Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Manica
Manica, Land, s. Sofala (Portugiesisch-Ostafrika).
Manichäer
Manichäer, Sekte, s. Manichäismus. – In der Studentensprache Bezeichnung für Gläubiger (wahrscheinlich in Anspielung auf »mahnen«).
Manichäismus
Manichäismus, eine seit dem 3. Jahrh. aufblühende, im 4. und 5. Jahrh. im Morgenland und Abendland verbreitete, aus dem babylonischen Gnostizismus herausgewachsene und mit ...
Manicoba
Manicoba (Manihot Glaziovii), s. Text zur Tafel »Kautschukpflanzen I«, Fig. 2.
Manicure
Manicure (franz., spr. -kǖr'), die Pflege der Hände, besonders der Nägel; Fingernägelbeschneider.
Manididae
Manididae (Schuppentiere), eine Familie der Zahnlücker (s. d.).
Manīe
Manīe (griech.), eine Geisteskrankheit, die in ihren Abstufungen als maniakalische Exaltation (Hypomanie), sodann als bis zur Tobsucht sich steigernde eigentliche M. bezeichnet ...
Manīer
Manīer (franz. manière), im allgemeinen die »Art und Weise«, wie man etwas zu tun pflegt, besonders diejenige, durch welche den Forderungen der Wohlanständigkeit genügt ...
Manière criblée
Manière criblée, s. Schrotblätter.
Manifést
Manifést (lat.), »Bekanntmachung« in feierlicher Form, insbes. öffentliche Erklärung einer Staatsregierung zur Rechtfertigung ihrer Handlungsweise, wie sie namentlich bei ...
Manifesta iniquĭtas
Manifesta iniquĭtas (lat.), »offenbare Unbilligkeit«, von besonderer Bedeutung für die Anfechtung des Ausspruchs von Schiedsmännern (s. Arbitrator).
Manifestation
Manifestation (lat., »Offenbarung«), die wörtliche Erklärung oder Darlegung unsrer Gedanken und Absichten, z. B. M. des Willens; im metaphysischen Sinne die Erscheinung des ...
Manifestationseid
Manifestationseid, s. Offenbarungseid.
Maniguette
Maniguette, s. Xylopia.
Manihiki-Inseln
Manihiki-Inseln (Roggeveen-Archipel), Inselgruppe im Stillen Ozean unter 10° südl. Br. zwischen den Unioninseln und den Markesasinseln, mit den benachbarten, wohl auch zu ihnen ...
Manihot
Manihot Adans. (Maniok, Mandioka), Gattung der Euphorbiazeen, große, häufig blaugrüne, kahle, seltener weichhaarige Stauden oder Sträucher mit großen, knolligen Wurzeln, ...
Manika
Manika, Landschaft in Süd-Rhodesia (Afrika), zwischen 18–21° südl. Br. und 31–33° östl. L., teils zum englischen Gebiet, teils zum portugiesischen Bezirk Gasaland ...
Manīla
Manīla, Hauptstadt der Insel Luzon und der Philippinen, am Ostufer der nach ihr benannten prächtigen Bai (s. die Textkärtchen, S. 226, und Karte »Hinterindien«), in die der ...
Manila-Drachenrohr
Manila-Drachenrohr, s. Calamus.
Manilahanf
Manilahanf (Abacá, Cabuhanf, Pisang-, Musa-, Bananenfaser, Siam-hemp, Menadohemp, White rope), die Faser aus Stämmen von kultivierter Musa textilis, wird in größter Menge und ...
Manilakopal
Manilakopal, s. Kopale, S. 457.
Manilapapier
Manilapapier, aus der Bastfaser von Musa-Arten (Manilahanf) gewonnenes, sehr zähes Papier.
Manilĭus
Manilĭus, 1) C., röm. Volkstribun 66 v. Chr., brachte aus selbstsüchtigen Gründen die Lex de bello Mithridatico (Lex Manilia) in Vorschlag, wodurch Pompejus zur Beendigung ...
Manille
Manille (span., spr. -illje), Armring; im L'hombre die höchste Trumpfkarte nach der Spadille (entweder eine schwarze Zwei oder eine rote Sieben).
Manilva
Manilva, Flecken in der span. Provinz Malaga, Bezirk Estepona, mit einer Schwefelquelle, einem Fort an der Meeresküste, einer Rohrzuckerfabrik, Getreide- und Weinbau und (1900) ...
Manin
Manin, zwei Gipfel der Kleinen Fátra im ungarischen Komitat Trencsin, 810 und 891 m hoch, zwischen denen sich ein an pittoresken Felsformationen reicher Engpaß durchwindet. An ...
Manin, Daniele
Manin, Daniele, Diktator von Venedig, geb. 13. Mai 1804 in Venedig, gest. 22. Sept. 1857 in Paris, Enkel eines Advokaten jüdischer Abkunft, der bei seinem Übertritt zum ...
Maniok
Maniok, s. Manihot.
Manioten
Manioten (Mainoten), s. Maina.
Manipel
Manipel (lat.), eine Unterabteilung der römischen Legion (s. d.); im Kirchenwesen ursprünglich ein leinenes Tuch des amtierenden Priesters zum Abtrocknen des Gesichts etc., seit ...
Manipucira
Manipucira, s. Manihot.
Manipulation
Manipulation (lat.), der kunstgerechte Gebrauch der Hände; dann allgemein soviel wie Geschäftskniff; manipulieren, Manipulationen vornehmen.
Manipulationsschulen
Manipulationsschulen, in der österreichischungarischen Armee Regimentskurse zur Heranbildung von Rechnungsunteroffizieren.
Manipulationsvorschrift
Manipulationsvorschrift, in Österreich eine Dienstvorschrift über das Verfahren, das Behörden in gewissen Fällen, z. B. pei der Veranlagung der Personaleinkommensteuer etc., ...
Manipulator
Manipulator (lat.), soviel wie Taster, s. Telegraph.
Manipur
Manipur (Katha bei den Birmanen), britischind. Vasallenstaat, im SO. von Assam, an Oberbirma grenzend, 21,500 qkm groß, mit (1901) 284,465 Einw., darunter 170,577 Hindu, 10,383 ...
Manis
Manis, das Schuppentier.
Manisa
Manisa oder Maghnisa (im Altertum Magnesia ad Sipylum), Hauptstadt des Sandschaks Saruchan im kleinasiat. Wilajet Aïdin, am Nordfuß des Manisa Dagh (Sipylos), Station der ...
Manismus
Manismus, nach Frobenius der Teil des Animismus (s. d.), der sich mit dem Einfluß und den Einwirkungen der Verstorbenen auf das tägliche Leben und das Schicksal der ...
Manisocks
Manisocks, seines glattes Baumwollgewebe aus Garnen Nr. 30–50 englisch hergestellt.
Manistee
Manistee (spr. -tī), Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikanischen Staates Michigan, an der haffartigen Erweiterung des Flusses M. und an seiner schiffbaren ...
Manitoba
Manitoba, Provinz Kanadas (s. Karte bei Artikel »Kanada«), zwischen 49–52°50' nördl. Br. und 95–101°20' westl. L., begrenzt von den Provinzen Ontario (im SO.) u. ...
Manitobasee
Manitobasee, See in der kanad. Provinz Manitoba, 247 m ü. M., vom 51.° nördl. Br. und 99.° westl. L. mitten durchschnitten, 196 km lang, 10–35 km breit, 4810 qkm groß, aber ...
Manitou
Manitou (Manitou Springs), Ort im nordamerikan. Staat Colorado, Grafschaft El Paso, in einem Tal am Fuße des Pikes Peak und an der Mündung des Utepasses, 1996 m ü. M., ...
Manitoulin
Manitoulin (spr. -tūlĭn), Inselgruppe im Huronensee, vom kanadischen Festland durch den North Channel geschieden und, mit Ausnahme der Drummondinsel, zur Provinz Ontario ...
Manitōwoc
Manitōwoc, Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikan. Staates Wisconsin, an der künstlich auf 5,5 m vertieften Mündung des Manitowocflusses in den Michigansee, ...
Manitu
Manitu, in der Sprache der Algonkin-Indianer Bezeichnung für etwas Geheimnisvolles, Unbegreifliches; früher irrig als Name des großen Geistes, höchsten Wesens oder Schöpfers ...
Manizales
Manizales, lebhaft aufstrebende Stadt im Depart. Antioquia von Kolumbien, 2130 m hoch in fester Lage auf einem Bergsporn mit etwa 15,000 Einw., die regen Handel zwischen Magdalena ...
Manja
Manja, 1) Fluß in Britisch-Ostafrika, s. Tana 2). – 2) Ort im ägyptischen Sudân, westlich von Bahrel-Dschebel. – 3) Ort auf der Westseite im Innern von Madagaskar.
Manjakandriana
Manjakandriana, Provinz in Madagaskar, 4600 qkm mit 177,570 Einw. (95 Fremde).
Manjanga
Manjanga (Manyanga), Station im Kongostaat, am untern Kongo, nahe der Grenze gegen Französisch-Kongo, unterhalb Leopoldville, von Stanley 1881 gegründet.
Manjara
Manjara, s. Manyarasee.
Manjuēma
Manjuēma, afrikan. Volk, s. Manyema.
Mankato
Mankato, Hauptstadt der Grafschaft Blue Earth im nordamerikan. Staat Minnesota, am Hauptknie des Minnesotaflusses, Bahnknotenpunkt, mit katholischem College, ...
Mankell
Mankell, Julius, schwed. Militär, Politiker und Schriftsteller, geb. 8. Juni 1828 in Stockholm, gest. daselbst 23. Febr. 1897, ward 1850 Offizier und nahm 1874 als Hauptmann ...
Mankieren
Mankieren (manquieren, franz.), mangeln, fehlen; auch (kaufmännisch) soviel wie fallieren. Daher: das Manko, s. Manco.
Manley
Manley (spr. männlĭ), Marie M. dela Riviere, engl. Schriftstellerin, geb. um 1672 auf Jersey, gest. 1724 in London, war die Tochter des Sir Roger M., Gouverneurs von Guernsey, ...
Manlĭus
Manlĭus, römisches, teils patrizisches, teils plebejisches Geschlecht, das sich in mehrere Familien mit verschiedenen Beinamen verzweigte, berühmt durch tüchtige Feldherren. ...
Manmatha
Manmatha, ind. Liebesgott, s. Kâma.
Mann im Mond
Mann im Mond, nach der deutschen Sage ein Holzdieb, der während des Gottesdienstes Waldfrevel verübte und zur Strafe in den Mond verwünscht wurde, wo man ihn mit seinem ...
Mann und Weib sind ein Leib
Mann und Weib sind ein Leib, ein Rechtssprichwort, das besagen will, daß Mann und Frau bezüglich aller ehelichen Rechte und Angelegenheiten einander gleichgestellt sein sollen.
Mann [1]
Mann, s. Alter.
Mann [2]
Mann, im Veda Stammvater der Menschheit und erster Opferer, erscheint in der spätern indischen Sage (so im »Çatapatha-Brâhmana«) als der indische Noah, der bei der großen ...
Mann, Horace
Mann, Horace (spr. männ), amerikan. Staatsmann, geb. 4. Mai 1796 in Franklin (Massachussets), gest. 2. Aug. 1859 in Yellow Springs (Ohio), verschaffte sich aus eigner Kraft die ...
Mann, Thomas
Mann, Thomas, Schriftsteller, geb. 6. Juni 1875 in Lübeck als Sohn des Senators und Großkaufmanns Heinrich M., widmete sich zuerst dem kaufmännischen Beruf, studierte hierauf ...
Mann.
Mann. oder Mannerh., bei Tiernamen Abkürzung für Karl Gustav Graf von Mannerheim, geb. 1797, Präsident des Hofgerichts in Wiborg, gest. 1854 in Stockholm; Käfer.
Manna
Manna, zuckerartige Substanz, die von manchen Pflanzen freiwillig oder nach Einschnitten oder Insektenstichen ausgeschieden wird. Die arzneilich benutzte Eschenmanna stammt von ...
Mannaesche
Mannaesche, s. Esche.
Mannaflechte
Mannaflechte, s. Lecanora.
Mannagras
Mannagras (Mannagrütze, Mannaschwingel), s. Glyceria.
Mannainseln
Mannainseln, s. Samoa.
Mannāja
Mannāja (ital.), s. Guillotine.
Mannaklee
Mannaklee, s. Alhagi.
Mannaregen
Mannaregen, s. Lecanora.
Mannasaft
Mannasaft, s. Sirup.
Mannaschildlaus
Mannaschildlaus, s. Manna.
Mannaschwingel
Mannaschwingel, s. Glyceria.
Mannazikade
Mannazikade s. Zikaden.
Mannazirpe
Mannazirpe s. Zikaden.
Mannazucker
Mannazucker, s. Mannit.
Mannbarkeit
Mannbarkeit, s. Pubertät.
Männchen
Männchen bei Tieren, s. Fortpflanzung. Das dafür gebräuchliche Zeichen ist: ♁ (für Weibchen: ♀).
Männchen, Adolf
Männchen, Adolf, Maler, geb. 7. Sept. 1860 in Rudolstadt, erlernte dort die Dekorationsmalerei, durchwanderte dann von 1878–83 als Dekorationsmaler Deutschland und Österreich ...
Manneken-Pis
Manneken-Pis, Brunnen in Brüssel (s. d., S. 509).
Mannen [1]
Mannen, kleines Stückgut beim Löschen oder Laden eines Schiffes von Hand zu Hand reichen.
Mannen [2]
Mannen, im Lehnwesen soviel wie Vasallen.
Mannengericht
Mannengericht, s. Lehngericht.
Mannequin
Mannequin (franz., spr. mann'käng), soviel wie Gliederpuppe (s. d.); allgemeiner soviel wie unselbständiger, charakterloser Mensch.
Männerbünde
Männerbünde, s. Männerhäuser.
Männergesangvereine
Männergesangvereine. Wenn auch ein 1673 gegründeter Männerverein in Greiffenberg (Hinterpommern) und die 1620 gegründete »Singgesellschaft zum Antlitz« in St. Gallen als die ...
Mannerh.
Mannerh., s. Mann.
Männerhäuser
Männerhäuser (Männerbünde), eine bei vielen Völkern und auf fast allen Kulturstufen vorkommende soziale Einrichtung, laut welcher sich gewisse Altersstufen der männlichen ...
Männerkindbett
Männerkindbett (Couvade), eine fast über die ganze Welt verbreitete Sitte der Naturvölker, nach welcher der Vater nach der Geburt eines Kindes sich wochenlang ins Bett legt, ...
Manners
Manners, John James Robert, Lord, s. Rutland, Herzog von.
Mannersdorf
Mannersdorf, Marktflecken in Niederösterreich, Bezirksh. Bruck, am Fuße des Leithagebirges und an der Linie Schwechat-M. der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn gelegen, ...
Mannert
Mannert, Konrad, Historiker und Geograph, geb. 17. April 1756 in Altdorf, gest. 27. Sept. 1834 in München, ward 1784 Lehrer an der Sebaldusschule und 1788 am Ägidiusgymnasium in ...
Mannesalter
Mannesalter, s. Alter.
Mannesmann
Mannesmann, Reinhard, Industrieller, geb. 13. Mai 1859 in Remscheid-Bliedinghausen, wo sein Vater Reinhard M. eine Feilenfabrik und das zweitälteste deutsche Gußstahlwerk ...
Mannesmannröhrenwerke, Deutsch-Österreichische
Mannesmannröhrenwerke, Deutsch-Österreichische, eine am 16. Juli 1890 gegründete Gesellschaft mit dem Sitz in Berlin und Zweigniederlassungen in Düsseldorf und Komotau sowie ...
Mannesmannsche Röhren
Mannesmannsche Röhren, s. Röhren.
Mannesschwäche
Mannesschwäche, s. Impotenz.
Mannfeld
Mannfeld, Bernhard, Radierer, geb. 6. März 1848 in Dresden, verlebte seine Jugend in Meißen, wo er sich frühzeitig im Zeichnen übte und in dem Maler Otto Georgi einen Lehrer ...
Manngeld
Manngeld, soviel wie Wergeld (s. d.).
Mannhardt
Mannhardt, 1) Johann, Mechaniker, geb. 1798 in Tegernsee, gest. 25. Aug. 1878 in München, erlernte die Uhrmacherei, baute 1826 für den Turm in Egern eine Uhr mit eigenartigem ...
Mannhaus
Mannhaus, der Teil der Kirche, in dem sich die Männer, getrennt von den Frauen, aufhalten; da dafür meist die Empore bestimmt ist, auch soviel wie diese.
Mannheim
Mannheim (hierzu der Stadtplan »Mannheim-Ludwigshafen«, mit Registerblatt), größte Stadt und zweite Hauptstadt des Großherzogtums Baden, zugleich Hauptort des gleichnamigen ...
Mannheim
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | AB5 | bezeichnen die Quadrate des Planes. AkademiestraßeAB5 AlmenC4 Alte AnlageB1 AltrheinB1 Amtsgericht (Ludwigshafen, Pl. ...
Mannheimer Gold
Mannheimer Gold (Semilor), Legierung aus 7 Kupfer, 3 Messing, 1,5 Zinn oder aus 70 Kupfer, 30 Messing, 0,6 Zinn.
Mannhut
Mannhut, der Dampfdom der Dampfkessel.
Mannid
Mannid, s. Mannit.
Mannigfaltigkeit
Mannigfaltigkeit (Menge, franz. Ensemble), im weitern Sinn jede Vielheit von Dingen, die irgendwie zu einem Ganzen verbunden sind, z. B. ein Wald als Zusammenfassung einer ...
Mannin
Mannin, Insel, s. Man.
Manning [1]
Manning, Küstenfluß in Neusüdwales (Australien), im Unterlauf für Ozeandampfer schiffbar.
Manning [2]
Manning (spr. männ-), 1) Henry Edward, Kardinal und Erzbischof von Westminster, geb. 15. Juli 1808 zu Totteridge in Hertfordshire, gest. 14. Jan. 1892, Sohn eines ...
Mannīt
Mannīt (Mannazucker) C6H14O6 oder CH2.OH.(CH.OH)4.CH2.OH findet sich ziemlich verbreitet im Pflanzenreich, namentlich in mehreren Mannasorten, im Honigtau der Linde, in den ...
Mannitān
Mannitān, s. Mannit.
Mannitio
Mannitio (mittellat.), bei den alten Deutschen die infolge eines Nationalbeschlusses von seiten des Königs ergehende Aufforderung zur Leistung von Kriegsdiensten; auch die in der ...
Mannjungfrauschaft
Mannjungfrauschaft (Viraginitas), Entwickelungsabweichung, die im wesentlichen darin besteht, daß die Mannjungfern (Mannweiber, Halbjungfern, Viragines) eine unvollkommene ...
Männlichen
Männlichen, Berg in den Berner Alpen, westlich von Grindelwald (Grindelwald-Rigi), 2345 m ü. M., ein Aussichtspunkt ersten Ranges; Hotel.
Mannlicher
Mannlicher, Ferdinand, Ritter von, Waffentechniker, geb. 30. Jan. 1848 in Mainz, gest. 20. Jan. 1904 in Wien, war bis 1886 Oberingenieur der Kaiser Ferdinand-Nordbahn, brachte ...
Männliches Unvermögen
Männliches Unvermögen, s. Impotenz.
Mannloch
Mannloch, eine Öffnung in Gefäßwandungen, durch die ein Mann einsteigen kann, z. B. bei Dampfkesseln behufs Reinigung.
Manno
Manno, 1) Giuseppe, Baron, ital. Jurist und Historiker, geb. 17. März 1786 in Alghero, gest. 25. Jan. 1868, studierte die Rechte, wurde 1817 Beamter im Ministerium des Innern zu ...
Mannocitīn
Mannocitīn, s. Rosten des Eisens.
Mannōse
Mannōse (Seminose) C6H12O6 oder CHO(CH.OH)4.CH2.OH, der Aldehyd des Mannits, entsteht neben Fruchtzucker bei vorsichtiger Oxydation des Mannits, aus der Reservezellulose vieler ...
Mannsbart
Mannsbart, s. Andropogon.
Mannsblut
Mannsblut, Pflanze, s. Hypericum.
Mannschaften
Mannschaften nennen die Vorschriften im deutschen Heere die Militärpersonen vom Feldwebel abwärts. Der Sprachgebrauch bezeichnet nur die Gemeinen als M.
Mannschaftsbibliotheken
Mannschaftsbibliotheken, s. Militärbibliotheken.
Mannschaftsgräben
Mannschaftsgräben, s. Geschützeinschnitte und Feld defestigung.
Mannschaftswagen
Mannschaftswagen, offener kastenartiger Wagen zur Beförderung der Feuerwehrleute nach der Brandstätte. Im Wagen befindet sich ein kleiner Signalmast. Aus der Stellung des ...
Mannschildkraut
Mannschildkraut, s. Androsace.
Mannsehr von Treubach
Mannsehr von Treubach, eins der vielen Pseudonyme des Johann Fischart (s. d.).
Mannsmahd
Mannsmahd, Feldmaß, s. Juchart.
Mannstollheit
Mannstollheit, s. Nymphomanie.
Mannstreu
Mannstreu, Pflanzengattung, s. Eryngium.
Mannszucht
Mannszucht (Disziplin), Eigenschaft des guten Soldaten, die sich durch freiwilligen, schnellen Gehorsam (s. d.) kennzeichnet, ein Grundpfeiler der Armee, Vorbedingung für jeden ...
Manntaler
Manntaler, soviel wie Bedemund (s. d.).
Manntau
Manntau (Strecktau), ein ausgespanntes, als Geländer oder Handgriff dienendes Tau auf Schiffen.
Mannus
Mannus, bei den alten Germanen nach Tacitus der Sohn des erdgebornen Gottes Tuisto, von dessen drei Söhnen (Ingwas, Istwas und Ermnas) sie ihre drei Hauptstämme, die ...
Mannweib
Mannweib, s. Mannjungfrauschaft.
Mano
Mano (ital.), Hand; M. destra, sinistra (M. d., M. s.), rechte, linke Hand (Anweisung für Orgel- und Klavierspiel).
Manobarometer
Manobarometer, ein Manometer für niedrige Drucke, bestehend aus einer in das Quecksilber im Gefäß eines Barometers eintauchenden gleichhohen Glasröhre, die am obern Ende mit ...
Manoël do Nascimento
Manoël do Nascimento, Francisco, bekannter unter dem arkadischen Namen Filinto Elysio, namhafter portug. Lyriker, geb. 21. Dez. 1734 in Lissabon, gest. 25. Febr. 1819 in Paris, ...
Manomēter
Manomēter (griech.), Vorrichtungen zur Messung des Druckes (der Spannung), den in einem abgesperrten Raum befindliche flüssige oder luftförmige Körper ausüben. Man ...
Manometrische Flammen
Manometrische Flammen, Flammen, die Druckänderungen anzeigen. Wird z. B. am Ende einer langen Gasleitung eine Flamme entzündet und dann am Anfang (etwa durch Zusammendrücken ...
Manon
Manon (spr. -nóng), franz. Diminutiv von Marie. M. Lescaut, Titel eines berühmten Romans von Prevost d'Exiles (s. d.).
Manopan
Manopan, s. Musikwerke.
Manor
Manor (Manour, engl., spr. männör), Lehnsgut, großes Landgut.
Manosque
Manosque (spr. -nósk'), Stadt im franz. Depart. Niederalpen, Arrond. Forcalquier, 370 m ü. M., im Tal der Durance, an der Lyoner Bahn, hat ehemalige Befestigungstore, zwei alte ...
Manöver
Manöver, Übungen gemischter Waffen gegeneinander oder gegen dargestellten Feind zur Schulung der Führer und Vervollkommnung der Truppen für den Dienst im Feld unter dem ...
Manöveranzug
Manöveranzug, Anzug der Truppen im Manöver, nach Möglichkeit dem im Krieg entsprechend.
Manöverdeck
Manöverdeck (Sturmdeck), s. Dampfschiff, S. 463.
Manöverdivision
Manöverdivision im Seewesen, s. Division.
Manöverkarte
Manöverkarte, für Manöver (s. d.) besonders angefertigte Karte, in Deutschland in der Regel im Maßstabe 1: 100,000.
Manöverkartusche
Manöverkartusche, s. Manövermunition.
Manövermunition
Manövermunition, bei Friedensübungen verwendete Munition, Platzpatronen für Handfeuerwaffen und Manöverkartuschen für Geschütze. Die M. ist notwendig, um die Feuerleitung im ...
Manöveroffizier
Manöveroffizier, in der österreichisch-ungar. Marine Seeoffizier, dem Takelung, Boote, Ankergeschirr unterstellt sind.
Manöverpostordnung
Manöverpostordnung, Vorschriften für den Postverkehr mit den im Manöver befindlichen Truppen.
Manövrieren
Manövrieren, s. Evolution und Exerzieren.
Manövrierfähigkeit
Manövrierfähigkeit eines Schiffes ist abhängig von der Schiffsform, der Größe und Tauchung des Ruders, der Art und Stärke des Propellers, dem Tiefgang des Schiffes ...
Manque
Manque (franz., spr. mangk'), s. Roulette.
Manquement
Manquement (franz., spr. mangk'māng), Fehler, Verstoß; Ausfall, Manko.
Manrēsa
Manrēsa, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Barcelona, 205 m ü. M., liegt amphitheatralisch am linken Ufer des Cardoner, in den hier ein vom Llobregat abgeleiteter ...
Manrique
Manrique (spr. -rīke), 1) Rodrigo, Graf von Paredes, span. Dichter, geb. 1412, gest. 1476, aus kastilischem Adelsgeschlecht, Anführer in manchem Kampfe gegen die Mauren und ...
Mans, Le
Mans, Le (spr. lö mang), Hauptstadt des franz. Depart. Sarthe, an der Sarthe, oberhalb der Mündung der Huisne, Knotenpunkt der Westbahn und Orléansbahn, besteht aus der ...
Mansaleh
Mansaleh, s. Menzale-et-Hayit.
Mansarde
Mansarde, Dachgeschoß, s. Dach, S. 404.
Mansart
Mansart (Mansard, spr. mangßār), 1) François, franz. Architekt, geb. 1598 in Paris, gest. daselbst 1666, erbaute unter anderm das Schloß Maisons-sur-Seine bei St.-Germain ...
Manschetten
Manschetten (franz. manchettes, »Ärmelchen«, von manche, Ärmel; Handkrausen), Leinwand- oder Batiststreifen, die als Verzierung um den Arm zunächst der Hand von Herren und ...
Manschettendichtung
Manschettendichtung, s. Kolben.
Manscheuillbaum
Manscheuillbaum, s. Hippomane.
Manschinellenbaum
Manschinellenbaum, s. Hippomane.
Manselräder
Manselräder, s. Eisenbahnwagen, S. 549.
Mansfeld [1]
Mansfeld, ehemalige deutsche Grafschaft des obersächsischen Kreises, 1100 qkm (20 QM.) groß mit 50,000 Einw. und einem eignen Grafengeschlecht (s. unten), das 1780 erlosch, ...
Mansfeld [2]
Mansfeld (Thalmansfeld), Hauptstadt des Mansfelder Gebirgskreises im preuß. Regbez. Merseburg, am Thalbach, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Berlin-Blankenheim und der Mansfelder ...
Mansfeld [3]
Mansfeld, deutsches Grafengeschlecht, nach dem alten Schloß M. in der gleichnamigen deutschen Grafschaft (s. oben) benannt. Als der Ahnherr des Stammes wird Hoyer von M. 1060 ...
Mansfelder Seen
Mansfelder Seen, s. Salziger See.
Mansfeldische Kupferschiefer bauende Gewerkschaft
Mansfeldische Kupferschiefer bauende Gewerkschaft, Gesellschaft für Bergbaubetrieb auf Kupfer und Silber in der ehemaligen Grafschaft Mansfeld, auf dem Kupferschieferflöz, das ...
Mansfield
Mansfield (spr. männsfĭld), 1) Stadt (municipal borough) in Nottinghamshire (England), am Rande des Waldes von Sherwood, hat mehrere moderne Kirchen, ein Denkmal des Lord George ...
Mansi
Mansi, Giovanni Domenico, ital. Gelehrter, geb. 1692 in Lucca als Letzter eines patrizischen Geschlechts, gest. 1769 daselbst, trat nach seinen Studien in die Kongregation der ...
Mansion-House
Mansion-House (engl., spr. männsch'n-haus), Bezeichnung für das Amtsgebäude der Lord-Mayors der Cities von London, Dublin etc.
Mansionarĭi
Mansionarĭi, in der katholischen Kirche Bezeichnung für die beim Domkapitel zur Abhaltung des Chordienstes angestellten Vikare. Aus mansionarius (im Althochdeutschen zu mesinari ...
Mansionen
Mansionen hießen in Frankreich die Teile der mittelalterlichen Bühne, die, da es keinen Szenenwechsel gab, stets alle zugleich dem Publikum sichtbar waren.
Mansiōnes
Mansiōnes (lat., »Stationen«), s. Etappe, S. 136.
Manso
Manso, Johann Kaspar Friedrich, Historiker und Philolog, geb. 26. Mai 1760 zu Zella im Gothaischen, gest. 9. Juni 1826 in Breslau, studierte in Jena, ward 1785 Kollaborator und ...
Månsson
Månsson (spr. mons-), Ivar, schwed. Politiker, geb. 27. Sept. 1845 im Kirchspiel Norrhvidinge (Schonen), widmete sich der Landwirtschaft und ist jetzt Domänenintendant. ...
Manstein
Manstein, 1) Christoph Hermann von, preuß. General, geb. 1. Sept. 1711 in St. Petersburg, gest. 27. Juni 1757, diente anfänglich im preußischen Heere, dann bis 1744 als ...
Mansurah
Mansurah (El M., »die Siegreiche«), 1) Hauptstadt der ägypt. Provinz (Mudirieh) Dakalieh, am sogen. Damiettearm des Nils, von dem hier ein Kanal abzweigt, Dampferstation, an ...
Mansurĭeh
Mansurĭeh, Ort der ägypt. Provinz (Mudirieh) Giseh mit 5953 (als Gemeinde 6267) Einw.
Mansus
Mansus (v. lat. manere, »bleiben«), Hufe, Hof, d. h. Wohnung und Wohnplatz; s. Hufe und Bauer.
Mant.
Mant., bei Tiernamen Abkürzung für Gideon Algernon Mantell, Arzt, geb. 1790 in Lewes (Sussex), gest. 10. Nov. 1852 in London; schrieb: »Illustration of the geology of Sussex« ...
Manta [1]
Manta (span.), wollene (Pferde-) Decke, Satteldecke.
Manta [2]
Manta, Hafenstadt in der Provinz Manabi von Ecuador, an der Mündung des Charapotó, für Schiffe von 8 m Tiefgang zugänglich, hat Ausfuhr von Kakao, Kautschuk und Strohhüten. ...
Mantaró
Mantaró, reißender Fluß in Peru, von 450 km Länge, einer der Hauptquellflüsse des Ucayalí, entspringt aus der 300 qkm großen Laguna de Chinchaycocha, verläßt sie in ...
Mantegazza
Mantegazza, Paolo, Physiolog und Anthropolog, geb. 31. Okt. 1831 in Monza, studierte in Pisa, Mailand und Pavia, bereiste dann die Hauptländer Europas, ging als Arzt nach ...
Mantegna
Mantegna (spr. -tennja), Andrea, ital. Maler und Kupferstecher, geb. 1431 in Vicenza, gest. 13. Sept. 1506 in Mantua, wurde 6. Nov. 1441 von dem Maler Francesco Squarcione in ...
Mantel
Mantel (v. lat. mantelum oder mantellum), das äußere, aus nicht feuerfestem Material bestehende, das feuerfeste Kerngemäuer von Schachtöfen umschließende Mauerwerk, auch ...
Mantel der Liebe
Mantel der Liebe, benannt nach dem Mantel, den der Femrichter als Sinnbild der Liebe bei Ausübung seines Amtes tragen mußte: »Die Mäntelein bedeuten die warme Liebe, recht zu ...
Mantel- und Degenstücke
Mantel- und Degenstücke, s. Comedia.
Mantelblätter
Mantelblätter, s. Epiphyten, S. 871.
Mantelet
Mantelet (franz., spr. mangt'lä), Mäntelchen.
Mantelgeschosse
Mantelgeschosse, s. Geschoß, S. 690.
Mantelkinder
Mantelkinder (Gürtelkinder), ehedem Bezeichnung für Kinder, die von Brautleuten vor erfolgter Trauung erzeugt waren; so genannt, weil die Mutter bei der Trauung ihren Mantel ...
Mantell
Mantell, Gideon Algernon von, s. Mant.
Mantellied
Mantellied, das bekannte Lied »Schier dreißig Jahre bist du alt« aus Karl von Holteis Schauspiel »Lenore« (1828).
Mantellinien
Mantellinien, s. Kegel und Zylinder.
Mantelpavian
Mantelpavian, s. Pavian.
Mantelringrohr
Mantelringrohr und Mantelrohr, s. Geschütz, S. 697.
Mantelsack
Mantelsack, Behältnis für Reiseutensilien; früher bei berittenen Truppen zur Mitnahme von Bekleidung benutzt und hinten am Sattel angeschnallt.
Mantelspalte
Mantelspalte, spaltförmiger Raum zwischen den beiden Hemisphärenbläschen des embryonalen Gehirns.
Manteltiere
Manteltiere ( Tunikaten, Tunicata, hierzu Tafel »Manteltiere«), marine, in gewisser Beziehung den Wirbeltieren nahestehende Tiere, deren meist sack- oder tonnenförmiger Körper ...
Manteltiere
Manteltiere.
Manteltuch
Manteltuch, s. Militärtuch.
Mantelzeug
Mantelzeug, meist gewalkter und appretierter Wollenstoff.
Mantes
Mantes (spr. māngt', M.-sur-Seine), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Seine-et-Oise, am linken Ufer der Seine, Knotenpunkt der Westbahn, hat eine schöne gotische, ...
Manteuffel
Manteuffel, altadliges Geschlecht, dessen Mitglieder schon frühzeitig im alten Kassubenland zu den burggesessenen Herren zählten, in Pommern die höchsten geistlichen und ...
Mantidae
Mantidae (Fangheuschrecken), Familie der Geradflügler (s. d.).
Mantik
Mantik (Mantie), bei den Griechen die Wahrsagekunst; im heutigen Sprachgebrauch die durch künstliche Mittel angestrebte Entschleierung der Zukunft, im Gegensatz zu der durch ...
Mantilla
Mantilla (span., spr. -illja), im Mittelalter ein Schleiertuch der spanischen Frauen, das den Kopf, einen Teil des Gesichts und den Hals bis auf die Schultern verhüllte; später ...
Mantineia
Mantineia, eine der bedeutendsten Städte des alten Arkadien, an der Grenze von Argolis und der Straße von Korinth und Argos nach dem fruchtbaren Westen der Halbinsel gelegen, ...
Mantiqueira
Mantiqueira (Serra da M., spr. -kéira), Gebirgskette auf der Grenze der brasil. Staaten Minas Geraës einerseits und Rio de Janeiro und Sâo Paulo anderseits, läuft in etwa 100 ...
Mantis [1]
Mantis (griech.), Wahrsager, Weissager.
Mantis [2]
Mantis, Insekt, s. Gottesanbeterin.
Mantisse
Mantisse (lat.), Zugabe, Anhängsel; der zu einem Logarithmus (s. d.) gehörige Dezimalbruch.
Mantnānisches Gefäß
Mantnānisches Gefäß, eine altröm. Vase von ausgezeichneter Arbeit, die aus einem einzigen Onyx (Sardonyx, weiß u. rotbraun), 15,5 cm hoch, 6,5 cm dick, besteht. Mantuanisches ...
Manto
Manto, Tochter des Sehers Teiresias (s. d.) und selbst Seherin, ward nach Thebens Einnahme von den Epigonen dem delphischen Apollo als Beuteteil geweiht, von ihm nach Asien ...
Mantŏva
Mantŏva, s. Mantua.
Mantovāno
Mantovāno, 1) ital. Maler und Bildhauer, s. Sculptore. – 2) Geschichtsforscher, s. Cicogna.
Mantra
Mantra (ind.), s. Veda.
Mantse
Mantse (chin., »Südbarbaren«), in China gebrauchte Bezeichnung früher für die nichtchinesischen Stämme im Süden des Landes, jetzt allgemeiner für die Nichtmandschuren.
Mantūa
Mantūa (ital. Mantova), ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in der Lombardei, grenzt an die Provinzen Verona, Rovigo, Ferrara, Modena, Reggio, Cremona und Brescia und hat ...
Mantua
Mantua, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt 20 m ü. M. am Mincio, der sich an der Nordseite der Stadt seeartig verbreitert (Lago Superiore, Lago di Mezzo ...
Mantumba
Mantumba, großer See im Kongostaat, östlich vom mittlern Kongo; mit ihm, wie wahrscheinlich mit dem 50 km südlich gelegenen Leopold II.-See, ist er durch einen Kanal verbunden. ...
Mantz
Mantz, Paul, franz. Kunstschriftsteller, geb. 28. April 1821 in Bordeaux, gest. 30. Jan. 1895 in Paris, studierte seit 1839 in Paris die Rechte, widmete sich aber daneben dem ...
Mantzel
Mantzel, Adolf, Stenograph, s. Stolze-Schrey.
Manu proprĭa
Manu proprĭa (lat., abgekürzt m. p.), mit eigner Hand, eigenhändig.
Manuāl
Manuāl (lat.), im allgemeinen soviel wie Handbuch oder Memorial (s. Buchhaltung, S. 539); im Rechnungswesen das Buch, worin Ausgaben und Einnahmen nicht nach chronologischer ...
Manualakten
Manualakten, s. Handakten.
Manualmessen
Manualmessen, s. Messe.
Manualoperation
Manualoperation, soviel wie Manipulation, s. Chirurgie, S. 69.
Manuarĭum jus
Manuarĭum jus (lat.), soviel wie Faustrecht.
Manubĭen
Manubĭen (lat.), Kriegsbeute; Beuteanteil, besonders des Feldherrn; auch soviel wie Wuchergewinn.
Manubrium
Manubrium, s. Algen (Characeae), S. 317.
Manubrĭum
Manubrĭum (lat.), Handhabe; insbes. der Handgriff an den Registerzügen der Orgel.
Manuduktion
Manuduktion (lat.), Handleitung, Anleitung.
Manūel
Manūel, Name zweier oström. Kaiser: 1) M. I. Komnenos, geb. 1120, gest. 24. Sept. 1180, Sohn des Kaisers Johannes II., folgte diesem 1143. Ehrgeizig und tatendurstig, führte er ...
Manŭel
Manŭel, Nikolaus, genannt Deutsch, Maler u. Dichter, geb. 1484 in Bern, gest. daselbst 30. April 1530, wurde 1512 Mitglied des Großen Rates, trat 1522 in französische Dienste ...
Manuel
Manuel (spr. -nüéll), 1) Pierre Louis, franz. Konventsdeputierter, geb. 1751 in Montargis, gest. 14. Nov. 1793, übernahm nach vollendeten akademischen Studien in Paris eine ...
Manuel, Juan
Manuel, Juan, Infant von Kastilien, s. Juan Manuel.
Manufákt
Manufákt (v. lat. manu factum, »mit der Hand gemacht«), im allgemeinen jedes Erzeugnis menschlicher Handarbeit. Manufaktur, das Gewerbe, aus dem solche Erzeugnisse hervorgehen, ...
Manufakturpflanzen
Manufakturpflanzen, soviel wie Gespinst- oder Faserpflanzen (s. d.).
Manukaption
Manukaption (lat.), handschriftliche Bürgschaft; Manukaptor, Bürge durch Handschrift.
Manukauhafen
Manukauhafen (Onehungahafen), große Bucht an der Westküste der Nordinsel von Neuseeland, die aber wegen ihrer vielen seichten Stellen nur mit Vorsicht zu befahren ist. In die ...
Manum de tabŭla
Manum de tabŭla (lat.), »die Hand vom Bild!« oder allgemeiner: Hand weg! Der Ausdruck soll nach dem ältern Plinius (»Naturalis historia«, 35,36) vom griechischen Maler ...
Manumissĭo
Manumissĭo (lat), bei den Römern die Freilassung eines Sklaven, daher in Nordamerika Vereine, die auf Beseitigung der Sklaverei hinarbeiteten, Manumissionsvereine, ...
Manūs injectĭo
Manūs injectĭo (lat., »Handanlegung«), das älteste römische Exekutionsmittel gegen säumige Schuldner, das darin bestand, daß der Kläger den Beklagten vor den Prätor ...
Manus manum lavat
Manus manum lavat, lat. Sprichwort: »Eine Hand wäscht die andre«.
Manus mortŭa
Manus mortŭa (lat.), s. Tote Hand.
Manus [1]
Manus (lat., »Hand«), im alten Rom soviel wie persönliche Gewalt, namentlich diejenige, die der Hausvater über seine Familienglieder ausübte; im engern Sinn die Gewalt des ...
Manus [2]
Manus (Taui, auch Große Admiralitätsinsel genannt), bis 900 m hohe, 1952 qkm große Hauptinsel der Admiralitätsinseln (s. d.), hat ihren Namen von dem einen Hauptzweig der ...
Manuskript
Manuskript (lat.), Handschrift (s. d.); in den Buchdruckereien Bezeichnung aller für den Druck bestimmten Vorlagen, mögen dieselben geschrieben sein oder aus Drucken früherer ...
Manuskripthalter
Manuskripthalter, Tenakel und Divisorium, s. Buchdruckerkunst, S. 528.
Manussa
Manussa, rot, blau, schwarz, gelb und weiß gestreifter Baumwollenstoff für das unter dem kaftanartigen Mantel getragene Unterkleid des Türken in den armenischen Provinzen.
Manustupratio
Manustupratio (Masturbatio, lat.), s. Onanie.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.043 c;