Слова на букву saar-senk (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву saar-senk (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Saint Kitts
Saint Kitts, westind. Insel, s. Saint Christopher.
Saint Leger
Saint Leger (spr. ßent léddscher, oft ßillindscher gesprochen, Leger Stakes oder Leger Races), eins der bedeutendsten Zuchtrennen in England für dreijährige Pferde, wird in ...
Saint Leonard's Forest
Saint Leonard's Forest, Wald, s. Horsham.
Saint Leonards
Saint Leonards (spr. ßent lénnards), s. Hastings 1).
Saint Louis
Saint Louis (spr. ßent lūis oder lūi), die größte und wichtigste Stadt des nordamerikan. Staates Missouri, der Bevölkerungsziffer sowie der wirtschaftlichen Bedeutung nach ...
Saint Martin
Saint Martin (spr. ßent), Insel der Kleinen Antillen in Westindien, 98,6 qkm groß, wovon 51,8 qkm mit (1899) 3577 Einw. und dem Hafen Marigot Frankreich und 46,8 qkm mit (1901) ...
Saint Martin's
Saint Martin's (spr. ßent mártins), s. Scillyinseln.
Saint Mary Church
Saint Mary Church (spr. ßent mēritschörtsch), Stadt in Devonshire (England), 2 km nördlich von Torquay, mit mehreren modernen Kirchen, Stadthaus (mit Kunstschule), ...
Saint Mary of Bathurst
Saint Mary of Bathurst, s. Bathurst 1).
Saint Mary's River
Saint Mary's River (spr. ßent mǟris riwwer), 1) die Teilstrecke des Lorenzstromes zwischen dem Obern und Huronensee in Nordamerika, bildet 2 km vom erstern die 6 m hohen St. ...
Saint Mary's [1]
Saint Mary's (spr. ßent mǟris), die größte der Scillyinseln (s. d.), mit dem Hauptort Hughtown.
Saint Mary's [2]
Saint Mary's (spr. ßent mǟris), Stadt im nordamerikan. Staat Ohio, am St. Mary's-Fluß und am Miami kanal, mit Glas- und Eisenwerken und (1900) 5339 Einw.
Saint Marylebone
Saint Marylebone (spr. ßent mǟrilĕbōn oder mérrìbĕn), Verwaltungsbezirk (metropolitan borough) im NW. Londons, mit (1901) 133,301 Einw.
Saint Maurice
Saint Maurice (spr. ßent morris), Fluß in der kanadischen Provinz Quebec, der nach 560 km langem Laufe mit vielen Fällen bei Three Rivers in den St. Lorenzstrom mündet. Er ist ...
Saint Mawes
Saint Mawes (spr. ßent maos), s. Falmouth 1).
Saint Michael's
Saint Michael's (spr. ßent maikels), Hafenort im nördlichen Alaska, auf der gleichnamigen Insel im Nortonsund, Stapelplatz für die Schiffahrt auf dem Yukon. Von den Russen als ...
Saint Michael's Mount
Saint Michael's Mount (spr. ßent maikels maunt), kleine, 70 m hohe Granitinsel in der Mountsbai, an der Südwestküste der engl. Grafschaft Cornwall, mit dem Festland durch eine ...
Saint Neots
Saint Neots (spr. ßent nī-otts oder notts), Marktstadt in Huntingdonshire (England), an der Ouse, mit gotischer Kirche (15. Jahrh.), Vittoriamuseum (1887), Kornbörse, ...
Saint Niniaus
Saint Niniaus (spr. ßent ninniens), s. Stirling.
Saint Pancras
Saint Pancras (spr. ßent pänkrǟs), Verwaltungsbezirk im NW. Londons, zwischen Islington einerseits und St. Marylebone und Hampstead anderseits, mit (1901) 235,317 Einw. Danach ...
Saint Patrick Boys
Saint Patrick Boys (spr. ßent pättrick bois), s. Geheime Gesellschaften, S. 461.
Saint Paul [1]
Saint Paul (spr. ßäng poll), franz. Insel im Indischen Ozean (38°43´ südl. Br. und 77°31´ östl. L.), 60 km südlich von (franz.) Neu-Amsterdam, 7 qkm groß; ein großer ...
Saint Paul [2]
Saint Paul (spr. ßent paol), Hauptstadt des nordamerikan. Staates Minnesota, auf beiden Ufern des bis hierhin schiffbaren Mississippi, 3185 km von dessen Mündung und 14 km ...
Saint Peter
Saint Peter (spr. ßent pīter), Stadt im nordamerikan. Staate Minnesota, am Minnesotafluß, Bahnkreuzung, mit College, Staatsirrenhaus, Fabriken, Getreidehandel und (1900) 4302 ...
Saint Peter Port
Saint Peter Port (spr. ßent pīter pōrt, auch St.-Pierre), Hauptstadt von Guernsey, einer der Kanalinseln, auf der Ostküste derselben, terrassenförmig vom Meer ansteigend, mit ...
Saint Peter's
Saint Peter's (spr. ßent pĭters), Dorf, s. Broadstairs.
Saint Piran's Church
Saint Piran's Church (spr. ßent pairĕns tschörtsch), Kirchenruine in der engl. Grafschaft Cornwall, Gemeinde Perranzabuloe, 11 km nordwestlich von Truro, stammt angeblich aus ...
Saint Pol
Saint Pol (spr. ßäng poll), 1) (S.-de-Léon) Stadt im franz. Depart. Finistère, Arrond. Morlaix, 2 km von der Küste des Kanals, an der Westbahn, hat eine ehemalige Kathedrale ...
Saint Robert's Cave
Saint Robert's Cave (spr. ßent robberts kēw), s. Knaresborough.
Saint Thomas
Saint Thomas (spr. ßent tómmes), Stadt in der kanad. Provinz Ontario, am Kettle Creek, der in den Eriesee mündet, Eisenbahnknotenpunkt, mit dem Alma College für Frauen, ...
Saint Thomas Mount
Saint Thomas Mount (spr. -maunt), militärische Vorstadt von Madras, im Distrikt Tschingelpat der britisch-ind. Präsidentschaft Madras, mit alter portugiesischer Kirche, erbaut ...
Saint Thomas the Apostle
Saint Thomas the Apostle (spr. ßent tómmes thĭ ǟpóßl), Vorstadt von Exeter (s. Exeter 1).
Saint Ubes
Saint Ubes (spr. ßent jūbs), portug. Stadt, s. Setubal.
Saint Vincent [1]
Saint Vincent (spr. ßent winnßent), 1) britisch-westind. Insel der Kleinen Antillen, zwischen Santa Lucia und Grenada, mit letzterm verbunden durch die Grenadinen, von denen ...
Saint Vincent [2]
Saint Vincent (spr. ßent winnßent), John Jervis, Graf, brit. Admiral, geb. 9. Jan. 1734 in Meaford, gest. 14. März 1823, trat 1749 in die Marine, zeichnete sich 1779 in dem ...
Saint-Affrique
Saint-Affrique (spr. ßängt-afrīk'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Aveyron, 325 m ü. M., an der Sorgues und der Linie Tournemire-S. der Südbahn, hat eine ...
Saint-Aignan
Saint-Aignan (spr. ßängt-änjāng), Stadt im franz. Depart. Loir-et-Cher, Arrond. Blois, am Cher und an der Orléansbahn, hat eine romanische Kirche (12. Jahrh.), ein Schloß im ...
Saint-Alban
Saint-Alban (spr. ßängt-albāng), franz. Badeort, s. Roanne.
Saint-Amand
Saint-Amand (spr. ßängt-amāng), 1) (S. les-Eaux) Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Valenciennes, an der Scarpe, Knotenpunkt der Nordbahn, mit Dampfstraßenbahn nach ...
Saint-Amant
Saint-Amant (spr. ßängt-amāng), Pierre Charles Fournierde, berühmter Schachspieler, geb. 12. Sept. 1800 im Schloß Latour bei Montflanquin, gest. 29. Okt. 1872 bei Algier, war ...
Saint-Ambroix
Saint-Ambroix (spr. ßängt-angbrŭá), Stadt im franz. Dep. Gard, Arrond. Alais, an der Cèze und der Lyoner Bahn, hat ein reformiertes Konsistorium, Schloßruinen, ...
Saint-André-de-Cubzac
Saint-André-de-Cubzac (spr. ßängt-angdré-d'kübsáck), Stadt im franz. Depart. Gironde, Arrond. Bordeaux, nahe dem rechten Ufer der Dordogne, an der Staatsbahnlinie ...
Saint-Antonin
Saint-Antonin (spr. ßängt-angtonäng), Stadt im franz. Depart. Tarn-et-Garonne, Arrond. Montauban, am Aveyron und der Orléansbahn, hat ein romanisches Stadthaus (12. Jahrh., ...
Saint-Arnaud
Saint-Arnaud (spr. ßängt-arnō), Jacques Leroy de, Marschall von Frankreich, geb. 20. Aug. 1796 in Bordeaux, gest. 29. Sept. 1854, trat 1815 als exaltierter Royalist in die ...
Saint-Aubain
Saint-Aubain (spr. ßängt-obäng), Nicolaï de, unter dem Pseudonym Karl Bernhard bekannter dän. Novellist, geb. 18. Nov. 1798 in Kopenhagen, gest. daselbst 25. Nov. 1865, ...
Saint-Aubin
Saint-Aubin (spr. ßängt-obäng), Gabriel de, franz. Zeichner und Kupferstecher, geb. 14. April 1724 in Paris, gest. daselbst 10. Febr. 1780, errang als Schüler Bouchers an der ...
Saint-Avold
Saint-Avold (spr. ßängt-awolld), s. Sankt Avold.
Saint-Barthélemy, la
Saint-Barthélemy, la (Journée oder Massacre de la S.), franz. Bezeichnung der »Bartholomäus-nacht« (s. d.).
Saint-Benoît-sur-Loire
Saint-Benoît-sur-Loire (spr. ßäng-bönŭá-ßūr-lŭār'), s. Fleury.
Saint-Bertrand
Saint-Bertrand (S.-de-Comminges, spr. ßäng-bertrang-dö-kommängsch'), Stadt im franz. Depart. Obergaronne, Arrond. St.-Gaudens, auf einem Hügel, am linken Ufer der Garonne. ...
Saint-Bon
Saint-Bon (San-B on), Simon Pacoret, Graf de, ital. Admiral, geb. 1824 zu Chambéry, gest. 26. Nov. 1892, trat in die sardinische Marine, zeichnete sich bei Lissa aus und wurde ...
Saint-Brieuc
Saint-Brieuc (spr. ßäng-briö), Hauptstadt des franz. Depart. Côtes-du-Nord, 88 m ü. M., am rechten Ufer des Gouët, 2 km vor seiner Mündung in den Atlantischen Ozean, ...
Saint-Calais
Saint-Calais (spr. ßäng-kalä), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Sarthe, an den Linien Mamers-S. der Westbahn und S.-Bessé-sur-Braye der Staatsbahnen, hat eine ...
Saint-Céré
Saint-Céré (spr. ßāng-ßeré), Stadt im franz. Depart. Lot, Arrond. Figeac, an der Bave, am Fuß des Hügels von St.-Laurent-les-Tours, hat eine Kirche aus dem 12.–18. ...
Saint-Cergues
Saint-Cergues (spr. ßäng-ßärgh'), Pfarrdorf und Sommerfrische im schweizer. Kanton Waadt, Bezirk Nyon, 1043 m ü. M., mit (1900) 386 Ein w. und Paßstraße über den Jura nach ...
Saint-Chamas
Saint-Chamas (spr. ßāng-schamā), Stadt im franz. Depart. Rhonemündungen, Arrond. Air. an der Nordspitze des Strandsees von Berre, an der Eisenbahn Lyon-Marseille, hat einen ...
Saint-Chamond
Saint-Chamond (spr. ßäng – schamong), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. St.-Etienne, 370 m ü. M., am Nordfuß des Mont Pilat (1434 m), am Gier, an der Lyoner Bahn, durch ...
Saint-Christau
Saint-Christau (spr. ßäng-kristō), s. Oloron.
Saint-Claude
Saint-Claude (spr. ßäng-klōd', früher Condate), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Jura, 388–418 m ü. M., in dem tief eingeschnittenen Tale der Bienne, die hier ...
Saint-Cloud
Saint-Cloud, 1) (spr. ßäng-klū) Stadt im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, auf dem erhöhten linken Ufer der Seine, über die eine Brücke nach Boulogne führt, ...
Saint-Cyr [1]
Saint-Cyr (S.-l'Ecole, spr. ßäng-ßīr lekoll'), Dorf im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, westlich vom Park von Versailles, an der Westbahn und an der großen ...
Saint-Cyr [2]
Saint-Cyr (spr. ßäng-ßīr), Laurent, Graf Gouvion, Marschall von Frankreich, geb. 16. April 1764 in Toul, gest. 17. März 1830, war erst Miniaturmaler, trat jedoch beim ...
Saint-Denis
Saint-Denis (spr. ßäng-dönĭ), 1) Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Seine, 4 km nördlich von Paris, am rechten Ufer der Seine gelegen, von der hier der Kanal von S. ...
Saint-Denis-du-Sig
Saint-Denis-du-Sig, Ort im Departement Oran (Algerien) mit (1901) 7140 Einw.
Saint-Didier-la-Séauve
Saint-Didier-la-Séauve (spr. ßäng-didjē-la-ßeōw'), Stadt im franz. Depart. Oberloire, Arrond. Yssingeaux, 835 m ü. M., an der Lyoner Bahn, hat eine Kirche (12. Jahrh.), ...
Saint-Die
Saint-Die (spr. ßäng-djē), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Vogesen, 343 m ü. M., in einem von bewaldeten Bergen umgebenen Tal, an der Meurthe, der Ostbahn und der ...
Saint-Dizier
Saint-Dizier (spr. ßäng-disjë), Stadt im franz. Depart. Obermarne, Arrond. Wassy, an der Marne, die hier schiffbar wird, und am Kanal der obern Marne gelegen, Knotenpunkt der ...
Saint-Elme
Saint-Elme (spr. ßängt-élm'), Ida, als Schriftstellerin bekannte franz. Abenteurerin, die sogen. Contemporaine, geb. 1778 zu Valambrose in Südfrankreich, gest. 1845, war die ...
Saint-Emilion
Saint-Emilion (spr. ßängt-emiljóng), Stadt im franz. Depart. Gironde, Arrond. Libourne, am Rand eines Plateaus, 4 km vom rechten Ufer der Dordogne, an der Orléansbahn, hat ...
Saint-Esprit
Saint-Esprit (spr. ßängt-eßprī), Vorstadt von Bayonne (s. d. 1).
Saint-Estèphe
Saint-Estèphe (spr. ßängt-eßtǟf'), s. Bordeauxweine.
Saint-Etienne
Saint-Etienne (spr. ßängt-etjänn'), Hauptstadt des franz. Depart. Loire, 523 m ü. M., am Furens (Zufluß der Loire), Knotenpunkt der Lyoner Bahn, eine der wichtigsten ...
Saint-Eugène
Saint-Eugène (spr. ßängt-öschǟn'), zur Stadt Algier gehöriger Stadtteil mit (1901) 3124 Einw.
Saint-Eustache
Saint-Eustache (spr. ßängt-ößtasch'), westind. Insel, s. Sankt Eustatius.
Saint-Evremond
Saint-Evremond (spr. ßängt-ĕwrömóng), Charles Marguetel de Saint-Denis, Seigneur de, franz. Schriftsteller, geb. 1. April 1613 in St.-Denis bei Coutances (Normandie), gest. ...
Saint-Florentin
Saint-Florentin (spr. ßäng-slorangtäng), Stadt im franz. Depart. Yonne, Arrond. Auxerre, am Armançon, der hier die Armance aufnimmt, und am Kanal von Burgund, Knotenpunkt der ...
Saint-Flour
Saint-Flour (spr. ßäng-flūr), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Cantal, 885 m ü. M., auf einem Basaltplateau über dem Lander (Zufluß der Truyère) an der Südbahn ...
Saint-Galmier
Saint-Galmier (spr. ßäng-galmjë), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. Montbrison, 380–430 m ü. M., auf einer Anhöhe am rechten Ufer der Coise, an der Lyoner Bahn, hat ...
Saint-Gaudens
Saint-Gaudens (spr. ßäng-godängs), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obergaronne, 404 m ü. M., am linken Ufer der Garonne, an der Südbahn, hat eine romanische ...
Saint-Gelais
Saint-Gelais (spr. ßäng-schölä), 1) Octavien de. franz. Dichter, geb. 1466 in Cognac, gest. 1502 als Bischof von Angoulême. Er hat hauptsächlich allegorische Gedichte ...
Saint-Genest
Saint-Genest (spr. ßäng-schönǟ), s. Bucheron.
Saint-Geniez
Saint-Geniez (spr. ßäng-schönjē, S.-G.-d'Olt), Stadt im franz. Depart. Aveyron, Arrond. Espalion, 414 m ü. M., am Lot, über den eine Brücke aus dem 17. Jahrh. führt, hat ...
Saint-Georges [1]
Saint-Georges (spr. ßäng-schorsch'), 1) Dorf in der belg. Provinz Lüttich, Arrond. Waremme, mit Kohlengruben, Steinbrüchen und (1904) 6531 Einw. – 2) Flecken auf der franz. ...
Saint-Georges [2]
Saint-Georges (spr. ßäng-schorsch'), Henri Vernoy de, franz. Schriftsteller, geb. 7. Nov. 1799 in Paris, gest. daselbst 23. Dez. 1875, lieferte außer Romanen teils allein, ...
Saint-Germain
Saint-Germain (spr. ßäng-schermäng), Graf von, berühmter Abenteurer des 18. Jahrh., dessen wahrer Name nicht bekannt geworden ist, der aber wahrscheinlich aus Portugal ...
Saint-Germain-des-Prés
Saint-Germain-des-Prés (spr. ßäng-schermäng-dä-pré), ehemals berühmte Abtei im SW. von Paris.
Saint-Germain-en-Laye
Saint-Germain-en-Laye (spr. ßäng-schermäng-anglǟ'), Stadt im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, malerisch auf einer Anhöhe am linken Ufer der Seine, 13 km ...
Saint-Germaintee
Saint-Germaintee, s. Sennesblätter.
Saint-Gervais-les-Baius
Saint-Gervais-les-Baius (spr. ßäng-scherwǟ-läbäng), Badeort im franz. Depart. Obersavoyen, Arrond. Bonneville, 630 m ü. M., am westlichen Fuß des Montblanc, in enger ...
Saint-Ghislain
Saint-Ghislain (spr. ßäng-giläng), Stadt in der belg. Provinz Hennegau, Arrond. Mons, an der Haine, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Brüssel-Quiévrain, Ath-S., Tournai-Mons, ...
Saint-Gilles [1]
Saint-Gilles (spr. ßäng-schīl'), 1) (fläm. St. Gillis) Vorstadt im Süden von Brüssel, am südlichen Staatsbahnnetz, mit der Kirche St.-Gilles, der Münze, dem ...
Saint-Gilles [2]
Saint-Gilles, s. Raimund von Saint-Gilles.
Saint-Girons
Saint-Girons (spr. ßäng-schiróng). Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Ariége, 390 m ü. M., am Nordfuß der Pyrenäen, am Salat, über den zwei Brücken zu dem neuern ...
Saint-Gobain
Saint-Gobain (spr. ßäng-gobäng), Flecken im franz. Depart. Aisne, Arrond. Laon, in waldiger Gegend an der Nordbahn gelegen, hat eine berühmte Spiegelfabrik (1693 errichtet, ...
Saint-Hermidad
Saint-Hermidad, Em., Pseudonym, s. Thisted.
Saint-Hilaire
Saint-Hilaire (spr. ßängt-ilǟr'), 1) Augustin François César Prouvensal de, Naturforscher und Reisender, geb. 4. Okt. 1799 in Orléans, gest. daselbst 30. Sept. 1853, machte ...
Saint-Hilaire-du-Harcouet
Saint-Hilaire-du-Harcouet (spr. ßängt-ilǟr'-düarkuä), Flecken im franz. Depart. Manche, Arrond. Mortain, an der Sétune, Knotenpunkt an der Westbahn, hat eine moderne ...
Saint-Hippolyte
Saint-Hippolyte, Pseudonym, s. Auger.
Saint-Hippolyte-du-Fort
Saint-Hippolyte-du-Fort (spr. ßängt-ipolĭt'-dü-sōr), Stadt im franz. Depart. Gard, Arrond. Le Vigan, 165 m ü. M., am Vidourle und an der Lyoner B. ihn, hat ein ...
Saint-Honorat
Saint-Honorat (spr. ßängt-ŏnŏrá), eine der Lerinischen Inseln (s. d.).
Saint-Honoré
Saint-Honoré (Saint-Honoré- les-Bains, spr. ßängt-ōnōré-lä-bäng), Badeort im franz. Depart. Nièvre, Arrond. Château-Chinon, 156 m ü. M., hat vier Schwefelquellen ...
Saint-Hubert
Saint-Hubert (spr. ßängt-übǟr), Stadt in der belg. Provinz Luxemburg, Arrond. Neuschâteau, an der Nebenbahn Poix-S., hat eine prächtige Kirche (1525 bis 1576 erbaut, mit der ...
Saint-Huberty
Saint-Huberty, franz. Sängerin, s. Antraigues.
Saint-Imier, Val
Saint-Imier, Val (spr. wall ßängt-īmjĕ, deutsch Sankt Immertal), ein durch Alpenwirtschaft und Uhrenindustrie blühendes jurassisches Bergtal im Bezirk Courtelary des ...
Saint-Innien
Saint-Innien (spr. ßäng-schünjäng), Stadt im franz. Depart. Obervienne, Arrond. Rochechouart, 220 m ü. M., am rechten Ufer der Vienne, die weiter unterhalb die Glane ...
Saint-Jean
Saint-Jean (spr. ßäng-schāng), früherer Name der Prinz Edward-Insel (s. d.).
Saint-Jean d'Acre
Saint-Jean d'Acre (spr. ßäng-schang dákr), s. Akka.
Saint-Jean d'Angely
Saint-Jean d'Angely, franz. Marschall, s. Regnaud Saint-Jean d'Angely.
Saint-Jean-Bonnefonds
Saint-Jean-Bonnefonds (spr. ßäng-schang-bonn'sóng), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. St.-Etienne, 600 m ü. M., hat eine alte Kirche, Steinkohlengruben, Fabrikation von ...
Saint-Jean-d'Angély
Saint-Jean-d'Angély (spr. ßäng-schang-dangscheli), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Niedercharente, an der von hier an schiffbaren Boutonne, Knotenpunkt an der ...
Saint-Jean-de-Losuc
Saint-Jean-de-Losuc (spr. ßäng-schang-d'lōn'), Stadt im franz. Depart. Cote-d'Or, Arrond. Beaune, 182 mit M., am rechten Ufer der Saône, von der hier der Kanal von Burgund und ...
Saint-Jean-de-Luz
Saint-Jean-de-Luz (spr. ßäng-schang -b'lǖß), Stadt im franz. Depart. Niederpyrenäen, Arrond. Bayonne, an der Mündung der Nivelle in die Bai von S. des Gascognischen ...
Saint-Jean-de-Maurienne
Saint-Jean-de-Maurienne (spr. ßäng-schang-d'moriänn'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Savoyen, 566 m ü. M., am Arc und an der Mont Cenis-Bahn, Sitz eines ...
Saint-Jean-du-Gard
Saint-Jean-du-Gard (spr. ßäng-schang-dü-gār), Stadt im franz. Depart. Gard, Arrond. Alais, 187 m ü. M., in einem Cevennental, am Gardon, hat Seidenspinnerei, Fabrikation von ...
Saint-Jean-Pied-de-Port
Saint-Jean-Pied-de-Port (spr. ßäng-schang-pjē, d'pōr), Stadt im franz. Depart. Niederpyrenäen, Arrond. Mauléon, 168 m ü. M., an der Nive und der Südbahn, Festung dritter ...
Saint-Josse-ten-Noode
Saint-Josse-ten-Noode (spr. ßäng-schoss'-täng-nōd'), Vorstadt im O. von Brüssel, an dem nördlichen Staatsbahnnetz, mit einer städtischen Knabenmittelschule, Zeichen- und ...
Saint-Julien [1]
Saint-Julien (spr. ßäng-schüljäng), Weinsorte, s. Bordeauxweine und den folgenden Artikel 2).
Saint-Julien [2]
Saint-Julien (spr ßäng-schüljäng), 1) (S.-en- Genevois, spr. ang schönöwŭá) Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obersavoyen, 480 m ü. M., nahe der Schweizer ...
Saint-Just
Saint-Just (spr. ßängschüst), Antoine, franz. Revolutionsmann, geb. 25. Aug. 1767 in Décize bei Nevers, gest. 28. Juli 1794, ward durch das Studium der alten Klassiker und der ...
Saint-Lambert
Saint-Lambert (spr. ßäng-langbǟr), Jean François, Marquis de, franz. Philosoph und Dichter, geb. 26. Dez. 1716 in Nancy, gest. 9. Febr. 1803 in Paris, ward bei den Jesuiten ...
Saint-Laurent-de-la-Salanque
Saint-Laurent-de-la-Salanque (spr. ßäng-lorāng-d'lă-ßalāngk'), Stadt im franz. Depart. Ostpyrenäen, Arrond. Perpignan, am linken Ufer des Agly, 4 km vom Mittelmeer gelegen, ...
Saint-Léon
Saint-Léon (spr. ßäng-leóng), Charles Victor Arthur, berühmter Ballettkomponist und Geigenvirtuos, geb. 17. April 1821 in Paris, gest. daselbst 2. Dez. 1870, trat als Tänzer ...
Saint-Léonard
Saint-Léonard (spr. ßäng-leonār), Stadt im franz. Depart. Obervienne, Arrond. Limoges, 341 m ü. M., auf einer Anhöhe am rechten Ufer der Vienne, über die eine schöne ...
Saint-Leu
Saint-Leu (spr. ßäng-lö), Graf von, s. Bonaparte 3), S. 196.
Saint-Leu-Taverny
Saint-Leu-Taverny (spr. ßäng-lö-), Flecken im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Pontoise, am Westrande des Waldes von Montmorency, an der Nordbahn, hat eine moderne Kirche ...
Saint-Lizier
Saint-Lizier (spr. ßäng-lisjē), Stadt im franz. Depart. Ariège, Arrond. St.-Girons, 460 m ü. M., am rechten Ufer des Salat, an der Südbahn, hat römische Ringmauern mit ...
Saint-Lŏ
Saint-Lŏ (spr. ßäng-lō), Hauptstadt des franz. Depart. Manche, auf einer felsigen Anhöhe am rechten Ufer der Vire, Knotenpunkt an der Westbahn, hat eine gotische Kirche, ...
Saint-Louis
Saint-Louis (spr. ßäng-lūi), 1) (Ndar) Hauptstadt der franz. Kolonie Senegal in Westafrika, an der Senegalmündung, auf 2,3 km langer, 200 m breiter, sandiger Insel, 18 km vom ...
Saint-Loup
Saint-Loup (spr. ßäng-lū), Louise de, Pseudonym, s. Villemessant.
Saint-Macaire
Saint-Macaire (spr. ßäng-makǟr'), Stadt im franz. Depart. Gironde, Arrond. La Réole, am rechten Ufer der Garonne, gegenüber von Langon (s. d.), an der Südbahn, hat alte ...
Saint-Maixent
Saint-Maixent (spr. ßäng-mäkßāng oder mäßāng), Stadt im franz. Depart. Deux-Sèvres, Arrond. Niort, an der Sévre Niortaise, Knotenpunkt an der Linie Poitiers-La Rochelle ...
Saint-Malo
Saint-Malo (spr. ßäng-), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Ille-et-Vilaine, liegt malerisch auf einer in die Mündungsbucht der Rance gegen W. vorspringenden ...
Saint-Marc Girardin
Saint-Marc Girardin (spr. ßäng-mār schirardäng), François Auguste, franz. Publizist, geb. 12 Febr. 1891 in Paris, gest. 11. April 1873, wurde 1826 Lehrer am College Louis le ...
Saint-Marceaux
Saint-Marceaux (spr. ßäng-marßō), René de, franz. Bildhauer, geb. 23. Sept. 1845 in Reims, war 1863 Schüler der Ecole des beaux-arts und Jouffroys und machte sich zuerst im ...
Saint-Marcellin
Saint-Marcellin (spr. ßäng-marßelläng), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Isère, 287 m ü. M., an der Lyoner Bahn, hat eine Kirche mit romanischem Glockenturm, ein ...
Saint-Mars
Saint-Mars (spr. ßäng-mār), Vicomtesse de, franz. Schriftstellerin, s. Dash.
Saint-Martin
Saint-Martin (spr. ßäng-martäng), 1) Louis Claude, Marquis de, franz. Theosoph, geb. 18. Jan. 1743 in Amboise, gest. 13. Okt. 1803 in Auluay bei Châtillon, durchreiste, durch ...
Saint-Martin-de-Ré
Saint-Martin-de-Ré (spr. ßäng-martäng-dö-rĕ), Hauptort der franz. Insel Ré (s. d.).
Saint-Maudé
Saint-Maudé (spr. ßäng-mangdé), Dorf im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, östlicher Vorort von Paris, am Nordwestrande des Waldes von Vincennes, an der Ostbahn und der ...
Saint-Maur
Saint-Maur (spr. ßäng-mōr), französischer, geköperter Seidenstoff, auch mit Wolle gemischt.
Saint-Maur-des-Fossés
Saint-Maur-des-Fossés (spr. ßäng-mōr-dä-fossé), Flecken im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, am Isthmus einer von der Marne umflossenen Halbinsel, die der 1115 m lange ...
Saint-Maurice
Saint-Maurice (spr. ßäng-morīß'), 1) Flecken im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, am rechten Ufer der Marne, 1 km vor ihrer Mündung in die Seine, östlich von ...
Saint-Maximin
Saint-Maximin (spr. ßäng-mackßimäng). Stadt im franz. Depart. Var, Arrond. Brignoles, 310 m ü. M., an der Mittelmeerbahn, hat eine schöne gotische Kirche (13.–15. Jahrh.) ...
Saint-Michel, Mont
Saint-Michel, Mont (spr. mong ßäng-mischäl), Felseninsel mit berühmter ehemaliger Benediktinerabtei im franz. Depart. Manche und danach benannte Bai des Kanals, s. ...
Saint-Mihiel
Saint-Mihiel (spr. ßäng-miäl), Stadt im franz. Depart. Maas, Arrond. Commercy, 220 m ü. M., am rechten Ufer der Maas und am Ostkanal, an der Ostbahn, hat eine ehemalige ...
Saint-Nazaire
Saint-Nazaire (spr. ßäng-năsǟr'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Niederloire, an der Nordseite der Mündungsbucht der Loire, an den Linien Nantes-S.-Le Croisic ...
Saint-Nectaire
Saint-Nectaire (spr. ßäng-nektǟr'), Dorf im franz. Depart. Puy-de-Dôme, Arrond. Issoire, 820 m ü. M., hat eine romanische Kirche (11. Jahrh.) mit 2 modernen Türmen, ...
Saint-Nicolas
Saint-Nicolas (spr. ßäng-nikola), 1) (S.-du- Port) Stadt im franz. Depart. Meurthe et-Moselle, Arrond. Nancy, 215 m ü. M., am linken Ufer der Meurthe, am Marne-Rhein kanal und ...
Saint-Omer
Saint-Omer (spr. ßängt-omǟr), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Pas-de-Calais, an der schiffbaren Aa, in die hier der Kanal von Neuffossé mündet, in sumpfiger ...
Saint-Ouen
Saint-Ouen (spr. ßängt-uäng oder -uāng), 1) (S. l'Aumône) Flecken im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Pontoise, am linken Ufer der Oise, Knotenpunkt der West- und ...
Saint-Paul
Saint-Paul (spr. ßäng-poll), 1) (S.-de- Fenouillet) Stadt im franz. Depart. Ostpyrenäen, Arrond. Perpignan, 240 m ü. M., in einer Schlucht der Corbières, am Agly und an der ...
Saint-Paul-lès-Dax
Saint-Paul-lès-Dax (spr. ßäng-poll-lä-dacks), Flecken im franz. Depart. Landes, nördlich von Dax (s. d.), hat eine Kirche aus dem 12.–19. Jahrh. mit romanischer Apsis, ...
Saint-Paul-Trois-Châteaux
Saint-Paul-Trois-Châteaux (spr. ßäng-poll-trŭaschatō), Stadt im franz. Depart. Drôme, Arrond. Montélimar, an der Lyoner Bahn, hat eine ehemalige Kathedrale (11. und 12. ...
Saint-Paulien
Saint-Paulien (spr. ßäng-poliäng), Stadt im franz. Depart. Oberloire, Arrond. Le Puy, 800 m ü. M., hat eine romanische Kirche (12. Jahrh.) mit gotischem Turm und (1901) 1444 ...
Saint-Péray
Saint-Péray (spr. ßäng-perǟ), Stadt im franz. Depart. Ardèche, Arrond. Tournon, an der Lyoner Bahn, hat ein Schloß (Beauregard, ehemals Staatsgefängnis), Weinbau, ...
Saint-Pierre [1]
Saint-Pierre (spr. ßäng-pjǟr'), französisch-nordamerikan. Insel, 16 km von der Südküste Neufundlands, 7,5 km lang, bis 5,5 km breit, und mit den Eilanden Ile-aux-Chiens (7,9 ...
Saint-Pierre [2]
Saint-Pierre (spr. ßäng-pjǟr'), 1) (S.-d'Albigny) Stadt im franz. Depart. Savoyen, Arrond. Chambéry, 409 m ü. M., am Fuß der Dent d'Arclusaz (2046 m), am rechten Ufer der ...
Saint-Pierre [3]
Saint-Pierre (spr. ßäng-pjǟr'), 1) Charles Irénee Castel, Abbé de, franz. Philanthrop, geb. 18. Febr. 1658 in St.-Pierre bei Barfleur (Normandie), gest. 29. April 1743, ward ...
Saint-Pons
Saint-Pons (spr. ßäng-póng, S.-de-Thomières), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Hérault, 316 m ü. M., am Südabhang der Monts de l'Espinouse, am Jaur (Nebenfluß ...
Saint-Pourçain-sur-Sioule
Saint-Pourçain-sur-Sioule (spr. ßäng-purßäng-ßür-ßiūl'), Stadt im franz. Depart. Allier, Arrond. Gannat, 235 m ü. M., an der Sioule und der Lokalbahn Varennes-Marcillat, ...
Saint-Priest
Saint-Priest (spr. ßäng-prĭ oder -priäst), Alexis Guignard, Graf, franz. Diplomat und Historiker, geb. 20. April 1805 in St. Petersburg, wo sein Vater als Emigrant im ...
Saint-Privat-la-Montagne
Saint-Privat-la-Montagne (spr. ßäng-priwá-lămongtánnj'), Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Kanton und Landkreis Metz, hat eine kath. Kirche, Denkmäler der Sachsen, des 1. ...
Saint-Quay
Saint-Quay (spr. ßäng-kǟ), Flecken im franz. Depart. Côtes-du-Nord, Arrond. St.-Brieuc, am Kanal La Manche, hat besuchte Seebäder und (1901) 428 (als Gemeinde 3098) Einw. Zum ...
Saint-Quentin
Saint-Quentin (spr. ßäng-kangtäng), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Aisne, 75–106 m ü. M., am rechten Ufer der Somme und am Kanal von St.-Quentin, der die Somme ...
Saint-Rambert
Saint-Rambert (spr. ßäng-rangbǟr), 1) (S.-en-Bugey oder de Joux) Flecken im franz. Depart. Ain, Arrond. Belley, 300 m ü. M., in einem Juratal, an der Albarine und der Lyoner ...
Saint-Raphael
Saint-Raphael (spr. ßäng-rafaēl), Kurort, s. Fréjus.
Saint-Réal
Saint-Réal (spr. ßäng-reáll), César Vichard, Abbé de, franz. Historiker, geb. 1639 in Chambéry, gest. daselbst 1692, ward Historiograph von Savoyen und machte sich durch ...
Saint-Remy
Saint-Remy (spr. ßäng-römī), Stadt im franz. Depart. Rhonemündungen, Arrond. Arles, am Nordfuß der Bergkette Les Alpines, am Kanal des Alpines und an der Lokalbahn ...
Saint-René Taillandier
Saint-René Taillandier, s. Taillandier.
Saint-Riquier
Saint-Riquier (spr. ßäng-rikjĕ, das alte Centula), Stadt im franz. Depart. Somme, Arrond. Abbeville, an der Nordbahn, hat eine schöne gotische Kirche (15. Jahrh.), einen ...
Saint-Saëns
Saint-Saëns (spr. ßäng-ßāng), Charles Camille, Organist, Klavierspieler und Komponist, geb. 9. Okt. 1835 in Paris, erhielt seine Ausbildung am Konservatorium durch Stamaty, ...
Saint-Satur
Saint-Satur (spr. ßäng-ßatūr), Flecken bei Sancerre (s. d.).
Saint-Sauveur
Saint-Sauveur (spr. ßäng-ßowör), Badeort im franz. Depart. Oberpyrenäen, Arrond. Argelès-Gazost, 1 km südwestlich von Luz, 739 m ü. M., am linken Ufer des Gave de Pau ...
Saint-Savinien
Saint-Savinien (spr. ßäng-ßawinĭäng), Stadt im franz. Depart. Niedercharente, Arrond. St.-Jean d'Angély, am rechten Ufer der Charente, an der Linie Nantes-Angoulême der ...
Saint-Servan
Saint-Servan (spr. ßäng-ßerwāng), Stadt im franz. Depart. Ille-et-Vilaine, Arrond. St.-Malo, ehemals Vorstadt von Saint-Malo (s. d.), südlich von letzterer Stadt, an der ...
Saint-Sever
Saint-Sever (spr. ßäng-ßöwǟr), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Landes, 100 m ü. M., auf einer Anhöhe am linken Ufer des Adour, an der Südbahn gelegen, hat eine ...
Saint-Simon
Saint-Simon (spr. ßäng-ßimóng), 1) Louis de Rouvroy, Herzog von, franz. Memoirenschriftsteller, geb. 16. Jan. 1675, gest. 2. März 1755, trat als Patenkind Ludwigs XIV. in die ...
Saint-Simonismus
Saint-Simonismus, s. Saint-Simon 2) und Sozialismus.
Saint-Sulpice
Saint-Sulpice (spr. ßäng-ßülpiß'), Kongregation von, 1642 von Jean Jacques Olier (gest. 1657), Pfarrer von St.-Sulpice in Paris, gegründete Priesterkongregation, die sich ...
Saint-Trond
Saint-Trond (spr. ßäng-tróng, fläm. Sint Truiden), Stadt in der belg. Provinz Limburg, Arrond. Hasselt, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Neerlinter-Tongern, der Eisenbahn ...
Saint-Tropez
Saint-Tropez (spr. ßäng-trŏpǟs), Stadt im franz. Depart. Var, Arrond. Draguignan, an der Nordküste der Halbinsel gelegen, die den Golf von S. des Mittelmeers bildet, durch ...
Saint-Vaast
Saint-Vaast (spr. ßäng-wāst), 1) (S.-la- Hougue) Stadt im franz. Depart. Manche, Arrond. Valognes, malerisch an der Ostseite der Halbinsel Cotentin, am Kanal (La Manche) und ...
Saint-Valery
Saint-Valery (spr. ßäng-walleri), 1) (S.-en-Caux) Stadt im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Yvetot, am Kanal (La Manche) und der Westbahn, hat eine gotische Kirche ...
Saint-Vallier [1]
Saint-Vallier (spr. ßäng-walljē), Stadt im franz. Depart. Drôme, Arrond. Valence, am linken Ufer der Rhone, die hier die Galaure aufnimmt, an der Lyoner Bahn und der ...
Saint-Vallier [2]
Saint-Vallier (spr. ßäng-walljē), Charles Raymond de la Croix de Chevriere, Graf von, franz. Diplomat, geb. 12. Sept. 1833 auf Schloß Coucy-lès-Eppes (Aisne), gest. 4. Febr. ...
Saint-Victor
Saint-Victor (spr. ßäng-), Paul Binsse de, Graf, franz. Schriftsteller, geb. 11. Juli 1825 in Paris, gest. daselbst 9. Juli 1881, trat 1851 unter der Ägide Lamartines, dem er ...
Saint-Yrieix
Saint-Yrieix (spr. ßängt-irìäks), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obervienne, 335 m ü. M., an der Loue, der Orléansbahn und der Lokalbahn Périgueux-S., hat eine ...
Sainte
Sainte (franz., spr. ßängt'), weibliche Form zu Saint (s. d.).
Sainte-Anne [1]
Sainte-Anne (Sankt Aunen-Marmor), s. Marmor, S. 334.
Sainte-Anne [2]
Sainte-Anne (spr. ßängt-ann'), Wallfahrtsort bei Auray (s. d.).
Sainte-Aulaire
Sainte-Aulaire (spr. ßängt-olǟr'), Louis Clair Beaupoil, Graf von, franz. Diplomat, geb. 9. April 1778, gest. 12. Nov. 1854, trat 1811 als Kammerherr in die Dienste Napoleons ...
Sainte-Barbe
Sainte-Barbe (spr. ßängt'bárb'), Schlacht bei, s. Noisseville.
Sainte-Baume
Sainte-Baume (spr. ßängt'bōm'), Bergkette in den franz. Departements Var und Rhonemündungen, bis 1154 m hoch, enthält eine Grotte, in der nach der Volkssage die heil. ...
Sainte-Beuve
Sainte-Beuve (spr. ßängt'böw'), Charles, franz. Dichter und berühmter Kritiker, geb. 23. Dez. 1804 in Boulogne sur-Mer, gest. 13. Okt. 1869 in Paris, studierte Medizin, ward ...
Sainte-Claire Deville
Sainte-Claire Deville (spr. ßängt'-klǟr' döwĭl'), 1) Charles, Geolog und Meteorolog, geb. 26. Febr. 1814 auf St. Thomas, gest. 10. Okt. 1876 in Paris, besuchte die Bergschule ...
Sainte-Croix
Sainte-Croix (spr. ßängt'krūá), 1) (Santa Cruz) dänisch-westind. Insel, eine der Jungferninseln, 40 km lang, bis 10 km breit und 218 qkm groß, mit (1900) 18,590 Bewohnern ...
Sainte-Croix-aux-Mines
Sainte-Croix-aux-Mines (spr. ßängt'krŭá-o-mīn'), Stadt im Oberelsaß, s. Sankt Kreutz.
Sainte-Foy
Sainte-Foy (spr. ßängt'fūá), 1) (S. la Grande) Stadt im franz. Depart. Gironde, Arrond. Libourne, am linken Ufer der Dordogne und an der Orléansbahn, hat eine restaurierte ...
Sainte-Madeleine
Sainte-Madeleine (spr. ßängt'mad'lǟn') Einsiedelei, s. Freiburg (Schweiz), S. 56.
Sainte-Marguerite
Sainte-Marguerite (spr. ßängt'marghrīt'), eine der Lerinischen Inseln (s. d.).
Sainte-Marie
Sainte-Marie (S. de Madagascar, bei den Eingebornen Nossi Boraha [Burrah], das Nossi Ibrahim der alten Geographen), franz. Insel (seit 1815) östlich von Madagaskar, zwischen ...
Sainte-Marie-aux-Chênes
Sainte-Marie-aux-Chênes (spr. ßängt'marĭ-o-schǟn'), Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Landkreis und Kanton Metz, nördlich bei Gravelotte, hat eine kath. Kirche, ...
Sainte-Marie-aux-Mines
Sainte-Marie-aux-Mines (spr. ßängt'marī-ō-mīn'), Stadt, s. Markirch.
Sainte-Maure
Sainte-Maure (spr. ßängt'mōr'), Stadt im franz. Depart. Indre-et-Loire, Arrond. Chinon, am der Hochfläche zwischen Indre und Loire, an der Orléansbahn, hat eine gotische ...
Sainte-Menehould
Sainte-Menehould (spr. ßängt'mönū oder mönūl), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Marne, 140 m ü. M., im Argonnerwald, an der Aisne, Knotenpunkt der Ostbahn, hat ...
Sainte-Palaye
Sainte-Palaye (spr. ßāngt'pălǟ'), Jean Baptiste La Curnede, franz. Philolog, geb. 6. Juni 1697 in Auxerre, gest. 1. März 1781 in Paris, zu seiner Zeit fast der einzige, der ...
Sainte-Victoire
Sainte-Victoire (spr. ßängt'wiktūār'), jurassische Bergkette in den franz. Departements Rhonemündungen und Var, bis 1011 m hoch.
Saintes
Saintes (spr. ßängt'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Niedercharente, aut linken Ufer der schiffbaren Charente, über die eine Drahtbrücke zum Faubourg des Dames ...
Saintes, Les
Saintes, Les (spr. lä ßängt'), s. Allerheiligeninseln.
Saintes-Maries
Saintes-Maries (S.-M.-de-la Mer, spr. ßängt'marī-d'lămǟr), Flecken im franz. Depart. Rhonemündungen, Arrond. Arles, auf der Insel Camargue an der Meeresküste und an der ...
Saintine
Saintine (spr. ßängtīn'), Xavier Boniface, genannt S., franz. Schriftsteller, geb. 10. Juli 1798 in Paris, gest. daselbst 21. Jan. 1865, wandte sich der Bühne zu und ...
Saintonge
Saintonge (spr. ßängtóngsch'), ehemalige franz. Provinz am Atlantischen Ozean, bildet jetzt hauptsächlich das Depart. Niedercharente; Hauptstadt war Saintes. Vgl. Girard, ...
Saintpaulĭa
Saintpaulĭa Wendl., Gattung der Gesneriazeen, mit der einzigen Art S. ionantha Wendl. ( Usambaraveilchen), eine ausdauernde niedrige Pflanze mit dicken, fleischigen, ziemlich ...
Saintsbury
Saintsbury (spr. ßēntsböri), George, engl. Literarhistoriker, geb. 23. Okt. 1845 in Southampton, studierte in Oxford und war mehrere Jahre als Lehrer der klassischen Sprachen ...
Saipan
Saipan (Saypan, Seipan), Hauptinsel der deutschen Marianen (s. d.), 22 km lang, 11 km breit und 130 qkm groß, wird von N. nach Süden von einer bis 550 m hohen vulkanischen, aber ...
Saird
Saird, asiatisch-türk. Ort, s. Sört.
Saïs
Saïs (ägypt. Sa), im Altertum zeitweilig Hauptstadt Unterägyptens, rechts am Bolbitinischen Nilarm, mit einem prächtigen, von einem gegrabenen See umgebenen Tempel der Göttin ...
Saisan
Saisan (Saissan, Zaisan), Kreis der russisch-zentralasiat. Provinz Semipalatinsk, 41,104 qkm mit (1897) 95,893 Einw., meist Kirgisen und Kalmücken. Hauptorte sind Kokpekty mit ...
Saisan-Nor
Saisan-Nor (»der edle See« Dzaisan), großes Süßwasserbecken in der russisch-zentralasiat. Provinz Semipalatinsk, 413 m ü. M., 86–100 km lang, 22–65 km breit, 2382 qkm ...
Saisanskij Post
Saisanskij Post, s. Saisan.
Saisieren
Saisieren (franz., spr. ßä-), ergreifen, in Besitz nehmen, mit Beschlag belegen; Saisie, Beschlagnahme; Saifine, rechtliche Besitzergreifung.
Saison
Saison (franz., spr. ßäsóng, engl. Season, spr. ßīs'n, »Jahreszeit, Zeit«), die für bestimmte Gesellschaftsklassen oder Orte aus irgend einem Grund wichtigste Zeit des ...
Saisondimorphismus
Saisondimorphismus, eine durch Klima und Jahreszeit bedingte Dimorphie, bei der Winter- und Sommerformen, auch Übergangsformen zu beobachten sind. über S. bei Tieren s. Text ...
Saissan
Saissan, s. Saisan.
Saisset
Saisset (spr. ßäßä), Emile, franz. Philosoph, geb. 16. Sept. 1814 in Montpellier, gest. 17. Dez. 1863 in Paris, wurde als Schüler Cousins und Vertreter des Eklektizismus 1856 ...
Saitaphérnes
Saitaphérnes, Name eines skythischen Königs, der in der zweiten Hälfte des 3. Jahrh. v. Chr. oder, nach andern, zur Zeit des Augustus an der Südküste des heutigen Rußland, ...
Saiten
Saiten, die über eine Resonanzplatte gespannten elastischen Fäden, die tongebenden Medien unsrer Saiteninstrumente, sind entweder aus Därmen (besonders Lämmerdärmen) gedrehte ...
Saiteninstrumente
Saiteninstrumente, s. Musikinstrumente.
Saitenmesser
Saitenmesser (Chordometer), einfaches Instrument zur Messung der Saitendicke in Gestalt eines Zirkels mit beweglichen Schenkeln, zwischen denen die Saite lose geklemmt wird und ...
Saitenunterbrecher
Saitenunterbrecher, ein Unterbrecher (s. d.), bestehend aus einer gespannten, mit Kontakten versehenen Saite, die durch einen in ihrer Mitte angebrachten Elektromagneten in ...
Saitenwürmer
Saitenwürmer, s. Fadenwürmer.
Saitlinge
Saitlinge, s. Därme.
Saitschar
Saitschar, Stadt, s. Zaječar.
Sajāma
Sajāma, Vulkan, s. Sahama.
Sâjana
Sâjana, der wichtigste einheimische Erklärer der Rigveda-Samhitâ, im 14. Jahrh. n. Chr., herausgegeben von Max Müller (s. Veda).
Sajanisches Gebirge
Sajanisches Gebirge, die östliche Fortsetzung des Altai (s. d.), das Grenzgebirge zwischen Sibirien und der Mongolei, wird durch den obern Jenissei von Süden her durchbrochen ...
Sajette
Sajette, s. Mauritia.
Sajŏ
Sajŏ, rechtsseitiger Nebenfluß der Theiß in Ungarn, entspringt westlich von Dobschau im Komitat Gömör, fließt zuerst in südlicher Richtung bis Bänréve, wo er sich mit der ...
Sajó-Szent-Péter
Sajó-Szent-Péter (spr. schajō-ßent-pēter), Großgemeinde im ungar. Komitat Borsod, an der Staatsbahnlinie Miskolcz-Fülek, mit Braunkohlenbergwerk und (1991) 4281 meist ...
Saka
Saka (arab. Ssakkâ), Wasserträger (in der Türkei).
Sakai [1]
Sakai, 1) Volk im Innern der Halbinsel Malakka, das die gebirgigen Gegenden der britischen Schutzstaaten Perak, Selangor und Pahang und der zu Siam gehörigen Staaten Kedah, ...
Sakai [2]
Sakai, Hauptstadt der japan. Provinz Idzumi, an der Südwestküste der Insel Nippon, durch Eisenbahn mit dem nördlich benachbarten Osaka verbunden, links an der Mündung des ...
Sakaláven
Sakaláven, Volksstamm im westlichen Teil von Madagaskar, dessen ethnographische Stellung zweifelhaft ist. Nach einigen sind sie den Bantuvölkern beizuzählen und stammen aus ...
Sakar
Sakar, Stamm der Turkmenen (s. d.).
Sakara
Sakara, eine den Niam-N iam (s. d.) nahestehende Völkerschaft im Kongostaat (Uëlle-Ubangigebiet).
Sakarĭa
Sakarĭa (Sangarios der Alten), wasserreicher, aber nicht schiffbarer Fluß in Kleinasien, entspringt 90 km östlich von Kjutahia, fließt in sehr gekrümmtem Lauf erst östlich, ...
Sakarre
Sakarre, wichtige Kaffeeplantage in Westusambara (Deutsch-Ostafrika), zwischen Mlulu- und Wu rumquellgebieten.
Sakastane
Sakastane, pers. Landschaft, s. Drangiane.
Sakât
Sakât (arab.), gesetzliche Almosen, eine der fünf Religionsvorschriften des Islams (s. d.). Das S. wurde bezahlt von Kamelen, Rindvieh, Schafen, Ziegen, Pferden, von Silber und ...
Sakata
Sakata, Stadt in der japan. Provinz Ugo im nördlichen Teil der Insel Nippon, an der Mündung des Mogamigawa ins Japanische Meer, mit gutem, aber jetzt nur von Dschonken besuchtem ...
Sakataly
Sakataly, selbständiger Kreis in Transkaukasien, 3986 qkm mit (1904) 73,348 Einw. (Lesghier, Tataren, In gi loi), liegt in geschützter Lage am Südfuß des großen Kaukasus, ...
Sakatu
Sakatu, Reich im Sudân, s. Sokoto.
Saké
Saké (Reisbier, Reiswein), ein in Japan aus Reis dargestelltes hellgelbes, angenehm riechendes und sherryartig schmeckendes alkoholisches Getränk. Zur Darstellung des S. wird ...
Saken
Saken (Sakai), Nomaden, die, von den Alten zu den Skythen gerechnet, in der turanischen Tiefebene südlich vom Aralsee wohnten. Sie standen unter eignen Königen, waren aber der ...
Sāki
Sāki (Ssáki, Sak), Salzsee und Flecken in der Krim, 3 km vom Meer und 20 km von Eupatoria entfernt, mit sehr besuchten mineralischen Schlammbädern und Salzgewinnung.
Sâki
Sâki (arab.), Mundschenk, Weinschenk; er spielt in den mystischen Dichtungen der Perser und Türken eine große Rolle.
Saki
Saki, s. Schweifaffe.
Sâkije
Sâkije (arab., »Tränkerin«), die Schöpfräder, mit denen die Gärten und Felder bewässert werden; auch soviel wie Kanal, Bach.
Sakiz-Adasi
Sakiz-Adasi, türk. Name der Insel Chios (s. d.).
Sakkakaffee
Sakkakaffee (Sakki), s. Kaffeebaum, S. 422.
Sakkâra
Sakkâra (Saqqâra, arab., »Sperbernest«), ägypt. Dorf am Saum der Libyschen Wüste, 5 km vom linken Nilufer, mit (1897) 4700 Einw. Nordöstlich davon das gewaltige Totenfeld ...
Sakkas
Sakkas, Philosoph, s. Ammonios 1).
Sakkos
Sakkos (griech., »Sack«), bei den griech. Patriarchen und Bischöfen das Priestergewand, in dem sie am Oster-, Pfingst- und Weihnachtsfest den Gottesdienst hielten (weiß, in ...
Sakmára
Sakmára (Ssakmara), rechter Nebenfluß des Uralflusses im russ. Gouv. Orenburg, entspringt auf dem westlichen Abhang des südlichen Urals und mündet nach einem Laufe von 694 km ...
Sakos
Sakos, s. Schild.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.060 c;