Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>
Merŏpe
Merŏpe, im griech. Mythus 1) eine der Plejaden (s. d.), von Sisyphos Mutter des Glaukos. – 2) Tochter des Kypselos und Gattin des Kresphontes von Messenien, ward durch ihren ...
Meropelagisch
Meropelagisch, s. Meeresfauna, S. 537.
Meropidae
Meropidae (Bienenfresser), Familie der Klettervögel, s. Bienenfresser.
Merops [1]
Merops, der Bienenfresser.
Merops [2]
Merops, mythischer König von Kos, wollte sich nach dem Tod seiner Gattin Ethemeia den Tod geben, ward aber als Adler unter die Gestirne versetzt.
Meroskop
Meroskop (Merometer, griech.), ein Mikroskop zum Messen kleiner Längen.
Merostomăta
Merostomăta (griech.), Abteilung des Tierreichs, umfaßt die Gigantostraken und die Pfeilschwänze.
Merowech
Merowech (Merovig, Merwig, Meroveus), Sohn des Chlogio (s. d.) oder der Sage nach eines Meergottes, König der westlichen (salischen) Franken von 448–457, Stammvater der ...
Merowinger
Merowinger, s. Merowech.
Merowingermünzen
Merowingermünzen, die von den fränkischen Königen aus dem Merowingergeschlecht geprägten Münzen, deren Typen und Währung (Gold) anfangs den kaiserlichen nachgebildet wurden, ...
Merowingerzeit
Merowingerzeit, s. Metallzeit, S. 685.
Meroxēn
Meroxēn, Mineral, soviel wie Biotit, s. Glimmer, S. 36.
Merr.
Merr., bei Tiernamen Abkürzung für Blasius Merrem, geb. 4. Febr. 1761 in Bremen, gest. 23. Febr. 1824 als Professor in Marburg; schrieb: »Versuch einer allgemeinen Geschichte ...
Merrekül
Merrekül, Seebad im russ. Gouv. Esthland, in der Nähe von Narwa, am Finnischen Meerbusen, wird jährlich von ca. 3000 Badegästen besucht.
Merrill
Merrill, Hauptstadt der Grafschaft Lincoln im nordamerikan. Staat Wisconsin, am rechten Ufer des Wisconsin River, mit Säge- und Hobel werken, Holz- und Produktenhandel und (1900) ...
Merrimac
Merrimac, Fluß in den nordamerikan. Staaten New Hampshire und Massachusetts, wird durch die Abflüsse des Squam- und Winnepesaukee-Sees sowie durch den Contoocock und Nashua ...
Merritt
Merritt, Wesley, amerikan. General, geb. 16. Juni 1836 in New York, besuchte die Militärakademie in West Point, ward 1862 Kapitän, 1863 Brigadegeneral in der ...
Merry del Val
Merry del Val, Raphael, Kardinal, geb. 10. Okt. 1865 in London, wo sein Vater spanischer Gesandter war, erzogen in der Accademia dei nobit i ecclesiastici zu Rom, wurde im Juni ...
Mers el Kebir
Mers el Kebir, Seehafen in der alger. Provinz Oran, mit wohlgeschütztem, großem, durch ein Fort verteidigtem Hafen, auch für das 5 km entfernte Oran, mit dem ...
Mersch
Mersch, Jan Andreas van der, belg. Patriot, geb. 10. Febr. 1734 in Menin (Westflandern), gest. 14. Sept. 1792, focht als französischer Offizier mit Auszeichnung im ...
Merscheid
Merscheid, früher selbständige Stadtgemeinde, seit 1891 mit Ohligs (s. d.) vereinigt.
Mersea Island
Mersea Island (spr. mörßi ailǟnd), engl. Insel an der Küste von Essex (England), an der Mündung des Colne, gegenüber Brightlingsea, 8 km lang und 3 km breit, mit römischen ...
Merseburg [1]
Merseburg, im Mittelalter eine Markgrafschaft zwischen Saale und Mulde zu beiden Seiten der untern Weißen Elster, bildete anfänglich einen Teil der thüringischen Mark, die Karl ...
Merseburg [2]
Merseburg, Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks in der preuß. Provinz Sachsen und Kreisstadt, an der Saale, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin-Weißenfels, ...
Merseburger Zaubersprüche
Merseburger Zaubersprüche (Merseburger Gedichte), nach ihrem Fundort genannte alliterierende Zaubersprüche über die Fesseln eines Kriegsgefangenen und den verrenkten Fuß eines ...
Mersen
Mersen, s. Meerssen.
Mersenne
Mersenne (spr. -ßän'), Marin, Mathematiker und Musiktheoretiker, geb. 8. Sept. 1588 in Soultière bei Bourg-d'Oizé (Maine), gest. 1. Sept. 1648 in Paris, lebte als Minorit ...
Mersey
Mersey (spr. mörsĭ), Fluß in England, entsteht östlich von Stockport durch den Zusammenfluß des Tame und Goyt, bildet dann, westlich fließend, die Grenze zwischen Cheshire ...
Mersīna
Mersīna, Hafen und Hauptstadt des Sandschaks M. (4600 qkm, 70,800 Einw.), im türk. Wilajet Adana, an der Südküste Kleinasiens, 63 km westsüdwestlich von Adana, wohin eine ...
Mersiwan
Mersiwan (Mersifun), Stadt im türk. Wilajet Siwas in Kleinasien, mit amerikanischem Kollegium, viel Weinbau, etwas Baumwollweberei und 20,000 Einw. (davon 13,000 Mohammedaner, ...
Mersljaków
Mersljaków, Alexej Fjodorowitsch, russ. Dichter und Ästhetiker, geb. 1778 zu Dalmatow im Gouv. Perm, gest. 7. Aug. (26. Juli) 1830 in Sokolniki bei Moskau, studierte in Moskau ...
Merson
Merson (spr. -ßóng), Luc Olivier, franz. Maler, geb. 21. Mai 1846 in Paris, Schüler von G. Chassevent und Pils sowie der Ecole des beaux-arts, stellte bereits 1867 ein ...
Merswin
Merswin, Rulman, Mystiker, geb. 1307, gest. 1382, lebte als begüterter Kaufmann in Straßburg, bis er, 40 Jahre alt, mit Taulem und andern »Gottesfreunden« (s. d.) in Verkehr ...
Mertens
Mertens, Franz, Mathematiker, geb. 20. März 1840 in Schroda, studierte in Berlin, wurde auf Grund seiner Dissertation »De functione potentiali duarum ellipsoidium homogenearum« ...
Mertensĭa
Mertensĭa Willd., Farngattung der Gleicheniazeen, mit kriechendem Wurzelstock, meist dichotom verzweigten Wedeln und zu beiden Seiten von der Mittelrippe der länglichen bis ...
Merthyr-Tydfil
Merthyr-Tydfil (Merthyr Tydvil), Stadt in Glamorganshire (Wales), am obern Ta ff, war vor 120 Jahren noch ein Dorf, zählte aber 1901 infolge des Reichtums der Gegend an Kohlen, ...
Mertŏla
Mertŏla, Stadt im portug. Distrikt Beja (Provinz Alemtejo), auf einem Felsen am rechten Ufer des Guadiana, der hier den Oeiras aufnimmt, mit Resten eines maurischen Kastells, ...
Mertwyi Kultuk
Mertwyi Kultuk (»toter Golf«, jetzt amtlich Saliw Zessarewitscha, »Zessarewitschbusen«), großer Meerbusen des Kaspischen Meeres, der den nordöstlichsten Teil desselben ...
Méru
Méru (spr. -rü), Stadt im franz. Depart. Oise, Arrond. Beauvais, an der Nordbahn, mit Kunsttischlerei, Fabrikation von Zucker, Knöpfen, Fächern etc. und (1901) 4688 (als ...
Mêru
Mêru, nach brahmanischer und buddhistischer Weltanschauung der Mittelpunkt unsrer Welt; von seinen vier Seitenflächen besteht die eine aus Gold, die zweite aus Kristall, die ...
Meru
Meru (in der Massaisprache Dönjo Erok, »dunkler Berg«), noch tätiger Vulkan im Massailand in Deutsch-Ostafrika, 65 km westsüdwestlich vom Kilimandscharo, erhebt sich ...
Merŭla
Merŭla, die Schwarzamsel, s. Drossel.
Merulĭus
Merulĭus Hall. (Aderpilz, Aderschwamm, Faltenschwamm), Pilzgattung aus der Ordnung der Hymenomyzeten; die Fruchtkörper (Hüte) sind halbiert hutförmig oder ausgebreitet, ...
Merusee
Merusee (Mweru-, Moerosee), in der Hauptachse von SW. nach NO. gerichtetes Seebecken in Innerafrika, südwestlich vom Tanganjika, das Ostufer zu Nordost-Rhodesia, das Westufer zum ...
Merveille
Merveille (franz., spr. -wäj'), Wunder; à m., zum Verwundern, trefflich.
Merveilleuse, la
Merveilleuse, la (franz., spr. -wäjös' »die Wunderbare«), Bezeichnung für eine französische Frauentracht zur Zeit des Direktoriums (um 1796), das weibliche Seitenstück zum ...
Merveilleux
Merveilleux (franz., spr. -wäjö), Seidensatin für Damenkleider u. dgl. mit 112–120 Ketten- und 45 bis 55 Schußfäden auf 1 cm.
Merville
Merville (spr. märwil'), Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Hazebrouck, an der Lys, dem Bourrekanal und der Nordbahn, hat eine schöne moderne Kirche, Klosterruinen, ...
Merw
Merw (Merv), Oase der Transkaspischen Provinz im russisch-zentralasiat. Generalgouvernement Turkistan (s. Karte »Zentralasien«), am Südrande der Sandwüste Karakum, gebildet ...
Merwân
Merwân, Name zweier Kalifen aus der Dynastie der Omaijaden. 1) M. I., geb. 623 in Mekka, Sohn el Hakams, war Sekretär und Günstling Othmâns, wurde nach Moâwijas II. Tod 683 ...
Merwára
Merwára, Bezirk der britisch-ind. Provinz Adschmir-M., unter 26° nördl. Br., 1680 qkm groß, mit (1901) 109,459 Einw. (87,740 Hindu, 15,653 Mohammedaner, 5513 Dschaina, 483 ...
Merwede
Merwede, Merwedekanal, s. Maas.
Merx
Merx, Adalbert, protest. Theolog und Orientalist, geb. 2. Nov. 1838 in Bleicherode bei Nordhausen, habilitierte sich 1865 in Jena, wurde daselbst 1869 außerordentlicher ...
Merxem
Merxem, Flecken in der belg. Provinz und dem Arrond. Antwerpen, 4,5 km nordöstlich von Antwerpen, an den Nebenbahnen Antwerpen-Breda und Antwerpen-Bergen op Zoom, mit Woll- und ...
Merxhausen
Merxhausen, Landeshospital im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Wolfhagen, hat eine Irrenpfleganstalt für unheilbare Geisteskranke und Gebrechliche weiblichen Geschlechts im ...
Merxleben
Merxleben, Dorf im preuß. Regbez. Erfurt, Kreis Langensalza, an der Unstrut, 3 km nordöstlich von Langensalza, mit (1905) 483 Einw., war der Mittelpunkt der Ausstellung der ...
Méry
Méry, Joseph, franz. Dichter, geb. 21. Jan. 1798 in Aigalades bei Marseille, gest. 17. Juni 1866 in Paris, kam 1824 nach Paris, wo er mit A. Barthélemy (s. d. 3) die berühmten ...
Merz
Merz, 1) Georg, Optiker, geb. 26. Jan. 1793 in Bichl bei Benediktbeuern, gest. 12. Jan. 1867 in München, trat 1808 als Arbeiter in Utzschneiders Kunstglasschleiferei und ...
Merzerisieren
Merzerisieren, s. Mercerisieren.
Merzig
Merzig, Kreisstadt im preuß. Regbez. Trier, an der Saar, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Konz und der Kleinbahn M.-Büschfeld, 174 m ü. M., hat eine evangelische ...
Merzvieh
Merzvieh (Brackvieh), zur Zucht oder zu Nutzungszwecken nicht mehr verwendbares, ausgemerztes (von Merken, »Schafe merken«, mit einem Strich als Zeichen ihrer weitern ...
Merzweiler
Merzweiler, Dorf im Unterelsaß, Kreis Hagenau, Kanton Niederbronn, an der Zinsel, Knotenpunkt der Eisenbahnen Hagenau-Beningen und M.-Selz, hat eine evangelische und eine kath. ...
Mesa [1]
Mesa (span., »Tisch, Tafel«), Tafelländer in Nord- und Südamerika zwischen tief eingeschnittenen Flüssen, dem ursprünglichen Niveau der Ebenen entsprechend. Während sie, ...
Mesa [2]
Mesa (La M. de Juan de Dios), Stadt Kolumbiens, im Staat Cundinamarca, 55 km westlich von Bogotá, 1258 m ü. M., mit schönem Rathaus, Hospital und 11,000 Einw., die Handel mit ...
Mesa [3]
Mesa, König der Moabiter, Zeitgenosse der israelitischen Könige Omri und Ahab. Sein um 850 v. Chr. in Dibon (jetzt Dibân, östlich vom Toten Meer) errichteter Denkstein (der ...
Mesabikette
Mesabikette, das wichtigste nordamerikan. Eisenerzgebirge, im nordöstlichen Minnesota, 720 m hoch und die Wasserscheide zwischen dem Rainy River und dem Obern See bilden d, 1902 ...
Mésalliance
Mésalliance (franz., spr. -lāngß'), s. Mißheirat.
Mesambrĭa
Mesambrĭa (Mesembria), alte Hafenstadt in Thrakien, an der Küste des Pontus, Kolonie der Megarer, 493 von Byzanz aus dorisiert; jetzt Misiwria (s. d.).
Mesatikephalīe
Mesatikephalīe (griech.), soviel wie Mesokephalie (s. d.).
Mescal
Mescal, s. Agave und Ariocarpus.
Meschant
Meschant (franz. méchant), schändlich, boshaft.
Meschatta
Meschatta (el Meschetta, d. h. »Winterlager«), Ruine eines 24 km südlich von Ammân im Ostjordanland, an der Pilgerstraße nach Mekka, 714 m hoch gelegenen Palastes, der jetzt ...
Meschduf
Meschduf, ein etwa 45,000 Köpfe zählender Maurenstamm in Mauretanien zwischen Senegal, Timbuktu und Marokko.
Meschede
Meschede, Kreisstadt im preuß. Regbez. Arnsberg, am Einfluß der Henne in die Ruhr und an der Staatsbahnlinie Fröndenberg-Kassel, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Meschhed
Meschhed (»Ort der Märtyrer«), Hauptstadt der pers. Provinz Chorasan, im Tal des Keschef Rud, eines linken Zuflusses des Heri Rud, in 930 m Höhe, zwischen zwei von WNW. nach ...
Meschhed-Ali
Meschhed-Ali, Stadt, s. Nedschef.
Meschinleder
Meschinleder, s. Saffian.
Meschtscherjäken
Meschtscherjäken, ein ursprünglich finnisches, jetzt fast vollständig russifiziertes oder tatarisiertes Volk, das schon bei Nestor (11. Jahrh.) erwähnt wird und zwischen Oka ...
Meschtscherski Gorodez
Meschtscherski Gorodez, russ. Kreisstadt, s. Kassimow.
Meschtschérskij
Meschtschérskij, Wladimir Petrowitsch, Fürst, russ. Schriftsteller, geb. 1845, stand in jüngern Jahren mit dem damaligen russischen Thronfolger, dem spätern Kaiser Alexander ...
Meschtschowsk
Meschtschowsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Kaluga, an der Tureja, hat 5 Kirchen, mehrere Jahrmärkte, worunter der vom 27. Juni bis 3. Juli a. St. von größerer Bedeutung ist, und ...
Mesdag
Mesdag, Hendrik Willem, holländ. Maler, geb. 23. Febr. 1831 in Groningen, bildete sich bei Alma-Tadema und Roelofs in Brüssel und ließ sich dann im Haag nieder, wo er meist ...
Mesdschid
Mesdschid (arab., »Bethaus«), s. Moschee.
Mesellerie
Mesellerie (franz.), mittelalterliche Bezeichnung für Aussatz; Meselleries, die Aussatzspitäler.
Mesembria
Mesembria, s. Mesambria.
Mesembrianthemeen
Mesembrianthemeen (Eispflanzen), dikotýle, etwa 320 Arten umfassende, fast ausschließlich im Kapland einheimische Pflanzengruppe, eine Unterfamilie der Aizoazeen bildend, ...
Mesembrianthĕmum
Mesembrianthĕmum L. ( Zaserblume, Mittags-, Nachmittagsblume), Gattung der Aizoazeen, Kräuter und Halbsträucher mit meist gegenständigen, fleischig-saftigen, sehr verschieden ...
Mesen [1]
Mesen, schiffbarer Fluß im nördlichen Rußland, entspringt auf der sumpfigen, die Wasserscheide zwischen M. und Petschora bildenden Hochebene des gleichnamigen Kreises, fließt ...
Mesen [2]
Mesen, Kreisstadt im russ. Gouv. Archangel, am gleichnamigen Fluß, mit zwei Schulen, einem Vorzollamt und (1900) 1901 Einw. Der Kreis M. ist einer der größten Rußlands; er hat ...
Mesencephălon
Mesencephălon (griech.), das Mittelgehirn.
Mesenchym
Mesenchym (griech.), eine besondere, aus verstreuten Zellen und Zwischensubstanz bestehende Form des Mesoderms, d. h. des mittlern Keimblattes.
Mesenteriāldrüsen
Mesenteriāldrüsen (Gekrösdrüsen, Glandulae mesentericae), die im Gekröse eingeschlossenen und von lockerm, mehr oder weniger fettreichem Zellgewebe umgebenen Lymphdrüsen. ...
Mesenterialfalten
Mesenterialfalten, s. Korallpolypen.
Mesenterĭum
Mesenterĭum (lat.), das Gekröse.
Mesentĕron
Mesentĕron (grch.), der embryonale Mitteldarm.
Mesepithēl
Mesepithēl (griech.), die epitheliale Form des Mesoderms (s. Keimblätter).
Meseritsch
Meseritsch, s. Groß-Meseritsch und Wallachisch-Meseritsch.
Meseritz
Meseritz (poln. Miedzierzecz), Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, an der Mündung der Pachlitz in die Obra, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Reppen-M., Lissa-Landsberg a. W. u. ...
Mesha
Mesha (spr. mescha), linker Nebenfluß der Düna in den russ. Gouvernements Smolensk und Witebsk, 212 km lang, ist von der Mündung der Obscha an auf 127 km schiffbar.
Meshiretschje
Meshiretschje (poln. Miendzyrzecz), Stadt im russisch-poln. Gouv. Sjedlez, Kreis Radyn, an der Krzna und der Eisenbahn Warschau-Terespol, hat ein altes Schloß, mehrere Kirchen ...
Mesitīnspat
Mesitīnspat, Mineral, s. Spateisenstein.
Mesītis
Mesītis (Mephitis), altitalische Göttin der schädlichen Dünste, besonders der Schwefeldämpfe, wurde an Orten, wo solche der Erde entstiegen, als Schützerin dagegen verehrt. ...
Mesitylēn
Mesitylēn (Trimethylbenzol) C9H12 oder C6H3(CH3)3 findet sich im Steinkohlenteer und entsteht aus Allylen bei Behandlung mit konzentrierter Schwefelsäure 3CH3.CCH = C6H3.(CH3)3, ...
Meskal [1]
Meskal (Mescal), s. Agave und Ariocarpus.
Meskal [2]
Meskal, bei den Türken eine Art Pansflöte, an der jede Pfeife zwei Töne gibt, da sämtliche Pfeifen an beiden Enden angeblasen werden können.
Meslier
Meslier (spr. mäliē), Jean, franz. Geistlicher, geb. 1678 in Rethel (Champagne), gest. 1733, wurde durch die Lektüre der Schriften Montaignes und Bayles zum Gegensatz gegen das ...
Mesmer
Mesmer, Franz Anton (nach andern Friedrich), der Begründer der Lehre vom tierischen Magnetismus oder des Mesmerismus (s. Magnetische Kuren), geb. 23. Mai 1733 in Iznang am ...
Mesner
Mesner (fälschlich Meßner; nicht von Messe abzuleiten, sondern vom lat. mansionarius, »Hausmeister«), kath. Kirchendiener, der die zur Abhaltung des Gottesdienstes, insbes. ...
Meso...
Meso... (vor Vokalen Mes...), griech. Vorwort, soviel wie Mittel..., Zwischen...
Mesoblast
Mesoblast, soviel wie Mesoderm.
Mesocco
Mesocco (früher Misocco, deutsch Misox), einst starker Dynastensitz im schweizer. Kanton Graubünden, im Valle M., seit der Zerstörung durch die Graubündner (1521) nur noch in ...
Mesodérm
Mesodérm, s. Keimblätter und Entwickelungsgeschichte, S. 845.
Mesogastrĭum
Mesogastrĭum (griech., Regio mesogastrica), die Mittelbauchgegend, s. Bauch.
Mesognathīe
Mesognathīe (griech.), soviel wie Orthognathie (s. d.).
Mesokarp
Mesokarp (griech.), s. Frucht, S. 176.
Mesokephalīe
Mesokephalīe (griech., »Mittelköpfigkeit«), Schädelform, bei der die Breite 75,1–79,9 Proz. der Länge ausmacht (s. Schädel).
Mesokonchīe
Mesokonchīe (griech.), Schädelform, an der die Höhe der Augenhöhle 80,1–85 Proz. der Breite ausmacht.
Mesolabĭum
Mesolabĭum (griech.), ein von Eratosthenes erfundenes Werkzeug, das dazu dient, zu zwei gegebenen Längen a und b ihre beiden mittlern Proportionalen zu konstruieren, d. h. zwei ...
Mesolith
Mesolith, Mineral und zwar ein Zeolith, der nach seiner chemischen Zusammensetzung und nach seiner Kristallform in der Mitte zwischen Natrolith (s. d.) und Skolezit (s. d.) steht ...
Mesolithisch
Mesolithisch (griech.), mittelsteinzeitlich; daher mesolithische Periode, die von französischen Forschern angenommene Übergangsepoche zwischen der ältern und der jüngern ...
Mesolongĭon
Mesolongĭon, offizielle Schreibung für Missolunghi (s. d.).
Mesomēdes
Mesomēdes, griech. Lyriker, aus Kreta, Freigelassener des Kaisers Hadrian, um 130 n. Chr. Unter seinem Namen sind erhalten drei Hymnen mit der musikalischen Komposition in ...
Mesomphalĭum
Mesomphalĭum (griech.), die Nabelmitte, auch der Nabel als Körpermitte.
Mesomyzēten
Mesomyzēten, Hauptabteilung in Brefelds System der Pilze, in der die natürlichen Ordnungen der Hemiasci und Hemibasidii zusammengefaßt werden. S. Pilze.
Mesonephros
Mesonephros, s. Nieren.
Mesonēro y Romanos
Mesonēro y Romanos, Ramón de, span. Schriftsteller, genannt »El Curioso Parlante«, geb. 10. Juli 1803 in Madrid, gest. daselbst im April 1882, übernahm 1820 das ...
Mesopentekóste
Mesopentekóste (griech.), der mittelste Tag zwischen Ostern und Pfingsten (Mittwoch nach Jubilate).
Mesophyll
Mesophyll (griech.), das mit Chlorophyll versehene Parenchym (s. Assimilation) zwischen der Epidermis der obern und untern Seite der Pflanzenblätter, im Gegensatz zu den dasselbe ...
Mesophyten
Mesophyten (griech., Mittelpflanzen), eine der ökologischen Hauptvereinsklassen des Pflanzenreichs, umfaßt alle die Pflanzenverbände, die in gemäßigtem Klima vorzuherrschen ...
Mesopotamĭen
Mesopotamĭen, in weiterer Bedeutung die ganze Ebene zwischen Euphrat und Tigris (s. Karte »Kleinasien«), in engerer der größere nördliche, von den Arabern El Dschesire ...
Mesorhinīe
Mesorhinīe (griech.), Schädelform, an der die Breite der Nase 47,1–51 Proz. der Höhe ausmacht.
Mesosiderite
Mesosiderite (griech.), Meteorsteine (s. d.), die zur Hälfte aus gediegenem Eisen bestehen.
Mesosklerométer
Mesosklerométer (griech.), Instrument, mittels dessen die mittlere Härte von Mineralien etc. bestimmt wird; vgl. Härte.
Mesostephalinīe
Mesostephalinīe (griech.), Schädelform, bei der die Breite des Gaumens 80–85 Proz. seiner Länge ausmacht.
Mesostŏmum
Mesostŏmum, s. Plattwürmer.
Mesostylon
Mesostylon (griech.), s. Interkolumnie.
Mesotyp
Mesotyp, Mineral, s. Natrolith.
Mesozōen
Mesozōen (Mesozoa), im Gegensatz zu Metazoen und Protozoen die Dicyemiden, Orthonektiden, Trichoplax u. a., deren Natur als M. recht zweifelhaft ist, solche Tiere, bei denen zwar ...
Mesozōïsche Formationsgruppe
Mesozōïsche Formationsgruppe (mesolithische), die Trias-, Jura- und Kreideformation umfassend; s. Geologische Formation, S. 597.
Mespelbrunn
Mespelbrunn, Weiler im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Aschaffenburg, mit (1905) 22 Einw. Im dortigen Schloß (mit Kapelle und Benefizium) wurde der Würzburger Bischof ...
Mespĭlus
Mespĭlus L. (Mispel), Gattung der Rosazeen, meist dornige Sträucher oder kleine Bäume mit einfachen, oft eingeschnittenen, gelappten Blättern, einzelnen oder zu wenige u' ...
Mesquin
Mesquin (franz., spr. meskäng), dürftig, knauserig.
Mesquitosträucher
Mesquitosträucher, s. Mezquitosträucher.
Mesrop
Mesrop, armen. Kirchenlehrer, gest. 441, erfand um 405 die armenische Schrift und gründete eine Übersetzerschule, welche die heiligen Schriften und die wichtigsten Werke der ...
Messa di voce
Messa di voce (metter la voce, spr. wōtsche; nicht zu verwechseln mit mezza voce) nennt die italienische Gesangschule das leise Ansetzen des Tones, Anschwellen bis zum ...
Messager
Messager (franz., spr. -schē), der Bote.
Messagerie
Messagerie (franz., spr. -sch'rī'), das von Boten benutzte Fuhrwerk; auch das Botenamt; überhaupt Anstalt zur Beförderung von Reisenden und Gütern. Messageries Maritimes, ...
Messaliāner
Messaliāner, s. Massalianer.
Messalīna
Messalīna, Valeria, Gemahlin des röm. Kaisers Claudius und von ihm Mutter der Octavia und des Britannicus, Tochter des Valerius Messalla Barbatus, ist berüchtigt durch ihre ...
Messaline
Messaline, dünner Seidenstoff für Blusen und Damenkleider.
Messâna
Messâna, 1) Stadt, s. Messina, S. 665. – 2) Dorische Namensform für Messenien (s. d.).
Messapĭer
Messapĭer, die ältesten Bewohner der nach ihnen Messapia genannten Halbinsel Kalabrien im äußersten Südosten Italiens (s. Karte bei Art. »Italia«). Sie sind als der letzte ...
Messchaert
Messchaert, Johannes Martinus, Konzertsänger (Bariton), geb. 22. Aug. 1857 in Hoorn (Holland), bildete sich ursprünglich zum Violinisten aus, ging aber, als seine schöne ...
Messe [1]
Messe (lat. Missa), ursprünglich der Teil des christlichen Gottesdienstes, in dem der Priester das Offizium oder die Konsekration der A bendmahlssubstanzen vornahm. Da schon seit ...
Messe [2]
Messe (v. engl. mess, »Haushalt«), zunächst die dem Offizierkasino am Land entsprechende Tischgenossenschaft auf Kriegsschiffen; man unterscheidet Admiralsmesse, Offiziermesse, ...
Messeanzug
Messeanzug, s. den vorhergehenden Artikel.
Messedaglia
Messedaglia (spr. -dallja), Angelo, ital. Nationalökonom, geb. 2. Nov. 1820 in Villafranca bei Verona, promovierte 1842 in Pavia, war dann Privatlehrer in Verona und 1858–66 ...
Messel
Messel, Alfred, Architekt, geb. 22. Juli 1853 in Darmstadt, bildete sich von 1873–74 auf der Kunstakademie in Kassel und studierte dann bis 1878 auf der Bauakademie in Berlin, ...
Messen [1]
Messen (Handelsmessen), Märkte, die sich von den gewöhnlichen Jahrmärkten nur durch ihren größern Umfang, längere Dauer und größere Zahl der Besucher unterscheiden; ...
Messen [2]
Messen, ein Verfahren, das bei der Vergleichung verschiedener Größen (s. Größe) miteinander angewendet wird, und mit Hilfe dessen man genau durch Zahlen ausdrücken kann, um ...
Messen [3]
Messen (Maßnehmen), in der frühern Volksmedizin und auf dem Lande noch heute eine wichtige Untersuchung eines kranken Menschen. Man behauptete, die Körperhöhe müsse mit der ...
Messēne
Messēne, s. Messenien.
Messenger
Messenger (engl., spr. méssindscher, »Bote«), Name von englischen Zeitungen und Zeitschriften.
Messenhauser
Messenhauser, Cäsar Wenzel, Kommandant der Wiener Nationalgarde 1848, geb. 4. Jan. 1813 zu Proßnitz in Mähren, aus niederm Stande, trat 1829 in die Armee, ward infolge seiner ...
Messenĭen
Messenĭen (griech. Messene, dorisch Messāna, lat. Messenia), umfaßte die westlichste der drei großen südlichen Landzungen des Peloponnes (s. Karte »Alt-Griechenland«) und ...
Messéniennes
Messéniennes (franz.), Titel dreier Elegien, die II. Barthélemy (s. d. 1) in der »Reise des jungen Anacharsis« den aus ihrem Vaterland vertriebenen Messeniern in den Mund ...
Messēnische Kriege
Messēnische Kriege, s. Messenien.
Messer
Messer, Werkzeuge zum Schneiden, aus Stahl, Neusilber, Silber, Gold, Knochen, Horn etc., je nach ihrer Bestimmung besonders benannt: Brot-, Tisch-, Feder-, Rasier-, Radier-, ...
Messerparagraph
Messerparagraph nennt man den § 223 a des Reichsstrafgesetzbuches, nach dem mit Gefängnis nicht unter zwei Monaten bestraft wird, wer eine Körperverletzung mittels eines ...
Messerscheide
Messerscheide (Solen L.), Gattung der Klaffmuscheln (Myidae), lange, schmale Muscheln mit dickem, zylindrischem Fuß, der ihnen beim Eingraben in den Sand dient. In letzterm ...
Messerschlucker
Messerschlucker, s. Degenschlucker.
Messerschmidt
Messerschmidt, Franz Xaver, Bildhauer, geb. 1732 oder 1737 zu Wiesensteig in Württemberg, gest. 1783 in Preßburg, lernte bei seinem Oheim J. Straub in München sieben Jahre ...
Messerzeiger
Messerzeiger, s. Grabstichel.
Messiade
Messiade, religiöses Epos von Klopstock (s. d.).
Messianismus
Messianismus, s. Wronski.
Messīas
Messīas (aramäisch, v. hebr. Maschiach, entsprechend dem griech. Christus, »der Gesalbte«; s. Salbung), im Alten Testament der von den Israeliten der spätern Königszeit ...
Messidor
Messidor (franz., »Erntemonat«), der zehnte Monat im französischen Revolutionskalender, vom 19. Juni bis 18. Juli. Vgl. Kalender (S. 458 f.).
Messier
Messier (spr. messjë), Charles, Astronom, geb. 26. Juni 1730 in Badenweiler (Lothringen, Depart. Meurthe), gest. 11. April 1817 in Paris, wurde von Delisle, bei dem er Kopist ...
Messierkanal
Messierkanal, 270 km lange Meeresstraße zwischen dem Festland von Patagonien und der Insel Wellington, steht nach W. zu mit dem Kanal von Trinidad, nach S. mit dem Kanal von ...
Messieurs
Messieurs (franz., spr. mäßjö), abgekürzt MM. oder Messrs. (s. d.), Mehrzahl von Monsieur (s. d.).
Messin, Le
Messin, Le (spr. -ssäng), die Umgebung von Metz.
Messīna [1]
Messīna, ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt auf Sizilien, grenzt an das Tyrrhenische und Ionische Meer und die Provinzen Catania und Palermo und hat 3225 qkm (58,6 QM.) ...
Messīna [2]
Messīna, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), nach Palermo die bedeutendste Stadt Siziliens, zugleich einer der hervorragendsten Handelsplätze Italiens und ...
Messīna, Meerenge von
Messīna, Meerenge von (ital. Stretto oder Farodi M., im Altertum Fretum Siculum), Meerenge, welche die italienische Halbinsel (Kalabrien) und Sizilien scheidet und das ...
Messing
Messing, Legierungen von Kupfer und Zink, die ihrer physikalischen Eigenschaften wegen, die sich durch Änderung der Mischungsverhältnisse modifizieren lassen, eine so ...
Messingblech
Messingblech, s. Messing.
Messingblüte
Messingblüte, Mineral, s. Aurichalcit.
Messingdraht
Messingdraht, s. Draht, S. 161.
Messinggießerei
Messinggießerei, s. Gießerei.
Messini
Messini (Nision), Hauptort der gleichnamigen Eparchie im griech. Nomos Messinia, durch Zweigbahn mit der Bahnlinie Korinth-Kalamata verbunden, mit (1896) 6175 Einw.
Messinía
Messinía, griech. Nomos, s. Messenien.
Messolān
Messolān, haltbarer Stoff aus Leinenkette und Wollenschuß, wird einfach und doppelt, glatt und geköpert, meliert und bedruckt hergestellt.
Messrs
Messrs. (oder MM.), Abkürzung für Messieurs (franz., spr. mäßjö), »meine Herren«, auch in englischen Briefaufschriften (spr. méßjers) üblich.
Messys
Messys, Quintin und Jan, Maler, s. Massys.
Mesta
Mesta, heute bulgar. Name des Nestos (s. d.).
Mestem
Mestem, s. Antimon.
Mestizen
Mestizen, Mischlinge von Weißen und Indianern, s. Farbige.
Mestīzoclāros
Mestīzoclāros, Mischlinge von Indianern und Mestizen.
Mesto
Mesto (ital.), in der Musik: traurig, ernst.
Mestŏm
Mestŏm (griech.), die Gesamtheit aller Gewebe, die auf die mechanische Festigkeit eines Pflanzenteils keinen Einfluß haben, im Gegensatz zu dem Stereom oder dem Skelettgewebe, ...
Mestra
Mestra, Tochter des Erysichthon (s. d.).
Mestre
Mestre, Distriktshauptstadt in der ital. Provinz Venedig, 3 km von der Lagune, Knotenpunkt der Eisenbahnlinien von Venedig nach Padua, Treviso und Portogruaro sowie der ...
Mesŭa
Mesŭa L., Gattung der Guttiferen, Sträucher und Bäume mit lanzettlichen, lederartigen Blättern, achselständigen, einzelnen, ziemlich großen Blüten und fleischiger oder fast ...
Mesurādo
Mesurādo, 1) Vorgebirge an der Küste von Liberia (Westafrika), 6°19' nördl. Br. und 10°42' westl. L. – 2) Grafschaft (Kreis) in Liberia (s. d.), jetzt Montserrado genannt.
Mesurette
Mesurette (franz., spr. mösürétt'), s. Litron.
Mesusa
Mesusa (hebr.), der kleine, mit den Worten 5. Mos. 6,4–9 und 11,13–21 beschriebene Pergamentstreifen, den die Juden nach der mosaischen Vorschrift am Türpfosten der Wohnung ...
Mesvinien
Mesvinien (spr. mäwinjäng), s. Steinzeit.
Meszely
Meszely (spr. méßelj), früheres ungar. Maß, 1/2 Jèze (Halbe) = 2 Fél M., für feste Körper = 0,4169 Lit., für Flüssigkeiten (Seidel, lat. boccale) = 0,4242 L.
Meszesgebirge
Meszesgebirge (spr. méßesch-), zu dem westlichen Randgebirge der siebenbürgischen Karpathen gehörige Berggruppe, die sich im SO. des ungarischen Komitats Szilágy zwischen den ...
Met
Met (griech., Honigwein), geistiges Getränk aus Honig, Wasser und Gewürzen, enthält etwa 17 Proz. Alkohol neben Zucker, Mannit, organischen Säuren etc. Zur Darstellung von M. ...
Metà
Metà (ital.), Hälfte (s. A metà); Metawirtschaft, soviel wie Halbpacht (s. Landwirtschaftliche Unternehmungsformen, S. 154); Metageschäfte, Geschäftsoperationen, die von ...
Meta sudans
Meta sudans (lat., »der schwitzende Kegel«), ein in der Nähe des Kolosseums in Rom befindlicher, teilweise zerstörter Kegel aus Backsteinen, der Überrest eines ...
Meta [1]
Meta (lat.), die kugelförmige Zielsäule am obern und untern Ende des römischen Circus (s. d.).
Meta [2]
Meta, Abkürzung von Margareta (s. d.).
Meta [3]
Meta, linker, 1110 km langer, weit hinauf befahrbarer Nebenfluß des Orinoko, entsteht durch Vereinigung des Humadeo mit dem Rio Negro, beide am Ostabhang der Kordillere von ...
Meta, La
Meta, La, Gebirgsmassiv des Neapolitanischen Apennin, an der Grenze der Provinzen Aquila und Caserta, erreicht im Monte Petroso 2247 m Höhe.
Meta...
Meta... (vor Vokalen und dem h meist Met...), griech. Vorwort in vielen Zusammensetzungen, bedeutet: mit, zwischen, nach, hinzu und drückt besonders häufig einen Übergang oder ...
Metaarsēnsäure
Metaarsēnsäure, s. Arsensäure.
Metabăsis
Metabăsis (griech.), in der Rhetorik der »Übergang« zu einem andern Gegenstand der Rede, darin bestehend, daß der Redner kurz angibt, wovon er gesprochen hat, und worüber er ...
Metablastēm
Metablastēm (griech.), jede Ausgliederung, die an einem bereits angelegten Pflanzenorgan mit selbständigem Wachstumsscheitel sekundär auftritt, wie z. B. die Haarbildungen.
Metableisäure
Metableisäure, s. Bleisuperoxyd.
Metabŏla
Metabŏla (griech.), Insekten mit vollkommener Metamorphose.
Metabŏle
Metabŏle (griech., »Umsetzung«), in der Rhetorik eine Zusammenstellung zweier Sätze, deren einer die Hauptbegriffe des andern in umgekehrter Folge enthält, z. B.: »wenn du ...
Metaborsäure
Metaborsäure, s. Borsäure, S. 240.
Metacarpus
Metacarpus (lat.), die Mittelhand, s. Hand.
Metachlorāl
Metachlorāl, s. Chloral.
Metachromatypīe
Metachromatypīe (griech., Dekalkomanie, Dekalkierverfahren), die »Kunst, Abziehbilder zu drucken«, auch das Abziehbild selbst, d. h. ein Bild, das sich nach dem Anfeuchten des ...
Metacinnabarīt
Metacinnabarīt, Mineral, die schwarze, früher für amorph gehaltene, aber (isomorph dem Tiemannit) regulär-tetraedrisch kristallisierende Modifikation des Schwefelquecksilbers ...
Metaformaldehyd
Metaformaldehyd, s. Formaldehyd.
Metageitnĭon
Metageitnĭon, der zweite Monat des attischen Kalenders, der zweiten Hälfte unsers Augusts und der ersten des Septembers entsprechend. In ihm wurde dem Apollon (s. d.) zu Ehren ...
Metagenēse
Metagenēse (griech.), s. Generationswechsel.
Metageschäfte
Metageschäfte, s. Metà.
Métairie
Métairie (franz., spr. -tärī'), Meierei; auch soviel wie Métayage (s. d.).
Metakosmĭen
Metakosmĭen, s. Intermundien.
Metakresŏl
Metakresŏl, s. Kresol.
Metakritik
Metakritik (griech.), Kritik einer andern Kritik, zuerst von Herder gebraucht im Titel einer Schrift über Kants »Kritik der reinen Vernunft«.
Métal argentin
Métal argentin (franz., spr. arschangtäng), soviel wie Britanniametall.
Metaldehyd
Metaldehyd, s. Aldehyd.
Metalépse
Metalépse (griech.), rhetorische Figur (Art der Metonymie); die »Vertauschung« des Vorhergehenden mit dem Nachfolgenden, z. B. Grab statt Tod.
Metalepsīe
Metalepsīe (griech.), s. Substitution.
Metall
Metall, s. Metalle.
Metall berufsgenossenschaft
Metall berufsgenossenschaft, s. die Artikel »Norddeutsche« und »Süddeutsche Edel- und Unedelmetallberufsgenossenschaft«, auch »Eisen- und Stahlberufsgenossenschaften«.
Metallăge
Metallăge (griech.), Vertauschung, Verwechselung.
Metallava
Metallava, s. Steine, künstliche.
Metallbad
Metallbad, s. Bad, S. 243.
Metallbarometer
Metallbarometer, Aneroid, s. Tafel »Barometer«, S. II.
Metallbäume
Metallbäume, metallische Ausscheidungen in dendritischen Formen, meist baumartige Verzweigungen etc., die sich in Metallsalzlösungen (Blei, Silber etc.) bilden, wenn man ein ...
Metallbearbeitung
Metallbearbeitung (Metallotechnik), die Gestaltung der Metalle zu den verschiedenen Gebrauchszwecken durch Gießen, Walzen, Schmieden, Schweißen, Ziehen, Biegen, Drücken, ...
Metallbutter
Metallbutter, s. Chlormetalle.
Metalldruck
Metalldruck, soviel wie Gold-, Silber-, Bronzedruck, s. Buntdruck.
Metalle
Metalle (griech.), die chemischen Elemente, die gute Leiter der Wärme und Elektrizität sind, eigentümlichen starken Glanz besitzen, in einigermaßen starker Schicht ...
Metallegierungen
Metallegierungen, s. Legierungen.
Metallektypographie
Metallektypographie, ein Hochätzverfahren in Kupfer, erfunden von dem Graveur Dembour in Metz (1834), wurde von andern verbessert, durch das Hochätzverfahren in Zink aber ...
Metallfäden
Metallfäden, Fäden aus drei zusammengedrehten, mit Metall umwundenen Baumwollfäden, so dünn, daß sie durch ein Nadelöhr gehen, dienen zum Sticken.
Metallfarben
Metallfarben, aus Blattmetallen dargestellte Bronze- und Brokatfarben.
Metallfärbung
Metallfärbung (Metallochromie), die Kunst, Metallen an der Oberfläche eine beliebige Färbung zu erteilen. Wenn man Stahl an der Luft erhitzt, so entstehen der erreichten ...
Metallfedern
Metallfedern, s. Feder.
Metallfeile
Metallfeile (Kompositionsfeile), feilenähnliches Werkzeug aus Bronze oder Rotguß ohne Hieb, zum Polieren von Metall mit Polierrot.
Metallgewebe
Metallgewebe (Metalltuch), s. Drahtgewebe.
Metallgießerei
Metallgießerei, s. Gießerei.
Metallglanz
Metallglanz, s. Glanz und Metalle, S. 674.
Metallgold
Metallgold, unechtes Blattgold, s. Goldschlägerei.
Metalliderung
Metalliderung, s. Kolben.
Metalliferisch
Metalliferisch, metallführend, metallreich.

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;