Слова на букву paph-prot (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву paph-prot (8408)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Pienza
Pienza (spr. pi-énza), Stadt in der ital. Provinz Siena, Kreis Montepulciano, auf einer Anhöhe über der Orcia, Bischofssitz, hat eine Kathedrale mit Gemälden der Sieneser ...
Piep
Piep, s. Priel.
Pieper
Pieper (Anthus Bechst.). Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Stelzen (Motacillidae), lerchenähnliche Vögel mit schlankem Leib, geradem, pfriemenförmigem Schnabel, ...
Piephacke
Piephacke, Geschwulst auf dem Höcker des Fersenbeins beim Pferde, die durch Quetschung (häufig bei Bahntransporten) entsteht. Sie ist unschädlich, aber ein Schönheitsfehler ...
Pier [1]
Pier (engl., spr. pīr), steinerner Hafendamm, auch eiserne oder hölzerne Landungsbrücke für Boote oder Dampfer.
Pier [2]
Pier (Pieraas), s. Fischersandwurm.
Piërantōni
Piërantōni, Augusto, ital. Völkerrechtslehrer, geb. 24. Juni 1840 zu Chieti in den Abruzzen, ward Ministerialsekretär in Turin und auf Grund der Schriften »Sull' abolizione ...
Pierasma
Pierasma, s. Quassia.
Pierce
Pierce (spr. pīrß), Franklin, 14. Präsident der Vereinigten Staaten von Nordamerika, geb. 23. Nov. 1804 in Hillsborough (New Hampshire), gest. 8. Okt. 1869 in Concord (New ...
Piere
Piere, Fisch, s. Pfrille.
Pierideen
Pierideen, s. Farne, S. 237.
Piërīden [1]
Piërīden, Beiname der Musen von der mazedonischen Landschaft Piërien, wo alter Musendienst stattfand, oder von dem Mazedonier Piëros, der diesen in Thespiä eingeführt haben ...
Piërīden [2]
Piërīden (Pieridae), Schmetterlinge, s. Weißlinge.
Piërĭen
Piërĭen (Piëria), Küstenlandschaft im alten Mazedonien, zwischen dem Peneios und Haliakmon, dem Ostabhang des Olympos und dem Thermäischen Meerbusen, Mittelpunkt des ...
Piëris
Piëris, der Weißling.
Piērola
Piērola, Nicolas, peruan. Diktator, geb. 5. Jan. 1839 in Camana, ward 1860 Advokat in Lima, widmete sich daneben der Politik und gab konservativklerikale Zeitungen heraus. 1869 ...
Pieropegae
Pieropegae, Bitterwässer, s. Mineralwässer, S. 868.
Piëros
Piëros, Gebirge an der Grenze von Thessalien und Mazedonien, s. Griechenland, S. 288.
Pierre
Pierre (franz., spr. pjǟr'), soviel wie Peter, Petrus.
Pierre bleue
Pierre bleue (franz., spr. pjǟr' blö, »blauer Stein«, belgischer Granit), s. Marmor, S. 335, 1. Sp.
Pierre Pertuis, La
Pierre Pertuis, La (spr. pjǟr' pertǖī), ein Jurapaß (803 m), der das Val St.-Imier mit dem Birstal, die Westschweiz mit Basel verbindet und darum von jeher ein wichtiger ...
Pierrefonds [1]
Pierrefonds (spr. pjǟr'fóng), Flecken im franz. Depart. Oise, Arrond. Compiègne, am Südostrande des Waldes von Compiègne, an einem kleinen See und an der Nordbahn gelegen, ...
Pierrefonds [2]
Pierrefonds, Gräfin von, s. Eugenie 1).
Pierrette
Pierrette (franz., spr. pjärr-), der weibliche Hanswurst, das weibliche Seitenstück zum Pierrot (s. d.).
Pierron
Pierron (spr. pjerróng), Edouard, franz. General, geb. 3. Okt. 1835 in Moyenvic (Meurthe), trat 1857 als Leutnant in ein Zuavenregiment, machte die Feldzüge in Italien, Marokko ...
Pierrot
Pierrot (franz., spr. pjärro, »Peterchen«), komische Maske der französischen Bühne, aus dem Pedrolino, Piero, einem der Zanni (s. d.) der italienischen Commedia dell' arte, ...
Pierson
Pierson, 1) (Pearson) Henry Hugh, Komponist, geb. 12. April 1816 in Oxford, gest. 28. Jan. 1873 in Leipzig; in London, später in Paris und Deutschland ausgebildet, wurde er 1844 ...
Pierutsch
Pierutsch, s. Barouche.
Piesacken
Piesacken (Pisaken), in Nordostdeutschland scherzhaft für plagen, quälen, ärgern; wird hergeleitet vom Polnischen (piésak, Hund), nach andern vom Schwedischen (piska, ...
Pieschen
Pieschen, früher selbständiges Dorf, 1897 in Dresden einverleibt.
Piesport
Piesport, Dorf, s. Pisport.
Piesting
Piesting, Nebenfluß der Fischa (s. d.) in Niederösterreich, entsteht bei Gutenstein durch Vereinigung der Steinapiesting und Långapiesting, fließt in schönem, südlich von ...
Piet Paaltjens
Piet Paaltjens, Pseudonym für Fr. Haver-Schmidt (s. d.).
Piëtà
Piëtà (ital.), Frömmigkeit, liebreiche Gesinnung, Barmherzigkeit; in der bildenden Kunst die Darstellung der Maria mit dem Leichnam Christi im Schoß. Die berühmteste aus der ...
Piętak
Piętak (spr. pientak), Leonhard, österreich. Minister, geb. 24. Febr. 1841 in Przemysl, studierte in Lemberg die Rechte, erwarb 1867 den juristischen Doktorgrad und trat in den ...
Piëtas
Piëtas, s. Pietät.
Piëtät
Piëtät (lat. pietas), Frömmigkeit, pflichteifrige Liebe und Ergebenheit gegen Eltern, Geschwister, Verwandte, Wohltäter und Vaterland Als Göttin wurde der Pietas in Rom ein ...
Pietätsgefühl
Pietätsgefühl bedeutet als Gegenstand des Rechtsschutzes die gemütlich betonte Erinnerung an Verstorbene. Daher wird nicht nur die Beschimpfung des Andenkens Verstorbener als ...
Pieter-Maritzburg
Pieter-Maritzburg, Hauptstadt der britisch-südafrikan. Kolonie Natal, am Umsindusi in gesunder Lage auf einer Ebene 700 m ü. M., an der Eisenbahn Durban-Ladysmith, Sitz der ...
Pĭëtismus
Pĭëtismus (neulat.), eine krankhafte Form der Frömmigkeit (pietas), die, nach Umständen und Persönlichkeiten zu verschiedenen Zeiten verschieden gestaltet, bald in ...
Piētra dura
Piētra dura (Musaico in p. d.), Mosaik in hartem Stein, eine im 17. Jahrh. übliche Art des Florentiner Mosaiks, wobei buntfarbige Steine zu breiten Flächen zusammengesetzt ...
Piētra fungāja
Piētra fungāja (ital.), Pilzstein, s. Polyporus.
Piētrabbondante
Piētrabbondante, Flecken in der ital. Provinz Campobasso (Molise), Kreis Isernia, mit (1901) 1356 (als Gemeinde 2576) Einw. In der Nähe Ruinen des alten Bovianum (s. d.).
Piētramāla
Piētramāla, Bergflecken in der ital. Provinz und dem Kreise Florenz, Gemeinde Firenzuola, an der Straße von Bologna nach Florenz, nördlich von dem auch nach P. benannten Paß ...
Piētraperzĭa
Piētraperzĭa, Stadt in der ital. Provinz Caltanissetta (Sizilien), Kreis Piazza Armerina, mit Pfarrkirche (15. Jahrh.), normannischem Kastell, Ölgewinnung, Handel mit Schwefel, ...
Piētrasánta
Piētrasánta, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreise Lucca, am Fuße der Apuanischen Alpen, 3 km vom Ligurischen Meer, an der Eisenbahn Pisa-Spezia, hat alte Mauern und ...
Pietroassa
Pietroassa, rumän. Dorf, s. Petrossa.
Piētrosul
Piētrosul, ein Gipfel im Kelemengebirge (s. d.).
Piētrosz
Piētrosz, Gipfel in den Ostbeskiden, s. Karpathen, S. 672. Der Große Pietrosza, Gipfel im Radnaer Gebirge, s. Karpathen, S. 673.
Pietsch
Pietsch, Ludwig, Schriftsteller und Zeichner, geb. 25. Dez. 1824 in Danzig, bezog 1841 die Berliner Kunstakademie, trat 1843 in das Atelier des Porträtmalers Otto ein und ...
Pietschker Berg
Pietschker Berg, Berg auf der Pommerschen Seenplatte, nordwestlich vom Jassener See, im Kreise Stolp, 181 m hoch.
Pietschmann
Pietschmann, Richard, Ägyptolog und Historiker, geb. 24. Sept. 1851 in Stettin, Sohn des Bildhauers Eduard P., studierte in Berlin und Leipzig Orientalia sowie Erd- und ...
Pieve di Cadōre
Pieve di Cadōre, Distriktshauptort in der ital. Provinz Belluno, 879 m ü. M., malerisch im Alpental des Piave (Cadoretal) gelegen, hat eine Kirche mit einem Altarbild von ...
Piēve di Cento
Piēve di Cento (spr. tschento), Flecken in der ital. Provinz Ferrara, Kreis Cento, an der Dampfstraßenbahn Bologna-Cento, hat eine Kirche mit einem Altarbild von Guido Reni, ...
Piēve di Ledro
Piēve di Ledro, Hauptort des Ledrotals in Südtirol, s. Riva. – Pieve di Livinallongo, Dorf in Tirol, s. Buchenstein.
Piëzoelektrizität
Piëzoelektrizität (griech.), die bei Ausübung eines Druckes auf Kristalle erregte Elektrizität. Drückt man einen hemiëdrischen Kristall, z. B. Quarz, in der Richtung seiner ...
Piëzoklase
Piëzoklase (griech.), Zertrümmerung durch Druck, s. Protoklase.
Piëzomēter
Piëzomēter (griech.), »Druckmesser«, Örstedscher Kompressionsapparat, Sympiëzometer, Apparat zur Prüfung der Zusammendrückbarkeit der Flüssigkeiten. Ein birnförmiges ...
Pifferāri
Pifferāri (ital.), Hirten aus dem Volskergebirge und den Abruzzen, die in der Adventszeit nach Rom kamen, um vor den Marienbildern an den Straßenecken mit ihrer Schalmei ...
Pigafetta
Pigafetta, Antonio, Gefährte Magalhães' auf der ersten Erdumseglung, geb. 1491 in Vicenza, gest. daselbst um 1534, trieb das Studium der Mathematik und Schiffahrtskunde, schloß ...
Pigalle
Pigalle (spr. -gáll'), Jean Baptiste, franz. Bildhauer, geb. 26. Jan. 1714 in Paris, gest. daselbst 20. Aug. 1785, Schüler von Lemoyne, besuchte Italien und wurde 1754 Mitglied ...
Pigault-Lebrun
Pigault-Lebrun (spr. pigo-löbröng), eigentlich Antoine P. de L'Epinoy, franz. Romanschriftsteller und Dramatiker, geb. 8. April 1753 in Calais, gest. 24. Juli 1835 in La ...
Pigeon River
Pigeon River (spr piddsch'n riwwer, »Taubenfluß«), Name verschiedener Flüsse in Nordamerika, besonders der Abfluß kleiner Seen auf der Grenze zwischen Minnesota und Ontario, ...
Pigeon-English
Pigeon-English (besser Pidgin- [d.h. business-] English, spr. piddsch'n-inglisch), eine Sprache mit entstellten englischen Wörtern und chinesischer Konstruktion, die sich ...
Pigeons
Pigeons (franz., spr. pischóng »Tauben«), Taubenäpfel, s. Apfelbaum, S. 612 (5).
Piglhein
Piglhein, Bruno, Maler, geb. 19. Febr. 1848 in Hamburg, gest. 15. Juli 1894 in München, widmete sich anfangs bei Lippelt in Hamburg und seit 1864 bei Schilling in Dresden der ...
Pigmént
Pigmént (lat.), soviel wie Farbstoff (s. Farbstoffe), besonders die im menschlichen Körper auftretenden Farbstoffe. Die Färbung der Regenbogenhaut und der Aderhaut des Auges, ...
Pigmentamaurose
Pigmentamaurose, Erblindung infolge einer zuweilen angebornen, meist aber in den ersten Lebensjahren, selten später beginnenden bindegewebigen Entartung der Netzhautschichten und ...
Pigmentatrophie
Pigmentatrophie, s. Vitiligo.
Pigmentbakterĭen
Pigmentbakterĭen (chromogene Bakterien), Bakterien, die bei ihrer Vegetation Farbstoffe erzeugen, wie der Bacillus syncyanus Hueppe (Bacterium cyanogenum Fuchs), der in Milch ...
Pigmentbraun
Pigmentbraun, s. Sudanbraun.
Pigmentdruck
Pigmentdruck, s. Photographie, S. 827.
Pigmentgeschwulst
Pigmentgeschwulst, s. Melanoma.
Pigmentieren
Pigmentieren, soviel wie färben.
Pigmentmal
Pigmentmal, s. Muttermal.
Pignerol
Pignerol (spr. pinj'roll), Stadt, s. Pinerolo.
Pignolen
Pignolen (spr. pinjō-), Piniennüsse (s. Pinie).
Pignoration
Pignoration (lat.), Verpfändung.
Pignus
Pignus (lat., Mehrzahl: Pignŏra), Besitz- oder Faustpfand (s. Pfand ). P. pignoris, Afterpfand.
Pigrēs
Pigrēs, Bruder der Königin Artemisia, angeblicher Verfasser oder Bearbeiter des komischen Epos »Margites« (s. d.).
Piis Manĭbus
Piis Manĭbus (lat.), »den frommen Abgeschiedenen (geweiht)«, Inschrift altrömischer Leichensteine.
Pijacke
Pijacke (altholländ. piejekker oder vreischieter), Seemannsjacke, jetzt verballhornt zu Pea-Jacket (s. d.).
Pijnacker
Pijnacker (spr. peīn-), Adam, holländ. Maler, geb. 1621 in Pijnacker bei Delft, gest. im März 1673 zu Amsterdam, bildete sich nach Jan Both, hielt sich längere Zeit in Italien ...
Pik [1]
Pik (franz. Pic, engl. Peak), soviel wie Bergspitze, häufig in Zusammensetzungen, z. B. Adamspik, Pic du Midi etc. Vgl. die Hauptnamen (Midi etc.).
Pik [2]
Pik (franz. Pique), eine der vier Farben im franz. Kartenspiel (s. Spielkarten); auch soviel wie Groll. Ausdrücke, wie pikfein, Pikrosinen etc. kommen vom holländ. puik, in ...
Pik [3]
Pik (Picco, Covid), europäische Bezeichnung des orientalischen Längenmaßes Dhra'à (s. d.), dessen sich in Konstantinopel der Großhandel sowie für Wollwaren die Türken ...
Pikade
Pikade (portug. picada, von picar, stechen, schneiden, hauen), Schneise, schmaler Waldweg, Durchhau im Urwald (insbes. in den deutschen Siedelungsgebieten Südbrasiliens ...
Pikánt
Pikánt (franz. piquant), den Geschmack scharf anregend oder reizend, auch im übert sagenen Sinne; Pikanterie, etwas Pikantes; auch Stichelei.
Pike
Pike (franz. pique), vom 17. Jahrh. ab Bezeichnung des früher Pinne genannten Landsknechtspießes, der von 3 bis über 5 m Länge auftritt, im Gegensatz zur Lanze, der Waffe des ...
Pike's Peak
Pike's Peak (spr. paiks-pīk), Berg im nordamerikan. Felsengebirge, am Südende der Colorado Front Range, östlich vom Südpark, 4312 m hoch, seit 1891 mit Zahnradbahn, 1873–88 ...
Pikee
Pikee (franz. piqué), dichter Stoff, gewöhnlich aus Baumwolle, auf dem erhöhte und vertiefte Stellen miteinander abwechseln, so daß er wie gesteppt (franz. piqué) erscheint. ...
Pikeestickerei
Pikeestickerei, eine Art der Weißstickerei, die zwischen Durchbruchflächen im Doppelstoff aus Leinen mittels eingelegter Fäden leichte Reliefmuster herstellt, so daß sie ...
Pikeniere
Pikeniere (franz. piquiers, Spieße), mit Piken (s. Pike) bewaffnetes Fußvolk, verschwanden nach und nach mit Vervollkommnung der Handfeuerwaffen und hörten Ende des 17. Jahrh. ...
Pikesche
Pikesche, s. Pekesche.
Pikett [1]
Pikett (franz. piquet), Truppenabteilung, die im Felde zur Unterstützung einzelner Feldwachen oder der ganzen Vorposten-(Sicherungs-)linie aufgestellt wurden. Aus Infanterie oder ...
Pikett [2]
Pikett (franz. piquet, Rummelpikett), beliebtes Kartenspiel zwischen zwei Personen, dessen Erfindung den Franzosen zugeschrieben und auf 1390 angesetzt wird. Es wird mit der Karte ...
Pikettpfähle
Pikettpfähle, Holzpflöcke, an denen die Stallleinen (s. d.) im Biwak oder Lager befestigt werden.
Piki
Piki, neugriech. Bezeichnung für Meter. Neben dieser »königlichen P.« werden noch ältere gebraucht: so die große P. für Ellenwaren außer Seide = 66,9 cm, die von Patrás ...
Pikieren
Pikieren (piquieren, franz.), stechen; sticheln, reizen; sich auf etwas p., seine Ehre in etwas setzen, etwas eifrigst treiben; pikiert, gereizt, empfindlich. – Als technischer ...
Pikkŏlo
Pikkŏlo (ital. piccolo, »Kleiner«), in Wirtshäusern Bezeichnung eines Kellnerlehrlings. – P. als Blasinstrument, s. Piccolo.
Pikol
Pikol (Pikul, engl. pecul, vom malaiischen picul, tragen), ostasiat. Gewicht von 100 Kätti: in Hongkong, den Suluinseln (zu 2 Laksa von 10 Bubut), Sarawak, den Straits ...
Pikör
Pikör (franz. piqueur), der diensttuende Jäger bei der Parforcejagd; auch soviel wie Bereiter, reitender Leibdiener.
Pikotieren
Pikotieren, s. Bergbau (Grubenausbau), S. 667.
Pikotīt
Pikotīt (Picotit), Mineral, ein dem Ceylanit nahestehender Spinell mit Chromoxyd (bis 8 Proz.), findet sich in kleinen Kristallen in olivinreichen Gesteinen und Serpentinen, auch ...
Pikotten
Pikotten, s. Dianthus.
Pikramīn
Pikramīn, s. Amarin.
Pikrāte
Pikrāte, soviel wie Pikrinsäuresalze, z. B. Kaliumpikrat, pikrinsaures Kali.
Pikrātpulver
Pikrātpulver, s. Schießpulver.
Pikrīnsäure
Pikrīnsäure (Trinitrophenol, Pikrinsalpetersäure, Weltersches Bitter, Indigbitter, Kohlenstickstoffsäure, Trinitrokarbolsäure) C6H3N3O7 oder C6H2(NO2)3.OH entsteht beim ...
Pikrīt
Pikrīt (Paläopikrit), ein Gestein aus der Familie des Diabas oder des Olivinfels.
Pikrītporphyrīt
Pikrītporphyrīt, ein besonders decken-, lager- und gangförmig auftretendes Gestein mit dichter Grundmasse aus der Gruppe des Diabas.
Pikrocyamīnsäure
Pikrocyamīnsäure, s. Isopurpursäure.
Pikrolith
Pikrolith, Mineral, s. Serpentin.
Pikromerīt
Pikromerīt, Mineral, soviel wie Schonit.
Pikrosmīn
Pikrosmīn, ein dem Serpentin ähnliches Mineral, wasserhaltiges Magnesiumsilikat (Mg Fe)4Si5O14+2H2O, findet sich in grünen körnigen und stängeligen Massen, Härte 2,5–3, im ...
Pikrotoxīn
Pikrotoxīn (Kokkulin, Kokkolin), ein angeblicher Bestandteil der Kokkelskörner, ist keine einheitliche Substanz, sondern ein Gemenge von Pikrotoxin in C15H16O8+H2O, das bei ...
Piktăver
Piktăver (Pictavi, Pictones), kelt. Volk im aquitanischen Gallien, südlich von der untern Loire, mit der Hauptstadt Limonum (jetzt Poitiers).
Pikten
Pikten (lat. Picti, die Gemalten, d.h. Tätowierten), die ältesten Bewohner von Kaledonien (s. d.), nach der herkömmlichen Auffassung keltischen Stammes, nach neuerer, aber ...
Piktenhäuser
Piktenhäuser (Picts' houses), kegelstumpfförmige Rundtürme von 3–5 m Höhe, die in vorgeschichtlicher Zeit, wie die in ihnen gefundenen Reste von Geräten, Knochen und ...
Piktenmauer
Piktenmauer (Piktenwall), s. Hadrianswall.
Piktographie
Piktographie (lat.-griech.), s. Bilderschrift.
Piktolīn
Piktolīn, ein Gemenge verflüssigter Kohlensäure und Schwefliger Säure, das zur Vertilgung von Ratten, Mäusen und wilden Kaninchen benutzt wird.
Pikul
Pikul, s. Pikol.
Pila [1]
Pila (lat.), Mörser; Pfeiler; Ball (s. Ballspiel).
Pila [2]
Pila, Stadt, s. Schneidemühl.
Pilāde
Pilāde (neulat.), s. Pilar.
Pilaf
Pilaf, s. Pilaw.
Pilār [1]
Pilār (span., Pilade), der hintere, 0,9–1,2 m hohe Pfeiler in Pferdeställen, der zwei Pferdestände voneinander trennt, und an dem der Latierbaum hängt; in der Reitbahn Name ...
Pilār [2]
Pilār (Villa del P., früher Nembucú), Stadt in Paraguay, 1,5 km vom Paraguay, inmitten von Orangenhainen, mit 4000 Einw. (Distrikt 14,400).
Pilaster
Pilaster (franz. pilastre, span. pilastra), Wandpfeiler von mehr oder minder schlankem Verhältnis, die mit einer Wand verbunden sind und aus ihr mehr oder weniger hervortreten. ...
Pilâtre de Rozier
Pilâtre de Rozier (spr. pilātr' dö rosjē), Jean François, Physiker, geb. 20. März 1756 in Metz, gest. 15. Juni 1785, widmete sich der Chirurgie, dann der Pharmazie, ward in ...
Pilātus [1]
Pilātus (im Mittelalter auch Frakmont, Mons fractus genannt wegen seines zerklüfteten Gipfels), Gebirgsstock der Emmentaler Alpen, am Unterende des Vierwaldstädter Sees dem ...
Pilātus [2]
Pilātus, Pontius, röm. Prokuratur von Judäa zur Zeit Jesu, den er gegen bessere Überzeugung dem Haß der Priester und Pharisäer opferte. Er bekleidete sein Amt zehn Jahre ...
Pilaw
Pilaw (Pilaf, pers.), eine Reisspeise, das Hauptgericht in der Türkei, in Persien und Mittelasien, das, verschieden zubereitet, zu Anfang oder zum Schluß der Mahlzeit genossen ...
Pilbarra
Pilbarra, Goldfeld, s. Westaustralien.
Pilchard
Pilchard (spr. pilltschĕrd, echte Sardine, Alosa pilchardus Cur.), ein Fisch aus der Gattung Alse, 15–25 cm lang, dem Hering ähnlich (s. Abbildung, S. 876), aber kleiner und ...
Pilchowitz
Pilchowitz, Flecken im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Rybnik, an der Kleinbahn Gleiwitz-Plania, 260 m ü. M., hat eine kath. Kirche, ein kath. Schullehrerseminar, ein Kloster der ...
Pilcomāyo
Pilcomāyo, Fluß in Südamerika, entsteht aus mehreren Quellflüssen am Ostabhang der Anden in Bolivia, fließt in südöstlicher Richtung, nimmt links als einzigen bedeutenden ...
Pilé
Pilé, zerbrochener grobkörniger Zucker.
Pilentum
Pilentum (lat.), bei den Römern ein vierräderiger Wagen, mit Verdeck, auf dem Flamines, Vestalinnen und Matronen zu Opfern und Spielen fuhren.
Piles
Piles (spr. pīl'), Roger de, franz. Maler und Kunstschriftsteller, geb. 1635 in Clamecy (Nièvre), gest. 5. April 1709 in Paris, war Schüler von Claude François, bildete sich ...
Pilĕus
Pilĕus, s. Pilleus.
Pilger
Pilger (Pilgrim, v. lat. peregrinus, »Fremder«; auch Waller, Wallbruder genannt), Reisender zu Fuß, besonders der aus Andacht nach fernen heiligen Orten Wallfahrende, daher ...
Pilgerflasche
Pilgerflasche, s. Feldflasche und Gurde.
Pilgermission
Pilgermission, s. Chrischona.
Pilgermuschel
Pilgermuschel, s. Kammuscheln.
Pilgern
Pilgern, Pilgerwalzwerk, s. Röhren.
Pilgerstabkreuz
Pilgerstabkreuz, s. Apfelkreuz.
Pilgram
Pilgram (tschech. Pethřimov), Stadt in Böhmen, an der Staatsbahnlinie Iglau-Tabor, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine Dechanteikirche, ein ...
Pilgrim
Pilgrim, soviel wie Pilger.
Pili
Pili, s. Haare.
Pilibhit
Pilibhit, Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts der britisch-ind. Nordwestprovinzen, am Deohufluß und der Eisenbahn nach Bareilly, mit verfallenem Palast, großer Moschee, ...
Pilidĭum
Pilidĭum, die Larvenform der Nemertinen, s. Plattwürmer.
Pilieren
Pilieren (franz., v. lat. pila, »Mörser«), zerstoßen, stampfen.
Pilis
Pilis (spr. -lisch), Großgemeinde im ungar. Komitat Pest, an der Staatsbahnlinie Budapest-Czegléd, mit einem Schloß und einer Ruine, Park, Wein- und Getreidebau und (1901) 4610 ...
Pilis-Csaba
Pilis-Csaba (spr. -pilisch-tschaba), Großgemeinde im ungar. Komitat Pest, im Piliser Gebirge, an der Eisenbahn Budapest-Gran, mit Domäne des Erzherzogs Joseph und (1901) 1968 ...
Pilisgebirge
Pilisgebirge (spr. pilisch-), nördlichster Ausläufer des Bakonywaldes in Ungarn, am rechten Donauufer, im Dobogókö 700 und im Pilis 757 m hoch.
Pilītkersantīt
Pilītkersantīt, Gestein, ausgezeichnet durch den Gehalt an Pilit, einem Umwandlungsprodukt von Olivin; s. Kersantit.
Piliza
Piliza (Pilica), Flecken im russisch-poln. Gouv. Kjelzy, Kreis Olkusz, an der P., einem linken Nebenfluß der Weichsel, hat Fabrikation von Tuch und Zucker und 4982 Einw.
Pilken
Pilken, künstliche Fische zum Anlocken der Fische bei der Leinenfischerei.
Pillau
Pillau, Stadt im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Fischhausen, liegt zwischen der Ostsee und dem Frischen Haff auf einer Landzunge am Eingang zum Haff (dem 1510 entstandenen ...
Pillen
Pillen (Pilulae), kleine Kügelchen von 0,05–0,2 g. von denen jedes eine bestimmte Quantität eines Arzneimittels enthält. Die Grundmasse besteht meist aus Süßholzpulver, mit ...
Pillenbaum
Pillenbaum, s. Cleome.
Pillendreher
Pillendreher, Gruppe der Blatthornkäfer (Lamellicornia), drehen aus Mist Kugeln (Pillen), die sie in die Erde vergraben und dort verzehren. In 0,1 m tiefen Höhlen formen sie ...
Pillenkraut
Pillenkraut, s. Pilularia.
Pillersdorf
Pillersdorf, Franz, Freiherr von, österreich. Staatsmann, geb. 1786 in Brünn, gest. 22. Febr. 1862, studierte in Wien Staats- und Rechtswissenschaft, begann seine ...
Pillĕus
Pillĕus (Pileus, lat.), bei den Römern von Arbeitern getragene spitze Filzmütze, von Seeleuten, Reisenden als Wetterkappe getragen (vgl. Abbildung), bei Freigelassenen Zeichen ...
Pillkallen
Pillkallen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Gumbinnen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Tilsit-Stallupönen und der Kleinbahn P.-Lasdehnen, 74 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ...
Pillnitz
Pillnitz, königliches Lustschloß, 7 km südöstlich von Dresden (s. Karte »Umgebung von Dresden«), Sommerresidenz des sächsischen Hofes, liegt beim Dorf P. (mit 770 Einw.) in ...
Pillon
Pillon, ein 1550 m hoher Alpenpaß, der das obere Saanetal und die Vallée des Ormonts verbindet. Er hat seit 1885 eine fahrbare Straße, die vom Bund subventioniert ist. Von ...
Pillow
Pillow, gewöhnlicher englischer Bettbarchent.
Pillsbury
Pillsbury (spr. pillsbĕrì), Harry Nelson, Schachmeister, geb. 5. Dez. 1872 zu Sommerville in Massachusetts, gewann im letzten Jahrzehnt eine Anzahl hervorragender Turnierpreise ...
Pilocárpus
Pilocárpus Vahl, Gattung der Rutazeen, kleine Bäume oder Sträucher mit gegenständigen, abwechselnden oder wirtelständigen, ganzen oder unpaarig gefiederten, lederigen oder ...
Pilokarpīn
Pilokarpīn C11H16N2O, Alkaloid, findet sich neben Pilokarpidin C10H14N2O2 in den Jaborandiblättern (s. Pilocarpus), gibt eine farblose, weiche, klebrige Masse und bildet mit ...
Pilon
Pilon (spr. -lóng), Germain, franz. Bildhauer, geb. um 1535 in Paris (?), gest. daselbst 3. Febr. 1590, einer der Hauptmeister der französischen Renaissance. arbeitete von ...
Pilōsus
Pilōsus (lat.), dicht behaart.
Pilōt
Pilōt (franz. pilote, ital. piloto, v. griech. pilos, Mann mit dem großen Hut), ursprünglich der Hochseesteuermann (span. piloto mayor), dann Lotse; Pilotage (spr. -āsche), ...
Pilot charts
Pilot charts (engl., spr. pailöt tscharts, »Lotsenkarten«), von den hydrographischen Ämtern der Vereinigten Staaten und Englands herausgegebene Monatskarten für die Gebiete ...
Pilot [1]
Pilot, im Bauwesen soviel wie Pfahl; Pilotierung, Pfahlwerk.
Pilot [2]
Pilot, starkes, dickes Baumwollengewebe mit 23 Ketten- und 70 Schußfäden auf 1 cm aus gezwirnter Baumwollkette Nr. 24 und Baumwollschuß Nr. 12 englisch, Bindung fünfbindiger ...
Pilot [3]
Pilot (Lotsenfisch, Naucrates L.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Bastardmakrelen (Carangidae), Fische mit lang-eiförmigem Körper, stumpfer Schnauze, kurzen ...
Pilōty
Pilōty, 1) Ferdinand, Lithograph, geb. 28. Aug. 1786 in Homburg, gest. 8. Jan. 1844 in München, gab hier 1808–15 mit Strixner 432 Lithographien nach Handzeichnungen alter ...
Pilpai
Pilpai (Bilpai), Fabeldichter, s. Pantschatantra.
Pilpul
Pilpul, die angeblich von dem Prager Rabbiner Jakob Polak (gest. 1530) ausgebildete dialektische Methode des Talmudstudiums, die sich in sophistischen, witzigen Spielereien mit ...
Pils
Pils (spr. pil), Isidore, franz. Maler, geb. 19. Juli 1813 in Paris, gest. 3. Sept. 1875 zu Douarnenez in der Bretagne, wurde 1834 Schüler von Picot, folgte aber nicht dessen ...
Pilsen
Pilsen (tschech. Plzen), Stadt in Böhmen, nächst Prag die größte Stadt des Landes, 320 m ü. M., an der Mies, die hier die Radbusa (mit der Angel) und die Uslawa aufnimmt und ...
Pilsener Revers
Pilsener Revers, s. Pilsen, S. 879.
Pilten
Pilten, Stadt im russ. Gouv. Kurland, an der Windau, 1295 gegründet um das schon 1220 vom König Waldemar II. von Dänemark erbaute Schloß, war Residenz der kurländischen ...
Piltz
Piltz, Otto, Maler, geb. 1846 in Allstedt (Sachsen-Weimar), bildete sich in München und an der Kunstschule in Weimar zum Genremaler aus und machte die Studien zu seinen Bildern ...
Pilŭlae
Pilŭlae (lat.), Pillen; P. aloëticae ferratae, italicae nigrae, italienische Pillen, aus gleichen Teilen trocknem schwefelsaurem Eisenoxydul und Aloe dargestellte Pillen von je ...
Pilulāria
Pilulāria L. (Pillenkraut), Gattung der Marsiliazeen, farnartige Wasserpflanzen (Pteridophyten) mit kriechenden, verzweigten, bewurzelten Stämmchen und zweireihigen, ...
Pilum
Pilum (lat., »Keule«), der Wurfspieß der römischen Legionssoldaten (s. Legion), den sie bei Eröffnung des Gefechts in die Feinde schleuderten, um dann zum Schwertkampf zu ...
Pilumnus
Pilumnus, altitalischer Gott, Erfinder des Getreidestampfens, Bruder des Picumnus, dem man die Erfindung der Ackerdüngung zuschrieb. Beide galten nach andrer Auffassung als ...
Pilus
Pilus (lat.), Haar (s. Haare).
Pilwizschnitter
Pilwizschnitter (Bilwitz), s. Ackerkulte.
Pilzblumen
Pilzblumen (hierzu Tafel »Pilzblumen«), Pilze mit auffälligen, zierlichen, lebhaft gefärbten und stark, meist aasartig riechenden Fruchtkörpern. Durch diese Eigenschaften ...
Pilzblumen
Pilzblumen.
Pilze
Pilze (Schwämme, Fungi, Mycetes, hierzu die Tafeln »Pilze I-IV«), im weitern Sinn alle Gruppen blütenloser (kryptogamischer) Gewächse, deren Glieder durch gänzlichen ...
Pilze
Pilze I. (Genießbare Pilze.) (Alle Figuren in etwa 3/4 nat. Größe.) Pilze II. (Giftige Pilze.) (Alle Figuren in etwa 3/4 nat. Größe.) Pilze III. Pilze IV.
Pilzfäden
Pilzfäden (Hyphen), s. Pilze, S. 881.
Pilzfelsen
Pilzfelsen, eigentümliche Verwitterungsform der Felsen, s. Wüste.
Pilzgallen
Pilzgallen, s. Gallen, S. 281.
Pilzgärten
Pilzgärten, die von südamerikanischen Schleppameisen (Acromyrmex Mayr), Heerameisen (Apterostigma Mayr) und Höckerameisen (Cyphomyrmex Mayr) in ihren Nestern aus Teilen von ...
Pilzmücken
Pilzmücken, s. Mücken, S. 208.
Pilzmutter
Pilzmutter, Mycelium, s. Pilze, S. 881.
Pilzno
Pilzno, Stadt in Galizien, am linken Ufer der Wisloka, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, 1354 von böhmischen Kolonisten gegründet, mit (1900) 2138 ...
Pilzstein
Pilzstein, s. Polyporus.
Pilztiere
Pilztiere, s. Maxomyzeten.
Pilzvergiftung
Pilzvergiftung, die durch den Genuß giftiger Pilze hervorgerufenen Zustände. Das Pilzgift erzeugt schwere Störungen im Magendarmkanal, oder es wirkt auf Gehirn und Herz, oder ...
Pilzwurzel
Pilzwurzel, s. Mycorrhiza.
Pima
Pima (Nevome), nordamerikan. Indianerstamm, am Rio Gila in Arizona und im mexikanischen Staat Sonora, zum sonorischen Zweig des uto-aztekischen Sprachstammes gehörig. Schon vor ...
Pimelōsis
Pimelōsis (griech.), Fettsucht.
Piment
Piment, soviel wie spanischer Pfeffer (s. Capsicum) oder Englisch Gewürz (s. Pimenta).
Piménta
Piménta Lindl. (Pimentbaum), Gattung der Myrtazeen, wohlriechende Bäume mit gegenständigen, lederigen, immergrünen Blättern, kleinen Blüten in achselständigen Cymen und vom ...
Pimentkraut
Pimentkraut, s. Chenopodium.
Pimentöl
Pimentöl, ätherisches Öl aus den Früchten von Pimenta officinalis (Ausbeute 3,5–4 Proz.), ist gelb bis bräunlich, riecht dem Nelkenöl ähnlich, schmeckt stechend scharf, ...
Pimpernell
Pimpernell, soviel wie Pimpinella und Sanguisorba.
Pimpernuß
Pimpernuß, Pflanzengattungen, soviel wie Staphylea oder Pistazie (Pistacia).
Pimpinella
Pimpinella L. (Pimpinelle, Bibernell), Gattung der Umbelliferen, ausdauernde, selten einjährige Kräuter, zuweilen halbstrauchig, mit gefiederten oder nur wenig tiefgelappten, ...
Pimplarĭer
Pimplarĭer (Pimplariae), s. Schlupfwespen.
Pimpledmetall
Pimpledmetall, s. Kupfer, S. 828.
Pimpleïden
Pimpleïden, s. Musen.
Pina
Pina, Fluß in den russ. Gouv. Wolynien, Grodno und Minsk, steht durch den Königskanal mit dem Bug (Weichsel) in Verbindung und mündet rechts in die Jazolda (Pripet); seine ...
Pinākel
Pinākel (franz. pinacle, lat. pinnaculum), eine kleine Spitzsäule, Fiale oder Zinne, besonders in der gotischen Architektur und Dekoration.
Pinakoīd
Pinakoīd, ein Paar paralleler Flächen, das an Kristallen des quadratischen, hexagonalen, rhombischen, monoklinen und triklinen Systems auftritt und einer der Achsenebenen ...
Pinakoskōp
Pinakoskōp (griech.), eine Form der Laterna magica, dem Scioptikon ähnlich.
Pinakothēk
Pinakothēk (griech., »Bildersammlung«), im Altertum ein Raum, der den Hellenen als Aufbewahrungsort der den Göttern zum Weihgeschenk dargebrachten Bilder diente. Eine solche ...
Pinang [1]
Pinang (Penang), soviel wie Katechupalme (s. Areca). P. Lawyers (spr. laojers), s. Licuala.
Pinang [2]
Pinang (Penang, Pulo P., »Insel der Arekanuß«, auch Prinz Wales-Insel), brit. Insel, zu den Straits Settlements gehörig (s. Karte »Hinterindien«), an der Westseite der ...
Pinar del Rio
Pinar del Rio, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz von Cuba, mit Havana durch Eisenbahn (160 km) verbunden, Mittelpunkt der durch ihren Tabak berühmten Vuelta Abajo, mit starkem ...
Piñas
Piñas (spr. pinjas), s. Ananashanf.
Pinasse [1]
Pinasse (Pinaß), s. Boot, S. 211.
Pinasse [2]
Pinasse, ostindischer Stoff aus Baumbast, auch ein geköpertes Baumwollengewebe mit blauer Kette und weißem Einschlag.
Pinaster
Pinaster Endl., Gruppe der Koniferengattung Pinus, s. Kiefer, S. 882.
Pinatuch
Pinatuch, auf der Insel Manila gewebter durchsichtiger Stoff aus Ananasfasern.
Pinatypīe
Pinatypīe, von Didier in Xertigny (Frankreich) 1904 erfundenes photographisches Kopierverfahren, beruht auf dem verschiedenen Verhalten belichteter und unbelichteter ...
Pincé
Pincé (franz., spr. pängße), gekniffen, in der Musik soviel wie pizzicato. Instrumente à cordes pincés sind Harfe, Laute, Mandoline etc. Früher auch Name einer Verzierung ...
Pince-sans-rire
Pince-sans-rire (franz., spr. pängß'-ßang-rīr'), jemand, der mit unschuldiger Miene andre verspottet.
Pincenez
Pincenez (franz., spr. pängß'-nĕ), Nasenklemmer, Brille ohne Seitengestell (s. Brille, S. 423).
Pincette
Pincette (franz., spr. pängß-), s. Pinzette.
Pinchbeak
Pinchbeak (spr. pintschbīk), nach ihrem Erfinder benannte Legierung aus 128 Teilen Kupfer, 7 Teilen Messing, 7 Teilen Zink oder aus 2 Teilen Kupfer und 1 Teil Messing, ist ...
Pincieren
Pincieren (franz., spr. pängß-, »abkneifen«), s. Entspitzen und Hülsenfruchtbau, S. 625.
Pincĭus mons
Pincĭus mons, nördlichster Hügel Roms, den erst Aurelian zur Stadt zog. Er hieß früher Collis hortorum, weil dort die Gärten und Villen des Lucullus, Sallust, der Acilier, ...
Pinczow
Pinczow, Stadt, s. Pintschow.
Pindar [1]
Pindar, griech. Dichter, s. Pindaros.
Pindar [2]
Pindar, Peter, Pseudonym, s. Wolcott.
Pindari
Pindari (Pindhârri), von dem Namen der Beder (eines räuberischen indischen Stammes vom Kistna südwärts bis nach Maissur hinein) abgeleitete Bezeichnung für die seit Beginn ...
Pindăros
Pindăros (Pindar), lyrischer Dichter der Griechen, geb. 522 v. Chr. in Kynoskephalä bei Theben, aus altadligem Geschlecht, gest. um 448 in Argos, war vom 20. Jahr an bis in sein ...
Pindărus Thebānus
Pindărus Thebānus, im Mittelalter entstandene Bezeichnung eines in den ältern Handschriften den Namen des Homer führenden lateinischen Auszugs der » Ilias« (Homerus latinus) ...
Pindemonte
Pindemonte, 1) Giovanni, Marchese, ital. Dramatiker, geb. 4. Dez. 1751 in Verona, gest. daselbst 23. Jan. 1812, wurde 1782 Mitglied des Großen Rates in Venedig und 1789 Podestà ...
Pindos
Pindos, höchst unzugängliches Hauptgebirge und Rückgrat Nordgriechenlands, Grenzwall zwischen Epirus und Thessalien. Das von N. nach S. ziehende Gebirge wird beiderseits von ...
Pine Barrens
Pine Barrens (engl., spr. pain-, »Kiefernheide«), in den Vereinigten Staaten Bezeichnung für die ausgedehnten unfruchtbaren Landstriche in der Niederung am Atlantischen Ozean ...
Pine Bluff
Pine Bluff (spr. pain blöff), Hauptstadt der Grafschaft Jefferson des nordamerikan. Staates Arkansas, am Südufer des Arkansas River, in der Baumwollregion, Bahnknotenpunkt, hat ...
Pine Creek
Pine Creek (spr. pain krĭk), Eisenbahnstation im südaustral. Nordterritorium, vorläufiger Endpunkt der von Palmerston (s. d.) nach Adelaide in Angriff genommenen Überlandbahn.
Pinĕa
Pinĕa, s. Kiefer, S. 882, und Pinie.
Pineāldrüse
Pineāldrüse (Zirbeldrüse), s. Gehirn, S. 468.
Pinēga
Pinēga, rechter Nebenfluß der Dwina in den russ. Gouvernements Wologda und Archangel, 528 km lang, auf 465 km schiffbar. An ihr liegt die gleichnamige Kreisstadt des Gouv. ...
Pinel
Pinel (spr. -nell), Philippe, Irrenarzt, geb. 20. April 1745 zu St.-André im Depart. Tarn, gest. 25. Okt. 1826 in Paris, studierte in Toulouse, Montpellier und Paris, ward 1791 ...
Pinelli
Pinelli, 1) Luigi Pompeo, ital. Lyriker, geb. 8. Mai 1840 in Sant' Antonio bei Treviso, studierte erst die Rechte, gab sich aber bald völlig dem Studium der Literatur hin. P. ...
Pinēn
Pinēn C10H16, Hauptbestandteil des Terpentinöls, findet sich auch in vielen andern ätherischen Ölen, bildet eine farblose Flüssigkeit, riecht eigentümlich, löst sich in ...
Pinero
Pinero, Arthur Wing, namhafter engl. Dramatiker, geb. 24. Mai 1855 in London, wirkte 1874–1881 als Schauspieler am Lyzeum- und Haymarkettheater und schreibt seit 1877 Stücke ...
Pinerōlo
Pinerōlo (franz. Pignerol), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Turin, 376 m ü. M., am Ausgang des Alpentals des Chisone, an der Eisenbahn Turin-Torre Pellice und den ...
Pinētum
Pinētum (lat., von pinus, »Kiefer, Fichte«), eine Anpflanzung verschiedener Arten von Nadelhölzern mit systematischer oder freier Anordnung der Pflanzen. Aber auch im letztern ...
Pineytalg
Pineytalg, s. Pflanzentalg.
Pinge
Pinge (Binge), s. Bruch, S. 472, und Erdfall.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;