Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Metroxўlon
Metroxўlon Ro, eb., Gattung der Palmen, große Bäume mit kurzem, lange Ausläufer bildendem Stamm, einer Krone gefiederter Blätter, deren Blattstiele oft mit geraden Stacheln ...
Metrum
Metrum (griech., »Maß«), in der Dichtkunst entweder im allgemeinen das Silben- oder Versmaß, das aus einer rhythmischen Aufeinanderfolge der Silben besteht und die bestimmte ...
Metschnikow
Metschnikow, Elias, Zoolog, geb. 3. (15.) Mai 1845 auf einem Landgut im Gouv. Charkow, studierte seit 1862 in Charkow Naturwissenschaft, 1864–67 in Gießen, Göttingen und ...
Metschwäher
Metschwäher (Mitschwiegervater), in der Pfalz soviel wie Gegenschwiegervater (s. d.) und Metschwieher soviel wie Gegenschwiegermutter.
Metsovon
Metsovon (walach. Mintschu), Stadt im türk. Wilajet Janina, 30 km ostnordöstlich von der Stadt Janina, mit ihren beiden, von einer großen Zitadelle gekrönten Stadtteilen ...
Metsu
Metsu (Metsue, Met zu), Gabriel, holländ. Maler, geb. 1630 in Leiden als Sohn des aus Belle in Flandern stammenden Malers Jaques M., gest. im Oktober 1667 in Amsterdam, war ...
Metsys
Metsys, Quintin und Jan, Maler, s. Massys.
Mett
Mett (niederd.), Fleisch, wovon das Fett abgesondert ist, und woraus die Mettwurst bereitet wird.
Mett.
Mett., bei Pflanzennamen Abkürzung für Georg Heinrich Mettenius, geb. 24. Nov. 1823 in Frankfurt a. M., gest. 18. Aug. 1866 als Direktor des Botanischen Gartens in Leipzig. Er ...
Mettar
Mettar (Mattaro, Metallo, franz. Mitre), früheres Hohlmaß in Tunis: für Wein = 9,845 Lit., für Öl, Essig etc. zu 2 Kollé = 20, te L.; für Exportöl gewöhnlich der M. von ...
Mettau
Mettau, linker Nebenfluß der Elbe in Böhmen, entspringt im westlichen Teile des Glatzer Gebirges unweit Adersbach und mündet, 65 km lang, bei Josephstadt.
Mette
Mette, s. Matutinum.
Metten [1]
Metten (niederd.), die fliegenden Spinnweben im Herbst, Sommerfäden (s. Altweibersommer).
Metten [2]
Metten, Landgemeinde im bayr. Regbez. Niederbayern, Bezirksamt Deggendorf, links an der Donau und an der Eisenbahn Deggendorf-M., hat ein 801 gestiftetes, 1803 aufgehobenes, aber ...
Mettenĭus
Mettenĭus, G. H., Botaniker, s. Mett.
Metter la voce
Metter la voce, s. Messa di voce.
Metternich [1]
Metternich, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Koblenz, unweit der Mosel, hat eine kath. Kirche, Kalkbrennerei, Ziegeleien, Branntweinbrennerei, Eisengießerei, ...
Metternich [2]
Metternich, altes rhein. Dynastengeschlecht, das die Erbkämmerei von Köln bis in den Anfang des 19. Jahrh. innehatte, benannt nach dem Dorfe Metternich im preußischen Kreis ...
Metternichsgrün
Metternichsgrün, s. Jodgrün.
Metteuren pages
Metteuren pages (franz., spr.-tör ang pāsch', »Seitenformer«), ein Schriftsetzer, der den Schriftsatz in Seiten (»Kolumnen«) ordnet (»umbricht«) und druckfertig macht. ...
Mettingen
Mettingen, Dorf im preuß. Regbez. Münster, Kreis Tecklenburg, an der Kleinbahn Piesberg-Rheine, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Branntweinbrennerei, ...
Mettkensamer
Mettkensamer, s. Altweibersommer.
Mettlach
Mettlach, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Merzig, an der Saar und der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Konz, 157 m ü. M., hat eine neue kath. Kirche, eine ehemalige Abtei (aus ...
Mettmann
Mettmann, Kreisstadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, in einem reizenden Tal, an der Staatsbahnlinie Düsseldorf-Schwelm-Löttringhausen, 114 m ü. M., hat 2 evangelische und eine ...
Mettray
Mettray (spr. -rä), 1) Flecken im franz. Depart. Indre-et-Loire, Arrond. Tours, an der Choisille und der Orléansbahn, mit einer 1839 von Demetz (s. d.) gegründeten Ackerbau- ...
Mettraysystem
Mettraysystem, das System der Einfamilienhäuser in seiner Anwendung auf Besserungsanstalten etc.; s. Mettray 1) und Demetz.
Mettwurst
Mettwurst, s. Mett.
Metz
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | C6 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Am BahnhofswallC6 – deutschen WallE5, 6 – Sankt TheobaldswallDE6 – ...
Metz [1]
Metz, ehemals reichsunmittelbares, wohl noch im 4. Jahrh. entstandenes deutsches Bistum im oberrheinischen Kreis, dessen Sprengel den mittlern Teil des Herzogtums Lothringen ...
Metz [2]
Metz (hierzu der Stadtplan mit Registerblatt und »Karte der Umgebung von Metz«), Hauptstadt des deutschen Bezirks Lothringen, Stadtkreis und Festung ersten Ranges, liegt am ...
Metze [1]
Metze, ursprüngl. Koseform für Mechthild, dann: Mädchen niedern Standes, Dirne; auch Hündin.
Metze [2]
Metze (althochdtsch. mezzo, gehört zur german. Wurzel met, messen), früheres Hohlmaß für trockne Dinge in Deutschland, sehr verschieden groß: in Preußen 1/4 Viertel oder ...
Metzen
Metzen, früheres süddeutsches Fruchtmaß: in Bayern 1/6 Schäffel = 37,0596 Lit., für Getreide gestrichen, für Kalk gehäuft; der österreichische = 61,48685 L. zerfiel in 16 ...
Metzener
Metzener, Alfred, Maler, geb. 7. Dez. 1833 in Niendorf (Lauenburg), gest. 12. Jan. 1905 im Kurort Zweisimmen (Schweiz), bildete sich seit 1857 in der Landschaftsmalerei bei R. ...
Metzenseifen
Metzenseifen (magyar. Meczenzéf, spr. métzensēs, Ober- und Unter-M.), zwei Märkte im ungar. Komitat Abauj-Torna, durch Zweigbahn (M.-Szepsi) mit der Linie Kaschau-Torna ...
Metzerwiese
Metzerwiese, Dorf und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Diedenhofen-Ost, an der Eisenbahn Diedenhofen-Teterchen, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Kalk- und ...
Metzger
Metzger, s. Fleischer.
Metzgerposten
Metzgerposten, im Mittelalter und bis zum Ausgang des 17. Jahrh. die Vermittelung des Nachrichtenverkehrs durch Metzger. Da diese bei ihren Einkäufen Pferd und Wagen mitführten ...
Metzgersprung
Metzgersprung, in München (früher auch in andern bayrischen Städten bis Schwaben) verbreiteter Brauch (angeblich Pestgelübde), wonach am Faschingsmontag Lehrjungen, in ...
Metzingen
Metzingen, Stadt im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Urach, an der Erms, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Plochingen-Villingen und M.-Urach, 355 m ü. M., hat eine ...
Metzler
Metzler, Georg, Führer eines Odenwälder Bauernhausens im Bauernkrieg (s. d.) von 1525.
Metzsch
Metzsch, Karl Georg Levin von, sächs. Minister, geb. 14. Juli 1836, besuchte die Fürstenschule in Meißen, studierte 1858–61 in Leipzig die Rechte, nahm 1866 als Freiwilliger ...
Metzu
Metzu, Gabriel, Maler, s. Metsu.
Méu
Méu, chines. Feldmaß, s. Ma-u.
Meuble
Meuble (franz.), s. Möbel.
Meuchelmord
Meuchelmord (v. mittelhochd. miuchel, heimlich), heimlicher Mord.
Meudon
Meudon (spr. mödóng), Stadt im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, 80–130 m ü. M., auf den Anhöhen am linken Ufer der Seine, an der Westbahn, hat ein ...
Meulan [1]
Meulan (spr. mölāng), Stadt im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, am rechten Ufer der Seine, an der Westbahn, hat eine alte Kirche, Reste eines festen Schlosses, ...
Meulan [2]
Meulan (spr. mölāng), Pauline de, franz. Schriftstellerin, s. Guizot, S. 514.
Meulebeke
Meulebeke (spr. mö-), Marktflecken in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Thielt, an der Eisenbahn Thielk-Ingelmünster, hat Spitzenfabrikation, Woll- und Leinwebereien und ...
Meulen
Meulen (spr. mö-), Adam François van der, niederländ. Maler, geb. 1632 in Brüssel, gest. 15. Okt. 1690 in Paris, Schüler von P. Snayers, ward durch Lebrun dem Minister ...
Mēum
Mēum Jacq. (Bärwurz), Gattung der Umbelliferen, mit der einzigen Art M. athamanticum Jacq. (Bärendill, Bärenfenchel), einer 14–45 cm hohen Staude mit drei- bis vierfach ...
Meung-sur-Loire
Meung-sur-Loire (spr. möng-ßür-lŭār'), Stadt im franz. Depart. Loiret, Arrond. Orléans, am rechten Ufer der Loire, an der Orléansbahn, hat eine gotische Kirche (12. ...
Meunier
Meunier (spr. mönjĕ), Constantin, belg. Bildhauer und Maler, geb. 12. April 1831 in Brüssel, gest. daselbst 4. April 1905, widmete sich anfangs der Bildhauerkunst auf der ...
Meurer
Meurer, Christian, Rechtslehrer, geb. 20. Jan. 1856 in Kamberg (Hessen-Nassau), studierte 1876 bis 1882 Philosophie, Philologie und Rechtswissenschaft in Bonn und Freiburg, war ...
Meurice
Meurice (spr. möriß'), Paul, franz. Dichter und Schriftsteller, geb. 1820 in Paris, gest. daselbst 10. Dez. 1905, studierte die Rechte, schloß sich dann an Victor Hugo und die ...
Meurman
Meurman, Agathon, finnländ. Politiker und Schriftsteller, geb. 9. Okt. 1826 in Kangasala, seit 1849 Besitzer des großen frühern Kronguts Linksiala, wuchs unter dem Einfluß J. ...
Meurs
Meurs, Stadt, s. Mörs.
Meursault
Meursault (spr. mörßō), Stadt im franz. Depart. Côte-d'Or, Arrond. Beaune, 240 m ü. M., am Ostabhang der Côte d'Or und an der Lyoner Bahn gelegen, hat eine gotische Kirche ...
Meursius
Meursius (spr. mör-), Johannes, der Ältere (eigentlich Jan de Meurs), Altertumsforscher, geb. 9. Febr. 1579 in Loozduinen beim Haag, gest. 20. Sept. 1639 zu Soroe in Dänemark, ...
Meurthe
Meurthe (spr. mört'), rechter Nebenfluß der Mosel im nordöstlichen Frankreich, entspringt am Westabhang der Vogesen an der elsässischen Grenze, fließt in nordwestlicher ...
Meurthe-et-Moselle
Meurthe-et-Moselle (spr. mört-e-mosäl'), Departement im nordöstlichen Frankreich, 1871 aus dem nach dem Frankfurter Frieden bei Frankreich verbliebenen südwestlichen Teil des ...
Meuse
Meuse (spr. mös'), Fluß und Departement, s. Maas.
Meusebach
Meusebach, Karl Hartwig Gregor, Freiherr von, deutscher Bibliophile, geb. 6. Juni 1781 in Vockstedt bei Artern, gest. 22. Aug. 1847 auf seinem Landgut Baumgartenbrück bei ...
Meuselbach
Meuselbach, Dorf in der schwarzburg-rudolstädt. Oberherrschaft, im Thüringer Wald, 396 m ü. M., an der Schwarza und der Staatsbahnlinie Köditzberg-Katzhütte, hat eine evang. ...
Meuselwitz
Meuselwitz, Stadt im Ostkreis von Sachsen-Altenburg, Knotenpunkt der sächsischen Staatsbahnlinien Altenburg-Zeitz, M.-Ronneburg u. a., 185 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ein ...
Meusniersche Tasche
Meusniersche Tasche (spr. mönjē-, Ballonet), s. Luftschiffahrt, S. 820.
Meute
Meute, die Gesamtheit der Hunde, die besonders bei der Parforce- und Saujagd zum Verfolgen des Wildes vereinigt werden (s. Findermeute).
Meuterei
Meuterei, gemeinsame Auflehnung der Untergebenen gegen ihren Vorgesetzten, die bei dem Militär, dem Schiffsvolk und bei Gefangenen für besonders strafbar erklärt ist. Das ...
Mevagissey
Mevagissey (spr. mewwe-dschisse), Stadt in der engl. Grafschaft Cornwall, an einer schönen Bucht, mit Hafen, Landungsbrücke, Pilchard- und Makrelenfischerei und (1901) 2088 Einw.
Mevanĭa
Mevanĭa, Stadt der Umbrer, s. Bevagna.
Mevissen
Mevissen, Gustav von, deutscher Politiker, geb. 1815 in Dülken bei Krefeld, gest. 13. Aug. 1899 in Godesberg, trat bereits 1830 als Hilfsarbeiter in das Geschäft seines Vaters ...
Mewar
Mewar, Radschputenstaat in Britisch-Indien, s. Udaipur.
Mewe
Mewe (Gniew), Stadt im preuß. Regbez. und Kreis Marienwerder, am Einfluß der Ferse in die Weichsel, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Morroschin-M. und der Kleinbahn ...
Mewlewi
Mewlewi, Mitglied des von dem persischen Mystiker Dschelâl ud Dîn Rûmi (s. d.) gegründeten, nach seinem Beinamen Mewlânâ, »unser Herr«, benannten und in der Türkei sehr ...
Mewlûd
Mewlûd (arab. maulid, »Geburtstag«), speziell der Geburtstag des Propheten Mohammed, der am 12. Rebî-ul-ewwel gefeiert wird, und dessen Feier in der Türkei vom Sultan Murad ...
Mexborough
Mexborough (spr. mécksböro), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), am Don, 9 km nordöstlich von Rotherham, hat eine alte gotische Kirche, Fabrikation von ...
Mexican fibre
Mexican fibre (spr. saibr, Mexican grass, engl., »mexikanische Faser, mexikanisches Gras«), s. Agavefaser.
Mexico [1]
Mexico, Land und Hauptstadt, s. Mexiko.
Mexico [2]
Mexico, Hauptstadt der Grafschaft Andrain im nordamerikan. Staate Missouri, nordwestlich von St. Louis, Bahnknotenpunkt, hat eine Frauenhochschule, Militärschule, ...
Mexikanische Altertümer
Mexikanische Altertümer, s. Amerikanische Altertümer, S. 432 f.
Mexikanische Hieroglyphen
Mexikanische Hieroglyphen. Die alten Mexikaner kannten keine Schrift. Aber sie hatten ein System der Gedankenübermittelung und der Auszeichnung und Aufbewahrung von Vorgängen ...
Mexikanische Sprache
Mexikanische Sprache, s. Nahuatl.
Mexikanischer Meerbusen
Mexikanischer Meerbusen (Golf von Mexiko), Nebenmeer des Atlantischen Ozeans, an der Ostküste Amerikas (s. Karte »Mexiko«), von Nord- und Mittelamerika sowie von Cuba ...
Mexikanisches Teekraut
Mexikanisches Teekraut, s. Chenopodium.
Mexikans
Mexikans, Baumwollengewebe für den Orient.
Mexiko
Mexiko.
Mexiko [1]
Mexiko (Estados unidos de Méjico, spr. mĕchiko: hierzu die Karte »Mexiko«), Bundesrepublik im südlichen Nordamerika, zwischen 14°56'–32°22' nördl. Br. und ...
Mexiko [2]
Mexiko, einer der Staaten von Mexiko (s. Karte »Mexiko« zu S. 731), zwischen 18°22'–20°21' nördl. Br. und 98°24'–100°22' westl. L., grenzt gegen N. an Hidalgo, gegen O. ...
Mexiko [3]
Mexiko, Hauptstadt der Republik Mexiko, unter 19°26' nördl. Br. und 99°7' westl. L., bildet mit dem Umkreis von zwei spanischen Meilen den direkt unter der Bundesregierung ...
Mey
Mey, Lew Alexandrowitsch, russ. Dichter, s. Mej.
Mey.
Mey., auch C. A. Meyer, bei Pflanzennamen Abkürzung für Karl Anton Meyer, geb. 1. April 1795 in Witebsk, gest. 24. Febr. 1855 als Direktor des Botanischen Gartens in Petersburg; ...
Meydenbauer
Meydenbauer, Albrecht, Ingenieur und Architekt, geb. 30. April 1834 in Tholey (Regbez. Trier), besuchte seit 1854 die Bauakademie in Berlin, war seit 1858 bei Herstellungsarbeiten ...
Meyenburg
Meyenburg, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Ostpriegnitz, an der Stepenitz, Knotenpunkt der preußischen, bez. mecklenburgischen Staatsbahnlinien Neustadt a. D.-M. und ...
Meyendorf
Meyendorf, Freiherren von, ein in den russ. Ostseeprovinzen ansässiges, niedersächsisches Adelsgeschlecht, dessen erstes bekanntes Mitglied, Konrad von M., um 1200 nach Livland ...
Meyer 1 u. 2
Das Bibliographische Institut wurde 1826 von Joseph Meyer in Gotha begründet und 1828 nach Hildburghausen verlegt, von wo es 1874 mit dem Sohn des Begründers, Herrmann Julius ...
Meyer von Knonau
Meyer von Knonau, 1) Ludwig, schweizer. Geschichtschreiber, geb. 12. Sept. 1769 in Zürich, gest. 21. Sept. 1841, widmete sich in Halle philosophischen, geschichtlichen und ...
Meyer [1]
Meyer, 1) Joseph, Industrieller, Publizist und Verlagsbuchhändler, Gründer des »Bibliographischen Instituts«, geb. 9. Mai 1796 in Gotha, gest. 27. Juni 1856 in Hildburghausen, ...
Meyer [2]
Meyer, bei Pflanzennamen für Ernst Heinrich Friedrich Meyer, geb. 1. Jan. 1791 in Hannover, gest. 7. Aug. 1858 als Professor der Botanik in Königsberg; schrieb: »Geschichte der ...
Meyer-Förster
Meyer-Förster, Wilhelm, Schriftsteller, geb. 12. Juli 1862 in Hannover, studierte erst die Rechte, dann Kunstgeschichte in Berlin, München und Wien und widmete sich früh der ...
Meyer-Lübke
Meyer-Lübke, Wilhelm, Romanist, geb. 30. Jan. 1861 zu Dübendorf im Kanton Zürich, studierte 1879–83 in Zürich und Berlin, wo A. Tobler und Joh. Schmidt am meisten Einfluß ...
Meyer-Steuerung
Meyer-Steuerung, s. Dampfmaschine, Tafel I, S. II.
Meyerbeer
Meyerbeer, Giacomo, eigentlich Jakob Meyer Beer, Opernkomponist, geb. 5. Sept. 1791 in Berlin, gest. 2. Mai 1864 in Paris, Sohn des Bankiers Beer, wurde frühzeitig unter Leitung ...
Meyerheim
Meyerheim, 1) Friedrich Eduard, Maler, geb. 7. Jan. 1808 in Danzig, gest. 18. Jan. 1879 in Berlin, kam nach landschaftlichen Vorstudien in seiner Vaterstadt 1830 nach Berlin, wo ...
Meyern
Meyern, Wilhelm Friedrich von, Schriftsteller, geb. 1762 in Ansbach, gest. 13. Mai 1829 in Frankfurt a. M., studierte in Altdorf die Rechte, trat sodann in die österreichische ...
Meynert
Meynert, 1) Hermann, Geschichtschreiber und Novellist, geb. 20. Dez. 1808 in Dresden, gest. 10. März 1895 in Wien, wo er seit 1841 wohnte. Er schrieb: »Geschichte Österreichs, ...
Meyr
Meyr, Melchior, Dichter und Philosoph, geb. 28. Juni 1810 in Ehringen bei Nördlingen, gest. 22. April 1871 in München, studierte in München, Heidelberg und Erlangen anfänglich ...
Meysenbug
Meysenbug, 1) Wilhelm, Freiherr Rivalier von, bad. Staatsmann, geb. 11. Juli 1813 in Kassel aus einer Hugenottenfamilie, die 1825 vom Kurfürsten von Hessen geadelt wurde, gest. ...
Meytens
Meytens (Mytens), Martin van, Maler, geb. 24. Juni 1695 in Stockholm, gest. 23. März 1770 in Wien, war Schüler seines Vaters Peter Martin, bildete sich in Holland, Frankreich, ...
Meywar
Meywar (spr. mē-), britisch-ind. Vasallenstaat, s. Udaipur.
Meza
Meza, Christian Julius de, dän. Feldherr, geb. 14. Jan. 1792 in Helsingör als Enkel eines holländisch-jüdischen Gelehrten, gest. 16. Sept. 1865 in Kopenhagen, trat 1804 in den ...
Mèze
Mèze (spr. mǟs'), Stadt im franz. Depart. Hérault, Arrond. Montpellier, am Strandsee von Thau und an der Lokalbahn Montbazin-St.-Chinian gelegen, hat eine Kirche aus dem 14. ...
Mézenc
Mézenc (spr. mesäng), 1754 m hoher trachytischer Berg, an der Grenze der franz. Departements Oberloire und Ardèche, höchste Erhebung der Cevennen, in den Bergen von Vivarais.
Mézeray
Mézeray (spr. mes'rä), François Eudes de, franz. Geschichtschreiber, geb. 1610 in Ruy bei Argentan, gest. 10. Juli 1683 in Paris, widmete sich zuerst der Dichtkunst, wandte ...
Mezere
Mezere (Mesere, auch Jeni-Charput, »Neu-Charput«, genannt), 6 km südwestlich von Charput (s. d.) gelegen, mit 5000 Einw., wurde in den letzten Regierungsjahren des Sultans Abd ...
Mezger
Mezger, Johann Georg, Mediziner, geb. 22. Aug. 1839 in Amsterdam, studierte daselbst und in Leiden, promovierte hier 1863 mit einer Dissertation über die Behandlung der ...
Mézières [1]
Mézières (spr mesjǟr'), Hauptstadt des franz. Depart. Ardennen, 171 m ü. M., an der engsten Stelle einer von der Maas gebildeten Halbinsel, gegenüber Charleville (s. d.) ...
Mézières [2]
Mézières (spr. mesjǟr'), 1) Alfred, franz. Literarhistoriker, geb. 19. Nov. 1826 zu Rehon in Lothringen, wurde 1854 als Professor der ausländischen Literatur nach Nancy und ...
Mezimostí
Mezimostí, s. Weseli.
Mezö
Mezö (ungar., spr. mäsö), soviel wie Feld, kommt in zusammengesetzten Ortsnamen häufig vor.
Mezö-Berény
Mezö-Berény (spr. mäsö-bérènj), Großgemeinde im ungar. Komitat Békés, an der Staatsbahnlinie Szolnok-Arad, mit Ackerbau, Viehzucht, 4 Dampfmühlen, Sparkasse und (1901) ...
Mezö-Keresztes
Mezö-Keresztes (spr. mäsö-kéreßtesch), 1) Großgemeinde im ungar. Komitat Borsod, an der Staatsbahnlinie Füzes-Abony-Miskolcz (Station Keresztes-Nyárád), mit ...
Mezö-Kovácsháza
Mezö-Kovácsháza (spr. mäsö-kówātschhāsa), Großgemeinde im ungar. Komitat Csanád, an den Bahnlinien Mezöhegyes-Kétegyháza und M.-Tótkomlós, mit (1901) 4352 ...
Mezö-Kövesd
Mezö-Kövesd (spr. mäsö-köweschd), Großgemeinde im ungar. Komitat Borsod, an der Staatsbahnlinie Füzes-Abony-Miskolcz, mit Acker- und Weinbau, Anbau von Medizinalpflanzen, ...
Mezö-Telegd
Mezö-Telegd, Kleingemeinde im ungar. Komitat Bihar, an der Staatsbahnlinie Großwardein-Klausenburg, mit einer interessanten, jetzt in Restaurierung befindlichen reformierten ...
Mezö-Túr
Mezö-Túr (spr. mäsö-tūr), Stadt mit geordnetem Magistrat im ung. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, am Berettyó, Knotenpunkt der Bahnlinien Szolnok-Arad, M.-Turkeve und ...
Mezöhavas
Mezöhavas (spr. mäsö-háwasch), 1777 m hoher Gipfel des Görgényer Gebirges (s. d. und Karpathen, S. 673).
Mezöhegyes
Mezöhegyes (spr. mäsö-hédjesch), Großgemeinde im ungar. Komitat Csanád, Knotenpunkt der Bahnlinien Mezötúr-M. sowie Szegedin-M.-Arad und M.-Kétegyháza, mit Zuckerfabrik, ...
Mezöség
Mezöség (spr. mäsöschēg) oder Siebenbürger Heide, in Ungarn, breitet sich in der Mitte Siebenbürgens zwischen den Flüssen Szamos und Maros aus, umfaßt 5600 qkm und ist ...
Mezotombárdo
Mezotombárdo ( Wälschmetz), Marktflecken in Südtirol, Bezirksh. Trient, 230 m ü. M., am rechten Ufer des Noce, am Ausgang des Nonsbergs in das Etschtal, hat ein altes Schloß ...
Mezquitegras
Mezquitegras (spr. meskīte-), s. Bouteloua.
Mezquitesträucher
Mezquitesträucher, eine Vegetationsformation in den Steppen von Nordmexiko und Texas, besteht aus Algarobia- und Prosopis-Arten, besonders A. glandulosa und P. juliflora, ...
Mezzadrīa
Mezzadrīa (Mezzeria, ital.), ein landwirtschaftlicher Pachtkontrakt nach Art der Halbpacht (s. Landwirtschaftliche Unternehmungsformen, S. 154).
Mezzamajolika
Mezzamajolika, Halbmajolika, s. Keramik, S. 843.
Mezzanīn
Mezzanīn (ital.), s. Geschoß, S. 688.
Mezzetta
Mezzetta, früher Hohlmaß in Toskana zu 2 Quartucci: für feste Körper = 0,761, für Spirituosen = 0,57 und für Öl = 0,522 Lit.; in Neapel Maß für feste Körper zu 2 Quarte ...
Mezzo [1]
Mezzo (ital.), »mittel-, halb«, z. B. mezzoforte (mf), halbstark; mezzopiano (mp), ziemlich leise; mezza voce (m. v.), mit halber Stimme; mezza manica, halbe Applikatur (vgl. ...
Mezzo [2]
Mezzo (weibl. Mezza), bei italienischen Maßen und Münzen das Halbstück; in Mailand und Rom für Flüssigkeiten 1/2 Boccale, dort = 2 Zaine oder 0,3935 Lit., hier 2 Fogliette = ...
Mezzo [3]
Mezzo (serbokroat. Lopud), kleine dalmatinische Insel, nordwestlich von Ragusa, bis 216 m hoch, 4,6 qkm groß, hat Ruinen von Befestigungswerken, eine Kirche mit bemerkenswerten ...
Mezzojūso
Mezzojūso, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreise Palermo (Sizilien), 628 m ü. M., am Nordhange der waldreichen Montagna del Casale (Rocca Busambra 1574 m) und an der ...
Mezzŏla, Lago di
Mezzŏla, Lago di, See in der ital. Provinz Como, von der Mera durchflossen, 200 m ü. M., ca. 50 m tief, eigentlich das obere Ende des Comersees bildend, das infolge der ...
Mezzolegāto
Mezzolegāto, s. Mezzo.
Mezzolombardo etc
Mezzolombardo etc., s. Mezolombardo.
Mezzosanti
Mezzosanti, Giuseppe, ital. Linguist, geb. 17. Sept. 1774 in Bologna, gest. 15. März 1849 in Rom, erhielt 1797 die Priesterweihe, wurde 1804 Professor und 1814 Bibliothekar an ...
Mezzosoprān
Mezzosoprān (ital. mezzo soprano, franz. basdessus), Frauen- oder Knabenstimme, die zwischen Sopran und Alt die Mitte hält, wie der Bariton zwischen Tenor und Baß. Der M. hat ...
Mezzotinto
Mezzotinto (ital., richtiger Mezza tinta, »Mittelfarbe, helle Schattierung«), in der Malerei Bezeichnung für Farben, die durch den Übergang von der einen Hauptfarbe in die ...
Meß
Meß (engl.), s. Messe, S. 657.
Meß- und Legmaschine
Meß- und Legmaschine (Rektometer), mechanische Vorrichtung zum Messen der Länge von Geweben, wobei diese zugleich in die für den Handel übliche Form gebracht werden, indem man ...
Meß- und Marktsachen
Meß- und Marktsachen, Streitigkeiten aus den auf Messen und Märkten, nicht aber Jahr- und Wochenmärkten, abgeschlossenen Handelsgeschäften. Nach der deutschen ...
Meßapparate
Meßapparate, s. Meßinstrumente. M. für Gewebe, s. Meß- und Legmaschine.
Meßband
Meßband, s. Meßkette und Bandmaß.
Meßbildverfahren
Meßbildverfahren (Photographometrie, Photogrammetrie), diejenige Messungsmethode, bei der man die für Winkelbestimmungen nötigen Maße aus besonders zu diesem Zweck ...
Meßbrief
Meßbrief, amtliches Attest über den Raumgehalt eines Schiffes, ausgestellt auf Grund amtlicher Schiffsvermessung (s. d.).
Meßbrücken
Meßbrücken, Wheatstonesche Brücke, s. Elektrotechnische Meßinstrumente, S. 694.
Meßbuch
Meßbuch, s. Missalen.
Meßfahne
Meßfahne, s. Abstecken.
Meßgewand
Meßgewand (Casula, Planeta) ist das spezifisch priesterliche Gewand, gewöhnlich aus kostbarem Stoff, das nur bei der Messe getragen wird (s. Kasel). Als Meßgewänder, obwohl ...
Meßinstrumente
Meßinstrumente (hierzu Tafel »Meßinstrumente I u. II«), Instrumente zur Ausführung von Messungen aller Art. Das hauptsächlichste Instrument zur Ausführung feinster ...
Meßinstrumente
Meßinstrumente I. Meßinstrumente II.
Meßkanon
Meßkanon, s. Messe, S. 656.
Meßkatalog
Meßkatalog, das seit Michaelis 1564 zu den beiden Hauptmessen, selten auch zur Neujahrsmesse, unter verschiedenen Titeln (zuerst als »Novorum librorum, quos nundinae... venales ...
Meßkeil
Meßkeil, s. Meßinstrumente, S. 667.
Meßkette
Meßkette (Feldkette, Lachterkette), Feldmeßinstrument für Längenmessungen auf der Bodenlinie. Die Meßketten sind 20 m lang, aus 5–7 mm starkem Stahldraht in Gliedern von 50 ...
Meßkirch
Meßkirch, Amtsstadt im bad. Kreis Konstanz, an der A blach und der Staatsbahnlinie Radolfzell-Mengen, 610 m ü. M., hat eine evangelische und 4 kath. Kirchen, unter letztern die ...
Meßkontierungen
Meßkontierungen, s. Kontieren.
Meßkunst
Meßkunst, s. Messen, S. 659.
Meßlatte
Meßlatte (Meßrute, Meßstab), Latte aus Eschen-, Eichen- oder abgelagertem Fichtenholz, gegen das Eindringen von Feuchtigkeit mehrfach mit Öl getränkt und an den Enden mit ...
Meßmaschine
Meßmaschine, Vorrichtung zur Ermittelung des Volumens eines bestimmten Gewichtes von Körnerfrüchten, wird in Getreidespeichern, Mälzereien und Brauereien benutzt. Auch soviel ...
Meßner
Meßner, Kirchendiener, s. Mesner.
Meßopfer
Meßopfer, s. Messe, S. 656.
Meßrad
Meßrad (Maßrad), ein um seine Achse drehbares Rad, dessen Umfang beim Fortrollen zu Längenmessungen dient. Schon die Römer maßen Wegstrecken nach der Zahl der Umdrehungen von ...
Meßrute
Meßrute, der eine Rute (s. d.) lange Maßstab, dann jede Meßlatte (s. d.) zum Feldmessen.
Meßschnur
Meßschnur, s. Meßkette.
Meßstab
Meßstab, s. Meßlatte.
Meßstipendium
Meßstipendium, in der kath. Kirche die Summe, die für eine zu einem bestimmten Zweck gestiftete und abzuhaltende Messe von dem Besteller der letztern gezahlt wird. Das M. wird ...
Meßtisch
Meßtisch (Mensel), Feldmeßinstrument für topographische Geländeaufnahmen (s. Aufnahme), besteht aus dem Fußgestell und dem Kopf. Breithaupts Normalmenselapparat mit ...
Meßtischblätter
Meßtischblätter, s. Landesaufnahme, S. 98.
Meßwagen
Meßwagen, ein Wagen auf elektrischen Straßenbahnen, der mit elektrotechnischen Meßinstrumenten, Wegemessern, Neigungsmessern, automatischen Instrumenten zur Auszeichnung der ...
Meßwechsel
Meßwechsel (Marktwechsel), Wechsel, auf dem kein bestimmter Zahlungstag angegeben, sondern die Zahlungszeit auf eine Messe oder einen Markt festgesetzt ist (Wechselordnung, Art. ...
Meßwerkzeuge
Meßwerkzeuge, s. Meßinstrumente.
mf
mf, Abkürzung für mezzoforte (s. Mezzo).
Mfumbiro
Mfumbiro ( Ufumbiro), östlichster (1° südl. Br., 29 und 30° östl. L.) der fünf Vulkankegel in der Gruppe der Virungaberge (s. d.), auf der Grenze der Wasserscheide zwischen ...
Mg
Mg, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Magnesium.
mg
mg, Abkürzung für Milligramm.
Mgl.
Mgl. oder Mühlf., bei Tiernamen Abkürzung für Karl Megerle v. Mühlfeld, geb. 1765, gest. 1840 als Kustos am Hofnaturalienkabinett in Wien (Entomologie, Konchylien).
Mglin
Mglin, Kreisstadt im russ. Gouv. Tschernigow, an der Sudinka, hat Handel mit Hanf, Hanföl und Vieh und (1897) 7631 Einw. M. gehörte bis 1502 zu Litauen und fiel zu Anfang des ...
Mgr
Mgr., Abkürzung für Monseigneur (s. d.).
Mhd
Mhd., Abkürzung für Mittelhochdeutsch.
Mhlbg.
Mhlbg., bei Pflanzennamen Abkürzung für Heinrich Ludwig Mühlenberg, geb. 1756, evang. Geistlicher zu Lancaster in Pennsylvanien, starb daselbst 24. Juni 1817; schrieb: ...
Mho
Mho (), Einheit des elektrischen Leitungsvermögens, gleich dem in 1 dividierten Wert des Widerstandes (1/Ω), s. Elektrische Maßeinheiten, S. 641.
Mi [1]
Mi, griech. Buchstabe (a; s. Artikel »M«, Bd. 13, S. 9); Abkürzung für Mikrofarad (s. d.).
Mi [2]
Mi, s. Solmisation.
Mi-parti
Mi-parti (Mi-partitum), im allgemeinen alles zur Hälfte Geteilte. Das M. spielte eine große Rolle in den mittelalterlichen Trachten der Männer. Es kam hier zuerst im 10. Jahrh. ...
Miako
Miako (Miyako), Stadt, s. Kioto.
Miami
Miami (spr. miämmi oder maiämmi), Indianerstamm der westlichen Algonkin in Nordamerika, früher am Wabash und Miami River (s. d.) in Ohio, jetzt zerstreut in Indiana und auf ...
Miami River
Miami River, Fluß im nordamerikan. Staat Ohio, entsteht nördlich von Springfield 300 m ü. M. und mündet nach 254 km langem, südwestlich gerichtetem Laufe 20 km unterhalb ...
Miami-Eriekanal
Miami-Eriekanal, ein 440 km langer und 1,6 m tiefer Schiffahrtskanal mit 93 Schleusen, der 1820–35 mit einem Kostenaufwand von über 8 Mill. Doll. zur Verbindung des Ohio mit ...
Mianawanze
Mianawanze, s. Zecken.
Miāni
Miāni, Giovanni, ital. Reisender, geb. 19. März 1810 in Rovigo, gest. 1872, lebte lange in Chartum und zog 1859–60 mit einem Sklavenhändler von dort stromauf über Gondokoro ...
Miaotse
Miaotse, die »Urbewohner« des mittlern China, ein den Chinesen stamm- und sprachverwandtes, noch wenig bekanntes Volk in den gebirgigen Teilen der chinesischen Provinzen ...
Miargyrīt
Miargyrīt (Silberantimonglanz), Mineral, Antimonsulfosalz des Silbers, AgSbS2 oder Ag2S.Sb2S3, mit 37 Silber und 41 Antimon, findet sich in kurzsäuligen monoklinen Kristallen ...
Miascīt
Miascīt, ein Gestein aus der Gruppe des Syentis.
Miaskowski
Miaskowski, August von, Nationalökonom, geb. 26. Jan. 1838 zu Pernau in Livland, gest. 22. Nov. 1899 in Leipzig, studierte in Dorpat, Heidelberg und Berlin Rechts- und ...
Miasma
Miasma (griech., »Verunreinigung«), ein Krankheit erregender Stoff, der außerhalb des menschlichen Körpers gebildet ist, im Gegensatz zum Kontagium, das vom menschlichen ...
Miasteczko
Miasteczko (spr. -tétschko), Stadt, s. Friedheim.
Miaulis
Miaulis (spr. mia-ūlis), Andreas Vokos, griech. Admiral, geb. 1768 auf Euböa, gest. 23. Juni 1835 in Athen, war erst Matrose und erhielt den Namen M. von dem türkischen Wort ...
Miautau-Inseln
Miautau-Inseln, Archipel in der Straße von Tschili im innern Gelben Meer, ist von der Küste von Schantung durch die nur 7 km breite Miautaustraße getrennt, während die ...
Miava
Miava, Großgemeinde im ungar. Komitat Neutra, unweit der mährischen Grenze, am Fuße der Kleinen Karpathen, mit (1901) 10,639 meist slowakischen (evang.) Einwohnern.
Mica
Mica, Mineral, soviel wie Glimmer.
Miceli
Miceli (spr. -tschēli), Luigi, ital. Staatsmann, geb. 1825 in Longobardi (Provinz Cosenza), studierte die Rechte und beteiligte sich 1848 am Aufstand in Kalabrien, nach dessen ...
Micellen
Micellen, s. Mizellen.
Mich
Mich., Abkürzung für den Unionsstaat Michigan.
Mich.
Mich., Abkürzung bei Pflanzennamen: 1) auch Michx., für A. Michaux (s. d.), 2) für Peter Anton Micheli, geb. 11. Dez. 1679 in Florenz, gest. als Direktor des dortigen ...
Micha
Micha, Name mehrerer Personen der alttestamentlichen Geschichte, besonders eines der sogen. zwölf kleinen Propheten, gebürtig aus Morescheth im Stamm Juda, wirkend in den ersten ...
Michael
Michael, mit dem Beinamen Psellos (der »Stotterer«), Philosoph, geb. 1020 in Konstantinopel, wo er als Lehrer der Philosophie wirkte. Er hat außer andern philosophischen Werken ...
Michael Attaliátes
Michael Attaliátes, griech. Jurist und Historiker in der zweiten Hälfte des 11. Jahrh., aus Attalia, hinterließ ein Lehrbuch für den Rechtsunterricht und ein Geschichtswerk ...
Michael Cärularĭus
Michael Cärularĭus, s. Cärularius.
Michael Iovanović
Michael Iovanović (spr. jowānowitsch), Metropolit von Serbien, geb. 1826 in Alexinatz von armen Eltern, gest. 18. Febr. 1898, studierte als Stipendiat des Bischofs von Negotin ...
Michael Obrenović III.
Michael Obrenović III., Fürst von Serbien, geb. 4. Sept. 1823 in Kragujevac, gest. 29. Juni 1868 im Koschutniak (Wildpark) von Topischider, jüngerer Soyn des Fürsten Milosch, ...
Michăel [1]
Michăel (hebr., »wer ist wie Gott?«), bei den nach exilischen Juden einer der sieben Erzengel (s. Engel, S. 786), Schutzengel des jüdischen Volkes und als solcher dem Sammael ...
Michăel [2]
Michăel, Name mehrerer griech. Kaiser: 1) M. I., Rhangabe, Schwiegersohn des Kaisers Nikephoros, stürzte nach dessen Tode dessen schwerverwundeten Sohn Staurakios und bestieg 2. ...
Michăel [3]
Michăel, 1) eigentlich M. Thomas Koributh Wisniowiecki, König von Polen, geb. 1638, gest. 10. Nov. 1673 in Lemberg, Sohn des als Krieger berühmten, von den Jagellonen ...
Michael-, St., und St. Georgs-Orden
Michael-, St., und St. Georgs-Orden, großbrit. Orden, gestiftet von Georg III. 12. Aug. 1818 als Zivil- und Militärverdienstorden zum Andenken an Maltas Erwerbung, in drei ...
Michael-Artillerie-Akademie
Michael-Artillerie-Akademie, s. Russisches Reich (Heerwesen).
Michaēlis
Michaēlis, 1) Johann David, einer der gelehrtesten Theologen des 18. Jahrh., geb. 27. Febr. 1717 in Halle, wo sein Vater Christian Benedikt (geb. 26. Jan. 1680 in Ellrich, gest. ...
Michaelisfest
Michaelisfest, s. Michael (Erzengel), S. 757.
Michaelsorden
Michaelsorden, königlich bayr. Verdienstorden, gestiftet 29. Sept. 1693 von Kurfürst Jos. Klemens von Köln, Herzog von Bayern, zur Aufrechthaltung des katholischen Glaubens, ...
Michaelstein
Michaelstein, s. Blankenburg 1).
Michailow
Michailow, Kreisstadt im russ. Gouv. Rjasan, an der Pronja und der Eisenbahn Moskau-Astapowo, hat 9 Kirchen, Hausindustrie in Spitzen, Getreidehandel und (1900) 4530 Einw. M. ist ...
Michailowsk
Michailowsk, Militärposten im Kreis Krasnowodsk der Transkaspischen Provinz des russisch-zentralasiatischen Generalgouv. Turkistan, am Kaspischen Meer, war früher wichtig als ...
Michailowskaja
Michailowskaja, Staniza im Donischen Gebiet (Rußland), am Choper, mit (1900) 18,000 Einw. und drei Jahrmärkten, von denen der Kreschtschenskische (25. Dez. bis 12. Jan.) der ...
Michajlowskij
Michajlowskij, Nikolai Konstantinowitsch, russ. Publizist, Soziolog und Kritiker, geb. 7. Dez. (25. Nov.) 1842 in Meschtschowsk (Kaluga), gest. 10. Febr. (28. Jan.) 1904, aus ...
Michajlowskij-Danilewskij
Michajlowskij-Danilewskij, Alexander Iwanowitsch, russ. Geschichtschreiber, geb. 1790, gest. 21. Sept. 1848 in Petersburg, studierte in Göttingen Kameralwissenschaft, trat 1812 ...
Michalkowitz
Michalkowitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, hat eine kath. Kirche, Steinkohlenbergbau, einen Steinbruch und (1905) 3798 Einw.
Michatoya
Michatoya, Abfluß des Sees Amatitlan (s. d.).
Michaud
Michaud (spr. -schō), Joseph François, franz. Geschichtschreiber, geb. 19. Juni 1767 zu Albens in Savoyen, gest. 30. Sept. 1839 in Passy, begab sich 1791 nach Paris, wo er in ...
Michaux
Michaux (spr. -schō), André, Naturforscher und Reisender, geb. 7. März 1746 in Satory bei Versailles, bereiste Persien, Nordamerika, Tenerife, Ile de France und starb auf ...
Michel [1]
Michel, Abkürzung von Michael, als Kose- und Spottname gebraucht mit der Nebenbedeutung des Schwerfällig-Gutmütigen, Einfältigen; daher deutscher M., etwa seit dem ...
Michel [2]
Michel (spr. -schell), 1) Francisque, franz. Philolog, geb. 18. Febr. 1809 in Lyon von deutscher Mutter, gest. 18. Mai 1887 in Paris, seit 1839 Professor an der Faculté des ...
Michelangelo
Michelangelo (spr. mikel-ándschelo, eigentlich M. Buonarroti), ital. Bildhauer, Maler und Architekt, geb. 6. März 1475 im toskanischen Städtchen Caprese, wo sein Vater Richter ...
Michelau
Michelau, Landgemeinde im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Lichtenfels, am Main und an der Staatsbahnlinie München-Bamberg-Hof, hat eine evang. Kirche, eine Zeichenschule ...
Micheldorf
Micheldorf, s. Kirchdorf.
Michelet
Michelet (spr. mīsch'lä), 1) Jules, franz. Geschichtschreiber und Philosoph, geb. 21. Aug. 1798 in Paris, gest. 9. Febr. 1874 in Hyères, ward schon 1821 Professor der ...
Micheli
Micheli (spr. mikëli), Architekt, s. Sanmicheli.
Michelianer
Michelianer, Sekte, s. Hahn 2).
Michēlis
Michēlis, Friedrich, kath. Theolog, bekannt als einer der Führer der altkatholischen Bewegung, geb. 27. Juli 1815 in Münster, gest. 28. Mai 1886 zu Freiburg i. Br., empfing ...
Micheln
Micheln, Fabrikdorf, s. Mülsen.
Michelozzi
Michelozzi (spr. mike-), Michelozzo, ital. Architekt und Bildhauer, geb. 1391 in Florenz, gest. 1472, bildete sich nach Donatello, erbaute den Palast Riccardi (damals Medici) in ...
Michelsberg
Michelsberg (magyar. Kis- Disznód, spr. kischdißnōd), Großgemeinde u. klimatischer Kurort im ungar. Komitat Hermannstadt (Siebenbürgen), südlich von Hermannstadt, mit einer ...
Michĕlsen
Michĕlsen, 1) Andreas Ludwig Jakob, Germanist, geb. 31. Mai 1801 zu Satrup im Sundewitt, gest. 11. Febr. 1881 in Schleswig, studierte in Kiel und Göttingen die Rechte, bereiste ...
Michelstadt
Michelstadt (über die Bedeutung des Namens s. Michel, S. 761), Stadt in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Erbach, im Odenwald, an der Mümling und der preußisch-hess. ...
Michetti
Michetti (spr. mik-), Paolo, ital. Maler, geb. 2. Okt. 1851 in Tocca da Casauria (Chieti), offenbarte schon so frühzeitig eine starke Begabung für die Malerei, daß er im Alter ...
Michie
Michie (spr. mitschi), Alexander, schott. Reisender und Chinakenner, geb. 1833 in Earlferry (Fiseshire), gest. 8. Aug. 1902 in London, ging als Kaufmann 1853 nach Hongkong und ...
Michiels
Michiels (spr. mīschjäl), Alfred, franz. Schriftsteller, geb. 25. Dez. 1813 in Rom aus einer holländischen Familie, gest. 28. Okt. 1892 in Paris, studierte seit 1834 die Rechte ...
Michigan
Michigan (spr. mischĭgǟn, abgekürzt Mich.), nordamerikan. Unionsstaat (s. Karte »Vereinigte Staaten«), zwischen 41°40'–48°20' nördl. Br. und 82°12'–90°30' westl. L., ...
Michigan City
Michigan City (spr. mischĭgän ßitti), Stadt in der Grafschaft La Porte des nordamerikan. Staates Indiana, am Südende des Michigansees, mit 3,6 m tiefem Kunsthafen, ...
Michigansee
Michigansee (spr. mischĭgǟn-), einer der Kanadischen Seen (s. d. und Karte beim Art. »Kanada«), zwischen 41°38'–46°6' nördl. Br. und 84°46'–88° westl. L., liegt ganz ...
Michipicoten
Michipicoten (spr. mischi-), Insel im östlichen Teil des Obern Sees, zur kanadischen Provinz Ontario gehörig, 67 km lang, 8 km breit, bis 240 m hoch, mit Kupferlagern, ...
Michoacan
Michoacan (spr. mitschoakān), Staat im westlichen Mexiko (s. Karte »Mexiko«), zwischen 17°53'–20°33' nördl. Br. und 99°57'–103°43' westl. L., grenzt im O. an Mexiko ...
Michon
Michon (spr. -schóng), Jean Hippolyte, franz. Prediger und Schriftsteller, geb. 21. Nov. 1806 in La Roche-Fressange (Corrèze), gest. 8. Mai 1881 in Montauzier, erhielt 1830 die ...
Michx.
Michx., bei Pflanzennamen Abkürzung für A. Michaux (s. d.).
Mick
Mick (Klau), das gabelförmige Ende der Gaffel (s. d.).
Mickiewicz
Mickiewicz (spr. mizkjéwitsch), Adam, der bedeutendste poln. Dichter, geb. 24. Dez. 1798 im Dorfe Zaosie bei Nowogródek (Gouv. Minsk), gest. 26. Nov. 1855 in Konstantinopel, ...
Micklitz
Micklitz, Robert, Forstmann, geb. 24. Febr. 1818 zu Deutsch-Paulowitz in Österreichisch-Schlesien, gest 24. Okt. 1898 in Wien, besuchte 1838–40 die Forstlehranstalt Mariabrunn, ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.067 c;