Слова на букву saar-senk (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву saar-senk (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Schnürlen
Schnürlen, Albert von, württemberg. Kriegsminister, geb. 6. Mai 1843 in Tübingen, trat 1864 als Einjähriger in die Armee, machte die Kriege von 1866 und 1870/71 mit, wurde ...
Schnurmaschine
Schnurmaschine, s. Klöppelmaschine.
Schnurrbart
Schnurrbart, s. Bart.
Schnurrenvogel
Schnurrenvogel, s. Schmuckvogel.
Schnürringe, Ranviersche
Schnürringe, Ranviersche (spr. rangwjē-), s. Nerven, S. 522.
Schnurscheibe
Schnurscheibe, s. Seiltrieb.
Schnürspruch
Schnürspruch, s. Schnüren.
Schnurstein
Schnurstein, s. Lochstein.
Schnurtrieb
Schnurtrieb, s. Seiltrieb.
Schnurwürmer
Schnurwürmer (Nemertini), s. Plattwürmer.
Schŏ
Schŏ (Schîng, Masu, holländ. Gantang), japan. Maß von 1/10 To = 10 Gô (Ngoo) oder 1,8039 Lit.
Schoa
Schoa, christliches, seit 1889 mit Abessinien verbundenes Königreich, 40,000 qkm mit 1,5–2 Mill. Einw. Im Süden und O. des Hochlandes, das im Guragebirge mit dem Wariro (3900 ...
Schobar
Schobar, s. Schubra.
Schober [1]
Schober (altdeutsch scobar, verwandt mit »schieben«), Gebäude zum Aufbewahren von Heu etc., auch soviel wie Feimen (s. d.).
Schober [2]
Schober, Thekla von, unter ihrem Mädchennamen von Gumpert bekannte Jugendschriftstellerin, geb. 28. Juni 1810 in Kalisch, gest. 1. April 1897 in Dresden, war die Tochter eines ...
Schobergruppe
Schobergruppe, südliche Vorlage der Hohen Tauern (s. d.).
Schobo
Schobo (franz. Chobo), Stadt in der franz. Kolonie Tongking, links am Schwarzen Fluß, dem rechten Nebenfluß des Songka oder Roten Flusses, wichtig als Endpunkt der ...
Schochet
Schochet (hebr.), Schächter; s. Schächten.
Schock
Schock, Anzahl von 60 Stück, ein Großschock = 64 Stück, 1 S. = 4 Mandel; vor und nach Einführung der Rechnung nach Talern und Gulden auch Rechnungsmünze, das S. Groschen, mit ...
Schöckel
Schöckel, 1446 m hoher Berg der Cetischen Alpen in Steiermark, aus Gneis zusammengesetzt, mit dem Stubenberghaus (Berggasthof) und der Semriacher Alpenhütte (1350 m), bietet ...
Schocken
Schocken, Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Wongrowitz, an der Kleinen Welna und zwischen dem Budzischewoer-, Hammer-, Maziejuk- und Wloknoer See, hat eine evangelische ...
Schockieren
Schockieren, s. Chokieren.
Schockleinen
Schockleinen, s. Leinwand.
Schoddy
Schoddy, s. Shoddy.
Schödler
Schödler, Friedrich, Chemiker und Pädagog, geb. 25. Febr. 1813 zu Dieburg in Hessen, gest. 27. April 1884 in Mainz, studierte in Gießen Naturwissenschaft, war 1835–38 ...
Schoeller
Schoeller, Max, Afrikareisender, geb. 28. Juli 1865 in Düren, studierte Philosophie und Naturwissenschaft und widmete sich dann industriellen und kolonialen Unternehmungen. Nach ...
Schoenocaulon
Schoenocaulon A. Gray (Sabadilla Brandt, Asagraea Lindl.), Gattung der Liliazeen, Zwiebelgewächse mit grasartigen Wurzelblättern, schaftständiger, gedrängter, vielblütiger ...
Schofar
Schofar (hebr.), aus einem Widderhorn gefertigtes Instrument aus Einem Stück, auf dem am jüdischen Neujahrstag, falls er kein Sabbat ist, während des Morgengottesdienstes ...
Schofel
Schofel (hebr.), niedrig, klein, später im Jüdisch-Deutschen soviel wie schlecht, wertlos, armselig; Schund.
Schöffen
Schöffen, s. Schöffengerichte.
Schöffenbarfreie
Schöffenbarfreie, eine Personenklasse in der Ständeordnung des Sachsenspiegels (s. d.); nach herrschender Ansicht sind in diesem Stande die nicht zum Herrenstande gehörigen, ...
Schöffengerichte
Schöffengerichte. Die ältere germanische Gerichtsverfassung beruhte auf dem Zusammenwirken der Richter, als der Organe des Königs oder der Gerichtsherren, mit Schöppen oder ...
Schöffer
Schöffer (Schoiffer), Peter, geb. um 1425 in Gernsheim, gest. 1502 (1503), war 1451 als Schön- oder Goldschreiber in Paris tätig, wurde dann Gehilfe von Gutenberg und Fust und, ...
Schofield
Schofield (spr. -fīld), John Mac Allister, amerikan. General, geb. 29. Sept. 1831 in Berry (New York), gest. 5. März 1906 in New York, ward in West Point ausgebildet, 1855 ...
Schogun
Schogun (der volle Titel lautet Sei-i-tai Schôgun, d.h. »der die Barbaren unterwerfende Generalissimus«), in der japanischen Feudalzeit Titel des Inhabers der tatsächlichen ...
Schoitasch
Schoitasch (franz.soutache, ungar. sujtás), Plattschnur und Besatz aus solcher, besonders die Verschnürungen auf Ärmeln und Hosen der ungarischen Nationaltracht und der ...
Schokaben
Schokaben, transportierbare Hütten der Nubier, die sie heute meist bewohnen an Stelle früherer Häuser aus Stein, Erde, Baumstämmen, Matten und Flechtwerk.
Schokatzen
Schokatzen (umgyar. Sokáczok), Volksstamm, s. Bunyeváczen.
Schokland
Schokland (spr. ß-chockland), niederländ. Insel im W. des Zuidersees, unweit der Küste, gegenüber der Ysselmündung, sehr schmal, niedrig und sumpfig, mit Leuchtturm, früher ...
Schokolade
Schokolade (aus dem mexikan. choco, Kakao, und latl, Wasser; hierzu Tafel »Schokoladenfabrikation« mit Text), Mischung von Kakaomasse mit Zucker und gewöhnlich auch mit ...
Schokolade
Die Kakaobohnen werden in rotierenden Siebtrommeln gereinigt, für den Röstprozeß durch Sieben nach der Größe sortiert und mit der Hand nachgelesen. Das Rösten bezweckt ...
Schokoladeblümchen
Schokoladeblümchen, soviel wie Nigritella angustifolia, s. Tafel »Alpenpflanzen«, Fig. 11 (mit Text).
Schokoladenbaum
Schokoladenbaum, s. Kakaobaum.
Schokoladentee
Schokoladentee, s. Kakaobaum.
Schola
Schola (griech.), Schule; im mittelalterlichen Rom auch Bezeichnung für die verschiedenen Zünfte (der Milizen, Handwerker, Kaufleute, Ärzte, Notare etc.) sowie der ansässigen ...
Scholapur
Scholapur, Distriktshauptstadt in der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, an der Grenze von Haidarabad, an der Bahn Bombay-Madras, hat ein starkes Fort, das jetzt der ...
Scholār
Scholār (lat.), im Mittelalter soviel wie Schüler, Student oder überhaupt Gelehrter.
Scholarch
Scholarch (griech.), Leiter oder Aufseher von Schulen; Scholarchat, Schulaufsichtsbehörde.
Scholarĭos
Scholarĭos, Georgios, s. Gennadios.
Scholást
Scholást (griech.), soviel wie Scholar; Scholaster oder Scholastikus, Lehrer, bisweilen auch Schüler (Scholar); in den mittelalterigen Domkapiteln der Domherr, dem die Sorge ...
Scholastĭca [1]
Scholastĭca (lat.), lehrende Nonne.
Scholastĭca [2]
Scholastĭca, Heilige, Schwester des heil. Benedikt (s. d. 1) von Nursia, soll in der Nähe von Monte Cassino ein Kloster gegründet haben, das als das Urbild der ...
Scholastik
Scholastik, s. Scholastiker.
Scholastĭka
Scholastĭka, Gasthaus am Achensee (s. d.).
Scholastĭker
Scholastĭker (lat.), im allgemeinen ein Mann der Schule, der sich mit Lehren und Lernen in der Schule, namentlich pedantisch, beschäftigt. Speziell werden die Philosophen des ...
Scholastĭkus
Scholastĭkus, s. Scholast.
Schölcher
Schölcher, Victor, franz. Politiker, geb. 21. Juli 1804 in Paris, gest. 26. Dez. 1893, war unter der Restauration Mitglied der Amis de la vérité, unter der Julidynastie der ...
Scholĭasten
Scholĭasten, s. Scholien.
Scholĭen
Scholĭen (griech.), kurze Randbemerkungen bald sprachlichen, bald sachlichen Inhalts zu einem großen Teil der alten griechischen und römischen Schriftsteller, die von alten ...
Schöll
Schöll, 1) Maximilian Samson Friedrich, Diplomat und Literator, geb. 8. Mai 1766 zu Harskirchen in Nassau-Saarbrücken, gest. 6. Aug. 1833 in Paris, machte als Hauslehrer in ...
Scholl
Scholl, Aurélien, franz. Journalist und Schriftsteller, geb. 14. Juli 1833 in Bordeaux, gest. 16. April 1902 in Paris, Sohn eines Rechtsgelehrten, schrieb schon mit 17 Jahren ...
Scholle
Scholle, in der Geologie ein durch Verwerfungen oder Erosion aus dem ursprünglichen Verband gelöstes Gebirgsglied.
Schollen
Schollen (Flachfische, Plattfische, Pleuronectidae), Familie der Weichflosser, Knochenfische mit stark zusammengedrücktem, sehr hohem Körper, dessen nach oben gekehrte Seite ...
Schollenbrecher
Schollenbrecher, mit Vorsprüngen versehene Walze (besonders die Croskillwalzen) zum Zertrümmern der harten Ackerkruste und der Erdschollen.
Schöllenen
Schöllenen, s. Reuß (Fluß).
Schollengebirge
Schollengebirge, ein Gebirge, das aus Schollen (s. Scholle) besteht.
Schollenland, westeuropäisches
Schollenland, westeuropäisches, s. Textbeilage zur »Geologischen Karte von Deutschland«, S. II (Bd. 4, S. 764).
Schollenlava
Schollenlava, eine Lava mit einer in plattenförmige Blöcke zerfallenden Erstarrungsrinde.
Schollenmuskel
Schollenmuskel (Musculus soleus), umfangreicher Muskel in der tiefern Muskelschicht der Rückseite des Unterschenkels (s. Tafel »Muskeln des Menschen«, Fig. 2).
Schollerde
Schollerde (Bunkerde), oberste, aus wenig zerfetzter, lockerer Pflanzenmasse bestehende Schicht der Hochmoore.
Schollern
Schollern, 4–5 cm tief gefrornen Boden mit der Radehacke in großen Schollen aufbrechen, die über Winter liegen bleiben, befördert Lockerung des Bodens und Vernichtung von ...
Schöllkraut
Schöllkraut (Schöllwurz), s. Chelidonium.
Scholten
Scholten, Johannes Henricus, holländ. protestantischer Theolog, geb. 17. Aug. 1811 in Bleuten, gest. 10. April 1885 in Leiden, nahm 1831 an dem Feldzug gegen Belgien teil, wurde ...
Scholtz
Scholtz, Julius, Maler, geb. 12 Febr. 1825 in Breslau, gest. 2. Juni 1893 in Dresden, bildete sich auf der Kunstakademie in Dresden und bei Julius Hübner. Seine ersten Arbeiten ...
Scholver
Scholver, Vogel, s. Kormoran.
Scholz
Scholz, 1) Adolf Heinrich Wilhelm von, preuß. Minister, geb. 1. Nov. 1833 in Schweidnitz, studierte die Rechte, trat 1854 in den Staatsjustiz-, 1860 in den ...
Schömann
Schömann, Georg Friedrich, Philolog, geb. 28. Juni 1793 in Stralsund, gest. 25. März 1879 in Greifswald, studierte 1809–12 in Greifswald und Jena, ward 1813 Konrektor in ...
Schomb.
Schomb., bei Pflanzennamen Abkürzung für R. H. Schomburgk (s. d.).
Schömberg
Schömberg, 1) Stadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Landeshut, an der Zieder, nahe der böhmischen Grenze und an der Kleinbahn Landeshut-Albendorf, 532 m ü. M., hat eine neue ...
Schomberg [1]
Schomberg, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Beuthen, hat eine evang. Kirche, ein Kloster der Grauen Schwestern, elektrische Straßenbahn, Steinkohlenbergbau, ...
Schomberg [2]
Schomberg (Schönberg), Friedrich von, Heerführer des 17. Jahrh., geb. 1615 in Heidelberg, entstammt einem von der Burg Schönberg bei Oberwesel benannten rheinischen ...
Schomburgk
Schomburgk, Sir Robert Hermann, Reisender, geb. 5. Juni 1804 in Freyburg a. d. Unstrut, gest. 11. März 1865 in Schöneberg bei Berlin, wurde Kaufmann, ging 1829 nach Nordamerika ...
Schomlau
Schomlau (magyar. Somlyó-Vásárhely, spr. schomlō-wāschārhelj), Kleingemeinde im ungar. Komitat Veszprim, an der Staatsbahnlinie Kis-Czell-Stuhlweißenburg, mit (1901) 1894 ...
Schomrôn
Schomrôn, Stadt, s. Samaria.
Schon
Schon, Fluß in Indien, s. Son.
Schön [1]
Schön ist der wichtigste Begriff der Ästhetik und wird in dieser in zwiefachem, nämlich in einem engern und in einem weitern Sinne gebraucht: in dem letztern ist s. ...
Schön [2]
Schön, 1) Heinrich Theodor von, preuß. Staatsmann, geb. 20. Jan. 1773 in Schreitlauken in Preußisch-Litauen, gest. 23. Juli 1856 in Arnau, studierte in Königsberg die Rechte, ...
Schonach
Schonach, Gemeinde im bad. Kreis Villingen, Amt Triberg, im Schwarzwald, 887 m ü. M., hat eine kath. Kirche, eine Strohflechtschule, Uhrenfabrikation, Eisengießerei, ...
Schönaich [1]
Schönaich, Dorf im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Böblingen, in waldreicher Gegend auf dem Schönbuch, hat eine evang. Kirche, mechanische Stickerei und Strickerei, ...
Schönaich [2]
Schönaich, 1) Christoph Otto, Freiherr von, Dichter, geb. 11. Juni 1725 zu Amtitz in der Niederlausitz, gest. daselbst 15. Nov. 1807, wurde als sächsischer Leutnant wegen seines ...
Schönaich-Carolath [1]
Schönaich-Carolath, fürstl. Familie, s. Carolath.
Schönaich-Carolath [2]
Schönaich-Carolath, Emil, Prinz von, Dichter und Novellist, geb. 8. April 1852 in Breslau, studierte 1870–71 in Zürich, wo Scherr und Kinkel zu seinen Lehrern gehörten, war ...
Schönau
Schönau, 1) Bezirksamtsstadt und Luftkurort im bad. Kreis Lörrach, an der Wiese und der Eisenbahn Zell-Todtnau, 542 m ü. M., hat 2 kath. Kirchen, ein neues, schönes Rathaus, ...
Schönauge
Schönauge (Calliopsis), Pflanze, s. Coreopsis.
Schonäus
Schonäus, s. Schoon.
Schönbach [1]
Schönbach, 1) Dorf in der sächs. Kreish. Bautzen, Amtsh. Löbau, an der Staatsbahnlinie Taubenheim-Dürrhennersdorf, hat eine evang. Kirche, Weberei, Syenit- und Granitbrüche, ...
Schönbach [2]
Schönbach, Anton Emanuel, Germanist, geb. 29. Mai 1848 zu Rumburg in Böhmen, besuchte das Wiener Piaristengymnasium, studierte in Wien und Berlin, wo er ein Schüler Wilhelm ...
Schönbart
Schönbart (Schembert, v. mittelhochd. schëme, »Maske, Larve«), Bartmaske, daher das sog. Schönbartlaufen, eine der Metzger- und Messererzunft von Nürnberg 1349 von Karl IV. ...
Schönbein
Schönbein, Christian Friedrich, Chemiker, geb. 18. Okt. 1799 zu Metzingen in Württemberg, gest. 29. Aug. 1868 in Baden-Baden, studierte in Tübingen und Erlangen, besuchte 1826 ...
Schönberg [1]
Schönberg, 1) Hauptstadt des zu Mecklenburg-Strelitz gehörigen Fürstentums Ratzeburg, an der Maurin, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Lübeck-Strasburg i. U. und der Kleinbahn ...
Schönberg [2]
Schönberg, 1) Gustav von, Nationalökonom, geb. 21. Juli 1839 in Stettin, studierte in Bonn und Berlin Rechts- und Staatswissenschaften, wurde 1865 Gerichtsassessor, war eine ...
Schönblatt
Schönblatt, s. Calophyllum.
Schönblindheit
Schönblindheit, s. Augenkrankheiten der Haustiere.
Schönborn [1]
Schönborn, altes rheinländisches, seit 1701 reichsgräfliches Geschlecht. Johann Philipp von S., geb. 1605, ward 1642 Fürstbischof zu Würzburg sowie 1647 Erzbischof und ...
Schönborn [2]
Schönborn, Friedrich, Graf, österreich. Staatsmann, geb. 11. Sept. 1841 zu Dlaschkowitz in Böhmen, studierte die Rechte und machte sich durch einige Broschüren als eifriger ...
Schönbrunn
Schönbrunn, 1) kaiserliches Lustschloß in Wien, 13. Bezirk (Hietzing), am rechten Ufer des Wienflusses, an der Wientallinie der Stadtbahn, war schon unter Kaiser Matthias ein ...
Schönbuch
Schönbuch, Plateaulandschaft in Württemberg, zwischen Stuttgart und Tübingen, erreicht bei Weil 583 m Höhe.
Schönburg
Schönburg, ein jetzt fürstliches und gräfliches Haus mit ausgedehnten Besitzungen im Königreich Sachsen. Das ganze Gebiet, das die Zwickauer Mulde durchfließt, umfaßt 582 ...
Schönburg-Hartenstein
Schönburg-Hartenstein, Alexander, Fürst von, österreich. Staatsmann, geb. 5. März 1826 in Wien, gest. 1. Okt. 1896, war 1847–55 Attaché im Haag, in London, Berlin und ...
Schöndruck und Widerdruck
Schöndruck und Widerdruck, s. Buchdruckerkunst, S. 529.
Schöne Künste
Schöne Künste, im 18. Jahrh. nach dem Französischen (beaux-arts) aufgekommene, jetzt nur noch selten angewendete Bezeichnung für Dichtkunst, Musik, darstellende, bildende u. ...
Schöne Literatur
Schöne Literatur, s. Belletristik.
Schöne Seele
Schöne Seele, durch Goethe (im Anschluß an die »belle âme« in Rousseaus »Nouvelle Héloïse«) in »Wilhelm Meisters Lehrjahren« (»Bekenntnisse einer schönen Seele«, s. ...
Schöne Wissenschaften
Schöne Wissenschaften, dem Französischen (bol les-lettres) entnommene Bezeichnung der Dicht- und Redekunst im Gegensatz zu den eigentlichen Wissenschaften; der Ausdruck war im ...
Schöne [1]
Schöne, das, s. Schön und Ästhetik.
Schöne [2]
Schöne, 1) Alfred, Philolog, geb. 16. Okt. 1836 in Dresden, studierte 1855–59 in Leipzig, war dann Lehrer an der Kreuzschule in Dresden, ging 1862 nach Bonn, habilitierte sich ...
Schönebeck
Schönebeck, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Kalbe, an der Elbe, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Halle-Wittenberge, S.-Staßfurt und S.-Blumenberg, hat eine ...
Schöneberg
Schöneberg, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Potsdam, südwestlicher Vorort von Berlin, an der Berliner Ringbahn und an der Wannseebahn, mit Berlin durch Straßenbahn ...
Schönechse
Schönechse (Galeote, Calotes Cuv.), Eidechsengattung aus der Familie der Agamen, sehr lang geschwänzte Tiere mit seitlich zusammengedrücktem Körper, einem Kehlsack und über ...
Schöneck
Schöneck, 1) Stadt im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Berent, an der Fitze und der Staatsbahnlinie Hohenstein-Berent, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein ...
Schönecken
Schönecken, Flecken im preuß. Regbez. Trier, Kreis Prüm, 388 m ü. M., in der Eifel, an der Nims, hat eine kath. Kirche, Burgruine, eine 1894 entdeckte Tropfsteinhöhle und ...
Schönefeld
Schönefeld (Altschönefeld), Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Leipzig, an der Parthe, nordöstlich nahe bei Leipzig (s. Plan »Leipzig mit den Vororten«) und mit diesem ...
Schönemann
Schönemann, 1) Johann Friedrich, Theaterdirektor, geb. 21. Okt. 1701 in Krossen, gest. 16. März 1782 in Schwerin, trat als Schauspieler 1724 zuerst in Hannover auf, wurde 1730 ...
Schönen
Schönen, in der Färberei soviel wie Avivieren (s. Färberei, S. 322); in der Bier- und Weinbehandlung soviel wie klären, besonders das Klären mit Hausenblase oder Leim.
Schonen
Schonen (schwed. Skåne), schwed. Landschaft, 11,307 qkm (205,3 QM.) mit (1905) 651,059 Einw., umfaßt den südlichen Teil von Gotland und zerfällt in die zwei Läns Malmö (s. ...
Schonenberg
Schonenberg, Edle von, s. Dassel, Grafen.
Schöner
Schöner, Johannes, Mathematiker, geb. 1477 zu Karlstadt in Franken, gest. 1547 als Professor der Mathematik in Nürnberg, gab mehrere Schriften von Regiomontan und Joh. Werner ...
Schoner
Schoner (Schooner, Schuner), ursprünglich ein zweimastiges Segelschiff mit hohen Untermasten ohne Marsen und mit kurzen Stengen. An jedem Mast befindet sich ein Gaffelsegel ...
Schonerbark
Schonerbark, s. Schoner.
Schönerer
Schönerer, Georg, österreich. Politiker, geb. 17. Juli 1842 in Wien, widmete sich der Landwirtschaft, die er auf seinem Gute Rosenau bei Zwettl in Niederösterreich mit ...
Schonergaljas
Schonergaljas, Schonergaljot, s. Galjaß.
Schonerkuff
Schonerkuff, s. Kuff.
Schönewalde
Schönewalde, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Schweinitz, Güternebenstelle von Holzdorf an der Staatsbahnlinie Jüterbog-Röderau, hat eine evang. Kirche, eine ...
Schöneweide
Schöneweide, s. Ober- und Nieder-Schöneweide.
Schönfeilner
Schönfeilner, s. Weinstock.
Schönfeld [1]
Schönfeld, 1) Stadt in Böhmen, Bezirksh. Falkenau, mit Bergbau auf Zinn- und Wolframerz, Kammgarnspinnerei, Porzellanfabrik, Erzeugung von Papierdosen und Posamentierwaren, ...
Schönfeld [2]
Schönfeld, 1) Anton, Freiherr von, österr. General, geb. 3. Juli 1827 in Prag, gest. 7. Jan. 1898 in Wien, absolvierte die Neustädter Militärakademie, trat 1845 in die Armee, ...
Schönfließ
Schönfließ (S. in der Neumark), Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Königsberg, an der Rörike und der Staatsbahnlinie Stargard i. P.-Jädickendorf, hat noch eine ...
Schonga
Schonga, westafrikan. Stadt in Nupe (s. d.).
Schongau
Schongau, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberbayern, auf einer Anhöhe links am Lech und an der Staatsbahnlinie Landsberg-S., 681 m ü. M., hat 4 kath. Kirchen (darunter eine ...
Schongauer
Schongauer, Martin, Maler und Kupferstecher, wegen der Anmut seiner Schöpfungen Hipsch Martin oder Schön genannt, geboren vor 1450 in Kolmar, bildete sich nach Roger van der ...
Schöngeist
Schöngeist (franz. Bel esprit), soviel wie Belletrist (s. Belletristik).
Schöngelb
Schöngelb, s. Ocker.
Schöngking
Schöngking (Schingking), die südlichste Provinz der chines. Mandschurei (s. d.), eine Zeitlang administrativ von ihr getrennt, dann ihr aber wieder einverleibt, besteht aus den ...
Schöngrabern
Schöngrabern, Marktflecken in Niederösterreich, Bezirksh. Ober-Hollabrunn, hat eine romanische Kirche (aus dem 13. Jahrh.) mit merkwürdigen alten Reliefs und (1900) 935 Einw. ...
Schöngrün
Schöngrün (grüner Zinnober), Mischung von Chromgelb mit Berlinerblau.
Schönh.
Schönh. (Sch., Schh.), bei Tiernamen Abkürzung für Christoph Joseph Schönherr, geb. 10. Juni 1772 in Stockholm, gest. 28. März 1848 in Harresäter als Kommerzienrat. Er ...
Schönhals
Schönhals, Karl von, österreich. Feldzeugmeister, geb. 15. Nov. 1788 in Braunfels bei Wetzlar, gest. 16. Febr. 1857 in Graz. trat 1807 in die österreichische Armee und ward ...
Schönhausen
Schönhausen, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Jerichow II, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Wustermark-Hannover-Hamm und der Kleinbahn Genthin-S., hat eine evang. Kirche ...
Schönheide
Schönheide, Flecken in der sächs. Kreish. Zwickau, Amtsh. Schwarzenberg, an der Zwickauer Mulde und mit den Stationen S. und Ober-S. an der Staatsbahnlinie Wilkau-Karlsfeld, ...
Schönheit
Schönheit, s. Schön und Ästhetik.
Schönheitengalerie
Schönheitengalerie, Sammlung weiblicher Bildnisse, früher ein Sport von kunstliebenden Fürsten. Die bekannteste S. ist im Festsaalbau der Residenz zu München (36 Bildnisse von ...
Schönheitsfehler
Schönheitsfehler, s. Viehzucht (Exterieur).
Schönheitslinie
Schönheitslinie nennt Hogarth die Wellenlinie, weil sie nach seiner Meinung in besonderer Weise Einheit und Mannigfaltigkeit miteinander verbindet. Eine absolute S. gibt es ...
Schönheitsmittel
Schönheitsmittel, s. Kosmetik.
Schönheitspflästerchen
Schönheitspflästerchen (Schönpflästerchen, Schminkpflästerchen, franz. Mouches), kleine schwarze Pflästerchen in verschiedenen Formen, die im 17. und 18. Jahrh. nach einer ...
Schönherr
Schönherr, 1) Johann Heinrich, Theosoph, geb. 30. Nov. 1770 in Angerburg, gest. 15. Okt. 1826 in Königsberg, studierte Rechtswissenschaft und Philosophie in Königsberg, Rinteln ...
Schönholthausen
Schönholthausen, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Meschede, hat eine kath. Kirche, eine Meßwerkzeugfabrik und (1905) 4228 meist kath. Einwohner.
Schönichel
Schönichel, Dorf bei Oderberg (s. d. 2).
Schöning
Schöning, Hans Adam von, brandenburg. Feldmarschall, geb. 1. Okt. 1641 auf Tamsel bei Küstrin, gest. 28. Aug. 1696 in Dresden, trat 1665 als Legationsrat, dann als Offizier in ...
Schöningen
Schöningen, Stadt im braunschweig. Kreis Helmstedt, am Fuße des Elm, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Magdeburg-Börßum, Helmstedt-S. u. a., 144 m ü. M., hat 2 evangelische ...
Schöninger
Schöninger, Berg, s. Blansker Wald.
Schöningsdorf
Schöningsdorf, Kolonie im preuß. Regbez. Osnabrück, Kreis Meppen, zur Gemeinde Großfullen gehörig, in einem Zweige des Bourtanger Moors, hat 200 Einw. Hier wurden die ersten ...
Schönīt
Schönīt (Pikromerit), Mineral, wasserhaltiges Magnesium-Kaliumsulfat, findet sich in monoklinen Kriställchen und dünnen, salzartigen Krusten auf Kainit in den Staßfurter ...
Schönlanke
Schönlanke, Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Czarnikau, an der Staatsbahnlinie Berlin-Schneidemühl, 85 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Schönleber
Schönleber, Gustav, Maler, geb. 3. Dez. 1851 in Bietigheim (Württemberg), besuchte erst das Polytechnikum in Stuttgart, begann dort seine Kunststudien bei Professor Kurtz, ...
Schönlein
Schönlein, Johann Lukas, Mediziner, geb. 30. Nov. 1793 in Bamberg, gest. daselbst 23. Jan. 1864, studierte seit 1811 in Landshut, Würzburg, Jena und Göttingen, habilitierte ...
Schönlinde
Schönlinde, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Rumburg, an der Linie Prag-Georgswalde-Ebersbach der Böhmischen Nordbahn und der Staatsbahnlinie Nixdorf-Herrnwalde-S., hat eine ...
Schönmütze
Schönmütze, s. Eucalyptus.
Schönn
Schönn, Aloys, Maler, geb. 10. März 1826 in Wien, gest. 16. Sept. 1897 in Krumpendorf am Wörther See (Kärnten), wurde 1846 Schüler der Akademie, nahm 1848 am italienischen ...
Schonnebeck
Schonnebeck, Gemeinde im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Essen. hat eine kath. Kirche, einen Kaiser Wilhelm-Gedächtnisturm, Steinkohlenbergbau und (1905) 7268 Einw.
Schönobāt
Schönobāt (griech.), Seiltänzer.
Schönos
Schönos, Hafen des alten Korinth (s. d., S. 495).
Schönrebe
Schönrebe, s. Eccremocarpus.
Schönsee
Schönsee, 1) Stadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Oberviechtach, an der Ascha, 655 m ü. M., hat eine kath. Kirche, Glasschleif- und Polierwerke, ein Sägewerk, ...
Schönsittich
Schönsittich, s. Papageien, S. 384 (7).
Schönstedt
Schönstedt, Karl Heinrich, preuß. Justizminister, geb. 6. Jan. 1833 in Broich bei Mülheim a. d. Ruhr, studierte 1850–53 die Rechte, trat in den Staatsjustizdienst, war ...
Schönstein
Schönstein, Marktflecken in Steiermark, Bezirksh. Windischgraz, am Pockbach (Zufluß der Sann), an der Staatsbahnlinie Zeltweg-Cilli, Sitz eines Bezirksgerichts, hat eine ...
Schönsteinhöhle
Schönsteinhöhle, Höhle bei Streitberg in der Fränkischen Schweiz, 102 m lang, hat schöne Stalaktiten und eine merkwürdige, 60 m hohe Dolomitenfelsgruppe, den sogen. ...
Schöntal
Schöntal, Dorf im württemberg. Jagstkreis, Oberamt Künzelsau, an der Jagst, an der Eisenbahn Möckmühl-Dörzbach, hat eine schöne kath. Kirche (ehemalige Klosterkirche, in ...
Schönthan
Schönthan, Franz von, Edler von Pernwald, Bühnendichter, geb. 20. Juni 1849 in Wien, trat in die österreichische Marine, verließ aber nach vier Jahren den Dienst und ging, ...
Schonung
Schonung, in der Forstwirtschaft ein junger Holzbestand, der dem Maul des Weideviehes noch nicht entwachsen ist und daher mit solchem nicht betrieben werden darf. Die Gesetze fast ...
Schönwald
Schönwald, 1) Dorf und Luftkurort im bad. Kreis Villingen, Amt Triberg, im Schwarzwald, an der Gutach, 983 m ü. M., hat eine kath. Kirche, eine Strohflechtschule, Uhrmacherei, ...
Schonzeit
Schonzeit (Hegezeit), die gesetzlich festgestellte Frist, innerhalb der nutzbares Wild nicht abgeschossen werden darf. Die Bemessung der S. richtet sich nach dem Verlauf des ...
Schoof
Schoof (Kitte), die mit der Mutter sich zusammenhaltenden Jungen der wilden Gänse und Enten.
School Board
School Board (engl., spr. ßkūl-bōrd, »Schulkollegium oder -Ausschuß«), in England Bezeichnung der das Volksschulwesen überwachenden Ortsbehörde. Nach der Elementary ...
Schoolcraft
Schoolcraft (spr. ßkūlkräft), Henry Rowe, amerikan. Reisender und Ethnograph, geb. 28. März 1793 zu Watervliet im Staate New York, gest. 10. Dez. 1864 in Washington, studierte ...
Schoon
Schoon (latinisiert Schonaeus), Kornelis van, neulat. Dichter, geb. 1541 in Gouda, gest. 28. Nov. 1611 als Rektor der Schule in Haarlem; schrieb: »Tobaeus comoedia« (Antwerp. ...
Schooner
Schooner, s. Schoner.
Schoonhoven
Schoonhoven (spr. ß-chōnhoven), Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Rotterdam, rechts am Lek, Sitz eines Kantonalgerichts und einer Handelskammer, hat 4 ...
Schopenhauer
Schopenhauer, 1) Johanna, Romanschriftstellerin, geb. 9. Juli 1766 in Danzig, gest. 16. April 1838 in Jena, Tochter des Senators Trosiener, wurde früh an den 20 Jahre ältern ...
Schopfbäume
Schopfbäume, stammbildende Holzgewächse mit einer einzigen, die Blätter stetig erneuernden Gipfelknospe, wie die meisten Palmen, Pandaneen, Dracänen etc., im Gegensatz zu ...
Schöpfbuhne
Schöpfbuhne, s. Buhne.
Schopfel
Schopfel, Berg, s. Wiener Wald.
Schopffackeldistel
Schopffackeldistel, s. Melocactus.
Schopfhäher
Schopfhäher, s. Blauhäher.
Schopfheim
Schopfheim, Bezirksamtsstadt im bad. Kreis Lörrach, im südlichen Schwarzwald, an der Wiese, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Basel-Zell i. W. und S.-Säckingen, 375 m ü. M., ...
Schopfhühner
Schopfhühner (Opisthocomidae), eine Familie der Hühnervögel (s. d., S. 621).
Schöpfkellen
Schöpfkellen, s. Löffel.
Schöpflin
Schöpflin, Johann Daniel, deutscher Geschichtsforscher, geb. 24. Sept. 1694 zu Sulzburg i. Br., gest. 7. Aug. 1771 in Straßburg, wurde hier 1720 Professor der Geschichte und der ...
Schopfpavian
Schopfpavian, s. Pavian.
Schöpfräder
Schöpfräder, um eine horizontale Achse rotierende Räder, die an ihrem zum Teil in Wasser tauchenden Umfange mit kleinen Gefäßen besetzt sind, die sich in ihrer tiefsten ...
Schopfscharbe
Schopfscharbe, s. Kormoran.
Schöpfung
Schöpfung, die Hervorrufung des Alls durch den göttlichen Willen aus Nichts, auf der israelitischen Kosmogonie beruhendes jüdisches und christliches Dogma, womit schon die ...
Schöpfungsmittelpunkte
Schöpfungsmittelpunkte, s. Darwinismus, S. 532.
Schopfwachtel
Schopfwachtel, s. Baumwachtel.
Schöpfwerke
Schöpfwerke, soviel wie Schöpfräder.
Schoppe
Schoppe (lat. Scioppius), Kaspar, ein durch Scharfsinn ausgezeichneter, aber durch seine Streitlust und Schmähsucht berüchtigter Philolog und Publizist, geb. 27. Mai 1576 zu ...
Schöppen
Schöppen, s. Schöffengerichte.
Schoppen
Schoppen (v. lat. scaphium, Trinkgeschirr), früher süddeutsches Flüssigkeitsmaß, = 1/4 Maaß: in Kassel für Wein = 0,487 und für Bier = 0,546 Lit., alter S. in Frankfurt = ...
Schöppenstädt
Schöppenstädt (Scheppenstedt), Stadt im braunschweig. Kreis Wolfenbüttel, an der Altenau, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Jerxheim-Braunschweig und der Eisenbahn ...
Schöppingen
Schöppingen, Kirchspiel im preuß. Regbez. Münster, Kreis Ahaus, unweit der Vechte, hat eine kath. Kirche, Seidenweberei und (1905) 2129 Einw. Nordöstlich der Schöppinger Berg ...
Schoppinitz
Schoppinitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Tarnowitz-Emanuelsegen und Kandrzin-Oswiecim, hat eine kath. Kirche. ...
Schöps [1]
Schöps, soviel wie Hammel, s. Schaf.
Schöps [2]
Schöps, Bier, s. Kofent.
Schorel
Schorel, Jan van, Maler, s. Scorel.
Schoren [1]
Schoren, soviel wie Watten (s. d.).
Schoren [2]
Schoren, türk. Volksstamm im Altai zwischen Telezker See und oberm Tom.
Schorf
Schorf (Eschara), eine krustenartige Lage abgestorbenen Gewebes, bald trocken, bald feucht, entsteht auf der Oberfläche verletzter Häute und Schleimhäute, durch Töten von ...
Schorfflechte
Schorfflechte (Bläschenflechte), s. Flechte.
Schorfheide
Schorfheide, s. Joachimsthal 2) und Hubertusstock.
Schoristen
Schoristen, s. Pennalismus.
Schork
Schork, Joseph, Erzbischof von Bamberg, geb. 7. Dez. 1829 zu Kleinheubach in Unterfranken, gest. 24. Jan. 1905 in Bamberg, studierte katholische Theologie, wurde 1854 Priester. ...
Schörl
Schörl, Mineral, soviel wie Turmalin; blauer S., soviel wie Disthen.
Schorlemer-Alst
Schorlemer-Alst, Burghard, Freiherr von, Politiker, geb. 20. Okt. 1825 im Haus Oberhagen bei Lippstadt, gest. 17. März 1895 auf Haus Alst, Ulanenoffizier, schied 1853 als ...
Schorlemer-Lieser
Schorlemer-Lieser, Klemens, Freiherr von, preuß. Beamter, Sohn des vorigen, geb. 29. Sept. 1856 in Alst, studierte seit 1874 die Rechte, stand im Justizdienst, ging 1886 zur ...
Schorlemorle
Schorlemorle (Schurlemurle), s. Markise.
Schörlfels
Schörlfels, Gestein, soviel wie Turmalinfels.
Schorn
Schorn, Karl, Maler, geb. 16. Okt. 1803 in Düsseldorf, gest. 7. Okt. 1850 in München, besuchte die Düsseldorfer Akademie, dann von 1824–27 in Paris die Ateliers von Gros und ...
Schorndorf
Schorndorf, Oberamtsstadt im württemberg. Jagstkreis, an der Rems und der Staatsbahnlinie Kannstatt-Nördlingen, 251 m ü. M., hat eine gotische evangelische und eine kath. ...
Schornstein
Schornstein (Schlot, Esse, Rauchrohr), aufrechter Kanal zur Abführung der Verbrennungsgase und zur Erzeugung des »Zuges« einer Feuerung. Der S. wirkt zugfördernd, weil die in ...
Schornsteinabzeichen
Schornsteinabzeichen, besonderer Anstrich oder farbige Ringe, Sterne, Buchstaben am Schornstein der Dampfer, die gleich den Hausflaggen der Reeder die Zugehörigkeit zu einer ...
Schornsteinfeger
Schornsteinfeger, Gewerbtreibender, der die Schornsteine der Häuser in regelmäßigen Zwischenräumen vom Ruß reinigt und sie, wie überhaupt die Feuerungsanlagen, auf ...
Schornsteinfegerkrebs
Schornsteinfegerkrebs, s. Krebs, S. 609.
Schortens
Schortens, Gemeinde im oldenburg. Amt Jever, mit dem dazugehörigen Heidmühle an der Staatsbahnlinie Sande-Wittmund, hat eine evang. Kirche, die Ruine des Klosters Östringfelde, ...
Schoschonen
Schoschonen (Shoshonies), nordamerikan. Indianerstamm, auch Snake- oder Schlangenindianer genannt, zum uto-aztekischen Sprachstamm gehörig, in Idaho und den angrenzenden Teilen ...
Schoschong
Schoschong (Shoshong), Hauptstadt von Betschuanenland (s. d.).
Schosdorf
Schosdorf, Dorf mit drei Rittergütern im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Löwenberg, hat eine evang. Kirche, Weberei, eine chemische Fabrik für Herstellung von künstlichem ...
Schötchen
Schötchen und Schote, s. Frucht, S. 176.
Schote
Schote (auch Schaute gesprochen, hebr.), Narr, Tor, alberner Mensch.
Schotel
Schotel, Johann Christian, holländ. Maler, geb. 11. Nov. 1787 in Dordrecht, gest. daselbst 22. Dez. 1838, Schüler M. Schoumans, führte mit diesem zwei große Bilder aus, den ...
Schoten
Schoten, in der Nautik, s. Schothorn.
Schotendorn
Schotendorn, s. Gleditschia und Robinia.
Schotenklee
Schotenklee, s. Lotus; auch soviel wie Melilotus officinalis.
Schotenpfeffer
Schotenpfeffer, s. Capsicum.
Schoterland
Schoterland (spr. ß-choterland), Gemeinde in der niederländ. Provinz Friesland, 15,249 Hektar groß, im SO. begrenzt durch die Tjonger oder Kuinder, besteht aus 19 Dörfern, ...
Schothorn
Schothorn, untere Ecke eines Segels. Am S. greifen die Schoten an, die, aus Tauwerk, bei den Marssegeln auch aus Kette, die Verbindung des Segels mit der Rahe unter dem Segel ...
Schötmar
Schötmar, Dorf im Fürstentum Lippe, an der Bega und der Staatsbahnlinie Herford-Altenbeken, hat eine evang. Kirche, Synagoge, eine Cakes- und Biskuitfabrik, 2 Kammfabriken, eine ...
Schotschen
Schotschen, seemännisch soviel wie ruckweise rutschen.
Schott von Schottenstein
Schott von Schottenstein, Max, Freiherr, württemberg. Kriegsminister, geb. 2. Nov. 1836 in Ulm, besuchte 1855–58 die Kriegsschule in Ludwigsburg, wurde 1858 Leutnant, studierte ...
Schott [1]
Schott, auf eisernen Schiffen eine wasserdichte Quer- oder Längswand im Schiffsinnern; Halbschott, ein S., das nicht bis zum Oberdeck hinausgeführt ist. Vgl. Kollisionsschott u. ...
Schott [2]
Schott, arab. Name für die im N. und Süden des Atlas bis an die Große Syrte sich in Reihen hinziehenden Salzsümpfe. Zwischen dem Großen und dem Kleinen Atlas liegt die ...
Schott [3]
Schott, bei Pflanzennamen für Heinrich Wilhelm Schott, geb. 7. Jan. 1794 in Brünn, gest. als Direktor der kaiserlichen Gärten in Schönbrunn bei Wien 5. Febr. 1865; schrieb ...
Schott [4]
Schott, 1) Andreas, gelehrter Jesuit, geb. 12. Sept. 1552 in Antwerpen, gest. daselbst 23. Jan. 1629, studierte in Löwen, Douai und Paris, wanderte 1579 nach Spanien, wurde 1581 ...
Schottelĭus
Schottelĭus, 1) Justus Georg, Schriftsteller, geb. 23. Juli 1612 in Einbeck, gest. 25. Okt. 1676 als Hofkonsistorialrat in Wolfenbüttel, eifriges Mitglied der Fruchtbringenden ...
Schotten [1]
Schotten, s. Molken.
Schotten [2]
Schotten, soviel wie Hohlheringe, s. Hering, S. 209.
Schotten [3]
Schotten, Kreisstadt in der hess. Provinz Oberhessen, an der Nidda, 282 m ü. M., am Vogelsgebirge und an der Staatsbahnlinie Nidda-S., hat eine evang. Kirche, Synagoge, ein ...
Schotten [4]
Schotten, 1) die Bewohner von Schottland (s. d., S. 19); 2) s. Schottenmönche.
Schottenmönche
Schottenmönche (Schottenbrüder, Schotten), brit. Benediktiner, errichteten seit dem 10. Jahrh. an einer Anzahl von Orten in Deutschland sogen. Schottenklöster, die durch Bulle ...
Schotter
Schotter, zerschlagene Steine, Geröll, Kies u. dgl., die im Bauwesen, besonders auch im Straßenbau (Schotterstraßen, Beschotterung) Verwendung finden.
Schotterstraßen
Schotterstraßen, s. Straßenbau.
Schottisch
Schottisch, Tanz, s. Écossaise und Polka.
Schottische Feilen
Schottische Feilen, soviel wie Mineralfeilen.
Schottische Kirche
Schottische Kirche, die in Schottland herrschende Kirche, die sich von der anglikanischen durch strenges Festhalten an den calvinistischen Lehren und an einfacherm Kultus, ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.059 c;