Слова на букву must-paph (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву must-paph (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Ölschlägerei
Ölschlägerei, die Gewinnung fetter Öle durch Pressen.
Ölschwarz
Ölschwarz (Lampenschwarz), s. Ruß.
Olshausen
Olshausen, 1) Hermann, prot. Theolog, geb. 21. Aug. 1796 zu Oldesloe im Holsteinischen, gest. 4. Sept. 1839 in Erlangen, Sohn des als Kanzelredner und theologischer Schriftsteller ...
Ölsnitz
Ölsnitz, 1) (Ö. im Vogtland) Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, an der Weißen Elster, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Plauen-Eger und Zwickau-Ö., 407 m ü. M., ...
Olsson
Olsson, John, schwed. Politiker, geb. 7. März 1858 in Helsingborg, ließ sich 1890 als Advokat in Stockholm nieder, das er 1892–1905 in der Zweiten Reichstagskammer als Führer ...
Ölstand
Ölstand, von Beetz erfundener Bedürfnisstand, bei dem die Geruchlosmachung ohne Wasserspülung mittels eines Teeröls erfolgt. Die zuerst in Wien 1892 eingeführten Ölstände ...
Ölsteine
Ölsteine, s. Schleifsteine.
Ölsteuer
Ölsteuer, eine in Frankreich in der Form des städtischen Oktroi erhobene Verbrauchssteuer von pflanzlichen und tierischen Ölen. Die Steuer, die seit 1878 nur in Städten mit ...
Olsufjew
Olsufjew, Alexei Wassiljewitsch, Graf, russ. Militär und Schriftsteller, geb. im August 1831, trat 1849 ins Leibgardehusarenregiment, wurde Adjutant des Großfürsten Nikolai ...
Ölsüß
Ölsüß, s. Glyzerin.
Olszewski
Olszewski, Karl, Chemiker, geb. 29. Jan. 1846 zu Broniszow in Galizien, studierte 1866–71 in Krakau, 1872 in Heidelberg, habilitierte sich 1873 als Privatdozent in Krakau, wurde ...
Olt
Olt (Oltu), rumän. Name der Aluta; auch ein Kreis in der Walachei, mit der Hauptstadt Slatina.
Öltempera
Öltempera, eine schon im Mittelalter und bis in die späte Renaissancezeit übliche Malweise, die darin besteht, daß den in Wasser löslichen Eifarben Öl zugesetzt wird, um sie ...
Olten
Olten, Hauptstadt des Bezirks O.-Gösgen im schweizer. Kanton Solothurn, 401 m ü. M., Knotenpunkt der Linien Basel-Luzern, O.-Aarau-Zürich, O.-Berw-Thun und ...
Oltenitza
Oltenitza, Hafenstadt im Kreis Ilfov in Rumänien (Walachei), an der Mündung des Ardschisch in die Donau, Turtukay gegenüber, Sitz der Subpräfektur, mit 2 Kirchen, ...
Olti
Olti, Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks im russisch-kauk. Gebiet von Kars, mit 2373 Einw., früher türkische Festung.
Oltmans
Oltmans, Jan Frederik, niederländ. Schriftsteller, geb. 1. Sept. 1806 im Haag, gest. 29. Jan. 1854 in Steenderen (Gelderland), war mit Jacob van Lennep der Vater des historischen ...
Öltransformator
Öltransformator, s. Transformator und Elektrische Schwingungen, S. 647.
Öltropfapparat
Öltropfapparat, s. Schmiervorrichtungen.
Oltscha
Oltscha (bei den Russen Mangunen), Volk in Sibirien, am untern Amur, zwischen den Giljaken im N. und den Golden im S., von ursprünglich tungusischem, aber durch Vermischung mit ...
Oltu
Oltu, Fluß und rumän. Kreis, s. Olt.
Öltuch
Öltuch, mit Ölfirnis getränktes Baumwoll- oder Leinengewebe, das als wasserdichtes Packmaterial, zu Matrosenjacken (Öljacken) etc. benutzt wird.
Ölung
Ölung, s. Letzte Ölung.
Olvenstedt
Olvenstedt, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Wolmirstedt, nahe bei Magdeburg, hat eine evang. Kirche, 2 Zichoriendarren, Ziegelbrennerei, einen Steinbruch und (1905) 4340 ...
Olvēra
Olvēra, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Cadiz, auf einer Anhöhe über dem Salado gelegen, mit Ruinen eines Kastells, alten Ringmauern und (1900) 9284 Einw.
Ölweide
Ölweide, s. Elaeagnus.
Ölweiß
Ölweiß, mit Öl abgeriebenes Bleiweiß.
Olwiópol
Olwiópol (spr. -polj), Stadt im russ. Gouv. Cherson, Kreis Jelissawetgrad, an der Mündung der Sinucha in den Bug und an der Zufuhrbahn der Südwestbahnen Rudniza-O., mit (1897) ...
Olybrĭus
Olybrĭus, Anicius, röm. Kaiser 472, aus vornehmer römischer Familie, von der Partei des Ricimer auf den Thron erhoben, den er jedoch nur wenige Monate innehatte.
Olymp
Olymp, Gebirge, s. Olympos.
Olympĭa [1]
Olympĭa, der berühmte Schauplatz der Olympischen Spiele im alten Griechenland, der durch die vom Deutschen Reich 1875–81 veranstalteten Ausgrabungen bloßgelegt worden ist, ...
Olympĭa [2]
Olympĭa, Hauptstadt des nordamerikan. Staates Washington, am Südende des Pugetsundes und am wasserkraftreichen Des Chutes River, Station der Nord-Pacificbahn, in ...
Olympĭade
Olympĭade, bei den alten Griechen ein Zeitabschnitt von vier Jahren, nach der gewöhnlichen Wiederkehr der Olympischen Spiele (s. d.) benannt. Die Olympiadenära beginnt mit Juli ...
Olympĭas
Olympĭas, Tochter des Molosserfürsten Neoptolemos, seit 357 v. Chr. Gemahlin des Königs Philipp von Mazedonien, 356 Mutter Alexanders d. Gr. Schön und klug, aber launenhaft ...
Olympĭeion
Olympĭeion, Tempel, s. Athen, S. 27, u. Olympia.
Olympĭen
Olympĭen, soviel wie Olympische Spiele (s. d.).
Olympĭer
Olympĭer, soviel wie Olymposbewohner, speziell Beiname des Zeus.
Olympiodoros
Olympiodoros, griech. Historiker aus Theben in Ägypten, schrieb im 5. Jahrh. n. Chr. eine Fortsetzung des Eunapios (s. d.) bis 425, von der Photios einen Auszug gibt (hrsg. in ...
Olympische Spiele
Olympische Spiele, die berühmtesten unter den vier großen Festspielen der alten Griechen, in Olympia (s. d.) Zeus zu Ehren am ersten Vollmond nach der Sommersonnenwende jedes ...
Olympischer Fuß
Olympischer Fuß, die Maßeinheit der alten Griechen, = 0,3024 m.
Olympos [1]
Olympos (heute Elymbos), 2985 m hohes Gebirge im N. Griechenlands, auf der Grenze zwischen Mazedonien und Thessalien, erstreckt sich parallel mit der Küste Pieriens von der Stadt ...
Olympos [2]
Olympos, mythischer Sänger und Musiker der phrygischen Sage, Schüler des Marsyas im Flötenspiel, Ahnherr eines phrygischen Geschlechts, in dem die Kunst des Flötenspiels ...
Olympwein
Olympwein, s. Brussawein.
Olýnthos
Olýnthos, die bedeutendste griech. Kolonie auf der Chalkidike, unweit des Toronäischen Meerbusens, ward 480 v. Chr. von Xerxes erobert und darauf mit Chalkidiern aus Torone ...
Olyphant
Olyphant (spr. óllifänt), Stadt im nordamerikan. Staate Pennsylvanien, Grafschaft Lackawanna, am Lackawanna River, Bahnknotenpunkt, hat ergiebige Kohlengruben und (1900) 6180 ...
Ölzellen
Ölzellen, soviel wie Ölbehälter, s. Absonderung 3). Auf Schiffen mit Heizölfeuerung durch wasser- und öldichte Längs- und Querschotten gebildete oder im Doppelboden der ...
Ölzement
Ölzement, eine Mischung aus Schamottemehl, gesiebter Bleiglätte und heißem Leinöl, die als Verputz mittel gebraucht wird.
Ölzeug
Ölzeug (Ölrock, Öljacke, Ölhose), wasserdichte, geölte und gefirnißte Seemannskleidung.
Ölzucker
Ölzucker (Elaeosaccharum), Zuckerpulver, das mit einem ätherischen Öl (1 g auf 50 g = 1 Tropfen auf 2 g) abgerieben wurde, dient zur Bereitung von Limonade (z. B. ...
Ölzweig
Ölzweig, Symbol des Friedens, s. Ölbaum.
Om Debrikat
Om Debrikat, Dorf im Sudân, südöstlich von Dschedid. Als hier der Kalif Abdullahi 1899 von der englisch-ägyptischen Armee (Oberst Wingate) geschlagen und getötet ward, wurde ...
Om [1]
Om, im indischen Opferritual das hochheiligste Wort, von vieler Symbolik umgeben, der Bedeutung nach unserm »Amen« zu vergleichen. Wohl aus feierlicher Aussprache von am, ...
Om [2]
Om, ein Nebenfluß des Irtisch (s. d.).
Oma
Oma (Haruku), eine der Molukkeninseln, zur niederländ. Residentschaft Amboina gehörig, 139 qkm mit 9000 Einw., die Gewürznelkenbäume und Kokospalmen ausnutzen. Hauptort ist ...
Omagh
Omagh (spr. ōma), Hauptstadt der irischen Grafschaft Tyrone, am Strule, mit einer schönen protestantischen und einer kath. Kirche, Gerichtshof, Kaserne, Irrenhaus, ...
Omăgra
Omăgra (griech.), Schultergicht.
Omagūa
Omagūa, Indianerstamm der Tupi (s. d.) im nordwestlichen Brasilien und den angrenzenden Teilen von Kolumbien und Ecuador, zeichneten sich zur Zeit der spanischen Eroberung durch ...
Omaha [1]
Omaha, Hauptstadt der Grafschaft Douglas des nordamerikan. Staates Nebraska und größte Stadt des Staates, am Westufer des Missouri, über den hier drei Brücken führen, ...
Omaha [2]
Omaha, nordamerikan. Indianerstamm der Dakota (s. d.) im Staat Arizona, wo (1890) 1158 Seelen in einer Agentur leben.
Omaijaden
Omaijaden (Omejjaden, Omajjiden), arab. Geschlecht, aus dem mehrere Herrscherdynastien hervorgingen, gehörte zum Stamm Koreisch (s. d.). Stammvater war Omaija, Sohn des Abd ...
Omalgīe
Omalgīe (griech.), Schulterschmerz.
Omân
Omân, unabhängiges Sultanat an der Ostküste Südostarabicus, umfaßt den Küstenstrich einschließlich der gegen die Straße von Hormus vorspringenden Halbinsel bis zur ...
Omar
Omar, 1) O. I., der zweite Kalif, geb. um 592 n. Chr. in Mekka, gest. 3. Nov. 644, ein Mann von hervorragenden intellektuellen, moralischen und körperlichen Gaben, war schon seit ...
Omar Chajjâm
Omar Chajjâm (Abu'l Fatch Omar ibn Ibrahim el Chajjami), gefeierter pers. Dichter, Mathematiker und Astronom, geb. um 1017 in Nischapur, gest. daselbst 1123 oder 1124, studierte ...
Omar ibn abi Rebî'a
Omar ibn abi Rebî'a, arab. Dichter, s. Arabische Literatur, S. 658, 1. Spalte.
Omar ibn el Fâridh
Omar ibn el Fâridh, arab. mystischer Dichter, s. Ibn el Fâridh.
Omaren Náßafi
Omaren Náßafi, arab. Dogmatiker, s. Arabische Literatur, S. 661, 1. Spalte.
Omaruru
Omaruru (Okosondje), Hauptort des gleichnamigen Bezirks in Deutsch-Südwestafrika, 1150 m ü. M., auf beiden Ufern des breiten, nur periodischen Flußbettes des gleichnamigen ...
Omāsus
Omāsus, s. Blättermagen und Wiederkäuer.
Omatako
Omatako, Berg im Damaraland (Deutsch-Südwestafrika), 2300 (nach andern 2600) m hoch.
Ombay
Ombay (Ombaay, Alor), eine der Kleinen Sundainseln, durch die Straße von O. von Timor getrennt, 2347 qkm, bis 1850 m hoch, mit 194,000 malaiischen Bewohnern, die Schiffbau, ...
Ombirah
Ombirah, Molukkeninsel, s. Obi.
Ombla
Ombla (serbokroat. Rijeka), Fluß in Dalmatien, tritt als mächtiges Gewässer aus der Küstenwand, treibt sogleich Mühlen, ist schiffbar und mündet, nachdem er ein üppiges Tal ...
Ombrés
Ombrés (franz., spr. ongbré, von ombrer, schattieren), Garne, Gewebe, Tapeten mit verschwommenen, nicht scharf gegeneinander abgesetzten Farben. Über die Herstellung ombrierter ...
Ombrograph
Ombrograph (griech.), registrierender Regenmesser; vgl. Meteorologische Registrierapparate, S. 699.
Ombrometer
Ombrometer (griech.), Regenmesser.
Ombrōne
Ombrōne, Fluß in Mittelitalien, entspringt in dem Hügelland von Chianti in der Provinz Siena, hat im allgemeinen südwestliche Richtung, nimmt die Orcia auf, durchfließt die ...
Ombrophile Pflanzen
Ombrophile Pflanzen, Gewächse, die regenreiche Klimate bevorzugen. Sie sind nicht selten durch auffällige Schutzeinrichtungen (s. d.) gegen die mechanische Wirkung des fallenden ...
Ombrophobe Pflanzen
Ombrophobe Pflanzen, s. Ombrophile Pflanzen.
Ombu
Ombu, s. Phytolacca.
Omdurman
Omdurman, Dorf am linken Nilufer, unterhalb der Vereinigung von Blauem und Weißem Nil, gegenüber Chartum, wurde erst vom Mahdi, der hier 1885 starb, dann von Lord Kitchener 2. ...
Omĕga
Omĕga, das lange griech. O (Ω, ω), der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets; vgl. »A«. In der Elektrotechnik bezeichnet man mit Ω die elektrische Widerstandseinheit, ...
Omeganebel
Omeganebel, s. Nebel, S. 483.
Omejjaden
Omejjaden, s. Omaijaden.
Omelette
Omelette (franz.), Eierkuchen, der mit sehr wenig oder ohne Mehl bereitet, zusammengerollt, auch mit Früchten, Eingemachtem (O. aux confitures), Kaviar, Fleischfarce, Krebsen ...
Omen
Omen (lat.), bei den Römern ein günstiges oder ungünstiges Vorzeichen, insbes. ein zufällig gesprochenes Wort, insofern es der Hörende auf sich bezog und als vorbedeutend ...
Oméntum
Oméntum (lat.), Netz, Darmnetz (s. Netz).
Omer Pascha
Omer Pascha (eigentlich Michael Latas), türk. General, geb. 24. Nov. 1806 zu Plasky in dem kroatischen Militärgrenzland, wo sein Vater Verwaltungsleutnant des Oguliner Bezirks ...
Omerzeit
Omerzeit, s. Ijar.
Ominos
Ominos (lat.), von übler Vorbedeutung, s. Omen
Omissa
Omissa (lat.), Ausgelassenes, Übergangenes; Omission, Aus-, Unterlassung.
Omissīvdelikt
Omissīvdelikt (lat.), s. Unterlassungsdelikt. Gegensatz: Kommissiv- (Begehungs-)delikt.
Omittieren
Omittieren (lat.), etwas weglassen, versäumen.
Omladīna
Omladīna (»Jugend«), 1) serb. Geheimverbindung zur Förderung der Einigung und Unabhängigkeit der serbischen Nation. Die O. war ursprünglich ein von serbischen Studenten in ...
Ommatidĭum
Ommatidĭum (neulat.), das Einzelauge eines Facettenauges.
Ommegane
Ommegane, s. Zunftgebräuche.
Ommen
Ommen (Stadt O.), Stadt in der niederländ. Provinz Overyssel, an der Vecht und der Lokalbahn Zwolle-O., mit einer reformierten und einer Separatistenkirche, Kantonsgericht, ...
Ommerschans
Ommerschans, Ort in der niederländ. Provinz Overyssel, zur Stadt Ommen (s. d.) gehörig; ehemalige Arbeitskolonie für Bettler.
Omne nimĭum nocet
Omne nimĭum nocet, lat. Sprichwort: »Alles Übermaß schadet«, allzuviel ist ungesund.
Omne principĭum grave
Omne principĭum grave (oder difficĭle), lat. Sprichwort: »Aller Anfang ist schwer«.
Omne simĭle claudĭcat
Omne simĭle claudĭcat, lat. Sprichwort: »Jedes Gleichnis hinkt«, d.h. es paßt nie ganz.
Omne tulit punctum, qui miscuit utĭle dulci
Omne tulit punctum, qui miscuit utĭle dulci (lat., »Jeden Beifall verdient, wer Nützliches eint mit dem Schönen«), Zitat aus Horaz' Epistel »Ad Pisones« (»De arte ...
Omnes cōdem cogĭmur
Omnes cōdem cogĭmur (lat., »alle müssen wir zum selben Ort«, d.h. zum Orkus, hinabsteigen), Zitat aus Horaz' »Oden«, 2. Buch, Nr. 3, V. 25.
Omnĭa in majōrem Dēi glorĭam
Omnĭa in majōrem Dēi glorĭam (lat., abgekürzt »O. A. M. D. G.«), »Alles zu größerer Ehre Gottes«, Wahlspruch des Jesuitenordens; vgl. Jesuiten, S. 244.
Omnĭa mea mecum porto
Omnĭa mea mecum porto (lat.), »Alles Meinige trage ich bei mir«, Denkspruch des Bias (s. d.); Motto des »Wandsbecker Boten« (Matth. Claudius).
Omnĭa vincit amor
Omnĭa vincit amor (lat.), »Alles besiegt der Gott der Liebe«, Zitat aus Vergils »Eklogen« (10,69).
Omnĭbus
Omnĭbus (lat., »für alle«), vielsitziger Lohnwagen, s. Fuhrwesen.
Omnibuszüge
Omnibuszüge, s. Eisenbahnzüge.
Omnigraph
Omnigraph (lat.-griech.), von Becker 1841 in London erfundene Maschine zur Erleichterung einer gleichmäßigen und korrekten Gravierung von Schrift auf den lithographischen Stein ...
Omniparität
Omniparität (neulat.), allgemeine Rechtsgleichheit.
Omnipoténz
Omnipoténz (lat.), Allmacht.
Omnipräsénz
Omnipräsénz (lat.), Allgegenwart.
Omnisciénz
Omnisciénz (lat.), Allwissenheit.
Omnĭum
Omnĭum (lat.-engl.), ein im englischen Anleihesystem gebräuchlicher Ausdruck. Bei einer neuen Anleihe werden öfters Papiere von den schon vorhandenen Arten zu verschiedenen ...
Omnivōren
Omnivōren (lat., »Allesfresser«), Tiere, die von pflanzlicher und tierischer Nahrung leben, wie Schweine, Raben etc. Auch der Mensch ist omnivor.
Omo
Omo, Fluß der abessin. Landschaft Kassa, wo er als Gibie auf der Wasserscheide gegen den Abai (Blauer Nil) entspringt; er nimmt rechts den Godscheb, Bilimo u.a., links den ...
Omoa
Omoa, Hafenstadt in der mittelamerikan. Republik Honduras, am Karibischen Meer, mit gutem Hafen für kleine Schiffe und 2000 Einw., von Puerto Cortez durch dessen ...
Omont
Omont (spr. omóng), Henri, Philolog, geb. 15. Sept. 1857 in Evreux (Eure), machte zahlreiche Reisen und ist jetzt Mitglied des Institut de France (Akademie der Inschriften) und ...
Omophāgen
Omophāgen (griech.), rohes Fleisch Essende.
Omophorĭon
Omophorĭon (griech.), eine zum byzantinischen Kaiserornat gehörige breite, mit Edelsteinen besetzte Schärpe, die um die Schulter geschlungen wurde und auf Brust und Rücken ...
Omoplatoskopīe
Omoplatoskopīe (griech., Scapulimantia der Römer, Schulterblatt-Weissagung), eine der ältesten und noch heute bei Lappen, Kalmücken, Mongolen, Tungusen, Afghanen, Beduinen, ja ...
Omorika
Omorika (Omorikafichte), s. Fichte, S. 538.
Omphăle
Omphăle, im griech. Mythus Tochter des Jardanos, als Witwe des Tmolos Königin von Lydien, der Herakles (s. d., S. 185) drei Jahre dienstbar war.
Omphalītis
Omphalītis (griech.), Nabelentzündung.
Omphalocēle
Omphalocēle (griech.), Nabelbruch.
Omphalodes
Omphalodes Mönch, Gattung der Asperifoliazeen, einjährige oder ausdauernde, kahle oder wenig behaarte Kräuter mit lanzettlichen, eiförmigen, zuweilen am Grunde herzförmigen ...
Omphalomantīe
Omphalomantīe (griech.), Wahrsagung aus der Beschaffenheit des Nabels, eine weitverbreitete Wissenschaft der Hebammen. In Frankreich und einem Teil Bayerns prophezeit man aus den ...
Omphalophlebītis
Omphalophlebītis (griech.), s. Nabelvenenentzündung.
Omphalophlegmone
Omphalophlegmone (grch.), Nabelvereiterung.
Omphaloproptosis
Omphaloproptosis (griech.), Nabelschnurvorfall; Omphalotaxis, die Reposition des Vorfalls.
Omphalopsychīten
Omphalopsychīten (Omphalopsychoi, griech., »Nabelseelen«), soviel wie Hesychasten (s. d.).
Omphalorrhagīe
Omphalorrhagīe (griech.), Nabelblutung Neugeborner.
Omphălos
Omphălos (griech., »Nabel«), ein Steinkegel im Apollotempel zu Delphi, galt als Mittelpunkt der Erde.
Omphazīt
Omphazīt, Mineral, s. Augit, S. 113.
Omphazītfels
Omphazītfels, Gestein, soviel wie Eklogit.
Omphyma
Omphyma, s. Korallen.
Omptěda
Omptěda, 1) Ludwig, Freiherr von, geb. 18. Mai 1828 in Hoya, gest. 27. Jan. 1899 in Wiesbaden, aus einer altfriesischen, 1580 aus den Niederlanden in Hannover eingewanderten ...
Omri
Omri, König von Israel, 931–919, nach anderer Zeitrechnung 899–875 v. Chr., wurde nach der Ermordung Elas durch Simri vom Heer auf den Thron erhoben, überwand Simri und ...
Omsk
Omsk, Hauptstadt des russisch-zentralasiat. Generalgouvernements der Steppe, der Provinz Akmolinsk und des gleichnamigen Kreises (44,391 qkm, wovon 3113 qkm Seen, mit [1897] ...
On dit
On dit (franz., spr. ong di), »man sagt«; auch substantivisch, soviel wie Gerücht.
On parle français
On parle français (franz., spr. ong parl' frangßä), »man spricht Französisch«.
On revient toujours à ses premières amours
On revient toujours à ses premières amours (franz.), »man kehrt immer zu seiner ersten Liebe zurück« (entsprechend unserm: »Alte Liebe rostet nicht«), Zitat aus Etiennes ...
Ona
Ona, Indianerstamm der Tehnelischen (s. d.) auf der Nord- und Ostküste von Feuerland, groß und kräftig gebaut, der Zivilisation wenig zugänglich.
Onager
Onager, der wilde Esel, s. Esel; auch ein Wurfgeschütz der Römer (s. Kriegsmaschinen, S. 672).
Onagra
Onagra, s. Oenothera.
Onagrazeen
Onagrazeen, soviel wie Önotherazeen.
Onanīe
Onanīe (Manustupration, Masturbation, Selbstbefleckung), unnatürliche Befriedigung des Geschlechtstriebes bei männlichen und weiblichen Personen, bei der diese sich durch ...
Önanthäther
Önanthäther, der angebliche Hauptbestandteil des Drusenöls (s. d.), der aus verschiedenen Estern, Säuren und Alkoholen besteht. Bei der Destillation von Rizinusöl erhält man ...
Onātas
Onātas, griech. Bildhauer und Erzgießer der Schule von Ägina, war in der ersten Hälfte des 5. Jahrh. tätig. Von seinen Erzstatuen und -Gruppen werden eine Demeter bei ...
Oñate
Oñate (spr. onjāte), Stadt in der span. Provinz Guipuzcoa, Bezirk Vergara, früher Hauptort einer Grafschaft, hat eine Universität, Industrie in Kupfer, Eisen und Leder und ...
Onbaschi
Onbaschi (türk., »Haupt von zehn«, also = decurio), Bezeichnung des Unteroffiziers in der türkischen Armee.
Onça
Onça (Unze), früheres Gewicht in Portugal und Brasilien, 8 Outavas (Oitavas) = 28,0875 g, bis 1835 = 28,682 g, auf Madeira = 28,659 g.
Onchéstos
Onchéstos, Ort im alten Böotien, unweit (südlich) des Kopaissees, zu Haliartos gehörig, berühmt durch einen Tempel des Poseidon, wo man das Fest Onchestia mit Pferderennen ...
Oncidĭum
Oncidĭum Sw., Gattung der Orchideen, epiphytisch lebende Pflanzen mit eirunden oder zusammengedrückten, ein- oder zweiblätterigen Scheinknollen, unmittelbar dem Rhizom unter ...
Oncken
Oncken, 1) Johann Gerhard, der Begründer der Baptistengemeinden in Deutschland, geb. 26. Jan. 1800 in Varel, gest. 2. Jan. 1884 in Zürich, ging 1814 als Lehrling eines ...
Ondatra
Ondatra, s. Bisamratte; Ondatrafelle, s. Bisamfelle.
Ondés
Ondés (spr. ongdé), französische Bezeichnung der gewässerten Seiden-, Wollen- oder gemischten Zeuge.
Ondograph
Ondograph (griech.), Apparat zur Auszeichnung der Wellenbewegung des Wassers mittels eines Schwimmers; s. auch Oszillographen.
Ondova
Ondova, einer der Quellflüsse des Bodrog in Ungarn, entspringt in den Karpathen im N. des Komitats Sáros, durchschneidet das Komitat Zemplin in südlicher Richtung und vereinigt ...
Ondulé
Ondulé (franz., spr. ongdūlé), Damenkleiderstoff aus hart gedrehtem Kammgarn mit 15–24 Fäden auf 1 cm und durch ein besonders konstruiertes Webeblatt in eine wellenartige ...
Onēga [1]
Onēga, russ. Fluß, entspringt aus dem See Latscha im Gouv. Olonez und ergießt sich nach einem Laufe von 428 (nach Tillo 398) km Länge in die Onegabucht, den südlichsten Teil ...
Onēga [2]
Onēga, Kreisstadt im russ. Gouv. Archangel, an der Mündung des Flusses O. ins Weiße Meer, hat einen Hafen, ein Zollamt, Schiffbau, Handel mit Bauholz, Fischerei und (1897) 2694 ...
Onēgasee
Onēgasee (russ. Onéshskojeósero), nächst dem Ladoga der größte europäische Binnensee, östlich vom Ladoga im russ. Gouv. Olonez gelegen, mit einem Flächenraum von 9752 qkm ...
Oneglia
Oneglia (spr. onélja), Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Porto Maurizio, an der Mündung des Impero in den Meerbusen von Genua und an der Eisenbahn Genua-Ventimiglia, mit ...
Oneida [1]
Oneida, nordamerikan. Indianerstamm, der zum Bunde der Irokesen gehörte. In der Green Bay Agentur im Staate Wisconsin lebten 1890: 1716 Seelen.
Oneida [2]
Oneida, Ort im nordamerikan. Staat New York, Grafschaft Madison, am Eriekanal, der hier mit dem Oneidasee (s. d.) verbunden ist, hat berühmten Hopfenbau, Produktenhandel und ...
Oneidasee
Oneidasee, fischreicher See im nordamerikan. Staat New York, 32 km lang, bis 10 km breit, 199 qkm groß, fließt westlich durch den Oneidafluß ab, der sich mit dem Seneca zum ...
Oneiromantīe
Oneiromantīe (griech.), Traumdeutung.
Oneiros
Oneiros, bei den Griechen Gott des »Traumes«.
Oneonta
Oneonta, Stadt im nordamerikan. Staat New York, Grafschaft Otsego, am Susquehanna, mit Lehrerseminar, Eisenbahnwerkstätten, Hopfenhandel und (1900) 7147 Einw.
Onĕra
Onĕra (lat., Mehrzahl von onus), im allgemeinen die mit dem Besitz einer Sache oder eines Rechts verknüpften Beschwerden, Lasten oder Leistungen. Daher onerôs, mit ...
Onerieren
Onerieren (tat.), beschweren, belasten; Onerierter, ein mit einer Auflage (s. d.) Beschwerter, insonderheit einem Vermächtnis (s. d.).
Onesándros
Onesándros (fälschlich Onosandros), griech. Philosoph, im 1. Jahrh. n. Chr., Verfasser einer Schrift über die Obliegenheiten eines Feldherrn (»Strategikos«), in welcher der ...
Onesĭmus
Onesĭmus, 1) von dem Apostel Paulus in Rom bekehrter Sklave, der seinem Herrn Philemon entlief und von dem Apostel mit einem Schreiben, dem in das Neue Testament aufgenommenen ...
Onesiphŏros
Onesiphŏros, Schüler des Apostels Paulus (2. Tim. 1,16 ff.; 4,19), wird 6. Sept. als Heiliger gefeiert.
Öneus
Öneus, im griech. Mythus König von Kalydon in Ätolien, dessen Berge er mit der von Dionysos erhaltenen Rebe bepflanzte, von Althäa Vater des Meleagros, des Tydeus, der ...
Ongăro
Ongăro, Francesco dall', s. Dall' Ongaro.
Ongkor
Ongkor, Ort in Hinterindien, s. Angkor.
Ongulahi
Ongulahi (Onilahy), Fluß auf der Südwestseite von Madagaskar, mit zahlreichen Zuflüssen; ergießt sich in die St. Augustin-Bucht.
Öniadä
Öniadä (Oinai), antike Stadt in Akarnanien, auf einer jetzt landfest gewordenen Insel zwischen Sümpfen vor der Mündung des Acheloos gelegen. Sie wurde um 455 von den in ...
Oniscus
Oniscus, s. Asseln.
Onitscha
Onitscha (Onitsa), auf einer Terrasse (40 m) gelegener Hauptort einer gleichnamigen Landschaft in Britisch-Südnigeria, 3 km vom Niger; bedeutender Markt für Palmöl und ...
Onive
Onive, Fluß auf der Ostseite von Madagaskar, unter 20° südl. Br. mündend, im Unterlauf Mangoro (»der Verwüster«) genannt.
Onjati-Berge
Onjati-Berge, Höhenzüge in Deutsch-Südwestafrika, östlich von der Linie Windhuk-Okahandja, bis zu 2072 m ansteigend, mit Kupfererzlagern, deren Ausbeutung begonnen hat. ...
Onkel
Onkel (franz. oncle, v. lat. avunculus), Oheim.
Onkel Adam
Onkel Adam, Pseudonym, s. Wetterbergh.
Onkel Sam
Onkel Sam, s. Uncle Sam.
Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte, berühmter Roman von Harriet Beecher Stowe (s. Beecher 2).
Onkĕlos
Onkĕlos (aram., für die griech. Form Akylas, s. Aquila 1), Name eines Gelehrten, dessen griechische Bibelübersetzung in hohem Ansehen stand, angeblicher Verfasser der nach dem ...
Onkologie
Onkologie (griech.), Lehre von den Geschwülsten; Onkotomie, operative Öffnung einer Geschwulst, besonders eines Abszesses.
Onlik
Onlik, türk. Münze, = 10 Gurusch: in Gold 5/6 sein 1823 noch = 3,72 Mk., in Silber seit 1844 Kurant = 1,797 Mk. der Talerwährung.
Onoba
Onoba, antike Stadt in Bätica, heute Trigueros, nördlich von Huelva.
Onóbrychis
Onóbrychis Gärtn. (Esparsette), Gattung der Leguminosen, Kräuter und Halbsträucher, selten dornige Sträucher, mit unpaarig gefiederten Blättern, bisweilen bleibenden und ...
Önochoë
Önochoë (griech.), altgriech. Kanne aus Ton, seltener aus Metall, mit der man den Wein aus dem Krater (s. d.) in die Trinkgefäße schöpfte.
Ónod
Ónod, Großgemeinde im ungar. Komitat Borsod, am Sajó, mit gräflich Törökschem Schloß, einer Burgruine und (1901) 2092 magyar. (meist reformierten und römisch-kath.) ...
Onoglukose
Onoglukose (griech.), sehr reiner Stärkezucker für Weinverbesserung.
Önokrinepapier
Önokrinepapier, mit Bleizuckerlösung getränktes Reagenzpapier zur Nachweisung künstlicher Färbung des Rotweins.
Onolatrie
Onolatrie (griech., »Eselsdienst«), die angebliche Verehrung eines Eselsbildes, deren die Juden, später auch die Christen, von den Heiden beschuldigt wurden.
Önologie
Önologie (griech.), Lehre von den Weinen und ihrer Behandlung.
Onolzbach
Onolzbach, soviel wie Ansbach.
Onomakrĭtos
Onomakrĭtos, griech. Dichter aus Athen, zur Zeit des Peisistratos und seiner Söhne, sammelte altertümliche Orakel und Gedichte, die unter des Musäos und Orpheus Namen gingen, ...
Önomāos
Önomāos, im griech. Mythus Sohn des Ares und der Harpine, König von Pisa in Elis, Vater der Hippodameia, suchte deren Vermählung zu verhindern, indem er den Freiern die ...
Onomarchos
Onomarchos, Anführer der Phoker im zweiten (3.) Heiligen Krieg, Nachfolger seines Bruders Philomelos (354), setzte den Krieg gegen die Thebaner mit Hilfe der in Delphi geraubten ...
Onomástik
Onomástik (griech.), Namenkunde; vgl. Toponomastik.
Onomastĭkon
Onomastĭkon (griech.), eigentlich jedes Namen- oder Wortverzeichnis, insbes. ein in systematischer Aufeinanderfolge nach Materien geordnetes Wörterbuch, in dem die sachliche ...
Onomatologie
Onomatologie (griech.), die Lehre von der Bil dung und Bedeutung der Eigennamen, eine erst in der neuern Zeit aus dem historischen und vergleichenden Studium der Sprachen ...
Onomatopöīe
Onomatopöīe (griech., Wortmalerei), die Wiedergabe von Klängen oder Geräuschen in der Natur durch den Klang der sie bezeichnenden Worte, z. B. blöken, miauen, Kuckuck; ...
Önomēter
Önomēter (griech.), Aräometer zur Bestimmung des Alkoholgehalts der Weine.
Onon
Onon, Fluß in Ostasien, entspringt in der chines. Mongolei, tritt nach 220 km langem Lauf in die russisch-sibirische Provinz Transbaikalien und vereinigt sich mit der Ingoda zur ...
Onondaga [1]
Onondaga, kleiner salziger See im NW. des Staates New York, mit gleichnamigem Abfluß nach dem Senecafluß. Nahe beim Südende liegt Syracuse (s. d.), am Ufer viele Solquellen.
Onondaga [2]
Onondaga, nordamerikan. Indianerstamm, der zum Bunde der Irokesen (s. d.) gehörte. Im Staate New York lebten 1898 auf einer Reservation 383 Seelen.
Önōne
Önōne, im griech. Mythus Nymphe auf dem troischen Ida, erste Gemahlin des Paris, den sie vor der Fahrt nach Griechenland vergeblich warnte. Als er von Philoktet mit den Pfeilen ...
Onōnis
Onōnis L. (Hauhechel), Gattung der Leguminosen, kahle, behaarte oder drüsig zottige und klebrige, oft dornige Kräuter, Halbsträucher und Sträucher mit abwechselnden, meist ...
Önopĭon
Önopĭon, Sohn des Dionysos und der Ariadne, König von Chios, wo er den Weinbau gelehrt haben soll.
Onopórdon
Onopórdon L. (Krebsdistel, Eselsdistel), Gattung der Kompositen, stengellose oder aufrechte, große Disteln mit sehr großen, herablaufenden, buchtigen oder fiederspaltigen ...
Önotherazeen
Önotherazeen (Onagrazeen, Nachtkerzen), dikotyle Familie aus der Ordnung der Myrtifloren, meist krautartige Gewächse mit ganzen, fiedernervigen Blättern und vollständigen, ...
Önōtrer
Önōtrer, ein Volk indogermanischen Ursprungs, zufolge der Literatur des 5. Jahrh. v. Chr. die Einwohner des südwestlichen Italien; sie wurden von Norden aus durch die Samniten, ...
Onsernōne, Val
Onsernōne, Val, s. Maggia.
Onslow [1]
Onslow (spr. ónnslō), kleiner Ort im Staate Westaustralien, an der Mündung des Ashburton River, Hafen für einen reichen Weidebezirk, das Ashburton-Goldfeld u. ...
Onslow [2]
Onslow (spr. ónnslō), 1) Georg, Komponist, geb. 27. Juli 1784 zu Clermont-Ferrand in Frankreich (Auvergne), gest. daselbst 3. Okt. 1852, Enkel eines Lords O., erhielt seine ...
Onstmettingen
Onstmettingen, Dorf im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Balingen, an der Schmiecha und der Eisenbahn Ebingen-O., am Bahnhof 807 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ...
Ontario
Ontario (spr. ontĕrĭo), die volkreichste Provinz von Kanada (s. dort Karte »Britisch-Nordamerika«), zwischen 42°9´-52° nördl. Br. und 74°24´-95° westl. L., nördlich ...
Ontariosee
Ontariosee (spr. ontērio-), der unterste (östlichste) und kleinste der fünf großen Lorenzseen (s. die Karte bei Artikel »Kanada«), zwischen 43°20´-44° nördl. Br. und ...
Onteniénte
Onteniénte, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Valencia, am Albaida, an der Eisenbahn Jativa-Alcoy, hat Papierfabrikation, Tuch- und Leinweberei und (1900) 11,430 Einw.
Ontogeněsis
Ontogeněsis (Ontogenie), die Entwickelungsgeschichte des Individuums; s. Entwickelungsgeschichte, S. 844.
Ontologie
Ontologie (v. griech. on, »das Seiende«), die Lehre vom Sein und dem Seienden. Nach dem Sprachgebrauche der Scholastiker der Teil der Philosophie und speziell der Metaphysik, ...
Ontong Java
Ontong Java (Liuniuwa), s. Lord-Howe-Inseln.
Onuris
Onuris (Enhor), der Stadtgott von This bei Abydos in Oberägypten und von Sebennytos in Unterägypten, später, wie alle ägyptischen Götter, als Sonnengott aufgefaßt; er wurde ...
Onus
Onus (lat.), Last, Beschwerde, Abgabe (s. Onera); o. fabricae, insonderheit im Kirchenrecht die Last der Unterhaltung oder Ausbesserung von Gebäuden; o. probandi, Beweislast (s. ...
Önussä
Önussä, im Altertum Name zweier Inselgruppen: 1) s. Spalmatori,-2) an der Südküste Messeniens, heute Sapienza, Prasonisi, Schiza.
Onychauxis
Onychauxis (griech.), Wucherung und damit Entstellung und Verdickung des Nagelblattes (meist an den Zehennägeln und mit Vorliebe am großen Zehennagel vorkommend), wobei dieses ...
Onychĭa
Onychĭa (griech., Onyxis), Entzündung des Nagelbettes, wodurch der Nagel abgehoben zu werden pflegt.
Onychogryphōsis
Onychogryphōsis (griech.), s. Nagelverkrümmung.
Onychokritīe
Onychokritīe und Onychomantīe (griech.), Charakter- und Zukunftsdeutung aus Merkmalen der Fingernägel, wie man noch heute die weißen Flecke derselben auf Glück und Unglück ...
Onychomykōsis
Onychomykōsis (griech.), krankhafte Pilzbildung in den Nägeln der Finger und Zehen, s. Nägel, S. 375.
Onychophoren
Onychophoren (Krallenträger), s. Urtracheaten.
Onyx [1]
Onyx (griech.), Kralle, Klaue, Huf; Fingernagel; auch soviel wie Meernagel (s. d.).
Onyx [2]
Onyx (griech., »Fingernägel«, Kameenstein), Spielart des Chalcedons, bei der scharf begrenzte weiße oder lichtgraue Streifung mit schwarzer, brauner oder überhaupt dunkler ...
Onyxalabaster
Onyxalabaster, soviel wie Onyxmarmor (s. d.).
Onyxis
Onyxis, s. Onychia.
Onyxmarmor
Onyxmarmor (orientalischer Alabaster), ein milchweiß bis honiggelber, auch grünlicher, durch parallel verlaufende, helle und dunkle Lagen gebänderter, durchscheinender ...
Onza
Onza (Unze), früher in Spanien und zum Teil noch im span. Amerika: a) Gewicht zu 8 Ochavas (Dracmas) = 1/4 Cuarteron = 28,7558 g, für Juwelen zu 140 Quilates = 27,957 g; b) ...
Onze
Onze, Raubtier, s. Pantherkatzen.
Onze-et-demi
Onze-et-demi (franz. spr. ongs-e-d'mĭ, »elf und ein halb«), Name eines Hasardspiels, ähnlich dem Trente-un (s. d.).
Oodal
Oodal, s. Sterculia.
Oodnadatta
Oodnadatta, vorläufige Endstation der von Adelaide in Südaustralien ausgehenden Überlandbahn nach Palmerston (s. d.), von Adelaide 1108 km entfernt; noch 1900 km sind es bis ...
Oogām
Oogām, s. Fortpflanzung der Pflanzen, S. 795.
Oŏgonĭum
Oŏgonĭum (v. griech. ōŏn, »Ei«), das weibliche, die zur Empfängnis bereite Eizelle enthaltende Organ mancher Algen u. Pilze, das nach empfangener Befruchtung die Ei- oder ...
Ookiep
Ookiep, Ort (922 m ü. M.) in der Division Namaqualand der britisch-südafrikan. Kapkolonie, mit Port Nolloth am Atlantischen Ozean durch Eisenbahn (145 km) verbunden, mit (1891) ...
Oŏlith
Oŏlith (oolithischer Kalkstein), s. Kalkoolith und Sprudelstein; vgl. auch Eisenoolith.
Oŏlithformation
Oŏlithformation, soviel wie Juraformation
Oŏlithische Struktur
Oŏlithische Struktur, s. die Artikel: Eisenoolith, Kalkoolith, Sprudelstein und die Tafel »Mineralien«, Fig. 23.
Oŏlithisches Eisenerz
Oŏlithisches Eisenerz, s. Eisenoolith.
Oŏlogie
Oŏlogie (griech.), s. Eierkunde.
Oŏmantie
Oŏmantie (Ooskopie, griech.), die auf sehr verschiedene Weise geübte Wahrsagung aus Eiern und Eierschalen, in christlicher Zeit besonders aus Gründonnerstags- und Ostereiern, ...
Ooms
Ooms, Karl, belg. Maler, geb. 27. Jan. 1845 in Desschel, Provinz Antwerpen, gest. 20. März. 1900 in Cannes, studierte auf der Antwerpener Akademie, dann im Atelier de Keysers und ...
Oŏphorītis
Oŏphorītis (griech.), Eierstocksentzündung. (s. d.).
Oŏplasma
Oŏplasma, s. Ei, S. 418.
Oori
Oori (Uri), andrer Name des Flusses Limpopo
Oos
Oos, Landgemeinde im bad. Kreis und Amt Baden, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Mannheim-Konstanz und O.-Baden, hat eine kath. Kirche, ein großherzogliches Jagdschloß, eine ...
Oŏsphäre
Oŏsphäre, s. Algen (Grünalgen), S. 316, Farne, S. 335, und Embryosack.
Oŏsporeen
Oŏsporeen, frühere Abteilung der Thallophyten, Algen und Pilze mit geschlechtlich erzeugten Eisporen (Oosporen) umfassend.
Oŏsporen
Oŏsporen, s. Oogonium.
Oost
Oost, 1) Jacob van, der Ältere, niederländ. Maler, geb. um 1600 in Brügge, trat 1619 in die Lukasgilde daselbst, bildete sich in Italien nach den Carracci und später nach ...
Oostacker
Oostacker, Marktflecken in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Gent, an den Nebenbahnen Gent-Saffelare und Gent-Loochristi, mit Fabrikation von Öl, Leim und (1904) 4956 Einw. ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;