Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 >>
Makalla
Makalla (Mokalla), Sultanat an der Südküste Arabiens, Teil von Hadramaut (s. Arabien, S. 654), nach O. an Mahra (s. d.) grenzend. Der Sultan aus dem Stamm der Kaaiti führt den ...
Makalle
Makalle, Stadt in der abessin. Landschaft Tigré, 225 km südlich von Massaua, 2060 m ü. M., auf einer der charakteristischen Hochflächen (Amba) des Landes, von einem Zufluß ...
Makaluben
Makaluben, s. Schlammvulkane.
Makame
Makame (arab.), ursprünglich soviel wie Versammlung, dann Bezeichnung von Zusammenkünften, bei denen einzelne durch improvisierte Vorträge und Stegreiferzählungen die Zuhörer ...
Makana
Makana (Maquahuitl, Schneidekeule), Keule aus Holz mit oder ohne Spitze, die durch eingesetzte scharfe Steinsplitter zwei einander gegenüberstehende Schneiden erhalten hat, ...
Makao
Makao, s. Papageien.
Mákari
Mákari (Kótoko), mohammedanischer, vom mittlern Schari eingewanderter Negerstamm am Südrande des Tsadsees in Bornu, auf deutschem Gebiet, körperlich ziemlich hoch stehend, ...
Makarĭos [1]
Makarĭos (Macarius), 1) M. der Große oder der Ägypter, aus der Thebaïs, ein Schüler des heil. Antonius, um 300–390 n. Chr., lebte 60 Jahre in der Sketischen Wüste; ...
Makarĭos [2]
Makarĭos (russ. Makarij), mit seinem Laiennamen Michael Bulgakow, russ. Kirchenschriftsteller, geb. 1816, gest. 23. Juni 1882 in Moskau, lehrte als Professor in Kiew, dann an der ...
Makarismen
Makarismen (griech.), Seligpreisungen, besonders die sieben oder acht zu Anfang der Bergpredigt (Matth. 5,1–10); wurden auch häufig in der bildenden Kunst dargestellt, ...
Makarjew
Makarjew (Makariew), 1) Kreisstadt im russ. Gouv. Nishnij Nowgorod, an der Wolga, mit Fabrikation von Holzkoffern, (1897) 1443 Einw. und dem schönen, von hohen Mauern umgebenen, ...
Makaronesĭen
Makaronesĭen (griech., »glückliches Inselland«), zusammenfassende Bezeichnung für die Kanarischen Inseln, Kapverdischen Inseln, Madeira und Azoren, nach der ...
Makarow
Makarow, Stepan Ossipowitsch, russ. Admiral und Hydrograph, geb. 29. Dez. 1848 in Kiew, gest. 12. April 1904 vor Port Arthur, trat 1864 in den Marinedienst, befehligte als ...
Makarrikarri
Makarrikarri (Makarikari), ein tiefes, nur 900 m ü. M. gelegenes Becken im Innern von Südafrika, von der südlichen Kalahari durch das Bakalaharifeld getrennt; es hängt mit der ...
Makart
Makart, Hans, Maler, geb. 28. Mai 1840 in Salzburg, gest. 3. Okt. 1884 in Wien, bezog 1858 die Akademie in Wien, kehrte aber schon nach wenigen Monaten nach Salzburg zurück und ...
Makartstrauß
Makartstrauß, s. Blumenstrauß.
Makasebapalme
Makasebapalme, s. Cocos, S. 209.
Makassar
Makassar (Mangkasar), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts sowie des niederländisch-ind. Gouv. Celebes (s. d.), unter 5°8' südl. Br., an der Westküste der südlichen ...
Makassaröl
Makassaröl, das fette Samenöl von Schleichera trijuga, einer Sapindazee im tropischen Asien, ist halbflüssig, enthält 0,05 Proz. Blausäure und wird als Haarwuchsmittel ...
Makats
Makats, einfarbige, leicht geköperte Wollenstoffe in allen hellen Farben, werden in der Türkei zu Decken benutzt.
Makawbaum
Makawbaum, s. Acrocomia und Cocos, S. 209.
Makdeschu
Makdeschu, an der italienischen Somalküste, s. Mogdischu.
Makdisi
Makdisi, arab. Geograph, s. Arabische Literatur, S. 659, erste Spalte.
Makedonĭen
Makedonĭen, s. Mazedonien.
Maker
Maker, schwerer Hammer des Schiffszimmermanns.
Makestos
Makestos, Fluß, s. Rhyndakos.
Maki
Maki (Fuchsaffe, Lemur L.), Gattung der Halbaffen aus der Familie der Lemuriden (Lemuridae), schmächtig gebaute Tiere mit gestrecktem Fuchskopf, mäßig großen Augen, ...
Makimono
Makimono, in der japan. Kunst ein friesartiges Bild auf Papier oder Zeug, das, mit den Schmalseiten an Stäben befestigt, zusammengerollt und in Kasten aufbewahrt werden kann. Den ...
Makkabäer
Makkabäer, ursprünglich Beiname des Judas Makkabäus, dann übertragen auf das priesterliche Fürstengeschlecht, das von 167 v. Chr. an bis zur Gründung der herodianischen ...
Makkabäermünzen
Makkabäermünzen, die ersten von den Juden geprägten Münzen, sowohl Silbermünzen, Shekel (Sekel), als Kupfermünzen, deren Bilder aus einem Kelch und auf den Kult bezüglichen ...
Makkari
Makkari, arab. Schriftsteller, s. Arabische Literatur, S. 659, erste Spalte.
Makkarōni
Makkarōni (Maccheroni, ital.), s. Nudeln. In Italien heißt Maccherone auch der Hanswurst.
Makkarōnische Poesie
Makkarōnische Poesie, Bezeichnung einer Art scherzhafter lateinischer Gedichte, in die lateinisch flektierte Wörter einer andern Sprache eingestreut sind. Das makkaronische ...
Mäkler
Mäkler (Makler, Senfāl, ital. Sensale, franz. Courtier, engl. Broker), Unterhändler, dessen Beruf in der unparteiischen Vermittelung von Verträgen, insbes. ...
Maklerbanken
Maklerbanken, s. Banken, S. 341.
Mako [1]
Mako, ägyptische Baumwolle (s. d., S. 484), auch ein Trikotstoff für Leibwäsche.
Mako [2]
Mako (spr. mákō), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Csanád, am rechten Ufer der Maros, an der Szegedin-Arader Bahnlinie und den Lokalbahnen ...
Makololo
Makololo, Betschuanenstamm am obern Schire in Britisch-Zentralafrika-Protektorat, Zweig der Basuto, zog 1824 unter seinem Häuptling Sebuoane über den Vaal nordwärts, unterwarf ...
Makolololand
Makolololand, in Nordost-Rhodesia, s. Nyassaland.
Makotuch
Makotuch, seines Baumwollengewebe (vgl. Mako) für Wäsche u. dgl. mit 36–42 Fäden auf 1 cm.
Maków
Maków, Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Lomsha, mit (1900) 5955 Einw., meist Juden.
Makowiec
Makowiec (spr. -wjetz), Flecken in Russisch-Polen, soviel wie Maciejowice.
Makowskij
Makowskij, 1) Konstantin, russ. Maler, geb. 1839 in Moskau, studierte auf der dortigen Schule für Malerei und Skulptur und später auf der Akademie in St. Petersburg, wurde 1867 ...
Makraka
Makraka, am weitesten nach Osten wohnender Stamm der Niam-Niam (s. d.).
Makrēle
Makrēle (Scomber Cuv.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Makrelen (Scomberidae), Fische mit langgestrecktem, mehr oder minder zusammengedrücktem, gegen den Schwanz ...
Makrēlen
Makrēlen (Scomberidae), Familie der Knochenfische aus der Unterabteilung der Stachelflosser (Acanthopterygii, s. Fische, S. 607). Sie leben meist im Meer und vielfach von ...
Makrelenhechte
Makrelenhechte (Hornhechte, Scomberesocidi), Familie der Weichflosser, s. Fische, S. 607.
Makri
Makri, Städtchen an der gleichnamigen Bai im südwestlichen Kleinasien (Wilajet Aïdin), 1500 Einw., mit den Ruinen von Telmessos (s. d.).
Makrina
Makrina, Heilige, 1) M., Großmutter Basilius des Großen (s. d.) und Gregors von Nyssa, starb um 340. Tag: 14. Januar. – 2) M., die Jüngere, Enkelin von M. 1), gest. 379, ist ...
Makrisi
Makrisi, arab. Historiker, s. Arabische Literatur, S. 658, zweite Spalte.
Makro...
Makro... (griech.), groß, lang (häufig in Zusammensetzungen vorkommend).
Makroachse
Makroachse (Makrodiagonale), s. Kristall, S. 704.
Makrobĭer
Makrobĭer (»Langlebende«), ein mythisches Volk, von den Griechen ins südliche Äthiopien versetzt.
Makrobiokarpīe
Makrobiokarpīe (griech.), die bisher nur an wenigen Pflanzengattungen beobachtete Eigentümlichkeit, daß die reisen vielsamigen Kapselfrüchte jahrelang an der Pflanze hängen ...
Makrobiōtik
Makrobiōtik (griech.), die Kunst, das menschliche Leben auf die höchste Dauer zu bringen, deren es vermöge der allgemein menschlichen wie der individuellen Anlage fähig ist ...
Makrocephalīe
Makrocephalīe, s. Makrokephalie.
Makrocythämīe
Makrocythämīe (griech.), ein Zustand des Blutes, in dem unter der Einwirkung akuter Anämie, maligner Malaria und andrer Krankheiten sehr große rote Blutkörperchen im Blut ...
Makrodaktylīe
Makrodaktylīe (griech.), etwa Fingerriesenwuchs, eine seltenere Mißbildung an den Fingern (s. Hand, S. 715).
Makrodiagonāle
Makrodiagonāle (griech.), s. Brachydiagonale und Kristall, S. 704.
Makrodōma
Makrodōma (griech.), s. Kristall, S. 704.
Makrogamēten
Makrogamēten, s. Hämosporidien.
Makroglossīe
Makroglossīe (griech.), s. Lymphangioma und Zunge.
Makrographie
Makrographie (griech.), ein von Weinwurm in Stuttgart erfundenes Vergrößerungsverfahren zur Herstellung von umfangreichen Druckplatten auf lithographischem oder typographischem ...
Makrokephalenstufe
Makrokephalenstufe, Schichtenkomplex in der Juraformation (s. d., S. 386) mit dem Kopffüßer Ammonites macrocephalus.
Makrokephalīe
Makrokephalīe (griech., Großköpfigkeit), eine über das normale Maß hinausgehende Größe des Schädels, findet sich mit einem entsprechend großen Gehirn bei geistig ...
Makrokósmos und Mikrokósmos
Makrokósmos und Mikrokósmos (griech., »die große und die kleine Welt«), in der Vorstellungsweise der Naturphilosophen des 16. Jahrh., namentlich des Paracelsus, die Welt als ...
Makrolepidopteren
Makrolepidopteren, s. Großfalter.
Makrologīe
Makrologīe (griech.), Weitschweifigkeit der Rede.
Makromēr
Makromēr (griech.), s. Phaneromer.
Makronen
Makronen (v. ital. maccherone), runde, kleine Kuchen aus sein geriebenen Mandeln (oder Haselnüssen), Zucker und Eiweiß.
Makronisi
Makronisi (»große Insel«, ehemals Helena), lange, schmale Felseninsel an der Südostküste von Attika, 18 qkm groß, bis 281 m hoch, nur im Sommer von Hirten besucht.
Makronuclĕus
Makronuclĕus, der Hauptkern der Infusorien (s. d., S. 828).
Makropinakoïd
Makropinakoïd, Makroprisma, Makropyramide etc., makrodiagonales Pinakoid, Prisma, Pyramide etc., s. Brachydiagonale und Kristall, S. 704.
Makroplasīe
Makroplasīe (griech.), unverhältnismäßige Entwickelung von Körperteilen.
Makropōden
Makropōden (griech.), die Großflosser (s. d.).
Makropsīe
Makropsīe (Megalopsie, griech.), Zustand, in dem man die Objekte, die sich dem Auge darbieten, größer sieht, als sie sind (vgl. Gesichtstäuschungen). Man beobachtet M. bei ...
Makroseismische Bewegungen
Makroseismische Bewegungen, s. Erdbeben.
Makroskopisch
Makroskopisch (griech.), mit unbewaffnetem Auge sichtbar.
Makrosomīe
Makrosomīe (griech.), Riesenwuchs (s. Riesen und Akromegalie).
Makrospōren
Makrospōren (griech.), bei den Gefäßkryptogamen mit zweierlei Sporen die durch ihre Größe und besondere Ausbildung ausgezeichnete Art Sporen, die bei der Keimung Prothallien ...
Makrostŏma
Makrostŏma (griech., »Großmaul«), Mißbildung mit Spaltung der Wange, indem eine transversale Gesichtsspalte durch mangelhaften embryonalen Verschluß zwischen dem obern und ...
Makrostruktur
Makrostruktur, die mit unbewaffnetem Auge erkennbare Struktur.
Makrūren
Makrūren (Macrura), s. Krebse.
Makulatūr
Makulatūr (lat.), ursprünglich und eigentlich die beim Druck eines Werkes schadhaft gewordenen oder fehlerhaft gedruckten Bogen; dann überhaupt entwertete Bücher oder andre ...
Makusi
Makusi, Indianerstamm der Kariben (s. d.), in Britisch-Guayana, von friedlichem Charakter.
Makuta
Makuta, Währungseinheit, s. Macuta.
Mal
Mal (franz., soviel wie maladie, Krankheit). M. des chrêtiens, M. de coït, M. français, M. francese (ital.), M. francés (span.), M. de Naples (daher das französische ...
Mal de cadēras
Mal de cadēras (span., »Krankheit der Hinterhand«), in Südamerika eine infektiöse Erkrankung der Pferde, die durch Blutparasiten aus der Gruppe der Trypanosomen verursacht ...
Mal di Puna
Mal di Puna, s. Bergkrankheit.
Mal perforant du pied
Mal perforant du pied (franz., spr. mall perforáng dü pjē), eine 1873 zuerst von Duplay und Mo rat (daher der französische Name) näher erklärte, an der Fußsohle ...
Mal-à-propos
Mal-à-propos (franz., spr. -pō), zur Unzeit.
Mala fide
Mala fide (lat.), wider besseres Wissen, arglistig. Mala fides, »böser Glaube«, das Gegenteil der Bona fides (s. Guter Glaube). Malae fidei possessio, ein wissentlich ...
Mala punĭca
Mala punĭca (lat.), Granatäpfel, s. Punica.
Malabar
Malabar, Küstenstrich im SW. der vorderind. Halbinsel (s. Karte »Ostindien«), zwischen den Westghats und dem Meer und den Kaps Dilli (12°8' nördl. Br.) und Komorin, 540 km ...
Malabargummi
Malabargummi, s. Bombax.
Malabartalg
Malabartalg (Vateriafett), s. Pflanzentalg.
Malaca
Malaca, alter Name von Malaga (s. d.).
Malach
Malach, s. Haschisch.
Malachīt
Malachīt, Mineral, basisch kohlensaures Kupfer, CuCO3.Cu(OH)2 mit 57 Proz. Kupfer, findet sich in kleinen, nadelförmigen, diamant- bis glasglänzenden monoklinen Kristallen, und ...
Malachītgrün
Malachītgrün (Viktoriagrün, Neugrün, Benzaldehydgrün, Bittermandelölgrün, Echtgrün, Benzoylgrün, Benzalgrün), ein Triphenylmethanfarbstoff, der gewöhnlich als ...
Malaciae
Malaciae, s. Gelüste.
Malacīe
Malacīe (Malakie, griech.), in Zusammensetzungen soviel wie Erweichung (s. d.).
Malackah
Malackah (Maraga), frühere ägypt. Wegstunde zu 16 Dereghe von 4 Feddan = 4928 m.
Malacobdella
Malacobdella, Gattung der Schnurwürmer, s. Plattwürmer.
Malacodermăta
Malacodermăta ( Weichkäfer), Familie aus der Ordnung der Käfer.
Malacophilac
Malacophilac, s. Schneckenblumen.
Malacopterygĭi
Malacopterygĭi (Anacanthini, Weichflosser), Unterordnung der Knochenfische, s. Fische, S. 607.
Malacostrăca
Malacostrăca, die höhern Krebstiere (s. d., S. 613).
Malacozōa
Malacozōa, s. Weichtiere.
Malaczka
Malaczka (spr. -látzka), Großgemeinde im ungar. Komitat Preßburg, an der Bahnlinie Preßburg-Skalitz, mit Schloß und Park des Fürsten Pálffy, Franziskanerkloster, neuem ...
Malade
Malade (franz., spr. -lād'), krank; Maladie, Krankheit.
Maladetta
Maladetta (franz. Monts Maudits), höchster Gebirgsstock der Pyrenäen, erhebt sich als östlicher Vorsprung der Südkette der Zentralpyrenäen auf spanischem Gebiet nahe der ...
Maladreries
Maladreries (franz.), Siechenhäuser für Aussätzige; s. Aussatz, S. 149.
Maladresse
Maladresse (franz., spr. -adräß'), Ungeschicklichkeit; maladroit (spr. -adrua), ungeschickt, unanstellig.
Málaga [1]
Málaga, span. Provinz in der Landschaft Andalusien, grenzt im N. an die Provinz Cordoba, im O. an Granada, im S. an das Mittelländische Meer, im W. an Cadiz, im NW. an Sevilla ...
Málaga [2]
Málaga, Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), wichtige Handels- und Hafenstadt, liegt malerisch an einer Bai des Mittelländischen Meeres, in die hier der ...
Málaga [3]
Málaga, Stadt im Depart. Santander der Republik Kolumbien, 2212 m ü. M., hat eine höhere Schule, Fabrikation von Wollenzeugen, warme eisenhaltige Quellen und 7000 Einw.
Malagarasi
Malagarasi (Mlagarasi, Mlagarassi), Fluß in Deutsch-Ostafrika, entspringt auf den Höhen südlich des Viktoriasees mit zahlreichen Quellflüssen in Usui und Usukuma, wendet sich ...
Malagasch
Malagasch (Madagassen), Einwohner von Madagaskar (s. d., S. 30).
Malagawein
Malagawein, wohl der bekannteste und feinste Likörwein der Welt, als Luxusgetränk, hauptsächlich als Gesundheitswein von alters her berühmt. Er wächst auf den Bergen um ...
Malagneña
Malagneña (spr. malagénja), span. Tanz, s. Fandango.
Malaguetta-Pfeffer
Malaguetta-Pfeffer (Melegueta-Pfeffer), s. Amomum.
Malaguettaküste
Malaguettaküste (spr. -getta), Pfefferküste, s. Guinea, S. 509.
Malaien
Malaien (Orang Malaju, »herumschweifende Menschen«; hierzu Tafel »Malaiische Kultur I u. II«), im weitesten Sinne die von Blumenbach als malaiische Rasse zusammengefaßten ...
Malaien
Malaiische Kultur I. Malaiische Kultur II.
Malaienäpfel
Malaienäpfel, s. Jambosa.
Malaienhuhn
Malaienhuhn, s. Huhn, S. 616.
Malaiisch-polynesische Sprachen
Malaiisch-polynesische Sprachen. Sie bilden einen weitverbreiteten Sprachstamm, der über die ganze Inselwelt des Stillen Ozeans verbreitet ist und von der Osterinsel im Stillen ...
Malaiische Halbinsel
Malaiische Halbinsel, s. Malakka.
Malaiische Schutzstaaten
Malaiische Schutzstaaten. Nachdem 1895 die auf der Halbinsel Malakka gelegenen Staaten Perak, Selangor, Sungei Ujong (mit Jelebu), Negri Sembilan und Pahang unter englischem ...
Malaiische Sprache und Literatur
Malaiische Sprache und Literatur. Die malaiische Sprache, zu den Malaiisch-polynesischen Sprachen (s. d.) gehörig, ursprünglich Landessprache in einem Teile von Sumatra und auf ...
Malaiischer Archipel
Malaiischer Archipel (Indischer, Ostindischer, Südostasiatischer Archipel, auch Indonesien oder Insulinde, s. Karte »Hinterindien«), Name für die zwischen Asien und Australien ...
Malaise
Malaise (franz., spr. -ǟs'), Unbehagen.
Malaisĭen
Malaisĭen, Bezeichnung für das hauptsächlich von Malaien bewohnte Gebiet im südöstlichen Asien, danach den Malaiischen Archipel (s. d.) und die Malaiische Halbinsel oder ...
Malaita
Malaita (Malanta, Malapania), die zweitgrößte der englischen Salomoninseln, durch die Indispensablestraße von der Insel Isabella (s. d.) getrennt, mit der 400 qkm großen Insel ...
Malajâlam
Malajâlam (Malajâlma), drawidische Sprache in Südindien (s. Drawida), dem Tamil nahe verwandt, aber stark mit Sanskrit-Lehnwörtern durchsetzt, von 33/4 Mill. Menschen ...
Malakanen
Malakanen, s. Molokanen.
Malakka [1]
Malakka (Malaiische Halbinsel), lange und schmale Halbinsel Hinterindiens (s. Karte »Hinterindien«) zwischen dem Südchinesischen Meer (Meerbusen von Siam) und Indischen Ozean, ...
Malakka [2]
Malakka, zu den Straits Settlements (s. d.) gehörige engl. Kolonie an der Westküste der Halbinsel gleichen Namens (s. oben), 1839 qkm mit (1901) 95,487 Einw. (93,815 Malaien und ...
Malakkanußbaum
Malakkanußbaum, s. Semecarpus.
Malakkaröhrchen
Malakkaröhrchen, s. Calamus.
Malakkastraße
Malakkastraße, Meeresstraße zwischen der Halbinsel Malakka und Sumatra, die den Indischen Ozean mit dem Chinesischen Meer verbindet, zwischen 6 und 1° nördl. Br., wo sie sich ...
Malakolith
Malakolith, Mineral, s. Augit, S. 113.
Malakologie
Malakologie (griech.), Molluskenkunde; Malakolog, Molluskenkenner.
Malakon
Malakon, ein zersetzter Zirkon (s. d.).
Malakostrāken
Malakostrāken, die höhern Krebstiere (s. d., S. 613).
Malakow
Malakow, Name der Hauptbastion auf der Südseite von Sebastopol (s. d.) vor der Erstürmung 1855, infolge deren der Marschall Pélissier (s. d.) später zum Herzog von M. ernannt ...
Malakozōen
Malakozōen, s. Weichtiere.
Malamocco
Malamocco, Flecken in der ital. Provinz Venedig, 6 km südlich von Venedig, am Litorale von M., einer der Düneninseln, welche die Lagune von Venedig vom Adriatischen Meere ...
Malandrīno
Malandrīno (ital.), Straßenräuber, Landstreicher. In Gozzi-Schillers »Turandot« werden die Mal and rinen scherzhafterweise eine Völkerschaft genannt.
Malans
Malans, Dorf im Kreis Maienfeld des Bezirks Unterlandquart im schweizer. Kanton Graubünden, 568 m ü. M., unweit der Mündung der Landquart in den Rhein, am Fuße des ...
Malansche
Malansche (portug. Malange), befestigte Handelsstadt in der portug. Provinz Angola (Westafrika), unter 9°33' südl. Br., in einer Ebene, an einem rechtsseitigen Nebenflusse des ...
Malapane
Malapane, 1) rechtsseitiger Nebenfluß der Oder in Schlesien, entspringt in Polen unweit der preußischen Grenze, fließt nach W. und mündet nach 120 km langem Lauf unterhalb ...
Malapterūrus
Malapterūrus, s. Zitterwels.
Mälar
Mälar (Mälarsee), See in Schweden, zwischen den Läns Stockholm, Upsala, Westerås und Nyköping, ist von W. nach O. 117 km lang und 0,5–50 km breit und bedeckt einen ...
Malarĭa
Malarĭa (v. ital. mala aria, »schlechte Luft«, ital. Aria cattiva, Sumpfmiasma, Sumpfluft, Wechselfieber), eine in sumpfigen Gegenden namentlich warmer und tropischer Länder ...
Malariakachexīe
Malariakachexīe, s. Malaria, S. 162.
Malaspīna
Malaspīna, Markgrafen von, vornehme Familie in Italien, Nebenlinie des Hauses Este, welche die Lunigiana, seit dem 14. Jahrh. auch Massa-Carrara besaß. Saba M., Kanzleibeamter ...
Malāte
Malāte, apfelsaure Salze, z. B. Natriummalat, apfelsaures Natron.
Malatésta
Malatésta, edle ital. Familie, die seit 1150 in Rimini nachweisbar ist. Die M. waren Herren der Burg Verrucchio und erwarben im 13. Jahrh. immer mehr Einfluß in Rimini, wo M. ...
Malatĭa
Malatĭa (das alte Melitēne, als Milid schon im 14. Jahrh. v. Chr. genannt), Hauptort des Sandschaks M. (15,800 qkm, 216,300 Einw.), im asiatisch-türk. Wilajet Mamuret-ül-Aziz, ...
Malaucène
Malaucène (spr. maloßǟn'), Stadt im franz. Depart. Vaucluse, Arrond. Orange, 339 m ü. M., am Fuße des Mont Ventoux (1912 m), hat alte Ringmauern, Reste eines von Papst ...
Malawi
Malawi, s. Anthropophagie, S. 572.
Malaxieren
Malaxieren (lat.), kneten, erweichen.
Malayalam
Malayalam, s. Malajalam.
Malayen
Malayen, s. Malaien.
Malberg [1]
Malberg (Malloberg, v. althochd. mahaljan, »sprechen«), Gerichtsstätte, Mahlstatt (s. d.); Malbergische Glossen, s. Salisches Gesetz.
Malberg [2]
Malberg, Berg bei Ems (s. d.).
Malberg [3]
Malberg (Mahlberg), Stadt im bad. Kreis Freiburg, Amt Ettenheim, auf einem Vorhügel des Schwarzwaldes, 184 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein altes ...
Malborgeth
Malborgeth, Marktflecken in Kärnten, Bezirksh. Villach, an der Fella (Kanaltal) und der Staatsbahnlinie Tarvis-Pontafel, mit einem Fort, einem Denkmal zur Erinnerung an die ...
Malbrough s'en va-t-en guerre
Malbrough s'en va-t-en guerre (spr. malbrū ßang watang ghǟr'), altes franz. Soldatenlied, dessen Held aber nicht der Sieger von Malplaquet (Marlborough) ist, sondern vielmehr, ...
Malchen
Malchen, Berg, s. Melibokus.
Malchin
Malchin, Stadt im mecklenburg-schwerin. Herzogtum Güstrow, zwischen dem 12 km langen Malchiner und dein Kummerower See, an einem schiffbaren Kanal, der die Peene mit dem ...
Malchīt
Malchīt, ein zuerst vom Melibokus oder Malchen (daher der Name) im Odenwald beschriebenes feinkörniges Dioritgestein, das wesentlich aus Plagioklas und Hornblende besteht.
Malchow
Malchow, Stadt im mecklenburg-schwerin. Kreis Mecklenburg, am langgestreckten, schmalen Petersdorfer See (einer Erweiterung der Elde zwischen dem Plauer See und Fleesensee) und an ...
Malchus
Malchus, Karl August, Freiherr von, Staatsmann, geb. 27. Sept. 1770 in Mannheim, gest. 24. Okt. 1840 in Heidelberg, studierte in Heidelberg und Göttingen Staatswissenschaften, ...
Malcolm
Malcolm (spr. mällköm), Name mehrerer schott. Könige: 1) M. I., 943–954, erwarb 945 Cumbria von dem angelsächsischen König Edmund und wurde 954 ermordet. – 2) M. II., ...
Malcolm, Sir John
Malcolm, Sir John (spr. mällköm), engl. Staatsmann und Geschichtschreiber, geb. 2. Mai 1769 in der schottischen Grafschaft Dumfriesshire, gest. 30. Mai 1833, trat 1782 in die ...
Malcolmi
Malcolmi, Amalie, Schauspielerin, Gattin von Pius Alexander Wolff (s. d.).
Malcontent
Malcontent (franz., spr. mallkongtāng), unzufrieden, mißvergnügt; vgl. Malkontenten.
Malczewski
Malczewski (spr. maltschéffski), Antoni, poln. Dichter, geb. 1793 in Warschau, gest. daselbst 2. Mai 1826, kam 1800 auf das Lyzeum zu Kremenez und trat 1811 als Offizier in die ...
Maldachini
Maldachini (Maidalchini, spr. -kīni), Olimpia, Schwägerin Papst Innozenz' X. (s. d.).
Maldah
Maldah, Distrikt der Division Bhagalpur der britisch-ind. Leutnant-Gouverneurschaft Bengalen, links vom Ganges, 4926 qkm mit (1901) 884,030 Einw. Hauptstadt ist English-Bazar ...
Maldegem
Maldegem (spr. -chem), Flecken in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Eecloo, an der Eede, Knotenpunkt der Eisenbahn Gent-Brügge und der Nebenbahn M.-Breskens, hat Fabrikation ...
Malden [1]
Malden, nördlich der Manihiki-Inseln (s. d.) in der Südsee gelegene, 89 qkm große Insel mit (1884) 168 Einw.; 1864 wegen ihrer nunmehr erschöpften Guanolager von England in ...
Malden [2]
Malden, Stadt in der Grafschaft Middlesex des nordamerikan. Staates Massachusetts, am schiffbaren Maldenfluß, der in den Mystic mündet, hat durch Wasserkraft begünstigte ...
Maldon
Maldon (spr. mald'n), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Essex, auf steiler Höhe am Einfluß des Chelmer in sein Blackwater genanntes Ästuar, hat ein altes ...
Maldonādo
Maldonādo, Küstendepartement von Uruguay, am Atlantischen Ozean, 4111 qkm groß mit (1902) 27,729 Einw. Die der Schiffahrt sehr gefährliche Küste hat sechs Leuchttürme. Der ...
Maldruck
Maldruck, ein von Widmann erfundenes Verfahren, nach dem Tuschungen in Fettfarbe auf präpariertem Papier auf hierfür geeignete Platten übertragen werden, die man durch ...
Maldwyn
Maldwyn, s. Montgomeryshire.
Malè
Malè, Marktflecken in Südtirol, Bezirksh. Cles, am Noce, Hauptort des Sulzbergs, Sitz eines Bezirksgerichts, mit Korbflechtschule und (1900) 1134 ital. Einwohnern. Von N. her ...
Male
Male (lat.), schlecht.
Male parta male dilabuntur
Male parta male dilabuntur, lat. Spruch. »Übel Erworbenes geht übel zu Ende«, entsprechend unserm »Unrecht Gut gedeiht nicht«.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.057 c;