Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

<< < 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 > >>
Leibregimenter
Leibregimenter, s. Leibtruppen.
Leibrente
Leibrente, s. Rente und Leibgedinge. Unter Leibrentenvertrag versteht man einen Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, einem andern auf dessen Lebensdauer oder nur auf Zeit ...
Leibriemen
Leibriemen (Säbelkoppel, Koppel), schwarzer oder weißer lederner Gürtel des deutschen Soldaten zum Befestigen des Seitengewehrs etc. Vgl. Lederzeug.
Leibrock
Leibrock, fast veralteter Ausdruck für Frack (s. d.). bei Luther Verdeutschung für Ephod (s. d.).
Leibschmerz
Leibschmerz, s. Kolik.
Leibstich
Leibstich, in der österreichisch-ungarischen Marine soviel wie Paalstek (s. d.).
Leibtrabanten
Leibtrabanten, s. Leibtruppen.
Leibtruppen
Leibtruppen. Der Oberst eines Landsknechtregiments hatte einen Stab, der ihn in der Ausübung seiner Kommandogeschäfte unterstützen und gegen seine oft sehr übermütigen ...
Leibung
Leibung, s. Laibung.
Leibwache
Leibwache, s. Garde und Elite.
Leibzeichen
Leibzeichen, ein Stück des Leibes oder ein am Leib gewesener Gegenstand als Beweismittel hinsichtlich einer von einem unbekannten oder einem entflohenen Täter verübten Tötung. ...
Leibzoll
Leibzoll, eine Personalsteuer, welche die Juden vom Mittelalter an bis Ende des 18. und stellenweise bis Anfang des 19. Jahrh. an den Zollstätten, die sie passierten, zu ...
Leibzucht
Leibzucht, soviel wie Nießbrauch; Leibzuchtsvertrag, Altenteilsvertrag, s. Altenteil u. Leibgedinge.
Leicester [1]
Leicester (spr. léßter), 1) Stadt (municipal borough) und Grafschaft im Innern Englands, am schiffbaren Soar und dem Leicestershire- und Northamptonshire Union-Kanal, inmitten ...
Leicester [2]
Leicester (spr. léßter), 1) Simon von Montfort, Graf von L., s. Montfort l'Amaury 3). 2) Robert Dudley, Graf von, Günstling der Königin Elisabeth von England, geb. 24. Juni ...
Leicesterschaf
Leicesterschaf, s. Schaf.
Leicestershire
Leicestershire (spr. léßterschĭr), eine Binnengrafschaft von England, grenzt nördlich an die Grafschaft Nottingham, östlich an Lincolnshire und Rutland, südöstlich an ...
Leich
Leich (got. laiks, »Spiel, Tanz«), Name einer aus altgermanischer Zeit stammenden Dichtungsgattung, die ursprünglich vom Chor gesungen und mit Bewegungen begleitet wurde. In ...
Leichdorn
Leichdorn, s. Hühnerauge.
Leiche
Leiche (Leichnam, Cadaver), der tierische und menschliche Körper nach dem Tod, auch wohl die abgestorbene Pflanze. Von den organischen Substanzen, aus denen der tierische Körper ...
Leichenalkaloide
Leichenalkaloide (Kadaveralkaloide, Leichenbasen, Ptomaïne), organische Basen, die in Leichenteilen und in verschiedenen Fäulnisgemischen als Stoffwechselprodukte von Bakterien ...
Leichenausgrabung
Leichenausgrabung zu gerichtsärztlichen Zwecken wird angeordnet, wenn der Verdacht auf stattgehabte Verbrechen erst nach der Beerdigung rege wird. Die L. ergibt anatomische ...
Leichenbasen
Leichenbasen, s. Leichenalkaloide.
Leichenbeschauer
Leichenbeschauer, eine obrigkeitlich bestellte Person, welche die Leichen zu besichtigen und eine Bescheinigung über den Todesfall auszustellen hat.
Leichenbestattung
Leichenbestattung, s. Begräbnissitten und Totenbestattung.
Leichenbretter
Leichenbretter, zum Gedächtnis des Toten am Grab oder am Todesort, an Wegen etc. aufgestellte, mit Inschriften und Malereien verzierte Bretter, worauf die Leiche vor dem ...
Leichenerscheinungen
Leichenerscheinungen, s. Leiche, Leichenschau und Leichenstarre.
Leichenfett
Leichenfett (Fettwachs, Leichenwachs, Adipocire), fettartige Masse, entsteht beim Liegen von Leichnamen in feuchter Erde oder in nicht strömendem Wasser und zeigt nicht selten ...
Leichenfledderer
Leichenfledderer, in der Gaunersprache diejenigen Verbrecher, die sich an im Freien eingeschlafene (meist trunkene) Personen heranmachen und sie berauben.
Leichenfrauen
Leichenfrauen, soviel wie Heimbürginnen, s. Heimbürge.
Leichenfrevel
Leichenfrevel, die unbefugte Wegname von Leichen, bez. Leichenteilen (s. Gräberfriede).
Leichengase
Leichengase, s. Begräbnisplatz.
Leichengift
Leichengift, s. Leichenalkaloide und Leichenvergiftung.
Leichenhalle
Leichenhalle (Leichen-, Totenhaus, Toten-, Parentationshalle), ein öffentliches Gebäude zur Aufbewahrung von Leichen bis zu deren Bestattung. Die Einführung solcher Anstalten ...
Leichenhühnchen
Leichenhühnchen (Leichenvogel, Steinkauz), s. Eulen, S. 158.
Leicheninfektion
Leicheninfektion, s. Leichenvergiftung.
Leichenkälte
Leichenkälte, s. Tod.
Leichenkassen
Leichenkassen, soviel wie Sterbekassen (s. d.).
Leichenmahl
Leichenmahl, s. Begräbnissitten.
Leichenöffnung
Leichenöffnung, s. Obduktion und Sektion.
Leichenparade
Leichenparade (Trauerparade), s. Ehrenbezeigungen.
Leichenpaß
Leichenpaß, s. Leichentransport.
Leichenpustel
Leichenpustel, s. Leichentuberkel.
Leichenraub
Leichenraub bedeutet einerseits die Beraubung einer Leiche, anderseits die Wegnahme von Leichen und Leichenteilen (s. Gräberfriede). Die Entwendung von Gegenständen, die dem ...
Leichenschändung
Leichenschändung, s. Gräberfriede.
Leichenschau
Leichenschau (Totenschau), die Untersuchung einer Leiche durch einen Sachverständigen (Leichen-, Totenbeschauer, Schauarzt), um die Verheimlichung von gewaltsamen oder durch ...
Leichenschauhaus
Leichenschauhaus (franz. Morgue; hierzu Tafel »Leichenschauhäuser«), Gebäude zur Aufbewahrung und Ausstellung von Leichen unbekannter Personen, insbes. Verunglückter, ...
Leichenschauhaus
Leichenschauhäuser.
Leichenschmaus
Leichenschmaus (Leichenmahl), s. Begräbnissitten.
Leichenstarre
Leichenstarre (Totenstarre), ein der maximalen Kontraktion der Muskeln sehr ähnlicher Zustand, der bald nach dem Tod eintritt. Auf der Starre sämtlicher Körpermuskeln beruht ...
Leichenträgerzunft
Leichenträgerzunft, s. Begräbnissitten.
Leichentransport
Leichentransport, die Überführung von Leichen nach andern Orten. Nach der deutschen Eisenbahnverkehrsordnung vom 26. Okt. 1899, abgeändert 18. Juni 1902, erfolgt der Transport ...
Leichentuberkel
Leichentuberkel (Leichenpustel), ein chronisches, durch Infizierung kleinster Handwunden bei Obduktionen entstandenes Hautgeschwür, das meist durch Tuberkelbazillen verursacht ...
Leichenverbrennung
Leichenverbrennung (Feuerbestattung, Kremation, hierzu Tafel »Leichenverbrennung«), eine Form der Totenbestattung, bei der die Leiche in hoher Temperatur verbrannt wird, so daß ...
Leichenverbrennung
Leichenverbrennung.
Leichenvergiftung
Leichenvergiftung (Leicheninfektion). Im Leichnam des Menschen und der Tiere treten sofort nach dem Tode chemische Prozesse ein, die zunächst die Säfte und Weichteile betreffen ...
Leichenvogel
Leichenvogel, soviel wie Steinkauz, s. Eulen, S. 158.
Leichenwache
Leichenwache, Leichenwaschung, s. Begräbnissitten.
Leichenwachs
Leichenwachs, s. Leichenfett.
Leichenwürmer
Leichenwürmer, s. Fliegen, S. 692, und Gräberfauna.
Leichhardt
Leichhardt, Ludwig, Australienreisender, geb. 23. Okt. 1813 in Trebatsch (Provinz Brandenburg), studierte in Göttingen Philologie, dann in Berlin Naturwissenschaften, ging 1841 ...
Leichlingen
Leichlingen, Stadtgemeinde im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Solingen, an der Wupper und der Staatsbahnlinie Gruiten-Mülheim a. Rh., 58 m ü. M., aus vielen einzelnen ...
Leichnam
Leichnam, soviel wie Leiche; s. auch Lichem.
Leicht reiten, Leicht traben
Leicht reiten, Leicht traben, s. Englisch traben.
Leichte Feldwerke
Leichte Feldwerke (Feldschanzen), s. Feldbefestigung und Schanze.
Leichte Hände
Leichte Hände, Börsenausdruck für schwache Kapitalkräfte.
Leichte Reiterei
Leichte Reiterei, s. Reiterei.
Leichte Truppen
Leichte Truppen, durch Ausrüstung, Bewaffnung und Ausbildung zur Verwendung im Fernkampf, Aufklärungs- und Sicherheitsdienst (s. d.) und im kleinen Kriege geeignete Truppen, ...
Leichterschiff
Leichterschiff (Lichter), zum Leichtern, d.h. Entfrachten (und Befrachten) von Seeschiffen bestimmtes offenes Hafenfahrzeug. Ein plattbodiges, ungetakeltes L. heißt Bording. Man ...
Leichtflüssig
Leichtflüssig (leicht schmelzbar), die Eigenschaft mancher Körper, bei verhältnismäßig nicht starker Temperaturerhöhung in den tropfbar flüssigen Zustand überzugehen, im ...
Leichtmachen
Leichtmachen, sich (bei den Hunden: sich lösen), von hinten ausleeren.
Leichtmatrose
Leichtmatrose, auf Handelsschiffen die Stufe zwischen Junge und Vollmatrose.
Leichtmetalle
Leichtmetalle, s. Metalle.
Leichtöl
Leichtöl, s. Mineralöle.
Leichtschnäbler
Leichtschnäbler (Levirostres Reich.), bei ältern Systematikern Gruppe der Klettervögel, die Pfefferfresser und Nashornvögel enthaltend.
Leiden [1]
Leiden (Leyden), Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, am Alten Rhein, der nicht weit von der Stadt durch einen Kanal in die Nordsee fließt, Knotenpunkt der Linie ...
Leiden [2]
Leiden (magyar. Lébeny-Szent-Miklós, spr. lĕbenj), Großgemeinde im ungar. Komitat Wieselburg, an der Staatsbahnlinie Raab-Bruck-Wien, mit romanischer Abtei (13. Jahrh., jetzt ...
Leiden [3]
Leiden, Lucas van, Maler, s. Lucas.
Leidener Flasche
Leidener Flasche (Kleistsche Flasche, Kondensationsflasche), Apparat zur Ansammlung von Elektrizität, die 1745 von Kleist in Kammin und 1746 von Cunäus in Leiden erfunden wurde. ...
Leidenerblau
Leidenerblau, s. Kobaltblau.
Leidenfrost
Leidenfrost, Johann Gottlob, Mediziner, geb, 24. Nov. 1715 zu Rosperwenda bei Kelbra, gest. 2. Dez. 1794 in Duisburg, war seit 1743 Professor an der Universität Duisburg. In ...
Leidenfrostscher Tropfen
Leidenfrostscher Tropfen. Bringt man etwas Wasser in eine glühende Metallschale, so bildet es einen abgerundeten Tropfen (Sphäroidalzustand), der die Gefäßwand nicht ...
Leidensbrüder
Leidensbrüder, s. Passionisten.
Leidenschaft
Leidenschaft (lat. Passio, franz. u. engl. Passion), der wörtlichen Bedeutung nach ein Zustand des Leidens, d.h. des vollständigen Beherrschtseins der Seele durch übermächtige ...
Leidenschaftsverbrecher
Leidenschaftsverbrecher, Personen, die unter dem Einfluß einer nicht gesellschaftswidrigen Leidenschaft, z. B. aus Liebe, Ehrgefühl, Eitelkeit etc., eine strafbare Handlung ...
Leidesdorf
Leidesdorf, Max, Irrenarzt, geb. 1818 in Wien, gest. 9. Okt. 1889, studierte in Wien, in Deutschland, England, Frankreich, wurde zur Leitung einer Irrenanstalt nach Petersburg ...
Leienstein
Leienstein, am Niederrhein soviel wie Tonschiefer, namentlich Dachschiefer, daher der Schieferdecker auch Leiendecker genannt wird.
Leier [1]
Leier, in der Sprache der Dichter soviel wie Lyra (s. d.), sonst meist das bekannte Bettlerinstrument (Leierkasten, Bauernleier, deutsche Leier, s. Drehleier); auch scherzhafte ...
Leier [2]
Leier (Lyra), Sternbild des nördlichen Himmels, enthält einen Stern erster Größe, die Wega (α), einen der hellsten Sterne des nördlichen Himmels (vgl. Beilage zu ...
Leierbank
Leierbank (Leierwerk), Ziehbank in der Drahtfabrikation (s. Draht).
Leierkasten
Leierkasten, s. Drehorgel und Drehleier.
Leierschwanz
Leierschwanz (Menura Davies), einzige Gattung der Familie der Leierschwänze (Menuridae Bp.) aus der Ordnung der Sperlingsvögel, große Vögel mit schlankem Leib, mittellangem ...
Leierwerk
Leierwerk (Drahtleier), s. Draht.
Leigh
Leigh (spr. lī, West-L.), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), 16 km westlich von Manchester, an einem Zweige des Leeds-Liverpool- und des Bridgewater-Kanals, hat ...
Leigh on Sea
Leigh on Sea (spr. lĭ ŏn ßī), Stadt in der engl. Grafschaft Essex, am Nordufer des Themsebusens, hat eine spätgotische Kirche, einen kleinen Hafen und (1901) 3667 Einw.
Leighlinbridge
Leighlinbridge (spr. līlinbridsch, auch lécklĭn- gesprochen), verfallenes Städtchen in der irischen Grafschaft Carlow, am Barrow, mit 835 Einw. und den ausgedehnten Ruinen der ...
Leighton
Leighton (spr. līt'n), Frederick, Lord, engl. Maler und Bildhauer, geb. 3. Dez. 1830 in Scarborough (Yorkshire), gest. 25. Jan. 1896 in London, machte schon als elfjähriger ...
Leighton-Buzzard
Leighton-Buzzard (spr. līt'n-búsĕrd), alte Stadt in Bedfordshire (England), mit einer gotischen Kirche aus dem 13. Jahrh. (1886 restauriert), altertümlichem Rathaus, Getreide- ...
Leihbank
Leihbank, s. Banken, S. 339.
Leihbibliotheken
Leihbibliotheken, Büchersammlungen, die dem größern Publikum zum leihweisen Gebrauch gegen eine bestimmte Zahlung für das einzelne Buch oder gegen fortlaufendes Abonnement ...
Leihe
Leihe (Leihvertrag, Kommodat, Commodatum), die unentgeltliche, vertragsmäßige Überlassung des Gebrauchs einer Sache seitens des Verleihers (Kommodanten) an den Entleiher ...
Leihegüter
Leihegüter, s. Bauerngut, S. 462.
Leihgeld
Leihgeld, im Prolongationsgeschäft soviel wie Deport (s. d.).
Leihhaus
Leihhaus (Pfandhaus), eine Anstalt, die Geld auf Pfänder leiht. Hierher gehören sowohl die Lombardbanken (s. d. unter »Banken«, S. 339) als auch die privaten ...
Leihkauf
Leihkauf, s. Leikauf.
Leihvertrag
Leihvertrag, s. Leihe.
Leihzinssteuer
Leihzinssteuer, soviel wie Kapitalrentensteuer (s. d.).
Leik
Leik, s. Liek.
Leikauf
Leikauf (Leihkauf, Leitkauf, Litkauf, Leutkauf, Leukauf, Weinkauf, lat. Mercipotus, franz. Pot-de-vin), ein altdeutsches Bestärkungsmittel abgeschlossener Verträge, bestehend ...
Leilachen
Leilachen, s. Bett, S. 773.
Leim
Leim, das durch anhaltendes Kochen leimgebender Substanzen (s. Kollagen) mit Wasser erhaltene Produkt, das im wesentlichen aus Glutin (s. unten) besteht. L. wird hergestellt aus ...
Leimbach [1]
Leimbach, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Gebirgskreis Mansfeld, an der Wipper und der Mansfelder elektrischen Kleinbahn, hat eine evang. Kirche, eine Dynamitfabrik, Kupfer- ...
Leimbach [2]
Leimbach, Karl Ludwig, Theolog und Schulmann, geb. 18. Mai 1844 in Treysa (Kurhessen), studierte in Marburg Theologie und Philologie, war seit 1873 Lehrer in Schmalkalden, ...
Leimdruck
Leimdruck (Kollographie), Druckverfahren, die zumeist auf der Eigenschaft des belichteten Chromatleims beruhen, fette Farben anzunehmen, dagegen Wasser abzustoßen; speziell ...
Leimen [1]
Leimen, soviel wie Lehm.
Leimen [2]
Leimen, Landgemeinde im bad. Kreis und Amt Heidelberg, an der Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz und der elektrischen Straßenbahn Heidelberg-Wiesloch, hat eine evangelische und ...
Leimfarben
Leimfarben, s. Anstrich.
Leimgebende Substanz
Leimgebende Substanz, s. Kollagen.
Leimgrund
Leimgrund, ein aus Leim und Kreide bestehender Anstrich auf Holzgegenständen (Gemäldetafeln, Figuren, Bilderrahmen, Ornamenten etc.), als Grund zum Malen, Vergolden etc.
Leimgut
Leimgut, s. Leim.
Leimkitt
Leimkitt, s. Kitt, S. 79.
Leimknecht
Leimknecht, s. Schraubenzwinge.
Leimringe
Leimringe, die gegen das Aufsteigen von Insekten benutzten, mit Brumata- oder Raupenleim bestrichenen Schutzringe an Bäumen.
Leimruten
Leimruten, s. Vogelsaug.
Leimstoffe
Leimstoffe, die durch Kochen der leimgebenden Materien (Kollagene und Chondrogene) mit Wasser erhaltenen Substanzen, der gewöhnliche Leim (Glutin) und der Knorpel leim ...
Leimsüß
Leimsüß, s. Glykokoll.
Leimtypīe
Leimtypīe, s. Leimdruck.
Leimzotten
Leimzotten, s. Absonderung, S. 54.
Leimzucker
Leimzucker, s. Glykokoll.
Leimzwinge
Leimzwinge, s. Schraubenzwinge.
Lein
Lein, Pflanzengattung, s. Linum und Flachs.
Leina
Leina, Fluß, s. Leine 2).
Leinaal
Leinaal, s. Neunauge.
Leinberg
Leinberg, Karl Gabriel, finnländ. Historiker und Pädagog, geb. 8. Febr. 1830 in Åbo, war 1854 bis 1868 Lehrer, bez. Vorsteher des Helsingforser Privatlyzeums, 1868–95 ...
Leindotter
Leindotter, Pflanzengattung, s. Camelina.
Leine [1]
Leine, s. Tauwerk.
Leine [2]
Leine, 1) linksseitiger Nebenfluß der Aller, entspringt auf dem Eichsfeld bei dem Dorf Leinefelde in 270 m Höhe, fließt anfangs westlich, an Heiligenstadt vorüber, dann ...
Leinefelde
Leinefelde, Dorf im preuß. Regbez. Erfurt, Kreis Worbis, auf dem Untereichsfeld, an der Leine, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Blankenheim-Nordhausen-Münden, Gotha-L., ...
Leinen
Leinen, s. Leinwand.
Leinenband
Leinenband (Ganz- und Halbleinenband), s. Buchbinden, S. 526.
Leinenberufsgenossenschaft
Leinenberufsgenossenschaft für das Gebiet des Deutschen Reiches mit Ausschluß von Elsaß-Lothringen, Schlesien und dem Königreich Sachsen. Sitz ist Bielefeld, Sitz der fünf ...
Leinendurcharbeit
Leinendurcharbeit, durch Ausziehen von Fäden entstehende Verzierungsart, deren einfachste der Hohlsaum (s. d.) ist. Doppelte L. (s. Durchbrucharbeit) gleicht der Spitzennäherei, ...
Leinenfischerei
Leinenfischerei, s. Fischerei, S. 616.
Leinengarn
Leinengarn, s. Garn, S. 338.
Leinenstickerei
Leinenstickerei, jede auf leinenem Grundstoff hergestellte Stickerei, die seit den ältesten Zeiten zur Musterung textiler Gegenstände gebräuchlich ist, im engern Sinn eine ...
Leinenwurfgewehr
Leinenwurfgewehr, s. Rettungswesen zur See.
Leinenzug
Leinenzug, s. Leinpfad.
Leinenzwirn
Leinenzwirn, s. Garn, S. 338.
Leinfink
Leinfink (Birkenzeisig, Karminhänfling), s. Hänfling.
Leingewächse
Leingewächse, s. Linazeen.
Leiningen [1]
Leiningen, ein mediatisiertes deutsches Grafengeschlecht, deren Besitzungen ursprünglich aus der alten Grafschaft L. im Wormsgau bestanden, zu der später Erwerbungen im ...
Leiningen [2]
Leiningen, 1) Graf Christian Franz Seraphin Vinzenz von L.-Westerburg, geb. 10. Febr. 1812 in Graz als Sohn eines österreichischen Obersten, gest. 1. Okt. 1856 in Krakau, trat ...
Leinkraut
Leinkraut, Pflanzengattung, s. Linaria.
Leinkuchen
Leinkuchen, Leinmehl, s. Leinöl und Ölkuchen.
Leinläufer
Leinläufer, s. Leinpfad.
Leino
Leino, Eino, finn. Dichter, geb. 6. Juli 1878 in Paldamo, studierte seit 1895 in Helsingfors, gründete mit seinem Bruder, dem Dichter Kasimir L. (geb. 1866), die Zeitschrift ...
Leinöl
Leinöl (lat. Oleum Lini), das fette Öl aus den Samen der Flachspflanze (Linum usitatissimum). Beim kalten Pressen gewinnt man aus den zerkleinerten Samen etwa 20 Proz. eines ...
Leinölsäure
Leinölsäure (Linolsäure) C18H32O2 findet sich als Glyzerid in den trocknenden Ölen, bildet ein schwach gelbliches Öl vom spez. Gew. 0,921 bei 14°, bleibt bei -18° flüssig, ...
Leinpfad
Leinpfad (Treidelweg), an Hafendämmen, Schiffahrtskanälen und Flüssen der Weg, auf dem Menschen (Leinläufer, Leinzieher) oder Zugtiere Schiffe mit Leinenzug schleppen ...
Leinrost
Leinrost, s. Rostpilze.
Leins
Leins, Christian von, Architekt, geb. 1814 in Stuttgart, gest. daselbst 25. Aug. 1892, erhielt seinen ersten Unterricht bei seinem Vater, einem Steinsetzmeister, besuchte dann die ...
Leinsamen
Leinsamen, s. Flachs, S. 648 und 650.
Leinster [1]
Leinster (spr. linnster oder lennster), die südöstlichste Provinz von Irland (s. Karte »Irland«), umfaßt 19,735 qkm (358,4 QM.) mit 1861: 1,457,635,1901: 1,150,485 Einw., von ...
Leinster [2]
Leinster (spr. linnster oder lennster), irischer Herzogstitel, den Meinhard Schomberg, Sohn des berühmten Marschalls Schomberg (s. d.), erhielt, nachdem sein Vater 1690 am ...
Leinvogel
Leinvogel, s. Pieper.
Leinwand
Leinwand (Leinen, Linnen), im allgemeinen jedes glatte Gewebe aus Flachs, Hanf oder Werg mit Ausnahme einiger seiner und leichter Gewebe, die mit besondern Namen bezeichnet ...
Leinwandband
Leinwandband, s. Bandweberei; Form des Bucheinbandes, s. Buchbinden, S. 526.
Leinweber
Leinweber, ehemals zünftige Handwerker, die alle Arten Leinwand, baumwollene, halbseidene und halbwollene Zeuge verfertigen und oft auch mit diesen Waren Handel treiben. Wo die ...
Leinzieher
Leinzieher, s. Leinpfad.
Léiogomme
Léiogomme (griech.-franz., spr. lējogómm', fälschlich Léiocome, Leiokōm), soviel wie Dextrin.
Leiothrix
Leiothrix, der Sonnenvogel.
Leiotriches
Leiotriches (griech.), s. Menschenrassen.
Leipa
Leipa, Stadt, s. Böhmisch-Leipa.
Leipe
Leipe, Spreewalddorf, s. Lübbenau.
Leipheim
Leipheim, Stadt im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Günzburg, an der Donau und der Staatsbahnlinie Ulm-Simbach, hat eine evang. Kirche, ein Schloß, Fabrikation von ...
Leipnik
Leipnik (tschech. Lipník), Stadt in Mähren, Bezirksh. Weißkirchen, an der Betschwa und der Linie Wien-Krakau der Nordbahn, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß der ...
Leipzig
Die mit einer römischen I versehenen Namen finden sich auf dem Plan ›Leipzig mit den Vororten‹, die mit II auf dem Plan ›Leipzig ohne Vororte‹. Die Buchstaben und Zahlen ...
Leipzig [1]
Leipzig (hierzu drei Beilagen: Stadtplan mit Registerblatt, Karte »Leipzig mit den Vororten« und Tafel »Leipziger Bauten I-III«), nach der Zählung von 1900 die größte Stadt ...
Leipzig [2]
Leipzig, deutsche evangelische Kolonie in Südrußland, Gouv. Bessarabien, am Kogilnik (s. d.) und der Bahn Bendery-Galaz. L. gehört zum Kolonialbezirk Klöstitz und wurde 1815 ...
Leipziger evangelisch-lutherische Missionsgesellschaft
Leipziger evangelisch-lutherische Missionsgesellschaft, Name eines spezifisch konfessionellen Missionsvereins, der vor allem das Erbe der schon 1705 begründeten dänischen ...
Leipziger Interim
Leipziger Interim, s. Interim.
Leipziger Zeitung
Leipziger Zeitung, amtliches Organ der sächsischen Regierung, das in Leipzig täglich mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage erscheint. Die L. Z. ist aus der seit 1. Jan. 1660 ...
Leirer
Leirer (Lauer), s. Wein.
Leiria
Leiria (spr. lĕría), Hauptstadt des gleichnamigen portug. Distrikts der Provinz Estremadura, im schönen Tal der Liz, an der Eisenbahn Lissabon-Figueira da Foz, Bischofssitz, ...
Leisen
Leisen (Laise), soviel wie Lais (s. Lai), oder aber kirchliche Bittgesänge mit dem Refrain Kyrie eleison (Kirieleis).
Leisewitz
Leisewitz, Johann Anton, Dichter der Sturm- und Drangperiode, geb. 9. Mai 1752 in Hannover, gest. 10. Sept. 1806 in Braunschweig, studierte in Göttingen seit 1770 ...
Leisl.
Leisl., bei Tiernamen Abkürzung für Johann Philipp Leisler, gest. 1813 als Medizinalrat in Hanau (Zoolog).
Leisnig
Leisnig, Stadt in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Döbeln, an der Freiberger Mulde und der Staatsbahnlinie Leipzig-Döbeln-Koswig, 155 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ...
Leist [1]
Leist, in der Tierheilkunde, s. Schale.
Leist [2]
Leist, Burkard Wilhelm, Romanist, geb. 12. Juli 1819 zu Westen im Hannoverschen, habilitierte sich 1842 in Göttingen und folgte 1846 einem Ruf als ordentlicher Professor des ...
Leiste
Leiste, langer, verhältnismäßig dünner, schmaler, oft profilierter Körper, der als Rand oder Einfassung eines größern Körpers, zur Deckung von Fugen etc. dient; auch ...
Leisten [1]
Leisten, s. Einlagern.
Leisten [2]
Leisten (der), in der Schuhmacherei, s. Schuh.
Leisten [3]
Leisten, Jakobus, Maler, geb. 1845 in Düsseldorf, besuchte 1861–63 die dortige Akademie und das Atelier des Bildhauers Reiß und widmete sich erst 1864 der Malerei. Nachdem er ...
Leistenband
Leistenband, s. Leistengegend.
Leistenbeulen
Leistenbeulen, soviel wie Bubonen.
Leistenbruch
Leistenbruch, s. Leistengegend und Bruch, S. 472.
Leistendrüsen
Leistendrüsen (Glandulae inguināles), die Lymphdrüsen (s. d.) unmittelbar unterhalb des Leistenbandes in der Schenkelbeuge. Sie sind beim Menschen etwa erbsen- bis ...
Leistengegend
Leistengegend (Regio inguinalis, Weichen), bei den Säugetieren der seitliche Teil der Unterbauchgegend (s. Bauch und Tafel »Eingeweide des Menschen I«, Fig. 2). Sie führt ...
Leistengeschwülste
Leistengeschwülste, s. Leistendrüsen u. Bubonen.
Leistenhernĭe
Leistenhernĭe, soviel wie Leistenbruch.
Leistenhoden
Leistenhoden, ein im Leistenring oder im Leistenkanal zurückgehaltener Hoden, s. Kryptorchie.
Leistenkanal
Leistenkanal, s. Leistengegend.
Leistennetze
Leistennetze, netzartige Wülste auf der untern Seite von Sandsteinplatten, sind Ausfüllungen von Rissen, die beim Eintrocknen der Schlammschicht, aus der sich der Sandstein ...
Leistenring
Leistenring, s. Leistengegend.
Leistenschein
Leistenschein (Zinsschein), s. Coupon.
Leistenwein
Leistenwein, s. Frankenweine.
Leistikow
Leistikow, Walter, Maler, geb. 25. Okt. 1865 in Bromberg, begann seine Kunststudien in Berlin bei H. Eschke, setzte sie dann im Meisteratelier von Gude an der Kunstakademie fort ...
Leiston
Leiston (spr. līst'n), Klosterruine, s. Aldeburgh.
Leistung [1]
Leistung, in der Mechanik soviel wie Effekt.
Leistung [2]
Leistung, das Tun oder Unterlassen, das der Gläubiger kraft des Schuldverhältnisses vom Schuldner zu fordern hat (»Gegenstand« der Leistung oder des Schuldverhältnisses). Das ...
Leistung, elektrische
Leistung, elektrische, s. Elektrische Leistung.
Leistungsklage
Leistungsklage, s. Klage und Feststellungsklage.
Leistungsrecht
Leistungsrecht, s. Einlagern.
Leitapparat
Leitapparat (Leitschaufelapparat), s. Wasserrad.
Leitartikel
Leitartikel (vulgär. auch Leiter, engl. Leader), in der Journalistik ein gewöhnlich an der Spitze der Tageszeitungen erscheinender Artikel, der über die allgemeine politische ...
Leitbäume
Leitbäume (Leitungsbäume), hölzerne Führungen für Förderschalen in Schächten.
Leitblock
Leitblock, s. Talje.
Leitbündel
Leitbündel (hierzu Tafel »Leitbündel und Leitungsgewebe«), die aus stoffleitenden Elementen zusammengesetzten strangartigen Gewebepartien, die das Innere aller krautartigen ...
Leitbündel
Leitbündel und Leitungsgewebe.
Leitelshain
Leitelshain, Landgemeinde in der sächs. Kreis- und Amtsh. Zwickau, an der Pleiße, hat Vigognespinnerei, Buckskinweberei, Baumwollfärberei, Appreturanstalten, Trikotagen- und ...
Leiter [1]
Leiter (guter, schlechter L.), s. Elektrischer Widerstand und Wärme. Metalle heißen L. erster, Elektrolyten L. zweiter Art (s. Elektrolyse).
Leiter [2]
Leiter, hölzernes oder eisernes Gerät, das zwischen zwei Holmen Sprossen enthält, die einen Mann tragen. Bisweilen wird das obere Ende der L. mit einem oder zwei Haken ...
Leitereigne Akkorde
Leitereigne Akkorde heißen solche, die nur aus Tönen der herrschenden Tonart (s. d.) gebildet sind.
Leitergänge
Leitergänge, s. Erzlagerstätten, S. 96.
Leiterrecht
Leiterrecht (franz. Tour d'échelle), die Befugnis eines Grundeigentümers, zum Zweck der Errichtung oder Ausbesserung eines Gebäudes auf dem Nachbargrundstück Leitern oder ...
Leitersche Röhren
Leitersche Röhren, s. Kühlapparate und Krankenpflege, S. 583.
Leitfarbe
Leitfarbe, s. Farbenharmonie, S. 316.
Leitfeuer
Leitfeuer, s. Feuerwerkerei, S. 528; auch soviel wie Richtfeuer, s. Leitmarke und Leuchtturm.
Leitfossilien
Leitfossilien, Versteinerungen, die als charakteristische Einschlüsse zu der Bestimmung des geologischen Alters der sie enthaltenden Schichten leiten können. Um diese Aufgabe ...
Leith
Leith (spr. līth), Stadt in Edinburghshire (Schottland) und Hafenort der Stadt Edinburg (s. den »Stadtplan von Edinburg«), mit der sie durch eine 2 km lange Häuserreihe ...
Leitha
Leitha, rechter Nebenfluß der Donau, entsteht bei Erlach südlich von Wiener-Neustadt in Niederösterreich durch die Vereinigung der am Unterberg entspringenden, das Höllental ...
Leithagebirge
Leithagebirge, östliche Vorlage der Alpen und Grenzgebirge zwischen Österreich und Ungarn, erstreckt sich als Fortsetzung des Rosaliengebirges in nordöstlicher Richtung ...
Leithakalk
Leithakalk (nach dem Vorkommen an der Leitha), miocäne Kalksteine im Wiener Becken, s. Tertiärformation.
Leithenerblau
Leithenerblau, soviel wie Kobaltblau.
Leithund
Leithund, s. Hund, S. 648.
Leitimor
Leitimor, der südliche Teil der Insel Amboina (s. d.).
Leitkurve
Leitkurve, s. Zylinder.
Leitlinie
Leitlinie, s. Kegel, Kegelschnitte (S. 803) und Zylinder.
Leitmarke
Leitmarke, die Deckpeilung zweier Landmarken (s. d.), die als Einsteuerungsmarke in einen Hafen oder durch ein Fahrwasser dienen. Zwei Leuchtfeuer, die, in Deckung gehalten, eine ...
Leitmeritz
Leitmeritz, Stadt im nördlichen Böhmen, 171 m ü. M., am rechten Ufer der Elbe (die hier mit Dampfschiffen befahren wird, und über die eine 550 m lange eiserne Gitterbrücke ...
Leitmotiv
Leitmotiv, ein öfters wiederkehrendes prägnantes Motiv, das durch die Situation, in der es zuerst auftrat, oder durch die Worte, zu denen es zuerst gebracht wurde, eine ...
Leitmuscheln
Leitmuscheln, s. Leitfossilien.
Leitner
Leitner, 1) Karl Gottfried, Ritter von, Dichter, geb. 18. Nov. 1800 in Graz aus einer alten Adelsfamilie Steiermarks, gest. daselbst 20. Juni 1890, studierte in seiner Vaterstadt ...
Leitomischl
Leitomischl (tschech. Litomysl), Stadt in Böhmen, an der Loučna und der Linie Chotzen-L. der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und ...
Leitpostanstalten
Leitpostanstalten für Zeitungen heißen Postämter, welche die Bestellungen auf Berliner und solche Zeitungen, die durch das Postzeitungsamt in Berlin bezogen werden können, von ...
Leitrim
Leitrim (spr. lĭtrim), die nordöstlichste Grafschaft der irischen Provinz Connaught, wird nördlich von der Donegalbai, westlich von Sligo, südlich von Roscommon und Longford, ...
Leitrolle
Leitrolle, eine Rolle zur Führung von Riemen, Seilen oder Ketten in bestimmter Richtung. Vgl. auch Riementrieb.
Leitseile
Leitseile, s. Bortenweberei.
Leitsonde
Leitsonde, s. Sonde.
Leitspindel
Leitspindel, s. Drehbank, S. 180.
Leitstrahl
Leitstrahl (Radius vector), s. Kegelschnitte, S. 803, und Glimmer, S. 35.
Leittier
Leittier, s. Kopftier.
Leitton
Leitton, in der Musik ein zu einem andern hinleitender, denselben erwartenmachender Ton. Jedes ♮ oder ♭, das einen Ton des tonischen Dreiklanges selbst oder eines der ...
Leitung der Postsendungen
Leitung der Postsendungen. Sendungen nach europäischen Ländern werden mit der schnellsten und billigsten Versendungsgelegenheit befördert, solche nach außereuropäischen in ...
Leitungsbäume
Leitungsbäume, s. Leitbäume.
Leitungsdraht
Leitungsdraht, der Draht, der bei elektrischen Einrichtungen den Strom vom Stromerzeuger zur Verwendungsstelle leitet (s. Elektrische Leitung).
Leitungsfähigkeit
Leitungsfähigkeit, s. Leitungsvermögen.
Leitungsgang
Leitungsgang (engl. subway), ein unter der Oberfläche städtischer Straßen, besonders in England, ausgeführter Tunnel von größern Abmessungen, in dem Rohrstränge, ...
Leitungsgewebe
Leitungsgewebe (Leitungssystem), die Gesamtheit der Pflanzenzellen und Zellverbände, in denen der Transport des Wassers und der organischen Stoffe (Kohlehydrate, Fette, ...
Leitungssystem
Leitungssystem, s. Leitungsgewebe.
Leitungsvermögen
Leitungsvermögen (Leitvermögen, Leitungsfähigkeit), das Vermögen der Stoffe, Elektrizität und Wärme zu leiten (s. Elektrischer Widerstand und Wärme). Spezifisches L. ist ...
Leitungswiderstand
Leitungswiderstand, s. Elektrischer Widerstand.
Leiturgīa
Leiturgīa (griech.), s. Liturgie.
Leitwagen
Leitwagen, auf Segelfahrzeugen eine Schiene, auf der die Schotblöcke von Schratsegeln von einer Schiffsseite zur andern gleiten können.

<< < 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.061 c;