. über dem Quecksilber des Barometers ...
Leeren
Leeren, s. Lehren.
Leerfahrtkilometer
Leerfahrtkilometer, s. Eisenbahneinheiten.
Leergang
Leergang (Leerlauf), das Bewegungsstadium eines Motors, in dem er lediglich die Reibung seines eignen Mechanismus überwindet und keine nutzbare Arbeit leistet.
Leergespärre
Leergespärre, im Dachstuhl diejenigen Gespärre, die zwischen den Bindern liegen und nur die Dachdeckung zu tragen haben (s. Dachstuhl).
Leergut
Leergut, soviel wie Fustage (s. d.).
Leerlaufarbeit
Leerlaufarbeit, die Arbeit, welche die elektrischen und Reibungswiderstände einer dynamoelektrischen Maschine verbrauchen, indem sie sie in Wärme verwandeln.
Leerort
Leerort, s. Leer.
Leerscheibe
Leerscheibe, s. Riementrieb.
Leesegel
Leesegel, s. Takelung.
Leeseite
Leeseite, s. Lee.
Leeste
Leeste, Dorf im preuß. Regbez. Hannover, Kreis Syke, hat eine evang. Kirche, großartige Meliorationsanlagen, eine Dampf-, eine Öl- und eine Knochenmühle, ein Sägewerk, ...
Leeuw-Saint-Pierre
Leeuw-Saint-Pierre (spr. löw-ßäng-pjǟr'), Flecken in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Brüssel, 5 km nördlich von Hal, mit Woll- und Baumwollspinnerei und (1904) 7325 Einw.
Leeuwarden
Leeuwarden (spr. lĕü-), Hauptstadt der niederländ. Provinz Friesland, am Großen Kanal zwischen Harlingen und Groningen gelegen, wird von vielen Kanälen durchschnitten und ...
Leeuwenhoek
Leeuwenhoek (spr. lēūwenhuk), Antony van, Naturforscher, geb. 24. Okt. 1632 in Delft, gest. daselbst 27. Aug. 1723, war bis 1654 Buchhalter und Kassierer in einer Amsterdamer ...
Leeward Islands
Leeward Islands (spr. līwĕrd ailānds, soviel wie an der Leeseite gelegene Inseln oder Inseln unter dem Wind), s. »Antillen« und die einzelnen Inseln.
Leewärts
Leewärts, s. Lee.
Leeweg
Leeweg, soviel wie Abtrift, s. Drift.
Lefaucheux
Lefaucheux (spr. löfōschö), Waffenfabrikant in Paris, konstruierte 1825 ein vorzugsweise zur Jagd benutztes Hinterladungsgewehr und einen Revolver mit gasdichter und mit dem ...
Lefebre
Lefebre (spr. löfǟbr', auch Lefebvre), Tanneguy (lat. Tanaquil Faber), Humanist, geb. 1615 in Caen, gest. 12. Sept. 1672 in Saumur, ward durch Richelieu Inspektor der Druckerei ...
Lefebvre
Lefebvre (spr. löfǟwr'), 1) François Joseph L., Herzog von Danzig, Marschall von Frankreich, geb. 25. Okt. 1755 als Sohn eines Polizeiwachtmeisters zu Ruffach im Elsaß, gest. ...
Lefèvre
Lefèvre, 1) Jacques, s. Faber 1). 2) Pierre, s. Favre 1).
Leffler
Leffler, Anne Charlotte, schwed. Schriftstellerin, geb. 1. Okt. 1849 in Stockholm, gest. 21. Okt. 1892 in Neapel, war 1872–89 mit dem Rechtsanwalt Edgrén und seit 1890 mit dem ...
Leflô
Leflô, Adolphe Charles Emmanuel, franz. General, geb. 2. Nov. 1804 zu Lesneven (Finistère), gest. 16. Nov. 1887, trat 1825 in die französische Armee, diente seit 1831 in ...
Lefort
Lefort (spr. löfōr), Franz Jakob, Günstling Peters d. Gr. von Rußland, geb. 1653 in Genf, gest. 12. März 1699, trat in holländische Kriegsdienste und begab sich 1675 über ...
Lefranc
Lefranc (spr. löfrang), Martin, franz. Dichter der sogen. Burgundischen oder pedantischen Schule; s. Französische Literatur, S. 7.
Lefrançais
Lefrançais (spr. löfrangßä), s. Lalande.
Lefta
Lefta, griech. Ort, s. Elatea.
Lefu
Lefu, Fluß, s. Chankasee.
Lefuel
Lefuel (spr. löfūéll), Hector Martin, franz. Architekt, geb. 14. Nov. 1810 in Versailles, gest. 1. Jan. 1881 in Paris, studierte die Architektur zuerst bei seinem Vater, dann ...
Legacy Duty
Legacy Duty (engl., spr. léggeßĭ djutì), s. Erbschaftssteuern.
Legāl
Legāl (lat.), gesetzlich, gesetzmäßig (Gegensatz: illegal); Legalität, Gesetzmäßigkeit.
Legal tender
Legal tender (engl., spr. līgäl, »gesetzliche Achtung«), die Banknoten beigelegte Eigenschaft, als gesetzliches Zahlungsmittel zu dienen. Vgl. Papiergeld und Banken, S. 346.
Legaldefinition
Legaldefinition, Erklärung eines juristischen Begriffes, die im Gesetz selbst enthalten ist; z. B. die L. des Begriffes Mord in § 211 des Reichsstrafgesetzbuches: »Wer ...
Legalisation
Legalisation (Legalisierung), obrigkeitliche Beglaubigung (s. d.) der Richtigkeit einer Abschrift, eines Zeugnisses oder einer Unterschrift; auch die Verbesserung und Umwandlung ...
Legalitätsprinzip
Legalitätsprinzip, derjenige Grundsatz im Strafprozeß, wonach die staatliche Strafverfolgungsbehörde, die Staatsanwaltschaft, verpflichtet ist, sofern zureichende tatsächliche ...
Legālservituten
Legālservituten (gesetzliche Dienstbarkeiten), Bezeichnung für gewisse Beschränkungen, die sich ein Grundeigentümer im nachbarlichen Interesse gefallen lassen muß. Hierher ...
Legāltheorie
Legāltheorie, s. Eigentum, S. 442.
Legāt [1]
Legāt (der), s. Legaten.
Legāt [2]
Legāt (das, lat.). die letztwillige Zuwendung eines bestimmten Gegenstandes. Der Erblasser, der eine solche Bestimmung trifft, heißt Vermächtnisgeber, der damit Bedachte ...
Legāten
Legāten (Legati), bei den Römern in der republikanischen Zeit die meist aus der Mitte des Senats gewählten und an auswärtige Staaten abgeschickten sowie die von auswärts nach ...
Legationen
Legationen (lat.), soviel wie Gesandtschaften, bes. päpstliche (s. Gesandte), sowie Bezeichnung für die Provinzen des ehemaligen Kirchenstaates.
Legationsrat
Legationsrat (Botschaftsrat), Amtstitel für höhere Beamte, die einem Gesandten beigegeben sind, auch für vortragende Räte im Auswärtigen Ministerium. Legationssekretär ist ...
Legatissimo
Legatissimo (ital.), »sehr gebunden«, im Klavierspiel die Anweisung, die Töne über den notierten Wert hinaus festzuhalten, soweit sie harmonische sind.
Legāto
Legāto (ligato, ital., »gebunden«) bezeichnet in der Musik die feste Verbindung einander folgender Töne. Das L. wird im Gesang und bei Blasinstrumenten erzielt, wenn, ohne den ...
Legden
Legden, Dorf im preuß. Regbez. Münster, Kreis Ahaus, an der Staatsbahnlinie Lüdinghausen-Gronau, hat eine kath. Kirche, Seidenweberei und (1900) 2430 Einw. Dazu Schloß ...
Legé
Legé (spr. -schĕ), Flecken im franz. Depart. Niederloire, Arrond. Nantes, an der Logne und der Sekundärbahn Nantes-L., mit (1901) 928 (als Gemeinde 4431) Einw. – Hier 30. ...
Lege artis
Lege artis (lat.), nach den Regeln der Kunst.
Lege et fide
Lege et fide (lat.), durch Gesetz und Treue (Wahlspruch des Kaisers Franz II.).
Legel [1]
Legel, Holzgefäß, s. Lägel.
Legel [2]
Legel, Taukranz am Segel (s. d.).
Legen der Bauernhöfe
Legen der Bauernhöfe, s. Bauernlegen.
Legenda aurea
Legenda aurea, s. Legende.
Legendār
Legendār (lat. Legendarium), Legendenbuch.
Legénde
Legénde (v. lat. legenda, »das zu Lesende«), die Lebensgeschichte eines Heiligen, auch die Erzählung einzelner Begebenheiten daraus, sofern sie an gewissen Tagen in der Kirche ...
Legendre
Legendre (spr. löschāngdr'), Adrien Marie, Mathematiker, geb. 18. Sept. 1752 in Paris, gest. 10. Jan. 1833, erhielt frühzeitig die Professur der Mathematik an der ...
Legenot
Legenot, Schwergeburt der Eier beim Hausgeflügel, ist eine Folge von Entzündung oder Schwäche des Eileiters, doch können auch zu große, am stumpfen Ende breit abgerundete ...
Léger
Léger (franz., spr. lësché, meist verdeutscht gesprochen: lēschār), leicht, frei und ungezwungen, bequem; Légèreté, legeres Wesen, Leichtigkeit, Leichtfertigkeit.
Leger [1]
Leger, s. Backer.
Leger [2]
Leger (spr. lösché), Louis, franz. Slawist und Schriftsteller, geb. 13. Jan. 1843 in Toulouse, Professor der slawischen Sprachen und Literatur am Collège de France und an der ...
Leger-Stakes
Leger-Stakes (spr. léddscher-stĕks), s. Saint Leger.
Legerwall
Legerwall, Küste oder Untiefe an der vom Wind abgekehrten Seite (Leeseite) eines Schiffes, auf die es durch einen Sturm getrieben und zum Stranden gebracht werden kann.
Leges agrarĭae
Leges agrarĭae (lat.), Agrar- oder Ackergesetze, s. Ager publicus.
Leges barbarōrum
Leges barbarōrum, s. Deutsches Recht, S. 747.
Leges Romanae
Leges Romanae (Romanorum), Gesetze, die in der Zeit der deutschen Stammesrechte (s. Deutsches Recht, S. 747) in einzelnen germanischen Reichen für die römische Bevölkerung ...
Legestachel
Legestachel, s. Stachel.
Legestädte
Legestädte, im alten Deutschen Reiche Städte, in denen gewisse Reichsabgaben bezahlt werden mußten; auch gewisse Stapelplätze, in denen alle in deren Bezirk eingeführten ...
Legföhre
Legföhre (Legkiefer), s. Kiefer, S. 884.
Legge
Legge (spr. legge), James, engl. Sinolog, geb. 20. Dez. 1815 in Huntly bei Aberdeen, gest. 29. Nov. 1897 in Oxford, studierte in London Theologie, ging 1839 als Missionar nach ...
Leggen
Leggen (holl.), Schauanstalten, die Länge, Breite und Gute leinener Gewebe (Linnenleggen, Leinwandleggen) amtlich feststellen und durch einen Stempel beglaubigen. In Hannover ...
Legger
Legger (holl., engl. leaguer, franz. lègre), Gefäß für Arrak; als Maß dieser Flüssigkeit in Holland und Niederländisch-Westindien = 563 Lit., im Kapland = 575,35, auf ...
Leggiero
Leggiero (spr. leddschĕro, auch leggiermente oder ital. leggiadro), musikalische Vortragsbezeichnung: leicht, ungezwungen; beim Klavierspiel soviel wie perlend, nicht gebunden.
Leggings
Leggings (engl.), hohe Gamaschen aus schmiegsamem Leder oder braun gefärbtem Segeltuch.
Leghorn
Leghorn (spr. légg-hōrn), engl. Name für Livorno (s. d.). Danach Bezeichnung einer Rasse des italienischen Huhnes, s. Huhn, S. 615.
Legieren
Legieren (lat.), einen als Abgesandten (Legaten) entsenden, einsetzen; ein Legat (s. d.) machen, durch Vermächtnis schenken; dann (v. lat. ligare) ein Metall mit einem andern ...
Legierungen
Legierungen (v. lat. ligare, ital. legare, »binden«, Beschickungen, Alligationen), Verbindungen oder Mischungen von zwei oder mehreren Metallen miteinander (die L. der Metalle ...
Legĭo fulmināta
Legĭo fulmināta (lat., Blitz- oder Donnerlegion), der schon von Augustus der 12. Legion beigelegte Name. Nach der Legende erhielt ihn eine aus Christen bestehende Legion unter ...
Legiōn
Legiōn, als unbestimmtes Zahlwort: eine ungeheuer große Menge.
Legion
Legion (lat. legio), in Rom ursprünglich Benennung der Gesamtheit des Heeres, später der Hauptabteilungen. Unter Romulus betrug das Heer angeblich 300 Reiter (celeres) als Kern ...
Légion d'honneur
Légion d'honneur (franz., spr. lĕschióng donnör), s. Ehrenlegion.
Légion étrangère
Légion étrangère (franz., spr. lĕschĭóng etrangschǟr'), s. Fremdenlegion.
Legionär
Legionär (franz.), ein zur Legion gehöriger Soldat; in Frankreich auch soviel wie Mitglied der Ehrenlegion.
Legionsadler
Legionsadler, s. Adler, S. 112, und Signum.
Legis actiones
Legis actiones (lat.), die feierlichen Formen, deren man sich bei der Klagerhebung im römischen Prozeßverfahren bis ins 6. Jahrh. bediente (vgl. Formularprozeß); dann alle vor ...
Legislatīv
Legislatīv (neulat.), gesetzgebend; Legislative (franz. assemblée législative), gesetzgebende Versammlung; auch Gesetzgebende Gewalt (s. d.).
Legislātor
Legislātor (lat.), Gesetzgeber; legislatorisch, zur Gesetzgebung gehörig, gesetzgeberisch.
Legislatūr
Legislatūr (Legislation, lat.), Gesetzgebung, gesetzgebender Körper: Legislaturperiode, Zeitraum, für den die Abgeordneten gewählt werden. In den letzten Jahren entbrannte in ...
Legismus
Legismus (neulat.), das Festhalten am Gesetz, besonders am starren Buchstaben desselben.
Legisten
Legisten (mittellat.), Rechtsgelehrte, namentlich im Mittelalter (im Gegensatz zu Dekretisten, s. d.) diejenigen, die nur das weltliche (römische Recht) zum Gegenstand der ...
Legitīm
Legitīm (lat.), gesetzlich, rechtlich oder wenigstens dafür anerkannt; s. Legitimität.
Legitĭma portĭo
Legitĭma portĭo (lat.), soviel wie Pflichtteil (s. d.).
Legitimation
Legitimation (neulat.) bedeutet den Nachweis und insbes. das urkundliche Beweismittel dafür, daß jemand Träger des von ihm geführten Namens sei, Inhaber der von ihm ...
Legitimationskarte
Legitimationskarte, der Ausweis, dessen nach der deutschen Gewerbeordnung (§ 44 a) derjenige bedarf, der außerhalb des Gemeindebezirks seiner gewerblichen Niederlassung oder der ...
Legitimationspapiere
Legitimationspapiere, eine durch den Verkehr entwickelte Art von Urkunden, bei denen der Schuldner die Vorzeigung des Papiers als genügende Legitimation zur Empfangnahme der ...
Legitimieren
Legitimieren (neulat.), für legitim erklären, die Legitimität (s. d.) dartun, erteilen; sichl., dartun, bescheinigen, daß man zur Vornahme einer Handlung befugt, ...
Legitimisten
Legitimisten (franz. Légitimistes), die Anhänger des Legitimitätsprinzips (Legitimismus) oder »Gottesgnadentums«, s. Legitimität; in Frankreich die Partei, die den ältern ...
Legitimität
Legitimität (neulat.), Gesetz- oder Rechtmäßigkeit eines Besitzes, Anspruchs, Verhältnisses etc., in engerer Bedeutung Rechtmäßigkeit einer Staatsregierung. Der ...
Legkiefer
Legkiefer, s. Kiefer, S. 884.
Legnago
Legnago (spr. lenjāgo), Distriktshauptstadt in der ital. Provinz Verona, an der Etsch und an den Eisenbahnlinien Verona-Rovigo und Mantua-Mon felice gelegen, hat ein schönes ...
Legnano
Legnano (spr. lenjāno), Flecken in der ital. Provinz Mailand, Kreis Gallarate, an der Olona, der Eisenbahn Mailand-Arona und der Dampfstraßenbahn Mailand-Gallarate, hat eine ...
Legnone, Monte
Legnone, Monte (spr. lenjōne), Berg in den Bergamasker Alpen, östlich vom Comersee, 2610 m; schöner Aussichtspunkt.
Legoa
Legoa, die portug. große Meile, früher = 6196,96 und jetzt = 5000 m.
Legoneil
Legoneil, Vorort im NW. von Bel fast in der irischen Grafschaft Antrim, mit (1891) 4023 Einw.
Legouvé
Legouvé (spr. löguwé), 1) (Le Gouvé) Jean Baptiste, franz. Dichter, geb. 23. Juni 1764 in Paris, gest. daselbst 1. Sept. 1812, schrieb die frostigen Dramen: »La mort d'Abel« ...
Légrád
Légrád, Großgemeinde im ungar. Komitat Zala, gegenüber der Mündung der Mur in die Drau, Station der Südbahnlinie Groß-Kanizsa-Bares, mit Schiffahrt, lebhaftem Handel und ...
Legrand du Saulle
Legrand du Saulle (spr. lögráng dü ßōl'), Henri, Mediziner, geb. 16. April 1830 in Dijon, gest. 6. Mai 1886 in Paris, studierte in Dijon, war Arzt in den Irrenanstalten von ...
Legrénzi
Legrénzi, Giovanni, bedeutender ital. Komponist, geb. um 1625 in Clusone bei Bergamo, gest. 26. Mai 1690 in Venedig, Schüler von Pallavicino, war erst Organist in Bergamo, ...
Legros
Legros (spr. lögró), 1) Pierre, franz. Bildhauer, geb. 1656 in Paris, gest. 1719 in Rom, gewann als Zögling der Pariser Akademie mit einem Relief, das den mit seiner Familie in ...
Legua
Legua (spr. lĕgwa), span. Wegemaß, s. Meile.
Leguane
Leguane (Kammeidechsen, Iguanidae), Eidechsenfamilie aus der Gruppe der Dickzüngler (Crassilingues), Vertreter der Agamen in der Neuen Welt, etwa 300 Arten mit fünfzehigen, ...
Légué, Le
Légué, Le (spr. legé), franz. Hafenort, s. Saint-Brieuc.
Legūmen
Legūmen (lat.), soviel wie Hülfe, s. Frucht, S. 176.
Legumīn
Legumīn (Erbsenstoff, Pflanzenkasein), der in großer Menge in den Hülsenfrüchten, auch im Hafer vorkommende Eiweißkörper, der als ein Nukleoalbumin zu betrachten ist. L. ist ...
Leguminōse
Leguminōse, s. Nährpräparate.
Leguminōsen
Leguminōsen (Hülsenfrüchtige, Hülsengewächse), etwa 7000 Arten umfassende Pflanzenfamilie (oder Ordnung) aus der Abteilung der Calycifloren, Kräuter oder Holzpflanzen mit ...
Leh
Leh, Hauptstadt des Gouvernements Ladak in Kaschmir, unter 34°10´ nördl. Br., auf einem 370 m hohen Hügel, 3430 m ü. M., 5 km nördlich vom rechten Ufer des Indus, hat hohe, ...
Lehautcourt
Lehautcourt (spr. lö-o-kūr), Pierre (Pseudonym für Barthélemy Edmond Palat), franz. Kriegsschriftsteller, geb. 6. Dez. 1852 in Verdun, trat 1872 in die Armee, wurde ...
Lehde [1]
Lehde, Land, das von jeher sich selbst überlassen war. S. auch Fruchtfolge.
Lehde [2]
Lehde, Spreewalddorf, s. Lübbenau.
Lehe
Lehe (Bremerlehe), Flecken und Kreishauptort im preuß. Regbez. Stade, an der Geeste und unmittelbar nördlich von Bremerhaven (s. d. mit Stadtplan von Bremerhaven und L.), mit ...
Lehen
Lehen, s. Lehnswesen.
Lehesten
Lehesten, Stadt im meining. Kreis Saalfeld, im Thüringer Wald und an der Staatsbahnlinie Ludwigstadt-L., 640 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Oberförsterei, die größten ...
Lehigy
Lehigy (spr. li-hai), Nebenfluß des Delaware im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, 145 km lang, durchfließt in malerischem Tal ein reiches Kohlenbecken, wird von einem Kanal ...
Lehm
Lehm (Laimen, Leimen), ein durch Quarzsand, Glimmerblättchen, Eisenhydroxyd und auch wohl etwas Kalk verunreinigter Ton, der je nach seinem Eisengehalt eine hellere oder ...
Lehm.
Lehm., bei Pflanzennamen Abkürzung für Johann Georg Christian Lehmann, geb. 25. Febr. 1792 zu Haselau in Holstein, gest. 12. Febr. 1860 als Direktor des Botanischen Gartens in ...
Lehmann
Lehmann, 1) Johann Georg, Topograph, geb. 11. Mai 1765 in der Johannismühle bei Baruth, gest. 6. Sept. 1811 in Dresden als Direktor der Militärplankammer, stellte eine neue, ...
Lehmann-Filhés
Lehmann-Filhés, Rudolf, Astronom, geb. 12. April 1854 in Berlin, studierte daselbst, wurde 1883 Privatdozent, 1890 Professor der Astronomie an der Universität in Berlin. Er ...
Lehmbau
Lehmbau, s. Pisébau.
Lehmboden
Lehmboden, s. Boden, S. 119.
Lehmdecke
Lehmdecke ( Windelboden), s. Decke, S. 568.
Lehmerze
Lehmerze, eine Abart der Knottenerze, braunrote Letten mit dünnen Lagen von Cerussit (Banderz) oder tonigen Konkretionen desselben (Lebererz).
Lehmestrich
Lehmestrich, s. Estrich, S. 134.
Lehmformerei
Lehmformerei, s. Gießerei, S. 833.
Lehmguß
Lehmguß, das Gießen der Metalle in Lehmformen sowie die Erzeugnisse desselben.
Lehmkuhl
Lehmkuhl, Augustinus, kath. Theolog, geb. 24. Sept. 1834 in Hagen (Westfalen), trat 1853 nach absolviertem Gymnasium in den Jesuitenorden ein, dozierte in verschiedenen ...
Lehmkuhle
Lehmkuhle, Bauerschaft im preuß. Regbez. Münster, Kreis Recklinghausen, zur Gemeinde Bottrop gehörig, an der Straßenbahn Essen-Bottrop, hat Steinkohlenbergbau, Koksbrennerei, ...
Lehmmastix
Lehmmastix, s. Dachdeckung, S. 407.
Lehmmörtel
Lehmmörtel, s. Mörtel.
Lehmpatzen
Lehmpatzen, s. Mauersteine.
Lehmpisémauerwerk
Lehmpisémauerwerk, s. Pisébau.
Lehmputz
Lehmputz, s. Putz.
Lehmschindeln
Lehmschindeln (Streichschindeln), s. Dachdeckung, S. 406.
Lehmschlag
Lehmschlag, s. Estrich, S. 134, und Pisébau.
Lehmsteine
Lehmsteine (Lehmziegel), s. Mauersteine.
Lehnbuch
Lehnbuch, ein öffentliches Buch, in dem die Lehngerechtsame und Lehngrundstücke einer Kirche oder geistlichen Pfründe verzeichnet sind, die vorkommenden Lehnsfälle eingetragen ...
Lehndorff
Lehndorff, Heinrich Ahasver Emil August, Graf von, preuß. General, geb. 1. April 1829 in Steinort im Kreis Angerburg, gest. 25. April 1905 auf seinem Schloß Preyl im Kreis ...
Lehner
Lehner, der Viertelhofsbesitzer, s. Bauer, S. 457.
Lehnert
Lehnert, Joseph, Ritter von, österreich. Seefahrer, geb. 2. Juni 1841 in Mailand, gest. 29. Febr. 1896 in Wien, besuchte die Marineakademie in Fiume, wurde 1861 Offizier, machte ...
Lehnfolge
Lehnfolge, s. Lehnswesen, S. 337.
Lehngeld
Lehngeld, s. Laudemium.
Lehngericht
Lehngericht (Curia, Lehnhof, Lehnkurie, Mannengericht), im Mittelalter (seit dem 10. Jahrh.) das unter dem Vorsitz des Lehnsherrn oder eines Stellvertreters desselben ...
Lehnhof
Lehnhof, s. Lehngericht und Lehnswesen, S. 336.
Lehnin
Lehnin, Dorf und Luftkurort im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Zauch-Belzig, an mehreren Seen, die durch die schiffbare Emster zur Havel abfließen, und an der Lehniner Kleinbahn, ...
Lehnkurie
Lehnkurie, s. Lehngericht u. Lehnswesen, S. 336.
Lehnpferde
Lehnpferde, s. Ritterpferde.
Lehnrecht
Lehnrecht, s. Lehnswesen.
Lehnsatz
Lehnsatz, s. Lemma.
Lehnseid
Lehnseid, s. Huldigung.
Lehnserneuerung
Lehnserneuerung, s. Lehnswesen, S. 337.
Lehnseröffnung
Lehnseröffnung, soviel wie Heimfall des Lehns (s. d. und Lehnswesen, S. 338).
Lehnsfall
Lehnsfall, s. Lehnswesen, S. 337.
Lehnstamm
Lehnstamm, s. Lehnswesen, S. 338.
Lehnsverhältnis
Lehnsverhältnis, das Verhältnis einer im Eigentum jemandes stehenden Sache, kraft dessen sie einem ausgedehnten erblichen Nutzungsrecht eines andern gegen Übernahme gewisser ...
Lehnswesen
Lehnswesen (Feudal-, Benefizialwesen). Man versteht unter Lehn oder Lehen (Lehnrecht, lat. Feudum, Feodum, Beneficium) das ausgedehnteste erbliche Nutzungsrecht an einer fremden ...
Lehntafel
Lehntafel, s. Landtafel.
Lehntäfelige Güter
Lehntäfelige Güter, s. Landtafel.
Lehnträger
Lehnträger, s. Lehnswesen, S. 337.
Lehnware
Lehnware, s. Laudemium.
Lehnwörter
Lehnwörter, s. Fremdwörter.
Lehr
Lehr, 1) Adolf, deutscher Politiker, geb. 12. Dez. 1839 in Wiesbaden, gest. 12. Nov. 1901 in Berlin, studierte in Klausthal und Freiberg sowie in Heidelberg das Berg- und ...
Lehramtsprüfungen
Lehramtsprüfungen, staatlich geordnete Prüfungen, durch deren Bestehen die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Lehrämter dargetan werden muß, vestehen in allen gebildeten ...
Lehrbataillon
Lehrbataillon, s. Lehrtruppen.
Lehrbegriff
Lehrbegriff, der Inbegriff einer in ihren Teilen einheitlich geordneten Lehre, in der Theologie gebraucht teils für die besondere Auffassung und Durchbildung des Christentums bei ...
Lehrbiege
Lehrbiege, soviel wie Lehrbogen.
Lehrbogen
Lehrbogen, s. Lehrgerüste.
Lehre
Lehre, Vortrag einer Wahrheit, dann Umfang oder Zusammenhang aller Wahrheiten oder Vorschriften einer Art, die ein Ganzes bilden, z. B. Sprachlehre, Rechtslehre u. dgl. (vgl. ...
Lehre der zwölf Apostel
Lehre der zwölf Apostel, s. Apostellehre.
Lehren [1]
Lehren (Leeren), im Bauwesen soviel wie Lehrgerüste (s. d.).
Lehren [2]
Lehren (Leeren), in der Technik Werkzeuge von sehr verschiedener Einrichtung zum Abnehmen und Nachmessen vorgeschriebener Dimensionen uno Formen, hauptsächlich bei der Metall- ...
Lehrer
Lehrer an allgemeinen Bildungsanstalten, also abgesehen von den für bestimmte einzelne Berufszweige vorbildenden Hochschulen und Fachschulen, sind entweder wissenschaftliche, ...
Lehrerbildungsanstalt
Lehrerbildungsanstalt, s. Seminar.
Lehrerinnen
Lehrerinnen wurden außerhalb der häuslichen Erziehung, wo sie als Erzieherinnen (s. d.) oder Gouvernanten immer Verwendung gefunden haben, früher verhältnismäßig selten und ...
Lehrerinnenheim
Lehrerinnenheim, Anstalt für Erholungsaufenthalt, vorläufige Unterkunft und Zuflucht oder dauernde Altersversorgung von Lehrerinnen. Derartige Anstalten haben sich mit dem ...
Lehrerinnenpensionsanstalt
Lehrerinnenpensionsanstalt. Am 28. Sept. 1875 wurde unter dem Protektorat der Kronprinzessin Viktoria, spätern Kaiserin Friedrich, die Allgemeine deutsche Pensionsanstalt für ...
Lehrerreliktenversorgung
Lehrerreliktenversorgung. Die Gewährung angemessener, gesetzlich verbürgter Beihilfen für Witwen und Waisen der Lehrer, namentlich an Volksschulen, ist in Preußen und mehreren ...
Lehrerseminar
Lehrerseminar, s. Seminar.
Lehrervereine
Lehrervereine und Lehrerversammlungen entstanden in Deutschland zuerst gegen Ende des 18. Jahrh., teils aus innerm Drange des Lehrerstandes, teils durch Einfluß wohlwollender ...
Lehreskadron
Lehreskadron, s. Lehrtruppen.
Lehrform
Lehrform, die äußere Art und Weise, in welcher der Lehrer dem Schüler Kenntnisse und Geschicklichkeiten beizubringen sucht. Er kann dies durch Vorzeigen von Gegenständen oder ...
Lehrfreiheit
Lehrfreiheit, im weitern Sinn überhaupt die unbeschränkte geistige Mitteilung, also auch die Preßfreiheit (s. d.) umfassend, im engern Sinne das Recht öffentlicher Lehrer, ...
Lehrgabe
Lehrgabe (Donum docendi) galt früher als eine besondere Anlage (Gnadengabe, Charisma, vgl. 1. Korinth. 12, 7 ff.), von deren Vorhandensein der Erfolg des Unterrichts und der ...
Lehrgang
Lehrgang, geordnete Abfolge, in welcher der einem bestimmten Gebiet angehörige Unterrichtsstoff an den Schüler herangebracht wird. Es ist von hoher Bedeutung, den richtigen ...
Lehrgedicht
Lehrgedicht (didaktische Poesie) heißt diejenige Dichtung, in der das belehrende oder reflektierende Element im Vordergrunde steht und die Herrschaft über die andern Elemente ...
Lehrgerüste
Lehrgerüste, Baugerüste, die zur Unterstützung auszuführender Bogen und Gewölbe dienen. Je nach der Form der Gewölbe sind sie halbkreisförmig, segmentbogenförmig, ...
Lehrheizer
Lehrheizer, s. Heizerschulen.
Lehrinfanteriebataillon
Lehrinfanteriebataillon, s. Lehrtruppen.
Lehrling
Lehrling und Lehrlingswesen. Lehrlinge sind junge Leute, die sich die für einen bestimmten Beruf nötigen elementaren Kenntnisse und Fertigkeiten während einer Lehrzeit erwerben ...
Lehrlingsprüfung
Lehrlingsprüfung, die am Schlusse der Lehrzeit stattfindende Prüfung über die von dem Lehrling während der Lehrzeit erworbene gewerbliche Ausbildung. Sie pflegte zur Zeit des ...
Lehrlingsschulen
Lehrlingsschulen, s. Handelsschulen, Fortbildungsschulen, Fachschulen, Lehrwerkstätten.
Lehrmittel
Lehrmittel, im weitern Sinn alle Gegenstände, die beim Unterricht der Jugend gebraucht werden, im engern Sinn namentlich solche Gegenstände oder bildliche Darstellungen, die zur ...
Lehrplan
Lehrplan, schriftliche Festsetzung der Lehrziele, des Lehrstoffs und des Lehrganges für eine Schulanstalt nach deren verschiedenen Klassen oder Abteilungen. Die Ausstellung eines ...
Lehrs
Lehrs, 1) Karl, Philolog, geb. 14. Jan. 1802 zu Königsberg i. Pr., gest. daselbst 9. Juni 1878, studierte seit 1818 in seiner Vaterstadt, war 1823–45 Gymnasiallehrer in Danzig, ...
Lehrsatz
Lehrsatz (griech. Theorēm), in dem System der Erkenntnisse ein Satz, der aus den Grundsätzen einer Wissenschaft bewiesen, d.h. durch Schlüsse abgeleitet wird. So sind z. B. ...
Lehrschmieden
Lehrschmieden, s. Hufbeschlaglehranstalten.
Lehrschwestern vom heiligen Kreuz
Lehrschwestern vom heiligen Kreuz, s. Kreuzschwestern.
Lehrstil
Lehrstil (didaktischer Stil), s. Lehrform und Methode.
Lehrte
Lehrte, Stadt im preuß. Regbez. Lüneburg, Kreis Burgdorf, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Wustermark-Hamm, Braunschweig-L. u.a., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Lehrtruppen
Lehrtruppen, aus abkommandierten Mannschaften der Truppenteile einer Waffe gebildete Abteilungen, durch welche die Gleichmäßigkeit der Ausbildung der Waffe im Bereich des ganzen ...
Lehrvertrag
Lehrvertrag, s. Lehrling.
Lehrwerkstätten
Lehrwerkstätten sind Werkstätten, in denen die Schüler methodisch und schulmäßig in den technischen Kunstgriffen ihres Gewerbes unterrichtet werden. Sie dienen dazu, die ...
Leï
Leï, Münze, s. Lëu.
Lei
Lei, in der Geologie soviel wie Ley (s. o.).
Leibbataillon
Leibbataillon, s. Leibtruppen.
Leibbatterie
Leibbatterie, s. Leibtruppen.
Leibbürge
Leibbürge, s. Geisel.
Leibeigenschaft
Leibeigenschaft (Halseigenschaft, Grundhörigkeit, Hörigkeit), ein Zustand geminderter Freiheit. Schon in den ältesten Zeiten finden wir bei den germanischen Völkerschaften den ...
Leibeserben
Leibeserben, soviel wie Deszendenten, s. Verwandtschaft.
Leibesfrucht
Leibesfrucht, das bereits empfangene, aber noch ungeborne Kind (s. Embryo). Sie erhält nach Bürgerlichem Gesetzbuch, § 1912 u. 1918, Abs. 2, bis sie geboren, zur Wahrung ihrer ...
Leibeshöhle
Leibeshöhle (Coelōma), der Hohlraum im Körper der meisten Tiere, der den Darmkanal und seine Anhänge (Leber etc.) sowie die andern Eingeweide umschließt, daher von der ...
Leibeskadron
Leibeskadron, s. Leibtruppen.
Leibesstrafe
Leibesstrafe, s. Prügelstrafe.
Leibesübungen
Leibesübungen, s. Gymnastik und Turnkunst. Vorragende Leistungen menschlicher Leibeskraft sind aus den verschiedensten Zeiten und Völkern berichtet, nicht selten freilich ...
Leibfälliges Gut
Leibfälliges Gut, s. Bauerngut, S. 462.
Leibgarde
Leibgarde, s. Garde, Leibtruppen und Nobelgarden.
Leibgarde-Reitereskadron
Leibgarde-Reitereskadron, Leibgarde des Kaisers von Österreich, im Felde zur Verwendung im Hauptquartier. Chef ist ein General als Gardekapitän.
Leibgardekosaken
Leibgardekosaken, zum russischen Gardekorps gehörende Kosakentruppen: 1. und 2. Leibgarde-Don-Kosakenregiment, Leibgarde-Ural-Sotnie, Leibgarde-Don-Batterie, 1. und 2. ...
Leibgedinge
Leibgedinge (Leibgut, Leibrente, Leibzucht, Dotalium oder Doalium. Vitalitium), eine für das Leben eines Menschen bedungene Nutznießung, besonders das der Ehefrau von dem ...
Leibgendarmerie
Leibgendarmerie, Abteilung kommandierter Unteroffiziere etc. der Kavallerie zum Ordonnanzdienst beim deutschen Kaiser. Uniform: grünes Koller, Lederhosen, hohe Stiefel, ...
Leibgewinnsgüter
Leibgewinnsgüter, s. Bauerngut, S. 462.
Leibing
Leibing, Franz, Mitbegründer der »Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung«, geb. 19. Sept. 1836 in Berlin, gest. daselbst 7. Aug. 1875, war seit 1864 Gymnasiallehrer in ...
Leibitz
Leibitz (slowak. Lubicza), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Zips, mit Flachsbau, Tuchfabrikation, Eisengruben und (1901) 2803 deutschen und slowakischen ...
Leibjäger
Leibjäger, ein Jäger für die spezielle Bedienung des Jagdherrn, ursprünglich nur für die Begleitung auf der Jagd, jetzt auch für mancherlei andre friedliche Geschäfte ...
Leibkompanie
Leibkompanie, s. Leibtruppen.
Leibl
Leibl, Wilhelm, Maler, geb. 23. Okt. 1844 in Köln, gest. 4. Dez. 1900 in Würzburg, trat anfangs zu einem Schlosser in die Lehre, um Mechaniker zu werden, ging aber 1863, nachdem ...
Leibliche Leistungen
Leibliche Leistungen, s. Leibesübungen.
Leibnitz
Leibnitz, Marktflecken in Steiermark, an der Sulm, die hier die Laßnitz aufnimmt, und an der Südbahnlinie Wien-Triest gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines ...
Leibniz
Leibniz, Gottfried Wilhelm, (seit 1709) Freiherr von, einer der vielseitigsten Gelehrten und scharfsinnigsten Denker aller Zeiten, geb. 1. Juli 1646 in Leipzig, gest. 14. Nov. ...

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;