Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

<< < 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 > >>
Menippe
Menippe, Tochter des Orion (s. d.).
Menippos
Menippos, griech. Kyniker und Satiriker, um 270 v. Chr., aus Gadara, anfangs Sklave in Sinope, erwarb sich dann durch Wucher ein Vermögen, so daß er sich in Theben das ...
Meniskus
Meniskus (griech., »Möndchen«). die gekrümmte Oberfläche der Flüssigkeit in einer engen Röhre (s. Kapillarität, S. 588); eine konkav-konvexe Linse. – Dann ein ...
Menispermazeen
Menispermazeen (Mondsamengewächse), dikotyle, etwa 250 Arten umfassende, vorwiegend in den Tropen einheimische, aber auch in Nordamerika und Japan vertretene Familie aus der ...
Menispermīn
Menispermīn, s. Anamirta.
Menispermum
Menispermum Tourn., Gattung der Menispermazeen, Schlingsträucher mit schild- oder herzförmigen, eckig bis spießförmig gelappten Blättern, in zusammengesetzten Trauben ...
Menĭus
Menĭus, Justus (Jodokus Menig), Reformator Thüringens, geb. 1499 in Fulda, gest. 11. Aug. 1558 in Leipzig, ging 1519 nach Wittenberg, ward 1525 Pfarrer in Erfurt, 1529 ...
Menk
Menk, s. Nörz.
Menkar
Menkar, der Stern α (2., 3. Größe) im Sternbilde des Walfisches.
Menken
Menken, Gottfried, evang. Theolog, geb. 29. Mai 1768 in Bremen, gest. daselbst 1. Juni 1831, nachdem er in Üdem bei Kleve, in Frankfurt, Wetzlar und seit 1802 in Bremen Pfarrer ...
Mennelstein
Mennelstein, Berg, s. Vogesen.
Mennige
Mennige (rotes Bleioxyd, Minium) Pb3O4 findet sich bisweilen auf Bleierzlagerstätten, aber vielleicht nur durch künstliche Erhitzung aus andern Bleierzen entstanden; man erhält ...
Mennighüffen
Mennighüffen, Dorf im preuß. Regbez. Minden, Kreis Herford, an der Kleinbahnlinie Kirchlengern-Wallücke, hat eine evang. Kirche, Tabak- und Zigarrenfabrikation und (1905) 3968 ...
Mennigpflaster
Mennigpflaster (Hamburger Pflaster), s. Bleipflaster.
Menninghausen
Menninghausen, Vorstadt von Remscheid (s. d.), hat (1900) 2715 Einw.
Menno Simons
Menno Simons, Führer einer später nach ihm Mennoniten (s. d.) genannten Täufergemeinschaft, geb. wahrscheinlich 1492 zu Witmarsum in Friesland, gest. wahrscheinlich 13. Jan. ...
Mennonīten
Mennonīten (Taufgesinnte, niederländ. Doopsgezinden), nach Menno Simons (s. unten) benannte protestantische Sekte. Ihre Normalschrift, Mennos »Fundamentbuch« (1539), sucht ...
Meno
Meno (ital.), weniger (Gegensatz più, mehr).
Menökeus
Menökeus, im griech. Mythus Sohn des Kreon von Theben. Als bei Belagerung der Stadt durch die Sieben der Seher Teiresias den Thebanern den Sieg weissagte, wenn den Zorn des Ares ...
Menologĭon
Menologĭon (griech., Menologium), d. h. Monatsregister, dem römisch-katholischen Martyrologium (s. d.) vergleichbares liturgisches Buch der griechischen Kirche, in dem die ...
Menominee
Menominee (spr. minómmini), 1) Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikan. Staates Michigan, an der auf 5,7 m ausgetieften Mündung des Menominee River in die Green ...
Menominee-Kette
Menominee-Kette, eins der wichtigsten Eisenerzgebirge an der Südseite des Obern Sees, im NW. des nordamerikan. Staates Michigan, aus huronischem Schiefer und Quarzit sowie aus ...
Menomoni
Menomoni (Menominee), Indianerstamm der Algonkin in Nordamerika, zwischen dem Obern See und dem Michigansee. S. Tafel »Wohnungen der Naturvölker II«, Fig. 13; Tafel »Geräte ...
Menon
Menon, griech. Arzt des 4. Jahrh. v. Chr., verfaßte im Auftrag des Aristoteles eine Geschichte der medizinischen Systeme »Iatrika«. Teile davon sind in dem Bruchstück eines ...
Menopause
Menopause (griech.), das Aufhören der Menstruation in den sogen. klimakterischen Jahren.
Menorea
Menorea (Balearis minor), Insel der span. Gruppe der Balearen (s. d.), umfaßt 683 qkm, mit Küsteninseln 760 qkm (13,8 QM.) und bildet ein felsiges Plateau mit Erhebungen bis 368 ...
Menorrhagīe
Menorrhagīe (grch.), allzu starke Menstruation.
Menorrhöa
Menorrhöa (griech., »Monatsfluß«), soviel wie Menstruation, besonders eine zu lang anhaltende und zu oft wiederkehrende.
Menostāse
Menostāse (griech.), das Ausbleiben oder die Unterdrückung der Menstruation (Amenorrhöe, Dysmenorrhöe).
Menötios
Menötios, Vater des Patroklos (s. d.), der nach ihm der Menötiade heißt.
Menotti
Menotti, Ciro, ital. Patriot, geb. 23. Jan. 1798 in Miglierina bei Carpi, gest. 26. Mai 1831, war ein reicher Fabrikant in Modena, als 1831 die Revolution in Italien ausbrach. Er ...
Menou
Menou (spr. m'nu), Jacques François, Baronde, franz. General, geb. 1750 zu Boussay in Touraine, gest. 13. Aug. 1810 in Venedig, trat jung in die Armee und war beim Ausbruch der ...
Menouve
Menouve (spr. m'nūw'), Alpenpaß, s. Dronaz.
Mens
Mens, römische Personifikation des »Verstandes« und der Besonnenheit, erhielt 217 v. Chr. nach der durch Unverstand verlornen Schlacht am Trasimenischen See auf dem Kapitol ...
Mens
Mens, römische Personifikation des »Verstandes« und der Besonnenheit, erhielt 217 v. Chr. nach der durch Unverstand verlornen Schlacht am Trasimenischen See auf dem Kapitol ...
Mens agĭtat molem
Mens agĭtat molem (lat.), »der Verstand (die Klugheit) bewegt die Masse«, d. h. Verstand regiert die Welt, Zitat aus Vergils »Äneide« (VI, 727).
Mens sana in corpŏre sano
Mens sana in corpŏre sano (lat.), »in einem gesunden Körper (wohne) eine gesunde Seele«, Zitat aus Juvenal (Sat. 10,356); Aufforderung, über der Pflege des Geistes die des ...
Mensa [1]
Mensa (lat.), Tisch; m. Domini, Tisch des Herrn; m. episcopalis, Tafelgüter eines Bischofs; m. gratuita, Freitisch; m. ambulatoria, Wandeltisch, wechselnder Freitisch für arme ...
Mensa [2]
Mensa, Hochland in Abessinien, westlich von Massaua, 1600 qkm groß, dessen Bewohner, den Bogos nahe verwandt, früher Christen waren, jetzt aber Mohammedaner sind. Arabischen ...
Mensaleh
Mensaleh (Menzale), größter Strandsee Ägyptens (1840 qkm), zwischen Damiette und Port Saïd, durch eine schmale sandige Nehrung vom Mittelländischen Meer getrennt, vom ...
Mensālgüter
Mensālgüter (lat. Bona mensae oder de mensa, »Tafelgüter«), ehedem Bezeichnung für Güter, deren Einkünfte zur Bestreitung der fürstlichen Hofhaltung dienten; im ...
Mensch
Mensch (Homo sapiens L.), das höchst entwickelte irdische Wesen, das alle verwandten Lebewesen in geistiger Hinsicht bei weitem überragt, ohne jedoch von ihnen durch tiefer ...
Mensch
Die Gestalt des Menschen I. Die Gestalt des Menschen II. Die Gestalt des Menschen III.
Mensch (der) ist, was er ißt
Mensch (der) ist, was er ißt, in einer Rezension des Moleschottschen Buches: »Lehre der Nahrungsmittel. Für das Volk« (1850) von Ludwig Feuerbach gebrauchter Ausdruck; ...
Menschenähnliche Affen
Menschenähnliche Affen (Menschenaffen, Anthropoiden), s. Affen, S. 128.
Menschenalter
Menschenalter, als Zeitmaß nicht das dem Menschen erreichbare Alter, sondern der Zeitraum, der von einer bestimmten Altersstufe der Männer (am besten dem 30. Lebensjahre) bis ...
Menschenfresserei
Menschenfresserei, s. Anthropophagie.
Menschenfreund
Menschenfreund, s. Philanthrop.
Menschenhai
Menschenhai, s. Haifische.
Menschenhaut
Menschenhaut ist mehrfach zur Herstellung von Leder benutzt worden. In der Zittauer Ratsbibliothek befindet sich eine vollständige gegerbte M., die von einem Räuber stammt. Sie ...
Menschenopfer
Menschenopfer, bei allen Rassen und vielen Völkern auf niederer, aber auch höherer Kulturstufe nachweisbare Sitte, bei bestimmten Gelegenheiten lebende Menschen als Opfer ...
Menschenpocken
Menschenpocken, s. Pocken.
Menschenrassen
Menschenrassen (hierzu die »Ethnographische Karte«, mit Textblatt: »Übersicht der Menschenrassen und Völkerschaften«), die verschiedenen, durch besondere typische ...
Menschenrassen
Die folgende Übersicht soll ein Bild der geographischen Verbreitung der verschiedenen Rassen über den Erdball geben und lehnt sich an die in dem Artikel ›Menschenrassen‹ ...
Menschenraub
Menschenraub (Plagium), das Verbrechen desjenigen, der sich eines Menschen durch List, Drohung oder Gewalt bemächtigt, um ihn in eine hilflose Lage zu versetzen und darin ...
Menschenrechte
Menschenrechte (franz. Droits de l'homme), die Gesamtheit derjenigen idealen Ansprüche, die der Mensch als solcher an den Staat erhebt, und deren Gewährleistung er vom Staat ...
Menschensohn
Menschensohn, Selbstbezeichnung Jesu, wurzelnd in Daniel 7,13, wo der M. im Gegensatz zu den die Weltreiche darstellenden Tiergestalten Symbol des diese Weltreiche zuletzt ...
Menschĭkow
Menschĭkow, 1) Alexander Danilowitsch, Fürst, russ. Staatsminister, geb. 16. Nov. 1672 bei Moskau aus niederm Stand, gest. 2. Nov. 1729, war als Knabe Spielgenosse Peters d. Gr. ...
Menschwerdung
Menschwerdung, eine in der Geschichte des religiösen Geistes bedeutsame Idee, sofern schon der Begriff der Religion an sich eine Wechselbeziehung des unendlichen und des ...
Mensdorff-Pouilly
Mensdorff-Pouilly (spr. -pulji), Alexander, Graf, österreich. Staatsmann, geb. 4. Aug. 1813 in Koburg, gest. 14. Febr. 1871. Er stammte aus einem lothringischen, 1818 in den ...
Mense
Mense, Berg, s. Hohe Mense.
Mensel
Mensel, soviel wie Meßtisch (s. d.).
Menselinsk
Menselinsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Ufa, an der Mensela, unfern ihrer Mündung in den Ik (Nebenfluß der Kama), mit 3 Kirchen, einem Mädchengymnasium, einer ...
Menses
Menses (lat.), Monate; Menstruation. M. apostolici oder papales, »die apostolischen oder päpstlichen Monate«, das vom Kaiser Friedrich III. im Wiener Konkordat dem Papst ...
Mensing
Mensing, Karl Adolf Alexander, Hydrograph, geb. 27. Mai 1845 in Bückeburg, trat 1861 in die preußische Marine, wurde 1879 Lehrer an der Marineakademie, später ...
Menstruālausschläge
Menstruālausschläge, Hautausschläge, die während oder kurz vor der Menstruation auftreten und mit ihr wieder verschwinden. Die M. sind sehr verschiedenartig: bald handelt es ...
Menstrūation
Menstrūation (lat., Menses, monatliche Reinigung, Regel, Periode, griech. Katamenien), die beim geschlechtsreifen Weibe periodisch in Intervallen von etwa vier Wochen ...
Menstruationsbinde
Menstruationsbinde (Monatsbinde), eine an einem Leibgürtel befestigte, mit aufsaugenden Stoffen (Moos, Holzwolle etc.) gefüllte Binde, die während der Menstruation vor den ...
Menstrŭum
Menstrŭum (lat.), das Monatliche, besonders in der Mehrzahl (Menstrua) soviel wie Menstruation; in der chemischen Technik jede als Lösungs- oder Extraktionsmittel dienende ...
Mensuāl
Mensuāl (lat.), monatlich.
Mensūr
Mensūr (lat., »Maß«), in der Musik 1) das Verhältnis der Weite einer Orgelpfeife zu ihrer Länge, wobei man eine weite (z. B. Hohlflöte), mittlere (Prinzipal-) und enge ...
Mensurābel
Mensurābel (lat.), meßbar.
Mensurālmusik
Mensurālmusik (Musica mensurabilis), eigentlich jede mit bestimmten Zeichen für die Dauer der Töne ausgezeichnete Musik, im besondern die Kunstmusik aus der Zeit seit Erfindung ...
Mensurālnotenschrift
Mensurālnotenschrift, die im 12. Jahrh. erfundenen Noten von bestimmbarer Zeitdauer (mensurabilis = meßbar) im Gegensatz zu den Noten der musica plana (s. Choralnote), die nur ...
Mentăgra
Mentăgra (lat.-griech.), soviel wie Bartfinne.
Mentāl
Mentāl (lat.), auf den Geist (mens) bezüglich, geistig; besonders: nur in Gedanken (nicht mit Worten) ausgesprochen; daher Mentalrestriktion oder- Reservation, soviel wie ...
Mentāna
Mentāna (im Altertum Nomentum), Dorf in der ital. Provinz Rom, 22 km nordöstlich von Rom, mit Kastell, Denkmal für die Gefallenen von 1867 und (1901) 1458 Einw., bekannt durch ...
Mentawei
Mentawei (Mentawi, Mantawi), Inselgruppe im Indischen Ozean (s. Karte »Hinterindien«), 130 km vor der Westküste von Sumatra, unter holländischer Oberhoheit, administrativ ...
Mente captus
Mente captus (lat.), beschränkten Verstandes; stumpf-, blödsinnig.
Mentel
Mentel (Mentelin), Johann, erster Buchdrucker in Straßburg, wo er 1447 das Bürgerrecht erwarb. Vielleicht war er zuerst in Gutenbergs Werkstatt in Mainz tätig, druckte aber ...
Menter
Menter, Sophie, Klavierspielerin, geb. 29. Juli 1846 in München, Tochter des ausgezeichneten Cellisten Joseph M. (gest. 18. April 1856), besuchte das dortige Konservatorium und ...
Mentes
Mentes, bei Homer König der Taphier, Gastfreund des Odysseus.
Mentha
Mentha L. (Münze, Minze), Gattung der Labiaten, ausdauernde, aufrechte, stark verzweigte oder zwergige aromatische Kräuter mit kriechender Wurzel, gegenständigen, meist ...
Menthōl
Menthōl (Menthylalkohol, Menthakampfer, Pfefferminzölkampfer) Methylisopropylhexahydrophenol C10H20O oder Hauptbestandteil des Pfefferminzöls, namentlich des japanischen, ...
Mentholīn
Mentholīn, ein Schnupfpulver gegen Schnupfen, Nasendiphtherie etc., besteht aus Milchzucker, gebranntem Kaffee, Menthol und enthält bisweilen auch Borsäure und Kokain.
Mentmore
Mentmore, Schloß, s. Leighton-Buzzard.
Mentōne
Mentōne (franz. Menton, spr. mangtóng), Stadt im franz. Depart. Seealpen, Arrond. Nizza, 2,5 km von der italienischen Grenze, am Mittelländischen Meer und an der Eisenbahn von ...
Mentor
Mentor, im griech. Mythus Sohn des Alkimos, von Odysseus bei seiner Abfahrt nach Troja mit der Sorge für sein Haus und der Erziehung des Telemach betraut; daher soviel wie ...
Mentschikow
Mentschikow, s. Menschikow.
Mentum
Mentum (lat.), das Kinn (s. d.).
Mentzel
Mentzel, Oswald, Landwirt, geb. 1801 zu Waldenburg in Schlesien, gest. 22. Febr. 1874 in Berlin, studierte seit 1818 in Möglin und Breslau, wurde dann Privatsekretär Thaers in ...
Mentzelĭa
Mentzelĭa L., Gattung der Loasazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter, Sträucher oder Bäume mit abwechselnden, selten gegenständigen, sitzenden oder gestielten Blättern, ...
Mentzer
Mentzer, s. Fischart.
Menü
Menü (franz., v. ital. minuta, »Entwurf, Verzeichnis«), Speiseliste, Tischkarte. Vgl. Maillard, Les menus et programmes illustrés (Par. 1898).
Menuétt
Menuétt (franz. menuet, ital. minuetto), ein angeblich aus Poitou stammender graziöser Tanz eines einzelnen Paares, der durch Lully in die französische Ballettoper kam und dann ...
Menuf
Menuf, Distriktshauptstadt in der ägypt. Provinz (Mudirieh) Menufieh, 60 km nordwestlich von Kairo, zwischen den beiden Hauptarmen des Nils an einem früher schiffbaren Kanal, ...
Menuf(ijeh)kanal
Menuf(ijeh)kanal, s. Nil.
Menufieh
Menufieh (Schibin-el-Kum), ägypt. Provinz (Mudirieh), östlich vom Rosettearm des Nils, im S. der Provinz Gharbieh, bis zur Südspitze des Deltas reichend, mit einer ...
Menuiserie
Menuiserie (franz.), Tischler-, Schreinerarbeit.
Menūra
Menūra, der Leierschwanz; Menuridae, Leierschwänze, eine Familie der Sperlingsvögel (s. d.).
Menus plaisirs
Menus plaisirs (franz., spr. m'nü pläsīr), »kleine Vergnügungen« und die Ausgaben dafür; ehedem in Frankreich auch die Hofbelustigungen und die für diese bestehende Kasse ...
Menzale
Menzale, See in Ägypten, s. Mensaleh.
Menzale, el
Menzale, el (M.-el-Hayit, Mensaleh, Mansaleh, das alte Panephysis), Hauptort des Distrikts Dekernes in der Provinz (Mudirieh) Dakalieh in Unterägypten, am Südufer des Sees, an ...
Menzel
Menzel, 1) Friedrich Wilhelm, Kanzlist im königlich sächsischen Kabinett, geb. 1726 in Dresden, gest. im Mai 1796, lieferte 1753, bestochen, dem preußischen Gesandten ...
Menzenschwand
Menzenschwand, Gemeinde (aus Hinter-M. und Vorder-M. bestehend) und Luftkurort im bad. Kreis Waldshut, Amt St. Blasien, in einem großartigen Tale des Schwarzwaldes, an der Alb ...
Menzer
Menzer (Mentzer), s. Fischart.
Menzikoff
Menzikoff, Insel, s. Quadelen.
Menzikow
Menzikow, s. Menschikow.
Menўanthes
Menўanthes L. (Zottenblume, Fieber-, Sumpf-, Bitterklee, Dreiblatt), Gattung aus der Familie der Gentianeen, mit der einzigen Art M. trifoliata L. (Biberklee, Wiesenmangold). ...
Meo voto
Meo voto (lat.), »nach meiner Stimme« oder meinem Wunsch, meines Erachtens.
Mephistophĕles
Mephistophĕles (Mephisto), der Name, den mit verschiedenen kleinen Variationen der teuflische Begleiter des Doktor Faust zuerst im alten Volksbuch (hier Mephostophiles) von 1587 ...
Mephītis [1]
Mephītis, das Stinktier.
Mephītis [2]
Mephītis und Mephītisch, s. Mefitis, Mesitisch.
Mephrĭan
Mephrĭan heißt bei den heutigen Jakobiten (s. d. 1) der höchste Bischof nach dem Patriarchen.
Meppel
Meppel, Stadt in der niederländ. Provinz Drenthe, am Meppeler Diep, Knotenpunkt der Eisenbahnen Zutphen-Leeuwarden und M.-Groningen, mit einer höhern Bürgerschule, ...
Meppeler Diep
Meppeler Diep, bedeutender schiffbarer Strom in den niederländ. Provinzen Drenthe und Oberyssel. Er entsteht aus der Vereinigung von Havelther-Aa, Reest, Wold-Aa und Echtinger ...
Meppen
Meppen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Osnabrück, zum mediatisierten Herzogtum Arenberg-M. gehörig, an der Mündung der Hase in die Ems und am Dortmund-Emskanal, Knotenpunkt der ...
Meprisabel
Meprisabel (franz.), verächtlich.
Mer
Mer (spr. mǟr), Stadt im franz. Depart. Loir-et-Cher, Arrond. Blois, nahe dem rechten Ufer der Loire, an der Orléansbahn, hat Steinbrüche, Handel mit landwirtschaftlichen ...
Mer de Glace
Mer de Glace (spr. mǟr dö gläß', »Eismeer«), Gletscher an der Nordseite der Montblancgruppe, setzt sich aus drei Armen zusammen, dem Glacier du Géant (oder du Tacul), der ...
Mera
Mera (Maira), Fluß im schweizer. Kanton Graubünden und in der italienischen Provinz Sondrio, entspringt in mehreren Armen am Septimer und Murettopaß, durchfließt die Talstufen ...
Merān [1]
Merān, berühmter Kurort in Tirol, in reizender Lage 320 m ü. M., am Fuße des Küchelbergs, an der Passer, unweit ihrer Mündung in die Etsch, und an der Bozen-Meraner Bahn, ...
Merān [2]
Merān, Franz, Graf von, geb. 11. März 1839, gest. 27. März 1891 in Abbazia, einziger Sohn des Erzherzogs Johann (s. d. 19) aus seiner Ehe mit der Tochter des Ausseer ...
Merawi
Merawi, Ruinenstätte in Nubien, s. Napata.
Mercadánte
Mercadánte, Saverio, Opernkomponist, geb. 26. Jan. 1797 in Neapel, gest. daselbst 17. Dez. 1870, erhielt seine künstlerische Ausbildung in der königlichen Musikschule zu Neapel ...
Mercātor
Mercātor (Latinisierung des Namens Kremer), Gerhard, berühmter Kartograph und Geograph des 16. Jahrh., geb. 5. März 1512 zu Rupelmonde in Flandern von deutschen Eltern, gest. ...
Mercedarĭer
Mercedarĭer (Fratres ordinis Beatae Mariae de mercede redemptionis captivorum. auch Nolasker genannt), ein dem Orden der Trinitarier (s. d.) verwandter, nach der Augustinerregel ...
Mercedarĭo
Mercedarĭo (Ligua), Berg in den Anden, unter 32° südl. Br., 6798 m hoch, auf der Grenze zwischen Chile und Argentinien.
Mercēdes
Mercēdes, 1) Distriktshauptstadt in der argentin. Provinz Buenos Aires, 98 km westlich von der Bundeshauptstadt, am Rio Lujan und an der Bahn Buenos Aires-Villa M., in ...
Mercedonĭus
Mercedonĭus, ein von Numa Pompilius im altrömischen Kalender alle zwei Jahre nach dem 23. Febr. eingeschobener Schaltmonat von abwechselnd 22 und 23 Tagen. Der Name M. wurde ...
Mercerie
Mercerie (franz., spr. merß'rĭ'), Kram, Kramware; insbes. Kurz-, Schnittwaren.
Mercerisieren
Mercerisieren, ein von Mercer 1844 angegebenes Verfahren, Baumwolle durch Behandeln mit Natronlauge leichter färbbar zu machen. Die Baumwollfaser wird beim Eintauchen in ...
Mercers Liquor
Mercers Liquor, s. Ferricyankalium.
Merchweiler
Merchweiler, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Ottweiler, an der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Neunkirchen, hat Steinkohlenbergbau, eine Glashütte, Ziegeleien und (1905) 4876 ...
Merci
Merci (franz., spr. -ßī), Dank.
Merci de Dieu
Merci de Dieu, s. Miséricorde.
Mercia
Mercia (spr. mérßja, Merce), das Land der Mercier (Myrcas), eines Stammes der Angelsachsen, als dessen erster König die Sage Creoda (Cridda), einen Sprößling Wodans, nennt. ...
Mercié
Mercié (spr. merßjé), Antonin, franz. Bildhauer, geb. 30. Okt. 1845 in Toulouse, bildete sich in Paris bei Jouffroy und Falguière, erhielt 1868 den großen römischen Preis ...
Mercier
Mercier (spr. merßjē, Mercerius), 1) Josias M. des Bordes, Philolog, geb. um 1560 in Uzès im Languedoc, gest. 5. Dez. 1626 in Paris, wurde Staatsrat unter Heinrich IV. und war ...
Merck
Merck, Johann Heinrich, Schriftsteller, geb. 11. April 1741 in Darmstadt, gest. daselbst 27. Juni 1791, bezog 1757 die Universität Gießen, begleitete dann einen Herrn v. Bibra ...
Mercredi
Mercredi (franz.), Mittwoch.
Mercurĭalĭa
Mercurĭalĭa (sc. remedia, lat.), pharmazeutische Präparate, die Quecksilber enthalten; s. Quecksilberpräparate.
Mercuriālis
Mercuriālis L. (Bingelkraut), Gattung der Euphorbiazeen, einjährige oder ausdauernde Kräuter mit gegenständigen, gestielten, meist kerbig gesägten Blättern, diözischen, ...
Mercurĭo végétal
Mercurĭo végétal, s. Brunfelsia.
Mercurĭus
Mercurĭus, s. Merkur.
Mercurographie
Mercurographie, von Villon erfundenes Verfahren zur Herstellung von Zeichnungen auf polierten Zinkplatten mittels quecksilberhaltiger Tinten und Stifte und Ätzung der Platten ...
Mercy
Mercy (spr. -ßi), 1) Franz, Freiherr von, General im Dreißigjährigen Kriege, geboren zu Longwy. in Lothringen, gest. 3. Aug. 1645, trat in bayrische, dann in kaiserliche ...
Mere
Mere (spr. mīr), Marktstadt in Wiltshire (England), 6 km nordöstlich von Gillingham, mit gotischer Kirche, mehreren mittelalterlichen Häusern, Fabrikation von Baumwollwaren ...
Mere und Gyügy
Mere und Gyügy (spr. djüdj) zwei kleine Dörfer im ungar. Komitat Hont, nördlich von Ipolyság, zwischen denen zahlreiche kraterförmige Kalktuffhügel liegen, aus denen ...
Mereau [1]
Mereau (spr. -ō), ein münzartiges Zeichen für die Teilnahme an Kapitel- und Ratssitzungen etc., auch zur Einlösung in Geld.
Mereau [2]
Mereau (spr. merō), Sophie, s. Brentano 1).
Meredith
Meredith (spr. mérredìth), 1) George, engl. Dichter und Romanschriftsteller, geb. 1828 in Hampshire, wurde zum Teil in Deutschland erzogen und trat 1851 mit »Poems« auf, denen ...
Merenchym
Merenchym (griech.), ein dünnwandiges, lockeres Pflanzengewebe mit rundlichen oder elliptischen Zellen.
Merenptah
Merenptah (griech. Armenephthes), König von Ägypten, Sohn Ramses' II., herrschte um 1250 v. Chr. Unter ihm fand nach gewöhnlicher Annahme der Auszug der Israeliten aus Ägypten ...
Meretrīces
Meretrīces (lat., Sing. merĕtrix), bei den Römern Buhldirnen, meist Freigelassene oder Sklavinnen. Sie unterstanden der Aussicht der Ädilen und mußten seit Caligula eine ...
Mereweather
Mereweather (spr. mīrwedher), Stadt des britischaustral. Staates Neusüdwales, bei Newcastle, mit bedeutenden Kohlengruben und (1901) 4551 Einw.
Mergel
Mergel (franz. Marne), Gestein, semiklastisches Gemenge von Calciumkarbonat oder Calciummagnesiumkarbonat (dolomitischer M.) mit Ton, der bei Behandlung mit Salzsäure als ...
Mergelboden
Mergelboden, s. Boden, S. 118 f.
Mergelkrankheit
Mergelkrankheit, s. Bodenmüdigkeit.
Mergelschiefer
Mergelschiefer, Gestein, schieferiger Mergel (s. d.).
Mergeltuff
Mergeltuff, s. Kalkmergel.
Mergentheim
Mergentheim (Mergenthal, ursprünglich Marienthal), Oberamtsstadt im württemberg. Jagstkreis, früher mit den Umgebungen die bedeutendste der elf Balleien des Deutschen Ordens, ...
Mergui
Mergui (birman. Myo), Distriktshauptort der Division Tenasserim in der britisch-ind. Provinz Birma, auf einer Insel in der Einfahrt des Hauptarms des Flusses Tenasserim, mit gutem ...
Mergus
Mergus, der Säger; Merginae (Säger), eine Unterfamilie der Zahnschnäbler (s. Schwimmvögel).
Merheim
Merheim, Gemeinde im preuß. Regbez. Köln, Landkreis Mülheim am Rhein, aus 18 Ortschaften bestehend, hat eine evangelische und 7 kath. Kirchen, Sprengkapsel- und ...
Meriah
Meriah, Name der Opfermenschen, die früher von den im Waldgebirge wohnenden Gond (s. d.) in der britisch-indischen Provinz Orissa (Bengalen) aus den benachbarten Ebenen geraubt ...
Merian
Merian, 1) Peter, Geolog, geb. 22. Dez. 1795 in Basel, gest. daselbst 8. Febr. 1883, studierte in Genf, Göttingen und Paris, war 1820–28 Professor der Physik und Chemie, seit ...
Merĭan
Merĭan, Name einer schweizer. Künstlerfamilie. Matthäus, der Ältere, geb. 1593 in Basel, gest. 19. Juni 1650 in Schwalbach, hatte den Kupferstecher Dietrich Meyer von Zürich ...
Mericarpĭum
Mericarpĭum (Teilfrucht), s. Frucht, S. 176.
Mérida
Mérida, 1) Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Badajoz, am rechten Ufer des Guadiana, Knotenpunkt der Eisenbahnen Madrid-Badajoz, M.-Sevilla und M.-Caceres, mit Schloß und ...
Meriden
Meriden, im nordamerikan. Staat Connecticut, Grafschaft Newhaven, hat eine Besserungsanstalt für Knaben, eine höhere Schule, die umfangreichste Fabrikation von ...
Meridiān
Meridiān (Mittagskreis, Längenkreis) eines Ortes der Erde heißt derjenige größte Halbkreis auf der Erdkugel, der durch beide Pole und durch den betreffenden Ort gelegt ist. ...
Meridian
Meridian (spr. mĕriddjön), Hauptstadt der Grafschaft Lauderdale im nordamerikan. Staat Mississippi, Knotenpunkt von sechs Bahnen, hat zwei höhere Töchterschulen, eine ...
Meridiānkreis
Meridiānkreis (Mittagsfernrohr, hierzu Tafel »Meridiankreis«), das aus der Verbindung von Passageninstrument u. Mauerkreis (s. d.) entstandene, durch Reichenbach und Repsold ...
Meridiankreis
Meridiankreis.
Meridianmessung
Meridianmessung, s. Gradmessungen.
Meridianphotometer
Meridianphotometer, s. Astrophysik, S. 13.
Meridianzeichen
Meridianzeichen (Mire), s. Meridiankreis, S. 634.
Meridĭes
Meridĭes (lat.), Mittag, Süden; Meridionalität, die mittägige oder südliche Lage oder Richtung; meridional, mittägig, südlich, auf den Meridian bezüglich.
Mérimée
Mérimée, Prosper, ausgezeichneter franz. Dichter und Schriftsteller, geb. 28. Sept. 1803 in Paris, gest. 23. Sept. 1870 in Cannes, Sohn eines nicht unbedeutenden Malers und ...
Mering
Mering, Landgemeinde im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Friedberg, an der Paar, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Simbach und M.-Weilheim, hat 3 kath. Kirchen, ein ...
Meringuen
Meringuen (Meringel, franz. Meringues, spr. merängh'), nach dem Ort Mehringen benanntes Gebäck aus Eiweißschnee mit Zuckerpulver. Man stellt aus der Masse hohle Halbkugeln her, ...
Meriniden
Meriniden, Gruppe barbarischer Stämme in Marokko, deren Häuptlinge 1269 das Kalifat der Almohaden (s. Almoraviden) vernichteten und eine neue Dynastie gründeten, die 1470 ...
Merīno
Merīno (span.), seiner Kammgarnstoff aus drei- oder vierschäftigem Köper, verschieden gefärbt, mit Glanz appretiert, kam ursprünglich aus England, wurde dann auch in ...
Merīno, Geronimo
Merīno, Geronimo, span. Parteigänger, geb. 30. Sept. 1770 zu Billoviado in Altkastilien, gest. 1847 in Montpellier, hütete in seiner Jugend die Ziegen seines Dorfes, ward, ...
Merīnogarn
Merīnogarn, Garn aus seiner kurzer Wolle; auch halbwollenes Strickgarn.
Merīnos
Merīnos, s. Schaf.
Merinowolle
Merinowolle, die Wolle vom Merinoschaf, s. Wolle.
Meriŏnes
Meriŏnes, Halbbruder des Idomeneus von Kreta und Mitkämpfer vor Troja.
Merĭonethshire
Merĭonethshire (welsch Meirionydd), Grafschaft im engl. Fürstentum Wales, wird von den Grafschaften Carnarvon, Denbigh, Montgomery und der Bai von Cardigan umschlossen und ...
Merissa
Merissa, ein champagnerähnliches Bier in Ostafrika, aus Durra (Mohrenhirse) dargestellt.
Merista
Merista, s. Armfüßer.
Meristēm
Meristēm (griech.), s. Bildungsgewebe.
Mérite
Mérite (franz., spr. -rit'), das Verdienst. Der preußische Militär- und Zivilverdienstorden »pour le m.« entstand aus dem 1667 vom Prinzen Friedrich gestifteten Orden pour la ...
Meritōrisch
Meritōrisch (lat.), nach Verdienst, verdienstlich; in der österreichischen Amtssprache: sachlich, inhaltlich, im Gegensatz zum Formellen, Äußerlichen.
Merĭtum
Merĭtum (lat.), Verdienst; in der Theologie besonders vom Verdienst des Menschen vor Gott verstanden, das die römische Kirche innerhalb gewisser Schranken zuläßt, die ...
Merivale
Merivale (spr. mérrīwēl), 1) Hermann, geb. 8. Nov. 1806, gest. 8. Febr. 1874, war seit 1837 Professor der Nationalökonomie in Oxford, seit 1848 Unterstaatssekretär für die ...
Merjanen
Merjanen (Merja, auch Meren), ehemaliges finnisches Volk, von dem heute nur noch Spuren in den Hügelgräbern (Kurganen) sowie in Orts- und Flußnamen vorhanden sind, das früher ...
Merjelensee
Merjelensee (Märjelensee), der schönste Gletscherstausee der Alpen, am linken Ufer des Aletschgletschers (s. d. und die Karte auf Tafel »Gletscher I«), 2367 m ü. M., mit ...
Merk
Merk, s. Sium.
Merka
Merka (Marca), Hafenplatz an der italien. Somalküste in Ostafrika (1°42' nördl. Br.), mit schlechter, durch eine Barre fast geschlossener Reede, hat Hütten, einige steinerne ...
Merkantildeputation
Merkantildeputation, s. Kommerzkollegium.
Merkantīlisch
Merkantīlisch (lat.), den Handel betreffend, kaufmännisch; Merkantilist, Anhänger des Merkantilsystems (s. d.).
Merkantilismus
Merkantilismus, s. Merkantilsystem.
Merkantīlleutnant
Merkantīlleutnant, Steuermann der österreichisch-ungarischen Handelsmarine.
Merkantilsystem
Merkantilsystem (Merkantilismus, System der Handelsbilanz, Handelssystem, auch Colbertismus genannt, weil Colberts Verwaltung auf merkantilistischen Grundlagen ruhte), der ...
Merkaptāne
Merkaptāne (Thioalkohole, Alkylsulfhydrate), den Alkoholen entsprechende Verbindungen, die statt des Sauerstoffs Schwefel enthalten. Sie sind den Alkoholen ähnlich, während ...
Merkara
Merkara, Hauptstadt der britisch-ind. Provinz Kurg (s. d.).
Merkbänder
Merkbänder, farbige seidene Bänder oder Streifen aus Papier, die in Bücher als Merkzeichen der Stelle, an welcher der Leser stehen geblieben ist, eingeheftet oder eingelegt ...
Merkel
Merkel, 1) Garlieb, Schriftsteller, geb. 31. Okt. 1769 auf dem Pastorat Loddiger in Livland, gest. 9. Mai 1850 in der Nähe von Riga, bildete sich meist autodidaktisch, kam 1792 ...
Merkendorf
Merkendorf, Stadt im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Gunzenhausen, noch von einer Ringmauer umgeben, hat eine schöne evang. Kirche und (1905) 825 Einw.
Merkes
Merkes, Peter Wilhelm, Philolog und Stenograph, geb. 27. Mai 1860 in Rheydt, studierte in Bonn und London, lebt seit 1884 in Amsterdam, wo er seit 1889 als Professor am ...
Merkl
Merkl, Rudolf, Freiherr von, österreich. General, geb. 8. März 1831 in Wien, zeichnete sich als Hauptmann in der Schlacht bei Solferino aus. Den Feldzug 1866 machte er als Major ...
Merkle
Merkle, Sebastian, kath. Theolog, geb. 28. Aug. 1862 in Ellwangen, wurde 1887 Vikar in Schwäbisch-Gmünd, 1888 Repetent in Tübingen, 1898 ordentlicher Professor für ...
Merkmal
Merkmal (im logischen Sinne), s. Begriff.
Merknüsse
Merknüsse, s. Anacardium.
Merkolintschurz
Merkolintschurz, ein barchentartiges, nicht fettendes und nicht klebendes Gewebe, das metallisches Quecksilber in seiner Verteilung enthält und auf Brust und Rücken als Ersatz ...
Merkpfahl
Merkpfahl, s. Eichpfahl und Mühlenrecht.
Merkstein
Merkstein, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Aachen, unweit der Würm, hat eine kath. Kirche, Sandsteinbrüche, Dampfziegelei, Steinkohlenbergbau und (1905) 2643 Einw.
Merkur [1]
Merkur (lat. Mercurius), der italische Handelsgott, als solcher früh mit dem griech. Hermes (s. d.) identifiziert, dessen Abkunft und übrige Eigenschaften dann auf ihn ...
Merkur [2]
Merkur, der der Sonne am nächsten stehende Planet, der verhältnismäßig selten mit unbewaffnetem Auge wahrgenommen wird, da er kurz vor der Sonne auf- und kurz nach ihr ...
Merkūrblende
Merkūrblende, soviel wie Zinnober.
Merkuriālien
Merkuriālien, pharmazeutische Präparate, die Quecksilber enthalten; s. Quecksilberpräparate.
Merkurialismus
Merkurialismus (Merkurialkrankheit), s. Quecksilbervergiftung.
Merkurialkraut
Merkurialkraut, s. Mercurialis.
Merkurialmittel
Merkurialmittel, soviel wie Merkurialien.
Merkurichlorīd
Merkurichlorīd, soviel wie Quecksilberchlorid.
Merkurinitrāt
Merkurinitrāt, salpetersaures Quecksilberoxyd.
Merkuriōl
Merkuriōl, ein aus Quecksilber, Aluminium und Magnesium hergestelltes graues, lockeres, anhaftendes Pulver mit 40 Proz. Quecksilber, wird auf ein Gewebe eingerieben, das auf ...
Merkurisulfāt
Merkurisulfāt, schwefelsaures Quecksilberoxyd.
Merkurĭusberg
Merkurĭusberg (Großer Staufen, auch Hohenstaufen), Berg bei Baden-Baden, 672 m hoch, mit 23 m hohem Turm, schöner Fernsicht auf den nördlichen Teil des Schwarzwaldes sowie in ...
Merkuriverbindungen
Merkuriverbindungen, Quecksilberoxydverbindungen.
Merkurochlorīd
Merkurochlorīd, Quecksilberchlorür.
Merkurochromāt
Merkurochromāt, chromsaures Quecksilberoxydul.
Merkuronitrāt
Merkuronitrāt, salpetersaures Quecksilberoxydul.
Merkurosulfāt
Merkurosulfāt, schwefelsaures Quecksilberoxydul.
Merkuroverbindungen
Merkuroverbindungen, Quecksilberoxydulverbindungen.
Merkūrstab
Merkūrstab (Hermesstab), s. Caduceus.
Merlan
Merlan, s. Schellfisch.
Merlawns
Merlawns (spr. -laons), baumwollenes Musselingewebe.
Merle
Merle (Schwarzamsel), s. Drossel.
Merle di Aubigné
Merle di Aubigné (spr. merl' dobinjé), Jean Henri,. franz. Theolog, geb. 16. Aug. 1794 bei Genf, gest. 21. Okt. 1872, wurde 1818 Prediger der französischen Gemeinde in Hamburg, ...
Merlette
Merlette, in der Heraldik französische Bezeichnung für einen gestümmelten (des Schnabels und der Füße beraubten) amsel- oder entenartigen Vogel, häufig auf französischen ...
Merlin de Thionville
Merlin de Thionville (spr. -läng dö tiongwil'), Antoine Christophe, hervorragende Persönlichkeit der französischen Revolution, geb. 13. Sept. 1762 in Diedenhofen, gest. 14. ...
Merlin [1]
Merlin, s. Falken, S. 291.
Merlin [2]
Merlin (walisisch Merddin, Myrdhin), der Zauberer, eine Hauptgestalt in dem altbritischen Sagenkreis. Die ältesten Nachrichten über ihn, dessen Geburt und Leben in Dunkel ...
Merlīno Coccājo
Merlīno Coccājo, Pseudonym, s. Folengo.
Merliton
Merliton, aus dem Gilkenkraut (s. Calendula) dargestelltes Butterfärbemittel.
Merluccĭus
Merluccĭus, s. Schellfisch.
Merluschka
Merluschka (russ.), s. Lammfelle.
Mermillod
Mermillod (spr. -mijó), Kaspar, Kardinal, geb. 22. Sept. 1824 in Carouge, Kanton Genf, gest. 23. Febr. 1892 in Rom, studierte im Jesuitenkollegium zu Freiburg i. d. Schweiz und ...
Mermithīden
Mermithīden, s. Fadenwürmer.
Mermnāden
Mermnāden, lydisches Königsgeschlecht, das, von den Herakliden (Sandoniden) vertrieben, mit karischer Hilfe diese stürzte und mit Gyges 687 v. Chr. den lydischen Königsthron ...
Mero jure
Mero jure (lat.), nach lauterm, reinem Recht.
Merobaudes
Merobaudes, Flavius, lat. Dichter, aus Spanien, wegen seiner Verdienste als Redner und Krieger 435 n. Chr. in Rom durch eine Statue ausgezeichnet, deren Inschrift noch erhalten ...
Meroblastische Eier
Meroblastische Eier, s. Entwickelungsgeschichte, S. 845.
Merocyten
Merocyten, die im Dotter besonders umfangreicher Eier von Wirbeltieren auftretenden Zellen (Dotterzellen).
Merodach
Merodach (Marduk), eine Hauptgottheit der Babylonier, Stadtgott der Hauptstadt Babylon. Er ist der Gott der Früh- und zugleich der Frühjahrssonne. Der Planet Jupiter ist ihm ...
Merode
Merode, altes belg. Adelsgeschlecht, war ursprünglich im Bistum Lüttich angesessen. Vgl. Richardson, Geschichte der Familie M. (Prag 1877–81, 2 Bde.). Jetziges Haupt ist ...
Merodebrüder
Merodebrüder, s. Marode.
Meroë
Meroë, altäthiop. Reich, das sich von der großen Nilkrümmung in Nubien bis an die abessinischen Berge erstreckte. Die Stadt M., deren Trümmer (Tempelreste und zwei ...
Meroëdrīe
Meroëdrīe (griech.), soviel wie Hemiëdrie, Tetartoëdrie, s. Kristall, S. 705.
Merogonīe
Merogonīe (griech.), die Entwickelung normaler Larven oder Keimlinge aus befruchteten, kernlosen Bruchstücken künstlich geteilter tierischer oder pflanzlicher Eier.
Merom
Merom (Mê-Merôm, »oberes Wasser«), eine Örtlichkeit des alten Palästina, fälschlich für den Bahrel Huleh gehalten, jenen 5–6 km langen, bis 5 km breiten und 3–5 m ...
Merometer
Merometer, s. Meroskop.

<< < 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.063 c;