Слова на букву paph-prot (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву paph-prot (8408)

<< < 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 > >>
Platanazeen
Platanazeen, dikotýle Familie aus der Ordnung der Saxifraginen, Bäume mit wechselständigen, gestielten, handnervigen und handförmig gelappten Blättern mit tutenförmigen, den ...
Platāne
Platāne (Platanus L), Gattung der Platanazeen, meist große und schöne Bäume mit periodisch in großen Stücken sich ablösender Rinde, wechselständigen, gestielten, ...
Platani
Platani (im Altertum Halykos), Fluß auf der Insel Sizilien, entspringt bei Santo Stefano Quisquino (700 m) in der Provinz Palermo, fließt südlich durch die Provinz ...
Platanista
Platanista (Schnabeldelphin), f, Delphine.
Plate
Plate (v. holl. plat, platt, flach), eine Sandbank in einer Flußmündung; vgl. Bank.
Plateau [1]
Plateau (franz., spr. -tō), Platte; dann besonders soviel wie Hochebene (s. Ebene, S. 336).
Plateau [2]
Plateau (spr. -tō), Joseph Anton Ferdinand, Physiker, geb. 14. Okt. 1801 in Brüssel, studierte in Lüttich, war 1835–71 Professor der Experimentalphysik und Astronomie in Gent ...
Plateausche Fläche
Plateausche Fläche, s. Minimalfläche.
Platen
Platen, pommersches Grafengeschlecht, das 1308 zuerst erwähnt, um 1630 reichsfreiherrlich und 1689 reichsgräflich wurde. Die ältere Linie ist in Schweden reichssässig, die ...
Plater
Plater, Grafengeschlecht in Polen und Rußland, stammt aus Westfalen, erlosch in Deutschland 1659, besteht aber in Polen und Rußland fort. Die bemerkenswertesten sind: 1) Ludwig, ...
Platerésk
Platerésk (vom span. platero, »Goldschmied«) nennt man den Dekorationsstil der Spätgotik und der Frührenaissance in Spanien. der, aus maurischen, gotischen und antiken ...
Platerspiel
Platerspiel, eine Art Krummhorn (s. d.) mit einer wulstigen Erweiterung unter dem Mundstück.
Platessa
Platessa, Goldbutt, s. Schollen.
Platform
Platform (engl., spr. plättform, »Plattform, flaches Dach« etc.), in Amerika soviel wie Rednerbühne für Wahlreden (neuerdings auch wieder in England allgemein für Hustings, ...
Plathe
Plathe, Stadt im preuß. Regbez. Stettin, Kreis Regenwalde, an der Rega und der Staatsbahnlinie Gollnow-Kolberg, hat eine evang. Kirche, Schloß, Schloßruine, ...
Plathelminthen
Plathelminthen, s. Plattwürmer.
Platilles
Platilles (spr. platīj'), gangbare Sorte französischer Leinwand.
Platin
Platin (Platina, v. span. plata, Silber) Pt, das wichtigste der Platinmetalle (s. d.), findet sich nur gediegen, meist in kleinen, rundlichen und eckigen, stahlgrauen, ...
Platīna
Platīna, s. Platin. Auch soviel wie Weißmessing, s. Messing, S. 666.
Platinbasen
Platinbasen (Platinamine), basische Verbindungen, die bei Einwirkung von Ammoniak auf verschiedene Platinsalze entstehen. Die Salze der P. erscheinen als Platinoxydul- oder ...
Platinbronze
Platinbronze, s. Platinlegierungen.
Platinchlorīd
Platinchlorīd (Chlorplatin) PtCl4 entsteht beim Lösen von Platin in Königswasser; die tief, aber rein gelbe Lösung gibt beim Verdampfen eine rotbraune, zerfließliche ...
Platinchlorür
Platinchlorür PtCl2 entsteht beim Erhitzen von Platinschwamm in Chlor, es ist grünlichgrau, unlöslich in Wasser, bildet mit Kohlenoxyd drei kristallisierbare Verbindungen und ...
Platincyanid
Platincyanid entsteht als Kaliumplatincyanid K4Pt2(CN)10 + 6H2O beim Behandeln von Kaliumplatincyanürlösung mit Chlor und bildet kupferrote, metallglänzende, grün ...
Platincyanür
Platincyanür Pt(CN)2 wird aus Kaliumplatincyanür durch Schweflige Säure als gelber Niederschlag gefällt, ist nach dem Trocknen amorph, braunrot, unlöslich in Wasser und ...
Platindruck
Platindruck, s. Photographie, S. 827.
Platindukaten
Platindukaten, in Rußland zeitweise geprägte Dukaten (s. d.). Die weiße, mit der des Silbers leicht zu verwechselnde Farbe der Münzen und eine starke Preiserniedrigung des ...
Platineinheit
Platineinheit, s. Photometrie, S. 836.
Platinen
Platinen, die Hebehaken der Jacquardmaschine; hakenförmige Stahlplättchen am Strumpfwirkerstuhl; auch soviel wie Plattinen, s. Eisenblech.
Platinerz
Platinerz, s. Platin.
Platingas
Platingas, s. Leuchtgas, S. 465.
Platinīd
Platinīd, s. Platinlegierungen.
Platinieren
Platinieren, Metall oder Glas mit Platin überziehen.
Platinlegierungen
Platinlegierungen, Mischungen und Verbindungen des Platins mit andern Metallen. Platin schmilzt mit Blei, Zinn, Zink, Antimon, Wismut, Arsen zusammen. Gold- und Silberlegierungen, ...
Platinlüster
Platinlüster, s. Verplatinieren.
Platinmetalle
Platinmetalle, die im Platinerz neben Platin vorkommenden Metalle Osmium, Iridium, Ruthenium, Rhodium und Palladium, die mit Ausnahme des letztern nur im gediegenen Platin ...
Platinmohr
Platinmohr, s. Platin.
Platinoid
Platinoid, Legierung aus Nickel, Zink, Kupfer, Wolfram, besitzt großen elektrischen Widerstand und dient zur Konstruktion von Rheostaten.
Platinōr
Platinōr, s. Platinlegierungen.
Platinotypie
Platinotypie, s. Photographie, S. 827.
Platinrückstände
Platinrückstände, s. Platinmetalle.
Platinsalmiak
Platinsalmiak, s. Platinchlorid.
Platinschwamm
Platinschwamm s. Platin.
Platinschwarz
Platinschwarz s. Platin.
Platintiegel
Platintiegel, s. Platin und Schmelztiegel.
Platitude
Platitude (franz., spr. -tǖd'), Plattheit.
Platner
Platner, 1) Ernst, Anthropolog, geb. 11. Juni 1744 in Leipzig, gest. 27. Dez. 1818, studierte in Leipzig seit 1762 und erhielt 1770 daselbst eine außerordentliche Professur der ...
Platoden
Platoden (Platodes), s. Plattwürmer.
Platon [1]
Platon, neben Aristoteles der größte unter den Philosophen des Altertums, wurde wahrscheinlich 427 v. Chr. in Athen geboren und starb daselbst 347. Er stammte aus vornehmer ...
Platon [2]
Platon, 1) Heiliger der griechischen Kirche, geb. 732, gest. 811 in Konstantinopel, wo er als Abt des Klosters Sakkudion lebte, war der Oheim und Lehrer des heil. Theodorus ...
Platōnische Körper
Platōnische Körper, s. Kosmische Körper.
Platonische Liebe
Platonische Liebe, die von Platon (namentlich in seinem »Symposion«) geforderte Liebe zur Idee des Guten als dem Inbegriff aller Vollkommenheit, insbes. der Tugend, Wahrheit und ...
Platonische Zahl
Platonische Zahl, s. Zahl.
Platonisches Jahr
Platonisches Jahr, s. Jahr und Präzession.
Platow
Platow, Matwei Iwanowitsch, Graf, Kosakenhetman, geb. 17. Aug. 1751 in Asow am Don, gest. 15. Jan. 1818, kämpfte zuerst im türkischen Feldzug 1770 und 1771. Im J. 1782–83 ...
Plätt
Plätt, geplätteter Gold- oder Silberdraht, s. Lahn.
Plattäpfel
Plattäpfel, s. Apfelbaum, S. 613.
Plattbank
Plattbank, s. Hobel, S. 392.
Plattbauch
Plattbauch, s. Wasserjungfern.
Plättchen
Plättchen, in der Architektur, s. Platte.
Plättchenschlange
Plättchenschlange, s. Seeschlangen.
Plattdeutsch
Plattdeutsch, s. Deutsche Sprache, S. 746.
Plätte
Plätte, in Österreich ein Leichterfahrzeug.
Platte River
Platte River (Nebraska River), Fluß in Nordamerika, entsteht aus dem North P. (etwa 990 km lang), der an dem Richthofen-Pik der Coloradokette des Felsengebirges entspringt, nach ...
Platte [1]
Platte, parallelepipedischer Körper, dessen Dicke im Verhältnis zur Länge und Breite gering ist. In der Architektur ist die P. ein Profilglied, dessen Stirn durch eine ...
Platte [2]
Platte, soviel wie Glatze (s. Kahlköpfigkeit). Danach auch soviel wie halbe Perücke (s. d.). – Österreichische Benennung der Abendwache auf Kriegsschiffen.
Platte [3]
Platte (v. hebr. polat, »entwischen, entrinnen«), in der Gaunersprache ein Ort, wohin man sich flüchten kann, wo man sicherist, sodann organisierte Banden, deren Genossen sich ...
Platte [4]
Platte, 1) ein Gipfel des Taunus bei Wiesbaden (s. d.). – 2) S. Fichtelgebirge, S. 542.
Platteisen
Platteisen (Platessa), Fisch, s. Schollen.
Plätten
Plätten (Platten, Bügeln), Glätten der feuchten Wäsche mit Hilfe des Plätteisens (Bügeleisens, Plättglocke). Dies schuhförmige Instrument wird durch glühende eiserne ...
Platten
Platten, Stadt in Böhmen, Bezirksh. St. Joachimsthal, 890 m ü. M., im Erzgebirge, 5 km von der sächsischen Grenze, an der Staatsbahnlinie Karlsbad-Johanngeorgenstadt gelegen, ...
Plattenasphalt
Plattenasphalt, s. Straßenbau.
Plattenberg
Plattenberg, Berg mit berühmten Schieferbrüchen im schweizer. Kanton Glarus (s. d., S. 883).
Plattendolomit
Plattendolomit, ein vorzugsweise ebenplattiger Dolomit des obern Zechsteins; s. Dyasformation.
Platteneisen
Platteneisen, s. Hufeisen, S. 601.
Plattenkalke
Plattenkalke, soviel wie Kalkschiefer.
Plattenkohl
Plattenkohl, s. Kochemer Loschen.
Plattenporphyr
Plattenporphyr, Gestein, s. Porphyr.
Plattenrüstung
Plattenrüstung, die im 15. und 16. Jahrh. übliche Rüstung der Ritter, aus einzelnen, den Körperteilen angepaßten und zusammengenieteten Eisenplatten bestehend.
Plattensee
Plattensee (magyar. Balaton), der größte See Ungarns und Mitteleuropas, 130 m ü. M., dehnt sich zwischen den Komitaten Zala, Veszprim und Somogy von SW. gegen NO. in ...
Plattenseeweine
Plattenseeweine, die Weine aus der Plattenseegegend, gute Weiß- und Rotweine, von denen der Badacsonyer und der Somlyóer (Schomlauer) die berühmtesten sind, werden ...
Plattensengerei
Plattensengerei, s. Tafel »Appreturmaschinen«, S. I.
Plattenturm
Plattenturm, s. Schwefelsäure.
Platter
Platter, Thomas, Gelehrter, geb. 10. Febr. 1499 zu Grenchen bei Visp in Wallis von armen Eltern, gest. 26. Jan. 1582 in Basel, diente in seiner Jugend als Ziegenhirt, kam zu ...
Platterbse
Platterbse, s. Lathyrus.
Plattfische
Plattfische, soviel wie Schollen.
Plattflügler
Plattflügler (Planipennia), Gruppe aus der Ordnung der Netzflügler.
Plattform
Plattform, ein hochliegender, flacher, nötigenfalls künstlich geebneter Platz oder Bauteil; namentlich ein plattes Dach mit so geringer Neigung, daß man darauf bequem gehen ...
Plattformdeck
Plattformdeck, s. Deck.
Plattfuß
Plattfuß (Pes planus). Verunstaltung des Fußes, wobei der innere Knöchel sehr hervorragt, tiefer steht, unter dem äußern Knöchel eine mehr oder weniger bedeutende Vertiefung ...
Plattgattschiffe
Plattgattschiffe, s. Heck.
Platthuf
Platthuf (Flachhuf), s. Huf, S. 599.
Platthufer
Platthufer, s. Klippschliefer und Säugetiere.
Plattierte Waren
Plattierte Waren, Blech- oder Drahtwaren, deren Grundmaterial (Kupfer, Eisen, Neusilber) auf einer oder auf beiden Seiten (einfache und doppelte Plattierung) mit einer Lage von ...
Plattīnen
Plattīnen, s. Eisenblech.
Plattköpfe
Plattköpfe (Flatheads), Indianer, s. Selisch und Omagua.
Plattlack
Plattlack, soviel wie Schellack.
Plattling
Plattling, Stadt (seit 1888) im bayr. Regbez. Niederbayern, Bezirksamt Deggendorf, an der Isar, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Passau-Würzburg und Rosenheim-Eisenstein, 318 ...
Plättmaschine
Plättmaschine, s. Plätten; auch eine Maschine zum Entkräuseln der Wolle in der Spinnerei.
Plattmenage
Plattmenage (spr. -nāsche), bei den Deutschen (für das franz. surtout) gebräuchlicher Ausdruck für Tafelaufsatz mit Gefäßen für Salz, Pfeffer, Essig, Öl etc.
Plattmönch
Plattmönch (Mönch), s. Grasmücke.
Plattnagel
Plattnagel (lat. Lamna), der Nagel an den Zehen der Säugetiere, wenn er platt und vorn abgerundet ist, wie beim Menschen.
Plattnasen
Plattnasen (Breitnasen, Platyrrhini), eine Familie der Affen (s. d., S. 128).
Plattner
Plattner (mittelhochd. Blattenäre), Verfertiger von Plattenharnischen und Rüstungen; auch soviel wie Pfaffe mit Tonsur.
Plattner, Karl Friedrich
Plattner, Karl Friedrich, Hüttenmann, geb. 2. Jan. 1800 in Kleinwaltersdorf bei Freiberg, gest. 22. Jan. 1858 in Freiberg, studierte daselbst, ward 1820 Inspektor auf dem ...
Plattnerīt
Plattnerīt, Mineral, soviel wie Schwerbleierz.
Plättöfen
Plättöfen, s. Plätten.
Plattsburg
Plattsburg, Stadt in dem britisch-austral. Staate Neusüdwales, 130 km nördlich von Sydney, mit schönem Handwerkerinstitut, bedeutendem Kohlenbergbau, Koksfabrikation und (1901) ...
Plattsburgh
Plattsburgh, Hauptstadt der Grafschaft Clinton im nordamerikan. Staate New York an der Mündung des Saranac in den Champlainsee, mit gutem Hafen, Bahnknotenpunkt und wichtiger ...
Plattschweifsittiche
Plattschweifsittiche, s. Papageien, S. 384.
Plattseide
Plattseide (Stickseide), ein nur links gedrehter (1–11/2 Drehungen auf 1 cm) einfacher Rohseidenfaden oder ein aus 2–10 und mehr Rohseidenfäden mit einer Drehung auf 25 mm ...
Plattsmouth
Plattsmouth (spr. -mauth), Hauptstadt der Grafschaft Caß des nordamerikan. Staates Nebraska, am Missouri, unterhalb dessen Zusammenflusses mit dem Platte River, Bahnkreuzung, mit ...
Plattstich
Plattstich, eine Art der Stickerei, die im Gegensatz zum Kreuzstich nicht an einen quadratisch teilbaren Grundstoff gebunden ist, der die Muster mosaikartig zusammensetzt, der P. ...
Plattwürmer
Plattwürmer (Plathelminthes, Platodes), die niederste Klasse der Würmer, meist ungegliederte, gewöhnlich stark platte Tiere. Bei den frei lebenden Strudelwürmern und ...
Platūrus
Platūrus, s. Seeschlangen.
Platybasīe
Platybasīe (griech.), pathologische Veränderung der Schädelform, bei der die Basis nach den Seiten ihres Unterstützungspunktes herabgedrängt wird, so daß die um das ...
Platycercus
Platycercus, s. Papageien, S. 384.
Platycerĭum
Platycerĭum Desv., Farngattung aus der Familie der Polypodiazeen, deren Arten durch eigentümlichen Blattwechsel ausgezeichnet sind (vgl. Epiphyten, S. 871, und Tafel ...
Platycrīnus
Platycrīnus, s. Haarsterne, S. 582.
Platykephalīe
Platykephalīe (griech., Tapinokephalie), eine Schädelform mit niederer glatter Wölbung des Schädeldaches.
Platyknemīe
Platyknemīe (griech.), Säbelscheidengestalt des menschlichen Schienbeins, bei der dieses auf dem Querschnitt plattgedrückt und nicht wie im normalen Zustand (Euknemie) ...
Platylobeen
Platylobeen, Unterfamilie der Euphorbiazeen.
Platyparea
Platyparea (Spargelfliege), s. Bohrfliege.
Platyrrhīni
Platyrrhīni (griech., Breitnasen), eine Familie der Affen (s. d., S. 128).
Platyrrhinīe
Platyrrhinīe (griech., Breitnasigkeit), Schädelbildung, bei der die Breite der knöchernen Nasenöffnung 51–58 Hundertstel der Länge derselben ausmacht.
Platysomus
Platysomus, s. Fische, S. 607.
Platzadjutant
Platzadjutant, s. Platzmajor.
Platzangst
Platzangst (Platzfurcht, Agoraphobie, griech.), eine Form der Schwindelangst, die durch das Betreten oder bloße Sehen von freien Plätzen hervorgerufen wird, ein bei ...
Platzanweisung
Platzanweisung, Zahlungsanweisungen, die auf Sicht zahlbar sind und auf bestimmte Plätze als Zahlungsort lauten. Derartige Plätze sind z. B. Hamburg, Frankfurt a. M., Stuttgart, ...
Platzbillett
Platzbillett, soviel wie Handelsbillett (s. d.).
Plätze
Plätze, s. Flößerei.
Plätzen
Plätzen, das Wegscharren des Laubes und des Mooses mit den Vorderläufen, das die Hirsche in der Brunst beim Schreien, die Rehböcke vorzugsweise beim Fegen auszuführen pflegen; ...
Platzfurcht
Platzfurcht, s. Platzangst.
Platzgeschäft
Platzgeschäft (Platzkauf), s. Distanzgeschäft.
Platzhirsch
Platzhirsch, der Hirsch, der in der Brunstzeit dav von ihm geführte Rudel Mutterwild zusammen- und andre Hirsche von demselben abhält, indem er sie kämpfend abtreibt. Der P. ...
Platzkarten
Platzkarten, s. Eisenbahnfahrkarten, S. 524.
Platzmajor
Platzmajor (Platzadjutant), der Offizier in einer Festung oder großen Garnison; der die Bureaugeschäfte der Kommandantur leitet; er ist Hauptmann oder Stabsoffizier.
Platzmann
Platzmann, Julius, geb. 31. Mai 1832 in Leipzig, gest. daselbst 6. Sept. 1902, lebte, als Autodidakt verschiedenen wissenschaftlichen und künstlerischen Neigungen folgend, stets ...
Platzpatrone
Platzpatrone, s. Patrone.
Platzprotest
Platzprotest (auch Perquisitionsprotest), Wechselprotest, der erhoben wird bei Nichtantreffen derjenigen Personen, an die ein wechselmäßiges Ansinnen gestellt werden soll (s. ...
Platzrecht
Platzrecht, soviel wie Erbbaurecht (s. d.).
Platzregen
Platzregen, starker Regen von kurzer Dauer.
Platzreisender
Platzreisender (Stadtreisender), der Handlungsbevollmächtigte einer Firma, der an ihrem Niederlassungsort Warenbestellungen aufsucht. Der Platzreisende ist kein ...
Platzspesen
Platzspesen heißen im Handel diejenigen Spesen oder Unkosten, die an einem bestimmten Platz (Ort des Einkaufs oder der Bestimmung, auf dem Transport berührter Ort) erwachsen.
Platzwechsel
Platzwechsel (Platztratte), ein am Platz, d. h. am Ausstellungsort, zahlbarer Wechsel.
Plau
Plau, Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, Herzogtum Güstrow, am Ausfluß der Elde aus dem 15 km langen, bis 6 km breiten Plauer See und an der Staatsbahnlinie ...
Plaudĭte
Plaudĭte (lat.), »klatschet!«, im römischen Theater der Ruf der Schauspieler an die Zuschauer am Schluß der Vorstellung, daher auch soviel wie Ende eines Schauspiels.
Plaue
Plaue, 1) Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Westhavelland, am Ausfluß der Havel aus dem Plaueschen See, 27 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Schifferschule, Schiffbau, ...
Plauelmühle
Plauelmühle, s. Flachs, S. 649.
Plauen
Plauen, 1) Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, im Vogtland, an der Weißen Elster, 330–420 m ü. M., liegt zum großen Teil auf einer über dem linken Elsterufer ...
Plauenscher Grund
Plauenscher Grund, das in der sächs. Kreish. Dresden hinter dem ehemaligen Dorfe Plauen beginnende und bis Tharandt sich hinziehende, fast 3 Stunden lange, reizende Felsental der ...
Plauer See
Plauer See, s. Plan.
Plauescher Kanal
Plauescher Kanal (Plauer Kanal), s. Plaue 1).
Plausībel
Plausībel (lat.), beifallswert, annehmbar.
Plaustrum
Plaustrum (lat.), bei den Römern Bezeichnung für jede Art Lastwagen mit zwei oder vier Speichen- oder Scheibenrädern.
Plaute
Plaute, s. Plempe.
Plautus
Plautus, Titus Maccus, berühmter röm. Komödiendichter, geb. um 254 v. Chr. zu Sarsina in Umbrien aus niederm Stande, gest. um 184 in Rom, anfangs in Rom Theaterdiener und ...
Play
Play (engl., spr. plë), Spiel, in ältester englischer Zeit für die Scherz- und Mimenstückchen der Spielleute gebraucht, seit dem Aufkommen dramatischer Aufführungen im ...
Play or Pay
Play or Pay (engl., spr. plē ŏr pë, »spielen [d. h. laufen] oder zahlen«), in der Turfsprache Bezeichnung für Rennen, in denen das Reugeld gleich dem Einsatz ist, und in ...
Playfair
Playfair (spr. plēsǟr), Lord Lyon of Saint Andrews, Chemiker, geb. 21. Mai 1819 zu Mirat in Bengalen, gest. 29. Mai 1898 in London, studierte in Glasgow und Gießen, übernahm ...
Playfair-Mitchellsche Kur
Playfair-Mitchellsche Kur (spr. -mitschell-), s. Mastkur.
Playte
Playte (Pleite, holl. Pleit), plattes Fahrzeug mit Schmacksegeln.
Plaza
Plaza (span.), öffentlicher Platz, Marktplatz.
Plāzet
Plāzet (lat. placet, »es gefällt«, Placetum regium, landesherrliches P.), das Recht der Staatsgewalt, Erlasse der Kirchenbehörden vor deren Veröffentlichung einzusehen und ...
Plazitieren
Plazitieren (neulat.), genehmigen.
Pleadings
Pleadings (engl., spr. plī-), Rechtsverhandlungen, Streitschriften.
Plean
Plean, Kloster, s. Dervent.
Pleasantinsel
Pleasantinsel (spr. ples'nt-), s. Nauru.
Pleasure-ground
Pleasure-ground (engl., spr. pläscher-graund, »Lustplatz«), in England der Teil eines Landsitzes, der sich rings um das Wohngebäude oder auf einer Seite desselben ausbreitet, ...
Plebānus
Plebānus (mittellat.), Leutpriester, kath. Priester einer von keinem Stift abhängigen Stadtkirche.
Plebējer
Plebējer (lat.), Mitglied der römischen Plebs (s. d.), dann Mensch von niedriger Gesinnung; daher plebejisch, niedrig, pöbelhaft.
Plebiszīt
Plebiszīt (lat. Plebiscitum, franz. Plebiscite). bei den Römern ein Gesetz, das in den Tributkomitien, den Volksversammlungen der Plebejer, beschlossen worden war. Die ...
Plebs
Plebs und Plebējer (lat. Plebeji), Bezeichnung eines Teiles der Bevölkerung Roms, dessen Ursprung auf die Könige Tullus Hostilius und Ancus Marcius und die von diesen nach Rom ...
Plecoptera
Plecoptera (Perlidae), s. Afterfrühlingsfliegen.
Plecŏtus
Plecŏtus (Ohrenfledermaus), s. Fledermäuse, S. 674.
Plectognathi
Plectognathi (Haftkiefer), Unterordnung der Knochenfische, s. Fische, S. 607.
Plectogyne
Plectogyne hort., s. Aspidistra Gaul.
Plectranthus
Plectranthus L'Hérit. (Hahnensporn, Spornblume), Gattung der Labiaten. Sträucher, Halbsträucher oder Kräuter von ziemlich mannigfaltiger Tracht und meist kleinen Blüten. Etwa ...
Plectrophanes
Plectrophanes, die Lerchenspornammer, s. Spornammern.
Plectrum
Plectrum, s. Plektron.
Pledge
Pledge (engl., spr. pledsch), Pfand; Gelübde bei Aufnahme in einen Mäßigkeits- (Temperenz-) Verein.
Plegādis
Plegādis, s. Ibisse.
Plehn
Plehn, Friedrich, Mediziner, geb. 14. April 1861 zu Lubochin in Westpreußen, gest. 30. Aug. 1904 auf Schotteck bei Bremen, arbeitete nach Vollendung seiner Studien an der ...
Plehwe
Plehwe, Wjatschesslaw Konstantinowitsch, russ. Staatsmann, geb. 1846, gest. 28. Juli 1904 in Petersburg, studierte Jura und diente 1868–81 im Justizministerium meist als ...
Pléiade
Pléiade, s. Plejade.
Pleias
Pleias (griech.), das Siebengestirn (s. Plejaden), in der griechischen Literatur Bezeichnung einer Gruppe von sieben tragischen Dichtern, die in der ersten Hälfte des 3. Jahrh. ...
Plein pouvoir
Plein pouvoir (franz., spr. pläng puwŭār), unbeschränkte Vollmacht, freie Hand bei Ausführung eines Geschäfts.
Plein-air-Malerei
Plein-air-Malerei (franz., spr. plänǟr-), Freilichtmalerei, s. Impressionisten; Pleinairist, Freilichtmaler.
Pleinfeld
Pleinfeld, Flecken im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Weißenburg, an der Schwäbischen Rezat, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Hof und P.-Augsburg-Buchloe, 394m ...
Pleinzen
Pleinzen, s. Brasse.
Pleiobaren
Pleiobaren, Isobaren über 760 mm (dem mittlern Luftdruck im Meeresniveau).
Pleiŏcän
Pleiŏcän, soviel wie Pliocän.
Pleiochāsium
Pleiochāsium (griech.), eine Form des Blütenstandes (s. d., S. 94).
Pleiomēr
Pleiomēr (griech.), vielgliederig, heißt ein Blütenkreis oder Blattquirl, der in der Anzahl seiner Glieder den ihm vorausgehenden übertrifft, indem z. B. auf fünf ...
Pleïone
Pleïone, im griech. Mythus Tochter des Okeanos und der Tethys, von Atlas Mutter der Plejaden (s. d.).
Pleiophyllīe
Pleiophyllīe (griech.), monströse Vervielfältigung eines einzelnen Blattes oder seiner Teile, z. B. bei einem vierblätterigen Kleeblatt.
Pleiotaxīe
Pleiotaxīe (griech.), eine abnorme Vermehrung von Blattquirlen an Pflanzen, wie z. B. bei vielen der sogen. gefüllten Blumen.
Pleiske
Pleiske, rechter Nebenfluß der Oder im preuß. Regbez. Frankfurt, entspringt aus dem See von Lagow im Kreis Oststernberg und mündet bei Aurith im Kreis Weststernberg.
Pleistocän
Pleistocän (griech.), 1830 von Lyell eingeführte Bezeichnung des Diluviums.
Pleite [1]
Pleite, Fahrzeug, s. Playte.
Pleite [2]
Pleite, im Jüdisch-Deutschen soviel wie Bankrott; daraus entstanden: »flöten (verloren) gehen«. Manche leiten P. ab vom hebr. pleta, »das aus einer Niederlage Gerettete«, ...
Pleißa
Pleißa, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Chemnitz, hat eine evang. Kirche, Strumpfwirkerei, Färberei, Bleicherei und (1905) 2775 Einw. In der Nähe der Hohe Todenstein mit ...
Pleiße
Pleiße, rechter Nebenfluß der Elster im Königreich Sachsen, entspringt südwestlich von Zwickau in zwei Quellen, die sich bei Steinpleiß unweit Werdau vereinigen, fließt ...
Pleißnerland
Pleißnerland hieß seit Mitte des 11. Jahrh. der zu beiden Seiten der Pleiße gelegene Landstrich mit den Städten Altenburg, Zwickau, Chemnitz, Werdau, Krimmitschau, Schmölln ...
Plejāde
Plejāde (la Pléiade), in der Geschichte der französischen Literatur die Schule von sieben Dichtern des 16. Jahrh. Der bekannteste war Ronsard (s. Französische Literatur, S. ...
Plejāden
Plejāden (Pleïades, »der Taubenschwarm«), im griech. Mythus die sieben Töchter des Atlas und der Pleïone: Maia, Elektra, Taygete, Alkyone, Kelaino, Sterope und Merope, gaben ...
Plektron
Plektron (griech., lat. Plectrum), ein Stäbchen (von Schildpatt, Elfenbein, Holz oder Metall), mit dem die Saiten der Kithara der Alten gerissen wurden; der Schlagring der Zither ...
Plektrūdis
Plektrūdis, Gemahlin Pippins des Mittlern (s. Pippin 2).
Plempe
Plempe (Plaute), kurzer, breiter Degen.
Plenārsenat
Plenārsenat, s. Plenissimarsenat.
Plenārsitzung
Plenārsitzung (Plenarversammlung, Plenum), Sitzung eines Kollegiums, einer Versammlung, namentlich einer Ständeversammlung, an der alle Mitglieder (in pleno) teilnehmen oder ...
Plener
Plener, 1) Ignaz, Edler von, österreich. Staatsmann, geb. 21. Mai 1810 in Wien, trat nach beendeten Rechtsstudien 1836 in den Staatsdienst, ward 1814 Finanzrat in Eger, kam dann ...
Plénipotentiaire
Plénipotentiaire (franz., auch Ministre p., spr. -tangßjār'), Gesandter mit unbeschränkter Vollmacht.
Plenipotenz
Plenipotenz (lat.), soviel wie Plein pouvoir (s. d.).
Plenissimārsenāt
Plenissimārsenāt, in Österreich Bezeichnung für einen aus 21 Mitgliedern bestehenden Senat des Obersten Gerichts- und Kassationshofes. An sich sind die Senate des Obersten ...
Pleno choro
Pleno choro (lat.), mit vollem Chor.
Pleno jure
Pleno jure (lat.), mit vollem Recht.
Plenterbetrieb
Plenterbetrieb (Femelbetrieb), die älteste der forstlichen Betriebsarten, war ursprünglich eine reine Bedarfswirtschaft, bei der man den Stamm nahm, wo man ihn gerade in ...
Plentybai
Plentybai, s. Neuseeland, S. 574.
Plenum
Plenum (lat.), die Gesamtheit, vollzählige Versammlung, insbes. bei den Kollegialgerichten das aus sämtlichen Gerichtsmitgliedern gebildete Kollegium. Es hat bei den übrigen ...
Plenus venter non studet libenter
Plenus venter non studet libenter, lat. Sprichwort: ein voller Bauch studiert nicht gern.
Pleo...
Pleo... (v. griech. pléon, mehr) bezeichnet in Zusammensetzungen die Überfülle, das Übermaß etc.
Pleochroïsmus
Pleochroïsmus (griech.), s. Dichroïsmus.
Pleodĭchogamīe
Pleodĭchogamīe (griech.), Vorkommen verschiedengeschlechtlicher Blüten und Dichogamie teils auf derselben Pflanze, teils auf verschiedenen Exemplaren derselben Art.
Pleodont
Pleodont (griech.) heißen die soliden Zähne der Reptilien ohne innere Höhlung; Gegensatz: cölodont.
Pleogamīe
Pleogamīe (griech.), Vorkommen verschiedengeschlechtlicher Blüten teils auf derselben Pflanze, teils auf verschiedenen Exemplaren derselben Art.
Pleomorph
Pleomorph (griech., mehrgestaltig), heißen Pflanzen, die angeblich in ihrem Entwickelungsgange die Form andrer Arten annehmen können. Cladothrix dichotoma wurde z. B. früher ...
Pleonarchīe
Pleonarchīe (griech.), Vielherrschaft; Ausartung der Aristokratie.
Pleonasmus
Pleonasmus (griech.), Überfluß, das Nebeneinander gleichbedeutender Wörter, so daß derselbe Begriff oder Gedanke doppelt oder mehrfach zum Ausdruck gebracht wird, z. B. alter ...
Pleonást
Pleonást (Eisenspinell), Mineral, s. Spinell.
Pleorāma
Pleorāma (v. griech. plein, schiffen, und hórāma, Bild), s. Panorama.
Pleospŏra
Pleospŏra Tul., Pilzgattung der Pyrenomyzeten, charakterisiert durch eingesenkte, nur mit der Mündung hervorragende Perithezien, ohne Stroma. Die Schläuche letzterer enthalten ...
Pleotaxīe
Pleotaxīe (griech.), monströse Vervielfältigung der Blattwirtel einer Pflanze, z. B. die Bildung eines doppelten Involukrums bei Anemone.
Plerōm
Plerōm (griech.), s. Vegetationspunkt.
Plerōma
Plerōma (griech., »Fülle«), bei den Gnostikern der Sitz der Gottheit, von wo alles Gute ausströmt. Vgl. Gnosis.
Pleschen
Pleschen (Pleszew), Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Posen-Kreuzburg und der Kleinbahn Krotoschin-P., 121 m ü. M., hat eine evangelische und ...
Pleschet
Pleschet, hebr. Name von Palästina (s. d.).
Pleschtschéjew
Pleschtschéjew, Alexej Nikolajewitsch, russ. Dichter, geb. 4. Dez. (22. Nov.) 1825 in Kostroma aus einer altadligen Familie, gest. 8. Okt. 1893 in Paris, wurde in Petersburg in ...
Plesiopsie
Plesiopsie (griech., Nahsichtigkeit), eine Form der Kurzsichtigkeit, bedingt durch zu starke Konvexität der Linse infolge dauernder Anstrengung, kleine Gegenstände scharf in der ...
Plesĭosaurus
Plesĭosaurus, s. Enaliosaurier.
Plesiosuchus
Plesiosuchus, s. Krokodile, S. 727,1. Spalte.
Plesivica
Plesivica (spr. pléschiwiza), 1) Berggipfel im Pljesivicagebirge (s. d.). – 2) 780 m hoher Berg, südlich von Samobor in Kroatien.
Pleskau
Pleskau, Stadt, s. Pskow.
Pleske
Pleske, Eduard von, russ. Staatsmann, geb. 25. Okt. 1852, gest. 9. Mai 1904, besuchte bis 1872 das Lyzeum, trat 1873 ins Finanzministerium, 1888 wurde er Vizedirektor des ...
Plesse
Plesse, Burg, s. Göttingen.
Plessen
Plessen, Hans Georg Hermann von, preuß. General, geb. 26. Nov. 1841 m Spandau, trat 1861 in das Kaiser Franz-Regiment ein, ward 1862 Leutnant, war 1866 Bataillonsadjutant, ...
Plessidi
Plessidi, moderner Name des Pelion (s. d.).
Plessimēter
Plessimēter (griech.), s. Perkussion.
Plessīt
Plessīt, soviel wie Fülleisen, s. Meteorsteine, S. 706.
Plessur
Plessur, ein rechtsseitiger, 16 km langer Zufluß des Rheins im schweizer. Kanton Graubünden, mit einem Einzugsgebiet von ca. 563 qkm. Sie durchfließt das von 30 Bächen ...
Plessuralpen
Plessuralpen, Gruppe der Schieferalpen im Kanton Graubünden, nach der Plessur (s. d.) benannt, westlich vom Rheintal, südlich vom Albulafluß, östlich vom Davos und nördlich ...
Plessys Grün
Plessys Grün, s. Chromhydroxyd.
Plesuva
Plesuva, Berggruppe des südungar. Erzgebirges im Komitat Krasso-Szörény, das sich im gleichnamigen Berge zu 1159 m erhebt. Sie hängt im NO. mit der Szemenikgruppe zusammen.
Pleswitz
Pleswitz (Waffenstillstand vom 4. Juni 1813), s. Pläswitz.
Pleszew
Pleszew, s. Pleschen.
Plethon
Plethon, Georgios Gemistos, griech. Gelehrter, geb. um 1355 n. Chr. in Konstantinopel, gest. 1450 vielleicht im Peloponnes, wohnte als Ratgeber der Despoten des Peloponnes, Manuel ...
Plethōra
Plethōra (griech.), s. Vollblütigkeit.
Pléthron
Pléthron (griech.), griech. Längenmaß, 100 griechische Fuß, der sechste Teil des Stadion = 30,83 m; als Flächenmaß = 950 qm.
Plethysmograph
Plethysmograph (griech.), s. Tafel »Blut und Blutbewegung II«, S. IV.
Pletj
Pletj (russ.), Peitsche, s. Knute.
Pletsch
Pletsch, Oskar, Zeichner, geb. 26. März 1830 in Berlin, war Schüler Bendemanns in Dresden, darauf wieder in Berlin tätig und lebte seit 1872 in Niederlößnitz bei Dresden, wo ...
Plettenberg
Plettenberg, Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Altena, in einem anmutigen Tal an der Else, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Hagen-Betzdorf und der Plettenberger ...
Pleuelstange
Pleuelstange (Bleuelstange), s. Kurbelgetriebe.
Pleura
Pleura (griech.), das Brustfell.
Pleuraflüssigkeit
Pleuraflüssigkeit, s. Seröse Flüssigkeiten.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;