Слова на букву malé-must (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву malé-must (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Mathesius
Mathesius, Johann, luther. Theolog, geb. 24. Juni 1504 zu Rochlitz in Sachsen, gest. 7. Okt. 1565 in Joachimsthal, studierte seit 1529 in Wittenberg, wurde 1530 Lehrer in ...
Mathew
Mathew (spr. mättjū), Theobald, bekannter Mäßigkeitsapostel Irlands, geb. 10. Okt. 1790 zu Thomastown in Irland, gest. 6. Dez. 1856 in Queenstown, ward 1814 in Dublin zum ...
Mathews
Mathews (spr. mättjūs), 1) Charles, engl. Komiker, geb. 28. Jan. 1776 in London, gest. 28. Juni 1835 in Plymouth, betrat 1792 in Richmond zuerst die Bühne und spielte seit 1803 ...
Mathien
Mathien (spr. matjö), Adolphe, belg. Schriftsteller und Dichter, geb. 22. Juni 1804 in Mons, gest. 13. Juni 1876 in Ixelles bei Brüssel, studierte in Löwen und Gent die Rechte, ...
Mathilde
Mathilde (»gewaltige Kämpferin«, latinisiert Mathildis), deutscher Frauenname. Merkwürdig sind: 1) Heilige, Tochter des sächs. Grafen Dietrich, eines Nachkommen Widukinds, ...
Mathildenbad
Mathildenbad, s. Wimpfen.
Mathildische Güter
Mathildische Güter (Mathildische Erbschaft), s. Mathilde 3).
Mathis
Mathis, Ludwig Emil, preuß. Staatsmann, geb. 31. Mai 1797 in Berlin, gest. daselbst 17. Nov. 1874, studierte die Rechte, trat in den Staatsjustizdienst und ward 1829 ...
Mathura
Mathura, Stadt in Britisch-Indien, s. Mattra.
Mathurīnen
Mathurīnen (Mathurins), soviel wie Trinitarier.
Mathy
Mathy, Karl, bad. Staatsmann, geb. 17. März 1807 in Mannheim, gest. 3. Febr. 1868 in Karlsruhe, studierte 1824–27 in Heidelberg die Rechte und Staatswissenschaften, erhielt ...
Matiānus Lacus
Matiānus Lacus (Matianischer See), antiker Name des heutigen flachen Salzsees von Urmia in Persien (s. Urmisee), hergeleitet von dessen (vielleicht türkischen) Anwohnern, den ...
Matica
Matica (serb., spr. mátiza, tschech. matice, poln. macierz, lausitzer-wend. maćica, von dem slaw. mati [Mutter] abgeleitetes Wort, »Mutterfonds«), Bezeichnung der slawischen ...
Matiko
Matiko, s. Piper.
Matinée
Matinée (franz., »Morgenzeit«), eine Morgenunterhaltung, besonders musikalische; eleganter (Frauen-) Morgenrock.
Matisco
Matisco, s. Macon.
Matjeshering
Matjeshering (vom holländ. maatje, Junge; »Jungfern hering«), s. Hering, S. 209.
Matkowsky
Matkowsky, Adalbert, Schauspieler, geb. 6. Dez. 1858 in Königsberg, wurde schon mit 19 Jahren für das Fach der jugendlichen Helden und Liebhaber an das Dresdener Hoftheater ...
Matlekovits
Matlekovits (spr. -witsch), Alexander von, ungar. Politiker und Volkswirt, geb. 12. Okt. 1842 in Budapest, nahm 1875 als Ministerialrat an den gemeinsamen Zollverhandlungen teil, ...
Matlock Bath
Matlock Bath, Badeort in Derbyshire (England), in zerrissener Kalksteinkluft reizend gelegen, mit vielbesuchten Mineralquellen (20°) und (1901) 1819 Einw. Marmor und Flußspat ...
Mato Grosso
Mato Grosso (»dichter Wald«), Staat Brasiliens (s. Karte »Brasilien«), zwischen 7°30'–24°10' südl. Br. und 47°35'–65°10' westl. L., grenzt im N. an Amazonas und Para, ...
Matotschkin Schar
Matotschkin Schar, Meerenge zwischen der Nord- und Südinsel von Nowaja Semlja, zwischen 53 und 57° östl. L. und 73°25' und 73°10' nördl. Br. Sie verbindet die Barentssee mit ...
Mátra
Mátra, an den Nordrand der ungar. Tiefebene vorgeschobene imposante Karpathengruppe im Heveser Komitat, westlich von Erlau, zwischen der Zagyva und Tarna, die, 30–35 km breit ...
Mátra-Füred
Mátra-Füred (deutsch: Mátra-Bad), klimatischer Kurort, auch Bene genannt; s. Bene.
Matrah
Matrah, Hafenstadt in der arab. Landschaft Omân, westlich unweit Maskat, auf der Landseite ummauert, mit 10,000 (mit der Umgebung 40,000) Einw., die geschätzte Rock- und ...
Matralĭen
Matralĭen, röm. Fest, s. Matuta.
Matras
Matras (franz., spr. -trá, v. lat.-kelt. matăra), s. Bolzen.
Matratzen
Matratzen (franz. matelas, mittellat. matratrium), Polster, die als Unterlage in Betten benutzt und mit Alpengras, Seegras, Indiafasern, Kapok, Crin végétal, Wollwatte, auch ...
Matratzenstreu
Matratzenstreu, im Pferdestall eine Strohstreu, für die eine längere Zeit liegenbleibende Unterlage aus Stroh mit Torf, Sägespänen, Loheabfällen etc. hergestellt wird, die ...
Matrei
Matrei, 1) (Deutsch-M.) Marktflecken in Tirol, Bezirksh. Innsbruck, 987 m ü. M., an der Sill und der Brennerbahn gelegen, Sommerfrische, mit fürstlich Auerspergschem Schloß ...
Mätresse
Mätresse, s. Maîtresse.
Matriarchāt
Matriarchāt, s. Mutterrecht.
Matricarĭa
Matricarĭa L. (Kamille, Chamille), Gattung der Kompositen, einjährige Kräuter mit doldentraubig verästeltem Stengel, zerstreut stehenden, zwei- bis dreifach fiederteiligen ...
Matrīkel
Matrīkel (lat.), das schriftliche Verzeichnis gewisser Personen oder Einkünfte, z. B. auf Universitäten das Verzeichnis, worin die Studenten bei ihrer Aufnahme als Bürger der ...
Matriken
Matriken, in Österreich-Ungarn Bezeichnung für die Personenstandsregister (s. Personenstand).
Matrikulārbeiträge
Matrikulārbeiträge, s. Matrikel.
Matrimonĭum
Matrimonĭum (lat.), Ehe; matrimonial, die Ehe betreffend, ehelich.
Matrīze
Matrīze (franz. matrice), jede vertiefte Form, in die ein erhabener Körper paßt, oder in der ein solcher durch Pressen etc. verfertigt werden soll. In der Galvanoplastik der ...
Matrŏna
Matrŏna, röm. Name 1) für den Fluß Marne; 2) für den Mont Genèvre (s. d.).
Matronalĭa
Matronalĭa (lat.), von den röm. Matronen der Juno Lucina (1. März) gefeiertes Fest, an dem die Frauen von ihren Männern beschenkt wurden und ihre Sklaven bewirteten.
Matrōne
Matrōne (lat.), bei den Römern jede ehrbare verheiratete Frau. Sie genoß die größte Achtung; sie anzurühren war selbst nicht bei einer gerichtlichen Vorladung gestattet. ...
Matronenblume
Matronenblume, s. Hesperis.
Matronymĭca
Matronymĭca, soviel wie Metronymika.
Matrosen
Matrosen, Seeleute, die alle im Schiffsdienst notwendigen Arbeiten besorgen. Die M. stehen auf Handelsschiffen unter dem Schiffsführer (Kapitän) und den Steuerleuten; die ...
Matrosenartillerieabteilungen
Matrosenartillerieabteilungen, deutsche Marineteile in Friedrichsort (1. Matrosenartillerieabteilung), Wilhelmshaven (II), Lehe (III.) und Kuxhaven (IV.) zur Bedienung der ...
Matrosendivisionen
Matrosendivisionen, deutsche Marineteile in Kiel (1.) und in Wilhelmshaven (11.) zur Versorgung der Flotte mit seemännischem Personal. Jede Matrosendivision ist in 2 Abteilungen ...
Matrosenkanonier
Matrosenkanonier, in der österreichisch-ungarischen Marine der unterste Rang der im Artilleriedienst ausgebildeten Mannschaft.
Matrosenleinen
Matrosenleinen (Bonten, Checks), glatte, blau und weiß gewürfelte, auch gestreifte, leinene, halbleinene oder baumwollene Gewebe, werden besonders in England, Holland, Sachsen, ...
Matrosentaufe
Matrosentaufe, s. Meertaufe.
Matrosentuch
Matrosentuch, dicht gewebtes und stark gewalktes Tuch mit langer, zottiger Haardecke, meist schwarz gefärbt, eine Nachahmung der türkischen Kapots von Zagora, dient zu ...
Matrosentücher
Matrosentücher, rotweiß oder blauweiß gegitterte leinene oder halbleinene, auch baumwollene Hals- oder Taschentücher, namentlich in der Oberlausitz fabriziert.
Matrosenvormeister
Matrosenvormeister, in der österreichisch-ungarischen Marine soviel wie Geschützführer.
Matruēles
Matruēles (lat.), Verwandte, besonders Neffen, von mütterlicher Seite, Muttersbrudersöhne.
Matsch
Matsch (ursprünglich martsch, v. ital. marcio), faul, verdorben, besonders von einem Spieler gebraucht, der das Spiel schimpflich verloren hat (daher m. werden, jemand m. machen).
Matschenz' Stenographie
Matschenz' Stenographie, s. Arends u. Stenographie.
Matschie
Matschie, Paul, Zoolog, geb. 11. Aug. 1861 in Brandenburg, studierte seit 1878 Mathematik und Naturwissenschaft in Berlin und Halle, wurde 1883 Assistent von Cabanis am ...
Matschin
Matschin, Stadt, s. Măcin.
Matsue
Matsue, Hauptstadt der japan. Provinz Izumo, im südwestlichen Teil der Insel Nippon, am Westufer des Matsuyamasees, hat einen obern Gerichtshof, Papierfabrikation, ...
Matsukata
Matsukata Masayoshi, Graf, japan. Staatsmann, geb. 1835 in Satsuma als Sohn eines Samurai, ward nach den Stürmen des Restaurationskrieges (1868) 1871 Attaché im ...
Matsumoto
Matsumoto, Stadt in der japan. Provinz Schinano, im zentralen Teil der Insel Nippon, rechts vom Sai-gawa, mit einem Gerichtshof für die Ken Nagano und Gifu und (1898) 31,324 ...
Matsuyama
Matsuyama, Hauptstadt der japan. Provinz Ijo auf der Insel Schikoku, durch Eisenbahn mit ihrem 7 km entfernten Hafen Mitsu (5000 Einw.) an der Westküste verbunden, mit (1898) ...
Matsys
Matsys, Quintin und Jan, Maler, s. Massys.
Matt
Matt, im Schachspiel soviel wie tot, v. arab. mât, wie schachmatt von schâh mât (der König ist tot).
Matta
Matta, Mischungen aus Hirsekleie-, Gersten-, Palmkern-, auch wohl Maismehl und andern Substanzen, werden als Verfälschungsmittel für Gewürze in besondern Fabriken hergestellt ...
Mattathīas
Mattathīas (Mattatja, Mathitjahu), Priester von Modeïn in Palästina, aus dem Geschlechte der Hasmonäer, Stammvater der Makkabäer (s. d.).
Mattblech
Mattblech, s. Weißblech.
Mattbrennen
Mattbrennen, s. Mattieren.
Matte
Matte, mit Gras bewachsenes Land, Weideplatz, besonders in den Alpen.
Matteawan
Matteawan, Ort in der Grafschaft Dutcheß des nordamerikan. Staates New York, am Fishkill Creek, hat ein Irrenhaus für Verbrecher, Fabriken und (1900) 5807 Einw.
Mattei
Mattei, Abbate Stanislao, Musiktheoretiker, geb. 10. Febr. 1750 in Bologna, gest. daselbst 17. Mai 1825, Schüler des Padre Martini (s. d. 1) und sein Nachfolger als Kapellmeister ...
Matten [1]
Matten, Gewebe aus biegsamen Pflanzenteilen, besonders aus Kokosfasern, Schilf, Rohr, Binsen, Baumbast, Stroh, Palmblättern, Holzdraht etc. Grobe M. dienen zum Verpacken, zum ...
Matten [2]
Matten, die bei der Käsebereitung aus der Milch ausgeschiedene Masse.
Matter
Matter, Jacques, philosophischer Schriftsteller, geb. 31. März 1791 zu Alteckendorf im Elsaß, gest. 23. Juni 1864 in Straßburg, ward 1832 Generalinspektor der Universität in ...
Matterhorn
Matterhorn (franz. Mont Cervin, ital. Monte Cervino), Gipfel im Hauptzuge der Penninischen Alpen, eine schlanke, aus Gneis bestehende Felsenpyramide von 4482 m Höhe, die auf der ...
Mattersdorf
Mattersdorf (Nagy-Marton, spr. nádj-már-), Markt im ungar. Komitat Ödenburg, an der Südbahnlinie Wiener-Neustadt-Ödenburg, besteht aus dem christlichen und einem israelit. ...
Matteucci
Matteucci (spr. matte-úttschi), 1) Carlo, Physiker, geb. 20. Juni 1811 in Forlì, gest. 25. Juni 1868, studierte in Bologna und Paris, ward 1832 Professor in Bologna, 1838 in ...
Matthäus
Matthäus (hebr. Mattai, »Treumann«), einer der zwölf Jünger Jesu, hieß wahrscheinlich auch Levi, war ein Sohn des Alphäus und, ehe er Jesu folgte, Zolleinnehmer am See ...
Mattheson
Mattheson, Johann, Musikschriftsteller und Komponist, geb. 28. Sept. 1681 in Hamburg, gest. daselbst 17. April 1764, war erst am dortigen Theater als Tenorist, Komponist und ...
Matthews
Matthews, Henry, engl. Staatsmann, s. Llandaff (Lord).
Matthias
Matthias, Adolf, preuß. Gymnasialpädagog, geb. 1. Juni 1847 in Hannover, studierte in Marburg und Göttingen klassische und germanische Philologie und nahm als Student am Kriege ...
Matthīas [1]
Matthīas (hebr. Matthja, soviel wie griech. Theodor, »Gottesgabe«), Jünger Jesu, durch das Los an die Stelle des Judas Ischariot zur Ergänzung der zwölf Apostel gewählt, ...
Matthīas [2]
Matthīas, 1) deutscher Kaiser, dritter Sohn Kaiser Maximilians II. und Marias von Spanien, geb. 24. Febr. 1557 in Wien, gest. 20. März 1619, ward von dem gelehrten Diplomaten ...
Matthīasgroschen
Matthīasgroschen, s. Matthier.
Matthīer
Matthīer (Matthiasgroschen), frühere niedersächs. Silbermünze mit dem Bilde des heil. Matthias, zuerst 1400 in Goslar geprägt, später 1/2 Mariengroschen oder 4 Pfennig ...
Matthieugrün
Matthieugrün (spr. mattjö-), s. Chromhydroxyd.
Matthießen
Matthießen, Ludwig, Physiker, geb. 22. Sept 1830 in Fissau bei Eutin, studierte 1851–55 in Kiel und habilitierte sich 1857 daselbst als Privatdozent für mathematische Physik. ...
Matthiŏla
Matthiŏla R. Br. (Levkoje, v. griech. leuko-îon, »Weißveilchen«), Gattung der Kruziferen, ein- oder zweijährige Kräuter oder Halbsträucher mit oblongen oder linealischen, ...
Matthisson
Matthisson, Friedrich von, Dichter u. Schriftsteller, geb. 23. Jan. 1761 in Hohendodeleben bei Magdeburg einige Wochen nach dem Tode seines Vaters, des dortigen Predigers, gest. ...
Mattiaker
Mattiaker (Mattiāci), eine zu den Katten gehörige german. Völkerschaft, zwischen Rhein, Main und Lahn wohnhaft und den Römern frühzeitig unterworfen. Sie besaßen in ihrem ...
Mattieren
Mattieren, technische Operation, durch die Metall und Glas ganz oder stellenweise mit einer feinkörnigen, matten Oberfläche versehen wird. Messing taucht man in Säurěn ...
Mattig
Mattig, rechter Nebenfluß des Jun in Oberösterreich, wird im Oberlauf von einer Gruppe miteinander verbundener Seen, dem Mattsee oder Niedertrumsee (340 Hektar), dem Obertrumsee ...
Mattioli
Mattioli, ital. Diplomat, s. Eiserne Maske.
Matto Grosso
Matto Grosso, Provinz, s. Mato Grosso.
Mattoon
Mattoon (spr. mattūn), Stadt im nordamerikan. Staat Illinois, Grafschaft Coles, Bahnknotenpunkt im SO. von Springfield, mit Maschinen- und Besenfabriken und (1900) 9622 Einw.
Mattra
Mattra (Muttra, Mathura), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts der Division Agra in den britisch-ind. Nordwestprovinzen, am rechten Ufer der Dschamna, Knotenpunkt der East ...
Mattschleifen
Mattschleifen, s. Mattieren.
Mattsee
Mattsee, Sommerfrische, s. Mattig.
Mattu
Mattu, Negervolk, s. Mittu.
Matty
Matty, Insel des Bismarck-Archipels, westlich der Admiralitätsinsel, unter 1°41' südl. Br. und 142°55' östl. L., 70 qkm groß und von hellen, schlichthaarigen Menschen ...
Matupi
Matupi (Henderson-Insel), Insel in der Blanchebai an der Nordküste der Insel Neupommern des Bismarck-Archipels, auf der 1872 die Firma Godeffroy eine Niederlassung errichtete, ...
Matura
Matura, Hafenstadt an der Südküste Ceylons, an der Mündung des Nilvella Ganga, hat aus der portugiesischen Zeit, in der sie ein Mittelpunkt des Gewürzhandels war, eine starke ...
Maturadiamant
Maturadiamant, soviel wie weißer oder geglühter Hyazinth (Zirkon) von Matura auf Ceylon.
Matureszieren
Matureszieren (lat.), reisen; maturieren, reif machen, beschleunigen; Maturität, Reise.
Maturin
Maturin, Stadt im Staate Bermudez der Republik Venezuela, am schiffbaren Guarapiche, südlich des Karibischen Küstengebirges, hat über seinen 40 km unterhalb liegenden Hafen ...
Maturitätsexamen
Maturitätsexamen, Reifeprüfung (s. d.).
Mátuschka
Mátuschka (russ.), Mütterchen.
Matūta
Matūta (Mater Matuta), altitalische Gottheit des Frühlichts, auch der Geburt, der die Matralien (»Fest der Mütter«) jährlich 11. Juni von den in erster Ehe lebenden Matronen ...
Matutinum
Matutinum (lat., die Matutin oder Mette) ist der erste und Hauptteil des kath. Breviergebetes. Früher in drei Abschnitten als officium nocturnum während der Nacht gebetet, wurde ...
Matz
Matz, s. Quark.
Matzāt
Matzāt, Heinrich Ferdinand, deutscher Geschichtsforscher, geb. 9. Jan. 1846 in Milchbude bei Kleinhof-Tapiau (Kreis Wehlau in Ostpreußen), studierte 1866–70 in Berlin und ...
Matze
Matze, soviel wie Mazza (s. d.).
Matzelgebirge
Matzelgebirge (Maceljgebirge), östlicher Ausläufer des Berglandes von Cilli, an der Grenze von Steiermark und Kroatien, 622 m hoch, senkt sich nordöstlich zum Drautal ab. S. ...
Matzen
Matzen, Henning, dän. Jurist und Staatsmann, geb. 28. Dez. 1840 im Kirchspiel Satrup (Schleswig), ward 1870 Professor des Staatsrechts in Kopenhagen. Im Landsthing, dem er seit ...
Mätzner
Mätzner, Eduard, Philolog, besonders der neuern Sprachen, geb. 25. Mai 1805 in Rostock, gest. 13. Juli 1892 in Steglitz bei Berlin, studierte in Rostock und Greifswald Theologie, ...
Mau
Mau, August, Archäolog, geb. 15. Okt. 1840 in Kiel, studierte 1859–63 daselbst und in Bonn Philologie, wurde 1863 Gymnasiallehrer in Glückstadt, mußte aber diese Stellung ...
Mauá
Mauá (Porto da M.), Ort, s. Petropolis.
Maubeuge
Maubeuge (spr. mobösch', lat. Malbodium), Stadt und Festung ersten Ranges im franz. Depart. Nord, Arrond. Avesnes, 140 m ü. M., an der Sambre, Knotenpunkt der Nordbahn, ist von ...
Maubuisson
Maubuisson (spr. mobǖissóng), Abtei, s. Saint-Ouen 1).
Mauch
Mauch, Karl, Afrikareisender, geb. 7. Mai 1837 zu Stetten in Württemberg, gest. 4. April 1875, besuchte die Realschule in Ludwigsburg, 1854–56 das Lehrerseminar in Gmünd und ...
Mauch Chunk
Mauch Chunk (spr. maotsch tschönk), Hauptstadt der Grafschaft Carbon des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, in malerischer Lage an einer Talenge des Lehigh, inmitten eines der ...
Mauchamp
Mauchamp (spr. mo-scháng), s. Schaf.
Mauchspitze
Mauchspitze, der höchste Berg in Transvaal (Südafrika), 2660 m, aufsitzend auf dem Randwall, der die Fortsetzung der Drakensberge bildet.
Maudits, Monts
Maudits, Monts (spr. mong modī), s. Maladetta.
Mauer [1]
Mauer, aus natürlichen oder künstlichen Steinen ohne oder mit Bindemittel (Mörtel) hergestellter Baukörper. Mauern ohne Mörtel heißen Trockenmauern. Grund- oder ...
Mauer [2]
Mauer, Dorf bei Wien, Bezirksh. Hietzing, an der Südbahnlinie Wien-Triest und der Dampfstraßenbahn Hietzing-Mödling, nahe am kaiserlichen Tiergarten gelegen, hat ein ehemaliges ...
Mauerbach
Mauerbach, Dorf bei Wien, s. Hadersdorf.
Mauerbohrer
Mauerbohrer (Terebra, Tarant, Fuchs, Krebs), im Altertum und Mittelalter gebräuchliche Belagerungsmaschine, ein etwa 15 cm starker Baum mit eisernem Spitzbohrer, wurde mittels ...
Mauerbrecher
Mauerbrecher (Sturmbock), s. Kriegsmaschinen.
Mauerewig
Mauerewig, der Efeu.
Mauerfraß
Mauerfraß (Mauersalpeter, Mauerschwamm, Salpeterfraß), meist weiße, schimmelähnliche kristallinische Ausblühungen auf Mauerflächen, erscheinen auf Ziegeln, Sand- und ...
Mauergebirge
Mauergebirge, s. Gebirge, S. 409.
Mauergecko
Mauergecko, s. Geckonen.
Mauergerste
Mauergerste, s. Gerste, S. 663.
Mauerkirchen
Mauerkirchen, Marktflecken in Oberösterreich, s. Mattig.
Mauerkreis
Mauerkreis, das älteste, mit einem vollständigen Kreis zur Ablesung der Höhe ausgestattete, in der Ebene des Meridians fest aufgestellte astronomische Instrument, besteht aus ...
Mauerkrone
Mauerkrone (Corona muralis), s. Corona, S. 294
Mauerlatten
Mauerlatten, s. Dachstuhl, S. 409.
Mauerläufer
Mauerläufer (Alpenmauerläufer, Mauerspecht, Karminspecht, Tichodroma muraria L.), Sperlingsvogel aus der Familie der Baumläufer (Certhiidae), 16 cm lang, 27 cm breit, gedrungen ...
Mauern
Mauern, im Atelierjargon der Maler, die Farben in starken Schichten auftragen. S. Pastos.
Mauerpfeffer
Mauerpfeffer, s. Sedum.
Mauerquadrant
Mauerquadrant, astronom. Instrument zur Beobachtung der Kulmination der Gestirne, bestehend aus einem mit Gradeinteilung versehenen Viertelkreis (Quadrant), der an einer ...
Mauerraute
Mauerraute, s. Asplenium.
Mauersalpeter
Mauersalpeter, s. Mauerfraß.
Mauersand
Mauersand, der zur Mörtelbereitung benutzte Gruben-, Fluß- und Seesand, s. Mörtel.
Mauerschwalbe
Mauerschwalbe, s. Segler.
Mauerschwamm
Mauerschwamm, s. Mauersalpeter.
Mauersee
Mauersee, Landsee in Ostpreußen, 116 m ü. M., ist 22 km lang, 105 qkm (1,9 QM.) groß, hat die Gestalt eines Kreuzes und in den einzelnen Teilen besondere Namen (Mauersee im N., ...
Mauersegler
Mauersegler, s. Segler.
Mauerspecht
Mauerspecht, s. Mauerläufer.
Mauersteine
Mauersteine I. Mauersteine II.
Mauersteine [1]
Mauersteine, s. Mörtel.
Mauersteine [2]
Mauersteine (Backsteine, Barnsteine, Mauerziegel, Ziegel; hierzu Tafel »Mauersteine I u. II«), künstliche Steine aus gebranntem Ton, seltener aus anderm Material. Man benutzt ...
Mauerverband
Mauerverband, soviel wie Steinverband (s. d.).
Mauerwerk
Mauerwerk im Befestigungswesen dient noch heute wie früher zur Herstellung von Hohlbauten aller Art, Kasematten, Kaponnieren etc., jetzt aber weniger, wie bei alten Festungen zur ...
Mauerwespen
Mauerwespen, s. Wespen.
Mauerziegel
Mauerziegel, s. Mauersteine.
Maufahrteibrigg
Maufahrteibrigg (Mufferdeibrigg), soviel wie Brigantino-Goletta.
Maui
Maui, Insel des Hawaï-Archipels (s. das Textkärtchen bei Art. »Hawaï-Inseln«), 1885 qkm groß mit (1900) 25,416 Einw., besteht aus zwei durch einen flachen Isthmus ...
Mauke
Mauke (Impetigo, Uligo), bei Haustieren eine Hautentzündung an den Füßen, namentlich an der Beugeseite der Zehen, beim Pferde Köte (s. d.) genannt, wo die Haut sein behaart ...
Maul
Maul, Alfred, verdienter Vertreter des Turnwesens, geb. 13. April 1828 zu Michelstadt in Hessen, gebildet auf der Realschule und dem Polytechnikum zu Darmstadt und daselbst auch ...
Maul- und Klauenseuche
Maul- und Klauenseuche, Aphthenseuche (volkstümlich auch Maulweh, Maulfäule, Blasenseuche, Blasenkrankheit, Plarre), eine ansteckende Erkrankung vorzugsweise der Maulhöhle und ...
Maulbeerbaum
Maulbeerbaum, s. Morus.
Maulbeerfeigenbaum
Maulbeerfeigenbaum, s. Ficus, S. 548.
Maulbeerform
Maulbeerform (Morula), s. Entwickelungsgeschichte, S. 845.
Maulbeerspinner
Maulbeerspinner, der gewöhnliche Seidenspinner.
Maulbeersteine
Maulbeersteine, s. Harnsteine.
Maulbronn
Maulbronn, Stadt und Oberamtssitz im württemberg. Neckarkreis, an der Staatsbahnlinie Bretten-Friedrichshafen, 220 m ü. M., hat eine schöne evang. Kirche, ein ehemaliges ...
Máule [1]
Máule, 225 km langer Fluß in Chile, entsteht in der 40 qkm großen Lagune de Maule unter 36° südl. Br., 2194 m ü. M., bildet die Grenze zwischen den Provinzen Linares und ...
Máule [2]
Máule, chilen. Küstenprovinz, erstreckt sich vom Rio M. im N. bis zum Rio Itata im S., östlich bis zum schiffbaren Loncomilla, einem Nebenfluß des Máule, und hat 6410 qkm ...
Mauléon-Licharre
Mauléon-Licharre (spr. moléong lischarr'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Niederpyrenäen, zu beiden Seiten des Saison oder Gave de M. und an der Südbahn, hat ein ...
Maulesel
Maulesel, s. Maultier.
Maulfäule
Maulfäule, s. Maul- und Klauenseuche.
Maulfüßer
Maulfüßer, s. Schildkrebse.
Maulgatter
Maulgatter (Maulspiegel, Maulkeil), tierärztliches Instrument verschiedener Konstruktion (s. Abbildung), das dazu dient, Tieren den Mund aufzusperren, um darin Untersuchungen und ...
Maulgrind
Maulgrind, s. Hautkrankheiten bei Haustieren, S. 4.
Maulkorbgesetz
Maulkorbgesetz, satirische Bezeichnung eines Gesetzentwurfs, der zur Verschärfung der parlamentarischen Disziplin bei Mißbrauch der Redefreiheit 1879 dem deutschen Reichstag ...
Maullin
Maullin (spr. ma-uljin), Hafenplatz der chilen. Provinz Llanquíhue, an der Mündung des 97 km weit schiffbaren Flusses M., hat Sägemühlen und über 3000 Einw.
Maulmain
Maulmain (Moulmein, Mulmen, Malmen), Hafenstadt in der Division Tenasserim der britisch-ind. Provinz Birma, am linken Ufer des Salwen, der unterhalb M. in den Golf von Martaban ...
Maulseuche
Maulseuche, s. Maul- und Klauenseuche.
Maulsperre
Maulsperre, s. Starrkrampf.
Maulspiegel
Maulspiegel, s. Maulgatter.
Maultasch
Maultasch, Margarete, s. Margarete 10).
Maultier
Maultier und Maulesel, Bastarde von Pferd und Esel. Der Maulesel (Equus hinnus), der Bastard von Pferdehengst und Eselstute, hat die unansehnliche Gestalt, die geringe Größe und ...
Maultrommel
Maultrommel (Brummeisen, Crembalum), altes primitives Instrument, bestehend aus einer durch die Finger in Bewegung gesetzten Stahlfederzunge, die in ein hufeisenförmiges kleines ...
Maulweh
Maulweh, s. Maul- und Klauenseuche.
Maulwurf
Maulwurf (Mull, Talpa L.), Säugetiergattung der Insektenfresser aus der Familie der Maulwürfe (Talpidae), gedrungen gebaute Tiere mit walzenförmigem Körper ohne abgesetzten ...
Maulwurfmäuse
Maulwurfmäuse (Spalacidae), Familie der Nagetiere (s. d.).
Maulwurfsfelle
Maulwurfsfelle, s. Maulwurf.
Maulwurfsgeschwulst
Maulwurfsgeschwulst, s. Genickbeule.
Maulwurfsgrille
Maulwurfsgrille (Gryllotalpa Latr.), Insektengattung aus der Ordnung der Geradflügler und der Familie der Grabheuschrecken (Gryllidae), Insekten mit fast kegelförmigem Kopf, ...
Maulwurfskraut
Maulwurfskraut, s. Euphorbia.
Maumee
Maumee (spr. maomi), Fluß in den nordamerikan. Staaten Indiana und Ohio, entsteht aus dem St. Marys- und St. Josephsfluß bei Fort Wayne und mündet bei Toledo in die Maumeebai ...
Mauna Kea
Mauna Kea (»weißer Berg«, weil der Schnee in seinen Klüften auch im Sommer nicht schmilzt), höchster Berg der Insel Hawaï, im Nordostteil derselben, ein längst erloschener ...
Mauna Loa
Mauna Loa, s. Mauna Kea.
Maund
Maund (spr. maond), ostind. Gewicht, s. Mahnd.
Maundeville
Maundeville (spr. maondwill), John, s. Mandeville.
Maunoir
Maunoir (spr. monŭār), Charles, franz. Geograph, geb. 23. Juni 1830, gest. 22. Dez. 1901 in Paris, trat 1852 in den Militärdienst, 1853 in den Zivildienst des ...
Maupassant
Maupassant (spr. mopassáng), Henri René Albert Guy de, franz. Romanschriftsteller, geb. 5. Aug. 1850 auf Schloß Miromesnil in der Normandie, gest. 7. Juli 1893 in Paris, begann ...
Maupeon
Maupeon (spr. mopū), Nicolas Charles Augustin de, Kanzler von Frankreich, geb. 1714 in Paris, gest. 29. Juli 1792 zu Thuit in der Normandie, Sohn des Kanzlers René Charles de M. ...
Maupertuis [1]
Maupertuis (spr. mopärtǖĭ), franz. Weiler südlich von Poitiers, Gemeinde Nouaillé, auf dessen Felde die Engländer unter dem Schwarzen Prinzen 19. Sept. 1356 die Franzosen ...
Maupertuis [2]
Maupertuis (spr. mopärtǖī), Pierre Louis Moreau de, Mathematiker, geb. 28. Sept. 1698 in St.-Malo, gest. 27. Juli 1759 in Basel, war 1718–23 Soldat und wurde, ohne etwas ...
Mauren
Mauren (Mohren, Morisken, span. Moros), ein Mischvolk aus arabischen und andern Elementen, bildet gegenwärtig den Hauptbestandteil der Städtebevölkerung von Marokko, Algerien ...
Maurenbrecher
Maurenbrecher, Wilhelm, deutscher Geschichtschreiber, geb. 21. Dez. 1838 in Bonn, gest. 6. Nov. 1892 in Leipzig, Sohn des Staatsrechtsgelehrten Professor Romeo M. (gest. 1843), ...
Maurenkappe
Maurenkappe (Morion), s. Helm.
Maurepas
Maurepas (spr. moröpá), Jean Frédéric Phélippeaux, Graf von, franz. Staatsmann, geb. 9. Juli 1701 in Paris, gest. 21. Nov. 1781, Sohn Jérômes, Grafen von M., Ministers und ...
Maurer [1]
Maurer, Handwerker, der das Mauerwerk von Gebäuden herstellt, verputzt, ausbessert, durchbricht etc. Das Gewerbe der M. zählt, wie das der Zimmerleute, Dachdecker, Steinmetzen, ...
Maurer [2]
Maurer, schweizer. Glasmalerfamilie des 16. und 17. Jahrh., aus der sich besonders Josias M. aus Zürich (1530–80) und dessen Sohn Christoph M. (1558–1614) bekannt gemacht ...
Maurer [3]
Maurer, 1) Georg Ludwig, Ritter von, deutscher Rechtshistoriker und Staatsmann, geb. 2. Nov. 1790 in Erpolzheim bei Dürkheim in der Pfalz, gest. 9. Mai 1872, war zuerst im ...
Maures, Montagne des
Maures, Montagne des (spr. mongtannj' dä mōr'), Bergkette im franz. Depart. Var, durch das Tal des Argens vom Estérelgebirge geschieden, zieht sich von Fréjus bis Hyères am ...
Mauretanĭen
Mauretanĭen (Mauritania), im Altertum ursprünglich der nordwestlichste, etwa dem jetzigen Marokko entsprechende Teil Afrikas, benannt nach den dort wohnenden Mauri oder Maurusii ...
Mauri
Mauri, die Bewohner von Mauretanien (s. d.).
Mauri Thalassa
Mauri Thalassa, neugriech. Name des Schwarzen Meeres.
Maurĭa
Maurĭa Kunth., Gattung der Anakardiazeen, Bäume mit einfachen oder gefiederten Blättern, end- oder achselständigen Rispen und zusammengedrückter Steinfrucht. Sieben Arten in ...
Mauriac
Mauriac (spr. morĭack), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Cantal, 698 m ü. M., am Abhang eines vulkanischen Hügels und an der Orléansbahn, hat eine romanische ...
Maurĭazensische Gefilde
Maurĭazensische Gefilde, zwischen Méry an der Seine und Troyes sich ausdehnend, nach neuern Forschungen Ort der Hunnenschlacht von 451, also südlich von Châlons-sur-Marne, wo ...
Maurice
Maurice, 1) (spr. morīß') Charles, genannt Chéri, Bühnenleiter, geb. 29. Mai 1805 zu Agen in Frankreich, gest. 27. Jan. 1896 in Hamburg, spielte schon in der Jugend mit Glück ...
Maurienne
Maurienne (spr. morìänn'), franz. Landschaft im Depart. Savoyen, umfaßt das Arctal mit der Hauptstadt Saint-Jean-de-M.
Maurik
Maurik, Justus van, niederländ. Humorist und Lustspieldichter, geb. 16. Aug. 1846 in Amsterdam, war Fabrikbesitzer daselbst und starb 19. Nov. 1904. Zu seinen gelungensten ...
Maurikĭos
Maurikĭos, Kaiser des oström. Reiches, geb. 539, diente im Heer und rückte bis zum Befehlshaber der Leibgarde auf. Nach einem glücklichen Kriege gegen Persien um 580 vom ...
Maurine
Maurine, linksseitiger Nebenfluß der Stepenitz in Mecklenburg-Strelitz, kommt aus dem Mechower See, fließt nordwärts u. ist von Schönberg ab bei einer mittlern Tiefe von 1,3 m ...
Maurīner
Maurīner, Benediktiner der Kongregation von St. Maurus, s. Benediktiner.
Maurische Baukunst
Maurische Baukunst, soviel wie arabische (mohammedanische) Baukunst, s. Architektur, S. 714 u. 715.
Mauritanĭa
Mauritanĭa, s. Mauretanien.
Mauritĭa
Mauritĭa L. fil. (Mauritiuspalme, Weinpalme), Gattung der Palmen, große Bäume mit säulenförmigen Stämmen und dichter Krone von Fächerblättern, aus deren Achseln die ...
Mauritius [1]
Mauritius (früher Isle-de France), engl. Insel im Indischen Ozean, eine der Maskarenen (s. d.), 880 km östlich von Madagaskar, 19°58'–20°32' südl. Br. u. 57°17'–57°46' ...
Mauritius [2]
Mauritius, Heiliger, Anführer der Thebaischen Legion (s. d.), Patron des Erzstiftes Magdeburg, von Koburg, Lauenburg, auch von Savoyen und Mantua sowie der Infanterie, hilft ...
Mauritius- und Lazarusorden
Mauritius- und Lazarusorden, italienischer Verdienstorden, ursprünglich ein 1434 von Amadeus VIII. von Savoyen gestifteter geistlicher Orden, wurde 1802 unterdrückt, 27. Dez. ...
Mauritiushanf
Mauritiushanf, die aus den Blättern von Fourcroya gigantea (s. Tafel »Faserpflanzen II«, Fig. 3, mit Text) auf Mauritius und in andern Ländern, auch in Deutsch-Ostafrika ...
Mauritiusorkane
Mauritiusorkane, die Wirbelstürme, die besonders im Februar und März von den Sundainseln nach Mauritius ziehen, hier umbiegen und sich in südöstlicher Richtung weiter bewegen. ...
Mauritiuspalme
Mauritiuspalme, s. Mauritia.
Maurokordātos
Maurokordātos, griech. Fanariotenfamilie, die von dem gelehrten Alexander M. (1636–1709). der von der Pforte wiederholt zu Gesandtschaften verwandt wurde, abstammt und der ...
Mauromichālis
Mauromichālis (Mavro-, auch Mawromichalis), Mainotenfamilie, die den fürstlichen beigezählt zu werden pflegt. Georg M. leitete hauptsächlich die Empörung der Mainoten 1770. ...
Maurowlachen
Maurowlachen, s. Zinzaren.
Maurs
Maurs (spr. mōr), Stadt im franz. Depart. Cantal, Arrond. Aurillac, an der Rance und der Orléansbahn, mit Resten einer alten Benediktinerabtei, Schweinezucht, Handel mit ...
Maursmünster
Maursmünster (franz. Marmoutier), Stadt und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Unterelsaß, Kreis Zabern, am Fuß der Vogesen und an der Eisenbahn Schlettstadt-Zabern, hat eine ...
Maurus
Maurus, 1) Heiliger, Schüler des heil. Benedikt von Nursia (s. Benedikt 1), gest. 584 (?). Tag: 15. Januar. 2) Hrabanus, s. Hrabanus.
Maury [1]
Maury, 1) (spr. mori) Jean Siffrein, ausgezeichneter franz. Redner, geb. 26. Juni 1746 zu Valréas in der Grafschaft Venaissin, gest. 11. Mai 1817, Sohn eines Schuhmachers, trat ...
Maury [2]
Maury (spr. maorĭ), Mathew Fontaine, Hydrograph, geb. 14. Jan. 1806 in der Grafschaft Spottsylvania in Virginia, gest. 1. Febr. 1873, trat 1824 in die Marine, mußte sich aber ...
Maus
Maus (Mus L.), Nagetiergattung aus der Familie der Mäuse (Muridae), kleine Tiere mit schlankem Kopf, spitzer, behaarter Schnauze, schuppig geringeltem, fast nacktem Schwanz von ...
Maus, fliegende
Maus, fliegende, s. Flugbeutler.
Mausbach
Mausbach, Joseph, kath. Theolog, geb. 7. Febr. 1861 in Wipperfeld (Regbez. Köln), wirkte als Seelsorger in Köln, wurde dann Religions- und Oberlehrer am Gymnasium in ...
Mauschel
Mauschel (abgeleitet vom hebr. Mausche, »Moses«, oder Mauschel, »Herrscher«), Spottname für Jude; mauscheln, soviel wie »im jüdisch-deutschen Jargon reden«.
Mäuschen
Mäuschen, die Stelle am Ellbogen, wo der Ellbogennerv nahe der Haut über das Gelenk läuft. Ein Stoß auf dieser Stelle erregt Schmerz und ein eigentümliches kribbelndes ...
Mäusebussard
Mäusebussard, s. Bussarde.
Mäusedarm
Mäusedarm, s. Stellaria.
Mäusedorn
Mäusedorn, s. Ruscus.
Mäusegerste
Mäusegerste, s. Gerste, S. 663.
Mäuseholz
Mäuseholz, s. Dirca und Solanum.
Mausen
Mausen, seemännisch einen Haken mit einem Bändsel zubinden, damit er nicht aus dem Gegenstand, in den er eingehakt ist, herausfallen kann. Mausing heißt diese Hakensicherung.
Mauseohr
Mauseohr, Pflanzengattung, s. Myosotis.
Mauser [1]
Mauser (die, Mauserung), bei höhern Tieren das Ausfallen der Haare oder Federn und der Ersatz durch neue. Die M. erfolgt in der Regel einmal im Jahr. Im engern Sinne wird M. nur ...
Mauser [2]
Mauser (der), Raubvogel, s. Bussarde.
Mauser, Wilhelm
Mauser, Wilhelm, Techniker, geb. 2. Mai 1834 in Oberndorf am Neckar, gest. 13. Jan. 1882, erlernte die Schlosserei und wurde durch den Betrieb der Gewehrfabrik in seinem ...
Mauser-Gewehr
Mauser-Gewehr, s. Handfeuerwaffen, S. 750 f., und Mauser (Wilhelm).
Mauserung
Mauserung, s. Mauser.
Mäuseturm
Mäuseturm. An zahlreiche, meist im Wasser stehende Türme knüpfen sich in verschiedenen europäischen Ländern Lokalsagen, nach denen in Zeiten der Hungersnot hartherzige ...
Mäusetyphusbazillen
Mäusetyphusbazillen, von Löffler entdeckte Stäbchenbakterien, die bei Feldmäusen eine Seuche erzeugen und mit wechselndem Erfolge zur Vertilgung der Mäuse in der ...
Mausolēum
Mausolēum (griech.), ursprünglich das Grabmal, das dem König Mausolos (in schriftlich Mausollos) von Karien seine Gemahlin Artemisia in Halikarnassos errichten ließ. Es ...
Maut
Maut, in Süddeutschland und Österreich soviel wie Zoll (s. d.); daher Mautamt soviel wie Zollamt, Mautbrief soviel wie Zollerklärung. S. Wegegeld.
Mautern
Mautern, Stadt in Niederösterreich, Bezirksh. Krems, am rechten Ufer der Donau, mit Stein durch eine eiserne Brücke (1895) verbunden, hat ein Bezirksgericht, eine Kirche mit ...
Mauthausen
Mauthausen, Marktflecken in Oberösterreich, Bezirksh. Perg, am linken Ufer der Donau, über die eine Eisenbahn- und eine fliegende Brücke führt, an den Staatsbahnlinien St. ...
Mauthen
Mauthen, Marktflecken in Kärnten, s. Kötschach.
Mauthner
Mauthner, 1) Max, österreich. Politiker, geb. 22. Juli 1838 in Prag, gest. 28. Dez. 1904 in Wien, widmete sich dem Kaufmannsstand, erwarb 1874 die Wienersdörfer Malzfabrik, ward ...
Mautner
Mautner, Eduard, Dichter, geb. 13. Nov. 1824 in Pest, gest. 2. Juli 1889 in Baden bei Wien, studierte in Wien und Prag und nahm dann seinen Wohnsitz in Leipzig, wo er sich dem ...
Mauvais
Mauvais (franz., spr. mowǟ), schlecht. M. plaisant, fader Spaßmacher; m. sujet, schlechtes Subjekt, liederlicher Kerl.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.051 c;