Слова на букву saar-senk (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву saar-senk (8408)

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>
Schicksalsbaum
Schicksalsbaum, s. Clerodendron.
Schicksalsdramen
Schicksalsdramen nennt man eine Gruppe dramatischer Werke, besonders aus dem zweiten und dritten Jahrzehnt des 19. Jahrh., in denen eine spukhaftgrauenvolle Auffassung des ...
Schicksalsglaube
Schicksalsglaube, s. Fatalismus.
Schidduch
Schidduch (hebr.), im Vulgär-Jüdischen soviel wie Heiratsvermittelung.
Schidlitz
Schidlitz, Vorstadt von Danzig (s. d., S. 507).
Schĭdlowetz
Schĭdlowetz (Szydlowiec), Stadt im russisch-poln. Gouv. Radom, Kreis Konsk, an der Linie Iwangorod-Golonog der Weichselbahnen, mit (1897) 7202 Einw. (viele Juden). In der Nähe ...
Schidōne
Schidōne (spr. ßki-, Schedoni), Bartolommeo, ital. Maler, geb. um 1580 in Modena, gest. 1615 in Parma, war Schüler der Carracci, bildete sich aber mehr nach Correggio, dessen ...
Schiebebrücke
Schiebebrücke, s. Brücke, S. 481.
Schiebebühnen
Schiebebühnen, Vorrichtungen zur Verbindung paralleler Eisenbahngleise in der Weise, daß die von einem in ein andres Gleis umzusetzenden Fahrzeuge mittels eines auf Querschienen ...
Schiebedreiecke
Schiebedreiecke, s. Dreiecke.
Schiebekoller
Schiebekoller, s. Koller.
Schieber
Schieber, Absperrvorrichtung für flüssige, gasförmige, körnige oder pulverförmige Stoffe, besteht aus einer Platte, die auf einer Öffnung derart verschiebbar ist, daß der ...
Schieberpumpe
Schieberpumpe, s. Pumpen, S. 450.
Schiebetransporteure
Schiebetransporteure, s. Horizontaltransport, S. 553.
Schiebezüge
Schiebezüge, bei gezogenen Vorderladegeschützen Züge von stufenförmigem Profil (s. Abbildung). Beim Laden liefen die am Geschoß befindlichen, zur Führung bestimmten Warzen ...
Schiebikenstrauch
Schiebikenstrauch, s. Sambucus.
Schiebkarren
Schiebkarren, s. Karren.
Schieblehre
Schieblehre, s. Lehren, S. 341.
Schiebung
Schiebung, s. Elastizität, S. 590.
Schied
Schied, Fisch, soviel wie Rapsen.
Schiedam
Schiedam (spr. ß-chīdam), Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Rotterdam, 4 km westlich von Rotterdam, an der Mündung der Schie in die Neue Maas, an der ...
Schiedmayer
Schiedmayer, Johann Lorenz, Pianofortebauer, geb. 1786 in Erlangen, gest. 1860 in Stuttgart, brachte das von seinem Vater 1781 in Erlangen gegründete und von ihm 1809 nach ...
Schiedseid
Schiedseid, älterer Ausdruck für den zugeschobenen Eid.
Schiedsgericht
Schiedsgericht, s. Schiedsrichter und Friedensgerichte. Über gewerbliche Schiedsgerichte (Schiedsämter und Schiedskammern) s. Gewerbegerichte und Einigungsämter. Internationale ...
Schiedsgerichtliches Verfahren
Schiedsgerichtliches Verfahren, s. Schiedsrichter, S. 752 und 754.
Schiedshof, ständiger
Schiedshof, ständiger, im Haag, Bezeichnung für das durch die Haager Konferenz eingesetzte sogen. permanente Schiedsgericht (s. Schiedsrichter, S. 754).
Schiedsmann
Schiedsmann (Friedensrichter), die zur Herbeiführung und protokollarischen Aufnahme von Vergleichen, die unter streitenden Teilen vereinbart werden, besonders eingesetzte ...
Schiedsrichter
Schiedsrichter (Arbiter), derjenige, dem die Entscheidung eines Rechtshandels durch Übereinkunft der streitenden Teile übertragen ist; Schiedsspruch (Arbitrium, Laudum), die ...
Schiedsspruch
Schiedsspruch, s. Schiedsrichter, S. 752.
Schiedsvertrag
Schiedsvertrag, s. Schiedsrichter, S. 752.
Schiefbahn
Schiefbahn, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Gladbach, an der Staatsbahnlinie Neuß-Viersen, hat eine kath. Kirche, Synagoge, bedeutende Seidenstoffweberei, ...
Schiefblatt
Schiefblatt, Pflanzengattung, s. Begonia.
Schiefe Aufsteigung
Schiefe Aufsteigung, s. Aufsteigung, gerade.
Schiefe der Ekliptik
Schiefe der Ekliptik, s. Ekliptik.
Schiefe Ebene
Schiefe Ebene, eine zur Horizontalebene AC (s. Figur) geneigte Ebene AB. Denkt man sich von einem Punkt B der schiefen Ebene eine Senkrechte BC auf die Horizontalebene ...
Schiefe Schlachtordnung
Schiefe Schlachtordnung, s. Fechtart, S. 369.
Schiefe Türme
Schiefe Türme, s. Turm.
Schiefelbein
Schiefelbein, s. Schivelbein.
Schiefendfläche
Schiefendfläche, soviel wie Basis bei monoklinen Kristallen, s. Kristall, S. 704.
Schiefer
Schiefer, jedes in dünne Platten oder Blätter spaltbare Gestein (vgl. Schieferung). Nach der nähern mineralogischen Beschaffenheit unterscheidet man Quarz-, Talk-, Chlorit, ...
Schieferalpen
Schieferalpen, Zone der Ostalpen, s. Alpen, S. 363 und 365.
Schieferdach
Schieferdach, s. Dachdeckung.
Schieferformation
Schieferformation (Schiefergebirge), soviel wie Urschieferformation, s. Huronische Formation.
Schiefergas
Schiefergas, Leuchtgas aus bituminösem Schiefer.
Schiefergriffel
Schiefergriffel, s. Griffelschiefer.
Schiefergrün
Schiefergrün, s. Berggrün.
Schieferhornfels
Schieferhornfels, Gestein, ein Umwandlungsprodukt von Tonschiefern im Kontakt mit Granit, meist ohne alle Schieferung, s. Hornfels.
Schieferkohle
Schieferkohle, s. Steinkohle.
Schieferletten
Schieferletten, s. Schieferton und Ton.
Schiefermergel
Schiefermergel, s. Mergel.
Schieferöl
Schieferöl, Mineralöl, das aus bituminösem Schiefer durch trockene Destillation gewonnen wird, wobei die im Schiefer enthaltene organische Substanz einen Teer liefert, aus dem ...
Schieferpapier
Schieferpapier, festes, dickes Papier, das auf beiden Seiten zuerst mit Ölfarbe, nach dem Trocknen und Schleifen mit Leinölfirnis und Kienruß, nach abermaligem Trocknen und ...
Schieferschwarz
Schieferschwarz, schwarzer, weicher Tonschiefer.
Schieferspat
Schieferspat, s. Kalkspat.
Schieferstifte
Schieferstifte (Schiefergriffel), s. Griffelschiefer.
Schiefertafeln
Schiefertafeln, Schreibtafeln, durch Spalten und Schleifen aus Tonschiefer oder (künstliche S.) durch Auftragen einer besondern Masse auf Metall- oder Holzplatten, Papier, ...
Schieferton
Schieferton, schieferiger, etwas verhärteter Ton, erdig im Querbruch, meist grau, heller oder dunkler, aber auch grünlich, gelblich, rötlich. Gewöhnlich enthält der S. ...
Schieferung
Schieferung, eine Gesteinsstruktur, die durch parallele Anordnung der Gemengteile entsteht und eine leichte Spaltbarkeit nach einer Richtung hervorbringt. Bei geschichteten ...
Schieferweiß
Schieferweiß, s. Bleiweiß; auch soviel wie Talk.
Schieferzähne
Schieferzähne (kantiges Gebiß), die scharfen, rauhen Ränder oder zackigen, scharfen Spitzen, die an den Backenzähnen bei Pferden infolge unregelmäßiger Abreibung der Zähne ...
Schiefes Gesicht
Schiefes Gesicht, s. Gesichtslähmung.
Schiefhals
Schiefhals (Caput obstipum, Torticollis), fehlerhafte Stellung des Kopfes, bei der an der kranken Seite die Gegend des Ohrs dem Schlüsselbein genähert ist, während das Gesicht ...
Schiefheit
Schiefheit (Skoliosis), s. Pottsches Übel.
Schiefköpfigkeit
Schiefköpfigkeit, s. Plagiokephalie.
Schiefner
Schiefner, Franz Anton von, hervorragender Sprachforscher und Orientalist, geb. 18. (6.) Juli 1817 in Reval, gest. 16. Nov. 1879 in Petersburg, studierte zuerst 1836–40 in ...
Schiefzähnigkeit
Schiefzähnigkeit, soviel wie Prognathie.
Schiefzeiger
Schiefzeiger, s. Plagioskop.
Schiel
Schiel, Fisch, s. Sander.
Schiele
Schiele, Friedrich Michael, prot. Theolog, geb. 11. Nov. 1867 in Zeitz, war 1890–1900 Seminaroberlehrer in Schlüchtern und Ottweiler, lebte dann als Privatgelehrter in Ilfeld, ...
Schielen
Schielen (Strabismus), eine Störung in der Assoziation der Augenbewegungen, bei der nur das eine Auge sich auf einen zu fixierenden Punkt einstellt, während das andre an diesem ...
Schiemann
Schiemann, Theodor, balt. Historiker, geb. 17. Juli 1847 in Grobin (Kurland), studierte in Dorpat und Göttingen, war 1875–83 Oberlehrer in Fellin (Livland), 1883–87 ...
Schiemannen
Schiemannen, das Ausbessern der Takelung oder die Verarbeitung von Tauwerk zu Flechtwerk, Matten, künstlichen Knoten, Splissungen etc.
Schiemannsgarn
Schiemannsgarn, aus 2–9 Kabelgarnen gedrehtes Garn oder dünnes Tau.
Schienbein
Schienbein, s. Bein und Platyknemie. Bei den großen Haustieren nennt man S. mißbräuchlich auch den langen Mittelfußknochen.
Schiene
Schiene, in der Chirurgie, s. Verband.
Schienen
Schienen, Stäbe und Streifen aus Metall oder Holz, dienen z. B. als Messer in der Holländerwalze (s. Papier, S. 390), zur Anfertigung von Goldreifen, zu Korb- und ...
Schienenbrüche
Schienenbrüche, s. Eisenbahnunfälle.
Schienenherzstück
Schienenherzstück, s. Gleiskreuzung.
Schienenkloben
Schienenkloben, s. Kloben.
Schienenkontaktvorrichtungen
Schienenkontaktvorrichtungen, s. Eisenbahnfahrgeschwindigkeit, S. 522.
Schienenkreuzung
Schienenkreuzung, soviel wie Schienenherzstück; fälschlich auch für Gleiskreuzung (s. d.).
Schienenstoß
Schienenstoß, die Verbindung zweier zusammenstoßender Schienenenden (s. Tafel »Eisenbahnbau«, S. III).
Schienige Platte
Schienige Platte, s. Schynige Platte.
Schierapparat
Schierapparat, ein Apparat zum Durchleuchten angebrüteter Eier mittels einer Petroleumlampe, um unbefruchtete, zum Brüten ungeeignete Eier auszumerzen.
Schierke
Schierke, Dorf und Luftkurort im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Grafschaft Wernigerode, südöstlich am Brocken, an der Kalten Bode und der Eisenbahn Drei Annen-Hohne-Brocken, ...
Schierling
Schierling, Pflanzengattung, soviel wie Conium. Gefleckter oder großer S., soviel wie Conium maculatum. Kleiner oder Gartenschierling, soviel wie Aethusa Cynapium. ...
Schierlingstanne
Schierlingstanne, s. Tsuga.
Schiermonnikoog
Schiermonnikoog (spr. ß-chiermonnikoog), Insel an der Nordküste der niederländ. Provinz Friesland, hat 31,2 qkm Areal, ein Seebad, einen Leuchtturm und (1904) 679 Einw. S. ...
Schiers
Schiers, Ort, s. Prätigau.
Schierstein
Schierstein, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Wiesbaden, am Rhein, an der Staatsbahnlinie Hochheim a. M.-Horchheim und der elektrischen Straßenbahn S.-Mainz, 98 m ü. M., ...
Schiertuch
Schiertuch, leichteres Segeltuch, s. Leinwand.
Schietfontein
Schietfontein, Ort in der Kapkolonie, s. Carnarvon (Distrikt).
Schietto
Schietto (spr. ßkjetto, schiettamente, ital.), musikal. Vortragsbezeichnung, soviel wie schlicht, ohne Affekt.
Schievelbein
Schievelbein, Hermann, Bildhauer, geb. 18. Nov. 1817 in Berlin, gest. daselbst 6. Mai 1867, bildete sich auf der Akademie daselbst und bei Wichmann, ward 1855 Mitglied der ...
Schießarbeit
Schießarbeit (Sprengarbeit), s. Bergbau (Gewinnung), S. 663.
Schießbaumwolle
Schießbaumwolle (Schießwolle, Pyroxylin, Nitrozellulose, Hexanitrozellulose, Zellulosenitrat) entsteht bei Einwirkung starker Salpetersäure HNO3 auf Zellulose (Baumwolle) ...
Schießbedarf
Schießbedarf, s. Munition.
Schießdienst
Schießdienst, die Friedensausbildung des Heeres im Schießen, angesichts der großen Wirkung der modernen Feuerwaffen ein sehr wichtiger Dienstzweig. Den S. der Infanterie regelt ...
Schießen
Schießen, allgemein das Forttreiben von Geschossen mit Hilfe einer bewegenden Kraft, seit dem 15. Jahrh. vornehmlich der Explosivkraft des Schießpulvers. Die Bahn des Geschosses ...
Schießhütte
Schießhütte (Lauer-, Luderhütte), eine Hütte, aus der man Füchse oder Wölfe erlegt. Man gräbt an einem freien, ruhigen Ort eine etwa 2,5 m im Quadrat große und tiefe ...
Schießinstruktion
Schießinstruktion (Schießvorschrift), s. Schießdienst.
Schießknochen
Schießknochen, s. Knochengeschwulst.
Schießmeister
Schießmeister, s. Bergleute.
Schießplatz
Schießplatz, das Gelände für Schießübungen, besonders der Artillerie; Schießplätze für Scheibenschießen heißen Schieß-, Scheibenstand, Stand, in Österreich ...
Schießpulver
Schießpulver, ein Explosivstoff, der hauptsächlich zum Forttreiben von Geschossen aus Handfeuerwaffen und Geschützrohren benutzt wird. Seine Wirkungsart wird in erster Linie ...
Schießpulvermonopol
Schießpulvermonopol, s. Pulvermonopol.
Schießregeln
Schießregeln, s. Schießen.
Schießscharten
Schießscharten, die in Deckungen, Mauern, Brustwehren etc. angebrachten Öffnungen, durch die man mit Geschützen (Geschützscharten) oder Gewehren (Gewehrscharten, in ...
Schießschulen
Schießschulen, s. Militärschießschulen.
Schießspiel
Schießspiel, vom Generalleutnant Rohne erfundene Anleitung zum applikatorischen Studium der Schießregeln und Feuerleitung der Feldartillerie. Der Spieler erhält eine Aufgabe, ...
Schießstand
Schießstand, s. Schießplatz.
Schießübungen
Schießübungen, die zur Anerziehung der kriegsmäßigen Verwendung der Schußwaffen im Frieden stattfindenden Truppenübungen (s. Schießdienst). Insbesondere heißt ...
Schießvorschrift
Schießvorschrift, s. Schießdienst.
Schießwolle
Schießwolle, soviel wie Schießbaumwolle.
Schiff
Schiffsarten aller Zeiten I. Schiffsarten II. Schiffsarten III.
Schiff Argo
Schiff Argo (Argo Navis), großes Sternbild des südlichen Himmels in der Milchstraße, wird gewöhnlich in drei besondere Sternbilder getrennt: 1) der Kiel (Carina), 2) das Segel ...
Schiff und Geschirr
Schiff und Geschirr, in oberdeutschen Mundarten formelhafte Wendung, die das nötige Gerät für einen Betrieb, besonders das zum Betriebe der Landwirtschaft Nötige, das gesamte ...
Schiff [1]
Schiff, allgemein jedes schwimmende, gefäßartig geformte, ortsverändernde Bauwerk, das dazu dient, Menschen und Güter oder Waffen in größerer Zahl und Menge über Wasser ...
Schiff [2]
Schiff, in der Baukunst ursprünglich der für die Laien bestimmte mittlere, größere Teil einer christlichen Kirche, der sich von den Turmbauten an der Westseite bis zu dem an ...
Schiff [3]
Schiff, Moritz, Physiolog, geb. 1823 in Frankfurt a. M., gest. 6. Okt. 1896 in Genf, studierte in Heidelberg, Berlin und Göttingen, wurde Kustos bei den zoologischen Sammlungen ...
Schiffahrt
Schiffahrt, s. Seeschiffahrt und Binnenschiffahrt, auch Küstenfrachtfahrt.
Schiffahrts-Berufsgenossenschaften
Schiffahrts-Berufsgenossenschaften. Es gibt deren drei im Deutschen Reich: 1) Westdeutsche Binnenschiffahrts-Berufsgenossenschaft für das Gebiet des Rheins und seiner ...
Schiffahrtsabgaben
Schiffahrtsabgaben, Abgaben, die in den Häfen und auf Wasserstraßen von Schiffen oder von deren Ladungen für die Benutzung der Schiffahrtsanstalten erhoben werden. Dahin ...
Schiffahrtsdelikte
Schiffahrtsdelikte, die strafbaren Übertretungen seerechtlicher Vorschriften.
Schiffahrtsgesetze
Schiffahrtsgesetze, die auf die Schiffahrt bezüglichen gesetzlichen Bestimmungen, die mit den Schifffahrtsverträgen zusammen, soweit sie sich auf das Verkehrswesen zur See ...
Schiffahrtshindernisse
Schiffahrtshindernisse, s. Seezeichen.
Schiffahrtskanäle
Schiffahrtskanäle, s. Kanäle und Binnenschifffahrt.
Schiffahrtskunde
Schiffahrtskunde (Nautik), s. Navigation.
Schiffahrtsordnungen
Schiffahrtsordnungen, soviel wie Hafenordnungen, s. Hafenpolizei.
Schiffahrtspolizei
Schiffahrtspolizei, s. Seeschiffahrt.
Schiffahrtsprämien
Schiffahrtsprämien, staatliche Prämien und Subventionen zur Förderung der Schiffahrt der eignen Flagge. Sie sind entweder Bauprämien für im Inland erbaute Schiffe, oder ...
Schiffahrtsschulen
Schiffahrtsschulen für Seeleute, s. Navigationsschulen; für Flußschiffer, s. Schifferschulen.
Schiffahrtsverträge
Schiffahrtsverträge, Verträge, die Staaten zur Erlangung gewisser gegenseitiger Bedingungen für ihre Schiffahrt, Erleichterung der dieselbe beschwerenden Abgaben und ...
Schiffahrtszeichen
Schiffahrtszeichen, soviel wie Seezeichen (s. d.).
Schiffbau
Schiffbau (hierzu Tafel »Schiffbau I u. II«), die Wissenschaft, die lehrt, nach mathematischen, mechanischen und physikalischen Grundsätzen ein Schiff zu bauen. Bis zum 18. ...
Schiffbau
Schiffbau I. Schiffbau II. Schiffsfahrzeuge der Naturvölker I. Schiffsfahrzeuge der Naturvölker II.
Schiffbaumeister
Schiffbaumeister, höhere Baubeamte der Kriegsmarine, Marineschiffbaumeister mit Kapitänleutnantsrang; Marineschiffbauinspektoren und Marinebauräte für Schiffbau mit ...
Schiffbautechnische Gesellschaft
Schiffbautechnische Gesellschaft, eine 1899 in Berlin nach dem Vorbilde der Londoner Institution of Naval Architects und der französischen Association technique maritime von ...
Schiffbek
Schiffbek, Dorf im preuß. Regbez;. Schleswig, Kreis Stormarn, an der schiffbaren Bille, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Iutefabrik, Wachs- und Ceresinwerke, ein ...
Schiffbruch
Schiffbruch, der Verlust eines Schiffes, herbeigeführt durch Scheitern oder Strandung. Ursachen des Schiffbruchs sind: Unkenntnis der Gegend, Irrtum über den Schiffsort, ...
Schiffbrücke
Schiffbrücke, s. Brücke, S. 483.
Schiffchen
Schiffchen, in der Botanik soviel wie Kiel, Teil der Schmetterlingsblüte (s. Tafel »Blütenformen I«, Fig. 16). – In der Weberei soviel wie Weberschiffchen (s. Weben); bei ...
Schiffdurchlaß
Schiffdurchlaß, s. Kanalisierung.
Schiffeisenbahnen
Schiffeisenbahnen, s. Schiffhebewerke, S. 777.
Schiffeln
Schiffeln, im Eifelgebiet das Plaggenhauen (s. Plaggen und Plaggenwirtschaft). Die Schiffelländereien werden nach dem Abplaggen auf Grund stattgefundener Verlosung einige Jahre ...
Schiffer
Schiffer (Schiffsführer, Schiffskapitän, engl. Master, franz. Capitaine), der zum Erwerbe durch die Schiffahrt bestimmte Führer eines Seeschiffes. Für das Deutsche Reich sind ...
Schifferdüffel
Schifferdüffel, kräftig gewalktes Wollentuch, 1 m 750–800 g schwer, mit 14–15 Fäden auf 1 cm, aus Streichgarnkette 7000 m und Streichgarnschuß 5000 m auf 1 kg.
Schifferinseln
Schifferinseln, s. Samoa.
Schiffermusterung
Schiffermusterung, s. Ersatzwesen, S. 76.
Schifferschulen
Schifferschulen, Unterrichtsanstalten für junge Leute des Schiffergewerbes, an die seit Zunahme der Flußschiffahrt und deren Verbindung mit der Seeschiffahrt erhöhte Ansprüche ...
Schifferstadt
Schifferstadt, Dorf im bayr. Regbez. Pfalz, Bezirksamt Speyer, Knotenpunkt der Linien Neunkirchen-Worms und S.-Germersheim der Pfälzischen Eisenbahn, 105 m ü. M., hat eine ...
Schifferstechen
Schifferstechen, aus dem Mittelalter stammende Belustigung der Schifferzunft, bei der der Schiffer, auf einem Gestell im Hinterteil seines Ruderbootes stehend, den Gegner mit ...
Schiffhebewerke
Schiffhebewerke (hierzu Tafel »Schiffhebewerke I und II«), Vorrichtungen zum Heben und Senken von Schiffen auf größere Höhen, als es mit Kammerschleusen möglich ist, wobei ...
Schiffhebewerke
Schiffhebewerke I. Schiffhebewerke II.
Schiffhebung
Schiffhebung, die Hebung gesunken er Schiffe, wird als Erwerbsgeschäft von Bergungsgesellschaften betrieben; Svitzers Gesellschaft in Kopenhagen, Neptun in Stockholm und der ...
Schiffmühlen
Schiffmühlen, zwei prahmartig gebaute Schiffe, von denen eins, das Hausschiff, eine Mühle enthält, während das mit ihm durch Balkenwerk fest verbundene zweite Schiff, das ...
Schiffmühlenrad
Schiffmühlenrad, s. Wasserrad.
Schiffs- und Tropenkrankheiten, Institut für, in Hamburg
Schiffs- und Tropenkrankheiten, Institut für, in Hamburg, vom hamburgischen Staat 1001 unter Mitwirkung der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes eingerichtet, steht mit dem ...
Schiffsarrest
Schiffsarrest (Bordarrest), dem Kasernenarrest in der Armee entsprechende Strafe in der Marine.
Schiffsartillerie
Schiffsartillerie und Schiffsartillerie-Inspektion, s. Marineartillerie.
Schiffsarzt
Schiffsarzt, ein Arzt, der auf Grund eines mit dem Reeder oder Kapitän auf dem deutschen Seemannsamt abgeschlossenen Vertrages, und nach dem er von der Medizinalbehörde des ...
Schiffsbesatzung
Schiffsbesatzung, s. Schiffsmannschaft.
Schiffsbesichtigungskommission
Schiffsbesichtigungskommission, eine 1904 begründete deutsche Marinebehörde in Hamburg, die die Kriegsbereitschaft von Handelsdampfern überwacht.
Schiffsbiographie
Schiffsbiographie, amtliche Beschreibung der Eigenschaften, Leistungen und Unfälle eines Schiffes.
Schiffsbohrwurm
Schiffsbohrwurm (Schiffswurm), s. Bohrmuscheln.
Schiffsboot
Schiffsboot (Nautilus L.), Gattung der Tintenschnecken, die einzige noch lebende Form der Vierkiemer, die früher außerordentlich verbreitet waren. Die häufigste Art, Perlboot ...
Schiffsbrief
Schiffsbrief, s. Schiffsregister.
Schiffsbriefe
Schiffsbriefe, s. Leitung der Postsendungen.
Schiffsdienst
Schiffsdienst, der Dienst an Bord eines Kriegsschiffes, ist dem Dienst einer Truppe im Felde vergleichbar und durch genaue Vorschriften geregelt. Die Mannschaften der ...
Schiffsdirektor
Schiffsdirektor (Schiffsdisponent), soviel wie Korrespondentreeder (s. Reeder).
Schiffseichung
Schiffseichung (Schiffseiche), die amtliche Feststellung der Tragfähigkeit der Schiffe, s. Schiffsvermessung.
Schiffseigner
Schiffseigner heißt derjenige, der ein Schiff in eignem Namen zur Binnenschiffahrt verwendet, gleichviel ob es sein Eigentum ist oder nicht. Er haftet für den Schaden, den die ...
Schiffselevator
Schiffselevator, ein zum Entladen von Schiffen dienender Elevator (s. d.).
Schiffsfahrzeuge
Schiffsfahrzeuge, s. Schiff.
Schiffsfreunde
Schiffsfreunde, soviel wie Mitreeder (s. Reeder).
Schiffsführer
Schiffsführer, s. Schiffer.
Schiffsfunde
Schiffsfunde, für die Kenntnis der frühmittelalterlichen Schiffbautechnik, durch die bei den Booten aufgefundenen zahlreichen Altertümer, aber auch für die Kenntnis der Kultur ...
Schiffsgeschütze
Schiffsgeschütze (Marinegeschütze), s. Geschütz, S. 708.
Schiffsgeschwindigkeitsmesser
Schiffsgeschwindigkeitsmesser, s. Log.
Schiffsgläubiger
Schiffsgläubiger, diejenigen Gläubiger, denen ein bevorzugtes gesetzliches Pfandrecht am Schiffsvermögen (s. d.) des Reeders zusteht. Die Rechte eines Schiffsgläubigers ...
Schiffsgräber
Schiffsgräber, s. Schiffssetzungen.
Schiffsgruß
Schiffsgruß, s. Seezeremoniell.
Schiffshalter [1]
Schiffshalter (Schildfisch, Echeneïs L.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Makrelen (Scomberidae), Fische mit spindelförmigem Körper, sehr kleinen Schuppen, ...
Schiffshalter [2]
Schiffshalter, s. Landfeste.
Schiffshändler
Schiffshändler, ein Kaufmann in Hafenstädten, der Schiffsbedarf aller Art liefert.
Schiffshebewerke
Schiffshebewerke, s. Schiffhebewerke.
Schiffshebung
Schiffshebung, s. Schiffhebung.
Schiffshospital
Schiffshospital, soviel wie Hospitalschiff (s. d.); auch die Einrichtung zur Verpflegung der Kranken auf Auswandererschiffen, auch wohl soviel wie schwimmendes Sanatorium.
Schiffshygiēne
Schiffshygiēne, die Lehre von der gesundheitsgemäßen Befriedigung der Lebensbedürfnisse auf der Seereise, umfaßt die Lehre vom gesundheitsgemäßen Wohnen, von der ...
Schiffsinspektion
Schiffsinspektion, s. Revisionssysteme.
Schiffsjournal
Schiffsjournal, Tagebuch, dessen Führung durch das Handelsgesetzbuch (§ 519 ff.) für jedes Schiff und jede Seereise vorgeschrieben ist. Das S. wird unter Aussicht des Schiffers ...
Schiffsjungen
Schiffsjungen, junge Leute von 14–17 Jahren, welche die Seefahrt praktisch zu erlernen beginnen. Sie treten auf Segelschiffen oder besondern Schulschiffen (vgl. ...
Schiffsjungendivision
Schiffsjungendivision (früher Schiffsjungenabteilung), deutscher Marineteil in Friedrichsort, unter Befehl eines Kapitäns zur See als Kommandeur, besteht aus vier Kompanien und ...
Schiffskapitän
Schiffskapitän, s. Schiffer.
Schiffskarussell
Schiffskarussell, s. Karussell.
Schiffskessel
Schiffskessel, s. Tafel »Dampfkessel II«, S. I und IV, und Dampfschiff.
Schiffsklarierer
Schiffsklarierer, s. Schiffsmäkler.
Schiffsklassifikation
Schiffsklassifikation, die Beurteilung der Seefähigkeit der Handelsschiffe zum Abschluß von Seeversicherungsgeschäften und Schiffsverkäufen. Solange ein nach überseeischen ...
Schiffskollision
Schiffskollision (Schiffszusammenstoß), s. Schiffbruch und Straßenrecht auf See.
Schiffskommandoapparat
Schiffskommandoapparat, s. Fernmeldeapparat, S. 436.
Schiffskompaß
Schiffskompaß (Pyxis), Sternbild der südlichen Halbkugel; vgl. Textbeilage zur Karte »Fixsterne«.
Schiffskreisel
Schiffskreisel (gyroskopische Schlingerbremse), eine von O. Schlick angegebene Vorrichtung, welche die Schlingerbewegungen der Schiffe mäßigen soll. In dem Versuchsboot von 60 ...
Schiffskurs
Schiffskurs, s. Kurs, S. 868.
Schiffslast
Schiffslast, das Maß, nach dem die Schiffsfrachten berechnet werden. In Deutschland ist sie seit 1872 einheitlich die Tonne von 1000 kg, und der Raumgehalt der Schiffe wird durch ...
Schiffslichter
Schiffslichter, s. Positionslichter. Als Buglaternen bezeichnet man die vordern Ankerlaternen auf langen Schiffen, die außerdem noch eine Hecklaterne zeigen müssen, wenn sie zu ...
Schiffsmäkler
Schiffsmäkler (Frachtmäkler, Schiffsklarierer, Schiffsprokureure), Handelsmäkler, die Schiffsmäkelei betreiben (s. Mäkler, Klarieren und Güterbestätterei; vgl. Spedition).
Schiffsmannschaft
Schiffsmannschaft, Bezeichnung für die Gesamtheit der für den niedern Schiffsdienst an gestellten Personen. Auf Seefahrzeugen gehören zur S. alle zum Dienst auf dem Schiffe ...
Schiffsmaschine
Schiffsmaschine, im engern Sinne die Schiffsdampfmaschine (s. Tafel »Dampfmaschine III«, S. II, und »Dampfschiff«, S. 463 f.), im weitern Sinne jede zur Fortbewegung eines ...
Schiffsmaschinenbauschule
Schiffsmaschinenbauschule, eine gewerbliche Lehranstalt in Kiel zur Heranbildung von Technikern, speziell für den Schiffsmaschinenbau. Die Schule ist wie eine höhere, ...
Schiffsmaschinistenschulen
Schiffsmaschinistenschulen, s. Maschinistenschulen.
Schiffsmeister
Schiffsmeister, ein Binnenschiffer mit größerm Gewerbebetrieb.
Schiffsmeßbrief
Schiffsmeßbrief, s. Schiffsvermessung.
Schiffsmumme
Schiffsmumme, s. Braunschweiger Mumme.
Schiffsmünzen
Schiffsmünzen, kantig gehauene Piaster und größere Teilstücke, die auf der Silberflotte unterwegs oder wahrscheinlicher in Amerika angefertigt waren.
Schiffsoffizier
Schiffsoffizier, s. Schiffsmannschaft.
Schiffspapiere
Schiffspapiere (Papiers de bord, Lettres de mer), Urkunden, die an Bord eines Schiffes zum Ausweis für Schiff, Besatzung und Ladung zu führen sind. Sie sind namentlich zum ...
Schiffspart
Schiffspart, der Anteil eines Mitreeders an dem gemeinschaftlichen Schiff. Ein Mitreeder kann mehrere Parten besitzen. Dieselben sind veräußerlich und vererblich (vgl. ...
Schiffspech
Schiffspech, s. Pech.
Schiffspfandrecht
Schiffspfandrecht, s. Pfandrecht, S. 689.
Schiffspfund
Schiffspfund, früheres Gewicht für Seefrachten, seltener und dann öfters abweichend für Landfrachten: in Preußen bis 1858 = 3 Zentner oder 154,345 kg, in Mecklenburg 162,638 ...
Schiffsposten
Schiffsposten, s. Briefpostamt und Marinebriefsendungen.
Schiffsprokureur
Schiffsprokureur (spr. -ör), s. Schiffsmäkler.
Schiffsprovisionsliste
Schiffsprovisionsliste, die spezielle Nachweisung (Deklaration) über die an Bord eines aus dem Ausland einlaufenden Schiffes befindlichen, für den Gebrauch der Schiffsmannschaft ...
Schiffsprüfungskommission
Schiffsprüfungskommission, Marinebehörde in Kiel, gehört zum Reichsmarineamt, befaßt sich mit der Beurteilung der marine-technischen Leistungsfähigkeit der neugebauten ...
Schiffsregister
Schiffsregister sind öffentliche (jedermann zugängliche), von den Amtsgerichten geführte Verzeichnisse (See- und Binnenschiffsregister). Sie geben über Namen, Gattung, ...
Schiffsrolle
Schiffsrolle, in der Handelsflotte soviel wie Musterrolle (s. d.); vgl. auch Rolle.
Schiffsschraube
Schiffsschraube, s. Dampfschiff.
Schiffssetzungen
Schiffssetzungen (Steinschiffe, Teufelsboote, Skibssaetningar, Stenskeppar, Skeppshögar, Wella Laiwe), an den Küsten der Nord- und Ostsee vorkommende Stein setzungen in Form ...
Schiffssignale
Schiffssignale, s. Signal.
Schiffsstämme
Schiffsstämme, kleine Besatzungen von »Stammschiffen«; vgl. Deutschland, S. 795 (Marine).
Schiffstaufe
Schiffstaufe, s. Ablauf.
Schiffstauverzierung
Schiffstauverzierung (Kabelverzierung), im normannischen Stil ein tauartig gedrehter, um Rundstäbe gewundener Stab (s. Abbildung). Schiffstauverzierung.
Schiffstonne
Schiffstonne, Gewicht, = 1000 kg, s. Tonne.
Schiffstransport
Schiffstransport, s. Schiffhebewerke.
Schiffsunfälle
Schiffsunfälle, s. Schiffbruch.
Schiffsvermessung
Schiffsvermessung, die Ermittelung des Rauminhalts eines Schiffes zur Beurteilung seiner Ladungsfähigkeit, nach der auch die Schiffsabgaben berechnet werden. Taucht ein Schiff ...
Schiffsvermögen
Schiffsvermögen, Bezeichnung für Schiff und Fracht, d.h. bei einer Seereise das dabei in Betracht kommende Schiff und die damit auf ebendieser Reise vom Reeder verdienten ...
Schiffsverpflegungsreglement
Schiffsverpflegungsreglement, Verordnung vom 27. März 1888, regelt die Beschaffung, Verwaltung und Ausgabe der Lebensmittel, auch deren Prüfung und Aufbewahrung, das Schlachten ...
Schiffsvolk
Schiffsvolk (Leute vor dem Mast), alte und poetische Bezeichnung für die Schiffsmannschaft.
Schiffswache
Schiffswache, der Wachtdienst auf Kriegs- und Handelsschiffen, beansprucht zur Bedienung der Maschinen oder Segel, zum Beobachtungsdienst (Ausguck), zur Handhabung des Ruders, der ...
Schiffswerft
Schiffswerft, s. Werft.
Schiffswerftkäfer
Schiffswerftkäfer, s. Holzbohrer.
Schiffswurm
Schiffswurm, s. Bohrmuscheln.
Schiffszertifikat
Schiffszertifikat, s. Schiffsregister und Schiffsvermessung.
Schiffszimmermann
Schiffszimmermann, seemännischer Handwerker auf Segelschiffen der Handelsmarine und auf Werften für Holzschiffbau.
Schiffszug
Schiffszug, s. Tauerei.
Schiffszwieback
Schiffszwieback, s. Zwieback.
Schifftrüb
Schifftrüb, soviel wie Kühlgeläger, s. Bier, S. 844.
Schiffweiler
Schiffweiler, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Ottweiler, an der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Neunkirchen, hat eine kath. Kirche, Steinbrüche, Steinkohlen- und Eisenerzbau ...
Schiften
Schiften (Anschiften, Schmiegen), zwei Hölzer z. B. Dachsparren, ohne besondere Verbindung, nur durch Nägel in schräger Richtung aneinander befestigen; seemännisch heißt S. ...
Schigatse
Schigatse (Dschigatsi, Digasdschi), Hauptort und wichtiger Marktplatz des südwestlichen Tibet, am Sangpofluß, 3600 m ü. M., 126 km westlich von Lhassa, amphitheatralisch ...
Schiiten
Schiiten, mohammedan. Sekte, die im Gegensatz zu den Sunniten Ali, den Schwiegersohn des Propheten, als den rechtmäßigen Nachfolger Mohammeds anerkennt. Ursprünglich ist die ...
Schikane
Schikane (franz. chicane), eine in böser Absicht veranlaßte Schwierigkeit, durch die namentlich die von einem andern bezweckte Ausführung einer Sache verzögert oder verhindert ...
Schikanēder
Schikanēder, Emanuel, Opern- und Lustspieldichter, geb. 1751 in Regensburg, gest. 21. Sept. 1812 in Wien, gewann in mehreren österreichischen Städten als Komiker den Beifall ...
Schikaneverbot
Schikaneverbot, Untersagung einer Rechtsausübung, die nach der ganzen Sachlage für den Berechtigten gar kein Interesse haben kann, sondern nur den Zweck hat, einem andern ...
Schikanieren
Schikanieren (franz.), schurigeln, zwiebeln; vgl. Schikane.
Schikarpur
Schikarpur, Distriktshauptstadt in der Provinz Sind der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, 15 km vom Indus, durch Eisenbahn mit Kandahar und mit der Industalbahn verbunden, ...
Schikoku
Schikoku (Sikoku), kleinste der vier Hauptinseln des japan. Reiches, durch schmale Meeresstraßen im O. und N. von Hondo, im W. von Kiusiu durch die Bungostraße getrennt, im ...
Schild Sobieskis
Schild Sobieskis, Sternbild, s. Sobieskis Schild.
Schild [1]
Schild, Schutzwaffe gegen Hieb, Stich und gegen Wurfgeschosse aller Art (Pfeile, Speere, Kugeln). Der S. ist zweifellos jünger als die ältesten Angriffswaffen; dennoch reicht er ...
Schild [2]
Schild, in der Zoologie als Panzer die meist harte Decke der Schildkröten und Schildkrebse, auch die rundliche Hülle der Schildläuse, ferner (clypeus) ein Teil des Kopfes der ...
Schild [3]
Schild (Gewölbeschild, Gewölbestirn, Schildmauer, Stirnmauer), im Bauwesen die ein nach zwei oder mehr Seiten offenes Gewölbe (z. B. Tonnengewölbe, Kreuzgewölbe) oder den mit ...
Schildamsel
Schildamsel (Ringdrossel), s. Drossel.
Schildau
Schildau (Schilda), Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Torgau, am Fluß S., hat eine evang. Kirche, ein Denkmal des hier gebornen Generals v. Gneisenau, Ziegelbrennerei, ...
Schildberg
Schildberg, 1) (Ostrzeszow) Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, an der Staatsbahnlinie Posen-Kreuzburg, hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, Burgruine, ...

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;