Слова на букву paph-prot (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву paph-prot (8408)

<< < 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 > >>
Phasianidenseuche
Phasianidenseuche, s. Geflügelcholera.
Phasiānus
Phasiānus, Fasan; Phasianidae (Fasane), eine Familie der Hühnervögel (s. d.).
Phāsis
Phāsis, im Altertum milesische Kolonie in Kolchis, an der Mündung des durch den Argonautenzug berühmt gewordenen Flusses P. (jetzt Rion), der als Grenze zwischen Europa und ...
Phaskazeen
Phaskazeen, Familie der Laubmoose.
Phasmĭdae
Phasmĭdae, s. Gespenstheuschrecken.
Phasometer
Phasometer, s. Phasenmesser.
Phatagen
Phatagen, s. Schuppentier.
Phayllos
Phayllos, griech. Athlet aus Kroton in Unteritalien, kämpfte bei Salamis und soll nach einem Epigramm bei den Pythischen Spielen 16,35 m weit gesprungen sein. Da die ...
Phazanĭa
Phazanĭa, antiker Name von Fezzan (s. d.).
Phazimon
Phazimon, antike Stadt im Pontus, beim heutigen Vezirköprü.
Phébus
Phébus (franz., spr. febús), soviel wie Phöbus; (s. Foix 3).
Pheidĭas
Pheidĭas (Phidias), Sohn des Charmides, der größte Meister der griechischen Plastik, geb. wahrscheinlich um 490 v. Chr. in Athen, Schüler des Atheners Hegias. Gegen die andre ...
Pheiditĭen
Pheiditĭen, die Männermahle der alten Dorer, s. Syssitien.
Phellandrēn
Phellandrēn C10H16 findet sich als rechts- und linksdrehende Modifikation in vielen ätherischen Ölen, ist eins der unbeständigsten Terpene und konnte noch nicht im reinen ...
Phellandrĭum
Phellandrĭum ( Wasserfenchel), s. Oenanthe.
Phellogēn
Phellogēn, s. Hautgewebe und Kork, S. 498.
Phellomyces
Phellomyces, s. Kartoffelfäule.
Phelloplástik
Phelloplástik (griech.), s. Korkbildnerei.
Phelps
Phelps, 1) Samuel, engl. Schauspieler, geb. 1806 in Devonport, gest. 6. Nov. 1878 in Epping bei London, war erst Setzer in einer Buchdruckerei zu Plymouth und debütierte als ...
Phenacetīn
Phenacetīn (Paraacetphenetidin), der Äthyläther des Acetylparaamidophenols C10N13NO2 oder C6H4(OC2H5).NH.CO.CH3, wird aus Paraphenetidin und Essigsäureanhydrid dargestellt und ...
Phenakīt
Phenakīt, Mineral, ein dem Wille mit isomorphes Berylliumsilikat Be2SiO4, findet sich in rhomboedrischen Kristallen, farblos, gelblich, blaßrosa, glasglänzend, durchsichtig bis ...
Phenakodontiden
Phenakodontiden, Familie der Condylarthra (s. Huftiere), umfaßt fünfzehige Vorläufer der Perissodaktylen aus dem untern, besonders aber dem mittlern Eocän von Nordamerika. Von ...
Phenanthrēn
Phenanthrēn C14H10 findet sich im Steinkohlenteer und im Stubb und wird bei der Reinigung des Anthrazens als Nebenprodukt gewonnen. Es bildet farblose, glänzende ...
Phenanthrēnrot
Phenanthrēnrot, ein Hydrazonfarbstoff, das Natriumsalz der Verbindung von Phenanthrenchinon mit Naphthylhydrazinsulfosäure, Wollfärbmittel.
Phenazine
Phenazine (Dibenzoparadiazine), Verbindungen, welche die Gruppe N. N enthalten und ähnliche Konstitution besitzen wie Anthrazen und Akridin. Sie entstehen durch Kondensation von ...
Phendiōl
Phendiōl, s. Brenzkatechin.
Phéneos
Phéneos, antike Stadt in dem 753 m hoch gelegenen, nur unterirdisch entwässerten Beckental von Phonia im nördlichen Arkadien, war durch einen angeblich von Herakles erbauten ...
Phenetidīn
Phenetidīn (Paraamidophenetol) C8H11NO oder NH2.C6H4.OC2H5, siedet bei 242°. Das Citrat ist das Citrophen, beim Kochen mit Eisessig entsteht Acetamidophenetol, das Phenacetin, ...
Phenetōl
Phenetōl, Äthyläther des Phenols C8H16O oder C6H5.O.C2H5, entsteht beim Erhitzen von Phenolkalium mit Jodäthyl, bildet eine farblose, aromatisch riechende Flüssigkeit und ...
Phenetōlkarbamīd
Phenetōlkarbamīd, s. Dulcin.
Phenetŏlrot
Phenetŏlrot (Coccinin), roter Azofarbstoff, das Natriumsalz der Phenetolazo-βNaphtholdisulfosäure, wird aus Diazophenetol und βNaphtholdisulfosäure dargestellt, ist in Wasser ...
Phengīt
Phengīt, Mineral, ein Kaltglimmer, reicher an Kieselsäure und ärmer an Tonerde als der gewöhnliche Muskovit, findet sich am Rotenkopf im Zillertal und bei Soboth in Steiermark.
Phénicienne
Phénicienne (spr. fenißjénn', Phenylbraun, Phenicin, Rotheïn), rotbrauner Farbstoff, der durch Einwirkung von Salpeterschwefselsäure auf Phenol entsteht und zum Färben von ...
Phenmetyylōl
Phenmetyylōl, s. Benzylalkohol.
Phenogōl
Phenogōl, nitrophenolsulfosaures Kaliumquecksilberoxyd, ist als Ersatz des Quecksilberchlorids in der Medizin empfohlen worden.
Phenokoll
Phenokoll (Amidoacetparaphenetidin) C10H14N2O2, eine Base, die aus Glykokoll (Amidoessigsäure) und Phenetidin durch Wasseraustritt, auch bei Einwirkung von Ammoniak auf die ...
Phenōl
Phenōl (Monoxybenzol, Benzophenol, Phenylalkohol, Phenylsäure, Karbolsäure, Steinkohlenkreosot) C6H6O oder C6H5.OH findet sich in sehr geringer Menge im Harn und Kot des ...
Phenoläther
Phenoläther (Phenyläther, Diphenyloxyd) C12H10O oder (C6H5)2O entsteht bei Destillation von benzoesaurem Kupfer und beim Erwärmen von Phenol mit schwefelsaurem Diazobenzol, ...
Phenōle
Phenōle (Oxybenzole), eine Gruppe organischer Substanzen, die aus aromatischen Kohlenwasserstoffen entstehen, indem ein oder mehrere Atome Wasserstoff durch Hydroxyl (OH) ersetzt ...
Phenōlfarbstoffe
Phenōlfarbstoffe, s. Phenylfarbstoffe.
Phenolkarbōnsäure
Phenolkarbōnsäure, soviel wie Salizylsäure.
Phenolphthaleïne
Phenolphthaleïne, s. Phthalsäure.
Phenolvergiftung
Phenolvergiftung, Karbolismus, s. Phenol.
Phenosafranīn
Phenosafranīn, s. Safranin.
Phenyl
Phenyl, die einwertige aromatische Atomgruppe C6H5, die nur in Verbindungen auftritt.
Phenylacetaldehyd
Phenylacetaldehyd, s. Phenyläthylalkohol.
Phenylacetamīd
Phenylacetamīd, soviel wie Acetanilid (s. d.).
Phenylacrylsäure
Phenylacrylsäure, soviel wie Zimtsäure (s. d.).
Phenylalkohol
Phenylalkohol, s. Phenol.
Phenylameisensäure
Phenylameisensäure, soviel wie Benzoesäure.
Phenylamidoazoverbindungen
Phenylamidoazoverbindungen. Das Phenylamidoazobenzol C6H5.N.N.C6H4.NH.C6H5 entsteht bei Einwirkung von Diphenylamin auf Diazobenzolchlorid. Es bildet Kristalle, löst sich in ...
Phenylamīn
Phenylamīn, s. Anilin.
Phenyläther
Phenyläther, s. Phenoläther.
Phenyläthylalkohol
Phenyläthylalkohol (Benzylkarbinol) C8H10O oder C6H5.CH3.CH2.OH findet sich im ätherischen Öl aus Rosenblättern und siedet bei 219°. Es bildet sich bei Reduktion von ...
Phenylazophenylendiamīn
Phenylazophenylendiamīn, soviel wie Chrysoidin, s. Diazobenzol.
Phenylbenzōl
Phenylbenzōl, s. Diphenyl.
Phenylbraun
Phenylbraun, s. Phénicienne.
Phenylchloroform
Phenylchloroform, s. Benzotrichlorid.
Phenylcyanāt
Phenylcyanāt (Phenylisocyanat), s. Karbanil.
Phenyldihydrochinazolīn
Phenyldihydrochinazolīn, s. Orexin.
Phenyldimethylpyrazolōn
Phenyldimethylpyrazolōn (Pyrazolonum phenyldimethylicum), offizineller Name des Antipyrins. Salizylsaures P. (Pyrazolonum salicylicum), soviel wie Salipyrin.
Phenylēn
Phenylēn, die zweiwertige aromatische Atomgruppe C6H4, die nur in Verbindungen auftritt.
Phenylēnblau
Phenylēnblau, zu den Indaminen (s. d.) gehörender Farbstoff, entsteht bei Oxydation von Paraphenylendiamin mit Anilin, ist wenig beständig und gibt beim Erwärmen Safranin.
Phenylēnbraun
Phenylēnbraun, s. Bismarckbraun.
Phenylēndiamine
Phenylēndiamine (Diamidobenzole), drei isomere Verbindungen C6H4(NH2)2, die aus den drei Dinitrobenzolen durch Reduktion mit Zinn und Salzsäure entstehen. Es sind zweisaurige, ...
Phenylessigsäure
Phenylessigsäure (Alphatoluylsäure) C8H8O2 oder C6H5.CH3.COOH kann aus Toluol dargestellt werden, entsteht. nich aus Phenylchloressigsäure und aus Mandelsäure durch Reduktion, ...
Phenylfarbstoffe
Phenylfarbstoffe, aus Phenol und Phenolverbindungen erhaltene Farbstoffe, die sich den aus Anilin (Phenylamin) erhaltenen anschließen. Hierher gehören Pikrinsäure, Phenylbraun, ...
Phenylglycĭn
Phenylglycĭn (Phenylglykokoll, Anilidoessigsäure) C8H9NO2 oder C6H5.NH.CH2.COOH entsteht beim Erhitzen von Chlor- oder Bromessigsäure mit Anilin und Wasser, bildet farblose ...
Phenylhydrazīn
Phenylhydrazīn C6H8N2 oder C6H5.NH.NH2 entsteht als salzsaures Salz bei der Reduktion von Diazobenzolchlorid C6H5.N.N.Cl mit Zinn und Salzsäure, wobei 4 Atome Wasserstoff ...
Phenylisocyanāt
Phenylisocyanāt, s. Karbanil.
Phenylkarbamīnsäure
Phenylkarbamīnsäure, s. Karbanil.
Phenylkarbaminsäureäthyläther
Phenylkarbaminsäureäthyläther, s. Phenylurethan.
Phenylmethylketŏn
Phenylmethylketŏn (Hypnon), s. Acetophenon
Phenylpurpursäure
Phenylpurpursäure, s. Isopurpursäure.
Phenylsalicylāt
Phenylsalicylāt (Phenylum salicylicum), offizinelle Bezeichnung des Salols.
Phenylsäure
Phenylsäure, s. Phenol.
Phenylurethān
Phenylurethān (Euphorin), Phenylkarbaminsäureäthylüther C9H11NO2 entsteht aus Chlor- oder Cyanameisensäureester und Anilin, aus Karbanil und Äthyläther, bildet farblose ...
Phenylwasserstoff
Phenylwasserstoff, s. Benzol.
Pherä
Pherä, 1) Stadt in der thessal. Landschaft Pelasgiotis, unweit des Meeres. Gegen Ende des Peloponnesischen Krieges wurde P. Sitz einer selbständigen Tyrannenherrschaft, die ...
Pherekrates
Pherekrates, griech. Komödiendichter, Zeitgenosse des Aristophanes, aus Athen, zeichnete sich durch Reichtum und Feinheit der Erfindung aus. Sammlung der dürftigen Fragmente bei ...
Pherekratēus
Pherekratēus, nach einem lyrischen Dichter Pherekrates benanntes antikes Metrum, eine logaödische Tripodie (s. Logaöden). Schema: (Cras donaberis haedo). Er bildet einen ...
Pherekydes
Pherekydes, 1) griech. Kosmolog im 6. Jahrh. v. Chr., von Syros, angeblich Lehrer des Pythagoras, soll zuerst in ungebundener Rede geschrieben und die Seelenwanderung gelehrt ...
Phersala
Phersala, s. Pharsalos.
Phiále
Phiále (griech.), flache, henkel- und fußlose Trinkschale (s. Abbildung); in der Baukunst s. Fialen. Phiale.
Phialidĭum buskĭanum
Phialidĭum buskĭanum, s. Meeresfauna, S. 536.
Phidaris
Phidaris (bei den Alten Euenos), Fluß im griech. Nomos Ätolien, entspringt am Westabhang des Vardusiagebirges und mündet, meist in engem Felstal fließend, 100 km lang, in den ...
Phidĭas
Phidĭas, s. Pheidias.
Phigalia
Phigalia, Stadt im alten Arkadien, über dem Nedafluß (Buzi), nahe der Grenze von Messenien, 659 v. Chr. von den Spartanern erobert, später wieder frei und mehrfach genannt; ...
Phigalischer Fries
Phigalischer Fries, ein altgriechisches, um 420 v. Chr. entstandenes Bildwerk aus dem Innenhof des Apollontempels in Bassä (s. d.), das in zwei Reliefreihen Amazonen- und ...
Phikion
Phikion (jetzt Phagás), Berg in Böotien, bei Onchestos am Südostufer des Kopaissees, 567 m hoch, der Schauplatz der Sphinxsage.
Phil
Phil, bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für R. A. Philippi (s. d.).
Phil...
Phil..., s. Philo...
Philä
Philä (ägypt. Palek), Nilinsel bei Assuân in Oberägypten, aus Granit bestehend, 384 m lang, 135 m breit, berühmt durch ihre Tempelbauten und landschaftliche Schönheit. Eine ...
Philadelpheen
Philadelpheen (Pfeifensträucher), Unterfamilie der Saxifragazeen (s. d.).
Philadelpheia
Philadelpheia, im Altertum Stadt in Lydien, im Tal des Kogamos, Gründung des pergamenischen Königs Attalos Philadelphos, hatte viel von Erdbeben zu leiden; jetzt Alaschehr (s. ...
Philadelphen
Philadelphen, s. Geheimbünde, S. 460.
Philadelphĭa [1]
Philadelphĭa, 1) die bedeutendste Stadt des nordamerikan. Staates Pennsylvanien und der Bevölkerung nach die dritte Stadt der Union (nach New York und Chicago), 154 km vom ...
Philadelphĭa [2]
Philadelphĭa, Jakob, Taschenspieler, geb. im Anfang des 18. Jahrh. in Philadelphia, gab seit 1757 in England mathematisch-physikalische Vorstellungen und bereiste fast alle ...
Philadelphiagelb
Philadelphiagelb, s. Chrysanilin.
Philadelphische Sozietät
Philadelphische Sozietät, s. Leade.
Philadelphos
Philadelphos (griech., »der oder die seine, bez. ihre Geschwister Liebende«), Beiname von Königen und Königinnen aus der Diadochenzeit, so des Ptolemäos II.; s. Ptolemäos.
Philadelphus
Philadelphus L. (Pfeifenstrauch), Gattung der Saxifragazeen, Sträucher mit gegenständigen, meist gesägten Blättern, ansehnlichen weißen, kurzgestielten, oft wohlriechenden ...
Philalēthen
Philalēthen (griech., Wahrheitsfreunde) hießen die Mitglieder des aus zwölf Graden oder Klassen bestehenden Systems der am 23. April 1773 konstituierten Freimaurerloge des amis ...
Philalēthes
Philalēthes (»Wahrheitsfreund«), Pseudonym, unter dem König Johann von Sachsen seine Danteübersetzung veröffentlichte; s. Johann 35).
Philander von der Linde
Philander von der Linde, s. Mencke 2).
Philander von Sittewalt
Philander von Sittewalt, s. Moscherosch.
Philänen
Philänen (Philaeni), zwei Brüder in Karthago, die durch edelmütige Selbstaufopferung ihres Vaterlandes Grenzen erweitert haben sollen. Ein Streit zwischen Karthago und Kyrene ...
Philanthrŏp
Philanthrŏp (griech., »Menschenfreund«, Gegensatz: Misanthrop), beliebter Ehrenname gemeinnütziger Männer im 18. Jahrh.; besonders der Anhänger und Beförderer des von ...
Philanthropīn
Philanthropīn (griech.-lat., Philanthropinum), nach Basedow soviel wie Schule der Menschenfreundschaft, Name des von ihm 1774 mit Beihilfe des wohlwollenden Fürsten Leopold ...
Philanthus
Philanthus (Bienenwolf), s. Grabwespen.
Philarēt
Philarēt, russ. Theolog und Kirchen fürst (früher Wasilij Drosdow), geb. 1782 als Sohn des Küsters von Kolomna, gest. 1. Dez. 1867 in Moskau, ward Priester und 1812 Rektor der ...
Philastrĭus
Philastrĭus (Philaster), kirchlicher Schriftsteller, gest. vor 397, beschrieb als Bischof von Brixia (Brescia) in einem »Liber de haeresibus« 28 vor- und 123 christliche ...
Philatelīe
Philatelīe (barbarisch-griech.), in Amerika gebildetes Wort für die Beschäftigung mit dem Sammeln von Postwertzeichen; Philatelist, Briefmarkensammler.
Philelphus
Philelphus, Humanist, s. Filelfo.
Philēmon
Philēmon, 1) griech. Dichter der jüngern attischen Komödie, um 361 v. Chr. zu Syrakus oder Soli in Kilikien geboren, gest. 263 in Athen, wo er zuerst um 330 als Dichter ...
Philēmon und Bankis
Philēmon und Bankis, ein greises Ehepaar in Phrygien, das, als Zeus und Hermes in menschlicher Gestalt bei den Reichen vergeblich um Obdach flehten, sie trotz seiner Armut ...
Philētas
Philētas, griech. Dichter und Grammatiker, aus Kos, Zeitgenosse von Alexander d. Gr. und Ptolemäos I., dessen Sohn Ptolemäos II. Philadelphos (geb. 309) er unterrichtete, wie ...
Philharmōnisch
Philharmōnisch (griech.), musikliebend; daher »philharmonische Gesellschaften«, soviel wie Musikvereine, Konzertinstitute.
Philhellēnen
Philhellēnen (griech., Griechenfreunde), die Männer, welche die Griechen bei ihrem Freiheitskampf unterstützten, wie Byron, Wilhelm Müller, Ludwig I. von Bayern, Thiersch u.a. ...
Philiatä
Philiatä (Philiatäs, türk. Filat), Stadt im türk. Wilajet Janina, 230 m ü. M., nördlich vom Fluß Kalamas gelegen, besteht aus einem enggebauten Basar, in dem die meist ...
Philiatrá
Philiatrá, weitläufig gebaute Stadt im griech. Nomos Triphylia, Eparchie Kyparissia, an der Westküste des Peloponnes, mit Gymnasium, höherer Volksschule, Korinthenbau und ...
Philidor
Philidor (Danican-P.), François André, Komponist und Schachspieler, geb. 7. Sept. 1726 in Dreux, gest. 31. Aug. 1795 in London, komponierte schon als Kapellknabe eine Motette ...
Philĭker
Philĭker, griech. Hetärie, ein 1814 von drei Odessaer Kaufleuten gestifteter Geheimbund, der sich den Sturz der türkischen Macht und die Errichtung eines griechischen Reiches ...
Philip
Philip, bei naturwissenschaftlichen Namen Abkürzung für R. A. Philippi (s. d.).
Philipp de Novaire
Philipp de Novaire (nicht: von Navarra), altfranz. Schriftsteller, gebürtig aus Novara, gest. 1270 als Kanzler von Cypern, verfaßte einen Teil der »Assises de Jérusalem« ...
Philipp von Heinsberg
Philipp von Heinsberg, Erzbischof von Köln, geb. um 1130 aus einem angesehenen niederrheinischen Adelsgeschlecht, gest. 13. Aug. 1191, ward 1156 Domdechant in Köln, zog 1160 mit ...
Philipp von Neri
Philipp von Neri, s. Neri.
Philipp von Thaon
Philipp von Thaon, ältester franz. Schriftsteller in England, verfaßte um 1119 den »Cumpot«, ein Lehrgedicht über die Einrichtung des Kalenders (hrsg. von Mall, Straßb. ...
Philipp [1]
Philipp (griech. Philippos, »der die Pferde Liebende, der Ritterliche, Mutige«), männlicher Name, unter dessen Trägern die bemerkenswertesten sind: [Könige von Mazedonien.] ...
Philipp [2]
Philipp (Bruder P.), Kartäusermönch des 14. Jahrh., Verfasser eines »Marienlebens«, einer vielgelesenen Legende in Versen, die in sehr zahlreichen Handschriften vorhanden ist ...
Philipperbrief
Philipperbrief, ein Brief im neutestamentlichen Kanon, den der Überlieferung nach 63 oder 64 Paulus in Rom während seiner Gefangenschaft schrieb. Durch eine dem Apostel von den ...
Philippeville
Philippeville (spr. filipp'wil'), 1) Hauptstadt eines Arrondissements und ehemalige Festung in der belg. Provinz Namur, 290 m ü. M., an der Eisenbahn Walcourt-P., mit ...
Philippi [1]
Philippi, im Altertum Stadt in Mazedonien, nahe der thrakischen Grenze in der Ebene des Angites, anfänglich als athenische Kolonie (seit 360) von den dortigen Quellen Krenides. ...
Philippi [2]
Philippi, 1) Rudolf Amandus, Botaniker, geb. 14. Sept. 1808 in Charlottenburg, gest. 23. Juli 1904 in Santiago de Chile, studierte seit 1826 in Berlin Medizin und ...
Philippiáda
Philippiáda, seit Abtretung Artas an Griechenland Hauptort der Ambrakischen Ebene im südlichen Epirus, an deren Nordrand, im Liwa Preveza des türkischen Wilajets Janina, 10 m ...
Philippĭken
Philippĭken (lat. Philippicae orationes), drei heftige Reden des Demosthenes gegen König Philipp von Mazedonien als den Feind der Freiheit Griechenlands. Danach hießen auch ...
Philippīnen
Philippīnen (Islas Filipinas), nördlichste Inselgruppe des Indischen Archipels, früher spanisch, seit 1898 im Besitz der Vereinigten Staaten von Amerika, zwischen 5 und 21° ...
Philippiner
Philippiner, s. Oratorianer.
Philippisten
Philippisten, im 16. Jahrh. die Anhänger der mildernden und ausgleichenden Lehren Melanchthons (s. d.) im Gegensatz zu den strengen Lutheranern.
Philippōnen
Philippōnen (Filipponen), s. Philippowzy.
Philippōpel
Philippōpel (bulgar. Plowdiw, türk. Filibé), Hauptstadt von Ostrumelien und des Kreises P. an beiden Ufern der Maritza, die hier schiffbar wird, an der Eisenbahn ...
Philippoteaux
Philippoteaux (spr. -to), Félix, franz. Maler, geb. 3. April 1815 in Paris, gest. daselbst 9. Nov. 1884, war Schüler von Léon Cogniet und widmete sich der Schlachtenmalerei, ...
Philippovich
Philippovich (spr. -witsch), 1) Joseph, Freiherr von Philippsberg, österreich. Feldzeugmeister, geb. 18. April 1818 zu Gospić in der Militärgrenze, gest. 6. Aug. 1889 in Prag, ...
Philippowzy
Philippowzy (Philipponen), fanatische Tochtersekte der Pomorzy (s. d.), seit 1739, welche die Selbstverbrennung empfahl. Sie haben auch außerhalb Rußlands, z. B. in Ostpreußen, ...
Philippsburg
Philippsburg, Stadt im bad. Kreis Karlsruhe, Amt Bruchsal, an einem toten Rheinarm und der Staatsbahnlinie Bruchsal-Germersheim, 102 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. ...
Philippshalle
Philippshalle, Saline, s. Dürkheim.
Philippson
Philippson, 1) Ludwig, jüd. Gelehrter und Schriftsteller, geb. 28. Dez. 1811 in Dessau, gest. 29. Dez. 1889 in Bonn, studierte in Halle und Berlin klassische Wissenschaften und ...
Philippsorden
Philippsorden (Verdienstorden Philipps des Großmütigen), großherzoglich hessischer Orden, gestiftet 1. Mai 1840 vom Großherzog Ludwig 11. Der Orden hat fünf Klassen: ...
Philippsruhe
Philippsruhe, Schloß, s. Hanau, S. 712.
Philippsthal
Philippsthal (Kreuzberg), Flecken im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Hersfeld, an der Werra und der Staatsbahnlinie Gerstungen-Wenigentaft-Mansbach, hat eine evang. Kirche, ein ...
Philippus
Philippus, einer der Jünger Jesu, aus Bethsaida gebürtig, soll in Phrygien und Skythien, vorzüglich aber in Kleinasien das Evangelium verkündigt und in Hierapolis seinen Tod ...
Philippus Arabs
Philippus Arabs, röm. Kaiser, s. Philipp 4).
Philipstown
Philipstown (spr. -taūn), Division der britisch-südafrikan. Kapkolonie, in der Karru, südlich vom Oranjefluß, 6980 qkm mit (1891) 6846 Einw. (darunter 3124 Weiße), eben und ...
Philister
Philister (Philistäer), ein mit griechischen, bestimmter karischen Elementen stark durchsetzter semitischer Volksstamm, der in frühester Zeit an der Ostküste des Mittelmeers ...
Philistĭon
Philistĭon, griech. Dichter, aus Magnesia in Asien, verfaßte im Anfang des 1. Jahrh. n. Chr. in Rom griechische Mimen, die sich lange großer Beliebtheit erfreuten. Von seinen ...
Philistos
Philistos, griech. Geschichtschreiber, geb. um 435 v. Chr. in Syrakus, gest. 356, half 406 dem ältern Dionys bei Erlangung und Behauptung der Herrschaft über Syrakus, wurde 386 ...
Phill.
Phill., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für John Phillips (s. d.).
Phillack
Phillack (spr. filläck), Stadt in der engl. Grafschaft Cornwall, 14 km südwestlich von Redruth, hat eine alte gotische Kirche (1856 erneuert) und (1901) 3881 Einwohner.
Phillips
Phillips, 1) John, Geolog, geb. 25. Dez. 1800 zu Marden in Wiltshire, gest. 24. April 1874 in Oxford, war Professor der Geologie in London und Dublin, seit 1856 in Oxford. Er ...
Phillips River
Phillips River, Goldfeld, s. Westaustralien.
Phillipsburg
Phillipsburg, 1) Stadt im nordamerikan. Staat New Jersey, am Delaware, Easton gegenüber, hat bedeutende Eisen- und Maschinenindustrie und (1900) 10,052 Einw. – 2) Stadt in der ...
Phillipsīa
Phillipsīa, s. Triloviten.
Phillipsīt
Phillipsīt (Kalkharmotom, Kalkkreuzstein), Mineral aus der Gruppe der Zeolithe, wasserhaltiges Kalkkalitonerdesilikat (Ca, K2)Al2Si5O14+5H2O, bildet monokline Zwillingskristalle ...
Philo
Philo, s. Philon.
Philo vom Walde
Philo vom Walde, Schriftsteller, s. Reinelt.
Philo...
Philo... (vor Vokalen Phil..., griech.), in Zusammensetzungen häufig, bedeutet: lieb, befreundet, z. B. Philodoxie, Ruhmliebe.
Philochoros
Philochoros, griech. Geschichtschreiber des 3. Jahrh. v. Chr., aus Athen, erbitterter Gegner des Demetrios Poliorketes und Antigonos Gonatas, der ihn nach der Einnahme Athens 263 ...
Philodēmos
Philodēmos, Epikureischer Philosoph aus Gadara in Syrien, Schüler Zenons und Zeitgenosse Ciceros, ist der Verfasser von 34 Epigrammen in der griechischen Anthologie, meist ...
Philodéndron
Philodéndron Schott, Gattung der Arazeen, meist kletternde Pflanzen mit oft baumartigen, mit Luftwurzeln besetzten Stengeln und ganzen oder unregelmäßig gelappten großen ...
Philógelōs
Philógelōs (griech., »der Lachlustige«), Titel einer Sammlung griechischer Witze (Asteia), die in den Handschriften mit den Namen der Grammatiker Hierokles (s. d. 2) u. ...
Philogyn
Philogyn (griech.), Weiberfreund, besonders mit dem Nebenbegriff der Veränderlichkeit der Neigungen; Philogynie, diese Neigung selbst.
Philoktētes
Philoktētes, im griech. Mythus Sohn des Poias (s. d.), Königs der Malier am Öta, Erbe des Bogens und der Pfeile des Herakles, ward auf dem Zuge nach Troja auf Lemnos oder dem ...
Philolāos
Philolāos, pythagoreischer Philosoph, nach Platon Zeitgenosse des Sokrates, aus Unteritalien, floh infolge von Unruhen aus Metapontum nach Lukanien, später nach Theben und soll ...
Philolog
Philolog (griech.), Sprachgelehrter, Sprachforscher; s. Philologie.
Philologenversammlungen
Philologenversammlungen, Wanderzusammenkünfte deutscher Philologen und Schulmänner, hervorgegangen aus der bei Gelegenheit des Jubiläums der Göttinger Universität 20. Sept. ...
Philologie
Philologie (v. griech. philos, Freund, und logos, Wort, Wissenschaft) findet sich zuerst bei Platon und bedeutet dort die Luft zu und an wissenschaftlicher Mitteilung. Bald wird ...
Philomēla
Philomēla (griech.), die Nachtigall; im Mythus die Tochter des Pandion von Athen, die von ihrem Schwager Tereus geschändet und, um Verrat zu hindern, der Zunge beraubt ward. Aus ...
Philomēlos
Philomēlos, Sohn des Theotimos aus Ledon, Anführer der Phoker im zweiten (3.) Heiligen Krieg, besetzte 356 v. Chr., gereizt durch Willkür der Amphiktyonen, den delphischen ...
Philomufen
Philomufen (»Musen- oder Kunstfreunde«), griech. Verein, 1812 von Kapo d'Istrias in Athen gestiftet, um die griechischen Altertümer zu erhalten und griechische Sprache und ...
Philon
Philon (Philo), 1) griech. Architekt zur Zeit Alexanders d. Gr., erbaute das Arsenal im Piräeus zu Athen, über das er auch eine Schrift verfaßt hat, und versah den ...
Philopömen
Philopömen, griech. Feldherr und Staatsmann, geb. 253 v. Chr. zu Megalopolis in Arkadien, zeichnete sich in der Schlacht bei Sellasia (221) durch Entschlossenheit und Umsicht ...
Philopsyllus
Philopsyllus, Pseudonym, s. Marshall 3).
Philopterĭdae
Philopterĭdae, s. Pelzfresser.
Philosemiten
Philosemiten (griech., »Freunde der Semiten«), seit Entstehung des Antisemitismus (s. Antisemiten) Bezeichnung derjenigen, die den Bestrebungen, die bürgerliche ...
Philosoph
Philosoph (griech.), »Weisheitsfreund«, Weltweiser, s. Philosophie.
Philosoph von Sanssouci
Philosoph von Sanssouci, Beiname Friedrichs d. Gr., von ihm selbst auf dem Titel der ersten 1752 erschienenen Sammlung seiner Werke gebraucht (»Œuvres du Philosophe de ...
Philosopháster
Philosopháster (griech.), Afterphilosoph; Philosophasterie, seichtes philosophisches Geschwätz.
Philosophēm
Philosophēm (griech.), philosophische Lehre oder Ausspruch eines Philosophen.
Philosophenöl
Philosophenöl (Ziegelöl, Oleum lateritium s. philosophorum), altes Heilmittel, durch Destillation von Ziegelmehl mit Fett bereitet, wurde zu Einreibungen benutzt.
Philosophie
Philosophie (griech., v. philos, lieb, Freund, und sophía, Weisheit). Dies Wort hat so viele Auslegungen erfahren, daß es schwer hält, für alles, was unter diesem Namen ...
Philosophie
Deutsche Philosophen I. Deutsche Philosophen II.
Philosophische Königin
Philosophische Königin, Beiname der Königin Sophie Charlotte von Preußen, Gemahlin des Königs Friedrich I. (s. Sophie).
Philosophisches Ei
Philosophisches Ei, eiförmige Phiole, in der die Alchimisten den Stein der Weisen zu erzeugen strebten.
Philosophisches Licht
Philosophisches Licht (Lumen philosophicum), s. Lumen. Vgl. auch Leuchtgas, S. 470.
Philosophisches Recht
Philosophisches Recht, s. Vernunftrecht.
Philostorgīos
Philostorgīos, aus Kappadokien, schrieb um 430 vom arianischen Standpunkt eine bis 423 reichende Kirchengeschichte in zwölf Büchern, von der noch ein Auszug bei Photios ...
Philostrătos
Philostrătos, Name von vier griech. Rhetoren und Sophisten, die alle von der Insel Lemnos stammten und untereinander verwandt waren: 1) P., Sohn des Verus, unter Nero, von dem ...
Philōtas
Philōtas, Sohn des mazedon. Feldherrn Parmenion, befehligte im Krieg Alexanders d. Gr. gegen Persien die Reiterei der Leibwache; tapfer, aber hochmütig und unzufrieden mit des ...
Philotesīe
Philotesīe (griech.), s. Gesundheittrinken.
Philothĕa
Philothĕa (griech., »die gottliebende [Seele]«), Titel eines berühmten Erbauungsbuches von Franz von Sales (s. Sales).
Philoxĕnos
Philoxĕnos, 1) griech. Dithyrambendichter, auf der Insel Kythera um 435 v. Chr. geboren, gest. 380 in Ephesos, kam als Kriegsgefangener in den Besitz des Musikers Melanippides, ...
Philtron
Philtron (griech., lat. philtrum), Liebestrank, der in Personen des andern Geschlechts Liebe erwecken soll. In Bereitung solcher Tränke galten die thessalischen Weiber für sehr ...
Phimōse
Phimōse (Phimosis, griech., »Einschnürung«), angeborne oder erworbene Verengerung der Vorhaut, infolge deren sie nicht oder nur mit Mühe und unter Schmerzen über die Eichel ...
Phineus
Phineus, 1) im griech. Mythus Sohn des Belos, überfiel den Perseus (s. d.) bei dessen Hochzeit mit Andromeda, ward aber von ihm mittels des Medusenhauptes in Stein verwandelt. 2) ...
Phiōle
Phiōle (v. griech. phiale), in alten chemischen und alchimistischen Schriften ein birnförmiges gläsernes Gefäß mit langem, engem Hals.
Phira
Phira, Stadt, s. Santorin.
Phjöng-yang
Phjöng-yang (Pingjang), Name zweier Provinzen im nördlichen Korea, des durch den Lauf des Yaluflusses an die chinesische Mandschurei grenzenden Nord-P. und des südlich ...
Phlebektasīe
Phlebektasīe (griech.), Anschwellung der Venen, Blutaderknoten, soviel wie Krampfadern.
Phlebītis
Phlebītis (griech.), Entzündung der Venen.
Phlebotomīe
Phlebotomīe (griech.), Venenschnitt (Aderlaß).
Phlégethōn
Phlégethōn (Pyriphlegethon, griech., der »Flammende«), mythischer Fluß in der Unterwelt, der feurige Wellen wälzte und in den Acheron mündete.
Phlegma
Phlegma (griech.), Schleim; besonders vermeintlicher Schleim im Blut als Grundlage des phlegmatischen Temperaments (s. d.), daher gleichbedeutend mit Ruhe, Trägheit, Mangel an ...
Phlegmasīe
Phlegmasīe (Phlegmatie, griech., »Entzündung«), schmerzhafte, nicht entzündliche, sondern nur durch Blutstauung bedingte Schwellung der Beine (Phlegmasia alba dolens), die ...
Phlegmatĭker
Phlegmatĭker (griech., Phlegmatikus), Mensch mit phlegmatischem Temperament (s. d. u. Phlegma).
Phlegmŏnē
Phlegmŏnē (griech.), eine zu Eiterung neigende Entzündung der Weichteile, die besonders das Unterhautzellgewebe und das lockere Bindegewebe zwischen den Muskeln, ferner die ...
Phlegon
Phlegon, griech. Schriftsteller aus Tralles, Freigelassener des Kaisers Hadrian, verfaßte in der ersten Hälfte des 2. Jahrh. n. Chr. »Wunderbare Geschichten«, eine für den ...
Phlegräische Felder
Phlegräische Felder (Phlegraea), im Altertum der ganze vulkanische Teil Kampaniens zu beiden Seiten des Volturnus einschließlich des Vesuvs, galt als Schauplatz des ...
Phlegyas
Phlegyas, im griech. Mythus Sohn des Ares und der Dotis, Vater des Ixion und der Koronis, Ahnherr der Phlegyer, in Thessalien, zündete, um Koronis zu rächen (s. Asklepios), den ...
Phlēum
Phlēum L. (Lieschgras, Hirtengras), Gattung der Gramineen, ausdauernde oder einjährige Gräser mit meist zylindrischer Scheinähre und einblütigen Ährchen mit ...
Phliūs
Phliūs, unabhängige, dorische Stadt im nordöstlichen Peloponnes, Hauptort des durch seinen Wein berühmten Gebiets Phliasia, am obern Asopos, 290 m hoch, hatte fast stets eine ...
Phlobaphēne
Phlobaphēne (Rindenfarbstoffe), amorphe, braune Substanzen, die sich besonders in den Rinden der Bäume finden und wahrscheinlich durch Oxydation der Gerbsäuren entstehen. Sie ...
Phloëm
Phloëm (griech.), s. Leitbündel, S. 390.
Phlogistisch
Phlogistisch (griech.), entzündlich; antiphlogistisch, entzündungswidrig.
Phlógiston
Phlógiston (griech.), nach der Theorie von Stahl (1660–1734) und seinen Anhängern (den Phlogistikern) der hypothetische Bestandteil der brennbaren Körper (auch der Metalle), ...
Phlogopīt
Phlogopīt, Mineral, s. Glimmer, S. 36.
Phlogōsis
Phlogōsis (griech.), s. Entzündung.
Phloridzīn
Phloridzīn C21H24O10 findet sich in Wurzelrinde des Apfel-, Birn-, Kirsch- und Pflaumenbaums, bildet farb- und geruchlose Nadeln, schmeckt schwach bitterlich süß, löst sich in ...
Phlorīna
Phlorīna, türk. Stadt, s. Florina.
Phloroglucīn
Phloroglucīn C6H6O3 oder C6H3(OH)3, ein dreiwertiges Phenol (Trioxybenzol) wie Pyrogallussäure und Oxyhydrochinon, entsteht aus vielen Pflanzenstoffen, wie Drachenblut, ...
Phlox
Phlox L. (Flammenblume), Gattung der Polemoniazeen, ausdauernde, selten am Grunde verholzende, noch seltener einjährige Kräuter mit ganzen und ganzrandigen, schmalen, oft ...
Phloxīn
Phloxīn, ein Teerfarbstoff, besteht aus Tetrabromtetrajodfluoresceïn; s. Fluoreszeïn.
Phlyaken
Phlyaken (griech., »Schwätzer«) hießen in Griechenland seit alter Zeit gewerbsmäßige Spaßmacher und Komödianten, die in einem burlesken Kostüm, bestehend aus Trikot mit ...
Phlyktäne
Phlyktäne (griech.), Pustel.
Phlyktänuläre Augenentzündung
Phlyktänuläre Augenentzündung (skrofulöse, ekzematöse Augenentzündung), Erkrankung der Augenbindehaut mit meist am Hornhautrand sitzenden, wässerige oder eiterige ...
Phöbe [1]
Phöbe, der neunte Saturntrabant, s. Saturn.
Phöbe [2]
Phöbe (Phoibe, die »Glänzende«), im griech. Mythus Tochter von Uranos und Gäa, von Köos Mutter der Asteria und Leto, nach Themis und vor Apollon Vorsteherin des delphischen ...
Phöbos
Phöbos (griech., der »Leuchtende«), Beiname des Apollon (s. d.). Im Französischen (Phébus) übertragen soviel wie Bombast, Schwulst (vgl. Foix 3).
Phobos
Phobos, s. Deimos und Phobos.
Phoca
Phoca, der Seehund; Phocidae (Seehunde), Familie der Robben (s. d.).
Phocaena
Phocaena, der Braunfisch; Phocaenina, Butzköpfe, s. Delphine.
Phocion
Phocion, Phocis etc., s. Phokion etc.
Phoenicoptĕrus
Phoenicoptĕrus, der Flamingo; Phoenicopteridae (Flamingos), Familie der Watvögel.
Phoenix
Phoenix L. (Dattelpalme), Gattung der Palmen, Bäume mit hohem oder niedrigem, blattnarbigem Stamm oder stammlose Busche mit dichter Blattkrone, gefiederten Blättern mit ...
Phokäa
Phokäa, phokische Kolonie in Ionien (Kleinasien), auf der Halbinsel zwischen dem Elaitischen und Smyrnaïschen Meerbusen, hatte zwei vortreffliche Häfen, vor denen eine kleine, ...
Phōkas
Phōkas, 1) oström. Kaiser (602–610), war Centurio, als er von den gegen Maurikios aufrührerischen Soldaten zum Kaiser ausgerufen wurde; er ließ Maurikios und dessen ganze ...
Phokion
Phokion, athen. Feldherr und Staatsmann, geb. um 400 v. Chr., gest. 318, war ein Schüler Platons und Freund des Xenokrates, nahm früh an den Feldzügen des Chabrias teil, ...
Phokis
Phokis, Landschaft im alten Griechenland (s. Karte »Alt-Griechenland«), rauh, gebirgig und wenig ergiebig (einzige Ebene diejenige am obern Kephisos), aber durch den Besitz des ...
Phokos
Phokos, im griech. Mythus: 1) Sohn des Äakos, Bruder des Telamon und Peleus (s. d.); 2) Sohn des Poseidon, nach dem die Landschaft am Parnaß Phokis hieß.
Phokylĭdes
Phokylĭdes, griech. Dichter aus Milet, um 540 v. Chr. Von seinen bündigen Sittensprüchen in Hexametern und elegischem Versmaß besitzen wir nur dürftige Überreste (bei Bergk, ...
Phol
Phol, alt german. Gott, der nur einmal in dem zweiten Merseburger Spruch erwähnt wird, wahrscheinlich identisch mit Balder (s. d.). Der Kultus des P. wird jedoch auch durch eine ...
Phōlas
Phōlas, Dattelmuschel, s. Bohrmuscheln.
Pholégandros
Pholégandros (vulg. Polýkandros), felsige, aus Glimmerschiefer, Kalkschiefer und Marmor aufgebaute Insel mit steilen Küsten im Griechischen Archipel der Kykladen, 25 km ...
Pholesbrunnen
Pholesbrunnen, s. Quellenkultus.
Pholĭota
Pholĭota, s. Agaricus, S. 161.
Pholoë
Pholoë, ein 600–800 m hohes Gebirge zwischen Arkadien und Elis (Fortsetzung des Erymanthos).
Phólos
Phólos, im griech. Mythus ein auf dem Gebirge Pholoë (s. d.) hausender Kentaur. Als Herakles bei ihm einkehrt, öffnet er ihm zu Ehren ein den Kentauren gemeinsam gehörendes ...
Pholtag
Pholtag, s. Bealteine.
Phoma
Phoma Fr., eine nur in der Pyknidenform bekannte Pilzgattung aus der Gruppe der Pyrenomyzeten. P. Hennebergii Kühn lebt als Blattpilz auf Weizen. P. Betae Frank verursacht ...
Phonasken
Phonasken, s. Deklamation.
Phonation
Phonation (griech.), Lautbildung, Aussprache.
Phonautograph
Phonautograph (griech.), Vorrichtung zum Aufzeichnen von Schwingungen. Um die Schwingungen einer Stimmgabel graphisch darzustellen, versieht man eine ihrer Zinken mit einer ...
Phoneidoskōp
Phoneidoskōp (griech.), Vorrichtung, durch die man mittels der Resonanz Tonfiguren auf Seifenwasserhäutchen hervorrufen kann. Letztere erhält man durch Eintauchen eines ...
Phonelektrischer Strom
Phonelektrischer Strom, s. Phonisches Rad.
Phonendoskop
Phonendoskop (griech.), ein von Bianchi angegebenes Instrument zur Untersuchung des Herzens, besteht aus einer lufthaltigen Metalltrommel, die auf dem einen Deckel einen Stab ...
Phonētik
Phonētik (griech., von phōnē, Stimme), der richtige und wohlgefällige Gebrauch der Stimme beim Sprechen und Singen (auch Phonaskie genannt); dann die Lehre von den beim ...

<< < 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.051 c;