Слова на букву kupf-male (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву kupf-male (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Lanier
Lanier (spr. lännjer), Sidney, amerikan. Dichter, geb. 3. Febr. 1842 in Macon (Georgia), gest. 8. Sept. 1881 in Lynn (Nordcarolina), machte den Bürgerkrieg als Soldat in der ...
Lanista
Lanista (lat.), Lehrmeister der Gladiatoren (s. d.).
Lanĭus
Lanĭus, Würger (s. d.); Laniidae, Würger, Familie der Sperlingsvögel (s. d.).
Lanjarón
Lanjarón (spr. -charōn), Stadt in der span. Provinz Granada, Bezirk Orjiva, am Südabhang der Sierra Nevada in den Alpujarras gelegen, hat Marmorbrüche, maurische Burgruinen, ...
Lanjuinais
Lanjuinais (spr. langschǚinä), 1) Jean Denis, Graf, franz. Staatsmann, geb. 12. März 1753 in Rennes, gest. 13. Jan. 1827, wurde 1771 Advokat in seiner Vaterstadt, 1775 ...
Lânka
Lânka (Lanka diva), Insel, soviel wie Ceylon.
Lankan
Lankan, chines. buntgemusterte Seidenbänder.
Lanke
Lanke, die Seite eines menschlichen oder tierischen Körpers, Weiche, Lende; dann Seite überhaupt.
Lankesterella
Lankesterella, s. Hämosporidien, S. 708.
Lankowitz
Lankowitz, s. Köflach.
Lankwitz
Lankwitz, Dorf im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Teltow, an der Vorortbahn Berlin-Großlichterfelde-Ost und der elektrischen Straßenbahn Berlin-Tempelhof-Großlichterfelde, ...
Lannemezan
Lannemezan (spr. lann'mésāng), Flecken im franz. Depart. Oberpyrenäen, Arrond. Bagnères-de-Bigorre, auf dem von zahlreichen, aber meist wasserarmen Flüssen fächerförmig ...
Lanner
Lanner, Joseph Franz Karl, Tanzkomponist, geb. 12. April 1801 in St. Ullrich (Wien), gest. 14. April 1843 in Döbling, bildete sich autodidaktisch zum Geigenvirtuosen und ...
Lannes
Lannes (spr. lann'), 1) Jean L., Herzog von Montebello, franz. Marschall, geb. 11. April 1769 als Sohn eines Stallknechts in Lectoure (Gers), gest. 31. Mai 1809, war erst Färber, ...
Lanninon
Lanninon (spr. -nóng), Nothafen an der Reede von Brest, im SW. von Brest und westlich von der Mündung des Flüßchens Penfeld gelegen, durch zwei Dämme von 300 und 1500 m ...
Lannion
Lannion (spr. lanĭóng), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Côtes-du-Nord, 8 km oberhalb der Mündung des Léguer, der hier schon für Seeschiffe zugänglich ist, an ...
Lanolīn
Lanolīn, aus Schafwollfett dargestellte fettähnliche Substanz, besteht aus Fettsäureestern des Cholesterins, Isocholesterins und Cerylalkohols sowie aus freien Cholesterinen. ...
Lanoue
Lanoue (spr. lanū'), François de, franz. Schriftsteller, geb. 1531 bei Nantes, gest. 4. Aug. 1591 in Moncontour bei Lamballe, trat 1557 zum Protestantismus über, machte ...
Lanquart
Lanquart, s. Landquart.
Lans [1]
Lans, Dorf bei Innsbruck, s. Lanser Köpfe.
Lans [2]
Lans, Wilhelm, deutscher Seeoffizier, geb. 5. März 1861 in Loosen bei Wesel, ward im Kadettenkorps zu Bensberg erzogen, trat 1878 in die Marine ein und machte als Kadett auf der ...
Lansdown
Lansdown (spr. lännsdaun, Landsdowne), Hügel in der engl. Grafschaft Somerset, bei Bath, bekannt durch eine Schlacht 5. Juli 1643 zwischen den königlichen und den ...
Lansdowne
Lansdowne (spr. lännsdaun, Landsdowne), 1) William Petty, Graf Shelburne, Marquis von, brit. Staatsmann, geb. 2. Mai 1737, gest. 7. Mai 1805, erhielt nach des Vaters Tod 1784 ...
Lanser Köpfe
Lanser Köpfe, 931 m hohe felsige Hügel südöstlich von Innsbruck, mit schöner Aussicht. Südlich liegt das Dorf Lans an der Innsbrucker Mittelgebirgsbahn (263 Einw.) und der ...
Lansford
Lansford, Ort in der Grafschaft Carbon des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, hat starken Kohlenbergbau und (1900) 4888 Einw.
Lansing
Lansing (spr. lännßing), Hauptstadt des nordamerikan. Staates Michigan, Grafschaft Ingham, am Grand River, Bahnknotenpunkt, mit stattlichem Kapitol, Staatsbibliothek, ...
Lansingburg
Lansingburg (spr. lännßingbörk), Stadt im nordamerikan. Staat New York, Grafschaft Rensselaer, am Hudson, mit Seminar, Fabrikation von Bürsten, Linoleum, lebhaftem Handel und ...
Lanslebourg
Lanslebourg (spr. lāng-löbūr), Flecken im franz. Depart. Savoyen, Arrond. St.-Jean-de-Maurienne, am Arc, 1398 m ü. M., nördlicher Anfangspunkt der Mont Cenis-Straße, mit ...
Lansquenet
Lansquenet (franz., spr. langß-knä), Glücksspiel, s. Landsknecht.
Lansyer
Lansyer (spr. langßĭē), Emanuel, franz. Maler, geb. 18. Febr. 1835 auf der Insel Bouin an der Küste der Vendée, gest. im Oktober 1893 in Paris, bildete sich anfangs bei ...
Lantāna
Lantāna L. (Bergsalbei, Wandelröschen), Gattung der Verbenazeen, Sträucher, selten aufrechte Kräuter, mit einfachen Haaren oder filzig, gegenständigen, gezahnten, oft ...
Lanthān
Lanthān, La, Metall, findet sich neben Cer, Didym etc. in denselben Mineralien, die auch Cer (s. d.) enthalten, besonders im Cerit, und wird mit Hilfe des Lanthansulfats von den ...
Lantschou
Lantschou, Hauptstadt der chines. Provinz Kansu, unter 30°8´ nördl. Br., 1554 m ü. M., rechts am Hwangho, über den eine Schiffbrücke führt, Knotenpunkt der hier aus dem ...
Lantzierer
Lantzierer, s. Kürassiere und Lanciers.
Lanūgo
Lanūgo (lat.), das wollige, erste Haarkleid menschlicher Embryonen und Neugeborner, ein regelmäßig, aber nur noch vorübergehend auftretendes Rudiment einer ehemals starken ...
Lanuvĭum
Lanuvĭum, uralte Stadt in Latium, am Südabhang der Albaner Berge, nahm in den Kämpfen der ersten Jahrhunderte Roms bald für, bald gegen dasselbe Partei, bis es 338 v. Chr. ...
Lányi
Lányi (spr. lānji), Bartholomäus, ungar. Politiker, geb. 1851 in Hibbe (Liptau), studierte die Rechte, wurde 1873 Rechtsanwalt und betrat 1884 die richterliche Laufbahn. 1891 ...
Lanz
Lanz, Heinrich, Fabrikant landwirtschaftlicher Maschinen, geb. 9. März 1838 in Friedrichshafen am Bodensee, gest. 1. Febr. 1905 in Mannheim, begründete 1859 ein Geschäft in ...
Lanza
Lanza, 1) Giovanni, ital. Staatsmann, geb. 1815 zu Vignale in Piemont, gest. 9. März 1882, studierte in Turin Medizin und ward in seiner Heimat Arzt. 1848 wurde er in das ...
Lanzarōte
Lanzarōte (Lancerote), eine der Kanarischen Inseln (s. d., mit Textkärtchen), 806 qkm, einschließlich der umliegenden kleinen Inseln Alegranza, Montaña Clara und Graciosa 845 ...
Lanze
Lanze (lat. lancěa), Angriffswaffe für Reiter, wie die Pike (s. d.) für das Fußvolk, die bis zu ihrer Verdrängung durch die Feuerwaffen Hauptwaffe war. Die Sarissophoren im ...
Lanzelot vom See
Lanzelot vom See, soviel wie Lancelot vom See.
Lanzen
Lanzen, Feuerwerkskörper, s. Feuerwerkerei, S. 528.
Lanzenboote
Lanzenboote, aus 12–16 Lanzen mit Hilfe eines Felles herzustellende Boote; sie dienen im Aufklärungsdienst der Kavallerie wie die Faltboote (s. d.) zum Passieren von ...
Lanzenfechten
Lanzenfechten. Das Fechten der Reiterei mit der Lanze erreicht seine Erfolge durch geschickte Handhabung der Waffe wie durch gewandte Leitung des Pferdes. Der Reiter wird geübt, ...
Lanzenfest
Lanzenfest (Festum armorum Christi oder lanceae et clavorum Domini), katholisches Fest zum Andenken an die heilige Lanze, mit der Longinus Christus am Kreuz in die Seite gestochen ...
Lanzenreiter
Lanzenreiter, s. Lanciers.
Lanzenschlange
Lanzenschlange (Bothrops lanceolatus L.), Schlange aus der Familie der Grubenottern, verhältnismäßig schlank gebaut, mit dreieckigem, kleinbeschupptem Kopf und zu einer seinen ...
Lanzettbogen
Lanzettbogen, ein überhöhter Spitzbogen, insbes. der englischen Gotik; s. Bogen, S. 137, Fig. 5.
Lanzette
Lanzette ( Wundnadel, Lanceola), ein chirurgisches, kleines, lanzenförmiges Messer (s. Abbildung 1–5), das aus einer dünnen, zweischneidigen, zwischen zwei Hornschalen ...
Lanzettfisch
Lanzettfisch, s. Amphioxus lanceolatus.
Lanzi
Lanzi, Luigi, ital. Altertumsforscher, geb. 1732 in Monte dell' Olmo bei Macerata, gest. 30. März 1810 in Florenz, trat in den Jesuitenorden und widmete sich erst in Rom, hierauf ...
Lanzknechte
Lanzknechte, unrichtig für Landsknechte (s. d.).
Lanzo Torinēse
Lanzo Torinēse, Stadt in der ital. Provinz Turin, an der Stura, über die eine mittelalterliche (»Teufels«-) Brücke führt, und an der Eisenbahn Turin-L., mit (1901) 1799 (als ...
Lao
Lao, Volksstamm, s. Laos.
Laobés
Laobés, s. Pariavölker.
Laodămas
Laodămas, im griech. Mythus Sohn des Eteokles von Theben, König zur Zeit des Zuges der Epigonen (s. d.) gegen Theben. Er tötete Ägialeus, Sohn des Adrastos, fiel aber selbst ...
Laodameia
Laodameia, im griech. Mythus Tochter des Akastos, folgte ihrem Gatten Protesilaos (s. d.) freiwillig in den Tod.
Laodĭke
Laodĭke, im griech. Mythos Tochter des Priamos und der Hekabe, verliebte sich in Akamas (oder Demophon), der als Gesandter nach Troja gekommen war, und gebar von ihm einen Sohn, ...
Laodikeia
Laodikeia (lat. Laodicēa), Name mehrerer antiker Städte: 1) (L. am Meer) Hafenstadt in Syrien, in phönikischer Zeit Ramitha genannt, von Seleukos I. neugebaut und nach seiner ...
Laodikĭos
Laodikĭos, der zwölfte Monat im Kalender der Asianer, vom 25. August bis 23. September.
Laokai
Laokai, wichtiger Handelsplatz in der franz. Kolonie Tongking in Hinterindien, unter 22°30´ nördl Br., am linken Ufer des hier noch schiffbaren Roten Flusses, nahe der Grenze ...
Laokŏon
Laokŏon, Apollopriester in Troja, warnte die Trojaner vor dem hölzernen Pferd, das die Griechen bei ihrem scheinbaren Abzug von Troja zurückgelassen und schleuderte eine Lanze ...
Laomedon
Laomedon, König von Troja, Sohn des Ilos, Vater des Priamos, Tithonos und der Hesione. Apollon und Poseidon dienten ihm um Lohn, ersterer weidete seine Rinder, letzterer baute ...
Laon
Laon (spr. lāng), Hauptstadt des franz. Depart. Aisne und der ehemaligen Landschaft Laonnais, 18 im ü. M., auf einer isolierten Anhöhe mehr als 100 m über dem Ardon gelegen, ...
Laos
Laos, Landschaft auf der hinterindischen Halbinsel (s. Karte »Französisch-Indochina«), seit 1893 größtenteils unter Schutzhoheit Frankreichs und in der Verwaltung zu ...
Laotse
Laotse (auch Laokiün), gewöhnlicher Name des chines. Weisen Lichyang, eines ältern Zeitgenossen des Konfutse, soll im 6. Jahrh. v. Chr. in einem Dorf der jetzigen Provinz Honan ...
Lap.
Lap., bei Pflanzennamen Abkürzung für Philipp Picot de Lapeyrouse (spr. lapärūs'), geb. 20. Okt. 1744 in Toulouse, gest. daselbst 18. Okt. 1818 als Professor der ...
Lapac dolnji
Lapac dolnji (spr. lápaz-), Gemeinde im kroat. Komitat Lika-Krbava, mit 1600 (als politische Gemeinde 10,273) kroatisch-serb. Einwohnern; in der Nähe sind viele römische ...
Lapalisse
Lapalisse (La Palisse, spr. -liß'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Allier, 280 m ü. M., an der Bèbre, Knotenpunkt an der Lyoner Bahn, mit Schloß (15. u. 16. ...
Laparocēle
Laparocēle (griech.), der Bauchbruch.
Laparohysterektomīe
Laparohysterektomīe (griech.), Entfernung der Gebärmutter von der Bauchhöhle aus, kommt besonders bei denjenigen Geschwülsten der Gebärmutter in Anwendung, die sich wegen ...
Laparotomīe
Laparotomīe (griech.), s. Bauchschnitt.
Lapenna
Lapenna, Alois, Freiherr von, österreich. Jurist, geb. 26. Febr. 1825 zu Sinj' in Dalmatien, gest. 5. April 1891 in Persenbeug (Niederösterreich), studierte in Wien die Rechte, ...
Lapérouse
Lapérouse (spr. -rūs'), Jean François de Galaup, Graf von, franz. Seefahrer, geb. 22. Aug. 1741 in Guo bei Albi (Depart. Tarn), gest. 1.788, trat 1756 in die Marine, wurde in ...
Lapérousestraße
Lapérousestraße, Meerenge zwischen der japanischen Insel Jeso und der Insel Sachalin, 40–46 km breit, verbindet das Japanische mit dem Ochotskischen Meer; 1787 von Lapérouse ...
Lapēthos
Lapēthos, im Altertum bedeutende Stadt auf der Nordküste von Cypern, von Phönikern gegründet, dann von Doriern kolonisiert und in früherer Zeit Sitz eines kleinen Reiches. ...
Lapeyrouse
Lapeyrouse, Philipp Picot de, s. Lap.
Lapiaz
Lapiaz, schweizer. Lokalbezeichnung für Karren.
Lapidär
Lapidär (franz. lapidaire), eine Schleif- und Poliermaschine der Uhrmacher, s. Schleifen.
Lapidārschrift
Lapidārschrift, eine lateinische Schriftart, die sich nur der Unzialen bedient und vorzugsweise auf Steindenkmälern (lat. lapides) angewandt wird; daher Lapidarstil, die den ...
Lapĭdes cancrōrum
Lapĭdes cancrōrum, s. Krebsaugen.
Lapidoth-Swarth
Lapidoth-Swarth, Hélène (früher Hélène Swarth), niederländ. Dichterin, geb. 25. Okt. 1859 in Amsterdam, kam in frühester Kindheit nach Belgien, wo sie erst in Brüssel, ...
Lapilli
Lapilli (lat., »Steinchen«, fälschlich Rapilli), Lavastückchen, die, von Vulkanen ausgeschleudert, die Aufschüttungskegel bilden. Vgl. Vulkan und Sand.
Lapin
Lapin (franz., spr. -päng), s. Kaninchen.
Lapis
Lapis (lat.), der Stein; L. albanus, Peperin (s. Basalte, S. 415); L. bezoardicus, Bezoarstein; L. calaminaris, Galmei; L. cancrorum, Krebsauge; L. causticus (chirurgorum), ...
Lapisdruck
Lapisdruck, s. Zeugdruckerei.
Lapislazuli
Lapislazuli, Mineral, soviel wie Lasurstein.
Lapīthen
Lapīthen, im griech. Mythus ein altes Volk in Thessalien, dessen Stammvater man Lapithes, Sohn des Apollon und der Stilbe, nannte. Sie lebten in steter Fehde mit den Kentauren, ...
Laplace
Laplace (spr. -plāß'), 1) Pierre Simon, Graf, Mathematiker und Astronom, geb. 28. März 1749 in Beaumont-en-Auge im Depart. Calvados, gest. 5. März 1827 in Paris, ward Lehrer ...
Lápos
Lápos (spr. lāposch), rechter Nebenfluß des Szamos in Ungarn, entspringt im N. des Komitats Szolnok-Doboka im Láposgebirge, wendet sich zuerst südlich, dann westlich, fließt ...
Láposgebirge
Láposgebirge (spr. lāposch-), Höhenzug im nördlichen Teil des siebenbürgischen Hochlandes, der sich als Ausläufer der Vihorlát-Gutiner Gebirgskette zwischen dem Oberlauf ...
Lappa [1]
Lappa, s. Arctium.
Lappa [2]
Lappa (Kungpak), südchines. Hafen auf der Insel Macao (s. d.) in der Provinz Kwangtung, am Kantonfluß, dem Fremdhandel seit 1887 geöffnet, der aber nur den vierten Teil des ...
Lappalĭe
Lappalĭe (v. deutschen »Lappen« mit lat. Endung), unbedeutende, wertlose Kleinigkeit.
Lapparent
Lapparent (spr. lāparáng), Albert de, Geolog, geb. 30. Dez. 1839 in Bourges, studierte auf der Polytechnischen Schule in Paris, trat als Ingenieur in das Corps des mines, wurde ...
Lappen [1]
Lappen, s. Jagdzeug.
Lappen [2]
Lappen (Lappländer), s. Lappland.
Lappenbäume
Lappenbäume (Fetzenbäume), heilige, meist völlig verdorrte Bäume, deren Stamm und Äste bei den verschiedensten ältern und neuern Natur- und Kulturvölkern (Griechen, ...
Lappenberg
Lappenberg, Johann Martin, deutscher Geschichtsforscher, geb. 30. Juli 1794 in Hamburg, gest. 28. Nov. 1865, studierte in Edinburg Medizin, ging dann zu historisch-politischen ...
Lappentaucher
Lappentaucher, soviel wie Steißfuß.
Lappets
Lappets (engl., spr. läppits), broschierte oder figurierte, meist zwischen erhabenen Streifen durchbrochen gemusterte Musseline, die zwei Rechtsstreifen haben und auf einem ...
Lappingmaschine
Lappingmaschine, s. Spinnen.
Lappjagen
Lappjagen, ein mit Lappen (s. Jagdzeug) eingestelltes Jagen, s. Hauptjagen.
Lappland
Lappland (Sameland), Landschaft im nördlichsten Teil Europas (s. Karte »Schweden und Norwegen«), grenzt gegen N. an das Eismeer, gegen S. an das schwedische Norrland und an das ...
Lappmarken
Lappmarken, s. Lappland.
Laprade
Laprade (spr. -prād'), Victor de, franz. Dichter, geb. 13. Jan. 1812 in Montbrison, gest. 13. Dez. 1883 in Lyon, studierte in Lyon die Rechte und ergriff die Advokatenlaufbahn. ...
Lapsati
Lapsati, Städtchen am Hellespont, s. Lampsakos.
Lapsi
Lapsi (lat., »Gefallene«), in den ersten Jahrhunderten der christlichen Kirche Bezeichnung der unter den Verfolgungen der heidnischen Staatsgewalt vom christlichen Glauben ...
Lapsista
Lapsista, Hauptort des Kasa Anasélitza im türk. Wilajet Monastir, 670 m ü. M., südlich von Kastoria und westlich von der obern Vistritza gelegen, mit ca. 4000 meist ...
Lapsistasee
Lapsistasee, stark zusammengeschrumpfter, großenteils mit Schilf überzogener See im Becken von Janina, 2 Stunden nordwestlich vom Janinasee (s. Janina) und mit ihm durch den ...
Lapsus
Lapsus (lat.), Fall, Fehler; l. bonorum, Verfall des Vermögens; l. calami, Schreibfehler; l. linguae. Versprechen; l. memoriae, Gedächtnisfehler.
Lapunder
Lapunder, Affe, s. Makako.
Lapurdum
Lapurdum, antike Stadt, s. Labourd.
Laquea
Laquea, Mineral, orangefarbener Chalcedon (Karneol) aus Asien, wird zu Perlen etc. geschliffen.
Lar [1]
Lar, Affe, s. Gibbon.
Lar [2]
Lar, Hauptstadt der pers. Landschaft Laristan, Provinz Fars, in einer palmenreichen Ebene, 270 km südöstlich von Schiraz, 850 m ü. M., mit Zitadelle, schönem Basar, 7000 Einw. ...
Lara [1]
Lara, bei Ovid eine Nymphe, Tochter des Flußgottes Almo, eigentlich Lala (Schwätzerin) heißend, die Juno Jupiters Verkehr mit Juturna verriet, deshalb von ihm der Sprache ...
Lara [2]
Lara, Staat der Republik Venezuela, zwischen der Kordillere von Mérida und dem Karibischen Meer, 24,085 qkm mit (1894) 262,411 Einw. Der Süden ist gebirgig (Paramo de Cavimbú, ...
Larache
Larache (spr. -asch'), Stadt in Marokko, s. Araisch.
Laracor
Laracor, Dorf, s. Trim.
Laralĭen
Laralĭen, Fest, s. Laren.
Laramīe City
Laramīe City (spr. ßittĭ), Hauptstadt der Grafschaft Albany im nordamerikan. Staat Wyoming, auf den weidereichen Laramie Plains, 2177 m ü. M., am Laramiefluß und an der ...
Laramieschichten
Laramieschichten (Laramieformation), nach ihrem hauptsächlichen Vorkommen (s. Laramie City) benannte, weit über den Westen der nordamerikanischen Union verbreitete ...
Laranda
Laranda (jetzt Karaman), im Altertum Stadt in Lykaonien (Kleinasien), am Nordfuß des Taurus, im ersten vorchristlichen Jahrhundert Festung des Räubers Antipatros, im Mittelalter ...
Larangeiras
Larangeiras, lebhafte Handelsstadt im brasil. Staat Sergipe, am bis hier für Küstenfahrer schiffbaren Cotindiba, mit Zollamt, Hospital, Schiffswerften und 4000 Einw.
Lärche
Lärche (Lärchenbaum, Larix Mill., hierzu Tafel »Lärche I u. II«), Gattung der Koniferen, schlanke, hohe Bäume, deren Hauptäste undeutliche Quirle bilden, während die ...
Larche
Larche (spr. larsch'), Dorf im franz. Departement Niederalpen, Arrondissement Barcelonnette, 1697 m ü. M., an der Ubayette und am Nordfuß des an der italienischen Grenze ...
Lärche
Lärche I. Lärche II.
Lärchenkiefer
Lärchenkiefer (österreichische Kiefer), s. Kiefer, S. 884.
Lärchenkrebs
Lärchenkrebs, s. Peziza.
Lärchenmanna
Lärchenmanna oder Manna von Briançon, s. Lärche, S. 195.
Lärchenminiermotte
Lärchenminiermotte, s. Motten.
Lärchenschwamm
Lärchenschwamm, s. Polyporus.
Lard-oil
Lard-oil (engl.), soviel wie Schmalzöl.
Lardner
Lardner, Dionysius, Physiker und Mathematiker, geb. 3. April 1793 in Dublin, gest. 29. April 1859 in Neapel, studierte in Cambridge, ward 1817 Lehrer am Trinity College daselbst ...
Lardum
Lardum, Speck, Schmalz.
Larēdo
Larēdo, 1) Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Santander, am Ostufer der Ria de Marrón, gegenüber von Santoña gelegen, hat ein Fort, einen kleinen Hafen, Fischfang, ...
Laren
Laren (Lares), bei den Römern Schutzgeister verschiedener Art. Jedes Haus hatte einen lar familiaris als Beschützer der ganzen Familie, dessen Bild nebst den Penaten in einem ...
Larentĭa
Larentĭa, s. Spanner.
Larentĭa, Acca
Larentĭa, Acca, s. Acca Larentia.
Larevellière-Lépeaux
Larevellière-Lépeaux (spr. -lepō), Louis Marie de, franz. Politiker, geb. 25. Aug. 1753 in Montaigu (Vendée), gest. 27. März 1824 in Paris. Schwächlich und verkrüppelt, ...
Largeau
Largeau (spr. larschō), Victor, franz. Afrikareisender, geb. 1840 in Niort, gest. daselbst 19. März 1897, machte seit 1875 zwei Reisen vom südlichen Algerien aus durch die ...
Largentière
Largentière (spr. larschangtjǟr'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Ardèche, in tief eingeschnittenem Tale gelegen, an der Lyoner Bahn, dankt ihren Namen den im ...
Larghetto
Larghetto (ital., »etwas breit«), eine musikalische Tempobezeichnung, die zwischen Largo und Andante fällt und etwa mit Andantino identisch ist, meist etwas langsamer.
Largillière
Largillière (spr. larschiljǟr'), Nicolas, franz. Maler, geb. 9. oder 10. Okt. 1656 in Paris, gest. daselbst 20. März 1746, lernte seit 1668 in Antwerpen bei A. Goubau und trat ...
Largo
Largo (ital., »breit«), die langsamste der musikalischen Tempobezeichnungen. Ganze Sätze mit der Überschrift L. sind selten; dagegen sind sehr häufig die Einleitungen von ...
Largs
Largs, Stadt und Seebad im nördlichen Ayrshire (Schottland), in anmutiger Lage, der Cumbraeinsel gegenüber, mit Hafen, Fischerei und (1901) 3243 Einw. Hier siegte 3. Okt. 1263 ...
Larĭdae
Larĭdae (Möwen), Familie der Schwimmvögel (s. d.).
Larifari
Larifari, eigentlich Silben ohne Sinn, die man singend einer Weise unterlegt, besonders im Refrain; dann überhaupt: leeres Gerede, albernes Geschwätz.
Larīno
Larīno, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Campobasso, an der Eisenbahn Benevento-Termoli, Bischofssitz, hat Ruinen eines römischen Amphitheaters, Ringmauern, eine später ...
Larĭo
Larĭo, ital. Benennung des Comersees (s. d.).
Larīsa
Larīsa, zwei thessalische Städte des Altertums: 1) die bedeutendste Stadt des Landes, am Peneios, Sitz der mächtigen Aleuaden, heute Larissa (s. unten). – 2) L. Kremaste, am ...
Larissa
Larissa (türk. Jenischehr), Hauptstadt Thessaliens und des gleichnamigen griech. Nomos (mit 4 Eparchien), 74 m ü. M., in einer fruchtbaren, aber vernachlässigten Tiefebene, am ...
Laristan
Laristan, der südliche wasserarme Teil der persischen Provinz Fars, mit der Hauptstadt Lar (s. d.). S. Karte »Persien«.
Larĭus Lacŭs
Larĭus Lacŭs, lat. Name des Comersees.
Larive
Larive (spr. -rīw'), Jean Maudit de, franz. Schauspieler, geb. 6. Aug. 1747 in La Rochelle, gest. 30. April 1827 in Montmorency, debütierte 1770 auf dem Théâtre-Français in ...
Larivey
Larivey oder L'Arivey (spr. -wé), Pierre, franz. Lustspieldichter des 16. Jahrh., geb. um 1540 in Troyes, gest. daselbst nach 1611, stammte aus der berühmten italienischen ...
Larix
Larix, s. Lärche.
Larkhall
Larkhall, Stadt in Lanarkshire (Schottland), 5 km südöstlich von Hamilton, mit Kohlengruben, Handstuhlweberei, Bleicherei und (1891) 8349 Einw.
Lärmapparate
Lärmapparate (Alarmapparate, Warner, Rufer), Vorrichtungen, die durch Ertönen einer Glocke, einer Pfeife (s. Dampfpfeife) oder eines Läutewerkes auf einen bestimmten Zustand an ...
Lärmmanometer
Lärmmanometer, s. Lärmapparate, S. 198.
Larmoyant
Larmoyant (franz., spr. larmŭajáng), weinerlich; s. Comédie larmoyante.
Lärmschlösser
Lärmschlösser, s. Lärmapparate, S. 198.
Lärmstange
Lärmstange, s. Fanal.
Lärmzeichen
Lärmzeichen, s. Signal.
Larnaka
Larnaka (im Altertum Kition), Stadt auf Cypern, nahe der Südostküste, trotz schlechter Reede Hauptort eines der sechs Distrikte und Haupthandelsplatz der Insel, hat 3 Moscheen, ...
Larne
Larne (spr. larn), Stadt und Seebad in der irischen Grafschaft Antrim, am Eingang zum Larne Lough, mit Lateinschule, Lein-, Segeltuch- und Wollwarenfabriken, einem kleinen Hafen ...
Laroche
Laroche (spr. -rosch'), 1) Sophie, deutsche Schriftstellerin, geb. 6. Dez. 1731 in Kaufbeuren als Tochter des gelehrten Arztes Gutermann, Edlen von Gutershofen, gest. 18. Febr. ...
Larochefoucauld
Larochefoucauld (spr. -rosch'fukō), berühmtes, vielverzweigtes franz. Geschlecht, dessen Stammsitz die kleine Stadt La Rochefoucauld unweit Angoulême ist, und das Foucauld de ...
Larochejacquelein
Larochejacquelein (spr. -rosch'schakläng), alte franz. Familie der Vendée, berühmt durch ihre Anhänglichkeit an das Königtum, hieß mit ihrem eigentlichen Namen Duverger. Gui ...
Laromiguière
Laromiguière (spr. -migjǟr'), Pierre, franz. Philosoph, geb. 3. Nov. 1756 zu Levignac in Rouergue, gest. 12. Aug. 1837 in Paris, studierte im Collège von Villefranche, trat ...
Larousse
Larousse (spr. -rūß'), Pierre, franz. pädagogischer Schriftsteller und Lexikograph, geb. 23. Okt. 1817 in Toucy (Yonne), gest. 3. Jan. 1875 in Paris, erhielt seine Ausbildung ...
Larra
Larra, Mariano José, span. Dichter und Schriftsteller, geb. 26. März 1809 in Madrid, gest. 13. Febr. 1837, war mit seinen Eltern 1813–17 in Frankreich, begründete 1828 die ...
Larrea
Larrea Cav., Gattung der Zygophyllazeen, immergrüne, harzreiche, stark riechende Sträucher mit gegenständigen, paarig gefiederten, ein- oder mehrpaarigen, bisweilen nur ...
Larrey
Larrey (spr. -rä), 1) Jean Dominique, Baron, Mediziner, geb. 8. Juli 1766 in Beaudéau bei Bagnères-de-Bigorre (Oberpyrenäen), gest. 25. Juli 1842 in Lyon, studierte in ...
Larroumet
Larroumet (spr. lārumä), Gustave, franz. Literarhistoriker, geb. 1852 in Gourdon (Lok), gest 25. Aug. 1903 in Paris, war anfangs Lehrer an verschiedenen Lyzeen, wurde 1888 ...
Larsen
Larsen, Karl Halfdan Eduard, dän. Schriftsteller, geb. 28. Juli 1860 in Rendsburg als Sohn eines dänischen Offiziers, der bei Düppel fiel, wurde, früh verwaist, bei seinen ...
Larsson
Larsson, Liß Olof, schwed. Politiker, geb. 17. Jan. 1838 im Kirchspiel Leksand (Dalekarlien), gest. daselbst 12. Sept. 1896, erregte in der Zweiten Kammer (seit 1867) durch seine ...
Lartigue
Lartigue (spr. -tīgh'), Jean, franz. Seefahrer und Hydrograph, geb. 1791 in Vic-Bigorre (Oberpyrenäen), gest. 26. April 1876, bereiste 1820–24 die Küsten von Brasilien, den ...
Lartiguebahn
Lartiguebahn (spr. lartīgh'-, Lartigues einschienige Eisenbahn), ein Eisenbahnsystem (s. d., S. 538 [Reitwagenbahnen]), bei dem die Fahrzeuge oder deren Gestelle die Bahn ...
Larunda
Larunda, Göttin, s. Lara.
Laruns
Laruns (spr. laröngs), Stadt im franz. Depart. Niederpyrenäen, Arrond. Oloron, 504 m ü. M., in schöner Lage am Gave d'Ossau, an der Südbahn, mit Marmorbrüchen, Bergbau auf ...
Larus
Larus, die Möwe.
Larve
Larve (Larva), ursprünglich Bezeichnung für Gestalten des altitalischen Volksglaubens, die in der Unterwelt die Sünder plagen und auf Erden als Gespenster die Menschen ...
Larvenblume
Larvenblume, s. Mimulus.
Larvenschwein
Larvenschwein (Maskenschwein), s. Schwein.
Larventaucher
Larventaucher (Mormon Hl), Gattung der Schwimmvögel aus der Familie der Alken (Alcidae). Die L. der nördlichen Meere hat man in die Gattungen Fratercula, Lunda, Chimerina, ...
Larvicīd
Larvicīd, s. Malaria.
Larviert
Larviert nennt man eine Krankheitserscheinung, die unter Vortäuschung eines andern Krankheitsbildes eintritt. Man spricht z. B. von larvierter Malaria, wenn statt der typischen ...
Laryngektomīe
Laryngektomīe (griech.), teilweise oder vollständige operative Entfernung des Kehlkopfes bei bösartigen Erkrankungen, vor allem beim Krebs.
Laryngismus stridŭlus
Laryngismus stridŭlus, Stimmritzenkrampf.
Laryngītis
Laryngītis (griech.), Entzündung des Kehlkopfes.
Laryngochirurgie
Laryngochirurgie (griech.), die chirurgischen Eingriffe bei Kehlkopfkrankheiten (s. Kehlkopf).
Laryngofissūr
Laryngofissūr (griech.-lat.), Spaltung des Kehlkopfes zur Entfernung von Fremdkörpern und Geschwülsten.
Laryngologie
Laryngologie (griech.), Lehre von den Funktionen und Erkrankungen des Kehlkopfes.
Laryngophthīsis
Laryngophthīsis (griech.), Kehlkopfschwindsucht.
Laryngoskōp
Laryngoskōp (griech.), Kehlkopfspiegel; Laryngoskopie, Untersuchung des Kehlkopfinnern mit dem Kehlkopfspiegel (s. d.).
Laryngospasmus
Laryngospasmus (griech.), Stimmritzenkrampf.
Laryngostroboskōp
Laryngostroboskōp (griech.), von Örtel angegebene Kombination von Kehlkopfspiegel und Stroboskop zur Untersuchung der Bewegungsvorgänge an den Stimmbändern. Vgl. Örtel, Das ...
Laryngotomīe
Laryngotomīe (griech.), s. Kehlkopfschnitt.
Laryngotracheïtis
Laryngotracheïtis (griech.), Entzündung des Kehlkopfes und der Luftröhre.
Laryngotrachěotomīe
Laryngotrachěotomīe (Krikotracheotomie, griech.), operative Eröffnung der Luftwege mittels Durchschneidung des dem Kehlkopf angehörigen Ringknorpels und der 2–3 ersten ...
Larynx
Larynx (griech.), der Kehlkopf.
Larynxödēm
Larynxödēm (griech.), soviel wie Glottisödem.
Larzac, Causse de
Larzac, Causse de (spr. kōß' dö larsack), s. Causses.
Las
Las, Landschaft, s. Lus.
Las Casas
Las Casas, Fray Bartolomé de, span. Geistlicher, geb. 1474 in Sevilla, gest. im Juli 1566 in Madrid als Bischof von Chiapas, studierte in Salamanca die Rechte und ging 1502 nach ...
Las Cases
Las Cases (spr. lăß kās'), 1) Emmanuel Augustin Dieudonné, Graf de, Freund Napoleons I., geb. 1766 auf dem Schloß Las Cases unweit Revel im Languedoc, gest. 15. Mai 1842, ...
Las Palmas
Las Palmas, Stadt, s. Palmas.
Las Vegas
Las Vegas, Hauptort der Grafschaft San Miguel im nordamerikan. Staat New Mexico, am Ostfuß des Felsengebirges und an der Santa Fé-Bahn, 1958 m ü. M., mit bedeutendem Wollmarkt, ...
Lasa
Lasa, Schachmeister, s. Heydebrand und der Lasa.
Lasagnes
Lasagnes (franz., spr. -sannj'), dünne Bandnudeln.
Lasāla y Collado
Lasāla y Collado (spr. koljādo), Fermin, span. Finanzminister, geb. in San Sebastian, kam 1857 zum erstenmal in den Kongreß, dessen Vizepräsident er später durch O'Donnell ...
Läsare
Läsare (schwed., »Leser«), eine religiöse Sekte in Schweden, 1760–70 aus dem fühlbaren Bedürfnis des Hausgottesdienstes entstanden und seit 1797 von Hans Nilsen Hauge (s. ...
Lasaulx
Lasaulx (spr. laßō), 1) Ernst von, Altertumsforscher, geb. 16. März 1805 in Koblenz, gest. 10. Mai 1861 in München, studierte 1824–30 in Bonn und München und ward nach ...
Lasca, il
Lasca, il, Beiname des ital. Dichters Grazzini (s. d.).
Lascas
Lascas, leichtes Wollengewebe, dreischäftigen Köper bindend.
Lascelles
Lascelles (spr. lāßéll), Sir Frank Cavendish, brit. Diplomat, geb. 1841, trat 1861 in den diplomatischen Dienst ein, ward 1878 zum Generalkonsul in Ägypten, 1879 in Bulgarien, ...
Lasch [1]
Lasch, s. Lâche.
Lasch [2]
Lasch, Karl, Maler, geb. 1. Juli 1822 in Leipzig, gest. 28. Aug. 1888 auf einer Reise in Moskau, begann seine Studien auf der Akademie in Dresden, war später Schüler von Ed. ...
Lasche
Lasche, eine Eisenschiene, die zur Verbindung zweier Körper mittels Schrauben oder Niete dient.
Laschene
Laschene, s. Lisene.
Laschenkette
Laschenkette, s. Kette.
Laschkar
Laschkar, neuerer Name für die Hauptstadt Gwalior (s. d.) des gleichnamigen britisch-indischen Vasallenstaates.
Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate
Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate! (ital., spr. laschāt' onnji-, »Laßt jede Hoffnung [schwinden], ihr, die ihr eintretet«), in Dantes »Göttlicher Komödie« ...
Lasco
Lasco, Johannes a, s. Laski.
Lascy
Lascy, s. Lacy.
Lasen
Lasen, Volksstamm, s. Lasistan.
Laserpitĭum
Laserpitĭum, s. Silphium.
Lasieren
Lasieren, einen Gegenstand mit einem durchsichtigen farbigen Überzug versehen, um ihm Glanz und Frische zu erteilen; in der Malerei das Verfahren, die pastosen Lokalfarben der ...
Lasĭocampa
Lasĭocampa, s. Glucke (Schmetterling).
Läsĭon
Läsĭon (lat.), Verletzung, Beschädigung, besonders im Rechtswesen als Voraussetzung für die »Wiedereinsetzung in den vorigen Stand« (s. d.) von Wichtigkeit; Laesio ultra ...
Lasisch
Lasisch, auch Lazisch geschrieben, die Sprache der Lasen (s. Lasistan), gehört zur südkaukasischen Sprachfamilie; s. Kaukasische Sprachen.
Lasistan
Lasistan (Lazistan), Küstenlandschaft an der Südostküste des Schwarzen Meeres (s. Karte »Kaukasien«), zum größten Teil zum türkischen Wilajet Trapezunt, zum kleinern (seit ...
Lasithi
Lasithi, Gebirge auf Kreta, s. Dikte.
Lasĭus
Lasĭus, Gattung der Ameisen (s. d., S. 418).
Lask
Lask, Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Piotrkow, an der Newolka und der Linie Warschau-Kalisch der Warschau-Wiener Bahn, hat (1897) 4439 Einw. Im Kreise, namentlich in dem rasch ...
Laskaratos
Laskaratos, Andreas, neugriech. Dichter, geb. 1. Mai 1811 auf Kephallinia, gest. daselbst 8. Aug. 1901, widmete sich in Paris und Italien dem Studium der Rechtswissenschaft, war ...
Laskaren
Laskaren, indische Matrosen oder Kanoniere; davon Laskars, ein aus Infanterie, Artillerie und berittenen Ordonnanzen bestehendes Korps der britisch-indischen Kolonialtruppen auf ...
Laskaris
Laskaris, 1) Johannes, als Kaiser von Byzanz Johannes IV., s. Johannes 4). 2) Theodor I. u. II., Kaiser von Nicäa, s. Theodor. 3) Konstantin, griech. Gelehrter, geb. 1434, gest. ...
Laske
Laske, s. Kernbeißer.
Lasker
Lasker, 1) Eduard, deutscher Politiker, geb. 14. Okt. 1829 in Jarotschin (Posen) von jüdischen Eltern, gest. 5. Jan. 1884 in New York, studierte seit 1847 in Breslau und in ...
Laski
Laski, poln. Adelsfamilie; bemerkenswert sind: 1) Jan (Johannes) L. oder a Lasco, geb. 1466, gest. 19. Mai 1531, ward 1510 Erzbischof von Gnesen und Primas von Polen. Auf dem ...
Läsö
Läsö, dän. Insel im Kattegat, zum Amt Hjörring in Jütland gehörend, 105 qkm (1,9 QM.) mit (1901) 2828 Einw. Die Insel ist von gefährlichen Untiefen umgeben, beinahe ganz ...
Lasos
Lasos, griech. Lyriker, aus Hermione, lebte um 508 v. Chr. in Athen am Hofe des Hipparchos und führte in die athenischen Wettkämpfe den Dithyrambus ein. Angeblich schrieb er die ...
Laspeyres
Laspeyres (spr. -peires), 1) Etienne, deutscher Nationalökonom und Statistiker, geb. 28. Nov. 1834 in Halle a. S., studierte in Tübingen, Berlin, Göttingen, Halle und ...
Lassa
Lassa, Stadt in Tibet, s. Lhassa.
Lassalle
Lassalle, Ferdinand, Gelehrter und Begründer der Sozialdemokratie in Deutschland, geb. 11. April 1825 in Breslau, gest. 31. Aug. 1864, Sohn eines reichen israelitischen ...
Lassan
Lassan, Stadt im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Greifswald, an der schiffbaren Peene und der Kleinbahn Anklam-L., hat eine evang. Kirche, eine Landwirtschaftskammer, Fischfang, ...
Lassar
Lassar, Oskar, Mediziner, geb. 11. Jan. 1849 in Hamburg, studierte in Heidelberg, Göttingen, Straßburg, Berlin, wurde Assistent am Physiologischen Institut in Göttingen, 1875 ...
Lassell
Lassell, William, Astronom, geb. 18. Juni 1799 zu Bolton in Lancashire, gest. 4. Okt. 1880 in Maidenhead, ursprünglich Brauer, wandte er sich um 1820 der Astronomie zu und ...
Lassen
Lassen, 1) Christian, Begründer der ind. Altertumswissenschaft, geb. 22. Okt. 1800 zu Bergen in Norwegen, gest. 9. Mai 1876 in Bonn, studierte in Christiania, dann in Heidelberg ...
Lasser von Zollheim
Lasser von Zollheim, Joseph, Freiherr, österreich. Minister, geb. 30. Sept. 1815 zu Werfen im Herzogtum Salzburg, gest. 18. Nov. 1879 in Wien, studierte in Wien die Rechte und ...
Lassi
Lassi (Lazzi), s. Liten. Daher lassitisch soviel wie mit den Lassiten (lassi) zusammenhängend. Lassitisches Recht, Bestimmungen, kraft deren in den deutschen Grenzländern die ...
Lassing
Lassing, Nebenfluß der Erlaf in Niederösterreich, bildet den in drei Absätzen herabstürzenden, malerischen Lassingfall, zusammen 126 m hoch. Hiernach sind die Lassing-Alpen, ...
Lasso [1]
Lasso, Instrument zum Fangen von Tieren, ein 10–15 m langer, aus ungegerbter Haut, aus Istlefasern u. dgl. geflochtener, im Querschnitt kreisrunder Riemen, der mit einem Ende ...
Lasso [2]
Lasso, Orlando di, s. Lassus.
Lasson
Lasson, Adolf, philosoph. Schriftsteller, geb. 12. März 1832 zu Altstrelitz in Mecklenburg, studierte 1848–52 an der Universität Berlin Philologie und Rechtswissenschaft, war ...
Lassu
Lassu (ungar., spr. láschschu), der langsame Einleitungsteil des Tschardasch (s. d.).
Lassus
Lassus, Orlandus (ital. Orlando di Lasso), Komponist, geb. 1532 zu Mons im Hennegau (Belgien), gest. 14. Juni 1594 in München, kam frühzeitig in der Gefolgschaft des Vizekönigs ...
Last [1]
Last, auf Schiffen ein Vorratsraum unter dem Zwischendeck: Kettenlast, Wasserlast, Spirituslast, Fleischlast etc.; Lastleute, Matrosen, welche die L. in Ordnung halten.
Last [2]
Last, ein Großmaß für Schüttwaren, das im nördlichen Europa durch das metrische noch nicht völlig verdrängt ist. Die russische L. Hafer enthält 20 Kul, sonstiges Getreide ...
Last, not least
Last, not least (engl., spr. lāst, nott lïst), »der, die, das Letzte, aber nicht Geringste«, oder »zuletzt, aber nicht zumindest«, Zitat aus Shakespeare (»Julius Cäsar«, ...
Lasta
Lasta, Provinz der abessin. Landschaft Tigré (s. d.).

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;