Слова на букву paph-prot (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву paph-prot (8408)

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>
Phyllobĭus
Phyllobĭus (Grünrüßler), s. Rüsselkäfer.
Phylloblásten
Phylloblásten (griech., Blattkeimer), soviel wie Dikotyledonen.
Phyllocactus
Phyllocactus (Flügelkaktus), Gattung der Kakteen, epiphytische Sträucher mit unten kantigen, oben breiten, blattartigen, gekerbten Gliedern, in den Kerben stehenden, wenig ...
Phyllocladĭum
Phyllocladĭum (griech.-lat.), eine Form des Pflanzenstengels, s. Sproß.
Phyllodīe
Phyllodīe ( Verlaubung), die Rückbildung von Hochblättern oder Blütenteilen zu gewöhnlichen grünen Laubblättern. Vgl. Anamorphose und Mißbildung, S. 898.
Phyllodĭum
Phyllodĭum, s. Blatt, S. 27.
Phyllōm
Phyllōm (griech.), in der Botanik soviel wie Blatt.
Phyllomanīe
Phyllomanīe (griech., Polyphyllie, Laubsucht), s. Mißbildung, S. 898.
Phyllōmstachel
Phyllōmstachel, soviel wie Blattstachel (s. Stachel).
Phyllopertha
Phyllopertha, s. Laubkäfer.
Phyllophăga
Phyllophăga, Gruppe der Blatthornkäfer, s. Laubkäfer.
Phyllopneuste
Phyllopneuste, s. Laubsänger.
Phyllopŏda
Phyllopŏda, s. Blattfüßer.
Phylloscŏpus
Phylloscŏpus, s. Laubsänger.
Phyllosōma
Phyllosōma, s. Languste.
Phyllostachys
Phyllostachys Sieb. et Zucc., Gattung der Gramineen, Sträucher mit halbrunden Stengelgliedern und vorspringenden Knoten, netznervigen Blättern und in lockern Rispen stehenden ...
Phyllosticta
Phyllosticta Pers., Pilzgattung aus der Gruppe der Kernpilze, mit zahlreichen Arten, die meist wenig schädliche Blattfleckenkrankheiten an den verschiedensten Gewächsen ...
Phyllostomatidae
Phyllostomatidae (Blattnasen), Familie der Fledermäuse (s. d.).
Phyllotáxis
Phyllotáxis (griech.), soviel wie Blattstellung.
Phyllothēca
Phyllothēca, s. Equisetinen, S. 882.
Phylloxēra
Phylloxēra, Wurzellaus, s. Reblaus.
Phylogenēse
Phylogenēse (Phylogonie, Phylogenie, griech.), Geschichte eines Stammes des Tier- oder Pflanzenreiches, seiner Entwickelung aus niedern Formen, soweit diese sich aus den ...
Physa
Physa (griech.), Blase.
Physalĭa
Physalĭa, s. Meeresfauna, S. 536.
Physălĭs
Physălĭs L. (Blasenkirsche, Schlotte), Gattung der Solanazeen, ein- oder mehrjährige kahle oder behaarte Kräuter mit einfachen, nur hier und da gelappten Blättern, meist ...
Physălus
Physălus, der Finnwal, s. Finnfische.
Physcĭa
Physcĭa Schreb., Gattung der Diskolichenen. P. parietina Kbr. (Parmelia parietina Ach., Wandschüsselflechte, Wandflechte, s. Tafel »Flechten I«, Fig. 12), mit meist ...
Physēma
Physēma (griech.), soviel wie Blähung.
Physemarĭen
Physemarĭen, von Haeckel entdeckte Tiergruppe, deren Existenz von mancher Seite in Zweifel gezogen wurde. Die P. sind zweischichtige Schläuche mit einem offenen und einem ...
Physēter
Physēter, der Pottfisch.
Physharmonĭka
Physharmonĭka, s. Harmonium.
Physĭanthus albens
Physĭanthus albens Mart. (grausame Pflanze), eine brasilische Kletterpflanze, bei der, wie bei allen Asklepiadazeen, der Pollen der fünf Staubbeutel zu zusammenhängenden Massen ...
Physiāter
Physiāter (griech.), Naturarzt; Physiātrie, Naturheilkunde.
Physic
Physic (spr. fisik), ein in England gebräuchliches Abführmittel für Pferde, besteht aus Aloe, Ingwer und Palmöl oder grüner Seife. In Deutschland als Aloepille viel billiger.
Physik
Physik (Physikbad), Färbemittel, s. Zinnchlorid.
Physīk
Physīk (griech.), ursprünglich die Wissenschaft oder Lehre von der Natur (griech. physis), gegenwärtig nur die Erscheinungen der unbelebten Natur behandelnd, speziell die dabei ...
Physik
Physiker I. Physiker II.
Physikalisch
Physikalisch (lat.), auf Physik bezüglich.
Physikalisch-Technische Reichsanstalt
Physikalisch-Technische Reichsanstalt, ein dem Reichsamt des Innern nachgeordnetes Institut, wurde 1887 in Charlottenburg errichtet, nachdem Werner Siemens 1884 ein passendes ...
Physikalische Chemie
Physikalische Chemie, s. Chemie, S. 910, 2. Sp.
Physikalische Geographie
Physikalische Geographie (physische Geographie, Geophysik), der Teil der Erdkunde, der sich mit der Entstehung und dem Aufbau der Erde und besonders mit den an der Oberfläche ...
Physikalische Therapie
Physikalische Therapie, die Gesamtheit der Heilmethoden, die ihre Mittel weder dem Arzneischatz noch der Diätetik oder Chirurgie entnehmen. Zur physikalischen Therapie gehören: ...
Physikalisches Glas
Physikalisches Glas, Jenaer Glas, s. Glas, S. 898.
Physikātsexamen
Physikātsexamen, die kreisärztliche Prüfung; s. Kreisarzt.
Physīkfarben
Physīkfarben, in der Färberei mit Hilfe von Zinnsolution dargestellte Farben; s. Zinnchlorid.
Physikotheologie
Physikotheologie (griech., »Naturgotteslehre«), natürliche Gotteserkenntnis zum Unterschied von der geoffenbarten und positiven Religionslehre; im engern Sinne der Versuch, aus ...
Physĭkus
Physĭkus (griech.), Kenner, Lehrer der Physik oder ein sie praktisch Ausübender (Physiker); veralteter Titel des Kreisarztes. Das Amt eines solchen Arztes heißt Physikat.
Physiogenīe
Physiogenīe (griech.), Entwickelungsgeschichte der Funktionen im lebenden Körper.
Physiognomīe
Physiognomīe (griech., Physionomie), die äußere Erscheinung eines Menschen, Tieres oder einer Pflanze, ebenso eines Landes, einer Gegend; im engern Sinne die Form und der ...
Physiognōmik
Physiognōmik (griech.), die Kunst, aus der Bildung der äußern Körperteile, besonders des Gesichts (Physiognomie), auf die seelischen Eigenschaften eines Menschen zu ...
Physiographie
Physiographie (griech.), Naturbeschreibung.
Physiokraten
Physiokraten, s. Physiokratisches System.
Physiokratie
Physiokratie (griech.), Herrschaft der Natur; Physiokratismus, die Ansicht, nach der die Natur das oberste Machtprinzip in der Welt ist; insbesondere soviel wie Physiokratisches ...
Physiokratisches System
Physiokratisches System (Agrikultursystem), dasjenige volkswirtschaftliche Lehrgebäude, das den Grund und Boden und dessen Bewirtschaftung als Hauptquelle des Nationalreichtums ...
Physiologie
Physiologie (griech.), die Lehre vom Leben oder von dem Komplex derjenigen Erscheinungen, die den Organismen eigentümlich sind; Aufgabe der P. ist es, diese Erscheinungen auf ...
Physiologische Auslese
Physiologische Auslese, s. Darwinismus, S. 532.
Physiologische Kochsalzlösung
Physiologische Kochsalzlösung, eine Kochsalzlösung mit 0,6–0,9 Proz. Kochsalz, zu Eingießungen, Transfusionen etc.
Physiologische Zeit
Physiologische Zeit, soviel wie Reaktionszeit, s. Reaktion.
Physiologischer Nutzeffekt
Physiologischer Nutzeffekt, s. Nahrungsmittel, S. 393.
Physiolŏgus
Physiolŏgus, im frühern Mittelalter das Hauptwerk über Tierkunde, auch Bestiarium genannt, war außerordentlich verbreitet, was schon daraus erhellt, daß es sich (prosaisch ...
Physioplástik
Physioplástik (griech.), s. Plastische Operationen.
Physiotypie
Physiotypie (griech.), s. Naturselbstdruck.
Physisch
Physisch (griech.), in der Natur begründet oder sich darauf beziehend.
Physkonīe
Physkonīe (v. griech. phýskōn, »Dickbauch«), Austreibung des Unterleibes, besonders durch Luft. P. aquosa, sackige Bauchwassersucht.
Physocalymna
Physocalymna Pohl, Gattung der Lythrazeen mit der einzigen Art P. scaberrimum Pohl, einem 6–10 m hohen Baum mit gegenständigen Blättern und großen Blütentrauben oder wenig ...
Physoclisti
Physoclisti, Ordnung der Knochenfische; s. Fische, S. 607.
Physomētra
Physomētra (griech.), Gasansammlung in der Gebärmutterhöhle durch Eindringen von Luft oder durch Entwickelung von Gasen bei Zersetzung des Inhalts der Gebärmutter.
Physophoriden
Physophoriden (Blasenträger), s. Hydromedusen, S. 697.
Physopŏda
Physopŏda, s. Blasenfüßer.
Physostígma
Physostígma Balf., Gattung der Leguminosen, Sträucher mit gefiederten Blättern und je drei Blättchen, ziemlich großen Blüten in achselständigen Trauben und breit ...
Physostigmīn
Physostigmīn, s. Physostigma venenosum, Text zur Tafel »Arzneipflanzen III«, Fig. 6.
Physostŏmi
Physostŏmi (Edelfische), Ordnung der Knochenfische; s. Fische, S. 606.
Phytelĕphas
Phytelĕphas Ruiz et Pav. (Elfenbeinpalme), Gattung der Palmen, den Pandaneen sehr nahestehend, stammlose oder niederstämmige Gewächse mit dichter Krone großer, sehr ...
Phyteuma
Phyteuma L. (Rapunzel, Spickel), Gattung der Kampanulazeen, ausdauernde Kräuter mit grundständigen, zuweilen eine Rosette bildenden, oft langgestielten Blättern, zuweilen ...
Phyto...
Phyto... (vor Vokalen Phyt..., griech.), in Zusammensetzungen, bedeutet: Pflanzen...
Phytobiologie
Phytobiologie (griech.), s. Pflanzenbiologie.
Phytocecidĭen
Phytocecidĭen, s. Gallen, S. 280.
Phytochemie
Phytochemie (griech.), soviel wie Pflanzenchemie, s. Pflanzenmorphologie.
Phytocholesterīn
Phytocholesterīn (Phytosterin), s. Cholesterin.
Phytodomatĭen
Phytodomatĭen, s. Domatien.
Phytogēne Gesteine
Phytogēne Gesteine, wesentlich durch die Aufhäufung pflanzlicher Substanzen entstandene sedimentäre Gesteine, wie der Torf, die Kohlen.
Phytogeographie
Phytogeographie (griech.), Pflanzengeographie.
Phytognosie
Phytognosie (griech.), die Kenntnis der Gewächse an gewissen äußern Merkmalen.
Phytographie
Phytographie (griech.), Pflanzenbeschreibung.
Phytolacca
Phytolacca Tourn. (Kermesbeere, Schminkbeere, Scharlachbeere), Gattung der Phytolakkazeen, Kräuter, Sträucher oder Bäume mit ganzen Blättern, diesen gegenüberstehenden ...
Phytolakkazeen
Phytolakkazeen (Kermespflanzen), dikotyle, etwa 82 Arten umfassende, der tropischen und subtropischen Zone angehörige Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Zentrospermen, Kräuter ...
Phytolithen
Phytolithen (griech.), versteinerte Reste vorweltlicher Pflanzen, von denen man früher die bloßen Abdrücke als Phytoglyphen ausdrücklich unterschied.
Phytologie
Phytologie (griech.), Pflanzenkunde, Botanik.
Phytomorphosen
Phytomorphosen (grch.), s. Petrefakten, S. 664.
Phytomyxinae
Phytomyxinae, s. Myxomyzeten, S. 352.
Phytonomie
Phytonomie (griech.), Lehre von den Lebensverrichtungen der Pflanzen.
Phytopaläontologie
Phytopaläontologie (griech.), die Beschreibung der fossilen Pflanzenreste, s. Paläontologie.
Phytopathologie
Phytopathologie (griech.), soviel wie Pflanzenpathologie, s. Pflanzenkrankheiten.
Phytopergament
Phytopergament, soviel wie Pergamentpapier.
Phytophāgen
Phytophāgen (griech., Herbivoren), Pflanzenfresser.
Phytophagen
Phytophagen (Blattkäfer, Chrysomelidae), Familie der Käfer, zu der Clythra laeviuscula Ratz. (s. Tafel »Käfer I«, Fig. 52), ein schwarzer Käfer mit schwarzem Punkt auf der ...
Phytophōr
Phytophōr (griech.), Bezeichnung Pflanzenreste führender Gesteine.
Phytophthīres
Phytophthīres, s. Pflanzenläuse.
Phytophthŏra
Phytophthŏra de By., Pilzgattung aus der Familie der Peronosporazeen, von der naheverwandten Peronospora (s. d.) nur dadurch unterschieden, daß an jedem Ästchen der ...
Phytophysiologie
Phytophysiologie, s. Pflanzenphysiologie.
Phytoplankton
Phytoplankton, Schwebeflora der Gewässer, s. Plankton.
Phytóptidae
Phytóptidae (Gallmilben), Familie der Milben (s. d.); Phytoptus, s. auch Filzkrankheit der Blätter.
Phytoptocecidĭen
Phytoptocecidĭen, soviel wie durch Milben verursachte Pflanzengallen (s. Gallen, S. 280).
Phytosterīn
Phytosterīn, s. Cholesterin.
Phytotechnik
Phytotechnik, soviel wie Pflanzenbau.
Phytotomie
Phytotomie (griech.), soviel wie Anatomie der Pflanzen, s. Pflanzenmorphologie.
Phytozōen
Phytozōen (griech.), soviel wie Pflanzentiere (Polypen, Korallen), s. Zoophyten.
Phyzīt
Phyzīt, s. Erythrit.
Pi
Pi (Π, π), griech. Buchstabe, dem P. entsprechend; in der Mathematik bezeichnet π (Abkürzung für peripheria) die sogen. Ludolfsche Zahl (s. Kreis, S. 626). Von der ...
Pi y Margall
Pi y Margall, Francisco, span. Politiker, geb. 1820 in Barcelona, gest. 29. Nov. 1901 in Madrid, schloß sich der positivistischen Philosophie an und übersetzte die Werke ...
Pia causa
Pia causa (lat.), fromme Stiftung, s. Milde Stiftungen.
Pia corpŏra
Pia corpŏra (Piae causae, lat.), s. Milde Stiftungen.
Pia desideria
Pia desideria (lat.), fromme Wünsche, s. Desiderium.
Pia fraus
Pia fraus (lat., »frommer Betrug«), Betrug in vermeintlich guter Absicht.
Pia mater
Pia mater (lat.), die innerste Haut um Gehirn und Rückenmark.
Piacentische Stufe
Piacentische Stufe, eine besonders bei Piacenza in Italien entwickelte Schichtenfolge der pliocänen Subapenninformation, s. Tertiärformation.
Piacenza [1]
Piacenza (spr. pjatschénza), ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in der Emilia, wird von den Provinzen Cremona, Mailand, Pavia, Genua und Parma begrenzt, umfaßt 2471 qkm ...
Piacenza [2]
Piacenza, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben) und wichtige Festung, 61 m ü. M., nahe am rechten Ufer des Po, unterhalb der Mündung der Trebbia, an den ...
Piacenza [3]
Piacenza, Herzog von, s. Lebrun 3).
Piacere
Piacere (auch piacimento, ital., spr. -tschëre,-tschiménto), Gefallen; s. »a piacere«.
Piacevole
Piacevole (ital., spr. pjatschéwole), musikalische Vortragsbezeichnung: gefällig, lieblich, leicht.
Pĭacŭlum
Pĭacŭlum (lat.), Sühnopfer (s. Opfer, S. 74).
Piada
Piada, amtlich Nea Epidavros genannt, Ort von (1889) 1183 Einw. im griech. Nomos Argolis, unweit der Westküste des Golfs von Ägina, mit viel Zitronenbau, wo vom 1. Jan. 1822 an ...
Piae memorĭae
Piae memorĭae (lat.), frommen Andenkens.
Piaffe
Piaffe (franz.), Großtuerei; in der Reitkunst der »stolze Tritt«, eine trabmäßige Bewegung der Gliedmaßen im künstlichen Gleichgewicht auf der Stelle; das Pferd muß sich ...
Piaggia
Piaggia (spr. pjaddscha), Carlo, ital. Afrikareisender, geb. 1827 in Badia di Cantignano bei Lucca, gest. 17. Jan. 1882 in Afrika, kam 1851 nach Tunis, 1852 nach Alessandria, wo ...
Piagnonen
Piagnonen (spr. pjanjō-, »Weiner, Heuler«), Anhänger Savonarolas (s. d.), im Gegensatz zu der weltlich gesinnten Partei der sogen. Arrabiati.
Piamehl
Piamehl, s. Arrowroot.
Pian
Pian, Glashütte, s. Himmelpfort.
Piāna dei Greci
Piāna dei Greci (spr. dĕ-i grëtschi), Stadt in der ital. Provinz und dem Kreise Palermo (Sizilien), hat 2 Kirchen mit Fresken des 17. Jahrh. und (1901) 8285 albanes. Einwohner, ...
Pianciani
Pianciani (spr. -tschāni), Luigi, Graf, ital. Patriot, geb. 1810 in Rom, gest. im Oktober 1890, studierte die Rechte und trat in den päpstlichen Dienst, gab aber diesen 1845 ...
Pianīno
Pianīno (ital.), das moderne Klavier mit vertikal laufenden Saiten (Piano droit), s. Klavier.
Pianist
Pianist, Pianofortespieler, Klaviervirtuos.
Piāno
Piāno (ital., abgekürzt p.), »schwach, leise«, bezeichnet in der Musik nicht den äußersten Grad von Schwäche des Klanges, sondern denjenigen, der noch einen schwächern, ...
Pianoforte
Pianoforte (ital.), s. Klavier.
Pianograph
Pianograph, s. Melograph.
Pianola
Pianola (amerikanisches Fabrikat) u. Phonola (deutsches Fabrikat) sind mechanische Klavierspielapparate (vgl. Musikwerke, S. 317), die durch Handhabung einfacher ...
Pianōsa
Pianōsa (lat. Planasia), Insel im Tyrrhenischen Meer, südwestlich von Elba, zur italienischen Provinz Livorno gehörig, mit Livorno und Elba durch eine Dampferlinie verbunden, ...
Pians
Pians, Hautkrankheit, soviel wie Frambösie.
Pianwa
Pianwa, Ort in der brit. Besitzung Goldküste (Westafrika), Distrikt Volta, mit (1901) 2985 Einw.
Piaristen
Piaristen (Arme der Mutter Gottes zu den frommen Schulen, auch Väter der frommen Schulen, Patres scholarum piarum, in Polen Piaren genannt), Regularkleriker, die außer den drei ...
Piassāba
Piassāba (Piassava), die Fasern der Blattscheiden einer Palme, Attalea funifera in Brasilien, die nach Zerstörung der übrigen Gewebteile durch die Atmosphärilien als dicke, ...
Piásten
Piásten, poln. Fürstengeschlecht, dessen Stammvater Piast, ein Bauer aus Kruschwitz in Kujavien, 840–890 als erster Herzog über Polen geherrscht haben soll. Es stammte aus ...
Piáster
Piáster (ital. piastra, »Metallplatte«), Bezeichnung des spanischen und spanisch-amerikanischen Peso und des türkischen wie des ägyptischen Gersch (s. diese Artikel und Tafel ...
Piatak
Piatak, s. Kopeke.
Piatra
Piatra (früher Petrodava), Hauptstadt des Kreises Neamtz in der Moldau (Rumänien), an der Bistritza und der Staatsbahnlinie Bakau-P. in wild romantischer Gebirgsgegend gelegen, ...
Piatti [1]
Piatti (ital., »Teller«), in der Musik Name der türkischen Becken.
Piatti [2]
Piatti, Alfredo, Violoncellist, geb. 8. Jan. 1822 in Bergamo, gest. 19. Juli 1901 daselbst, Schüler von Zanetti und später als Zögling des Mailänder Konservatoriums von ...
Piauhi
Piauhi, s. Mauritia.
Piauhy
Piauhy (indian., »großes Wasser«), Staat des nördlichen Brasilien, zwischen 2°47´-10°36´ südl. Br. und 40°5´-48°40´ westl. L., am Atlantischen Ozean, 301,797 qkm mit ...
Piāve
Piāve (im Altertum Plavis), Küstenfluß in Oberitalien, entspringt am Monte Paralba in 2189 m Höhe in den Karnischen Alpen, fließt in engem Gebirgstal durch die Provinz ...
Piazza
Piazza (ital.), Platz, Marktplatz.
Piazza Armerīna
Piazza Armerīna, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Caltanissetta (Sizilien), Bischofssitz, in fruchtbarer Gegend, 475 m ü. M., hat eine Kathedrale im Renaissancestil (1517), ...
Piazzetta
Piazzetta (ital., Diminutiv von piazza), kleiner Platz; s. Venedig.
Piazzi
Piazzi, Giuseppe, Astronom, geb. 16. Juli 1746 zu Ponte im Veltlin, gest. 22. Juli 1826 in Neapel, trat 1764 in den Theatinerorden, studierte in Mailand, Turin, Rom, Genua, ...
Piazzi-Smyth
Piazzi-Smyth, Astronom, s. Smyth.
Piber
Piber, österreich. Staatsgestüt, s. Köflach.
Pibeseth
Pibeseth, ägypt. Stadt, s. Bubastis.
Pibor
Pibor, südlicher Nebenfluß des Sobat (s. d.) im Sudân, von dessen Mündung an 64 km aufwärts etwa 7000 Menschen wohnen.
Pibroch
Pibroch (spr. pibrŏch oder -brŏk, gälisch piobaireachd), Name altschott. Musikstücke, Variationen für den Dudelsack über ein Thema, die mit Verzierungen reich ...
Pic
Pic (franz.), s. Pik.
Pic du Midi
Pic du Midi, s. Midi, Pic du.
Pica
Pica, die Elster.
Picaba
Picaba, soviel wie Piassaba.
Picacho de Velēta
Picacho de Velēta (spr. pikátscho), der zweithöchste Gipfel der span. Sierra Nevada, 3470 m hoch, ist durch mehrere Höhenzüge von dem südöstlich aufsteigenden Mulahacen ...
Picadōres
Picadōres (span.), die reitenden Kämpfer bei den spanischen Stiergefechten (s. d.).
Picae
Picae (lat.), s. Gelüste.
Picander
Picander, Pseudonym, s. Henrici 1).
Picard
Picard (spr. -kár), 1) Louis Benoît, franz. Lustspieldichter, geb. 29. Juli 1769 in Paris, gest. daselbst 31. Dez. 1828, machte sich einen Namen erst 1797 durch das Lustspiel ...
Picardant
Picardant (spr. -dáng), Wein, s. Lunel.
Picarden
Picarden (verstümmelt aus Begarden, s. Beginen und Begarden), Bezeichnung für die Brüder und Schwestern des freien Geistes sowie für die Mährischen Brüder.
Picardi
Picardi, Silvestro, ital. Politiker, geb. 29. Okt. 1853 in Messina, gest. 14. Jan. 1904, studierte die Rechte und wurde Advokat, ohne indessen die Praxis auszuüben. 1890 wurde er ...
Picardie
Picardie, ehemalige Provinz im nördlichen Frankreich, mit der Hauptstadt Amiens, zerfiel in die Ober-P. mit den Landschaften Amiénois, Santerre (Hauptstadt Péronne), ...
Picardie-Koeverden-Kanal
Picardie-Koeverden-Kanal, Schiffahrtskanal im preuß. Regbez. Osnabrück, verbindet den Süd-Nordkanal bei Georgsdorf mit der kanalisierten Aa bei Koeverden in den Niederlanden, ...
Picardisch
Picardisch, die franz. Volksmundart der Picardie, s. Französische Sprache, S. 27, 2. Spalte.
Picardischer Schweiß
Picardischer Schweiß, ein dem Englischen Schweiß (s. d.) ähnliches, epidemisches Schweißfieber.
Picaro
Picaro (span.), Gauner, Schelm; daher picaresker Roman, der sogen. Schelmenroman, wie ihn die Spanier Mendoza und Quevedo aufbrachten.
Picavet
Picavet (spr. pikawä), François Joseph, franz. Gelehrter und Schulmann, geb. 17. Mai 1851 in Petit-Fayt (Nord), wurde Volksschullehrer, dann Lyzealprofessor der Philosophie in ...
Piccadilly
Piccadilly, eine der Hauptstraßen Londons (Westminster), von Haymarket bis Hyde Park Corner, 1,5 km lang, mit eleganten Läden, stattlichen Wohnhäusern und mehreren ...
Piccardscher Apparat
Piccardscher Apparat, s. Abdampfen, S. 19.
Picciolīni
Picciolīni (ital., spr. pittscho-), Oliven, nach einem vom Italiener gleichen Namens erfundenen Rezept eingemacht (französisch: à la picholine).
Picco
Picco, Längenmaß, s. Pik.
Piccolo
Piccolo (ital.), klein (s. Pikkolo), Flauto p., soviel wie Pickelflöte (s. Flöte). Das kurzweg P. genannte neuere Blechblasinstrument (in Es, Umfang chromatisch von a-b2) ist ...
Piccolomĭni
Piccolomĭni, altes ital. Geschlecht, stammte aus Rom, ließ sich dann in Siena nieder und kam in den Lehnbesitz des Herzogtums Amalfi. Der namhafteste Sprößling desselben ist ...
Piccotīn
Piccotīn, bedrucktes Baumwollengewebe mit 28 Fäden auf 1 cm aus Kettengarn Nr. 40 und Schußgarn Nr. 24 englisch, Bindung Krepp.
Pice
Pice (spr. peiß, Pysa), britisch-ostind. Kupfermünze = 1/4 Anna, gesetzlich = 2,128 deutsche Pfennig.
Picĕa
Picĕa Don., Tanne (s. d.); P. Lk., Fichte (s. d.).
Picēn
Picēn C22H14 findet sich in den letzten Destillationsprodukten des Braunkohlenteers und der Petroleumrückstände, entsteht aus Naphthalin und Äthylenbromid, bildet farblose, ...
Picēnum
Picēnum, alte Landschaft in Mittelitalien, südlich von Umbrien am Adriatischen Meere gelegen, vom Lande der Sabiner durch den Kamm der Apenninen getrennt, wurde von vielen ...
Pichegru
Pichegru (spr. pischĕgrü), Charles, franz. General, geb. 16. Febr. 1761 in Arbois (Franche-Comté), gest. 5. April 1804 in Paris, trug als Lehrer der Mathematik an dem ...
Pichen
Pichen, Auspichen der Bierfässer, s. Pech.
Pichi
Pichi, s. Fabiana.
Pichincha [1]
Pichincha (spr. pitschínntscha), Vulkan in der Westkordillere von Ecuador, nordwestlich von Quito, mit fünf Gipfeln, von denen die durch einen 4411 m hohen Sattel (Ninaurcu) ...
Pichincha [2]
Pichincha (spr. pitschínntscha), Provinz von Ecuador, benannt nach dem Vulkan P. (s. oben), umfaßt die Hochebene von Quito (2850 m) und die beiden Abhänge der Kordilleren, ...
Pichler
Pichler, 1) Anton, Steinschneider, geb. 12. April 1697 in Brixen, bildete sich in Neapel und lebte seit 1743 in Rom, wo er 14. Sept. 1779 starb. Von seinen Gemmen sind die ...
Picholinen
Picholinen (franz., spr. pischo-), soviel wie Picciolini (s. d.)
Pichon-Longueville
Pichon-Longueville (spr. pischóng-longh'wil'), s. Bordeauxweine.
Pichorĭe
Pichorĭe (Piturigift), s. Duboisia.
Pichurimbohnen
Pichurimbohnen, s. Nectandra.
Pichurimtalgsäure
Pichurimtalgsäure, s. Laurostearinsäure.
Pichutapaß
Pichutapaß (spr. pitschūta-), s. Isluga.
Picidae
Picidae, s. Picus.
Pick-pocket
Pick-pocket (engl.), Taschendieb, Beutelschneider.
Pickel
Pickel, Konrad, s. Celtes.
Pickelbeere
Pickelbeere, gemeine Heidelbeere, s. Vaccinium.
Pickelflöte
Pickelflöte (Piccolo), s. Flöte.
Pickelhaube
Pickelhaube, volkstümliche Bezeichnung des preußischen Helmes. Das Wort ist auf Beckenhaube, auch Beckelhube genannt (s. Helm), zurückzuführen, der Bau des preußischen Helmes ...
Pickelhering
Pickelhering, eine Bezeichnung der stehenden Figur des Narren im Drama. Der erste Komiker, der sich diesen Namen (engl. pickle-herring, »Pökel- oder Salzhering«) beilegte, war ...
Pickering [1]
Pickering, Marktstadt im Nordbezirk von Yorkshire (England), 14 km nördlich von Malton, hat eine interessante Kirche (noch teilweise im normannischen Stil, 1879 restauriert), ein ...
Pickering [2]
Pickering, Edward Charles, Astronom, geb. 19. Juli 1846 in Boston, studierte in Cambridge, wurde 1867 Professor der Physik an der Technischen Hochschule in Boston, 1877 Professor ...
Pickles
Pickles (engl., spr. pick'ls), soviel wie Mixed pickles.
Picknick
Picknick (engl.-franz. pique-nique), gesellige Vereinigung, zu der jeder Gast einen Beitrag an Speisen mitbringt.
Pickwickĭer
Pickwickĭer, die Helden des humoristischen Romans von Ch. Dickens: »Adventures of Mr. Pickwick«, der seinen Ruhm begründete.
Pico [1]
Pico, Trockenmaß auf den Philippinen zu 30 Gantas = 90,078 Lit. und Gewicht von 10 Chinantas zu 10 Cates = 63,263 kg.
Pico [2]
Pico, eine der portug. Azoren, ganz vulkanisch (Pico Alto 2320 m hoch), hat 447 qkm mit (1890) 25,411 Einw., worunter nur etwa 11,000 männliche, da viele junge Männer ...
Pico [3]
Pico, Giovanni, Graf von Mirandola, Fürst von Concordia, Humanist, geb. 24. Febr 1463 auf Mirandola, gest. 17. Nov. 1494 in Florenz, bezog 1476 die Universität Bologna, besuchte ...
Picoline
Picoline (Methylpyridine) C6H7N oder C5H4N.CH3, drei Basen, die sich im Steinkohlenteer und Knochenöl finden, farblose Flüssigkeiten bilden und mit Platinchlorid ...
Picot
Picot (spr. -ko), 1) François, franz. Maler, geb. 1786 in Paris, gest. daselbst 15. März 1868, Schüler Vincents, gründete seinen Ruf 1819 mit dem großen Gemälde: Amor und ...
Picoterie
Picoterie (franz.), Anzüglichkeit, Stichelei.
Picots
Picots (franz., spr. -kō), die kleinen Maschen, die reihenweise an den Kanten von Nadelspitzen sitzen; auch schmale, gewebte Zwirnkanten.
Picpus-Gesellschaft
Picpus-Gesellschaft (spr. pikpūs-, Väter von den heiligsten Herzen Jesu und Mariä), katholische Vereinigung von Weltpriestern und Laien für die Zwecke der Mission, nach dem ...
Picquart
Picquart (spr. pikār), M. G., franz. Offizier, geb. 1854 in Straßburg, diente, nachdem er in Tongking gefochten hatte, als Generalstabsoffizier und erhielt 1. Juli 1895 die ...
Pict.
Pict., bei Tiernamen Abkürzung für François Jules Pictet (s. d. 3).
Pictavi
Pictavi, s. Pictones.
Pictet
Pictet (spr. piktä), 1) Marcus Auguste, Naturforscher, geb. 23. Juli 1752 in Genf, gest. daselbst 19. April 1825, war Schüler und Reisebegleiter Saussures, dem er 1786 als ...
Picton Castle
Picton Castle (spr. pickt'n kaßl), s. Haverfordwest.
Pictŏnes
Pictŏnes (Pictavi), gall. Volk, dessen Hauptort Limonum Pictonum (das heutige Poitiers) war.
Pictor
Pictor (lat.), Maler.
Pictou
Pictou (spr. piktu), Stadt in der kanadischen Provinz Neuschottland, an der Northumberlandstraße, mit vorzüglichem Seehafen, höherer Schule, Schiffbau, bedeutender ...
Pictūra
Pictūra (lat.), Gemälde, Bild, auch Stickerei.
Pictus
Pictus (lat.), gemalt, gestickt.
Picŭlus
Picŭlus, s. Spechte.
Picumnus
Picumnus, röm. Gottheit, s. Pilumnus.
Picunche
Picunche (spr. -kúntsche), Stamm der Araukaner (s. d.).
Picus [1]
Picus, der Specht; Picidae (Spechte), eine Familie der Klettervögel.
Picus [2]
Picus, italischer Dämon des Waldes, auch des Ackerbaues, namentlich des Düngens. In der Sage der Laurenter erscheint er als König und streitbarer Held, Sohn des Saturnus, ...
Piderit
Piderit, Theodor, Schriftsteller, geb. 15. Sept. 1826 in Detmold, studierte seit 1846 Medizin und begab sich 1850, durch die politischen Verhältnisse vertrieben, nach Valparaiso, ...
Pidgin-English
Pidgin-English, s. Pigeon-English.
Pidjon ha-ben
Pidjon ha-ben (hebr.), s. Erstgeburt.
Pié
Pié (»Fuß«), altes span. Längenmaß, vgl. Fuß, S. 228.
Pie [1]
Pie (engl., spr. pai), soviel wie Pastete, besonders die aus Fleisch oder Obst bereitete Schüsselpastete.
Pie [2]
Pie (spr. pai), Rechnungsstufe in Britisch-Ostindien, = 20 Käsch oder 1/3 Pice = 0,71 deutscher Pfennig; auch Kupfermünze.
Pièce
Pièce (franz., spr. pjǟß'), ein Stück, insofern es etwas für sich Bestehendes oder selbständiger Teil eines Ganzen ist, z. B. ein Musik-, Schrift-, Bühnenstück; ein ...
Pièces rustiques
Pièces rustiques (franz., spr. pjǟß' rüstīk'), Bezeichnung der Arbeiten des Kunsttöpfers Palissy (s. d.).
Pied
Pied (franz., spr. pje), altes franz. Längenmaß, s. Fuß, S. 228.
Pied-à-terre
Pied-à-terre (franz., spr. pjē-t-atǟr'), Absteigequartier, Landhäuschen eines Städters.
Pied-fort
Pied-fort (spr. pjĕsōr, Monnaie d'essai, »Probeabschlag«), ein zur Prüfung neuer Stempel geprägtes Münzstück, oft aus anderm als dem gesetzlichen Metall und meist viel ...
Piēdecuësta
Piēdecuësta, Stadt im kolumb. Depart. Santandér, am Rio de Oro, 1009 m ü. M., mit Universität, Theater, Fabrikation von Strohhüten, Zigarren, Zuckerwerk, Anbau von Tabak, ...
Piēdestal
Piēdestal (franz.; ital. piedestallo), »Fußgestell« für Vasen, Säulen, Kandelaber, Statuen, meist nur aus einem einfachen Würfel oder Zylinder bestehend (vgl. Postament).
Piēdimónte d'Alise
Piēdimónte d'Alise, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Caserta, am Fuße des Matesegebirges, hat Reste alter Mauern und Türme, ein Lyzeum und Gymnasium, Ackerbauschule, ...
Piēdra-Blanca
Piēdra-Blanca (eigentlich San José), Departementshauptstadt in der argentin. Provinz Catamarca, am Westabhang der Sierra de San Luis, hat Zucker- und Kornmühlen, bedeutende ...
Piēdras Negras
Piēdras Negras, früherer Name der mexikan. Stadt Porfirio Diaz (s. d.).
Pieds courts
Pieds courts (franz., spr. pjē-kūr), geringere Sorte französischen Möbelzeuges.
Piëgan
Piëgan (Piekan), nordamerikan. Indianerstamm, Unterabteilung der Blackfeet (s. d.). Die P. haben noch viele alte Gebräuche erhalten und führen alljährlich im Juni einen ...
Piek
Piek, unterster, hinterster Schiffsraum, zuweilen Achterpiek, im Gegensatz zur Vorderpiek, dem Raum am Vorsteven; das äußere Ende der Gaffel; pieken (aufpieken), eine Gaffel ...
Piekar
Piekar, Dorf, s. Deutsch-Piekar.
Pielach
Pielach (Bielach), rechter Nebenfluß der Donau in Niederösterreich, entspringt am Hennesteck nördlich von Annaberg und mündet nach 70 km langem, meist nördlich gerichtetem ...
Pielsberg
Pielsberg (Pilzberg), s. Lütjenburg.
Piëmont
Piëmont (ital. Piemonte, franz. Piémont), ehemaliges Fürstentum in Oberitalien, gegenwärtig eine Landschaft (compartimento) des Königreichs Italien, grenzt im N. an die ...
Piëmonte
Piëmonte, Ackerbaukolonie in Uruguay, Depart. Colonia, 1857 von 55 Waldenser Familien gegründet, 1890 mit 2200 Einw., die Weizen, Obst (besonders Pfirsiche) und Wein bauen.
Piëmontīt
Piëmontīt, Mineral, s. Epidot.
Pien-wai
Pien-wai (chines., »außerhalb der Grenze«), das ehemalige neutrale Gebiet in der chines. Provinz Schönking (südliche Mandschurei), zwischen dem Yalufluß an der koreanischen ...
Pieneman
Pieneman, Jan Willem, holländ. Maler, geb. 4. Nov. 1779 in Abcoude, gest. 8. April 1853 in Amsterdam, war zuerst Tapetenmaler in einer Fabrik, besuchte aber in den Abendstunden ...
Piēno
Piēno (ital.), voll; organo p., mit vollem Werk; beim Orgelspiel soviel wie forte; coro p., voller oder gemischter Chor (Gegensatz: ein nur aus gleichen Stimmen zusammengesetzter ...

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;