Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Lugnezer Rhein
Lugnezer Rhein, s. Glenner.
Lugnĭan
Lugnĭan, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Oppeln, hat eine kath. Kirche und (1900) 2233 Einw.
Lugo [1]
Lugo, span. Provinz in der Landschaft Galicien, grenzt im N. an den Atlantischen Ozean, im O. an die Provinzen Oviedo und Leon, im S. an Orense, im W. an Pontevedra und Coruña ...
Lugo [2]
Lugo, 1) (das röm. Lucus Augusti) Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben) und Bischofssitz, 461 m ü. M., am linken Ufer des Mino und an der Eisenbahn ...
Lugols Jodlösung
Lugols Jodlösung, Lösung von 1,2 Teil Jod und 1,8 Teil Jodkalium in 30 Teilen Wasser, dient in der Chirurgie zu Injektionen und Waschungen.
Lugos
Lugos (spr. lúgosch), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Krassó-Szörény, Knotenpunkt der Bahnlinien Temesvár-Orsova und Gattája-Maros-Illye, besteht aus den ...
Lugūbre
Lugūbre (ital.), traurig.
Lugubrität
Lugubrität (lat.), Trauer, Düsterheit.
Lugudūnum
Lugudūnum (Lugdunum, kelt., »Rabenhügel«), Hauptstadt der nach ihr benannten Provinz Gallia Lugudunensis (s. Gallien, S. 286), im Gebiet der Ambarrer gelegen, westlich über ...
Lügumkloster
Lügumkloster, Flecken im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Tondern, an der Lohbek und der Staatsbahnlinie Bredebro-L., hat eine schöne evang. Kirche eines ehemaligen (1174 ...
Luhatschowitz
Luhatschowitz, Dorf in Mähren, Bezirksh. Ungarisch-Brod, in einem Tale der Karpathen, hat ein Schloß des Grafen Serenyi, vier hauptsächlich zum Trinken benutzte jod- und ...
Lühe
Lühe, linker Nebenfluß der Elbe, im preuß. Regbez. und Kreis Stade, entspringt bei Ahrenswohlde, heißt im obern Lauf Aue, fließt nach NO., ist bei einer mittlern Tiefe von ...
Luhe
Luhe, linker Nebenfluß der Elbe im preuß. Regbez. Lüneburg, entspringt nordöstlich von Soltau und mündet unterhalb Winsen. Von Winsen ab ist sie 2,2 km weit schiffbar.
Luhi
Luhi, Name eines zu dem von Ruthenen bewohnten Dorf Holubina (im ungarischen Komitat Bereg) gehörenden Territoriums, auf dem die alkalischen Säuerlinge Margareten-Heilquelle und ...
Lühring
Lühring (fälschlich Lührmann), Anna, geb. 3. Aug. 1796 in Bremen als Tochter eines Zimmermeisters, gest. 25. Aug. 1866, begeisterte sich beim Erscheinen Tettenborns (s. d.) mit ...
Lührmann
Lührmann, s. Lühring.
Luik
Luik (spr. leuk), fläm. Name für Lüttich (s. d.).
Luīni
Luīni (Luvino), Bernardino, ital. Maler der mailändischen Schule, geb. zwischen 1475 und 1480 in Luino am Lago Maggiore, gest. bald nach 1533, war zwischen 1500 und 1533 als ...
Luīno
Luīno (Luvino), Flecken in der ital. Provinz Como, Kreis Varese, am Ostufer des Lago Maggiore. 1 km nördlich von der Mündung der Tresa, an den Eisenbahnlinien Novara-L., ...
Luis de Granada
Luis de Granada, Fray, Mystiker und Kanzelredner, geb. 1504 in Granada, gest. 31. Dez. 1588 in Lissabon, trat 1523 in den Dominikanerorden und studierte in Valencia Philosophie ...
Luise
Luise (franz. Louise), weibliche Form des Namens Louis (vgl. Ludwig, S. 773). Die hervorragendsten Trägerinnen des Namens sind: 1) L. Henriette, Kurfürstin von Brandenburg, geb. ...
Luisenburg
Luisenburg, eine der merkwürdigsten Partien des Fichtelgebirges, bei Wunsiedel im bayr. Regbez. Oberfranken, ein großartiges Labyrinth von Granitblöcken. Früher hieß die ...
Luisenhall
Luisenhall, s. Stotternheim.
Luisenlund
Luisenlund, s. Schleswig (Stadt).
Luisenorden
Luisenorden, vom König Friedrich Wilhelm III. von Preußen 3. Aug. 1814 zur Erinnerung an die Königin Luise (s. d. 3) für glänzende Beweise der Vaterlandsliebe und ...
Luisenstädtischer Kanal
Luisenstädtischer Kanal, schiffbare Wasserstraße im südöstlichen Teil Berlins, 2,2 km lang und 1,5 m lief, zweigt von der Spree bei der Schillingsbrücke ab, führt durch zwei ...
Luisenstiftung
Luisenstiftung (genauer: Königin Luise-Stiftung), zum Andenken an die Königin Luise von Preußen von einem Verein durch gesammelte Beiträge 1810 gegründete und 10. März 1811 ...
Luisenthal
Luisenthal, s. Ohrdruf.
Luisine
Luisine, leichter Seidenstoff für Damenkleider Blusen etc.
Luitpold
Luitpold, Karl Joseph Wilhelm Ludwig, Prinz-Regent von Bayern, geb. 12. März 1821 in Würzburg, zweiter Sohn des Königs Ludwig I. (s. d. 17), trat 1835 in die Artillerie ein, ...
Luitprand
Luitprand, s. Liutprand.
Lujan
Lujan, Distriktshauptort in der argentin. Provinz Buenos Aires, am Fluß L. und an der Bahn Buenos Aires-Bragado, mit starker Obstzucht und 5000 Einw.
Lujende
Lujende, Nebenfluß des Rovuma (s. d.).
Luk
Luk (Lucke), mit hohen Schwellen (Lukfüllen, Lukenkarben) versehene viereckige Öffnung in den Decken der Schiffe für den Verkehr oder zur Handhabung der Frachtgüter für das ...
Lukács
Lukács (spr. -kātsch), 1) Béla von, ungar. Staatsmann, geb. 1847 in Zalatna, gest. 7. Jan. 1901 in Budapest, studierte in Pest die Rechte und war bis zu seiner Wahl in den ...
Lukalla
Lukalla, rechter Nebenfluß des Koanza in der portugiesisch-westafrikan. Kolonie Angola, entspringt im Kanansagebirge; erst südlich, dann westlich durch ein an Kaffee und ...
Lukanĭen
Lukanĭen (Lucania), im Altertum Landschaft Unteritaliens oder Großgriechenlands (s. Karte bei »Italia«), zwischen dem Tarentinischen Meerbusen und dem Tyrrhenischen Meer, mit ...
Lukarne
Lukarne (franz.), Dachfenster, Dachluke.
Lukas
Lukas, der Evangelist, auch Lucanus genannt, nach seiner Bekehrung vom Heidentum Gehilfe und vieljähriger Reisegefährte des Apostels Paulus. Von seinen übrigen ...
Lukas von Leiden
Lukas von Leiden, s. Lucas van Leiden.
Lukasbild
Lukasbild, nach der christlichen Legende ein vom Evangelisten Lukas nach dem Leben gemaltes Bildnis der Madonna mit dem Kinde. In Rom wird ein solches Madonnenbild als das wahre, ...
Lukasschwarz
Lukasschwarz, soviel wie Anilinschwarz.
Lukaszewitsch
Lukaszewitsch (spr. -schéwitsch), Joseph von, poln. Historiker, geb. 30. Nov. 1797 in Kromplewo bei Posen, gest. 18. Febr. 1872 in Torgoszyce im Posenschen, erhielt 1829 das Amt ...
Lukatz
Lukatz, Dorf im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Filchne, an der Drage und unweit der Netze, hat 2 evang. Kirchen, eine Stärke- und Sirupfabrik und (1900) 2892 Einw.
Lukenkarbe
Lukenkarbe, soviel wie Lukfüll, s. Luk.
Lukenstringer
Lukenstringer, wagerecht gelegte Plattenstreifen zur Einfassung eines Luks (s. Luk).
Lukfüllen
Lukfüllen, s. Luk.
Lukiānos
Lukiānos, 1) ausgezeichneter griech. Schriftsteller und eklektischer Philosoph, geb. um 125 n. Chr. zu Samosata in der syrischen Provinz Kommagene, gest. um 180, widmete sich zu ...
Lukmanĭer
Lukmanĭer (ital. Lucomagno, soviel wie »großer Wald«, früher St. Barnabasberg), ein Paß der Graubündner Alpen (1917 m), benutzt die zwischen Pizzo Rondadura und Scopi ...
Lukojanow
Lukojanow, Kreisstadt im russ. Gouv. Nishnij Nowgorod, an einem Zweig der Eisenbahn Moskau-Kasan, hat 2 Kirchen und (1897) 2113 Einw. Der waldreiche Kreis ist dadurch merkwürdig, ...
Luków
Luków, Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Sjedlez, Knotenpunkt der Weichselbahnen, mit Schloß, Piaristenkollegium und (1900) 10,352 Einw. Im Kreis (zu Njedswädki) befindet sich ...
Lukratīv
Lukratīv (lat.), gewinnbringend; lukrieren, gewinnen, einen Gewinn bei etwas machen.
Luksor
Luksor (Luxor), Kreisstadt im Distrikt Kus der ägypt. Provinz (Mudirieh) Keneh, am rechten Nilufer, Dampfschiffstation, Sitz eines deutschen Konsularagenten, mit (1897) 7018 ...
Luktuös
Luktuös (lat.), trauervoll, kläglich.
Lukubration
Lukubration (lat., von lux, Licht), das nächtliche (gelehrte) Arbeiten, Studieren, Forschen; auch Erzeugnis desselben; lukubrieren, bei Nacht studieren, arbeiten (vgl. ...
Lukuga
Lukuga, Abfluß des Tanganjikasees (s. d.) in den Kongo; anfangs 2 km breit, verliert er sich bald zwischen Sanddünen und üppigem Pflanzenwuchs, so daß sein Lauf nur bei ...
Lukulént
Lukulént (lat.), lichtvoll, deutlich; Lukulenz, Helle, Deutlichkeit, namentlich des Druckes.
Lukullān
Lukullān, ein schwarzer Marmor (s. d. und Anthrakonit).
Lukullisch
Lukullisch, schwelgerisch, üppig (lukullisches Mahl), in der Weise des reichen Lucullus (s. d.).
Lukunor
Lukunor (Mortlock), Insel des Archipels der Karolinen (s. d.).
Lul
Lul (Lullus), Heiliger, angelsächs. Missionar, geb. um 705, begleitete den Bonifatius nach Thüringen und ward 752 von diesem zu seinem Nachfolger als Erzbischof von Mainz ...
Luleå
Luleå (spr. lúleo), Hauptstadt des schwed. Läns Norbotten, auf der Halbinsel Sandö an der Mündung des Luleelf in den Bottnischen Meerbusen gelegen, Ausgangspunkt der ...
Luleelf
Luleelf, bedeutender Fluß im nördlichen Schweden, entsteht aus zwei Quellflüssen: Stora- (Groß-) und Lilla- (Klein-) L., die beide in der Nähe des 1880 m hohen Sulitelma ...
Lullische Kunst
Lullische Kunst und Lullisten, s. Lullus 1).
Lullius Versuch
Lullius Versuch (spr. lülängs). Bringt man ein Kartenblatt zwischen die Spitzen eines Ausladers, die sich nicht direkt gegenüberstehen, sondern in ca. im Abstand, so wird das ...
Lullus
Lullus, 1) Raimundus (Ramon Lull), einer der seltsamsten Weltverbesserer des 13. Jahrh., geb. 1234 in Palma auf der Insel Mallorca, gest. 1315, führte anfangs ein wüstes, seit ...
Lully
Lully (spr. lülli), Giovanni Battista, franz. Komponist, geb. 1633 in Florenz, gest. 22. März 1687 in Paris, kam als Küchenjunge an den Pariser Hof, wurde, als sein Musiktalent ...
Lulongo
Lulongo, linker Nebenfluß des Kongo (s. d., S. 369), bis Basankussu schiffbar.
Lulua
Lulua, rechtsseitiger Nebenfluß des Kassai (s. d.), entspringt westlich vom Sankuru; zuerst nach N., dann nach NW. fließend, mit einem Gefälle ähnlich dem des Kassai, nimmt er ...
Lulworth Castle
Lulworth Castle (spr. löllwörth kaßl), Schloß beim Dorf East Lulworth in der engl. Grafschaft Durham, 9 km südwestlich von Wareham, 1588 von Lord Blindon angelegt, 1644 von ...
Lumachelle
Lumachelle (Lumaquelle, franz., spr. lümaschäl',-käl', Lumachellemarmor), soviel wie Muschelmarmor, s. Marmor.
Lumamyrte
Lumamyrte, s. Myrtus.
Lumbāgo
Lumbāgo (lat.), s. Hexenschuß. – L. der Pferde, soviel wie Hämoglobinämie (s. d.).
Lumbālneuralgīe
Lumbālneuralgīe, Nervenschmerz im Gebiete der Lendennerven.
Lumbrīcus
Lumbrīcus, der Regenwurm (s. d.).
Lumbrōso
Lumbrōso, Albert, Baron, ital. Geschichtsforscher, geb. 1. Okt. 1872 in Turin als Sohn des Historikers und Archäologen Giacomo L., jetzt Professors in Rom, studierte in Rom ...
Lumen
Lumen (lat.), Licht; heller Kopf, großer Geist; auch lichte Weite, z. B. einer Röhre (Darmlumen etc). L. mundi, ein Weltlicht, Welt-Erleuchter. L. philosophicum, die wenig ...
Lumĭa
Lumĭa, ital. Historiker, s. La Lumia.
Lumĭe
Lumĭe, s. Citrus, S. 165.
Luminais
Luminais (spr. lüminǟ), Evariste Vital, franz. Maler, geb. 18. Okt. 1821 in Nantes, gest. 16. Mai 1896 in Paris, bildete sich unter Troy on und Cogniet in Paris aus und widmete ...
Lumināl
Lumināl, s. Leuchtpotential.
Lumineszenz
Lumineszenz (lat.), jede Lichterregung, die nicht auf Erhitzung eines Körpers beruht. Je nach der Ursache der Lichterregung unterscheidet man Photo-, Chemi-, Tribo- (Reibungs-), ...
Luminös
Luminös (lat.), lichtvoll, hell, erleuchtet.
Lumley Castle
Lumley Castle (spr. lömmlĭ kaßl), Schloß des Earl von Scarborough in der engl. Grafschaft Durham, am Wear, 3 km südöstlich von Chester-le-Street, im 13. Jahrh. erbaut, unter ...
Lumme
Lumme (Uria Briss.), Gattung der Schwimmvögel aus der Familie der Alken (Alcidae), Seevögel des höchsten Nordens mit verhältnismäßig langen Flügeln, sehr kurzem, breitem ...
Lummer
Lummer, Otto, Physiker, geb. 17. Juli 1860 in Gera, studierte seit 1880 in Berlin, wurde 1884 Assistent am Physikalischen Institut in Berlin unter Helmholtz, siedelte mit diesem ...
Lump
Lump, Fisch, s. Lumpfisch.
Lumpazĭus
Lumpazĭus, scherzhafte Wortbildung für Lump; Lumpazivagabundus, vagabundierender Lump; Lumpokratie, Herrschaft der Lumpe.
Lumpen
Lumpen (Hadern, Strazzen) s. Papier.
Lumpenkocher
Lumpenkocher, Lumpenschneider s. Papier.
Lumpenwolle
Lumpenwolle, soviel wie Kunstwolle, s. Shoddy.
Lumpenzucker
Lumpenzucker, s. Zucker.
Lumpfisch
Lumpfisch (Cyclopterus Art.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Scheibenbäuche (Discoboli), Fische mit dickem Körper, schuppenloser, klebriger, knotenreicher Haut, ...
Luna silva
Luna silva (lat.), Wald im alten Germanien, der jetzige Manhartsberg in Österreich.
Luna [1]
Luna, italische Mondgöttin, hatte in Rom ein altes Heiligtum auf dem Aventin und als Noctilūca (»Leuchterin der Nacht«) einen nachts erleuchteten Tempel auf dem Palatin. Der ...
Luna [2]
Luna, alchimistischer Name des Silbers.
Luna [3]
Luna, antike Stadt, s. Lunigiana und Sarzana.
Luna [4]
Luna, Alvaro de L., Graf von Gormas, kastil. Connetable und Großmeister von St. Jakob, geb. um 1388, gest. 1453, kam 1408 an den kastilischen Hof und wurde Günstling König ...
Lunalabĭum
Lunalabĭum, s. Lunarium.
Lunarĭa
Lunarĭa L. (Mondviole), Gattung der Kruziferen, ein- oder mehrjährige, wenig behaarte Kräuter mit gestielten, herzförmigen Blättern, großen violetten Blüten und sehr ...
Lunārisch
Lunārisch (lunar, lat.), den Mond betreffend, auf ihn bezüglich, zu ihm gehörig; vgl. Sublunarisch.
Lunarĭum
Lunarĭum (Lunalabium, neulat.), Apparat zur Veranschaulichung der Bewegung des Mondes um die Erde, oft mit dem Tellurium (s. d.) verbunden. Vgl. Steinhauser, Erde und Mond und ...
Lunatĭci
Lunatĭci (lat., »Mondsüchtige«), s. Besessene.
Lunation
Lunation (neulat.), die Zeit, in welcher der Mond die ganze Reihe seiner Phasen durchmacht, oder auch die Reihe der Phasen selbst.
Lunātisch
Lunātisch (lat.), vom Mond abhängig, mondsüchtig.
Lunatismus
Lunatismus, soviel wie Mondsüchtigkeit, s. Somnambulismus.
Lunch
Lunch (Luncheon, engl., spr. lönnsch, lönnsch'n), in England das in der Regel aus warmen und kalten Gerichten zusammengesetzte, um die Mittagszeit eingenommene Gabelfrühstück.
Lund [1]
Lund, Vogel, s. Larventaucher.
Lund [2]
Lund, Stadt im schwed. Län Malmöhus, an der jetzt unbedeutenden, ehemals aber schiffbaren Höjeå, 38 m ü. M., Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Falköping-Malmö und der Bahnen ...
Lund [3]
Lund, Troels Frederik, dän. Kulturhistoriker, geb. 5. Sept. 1840 in Kopenhagen, studierte daselbst erst Theologie, dann Geschichte und promovierte 1871 mit der Schrift: »Om ...
Lunda
Lunda ( Ulunda), Land im innern Südafrika, den südlichen Kongostaat westlich des Merosees und die anstoßenden portugiesischen Landschaften umfassend, zerfällt in das Reich des ...
Lundberg
Lundberg, 1) Gustav, schwed. Maler, geb. 17. Aug. 1695, gest. 18. März 1786 in Stockholm, ging 1717 nach Paris, wo er sich bei Rigaud, Largillière und Rosalba Carriera besonders ...
Lundeberg
Lundeberg, Christian, schwed. Politiker und Großgrundbesitzer, geb. 14. Juli 1842 auf Forsbacka (Gestrikland), war 1861–74 Infanterieoffizier und widmete sich hierauf der ...
Lundegård
Lundegård, Axel, schwed. Schriftsteller, geb. 17. Dez. 1861 in Schonen, studierte seit 1879, hat sich seit 1886 vielfach im Auslande aufgehalten und wohnt jetzt zu Grenna in ...
Lunden
Lunden, Flecken im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Norderdithmarschen, an der Staatsbahnlinie Elmshorn-Hvidding, hat eine evang. Kirche, Präparandenanstalt, Amtsgericht und ...
Lundenburg
Lundenburg (tschech. Břeclav), Stadt in Mähren, Bezirksh. Göding, an der niederösterreichischen Grenze, an der Thaya und den Linien Wien-Krakau, L.-Brünn, L.-Zellerndorf, ...
Lundgren
Lundgren, Egron Sellif, schwed. Maler und Schriftsteller, geb. 18. Dez. 1815 in Stockholm, gest. daselbst 23. Dez. 1875, kam 1835 auf die Kunstakademie, ging 1839 nach Paris, wo ...
Lundi
Lundi (franz., spr. löngdi), Montag.
Lundstedt
Lundstedt, Bernhard, schwed. Bibliograph, geb. 11. Juni 1846 in Stockholm, seit 1873 Beamter an der dortigen Staatsbibliothek, 1875–84 auch Hilfsarbeiter im schwedischen ...
Lundström
Lundström, Herman, schwed. Kirchenhistoriker, geb. 28. Nov. 1858 in Filipstad, seit 1889 Prediger in Upsala, ward daselbst 1893 Dozent, 1898 ordentlicher Professor der ...
Lundy
Lundy (spr. lönndĭ), Granitinsel an der Mündung des Kanals von Bristol, 14 km von der Küste von Devonshire entfernt, 370 Hektar groß (meist Weideland), mit Leuchtturm und 94 ...
Lune
Lune, rechter Nebenfluß der Weser im preuss. Regbez. Stade, entspringt bei Hipstedt im Kreis Bremervörde und mündet oberhalb Geestemünde. Von Freschlüneberg an ist sie 22,6 ...
Lüneburg [1]
Lüneburg, ehemaliges Fürstentum im niedersächs. Kreis, gehörte seit Heinrich dem Stolzen dem welfischen Hause, bildete seit 1235 einen Teil des Herzogtums Braunschweig-L. und ...
Lüneburg [2]
Lüneburg, Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks in der preuß. Provinz Hannover sowie des ehemaligen Fürstentums Lüneburg und Stadtkreis, an der schiffbaren Ilmenau, ...
Lüneburger Erbfolgekrieg
Lüneburger Erbfolgekrieg, 1369–88 zwischen Braunschweig-Wolfenbüttel u. Sachsen-Wittenberg um die Nachfolge in Braunschweig-Lüneburg, endete mit der Niederlage der ...
Lüneburger Heide
Lüneburger Heide, niedriger Landrücken im preuß. Regbez. Lüneburg, der sich zwischen der Aller und Elbe 90 km weit von SO. nach NW. erstreckt. Ihre Höhe wechselt zwischen 80 ...
Lüneburger Silberschatz
Lüneburger Silberschatz, das aus 37 Stücken bestehende Ratssilberzeug der Stadt Lüneburg, von dem 36 Stücke 1. März 1874 für 660,000 Mk. von der preußischen Staatsregierung ...
Lunel [1]
Lunel (spr. lünell, Muskat-L.), Likörwein, der in der Umgegend der Stadt Lunel aus der weißen Muskatellertraube gewonnen wird und zu den edelsten Süßweinen zählt. Die ...
Lunel [2]
Lunel (spr. lünell), Stadt im franz. Depart. Hérault, Arrond. Montpellier, in fruchtbarer, aber ungesunder Ebene, an dem 9 km langen Kanal von L., der mit dem Canal des Etangs ...
Lünen
Lünen, Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Dortmund, an der Mündung der Seseke in die Lippe und an der Staatsbahnlinie Dortmund-L., 45 m ü. M., hat 2 evangelische u. 3 ...
Lünenburg
Lünenburg, Stadt in der kanad. Provinz Neuschottland, an der Mahonebai, 1753 von Deutschen gegründet, hat Fischerei, Seehandel und (1901) 2916 Einw. (darunter zahlreiche ...
Lüner See
Lüner See, s. Scesaplana.
Lünette
Lünette (franz. lunette), Augen-, Fernglas, in der Mehrzahl (lunettes) soviel wie Brille. In der Baukunst ein bogenförmig begrenztes Feld unter einer Stichkappe, über einem ...
Lunéville
Lunéville (spr. lünewil'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Meurthe-et-Moselle, 234 m ü. M., an der Meurthe, die hier die Vezouse aufnimmt, Knotenpunkt der Ostbahn, ...
Lung disease
Lung disease (engl., spr. löng dĭs-īs', »Lungenkrankheit«), s. White scour.
Lungau
Lungau, Alpenlandschaft in Salzburg, umfaßt das Gebiet der obern Mur (Bezirksh. Tamsweg) und steht mit dem übrigen Salzburg durch die über den Radstädter Tauern (1738 m) ...
Lunge [1]
Lunge (Pulmo), das Organ zur Luftatmung bei den Wirbeltieren. (Über die Lungen bei niedern Tieren s. Atmung, S. 53.) Sie entsteht beim Embryo aus einer unpaaren Ausbuchtung des ...
Lunge [2]
Lunge, Georg, Chemiker und Technolog, geb. 15. Sept. 1839 in Breslau, studierte daselbst und in Heidelberg und widmete sich dann der Technik. 1864 bis 1876 weilte er in England, ...
Lungenabszeß
Lungenabszeß, ein mit Eiter gefüllter Herd inmitten des Lungengewebes, entsteht durch eiterige Einschmelzung desselben bei gewöhnlicher Lungenentzündung (selten), bei ...
Lungenapoplexie
Lungenapoplexie, soviel wie Lungenschlag (s. d.).
Lungenatelektasīe
Lungenatelektasīe (griech.), ein Zustand des Lungengewebes, bei dem die Lungenbläschen zusammengefallen und luftleer sind. Die L. kann eine Fortdauer des Fötalzustandes der ...
Lungenbläschen
Lungenbläschen, s. Lunge, S. 847.
Lungenblume
Lungenblume, s. Gentiana.
Lungenblutung
Lungenblutung, s. Bluthusten.
Lungenbrand
Lungenbrand (Gangraena pulmonum), brandiges Absterben einzelner Partien der Lunge unter Fäulniserscheinungen. In kleinern umschriebenen oder in größern, oft einen ganzen ...
Lungenbraten
Lungenbraten, in südlichen und östlichen Teilen Deutschlands Bezeichnung für die unter der Lendenwirbelsäule gelegenen Muskeln, soviel wie Filet.
Lungenbrustfellentzündung
Lungenbrustfellentzündung der Pferde, s. Brustseuche.
Lungenchirurgie
Lungenchirurgie, die direkte chirurgische Behandlung der Lungenkrankheiten, besteht entweder in dem Lungenschnitt (Pneumotomie) oder in der Entfernung eines Teiles der Lunge ...
Lungencirrhose
Lungencirrhose, soviel wie Lungenverhärtung.
Lungendampf
Lungendampf, soviel wie Dämpfigkeit.
Lungenemphysēm
Lungenemphysēm (griech.), abnorme Anfüllung der Lunge mit Luft, betrifft entweder, wie beim Emphysem andrer Organe, das Bindegewebe der Lunge oder ihres Brustfellüberzugs ...
Lungenentzündung
Lungenentzündung (Pneumonia), im weitesten anatomischen Sinne 1) eine Entzündung, Eiterbildung oder Verdickung im Bindegewebe der Lungen, oder 2) eine entzündliche ...
Lungenerweiterung
Lungenerweiterung, soviel wie Lungenemphysem.
Lungenfäule
Lungenfäule (Lungensucht), alte summarische Bezeichnung verschiedenartiger, beim Rindvieh vorkommender Krankheitszustände der Lungen, die zu einer teilweisen Zerstörung der ...
Lungenfell
Lungenfell, s. Brustfell.
Lungenfische
Lungenfische (Dipnoi), luftatmende Fische (s. d. S. 607).
Lungenflechte
Lungenflechte (Lungenmoos), s. Cetraria und Sticta.
Lungengangräne
Lungengangräne, soviel wie Lungenbrand.
Lungenheilstätten
Lungenheilstätten, s. Lungenschwindsucht; vgl. auch Heilstätten und Krankenhäuser.
Lungenherz
Lungenherz, s. Herz, S. 244.
Lungenhyperämīe
Lungenhyperämīe, Überfüllung der Lungen mit Blut, entsteht als Lungenkongestion durch vermehrten Blutandrang. Dieser Zustand ist vorübergehend und tritt ein bei starken ...
Lungenhypostase
Lungenhypostase, s. Lungenhyperämie.
Lungeninduration
Lungeninduration, s. Lungenverhärtung.
Lungeninfarkt
Lungeninfarkt (hämorrhagischer Infarkt der Lungen), ein durch Anfüllung mit Blut aus der Atmung ausgeschalteter umschriebener Bezirk des Lungengewebes, entsteht infolge ...
Lungenkatarrh
Lungenkatarrh, katarrhalischer, d.h. mit Epithelabstoßung und entzündlicher Ausschwitzung einhergehender Entzündungsprozeß im Lungengewebe, ist als katarrhalische ...
Lungenkavérne
Lungenkavérne, s. Lungenschwindsucht, S. 853.
Lungenkongestion
Lungenkongestion, s. Lungenhyperämie.
Lungenkrampf
Lungenkrampf, soviel wie Asthma.
Lungenkrankheiten
Lungenkrankheiten, s. Lunge, S. 847.
Lungenkraut
Lungenkraut, s. Pulmonaria.
Lungenkreislauf
Lungenkreislauf, kleiner Kreislauf des Blutes, s. Blutbewegung.
Lungenlähmung
Lungenlähmung, s. Lungenschlag.
Lungenlappen
Lungenlappen, s. Lunge, S. 846.
Lungenmagennerv
Lungenmagennerv (Nervus vagus), der 10. Gehirnnerv, s. Vagus.
Lungenmoos
Lungenmoos, s. Cetraria, auch Sticta.
Lungenödēm
Lungenödēm (Stickfluß, Oedema s. Hydrops pulmonum, Catarrhus suffocativus), Ausscheidung reichlicher seröser Flüssigkeit in die Lungenbläschen, indem aus den Haargefäßen ...
Lungenphthisis
Lungenphthisis, soviel wie Lungenschwindsucht.
Lungenprobe
Lungenprobe (Pneumobiomantik, Docimasia pulmonum hydrostatica), der zuerst von Schreyer in Zeitz 1682 mit der Lunge eines neugebornen Kindes angestellte Versuch, der aus dem ...
Lungenresektion
Lungenresektion, s. Lungenchirurgie.
Lungenschlag
Lungenschlag, eine plötzliche Todesart, deren Ursache in einem Stillstand der Atmung beruht. Über das Zustandekommen dieses Stillstandes oder, wie früher gesagt wurde, dieser ...
Lungenschmerzen
Lungenschmerzen, Schmerzen in der Brust, die häufig auf die Lunge bezogen werden, haben in der Regel andern Sitz und andre Ursache, da das Lungengewebe so unempfindlich ist, daß ...
Lungenschnecken
Lungenschnecken (Pulmonata), eine Gruppe der Schnecken (s. d. und Tafel »Schnecken II«), unterscheiden sich durch den Besitz einer Lunge von allen übrigen (durch Kiemen oder ...
Lungenschrumpfung
Lungenschrumpfung, soviel wie Lungenverhärtung.
Lungenschwimmprobe
Lungenschwimmprobe, s. Lungenprobe.
Lungenschwindsucht
Lungenschwindsucht (Phthisis pulmonum), mit Zerstörung von Lungengewebe einhergehende Lungenerkrankungen, im engen Sinne die Tuberkulose der Lungen, besonders die schweren ...
Lungenseuche
Lungenseuche, eine dem Rind eigentümliche ansteckende kruppöse Lungen-Brustfellentzündung, die am Ende des 17. Jahrh. zuerst auftrat, im 18. Aufsehen erregte und sich dann ...
Lungenspitzenkatarrh
Lungenspitzenkatarrh, s. Lungenkatarrh.
Lungensteine
Lungensteine (Bronchialsteine), steinharte Massen, die man in den feinern Bronchien oder in käsigen Herden in den Lungen Schwindsüchtiger findet. Sie entstehen dadurch, daß ein ...
Lungensucht
Lungensucht, s. Lungenfäule.
Lungentuberkulose
Lungentuberkulose, s. Lungenschwindsucht.
Lungenverhärtung
Lungenverhärtung (Induratio pulmonum, schieferige Induration der Lungen, braune Lungeninduration), kommt bei dauernder Blutstauung in den Lungen, also besonders bei Herzfehlern ...
Lungenwurmkrankheit
Lungenwurmkrankheit wird verursacht durch die Anwesenheit von Rundwürmern (Strongyliden) in den Lungen von Tieren. Die Wurmbrut, die sich besonders an sumpfigen Stellen oder ...
Lungenzellen
Lungenzellen (Lungenbläschen), s. Lunge.
Lungern
Lungern, Alpengemeinde und Luftkurort im schweizer. Kanton Unterwalden (ob dem Wald), 715 m ü. M., im obern Teil des Tals der Sarner Aa und Station der Brünigbahn, mit (1900) ...
Lungngans
Lungngans (Longanpflaume), s. Nephelium.
Lungo
Lungo, Isidoro del, s. Del Lungo.
Lungro
Lungro, Flecken in der ital. Provinz Cosenza, Kreis Castrovillari, mit Steinsalzbergbau und (1991) 3976 Einw.
Lungtschou
Lungtschou, dem Fremdhandel geöffnete Stadt in der chines. Provinz Kwangsi, am Tsokiang, einem Zufluß des Sikiang, etwa 20,000 Einw., 30 km von der Grenze gegen Tongking. Der ...
Lunigiana
Lunigiana (spr. -dschāna), Landschaft in Oberitalien, das Tal der Magra umfassend, so genannt nach der altetrurischen Hafenstadt Luna, deren Stätte durch die Anschwemmungen der ...
Lunisolārpräzession
Lunisolārpräzession, s. Präzession.
Lunka
Lunka, Dorf im ungar. Komitat Hunyad (Siebenbürgen), mit schöner Tropfsteinhöhle.
Lunte
Lunte, ein lose gedrehter, 10–15 mm starker Strick aus Flachs- oder Hanfwerg, der mit einer Auflösung von essigsaurem Blei oder chromsaurem Kali (sogen. Zigarrenlunte der ...
Luntenspieß
Luntenspieß, s. Feuerfahne.
Luntleinen
Luntleinen, Leinen aus gutem, reinem Hanf, b bis 10 mm stark und mit gutem Kienteer und Öl getränkt, finden beim Bau von Sinkstücken und Senkfaschinen Anwendung.
Lunŭla
Lunŭla (lat., »Möndchen«), der weiße Fleck an der Wurzel der Fingernägel (s. Nägel); an der Monstranz der halbmondförmige Halter für die Hostie.
Lunŭlae Hippocrătis
Lunŭlae Hippocrătis (Möndchen des Hippokrates) heißen die mondsichelförmigen Flächenstücke (in der Figur sind sie schraffiert), die von drei Halbkreisen gebildet werden, ...
Lunz
Lunz (Lunzer See), s. Gaming.
Lunzenau
Lunzenau, Stadt in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Rochlitz, zur gräflich Schönburgschen Herrschaft Rochsburg gehörig, an der Zwickauer Mulde und der Staatsbahnlinie ...
Lunzer Schichten
Lunzer Schichten, nach dem Vorkommen bei Lunz in Österreich benannter Sandstein der obern alpinen Triasformation (s. d.).
Lüong
Lüong, Gewicht in Anam, dem chines. Tael entsprechend, zu 10 Fahn von 10 Li = 39,05 g; im Silberbarren L. bak (Dinh bal) etwas leichter, = 38,7 g, vom Zollamt zu Saïgon = 1,39 ...
Luosavara
Luosavara, Magneteisenberg im schwed. Län Norrbotten, im N. des Kirunavara (s. d.), wie dieser reich an Eisenerzen von 70–73 Proz. Eisengehalt.
Lupanārium
Lupanārium (neulat.), soviel wie Bordell.
Lupe
Lupe (einfaches Mikroskop, Vergrößerungsglas), eine Sammellinse, die dazu bestimmt ist, von einem kleinen Gegenstand, der um weniger als ihre Brennweite von ihr entfernt ist, ...
Lupelbildung
Lupelbildung, s. Gelte.
Luperkalĭen
Luperkalĭen, in Rom das uralte, am 15. Febr. gefeierte Hauptfest des Faunus (s. d.), der unter dem Namen Lupercus (»Wolfsabwehrer«) am Palatinischen Berg eine heilige Grotte ...
Lupfen
Lupfen, Berg, s. Jura, deutscher, S. 383.
Lupiae
Lupiae (Lupia), Stadt, s. Lecce.
Lupīne
Lupīne (Feigbohne, Wolfsbohne, Lupinus L.), Gattung der Leguminosen, Kräuter oder Halbsträucher, selten Sträucher mit einfachen oder gefingerten, 3–15zähligen Blättern, ...
Lupinenmüdigkeit
Lupinenmüdigkeit, s. Bodenmüdigkeit.
Lupinīn
Lupinīn und Lupinidīn, s. Lupine.
Lupinose
Lupinose (bösartige oder akute Gelbsucht, Icterus gravis), eine durch Verfütterung von Lupinen entstehende Krankheit, tritt besonders bei Schafen auf, doch sind auch Pferde, ...
Lupinotoxīn
Lupinotoxīn, s. Lupinose.
Lupīnus
Lupīnus, Pflanzengattung, s. Lupine.
Lupodūnum
Lupodūnum, s. Ladenburg.
Lupold von Bebenburg
Lupold von Bebenburg, Bischof von Bamberg und kirchenpolitischer Schriftsteller, geb. vor 1300 in Bebenburg (jetzt Bemberg an der Brettach), gest. Ende Oktober 1363, studierte ...
Lupow
Lupow, Fluß in Hinterpommern, 120 km lang, entspringt aus dem Lupowsker See und mündet durch den Gardenschen See in die Ostsee.
Luppe [1]
Luppe (Dachel, Deul), die beim Eisenfrischen in Herden und in Puddelöfen erhaltenen Eisenklumpen.
Luppe [2]
Luppe, Arm der Weißen Elster, zweigt sich von dieser bei Lindenau, westlich von Leipzig, ab und mündet unterhalb Merseburg in die Saale; 36 km lang.
Luppĭa
Luppĭa, s. Lippe (Fluß).
Lupul
Lupul, Johann, österreich. Politiker, geb. 9. Sept. 1836 in Czernowitz, Grundbesitzer daselbst, wurde 1866 als Vertreter des Großgrundbesitzes in den Bukowinaer Landtag gewählt ...
Lupulīn
Lupulīn (Glandŭlae Lupŭli, Hopfenmehl), die von den frisch getrockneten weiblichen Blütenständen des Hopfens abgesiebten Öldrüsen, die sich unter den Deckblättern der ...
Lupŭlus
Lupŭlus (Humulus Lupulus), s. Hopfen.
Lupus [1]
Lupus (lat.), der Wolf, auch als Sternbild (s. Wolf); L. in fabŭla, »der Wolf in der Fabel« (der unerwartet erscheint, wenn man von ihm spricht), Zitat aus Terenz' »Adelphi« ...
Lupus [2]
Lupus (lat., Wolf, Narbenflechte, Hautwolf), Bezeichnung für drei chronische Hautkrankheiten, die außer dem Namen nichts miteinander gemein haben. 1) L. erythematosus, eine aus ...
Luqué
Luqué (spr. lūké), Stadt von 8000 Einw. in Paraguay, 20 km östlich von Asuncion, an der Bahn Asuncion-Paraguari, betreibt Handel mit Tabak und Honig.
Lur
Lur (A-lur, Luri), zu den Sudânnegern gehöriger Stamm im obern Nilgebiet, zwischen Wadelai und Albertsee, den Schilluk verwandt, mit denen sie Ausschlagen der untern ...
Lurche
Lurche, soviel wie Amphibien (s. d.).
Lurchfisch
Lurchfisch, s. Molchfisch.
Lurchfische
Lurchfische (Dipnoi), luftatmende Fische (s. d., S. 607).
Lurchschildkröten
Lurchschildkröten (Chelydae), s. Schildkröten.
Lure
Lure (spr. lür'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obersaône, 300 m ü. M., nahe dem rechten Ufer des Ognon, Knotenpunkt der Ostbahn, hat eine ehemalige ...
Lure, Montagne de
Lure, Montagne de (spr. mongtannj' dö lǖr'), Bergkette der westlichen Kalkalpen im franz. Depart. Niederalpen, erreicht 1827 m und hat im Mont Ventoux ihre westliche Fortsetzung.
Luren [1]
Luren, große, aus Bronze gegossene, ochsenhornförmige Blasinstrumente der nordischen Bronzezeit. mit kleinem, flachem Schallbecher. Die L. sind nie aus einem Stück, sondern ...
Luren [2]
Luren (Große Luren), Volk, s. Bachtijaren.
Lurgan
Lurgan (spr. lörrgen), Stadt in der irischen Grafschaft Armagh, wohlgebaut, mit einem College, Leinwandfabrikation, Leinwandhandel und (1901) 11,777 Einwohnern.
Luri
Luri, Flecken auf der Insel Korsika, Arrond. Bastia, auf der Halbinsel des Cap Corse, hat Antimonbergbau, Zitronenkultur, Korkhandel und (1901) 536 (als Gemeinde 1726) Einw. Nahe ...
Luristan
Luristan, Provinz Persiens (s. Karte »Persien«), von unbestimmter Ausdehnung, von Kirmanschahan, Chusistan und türkischem Gebiet begrenzt, ist ein gebirgiges, noch wenig ...
Lurlei
Lurlei, s. Lorelei.
Lurtage
Lurtage, s. Lostage.
Lus
Lus (Las, »Ebene«), Küstenprovinz im südöstlichsten Belutschistan, im O. von der britisch-ind. Provinz Sind begrenzt, ein flaches, trocknes, unfruchtbares Gebiet, 20,000 qkm, ...
Lusa
Lusa, rechter Nebenfluß des Jug (System der Dwina) im russ. Gouv. Wologda, 414 km lang, ist von Noschulskaja bis zu seiner Mündung schiffbar. Auf ihm werden namentlich Getreide, ...
Lusatĭa
Lusatĭa (neulat.), soviel wie Lausitz.
Luschai
Luschai (Lushai), ein Volk, das an der Ostgrenze Bengalens, in Assam und Oberbirma noch wenig bekannte, bewaldete Bergländer (L.-Hills) bewohnt und in eine große Anzahl von ...
Luschan
Luschan, Felix von, Anthropolog und Ethnograph, geb. 11. Aug. 1854 in Wien, studierte daselbst Medizin und in Paris Anthropologie, wurde 1874 Demonstrator für Physiologie an der ...
Luschariberg
Luschariberg, s. Tarvis.
Luschin von Ebengreuth
Luschin von Ebengreuth, Arnold, Rechtshistoriker, geb. 26. Aug. 1841 in Lemberg, wurde 1866 Beamter am Münz- und Antikenkabinett in Graz, 1873 außerordentlicher und 1881 ...
Luschka
Luschka, Hubert von, Mediziner, geb. 27. Juli 1820 in Konstanz, gest. 1. März 1875 in Tübingen, erlernte die Pharmazie, studierte seit 1841 in Freiburg und Heidelberg, ward 1845 ...
Luschnitz
Luschnitz (tschech. Lužnice), rechter Nebenfluß der Moldau, entspringt als Lainsitz bei Karlstift in Niederösterreich, tritt bei Suchenthal nach Böhmen über, durchfließt den ...
Luscinĭa
Luscinĭa, die Nachtigall.
Lusen
Lusen, Berg im Böhmerwald, 12 km nordöstlich von Grafenau, an der böhmisch-bayrischen Grenze, ist 1370 m hoch.
Lusérna
Lusérna (Lusern), Gemeinde, s. Folgaria. Vgl. Bacher, Die deutsche Sprachinsel Lusern (Innsbr. 1905).
Lushky
Lushky, Flecken im russ. Gouv. Tschernigow, Kreis Starodub, mit etwa 5700 Einw. (Raskolniken), bekannt durch die von hier und Slünka aus im 17. Jahrh. durch den Moskauer Kaufmann ...
Lusĭaden
Lusĭaden (die, Os Lusíadas), Epos von Camões (s. d.). L., gleichbedeutend mit Lusier oder Lusitanier, bedeutet Lusus-Söhne oder Abkömmlinge des mythischen Stammvaters der ...
Lusignan [1]
Lusignan (spr. lüsinjáng), Stadt im franz. Depart. Vienne, Arrond. Poitiers, an der Vonne und der Staatsbahnlinie Poitiers-La Rochelle, hat eine Kirche aus dem 11. und 12. ...
Lusignan [2]
Lusignan (spr. lūsinjáng), 1) franz. Adelsgeschlecht aus dem Poitou. Der Ursprung ist unbekannt, urkundlich erscheint es seit 967. Die meisten männlichen Mitglieder der Familie ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;