Слова на букву must-paph (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву must-paph (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Myrtenöl
Myrtenöl, ätherisch es Öl, das aus den Blättern der Myrte durch Destillation mit Wasser gewonnen wird (Ausbeute 0,3 Proz.). Es ist hellgelb bis grünlich, riecht angenehm ...
Myrtenwachs
Myrtenwachs (Myrtlewachs), s. Myrica und Pflanzentalg.
Myrtiflōren
Myrtiflōren, Ordnung im natürlichen Pflanzensystem in der Abteilung der Choripetalen unter den Dikotyledonen, charakterisiert durch regelmäßige oder symmetrische, epigyne oder ...
Myrtĭlis Julĭa
Myrtĭlis Julĭa, Stadt, s. Mertola.
Myrtĭlos
Myrtĭlos, im griech. Mythus Sohn des Hermes, Wagenlenker des Önomaos, brachte, von Pelops (s. d.) bestochen, seinen Herrn um Sieg und Leben, ward aber von Pelops in das ...
Myrtoïsches Meer
Myrtoïsches Meer, im Altertum der südwestliche Teil des griechischen Archipelagus (s. d.), zwischen den Kykladen und dem Peloponnes, nach der kleinen Insel Myrto an der ...
Myrtōl
Myrtōl, s. Myrtenöl.
Myrtus
Myrtus L. (Myrte), Gattung der Myrtazeen, immergrüne Sträucher und Bäume mit einfachen, gegenständigen Blättern, achselständigen, einzeln oder in schirmartigen Trauben ...
Myschkin
Myschkin, Kreisstadt im russ. Gouv. Jaroslaw, links an der Wolga, hat 3 Kirchen und (1897) 2238 Einwohner.
Mysidae
Mysidae, s. Schildkrebse.
Mysĭen
Mysĭen, alte Landschaft Kleinasiens, die Nordwestecke der Halbinsel umfassend (s. Karte »Altgriechenland«), war im O. von Phrygien und Bithynien, im S. von Lydien begrenzt und ...
Myslbeck
Myslbeck, Joseph, Bildhauer, geb. 21. Juli 1848 in Prag, bildete sich auf der dortigen Kunstakademie und bei den Bildhauern Thomas Seidan und Wenzel Levy und erhielt 1868 ein ...
Myslenice
Myslenice (spr. -nitze), Stadt in Galizien, an der Raba, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine Wallfahrtskirche, Hutfabrikation und (1900) 2549 ...
Myslowitz
Myslowitz, Stadt im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, an der schiffbaren Przemsa, über die hier eine ca. 200 m lange Brücke nach dem polnischen Städtchen Modrzejow ...
Mysore
Mysore (spr. maißōr), britisch-ind. Staat, s. Maisur.
Mysost
Mysost (Molkenkäse), zu einer braunen, krümeligen Masse verdampfte Molken, dient in Norwegen als Nahrungsmittel.
Myssowaja
Myssowaja, Stadt im russisch-sibir. Gebiet Transbaikalien, am südöstlichen Ufer des Baikalsees, diente bis zur Fertigstellung der Baikalsee-Uferbahn im Herbst 1904 als mit ...
Mystagōg
Mystagōg (griech.), bei den Griechen der in die Mysterien (s. d.) einführende Priester; jetzt zuweilen soviel wie Geheimniskrämer.
Mystagogische Theologie
Mystagogische Theologie nennt man eine vor allem in der orientalischen Kirche ausgebildete und dort höchste Wertschätzung genießende Form;der Theorie des Gottesdienstes, die ...
Mysten
Mysten (griech.), bei den Griechen die in die Mysterien der kleinen Eleusinien (s. Eleusis) Aufgenommenen.
Mysterĭen [1]
Mysterĭen (griech., »Geheimnisse«), bei den Alten Geheimkulte verschiedener Art, die auf dem Glauben beruhten, daß es neben der allgemeinen Gottesverehrung noch eine andre, ...
Mysterĭen [2]
Mysterĭen (Vermischung von lat. ministerium und mysterium, s. d.), im Mittelalter eine Art geistlicher Schauspiele, in denen Szenen der heiligen Geschichte, besonders der Geburt, ...
Mysterĭös
Mysterĭös (griech.), geheimnisvoll, in geheimnisvolles Dunkel gehüllt.
Mysterĭum
Mysterĭum (griech., von mýein, sich schließen, verschließen, insbes. die Augen und den Mund), Geheimnis (s. Mysterien); auch soviel wie Arcanum, Geheimmittel.
Mysticēte
Mysticēte (Bartenwale), Gruppe der Wale (s. d.).
Mystifizieren
Mystifizieren (franz.), hinters Licht führen, d.h. jemand durch Benutzung seiner Leichtgläubigkeit zum besten haben, foppen; daher Mystifikation.
Mystik
Mystik und Mystizismus (griech., verwandt mit Mysterium) bezeichnet nach herrschendem theologischen Sprachgebrauch zunächst eine Richtung des religiösen Lebens, die ihre ...
Mystisch
Mystisch (griech.), soviel wie geheimnisvoll, durch geheimen Sinn dunkel; der Mystik (s. d.) angehörig, huldigend.
Mystische Lade
Mystische Lade (Cista mystica), s. Cista.
Mystischer Abgrund
Mystischer Abgrund, scherzhafte Bezeichnung für das nicht sichtbare (verdeckte) Orchester in R. Wagners Bühnenfestspielhaus zu Bayreuth; s. Theater.
Mystisches Sechseck
Mystisches Sechseck, s. Kegelschnitte, S. 802.
Mystisches Testament
Mystisches Testament hieß ein Testament nach gemeinen Recht, wenn in ihm hinsichtlich des Namens der Erben, des Erbteils etc. auf ein andres Schriftstück verwiesen ward, nach ...
Mytens
Mytens, Martin van, Maler, s. Meytens.
Mythen
Mythen (Große und Kleine M.), zwei Berggipfel in den Schwyzer Alpen (s. d.).
Mythenstein
Mythenstein, s. Grütli.
Mytho
Mytho (Mitho), Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissements (1900: 219,443 Einw.) in der franz. Kolonie Kotschinchina, auf der Nordseite des Mekongdeltas, 46 km vom Meer, mit ...
Mythographen
Mythographen (griech., »Mythenschreiber«), Bezeichnung antiker Schriftsteller, die Sagen und Dichtungen der Vorzeit in Prosa bearbeiteten und zusammenstellten, wie unter den ...
Mytholmroyd
Mytholmroyd (spr. māithömreud), Stadt im Westbezirk von Yorkshire, 10 km westlich von Halifax, hat eine gotische Kirche, Baumwoll- und Kammgarnspinnerei und (1901) 4159 Einw.
Mythologie
Mythologie (griech.), die Lehre von den Mythen (s. Mythus), hat zum eigentlichen Gegenstande die aus der Vorzeit überlieferten Erzählungen, in die sich die Vorstellungen von dem ...
Mythus
Mythus (griech. Mythos), eigentlich Wort, Rede, Erzählung, insbes. aus dunkler Vorzeit, vornehmlich auf die Götter- und Heroensage bezüglich, daher mythisch, dem M. angehörig, ...
Mytilēne
Mytilēne (Mitylene), im Altertum die wichtigste Stadt der asiatischen Äoler und der Insel Lesbos, hatte zwei Häfen sowie starke Befestigungen und war durch ihre hohe Bildung ...
Mytilīni
Mytilīni, Insel, s. Lesbos.
Mytilotoxīn
Mytilotoxīn, s. Miesmuschel u. Leichenalkaloide.
Mytĭlus
Mytĭlus, die Miesmuschel (s. d.).
Myūs
Myūs, die kleinste der zwölf ionischen Städte, in Karien südlich vom Mäandros, war eine der drei Städte, die Themistokles vom Perserkönig geschenkt erhielt. Zur Zeit des ...
Mývatn
Mývatn (»Mückensee«), See auf Island, im nördlichen Teil der Insel, etwa 10 km lang und 8 km breit, mit 34 Lavainseln und einer Menge kleiner Holme, reich an Fischen und ...
Myxae
Myxae, schwarze Brustbeeren, s. Cordia.
Myxamöben
Myxamöben, s. Myxomyzeten.
Myxine
Myxine, Fisch, s. Inger.
Myxinoiden
Myxinoiden, s. Rundmäuler.
Myxobakterĭen
Myxobakterĭen, kolonienbildende Spaltpilze mit Arbeitsteilung; sie stellen eine Stufe der Ausbildung dar, wie sie bei Protozoen, grünen Algen, Schleimpilzen, Cölenteraten ...
Myxobŏlus
Myxobŏlus, s. Fischkrankheiten, S. 624.
Myxödēm
Myxödēm (griech., Schleimgeschwulst), eine Erkrankung mit bedeutender Wucherung des gesamten Bindegewebes und seiner Durchtränkung mit einer schleimigen, sulzigen Masse. Sie ...
Myxogastĕres
Myxogastĕres, s. Myxomyzeten.
Myxogliōm
Myxogliōm, s. Gliom.
Myxōma
Myxōma (griech.), s. Schleimgewebsgeschwulst.
Myxomyzēten
Myxomyzēten (Myxomycetes, Schleimpilze, Mycetozoa, Pilztiere), eine früher zu den Bauchpilzen gerechnete, jetzt wegen ihrer von allen übrigen Pilzen wesentlich abweichenden und ...
Myxorrhöe
Myxorrhöe (grch.), Schleimfluß, s. Blennorrhöe.
Myxospongĭen
Myxospongĭen, Gallertschwämme, s. Schwämme.
Myxosporidĭen
Myxosporidĭen, s. Sporozoa.
Myxozŏa
Myxozŏa, s. Bauchtiere.
Myzelĭum
Myzelĭum etc., s. Mycelium etc.
Mzabiten
Mzabiten (M'Sabiten, Mosabiten, Beni Mzab), Berberstamm in der alger. Sahara, im südlichsten Teile der Provinz Algier, der zwischen 32–33°20´ nördl. Br. und 2°16´-5°10´ ...
Mzchet
Mzchet, Dorf im Kreise Tiflis des russisch-kaukas. Gouv. Tiflis, nordwestlich von der Stadt Tiflis, an der Mündung der Aragwa in die Kura und an der Bahn Batum-Samtredi-Tiflis, ...
Mzensk
Mzensk, Kreisstadt im russ. Gouv. Orel, an der Suscha u. der Eisenbahn Moskau-Kursk, mit 13 Kirchen, dem außerhalb der Stadt gelegenen Peter-Paulskloster, 4 Schulen, ...
Mzerib
Mzerib, Dorf in Syrien, s. Muzêrîb, el.
N
N, n, (en), lat., N, n, der dentale Nasallaut, s. Lautlehre. In der deutschen und andern vom lateinischen Alphabet abstammenden Schriften wird außer dem dentalen auch der ...
N'krân
N'krân, Bezeichnung der Eingebornen für Akkra (s. d.) in der brit. Kolonie Goldküste (Westafrika).
N'Tsaueni
N'Tsaueni, Ort auf Groß-Comoro (s. Komoren) mit (1900) 828 Einw.
N-Strahlen
N-Strahlen (Nancy-Strahlen, Blondlot-Strahlen), nach Blondlot eine Art unsichtbarer Strahlen, die von glühenden Körpern (Auerlampe, Nernstlampe, Sonne), Körpern mit innern ...
N. ab E.
N. ab E., s. N. (Abkürzungen).
N. N.
N. N., Abkürzung, die für irgend einen Namen gesetzt wird; sie wird erklärt durch das lat. »nomen nescio« (»den Namen weiß ich nicht«) oder »notetur nomen« (»der Name ...
N. v. E.
N. v. E., bei Pflanzennamen Abkürzung für Nees von Esenbeck (s. d.).
Na
Na, in der Chemie Zeichen für ein Atom Natrium.
Naab
Naab, Fluß, s. Nab.
Naarden
Naarden, befestigte Stadt in der niederländ. Provinz Nordholland, am Zuidersee, durch einen Kanal mit Muiden a. d. Vecht verbunden, an der Eisenbahn Amsterdam-Winterswijk und ...
Naas
Naas (spr. nēŝ-). Hauptstadt der irischen Grafschaft Kildare, mit 3 Kirchen, Rathaus, Gerichtshof, Gefängnis, Kaserne und (1891) 3735 Einw.; früher Residenz der Könige von ...
Naassener
Naassener, s. Ophiten.
Nab
Nab (Naab). linksseitiger Nebenfluß der Donau in Bayern, entsteht aus der Böhmischen oder Waldnab, die südlich von Bärnau am Nordabfall des Böhmerwaldes entspringt, der vom ...
Naba
Naba, Hafenstadt am Südende der Insel Okinawaschima, einer der japan. Liukiuinseln, mit einem von Korallenriffen eingefaßten Hafen, der 1894 dem Handel mit China geöffnet ...
Nabaroh
Nabaroh (Nabruwe), Hauptort des Distrikts Talkha der ägypt. Provinz (Mudirieh) Gharbieh, am linken Ufer des Bahr Schibin, mit (1897) 6985 Einw.
Nabatäer
Nabatäer (identisch mit den biblischen Nebajôth und den keilinschriftlichen Nabajâti?), semit. Stamm im Peträischen Arabien mit der Hauptstadt Petra, erscheint als ein ...
Nabburg
Nabburg, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, an der Nab, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Regensburg-Oberkotzau und N.-Oberviechtach, 391 m ü. M., hat 2 kath. ...
Nabe
Nabe, hülsenförmige Teile von Maschinenteilen, besonders Rädern, Scheiben, Rollen, Kurbeln und Hebeln, mit denen diese auf Stangen, Wellen, Achsen u. dgl. befestigt werden. S. ...
Nâbel
Nâbel, Stadt im nördlichen Tunis, 2 km vom Meer, am Golf von Hammamet, mit 8000 Einw. In der Umgebung schöne Oliven-, Feigen- und Blumengärten (Essenzbereitung), Fabrikation ...
Nabel [1]
Nabel (Umbilicus), die rundliche Vertiefung in der Mittellinie des Bauches der höhern Tiere, bezeichnet die Stelle, an welcher der Körper des Embryos sich zuletzt schließt, und ...
Nabel [2]
Nabel, in der Botanik (Hilum, Umbilicus) die Stelle des Samens, wo er am Samenträger befestigt ist. – Auch die gewölbte Mitte des Bodens von Trinkgläsern, Flaschen etc. ...
Nabelblase
Nabelblase, s. Embryo und Nabel.
Nabelbruch
Nabelbruch, s. Bruch, S. 472.
Nabeleisen
Nabeleisen (Hefteisen), s. Glas, S. 890.
Nabelgang
Nabelgang, s. Embryo, S. 748.
Nabelgegend
Nabelgegend, s. Bauch.
Nabelkraut
Nabelkraut, s. Cotyledon.
Nabelorange
Nabelorange, s. Citrus, S. 166.
Nabelpunkt
Nabelpunkt (Kreispunkt), s. Indikatrix.
Nabelschnur
Nabelschnur, s. Nabel.
Nabelschwein
Nabelschwein (Dicotyles Cuv.), Huftiergattung aus der Familie der Schweine (Suidae), gedrungen gebaute Tiere mit kurzem Kopf, ziemlich kleinen Ohren, verkümmertem Schwanz, ...
Nabelstrang
Nabelstrang (Nabelschnur), s. Nabel und Embryonalhüllen; in der Botanik ist N. (Funiculus, Samenstiel) der stielförmige Träger der Samenknospe und des aus ihr hervorgehenden ...
Nabelvenenentzündung
Nabelvenenentzündung (Omphalophlebitis), eine bei Fohlen und Kälbern, seltener bei Lämmern in den ersten Tagen bis Wochen nach der Geburt auftretende schwere Erkrankung, die ...
Nabenbüchse
Nabenbüchse, s. Rad.
Naber
Naber, Samuel Adrian, Philolog, geb. 16. Juli 1826 im Haag, studierte 1845–50 in Leiden, war seit 1851 Gymnasialrektor in Haarlem und Zwolle und wurde 1871 Professor der ...
Nabigha
Nabigha, arab. Dichter aus dem Stamm Dhubjân, lebte hauptsächlich am Hof der Lachmiden (s. d.) in Hira, hier in Ungnade gefallen eine Zeitlang am Hof der Ghassaniden (s. d.) in ...
Nabis
Nabis, Tyrann von Sparta, bemächtigte sich in den Kämpfen gegen den Achäischen Bund, nachdem der Tyrann Machanidas von Philopömen getötet worden war, 206 v. Chr. der ...
Nablum
Nablum, ein Saiteninstrument der alten Hebräer, nach der Überlieferung der kleinen Spitzharfe ähnlich, doch wahrscheinlich identisch mit dem altägyptischen Nabla, einer Art ...
Nablus
Nablus, Stadt, s. Nabulus.
Nabob
Nabob, in Europa gebräuchlicher, aus dem arabischen Wort nûwwâb (Plural von nâib [s. d.], Stellvertreter, Statthalter, Vizekönig) verderbter Ehrentitel, den ursprünglich die ...
Nabonassar
Nabonassar (Nabu-nazir, »Nebo schirmt«), König von Babylonien 747–734 v. Chr., Zeitgenosse des assyrischen Königs Tiglathpileser III. (745–727), regierte 14 Jahre über ...
Nabonētos
Nabonētos (Nabu-naïd, »Nebo ist erhaben«, bei Herodot Labynetos), letzter König des neubabylonischen Reiches, 555–539 v. Chr., wurde nach der Ermordung des Königs ...
Nabopolassar
Nabopolassar (Nabu-aplam-uzur, »Nebo, schirme den Sohn«), König von Babylonien 625–604 v. Chr., anfangs nur ein von Assyrien abhängiger Vizekönig, aber späterhin ...
Nabothseier
Nabothseier, s. Gebärmutter.
Nabresīna
Nabresīna, Dorf im österreichisch-illyrischen Küstenland, Bezirksh. Sesana, an der Südbahnlinie Wien-Triest, mit Abzweigung nach Görz-Cormons, hat große Steinbrüche und ...
Nabŭlus
Nabŭlus (Nablus), Hauptstadt des Sandschaks N. (3700 qkm, 49,000 Einw.) im asiatisch-türk. Wilajet Beirut, liegt in einem quellen-, baum- und gartenreichen Tale, zwischen Ebal ...
Nabwondreb-Ebene
Nabwondreb-Ebene, Einsenkung zwischen dem nordwestlichsten Teil des Böhmerwaldes und dem Fichtelgebirge, im bayr. Regbez. Oberpfalz, deren nördlichen Teil die Wondreb (zur ...
Nacahuīta
Nacahuīta (Anakahuitholz), s. Cordia.
Nach Canossa gehen wir nicht
Nach Canossa gehen wir nicht, Ausspruch des Reichskanzlers Fürst Bismarck im deutschen Reichstag 14. Mai 1872, als über den Posten eines Gesandten bei der päpstlichen Kurie, ...
Nach uns die Sündflut!
Nach uns die Sündflut!, s. Après nous le déluge.
Nachahmung
Nachahmung (Imitation), in der Musik die an Stelle einfacher Wiederholung das Prinzip der Einheit in der Mannigfaltigkeit zur Geltung bringende mehr oder minder freie Umbildung ...
Nachahmungstrieb
Nachahmungstrieb, die bei vielen Tieren und auch beim Menschen bestehende instinktive Neigung, öfters vernommene Klänge und Wörter, wahrgenommene Bewegungen und Gebärden sowie ...
Nachbargeld
Nachbargeld, soviel wie Anzugsgeld (s. d.).
Nachbarlosung
Nachbarlosung, s. Näherrecht.
Nachbarrecht
Nachbarrecht, Vorschriften, denen das Eigentum an Grundstücken im privatwirtschaftlichen Interesse des Nachbarn unterworfen ist. Es enthält insonderheit Bestimmungen über den ...
Nachbarschaftsgilden
Nachbarschaftsgilden (engl. Neighbourhood guilds), die seit 1887 in den Vereinigten Staaten, seit 1889 auch in England sich bildenden Vereinigungen von Arbeiterfamilien einer oder ...
Nachbau
Nachbau, s. Stoppelfruchtbau und Pflanzenzüchtung.
Nachbaur
Nachbaur, Franz, Opernsänger (Tenor), geb. 25. März 1835 auf Schloß Gießen bei Tettnang in Württemberg, gest. 21. März 1902 in München, besuchte das Polytechnikum in ...
Nachbestattung
Nachbestattung, die invorgeschichtlichen Gräbern, namentlich Hügelgräbern, häufige Erscheinung, daß die bereits vorhandenen Hügel in späterer Zeit zu weitern Bestattungen ...
Nachbier
Nachbier (Kofent), s. Bier, S. 843.
Nachbild
Nachbild, s. Gesicht, S. 730.
Nachbildung
Nachbildung von Kunstwerken etc., unbefugte Reproduktion von Kunstwerken und andern durch ein Urheberrecht, ein Erfindungspatent, den Musterschutz etc. gesetzlich geschützten ...
Nachblutung
Nachblutung, ein nach Verletzungen oder Operationen einige Stunden oder mehrere Tage nach Stillung der ersten Blutung wiederauftretender Bluterguß. Bei Verletzten und Operierten, ...
Nachbürge
Nachbürge, soviel wie Afterbürge, s. Bürgschaft.
Nachding
Nachding, s. Ding.
Nachdruck
Nachdruck (franz. Contrefaçon), die unbefugte Vervielfältigung eines Schriftwerkes, an dem ein Urheberrecht besteht (vgl. § 15 des Urhebergesetzes und § 2 des ...
Nachdunkeln
Nachdunkeln, das auf Gemälden bald früher, bald später eintretende Dunkelwerden einzelner Ölfarben oder auch der ganzen Fläche des Bildes. Die Ursachen dieser der Wirkung ...
Nacheid
Nacheid (assertorischer Eid), s. Eid, S. 432.
Nacheile
Nacheile (Sequela judicialis), Verfolgung eines flüchtigen Verbrechers, wozu nach altgermanischem Strafverfahren die Gemeinde auf ein bestimmtes Geschrei (Gerüffte) verbunden ...
Nachempfängnis
Nachempfängnis, s. Überfruchtung.
Nachempfindungen
Nachempfindungen, Empfindungen gewisser Sinnesorgane, die ihren Erregungszustand noch eine Zeitlang bewahren, nachdem der die Erregung verursachende Reiz schon zu wirken ...
Nacherbe
Nacherbe, eine Person, die vom Erblasser in der Weise als Erbe eingesetzt wurde, daß sie erst die Erbschaft bekommen soll, wenn sie bereits ein andrer, der sogen. Vorerbe, ...
Nachersatz
Nachersatz, im deutschen Heer Ersatz der alljährlich bis 1. Febr. durch Abgänge entstandenen Lücken durch Einstellen neuer Rekruten. Die Einstellung des Nachersatzes kann auch ...
Nachfall
Nachfall beim Erdbohren, s. Tiefbohren; beim Bergbau eine mitunter das unmittelbare Hangende eines Steinkohlenflözes bildende sehr gebräche (mürbe) Schicht von Schieferton, ...
Nachfarben
Nachfarben, Farben, die manche Salze bei Einwirkung der Kathodenstrahlen annehmen. Alkalihaloidsalze werden durch Kathodenstrahlen gefärbt, Chlornatrium braun, Chlorkalium ...
Nachfolge
Nachfolge, soviel wie Nacheile; dann soviel wie Sukzession, Erbfolge.
Nachfolge Christi
Nachfolge Christi (Imitatio Christi), die von Matth. 16, 24 hergenommene Bezeichnung des gottinnigen und werktätigen Christentums, das von der Mystik des spätern Mittelalters ...
Nachforderungsrecht der Gläubiger
Nachforderungsrecht der Gläubiger, das Recht der im Konkurs ihres Schuldners nicht befriedigten Gläubiger, nach dessen Beendigung ihre Forderungen dem Gemeinschuldner gegenüber ...
Nachfrage
Nachfrage bezeichnet sowohl den Begehr nach Gütern (lebhafte, dringende, flaue N.) als die Summe der Güter, die zu kaufen gesucht werden. Effektive N. (engl. effectual demand), ...
Nachfrist
Nachfrist, eine für die nachträgliche Erfüllung einer fälligen Verpflichtung zu gewährende Frist. Ist bei gegenseitigen Verträgen der eine Teil mit der ihm obliegenden ...
Nachfrucht
Nachfrucht, s. Fruchtfolge.
Nachfuge
Nachfuge, s. Nachzettel.
Nachfurchung
Nachfurchung, die verspätete Furchung des Dotters in sehr dotterreichen Eiern.
Nachgärung
Nachgärung, s. Bier und Wein.
Nachgeborne
Nachgeborne, im allgemeinen Kinder, denen ältere Geschwister vorhergehen, im engern und besondern Sinne die erst nach dem Tode des Vaters zur Welt gekommenen (posthumi). In der ...
Nachgeburt
Nachgeburt, bei den Säugetieren die Eihäute mit dem Mutterkuchen und dem daran befindlichen Teil der Nabelschnur, so genannt, weil diese Teile bei der Geburt dem Austritte des ...
Nachgelassene Werke
Nachgelassene Werke sind Werke eines Schriftstellers oder Komponisten, die noch nicht veröffentlicht, d.h. weder durch Schrift noch Wort (Ausführung, Vortrag) bekannt geworden ...
Nachgeschäft
Nachgeschäft, soviel wie Nochgeschäft (s. d.).
Nachgeschmack
Nachgeschmack, s. Geschmack und Nachempfindungen.
Nachgründung
Nachgründung liegt nach § 207 des Handelsgesetzbuches vor, wenn vor dem Ablauf von zwei Jahren seit Eintragung einer Aktiengesellschaft in das Gesellschaftsregister vorhandene ...
Nachhaft
Nachhaft, s. Haft (1) und Arbeitshäuser.
Nachhall
Nachhall, s. Echo.
Nachhaltsbetrieb
Nachhaltsbetrieb, ein Forstbetrieb, der für Wiederverjüngung alter abgetriebener Bestände sorgt.
Nachhand
Nachhand, s. Hinterhand.
Nachhängen
Nachhängen, einem Wilde mit dem Hund am Riemen auf der Fährte oder Spur folgen.
Nachhirn
Nachhirn, s. Gehirn, S. 467.
Nachhut [1]
Nachhut, im Militärwesen, s. Arrieregarde.
Nachhut [2]
Nachhut (niederd. Nachhude), s. Weidegerechtigkeit.
Nachimow
Nachimow, Paul Stephanowitsch, russ. Admiral, geb. 1803 im Gouv. Smolensk, gest. 10. Juli 1855, im Seekadettenkorps zu St. Petersburg erzogen, nahm an der Weltumsegelung unter ...
Nachindossament
Nachindossament (Indossament nach Verfall), das Indossament (s. d.), das auf einen verfallenen Wechsel nach Ablauf der Protestfrist gesetzt wird. Ist der Wechsel gültig ...
Nachitschewan
Nachitschewan, 1) Hauptstadt des gleichnamigen Kreises (4664 qkm mit [1897] 100,747 Einw.) im Gouv. Eriwan der russ. Statthalterschaft Kaukasien, zwischen dem Nachitschewan-Tschai ...
Nachkinder
Nachkinder, Kinder aus einer spätern Ehe gegenüber solchen aus einer frühern Ehe.
Nachkomme
Nachkomme, Abkömmling, Deszendent.
Nachkonkurs
Nachkonkurs, s. Nachtragsverteilung.
Nachkrankheiten
Nachkrankheiten, s. Krankheit, S. 587.
Nachkur
Nachkur, die Gesamtheit derjenigen ärztlichen Maßregeln, die einen Patienten, der eine bestimmte, eingreifende Kur durchgemacht hat, wieder in seine frühere gewohnte ...
Nachlassen
Nachlassen, Weichmachen von Stahl etc., s. Anlassen.
Nachlässigkeit
Nachlässigkeit, in rechtlicher Beziehung soviel wie Fahrlässigkeit (s. d.).
Nachlauf
Nachlauf, das bei der Spiritusrektifikation nach dem Abtreiben des Spiritus destillierende Produkt, besteht aus Fuselöl und wird auf Amylalkohol und verschiedene chemische ...
Nachlaß
Nachlaß, die Gesamtheit des aktiven und passiven Vermögens eines Verstorbenen, dessen Erbschaft (s. Erbrecht, S. 891). Unter erblosem N. versteht man eine Erbschaft, die dem ...
Nachlaßansprüche
Nachlaßansprüche, Ansprüche, die aus dem Nachlaß zu befriedigen sind. Eine Geldstrafe kann in den Nachlaß nur dann vollstreckt werden, wenn das Urteil bei Lebzeiten des ...
Nachlaßauseinandersetzung
Nachlaßauseinandersetzung, s. Nachlaßgericht.
Nachlaßgegenstände
Nachlaßgegenstände, Sachen, die zum Nachlaß gehören. Über N. kann der Erbe vor Ausschlagung der Erbschaft wirksam nur verfügen, wenn dies im Interesse des Nachlasses ...
Nachlaßgericht
Nachlaßgericht ist nach dem vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches und dem fünften Abschnitt des Reichsgesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit ...
Nachlaßgläubiger
Nachlaßgläubiger, Personen, die gegen den Nachlaß irgend eine Forderung haben. Vgl. Erbrecht, S. 895.
Nachlaßgrundstück
Nachlaßgrundstück, Liegenschaften, die zu einem Nachlaß gehören.
Nachlaßinventar
Nachlaßinventar, s. Nachlaßverzeichnis.
Nachlaßkonkurs
Nachlaßkonkurs, der nach dem Tod einer Person eröffnete Konkurs über ihren Nachlaß. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 1967, 1975) haftet der Erbe grundsätzlich ...
Nachlaßpflegschaft
Nachlaßpflegschaft, die von dem Nachlaßgericht zur Sicherung des Nachlasses vor Annahme der Erbschaft angeordnete Verwaltung. Die Person, die mit dieser Verwaltung beauftragt ...
Nachlaßregulierung
Nachlaßregulierung, die außergerichtliche oder gerichtliche Regelung des Nachlasses. Außergerichtlich geschieht sie durch die Erben unter sich, vielfach unter Zuhilfenahme ...
Nachlaßschulden
Nachlaßschulden, s. Nachlaßverbindlichkeiten.
Nachlaßseparation
Nachlaßseparation, Trennung der Erbschaft vom Vermögen des Erben und Verwahrung derselben durch das Gericht oder Verwaltung durch einen hierzu bestellten Verwalter. Diese N. ...
Nachlaßverbindlichkeiten
Nachlaßverbindlichkeiten (Nachlaßschulden), die vom Erblasser herrührenden Schulden und die den Erben als solchen treffenden Verbindlichkeiten. Hierzu gehören insbes. ...
Nachlaßvertrag
Nachlaßvertrag (Akkord), der Vertrag, vermöge dessen dem Schuldner ein Teil der Schuld von den Gläubigern erlassen wird. Vgl. auch Zwangsvergleich.
Nachlaßverwaltung
Nachlaßverwaltung ist eine Nachlaßpflegschaft zum Zwecke der Befriedigung der Nachlaßgläubiger. Die Person, die hiermit betraut wird, heißt Nachlaßverwalter. Sie wird vom ...
Nachlaßverzeichnis
Nachlaßverzeichnis (Nachlaßinventar), das Verzeichnis des Nachlasses (Inventar), das vom Erben beim Nachlaßgericht eingereicht wird. Zweck des Nachlaßverzeichnisses ist, die ...
Nachlese
Nachlese, soviel wie Ährenlese (s. d.).
Nachlieferung
Nachlieferung, verspätete Lieferung von Waren; vgl. Nachfrist und Nach- (Noch-)geschäft.
Nachmahd
Nachmahd, s. Grummet.
Nachmanĭdes
Nachmanĭdes (eigentlich Rabbi Moses ben Nachman, abgekürzt »Ramban«, nach seiner Vaterstadt Gerona Gerundi genannt), Arzt, philosophisch gebildeter Denker, Talmudforscher und ...
Nachmann
Nachmann (Hintermann), im Wechselwesen jeder zeitlich folgende Indossant, für den alle vorherigen Indossanten mit Einschluß des Remittenten Vormänner oder Vordermänner sind. ...
Nachmittagsblume
Nachmittagsblume, s. Mesembrianthemum.
Nachnahme
Nachnahme, die vorschußweise Entnahme einer Geldsumme bei einem Frachtführer oder Spediteur bei Übergabe von Frachtgut an diesen unter der Vereinbarung, daß der Frachtführer ...
Náchod
Náchod, Stadt in Böhmen, 4 km von der preußischen Grenze, an der Mettau und der Linie Chotzen-Halbstadt der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn gelegen, Sitz einer ...
Nachod [1]
Nachod (Neschud, »Kichererbse«), Stufe des persischen Feingewichts, 1/4 Dung (Dong) = 1912/3 mg, zu 4 Gendum (Gerstenkörner) und früher 3 Habbi.
Nachod [2]
Nachod, Oskar, deutscher Geschichtsforscher, geb. 4. März 1858 in Leipzig, war zur kaufmännischen Laufbahn bestimmt und 1874–76 in Brüssel und Roubaix geschäftlich tätig, ...
Nachpflanzen
Nachpflanzen, s. Pflanzung.
Nachprägung
Nachprägung von Münzen, die durch Gehalt, Gleichmäßigkeit während längerer Dauer oder das Bild eine große Volkstümlichkeit erlangt hatten, kommt in neuerer Zeit bei ...
Nachprozeß
Nachprozeß, soviel wie Nachverfahren, s. Hauptverfahren.
Nachrede, üble
Nachrede, üble, Gefährdung der Ehre eines andern durch Behauptung oder Verbreitung von nicht erweislich wahren, ihn herabwürdigenden Tatsachen ohne das Bewußtsein ihrer ...
Nachreifen
Nachreifen, s. Ernte, S. 68, und Getreide, S. 758.
Nachreißen
Nachreißen, einen Grubenbau (Schacht, Stollen, Strecke etc.) durch Wegnahme von Gestein an den Wandungen, an der Firste oder Sohle (Strosse) erweitern.
Nachrichtendienst
Nachrichtendienst bei Hochwassergefahr, s. Hochwasser-Nachrichtendienst.
Nachrichtenwesen
Nachrichtenwesen, Sammlung militärischer Nachrichten über fremde Länder, mit Hilfe der Presse, durch die Militärattachés (s. Attaché) der Gesandtschaften, bei drohendem ...
Nachrichter
Nachrichter, soviel wie Scharfrichter.
Nachschieber
Nachschieber, s. Schmetterlinge (Raupen).
Nachschlag
Nachschlag, die den gewöhnlichen Abschluß des Trillers (s. d.) bildende einmalige Berührung der tiefern Nachbarnote. Auch andre kurze Ziernoten, die am Ende eines Tones vor der ...
Nachschlüssel
Nachschlüssel (falscher Schlüssel), ein zum Zwecke der Verwendung an Stelle des für ein Schloß bestimmten Schlüssels nachgemachter Schlüssel (s. Schloß). Da N. nicht selten ...
Nachschoß
Nachschoß, soviel wie Abschoß (s. d.) und zwar in der Form des Erbschaftsgeldes.
Nachschub
Nachschub, Nachführung des Ersatzes an Personal, Material, Lebensmitteln etc. zum Heer im Kriege. Zur Regelung des Nachschubes bedarf es des Zusammenwirkens der in der Heimat ...
Nachschußpflicht
Nachschußpflicht, bei Genossenschaften (ausgenommen die mit beschränkter Haftpflicht) die Bestimmung, daß die Genossen im Konkurs der Genossenschaft, falls das ...
Nachschußprämien
Nachschußprämien, bei Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit die nach Ablauf des Geschäftsjahres nachträglich zu zahlenden Beiträge der Mitglieder, wenn sich die ...
Nachschußzahlung
Nachschußzahlung wird beim Lombarddarlehen geleistet, wenn der Kurs der verpfändeten Wertpapiere unter einen gewissen Betrag sinkt.
Nachschwaden
Nachschwaden, s. Text zur Tafel »Bergbau I« (Wetterwirtschaft) und Artikel »Grubenexplosionen«, S. 437.
Nachschwarm
Nachschwarm, s. Bienenzucht, S. 840.
Nachsendung
Nachsendung von Postsachen und Telegrammen, die Beförderung der wegen Veränderung des Aufenthalts- oder Wohnorts des Empfängers nicht bestellbaren Postsendungen und Telegramme ...
Nachsicht
Nachsicht, nach österreichischem Rechte soviel wie Erlaß. So kennt das österreichische Recht Gesuche um N. der Versäumnisfolgen, der Folgen der Fristüberschreitung, der ...
Nachsichtwechsel
Nachsichtwechsel (Zeitsichtwechsel), Wechsel, dessen Zahlungszeit auf bestimmte Zeit nach Präsentation (z. B. »acht Tage nach Sicht«) festgesetzt ist; s. Wechsel.
Nachsinner
Nachsinner, Pseudonym, s. Lesen, S. 441.
Nachsommer
Nachsommer, sommerliches Wetter im Herbst; s. auch Martinssommer und Indianersommer.
Nachspiel
Nachspiel, kleines, meist einaktiges Theaterstück, das bestimmt ist, nach dem Schluß größerer Stücke gegeben zu werden. In der Musik heißt N. (Postludium) ein Orgelstück, ...
Nachstar
Nachstar, Augenkrankheit, s. Star.
Nächstebreck
Nächstebreck, Landgemeinde im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Schwelm, aus zahlreichen kleinen Ortschaften bestehend, hat (1905) 2954 Einw., davon 176 Katholiken.
Nachsteuer
Nachsteuer, s. Abschoß.
Nachstoß
Nachstoß, s. Fechtkunst, S. 371.
Nacht [1]
Nacht, die Zeit, während der die Sonne sich unter dem Horizont befindet. Ihre Dauer richtet sich nach den Jahreszeiten und nach der Lage des Ortes auf der Erdoberfläche. Unter ...
Nacht [2]
Nacht (Nachtgöttin), s. Nyx.
Nacht- und Dämmerungstiere
Nacht- und Dämmerungstiere (hierzu die Tafel »Nachttiere«), Säugetiere, Vögel, Kriechtiere, Insekten und niedere Tiere, die den Tag schlafend in ihren Verstecken zubringen ...
Nachtaffe
Nachtaffe (Nyctipithecus Spix.), Gattung der Breitnasen (Platyrrhini) und der Unterfamilie der Schlaffschwänze (Piteciina), Affen mit kleinem, rundlichem Kopf, großen, ...
Nachtage
Nachtage, soviel wie Respekttage (s. d.).
Nachtarbeit
Nachtarbeit, in der Rechtssprache die Arbeit, die nach dem Geschäftsschluß geleistet wird. Nach der deutschen Gewerbeordnung, § 137, ist das die Zeit von 81/2 Uhr abends bis ...
Nachtblau
Nachtblau, s. Diphenylnaphthylmethanfarbstoffe.
Nachtblindheit
Nachtblindheit (Mondblindheit, Hühnerblindheit, griech. Hemeralopie), eine Herabsetzung der Netzhautempfindlichkeit, so daß die Gegenstände nur bei heller Tagesbeleuchtung ...
Nachtblume
Nachtblume, s. Jasminum.
Nachtblumen
Nachtblumen, s. Blütenperiode.
Nachtblütler
Nachtblütler, s. Nyktaginazeen.
Nachtbogen
Nachtbogen, Teil des Parallelkreises, den ein Gestirn beim täglichen Umlauf um die Erde unterhalb des Horizonts beschreibt, im Gegensatz zu dem oberhalb des Horizonts gelegenen ...
Nächte, helle
Nächte, helle, s. Nacht und Dämmerung, S. 441.
Nachtfalter
Nachtfalter, soviel wie Eulen, S. 160.
Nachtfernrohr
Nachtfernrohr (Nachtrohr, Nachtglas, Doppelglas, Lotsenglas), Doppelfernrohr mit großem Gesichtsfeld und großer Helligkeit, das besonders von Seefahrern bei Nacht benutzt wird.
Nachtfrost
Nachtfrost, das Sinken der Lufttemperatur unter den Gefrierpunkt während der Nacht. Die Ursache des Nachtfrostes ist die Wärmeausstrahlung in klaren und windstillen Nächten. ...
Nachtgarne
Nachtgarne, Decknetze von etwa 10 m Länge und 8 m Breite, mit denen des Nachts in der Weise Lerchen im Spätherbst gefangen werden, daß zwei Männer das straff gezogene Garn an ...
Nachtgefechte
Nachtgefechte, Kämpfe zur Nachtzeit. Sind die für das Gelingen erforderlichen Vorbedingungen des überraschenden Angriffs erfüllt, so können die N. zu Erfolgen führen; doch ...
Nachtglas
Nachtglas, s. Nachtfernrohr.
Nachtgleiche
Nachtgleiche, s. Äquinoktium.
Nachtgöttin
Nachtgöttin, s. Nyx.
Nachtgrün
Nachtgrün, s. Jodgrün.
Nachthörnchen
Nachthörnchen, s. Eichhörnchen, S. 429.
Nachthunde
Nachthunde, soviel wie Flederhunde.
Nachthyazinthe
Nachthyazinthe, s. Polianthes.
Nachtigal
Nachtigal, Gustav, Afrikareisender, geb. 23. Febr. 1834 in Eichstedt bei Stendal, gest. 19. April 1885, studierte Medizin, wirkte als Militärarzt in Köln und ging 1863 aus ...
Nachtigall
Nachtigall (Erithacus luscinia L., s. Tafel »Stubenvögel I«, Fig. 1), Sperlingsvogel aus der Gattung Rotschwanz (Erithacus Cuv.), 17 cm lang, 25 cm breit, ein schlank gebauter ...
Nachtigallensteuer
Nachtigallensteuer, s. Luxussteuern.
Nachtisch
Nachtisch, s. Dessert.
Nachtkauz
Nachtkauz (Steinkauz), s. Eulen, S. 158.
Nachtkerze
Nachtkerze, Pflanzengattung, s. Oenothera.
Nachtkerzen
Nachtkerzen, Pflanzenfamilie, s. Önotherazeen.
Nachtlichte
Nachtlichte, s. Lampen, S. 84.
Nachtmahl
Nachtmahl, soviel wie Abendmahl (s. d.).

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;