Слова на букву prot-saar (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву prot-saar (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Purpurerze
Purpurerze, die Rückstände der abgerösteten Schwefelkiese, s. Kiesabbrände.
Purpurfalken, Orden des
Purpurfalken, Orden des (Cha Eung), koreanischer Orden mit acht Klassen für militärische Verdienste, gestiftet 16. April 1901.
Purpurfriesel
Purpurfriesel (Purpura), s. Petechien.
Purpurgrakel
Purpurgrakel, Vogel, s. Bootschwanz.
Purpurholz
Purpurholz, s. Amarantholz.
Purpurhuhn
Purpurhuhn (Porphyrio L.), Gattung der Watvögel aus der Familie der Rallen (Rallidae) und der Unterfamilie der Wasserhühner (Gallinulinae), mittelgroße, kräftig gebaute Vögel ...
Purpurīn
Purpurīn (Rubiacin, Krappurpur, Trioxyanthrachinon) C14H8O5 oder C14H5(OH)3O2 findet sich in der frischen Krappwurzel wohl als Glykosid, das durch Fermente in Zucker und P. ...
Purpurkarmīn
Purpurkarmīn, soviel wie Murexid (s. d.).
Purpurkörner
Purpurkörner, soviel wie Kermeskörner, s. Kermes.
Purpurlack
Purpurlack, soviel wie Krapplack (s. d.).
Purpurlicht
Purpurlicht, s. Dämmerung.
Purpurmantel
Purpurmantel, Mantel von purpurrotem Stoff, Auszeichnung der Fürsten, Kardinäle und andrer hoher Personen; vgl. Purpur.
Purpurmeer
Purpurmeer, Sonderbezeichnung für den Golf von Kalifornien, angeblich nach den in dem Meerbusen vorkommenden kleinen roten Muscheltieren.
Purpursäure
Purpursäure, s. Murexid.
Purpurschnecke
Purpurschnecke (Purpura Lam.), Gattung der Vorderkiemer, Schnecken mit eiförmiger Schale, kurzem Gewinde, rasch wachsenden Windungen, großer letzter Windung, weiter Mündung ...
Purpurschwarzvogel
Purpurschwarzvogel, s. Bootschwanz.
Purpurschwefelsäure
Purpurschwefelsäure, s. Indigblauschwefelsäuren.
Purree
Purree, s. Püree.
Purren
Purren, seemännisch, soviel wie aufwecken.
Pursak
Pursak, kleinasiat. Fluß, s. Sakaria.
Pursch
Pursch, Friedrich Traugott, Botaniker, s. Prsh.
Pürschen
Pürschen, s. Birschen.
Purtscheller
Purtscheller, Ludwig, hervorragender Alpinist, geb. 6. Okt. 1849 in Innsbruck, wirkte seit 1874 als Turnlehrer an der Lehrerbildungsanstalt in Salzburg (vorher seit 1872 in Graz) ...
Purulént
Purulént (lat.), eiterig; Purulénta, Eiter erzeugende Mittel; Purulénz, Eiterung.
Purus
Purus (Puru), rechter Nebenfluß des Amazonenstroms, entspringt unter 11° südl. Br. und 72°10' westl. L. am Ostfuß der Anden, in Peru, fließt nordöstlich, durchzieht die ...
Purus putus
Purus putus (lat.), einer, der nur sein Fach kennt, von andern Dingen aber gar nichts versteht.
Purworedscho
Purworedscho, Stadt auf Java, s. Bagelen.
Purzler
Purzler, Flugtauben, s. Tauben.
Pus
Pus (lat.), Eiter.
Pusaetha
Pusaetha L., s. Entada.
Pusäne
Pusäne (griech., Tisane), schleimiger Arzneitrank, aus Althee, Malz, Hafergrütze, Graupen, Brotkrume, Hirschhorn unter Zusatz von Arzneimitteln etc. bereitet. Je nach ihren ...
Pūschelkünste
Pūschelkünste, s. Paternosterwerke.
Puschkar
Puschkar, Wallfahrtsort am gleichnamigen See in der britisch-ind. Provinz Adschmir-Merwara, am Westfuß der Arawaliberge in sandiger Ebene, mit dem einzigen Tempel Brahmas, der ...
Puschkin
Puschkin, Alexander Sergejewitsch, der bedeutendste russ. Dichter, geb. 6. Juni (26. Mai) 1799 in Moskau, gest. 10. Febr. (29. Jan.) 1837, kam 1811 auf das kaiserliche Lyzeum in ...
Puschlav
Puschlav, Tal, s. Poschiavo.
Puschmann
Puschmann, Theodor, Mediziner, geb. 4. Mai 1844 zu Löwenberg in Schlesien, gest. 28. Sept. 1899 in Wien, studierte in Berlin, Marburg, München und Wien, ließ sich in Kairo, ...
Puschtu
Puschtu, Sprache, s. Paschtu.
Pusey
Pusey (spr. pjūsi), Edward Bouverie, anglikan. Theolog, Urheber der nach ihm benannten katholisierenden Richtung in der anglikanischen Kirche (Puseyismus, Anglokatholizismus), ...
Püspök-Ladany
Püspök-Ladany (spr. píischpök-laddāns), Großgemeinde im ungar. Komitat Hajdu, Knotenpunkt der Bahnlinien nach Budapest, Debreczin, Großwardein und Szeghalom, mit Getreide- ...
Püspökfürdö
Püspökfürdö (spr. púschpöksūrdȫ, auch Bischofsbad oder Szent-Lászlosürdö), Bad bei Großwardein (s. d.).
Püspöki
Püspöki (spr. pūsch-), Dorf in Ungarn, s. Bischdorf.
Pustel
Pustel (v. lat. pustula, Eiterblase), kleine, höchstens linsengroße Eiterbeule der Haut oder Schleimhaut, die sich aus einer Beule (Papel) durch eiterige Schmelzung entwickelt. ...
Pustelsalbe
Pustelsalbe, Brechweinsteinsalbe, s. Salben.
Pusterich
Pusterich (Püstrich), eine etwa 60 cm hohe hohle Erzfigur, einen unförmlich dicken knieenden Knaben darstellend, die im 16. Jahrh. auf der Rothenburg bei Kelbra gefunden worden ...
Pustertal
Pustertal, bedeutendes Längental der Ostalpen in Tirol (s. Karte »Tirol«), erstreckt sich von Mühlbach bei Brixen bis Lienz 100 km weit, scheidet den zentralen Gneisalpenzug ...
Pustkuchen
Pustkuchen (P.-Glanzow), Johann Friedrich Wilhelm, belletristischer und pädagogischer Schriftsteller, geb. 4. Febr. 1793 in Detmold, gest. 2. Jan. 1834 als evangelischer ...
Pustlicht
Pustlicht, s. Blitzlicht.
Pustŭla maligna
Pustŭla maligna (lat.), s. Milzbrand.
Pusulen
Pusulen, s. Peridineen.
Pusztaszer
Pusztaszer (spr. pússtasser), Pußta im ungar. Komitat Csongrád, nördlich von Szegedin, in der Nähe der Theiß. Hier soll der Großfürst Arpád nach der Landeseroberung die ...
Putāmen
Putāmen (lat.), Steinkern, s. Frucht, S. 177.
Putatīv
Putatīv (lat.), vermeintlich, irrigerweise für gültig gehalten; Putativdelikt, vermeintliches Verbrechen, s. Wahnverbrechen.
Putatīvehe
Putatīvehe (Matrimonium putativum), Glaubensehe, eine Ehe, bei der das der Gültigkeit der Ehe entgegenstehende Ehehindernis beiden oder auch nur einem Ehegatten unbekannt ...
Putativkinder
Putativkinder, s. Putativehe.
Putativtitel
Putativtitel, s. Titel.
Putauaki
Putauaki, erloschener Vulkan in Neuseeland (s. Edgecumbe 2).
Putbus
Putbus, Flecken auf der Insel Rügen, in der Grafschaft P., unweit des Rügenschen Boddens, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Bergen a. R. – Lauterbach und der Kleinbahnlinie ...
Putĕal
Putĕal (lat., »Brunneneinfassung«), bei den Römern eine in Form einer Brunneneinfassung ummauerte Stelle, wo ein Blitz in den Boden gefahren war, ein »Blitzgrab«, wie ...
Puteānus
Puteānus, 1) Erycius, eigentlich Hendrik van de Putte, franz. Henri du Puy oder Dupuy, Altertums- und Geschichtsforscher, geb. 4. Nov. 1574 in Venloo, gest. 17. Sept. 1646 in ...
Puteaux
Puteaux (spr. pütō), Dorf im franz. Depart. Seine, Arrond. St.-Denis, am linken Ufer der Seine, am Fuße des Mont Valérien, Knotenpunkt an der Westbahn, hat eine gotische kath. ...
Puteŏli
Puteŏli, im Altertum Stadt in Kampanien, auf einer Landspitze, am Krater (Meerbusen von Neapel), von Samiern und Kymäern 521 v. Chr. unter dem Namen Dikäarchia gegründet. P. ...
Puter
Puter, soviel wie Truthuhn.
Püterich
Püterich, Jakob, von Reichertshausen, aus einem Münchener Patriziergeschlecht, geb. 1400, gest. 1469, Verfasser des sogen. Ehrenbriefs (1462), eines in der Titurelstrophe ...
Puticŭli
Puticŭli (lat.), im alten Rom der am Esquilinus gelegene Begräbnisplatz der Armen und Sklaven, der seit den 1870er Jahren näher untersucht worden ist und Antikaglien in Menge ...
Putignano
Putignano (spr. -tinjāno), Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Bari, 44 km südöstlich von Bari auf einer Anhöhe, an der Eisenbahn Bari-Locorotondo gelegen, mit einer ...
Putiwl
Putiwl, Kreisstadt im russ. Gouv. Kursk, rechts am Seim und an der Eisenbahn Kiew-Woronesh, hat eine alte Erdfestung (Gorodok genannt), Handel mit Landesprodukten und (1897) 8965 ...
Putlitz
Putlitz, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Westprignitz, an der Stepenitz und der Kleinbahn Pritzwalk-P., hat eine evang. Kirche, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I. und (1905) ...
Putlitz, Gustav Heinrich Gans
Putlitz, Gustav Heinrich Gans, Edler Herr von und zu, Dichter, geb. 20. März 1821 auf Retzin in der Westprignitz, gest. daselbst 5. Sept. 1890, studierte seit 1841 in Berlin und ...
Putn.
Putn., bei Tiernamen Abkürzung für F. W. Putnam, Ichthyolog.
Putna
Putna, rechter Nebenfluß des Sereth in der Moldau, entspringt in den Siebenbürgischen Karpathen, fließt südöstlich und mündet unterhalb Focşani. Nach ihm ist ein ...
Putnam
Putnam, Stadt im nordamerikan. Staat Connecticut, am Quinnebaug River, mit Baumwoll-, Woll- und Schuhfabriken und (1900) 7348 Einw.
Putney
Putney (spr. pöttni), Stadtteil im Westen Londons, zum Verwaltungsbezirk Wandsworth gehörig, links an der Themse, mit Fulham durch eine schöne Brücke 1884–86 verbunden, ist ...
Putnok
Putnok, Großgemeinde im ungar. Komitat Gömör, am Sajó und an der Staatsbahnlinie Fülek-Miskolcz, der im Bau begriffenen Linie Erlau-P. und der Kohlenbergbaubahn P.-Kirald, ...
Putorĭus
Putorĭus Cuv. (lat.), Raubtiergattung aus der Familie der Marder, zu der Wiesel, Iltis, Frettchen, Nörz und Hermelin gehören.
Putra walli
Putra walli, s. Anamirta.
Putrefaktion
Putrefaktion (Putreszénz, lat.), Fäulnis, Verwesung; putrefizieren, faulen machen.
Putrescentia
Putrescentia, fauliger Brand, s. Brand.
Putrescīn
Putrescīn, s. Tetramethylendiamin.
Putrīd
Putrīd (lat.), faulend, faul; putride Fieber, soviel wie Faulfieber; putride Infektion, s. Pyämie.
Putsch
Putsch, Wort der Züricher Mundart, das einen unerwarteten, rasch vorübergehenden Aufstandsversuch bezeichnet, wurde namentlich durch den »Zürichputsch« von 1839 verbreitet. ...
Puttdarm
Puttdarm (Buttdarm, Buttend, Endelbutt, Engelbutt), der Blinddarm der Rinder und Schweine, dessen Bauchfellüberzug (Serota) in den Darmschleimereien der Schlachthöfe für das ...
Putte
Putte, 1) Isaac Dignus Fransen van de, niederländ. Staatsmann, geb. 22. März 1822 zu Goes in Zeeland, gest. 3. März 1902, machte auf einem Kauffahrteischiff verschiedene ...
Putten [1]
Putten (ital. putti), in der Skulptur und Malerei Kindergestalten, meist Engel mit und ohne Flügel. Vgl. S. Weber, Die Entwickelung des Putto in der Plastik der Frührenaissance ...
Putten [2]
Putten (Land van P.), eine zur niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Brielle, gehörige Insel in der Maasmündung, nördlich von Overflakkee, mit den Ortschaften Geervliet, ...
Pütter
Pütter, Johann Stephan, Staatsrechtslehrer und Publizist, Autorität auf dem Gebiete des Privatfürstenrechts, geb. 25. Juni 1725 in Iserlohn, gest. 12. Aug. 1807, habilitierte ...
Püttershoek
Püttershoek (spr. -huk), Dorf auf Beijerland (s. d.).
Püttinge
Püttinge, außenbords an den Schiffsseiten befestigte Eisenstangen zum Halt der Jungfern (s. d.) für die Wanten und Pardunen.
Puttkamer
Puttkamer, 1) Robert Viktor von, preuß. Staatsmann, geb. 5. Mai 1828 in Frankfurt a. O., gest. 15. März 1900 auf seinem Gute Karzin in Pommern, studierte die Rechte, trat 1854 ...
Püttlingen
Püttlingen, 1) Landgemeinde im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, an der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Konz (Station Luisenthal), hat eine evangelische und 3 kath. ...
Puttun
Puttun, ind. Städtename, s. Patan.
Putumayo
Putumayo, Gold führender, 1400 km weit schiffbarer linker Nebenfluß des Amazonenstroms in Südamerika, entspringt als Iça Paranna östlich von Pasto in der Lagune Cocha im ...
Pütz
Pütz, Gemeinde im preuß. Regbez. Köln, Kreis Bergheim, hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, 2 Kapellen, Bierbrauerei, ein Sandwerk mit Sandwäsche zur Glasfabrikation und ...
Putz
Putz (Abputz, Verputz), Mörtelüberzug von Mauern, Wänden, Decken etc. zum Schutz gegen Witterungseinflüsse und zur Herstellung bessern Aussehens. Man unterscheidet: Rauhputz ...
Putzbau
Putzbau, im Gegensatz zum Backstein- und Werksteinbau diejenige Bauweise, bei der das Äußere des aus Backsteinen oder Bruchsteinen aufgeführten Bauwerkes mit Putz bekleidet ...
Pützchen
Pützchen, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Landkreis Bonn, rechts am Rhein und Bonn gegenüber, Knotenpunkt der Eisenbahn Hennef-Beuel und der Kleinbahn Beuel-Großenbusch, ...
Pütze
Pütze, Schiffseimer für Wasser oder Teer; daher Teerpütze. Schlagpütze (Ammeral) ist ein mit einem Tau von Bord herunterzulassender Wassereimer.
Putzen [1]
Putzen (Butzen, Nieren), im Bergbau unregelmäßige Erzanhäufungen (s. Erzlagerstätten); in der Technik der Abfall vom Lochen der Metalle.
Putzen [2]
Putzen, Gußwaren von anhaftendem Formmaterial und von der Gußnaht durch Bearbeitung mit Meißel und Hammer, groben Feilen, mit dem Sandstrahlgebläse und mit Stahlbürsten ...
Putzen, Putzmaschine
Putzen, Putzmaschine, s. Mühle, S. 214.
Putzfedern
Putzfedern, Schmuckfedern, s. Federn, S. 375.
Putzig
Putzig, Kreisstadt im preuß. Regbez. Danzig, an der Putziger Wiek (einem 32 km langen, 15 km breiten, durch die Halbinsel Hela gebildeten Meerbusen der Ostsee, s. Karte »Ost- ...
Putziger Nehrung
Putziger Nehrung, die Halbinsel Hela (s. d. und Putzig).
Putzmaterial
Putzmaterial, Faserstoffe, mit denen das unvermeidlich ablaufende Schmieröl von den Maschinen abgewischt wird, ehe es sich verdickt oder hart wird. Das P. besteht meist aus ...
Putzmeißel
Putzmeißel, s. Lochen.
Putzmühle
Putzmühle, s. Getreidereinigungsmaschinen.
Putzöl
Putzöl, soviel wie Ölsäure (Oleïnsäure, s. d.); auch ein Destillationsprodukt des Erdöls (s. d., S. 24).
Putzträger
Putzträger, Vorkehrungen, um den Putz zu befestigen, wenn er nicht, wie z. B. auf Backsteinwänden, ohne weiteres haftet. Der gewöhnliche P. auf Holzwerk, verschalten Decken und ...
Puvis de Chavannes
Puvis de Chavannes (spr. püwĭd'schawānn'), Pierre, franz. Maler, geb. 14. Dez. 1824 in Lyon, gest. 24. Okt. 1898 in Paris, war anfangs ein Schüler von Henri Scheffer, ging ...
Puý
Puý (spr. pūĭ), auch Puyde Rhétorique genannt, altfranz. Gesellschaft von Bürgern, die sich gleich den deutschen Meistersingern, um Dichtkunst und Gesang (auch Schauspiel) zu ...
Puy de Dŏme
Puy de Dŏme (spr. pǖĭ dö dōm'), das nördlichste, zur Gruppe des Mont Dore (s. d.) gehörige Gebirge der Auvergne im südöstlichen Frankreich, auch Monts Dôme oder Chaîne ...
Puy de Sancy
Puy de Sancy (spr. pūī dö ßangßi). höchster Gipfel des Mont Dore-Gebirges sowie des innern Frankreich, 1886 m hoch, südlich von Mont Dore-les-Bains, mit den Quellen der ...
Puy [1]
Puy (Puig, spr. pǖĭ), Bezeichnung der erloschenen Vulkane in Südfrankreich und den Pyrenäen, welche die Form von abgestumpften Kegeln zeigen. S. Tafel »Gebirgsbildungen«, ...
Puy [2]
Puy (spr. pǖĭ), Henri und Pierre du, s. Puteanus.
Puy, Le
Puy, Le (Le P.-en-Velay, spr. pǖī-ang-wölä), Hauptstadt des franz. Depart. Oberloire, 625–757 m ü. M., amphitheatralisch am Abhang des Mont Anis, an der Borne und der ...
Puy-de-Dŏme
Puy-de-Dŏme (spr. pūī-dö-dōm'), Departement in Südfrankreich, nach dem gleichnamigen Gebirge (s. oben) benannt, aus der Nieder-Auvergne und einem Teil von Bourbonnais ...
Puya
Puya Molina (Pourretia R. et P.), Gattung der Bromeliazeen, ausdauernde Gewächse mit langen, linealen, dornigen Blättern bald an der Basis, bald an der Spitze des hohen, dicken, ...
Puzŏl
Puzŏl, Stadt in der span. Provinz Valencia, Bezirk Sagunto, nahe der Küste des Mittelländischen Meeres, an der Eisenbahn Valencia-Tarragona, mit Wein- und Ölbau und (1900) ...
Puzzolān
Puzzolān (ital., Puzzuolanerde), nach dem Auftreten bei Pozzuoli bei Neapel benanntes vulkanisches Trümmergestein, s. Zement und Trachyte.
Pußta
Pußta (spr. pússta, soviel wie Öde), in Ungarn eine weite, baumlose Heide und Viehweide, die zuweilen auch von dürrem Sand- oder fruchtbarem Erdboden unterbrochen wird. Solche ...
Pwllheli
Pwllheli (spr. púlleli), Stadt (municipal borough) in Carnarvonshire (Wales), an der Cardiganbai, mit Hafen, Austern- und Hummernfischerei, Schiffbau, Seebad und (1901) 3675 Einw.
pwt
pwt., unrichtige Abkürzung für Pennyweight.
pxt
pxt., Abkürzung für pinxit, er malte (es).
Pyämīe
Pyämīe (griech., Eiterfieber, Eitervergiftung, Wundfieber, Blutvergiftung, putride Infektion), eine Infektionskrankheit, deren Entstehung meist auf Eindringen von Bakterien in ...
Pyanépsion
Pyanépsion, der vierte Monat des attischen Kalenders, der zweiten Hälfte unsers Oktobers und ersten des Novembers entsprechend, in welchem dem Apollon zu Ehren das Fest der ...
Pyarthron
Pyarthron (griech.), eiterige Gelenkentzündung.
Pyat
Pyat (spr. pi-a), Félix, franz. Journalist, geb. 4. Okt. 1810 in Vierzon (Cher), gest. 4. Aug. 1889, ward 1831 Advokat, dann Mitarbeiter und Redakteur einiger Journale von ...
Pycnodontidae
Pycnodontidae (Pyknodonten), s. Fische, S. 607.
Pycnogonidae
Pycnogonidae, s. Pantopoden.
Pycnonotidae
Pycnonotidae, s. Bülbüls.
Pydna
Pydna (heute Paläo Kitros), Stadt in der mazedon. Landschaft Piërien, am Thermaischen Meerbusen, von ionischen Griechen gegründet, 411 weiter landeinwärts verlegt, 357 an ...
Pyelītis
Pyelītis (griech.), Nierenbeckenentzündung.
Pyelonephrītis
Pyelonephrītis (griech.), Entzündung des Nierenbeckens und der Nierensubstanz, s. Nierenkrankheiten und Nierenoperationen.
Pyenylkarbinol
Pyenylkarbinol, s. Benzylalkohol.
Pygmäen
Pygmäen (griech., »Fäustlinge«), bei Homer ein Zwerggeschlecht an den Ufern des Okeanos (bei Spätern an den Quellen des Nils), das mit den Kranichen im Krieg lebte. Im ...
Pygmalĭon
Pygmalĭon, 1) im griech. Mythus König von Kypros, verliebte sich in die von ihm selbst verfertigte Elfenbeinstatue einer Jungfrau. Auf seine Bitte belebte diese Aphrodite, und ...
Pygmē
Pygmē (auch Pyx, griech., »Faustkampf«), Kampfart der antiken Gymnastik und namentlich der Athletik, die darin bestand, daß sich die Kämpfer mit den Fäusten gegenseitig ...
Pygomelus
Pygomelus (griech.), Mißbildung mit einer oder mehreren, meist rudimentären überzähligen Gliedmaßen hinter oder zwischen den normalen.
Pygopagus
Pygopagus (griech.), Doppelmißbildung aus zwei vollständigen Individuen, die nur durch das Kreuz- und Steißbein und die Weichteile dieser Gegend zusammenhängen.
Pygostyl
Pygostyl (griech.), die aus den verschmolzenen Schwanzwirbeln der Vögel entstandene Platte, die deren Steuerfedern trägt (s. Vögel).
Pyhrnbahn
Pyhrnbahn, s. Tauernbahn.
Pyhrnpaß
Pyhrnpaß, s. Liezen.
Pyknīden
Pyknīden (griech.), eine Fruktifikationsform bei vielen Pilzen, besonders den Pyrenomyzeten, auch bei manchen Flechten; s. Pilze, S. 883.
Pyknīt
Pyknīt, Mineral, soviel wie stängeliger Topas.
Pyknodonten
Pyknodonten, s. Fische, S. 607.
Pyknogonīden
Pyknogonīden (Pycnogonidae), s. Pantopoden.
Pyknometer
Pyknometer (griech., Dichtigkeitsmesser), Instrument zum Messen der Papierdicke. Bei der Benutzung an der Papiermaschine läuft die Papierbahn zwischen zwei kleinen Walzen durch, ...
Pyknostýlos
Pyknostýlos (griech., »dichtsäulig«), Säulenstellung, bei welcher der Raum zwischen den Säulen nur 11/2-2 Säulendurchmesser beträgt.
Pylä
Pylä (griech.), Tor, Pforte; Engpaß, Durchgang.
Pylădes
Pylădes, im griech. Mythus Sohn des Strophios von Phokis und Agamemnons Schwester Anaxibia, Freund des Orestes (s. d. 1), dem er in allen Fährden und Nöten treu zur Seite ...
Pylae Cilicĭae
Pylae Cilicĭae, Paß, s. Gülek Boghaz.
Pylaskīt
Pylaskīt, ein dem Nordmarkit ähnlicher Syenit von Arkansas, der sich durch Zurücktreten der farbigen Gemengteile gegenüber dem herrschenden Alkalifeldspat auszeichnet.
Pylephlebektasīe
Pylephlebektasīe (griech.), Pfortadererweiterung.
Pylephlebītis
Pylephlebītis (griech.), Pfortaderentzündung, und Pylethrombosis, s. Pfortader.
Pylŏnen
Pylŏnen (griech.), in der Architektur die beiden Ecktürme, die das Hauptportal der ägyptischen Tempel- und Palastbauten flankieren, mit anlaufenden Wänden ohne Sockel, an den ...
Pyloroplastik
Pyloroplastik (griech.), s. Magenerweiterung.
Pylŏrus
Pylŏrus (griech.), Pförtner, s. Magen.
Pylorusresektion
Pylorusresektion (Resectio pylori), s. Magenkrebs.
Pylorusstenose
Pylorusstenose, Verengerung des Magenpförtners.
Pylos
Pylos, 1) im Altertum Stadt in Messenien, auf dem Vorgebirge Koryphasion, berühmt in den Homerischen Gedichten als Sitz des Nestor, der letzte Ort außer Methone, der den ...
Pym
Pym (spr. pimm), John, engl. Politiker, geb. 1584 in Somersetshire, gest. 6. Dez. 1643, studierte in Oxford und gehörte, nachdem er eine Zeitlang Beamter des Schatzamtes gewesen ...
Pynacker Hordyk
Pynacker Hordyk (spr. peínacker hordeik), Cornelis, niederländ. Staatsmann und Historiker, geb. 13. April 1847 in Drumpt, studierte in Utrecht, wurde 1874 Professor der ...
Pynaert
Pynaert (spr. peinārt), Edouard, Pomolog, geb. 29. Mai 1835 in Gent, gest. daselbst 28. Okt. 1900, besuchte die dortige Gärtnerlehranstalt, wurde 1861 Professor an der ...
Pyobazillŏse
Pyobazillŏse, eine durch Eiterung charakterisierte Lungenentzündung des Schweines, die angeblich mit Schweineseuche verwechselt werden und eine selbständige Seuche darstellen ...
Pyoktanīn
Pyoktanīn, eine wässerige Lösung von gewissen Anilinfarbstoffen (Auramin, Methylviolett etc.), die bei der Behandlung von Wunden benutzt werden. P. ist gänzlich ungiftig und ...
Pyon
Pyon (griech.), Eiter; Pyoblennorrhöe, Schleimfluß mit Eiterbeimischung; Pyocephalus, Eiteransammlung im Schädel; Pyocyan in, in manchem Eiter vorkommender blauer Farbstoff; ...
Pýpin
Pýpin, Alexander Nikolajewitsch, russ. Literarhistoriker und Kritiker, geb. 1833 in Saratow, gest. 9. Dez. 1904 in St. Petersburg, studierte an der Petersburger Universität und ...
Pyr
Pyr, HK, Lichteinheit in der Photometrie, soviel wie Hefnerlicht (s. d. und Photometrie).
Pyra
Pyra, Immanuel Jakob, Dichter, geb. 25. Juli 1715 in Kottbus, gest. 14. Juli 1744 in Berlin, studierte 1734–38 in Halle Theologie, wurde Mitglied des von Sam. Gotthold Lange ...
Pyracantha coccinea
Pyracantha coccinea, s. Cotoneaster.
Pyrălis
Pyrălis, der Zünsler; Pyralidae (Zünsler), Familie aus der Ordnung der Schmetterlinge, s. Zünsler.
Pyramidālgeschiebe
Pyramidālgeschiebe, soviel wie Dreikantner, s. Löß (S. 719), Eiszeit (S. 577) und Abrasion.
Pyramidālzahlen
Pyramidālzahlen, eine Art der Figurierten Zahlen (s. d.), sind die ganzen Zahlen, die man erhält, wenn man aus der Reihe der p-Eckszahlen (s. Polygonalzahlen) die erste, die ...
Pyramide [1]
Pyramide (griech.), ein zur Klasse der Polyeder gehöriger Körper, der erhalten wird, wenn man in einer Ebene ein beliebiges geradliniges Polygon (die Grundfläche der P.) und ...
Pyramide [2]
Pyramide (Pyramidenbaum), s. Obstbau, S. 885.
Pyramiden [1]
Pyramiden, Bezeichnung für Bauwerke nach ihrer Grundform (meist vier seitige Pyramide). Am bekanntesten sind die P. der alten Ägypter, die als Gräber von den Pharaonen, später ...
Pyramiden [2]
Pyramiden, s. Rückenmark. – Im Turnwesen nennt man P. Gruppenstellungen, besonders mit Steigen der einen auf die andern, wie sie insbes. bei turnerischen Aufführungen in ...
Pyramidenbahnen
Pyramidenbahnen, s. Rückenmark.
Pyramidenhexaëder
Pyramidenhexaëder (Pyramidenwürfel), s. Kristall, S. 702.
Pyramidenholz
Pyramidenholz, Mahagoniholz, das auf der Schnittfläche pyramidenartige Figuren zeigt.
Pyramidenmuskel
Pyramidenmuskel, s. Rudimentäre Organe.
Pyramidenoktaëder
Pyramidenoktaëder (Triakisoktaeder), Pyra midentetraeder (Trigondodekaeder), Pyramidenwürsel (Tetrakishexaeder), s. Kristall, S. 702 u. 703.
Pyramidenschlacht
Pyramidenschlacht (21. Juli 1798), s. Ägyptische Expedition der Franzosen.
Pyramidenspiegel
Pyramidenspiegel, vier eine Pyramide bildende Spiegel. Blickt man auf die Spitze, so sieht man von einem Bild, auf dem die Pyramide steht, nur vier Teile, die sich zu einem neuen, ...
Pyramidenstränge
Pyramidenstränge, s. Rückenmark.
Pyramidespiel
Pyramidespiel (Besetzpartie), s. Billard, S. 878.
Pyramidōn
Pyramidōn (Dimethylamidoantipyrin), ein geschmackloses, leicht lösliches Fiebermittel, ein beliebter Ersatz des Antipyrins, dessen salizylsaures Salz namentlich auch ...
Pyrămus und Thisbe
Pyrămus und Thisbe, nach Ovid ein Liebespaar in Babylon, die Kinder feindlicher Nachbarn. Zu einer durch einen Spalt in der gemeinsamen Hauswand verabredeten nächtlichen ...
Pyrargyrīt
Pyrargyrīt, Mineral, s. Rotgiltigerz.
Pyrawarth
Pyrawarth, Dorf in Niederösterreich, Bezirksh. Gänserndorf, an der Lokalbahn Gänserndorf-Gaunersdorf, hat drei eisenhaltige Mineralquellen, die namentlich bei Frauenkrankheiten ...
Pyrazine
Pyrazine (Piazine, Aldine, Ketine) entstehen aus Amidoaldehyden und Amidoketonen durch Kondensation zweier Moleküle unter Austritt von Wasser und Wasserstoff. Dimethyl- und ...
Pyrazŏl
Pyrazŏl C3H4N2 oder entsteht aus, Echlorhydrin und Hydrazinhydrat mit Chlorzink, aus Pyrazolin mit Brom, aus Acetylen mit Diazomethan, bildet farblose Kristalle, schmilzt bei ...
Pyrēn
Pyrēn (Phenylēnnaphthalin) C16H10 findet sich neben Chrysen in dem höher als Anthrazen siedenden Teil des Steinkohlenteers und im Stuppfett, einem Destillationsprodukt der ...
Pyrenäen
Pyrenäen (franz. Pyrénées, span. Pirineos, lat. Pyrenaei Montes), Gebirge an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien (s. Karte »Frankreich«), erstreckt sich vom Golf von ...
Pyrenäenstoff
Pyrenäenstoff, halbwollene Gewebe für leichte Damenreisemäntel.
Pyrenäische Halbinsel
Pyrenäische Halbinsel (Iberische Halbinsel), die südwestliche Halbinsel Europas, durch die Pyrenäen vom Kontinent (Frankreich) getrennt, umfaßt die Königreiche Spanien und ...
Pyrenäischer Friede
Pyrenäischer Friede, der zwischen Frankreich und Spanien auf der Fasaneninsel im Bidassoafluß 7. Nov. 1659 abgeschlossene Friede, der den seit 1635 geführten Krieg beendete. ...
Pyrenoide
Pyrenoide, s. Pflanzenzelle, S. 736.
Pyrenolichĕnen
Pyrenolichĕnen, s. Flechten, S. 670.
Pyrenomyzēten
Pyrenomyzēten (Kernpilze), zur Reihe der Askomyzeten gehörige Gruppe der Pilze (s. d., S. 884).
Pyrethrum
Pyrethrum, s. Chrysanthemum.
Pyretĭka
Pyretĭka (Antipyretika, griech.), Fiebermittel.
Pyrexīe
Pyrexīe (griech.), das Fiebern, der Fieberanfall.
Pyrgas, Hoher
Pyrgas, Hoher (oder Großer Pyrgas), Berg in den Ennstaler Alpen (Haller Mauern), 2244 m hoch, erhebt sich nördlich vom Ennstal bei Admont, wird von dort oder von Spital am Pyhrn ...
Pyrgi
Pyrgi, etrurischer Hafenort, s. Cäre.
Pyrgokephalīe
Pyrgokephalīe (griech.), s. Akrokephalie.
Pyrgŏm
Pyrgŏm (Fassaït), Mineral, s. Augit, S. 113.
Pyrgopolinīces
Pyrgopolinīces (»Städtemauerstürmer«), eine Lustspielfigur im »Miles gloriosus« des Plautus, etwa soviel wie Eisenfresser, Bramarbas.
Pyrgos
Pyrgos, wohlhabende Hauptstadt des griech. Nomos Ilia (Elis), unweit des Ionischen Meeres und der Mündung des Ruphias (Alpheios), in einer fruchtbaren Ebene, dem reichsten ...
Pyrgōteles
Pyrgōteles, altgriech. Steinschneider zur Zeit Alexanders d. Gr., der seine Bildnisse nur von ihm in Stein geschnitten wissen wollte.
Pyrheliometer
Pyrheliometer (griech.), ein von Pouillet angegebenes Instrument zur Ermittelung des Betrages der der Erdoberfläche zugestrahlten Sonnenenergie (s. auch Aktinometer) durch ...
Pyridīnbasen
Pyridīnbasen, organische Basen, die bei der trocknen Destillation stickstoffhaltiger organischer Substanzen entstehen und sich daher neben Chinolinbasen im Steinkohlenteeröl, im ...
Pyriphlegĕthon
Pyriphlegĕthon, s. Phlegethon.
Pyrīt
Pyrīt, soviel wie Schwefelkies; Pyrites, bei den Alten der Feuerstein.
Pyritoeder
Pyritoeder, ein am Pyrit sehr häufig vorkommendes Pentagondodekaeder; vgl. Kristall, S. 705.
Pyritoïde
Pyritoïde, Mineralien, soviel wie Kiese (s. Kies).
Pyritz
Pyritz, Kreisstadt in preuß. Regbez. Stettin, in einer fruchtbaren Ebene (Pyritzer Weizacker), Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Stargard-Jädickendorf und Küstrin-P. sowie der ...
Pyrker von Felsö-Eör
Pyrker von Felsö-Eör, Johann Ladislav, österreich. Dichter und Kirchenfürst, geb. 2. Nov. 1772 in Langh bei Stuhlweißenburg, gest. 2. Dez. 1847 in Wien. widmete sich anfangs ...
Pyrmont
Pyrmont, ein mit dem Fürstentum Waldeck (s. d.) vereinigtes Ländchen (Fürstentum), liegt getrennt von jenem zwischen Braunschweig, Hannover, Lippe und der preußischen, zur ...
Pyro...
Pyro..., in der chemischen Nomenklatur Bezeichnung mancher Verbindungen, die durch Erhitzen aus andern entstanden sind, z. B. Pyrophosphorsäure aus Phosphorsäure.
Pyroantimonsäure
Pyroantimonsäure, s. Antimonpentoxyd.
Pyroarsēnsäure
Pyroarsēnsäure, s. Arsensäure.
Pyroballistik
Pyroballistik (Pyrobolik, griech.), Feuerwerkerei.
Pyrochlor
Pyrochlor, Mineral, ein Niobat von Kalk, Natron und Cermetallen mit Titan, Zirkon und Fluor. findet sich in rötlichbraunen regulären Kristallen und Körnern zu Miask, Laurvik in ...
Pyrochroïden
Pyrochroïden (Pyrochroidae Latr.). Familie der Käfer mit elfgliederigen, fadenförmigen, zuweilen gekämmten Fühlern, gesenktem, hinten plötzlich zu einem dünnen Hals ...
Pyrodīn
Pyrodīn, s. Hydracetin.
Pyroelektrizität
Pyroelektrizität, die beim Erwärmen oder Abkühlen gewisser Kristalle erregte Elektrizität (Kristallelektrizität). Manche Kristalle sind polarelektrisch, wie Turmalin, der ...
Pyroform
Pyroform, s. Pyrogallussäure.
Pyrogallussäure
Pyrogallussäure (Pyrogallol, Brenzgallussäure) C6H6O3 oder C6H3(OH)3, ein Trioxybenzol, isomer mit Phloroglucin und Oxyhndrochinon, entsteht beim Erhitzen von Gallussäure ...
Pyrogēn [1]
Pyrogēn (griech.), von Gesteinen, aus einem glutflüssigem Magma entstanden.
Pyrogēn [2]
Pyrogēn (griech.), Leuchtöl, das gewonnen wird, indem man die Lösung des karbolsauren Natrons, die man bei der Reinigung der Mineralöle mit Natronlauge erhält, bis zur ...
Pyrogranīt
Pyrogranīt, künstlicher Stein, der aus gebranntem und gepulvertem, leicht schmelzbarem Ton mit rohem, schwer schmelzbarem, durch Anfeuchten der Mischung mit Wasserdampf, durch ...
Pyrographie
Pyrographie, s. Holzverzierungen, S. 513.
Pyrokatechīn
Pyrokatechīn, s. Brenzkatechin.
Pyrolatrīe
Pyrolatrīe (griech.), s. Feuerdienst.
Pyrolusīt
Pyrolusīt, Mineral, soviel wie Braunstein.
Pyromagnetische Maschinen
Pyromagnetische Maschinen, Motoren, die sich darauf gründen, daß die Leistungsfähigkeit des Eisens für die magnetischen Kraftlinien mit steigender Temperatur abnimmt. ...
Pyromanīe
Pyromanīe (griech.), s. Brandstiftungstrieb.
Pyromantīe
Pyromantīe (griech.), Feuerwahrsagung, besonders aus dem Opferfeuer.
Pyromerīd
Pyromerīd (griech., »nur teilweise im Feuer schmelzbar«, nach dem Verhalten der beiden wesentliche Bestandteile Quarz und Feldspat), soviel wie Kugelporphyr, s. Porphyr, S. 160.
Pyrometer
Pyrometer (Hitzemesser), Apparate zur Messung hoher Temperaturen. Als Normalmeßinstrument, auf dessen Angaben die aller andern Arten von Pyrometern bezogen werden müssen, dient ...
Pyromorphīt
Pyromorphīt (Grünbleierz, Braun-, Buntbleierz), wichtiges Bleierz, phosphorsaures Blei mit Bleichlorid 3Pb3P2O8+PbCl2, findet sich in kurzsäuligen, öfters bauchigen, ...
Pyrondikarbōnsäure
Pyrondikarbōnsäure, soviel wie Chelidonsäure, s. Chelidonin.
Pyronīn
Pyronīn, Teerfarbstoff aus Formaldehyd und Dimethylamidonaphthol, färbt Seide und mit Tannin gebeizte Baumwolle rosarot. Pyronine, vom P. sich ableitende Phthaleine und ...
Pyrop
Pyrop, Mineral, s. Granat.
Pyropapier
Pyropapier, s. Düppler Schanzen-Papier.
Pyrophag
Pyrophag (griech.), Feueresser.
Pyrophŏn
Pyrophŏn (Feuerorgel), ein von Friedrich Kasiner 1875 angegebenes musikalisches Instrument, dessen Töne durch in Röhren von entsprechend abgestufter Länge brennende Flammen ...
Pyrophŏre
Pyrophŏre (griech., Luftzünder, Selbstzünder), Körper, die an der Luft so begierig Sauerstoff aufnehmen, daß sie durch die bei dieser Oxydation entwickelte Wärme ins Glühen ...
Pyrophŏrus
Pyrophŏrus, die Feuerfliege.
Pyrophosphorsäure
Pyrophosphorsäure, s. Phosphorsäure.
Pyrophyllīt
Pyrophyllīt, Mineral, wasserhaltiges Tonerdesilikat, findet sich in rhombischen (oder monoklinen), meist sternförmig gruppierten länglichen Lamellen von weißer oder ...
Pyrophysalīt
Pyrophysalīt, Mineral, s. Topas.
Pyrōpisch
Pyrōpisch (griech.), feueräugig, feuerglänzend.
Pyropissīt
Pyropissīt (Wachskohle), erdiges, braungelbes, knetbares, fettig anzufühlendes Fossil vom spez. Gew. 0,9, ist leicht entzündlich, brennt mit heller, rußender Flamme, schmilzt ...
Pyroretīn
Pyroretīn, Mineral, s. Retinit.
Pyrosäuren
Pyrosäuren (Brenzsäuren), s. Brenzverbindungen.
Pyroschwefelsäure
Pyroschwefelsäure, s. Schwefelsäure.
Pyrosīn
Pyrosīn, soviel wie Erythrosin, s. Fluoreszein.
Pyrŏsis
Pyrŏsis (griech.), s. Sodbrennen.
Pyroskop
Pyroskop, soviel wie Pyrometer.
Pyroskulptur
Pyroskulptur, s. Liebhaberkünste.
Pyrosmalith
Pyrosmalith, Mineral, s. Sprödglimmer.
Pyrosŏma
Pyrosŏma (Pyroplasma), Protozoon, s. Hämosporidien und Piroplasmosen.
Pyrosoma
Pyrosoma (Feuerwalze), s. Seescheiden und Meeresfauna, S. 536.
Pyrostibīt
Pyrostibīt, Mineral, s. Antimonblende.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.045 c;