Слова на букву senl-supī (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву senl-supī (8408)

<< < 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 > >>
Standeserhöhung
Standeserhöhung, unzutreffender Ausdruck (vgl. Stände) für die Verleihung des Adels (s. d.) oder eines höhern Adelsgrades. Die S. kann nur durch ein Staatsoberhaupt erfolgen.
Standesgehalt
Standesgehalt, in manchen Staaten, namentlich in Bayern, derjenige Bestandteil des staatsdienerlichen Gehalts, der unentziehbar ist, im Gegensatz zum Dienstgehalt, der mit ...
Standesherren
Standesherren (Mediatisierte), die Mitglieder derjenigen fürstlichen und gräflichen Häuser, die vormals reichsunmittelbar waren und Reichsstandschaft besaßen, deren Gebiet ...
Standesmäßige Ehe
Standesmäßige Ehe, s. Ebenbürtigkeit.
Standesregister
Standesregister, s. Personenstand.
Ständeversammlung
Ständeversammlung, soviel wie Landtag.
Standfähigkeit
Standfähigkeit (Stabilität), das Vermögen eines Körpers, seine Stellung der Schwerkraft gegenüber zu behaupten. Auf einer wagerechten Ebene bleibt ein Körper stehen, wenn ...
Standfestigkeit
Standfestigkeit, s. Standfähigkeit.
Standgeld
Standgeld (Stättegeld), Vergütung für den dem Verkäufer für Ausstellung seiner Waren etc. überlassenen Raum auf Märkten, öffentlichen Plätzen etc.
Standgericht
Standgericht (Kriegsgericht, Standrecht), ein Ausnahmegericht bei Unterdrückung von Empörungen und innern Unruhen, dessen Urteile der in einem Ort oder Lager anwesende oberste ...
Standia
Standia, Insel, s. Dia.
Ständige Befestigung
Ständige Befestigung, soviel wie permanente Befestigung.
Standish
Standish (spr. ßtänndisch), Stadt in Lancashire (England), 5 km nordwestlich von Wigan, hat eine Kirche aus dem 16. Jahrh., Kohlengruben und mit Langtree (1901) 6303 Einw. Hier ...
Standlinie
Standlinie, s. Aufnahme, S. 95. – In der geographischen Ortsbestimmung auf See heißt S. eine auf der Karte gezeichnete Linie, auf der sich nach der Messung einer Gestirnshöhe ...
Standöl
Standöl, Leinöl, das durch längere Einwirkung der Luft dick und firnisähnlich geworden ist.
Standort
Standort, der Inbegriff der Verhältnisse, wie Lage, Bodenbeschaffenheit, Klima etc., von denen das Wachstum einer bestimmten Kulturpflanze abhängt.
Standortsverbesserung
Standortsverbesserung, s. Bodenmelioration.
Standquartier
Standquartier, s. Garnison und Marschquartier.
Standrecht
Standrecht, s. Standgericht und Belagerungszustand.
Standrede
Standrede, kurze Rede aus dem Stegreif.
Standrohre
Standrohre, ehemals schwere Handfeuerwaffen für den Festungskrieg im Gegensatz zu den leichter zu handhabenden Handrohren.
Standtreiben
Standtreiben, s. Treibjagd.
Standuhr
Standuhr, s. Uhr.
Standvögel
Standvögel, im Gegensatz zu Zug- u. Strichvögeln solche Vögel, die niemals ihren Wohnort verlassen.
Standwild
Standwild, das Wild, das sich an gewissen Örtlichkeiten zu halten und von diesen nicht weit zu entfernen pflegt, im Gegensatz zu Wechselwild.
Stanford
Stanford, Charles Villiers, engl. Komponist, geb. 30. Sept. 1852 in Dublin, wurde in Cambridge gebildet, setzte 1874–76 seine Kompositionsstudien unter Reinecke in Leipzig und ...
Stång
Stång, schwed. Feldmaß 1863–82 zu 10 Fot, = 1/10 Ref oder 296,90 cm; 1 Qvadratstang = 8,815 qm.
Stang
Stang, 1) Frederik, norweg. Staatsmann, geb. 4. März 1808 bei Tönsberg, gest. 8. Juni 1884, wurde 1829 Dozent in der juristischen Fakultät zu Christiania, 1834 Advokat am ...
Stangalpen
Stangalpen, Gruppe der Norischen Alpen, östlich vom Liesertal bis zum Fladnitzsattel, besteht hauptsächlich aus zwei nordsüdlich streichenden Ketten, einer westlichen mit dem ...
Stänge
Stänge (Stenge), s. Takelung.
Stange
Stange, Teil der Zäumung (s. Zaum). Auch ein Teil des Geweihes (s. d.). – Die Redensart »einem die S. halten« rührt von den alten Gottesurteilen durch Zweikampf her und ...
Stängelkohle
Stängelkohle, soviel wie Stangenkohle.
Stangen
Stangen, 1) Louis, geb. 9. Mai 1828 zu Ottmachau in Schlesien, gest. 9. Juli 1876 im Bad Charlottenbrunn, trat 1847 ins Militär, nahm 1856 als Bezirksfeldwebel in Ohlau den ...
Stangenbohne
Stangenbohne, s. Bohne.
Stangendorf
Stangendorf, Fabrikdorf, s. Mülsen.
Stangengebiß
Stangengebiß, s. Zaum.
Stangengehörn
Stangengehörn, s. Geweih, S. 781.
Stangenhaken
Stangenhaken, s. Krums.
Stangenkohle
Stangenkohle, s. Braunkohle, S. 351, und Steinkohle, S. 906.
Stangenkugeln
Stangenkugeln, s. Geschoß, S. 689.
Stangenkunst
Stangenkunst (Kunstgestänge), s. Kunst, S. 806.
Stangenlack
Stangenlack, s. Lack
Stangenleinen
Stangenleinen, breitgestreiftes Leinen oder Baumwollengewebe zu Bettwäsche mit 33–36 Fäden auf 1 cm.
Stangenpferde
Stangenpferde, die an der Deichsel gehenden Pferde eines Wagens; der auf dem Stangensattelpferd reitende Fahrer bei der Artillerie etc. heißt Stangenreiter.
Stangenpresse
Stangenpresse, s. Lithographie, S. 618.
Stangenrüstungen
Stangenrüstungen, s. Gerüste.
Stangenschörl
Stangenschörl, Mineral, s. Turmalin.
Stangenschwefel
Stangenschwefel, s. Tafel »Schwefelgewinnung«, S. II.
Stangenspat
Stangenspat, Mineral, säulenförmiger Schwerspat.
Stangenspringen
Stangenspringen (Stabspringen), das Springen mit Unterstützung durch eine 2,5–4 m lange, bis 4 cm starke Stange. Während seine Pflege in der hellenischen Gymnastik zweifelhaft ...
Stangenzirkel
Stangenzirkel, s. Zirkel.
Stangeria
Stangeria Th. Moore. Gattung der Cykadazeen, Gewächse mit kurzem, frühzeitig geglättetem Stamm und gefiederten Blättern mit 2–6 Paaren seitlichen und oft noch einem ...
Stanhope [1]
Stanhope (engl., spr. ßtänn-hōp oder ßtännöp), leichter zwei-, auch vierräderiger ungedeckter Wagen zum Selbstkutschieren.
Stanhope [2]
Stanhope (spr. ßtännöp), Marktstadt in der engl. Grafschaft Durham, am Wear, 9 km nordwestlich von Wolfingham, mit normannischer Kirche, Schloß (mit großem Park), ...
Stanhope [3]
Stanhope (spr. ßtännöp), 1) James, erster Graf von, engl. Staatsmann, aus der Familie der Grafen von Chesterfield stammend, geb. 1673, gest. 4. Febr. 1721, diente unter Wilhelm ...
Stanhopĕa
Stanhopĕa Frost., Gattung der Orchideen, Epiphyten mit nur einem Laubblatt auf der Luftknolle und hängendem Blütenstand mit einer mäßigen Zahl oft sehr großer Blüten. Über ...
Stanhopepresse
Stanhopepresse, s. Presse, S. 284.
Stanímaka
Stanímaka (griech. Stenimachos), Stadt in Ostrumelien (Bulgarien), 17 km südöstlich von Philippopel, malerisch am Nordfuß des Rhodope inmitten eines reichen Weinlandes ...
Stanislau
Stanislau (poln. Stanislawów), Stadt in Galizien, auf einem Hügel zwischen der Schwarzen und der Goldenen Bystrzyca, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Lemberg-Czernowitz, ...
Stanislaus
Stanislaus (Stanislaw), 1) Heiliger, Patron Polens (Fest: 8. Mai), geb. 26. Juli 1030 in Szczepanów bei Krakau, war 1072–79 Bischof von Krakau. Weil er die Ausschweifungen des ...
Stanislausorden
Stanislausorden, russischer, ursprünglich poln. Verdienstorden, gestiftet vom König Stanislaus II. August Poniatowski 7. Mai 1765 für 100 Ritter, wurde nach der Teilung Polens ...
Staníza
Staníza (russ.), früher (seit dem 17. Jahrh.) jede Kosakenansiedelung, jetzt nur die bedeutendern, die zugleich als Sitz der örtlichen Verwaltungsbehörden dienen.
Stänker
Stänker, soviel wie Iltis.
Stankkugel
Stankkugel, s. Dampfkugel.
Stankrohr
Stankrohr, ein Ventilationsrohr bei Abtritten.
Stanley Pool
Stanley Pool (spr. ßtännlĭ pūl), tiefe, seeartige Erweiterung des Kongo (s. d.) oberhalb der Kalulufälle, unter 4°15 südl. Br. und 16° östl. L., in 280 m Meereshöhe, ...
Stanley Range
Stanley Range (spr. ßtännlĭ rēndsch, auch Barrier oder Burkley Range), nordnordöstlich streichende Gebirgskette in Neusüdwales in der Nähe der Grenze Südaustraliens, ...
Stanley [1]
Stanley (spr. ßtännlī), 1) Stadt in der engl. Grafschaft Durham, 10 km nordwestlich von Bishop Auckland, hat eine gotische Kirche und (1901) 13,554 Einw. – 2) Stadt im ...
Stanley [2]
Stanley (spr. ßtännli), 1) Arthur Penrhyn, engl. Gelehrter, Sohn des Bischofs S. von Norwich, geb. 13. Dez. 1815, gest. 18. Juli 1881 in London, studierte Theologie in Oxford, ...
Stanley-Fälle
Stanley-Fälle, s. Kongo, S. 369.
Stannāte
Stannāte, Zinnsäuresalze, z. B. Natriumstannat, zinnsaures Natron.
Stannīn
Stannīn, Mineral, soviel wie Zinnkies.
Stanniōl
Stanniōl (Zinnfolie), etwa 0,01–0,2 mm dickes Zinnblech, aus reinem Zinn oder einer Zinnlegierung mit 1–2 Proz. Kupfer (wodurch die Folie an Festigkeit gewinnt) durch ...
Stanniverbindungen
Stanniverbindungen, dem Zinnoxyd entsprechende Verbindungen.
Stannotypīe
Stannotypīe, s. Woodburydruck.
Stannoverbindungen
Stannoverbindungen, dem Zinnoxydul entsprechende Verbindungen.
Stannum
Stannum (lat.), Zinn; S. bichloratum, Zinnchlorid; S. bisulfuratum, Zinnsulfid; S. chloratum, Zinnchlorür; S. oxydatum album, Zinnoxyd; S. oxydatum griseum. Zinnasche.
Stanowoigebirge
Stanowoigebirge, s. Sibirien, S. 415.
Stans
Stans (auch Stanz), Flecken im schweizer. Kanton Unterwalden, Hauptort von Nidwalden, Sitz der Landsgemeinde, 458 m ü. M., in einem Obstgarten am Fuße des 1900 m hohen Stanser ...
Stanser Verkommnis
Stanser Verkommnis, s. Flüe.
Stansfield
Stansfield (spr. stänns), James, engl. Staatsmann, geb. 1820 in Halifax, gest. 7. Febr. 1898, studierte in London, wurde 1849 Rechtsanwalt und trat 1859 ins Unterhaus, wo er sich ...
Stante pede
Stante pede (lat.), stehenden Fußes, auf der Stelle, flugs, stracks.
Stanton
Stanton, Edwin Me Masters, nordamerikan. Staatsmann, geb. 19. Dez. 1814 in Steubenville (Ohio), gest. 24. Dez. 1869 in Washington, wirkte als Advokat seit 1857 in Washington, ...
Stanz
Stanz, 1) schweizer. Flecken, s. Stans. – 2) Dorf bei Landeck in Tirol, s. Stanzer Tal.
Stanze
Stanze (ital.), eigentlich Wohnung, Zimmer; daher heißen in der Kunstgeschichte »Stanzen« vorzugsweise die von Raffael und seinen Schülern ausgemalten Räume des Vatikans in ...
Stanzen
Stanzen, Stempel aus Stahl oder Bronze zur Erzeugung solcher vertieften Gegenstände aus Blech, Leder, Pappe etc. (Eßlöffel, Dosen, Gardinenhalter, Teller, Schalen u. dgl.), ...
Stanzer Tal
Stanzer Tal, Hochtal in Nordtirol, Bezirksh. Landeck, vom Arlberg bis zum Oberinntal reichend, wird von der Rosanna durchströmt, die nach Aufnahme der das Paznaun ...
Stanzmaschine
Stanzmaschine, s. Stanzen und Hobelmaschinen.
Stapel
Stapel, ein Haufwerk, besonders in einer gewissen Ordnung aufgesetzt oder auseinander geschichtet, z. B. Holz, Tücher etc., besonders Häute; Jahrmarkt, Messe, daher Stapelplatz, ...
Stapelartikel
Stapelartikel, solche Artikel, die vornehmlich Handelsgegenstand eines Platzes und infolgedessen hier in größerer Menge aufgestapelt sind.
Stapelgerechtigkeit
Stapelgerechtigkeit, s. Stapelrecht.
Stapelholm
Stapelholm, Landschaft in der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, Kreis Schleswig, östlich von Friedrichstadt, an der Eider.
Stapelĭa
Stapelĭa L. (Aaspflanze), Gattung der Asklepiadazeen, kaktusartige, blattlose Gewächse mit fleischigen, vierkantigen und an den stark vorspringenden Kanten gezähnelten, ...
Stapellauf
Stapellauf, Stapelplatz, s. Stapel.
Stapelrecht
Stapelrecht (Stapelgerechtigkeit, Staffelrecht, Stapelfreiheit, Niederlagsrecht), ein in ältern Zeiten gewissen Städten bewilligtes Recht, wonach gewisse oder auch alle Waren, ...
Stapelstädte
Stapelstädte, in Schweden die Städte, denen das Recht verliehen ist, auf eignen Schiffen Waren ein- und auszuführen.
Stāpes
Stāpes (lat., »Steigbügel«), eins der Gehörknöchelchen, s. Gehör, S. 481, und Ohr, S. 3.
Stapfer
Stapfer, Paul, franz. Schriftsteller, geb. 14. Mai 1840 in Paris als Enkel des Schweizer Staatsmannes S., studierte am Lyceum Bonaparte daselbst, wirkte dann als Lehrer am ...
Staphylēa
Staphylēa L. (Pimpernuß), Gattung der Celastrazeen, Sträucher mit gegenständigen, unpaarig gefiederten Blättern, gipfelständigen, meist nickenden Trauben, weißlichen ...
Staphyleazeen
Staphyleazeen, dikotyle, gegen 20 teils tropische, teils in der nördlichen gemäßigten Zone heimische Arten enthaltende Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Äskulinen, die sich ...
Staphylhämatōm
Staphylhämatōm (griech.), Blutgeschwulst am Zäpfchen, die wahrscheinlich durch kleine Verletzungen beim Essen, Räuspern etc. entsteht und ohne schlimme Bedeutung ist.
Staphylīnus
Staphylīnus, Staphylinĭdae, s. Kurzflügler.
Staphylītis
Staphylītis (griech.), Entzündung des Zäpfchens.
Staphylococcus pyogenes aurĕus
Staphylococcus pyogenes aurĕus Rosenbach, ein Mikrokokkus, dessen runde Zellen in unregelmäßigen traubigen (daher der Name) Haufen beisammen liegen. Er bildet bei der Kultur ...
Staphylōma
Staphylōma (griech.), an der Hornhaut des Auges ein Auswuchs, der aus Narbengewebe besteht und seinen Ursprung einer geschwürigen Hornhautentzündung mit Vorfall der Iris ...
Staphyloplástik
Staphyloplástik (griech.), künstliche Gaumenbildung, s. Gaumen.
Staphylorrhaphīe
Staphylorrhaphīe (griech., Gaumennaht), s. Gaumenspalte, S. 392.
Staphylotomīe
Staphylotomīe (griech.), das Wegschneiden des übergroßen Zäpfchens, das auf die Zunge herabhängt und sehr lästig empfunden wird.
Stapleton [1]
Stapleton (spr. ßtēplt'n), Landgemeinde in Gloucestershire (England), 4 km nordöstlich von Bristol, mit (1901) 21,236 Einw.
Stapleton [2]
Stapleton (spr. ßtēplt'n), Thomas, kath. Theolog, geb. im Juli 1535 in Henfield (Sussex), gest. 3. Okt. 1598 in Löwen, weigerte als Kanonikus in Chicester der Königin ...
Stappen
Stappen, Charles Pierre van der, belg. Bildhauer, geb. 19. Dez. 1843 in St.-Josse-ten-Noode bei Brüssel, begann 1860 seine Kunststudien in der Werkstatt des Malers Portaels, ging ...
Stapß
Stapß, Friedrich, bekannt durch seinen Mordversuch gegen Napoleon I., geb. 14. März 1792 in Naumburg, Sohn eines Predigers, erlernte in Erfurt die Kaufmannschaft. Als Gegner ...
Stär
Stär, das männliche Schaf.
Star [1]
Star (engl., »Stern«), Modebezeichnung für berühmte Künstler oder Künstlerinnen, besonders auf Gastspielreisen.
Star [2]
Star, die Herabsetzung oder gänzliche Aufhebung des Sehvermögens eines oder beider Augen, die entweder auf eine Trübung der Kristallinse (grauer S., Cataracta) oder auf ganz ...
Star [3]
Star (Sturnus L.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Stare (Sturnidae), mittelgroße, gedrungen gebaute Vögel mit kurzem Schwanz, ziemlich langen Flügeln, ...
Star, The
Star, The (»der Stern«), große, 1888 gegründete Londoner Abendzeitung, in über 200,000 Exemplaren verbreitet, vertritt den radikal-demokratischen Standpunkt, wird geschätzt ...
Star-spangled banner
Star-spangled banner (engl., »sternenbesätes Banner oder Sternenbanner«), die nordamerikanische Volkshymne, gedichtet 1814 von F. S. Key (s. d.).
Stára Planina
Stára Planina (»das alte Gebirge«), bulgar. Bezeichnung des Balkans auf der südosteuropäischen Halbinsel.
Stara Sól
Stara Sól, Stadt in Galizien, Bezirksh. Stary Sambor, Sitz eines Bezirksgerichts, hat eine römisch- und eine griechisch-kath. Pfarrkirche, eine Kochsalzquelle, Faßbinderei, ...
Stara Zagora
Stara Zagora (türk. Eski Zagra), bulgar. Kreishauptstadt (Ostrumelien), am Südabhang der Sredna Gora (Karadža Dagh) in fruchtbarer, wohlbebauter Gegend, durch die Zweigbahn ...
Staramsel
Staramsel, soviel wie Rosenstar, s. Hirtenstar.
Starbrille
Starbrille, s. Star, S. 256.
Starbuck
Starbuck, eine der Sporaden im Stillen Ozean, den brit. Manihiki-Inseln (s. d.) zugerechnet, 3 qkm groß, eine gehobene Koralleninsel, früher mit Guanolagern, aber unbewohnt.
Starck
Starck, Ingeborg, Klavierspielerin, s. Bronsart von Schellendorff 1).
Staremiasto
Staremiasto (Alt-Sambor), s. Sambor 2).
Starenberg
Starenberg, s. Starnberg.
Stargard
Stargard, 1) (S. in Pommern) Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Stettin, an der Ihna, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Stettin-Belgard, Posen-S. u. a., 28 m ü. M., hat 4 ...
Starhemberg
Starhemberg (Starchemberg), uraltes österreichisches, teils fürstliches, teils gräfliches Geschlecht, stammt aus Oberösterreich, wo Gundaccar 1176 das Schloß Storchenberg ...
Stari grad
Stari grad, vorgeschichtl. Bauwerk, s. Castellieri.
Starigrad
Starigrad, Stadt in Dalmatien, s. Cittavecchia.
Staring
Staring, Antony Christiaan Winand, niederländ. Dichter, geb. 24. Jan. 1767 in Gendringen, gest. 18. Aug. 1840 auf seinem Landgut Wildenborch bei Zütphen; schrieb in Prosa: ...
Stáriza
Stáriza, Kreisstadt im russ. Gouv. Twer, an der Wolga, die hier den Fluß S. aufnimmt, und an der Eisenbahn Lichoslawl-Wjasma, mit mehreren altertümlichen Bauten und (1900) 4831 ...
Stark [1]
Stark, in der Jägersprache der Gegensatz zu »gering« (s. d.).
Stark [2]
Stark, 1) Karl Bernhard, Archäolog, geb. 2. Okt. 1824 in Jena, gest. 12. Okt. 1878 in Heidelberg, studierte in seiner Vaterstadt und in Leipzig Philologie, dann Archäologie und ...
Stärke
Stärke (Stärkemehl, Satzmehl, Kraftmehl, Amylum), ein Inhaltsbestandteil vieler Pflanzenzellen, der in Form organisierter Körner (s. Abbildung und Arrowroot) auftritt. ...
Starke
Starke, dos weibliche Rind bis zur Geburt des ersten Kalbes.
Starke Mann
Starke Mann, der, s. Eckenberg.
Stärkebildner
Stärkebildner, s. Leukoplasten.
Stärkeglanz
Stärkeglanz, s. Glanzstärke.
Stärkegummi
Stärkegummi, s. Dextrin.
Stärkeinteressenten in Deutschland, Verein der
Stärkeinteressenten in Deutschland, Verein der, 1883 gegründeter, in Berlin ansässiger Verein von Stärkefabrikanten und -Händlern, der den Zweck hat, die Interessen seiner ...
Stärkemehl
Stärkemehl, s. Stärke.
Stärkemesser
Stärkemesser, s. Fäkulometer.
Stärken
Stärken, s. Appretur.
Starkenbach
Starkenbach (tschech. Jilemnice), Stadt in Böhmen, 464 m ü. M., an der Linie Chlumetz-Parschnitz der Österreichischen Nordwestbahn und der Staatsbahnlinie S.-Rochlitz, Sitz ...
Starkenburg [1]
Starkenburg, Provinz des Großherzogtums Hessen, umfaßt 3019 qkm (54,83 QM.) mit (1905) 542,996 Einw. (darunter 363,205 Evangelische, 167,086 Katholiken und 9615 Juden), 180 auf ...
Starkenburg [2]
Starkenburg, Ruine, s. Heppenheim.
Stärkende Mittel
Stärkende Mittel (tonische Mittel, Tonica, Roborantia), Mittel, die bei Schwächezuständen die Tätigkeit und Ausdauer des ganzen Körpers und der einzelnen Organe steigern, ...
Stärkescheide
Stärkescheide (Stärkering, Stärkeschicht), eine stärkeführende Zellschicht, die den Leitbündelkreis oder die einzelnen Leitbündel im Stengel und Blatt umgibt; vgl. Stärke.
Stärkesirup
Stärkesirup, s. Traubenzucker.
Stärkezucker
Stärkezucker, soviel wie Traubenzucker.
Stärkmaschine
Stärkmaschine, s. Tafel »Appreturmaschinen«, S. III, und Artikel »Weben«.
Stärkmehl
Stärkmehl, s. Stärke.
Starkstadt
Starkstadt, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Braunau, an der Erlitz, hat ein Schloß, Fachschule für Weberei, Bierbrauerei, Baumwollweberei, Sägewerk und (1900) 1208 deutsche ...
Starkstromtechnik
Starkstromtechnik, s. Elektrotechnik, S. 687.
Stärlinge
Stärlinge (Icteridae), Familie der Sperlingsvögel (s. d., S. 717).
Starnberg
Starnberg (Starenberg), Dorf und Bezirksamtshauptort im bayr. Regbez. Oberbayern, am Nordende des danach benannten Sees (s. unten) und an der Staatsbahnlinie München-Murnau, hat ...
Starnberger See
Starnberger See ( Würmsee), See in Oberbayern, 586 m ü. M., ist 21 km lang, bis 5 km breit und 245 m tief. Abfluß ist die Würm, die den See unweit Starnberg verläßt und in ...
Staro-Konstantinow
Staro-Konstantinow, Kreisstadt im russ. Gouv. Wolynien, an der Mündung der Ikopotj in den Slutsch, hat eine Zucker- und 2 Tabakfabriken, einigen Handel und (1900) 21,618 Einw. ...
Starobjélsk
Starobjélsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Charkow, am Aidar (zum Donez), mit Gymnasium, Getreidehandel und (1900) 14,292 Einw. Im Kreise S. vier staatliche und zahlreiche private ...
Starodúb
Starodúb, Kreisstadt im russ. Gouv. Tschernigow, am Babinez und einem Zweig der Polessjebahnen, mit 15 Kirchen, einer hebräischen Kronschule, Gymnasium, Stadtbank, vielen ...
Staroperation
Staroperation, s. Star, S. 856.
Starosten
Starosten (slaw., »Älteste «, Capitanei), in Polen früher Edelleute, die eins der königlichen Güter (Starosteien) zum Lehen und damit zumeist auch die Gerichtsbarkeit in ...
Starowjerzi
Starowjerzi (Starowerzen, »Altgläubige«), Sekte, s. Raskolniken.
Starpunkte
Starpunkte, s. Augenkrankheiten der Haustiere.
Starrheitskoeffizient
Starrheitskoeffizient, der Koeffizient der Schubelastizität (s. Elastizität, S. 590).
Starrkrampf
Starrkrampf (Tetanus), die anhaltende krampfhafte Zusammenziehung willkürlicher Muskeln, ein Symptom verschiedenartiger Erkrankungen, z. B. der Hysterie, der Tetanie, der ...
Starrsucht
Starrsucht (Katalepsie), ein eigentümlicher Zustand der Muskeln, bei dem die Glieder in jeder ihnen gegebenen Stellung unwillkürlich festgehalten werden. Die S. ist keine ...
Stars and stripes
Stars and stripes (engl., spr. ßtārs änd ßtraips, »Sterne und Streifen«), Bezeichnung für das »Sternenbanner« der Vereinigten Staaten von Nordamerika. »Stars and bars« ...
Starstein
Starstein (Madenstein, Sternstein), in meist braunen, feinkörnigen Quarz oder Hornstein umgewandelte Stämme oder Wurzelstücke, besonders der Farngattung Psaronius (s. Farne, S. ...
Stary Sacz
Stary Sacz (spr. ßtārü ßongtsch), s. Sandez 2).
Stáryi
Stáryi (russ.), in zusammengesetzten Ortsnamen oft vorkommend, bedeutet »alt«.
Stáryj-Býchow
Stáryj-Býchow (Bychow), Kreisstadt im russ. Gouv. Mohilew, am Dnjepr und an der Eisenbahn Witebsk-Shlobin, zur Zeit der Polenherrschaft eine der stärksten Festungen ...
Stáryj-Krym
Stáryj-Krym (tatar. Eski-Krym), Stadt im russ. Gouv. Taurien, Kreis Feodosia, 25 km westlich von Feodosia, mit (1897) 3330 Einw. Bulgarische Kolonie. Ehemals wichtige Stadt und ...
Stáryj-Oskól
Stáryj-Oskól, Kreisstadt im russ. Gouv. Kursk, am Oskol und an der Eisenbahn Jelez-Waluiki, hat ein Progymnasium für Mädchen, eine Stadtbank, Fabriken für Lichte und Tabak, ...
Staryn-Pesski
Staryn-Pesski, s. Ryn-Pesski.
Stas
Stas, Jean Servais, Chemiker, geb. 20. Sept. 1813 in Löwen, gest. 13. Dez. 1891 in Brüssel, studierte in Gent Medizin, war längere Zeit Professor an der Militärschule in ...
Staschow
Staschow (Stasczow), Stadt im russisch-poln. Gouv. Radom, Kreis Sandomir, am Czarna, mit (1897) 8500 Einw.
Stasen
Stasen, Mehrzahl von Stasis (s. d.).
Stasĭmon
Stasĭmon (griech., »Standlied«), im griechischen Drama im Gegensatz zu Parodos (s. d.) das vom Chor auf seinem Standplatz in der Orchestra zwischen den Abschnitten der Handlung ...
Stasimorphīe
Stasimorphīe (griech.), s. Mißbildungen (im Pflanzenreich).
Stāsis
Stāsis (griech.), Stellung, Stand; auch soviel wie Blutstockung (s. d.).
Stassart
Stassart (spr. -ssār), Goswin Joseph Augustin, Baron de, belg. Staatsmann, geb. 2. Sept. 1780 in Mecheln, gest. 10. Okt. 1854 in Brüssel, wurde 1804 Auditeur, 1805 Intendant in ...
Statārisch
Statārisch (lat.), stehend, verweilend; daher statarische Lektüre, Lektüre, bei der das Einzelne genau erklärt wird (Gegensatz: kursorische Lektüre).
Staten Island
Staten Island (spr. ßtēt'n ailänd), 1) Insel in der New York-Bai, durch den Arthur Kill- oder Staten Island-Sund und den Kill van Kull von New Jersey, durch die Narrows von ...
Statēr
Statēr (griech., bedeutet etwa »Einheitsmünze«), Name verschiedener Münzen des Altertums. Die verbreitetsten S. genannten Münzen sind die nach attischem Fuß ausgeprägten ...
Stathmograph
Stathmograph (griech.), ein von Dato konstruierter Apparat zur Kontrolle der Fahrzeiten, Aufenthaltszeiten und Fahrgeschwindigkeiten von Eisenbahnzügen, verbunden mit einem ...
Statĭce
Statĭce Tourn. (Limoniennelke, Strandnelke), Gattung der Plumbaginazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit eiförmigen, spatelförmigen oder länglichen, ganzrandigen oder ...
Stätigkeit
Stätigkeit, s. Stetigkeit.
Stātik
Stātik (griech.), die Lehre vom Gleichgewicht der Körper, bildet einen Teil der Mechanik; man unterscheidet die S. der festen, flüssigen und gasförmigen Körper oder ...
Stātik des Landbaues
Stātik des Landbaues, die Lehre vom Gleichgewicht der Entnahme und Zufuhr der Bodennährstoffe. Schon Thaer stellte für jede Pflanze einen Erschöpfungsgrad auf, der späterhin ...
Station
Station (lat.), Aufenthalts-, Standort; auf Reisen, im Post- und Eisenbahnwesen Ort, wo angehalten wird (s. Haltestellen); daher auch bei Wallfahrtsorten Bezeichnung für die ...
Stationär [1]
Stationär (lat., or tse st), den Standort behaltend; z. B. stationäre (mit ihrem Fundament durch Ankerschrauben verbundene) Dampfmaschine im Gegensatz zur Lokomobile. ...
Stationär [2]
Stationär, ein Stationsschiff oder Stationskreuzer (s. Kreuzer, S. 649).
Stationäre Bewegung
Stationäre Bewegung (Strömung), eine Bewegung (Strömung), die an jeder von dem Körper (der Flüssigkeit) eingenommenen Stelle des Raumes stets dieselbe bleibt. Ist sie ...
Stationers' Company
Stationers' Company (engl., spr. ßtēsch'nörs kömmpĕnĭ), »Buchhändlergilde«, eine seit 1403 in London bestehende, seit 1557 mit Korporationsrechten und wichtigen ...
Stationers' Hall
Stationers' Hall, s. Stationers' Company.
Stationieren
Stationieren, Aufstellen des Meßtisches bei der topographischen Aufnahme (s. d., S. 95).
Stationsabstand
Stationsabstand, s. Eisenbahnbetriebssicherheit.
Stationsarbeit
Stationsarbeit, s. Aufnahme, S. 95.
Stationschef
Stationschef (Stationsvorsteher und Stationsaufseher), s. Eisenbahnverwaltung.
Stationsdiener
Stationsdiener, s. Gepäckträger.
Stationsflagge
Stationsflagge wird zuweilen die Flagge der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger genannt.
Stationskontrolleur
Stationskontrolleur, s. Zollordnung.
Stationskosten
Stationskosten, soviel wie Abfertigungsgebühr, s. Eisenbahntarife, S. 541.
Stationskreuzer
Stationskreuzer, s. Kreuzer.
Stationspunkt
Stationspunkt, s. Aufnahme, S. 95.
Stationsvorsteher
Stationsvorsteher, s. Eisenbahnverwaltung.
Statiös
Statiös (barbarisch-lat.), staatmachend, prunkend.
Stätisch
Stätisch, von Pferden, s. Stetigkeit.
Statisch
Statisch (griech.), stillstehend; auf Statik bezüglich.
Statischer Sinn
Statischer Sinn, s. Gleichgewichtssinn.
Statisches Moment
Statisches Moment, s. Hebel.
Statist
Statist (lat.), jemand, der auf der Bühne eine nur »dastehende«, nicht mitspielende Person vorstellt; gewöhnlich gleichbedeutend mit Komparse (s. d.).
Statistik
Statistik ([hierzu Tafel »Statistische Darstellungsmethoden« mit Text], von dem aus dem lat. status oder ital. stato, Staat, abgeleiteten Worte statista, d. h. Staatsmann, ...
Statistik
Statistische Tatsachen können zunächst durch einfache Beschreibung oder Schilderung vorgeführt werden. Doch gibt der Wortausdruck (groß, steigend, abnehmend, kleiner etc.) ...
Statistik des Warenverkehrs
Statistik des Warenverkehrs, soviel wie Handelsstatistik (s. d.).
Statistische Gebühr
Statistische Gebühr nennt man in Deutschland eine auch in Österreich-Ungarn, England, Italien und Frankreich erhobene Abgabe von den über die Grenze gehenden Waren, um die ...
Statistische Kongresse
Statistische Kongresse, s. Statistik, S. 868.
Statistische Korrespondenz
Statistische Korrespondenz, eine seit 1867 vom königlichen Statistischen Bureau in Berlin herausgegebene, einmal wöchentlich erscheinende Zeitschrift, die die wichtigsten ...
Statistische Maschinen
Statistische Maschinen, s. Zählmaschinen.
Statistische Zentralkommissionen
Statistische Zentralkommissionen, s. Statistik, S. 868.
Statistisches Amt, Kaiserliches
Statistisches Amt, Kaiserliches, die 1872 an Stelle des Zentralbureaus des Zollvereins ins Leben gerufene statistische Zentralbehörde des Deutschen Reiches. Seine Aufgaben sind: ...
Statistisches Institut
Statistisches Institut, internationales, s. Statistik.
Statĭus
Statĭus, 1) Publius Papinius, röm. Dichter, um 45–96 n. Chr., aus Neapel, dort von seinem Vater, der selbst Dichter war, gebildet, erwarb früh durch sein poetisches Talent, ...
Statīv
Statīv (lat.), Gestell für physikalische, chemische, mathematische, astronomische und andre Apparate.
Stato della Chiesa
Stato della Chiesa (spr. kjēsa, Stato Pontificio), ital. Name des ehemaligen Kirchenstaates.
Statoblasten
Statoblasten, s. Moostierchen, S. 128.
Statocyste
Statocyste (Otocyste, Hörbläschen), s. Gehör (der Tiere) und Pflanzenbewegungen, S. 720.
Statolith
Statolith (Otolith, Hörstein), s. Gehör (der Tiere), Gleichgewichtssinn, S. 20, und Pflanzenbewegungen, S. 720.
Statonĭa
Statonĭa, antike, weinberühmte Stadt Etruriens, 1896 südwestlich von Pitigliano aufgefunden.
Stātor [1]
Stātor (lat., »der Fluchthemmende«), Beiname des Jupiter (s. d., S. 379).
Stātor [2]
Stātor, in der Elektrotechnik, s. Elektrische Maschinen, S. 639.
Statoskōp
Statoskōp, ein Instrument zur Feststellung kleinster Luftdruckschwankungen, besteht im wesentlichen aus einem Dosenmanometer, bei dem auf der einen Seite der Membrane konstanter ...
Stättegeld
Stättegeld, s. Standgeld.
Statthalter
Statthalter, derjenige, der die Stelle des Landesherrn oder der höchsten Obrigkeit in einem Land oder einer Provinz vertritt, so in Elsaß-Lothringen der an der Spitze der ...
Stättisch
Stättisch, von Pferden, s. Stetigkeit.
Statuario
Statuario (ital., zu ergänzen marmo), Lunensischer Marmor, s. Marmor, S. 333.
Statuārisch
Statuārisch (lat.), statuenmäßig, bildhauerisch.
Statŭe
Statŭe (lat. statua, franz. statue, spr. statǖ', Stand bild), die durch die Tätigkeit des bildenden Künstlers in irgendeiner, meist harten Masse dargestellte volle Gestalt, ...
Statuenbronze
Statuenbronze, s. Bronze, besonders S. 455.
Statuenporzellan
Statuenporzellan, soviel wie Parian (s. d. und Tonwaren).
Statuieren
Statuieren (lat.), aufstellen, festsetzen, bestimmen; etwas statthaben lassen; ein Exempel s., ein Beispiel zur Warnung aufstellen.
Statūr
Statūr (lat.), Leibesgröße und Gestalt, Wuchs.
Status
Status (lat.), Zustand, Stand (z. B. des Vermögens, die Bilanz der Aktiva und Passiva, wie sie von Aktiengesellschaften als Monatsstatus allmonatlich veröffentlicht wird); daher ...
Status duplex
Status duplex (lat., »doppelter Stand«), ein Kapitel in der Christologie (s. d., S. 119).
Status nascendi
Status nascendi, s. Entstehungszustand.
Status quo
Status quo, s. Status.
Statusklage
Statusklage, Klage auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Eltern- und Kindesverhältnisses zwischen den Parteien oder der elterlichen Gewalt der einen Partei ...
Statutārisch
Statutārisch (lat.), was durch Statuten (Satzungen) festgesetzt ist; daher statutarische Portion, hieß ehemals der durch Statutarrecht festgesetzte Erbteil, den eine Witwe von ...
Statute law
Statute law (engl., spr. ßtättjūt lao), positives, geschriebenes Recht im Gegensatz zum Gewohnheitsrecht, ungeschriebenen Recht (Common law, s. d.). In den Vereinigten Staaten ...
Statuten
Statuten (lat.), Satzungen, Gesetze; namentlich Bezeichnung für Partikularrechte, für die mittelalterlichen Stadtrechte und für die Hausgesetze des hohen Adels (s. Autonomie). ...
Statutenkollision
Statutenkollision, s. Kollision.
Statz
Statz, Vinzenz, Architekt, geb. 9. April 1819 in Köln, gest. daselbst 21. Aug. 1898, war anfangs Maurermeister am dortigen Dombau, wurde 1845 Dombauwerkmeister, legte 1854 diese ...
Stätzer Horn
Stätzer Horn, Berggipfel, s. Plessuralpen.
Stauanlagen
Stauanlagen (Stauwerke), Bauwerke zur Wasseransammlung und Hebung des Wasserspiegels: Schleusen, Wehre, Talsperren.
Staub
Staub, in der Luft enthaltene Körperchen verschiedener Art, die bei gewisser Größe oder massenhafter Anhäufung dem bloßen Auge sichtbar, aber auch in vollkommen rein ...
Staub, Hermann
Staub, Hermann, hervorragender Kommentator des Handelsrechts, geb. 1855 zu Nikolai in Oberschlesien, gest. 1. Sept. 1904 in Berlin, trat 1877 in den Justizdienst, wurde 1882 ...
Staubbach
Staubbach, s. Bach und Lauterbrunnen.
Staubbeutel
Staubbeutel, s. Staubgefäße.
Staubbild
Staubbild, s. Elektrische Entladung, S. 611.
Staubblätter
Staubblätter, s. Staubgefäße.
Staubbrand
Staubbrand, s. Brandpilze I.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;