Слова на букву must-paph (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву must-paph (8408)

<< < 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 > >>
Nikotīn
Nikotīn C10H14N2, Alkaloid, findet sich in Blättern und Samen des Tabaks und in den Blättern des Hanfs an Zitronen- und Äpfelsäure gebunden. Der Gehalt in den Tabaksblättern ...
Niksar
Niksar, Stadt im türk. Wilajet Siwas in Kleinasien, mit 4000 Einw. (davon ein Viertel Christen), treibt Handel mit Seide und Reis. N. ist das alte Neocäsarea (s. Kabīra).
Niksić
Niksić (spr. nikschitj), fast im Mittelpunkt des jetzigen Montenegro 650 m hoch gelegene Stadt, im fruchtbaren Niksičko Polje, dem 48 qkm großen Talbecken der unterirdisch ...
Niktation
Niktation (lat.), das Blinzeln (s. d.).
Niktitation
Niktitation, s. Nictitatio.
Nikutowski
Nikutowski, Artur, Maler, geb. 9. Jan. 1830 zu Salwarschienen im Regbez. Königsberg, gest. 14. Febr. 1888 in Düsseldorf, bildete sich auf der Königsberger Akademie und ging ...
Nil admirāri
Nil admirāri (lat., »nichts bewundern«, griech. mēdén thaumazein), die angebliche Antwort des Pythagoras, als ihn jemand fragte, was er durch sein Nachdenken erringe. In das ...
Nil mortalĭbus ardŭi est
Nil mortalĭbus ardŭi est (lat., »Nichts ist Sterblichen allzu schwer«), Zitat aus Horaz' Od. I, 3, 37.
Nil [1]
Nil (Anil), Pflanze, s. Indigofera.
Nil [2]
Nil, mit 6397 km (vom Viktoriasee ab 5589 km) der zweitlängste Strom der Erde nächst Mississippi-Missouri, der bedeutendste Strom Afrikas (s. Karte »Ägypten«) nach Länge und ...
Nil [3]
Nil (Nilus), berühmte antike Marmorgruppe, den Flußgott Nil darstellend, gefunden unter Leo X. bei der Kirche Santa Maria sopra Minerva in Rom, einer Gegend, wo einst ein ...
Nilaal
Nilaal, s. Schnabelfisch.
Nilblau
Nilblau, amidiertes Naphtholblau, ein Teerfarbstoff, entsteht aus salzsaurem Nitrosodimethylamidophenol bei Einwirkung von αNaphthylamin und kommt als Sulfat in den Handel. Es ...
Nilbraut
Nilbraut, s. Flußopfer.
Nileidechse
Nileidechse, s. Varan.
Niles
Niles (spr. nails), 1) Stadt im nordamerikan. Staat Michigan, Grafschaft Berrien, Bahnknotenpunkt, am St. Josephsfluß, der gute Triebkraft für Holzstoff-, Holzwaren- und ...
Nilgau
Nilgau (Nylgau), s. Antilopen, S. 578.
Nilgiri
Nilgiri (»blaue Berge«), Gebirgsmassiv im südlichen Vorderindien, zwischen 11 und 12° nördl. Br., das im W. (wo das Gebirge Kunda genannt wird) mit den Westghats, im O. mit ...
Nilhecht
Nilhecht (Gymnarchus Cuv.), Gattung der Edelfische (Physostomi), aus der Familie der Schnabelfische (Mormyridae), deren einzige Art G. niloticus Cuv. einen aalähnlichen ...
Nilhitze
Nilhitze (Nilkrätze, roter Hund), s. Lichen.
Nilkarpfen
Nilkarpfen, s. Schnabelfisch.
Nilkiesel
Nilkiesel, Mineral, s. Jaspis.
Nillas
Nillas, ostindische und chines. Zeuge, aus Baumbast und Seide gewebt.
Nillilĭe
Nillilĭe, s. Nelumbium.
Nilomēter
Nilomēter (Nilmesser), s. Nil, S. 701.
Nilos
Nilos, Name zweier Heiligen: 1) der Ältere, asketischer Schriftsteller, gest. um 430, war zeitweilig Stadtpräfekt von Konstantinopel und lebte seit etwa 390 auf dem Sinai. Seine ...
Nilpferd
Nilpferd, s. Flußpferd.
Nilrose
Nilrose, s. Nelumbium.
Nils.
Nils., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für Sven Nilsson (s. d.).
Nilsaris
Nilsaris, dichte ostindische Kattune aus Surate mit großen blauen, musterartig angeordneten Tupfen.
Nilseen
Nilseen, die um den Äquator liegende Gruppe von Wasserbecken, die als Quellbecken des Stromes angesehen wurden, ehe man die diese Seen speisenden Flüsse entdeckte. Zu ihnen ...
Nilsprachen
Nilsprachen, zusammenfassende Bezeichnung der am obern Laufe des Nils gesprochenen Negersprachen: Dinka, Bari, Schilluk, Bongo, Oigob, Barea, von denen die beiden ersten ...
Nilsson
Nilsson, 1) Sven, Zoolog und Altertumsforscher, geb. 8. März 1787 unweit Landskrona, gest. 30. Nov. 1883 in Lund, wurde 1812 Lehrer der Naturgeschichte, 1819 Intendant des ...
Nilus
Nilus, antike Marmorgruppe, s. Nil, S. 701.
Nilvingen
Nilvingen, Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Diedenhofen-West, Kanton Hayingen, hat Eisenerzbergbau, ein Walzwerk und (1905) 4279 Einw., davon 566 Evangelische.
Nimbiert
Nimbiert, in der Heraldik etc.: von einem Nimbus (Strahlenkranz) umgeben.
Nimbschen
Nimbschen, Klostergut bei Grimma (s. d.).
Nimbu
Nimbu, ostind. Baum, s. Melia.
Nimburg
Nimburg, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Poděbrad, am rechten Ufer der Elbe und an den Linien Wien-Tetschen und N.-Jungbunzlau der Österreichischen Nordwestbahn, Pořičan-N. der ...
Nimbus
Nimbus (lat.), eigentlich Regenwolke (s. Wolken), auch Wolke überhaupt; in der griechischen Kunst als hinter dem Haupte sichtbare Lichtscheibe zuerst als gleichbedeutend mit dem ...
Nimègue
Nimègue (spr. -mǟgh'), franz. Name für Nimwegen.
Nîmes
Nîmes (spr. nīm'), Hauptstadt des franz. Depart. Gard, 46 m ü. M., am Südabhang einer Hügelkette in einer fruchtbaren Ebene gelegen, Knotenpunkt der Lyoner Bahn, hat hübsche ...
Nimmersatt [1]
Nimmersatt (Tantalus L.), Gattung der Störche (Ciconiidae), kräftig gebaute Vögel mit mittellangem Hals, ziemlich großem Kopf, langem Schnabel mit etwas gebogener Spitze, ...
Nimmersatt [2]
Nimmersatt, das nördlichste Dorf des Deutschen Reiches (55°54´ nördl. Br.), im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Memel, an der Ostsee, mit Rettungsstation, Fischerei und ...
Nimöl
Nimöl, s. Melia.
Nimptsch
Nimptsch, Kreisstadt im preuß. Regbez. Breslau, an der Lohe und der Staatsbahnlinie Koberwitz-Gnadenfrei, 242 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Schloß, ...
Nimrod
Nimrod, nach 1. Mos. 10, 8–10 Sohn des Kusch und Gründer des babylonischen Reiches, ein gewaltiger Herrscher und Jäger, nach Josephus identisch mit dem Erbauer des ...
Nimrud
Nimrud, Dorf unweit der ausgedehnten Ruinen der sogen. ninivitischen Südstadt Kelach, in denen A. H. Layard 1845–46 drei assyrische Paläste der Könige Asurnazirpal, ...
Nims
Nims (Drap de N.), mittelfeines Halbtuch aus Fabriken in Carassonne, Lodève, Clermont etc.
Nimwegen
Nimwegen (holländ. Nijmegen, franz. Nimègue), Stadt und ehemalige Festung in der niederländ. Provinz Gelderland, am linken Ufer der Waal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien ...
Nina [1]
Nina, die Sizilianerin, früher für die älteste italienische Dichterin gehalten, blühte angeblich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrh. Dante da Majano (s. d., Bd. 4) verliebte ...
Nina [2]
Nina, Lorenzo, Kardinal-Staatssekretär, geb. 12. Mai 1812 zu Recanati in den Marken, gest. 27. Juli 1885, Sohn eines Notars, studierte in Rom, erhielt 1845 die Priesterweihe, ...
Ningpo
Ningpo, dem Fremdhandel seit 1842 geöffneter Hafen in der chinesischen Provinz Tschekiang, 19 km vom Meer (Hangtschou-Bai), am Zusammenfluß des Yüyau und Tenghoa zum ...
Ningpo Native Cloth
Ningpo Native Cloth (engl., spr. -nētĭw kloth), in China hergestellter baumwollener Zeugstoff, wird in der Mandschurei verwendet.
Ninguta
Ninguta, Stadt in der Provinz Kirin der chines. Mandschurei, unter 44°20´ nördl. Br., am linken Ufer des Mutankiang, eines rechtsseitigen Nebenflusses des Sungari, in einem ...
Ninigo-Inseln
Ninigo-Inseln, (Schachbrett-, Echiquier-) zahlreiche kleine Koralleninseln (50 qkm) im Bismarck-Archipel auf einem großen Risse westlich der Admiralitätsinseln (s. d.) und zu ...
Ninive
Ninive (assyr. Ninua, Ninā), Hauptstadt des assyr. Reiches, lag am linken, östlichen Ufer des Tigris und wird jetzt durch zwei etwa 20 m hohe künstliche Erdhügel gegenüber ...
Ninon de Lenclos
Ninon de Lenclos (spr. ninong dö langklo), s. Lenclos.
Nīnos
Nīnos, Sohn des Bel, nach Ktesias der Gründer des assyrischen Reiches und angeblich Erbauer der Stadt Ninive (s. d.). Er verband sich der Sage nach mit einem arabischen ...
Ninove
Ninove, Stadt in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Alost, an der Dender, der Staatsbahnlinie Denderleeuw-Ath und der Nebenbahn Brüssel-N., hat Zwirn-, Leinwand-, Kattun-, ...
Ninua
Ninua, s. Ninive.
Nio
Nio, Insel, s. Jos (Bd. 10, S. 4).
Niob
Niob, s. Niobium.
Nīobe
Nīobe, im griech. Mythus Tochter des Tantalos und der Dione, Schwester des Pelops, Gemahlin des thebanischen Königs Amphion. Stolz auf ihre vielen Kinder (nach Homer sechs ...
Nīobe-Essenz
Nīobe-Essenz, Parfüm, besteht aus rohem Benzoesäuremethyläther; s. Benzoesäure.
Niobīt
Niobīt, Mineral, s. Columbit.
Niobĭum
Niobĭum (Niob) Nb, Metall, findet sich häufig in Begleitung von Tantal im Columbit, Pyrochlor und gehört zu den seltensten Elementen. Es ist glänzend stahlgrau, vom spez. Gew. ...
Niobrara
Niobrara, ein rechter Nebenfluß des Missouri (s. d.), entspringt im Norden der Laramie Plains in Wyoming, tritt in einem von 180 m hohen Felswänden eingeschlossenen Cañon nach ...
Niort
Niort (spr. -ōr), Hauptstadt des franz. Depart. Deux-Sèvres, an der hier schiffbaren Sèvre Niortaise, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Chartres-Bordeaux, hat eine gotische ...
Nipa
Nipa Thunb. (Nipapalme), Gattung der Palmen, mit der einzigen Art N. fruticans Wurmb. auf den Philippinen, dem Malaiischen Archipel, Malakka und in Hinterindien, an den salzigen ...
Nipaformation
Nipaformation, s. Salzpflanzen.
Nipigon
Nipigon (Nepigon), See in der kanad. Provinz Ontario, 260 m ü. M., 100 km lang, bis 80 km breit, 3750 qkm groß, über 150 m tief, mit über 1000 Inseln, 48 km nördlich von und ...
Nipissing
Nipissing, See in der kanad. Provinz Ontario, 197 m ü. M., 65 km lang, bis 30 km breit, 1200 qkm groß, hat viele tiefe Fjorde und fließt durch den French River in die ...
Nippel
Nippel, kurze Röhrenstücke mit Gewinde zur Verbindung von Muffen mit Kniestücken etc.
Nipperdey
Nipperdey, Karl, Philolog, geb. 13. Sept. 1821 in Schwerin, gest. 2. Jan. 1875 in Jena, studierte 1840–46 in Leipzig und Berlin und wurde 1850 Privatdozent in Leipzig, 1852 ...
Nippes [1]
Nippes (franz., spr. nipp'), s. Nippsachen.
Nippes [2]
Nippes, früher selbständige Gemeinde, seit 1887 mit Köln vereinigt.
Nippflut
Nippflut, s. Ebbe und Flut, S. 331.
Nippold
Nippold, Friedrich, prot. Theolog, geb. 15. Sept. 1838 in Emmerich, studierte in Halle, Bonn, Leiden und Amsterdam und machte 1862 eine Reise in den Orient. Seit 1865 in ...
Nippon
Nippon (Nipon, Nihon), heimischer Name für Japan, soviel wie Orient, Sonnenaufgang, auch in Europa auf die größte Insel, Hondo (s. d.), angewandt. S. Japan.
Nippsachen
Nippsachen (franz. nippes), allerlei kleine, zierliche Gegenstände, besonders als Zimmerschmuck zum Aufstellen auf sogen. Nipptischchen etc. Übrigens gebrauchen die Franzosen ...
Nippur
Nippur (Nipur), uralte babylonische Stadt, jetzt umfangreiche Ruinenstätte Nuffar am östlichen Ufer des Nilkanals etwa halbwegs zwischen Babylon und Erech. Stadtgott von N. war ...
Niquira
Niquira (Nicaragua), aztekischer Volksstamm, der den Isthmus von Rivas zwischen dem Stillen Ozean und dem Nicaraguasee und die Inseln in ihm bewohnt. Wie die Azteken Mexikos, ...
Nireus
Nireus, Sohn des Charopos und der Aglaïa, nächst Achill der schönste Grieche vor Troja, daher sprichwörtlich ein schöner Mann.
Nirgŭa de Collādo
Nirgŭa de Collādo, 1553 gegründete Departementshauptstadt von 8000 Einw. des Staates Carabobo in Venezuela, 770 m ü. M., in fruchtbarer Gegend.
Niris-See
Niris-See, s. Bachtegân.
Nirvâna
Nirvâna (»das Erlöschen«), bei den Buddhisten (und überhaupt in allen auf philosophische Spekulation gegründeten Religionssystemen der Inder) das höchste Ziel des ...
Nirvanīn
Nirvanīn, salzsaurer Diäthylglykokollamidooxybenzoesäuremethylester, bildet farblose Kristalle, ist in Wasser leicht löslich, schmilzt bei 185° und wird subkutan zur ...
Nisäa
Nisäa, im Altertum Landschaft ungewisser Lage in der pers. Landschaft Margiana; auch Name des Hafens von Megara (s. d. 1). Die Nifäischen Felder, berühmt durch ihre Rosse, ...
Nisâm [1]
Nisâm (Nizâm, arab., »Gesetz, Ordnung«), in der Türkei die reguläre Armee zum Unterschied von den irregulären Truppen (Baschibosuk, Hamidije u.a.); s. Türkisches Reich ...
Nisâm [2]
Nisâm (Nizâm ul Mulk, »Ordner des Reiches«), Titel, der 1717 vom schwachen Mogulkaiser Mohammed Farruchssijâr dem turkmenischen Herrscher Assaf Dschah von Haidarabad (s. d.) ...
Nisami
Nisami (Nizami), einer der sieben großen Dichter Persiens (eigentlich Abu Mohammed Iljâs ben Jusuf), geb. um 1140 zu Tefrisch in der Provinz Kum, gest. 1202, lebte fast ohne ...
Nisâmije
Nisâmije (türk.), in der Türkei die seit Einführung der Reform eingesetzten ordentlichen (weltlichen) Gerichte, zum Unterschiede von den sogen. Scher'i-Tribunalen oder ...
Nisani
Nisani, meißnischer Gau, s. Daleminzi.
Nisard
Nisard (spr. -sār), 1) Désiré, franz. Literarhistoriker, geb. 20. März 1806 in Châtillon-sur-Seine, gest. 25. März 1888 in San Remo, wurde 1843 Professor der Beredsamkeit am ...
Nisch
Nisch (Nis), Kreishauptstadt und Festung im Königreich Serbien, in weitem, bergumkränztem Bekken, an der Nischawa, die 12 km westlich in die südliche Morawa mündet, 189 m ü. ...
Nischan [1]
Nischan (pers. nîschân), »Zeichen«; Nischandschi, der türk. Hofbeamte, der das kaiserliche Handzeichen, die sogen. Tughra, d.h. das Monogramm des Sultans, das in den Firmanen ...
Nischan [2]
Nischan, 1) N. el Aamân (»Vertragsorden«), tunes. Orden, von Mohammed es Sadock 1859 zur Erinnerung an die Errichtung der Konstitution gestiftet, hat nur eine Klasse, gleicht ...
Nischapur
Nischapur, Stadt der pers. Provinz Chorasan, in fruchtbarer Gegend, 1250 m hoch, 75 km westlich von Meschhed, mit verfallener Zitadelle, Handel mit Türkisen, die bei Ma'adan im ...
Nischawa
Nischawa (Nišawa), rechtsseitiger Nebenfluß der Morawa in Serbien, entspringt am Kom im Balkan auf bulgarischem Gebiete, durchfließt die Becken von Pirot und Nisch und mündet, ...
Nische
Nische (franz. niche), halbrunde oder eckige Vertiefung in einer Mauer. An Häuserfronten dienen die Nischen bald zur Aufnahme von Figuren od. dgl., bald sollen sie nur ...
Nischenblätter
Nischenblätter, s. Epiphyten, S. 871.
Nishegorod
Nishegorod, s. Nishnij Nowgorod.
Nishne Tagilsk
Nishne Tagilsk, bedeutendes Bergwerksdorf im russ. Gouv. Perm, am Tagil (zum Ob) und an der Eisenbahn Perm-Jekaterinburg, mit einem großen, 1725 von Nikita Demidow gegründeten ...
Nishnedewizk
Nishnedewizk, Kreisstadt im russ. Gouv. Woronesh, am Einfluß der Jassenka in die Dewiza (Nebenfluß des Don) und an der Eisenbahn Kursk-Woronesh, mit (190 t) 2426 Einw.
Nishnetschirskaja Staniza
Nishnetschirskaja Staniza, Bezirkshauptort im Donischen Gebiet (Rußland), an der Mündung des Tschir in den Don, mit 2 Kirchen, einem Flußhafen, Weinbau und (1897) 15,196 Einw.
Nishnij Lomow
Nishnij Lomow, Kreisstadt im russ. Gouv. Pensa, am Lomow, mit 6 Kirchen, 2 Klöstern, einer Kreditbank, Getreidehandel, nicht unbedeutender Messe und (1900) 8277 Einw; wurde 1636 ...
Nishnij Nowgŏrod [1]
Nishnij Nowgŏrod (Nishegorod), Gouvernement in Rußland (s. Karte »Polen und Westrußland«), grenzt im S. an die Gouvernements Tambow und Pensa, im O. und NO. an Simbirsk, ...
Nishnij Nowgŏrod [2]
Nishnij Nowgŏrod (Nishegorod), Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), liegt malerisch am Einfluß der Oka in die Wolga, an deren rechtem hohen Ufer sie ...
Nisi prius-Court
Nisi prius-Court (engl., spr. naißai praiös-kōrt), Schwurgericht für Zivilklagen in England, so genannt von dem früher üblichen Befehl an den Sheriff, die ernannten ...
Nisi [1]
Nisi (lat.), wenn nicht; ein N., soviel wie ein »Wenn oder Aber«, eine Bedingung, Beschränkung.
Nisi [2]
Nisi (türk.), Insel.
Nisi [3]
Nisi, vulgärer Name der amtlich Messini (Messene) genannten freundlichen, wohlhabenden Stadt, Hauptort einer Eparchie im griechischen Nomos Messenien, am rechten Ufer des untern ...
Nisib
Nisib, Ort im türk. Wilajet Aleppo in Syrien, 3000 Einw., berühmt wegen seines Öles und Weines. Durch die Schlacht bei N. 24. Juni 1839 vernichteten die Ägypter unter Ibrahim ...
Nisibis
Nisibis, im Altertum Hauptstadt der Landschaft Mygdonia in Mesopotamien. Schon unter den Assyrern von Bedeutung, von den Römern zuerst unter Lucullus erobert, wurde sie später ...
Nisida
Nisida (im Altertum Nesis), kleine Insel im Golf von Neapel, zur Gemeinde Pozzuoli der Provinz Neapel gehörig, 1 km vom Kap Coroglio (dem Ausläufer des Posilipo), ein ehemaliger ...
Nisiro
Nisiro, türk. Insel, s. Nisyros.
Nisko
Nisko, Marktflecken in Galizien, am San und an der Staatsbahnlinie Dembica-Przeworsk, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, mit Dampfmühle, Brauerei und ...
Nisos
Nisos, im griech. Mythus Sohn des Pandion von Athen, König von Megara und Erbauer von dessen Hafenstadt Nisäa. Als Minos von Kreta Megara belagerte, schnitt N.' Tochter Skylla ...
Nispero
Nispero (Achras Sapota), s. Tafel »Nahrungspflanzen III«, Fig. 14, mit Text.
Nissan
Nissan (assyr. Ni-sa-an-nu), erster Monat des religiösen, siebenter des bürgerlichen Jahres der Juden, meistens dem April entsprechend, in gewöhnlichen Jahren aber schon im ...
Nisse
Nisse, s. Läuse.
Nissel
Nissel, 1) Karl, Dichter, geb. 25. Nov. 1817 zu Neumarkt in Schlesien, gest. 6. April 1900 in Liegnitz, wo er als freier Schriftsteller gelebt hatte. Er machte sich besonders ...
Nissen
Nissen, 1) Heinrich, Historiker und Archäolog, geb. 3. April 1839 in Hadersleben, studierte in Kiel und Berlin Philologie und Geschichte, bereiste 1863 bis 1866 Italien und ...
Nisserelven
Nisserelven, Fluß, s. Nidelven.
Nissers Pulver
Nissers Pulver, ein Sprengpulver mit überchlorsaurem Kali.
Nissum-Bredning
Nissum-Bredning, s. Limfjord.
Nissumfjord
Nissumfjord, flacher Meerbusen an der Westküste Jütlands, im Amt Ringkjöbing, nur durch eine schmale Landzunge von der Nordsee getrennt, steht mit dieser durch den Kanal von ...
Nister
Nister, Fluß, s. Niester.
Nistkasten
Nistkasten, s. Vogelschutz.
Nisus
Nisus, der Sperber.
Nisus formatīvus
Nisus formatīvus, s. Bildungstrieb.
Nisus und Euryălus
Nisus und Euryălus, ein treues Freundespaar zu Vergils »Äneïde« (V, 294 ff.; IX, 176 ff.), das in einer kühnen Unternehmung gegen die Rutuler nach heldenmütigem Kampfe den ...
Nisyros
Nisyros (Nisiro), eine der südlichen Sporaden, zwischen Tilos und Kos, besteht aus einem in sich zusammengebrochenen Zentralkrater (722 m), der noch ietzt durch Fumarolen, ...
Nitela
Nitela, der Gartenschläfer, s. Siebenschläfer.
Nithard
Nithard, fränk. Geschichtschreiber, Enkel Karls d. Gr., Sohn von dessen Tochter Berta und deren Geliebten Angilbert, diente als Staatsmann und Feldherr Ludwig dem Frommen und ...
Nitidulidae
Nitidulidae, s. Glanzkäfer.
Nitĭmur in vetĭtum
Nitĭmur in vetĭtum (lat.), »Wir trachten (gern) nach dem Verbotenen«, Zitat aus Ovid (»Amores«, III, 4, 17).
Nitragīn
Nitragīn, Bakterienreinkulturen, welche die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft im kaiserlichen Gesundheitsamt in Berlin herstellen läßt und den Landwirten zur Impfung der ...
Nitramīd
Nitramīd NO2.NH2, das Amid der Salpetersäure, wird aus nitrokarbaminsaurem Kali durch Eintragen in kalte Schwefelsäure erhalten. Die Nitrokarbaminsäure NO2.NH.COOH zerfällt ...
Nitraniline
Nitraniline C6H4.NO2.NH2, aus Anilin durch Einwirkung von Salpetersäure bei Gegenwart von kalter konzentrierter Schwefelsäure erhaltene Basen, entstehen auch bei Einwirkung von ...
Nitrarĭa
Nitrarĭa L., Gattung der Zygophyllazeen, Sträucher des salzigen Wüstenbodens mit oft dornigen Zweigen, fleischigen, spatelförmigen, ganzrandigen oder kerbig gezahnten, ...
Nitrāte
Nitrāte, soviel wie Salpetersäuresalze, z. B. Kaliumnitrat, salpetersaures Kali.
Nitrazobenzōl
Nitrazobenzōl (Nitroazobenzol), s. Azobenzol.
Nitrazōl
Nitrazōl (Azophorrot), das saure schwefelsaure Salz des Paranitrodiazobenzols, roter Teerfarbstoff, der aus Paranitranilin dargestellt wird.
Nitride
Nitride, chemische Verbindungen, die beim Erhitzen von Metallen in Stickstoff entstehen, wie Lithiumnitrit Li3N, Magnesiumnitrit Mg3N2 u.a. Auch Bor und Silicium bilden N.
Nitrieren
Nitrieren, s. Nitrokörper.
Nitrifikation
Nitrifikation, die Bildung von Salpetersäure in der Natur.
Nitrīle [1]
Nitrīle (Nitrilbasen), s. Basen.
Nitrīle [2]
Nitrīle (Säurenitrile), chemische Verbindungen, die als Alkoholcyanide betrachtet werden können, da sie die Cyangruppe CN an ein Alkyl gebunden enthalten, wie z. B. Acetonitril ...
Nitrīte
Nitrīte, soviel wie Salpetrigsäuresalze, z. B. Kaliumnitrit, salpetrigsaures Kali.
Nitroacetonitrīl
Nitroacetonitrīl, s. Knallsäure.
Nitrobakterĭen
Nitrobakterĭen (Salpeterbakterien), die im natürlichen, d.h. nicht sterilisierten Erdboden verbreiteten Spaltpilze, welche die Umwandlung von Ammoniakverbindungen in ...
Nitrobenzaldehyde
Nitrobenzaldehyde NO2.C6H4.CHO, drei isomere Verbindungen, von denen Ortho- und Metanitrobenzaldehyd beim Lösen von Benzaldehyd in einer Mischung von Salpetersäure und ...
Nitrobenzōl
Nitrobenzōl (Nitrobenzīn) C6H5.NO2 entsteht bei Einwirkung konzentrierter Salpetersäure auf Benzol. N. bildet ein stark lichtbrechendes, schwach gelbliches Öl vom spez. Gew. ...
Nitrocyanmethān
Nitrocyanmethān, s. Knallsäure.
Nitrofarbstoffe
Nitrofarbstoffe, künstliche Farbstoffe, die eine oder mehrere Nitrogruppen -NO2 im Molekül enthalten, wie Pikrinsäure, Martiusgelb, Nitranilinrot; sie färben meist gelb oder ...
Nitrogelatine
Nitrogelatine, s. Sprenggelatine.
Nitrogenĭum
Nitrogenĭum, soviel wie Stickstoff.
Nitroglyzerīn
Nitroglyzerīn (Salpetersäure-Triglycerid, Glyzerylnitrat, Trinitrin, Glonoïn, Globoïn, Knallglyzerin, Nitroleum, Nobelsches Sprengöl) C3H5(NO3)3 entsteht bei Einwirkung ...
Nitrogruppe
Nitrogruppe, s. Nitrokörper.
Nitrohydroxylamīn
Nitrohydroxylamīn H2N2O3 oder N.NO2.OH.H entsteht als Natriumsalz beim Vermischen einer alkoholischen Lösung von Natriumhydroxyd mit salzsaurem Hydroxylamin und Äthylnitrat. Es ...
Nitrokörper
Nitrokörper, organische Verbindungen, in denen ein oder mehrere Atome Wasserstoff durch die Nitrogruppe NO2 vertreten sind. Solche Körper entstehen bei der Einwirkung von ...
Nitrokresole
Nitrokresole, s. Kresol.
Nitrolĕum
Nitrolĕum, soviel wie Nitroglyzerin.
Nitrolignōse
Nitrolignōse, aus sein zerteilter Holzfaser hergestellte Nitrozellulose, die, mit Nitraten gemischt, zu Patronen gepreßt wird.
Nitrolith
Nitrolith, Sprengmittel aus Nitroglyzerin mit Nitrozellulose, Nitrobenzol und Salpeter.
Nitromannīt
Nitromannīt, s. Mannit.
Nitrometalle
Nitrometalle, Additionsprodukte von Kupfer, Eisen, Nickel, Kobalt und Stickstofftetroxyd (z. B. Cu2NO2), zerfallen leicht in Stickstofftetroxyd und Metall und sind dem Nickel- und ...
Nitrometer
Nitrometer, eine Gasbürette zur Messung des Stickstoffs bei der Analyse von Nitrozellulose etc.
Nitronaphthalīn
Nitronaphthalīn, s. Naphthalin.
Nitronaphthol
Nitronaphthol, s. Naphthole.
Nitrophenōl
Nitrophenōl, s. Phenol.
Nitrophosphāt
Nitrophosphāt (Stickstoffphosphat), Düngerarten, die phosphorsauren Kalk und Stickstoff enthalten, z. B. Gemenge von Superphosphat mit Chilisalpeter.
Nitroprussīde
Nitroprussīde, Verbindungen, die auf verschiedene Weise aus Cyanverbindungen entstehen. Aus der Lösung von gelbem Blutlaugensalz (Ferrocyankalium), die mit rauchender ...
Nitrorohrzucker
Nitrorohrzucker, Nitrosaccharose, s. Zucker.
Nitrosamīne
Nitrosamīne entstehen durch Einwirkung von salpetriger Säure auf sekundäre Amine und bilden meist ölige, gelbliche Flüssigkeiten von gewürzigem Geruch, unlöslich in Wasser ...
Nitrosamīnrot
Nitrosamīnrot NO2.C6H4N2ONa entsteht bei Einwirkung von Ätznatron auf Paranitrodiazobenzolchlorid, kommt als gelbe Paste in den Handel und färbt Seide gelb, Baumwolle nach ...
Nitrōse
Nitrōse, s. Schwefelsäure.
Nitrosodimethylanilīn
Nitrosodimethylanilīn NO.C6H4.N(CH3)2 entsteht aus Dimethylanilin bei Einwirkung von salpetriger Säure und bildet große, grüne Kristallblätter, die mit Wasserdampf etwas ...
Nitrōsofarbstoffe
Nitrōsofarbstoffe, Nitrosoverbindungen der Phenole und deren Sulfosäuren, die mit Eisensalzen intensiv gefärbte Verbindungen liefern, wie das Nitrosoresorcin oder Solidgrün ...
Nitrōsokörper
Nitrōsokörper, chemische Verbindungen, welche die Atomgruppe NO an den Stickstoff sekundärer Amine gebunden (Nitrosamine) oder im Benzol-Naphthalin- etc. Kern enthalten. ...
Nitrosophenole
Nitrosophenole, s. Chinonoxime.
Nitrostärke
Nitrostärke, s. Stärke.
Nitrosulfosäure
Nitrosulfosäure, s. Schwefelsäure.
Nitrosyl
Nitrosyl, die Atomgruppe NO als Radikal der salpetrigen Säure NO.OH und Bestandteil der Nitrosoverbindungen.
Nitrosylsalze
Nitrosylsalze, Salze der Untersalpetrigen Säure.
Nitrosylschwefelsäure
Nitrosylschwefelsäure, s. Schwefelsäure.
Nitrotoluole
Nitrotoluole, s. Toluol.
Nitroverbindungen
Nitroverbindungen, s. Nitrokörper.
Nitroweinsäure
Nitroweinsäure, s. Weinsäure.
Nitroxylīn
Nitroxylīn (Kollodin), Sprengstoff, der im wesentlichen dem Schultzeschen Pulver gleicht, aber durch Zusatz von Kollodium widerstandsfähig gegen Wasser gemacht ist.
Nitroxylōle
Nitroxylōle, s. Xylole.
Nitrozellulōse
Nitrozellulōse (Xyloidin) entsteht bei Einwirkung eines Gemisches von konzentrierter Salpetersäure und Schwefelsäure auf Zellulose (Baumwolle, Holzzellulose etc.) und zwar ...
Nitrum
Nitrum, soviel wie Salpeter, bei den Alten natürliche Soda; N. cubicum, soviel wie Chilisalpeter oder salpetersaures Natron; N. prismaticum, Kalisalpeter; N. tabulatum, ...
Nitryl
Nitryl, die Atomgruppe NO2 als Radikal der Salpetersäure NO2.OH und Bestandteil der Nitrokörper.
Nittenau
Nittenau, Flecken im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Roding, am Regen, 350 m ü. M., hat eine kath. Kirche, Amtsgericht, Forstamt, Steinbrüche, Glasschleiferei, Bierbrauerei ...
Nittis
Nittis, Giuseppe de, ital. Maler, geb. 1846 in Barletta (Provinz Neapel), gest. 22. Aug. 1884 in St.-Germain bei Paris, bildete sich auf der Kunstschule in Neapel und besonders ...
Nitz.
Nitz., bei Tiernamen Abkürzung für Christian Ludwig Nitzsch, geb. 1782 in Beucha bei Grimma, starb 1837 als Professor der Naturgeschichte in Halle. Ornitholog und Entomolog; ...
Nitza
Nitza, Fluß im östlichen Rußland, entsteht aus dem Zusammenfluß der Neiwa und des Rjesh im Gouv. Perm und ergießt sich nach 210 km langem Lauf im sibir. Gouv. Tobolsk von ...
Nitzel
Nitzel, ein kleiner Bändsel aus Kabelgarnen zum Zusammenbinden von aufgerollten Sonnensegeln u.a.
Nitzsch
Nitzsch, 1) Karl Ludwig, prot. Theolog, geb. 6. Aug. 1751 in Wittenberg, gest. daselbst 5. Dez. 1831, wurde 1781 Prediger in Beucha, 1785 Superintendent in Borna, 1787 ...
Niu
Niu (Niuh, Nid), Längenmaß in Siam zu 4 Kabijed, = 1/12 Kyb (Kup) = 20,63 mm.
Niu tsche
Niu tsche (Nü tschi), Tungusenvolk, s. Kin.
Niua
Niua, englische, zu Tonga gerechnete Inselgruppe im Stillen Ozean, zwischen Tonga und Samoa, 31 qkm groß, besteht aus den Inseln Tafahi (Boscawen), 17 qkm, und Niuatabutabu ...
Niue
Niue (Savage Island), zu Neuseeland gehörige Insel im Stillen Ozean, unter 19°10´ südl. Br., südöstlich von Samoa, 94 qkm groß, besteht aus einem fast 100 m hohen ...
Niutschwang
Niutschwang ( Ying-tse-kou), dem Fremdhandel geöffneter Hafen der chinesischen Mandschurei (Provinz Schönking), früher an der Mündung des Liauho in den Golf von Liautung, ...
Niveau
Niveau (franz., spr. -wō, v. lat. libella, [Wasser-] Wage, vgl. Libelle), völlig horizontale Ebene, wie sie die Oberfläche einer stillstehenden Flüssigkeit bildet. Denkt man ...
Niveaufläche
Niveaufläche (Gleichgewichtsfläche) eines Systems wirkender Massen nennt man jede Fläche, auf welcher der Arbeitswert oder das Potential des Systems in allen Punkten denselben ...
Niveaulinien
Niveaulinien, bei der kartographischen Darstellung eines Geländes die Linien, die in diesem Gelände von den Punkten gleichen Niveaus, d.h. von den Punkten gleicher Höhe über ...
Niveauschicht
Niveauschicht, s. Niveaufläche.
Niveauschwankungen
Niveauschwankungen, s. Bodenschwankungen und Erdbeben.
Niveausphäroid
Niveausphäroid (Geoid), s. Niveau und Erde, S. 907.
Niveauübergänge
Niveauübergänge der Eisenbahnen, s. Wegkreuzungen.
Nivelle de La Chaussée
Nivelle de La Chaussée (spr niwäl'). franz. Schauspieldichter, s. La Chaussée.
Nivellement
Nivellement (spr. niwäl'māng), s. Nivellieren.
Nivelles
Nivelles (spr. niwäl', fläm. Nyvel), Hauptstadt eines Arrondissements in der belg. Provinz Brabant, an der Thines, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Baulers-Fleurus, ...
Nivellieren
Nivellieren (franz.), eine Operation der Feldmeßkunst, zum Zweck, die Höhenlage von Punkten im Gelände unter sich oder in bezug auf einen bestimmten Punkt zu bestimmen. Zur ...
Nivelliermaschine
Nivelliermaschine, s. Planierungsmaschine.
Nivernais
Nivernais (spr. -wernǟ), ehemalige franz. Provinz, bildet jetzt das Depart. Nièvre und kleinere Teile der Departements Loiret und Cher. Hauptstadt war Nevers (s. d.). – Der ...
Nivernaise
Nivernaise (franz., spr. -wernǟs'), Mohrrübenragout, meist zum Garnieren großer Fleischstücke.
Nivôse
Nivôse (franz., spr. -wōs'), »Schneemonat«, der vierte Monat im franz. republikanischen Kalender (s. Kalender, S. 458 f.).
Nix alba
Nix alba, s. Zinkoxyd.
Nixblume
Nixblume, s. Nuphar und Nymphaea.
Nixdorf
Nixdorf, Dorf in Böhmen, Bezirksh. Schluckenau, nahe der sächsischen Grenze, an den Linien Rumburg-Sebnitz der Böhmischen Nordbahn und Rumburg-N. der Staatsbahnen, hat eine ...
Nixen
Nixen (althochd. nihhus, altnord. nykr, dän. nok, schwed. näck), in der german. Mythologie männliche und weibliche Wassergeister der Bäche und Flüsse, Teiche und Seen. Der ...
Nixenbälle
Nixenbälle, kugelförmige Ballungen aus Tangen, Fichtennadeln etc., welche die hin und her gehenden Wasserwellen an den Ufern von Landseen und des Meeres erzeugen.
Nixenkräuter
Nixenkräuter, s. Hydrocharitazeen.
Niyoga
Niyoga, s. Leviratsehe.
Nizâm
Nizâm, s. Nisâm.
Nizami
Nizami, pers. Dichter, s. Nisami.
Nizolĭus
Nizolĭus (Nizzoli), Marius, ital. Philosoph der Renaissancezeit, geb. 1498 in Boreto (Modena), lehrte als Professor an der Universität in Parma, starb 1566 in Brescello; bekannt ...
Nizvoro
Nizvoro (Siderokaffa), Hauptort des türk. Bezirks Mademochoria im O. der Halbinsel Chalkidike, 450 m ü. M. und 8 km vom Meer gelegen, mit guten Schulen und 2000 griech. ...
Nizza
Nizza (franz. Nice), Hauptstadt des franz. Depart. Seealpen und berühmter klimatischer Kurort, liegt in herrlicher Gegend am Fuß der südlichen Ausläufer der Seealpen, an einer ...
Nizza Monserrāto
Nizza Monserrāto, Stadt in der ital. Provinz Alessandria, Kreis Acqui, 138 m ü. M., am Belbo und an den Eisenbahnen Genua-Asti und Alessandria-Cavallermaggiore gelegen, mit ...
Nizzoli
Nizzoli, Philosoph, s. Nizolius.
Njâja
Njâja, ind. System der Logik, s. Indische Philosophie.
Njangwe
Njangwe, Ort am obern Kongo, s. Nyangwe.
Njansa
Njansa, s. Nyanza.
Njassa
Njassa, See, s. Nyassa.
Njegosch
Njegosch (Niegusch, Njegoš), nach dem in der Kalunska Nahia bei Cetinje gelegenen Ort gleiches Namens benanntes Geschlecht in Montenegro; der Ahnherr der ihm angehörigen Familie ...
Njémetz
Njémetz (Mehrzahl: Njémzy), bei den Slawen Bezeichnung der Deutschen (angeblich von dem Adjektiv nêmyj, »stumm«, weil sie die Sprache jener nicht zu sprechen verstanden).
Njesháwa
Njesháwa (Nieszawa), Stadt, s. Neschawa.
Njéshin
Njéshin (Neshin), Kreisstadt im russ. Gouv. Tschernigow, am Oster und an der Eisenbahn Kursk-Kiew, hat 13 Kirchen (darunter eine Kathedrale), 2 Klöster, das ...
Njommelsaska
Njommelsaska, Wasserfall des Luleelf (s. d.).
Njong
Njong, ein etwa unter 4° nördl. Br. entstehender und bei Klein-Batanga mündender Fluß in Kamerun, über dessen Lauf (viele Stromschnellen) bis jetzt noch wenig bekannt ist (s. ...
Njord
Njord (Njordhr), in der nord. Mythologie der Gott des sommerlichen, den Verkehr begünstigenden Meeres, zugleich Verleiher von Fruchtbarkeit und Reichtum. Er war aus dem ...
Nkole
Nkole, ostafrikan. Landschaft, s. Ankori.
NL
NL, auf deutschen Gewichtstücken bedeutet Neulot = 10 g.
No
No (No Amôn), s. Theben 1).
No popery!
No popery! (engl.), »Keine Papisterei!« (Losungswort der Gegner des römischen Katholizismus in England). Gleichsam neu ausgelebt ist dies Wort am Ende des 19. Jahrh. in dem ...
No restraint-System
No restraint-System, soviel wie Non restraint-System, s. Geisteskrankheiten, S. 500.
No-See
No-See, ein See, den der Nil im Seddgebiet durchfließt, und bei dem die von Nero ausgesandte Expedition zur Rückkehr gezwungen wurde (s. Nil, S. 701).
No.
No., Abkürzung für Numero (ital., »Nummer«); zuweilen auch für netto.
Noack
Noack, August, Maler, geb. 27. Sept. 1822 in Bessungen bei Darmstadt, gest. daselbst im Nov. 1905, bildete sich von 1839–42 auf der Akademie in Düsseldorf unter Sohn, Lessing ...
Nōah
Nōah (hebr. Noach, »Ruhe«), der Sohn Lamechs, ward nach 1. Mos. 6, 9 ff. wie der chaldäische Xisuthros, der indische Prithu, der griechische Deukalion nach der allgemeinen ...
Noailles
Noailles (spr. noáj'), sehr altes franz. Adelsgeschlecht, das aus der Provinz Limousin stammt und seinen Namen von einer 1663 zum Herzogtum erhobenen Herrschaft bei Brives im ...
Noatun
Noatun, s. Asgard.
Nob.
Nob., bei naturwissenschaftlichen Namen Abkürzung für nobis, soviel wie »nach uns«, eigne Autorität des Verfassers des betreffenden Werkes.
Nobbe
Nobbe, Friedrich, Agrikulturchemiker, geb. 20. Juni 1830 in Bremen, studierte 1854–59 in Jena und Berlin Naturwissenschaft, wurde 1861 Professor an der Gewerbeschule in ...
Nobel [1]
Nobel (franz. noble), edel, adlig, hochsinnig; in der Tierfabel Beiname des Löwen. Noble Passionen, Liebhabereien der vornehmen Welt: Jagd, Hunde, Pferde etc.
Nobel [2]
Nobel (engl. noble), dem Dukaten entsprechende Münze, wurde bei Wiederaufnahme der Goldmünzen in England 1343 und bis 1550 geprägt (doppelte, einfache und halbe), nach den ...
Nobel [3]
Nobel, 1) Ludwig, Industrieller, geb. 1831 in Stockholm, gest. 12. April 1888 in Cannes, kam als Knabe nach Petersburg, wohin sein Vater berufen war, um den Hafen von Kronstadt ...
Nobelgarden
Nobelgarden, fürstliche Leibgarden, deren Dienstgrade viel höhern Graden in der Armee entsprechen, so die Arcierenleibgarde in Österreich (vgl. Arciere) und die päpstliche ...

<< < 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.050 c;