Слова на букву paph-prot (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву paph-prot (8408)

<< < 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 > >>
Pingjang
Pingjang, korean. Provinz und Stadt, s. Phjöngyang.
Pingré
Pingré (spr. pänggré), Alexandre Guy, Astronom, geb. 4. Sept. 1711 in Paris, gest. 1. Mai 1796 daselbst, trat in die Kongregation der regulierten Chorherren und ward 1735 ...
Pingŭe ingenĭum
Pingŭe ingenĭum (lat.), ein »fetter Verstand«, d.h. ein Schwachkopf, da dicke Leute bequem sind und Bequemlichkeit nicht das Mittel ist, durch das man sich geistige Güter ...
Pingue remedĭum
Pingue remedĭum (lat.), »fettes Mittel«, d.h. ein vorzügliches, wirksames Rechtsmittel.
Pinguecŭla
Pinguecŭla, s. Lidspaltenfleck.
Pinguénte
Pinguénte (serbokroat. Buzet), Stadt in Istrien, Bezirksh. Capodistria, am Fuße des Orliak (1102 m), am Quieto und an der Staatsbahnlinie Triest-Pola, Sitz eines ...
Pinguicŭla
Pinguicŭla Tourn. (Fettkraut), Gattung der Lentibulariazeen, meist ausdauernde, auf torfigem, feuchtem Boden wachsende Pflanzen mit grundständigen, ungeteilten, eine Rosette ...
Pinguīn
Pinguīn (Aptenodytes Forst.), Gattung der Schwimmvögel aus der Familie der Flossentaucher (Spheniscidae), Vögel mit walzenförmigem Leib, kleinem Kopf, etwa kopflangem, ...
Pinheiro
Pinheiro, Baum, s. Araucaria.
Pinheiro Chagas
Pinheiro Chagas (spr. pinjēĭrŭ schāgas), Manuel, portug. Schriftsteller und Staatsmann, geb. 13. Dez. 1842, gest. 7. April 1895, Sohn eines Hauptmanns, wurde für die ...
Pinhel
Pinhel (spr. pinjēl), Stadt im portug. Distrikt Guarda (Provinz Beira), an der Eisenbahn Figueira da Foz-Villar Formoso, hat eine Kathedrale, bedeutenden Handel u. (1900) 2917 ...
Pinhoes
Pinhoes (spr. pinjōs), s. Araucaria.
Pinicŏla
Pinicŏla, s. Hakengimpel.
Pinĭe
Pinĭe (Pinus Pinea L.), eine 15–30 m hohe Konifere mit meist schirmförmig ausgebreiteter Krone, im Alter rissiger, äußerlich graubrauner, innen lebhaft rotbrauner Rinde, ...
Pinĭentalg
Pinĭentalg (Pineytalg), s. Pflanzentalg.
Pinĭenzapfen
Pinĭenzapfen, ein in der antiken und später in der christlichen Kunst häufig vorkommendes Ornament in Form eines Pinienzapfens. In der antiken Kunst diente der P. vornehmlich ...
Pinĭolen
Pinĭolen, s. Arve und Pinie.
Pinīt [1]
Pinīt, Mineral, s. Cordierit.
Pinīt [2]
Pinīt (Fichtenzucker, Matezit) C7H14O6 oder C6H6(OH)5(OCH3) findet sich im Safte der kalifornischen Kiefer (Pinus Lambertiana) und im Kautschuk von der Liane Mateza roritina, ...
Pinītes
Pinītes Göpp., vorweltliche Pflanzengattung aus der Familie der Koniferen.
Pinītgranīt
Pinītgranīt (Pinitporphyr), soviel wie Granit, bez. Porphyr mit Pinit (Cordierit).
Pinitoïd
Pinitoïd, Mineral, wasserhaltiges Alkalitonerdesilikat, findet sich in grünlichgrauen, feinschuppigen, dichtem Glimmer vergleichbaren Massen, in manchen Porphyren und ...
Pinītporphyr
Pinītporphyr, s. Porphyr.
Pink
Pink (Pinkschiff), ein dreimastiges Küstenfahrzeug, meist mit Pfahlmasten, im Mittelmeer mit lateinischen Segeln, in der Ostsee mit Rahsegeln.
Pinka
Pinka, linker Nebenfluß der Raab in Ungarn, entspringt am Südfuß des Wechsels in Steiermark, durchströmt in südöstlicher Richtung das Komitat Eisenburg und mündet nach 55 ...
Pinkafeld
Pinkafeld (magyar. Pinkafö), Großgemeinde im ungar. Komitat Eisenburg, an der Pinka und Endstation der Bahnlinie Steinamanger-P., mit Filz-, Kotzen- und Holzwarenfabrik und ...
Pinkcolour
Pinkcolour (engl., spr. -koller, Nelkenfarbe), hell rosenroter Farbstoff. wird durch Glühen von Zinnoxyd mit Kreide, Kieselsäure und chromsaurem Kali erhalten, bildet ein ...
Pinke
Pinke, Fahrzeug, s. Flüte.
Pinkosknollen
Pinkosknollen (Pinkosholz), aus vermorschten Stämmen von Araucaria Bidwillii in Südqueensland (vielleicht aus einer Agathis-Art) herausgefaulte Astknoten, knollen- oder ...
Pinkossīn
Pinkossīn, s. Krapp.
Pinksalz
Pinksalz, s. Zinnchlorid.
Pinkschiff
Pinkschiff, s. Pink.
Pinksnelke
Pinksnelke, s. Dianthus.
Pinna [1]
Pinna (lat.), Feder, Flügel, Flosse; in der Botanik soviel wie Fieder, Fiederblättchen, s. Blatt, S. 26.
Pinna [2]
Pinna, s. Steckmuschel.
Pinnāta
Pinnāta (lat., Flossensäugetiere), nach älterer Einteilung eine der Hauptgruppen der Säugetiere, umfaßte die Robben und Wale.
Pinnātus
Pinnātus (lat., gefiedert), aus Fiedern zusammengesetzt; s. Blatt, S. 26, und Tafel »Blattformen II«, Fig. 18.
Pinnau
Pinnau, 1) (Pinn Au) rechter Nebenfluß der Elbe im südwestlichsten Teile des preuß. Regbez. Schleswig, entspringt bei Henstedt im Kreise Segeberg und mündet unterhalb ...
Pinne [1]
Pinne, soviel wie Pinna (Feder etc.); dann ein kleiner, spitzer Stab oder Stift; auf Schiffen der Hebelarm, mit dem das Steuerruder bewegt wird (Ruderpinne).
Pinne [2]
Pinne, s. Pike.
Pinne [3]
Pinne, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Samter, an der Staatsbahnlinie Meseritz-Rokietnice, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, Maschinen- und ...
Pinneberg
Pinneberg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Schleswig, an der Pinnau und der Staatsbahnlinie Altona-Kiel, hat eine evang. Kirche, eine Kreisirrenanstalt, Amtsgericht, Fabrikation von ...
Pinnipedĭa
Pinnipedĭa (lat., »Flossenfüßer«), eine Ordnung der Säugetiere (s. d. und Robben).
Pinnoīt
Pinnoīt, Mineral, wasserhaltiges Borat von Magnesium, das in Knollen und tetragonalen Kristallen von gelber, rötlicher oder grauer Farbe in dem Steinsalzlager von Staßfurt und ...
Pinnotheridae
Pinnotheridae (Muschelwächter), s. Krabben.
Pino von Friedenthal
Pino von Friedenthal, Felix, Freiherr, österreich. Handelsminister, geb. 14. Okt. 1826 in Wien aus einer lombardischen Adelsfamilie, gest. 14. April 1906 in Völkermarkt, trat ...
Pinolekörner
Pinolekörner, mehlreiche Samen sehr verschiedener Abkunft, die von Indianern Nordamerikas gesammelt und auf Mehl verarbeitet werden. Dahin gehören Samen von Avena fatua und ...
Pinolīn
Pinolīn, s. Harzöl.
Pinos [1]
Pinos (Isla de P., Fichteninsel), westind. Insel an der Südküste von Cuba (s. Karte »Cuba«), administrativ zur Provinz Havana gehörig, vor dem Golf von Matamano, 3138 qkm mit ...
Pinos [2]
Pinos, Bergstadt im mexikan. Staat Zacatecas, am Ostabhang des 2987 m hohen Cerro de Candelaria, 2370 m ü. M, mit Gold- und Silbergruben, Amalgamierwerk und (1900) 7667 Einw.
Pinos-Puénte
Pinos-Puénte, Stadt in der span. Provinz Granada, Bezirk Santa Fé, an der Eisenbahn Granada-Bobadilla, mit (1900) 4814 Einw. 1319 hier Sieg der Mauren über die Kastilier. Nahe ...
Pins, Ile des
Pins, Ile des (spr. ĭl' dä päng), s. Fichteninsel.
Pinscher
Pinscher, s. Hund, S. 646.
Pinsel
Pinsel, Werkzeug zum Auftragen von Farben, Lack, Firnis, Leim, Kleister u. dgl. Die kleinsten P. (Haar- oder Malerpinsel) werden aus Menschen-, Biber-, Fischotter-, Zobel-, ...
Pinselaffe
Pinselaffe, s. Seidenaffe.
Pinselblau
Pinselblau, s. Zeugdruckerei.
Pinselgras
Pinselgras, s. Pennisetum.
Pinselschimmel
Pinselschimmel, s. Penicillium.
Pinselschwein
Pinselschwein, s. Schwein.
Pinselzüngler
Pinselzüngler, s. Honigfresser und Papageien, S. 383.
Pinsk
Pinsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Minsk, an der Pina, in einer weiten Sumpfebene, an der Linie Brest-Brjansk der Polessje-Eisenbahn, hat eine Realschule (ehemaliges ...
Pint
Pint (engl., spr. paint), britisches und nordamerikan. Hohlmaß, = 1/2 Quart, außer Bier und Ale = 4 Gills; im Apothekergewicht (Zeichen ◯) 20 fluid ounces, seit 1878, = 566,99 ...
Pinta [1]
Pinta (Mal de los pintos, Mal pintado), eine besonders an der Westküste Mexikos auftretende Krankheit, beginnt mit der Bildung verschiedenartig gefärbter Hautflecke um die Augen ...
Pinta [2]
Pinta, früherer Name des Liters in Oberitalien, = 10 Coppi, in Piemont bis 1818 für Flüssigkeiten zu 2 Boccali von 2 Quartini = 1,369 Lit.
Pintākel
Pintākel, s. Drudenfuß.
Pinte
Pinte (franz., spr. pängt'), früheres Flüssigkeitsmaß zu 1/8 Velte: beim Zollwesen = 0,9521 Lit., im Großhandel mit Gebinden = 0,9512 L., P. de Paris = 0,9313 L. und so noch ...
Pinto
Pinto, portug. Silbermünze 1690–1794; s. Cruzado.
Pintos
Pintos, Mal de los, s. Pinta.
Pintscher
Pintscher (Pinscher), s. Hund, S. 646.
Pintschow
Pintschow (poln. Pinczow), Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Kjelzy, an der Nida, Nebenfluß der Weichsel, mit Progymnasium und (1900) 9861 Einw. (mei st Juden). In der Nähe ...
Pinturicchio
Pinturicchio (spr. -rickjo, eigentlich Bernardino di Betto Bagio), ital. Maler, geb. um 1454 in Perugia, gest. 11. Dez. 1513 in Siena, lernte bei Fiorenzo di Lorenzo in Perugia, ...
Pinus
Pinus (lat.), Gattung der Koniferen, umfaßt im ältern Sinne (k,.) sämtliche Abietineen, also von den bei uns heimischen Bäumen Kiefer, Fichte, Tanne, Lärche etc. Später ...
Pinxit
Pinxit (lat., abgekürzt pinx. oder pxt.), »hat [es] gemalt«, steht auf Gemälden und Werken der vervielfältigenden Künste (Kupferstichen etc.) neben dem Namen des Malers.
Pinzette
Pinzette (franz. pincette, Feder-, Korn-, Kluppzange), kleine, innen glatte oder mit Querriefen versehene, federnde und daher in der Ruhe offene, durch Fingerdruck auf die Arme ...
Pinzgau
Pinzgau, Landschaft im österreich. Herzogtum Salzburg (s. dort die Karte), umfaßt das obere Salzach- und Saalachtal nebst deren Seitentälern und entspricht der ...
Pinzgauer
Pinzgauer, Pferdeschlag, s. Pferde, S. 705.
Pinzieren
Pinzieren (Pincieren), s. Entspitzen und Hülsenfruchtbau, S. 625.
Pinzōlo
Pinzōlo, Dorf in Tirol, Bezirksh. Tione, 770 m ü. M., in der von der Sarca durchflossenen Valle Rendena gelegen, Ausgangspunkt für Touren in die Adamello- und Presanellaalpen ...
Piombi
Piombi (ital., »Bleidächer, Bleikammern«), die berüchtigten Staatsgefängnisse Venedigs (s. d.).
Piombīno
Piombīno, Stadt in der ital. Provinz Pisa, Kreis Volterra, auf der Südspitze der Halbinsel von P., die im Monte Massoncello 286 m erreicht und den gleichnamigen Golf des ...
Piombo
Piombo, Sebastiano del, eigentlich Luciani, ital. Maler, geb. um 1485 in Venedig, gest. 21. Juni 1547 in Rom, ward Schüler Giov. Bellinis, bildete sich aber auch unter dem ...
Pioneers
Pioneers (engl., spr. pai-onīrs, »Bahnbrecher«), in Nordamerika Bezeichnung der ersten Ansiedler in einem unkultivierten Gebiete, die für die Nachfolgenden gleichsam den Weg ...
Pionierdienst
Pionierdienst I. Pionierdienst II.
Pioniere
Pioniere (hierzu Tafeln »Pionierdienst I u. II«), Truppen zur Ausführung schwieriger technischer Arbeiten im Felde, bei andern Armeen Genietruppen, oder, nach einzelnen Zweigen ...
Pioniere von Rochdale
Pioniere von Rochdale (Rochdale Society of Equitable Pioneers), s. Genossenschaften, S. 576.
Pionierinspektion
Pionierinspektion, s. Ingenieurkorps.
Pionĭus
Pionĭus, Märtyrer in Smyrna unter Kaiser Decius 250. Seine Prozeßakten geben ein anschauliches Bild der Verfolgung. Sie wurden herausgegeben von O. v. Gebhardt in den »Acta ...
Piophĭla
Piophĭla, s. Käsefliege.
Piora, Val
Piora, Val, eins der schönsten Alpenhochtäler im schweizer. Kanton Tessin, 12 km östlich von Airolo, mit mehreren Seen, enthält vielbesuchte Sommerfrischen und eine herrliche ...
Piotrkow
Piotrkow, Stadt, s. Petrokow.
Pioupiou
Pioupiou (franz., spr. pjū-pjū), in Frankreich und Belgien Spottname des gemeinen Soldaten (Infanteristen), angeblich entstanden aus Pierrot (»Hanswurst«), dessen weißer ...
Piove di Sacco
Piove di Sacco, Distriktshauptort in der ital. Provinz Padua, an der Eisenbahn Padua-P., mit schönem Dom, Stadthaus, antikem Turm, Baumwollweberei, Erzeugung von Binsenmatten und ...
Piovérna
Piovérna, Fluß in der ital. Provinz Como, entspringt in den Bergamasker Alpen, durchströmt die an Eisenwerken reiche und guten Honig liefernde Val Sassina und mündet, einen 64 ...
Pipa [1]
Pipa, die Wabenkröte.
Pipa [2]
Pipa, ein röhrenartiges Faß in Spanien und Portugal, als Weinmaß in Oporto zu 21 Almudes = im Großhandel 534 Lit., in Malaga zu 34 Arrobas = 566,44 L., in Alicante zu 42 ...
Pipal
Pipal, der heilige Feigenbaum, s. Ficus, S. 548.
Pipe
Pipe (engl., spr. paip, auch Butt), Flüssigkeitsmaß zu 2 Hogsheads oder 126 Gallonen: in England (Imperial P.) = 572,468 Lit., jedoch beim Zollwesen für Weine aus Lissabon zu ...
Piper [1]
Piper L., Gattung der Piperazeen, Kräuter oder Bäume, meist Sträucher, häufig kletternd, mit einfachen, gestielten Blättern, ährigen, selten doldigen, endständigen ...
Piper [2]
Piper, 1) Karl, Graf, schwed. Staatsmann, geb 29. Juli 1647 in Stockholm, gest. 29. Mai 1716 zu Schlüsselburg in der Gefangenschaft, entstammte einer in Finnland eingewanderten ...
Piperāles
Piperāles, s. Piperinen
Piperazeen
Piperazeen (Pfeffergewächse), dikotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Piperinen, mit Ölzellen versehene Kräuter oder Sträucher mit knotig gegliederten Stengeln und ...
Piperazīn
Piperazīn (Diäthylendiamin, Äthylenimin, Hexahydropyrazin) C4H10N2 oder , entsteht bei Einwirkung von Ammoniak auf Äthylenchlorid, beim Erhitzen von Äthylendiaminchlorhydrat ...
Piperidīn
Piperidīn (Pentamethylenimid, Hexahydropyridin) C5H11N oder findet sich an Piperinsäure gebunden im Pfeffer, entsteht aus Piperin beim Glühen mit Natronkalk, aus Pyridin beim ...
Piperīn
Piperīn C17H19NO2, Alkaloid, findet sich in den verschiedenen Pfefferarten und kann synthetisch aus αAlkyl- und αPhenylpiperinsäuren mit Hilfe der Chloride dargestellt werden. ...
Piperinen
Piperinen (Piperales), Pflanzenordnung der Julifloren, charakterisiert durch ungeteilte Blätter und kleine, in Ähren stehende Blüten mit fehlender oder einfacher Blütenhülle ...
Pipérno [1]
Pipérno (ital.), ein nach seinem örtlichen Vorkommen benannter dunkelgeflammter hellgrauer Trachyt aus der Umgegend von Neapel.
Pipérno [2]
Pipérno, Stadt in der ital. Provinz Rom, Kreis Frosinone, am Südfuß der Volskerberge, unweit der Pontinischen Sümpfe, an der Eisenbahn Rom-Terracina, Bischofssitz, mit einer ...
Piperonāl
Piperonāl (Heliotropin) C8H6O3, der Methylenäther des Protokatechualdehyds C6H3(CHO)(O2CH2), entsteht beim Behandeln von Piperinsäure mit übermangansaurem Kali und wird aus ...
Pipette
Pipette (franz., Saugröhre), eine Glasröhre, die etwa in ihrer Mitte eine Erweiterung besitzt und an einem Ende in eine Spitze ausläuft. Man benutzt die P., um aus einem ...
Pippau
Pippau, Pflanze, s. Crepis.
Pippel
Pippel, soviel wie Nestflüchter, s. Vögel.
Pippi
Pippi, Giulio, ital. Maler, s. Giulio Romano.
Pippīn
Pippīn (Pipin), männlicher Name, dessen bemerkenswerte Träger sind: Fränkische Majores domus: 1) P. I. der Ältere (nicht: von Landen), Sohn des edeln Franken Karlmann, ...
Pips
Pips, ein katarrhalisches Leiden der Vögel, bei dem die Nasenlöcher durch Schleim verstopft sind, so daß die Vögel nicht frei atmen können, den Schnabel aufsperren, husten, ...
Piqua
Piqua, Stadt im nordamerikan. Staat Ohio, Grafschaft Miami, am Miami River und Miamikanal, mit guter Wasserkraft, Bahnknotenpunkt, hat Fabriken für Eisenwaren und Maschinen, ...
Piqué
Piqué (franz.), s. Pikee und Pikieren.
Pique
Pique (franz., spr. pik'), s. Pik.
Pique-nique
Pique-nique (franz., spr. pik-nik'), s. Picknick.
Piquet
Piquet (franz., spr. -kä), s. Pikett.
Piquetberg
Piquetberg (spr. pikett-), Division der britisch-südafrikan. Kapkolonie, an der St. Helenabai des Atlantischen Ozeans, im O. begrenzt von den Olifant River-Bergen (Großer ...
Piquette
Piquette (Piqueton, spr. pikett', pik'tóng, ital. Aquarello), aus Trestern gewonnener Wein; ordinärer, saurer Wein (Krätzer, Kutscher)
Piqueur
Piqueur (franz., spr. -kör), s. Pikör.
Piquieren
Piquieren (franz.), s. Pikieren.
Pîr
Pîr (pers., »Greis«), geistliches Oberhaupt, besonders eines religiösen Ordens bei den Muslimen, gleichbedeutend mit dem arabischen »Scheich«.
Piracicāba
Piracicāba, Stadt im brasil. Staate São Paulo, am gleichnamigen Fluß (Nebenfluß des Tiete) und mit Santos durch Eisenbahn verbunden, hat Ausfuhr von Kaffee und Zucker und 5000 ...
Piräeus
Piräeus (Peiraieus), bergige Halbinsel, 8 km südöstlich von Athen (s. Karte »Umgebung von Athen«), mit dem zu 86,5 m Höhe ansteigenden Berg Munichia, der in mazedonischer ...
Piranēsi
Piranēsi, Giambattista, ital. Zeichner und Kupferstecher, geb. 4. Okt. 1720 (nach andern 1707) in Venedig, gest. 1778 in Rom, bildete sich daselbst und in Neapel zum Zeichner und ...
Piranhas
Piranhas (spr. -ránjas, Rio das P.), Fluß in Brasilien, entsteht im Staate Parahyba, durchfließt dann den Staat Rio Grande do Norte, nimmt unterhalb der Stadt Assu deren Namen ...
Pirāno
Pirāno, Stadt in Istrien, Bezirksh. Capodistria, auf einem Felsvorsprung an der Nordseite einer Bucht des Adriatischen Meeres, die südlich vom Vorgebirge Salvore (mit ...
Pirarucu
Pirarucu, Fisch, s. Arapaima.
Pirāt
Pirāt (lat.), Seeräuber; Piraterie, s. Seeräuberei.
Pirauru-Ehe
Pirauru-Ehe, bei einigen Stämmen Australiens (Dieyeri, Urabunna in Queensland) übliche Form der Gruppen- oder Gemeinschaftsehe (s. d. und Ehe), wobei unter vollständiger ...
Piraya
Piraya, s. Sägesalmler.
Pirckheimer
Pirckheimer, Wilibald, Humanist, aus einem Patriziergeschlecht Nürnbergs, geb. 5. Dez. 1470 in Eichstätt, gest. 22. Dez. 1530 in Nürnberg, widmete sich 1490–97 in Padua und ...
Pirenne
Pirenne, Henri, belg. Historiker, geb. 23. Dez. 1862 in Verviers, studierte in Lüttich, Paris, Leipzig und Berlin und wurde 1884 Privatdozent in Lüttich, 1886 ordentlicher ...
Pirijao
Pirijao (spr. -chāo, Piritu), die Frucht von Bactris speciosa; s. Bactris.
Piritu
Piritu, Departementshauptstadt im Staate Bermudez (Venezuela), 5 km vom Karibischen Meer, am Fuß des 468 m hohen Morre de P., mit schöner, 1656 erbauter Kirche und 3000 Einw.
Pirjátin
Pirjátin, Kreisstadt im russ. Gouv. Poltawa, links am Udai, an der Zweigbahn Kruty-Dnjepr-Krasnoje der Eisenbahn Kiew-Woronesh, hat 3 Schulen, 5 Jahrmärkte, lebhaften ...
Pirke Aboth
Pirke Aboth, s. Aboth.
Pirkenhammer
Pirkenhammer, Dorf bei Karlsbad (s. d., S. 656).
Pirmasens
Pirmasens, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Pfalz, an der Linie Biebermühle-P. der Pfälzischen Eisenbahn, in gebirgiger Gegend, 397 m ü. M., hat 2 evangelische, eine ...
Pirmez
Pirmez, 1) Eudore, belg. Staatsmann, geb. 14. Sept. 1830 in Marcinelle, gest. 2. März 1890 in Brüssel, wurde 1851 Advokat in Charleroi und war seit 1857 Mitglied der Kammer, wo ...
Pirminĭus
Pirminĭus, Heiliger, vielleicht Angelsachse, missionierte in der Schweiz und dem südlichen Deutschland und stiftete die Klöster Reichenau im Bodensee, Murbach und Hornbach bei ...
Pirminsberg
Pirminsberg, s. Pfäfers.
Pirna
Pirna, Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Dresden, an der Mündung der Gottleuba in die Elbe, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Dresden-Bodenbach, P.-Gottleuba, P.-Arnsdorf und ...
Pirnari
Pirnari (auch Bunar Dagh), moderner Name des Gebirges Pangäos (s. d.) in Thrakien.
Pirnatsa
Pirnatsa, Fluß im griech. Nomos Messenien, der Pamisos der Alten, als dessen Hauptquelle der See beim Dorf Skala gilt, 16 km nördlich von seiner Mündung. Er mündet in den ...
Pirnitz
Pirnitz (tschech. Brtnice), Marktflecken in Mähren, Bezirksh. Iglau, mit Station Branzaus-P. an der österreichischen Nordwestbahn, hat ein fürstlich Collaltosches Schloß (mit ...
Pirōgen
Pirōgen, meist nur mit Rudern ausgerüstete Einbaumfahrzeuge der Eingebornen Südamerikas und der Südseeinseln, bestehen aus ausgehöhlten Baumstämmen oder hölzernen Gerippen, ...
Piroggen
Piroggen, russ. Nationalgericht: Pasteten aus Hefen-, Nudel- oder Blätterteig mit einer Füllung von Fisch, Eiern, Fleisch, Sauerkraut, Pilzen, Quark etc.
Pirogow
Pirogow, Nikolaus Iwanowitsch, Arzt, geb. 25. (13.) Nov. 1810 in Moskau, gest. 7. Dez. (25. Nov.) 1881 in Petersburg, studierte in Moskau, Dorpat, Berlin und Göttingen und wurde ...
Pirol
Pirol (Oriolus L.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Pirole (Oriolidae), Vögel mit kräftigem, fast kegelförmigem, mit der Spitze wenig überragendem Ober- und ...
Pirola
Pirola L. ( Wintergrün), Gattung der Pirolazeen, Stauden mit immergrünen, ganzrandigen oder schwach gekerbt-gesägten Blättern, einzeln endständigen Blüten oder ...
Pirolazeen
Pirolazeen (Pyroleen), Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Ericinen, ausdauernde, grüne oder chlorophyllfreie Kräuter mit spiralig gestellten Blättern, vier- bis ...
Piron
Piron (spr. -óng), Alexis, franz. Dichter, geb. 9. Juli 1689 in Dijon, gest. 21. Jan. 1773 in Paris, war der Sohn des als Dichter im burgundischen Dialekt bekannten Apothekers ...
Pirophŏrum
Pirophŏrum (lat.), s. Birnbaum.
Piroplasma
Piroplasma, s. Hämosporidien, S. 709.
Piroplasmosen
Piroplasmosen, weitverbreitete und verheerende Seuchen der Säugetiere, erzeugt durch einen tierischen zu den Protozoen gehörigen Blutparasiten von birnförmiger Gestalt, daher ...
Piroski
Piroski, poln. Nationalgericht: in Schmalz gebackene Semmelklöße mit Rahmkäse, Korinthen etc.
Pirot
Pirot, Kreishauptstadt im Königreich Serbien, 376 m ü. M., an der Nischawa und der Staatsbahnlinie Nisch-Zaribrod, mit 2 Kirchen, Gymnasium, blühender Filigran-, Teppich- und ...
Pirotschanaz
Pirotschanaz, Milan, serb. Minister, geb. 7. Jan. 1837 in Jagodina, gest. 14. März 1897 in Belgrad, studierte Jura in Paris, wurde 1867 Sektionschef beim Minister J. Garaschanin, ...
Pirouette
Pirouette (franz., spr. piru-), Drehrädchen, Kreisel; in der Tanzkunst das schnelle Umdrehen auf Einem Fuß; in der Reitkunst soviel wie Drehschwung, d.h. eine ganze oder ...
Pirschen
Pirschen, s. Birschen.
Pirus
Pirus L., Gattung der Rosazeen, Bäume oder Sträucher mit einfachen, gesägten Blättern, ziemlich großen Blüten in wenigblütigen Dolden, meist auf verkürzten Zweigen, und ...
Pis-aller
Pis-aller (franz., spr. pisălë), Notbehelf, Aushilfe; an p., im schlimmsten Falle.
Pisä
Pisä, antike Stadt, s. Pisa, S. 901.
Pisa [1]
Pisa, ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in Toskana, grenzt an die Provinzen Lucca, Florenz, Siena, Grosseto, Livorno und das Ligurische Meer, umfaßt 3055 qkm (55,5 QM.) ...
Pisa [2]
Pisa, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), 3 m ü. M., zu beiden Seiten des Arno, 10 km von seiner Mündung in das Ligurische Meer, an den Eisenbahnen ...
Pisa [3]
Pisa, griech. Stadt, s. Pisatis.
Pisāgua
Pisāgua, zweitgrößter Salpeterhafen der chilen. Provinz Tarapacá, durch Eisenbahn mit den Salpeterlagern der Pampa de Tamarugal verbunden, ist Sitz eines deutschen Vizekonsuls ...
Pisan
Pisan, Christine von, s. Christine de Pisan.
Pisander
Pisander, s. Peisandros.
Pisanello
Pisanello, s. Pisano 4).
Pisang
Pisang, Pflanzengattung, s. Musa.
Pisangfaser
Pisangfaser, s. Manilahanf.
Pisangfresser
Pisangfresser (Bananenfresser, Musophaga Isert.), Gattung der Klettervögel, aus der Familie der P. (Musophagidae), mittelgroße Vögel mit mittellangem, hohem Schnabel auf ...
Pisāno
Pisāno, 1) Niccola, Bildhauer und Architekt, geb. um 1220 in Pisa, wahrscheinlich als Sohn eines aus Apulien stammenden Steinmetzen, gest. nach 1278, der Begründer der ...
Pisātis
Pisātis (Pisäa), der mittlere Teil der altgriech. Landschaft Elis (s. d.), zerfiel zur achäischen Zeit in acht Stadtbezirke und hatte ihren Namen von der angeblich schon 572 ...
Pisaurum
Pisaurum, antike Stadt, s. Pesaro.
Piscataqua
Piscataqua, Grenzfluß zwischen den nordamerikanischen Staaten Maine und New Hampshire, 72 km lang, mündet bei Portsmouth in die großen Kriegsschiffen zugängliche Piscataquabai ...
Pisces
Pisces (lat.), die Fische; auch Sternbild, s. Fische.
Pischawar
Pischawar, s. Peschawar.
Pischek
Pischek, Johann von, württemberg. Minister, geb. 15. Jan. 1843 in Frankfurt a. M. als Sohn des Opernsängers Johann Baptist P. (geb. 14. Okt. 1814 in Moschen bei Prag, gest. 16. ...
Pischel
Pischel, Richard, Sanskritist, geb. 1849 in Breslau, wurde 1875 außerordentlicher Professor für Sanskrit und Sprachvergleichung in Kiel, wo er 1877 zum Ordinarius ernannt wurde, ...
Pischin
Pischin, früherer Distrikt von Belutschistan, vom Chan von Kelat im Vertrag von Gandamak 25. Mai 1879 an England abgetreten und seit 1887 zu Britisch-Belutschistan (s. d.) ...
Pischpēk
Pischpēk (Somowka), Hauptstadt des Kreises P. (88,797 qkm, davon 390 qkm Seen, mit [1897] 176,178 Einw.), in der russisch-zentralasiatischen Provinz Semiretschinsk des ...
Pischu
Pischu (Polarluchs), s. Luchs.
Piscicolidae
Piscicolidae, s. Fischegel.
Piscidĭa
Piscidĭa L., Gattung der Leguminosen mit der einzigen Art P. Erythrina L. einem Baum mit unpaarig gefiederten Blättern, weißen und blutroten Blüten in kurzen Rispen und ...
Piscīna
Piscīna (lat.), bei den Römern ein Fischteich; dann auch ein großes Bassin zum Baden; in den katholischen Kirchen eine Vertiefung zum Wasserablauf in der südlichen Wand des ...
Pisciotta
Pisciotta (spr. pischotta), Stadt in der ital. Provinz Salerno, Kreis Vallo della Lucania, am Tyrrhenischen Meer, an der Eisenbahn Battipaglia-S. Eufemia, mit kleinem Hafen, ...
Piscis austrīnus
Piscis austrīnus (lat.), Sternbild, s. Fisch, südlicher.
Pisco
Pisco, Hafenstadt im peruan. Depart. Ica, an der Mündung des Rio Chunchanga in die Piscobai des Stillen Ozeans, Ausgangspunkt der Eisenbahn nach Ica, ist ein halb verlassener, ...
Piscopi
Piscopi, ital. Name von Tilos (s. d.).
Pisé
Pisé (franz. Pisébau, Stampfbau), Bauart, bei der irgend eine Stampf- oder Gußmasse zwischen zangenartig verbundenen Bretterformen zu Wänden aufgestampft wird. Als Stampfmasse ...
Pisek
Pisek, Stadt in Böhmen, 378 m ü. M., an der Wotawa, über die eine steinerne Brücke (13. Jahrh.) führt, an den Staatsbahnlinien Protivin-Zditz und P.-Taus, Sitz einer ...
Pisga
Pisga, Berg, s. Abarim.
Pishina
Pishina, drei Flüsse in Rußland: 1) rechter, 214 km langer Nebenfluß des Mesen, 2) linker, schiffbarer, 245 km langer Nebenfluß der Petschora; die Quellen dieser beiden ...
Pisĭdes
Pisĭdes, Georgios, byzantin. Dichter, aus Pisidien, unter Kaiser Heraklios (610–641) Diakon der Sophienkirche, kann als der letzte griechische Dichter gelten. Seine Werke, alle ...
Pisidĭen
Pisidĭen, Landschaft im südlichen Kleinasien (s. Karte »Römisches Reich«), bildete erst seit der Einteilung des römischen Reiches durch Diokletian eine eigne Provinz. Gegen ...
Pisidĭum
Pisidĭum, s. Muscheln, S. 296.
Pisīno
Pisīno (Mitterburg, serbokroatisch Pazin), Stadt in Istrien, an der Foiba, die hier im Karstboden verschwindet, an der Staatsbahnlinie Triest-Pola gelegen, Sitz einer ...
Pisistratus
Pisistratus, s. Peisistratos.
Piso
Piso, Beiname einer Familie des römisch-plebejischen Geschlechts der Calpurnier, mit den weitern Beinamen Cäsoninus oder Frugi. 1) Lucius Calpurnius P., mit dem Beinamen Frugi ...
Pisogne
Pisogne (spr. -sonnje), Flecken in der ital. Provinz Brescia, Kreis Breno, am nordöstlichen Ufer des Iseosees, hat eine Pfarrkirche (Santa Maria della Neve) aus dem 15. Jahrh., ...
Pisolith
Pisolith, soviel wie Erbsenstein, s. Sprudelstein.
Pisolithenkalk
Pisolithenkalk, s. Kreideformation, S. 623.
Pisolithstruktur
Pisolithstruktur, s. Gesteine, S. 744.
Pisorhīna scops
Pisorhīna scops (Zwergohreule), s. Eulen, S. 159.
Pisport
Pisport (Piesport, Pisonis portus), Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Wittlich, an der Mosel, hat eine kath. Kirche, vorzüglichen Weinbau (Pisporter, vgl. Moselweine) und ...
Pissa
Pissa, Fluß im preuß. Regbez. Gumbinnen, in den Kreisen Goldap und Stallupönen, 80 km lang, ist der westliche Ausfluß des Wyßtyter Sees auf der polnischen Grenze, nimmt bei ...
Pissarew
Pissarew, Dmitrij Iwanowitsch, russ. Schriftsteller, geb. 1841, ertrank 1868 im Seebad Dubbeln bei Riga, besuchte in Petersburg das dritte Gymnasium, von 1856–60 die ...
Pissarro
Pissarro, Camille, franz. Maler, geb. 10. Juli 1830 auf der Insel St. Thomas in den Antillen, gest. 12. Nov. 1903 in Paris, wurde in Paris erzogen, ging, zum Kaufmann bestimmt, ...
Pissek
Pissek, Fluß in Ostpreußen, kommt aus dem Spirdingsee, verbindet diesen mit dem Roschsee, verläßt diesen bei Johannisburg und mündet bei Nowogrod in Polen rechts in den Narew.
Pisseleu
Pisseleu (spr. piß'lö), Anna von, s. Etampes.
Pissemskij
Pissemskij, Alexej Feofilaktowitsch, hervorragender russ. Belletrist und Dramatiker, geb. 22. (10.) März 1820 im Dorfe Ramenje (Gouv. Kostroma), gest. 2. Febr. (21. Jan.) 1881 in ...
Pissevache
Pissevache (spr. piß'wásch'), prachtvoller Wasserfall im schweizer. Kanton Wallis, zwischen St.-Maurice und Martigny, durch den Wildbach Salanfe gebildet, der weiß wie Schnee ...
Pissōdes
Pissōdes, s. Rüsselkäfer.
Pissoir
Pissoir (franz., spr. -ssūār), Pißanstalt; s. Abtritt und Ölstand.
Pistacĭa
Pistacĭa L. (Pistazie, Terpentinbaum), Gattung der Anakardiazeen, Sträucher oder kleine Bäume mit immer- oder sommergrünen, einfachen oder dreizähligen, meist unpaarig oder ...
Pistazït
Pistazït, Mineral, soviel wie Epidot.
Pistazïtfels
Pistazïtfels oder -Schiefer, soviel wie Epidosit; vgl. auch Hornblendefels.
Pistĕologie
Pistĕologie (griech.), Glaubenslehre; Pistik, Glaubenslehre und -Verteidigung.
Pistĭa
Pistĭa L. (Muschelblume), Gattung der Arazeen, schwimmende Wasserpflanzen mit sehr verkürzten Internodien, spiralig geordneten, rundlichen, spatel- oder zungenförmigen, ...
Pisticci
Pisticci (spr. -itschi), Stadt in der ital. Provinz Potenza, Kreis Matera, an der Eisenbahn Potenza-Metaponto, mit Ölgewinnung und (1901) 7022 Einw. In der Nähe Ruinen des ...
Pistill
Pistill (lat. pistillum oder pistillus, Stempel), s. Fruchtknoten. Bei den Apothekern ist die Pistille soviel wie Mörserkeule oder Stampfer.
Pistillodīe
Pistillodīe, Umwandlung eines Blütenteils in ein Fruchtblatt durch vorschreitende Metamorphose.
Pistōja
Pistōja, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Florenz, 65 m ü. M., in fruchtbarer Ebene am Fuße des Etruskischen Apennin, an den Eisenbahnen Florenz-P.-Bologna und ...
Pistola
Pistola, s. Doppia.
Pistole [1]
Pistole (vielleicht von der ital. Stadt Pistoja, oder vom tschech. pistala, »Rohr«), kurze, einhändige Handfeuerwaffe, früher auch Faustrohr, Fäustling genannt, prinzipiell ...
Pistole [2]
Pistole (span. Pistolete), eine angeblich seit dem 16. Jahrh. in Spanien gepreßte, seit 1730 in Scheibenform geprägte Goldmünze von 2 Escudos de oro = 17,3 Mk., 11/12 fein, ...
Pistolen
Pistolen, die besten Prünellen.
Pistolengold
Pistolengold, s. Goldlegierungen.
Pistolenvogel
Pistolenvogel, Schmetterling, s. Eulen, S. 161.
Pistolenwährung
Pistolenwährung, in Bremen bestandene Goldwährung (s. Münzfuß) nach Einströmung vieler französischer Louisdor von 1640 und spätern Jahrgängen.
Pistoletstoß
Pistoletstoß (par pistolet spielen), s. Billard, S. 877.
Pistoliers
Pistoliers (franz., spr. -ljĕ), s. Pistole.
Pistomesīt
Pistomesīt, Mineral, s. Spateisenstein.
Piston
Piston (franz., spr. -óng), 1) Pumpenstock, Ziehstange; bei Perkussionswaffen der das Zündloch enthaltende Zündstift, auf den das Zündhütchen aufgesetzt wird. S. auch ...
Pistons
Pistons (franz., spr. -stóng, Ventile), die mechanischen Vorrichtungen der sämtlichen heutigen Blechblasinstrumente, die denselben eine vollständige chromatische Skala durch ...
Pistorĭä
Pistorĭä, antike Stadt, s. Pistoja.
Pistorĭus
Pistorĭus, Eduard, Maler, geb. 28. Febr. 1796 in Berlin, bildete sich auf der Kunstakademie daselbst und in Düsseldorf und ward 1833 Mitglied der erstern. Er starb 20. Aug. 1862 ...
Pistoriussches Becken
Pistoriussches Becken, s. Destillation, S. 680.
Pistrīnum
Pistrīnum (lat.), Stampfmühle oder Ort, wo vor Erfindung der eigentlichen Mühlen das Getreide gestampft ward.
Pistyán
Pistyán (Pöstyén, spr. pöschtjĕn), berühmter, seit 1551 bekannter Badeort im ungar. Komitat Neutra, 162 m ü. M., an der Waag und der Bahn Preßburg-Sillein (Lokalbahn ...
Pisuérga
Pisuérga, rechter Nebenfluß des Duero im nördlichen Spanien, entspringt am Fuß der Sierras Albas im Kantabrischen Gebirge, nahe der Ebroquelle, fließt gegen S., an der ...
Pisum
Pisum, Pflanzengattung, s. Erbse.
Piszowo
Piszowo, Kirchdorf im russ. Gouv. Kostroma, Kreis Nerechta, hat eine bedeutende Zitzfabrik, ausgezeichnete Färbereien und 2500 Einw.
Pita
Pita, s. Agavefaser.
Pitanga
Pitanga, s. Eugenia.
Pitarra Serafí
Pitarra Serafí, Pseudonym, s. Soler.
Pitaval
Pitaval (spr. -wall), François Gayot de, berühmter franz. Rechtsgelehrter, geb. 1673 in Lyon, gest. 1743, diente erst als Soldat in seiner Vaterstadt, studierte dann die Rechte ...
Pitcairn
Pitcairn (spr. pittkern), die südöstlichste der Tuamotuinseln im südlichen Polynesien, Dependenz des britisch-austral. Staates Neusüdwales, unter 25°5´ südl. Br. und ...
Pitcairnĭa
Pitcairnĭa Hérit., Gattung der Bromeliazeen, ausdauernde, meist gesellig auf der Erde wachsende, gewöhnlich stammlose Kräuter, selten Sträucher mit überhängenden, linealen ...
Pitch-pine
Pitch-pine (engl., spr. pitsch-pain, »Pechkiefer«), amerikanisches Bauholz, stammt von der Besenkiefer (Pinus australis), s. Kiefer, S. 884.
Pite
Pite, soviel wie Agavefaser.
Piteå [1]
Piteå (spr. pīteo, P.-Elf), einer der Hauptflüsse im schwed. Norrland, entspringt an der norwegischen Grenze aus dem See Pjeskejaur, durchströmt mehrere Landseen, bildet viele ...
Piteå [2]
Piteå, Stadt im schwed. Län Norrbotten, unweit der Mündung des Flusses P., 1621 angelegt, 1668 auf eine kleine Insel in einer Bucht des Bottnischen Meerbusens verlegt, war bis ...
Pitesci
Pitesci (Piteschti), Hauptstadt des Kreises Ardschisch in der Walachei, am Fluß Ardschisch, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Roman-Turnu-Severin und P.-Curtea de Argesu, Sitz des ...
Pithecanthropus
Pithecanthropus Haeck. (Affenmensch), eine hypothetische Übergangsform von den Anthropoiden (Menschenaffen) zu dem wahren Menschen, die aus den Anthropoiden durch vollständige ...
Pithēci
Pithēci (griech.), Ordnung der Säugetiere, f. Affen.
Pithecĭa
Pithecĭa, der Schweifaffe.
Pitheciīna
Pitheciīna, eine Unterfamilie der Breitnasen (s. Affen, S. 128).
Pithecolobĭum
Pithecolobĭum Mart., Gattung der Leguminosen, Sträucher und Bäume mit doppeltgefiederten Blättern, oft mit dornigen Nebenblättern, und rosenfarbigen Blüten in Köpfchen oder ...
Pithēcus
Pithēcus, der Orang-Utan.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;