Слова на букву saar-senk (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву saar-senk (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Schwefelwasserstoffammoniak
Schwefelwasserstoffammoniak, s. Ammoniumsulfhydrat.
Schwefelweinsäure
Schwefelweinsäure, s. Äthylschwefelsäure.
Schwefelwismut
Schwefelwismut, s. Wismutglanz.
Schwefelwurzel
Schwefelwurzel, s. Peucedanum.
Schwefelzink
Schwefelzink, s. Zinksulfuret.
Schwefelzinn
Schwefelzinn, s. Zinnsulfide.
Schweflige Säure
Schweflige Säure (Schwefligsäureanhydrid, Schwefeldioxyd) SO2 entströmt manchen Vulkanen und entsteht bei der Verbrennung von Schwefel, beim Erhitzen von Schwefelmetallen an ...
Schwefligsaure Tonerde
Schwefligsaure Tonerde (Aluminiumsulfit) Al3(SO3)3 entsteht beim Lösen von Aluminiumhydroxyd in Schwefliger Säure, auch beim Behandeln eines Gemisches von schwefelsaurer Tonerde ...
Schwefligsaures Natron
Schwefligsaures Natron (Natriumsulfit) Na2SO3 entsteht bei Einwirkung Schwefliger Säure auf Ätznatron oder Soda. Man leitet Schweflige Säure in einen Turm, der feuchte ...
Schwefligsäuresalze
Schwefligsäuresalze (Sulfite), Verbindungen von Schwefliger Säure mit Basen, entstehen bei Einwirkung von Schwefliger Säure auf Oxyde, Hydroxyde und Kohlensäuresalze und, ...
Schwegelpfeife
Schwegelpfeife (Schwiegel, v. altd. suegala, »Pfeife«), in ältern Orgeln eine offene Labialstimme (zu 8 oder 4 Fuß) mit nach oben etwas verengertem Pfeifenkörper.
Schwegler
Schwegler, Albert, theologischer und philosoph. Schriftsteller, geb. 10. Febr. 1819 zu Michelbach in Württemberg, gest. 5. Jan. 1857 in Tübingen, studierte in Tübingen ...
Schweich
Schweich, Flecken im preuß. Regbez. u. Landkreis Trier, unweit der Mosel und an der Staatsbahnlinie Perl-Koblenz, hat eine neue kath. Kirche, Synagoge, Steinbrüche, Wein- und ...
Schweichel
Schweichel, Robert, Romanschriftsteller, geb. 12. Juli 1821 zu Königsberg i. Pr., gest. 25. April 1907 in Berlin, studierte die Rechte in Königsberg, flüchtete wegen seiner ...
Schweicheln
Schweicheln, Dorf im preuß. Regbez. Minden, Kreis Herford, hat eine Privatirrenanstalt, Bierbrauerei und (1905) 1254 Einw.
Schweidnitz [1]
Schweidnitz, früher unmittelbares Fürstentum in Niederschlesien, umfaßte ein Areal von 2420 qkm (44 QM.) mit etwa 225,000 Einw. und bildet jetzt die preußischen Kreise: ...
Schweidnitz [2]
Schweidnitz, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Breslau, ehemals Hauptort des gleichnamigen Fürstentums (s. oben), liegt in einem fruchtbaren Tale zwischen Zobten und ...
Schweidnitzer Gebirge
Schweidnitzer Gebirge, s. Sudeten.
Schweidnitzer Wasser
Schweidnitzer Wasser, s. Weistritz.
Schweif
Schweif, s. Gewebe, S. 777.
Schweifaffe
Schweifaffe (Saki, Pithecia Desm.), Affengattung der Breitnasen (Platyrrhini), gedrungen gebaute Tiere mit langer, lockerer Behaarung, kräftigen Gliedmaßen und dickem, buschig ...
Schweifât
Schweifât, Ort in der asiatisch-türk. Provinz Libanon, s. Schwêfât.
Schweifbiber
Schweifbiber, s. Sumpfbiber.
Schweifen
Schweifen, Gewebe in Wasser spülen; Kette scheren (s. Weben); die Mündung metallner Hohlkörper, z. B. Kupferschalen, durch Hämmern vasenartig erweitern; Hölzer etc. ...
Schweifgrind der Pferde
Schweifgrind der Pferde, s. Hautkrankheiten.
Schweifhammer
Schweifhammer, ein Hammer mit zwei abgerundeten langen und schmalen Bahnen, die quer gegen den Stiel gestellt sind.
Schweifhuhn
Schweifhuhn, soviel wie Leierschwanz.
Schweifsäge
Schweifsäge, s. Säge, S. 418.
Schweifspore
Schweifspore, s. Cercospora.
Schweifsterne
Schweifsterne, s. Kometen.
Schweifstock
Schweifstock, s. Weben.
Schweigebefehl
Schweigebefehl (Schweigegebot), die vielfach in großen Fabriken etc. im Interesse der Ordnung und des ungestörten Fortarbeitens erlassene Vorschrift, daß das Sprechen mit dem ...
Schweigegeld
Schweigegeld (Schweigetaler), Bezeichnung für das Entgelt, das jemand dafür bekommt, daß er über irgend ein Vorkommnis, meist strafrechtlicher Natur, Stillschweigen ...
Schweiger-Lerchenfeld
Schweiger-Lerchenfeld, Amand von, Reiseschriftsteller, geb. 17. Mai 1846 in Wien, wurde Offizier und nahm 1866 am italienischen Feldzug teil. 1871 trat er aus der Armee und ...
Schweigger
Schweigger, 1) Johann Salomo Christoph, Physiker, geb. 8. April 1779 in Erlangen, gest. 6. Sept. 1857 in Halle, studierte in Erlangen und habilitierte sich 1800 als Privatdozent, ...
Schweighausen
Schweighausen, Dorf im deutschen Bezirk Unterelsaß, Kreis Hagenau, Knotenpunkt der Eisenbahnen Hagenau-Beningen und Steinburg-S., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Schweighäuser
Schweighäuser, 1) Johann, Hellenist, geb. 26. Juni 1742 in Straßburg, gest. daselbst 19. Jan. 1830, studierte in Straßburg seit 1755, hielt sich 1767–69 in Paris, Deutschland ...
Schweighofer
Schweighofer, Felix, Komiker, geb. 20. Nov. 1842 in Brünn, war zunächst Kaufmann, dann Beamter der Staatsbahn, bis er Mitte der 1860er Jahre zur Bühne ging und Opernsänger ...
Schweigmatt
Schweigmatt, Weiler und Luftkurort im bad. Kreis Lörrach, Amt Schopfheim, im südlichen Schwarzwald, 780 m ü. M., mit prächtiger Aussicht auf die Alpen und (1905) 80 Einw.
Schweigsystem
Schweigsystem (Auburnsches System), s. Gefängniswesen, S. 434.
Schweikart
Schweikart, Ferdinand Karl, Jurist und Mathematiker, geb. 28. Febr. 1730, gest. 17. Aug. 1857 in Königsberg i. Pr., studierte in Marburg die Rechte und Mathematik, wurde 1809 ...
Schwein [1]
Schwein (Sus L., hierzu Tafeln »Schweine I u. II«), Gattung der paarzehigen Huftiere aus der Familie der Schweine (Suidae), plump gebaute Tiere mit langgestrecktem, in einen ...
Schwein [2]
Schwein, als Glückssymbol, s. Sau.
Schweina
Schweina, Flecken im sachsen-meining. Kreis Meiningen, am Südfuß des Thüringer Waldes, mit Station Liebenstein-S. an der Staatsbahnlinie Immelborn-Liebenstein-S., hat eine ...
Schweinau
Schweinau, früher selbständiger Ort, 1899 in Nürnberg einverleibt.
Schweine
Schweine (Suidae, Setigera), Familie der Huftiere (s. d.).
Schweine
Schweine I. Schweine II.
Schweinediphtherie
Schweinediphtherie, s. Schweinepest.
Schweinefieber
Schweinefieber, s. Schweineseuchen.
Schweinefinne
Schweinefinne, s. Finne 3).
Schweinehandel
Schweinehandel, s. Viehhandel.
Schweinepest
Schweinepest (Schweinediphtherie, Hog-cholera), in Deutschland, den europäischen Nachbarländern und Amerika weitverbreitete Infektionskrankheit der Schweine, die früher ...
Schweinepocken
Schweinepocken, s. Pocken der Haustiere.
Schweinerotlauf
Schweinerotlauf, s. Rotlauf.
Schweineseuchen
Schweineseuchen, einige verheerende, dem Schwein eigentümliche echte Infektionskrankheiten, die früher nicht wissenschaftlich unterschieden, wahrscheinlich auch in Deutschland, ...
Schweinfurt
Schweinfurt, unmittelbare und Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Unterfranken, am rechten Ufer des Mains (der hier 1902 mit eigenartigem Walzenwehr versehen wurde) und an ...
Schweinfurtergrün
Schweinfurtergrün, schönste grüne Kupferfarbe, eine Verbindung von essigsaurem Kupfer mit arsenigsaurem Kupfer (C2H3O2)2Cu+3(CuAs2O4), wird dargestellt, indem man eine Lösung ...
Schweinfurth
Schweinfurth, Georg, Afrikareisender, geb. 29. Dez. 1836 in Riga, studierte in Heidelberg, München und Berlin Naturwissenschaften und unternahm zur botanischen Erforschung der ...
Schweinheim
Schweinheim, Dorf im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Aschaffenburg, hat eine kath. Kirche, eine Zelluloidfabrik, Zigarrenfabrikation, eine Dampfbrauerei, Steinbrüche und ...
Schweinichen
Schweinichen, Hans von, schles. Ritter, geb. 25. Juni 1552 auf dem fürstlichen Schloß Grödizberg in Schlesien, gest. 13. Aug. 1616, stand seit 1567, zuletzt als Hofmarschall, ...
Schweinitz [1]
Schweinitz, 1) Stadt im gleichnamigen Kreis des preuß. Regbez. Merseburg, an der Schwarzen Elster, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Ziegelbrennerei, Tonwarenfabrikation, ...
Schweinitz [2]
Schweinitz, 1) Hans Lothar von, deutscher Diplomat, geb. 30. Dez. 1822 in Kleinkirchen bei Lüben (Schlesien), gest. 23. Juni 1901 in Kassel, trat 1840 in das 1. Garderegiment, ...
Schweinsaffe
Schweinsaffe (Bunder), s. Makako.
Schweinsberg
Schweinsberg, Stadt im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Kirchhain, an der Ohm und der Staatsbahnlinie Kirchhain-S., hat eine schöne evang. Kirche, die Stammburg der gleichnamigen ...
Schweinsberger Krankheit
Schweinsberger Krankheit, eine Leberverhärtung (Cirrhosis) des Pferdes, die seit etwa 50 Jahren in begrenzten Flußgebieten, besonders in der Gegend von Schweinsberg im ...
Schweinsborsten
Schweinsborsten, die Haare des Hausschweines und des Wildschweines, die ausgedehnte Verwendung zu Bürsten, Pinseln etc. finden. Man unterscheidet Kammborsten vom Rückgrat, die ...
Schweinschädel
Schweinschädel (tschech. Sviništ'any), Dorf in Böhmen, Bezirksh. Nachod, westlich von Skalitz an der Straße nach Josephstadt gelegen, mit (1900) 252 tschech. Einwohnern. – ...
Schweinschneider
Schweinschneider (Gelzer, Gelzenleichter), soviel wie Schweinekastrierer.
Schweinsfeder
Schweinsfeder, kurzer Spieß mit breiter Spitze als Saufänger (s. Saufeder), im 16. Jahrh. vom aufgebotenen Landvolk als Waffe gebraucht. Gustav Adolf gab sie den Musketieren, ...
Schweinsgraben
Schweinsgraben, s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Schweinsgummi
Schweinsgummi, s. Clusia.
Schweinskopf
Schweinskopf (Kielflügel), s. Klavier, S. 102.
Schweinspflaumen
Schweinspflaumen, s. Spondias.
Schweitzer
Schweitzer, Jean Baptista von, Politiker und dramat. Dichter, geb. 12. Juli 1833 in Frankfurt a. M., gest. 28. Juli 1875 in der Villa Gießbach am Brienzer See, war der ...
Schweiz
Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft, hierzu Karte »Schweiz«), ein aus 22 (resp. 25) Bundesgliedern, den Kantonen (resp. Halbkantonen; vgl. die Übersicht auf S. 185), ...
Schweiz
Schweiz
Schweizer Jura
Schweizer Jura, s. Jura, S. 382 f.
Schweizer Kohl
Schweizer Kohl, s. Runkelrübe.
Schweizer Stickereien
Schweizer Stickereien, Maschinenarbeiten in weißem Garn auf Leinen in Art der Madeirastickerei (s. d.).
Schweizer Tee
Schweizer Tee, s. Genippikräuter.
Schweizer [1]
Schweizer (Schweizergarden, Schweizerregimenter), die ehemals in fremden Diensten stehenden Truppen aus geworbenen Schweizern. Seit den Schweizer Freiheitskriegen waren die S. als ...
Schweizer [2]
Schweizer, 1) Alexander, reform. Theolog, geb. 14. März 1808 in Murten, gest. 3. Juli 1888 in Zürich, wo er seit 1835 Professor der praktischen Theologie, Mitglied des Kirchen- ...
Schweizer-Sidler
Schweizer-Sidler, Heinrich, schweizer. Sprachforscher, geb. 12. Sept. 1815 zu Elgg im Kanton Zürich, gest. 31. März 1894 in Zürich, studierte in Zürich und Berlin, wurde dann ...
Schweizerbäcker
Schweizerbäcker, s. Konditor.
Schweizerdegen
Schweizerdegen (v. altdeutschen »Degen«, s. d. S. 584), in der Buchdruckerei ein Gehilfe, der sowohl das Setzen als das Drucken versteht. Der Name soll davon, daß die alten ...
Schweizerei
Schweizerei, s. Holländerei.
Schweizerflöte
Schweizerflöte, soviel wie Querflöte (s. Flöte); in der Orgel eine sehr eng mensurierte offene Flötenstimme zu 8 Fuß (zu 4 Fuß Schweizerpfeife).
Schweizerfranken
Schweizerfranken, Münzeinheit der Helvetischen Republik von 1798 (s. Neutaler) und bis 1830 geprägte Silbermünze, die seit 1865 eingezogen ist. Sie wurde 1803 gesetzlich bei ...
Schweizergarden
Schweizergarden, s. Schweizer.
Schweizerhalle
Schweizerhalle, die reichste Saline der Schweiz, in der Gemeinde Pratteln in Baselland, 274 m ü. M., 6 km von Basel, durch Zweigbahn mit der Eisenbahnlinie Basel-Olten verbunden, ...
Schweizerhaus
Schweizerhaus, s. Bauernhaus, S. 464.
Schweizerhof
Schweizerhof, Irrenanstalt, s. Zehlendorf.
Schweizerische Depeschenagentur
Schweizerische Depeschenagentur, s. Telegraphenbureaus.
Schweizerische Mundart
Schweizerische Mundart, s. Deutsche Sprache, S. 742.
Schweizerklee
Schweizerklee, soviel wie Esparsette, s. Onobrychis.
Schweizermühle
Schweizermühle, Kaltwasserheilanstalt u. Luftkurort in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Pirna, im Bielagrund in der Sächsischen Schweiz, 356 m ü. M., hat großartige ...
Schweizerpfeife
Schweizerpfeife, soviel wie Querpfeife (s. d.), als Orgelstimme soviel wie Schweizerflöte (s. d.).
Schweizerregimenter
Schweizerregimenter, s. Fremdentruppen und Schweizer.
Schweizers Reagens
Schweizers Reagens, Lösung von Kupferoxydammoniak zur Unterscheidung der Spinnfasern.
Schweizersbild
Schweizersbild, wichtige vorgeschichtliche Station der Schweiz am Fuß eines überhängenden Felsens, 3/4 Stunde nördl. von Schaffhausen. Die verschiedenen Schichten mit ...
Schweizertor
Schweizertor, einer der über den Rätikon führenden Hochgebirgspässe (2151 m), verbindet Schiers im Graubündner Tal Prätigau (688 m) mit Vandans in Vorarlberg; er ist nicht ...
Schweiß [1]
Schweiß, das Absonderungsprodukt der Schweißdrüsen, die knäuelförmig gewunden bis in die Unterhaut hineinragen (s. Hautdrüsen). Ihre Zahl wird auf mehr als 2 Mill. ...
Schweiß [2]
Schweiß, in der Jägersprache das Blut der Jagdtiere und der Hunde, daher auch schweißen statt bluten.
Schweißarbeit
Schweißarbeit, soviel wie Schweißen.
Schweißbläschen
Schweißbläschen (Schweißfriesel), s. Friesel.
Schweißdrüsen
Schweißdrüsen, s. Hautdrüsen.
Schweißeisen
Schweißeisen, s. Eisen, S. 485.
Schweißen
Schweißen, das Verfahren, gewisse Metalle in der Hitze (Schweißhitze) durch Hammerschläge oder Druck zu vereinigen. Früher auf Schmiedeeisen und Stahl beschränkt, bestand es ...
Schweißfeuer
Schweißfeuer, s. Schweißofen.
Schweißfieber
Schweißfieber, soviel wie Englischer Schweiß (s. d.).
Schweißfriesel
Schweißfriesel, s. Friesel.
Schweißhund
Schweißhund, s. Hunde, S. 648.
Schweißofen
Schweißofen (Schweißfeuer), s. Tafel »Eisen II«, S. IV, Fig. 20 u. 21.
Schweißporen
Schweißporen, s. Hautdrüsen.
Schweißriemen
Schweißriemen, in der Jägerei ein ungefähr 3 cm breiter, 7–8 m langer Lederriemen, der, vorschriftsmäßig zusammengelegt, aufgedockt, zum Führen des Schweißhundes dient. ...
Schweißstahl
Schweißstahl, s. Eisen, S. 486.
Schweißtreibende Mittel
Schweißtreibende Mittel (Diaphoretica, Sudorifera). Bei sonst gesunden Menschen wird durch Einhüllen in warme Decken, zumal bei Darreichung warmer Getränke, Fliedertee, Tee, ...
Schweißtuch
Schweißtuch (Sudarium Christi), das unter den Reliquien der Peterskirche seit 1011 in einem eigens hierzu geweihten Altar aufbewahrte Tuch, das der Legende nach Veronika (s. d.) ...
Schweißwolle
Schweißwolle, s. Schaf, S. 676.
Schweißwurzel
Schweißwurzel, s. Petasites.
Schwelche
Schwelche, Schwelchmalz, s. Malz, S. 196.
Schwelen
Schwelen, eine trockene Destillation, bei der das Material einer unvollständigen Verbrennung unterliegt und dadurch die erforderliche hohe Temperatur hervorbringt. Man schwelt ...
Schwelkboden
Schwelkboden, s. Malz, S. 196.
Schwelkohle
Schwelkohle, die zur Gewinnung von Mineralölen und Paraffin benutzte Braunkohle; s. Braunkohle und Pyropissit.
Schwelkoks
Schwelkoks, soviel wie Grude.
Schwell
Schwell, soviel wie Dünung (s. d.).
Schwellbeize
Schwellbeize, s. Leder, S. 308.
Schwelle [1]
Schwelle, ein auf einer Mauer oder auf Balken wagerecht liegendes Holz, auf dem sich eine Holzkonstruktion, z. B. eine Fachwand oder ein Dachgespärre, erhebt. Bei Fachwänden ...
Schwelle [2]
Schwelle (Reizschwelle), dasjenige Minimum eines Nervenreizes, das zur Auslösung einer eben merklichen Empfindung notwendig ist, aber auch die kleinste Empfindungsgröße selbst. ...
Schwellenrost
Schwellenrost, s. Rost und Grundbau, S. 445.
Schwellenschiene
Schwellenschiene, s. Tafel »Eisenbahnbau«, S. III.
Schwellenwerte
Schwellenwerte (Stufenwerte), gleichweit voneinander abstehende Werte einer Skala (Temperaturgrade, Bevölkerungsstufen etc.), nach denen meteorologische Beobachtungswerte zur ...
Schweller
Schweller heißen in der Orgel Vorrichtungen, die ein eigentlich jeder Orgel versagtes Anschwellen und Abschwellen der Tonstärke ermöglichen. Die ältesten derartigen ...
Schwellkörper
Schwellkörper (Corpora cavernosa oder spongiosa), bei höhern Tieren Vorrichtungen zur zeitweiligen Anfüllung gewisser Organe mit Blut. Näheres s. Erektion. Unter den niedern ...
Schwellkörperchen
Schwellkörperchen, s. Gräser, S. 240.
Schwellwerk
Schwellwerk (Klausdamm, Wehrdamm), ein Damm zum Aufstauen des Wassers eines Baches, um den Holztransport zu ermöglichen. Auch soviel wie Schwellenwerk, Schwellenrost von ...
Schwelm
Schwelm, Kreisstadt im preuß. Regbez. Arnsberg, an der Schwelme, mit Station S. und S.-Loh Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Düsseldorf- Hagen-Soest und ...
Schwemmbach
Schwemmbach, s. Bach.
Schwemmkanalsystem
Schwemmkanalsystem, s. Kanalisation.
Schwemmland
Schwemmland, soviel wie Alluvium und Diluvium.
Schwemmsand
Schwemmsand (Schwimmsand), s. Schwimmendes Gebirge.
Schwemmsteine
Schwemmsteine, s. Mauersteine, S. 455.
Schwemmteiche
Schwemmteiche, in Tälern angelegte Teiche für die Holzflößerei.
Schwenckfeld
Schwenckfeld, Kaspar von, Gründer einer protestantischen Sekte, geb. 1489 in Ossig bei Liegnitz aus dem altadligen Geschlecht Ossig, gest. 10. Dez. 1561 in Ulm, studierte in ...
Schwenden
Schwenden, s. Bodenmelioration, S. 125.
Schwendener
Schwendener, Simon, Botaniker, geb. 10. Febr. 1829 zu Buchs im Kanton St. Gallen, studierte in Genf und Zürich, habilitierte sich daselbst 1857 als Dozent für Botanik, 1861 in ...
Schwendi
Schwendi, Lazarus, Freiherr von, deutscher Staats- und Kriegsmann, geb. 1522 zu Mittelbiberach in Schwaben, gest. 28. Mai 1584 zu Kirchhofen im Breisgau, studierte in Straßburg, ...
Schwendi-Kaltbad
Schwendi-Kaltbad, s. Sarnen.
Schweninger
Schweninger, Ernst, Mediziner, geb. 15. Juni 1850 zu Freistadt i. d. Oberpfalz, studierte seit 1866 in München, ward 1870 Assistent bei Buhl, habilitierte sich 1875 an der ...
Schwenkguß
Schwenkguß, s. Gießerei, S. 834.
Schwenkung
Schwenkung, Bewegung einer Truppe um einen Flügel als Drehpunkt (Pivot) behufs Frontveränderung. Bei der Ausführung bewegt sich der herumgehende Flügel frei, während die ...
Schwenningen
Schwenningen, Dorf im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Rottweil, am Ursprung des Neckar und an der Staatsbahnlinie Plochingen-Villingen, 702 m ü. M., hat eine evangelische ...
Schwente
Schwente, Fluß im Marienburger Werder zwischen Weichsel und Nogat, ist bei einer mittlern Tiefe von 1,75 m auf 13,2 km schiffbar und mündet in die Tiege.
Schwentine
Schwentine, Fluß in Schleswig-Holstein, kommt aus den Plöner Seen, fließt nach NW. durch ein schönes Tal und mündet nach 30 km langem Lauf unterhalb Neumühlen in den Kieler ...
Schwentinestadt
Schwentinestadt, s. Preetz.
Schwenzer
Schwenzer, Karl, Medailleur, geb. 26. Febr. 1843 in Löwenstein (Württemberg), bildete sich auf der Kunstschule in Stuttgart und auf der Kunstgewerbeschule in Nürnberg und ...
Schweppermann
Schweppermann (eigentlich Schwepfermann), Seyfried, ein oberpfälzischer Edelmann (1260–1337), wird in der Schlacht bei Gammelsdorf (1313) als tapferer Bundesgenosse des Kaisers ...
Schweran
Schweran, russ. Instrument, s. Duda.
Schweratmigkeit
Schweratmigkeit, soviel wie Dyspnoe (s. d.).
Schwerbleierz
Schwerbleierz (Plattnerit), Mineral, Bleisuperoxyd PbO2, findet sich derb und in tetragonalen Kristallen, schwarz, mit metallartigem Diamantglanz, undurchsichtig, spez. Gew. ...
Schwerd
Schwerd, Friedrich Magnus, Astronom und Physiker, geb. 8. März 1792 in Osthofen bei Worms, gest. 22. April 1871; wurde 1818 Professor der Mathematik am Lyzeum in Speyer und ...
Schwere
Schwere, das Bestreben der Körper, nach der Erde zu fallen, das sich durch den wirklichen Fall oder durch den Druck auf die ruhende horizontale Unterlage äußert. Dieser Druck ...
Schwere Jungen
Schwere Jungen, s. Schränker.
Schwere Lösungen
Schwere Lösungen, Lösungen von Körpern von hohem spezifischen Gewicht, die man zur Trennung von Gesteinsbestandteilen durch das spezifische Gewicht benutzt, indem man die ...
Schwere Wetter
Schwere Wetter (matte Wetter), Luft in Bergwerken mit hohem Gehalt an Kohlensäure.
Schwererde
Schwererde, s. Baryumoxyd und Schwerspat.
Schwerflüssig
Schwerflüssig (schwer schmelzbar), s. Leichtflüssig.
Schwergut
Schwergut, Ladung, die schwerer als Wasser ist.
Schwerhörigkeit
Schwerhörigkeit (Parakousie), Zustand, der in den verschiedensten Abstufungen bis zur völligen Taubheit bei Individuen jeden Alters und Geschlechts vorkommen kann, entsteht ...
Schwerin [1]
Schwerin, ein zum Großherzogtum Mecklenburg-S. gehöriges Fürstentum, war ehemals Bistum, von Heinrich dem Löwen 1167 an Stelle des aufgehobenen Bistums Mecklenburg gegründet ...
Schwerin [2]
Schwerin, 1) Hauptstadt des Großherzogtums Mecklenburg-S., im Kreis Mecklenburg oder Herzogtum S., das die größere Westhälfte des Landes umfaßt, in schöner Gegend zwischen ...
Schwerin [3]
Schwerin, eins der ältesten Geschlechter Pommerns, das, auch nach Mecklenburg, der Mark, Polen, Schweden und Kurland verbreitet, im 17. Jahrh. bis zu 24 Linien zählte. Der noch ...
Schweriner See
Schweriner See, See im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, bei der Stadt Schwerin, 22 km lang, bis 6 km breit, 37 m ü. M., sehr fischreich, mit mehreren Inseln, fließt durch ...
Schwerinstag
Schwerinstag, im parlamentarischen Sprachgebrauch eine der Erledigung von Anträgen aus der Mitte der Versammlung und von Petitionen gewidmete Sitzung (im deutschen Reichstag ...
Schwerkraft
Schwerkraft, s. Schwere und Gravitation.
Schwerlinie
Schwerlinie, s. Schwerpunkt.
Schwermut
Schwermut, s. Melancholie.
Schweröle
Schweröle, die hoch siedenden, schwer flüchtigen Öle, die bei der fraktionierten Destillation des Erdöls und der Teere gewonnen werden.
Schwerpunkt
Schwerpunkt, der Angriffspunkt der Mittelkraft aus allen an den verschiedenen Teilchen eines Körpers angreifenden Schwerkräften. Da diese Kräfte lotrecht gerichtet und sonach ...
Schwerschmelzbar
Schwerschmelzbar (schwerflüssig), s. Leichtflüssig.
Schwerschwarz
Schwerschwarz, Schwarzfärben von Seide unter starker Beschwerung der Faser, s. Färberei, S. 323.
Schwersenz
Schwersenz, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Posen-Ost, an einem See und an der Staatsbahnlinie Posen-Wreschen, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Schwerspat
Schwerspat (Baryt), Mineral, Baryumsulfat BaSO4, mitunter etwas Strontium- oder Calciumsulfat enthaltend, findet sich häufig in rhombischen, meist tafel- oder säulenförmigen ...
Schwerstein
Schwerstein, Mineral, s. Scheelit.
Schwert [1]
Schwert (vgl. hierzu Tafel »Rüstungen und Waffen III«, Bd. 17, S. 334), eine zum Hieb oder Hieb und Stich bestimmte Waffe mit gerader ein- oder zweischneidiger, spitziger oder ...
Schwert [2]
Schwert, im Seewesen eiserne oder hölzerne, meist schildförmige Platten, die bei flachgebauten Fahrzeugen und Booten als Ersatz für den Kiel, je nach Bedarf seitlich oder ...
Schwertbrüder
Schwertbrüder, geistlicher Ritterorden, 1202 vom Bischof Albert in Riga zum Kampf gegen die livländischen Heiden gestiftet und 1204 vom Papst Innozenz III. bestätigt. Die ...
Schwerte
Schwerte, Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Hörde, an der Ruhr, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Düsseldorf-Soest und S.-Bestwig, 127 m ü. M., hat eine evang. Kirche ...
Schwertel
Schwertel, Pflanzengattung, soviel wie Iris oder soviel wie Gladiolus.
Schwertfeger
Schwertfeger, soviel wie Waffenschmied, besonders der Verfertiger von Schwertern.
Schwertfisch [1]
Schwertfisch (Dorado), kleines Sternbild des südlichen Himmels; der hellste Stern ist 3. Größe. Vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«.
Schwertfisch [2]
Schwertfisch, Säugetier, s. Delphi ue.
Schwertfisch [3]
Schwertfisch (Xiphias Art.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Schwertfische (Xiphiidae), Fische mit gestrecktem, seitlich zusammengedrücktem, schuppenlosem Körper, ...
Schwertfortsatz
Schwertfortsatz, s. Brustbein.
Schwertgroschen
Schwertgroschen, meißnische und sächsische Landmünzen aus der Zeit von ca. 1400–1600, die auf der Vorderseite ein Schild mit den Kurschwertern zeigen.
Schwertleite
Schwertleite (Schwertnahme), Ritterschlag, Aufnahme der Knappen in den Ritterstand; s. Knappe.
Schwertlilie
Schwertlilie, Pflanzengattung. s. Iris.
Schwertliliengewächse
Schwertliliengewächse, s. Iridazeen.
Schwertmagen
Schwertmagen, im altdeutschen Rechte die männlichen Verwandten von väterlicher Seite (s. Mage).
Schwertnahme
Schwertnahme, s. Schwertleite.
Schwertorden
Schwertorden, 1) schwedischer Militärorden (das gelbe Band), gestiftet 1522, erneuert von König Friedrich I. am 28. April 1748 zur Belohnung von militärischem Verdienst des In- ...
Schwertpfähle
Schwertpfähle, s. Schwertstab.
Schwertschwänze
Schwertschwänze, Gliederfüßer, s. Pfeilschwänze.
Schwertseite
Schwertseite, s. Mage.
Schwertstab
Schwertstab (Schwertpfahl, Dolchstab), in Westeuropa (Spanien, Seealpen, Irland, Britannien, Ungarn), besonders aber in Norddeutschland zwischen Weser. Weichsel und Mittelgebirge ...
Schwerttaler
Schwerttaler, bayr. Kronentaler seit 1750 mit Schwert und Zepter, Kreuz und Krone.
Schwerttanz
Schwerttanz, s. Waffentanz.
Schwertteil
Schwertteil, Erbteil der Schwertmagen (s. d.).
Schwertwal
Schwertwal (Schwertfisch), s. Delphine.
Schwertzahn
Schwertzahn (Machairodus), s. Raubtiere, S. 625.
Schwerz
Schwerz, Johann Nepomuk von, Landwirt, geb. 11. Juni 1759 in Koblenz, gest. daselbst 11. Dez. 1844, studierte Theologie, war 1783 Hofmeister bei dem Grafen Renesse, wandte sich ...
Schweser
Schweser, s. Kalbsbröschen.
Schwesing
Schwesing, Gemeinde im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Husum, an der Staatsbahnlinie Jübek-Tönning, aus 6 Dörfern bestehend, hat eine evang. Kirche, Molkerei, Ziegelbrennerei, ...
Schwesligsaurer Kalk
Schwesligsaurer Kalk (Calciumsulfit) CaSO3 entsteht bei Zersetzung von kohlensaurem Kalk oder Ätzkalk mit Schwefliger Säure, wird auch aus Chlorcalcium durch schwefligsaures ...
Schwester
Schwester, eine weibliche Person, die mit einer andern Perion die gleichen Eltern hat; sind beide Eltern gemeinschaftlich. so heißt sie rechte oder leibliche S., ist nur der ...
Schwestern des katholischen Apostolāts
Schwestern des katholischen Apostolāts, s. Pallottiner.
Schwestern, drei
Schwestern, drei, 1) auf Berggipfeln, in Höhlen, Burgverliefen etc. erscheinende und den Menschen für ihre Erlösung große Schätze versprechende Wesen, spielen im Volksglauben ...
Schwesterschiffe
Schwesterschiffe, Schiffe gleichen Bauplans.
Schwestersprachen
Schwestersprachen, s. Sprachstamm.
Schwetschke
Schwetschke, Karl Gustav, Schriftsteller, geb. 5. April 1804 in Halle, gest. daselbst 4. Okt. 1881, widmete sich in Halle und in Heidelberg philologischen Studien, wurde aber ...
Schwetz
Schwetz, Kreisstadt im preuß. Regbez. Marienwerder, am Einfluß des Schwarzwassers in die Weichsel und an der Staatsbahnlinie Terespol-S., hat eine evangelische und 2 kath. ...
Schwetzingen
Schwetzingen, Bezirksamtsstadt im bad. Kreise Mannheim, an der Leim bach, Knotenpunkt der badischen, bez. preußisch-hessischen Staatsbahnlinien Mannheim-Wintersdorf, ...
Schwetzkau
Schwetzkau, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Lissa, hat eine kath. Kirche und (1905) 1505 Einw.
Schwg.
Schwg., bei Pflanzennamen Abkürzung für Christian Friedrich Schwägrichen, geb. 16. Sept. 1775 in Leipzig, gest. daselbst 2. Mai 1853 als Professor der Naturgeschichte. ...
Schwibbogen
Schwibbogen, dilettantische, in der Technik nicht mehr gebräuchliche, weil mit keinem bestimmten technischen Begriffe verbundene Bezeichnung für verschiedene bauliche ...
Schwichten
Schwichten, Taue mit der Schwichtleine zusammenschnüren, um sie straffer zu spannen.
Schwicker
Schwicker, Johann Heinrich, ungar. Historiker, geb. 28. April 1839 zu Neu-Beschenowa im Temeser Komitat, gest. 7. Juli 1902 in Budapest, ward 1856 Lehrer in Csákova und ...
Schwiebus
Schwiebus, Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Züllichau-Schwiebus, an der Schwemme und der Staatsbahnlinie Frankfurt-Posen, 84 m ü. M. hat eine zum Teil erhaltene ...
Schwiegel
Schwiegel (»Pfeife«), s. Schwegelpfeife.
Schwieger
Schwieger (Schwiger), Jakob, Dichter, geb. um 1630 in Altona, studierte in Wittenberg und lebte seit 1653 in Hamburg, wo er vor allem mit Ph. v. Zesen, aber auch mit J. Rist in ...
Schwiegereltern
Schwiegereltern werden von der Mehrzahl der Naturvölker in einer Weise gemieden, daß der böse Ruf der Schwiegermutter sich zum Teil als Überbleibsel einer ehemals über die ...
Schwiegertochterehe
Schwiegertochterehe, s. Kinderehe.
Schwiegerverwandtschaft
Schwiegerverwandtschaft, s. Schwägerschaft.
Schwiele
Schwiele (Callus, Callositas), Verhärtung, kommt vor als Hautschwiele und als Folge chronischer, mit Bindegewebsneubildung einhergehender Entzündung in verschiedenen Organen ...
Schwielen
Schwielen, im Bergbau, s. Konkretionen.
Schwielensohler
Schwielensohler (Tylopoda, Kamele), eine Familie der Huftiere (s. d., S. 605).
Schwielowsee
Schwielowsee, der südlichste der Havelseen, zwischen Werder u. Potsdam, ist 6 km lang u. 2 km breit.
Schwielugsee
Schwielugsee, Landsee im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Lübben, wird von der Spree durchflossen und ist etwa 27 qkm (0,5 QM.) groß.
Schwientochlowitz
Schwientochlowitz, 1) Gemeinde im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Beuthen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kandrzin-Oswiecim und Gleiwitz-S., 281 m ü. M., hat eine kath. ...
Schwihan
Schwihan (tschech. Švihov), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Klattau, im Angeltal an der Staatsbahnlinie Pilsen-Eisenstein gelegen, hat eine alte, verfallene Burg, Gerberei und (1900) ...
Schwillieren
Schwillieren (v. franz. cheviller), Garn glätten und glänzend machen, indem man die Strähne auf der Schwilliermaschine wiederholt zusammen- und aufdreht.
Schwimmbäder
Schwimmbäder, s. Bad, S. 240.
Schwimmbeutler
Schwimmbeutler (Chironectes Ill.), Gattung der Beuteltiere aus der Familie der Beutelratten (Didelphyidae), mit der einzigen Art C. variegatus Ill. (s. Tufel »Neotropische ...
Schwimmblase
Schwimmblase, eine häutige, mit Luft erfüllte Blase, die bei Fischen (s. d., S. 604) zwischen Wirbelsäule und Darm liegt und meist mit letzterm durch einen Luftgang (ductus ...
Schwimmdock
Schwimmdock, s. Dock.
Schwimmen
Schwimmen, im allgemeinen das Getragenwerden eines Körpers von einer spezifisch schwerern Flüssigkeit. Der Körper taucht beim S. stets so lief ein, daß die von ihm verdrängte ...
Schwimmende Batterien
Schwimmende Batterien, 1782 vor Gibraltar und 1814 in Amerika ohne Erfolg verwendete, flachgehende, ungepanzerte, mit Geschützen armierte Fahrzeuge zum Kampf gegen Küstenwerke. ...
Schwimmender Kopf
Schwimmender Kopf, s. Mondfisch.
Schwimmendes Gebirge
Schwimmendes Gebirge (Schwimmsand, Quell-, Triebsand, in Oberschlesien Kurzawka, in Westfalen Fließ), Ablagerungen von feinsten Sand- und Tonteilchen, die, mit Wasser gesättigt, ...
Schwimmer
Schwimmer, gewöhnlich hohler Körper, der, auf einer Flüssigkeit schwimmend, deren Stand anzeigt, oder ihn durch Öffnen und Schließen von Ventilen etc. regelt, s. ...
Schwimmerpumpe
Schwimmerpumpe, s. Dampfkesselspeiseapparate.
Schwimmfarn
Schwimmfarn, soviel wie Salvinia.
Schwimmflossen
Schwimmflossen, s. Flossen.
Schwimmfuß
Schwimmfuß (Pes natatorius), bei manchen Wirbeltieren, Insekten, Krebsen etc. ein zum Rudern und Schwimmen tauglicher Fuß. Die hierzu nötige Verbreiterung betrifft entweder den ...
Schwimmhaut
Schwimmhaut, s. Schwimmfuß.
Schwimmkäfer
Schwimmkäfer, soviel wie Wasserkäfer.
Schwimmkiesel
Schwimmkiesel, s. Polierschiefer.
Schwimmkunst
Schwimmkunst, s. Schwimmen.
Schwimmpolypen
Schwimmpolypen (Siphonophoren), s. Hydromedusen.
Schwimmsand
Schwimmsand, s. Schwimmendes Gebirge.
Schwimmsteine
Schwimmsteine (Schwemmsteine), s. Mauersteine. S. 455.
Schwimmtopf
Schwimmtopf, s. Kondensationswasserableiter.
Schwimmvögel
Schwimmvögel (Natatores, Palmipĕdes, hierzu Tafeln »Schwimmvögel I-VI«), Ordnung der Vögel, mit langem Hals, kurzem Schnabel, kurzen Beinen und Schwimm- oder Ruderfüßen. ...
Schwimmvögel
Schwimmvögel I. Schwimmvögel II. Schwimmvögel III. Schwimmvögel IV. Schwimmvögel V. Schwimmvögel VI.
Schwimmwage
Schwimmwage, s. Aräometer.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.050 c;