Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Moogscher Brauerfirnis
Moogscher Brauerfirnis, s. Pech.
Mooker Heide
Mooker Heide, große Ebene bei dem Dorf Mook in der niederländ. Provinz Gelderland, an der Grenze Limburgs, bekannt durch den Sieg der Spanier unter d'Avila über das oranische ...
Mooltan
Mooltan, ind. Stadt, s. Multan.
Moonta
Moonta, Stadt im britisch-austral. Staat Südaustralien, an der Wurzel der Yorkehalbinsel, berühmt durch die 1861 entdeckte Kupfermine gleichen Namens, die bis 1000 Arbeiter ...
Moór
Moór, Großgemeinde im ungar. Komitat Weißenburg, an der Südbahnlinie Stuhlweißenburg-Komorn, mit Kapuzinerkloster, zwei alten Kastellen, Kavalleriekaserne, Honvéddenkmal, ...
Moor Park
Moor Park (spr. mūr), s. Farnham.
Moor [1]
Moor (in Norddeutschland auch Mösse, Moosbruch, Luch, Bruch, in Süddeutschland Moos, Fenn, Venn, Fehn, Filz, Ried, Lohden, Wehr etc.), eine fast ausschließlich aus den Resten ...
Moor [2]
Moor (Mineralmoor), törfähnliche vegetabilische Substanz, die wesentlich aus Humussubstanzen vesteht und mit Mineralwasser durchtränkt ist. Sie enthält auch Salze der ...
Moor [3]
Moor (Aufbringen auf M.), in der Juwelierkunst das Fassen von fehlerhaften, besonders fleckigen Edelsteinen in einem Kasten, der innen mit Lack und Bernsteinschwarz überzogen ist.
Moor [4]
Moor, soviel wie Moiré.
Moor [5]
Moor (Mor, Moro), Antonis, niederländ. Maler, geb. um 1512 in Utrecht, gest. zwischen 1576 und 1578 in Antwerpen, war Schüler des Jan van Scorel in Utrecht und bildete sich dann ...
Moorausbrüche
Moorausbrüche, seltene, hauptsächlich bei irischen Mooren beobachtete, an Schlammvulkane (s. d.) erinnernde Erscheinungen, bei denen die Moordecke nach einer blasenförmigen ...
Moorbäder
Moorbäder, die aus Mineralmoor (s. oben: Artikel »Moor«) bereiteten Bäder; s. Bad, S. 239.
Moorbeet
Moorbeet, ein Kulturbeet im Garten für Pflanzen, die im natürlichen Zustand meist auf Heide- und Moorboden oder überhaupt auf stark humosen Böden wachsen, wie Andromeden, ...
Moorbirkhuhn
Moorbirkhuhn, s. Schneehuhn.
Moorbrennkultur
Moorbrennkultur, s. Moor, S. 119.
Moorbruch
Moorbruch, s. Bruch, S. 471.
Moorbrücken
Moorbrücken, s. Bohlenweg.
Moordammkultur
Moordammkultur, s. Moor, S. 120.
Moore [1]
Moore, bei Pflanzennamen für Thomas Moore (spr mūr), geb. 29. Mai 1821 in Guilford (Surrey), Direktor des Botanischen Gartens in Chelsea, gest. 1887. Schrieb: »The ferns of ...
Moore [2]
Moore (spr. mūr), 1) Sir John, brit. General, geb. 13. Nov. 1761 in Glasgow, gest. 16. Jan. 1809, trat 1776 in die englische Armee, machte den amerikanischen Krieg und die ...
Moorea
Moorea (Mourea, Eimeo), eine der Gesellschaftsinseln (s. d.), 132 qkm mit 1596 Einw., bis 1212 m hoch, mit zwei schönen Häfen: Paopao uno Opanohu; an letzterm liegt der Hauptort ...
Moorente
Moorente (Nyroca L, Fuligula Steph.), s. Enten, S. 833.
Mooresee
Mooresee, Salzsee im Innern Westaustraliens (s. d.).
Moorfoot Hills
Moorfoot Hills (spr. mūrfŭt, Muirfoot), Höhenzug im südlichen Schottland, durchschneidet den südlichen Teil von Edinburghshire und erreicht im Blackhope Scar 651 m Höhe.
Moorfunde
Moorfunde, im Moor gefundene vorgeschichtliche Gegenstände, die infolge des Luftabschlusses und der konservierenden Eigenschaften gewisser im Moor und Torf enthaltener Substanzen ...
Moorgans
Moorgans (Saatgans), s. Gänse, S. 322.
Moorgespenst
Moorgespenst, s. Mittagsfrau.
Moorgrundel
Moorgrundel, s. Schmerle.
Moorhirse
Moorhirse, Pflanzengattung, s. Sorghum.
Moorhuhn
Moorhuhn, s. Birkhuhn, Schneehuhn, Wasserhuhn.
Mooringsbojen
Mooringsbojen (engl., spr. mū-, Muringsbojen), schwer und mehrfach verankerte Bojen zum Festmachen großer Schiffe. Die M. tragen Ketten, die an einem schweren Stein oder ...
Mooringsschäkel
Mooringsschäkel (Muringsschäkel), ein Kettenwirbel, der zwischen zwei Schiffsankerketten befestigt wird, wenn das Schiff für längere Zeit vor zwei Ankern verankert liegt; er ...
Moorkanäle
Moorkanäle, s. Ostfriesische Moorkanäle.
Moorkohle
Moorkohle, Abart der Braunkohle (s. d., S. 351).
Moorkolonien
Moorkolonien. Die ersten Ansiedelungen im Moor entstanden in der holländischen Provinz Groningen, hervorgerufen durch das Brenntorfbedürfnis der Städte in jenem holzarmen Land. ...
Moorkultur
Moorkultur, s. Moor, S. 119.
Moorleichen
Moorleichen, in den Mooren Norddeutschlands und Dänemarks gefundene Menschenleichen aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit, die durch ihre stets mehr oder minder gut erhaltene ...
Moorleinen
Moorleinen, s. Leinwand.
Moorpflanzen
Moorpflanzen, s. Wasserpflanzen.
Moorrauch
Moorrauch, s. Höhenrauch.
Moorschneehuhn
Moorschneehuhn, s. Schneehuhn.
Moorschnepfe
Moorschnepfe, s. Schnepfe.
Moorsoms Meßverfahren
Moorsoms Meßverfahren, s. Schiffsvermessung.
Moorva
Moorva (Morwa, Marool, afrikanischer Hanf, Bowstringhanf), die Blattfaser von Sanseviera ceylanica, dem neuseeländischen Flachs ähnlich.
Moorversuchsstation
Moorversuchsstation, s. Moorkolonien, S. 124.
Moos [1]
Moos, s. Moose. Im Oberdeutschen ist M. (Mehrzahl: Möser) soviel wie Moor, Bruch (s. d., S. 471). Im Judendeutsch: Geld; vielleicht vom hebräischen meóth, d.h. Hunderte. Auch ...
Moos [2]
Moos, Salomon, Ohrenarzt, geb. 15. Juli 1831 zu Randegg im Großherzogtum Baden, gest. 15. Juli 1895 in Heidelberg, studierte in Heidelberg, Prag und Wien, habilitierte sich 1859 ...
Moos, irländisches
Moos, irländisches, s. Carrageen.
Moos, isländisches
Moos, isländisches, s. Cetraria.
Moosachat
Moosachat, Halbedelstein, s. Chalcedon.
Moosbart
Moosbart, s. Bryopogon.
Moosbeere
Moosbeere, s. Vaccinium.
Moosberg
Moosberg, s. Solling.
Moosbitter
Moosbitter, soviel wie Cetrarsäure.
Moosburg
Moosburg, Stadt im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Freising, an der Amper und der Staatsbahnlinie München-Regensburg-Oberkotzau, 414 m ü. M., hat 3 restaurierte kath. ...
Moosch
Moosch, Dorf im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Thann, Kanton St.-Amarin, an der Thür und der Eisenbahn Mülhausen-Wesserling, hat eine kath. Kirche, eine Oberförsterei ...
Moosdistel
Moosdistel, s. Sonchus.
Moose
Moose (Bryophyta, Muscineen, hierzu Tafel »Moose I« in Farbendruck, mit Erklärungsblatt, und Tafel II–III), Abteilung des Pflanzenreichs, kryptogamische Gewächse, die wie ...
Moose
1. Marchantia polymorpha (Vielgestaltiges Leberkraut). 2. Blasia pusilla (Kleine Blasie), a Kapsel. 3. Anthoceros laevis (Glattes Fruchthorn), a Kapsel. 4. Andreaea rupestris ...
Moose River
Moose River (spr. mūs' riwwer), Fluß in der kanad. Provinz Ontario, aus dem Missinaibi und Mattagami zusammenfließend und von rechts noch den Abitibi ausnehmend, mündet ...
Moosetier
Moosetier, s. Elen.
Moosfräulein
Moosfräulein (Moosweibchen), s. Holzweibchen.
Moosfrucht
Moosfrucht, s. Moose, S. 125.
Moosgärtchen
Moosgärtchen (Bryarium), ein Glaskasten von beliebiger Größe, in dem man Moose kultiviert. Man pflanzt die Moose unter Benutzung der Erde ihrer natürlichen Standorte mit guter ...
Moosgrün
Moosgrün, s. Chromgrün.
Mooskapsel
Mooskapsel, s. Moose, S. 125.
Moosknopfkäfer
Moosknopfkäfer, s. Kleinkäfer.
Mooskrähe
Mooskrähe, soviel wie Rohrdommel.
Moosmoore
Moosmoore, s. Wasserpflanzen.
Moosnutzung
Moosnutzung, das Einsammeln von Moos in Fichten-, Weißtannen- und Kiefernwaldungen zur Benutzung als Einstreu in Viehställen, zur Bürsten- und Blumenfabrikation. Moosstreu ...
Moospulver
Moospulver (Hexenmehl), soviel wie Lycopodium.
Moosreiher
Moosreiher, soviel wie Rohrdommel.
Moosrose
Moosrose, s. Rose.
Moosschokolade
Moosschokolade, s. Schokolade.
Moossperling
Moossperling, s. Ammern.
Moosstärke
Moosstärke, soviel wie Lichenin.
Moosstein
Moosstein, s. Haarstein.
Moosstreu
Moosstreu, s. Moosnutzung.
Moostier
Moostier (Moosetier), s. Elen.
Moostierchen
Moostierchen (Bryozōen, Bryozoa ectoprocta oder Polyzoa), mikroskopisch kleine, aber meist zu ansehnlichen Kolonien vereinigte Tiere, die früher zu den Mollusken, später zu den ...
Moosweibchen
Moosweibchen, s. Holzweibchen.
Moph
Moph, biblischer Ort, s. Memphis.
Mopla
Mopla (richtiger Mappila), die mohammedan. Bewohner der Malabarküste von Britisch-Indien, ein ursprünglich drawidischer Volksstamm, durch Vermischung mit arabischen Kaufleuten ...
Moppen
Moppen, Gebäck aus Milch, Butter, Mehl, Eiern, Kümmel oder Nelken und Pottasche. Die Bentheimer M. werden in kleinen, runden Scheiben, die holländischen in der Form kleiner ...
Mops
Mops, s. Hund, S. 647.
Mopsfledermaus
Mopsfledermaus, s. Fledermäuse.
Mopsos
Mopsos, zwei mythische Seher der Griechen: 1) Sohn des Ampyx und der Chloris, ein Lapithe aus Thessalien, nahm an der kalydonischen Jagd, am Kentaurenkampf und am Argonautenzug ...
Mopsuhestĭa
Mopsuhestĭa, im Altertum Stadt in Kilikien (Pedias), am Fluß Pyramos (Dschihan) und an der Straße von Tarsos nach Issos. Jetzt Missis.
Moq. Tand.
Moq. Tand., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für At fred Moquin Tandon (spr. mŏkäng tangdóng), geb. 7. Mai 1804 in Montpellier, gest. 15. April 1863 als Professor in ...
Moquegua
Moquegua (spr. mokēgwa), Küstendepartement von Peru, reicht vom Stillen Ozean bis jenseit der Küstenkordillere, grenzt im S. an Chile und umfaßt 14,375 qkm mit (1896 ...
Moquettes
Moquettes (franz., spr. -kett'), buntfiguriertes Plüschgewebe zum Bezug von Polstermöbeln, wie Doppelsamt hergestellt. Mit einer Bindekette werden zwei Gewebe übereinander ...
Moqui
Moqui (Moki), nordamerikan. Indianerstamm der Ute-Schoschonen in Arizona, unfern des Kleinen Colorado, der sieben gewaltige, dreistöckige, aus Lehmziegeln ausgeführte Gebäude ...
Moquieren
Moquieren (franz.), s. Mokieren.
Moquin Tandon
Moquin Tandon, s. Moq. Tand.
Mor
Mor, Antonis, Maler, s. Moor.
Mora [1]
Mora (lat.), Verzögerung; in der Prosodie die Zeitdauer der Aussprache einer kurzen Silbe, als Einheit geltend (eine lange Silbe = 2 morae); in der Rechtssprache soviel wie ...
Mora [2]
Mora (griech.), in Sparta Name der sechs Hauptteile, in die eine Zeitlang die gesamte Heeresmacht zerfiel. Sie hatte zwei Lochen, der Lochos zwei Pentekostyen, die Pentekostys ...
Mora [3]
Mora (Morra, ital., franz. Mourre), ein schon im Altertum bekanntes Spiel, wobei die beiden Spieler die geschlossene Faust bis zur Gesichtshöhe emporheben und plötzlich zu ...
Morača
Morača, Fluß, s. Moratscha.
Moradabad
Moradabad, Distrikt der Division Rohilkand in den britisch-ind. Nordwestprovinzen, zwischen Ganges im W. und Ramganga im O., 5912 qkm mit (1901) 1,191,993 Einw., davon 761,259 ...
Morae pericŭlum
Morae pericŭlum (lat.), die Gefahr des Verzugs.
Moraes
Moraes, Francisco de, portug. Romandichter, geb. um 1520, gest. 1572 in Evora, machte sich bekannt durch den Ritterroman »Palmeirim de Inglaterra«, der fälschlich für die ...
Moraes Barros
Moraes Barros, Prudente J. de, Präsident der Vereinigten Staaten von Brasilien, geb. 1841 in Im (São Paulo), gest. 3. Dez. 1902 in Piracicaba, studierte in São Paulo die ...
Moraholz
Moraholz, ein kostbares Schiffbau- und Nutzholz, stammt von der im tropischen Südamerika heimischen Leguminose Dimorphandra excelsa Baill.
Morāl
Morāl (v. lat. moralis, die Sitten [mores] betreffend), als Lehre oder Wissenschaft (Moralphilosophie) gleichbedeutend mit Sittenlehre oder Ethik (s. d.). Moralprinzipien, die ...
Moral insanity
Moral insanity (engl., spr. morrel inßännĭtī), »moralischer Irrsinn«, eine Form von Schwachsinn mit mehr oder weniger vollständigem Fehlen moralischer Gefühle und Begriffe ...
Morāles
Morāles, 1) Luis de, span. Maler, genannt el Divino, »der Göttliche«, weil er nur heilige Geschichten malte, geb. zu Anfang des 16. Jahrh. in Badajoz, gest. daselbst 1586, ...
Moralisch
Moralisch, s. Moral.
Moralische Hoffnung
Moralische Hoffnung, s. Hoffnung, mathematische.
Moralische Person
Moralische Person, veraltete Bezeichnung für Juristische Person (s. d.).
Moralische Wochenschriften
Moralische Wochenschriften (moralische Zeitschriften), eine Gattung von Zeitschriften, die in England zu Anfang des 18. Jahrh. aufkam und dem Geiste jener Zeit entsprechend vor ...
Moralist
Moralist (franz. moraliste), Bezeichnung für Schriftsteller, die, wie Montaigne, Larochefoucauld, Vauvenargues, La Bruyère u.a. (vgl. die Schriften von Barni, s. d.; Joly, ...
Moralität
Moralität, s. Moral.
Moralitäten
Moralitäten (franz. Moralités, engl. Moralities), im spätern Mittelalter geistliche Schauspiele, die, den Mysterien (s. d.) verwandt, besonders in Frankreich und England, auch ...
Moralphilosophie
Moralphilosophie, s. Ethik.
Moralstatistik
Moralstatistik, derjenige Teil der Statistik, der sich mit den aus freier, sittlicher Entschließung hervorgehenden Handlungen der menschlichen Gesellschaft befaßt. Könnten alle ...
Moran
Moran (spr. mórrän), englisch-amerikanische Malerfamilie, von der sich drei Brüder besonders ausgezeichnet haben: 1) Edward, geb. 1829 in Bolton (England), gest. 10. Juni 1901 ...
Moran-Olden
Moran-Olden, Fanny, Opernsängerin, geb. 28. Sept. 1855 in Kloppenburg (Oldenburg) als Tochter des Obermedizinalrats Tappehorn, gest. 13. Febr. 1905 in Schöneberg bei Berlin, ...
Morando
Morando, s. Cavazzola.
Morandum
Morandum, alter Name der Stadt Werden (s. d.).
Moränen
Moränen (Gandecken), Schuttwälle längs des Gletscherrandes (Seitenmoränen) oder auch auf dem Rücken (Mittelgandecke, Gufferlinie) sowie am Ende (Endmoränen) und am Grund ...
Moränensee
Moränensee, s. See.
Morāno-Calābro
Morāno-Calābro (das antike Muranum), Stadt in der ital. Provinz Cosenza, Kreis Castrovillari, am Südwestabhang des Monte Pollino (2233 m), über dem Coscile (dem antiken ...
Morant Bay
Morant Bay (spr. mórrĕnt bē), Städtchen an der Südküste der britisch-westind. Insel Jamaika, an der Mündung des gleichnamigen Flusses, mit 1500 Einw., wurde während des ...
Morar
Morar, Landschaft an der Westküste von Inverneßshire (Schottland), vom Loch Morar (einem 30 km langen und 1–3 km breiten Fjord) in zwei Hälften geteilt und meist von ...
Moraspiel
Moraspiel, s. Mora.
Morast
Morast, größere Strecke versumpften und unzugänglichen Landes; vgl. Bruch, S. 471, Moor und Sumpf.
Morastein
Morastein, s. Morawiese.
Morasterz
Morasterz, soviel wie Raseneisenerz.
Morat
Morat (spr. -rá), s. Murten.
Morāta
Morāta, Olimpia Fulvia, Gelehrte, geb. 1526 in Ferrara, gest. 26. Okt. 1555 in Heidelberg, Tochter des Dichters Fulvio Pellegrino Morato (gest. 1547), hielt schon in ihrem 16. ...
Moratalla
Moratalla (spr. -tallja), Stadt in der span. Provinz Murcia, Bezirk Caravaca, am Benamor, mit Wein- und Ölbau, Weberei und (1900) 12,689 Einw.
Moratīn
Moratīn, 1) Nicolas Fernández de, span. Dichter, geb. 20. Juli 1737 in Madrid, gest. daselbst 11. Mai 1780, studierte in Valladolid die Rechte, widmete sich daneben den schönen ...
Moratorĭalverfahren
Moratorĭalverfahren, s. Moratorium (am Schluß).
Moratorĭum
Moratorĭum (v. lat. mora, »Verzögerung«, Anstandsbrief, Indult, Literae dilatoriae, respirationis, securitatis), die einem zahlungsunfähigen Schuldner durch die staatliche ...
Moratscha
Moratscha (Morača), Fluß in Montenegro, entspringt auf der Javorje Planina in der Landschaft Gornje M., fließt mit starkem Gefälle nach S. und fällt nach Aufnahme der Zeta ...
Moravĭa
Moravĭa, neulat. Name für Mähren.
Moraviden
Moraviden, s. Almoraviden.
Mórawa [1]
Mórawa, 1) rechtsseitiger Nebenfluß der Donau in Serbien, entspringt als Bulgarische M. an der Crna Gora (Karadagh), nördlich von Skoplje, fließt gegen O. und wendet sich dann ...
Mórawa [2]
Mórawa, Kreis im Innern Serbiens, von der Morawa durchflossen, umfaßt 2900 qkm (52,6 QM.) mit (1904) 184,475 Einw. (64 auf 1 qkm). Hauptstadt ist Cuprija.
Morawiese
Morawiese, Wiese in Schweden, etwa 10 km von Upsala, wo in alter Zeit die Königswahlen stattfanden. In der Mitte stand der große Morastein, auf den man den König nach der Wahl ...
Morawski
Morawski, Theodor, poln. Geschichtsforscher, geb. 1797 zu Piwonice im Kreis Kalisch, gest. 22. Nov. 1879 in Paris, studierte in Warschau, war dann im Ministerium des Innern ...
Moray
Moray (spr. mórre), Grafschaft, s. Elginshire.
Moray Firth
Moray Firth (spr. mórre förth), Meerbusen an der Nordostküste Schottlands, in den die kleinern Firths von Inverneß und Cromarty münden. Durch den Kaledonischen Kanal (s. d.) ...
Môraz
Môraz, ein in alter Zeit beliebter Maulbeerwein.
Morazeen
Morazeen (Moraceae), vielgestaltige, etwa 970 Arten umfassende Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Urticinen, milchsaftführende Holzgewächse oder Kräuter mit Nebenblättern und ...
Morbegno
Morbegno (spr. -bennjo), Flecken in der ital. Provinz Sondrio, im Veltlin, am Bitto, 255 m ü. M., 2 km vom linken Ufer der Adda, an der Eisenbahn Colico-Sondrio, mit schöner ...
Morbīd
Morbīd (franz.), krank, krankhaft, auf Krankheit bezüglich.
Morbidesse
Morbidesse (franz., ital. Morbidezza), Mürbigkeit; Weichheit, Zartheit, besonders in bezug auf die koloristische Behandlung des Fleisches in der Malerei.
Morbidität
Morbidität (v. lat. morbus, Krankheit), Krankheitszustand. Morbiditätsstatistik (Erkrankungsstatistik), die Ermittelung der absoluten und relativen Häufigkeit der einzelnen ...
Morbihan [1]
Morbihan (spr. morbi-āng, kelt., »kleines Meer«), Meerbusen des Atlantischen Ozeans an der Westküste von Frankreich, der erst in historischer Zeit durch Sinken der Küste ...
Morbihan [2]
Morbihan (spr. morbi-āng), Departement im nordwestlichen Frankreich, nach einem Meerbusen des Atlantischen Ozeans (s. oben) benannt, aus einem Teile der Niederbretagne gebildet, ...
Morbilität
Morbilität, soviel wie Morbidität.
Morbilli
Morbilli (lat.), s. Masern.
Morbleu
Morbleu! (franz., spr. -blȫ), potztausend!
Morbosität
Morbosität (lat.), Kränklichkeit, Siechtum.
Mörbraten
Mörbraten (Mürbraten), s. Filet.
Morbus
Morbus (lat.), Krankheit; M. Addisonii, Addisonsche Krankheit; M. americanus, celticus, Christianorum, gallicus, germanicus, hispanicus, indicus, neapolitanus, polonicus, St. ...
Morchel
Morchel, s. Morchella.
Morchella
Morchella Dill. (Morchel), Pilzgattung aus der Abteilung der Askomyzeten, charakterisiert durch große, gestielte, hutförmige Fruchtkörper mit hohlem Stiel und häutigem oder ...
Morchenstern
Morchenstern, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Gablonz, an den Eisenbahnen Reichenberg-Grünthal und M.-Josefsthal-Maxdorf, hat eine schöne katholische und eine prot. Kirche, ...
Mörchingen
Mörchingen, Flecken im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Forbach, Kanton Großtänchen, an der Eisenbahnlinie Rieding-Remilly, hat eine kath. Pfarrkirche (1890 restauriert), ...
Mord
Mord, im allgemeinen Bezeichnung für die schwersten Fälle der vorsätzlichen Tötung eines Menschen, wobei die Abgrenzung in den verschiedenen Rechten verschieden ist; nach ...
Mordant
Mordant (franz., spr. -dāng), soviel wie Beize, Beizmittel, Ätzwasser etc. (s. Beizen und Färberei).
Mordazität
Mordazität (lat.), Bissigkeit; Ätzkraft.
Mordeisen
Mordeisen, Ulrich von, sächs. Staatsmann, geb. 13. Juli 1519 in Leipzig, gest. 5. Juni 1572 in Dresden, seit 1543 Lektor der Rechte an der Universität Wittenberg, wurde später ...
Mordellīden
Mordellīden (Mordellidae), Familie der Käfer, Insekten mit länglichem, keilförmigem Körper, elfgliederigen, fadenförmigen oder leicht gesägten Fühlern, senkrecht stehendem ...
Mordent
Mordent (ital. Mordénte, Beißer, franz. Pincé, Mordant), musikal. Verzierung, die aus einem einmaligen schnellen Wechsel der Hauptnote mit der untern kleinen Sekunde besteht ...
Mördergrube
Mördergrube. Die landläufige Redensart: »Aus seinem Herzen keine M. machen«, d.h. das Herz auf der Zunge tragen, geht auf verschiedene Bibelstellen zurück (Math. 21, 13; Luk. ...
Mordfalle
Mordfalle, s. Falle.
Mordfliegen
Mordfliegen (Schnellfliegen, Raupenfliegen, Tachinariae), Insektengruppe aus der Familie der Fliegen (Muscidae), umfaßt mehrere Gattungen, deren Arten zum Teil schnell und scheu ...
Mordgang
Mordgang, Gang hinter Zinnen oder Schießscharten, Wehrgang.
Mordīni
Mordīni, Antonio, ital. Staatsmann, geb. 1819 in Barga (Provinz Lucca), gest. 14. Juli 1902, studierte die Rechte, nahm 1848 im Stabe des Generals Pepe an den Kämpfen im ...
Mordkäfer
Mordkäfer, s. Puppenräuber.
Mordkeller
Mordkeller, soviel wie Kasematte (s. d.).
Mordraupen
Mordraupen, Raupen, die andre angreifen und verzehren, wie gewisse Eulenraupen (Orthosia gothica, O. trapezina u.a.), die meist durch auffallend dicken Kopf und starke ...
Mordschläge
Mordschläge, mit Pulver gefüllte Gefäße, die durch denjenigen, der sie berührte, entzündet wurden und explodierten; auch mit Kugeln geladene Flintenläufe oder Bomben, die, ...
Mordschwamm
Mordschwamm, s. Lactarius.
Mordwa
Mordwa, Volksstamm, s. Mordwinen.
Mordwespen
Mordwespen, s. Grabwespen.
Mordwinen
Mordwinen (russ. Mordwa), zur wolgaischen Gruppe der finnischen Völkerfamilie gehöriger Volksstamm, vornehmlich wohnhaft in den Gouvernements Simbirsk, Nishnij Nowgorod, ...
Mordwurzel
Mordwurzel, s. Eryngium.
More
More (spr. mōr), 1) Sir Thomas (latinisiert Morus), Kanzler Heinrichs VIII. von England, geb. 7. Febr. 1478 in London als Sohn eines Rechtsanwalts, gest. 6. Juli 1535, war Page ...
More majōrum
More majōrum (lat.), nach der Väter Weise.
Morēa
Morēa, seit dem 13. Jahrh. gebräuchlicher Name für die griechische Halbinsel Peloponnesos (s. Peloponnes); den Namen leitet man von der maulbeerblattähnlichen Gestalt der ...
Moréas
Moréas (spr. -éaß), Jean, franz. Dichter, mit wahrem Namen J. Papadiamantopulos, geb. 15. April 1856 in Athen als Sohn eines Rechtsgelehrten, erhielt von Kind an ...
Moreas
Moreas, glatter oder buntgestreifter Baumwoll- oder Halbseidenstoff, in Frankreich und Deutschland vorkommend.
Moreau
Moreau (spr. mŏro), 1) Jean Victor, franz. General, geb. 11. Aug. 1763 in Morlaix (Finistère), gest. 2. Sept. 1813, ward Justizbeamter in Rennes. Beim Ausbruch des Krieges von ...
Morecambe
Morecambe (spr. mōr-köm), Stadt und Seebadeort in Lancashire (England), an der Morecambe-Bai, hat mehrere Kirchen, darunter die schöne gotische St. Lorenzkirche, einen ...
Morecambe-Bai
Morecambe-Bai (spr. mōr-köm), ein Meerbusen der Irischen See, der den Hauptteil von Lancashire von dem Bezirk Furneß trennt. Während der Ebbe kann die Bai zu Fuß ...
Moreelse
Moreelse, Paulus, holländ. Maler, geb. 1571 in Utrecht, gest. daselbst 19. März 1638, war Schüler des Michiel Mierevelt in Delft und wurde 1596 als Meister in die Malergilde zu ...
Moreen
Moreen (engl., spr. mŏrīn), Gewebe aus starkem Kammgarn mit starker Moirierung, zu Unterröcken benutzt; ein billigerer Stoff enthält Einschlag aus Jute.
Morel
Morel, Auguste Benedicte, Irrenarzt, geb. 22. Nov. 1809 in Wien, gest. 30. März 1873 in St.-Yon bei Rouen, wurde 1848 Direktor der Irrenanstalt Maréville bei Nancy, 1856 ...
Morelĭa
Morelĭa, Hauptstadt des mexikan. Staates Michoacan, unter 19°42´ nördl. Br., 1950 m ü. M., durch Eisenbahn mit Mexiko und Uruapan verbunden, inmitten reicher Frucht-, ...
Morella
Morella (spr. -ellja), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Castellon de la Plana, in dem Gebirgsdistrikt Maestrazgo gelegen, hat eine gotische Kirche aus dem 14. Jahrh., ein ...
Morelle
Morelle, s. Kirschbaum, S. 69.
Morellet
Morellet (spr. -lä), André, franz. Enzyklopädist, geb. 7. März 1727 in Lyon, gest. 12. Jan. 1819 in Paris, studierte im Jesuitenseminar zu Paris und lehrte an der Sorbonne. ...
Morelli
Morelli, 1) Giovanni, ital. Kunstforscher und Staatsmann, geb. 25. Febr. 1816 in Verona, gest. 28. Febr. 1891 in Mailand, wurde in Bergamo, später in Aarau (Schweiz) ...
Morelly
Morelly, N., franz. Publizist des 18. Jahrh., geb. in Vitry-le-François, wurde Abbé, ist im übrigen seinen Lebensverhältnissen nach ganz unbekannt. Er war der Verfasser ...
Morēlos
Morēlos, Binnenstaat der Republik Mexiko, südöstlich von dem Staat Mexiko, von dem es erst 1869 abgetrennt wurde, 7082 qkm mit (1900) 161,697 Einw., steigt von der Tierra ...
Morelsches Ohr
Morelsches Ohr, s. Ohr (am Schluß).
Morelschiki
Morelschiki, s. Raskolniken.
Mören
Mören (Parzen), s. Moiren.
Morēna, Sierra
Morēna, Sierra, s. Marianisches Gebirgssystem.
Morendo
Morendo (ital.), in der Musik: hinsterbend, zur kaum hörbaren Schwäche des Tones abnehmend.
Morenos
Morenos, ungebleichte französische Leinwand in Spanien und Südamerika.
Morenu
Morenu (hebr., »unser Lehrer«), seit dem 14. Jahrh. Titel der Rabbiner, die denselben nach erlangter Erlaubnis zur Ausübung rabbinischer Funktionen durch eine bestimmte ...
Mores
Mores (lat., Plural von mos), Sitten.
Moresby, Port
Moresby, Port, Hafen in Britisch-Neuguinea, s. Port Moresby.
Moresbyinseln
Moresbyinseln (spr. mōrsbĭ-), brit. Inselgruppe an der Südostspitze von Neuguinea, 504 qkm groß, besteht aus den Inseln Moresby, 190 qkm, Basilisk oder Murilyan, 90 qkm, ...
Moresca
Moresca (Morisca, ital., »Mohren- oder Maurentanz«), einen Kampf gegen die Sarazenen darstellender Waffentanz, im 15. und 16. Jahrh. besonders auf Korsika beliebt.
Morésken
Morésken (ital.), s. Arabesken.
Moresnet
Moresnet, kleines neutrales Gebiet auf der belgisch-preuß. Grenze, 7 km südwestlich von Aachen, wird im W. von der belgischen Bahnlinie Lüttich-Bleiberg, im O. von der ...
Moret-sur-Loing
Moret-sur-Loing (spr morä-ßür-lūäng), Stadt im franz. Depart. Seine-et-Marne, Arrond. Fontainebleau, am Loing, über den eine alte Brücke führt, nahe seiner Mündung in die ...
Morēto y Cabaña
Morēto y Cabaña (spr. i kawánja), Agustin, spanischer dramatischer Dichter, geb. um 1618 in Madrid, aus einer aus Valencia stammenden Familie, studierte in Alcala und starb 28. ...
Moretonbai
Moretonbai (spr. mōrtön-), große Bai im S. von Queensland (Australien), unter 27° südl. Br., gebildet durch die vorliegenden Inseln Stradbroke und Moreton. In die M. mündet ...
Moretonbainüsse
Moretonbainüsse, s. Castanospermum.
Moretto da Brescia
Moretto da Brescia, eigentlich Alessandro Bonvicino, genannt M., ital. Maler, geb. 1498 in Brescia, gest. daselbst 22. Dez. 1555, war Schüler des Fioravante Ferramola in Brescia, ...
Morētus
Morētus, Johannes, Buchdrucker, s. Plantin.
Moreuil
Moreuil (spr. mŏröj), Stadt im franz. Depart. Somme, Arrond. Montdidier, an der Avre und der Nordbahn, hat Reste einer 1109 gegründeten Abtei, eine Kirche aus dem 14. und 15. ...
Morez
Morez (spr. -rä), Stadt im franz. Depart. Jura, Arrond. St.-Claude, 700 m ü. M., an der Bienne und der Lyoner Bahn, hat eine schöne Fontäne, eine Gewerbeschule, ...
Morf
Morf, 1) Heinrich, Pädagog, geb. 6. Sept. 1818 in Breite (Kanton Zürich), gest. 28. Febr. 1899 in Winterthur, besuchte das Lehrerseminar in Küßnacht und die Akademie in ...
Mörfelden
Mörfelden, Dorf in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Groß-Gerau, an der preußisch-hess. Staatsbahnlinie Goldstein-Mannheim, hateine evang. Kirche, Synagoge, Oberförsterei ...
Morfil
Morfil (Marfil, span.), unverarbeitetes Elfenbein als Handelsartikel.
Morgagni
Morgagni (spr. -gannji), Giovanni Battista, Mediziner, geb. 25. Febr. 1682 zu Forlì im ehemaligen Kirchenstaat, gest. 6. Dez. 1771, studierte in Bologna, Venedig und Padua, ...
Morgagnische Hydatide
Morgagnische Hydatide, kleines gestieltes, mit Flüssigkeit erfülltes Bläschen an einer Frau se des Trichters vom Eileiter, das in ganz ähnlicher Weise beim Mann in der Nähe ...
Morgagnische Tasche
Morgagnische Tasche, s. Kehlkopf, S. 806.
Morgan [1]
Morgan (spr. mórgän), wichtiger, wenn auch kleiner (1901: 361 Einw.) Flußhafen am Murray im Staate Südaustralien, steht mit Adelaïde in Eisenbahnverbindung und ist ein ...
Morgan [2]
Morgan (spr. mórgän), 1) Sidney, Lady, engl. Schriftstellerin, geb. um 1785 (nach andern 24. Dez. 1780) in Dublin, gest. 13. April 1859 bei London, war die älteste Tochter des ...
Morgan [3]
Morgan, Mount, Berg westlich von dem Hafen Rockhampton im australischen Staate Queensland, mit einer der reichsten Goldminen der Erde; sie wurde 1882 entdeckt, seit 1886 ...
Morganatische Ehe
Morganatische Ehe (abgeleitet von dem altgotischen Wort morgjan, »abkürzen« oder »beschränken«, oder dem langobardischen morgincap, Morgengabe), s. Ebenbürtigkeit und Ehe, ...
Morgans
Morgans, Alfred Edward, austral. Staatsmann, geb. um 1840 in Wales, siedelte aus Mexiko, wo er zu den Freunden von Porfirio Diaz gehört hatte, auf die Kunde der Entdeckung von ...
Morganwg
Morganwg (spr. morgännug), s. Glamorganshire.
Morgarten
Morgarten, Anhöhe im schweizer. Kanton Zug, am rechten Ufer des Ägerisees, mit der Kapelle Haselmatt am Fuß, berühmt durch den glorreichen Sieg, den die Waldstätte Schwyz, ...
Morgen [1]
Morgen (Osten, lat. Oriens, daher auch Orient), die Himmelsgegend, in der die Sonne ausgeht; auch die Zeit des Sonnenaufganges.
Morgen [2]
Morgen, früher gebräuchlichstes Ackermaß in Deutschland, bezogen auf die Fläche, die sich an einem Vormittag mit dem landesüblichen Gespanne pflügen oder von einem Mann ...
Morgen [3]
Morgen, Kurt von, Afrikareisender, geb. 1. Nov. 1858 in Neiße, erhielt seine Ausbildung im Kadettenkorps, wurde 1878 Leutnant und kam im September 1889 nach Kamerun, um sich an ...
Morgenbladet
Morgenbladet (»Das Morgenblatt«), politische, zweimal täglich in Christiania erscheinende Zeitung konservativer Richtung, 1819 gegründet, das Hauptorgan der Konservativen in ...
Morgengabe
Morgengabe (Donum matutinale), ein freies Geschenk, das der Gatte nach altgermanischer Sitte der jungfräulichen Gattin am Morgen nach der Brautnacht gab; sie bestand aus ...
Morgengabskinder
Morgengabskinder (vgl. Morgengabe), soviel wie uneheliche Kinder.
Morgenland
Morgenland, s. Orient.
Morgenländische Kirche
Morgenländische Kirche, s. Griechische Kirche.
Morgenpunkt
Morgenpunkt (Ostpunkt), der Punkt, in dem der Äquator auf der Ostseite den Horizont schneidet, und in dem zur Zeit der Nachtgleichen die Sonne ausgeht
Morgenröte
Morgenröte, s. Abendröte.
Morgenroth
Morgenroth, Kolonie im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Beuthen, im oberschlesischen Steinkohlenrevier, zum Gutsbezirk Orzegow gehörig, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien ...
Morgenschuß
Morgenschuß, ein Kanonenschuß, der morgens 5 Uhr auf dem Flaggschiff abgefeuert wird als Zeichen des Weckens auf der Flotte. Abends 9 Uhr wird der Abendschuß abgefeuert.
Morgensprachen
Morgensprachen, s. Zunft.
Morgenstern [1]
Morgenstern, s. Abendstern.
Morgenstern [2]
Morgenstern, Stangenwaffe mit meist rundlichem oder eckigem Kolben am Ende, der mit Stachelspitzen sternförmig besetzt war (s. nebenstehende Abbildung), eine im Mittelalter bis ...
Morgenstern [3]
Morgenstern, 1) Christian, Maler, geb. 29. Sept. 1805 in Hamburg, gest. 26. Febr. 1867 in München, Sohn eines Miniaturmalers, fand in der Spielkartenfabrik, Kupfer- und ...
Morgenstĭerne
Morgenstĭerne, Bredo Henrik von Munthe af, norweg. Jurist, Staatsrechtslehrer und Politiker, geb. 11. Nov. 1851 in Christiania, wo er Rechtswissenschaft studierte, war zuerst ...
Morgenwache
Morgenwache, Schiffswache von 4–8 Uhr früh.
Morgenweite
Morgenweite, s. Abendweite.
Morgenwind
Morgenwind (Ostwind), der aus Morgen (Osten) wehende Wind, bringt in Deutschland meist klares und trocknes Wetter. Infolgedessen wird im Sommer die Einstrahlung und im Winter die ...
Morges
Morges (spr. morsch', deutsch Morsee), Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Waadt, am Genfer See, an der Linie Genf-Lausanne der Simplonbahn und der Schmalspurbahn M-Bière, hat ...
Morghen
Morghen, Raffaello, ital. Kupferstecher, geb. 19. Juni 1758 in Florenz, gest. daselbst 8. April 1833, hatte erst seinen Vater Filippo M. (geb. 1730), sodann dessen Bruder Giovanni ...
Morgue
Morgue (franz., spr. morgh'), s. Leichenschauhaus.
Morhange
Morhange, s. Mörchingen.
Morhof
Morhof, Daniel Georg, Literarhistoriker, geb. 6. Febr. 1639 in Wismar, gest. 30. Juli 1691 während einer Reise in Lübeck, lehrte seit 1660 als Professor der Dichtkunst in ...
Mŏri
Mŏri, Arinori, japan. Staatsmann, geb. 1846 in Satsuma, gest. 11. Febr. 1889, war einer der ersten japanischen Studenten, die von der Regierung nach Europa geschickt wurden. Nach ...
Mori
Mori, Marktflecken in Südtirol, Bezirksh. Rovereto, am rechten Ufer der Etsch, an der Südbahnlinie Kufstein-A la und der Lokalbahn M.-Arco- Riva, hat eine hübsche Pfarrkirche, ...
Moria
Moria (griech.), Narrheit, Form des Blödsinns, die sich in allerlei törichtem Treiben, kindischem Spiel, Lachen, Tanzen etc. äußert.
Morīa
Morīa (Morija), der Hügel zu Jerusalem (s. d.), auf dem Salomo den Tempel erbaute, 743 m hoch.
Moriche
Moriche (Moriti), Palmenart, s. Mauritia.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.062 c;