Слова на букву saar-senk (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву saar-senk (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Santa Fé de Bogotá
Santa Fé de Bogotá, Hauptstadt der südamerikanischen Republik Kolumbien, s. Bogotá.
Santa Fé de Guanajuāto
Santa Fé de Guanajuāto, Hauptstadt des mexikan. Staates Guanajuato (s. d.).
Santa Fé [1]
Santa Fé, Provinz Argentiniens, zwischen dem Gouv. Chaco und den Provinzen Entre Rios, Córdoba, Buenos Aires und Santiago, 131,906 qkm mit (1905 berechnet) 690,068 Einw. (viele ...
Santa Fé [2]
Santa Fé, Hauptstadt des nordamerikan. Territoriums New Mexico, 2091 m ü. M., am Fluß S. (Nebenfluß des Rio del Norte), an der Atchison-Topeka-S.- und Denver-Rio Grande-Bahn, ...
Santa Inés
Santa Inés, Insel des chilen. Territoriums Magallanes, an der Magelhãesstraße, die sie südwestlich begrenzt, zwischen den Inseln Desolation im NW. und Clarence im SO., von ...
Santa Inés de Cumaná
Santa Inés de Cumaná, Stadt im südamerikanischen Staat Venezuela, s. Cumaná.
Santa Isabēl [1]
Santa Isabēl, Insel, soviel wie Isabella oder Basilan (s. d.).
Santa Isabēl [2]
Santa Isabēl, Ort auf Fernando Po (s. d.).
Santa Leopoldīna
Santa Leopoldīna, Name mehrerer Kolonien in Brasilien, s. Leopoldina.
Santa Lucīa
Santa Lucīa, Küsteneinschnitt des Sululandes an der Südostküste von Afrika (s. Karte »Südafrikanische Republik«), fast bis Transvaal heranreichend, nördlich vom Kap S.; ...
Santa Lucia [1]
Santa Lucia (spr. ßäntă lußīă), britisch-westind. Insel, zum Gouvernement der Windwardinseln gehörig, 35 km südlich von Martinique, 614 qkm mit (1902) 50,934 Einw., meist ...
Santa Lucia [2]
Santa Lucia (spr. ßanta lutschīa), 1) Dorf bei Verona, wo 6. Mai 1848 ein Gefecht zwischen Piemontesen (unter Karl Albrecht) und Österreichern (unter Radetzky) stattfand. – ...
Santa Luzīa
Santa Luzīa, kleine Insel der portug. Kapverden, 28 qkm groß mit 20 Einw., dem nördlichen Bogen angehörend; s. Kapverdische Inseln.
Santa Margherīta Ligūre
Santa Margherīta Ligūre, Flecken in der ital. Provinz Genua, Kreis Chiavari, an der Westseite der Bucht von Rapallo (Riviera di Levante), an der Eisenbahn Genua-Pisa, ...
Santa Marīa
Santa Marīa, Domingo, Präsident von Chile, geb. 4. Aug. 1825, ward 1847 Unterstaatssekretär im Departement der Justiz, dann Präfekt, lebte 1848–1852 in Lima, ward dann ...
Santa Maria Capua Vetĕre
Santa Maria Capua Vetĕre, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Caserta, an der Eisenbahn Rom-Neapel, auf den Trümmern des alten Capua erbaut, von dem noch einige Baureste ...
Santa Maria da Victoria
Santa Maria da Victoria, Kloster, s. Batalha.
Santa Maria di Campiglio
Santa Maria di Campiglio (spr. -piljo), klimatischer Kurort in Südtirol, s. Madonna di Campiglio.
Santa Maria di Leuca
Santa Maria di Leuca, Kap, s. Leuca.
Santa Marta
Santa Marta, Hauptstadt des Depart. Magdalena in Kolumbien, an der Laguna oder Bai von S. des Karibischen Meeres, durch Bahn mit Cienaga verbunden, 1525 gegründet, hat einen ...
Santa Maura
Santa Maura, Insel, s. Leukas.
Santa Ninfa
Santa Ninfa, Stadt in der ital. Provinz Trapani (Sizilien), Kreis Mazzara del Vallo, 460 m ü. M., an der Eisenbahn Palermo-Trapani, mit Acker- und Weinbau und (1901) 7673 Einw.
Santa Pola
Santa Pola, span. Hafenort, s. Elche.
Santa Rosa
Santa Rosa, 1) Departement der mittelamerikan. Republik Guatemala, am Stillen Meer, 2900 qkm mit (1893) 47,293 Einw. (ein Drittel Indianer), die Reis, Kaffee und Zuckerrohr bauen ...
Santa Rosa-Orden
Santa Rosa-Orden, s. Rosenorden 2).
Santa Scolastica
Santa Scolastica, Benediktinerkloster bei Subiaco (s. d.).
Santa Sevēra
Santa Sevēra, ein altes Schloß in der ital. Provinz Rom, an der Eisenbahn Rom-Civitavecchia, dicht am Meer, an der Stelle der uralten Hafenstadt Pyrgi (vgl. Cäre).
Santa Severīna
Santa Severīna, Stadt in der ital. Provinz Catanzaro, Kreis Cotrone, auf felsiger Höhe über dem Neto, Sitz eines Erzbischofs, hat eine Kathedrale mit byzantinischer Kapelle, ...
Santacruz de Mar Pequeña
Santacruz de Mar Pequeña (spr. pekēnja), Hafen an der atlantischen Küste von Marokko, bei Kap Nun, der zur Zeit der Spanier (1507–27) nicht geringe kommerzielle Bedeutung ...
Santal
Santal (Sonthal), ein zur Drawidarasse gehöriges Volk in Britisch-Indien, (1901) 1,907,871 Köpfe stark, wovon 1,830,143 in Bengalen, 77,680 in Assam, in ersterm vom Ganges bei ...
Santalalen
Santalalen (lat., Santelartige), Pflanzenordnung in Englers System, umfaßt die zur Ordnung der Monochlamyden gehörigen Familien der Loranthazeen, Myzodendrazeen, Santalazeen und ...
Santalazeen
Santalazeen (Santelblütler), dikotyle, etwa 250 Arten umfassende, in der gemäßigten und warmen Zone einheimische Familie aus der Ordnung der Monochlamyden, grüne, krautige ...
Santalīn
Santalīn (Santalsäure), s. Sandelholz.
Santălum
Santălum L. (Sandelholzbaum), Gattung der Santalazeen, immergrüne, halbparasitische Bäume und Sträucher mit lederartigen, kahlen, gegenständigen, seltener wechselständigen, ...
Santana
Santana, mexikan. Präsident, s. Santa Anna.
Santandēr [1]
Santandēr, 1) span. Provinz in Altkastilien, grenzt im N. an das Kantabrische Meer, im O. an Vizcaya, im Süden an die Provinzen Burgos und Palencia, im W. an Leon und Oviedo ...
Santandēr [2]
Santandēr, 1) Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), malerisch auf der Südseite der Halbinsel, welche die Ria von S. des Kantabrischen Meeres bildet, am Fuß ...
Santarem
Santarem (spr. ßantaräng), 1) Hauptstadt des gleichnamigen portug. Distrikts in der ehemaligen Provinz Estremadura, 104 m ü. M., liegt auf dem Abhang eines Hügels am rechten ...
Santee
Santee (spr. ßännti), Fluß in den Vereinigten Staaten, entsteht durch die Vereinigung des Congaree und Wateree in Südcarolina und mündet, 240 km lang, nördlich von ...
Santelbaum
Santelbaum (Sandelholzbaum), s. Santalum.
Santelblütler
Santelblütler, s. Santalazeen.
Santelholz
Santelholz, s. Sandelholz.
Santen
Santen, s. Xanten.
Santenay
Santenay (spr. ßangt'nä), Flecken im franz. Depart. Côte-d'Or, Arrond. Beaune, an der Dheune und dem Canal du Centre, Knotenpunkt an der Lyoner Bahn, hat eine Kirche aus dem ...
Santérno
Santérno (im Altertum Saternus), Fluß in Mittelitalien, entspringt beim Apenninenpaß La Futa oberhalb Firenzuola (Provinz Florenz), fließt nordöstlich durch die Provinzen ...
Santerre [1]
Santerre (spr. ßangtǟr'), franz. Landschaft in der ehemal. Provinz Picardie, mit der Hauptstadt Péronne, bildet heute den südöstlichen Teil des Depart Somme.
Santerre [2]
Santerre (spr. ßangtǟr'), Antoine Joseph, franz. Revolutionär, geb. 16. März 1752 in Paris, gest. 6. Febr. 1809, ward als Besitzer einer großen Bierbrauerei in der Vorstadt ...
Santhià
Santhià, Flecken in der ital. Provinz Novara, Kreis Vercelli, 182 m ü. M., an den Eisenbahnlinien Turin-Mailand, S.-Arona und S.-Biella, mit Dampfstraßenbahn nach Ivrea, hat ...
Santi
Santi, Giovanni und Raffael, ital. Maler, s. Raffael.
Santiāgo
Santiāgo (»Sankt Jakob«; vgl. Jago), 1) (São Thiago) eine der Kapverdischen Inseln (s. d.). – 2) Der frühere Name von Jamaika (s. d.).
Santiago de Compostēla
Santiago de Compostēla, Bezirkshauptskadt in der span. Provinz La Coruña, ehemals Hauptstadt von Galicien, 228 m ü. M., am Abhang des Monte Pedroso (594 m), an der Eisenbahn ...
Santiago de Cuba
Santiago de Cuba (auch bloß Cuba), Stadt auf der westind. Insel Cuba, früher Hauptstadt der ganzen Insel, jetzt ihres östlichen Departements, auf der Südküste an einer ...
Santiago de Guatemala
Santiago de Guatemala, s. Guatemala, S. 485.
Santiago de Guayaquil
Santiago de Guayaquil, Hafenstadt in Ecuador (Südamerika), s. Guayaquil.
Santiago de Veráguas
Santiago de Veráguas, Badeort in der Republik Panama, 105 m ü. M., am San Martin, der in den Stillen Ozean geht, hat heiße Quellen, Fabrikation von purpurfarbigen ...
Santiago del Estēro
Santiago del Estēro, Provinz der Argentinischen Republik, begrenzt von Salta im N., dem Gouv. Chaco und Santa Fé im O., Cordoba im Süden, Catamarca und Tucuman im W., umfaßt ...
Santiago [1]
Santiago, Provinz der Republik Chile, an der pazifischen Küste, zwischen 33 und 34° südl. Br., begrenzt im N. von Valparaiso und Aconcagua, im Süden von O'Higgins und ...
Santiago [2]
Santiago, 1) (S. de Chile) Hauptstadt der Republik Chile und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz (s. oben), unter 33°27´ südl. Br. und 70°41´ westl. L., 569 m ü. M., durch ...
Santillana
Santillana (spr. ßantilljāna), Inigo López de Mendoza, Marqués von, span. Gelehrter und Dichter, geb. 19. Aug. 1398 in Carrion de los Condes, gest. 25. März 1458 in ...
Santīni
Santīni, Giovanni, Astronom, geb. 30. Jan. 1787 in Caprese bei Borgo di San Sepolcro im Toskanischen, gest. 26. Juni 1877 in Padua, wurde 1806 Adjunkt-Astronom und 1813 Direktor ...
Santipur
Santipur, Stadt im Distrikt Nadiga der britischind. Leutnantgouverneurschaft Bengalen, am Hugli, mit bedeutender Baumwollindustrie, Bädern, dreitägiger Messe zu Ehren Krischnas ...
Säntis
Säntis (Säntisgebirge oder Alpstein), das schönste Gebirge der Appenzeller Alpen und der Nordostschweiz, besteht im W. aus zwei, in der Mitte aus vier und im O. aus drei ...
Santo
Santo (span. u. ital.), soviel wie Sankt; s. San.
Santo Amāro
Santo Amāro, Stadt im brasil. Staate Bahia, an dem von hier ab bei Hochwasser für Boote fahrbaren Serigi, der 15 km unterhalb in die Allerheiligenbai fließt, mit stattlicher ...
Santo Domingo [1]
Santo Domingo, Insel, s. Haïti; Staat, s. Dominikanische Republik.
Santo Domingo [2]
Santo Domingo, Hauptstadt der Dominikanischen Republik (s. d.), liegt auf der Südküste der Insel Haïti, unter 18°28´ nördl. Br., inmitten einer fruchtbaren Ebene (Los ...
Santo Espiritu
Santo Espiritu (Sancti Spiritus), Stadt in der Provinz Clara der westind. Insel Cuba, am Rio Yayabo, durch Eisenbahn mit dem 35 km entfernten Hafen Tunas de Zaza verbunden, hat ...
Santo Stefăno [1]
Santo Stefăno, ital. Insel, s. Ponza.
Santo Stefăno [2]
Santo Stefăno (unrichtig San Stefano), Dorf, 10 km westlich von Konstantinopel, unweit des Marmarameers, an der Eisenbahn nach Adrianopel, nach der Besetzung von Rumelien im ...
Santo Tomas de Castillo
Santo Tomas de Castillo (spr. kastilljo), Hafenstadt im mittelamerikan. Staate Guatemala, an der Bai von Amatique und mit der unvollendeten Eisenbahn nach der Landeshauptstadt ...
Santolīna
Santolīna L. (Zypressenkraut, Heiligenpflanze), Gattung der Kompositen, stark riechende Halbsträucher mit kleinen, ausdauernden, oft weißfilzigen, nadel- oder schuppenförmigen ...
Santomischel
Santomischel (poln. Santomysl), Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Schroda, an einem See mit Pfahlbauresten, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Standbild ...
Santoña
Santoña (spr. ßantónja), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Santander, an der Westseite der Ria de Marron des Vizcayischen Meerbusens, am Fuße des Mont de S. (403 m), hat ...
Santŏner
Santŏner (Santones), Völkerschaft in Gallia Aquitania, am rechten Ufer der untern Garumna (Garonne), im jetzigen Saintonge, mit der Hauptstadt Mediolanum (jetzt Saintes).
Santonīn
Santonīn C15H18O3 findet sich (1,5–3 Proz.) im Wurmsamen, den Blütenköpfchen von Artemisia Cinae und wird zum größten Teil in Tschimkent dargestellt. Es bildet farb- und ...
Santorin
Santorin (d.h. St. Irene; Thira, im Altertum Thera), griech. Insel im Ägäischen Meer (s. Karte »Griechenland«), die südlichste der Kykladen, 31 qkm mit (1896) 15,932 Einw. in ...
Santorīn
Santorīn, s. Zement.
Santorīni
Santorīni, Giovanni Domenico, Anatom, geb. 6. Juni 1681, gest. 7. Mai 1737 als Protomedikus am Hospital in Venedig. Nach ihm sind benannt die Emissaria Santorini (s. d.), die ...
Santos
Santos, 1) (Los S. de Maimona) Stadt in der span. Provinz Badajoz, Bezirk Zafra, im Tal des Gnadajira, an der Eisenbahn Merida-Sevilla, mit Tuchfabrikation, Kupferbergbau und ...
Santschu
Santschu, die Spießtanne, s. Cunninghamia.
Santu
Santu (Santuao), chines. Dorf von 8000 Einw., auf der gleichnamigen Insel der Samsahbai (s. d.), im Frühjahr 1899 dem Fremdhandel geöffnet, ist aber wegen seiner isolierten Lage ...
Sanvic
Sanvic (spr. ßangwik), nördlicher Vorort von Le Havre (s. den Lageplan), hat eine moderne romanische Kirche, ein Fort von Le Havre, Ziegelfabrikation und (1901) 7484 (als ...
Sanz del Rio
Sanz del Rio, Julian, span. Philosoph, geb. 1814, gest. 12. Okt. 1869 in Madrid, wurde früh Professor in Madrid, hielt sich im Auftrage seiner Regierung drei Jahre, von 1843 an, ...
São
São (portug., spr. ßāung, weiblich: santa, spr. ßángta), soviel wie Sankt.
São Antão
São Antão (spr. ßāung antāung), eine der Kapverdischen Inseln (s. d.).
São Antonio
São Antonio, Hauptort auf Principe (s. d.) in Westafrika, mit 500 Einw.
São Borja
São Borja (São Francisco de B.), Stadt im brasil. Staate Rio Grande do Sul, 5 km vom Uruguay, 1690 von den Jesuiten gegründet, mit 3500 Einw. Hier lebte Aimé Bonpland ...
São Carlos de Campīnas
São Carlos de Campīnas, Stadt in Brasilien, s. Campinas.
São Christovão
São Christovão (früher Sergipe d'El Rey), Hafenstadt (bis 1855 Hauptstadt) des brasil. Staates Sergipe, 1592 gegründet, nahe der Mündung des Vasa Barris Iraripanga, der hier ...
São Domingos
São Domingos, Bergwerksort im portug. Distrikt Beja (Provinz Alemtejo), 3 km vom spanischen Grenzfluß Chanza gelegen, hat reichen Bergbau auf kupferhaltigen Schwefelkies (der ...
São Fidēlis
São Fidēlis, Stadt im brasil. Staate Rio de Janeiro, 82 km oberhalb der Mündung des schiffbaren Parahyba, Ausgangspunkt einer Eisenbahn nach Santo Antonio do Padua, hat ...
São Francisco [1]
São Francisco, Küsteninsel des brasil. Staates Santa Catharina, 69 qkm groß, fruchtbar und gut bebaut (Tabak, Kaffee, Getreide, Früchte), einst von Carijosindianern, jetzt von ...
São Francisco [2]
São Francisco, Fluß in Brasilien, entspringt im brasil. Staate Minas Geraës, in der Serra de Canastra, unter 20°20´ südl. Br., durchfließt diesen Staat, dann Bahia, bildet ...
São Januarĭo
São Januarĭo, Niederlassung der Buren im Distrikt Mossamedes in Angola, s. Humpata.
São João d'El Rey
São João d'El Rey (spr. ßāung schŭāung del rē-i), Stadt im Süden des brasil. Staates Minas Geraës, durch Eisenbahn mit Ouro Preto und Rio de Janeiro verbunden, in ...
São João da Foz
São João da Foz (spr. ßāung schŭáung da sōsch), Stadt im portug. Distrikt Porto (Provinz Minho), an der Nordseite der Mündung des Douro, mit Porto durch Straßenbahn ...
São Jorge de la Mina
São Jorge de la Mina (spr. ßaung schorsche-), Hafenstadt an der Goldküste (Oberguinea), s. Elmina.
São Leopoldo
São Leopoldo, älteste deutsche Kolonie (seit 1824) im brasil. Staate Rio Grande do Sul, am schiffbaren Rio dos Sinos und an der Eisenbahn Porto Alegre-Hamburgerberg, 35 km ...
São Lourenço
São Lourenço (spr. ßāung lorängßū), deutsche Kolonie (1858 gegründet) im brasil. Staate Rio Grande do Sul, südlich vom Rio Camaquam, am Arroyo Grande, 21 km von Pelotas, ...
São Luiz de Maranhão
São Luiz de Maranhão (spr. ßāung luīs de maranjāung), Hauptstadt des brasil. Staates Maranhão, an der Westseite der gleichnamigen großen Insel, die durch den Mosquitofluß ...
São Luiz de Parnahyba
São Luiz de Parnahyba (spr. ßāung luĭs-), brasil. Stadt, s. Parnahyba.
São Marcos, Rio de
São Marcos, Rio de, Oberlauf des Paraná.
São Miguel
São Miguel (spr. ßāung mi-ghēl), größte und wichtigste Insel der portug. Azoren, 777 qkm mit (1900) 118,511 Einw.; die Zahl geht zurück infolge starker Auswanderung nach ...
São Nicolão
São Nicolão (spr. ßāung nikolāung), eine der Kapverdischen Inseln (s. d.), 350 qkm mit 11,000 Einw.
São Paulo
São Paulo (spr. ßaung páulū), Staat des südlichen Brasilien, begrenzt von den Staaten Minas Geraës, Goyaz, Rio de Janeiro und Mato Grosso und vom Atlantischen Ozean (s. ...
São Paulo de Assumpção de Loanda
São Paulo de Assumpção de Loanda (spr. aßunßāung), Hauptstadt von Angola (Westafrika), s. Angola und Loanda.
São Pedro do Sul
São Pedro do Sul, 1) Badeort im portug. Distrikt Vizeu (Provinz Beira), 157 m ü. M., am Vouga, mit Schwefelthermen von 69° und (1900) 2896 Einw. – 2) Hafenstadt des brasil. ...
São Salvadōr
São Salvadōr, 1) Hauptstadt des ehemaligen Negerreichs Kongo (s. d.). – 2) Früher Name der brasil. Stadt Campos (s. d. 2).
São Salvadōr da Bahia
São Salvadōr da Bahia, Stadt in Brasilien, s. Bahia.
São Sebastião
São Sebastião, Insel an der Küste des brasil. Staates São Paulo, 22 km lang. 8–11 km breit und bis 1840 m hoch, hat heißes, ungesundes Klima, erzeugt Kaffee, Tabak, ...
São Thiago
São Thiago (spr. ßāung tjāgo), 929 qkm große Insel der Kapverdischen Inseln (s. d.), mit 45,500 Einwohnern; Hauptstadt Porto Praia (s. Praia).
São Thomé
São Thomé (Sankt Thomas), portug. Insel im Guineabusen an der Westküste Afrikas, 825 qkm mit (1900) 37,776 Einw. (d.h. seit 1878 verdoppelt), darunter 1012 Weiße (viele ...
São Vicente [1]
São Vicente (spr. ßāung wißénte), eine der Kap verdischen Inseln (s. d.), 219 qkm mit 6200 Einw. S. ist Sitz eines deutschen Konsuls.
São Vicente [2]
São Vicente (spr. ßāung wißénte), Cabo de (Kap Sankt Vincent, im Altertum Promontorium Sacrum), die Südwestspitze der Pyrenäischen Halbinsel und des europäischen ...
Saône
Saône (spr. ßōn', im Altertum Arar, später Saucona), rechter Nebenfluß der Rhone in Frankreich, entspringt im Depart. Vogesen, am Fuß des Ménamont (472 m) in den Monts ...
Saône-et-Loire
Saône-et-Loire (spr. ßōn-e-lūār'), Departement im östlichen Frankreich, nach seinem Hauptfluß Saône und der im W. fließenden Loire benannt, aus dem südwestlichen Teil ...
Saora
Saora (Saoria), s. Maesa.
Sapajus
Sapajus, s. Rollschwanzaffe.
Sapanholz
Sapanholz (Sappanholz), s. Rotholz.
Sapanrot
Sapanrot, s. Brasilin.
Sapaudĭa
Sapaudĭa (Sabaudia), seit dem 4. Jahrh. lateinischer Name von Savoyen.
Sapazeau
Sapazeau (franz., spr. ßapasō), Getränk aus eingedicktem Fruchtsaft (sapa), Eiern und Weißwein. Das Ganze wird über gelindem Kohlenfeuer mit der Schneerute zu einer ...
Sapēca
Sapēca (franz. Sapèque), spanische, portugiesische und ital. Bezeichnung der ostasiat. Münze Käsch (s. d.).
Sapelinikow
Sapelinikow, Wassili, Klavierspieler, geb. 21. Okt. 1868 in Odessa, Schüler von Louis Brassin und Sophie Menter in St. Petersburg, führte sich in Deutschland zuerst als Pianist ...
Sapérda
Sapérda, s. Bockkäfer.
Sapĕre aude
Sapĕre aude (lat.), »wage es, weise (oder verständig) zu sein«, Zitat aus Horaz (»Epist.«, II, 40).
Sapeurs
Sapeurs, s. Sappeure.
Saphan
Saphan, s. Klippschliefer.
Saphir [1]
Saphir (spr. safīr), blauer Edelstein, s. Korund. Brasilischer S., soviel wie blauer Topas oder blauer Turmalin.
Saphir [2]
Saphir, Moritz Gottlieb, Journalist, geb. 8. Febr. 1795 zu Lovas-Berény im ungar. Komitat Weißenburg von jüdischen Eltern, gest. 5. Sept. 1853 in Wien, gehörte längere Zeit ...
Saphirīn
Saphirīn, ein blauer Chalcedon (s. d.).
Saphirquarz
Saphirquarz (Sapphirquarz), s. Quarz.
Saphiste
Saphiste (franz., spr. ßafist'), eine weibliche Homosexuelle, benannt nach der Dichterin Sappho.
Sapĭdus
Sapĭdus (latinisiert für Witz), Johannes, Humanist, geb. 1490 in Schlettstadt (Elsaß), gest. 8. Juni 1561 in Straßburg, studierte in Paris, wurde Rektor der Schule zu ...
Sapiéha
Sapiéha, polnische fürstliche Familie, ursprünglich ein litauisches Bojarengeschlecht, blüht gegenwärtig in zwei Linien, S.-Rozanski von Severien und S.-Kodenski.-Leo S., ...
Sapĭentes
Sapĭentes (lat.), die Weisen, speziell die »Sieben Weisen« (s. d.).
Sapĭenti sat
Sapĭenti sat (lat.), »für den Verständigen genug!« (d.h. für ihn bedarf es keiner weitern Ausführung), Zitat aus Plautus (»Persa«, IV, 7).
Sapĭenza [1]
Sapĭenza (ital., »Weisheit«), Name der Universitäten in Rom und Pisa.
Sapĭenza [2]
Sapĭenza, eine der Önusischen Inseln an der Südwestspitze von Morea, Methoni gegenüber, 12 qkm groß, hat auf der Ostseite einen guten Hafen mit Spuren antiker Niederlassungen ...
Sapindalen
Sapindalen (Celastralen), Pflanzenordnung in Englers System. Im natürlichen System nach Braun-Eichler gehören von den zu den S. gerechneten Familien die Buxazeen, Empetrazeen, ...
Sapindazeen
Sapindazeen, dikotyle, etwa 1050 Arten umfassende, vorzugsweise in der heißen Zone einheimische Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Äskulinen, Holzpflanzen mit eigentümlich ...
Sapindus
Sapindus L., Gattung der Sapindazeen, Bäume oder Sträucher mit gefiederten Blättern, reichblütigen Rispen und dreiknöpsigen drupösen Spaltfrüchten. Elf Arten in den ...
Sapindustränen
Sapindustränen, ein aus den Zweigspitzen von Picea orientalis in Kleinasien und im Kaukasus in Tropfen austretendes und an der Luft erhärtendes Harz.
Sapis
Sapis, Fluß, s. Savio.
Sapĭum
Sapĭum P. Br., Gattung der Euphorbiazeen, meist kahle Bäume oder Sträucher mit abwechselnden, gestielten, ganzrandigen, seltener gezahnten Blättern, einfachen, selten rispigen ...
Sapo
Sapo (lat.), Seife; S. domesticus, Hausseife; S. jalapinus, Jalapenseife; S. kalinus, Kaliseife; S. kalinus venalis, S. viridis, niger, Schmierseife, grüne Seife; S. oleaceus, ...
Sapogenīn
Sapogenīn, s. Saponine.
Sapokarbōl
Sapokarbōl, ein dem Kreolin und Lysol ähnliches Desinfektionsmittel, das auch mit Erfolg gegen tierische Pflanzenfeinde angewendet wird.
Sapolinĕum
Sapolinĕum, eine tiefbraune, ölige Flüssigkeit, die in jedem Verhältnis mit Wasser mischbar ist und gegen Blutläuse, Schildläuse, Krebs, Blattläuse etc. benutzt wird.
Saponāra di Gruménto
Saponāra di Gruménto, Flecken in der ital. Provinz und dem Kreise Potenza, auf einer Anhöhe am rechten Ufer des Agri, mit (1901) 2061 Einw., wurde durch das Erdbeben im ...
Saponarĭa
Saponarĭa L. (Seifenkraut), Gattung der Karyophyllazeen, einjährige oder ausdauernde Kräuter mit gegenständigen, ganzrandigen Blättern, ansehnlichen Blüten und ...
Saponifikation
Saponifikation (lat.), Verseifung, Seifenbildung.
Saponīne
Saponīne, im Pflanzenreich weitverbreitete Kolloidsubstanzen, finden sich z. B. in der Wurzel des Seifenkrauts (Saponaria officinalis, Saponin), von Gypsophila Struthium (14,5 ...
Saponīt
Saponīt (Seifenstein), Mineral, ein wasserhaltiges Magnesium-Aluminiumsilikat von schwankender Zusammensetzung, findet sich nur derb in dichten, fettig anzufühlenden, dem ...
Sapor [1]
Sapor, pers. Stadt, s. Kaserun.
Sapor [2]
Sapor (Schâpûr, ursprünglich Schâhpuhr, »Königssohn«, im Abendland Sapores), Name mehrerer Könige von Persien aus dem Geschlecht der Sasaniden: 1) S. I., Sohn von ...
Saporoger
Saporoger, s. Kosaken, S. 521.
Saporta
Saporta, Gaston, Marquis de, Paläontolog, geb. 23. Juli 1826 in St.-Zacharin (Var), gest. 28. Jan. 1895 in Air, widmete sich der Phytopaläontologie im Sinne Darwins und machte ...
Saposhok
Saposhok (Ssaposhók), Kreisstadt im russ. Gouv. Rjasan, mit (1900) 4434 Einw. S. wurde 1605 gegründet.
Sapota Mülleri
Sapota Mülleri, s. Mimusops.
Sapotazeen
Sapotazeen, dikotyle, etwa 370 Arten umfassende, der Tropenzone eigentümliche Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Diospyrinen, Holzpflanzen mit Sekretschläuchen in Rinde, Mark ...
Sapotillbaum
Sapotillbaum (Achras Sapota), s. Tafel »Nahrungspflanzen III«, Fig. 14, mit Text.
Sapotoxīn
Sapotoxīn, ein Glykosid in der Quillajarinde, ist amorph, schmeckt mild, dann anhaltend brennend, der Staub erregt heftiges Niesen; es löst sich in Wasser und Alkohol, ist stark ...
Sappada
Sappada (Bladen), Dorf in der ital. Provinz Belluno, Distrikt Auronzo, 1227 m ü. M., im obersten Piavetal, mit Viehzucht, Käserei und (1901) 547 (als Gemeinde 1251) zu neun ...
Sappanholzbaum
Sappanholzbaum, s. Caesalpinia; vgl. Rotholz.
Sappe
Sappe (frz. sape), früher übliche Bezeichnung der jetzt allgemein Laufgräben (s. d.) und Annäherungs-, bez. Verbindungswege genannten Gräben, mit denen man beim förmlichen ...
Sapper
Sapper, Karl, Geograph und Reisender, geb. 6. Febr. 1866 in Wittislingen bei Dillingen, studierte Naturwissenschaften in München, ging 1886 nach Guatemala, wo er in der Umgegend ...
Sapperlot
Sapperlot, s. Sackerlot.
Sappeure
Sappeure (franz. Sapeurs, spr. ßappör), Genietruppen, deren besondere Aufgabe der Sappenbau ist. Der Name S. ist noch in Rußland, Frankreich, Italien, der Schweiz, Norwegen und ...
Sapphir
Sapphir, Edelstein, s. Saphir.
Sapphirīna
Sapphirīna, s. Meeresfauna, S. 536.
Sapphischer Vers
Sapphischer Vers, nach der Dichterin Sappho benannter elfsilbiger Vers mit folgendem Schema: dessen dreimalige Wiederholung mit einem Adonius als Schluß: , die Sapphische ...
Sappho
Sappho (spr. sasso), die größte Dichterin des Altertums, aus Eresos auf Lesbos, jüngere Zeitgenossin des Alkäos, um 600 v. Chr. Von ihren Lebensverhältnissen ist wenig ...
Sappieren
Sappieren, früherer Ausdruck für Ausführen der Sappenarbeiten (vgl. Sappe), der Laufgräben (s. d.).
Sapporo
Sapporo, Hauptstadt der japan. Insel Jefo (s. d.).
Saprämīe
Saprämīe (griech.), Allgemeinerkrankung infolge einer Aufnahme von Fäulnisstoffen ins Blut.
Sapri
Sapri, Ortschaft in der ital. Provinz Salerno, Kreis Sala Consilina, am Golf von Policastro und an der Eisenbahn Neapel-Reggio, mit (1901) 2475 Einw. Hier landeten 30. Juni 1857 ...
Sapristi
Sapristi! (Sacristi!, frz.), potztausend! sapperlot!
Saprogēn
Saprogēn (griech.), Fäulnis erzeugend.
Saprōl
Saprōl, eine Mischung von rohen Kresolen mit Kohlenwasserstoffen, wird bei der Verarbeitung des Steinkohlenteers als Nebenprodukt erhalten und als solches wie auch mit ...
Saprolegnĭa
Saprolegnĭa Nees ab Es., Gattung der Saprolegniazeen, auf faulenden Pflanzen- oder Tierkörpern im Wasser wachsende Pilze, deren Schwärmsporen zunächst mit zwei endständigen ...
Saproleguĭazeen
Saproleguĭazeen, Pilzfamilie aus der Ordnung der Oomyzeten unter den Algenpilzen, auf toten Tieren und Pflanzenstoffen sich ansiedelnde, bisweilen auch lebende Organismen ...
Saprophyten
Saprophyten (griech., Verwesungs-, Fäulnispflanzen), von verwesenden organischen Stoffen lebende Gewächse; gehören teils zu den Blütenpflanzen (s. Humuspflanzen), teils zu den ...
Säprus
Säprus, Fluß, s. Flumendosa.
Sapucājanüsse
Sapucājanüsse, s. Lecythis.
Sapudi
Sapudi (Sapoedi), Inselgruppe östlich von der zu Java gehörigen Insel Madura, 159 qkm mit 48,000 Einw., besteht aus der Hauptinsel S., Ras u.a., sämtlich niedrig (bis 124 m), ...
Sár
Sár (Saár, spr. schār, auch Aba-S år), Gemeinde im ungar. Komitat Heves, mit der Ruine eines vom König Aba Samuel gegründeten Klosters, in dem er auch begraben wurde, ...
Sar, der
Sar, der, s. Péladan.
Sara
Sara (ältere Form Saraj, »Fürstin«, wodurch ihr Beruf, dem des Abraham, des »Völkervaters«, entsprechend, bezeichnet werden sollte), Tochter Tharahs (hebr. Therachs), ...
Sarabaīten
Sarabaīten, ägypt. Asketen, die nicht in Klöstern, aber auch nicht in der Einöde, sondern in Städten und Kastellen lebten, zuweilen in eignen Häusern und wegen ihres ...
Sarabánde
Sarabánde, ursprünglich spanischer Tanz einer Solotänzerin, von sinnlich-üppigem Charakter, aber sehr langsamem Tempo im Tripeltakt, mit Beginn auf dem vollen Takt und ...
Sarabi
Sarabi, Ort in der äpypt. Provinz (Mudirieh) Assiat in Oberägypten, mit (1897) 6847 Einw.
Saracco
Saracco, Giuseppe, ital. Politiker, geb. 9. Okt. 1821 in Bistagno bei Acqui, gest. daselbst 19. Jan. 1907, studierte in Asti und Turin die Rechte, ward dann in Acqui Advokat und ...
Saracēnen
Saracēnen, s. Sarazenen.
Sarachs
Sarachs, befestigter Platz in Persien, s. Serachs.
Saracinesco
Saracinesco (spr. -tschinésko), Bergdorf in der ital. Provinz Rom, im Sabinergebirge (908 m ü. M.), mit (1901) 403 Einw., vermeintlichen Nachkommen der Sarazenen, die 876 den ...
Sarafan
Sarafan (Ssarafan), Rock der russischen Bäuerinnen, Teil der Nationaltracht.
Sarafow
Sarafow, Michail K., bulgar. Staatsmann, geb. 1854 in Trnovo, studierte in Agram, München und Paris, wurde der erste Direktor der bulgarischen Statistik, 1880 Unterrichts- und ...
Sarafschan
Sarafschan, Fluß in Zentralasien, s. Serafschan.
Saragōssa [1]
Saragōssa (span. Zaragoza), span. Provinz in der Landschaft Aragonien, grenzt im NO. an die Provinz Huesca, im O. an Lerida und Tarragona, im Süden an Teruel und Guadalajara, ...
Saragōssa [2]
Saragōssa ( Zaragoza), Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben) und ehemalige Hauptstadt von Aragonien, liegt 184 m ü. M. am rechten Ufer des Ebro, der hier rechts ...
Sarai
Sarai, Hauptstadt des mittelalterlichen Reiches Kiptschak (s. d.), im 13. Jahrh. von Batu am linken Ufer der Achtuba (östlichster Wolgaarm) gegründet und 1480 vom russischen ...
Saraiköi
Saraiköi, Ort in Kleinasien, s. Seraiköi.
Saraisk
Saraisk, Kreisstadt im russ. Gouv. Rjasan, am Ossetr (zur Oka), durch Zweigbahn mit der Linie Moskau-Kasan verbunden, hat einen alten Kreml (Festung), 9 Kirchen, bedeutenden ...
Sarajévo
Sarajévo (türk. Bosna Saraj), Hauptstadt Bosniens, 15 km von der Mündung der Miljačka in die Bosna sowie an der Bosna bahn (Bosnisch-Brod-S.) und den Staatsbahnlinien ...
Saraki
Saraki, Stadt in der Provinz Nupe, dem größten Vasallenstaate von Sokoto, 50 km südlich vom rechten Niger, hatte 40,000 Einw., Mischlinge von Eingebornen von Nupe und Joruba, ...
Sarakole
Sarakole (Sarakule), Negerstamm, s. Serechule.
Saranahlilie
Saranahlilie, s. Fritillaria.
Saranda
Saranda, Berg im Sudân bei Jakubu, 2100 m hoch.
Saransk
Saransk (Ssaránsk), Kreisstadt im russ. Gouv. Pensa, an der Saranka und der Eisenbahn Moskau-Kasan, hat eine Stadtbank, mehrere Fabriken, 2 Messen und (1900) 11,858 Einw. ...
Sarantapotamos
Sarantapotamos, Fluß, s. Kephisos.
Sarape
Sarape, s. Fichtenharz.
Sarapis
Sarapis, ägypt. Gott, s. Serapis.
Sarápul
Sarápul (Ssarapul), Kreisstadt im russ. Gouv. Wjatka, an der Kama, auf den Trümmern einer alten Tatarenstadt erbaut, hat eine Realschule, ein Mädchengymnasium, 2 Banken, ...
Sarasāte
Sarasāte, Pablo Martin Meliton S. (y Navascuez), gefeierter Violinvirtuos, geb. 10. März 1844 zu Pamplona in der spanischen Provinz Navarra als Sohn eines höhern Militärs, ...
Sarasin
Sarasin, Friedrich, geb. 3. Dez. 1859 in Basel, sein Vetter Paul S., geb. 11. Dez. 1856 das., Naturforscher und Reisende, studierten Naturwissenschaft, speziell Zoologie, in Basel ...
Sarasvatî
Sarasvatî, im Rigveda ein heiliger Fluß (heute Sirsuti, doch scheint sich das Bett geändert zu haben). In der brahmanischen Götterlehre ist S. die Gemahlin des Brahmâ, ...
Saratōga Springs
Saratōga Springs, besuchter Badeort in der Grafschaft Saratoga des nordamerikan. Staates New York, 19 km westlich vom Hudson, an drei Bahnen, mit großartigen Gasthäusern für ...
Sarátow [1]
Sarátow (Ssaratow), russ. Gouvernement, grenzt nördlich an die Gouvernements Pensa und Simbirsk, östlich an Samara (durch die Wolga davon getrennt), südlich an Astrachan, ...
Sarátow [2]
Sarátow (Ssaratow), Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), an der hier stark versandenden Wolga, Knotenpunkt an der Eisenbahn Rjasan-Uralsk, hat ein Kloster ...
Sarauw
Sarauw, Christian von, dän. Militärschriftsteller, geb. 2. Juli 1824 in Schleswig, gest. 29. Nov. 1900, studierte Philologie und Jurisprudenz, machte 1848–50 als Freiwilliger, ...
Sarāwak
Sarāwak (Serawak), Fürstentum, an der Nordwestküste der indomalaiischen Insel Borneo (s. Karte »Hinterindien«), seit 1888 (der nördliche Distrikt des Lembangflusses seit ...
Sarazēnen
Sarazēnen, ein von Ammianus Marcellinus (XIV, 4) erwähntes Volk im N. des Glücklichen Arabien, dessen Name fälschlicherweise mit Sara in Verbindung gebracht wird und bereits ...
Sarazēnische Hirse
Sarazēnische Hirse, s. Sorghum.
Sarbiewski
Sarbiewski, Matthias Kasimir (latinisiert Sarbievius), neuerer latein. Dichter, geb. 1595 auf dem väterlichen Landgut Sarbiewo in Masovien, gest. 2. April 1640 in Warschau, ward ...
Sárbogárd
Sárbogárd (spr. schār-), Großgemeinde im ungar. Komitat Weißenburg, an den Staatsbahnlinien Budapest-Dombovár und S.-Szegszárd und der Lokalbahn S.-Bicske, mit Weberei und ...
Sarbsker See
Sarbsker See, Strandsee an der Ostseeküste im preuß. Regbez. Köslin, östlich vom Lebasee und der Stadt Leba, wird vom Chaustbach durchflossen und mündet in die Leba.
Sarca
Sarca, der Oberlauf des Mincio (s. d.).
Sarcerĭns
Sarcerĭns, Erasmus, luth. Theolog, geb. wahrscheinlich 19. April 1501 zu Annaberg in Sachsen, gest. 28. Nov. 1559 als Prediger in Magdeburg, begründete seit 1536 die Reformation ...
Sarcey
Sarcey (spr. ßarßä), Francisque, franz. Schriftsteller, geb. 8. Okt. 1828 in Dourdan (Seine-et-Oise), gest. 15. Mai 1899 in Paris, war der Sohn eines Institutvorstehers, ...
Särchen
Särchen, Dorf im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Kalau, hat Braunkohlenbergbau, Brikett- und Glasfabrikation und (1905) 2626 Einw.
Sarcīna
Sarcīna Goods, Gattung der Spaltpilze (Schizomyzeten), einzelne freie kugelrunde Zellen, die nach der Teilung verbunden bleiben und an den Berührungsflächen abgeplattet ...
Sarcodīna
Sarcodīna (Sarkodetierchen), s. Rhizopoden.
Sarcomphălos
Sarcomphălos (Fleischnabel), ein nach Abfallen des Nabelschnurrestes zurückbleibender derber Stumpf, der dann nach einigen Monaten zusammen schrumpft.
Sarcophăga
Sarcophăga, Schmeißfliege, s. Fliegen, S. 692.
Sarcopsylla
Sarcopsylla (Sandfloh), s. Flöhe.
Sarcoptes
Sarcoptes, die Krätzmilbe, s. Milben, S. 798; Sarcoptidae (Krätz- oder Lausmilben), Familie aus der Ordnung der Milben (s. d.).
Sarcoramphus
Sarcoramphus, der Kondor.
Sarcostemma
Sarcostemma R. Br., Gattung der Asklepiadazeen, blattlose, niederliegende oder windende Sträucher mit gegliederten, fast fleischigen Ästen und weißen Blüten in zuweilen fast ...
Sarda
Sarda (Sarder), Mineral, soviel wie Karneol, s. Chalcedon.
Sardam
Sardam (Saardam), Stadt, s. Zaandam.
Sardanapāl
Sardanapāl, nach der Sage, die uns Ktesias (bei Diodor) überliefert hat, der 30. und letzte König des assyrischen Reiches, durch seine Üppigkeit, Schwelgerei und Weichlichkeit ...
Sardegna
Sardegna (spr. ßardénja), ital. Name für Sardinien.
Sardelle
Sardelle, gesalzene Anschovis (Engraulis encrasicholus), die, des bitter schmeckenden Kopfes und der Eingeweide beraubt, in den Handel kommen. Am bedeutendsten ist der ...
Sardes
Sardes, die berühmte Hauptstadt des alten Lydien, Residenz des Krösos sowie später der persischen und seleukidischen Satrapen, lag, von einer Burg geschützt, in der ...
Sardĭca
Sardĭca (Ulpia Serdica), Stadt in der röm. Provinz Dacia inferior, jetzt Sofia (s. d.) in Bulgarien, bekannt durch das daselbst 343 (344? 342?) abgehaltene Konzil, das den ...
Sardinen
Sardinen, des Kopfes und der Eingeweide beraubte und in Öl gesottene Pilcharde, kommen besonders von der atlantischen Küste Frankreichs (Concarneau in der Bretagne) in den ...
Sardinĭen
Sardinĭen (ital. Sardegna, franz. Sardaigne), ital. Insel und Landschaft (compartimento) im Mittelländischen Meere (s. Karte »Italien«), nach Sizilien die größte der ...
Sardinische Monarchie
Sardinische Monarchie, bis 1861 Bezeichnung eines italienischen Königreichs, das die Insel Sardinien sowie auf dem Festlande das Herzogtum Savoyen, das Fürstentum Piemont, die ...
Sardōa herba
Sardōa herba, s. Sardonisches Lachen.
Sardōna
Sardōna, ausgedehnte Hochgebirgsgruppe der Glarner Alpen, um den Saurenstock oder Piz S. (3054 m) auf der Grenze der Kantone Glarus, St. Gallen und Graubünden gelagert. Seine ...
Sardōnisches Lachen
Sardōnisches Lachen (Sardonius risus, Sardoniasis), krampfhaftes, mit heftig wechselnden Gesichtsverzerrungen verbundenes Lachen ohne äußern Anlaß. Schon Homer (Odyssee ...
Sardonyx
Sardonyx, Halbedelstein, s. Chaleed on und Onyx.
Sardou
Sardou (spr. ßardū), Victorien, franz. Bühnendichter, geb. 7. Sept. 1831 in Paris als Sohn eines aus Nizza stammenden Sprachlehrers, trieb zuerst medizinische Studien, fühlte ...
Sardōum mare
Sardōum mare, bei den Alten der westlich von Sardinien gelegene Teil des Mittelmeers.
Sardschu
Sardschu, Nebenfluß des Ganges, s. Gogra.
Sarépta [1]
Sarépta, russ. Senf (vgl. Sarepta 2).
Sarépta [2]
Sarépta, 1) (phönik. Zarpath) Stadt in Phönikien, zwischen Sidon, zu dessen Gebiet es gehörte, und Tyros an der Küste, aus der Geschichte des Propheten Elias (1. Kön. 17) ...
Sarg
Sarg, s. Sarkophag und Totenbestattung; dann auch ein Teil der Trommel (s. d.).
Sargans
Sargans, Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton St. Gallen. einst Sitz der Grafen von S., dann bis 1798 das Haupt der gemeinen Herrschaft gleichen Namens, ist Knotenpunkt der ...
Sargassofisch
Sargassofisch (Antennarius Commers.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Armflosser (Pediculati), Fische mit großem, hohem, seitlich zusammengedrücktem Kopf, fast ...
Sargassomeer
Sargassomeer (Fukusmeer, Fukuswiese, See- oder Tangwiese), ein inmitten des Nordatlantischen Ozeans zwischen 25 und 35° nördl. Br. und 38–60° westl. L. liegender, mit Algen ...
Sargassum
Sargassum Ag. (Beerentang), Algengattung aus der Familie der Fukazeen unter den Brauntangen, mit zylindrischem, fadenförmigem, sehr langem Thallus, der derbhäutige Blätter, ...
Sargent
Sargent (spr. ßardschent), John Singer, amerikan. Maler, geb. 1856 in Florenz als Sohn amerikanischer Eltern, besuchte die dortige Akademie, wurde dann Schüler von Carolus-Duran ...
Sargon
Sargon (Sarrukin), König von Assyrien 722 bis 705, eroberte 722 Samaria, das sein Vorgänger Salmanassar IV. zu belagern begonnen, und führte die Einwohner nach Mesopotamien und ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;