Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Libellenquadrant
Libellenquadrant, s. Geschützzubehör und Quadrant.
Libelli famōsi
Libelli famōsi (lat.), Bezeichnung für anonyme Schmähschriften.
Libellŭla
Libellŭla, Wasserjungfer; Libellulidae (Wasserjungfern), Familie aus der Ordnung der Geradflügler, s. Wasserjungfern.
Libellus
Libellus, s. Libell. L. pacis, Friedensbrief (s. d.).
Libelt
Libelt, Karl, poln. Schriftsteller und Politiker, geb. 8. April 1808 in Posen, gest. 9. Juni 1875 auf seinem Gut bei Gollantsch, studierte in Berlin Philosophie und Mathematik, ...
Liber diurnus Romanōrum pontifĭcum
Liber diurnus Romanōrum pontifĭcum (lat.) ist die zwischen 625 und 817 verfaßte Sammlung von Formularen für die wichtigsten Akte, die in den Geschäftskreis der damaligen ...
Liber Pontificālis
Liber Pontificālis (Gesta pontificum romanorum, Papstbuch), eine Geschichte der Päpste, die von Petrus bis auf Stephan VI. (885–891) reicht. Die Annahme, daß der Verfasser ...
Liber [1]
Liber (lat.), Buch.
Liber [2]
Liber (Liber Pater), altitalischer Gott des Natursegens und hauptsächlich des Weines, daher mit dem griechischen Dionysos identifiziert, wie die ihm als weibliches Prinzip ...
Libĕra
Libĕra (lat., »befreie«), in der katholischen Kirche das Totengebet, nach seinem Anfangswort benannt.
Libera
Libera, italische Göttin der Fruchtbarkeit, s. Liber.
Libera Chiesa in libēro Stato
Libera Chiesa in libēro Stato (spr. kjĕsa), s. Freie Kirche im freien Staat.
Liberāl
Liberāl (lat.), eigentlich freigebig, gütig (Gegensatz: illiberal); dann soviel wie freisinnig, nach Freiheit stehend; Liberalismus, Bezeichnung der dem Fortschritt huldigenden ...
Liberale Berufe
Liberale Berufe, s. Beruf.
Liberāle da Verōna
Liberāle da Verōna, ital. Maler, geb. 1451 in Verona, gest. daselbst 12. Aug. 1536, war bis zu seinem 30. Lebensjahr Miniaturmaler und hat als solcher eine große Zahl von ...
Liberalĭen
Liberalĭen, Fest zu Ehren des Liber (s. d.).
Liberalismus
Liberalismus, s. Liberal.
Liberalĭtas
Liberalĭtas (lat., »Freigebigkeit«), Personifikation der Freigebigkeit, namentlich der römischen Kaiser gegen Volk und Heer, auf Münzen als Weib mit Füllhorn und einem zum ...
Liberalität
Liberalität (lat.), Freigebigkeit, Freisinnigkeit.
Liberation
Liberation (lat.), Befreiung, Freilassung.
Liberātor
Liberātor, Westwind in der Straße von Gibraltar.
Liberatōre
Liberatōre, Niccolò di, Maler, s. Niccolò di Liberatore.
Liberatorĭum
Liberatorĭum (neulat.), Lossprechungsurteil, Entlassungsschein, insbes. die einem Rechnungsführer erteilte Entlassung aus der Verantwortlichkeit.
Liberei
Liberei (v. mittellat. liberia), veralteter Ausdruck für »Bücherei«, Bibliothek.
Liberĭa [1]
Liberĭa, Negerrepublik an der Körner- (Pfeffer-) Küste am Golf von Guinea (s. Karte bei »Guinea«), vom Manahfluß bis zum Rio San Pedro 620 km lang; die Grenze gegen das ...
Liberĭa [2]
Liberĭa (Guanacaste), Hauptort des Depart. Guanacaste in der mittelamerikan. Republik Costarica, 25 km von dem pazifischen Hafen Culebra, am Südfuß des Vulkans Orosi (1584 m), ...
Liberĭus
Liberĭus, Papst, ein Römer, bestieg im Mai 352 den römischen Stuhl, ward 355 vom Kaiser Constantius nach Thrakien verbannt, weil er sich weigerte, Athanasius zu verdammen, ...
Libermann
Libermann, Franz M. Paul, geb. 12. April 1802 in Zabern, gest. 2. Febr. 1852 in Paris, Sohn eines Rabbiners, trat 1826 in Paris zur katholischen Kirche über, empfing 1841 die ...
Libermeer
Libermeer, s. Lebermeer.
Libertād [1]
Libertād, Küstendepartement von Peru, zwischen dem Meer und der Ostkordillere, 26,441 qkm mit (1896, berechnet) 250,931 Einw. Die Küstenlande sind mit Ausschluß der ...
Libertād [2]
Libertād (Puerto la L.), Hafenort im mittelamerikan. Staat Salvador, am Stillen Ozean, mit unsicherer Reede, 150 m langem Hafendamm, Zollhaus, Ausfuhr von Kaffee, Indigo, Reis, ...
Libertas
Libertas (lat.), bei den Römern Personifikation der »Freiheit«, ursprünglich der persönlichen des einzelnen Bürgers, seit Ende der Republik der Freiheit überhaupt. Ihr ...
Liberté, Egalité, Fraternité
Liberté, Egalité, Fraternité (franz., »Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit«), eine Formel, die in der ersten französischen Revolution im Juni 1793 zuerst vom Klub der ...
Libertin
Libertin (franz., spr. -täng), ausschweifender, liederlicher Mensch, Wüstling; sonst auch soviel wie Freigeist; Libertinage, Ausschweifung, Liederlichkeit.
Libertīner
Libertīner (Libertini) heißen Apostelgesch. 6, 9 Juden, die Sklaven in Rom gewesen und, in Freiheit gesetzt, nach Jerusalem zurückgekehrt waren, wo sie eine eigne ...
Liberty
Liberty (engl., spr. libbertĭ, »Freiheit«), leichter Seidensatin für Blusen und Damenkleider, glatt, figuriert oder bedruckt.
Liběrum arbitrĭum
Liběrum arbitrĭum (lat.), soviel wie freier Wille.
Libērum veto
Libērum veto (lat., »das freie ›ich verbiete‹«), das Recht der polnischen Reichstagsmitglieder, durch ihren Einspruch (poln. nie pozwolam, »ich gestatte nicht«) einen ...
Libethen
Libethen (magyar. Libetbánya, spr. libetbānja), Großgemeinde (früher Bergstadt) im ungar. Komitat Sohl, an der Bahnlinie Altsohl-Zólyom-Brezó, mit einer alten viertürmigen ...
Libethenīt
Libethenīt, Mineral, basisches Kupferphosphat Cu3(PO4)2+Cu(OH)2, findet sich in kleinen, kurzsäuligen rhombischen Kristallen (isomorph mit Adamin und Olivenit), oliven- und ...
Libidibi
Libidibi (Libidavi), s. Dividivi.
Libidinist
Libidinist (lat.), Wollüstling; libidinös, wollüstig, unzüchtig.
Libīdo sexuālis
Libīdo sexuālis (lat.), die sinnliche Begierde, der Geschlechtstrieb (s. d.).
Libitīna
Libitīna, röm. Göttin der Bestattung, in deren Hain die Listen über die Todesfälle geführt wurden und die Begräbnisunternehmer (libitinarii) ihren Sitz hatten; in ihre ...
Libĭtum
Libĭtum (lat.), Belieben; ad l., nach Belieben (besonders auch als musikalische Vortragsbezeichnung).
Liblar
Liblar, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Euskirchen, an der Erst, am Westfuß der Ville, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Köln-Stadtkyll sowie der Kleinbahnlinien ...
Libnitsch
Libnitsch, Badeort bei Budweis (s. d.).
Libochowitz
Libochowitz, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Raudnitz, links an der Eger, über die eine eiserne Brücke führt, an der Linie Lobositz-L. der Österreichisch-Ungarischen ...
Libon
Libon, griech. Architekt aus Elis, Erbauer des Zeustempels in Olympia (s. d.).
Libourne
Libourne (spr. -búrn'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Gironde, an der Mündung der Isle in die Dordogne, Knotenpunkt der Orléansbahn und der Staatsbahnen, ist ...
Libra [1]
Libra (lat.), Sternbild, s. Wage.
Libra [2]
Libra (span., »Pfund«), früheres Handelsgewicht zu 16 Onzas = 460,142 g, in den meisten Ländern spanischer Zunge zwar durch das Kilogramm ersetzt, aber noch immer für manche ...
Libraire
Libraire (franz., spr. -ǟr'), Buchhändler; L. éditeur, Verlagsbuchhändler.
Librarĭus
Librarĭus (lat.), im alten Rom Bücherabschreiber, Sekretär, Kopist, Bücherverkäufer; im Mittelalter Bücherverleiher, Buchhändler (vgl. Buchhandel, S. 542).
Librationen des Mondes
Librationen des Mondes, s. Mond.
Librerīa
Librerīa (ital., »Bücherei«), die von Jacopo Sansovino 1536–48 erbaute Bibliothek San Marco an der Piazzetta in Venedig, die zur Aufnahme der von Petrarca und den ...
Libretto
Libretto (ital., »kleines Buch«), Kunstausdruck für den einer Oper zugrunde liegenden Text (Textbuch); Librettist, der Verfasser eines solchen.
Libreville
Libreville (spr. libr'will'), etwas nördlich vom Äquator gelegene Hauptstadt von Französisch-Kongo, am Nordufer des Gabun-Ästuariums, mit (1903) 3000 Einw., Sitz des ...
Libri feudōrum
Libri feudōrum (lat.), s. Lehnswesen, S. 336.
Libri terribĭles
Libri terribĭles (lat., »Schreckensbücher«) werden das 47. und 48. Buch der Digesten genannt, da sich in ihnen das römische Strafrecht ausgezeichnet findet; vgl. Corpus juris.
Libri-Carucci della Sommāia
Libri-Carucci della Sommāia (spr. -karuttschi), Guillaume Brutus Icile Timoléon, Graf, Mathematiker, geb. 2. Jan. 1803 in Florenz, gest. 28. Sept. 1869 bei Fiesole, studierte in ...
Libriform
Libriform, Libriformzellen, s. Leitbündel und Holz, S. 490.
Liburnĭen
Liburnĭen, im Altertum das Küstenland Illyriens zwischen St. Georgen und der Kerka mit den davorliegenden Inseln. Die Liburner, eine bis nach Kerkyra und Picenum verbreitete ...
Liburnischer Karst
Liburnischer Karst, s. Karst, S. 681.
Liburnum
Liburnum, neulat. Name von Livorno.
Libussa
Libussa (tschech. Libusa, spr. libuscha), nach der böhm. Sage (etwa um 700) die Gründerin von Prag, die jüngste Tochter Kroks, des Herrn von Wyschehrad. Nach des Vaters Tod ...
Libyen
Libyen, Name für Afrika, wie er schon bei Homer vorkommt, und wie ihn die Griechen von den Ägyptern für das Land westlich vom Niltal (Libu) erfahren haben. Noch Hekatäos sah ...
Libysche Wüste
Libysche Wüste, der nordöstliche Teil der Sahara, im N. vom Plateau von Barka, im O. vom Niltal begrenzt, ist ein ungeheures, von O. nach W. geneigtes, sandiges Hochland, das ...
Libyssa
Libyssa, Stadt in Bithynien, auf der Nordküste des Meerbusens von Astakos. Hier vergiftete sich Hannibal 183 v. Chr. und ward daselbst begraben.
Lic
Lic., Abkürzung für Lizentiat.
Licancaur
Licancaur, Vulkan auf der Grenze zwischen Bolivia u. Chile, östlich von der Stadt Atacama, 5950 m hoch, 1886 von José Sanfelices erstiegen.
Licāta
Licāta, Stadt in der ital. Provinz Girgenti (Sizilien), an der Mündung des Salso in das Mittelländische Meer und an den Eisenbahnlinien Canicatti-L. und L.-Siracusa gelegen, ...
Licentĭa
Licentĭa (lat.), Erlaubnis, Freiheit, die man sich nimmt. L. concionandi, Befugnis, zu predigen; l. docendi, Befugnis, Vorlesungen an einer Universität zu halten; l. maritālis, ...
Licentiatus
Licentiatus, akademischer Titel; s. Lizentiat.
Licenz
Licenz, s. Lizenz.
Licet
Licet (lat.), es steht frei, ist erlaubt.
Lich
Lich, Stadt in der hess. Provinz Oberhessen, Kreis Gießen, an der Wetter, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Gießen-Gelnhausen und der Eisenbahn Butzbach-L., hat eine evang. ...
Lichas
Lichas, Diener des Herakles, überbrachte diesem von Deïaneira das vergiftete Gewand und wurde von ihm ins Meer geschleudert, wo sein Leichnam in eine Klippe verwandelt wurde (s. ...
Lichem
Lichem (Leichnam), ein Wachsbild von andeutender Menschengestalt, das in den Wallfahrtsorten die am ganzen Körper Siechen statt des einzelnen Gliedes der Hand-, Fuß-, Herz- etc. ...
Lichen [1]
Lichen L., alte Pflanzengattung, unter der früher fast alle Flechten begriffen wurden; Lichenes, die Klasse der Flechten (s. d.). L. islandicus, isländisches Moos (s. Cetraria); ...
Lichen [2]
Lichen (lat., Schwindflechte), eine Hautflechte in Form kleiner, vereinzelter, in Kreisen angeordneter oder weit ausgebreiteter gelblicher oder rötlicher Knötchen. Man ...
Lichenīn
Lichenīn (Flechtenstärke, Moosstärke) C6H10O5 findet sich in vielen Flechten, auch in Algen und Moosen, aber nie in der Form von Körnchen. Aus einer Abkochung von entbittertem ...
Lichenologie
Lichenologie (griech.), Flechtenkunde; Lichenolog, ein Flechtenkenner.
Lichenschokolade
Lichenschokolade (Moosschokolade), s. Schokolade.
Lichfield
Lichfield (spr. litschfīld), Stadt (city) in Staffordshire (England), Sitz eines Bischofs, mit frühgotischer Kathedrale (aus dem 13. und 14. Jahrh.), einem theologischen ...
Lichnowski
Lichnowski, fürstliche, aus Schlesien gebürtige, in Österreich und Preußen begüterte Familie, erhielt 1702 die Würde der Freiherren von L. und edlen Herren von Woschütz und ...
Licht [1]
Licht, die Ursache der Sichtbarkeit der Gegenstände; Körper, die selbsttätig L. aussenden, wie die Sonne, Fixsterne, Flammen, glühende feste Körper, nennt man Selbstleuchter ...
Licht [2]
Licht, Hugo, Architekt, geb. 21. Febr. 1842 in Niederzedlitz bei Fraustadt (Posen), trat 1862 in das Atelier von Ende u. Böckmann in Berlin ein, studierte seit 1864 auf der ...
Licht, philosophisches
Licht, philosophisches, die nicht leuchtende Flamme des aus einer seinen Öffnung ausströmenden Wasserstoffes.
Licht, schwarzes
Licht, schwarzes, eine irreleitende Bezeichnung für eine von Le Bon aufgefundene Art von dunkler Wärmestrahlung mit sehr großer Wellenlänge (s. auch Reststrahlen). Unter ...
Licht.
Licht., bei Tiernamen Abkürzung für M. H. K. Lichtenstein (s. d.).
Lichtästung
Lichtästung, s. Ästung.
Lichtäther
Lichtäther, s. Licht, S. 511, und Äther, S. 34.
Lichtbaum
Lichtbaum, s. Rhizophora.
Lichtbilder
Lichtbilder, durch Photographie erzeugte Bilder, auch Lithophanien.
Lichtblau
Lichtblau, s. Anilinblau.
Lichtblume
Lichtblume, s. Colchicum.
Lichtbogen
Lichtbogen, der elektrische Flammenbogen, s. Elektrische Entladung, S. 617, u. Elektrisches Licht, S. 649.
Lichtdruck
Lichtdruck, verschiedene Druckverfahren, bei denen mit Hilfe der Photographie druckbare Platten geschaffen werden. Es gehören hierher die Photolithographie, die ...
Lichtdruckhochdruck
Lichtdruckhochdruck, Verfahren, gewöhnliche Flachdruckplatten des Lichtdruckes (s. d.) in für den Druck auf der Buchdruckpresse geeignete Platten für Hochdruck umzuwandeln. Auf ...
Lichte
Lichte, soviel wie Kerzen.
Lichte Weite
Lichte Weite, s. Im Lichten.
Lichteinheit
Lichteinheit, s. Photometrie.
Lichtelektrische Erscheinungen
Lichtelektrische Erscheinungen (aktinoelektrische Erscheinungen), elektrische Erscheinungen, die durch Licht hervorgebracht werden. Hertz beobachtete zuerst, daß, wenn die ...
Lichten
Lichten, die Anker l., sie vom Grunde des Fahrwassers an Bord schaffen; vgl. Anker, S. 536.
Lichtenau [1]
Lichtenau, 1) Stadt im bad. Kreis Offenburg, Amt Kehl, im sogen. Hanauerland, am Schwarzwasser und an der Linie Kehl-Bühl der Straßburger Straßenbahn, 129 m ü. M., hat eine ...
Lichtenau [2]
Lichtenau, Wilhelmine, Gräfin von, Geliebte Friedrich Wilhelms II. von Preußen, geb. 29. Dez. 1752 in Potsdam. gest. 9. Juni 1820 in Berlin, war die Tochter des Musikers Enke ...
Lichtenberg [1]
Lichtenberg, ehemaliges deutsches Fürstentum, jetzt ein Kreis (St. Wendel) des preuß. Regbez. Trier, von Oldenburgisch-Birkenfeld, Rheinbayern und der preußischen Rheinprovinz ...
Lichtenberg [2]
Lichtenberg, 1) (L. in Bayern) Stadt und Luftkurort im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Naila, im Frankenwald, unweit der Selbitz, die hier das romantische Höllental ...
Lichtenberg [3]
Lichtenberg, Georg Christoph, Satiriker und Physiker, geb. 1. Juli 1742 in Oberramstadt bei Darmstadt als Sohn eines Predigers, gest. 24. Febr. 1799 in Göttingen, wurde als Kind ...
Lichtenberger
Lichtenberger, 1) Friedrich, protest. Theolog. geb. 21. März 1832 in Straßburg, gest. 7. Jan. 1899 in Versailles, trat, seit 1858 im Dienste der Straßburger Kirche, 1864 in die ...
Lichtenbergs Metall
Lichtenbergs Metall, s. Wismutlegierungen.
Lichtenbergsche Figuren
Lichtenbergsche Figuren (elektrische Staubfiguren), s. Elektrische Entladung, S. 619.
Lichtenburg
Lichtenburg, Domäne (früheres Kloster) im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Torgau, bei Prettin a. d. Elbe. Das dortige Schloß (Hedwigsburg) ist durch die Zusammenkunft Luthers ...
Lichtenfels [1]
Lichtenfels, 1) Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberfranken, am Main, Knotenpunkt der bayrischen, bez. preußischen Staatsbahnlinien München-Hof und Eisenach-L., 262 m ü. M., ...
Lichtenfels [2]
Lichtenfels, 1) Thaddäus Peithner, Freiherr von, österreich. Jurist und Politiker, geb. 6. Mai 1798 in Wien, gest. daselbst 2. Okt. 1877, studierte in Wien die Rechte, trat in ...
Lichtenhain
Lichtenhain, Dorf im meining. Kreis Saalfeld, bei Jena, ein Hauptvergnügungsort der Jenaer Studenten, hat eine evang. Kirche, ein Denkmal des Professors Guyet, berühmte ...
Lichtenhof
Lichtenhof, früher selbständiges Dorf, seit 1898 in Nürnberg einverleibt.
Lichtensteig
Lichtensteig, Landstädtchen im schweizer. Kanton St. Gallen, Hauptort des Bezirks Neu-Toggenburg, 658 m ü. M., an der Thür und der Eisenbahn Wil-Ebnat, Verkehrsmittelpunkt der ...
Lichtenstein [1]
Lichtenstein, 1) Stadt und Luftkurort in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Glauchau, an der Rödlitz und der Staatsbahnlinie St. Egidien-Stollberg, 316 m ü. M., hat eine ...
Lichtenstein [2]
Lichtenstein, 1) Martin Heinrich Karl, Naturhistoriker, geb. 10. Jan. 1780 in Hamburg, gest. 2. Sept. 1857 auf der See zwischen Korsör und Kiel, studierte in Jena und Helmstedt ...
Lichtentanne
Lichtentanne, Landgemeinde in der sächs. Kreis- und Amtsh. Zwickau, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Reichenbach i. V.-Chemnitz und Werdau-Aue, hat eine evang. Kirche, ein ...
Lichtenthal
Lichtenthal, Landgemeinde und Luftkurort (bis 1863 Beuren genannt) im bad. Kreis und Amt Baden, durch die herrliche Lichtenthaler Allee mit Baden-Baden verbunden, an der Oos, hat ...
Lichtenwalde
Lichtenwalde, Dorf in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Flöha, an der Zschopau, hat ein schönes Schloß (beliebter Ausflugsort der Chemnitzer) und (1909) 655 Einw. Gegenüber ...
Lichter [1]
Lichter, in der Malerei die hell beleuchteten Stellen eines Gegenstandes oder eines Teiles im Bild oder in einer Zeichnung; man setzt die L. (Glanzlichter) in der Ölmalerei meist ...
Lichter [2]
Lichter (Lichterfahrzeug), s. Leichterschiff.
Lichterbaum
Lichterbaum, s. Rhizophora.
Lichterfelde
Lichterfelde, Vorort von Berlin, s. Großlichterfelde.
Lichterfest
Lichterfest, s. Feste (jüdische).
Lichterrechen
Lichterrechen, ein in der Kirche unter dem Triumphbogen quer über das Chor gelegter Balken von Holz oder Eisen, der bis zu 50 Lichter trug, oder ein zu diesem Zweck auf zwei ...
Lichtersätze
Lichtersätze, s. Feuerwerkerei, S. 528.
Lichtervelde
Lichtervelde, Flecken in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Roeselare, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien L.-Bessāne und L.-Thielt und der Bahn Brügge-Kortrijk, mit ...
Lichtes Zeug
Lichtes Zeug, s. Jagdzeug.
Lichtfiguren
Lichtfiguren, die von den mit kleinen Ätzfiguren bedeckten Kristallflächen reflektierten Bilder einer entfernten Lichtquelle; sie stellen sich, je nach der Gestalt der ...
Lichtfilter
Lichtfilter, farbige Gläser, farbige Gelatine- oder Kollodiumschichten (Trockenfilter) oder eine zwischen zwei parallelen Glaswänden eingeschlossene Flüssigkeit ...
Lichtfreunde
Lichtfreunde, s. Freie Gemeinden.
Lichtgaden
Lichtgaden (lat. Clerestorium), in basilikenförmigen Kirchen der mit einer Reihe von Fensteröffnungen versehene Oberteil der Mauern des Mittelschiffes.
Lichtgerechtigkeiten
Lichtgerechtigkeiten, soviel wie Lichtrecht, s. Fensterrecht.
Lichtgestalten
Lichtgestalten, s. Phasen.
Lichtgießer
Lichtgießer, Fabrikant gegossener Kerzen.
Lichtgleichung
Lichtgleichung, die Zeit, die das Licht braucht, um von einem Körper unsers Sonnensystems zur Erde zu gelangen, speziell die Korrektion, die wegen der endlichen Geschwindigkeit ...
Lichtgrün
Lichtgrün (Säuregrün) C37H35N2O10S3Na3. Teerfarbstoff, der aus Äthylbenzylanilin durch Einwirkung von Benzaldehyd bei Gegenwart eines Kondensationsmittels, wie Chlorzink etc., ...
Lichthäuschen
Lichthäuschen, s. Lichtstöcke.
Lichtheilverfahren
Lichtheilverfahren, s. Lichttherapie.
Lichthof
Lichthof (Lichtschacht), kleiner, zur Beleuchtung und Lüftung dienender, meist mit Glas gedeckter Hof in Gebäuden mit großer Tiefe. Vgl. Oberlicht.
Lichtintensität
Lichtintensität, s. Photometrie.
Lichtjahr
Lichtjahr, in der Astronomie gebrauchte Längeneinheit zur Angabe der Entfernungen der Fixsterne, ist gleich der Strecke, zu deren Durcheilung das Licht ein Jahr bedarf, nämlich ...
Lichtkabel
Lichtkabel, ein Kabel zur Leitung des elektrischen Stromes für Beleuchtungsanlagen.
Lichtkranz
Lichtkranz, s. Hof, S. 412.
Lichtkupferdruck
Lichtkupferdruck, soviel wie Heliogravüre (s. d.).
Lichtleimdruck
Lichtleimdruck, s. Lichtdruck.
Lichtlöcher
Lichtlöcher (Lichtschächte), s. Bergbau, S. 664: Aufschließung.
Lichtmagnete
Lichtmagnete (Leu chsteine), s. Phosphoreszenz.
Lichtmanschette
Lichtmanschette, s. Leuchter.
Lichtmaschine
Lichtmaschine, eine zur Erzeugung von elektrischem Licht bestimmte Dynamomaschine.
Lichtmesse
Lichtmesse (Lichtmeß), s. Marienfeste.
Lichtmesser
Lichtmesser und Lichtmessung, s. Photometrie.
Lichtmotten
Lichtmotten, soviel wie Zünsler.
Lichtmühle
Lichtmühle, s. Radiometer.
Lichtmyrte
Lichtmyrte, s. Myrica.
Lichtnelke
Lichtnelke, s. Lychnis und Melandryum.
Lichtnußbaum
Lichtnußbaum (Candlenußbaum), s. Aleurites.
Lichtpausverfahren
Lichtpausverfahren, photographisches Verfahren zur Vervielfältigung von technischen Zeichnungen und Plänen, wird sehr allgemein in der Form des Blauprozesses (s. Cyanotypie) ...
Lichtrecht
Lichtrecht, s. Fensterrecht.
Lichtsauger
Lichtsauger (Leuchtsteine), s. Phosphoreszenz.
Lichtsäule
Lichtsäule, s. Hof, S. 413.
Lichtschacht
Lichtschacht, s. Lichtlöcher und Lichthof.
Lichtscheu
Lichtscheu (Photophobie), eine krankhaft gesteigerte Empfindlichkeit des Auges gegen Lichtreiz, nicht nur gegen grelles Sonnen- und Lampenlicht, sondern selbst gegen zerstreutes ...
Lichtschlag
Lichtschlag, im Forstwesen eine Stufe der natürlichen Verjüngung, s. Samenschlagbetrieb.
Lichtsinn
Lichtsinn, die Fähigkeit des Auges, Helligkeiten sowie Differenzen in der Lichtstärke wahrzunehmen, ist um so ausgebildeter, je geringere Differenzen unterschieden werden und je ...
Lichtsinnesorgane
Lichtsinnesorgane der Tiere, s. Auge; L. der Pflanzen, s. Sinnesorgane.
Lichtstärke
Lichtstärke (Lichtintensität), s. Leuchtstoffe und Photometrie.
Lichtstöcke
Lichtstöcke (Lichthäuschen), Holz- oder Steinsäulen, die in einem obern Gehäuse eine sogen. ewige Lampe hinter einer verschließbaren Tür, gewöhnlich mit roter Scheibe, ...
Lichtstube
Lichtstube, s. Spinnstube.
Lichttaler
Lichttaler, braunschweig. Taler aus dem 16. Jahrh. mit dem wilden Mann, der eine brennende Kerze hält, und der Inschrift »aliis inserviendo consumor«.
Lichttelegraphie
Lichttelegraphie, Einrichtung, die gestattet, durch Änderung der Intensität der Lichtstrahlung telegraphische Zeichen zu geben. Wird die Lichtintensität des Gebers auf ...
Lichttelephonie
Lichttelephonie, s. Lichttelegraphie und Fernsprecher, S. 449.
Lichttherapie
Lichttherapie (Lichtheilverfahren, Phototherapie), die Behandlung von Krankheiten durch Lichtbestrahlung des ganzen Organismus oder bestimmter erkrankter Körperstellen. Die ...
Lichttonleiter
Lichttonleiter, s. Beugung des Lichtes, S. 779.
Lichtungsbetrieb
Lichtungsbetrieb (Lichtungshieb), Maßregel waldbaulicher Bestandspflege. Sie besteht in einer den Bestandsschluß aufhebenden Auslichtung des Hauptbestandes vor dessen ...
Lichtwark
Lichtwark, Alfred, Kunstgelehrter, geb. 14. Nov. 1852 in Hamburg, studierte in Leipzig und Berlin, war dann eine Zeitlang in Berlin mit Studien auf dem Gebiete der Ornamentik ...
Lichtweite
Lichtweite (lichte Weite), s. Im Lichten.
Lichtwer
Lichtwer, Magnus Gottfried, deutscher Dichter, geb. 30. Jan. 1719 in Wurzen, gest. 7. Juli 1783 in Halberstadt, studierte in Leipzig und Wittenberg die Rechte, habilitierte sich ...
Lichtzeit
Lichtzeit, die Zeit, die das Licht braucht, um eine bestimmte Strecke zurückzulegen; vgl. Lichtjahr.
Lichtzieher
Lichtzieher, Fabrikant gezogener Kerzen (s. d.).
Lichwin
Lichwin, Kreisstadt im russ. Gouv. Kaluga, an der Oka, hat 4 Kirchen, 6 Jahrmärkte und (1897) 1776 Einw. Im Kreis wird starker Hanfbau betrieben.
Licinio
Licinio (spr. litschĭ-), Giovanni Antonio, ital. Maler, s. Pordenone.
Licīnische Gesetze
Licīnische Gesetze (Liciniae leges), s. Licinius 1).
Licinĭus [1]
Licinĭus, berühmtes röm. plebejisches Geschlecht, stammte wahrscheinlich aus Etrurien. Merkwürdig: 1) C. L. Calvus Stolo, stellte 376 als Volkstribun zusammen mit seinem ...
Licinĭus [2]
Licinĭus, röm. Kaiser, ein Dacier von Geburt und niedern Standes, wurde nach dem Tode des Severus von seinem alten Freund und Kampfgenossen, dem Kaiser Galerius, zum Augustus ...
Licĭtum
Licĭtum (tat.), das Erlaubte; Gebot der Versteigerungen; licito modo, erlaubterweise.
Lick
Lick, James, der Gründer der nach ihm benannten Sternwarte auf dem Mount Hamilton (1283 m) in Kalifornien, geb. 1796 zu Fredericksburg in Pennsylvanien, gest. 1. Okt. 1876 in San ...
Licorne
Licorne (franz., spr. -korn'), das Einhorn (s. d.).
Licuāla
Licuāla Wurmb., Gattung der Palmen, niedrige, buschartige Palmen mit geringeltem oder von stehen gebliebenen, verhärteten Basen der verwelkten Blätter rauhem Stamm, ...
Licus
Licus, lat. Name des Lech.
Lid
Lid (Augenlid), s. Auge, S. 104, und Tafel »Auge II« (mit Text).
Lida
Lida, Kreisstadt im russ. Gouv. Wilna, am Fluß L. und an der Eisenbahn Wilna-Rowno, mit griechisch-katholischer und römisch-kath. Kirche und (1897) 10,206 Einw. – Eine alte ...
Lidan
Lidan, Fluß in Schweden, s. Lidköping.
Liddel Water
Liddel Water, Nebenfluß des Esk in Schottland, entspringt aus dem Sumpf Dead Water in Roxburghshire und mündet nach 43 km langem Lauf südlich von Canonbie in Dumfriesshire.
Lidentzündung
Lidentzündung, s. Augenlidentzündung.
Liderung
Liderung (abzuleiten von Leder, Dichtung), im Maschinenbau eine Vorkehrung, die das gegenseitige dichte Anschließen zweier Teile sichern soll. Näheres s. Dichtung. Über Kolben- ...
Lidi
Lidi, s. Liten.
Lidköping
Lidköping (spr. līdschöping), Stadt im schwed. Län Skaraborg, an der Mündung der Lidan in den Wenersee, durch Zweigbahn (L.-Stenstorp) mit der Linie Gotenburg-Stockholm ...
Lidkrampf
Lidkrampf (Augenlidkrampf, Blepharospasmus), Schluß der Augenlidspalte durch krampfhafte Kontraktion des Schließmuskels, tritt ein bei Lichtscheu, Augenentzündungen, ...
Lidlohn
Lidlohn (von lidus, s. Liten), Gesindelohn.
Lidner
Lidner, Bengt, schwed. Dichter, geb. 16. März 1757 in Gotenburg, gest. 4. Jan. 1795 in Stockholm, studierte in Lund, wurde wegen unordentlichen Lebens nach Ostindien geschickt, ...
Lido
Lido (ital.), Ufer, Strand, insbes. die schmalen Düneninseln zwischen den Lagunen von Venedig (s. d.) und dem Meer.
Lidspaltenfleck
Lidspaltenfleck (Fettfell, Pinguecula), eine besonders bei ältern Leuten im Lidspaltenbereich sich findende gelblichweiße Verdickung der Augapfelbindehaut, meist von ...
Lie
Lie, 1) Jonas Laurits Idemil, norweg. Dichter, geb. 6. Nov. 1833 bei Drammen, verlebte seine Kindheit in dem eigenartigen Handelszentrum des Nordens, Tromsö, wo seine Heimatkunst ...
Liébana
Liébana, span. Landschaft, s. Potes.
Liebau
Liebau, 1) (L. in Schlesien) Stadt im preuß. Regbez Liegnitz, Kreis Landeshut, am Bober und der Staatsbahnlinie Ruhbank-L. sowie an der Südnorddeutschen Verbindungsbahn, 510 m ...
Liebde
Liebde (holländ. liefde), veraltet soviel wie Liebe, Geliebte (in der Anrede), jetzt nur noch als Titel und Anrede fürstlicher oder hochadliger Personen untereinander: Ew. ...
Liebe [1]
Liebe, das dem Haß entgegengesetzte Gefühl, das durch ein erstrebenswertes Gut in den Lebewesen erregt wird, und das in der Vereinigung mit jenem, sei es als herrschendes oder ...
Liebe [2]
Liebe, rechter Nebenfluß der Weichsel in Westpreußen, entspringt im Kleinen See westlich vom Geserichsee, durchfließt den Großen-, Januschauer-, Sorgen- und Schloßsee, tritt ...
Liebe [3]
Liebe, Karl Theodor, Ornitholog und Geolog, geb. 11. Febr. 1828 in Moderwitz bei Neustadt a. O., gest. 5. Juni 1894 in Gera, studierte in Jena Theologie, dann Naturwissenschaft, ...
Liébeault
Liébeault (spr. ljebō), Ambroise Auguste, Mediziner, geb. 16. Sept. 1823 in Favières (Meurtheet-Moselle), studierte in Straßburg, praktizierte 15 Jahre in Pont St.-Vincent und ...
Liebemühl
Liebemühl, Stadt im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Osterode, am Elbing-Oberländischen Kanal, der sich hier nach dem Drewenz- und Geserichsee verzweigt, und an der ...
Lieben
Lieben (tschech. Libeň), ehemaliger Vorort, jetzt 8. Stadtbezirk von Prag.
Liebenau [1]
Liebenau, 1) Stadt im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Hofgeismar, auf einer Insel der Diemel und an der Staatsbahnlinie Fröndenberg-Kassel, hat eine evang. Kirche, Molkerei, ...
Liebenau [2]
Liebenau, 1) Hermann von, schweizer. Historiker, geb. 3. Okt. 1807 in Reiden, Kanton Luzern, gest. 28. Juli 1874 in Luzern, ließ sich 1837 als Arzt in Luzern nieder und stand ...
Liebenberg
Liebenberg (L. in der Mark), Rittergut im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Templin, hat ein Schloß des Fürsten von Eulenburg mit Park, eine Maschinenfabrik und (1900) 245 Einw.
Liebenburg
Liebenburg, Dorf im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Goslar, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein altes Schloß, Irrenanstalt, Amtsgericht, Oberförsterei und 1350 ...
Liebenerīt
Liebenerīt, Liebeneritporphyr, s. Gieseckit und Nephelin.
Liebenhalle
Liebenhalle, Saline, s. Salzgitter.
Liebenow
Liebenow, Wilhelm, Kartograph, geb. 13. Okt. 1822 in Schönfließ (Provinz Brandenburg), gest. 21. Juli 1897 in Schöneberg bei Berlin, war viele Jahre Vorstand des ...
Liebenstein
Liebenstein, 1) Dorf und Badeort im Herzogtum Sachsen-Meiningen, Kreis Meiningen, am Südrande des Thüringer Waldes und an der Staatsbahnlinie Immelborn-L.-Schweina, 345 m ü. ...
Liebensteiner Wald
Liebensteiner Wald, s. Fichtelgebirge, S. 543.
Liebenthal
Liebenthal, Stadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Löwenberg, an der Staatsbahnlinie Goldberg-Greiffenberg i. Schl., hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, ein kath. ...
Liebenwalde
Liebenwalde, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Niederbarnim, an der Havel und dem Finowkanal und an der Eisenbahn Reinickendorf-L., hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, ...
Liebenwerda
Liebenwerda, Kreisstadt im preuß. Regbez. Merseburg, an der Schwarzen Elster und der Staatsbahnlinie Kohlfurt-Falkenberg, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Schloß, ...
Liebenzell
Liebenzell, Stadt und Badeort im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Kalw, an der Nagold und der Staatsbahnlinie Pforzheim-Horb, 340 m ü. M., hat eine evang. Kirche, eine ...
Lieber
Lieber, 1) Franz, staatswissenschaftlicher Schriftsteller, geb. 18. März 1800 in Berlin, gest. 2. Okt. 1872, nahm als freiwilliger Jäger am Feldzuge von 1815 teil und ward bei ...
Lieberkühnsche Drüsen
Lieberkühnsche Drüsen (Glandulae Lieberkuehnianae), nach dem Anatomen Johann Nathanael Lieberkühn (geb. 1711, gest. 1756 als Arzt in Berlin) benannte gerade, enge Schläuche, ...
Liebermann
Liebermann, 1) Karl, Chemiker, geb. 23. Febr. 1842 in Berlin, studierte seit 1860 in Berlin und Heidelberg, war zwei Jahre in einer Kattundruckerei und Färberei tätig, ...
Liebermann von Sonnenberg
Liebermann von Sonnenberg, Max, Politiker, geb. 21. Aug. 1848 in Weißwasser (Kreis Tuchel), trat 1866 in das 3. preuß. Grenadierregiment ein, ward im Kriege 1870/71 zweimal ...
Liebermeister
Liebermeister, Karl, Mediziner, geb. 2. Febr. 1833 in Ronsdorf bei Elberfeld, gest. 24. Nov. 1901 in Tübingen, studierte in Bonn, Würzburg, Greifswald und Berlin, ward 1858 ...
Lieberose
Lieberose, Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Lübben, in der gräflich Schulenburgschen Standesherrschaft, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Großenhain-Frankfurt a. O. und ...
Liebersche Auszehrungskräuter
Liebersche Auszehrungskräuter, s. Galeopsis.
Liebert
Liebert, Eduard von, Militärschriftsteller, geb. 16. April 1850 in Rendsburg, wurde 1866 aus dem Kadettenkorps als Fähnrich beim 58. Infanterieregiment eingestellt und im ...
Liebertwolkwitz
Liebertwolkwitz, Landgemeinde in der sächs. Kreis- und Amtsh. Leipzig, an der Staatsbahnlinie Leipzig-Geithain, hat eine evang. Kirche, eine Zementwarenfabrik, Ziegelbrennerei, ...
Liebesapfel
Liebesapfel, Pflanzengattung, s. Lycopersicum.
Liebesbaum
Liebesbaum, soviel wie Judasbaum, s. Cercis.
Liebesblume
Liebesblume, s. Agapanthus.
Liebesbrüderschaft
Liebesbrüderschaft, soviel wie Familisten (s. d.).
Liebesgott
Liebesgott, s. Eros.
Liebesgras
Liebesgras, s. Briza.
Liebeshöfe
Liebeshöfe, s. Minnehöfe.
Liebeslocke
Liebeslocke, nach der Mode des Adels im 17. Jahrh. eine Locke, die am linken Ohr auf die Schultern herabhing, während das übrige Haar kürzer verschnitten war.
Liebesmahl
Liebesmahl, s. Agapen. – Im deutschen Heer Bezeichnung für ein gemeinschaftliches Mahl der Offiziere einer Garnison, eines Regiments etc., das z. B. zu Ehren eines scheidenden ...
Liebesparagraph
Liebesparagraph wird die Ziffer 10 des § 360 des deutschen Reichsstrafgesetzbuches genannt, wonach mit Geld bis zu 150 Mk. oder mit Hast bis zu sechs Wochen bestraft wird, wer ...
Liebespfeil
Liebespfeil, s. Lungenschnecken.
Liebestrank
Liebestrank, s. Philtron.
Liebeswahnsinn
Liebeswahnsinn, s. Erotomanie.
Liebfrauenbettstroh
Liebfrauenbettstroh, s. Galium.
Liebfraueneis
Liebfraueneis (Fraueneis), soviel wie blätteriger Gips.
Liebfrauenmilch
Liebfrauenmilch, s. Rheinhessische Weine.
Liebhaber
Liebhaber, in der Bühnensprache ein Rollenfach, dessen Bedeutung sich aus dem Namen ergibt. Äußerliche Vorzüge, wie Jugend, Schönheit der Gestalt und des Organs, gesellige ...
Liebhaberkünste
Liebhaberkünste, dekorative und Kleinkünste, die, ursprünglich von Dilettanten zur Unterhaltung gepflegt, später von kunstübenden Frauen als Erwerbszweig betrieben wurden und ...
Liebhabertheater
Liebhabertheater, Vereinigungen von Dilettanten zur Veranstaltung von Theateraufführungen, die nicht öffentlich, sondern nur den Mitgliedern der Vereinigungen zugänglich sind. ...
Liebieg
Liebieg, Johann, Freiherr von, Industrieller, geb. 7. Juni 1802 zu Braunau in Böhmen, gest. 16. Juli 1870 auf seinem Schlosse Smiřitz, erlernte die Tuchmacherei, arbeitete seit ...
Liebig
Liebig, 1) Justus, Freiherr von, Chemiker, geb. 8. Mai 1803 in Darmstadt, gest. 18. April 1873 in München, arbeitete 1818 als Lehrling in der Apotheke zu Heppenheim, studierte ...
Liebigīt
Liebigīt, Mineral, wasserhaltiges basisches Karbonat von Uran und Kalk, von schön apfelgrüner Farbe, begleitet das Uranpecherz von Adrianopel.
Liebknecht
Liebknecht, Wilhelm, sozialdemokrat. Agitator, geb. 29. März 1826 in Gießen, gest. 7. Ang. 1900 in Berlin, studierte Philologie und Philosophie, beteiligte sich 1848 am ...
Liebkraut
Liebkraut, s. Galium.
Liebm.
Liebm., bei botan. Namen Abkürzung für Friedrich Michael Liebmann, geb. 10. Okt. 1813 in Helsenör, gest. 29. Okt. 1856 als Direktor des Botanischen Gartens in Kopenhagen, ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;