Слова на букву senl-supī (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву senl-supī (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Sexualcharaktere
Sexualcharaktere, s. Geschlechtseigentümlichkeiten.
Sexualorgane
Sexualorgane, s. Geschlechtsorgane.
Sexualpsychologie
Sexualpsychologie, die Lehre von den Gefühlen und Trieben geschlechtlicher Art. Das Geschlechtsgefühl entsteht unter regelmäßigen Verhältnissen mit dem Eintreten der ...
Sexualsystem
Sexualsystem, das Linnésche Pflanzensystem, das sich auf die Verschiedenheiten in der Ausbildung der Sexualorgane der Pflanzen gründet (s. Pflanzensystem).
Sexuelle Zuchtwahl
Sexuelle Zuchtwahl (geschlechtliche), s. Geschlechtliche Auslese und Darwinismus, S. 533.
Sexus
Sexus (lat.), das Geschlecht (s. d.); S. potior, das stärkere, S. sequior, das schwächere Geschlecht.
Sey
Sey, in der Schweiz soviel wie Kuhrecht, s. Alpenwirtschaft.
Seybertīt
Seybertīt, Mineral, soviel wie Clintonit, s. Sprödglimmer.
Seybothenreuth
Seybothenreuth, Dorf im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Bayreuth, an der Staatsbahnlinie Weiden-Neuenmarkt-Wirsberg, hat ein Schloß, Glassandwäscherei und (1905) 700 Einw. ...
Seybouse
Seybouse (spr. ßäbūs'), Küstenfluß in Algerien, s. Sebuse.
Seychellen
Seychellen (Seschellen, Sechellen), brit. Inselgruppe im Indischen Ozean, zwischen 4–5° südl. Br. und 55°10'–56° östl. L., 1665 km nordwestlich von Mauritius, besteht aus ...
Seychellennuß
Seychellennuß (Seychellennuß), s. Lodoicea.
Seyda
Seyda, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Schweinitz, hat eine evang. Kirche, eine Arbeiterkolonie, 2 Dampfsägemühlen, Dampfmolkerei und (1906) 1431 Einw.
Seydel
Seydel, 1) Rudolf, philosophischer und theologischer Schriftsteller, geb. 27. Mai 1835 in Dresden, gest. 8. Dez. 1892 in Leipzig. studierte in Leipzig Theologie und unter C. H. ...
Seydelmann
Seydelmann, 1) Franz, geb. 8. Okt. 1748, gest. 23. Okt. 1806 als Kapellmeister in Dresden, hat Opern (»Die schöne Arsene«, »Il Turco in Italia«, »Das sächsische ...
Seydewitz
Seydewitz, 1) Otto Theodor von, preuß. Staatsmann, geb. 11. Sept. 1818 in Groß-Badegast (Anhalt), gest. 12. Nov. 1898 auf seinem Gut Biesig (Oberlausitz), studierte die Rechte, ...
Seydlitz
Seydlitz, Friedrich Wilhelm von, preuß. General, geb. 3. Febr. 1721 in Kalkar bei Kleve, gest. 8. Nov. 1773 in Ohlau, trat 1734 als Page in die Dienste des Markgrafen von ...
Seyffert
Seyffert, Moritz, Schulmann und Philolog, geb. 19. März 1809 in Wittenberg, gest. 8. Nov. 1872 in Potsdam, studierte 1826–30 in Halle, wurde 1830 Kollaborator am Gymnasium in ...
Seym
Seym (Sejm), der poln. Reichstag, s. Polen, S. 89.
Seymour [1]
Seymour (spr. ßīmör), Name mehrerer Orte in der nordamerikan. Union: 1) Stadt in Indiana, am Big Blue River, Bahnkreuzung, mit Eisenbahnwerkstätten, Holzindustrie, Müllerei ...
Seymour [2]
Seymour (spr. ßīmör), engl. Familie, die von einem Genossen der Eroberung Wilhelms von der Normandie abstammen soll. Geschichtliche Bedeutung gewann sie, als Jane S., Tochter ...
Seymour [3]
Seymour (spr. ßīmör), 1) Sir Michael, brit. Admiral, geb. 3. Dez. 1802, gest. 23. Febr. 1887, trat 1813 in die Marine, ward 1826 Kapitän, 1851 Direktor der Marineinstitute in ...
Seynbrief
Seynbrief (Zeynbrief), s. Admiralschaft.
Seyne-sur-Mer, La
Seyne-sur-Mer, La (spr. ßǟn'-ßür-mǟr), Stadt im franz. Depart. Var, Arrond. Toulon, auf der Halbinsel des Kaps Sicié, 5 km südwestlich von Toulon (s. d.) an der Bai von S. ...
Seyny
Seyny, Kreisstadt im polnisch-russ. Gouv. Suwalki, nordwestlich von Grodno, hat ein berühmtes Dominikanerkloster mit Wallfahrtskirche, ein römisch katholisches geistliches ...
Seyon
Seyon (spr. ßäjóng), jurassischer Zufluß des Neuenburger Sees, durchfließt zunächst das Val de Ruz, dessen französische und überwiegend protestantische Bewohner von ...
Seyssel
Seyssel (spr. ßäßell), Stadt im franz. Depart. Ain, Arrond. Belley, 255 m ü. M., am rechten Ufer der Rhone und an der Lyoner Bahn, hat berühmte Asphaltgruben, Weinbau und ...
Seyyidieh
Seyyidieh, Provinz des Britisch-Ostafrika-Protektorats, zwischen Umba- und Tanamündung und etwa 113 km landeinwärts, mit den Distrikten Vanga, Mombasa und Malindi, 20,300 qkm, ...
Sézanne
Sézanne (spr. ßesann'), Stadt im franz. Depart. Marne, Arrond. Epernay, Knotenpunkt der Ostbahn, hat eine Kirche (12. Jahrh.) mit hohem Turm, ein Collège, Fabrikation von ...
Sèze
Sèze (spr. ßǟs'), Raimond de, s. Desèze.
Sezemitz
Sezemitz (spr. sese-), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Pardubitz, an der Loučna, hat Schuhwarenfabrikation, Bierbrauerei, Stärkefabrik und (1900) 2460 tschech. Einwohner.
Sezernieren
Sezernieren (lat.), ausscheiden, absondern.
Sezession
Sezession (lat.), Absonderung, Trennung (s. Secessio und Sezessionisten). Im modernen Kunstleben die Trennung einzelner Gruppen meist jüngerer Künstler von den ältern ...
Sezessionisten
Sezessionisten, Name von Parteien, die sich von einem Ganzen trennen (s. Sezession); so wurden die Anhänger der Südstaaten in Nordamerika genannt, die sich 1861 von der Union ...
Sezessionskrieg
Sezessionskrieg (engl. War of secession), Bezeichnung des nordamerikanischen Bürgerkrieges von 1861–64 (s. Vereinigte Staaten von Nordamerika, Geschichte).
Sezieren
Sezieren (lat.), anatomisch zerlegen, s. Sektion.
Sezze
Sezze (S. Romano), Stadt in der ital. Provinz Rom, Kreis Velletri, 319 m ü. M., am Abhange der Monti Lepini (Volskerberge) über den Pontinischen Sümpfen, an der Eisenbahn ...
Seßlach
Seßlach, Stadt im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Staffelstein, an der Rodach, 277 m ü. M., hat 2 kath. Kirchen, ein Schloß (Geiersberg), Amtsgericht, Steinbruch und ...
Sf
Sf., Abkürzung von Sforzato (s. d.).
Sfakia
Sfakia, Stadt auf Kreta, s. Sphakia.
Sfaks
Sfaks (Sfax, Safakis), zweitgrößte Stadt im französischen Schutzstaat Tunis, am Golf von Gabes, gegenüber den Kerkenainseln, besteht aus der von hohen Mauern mit Türmen ...
Sforza
Sforza, berühmtes ital. Geschlecht, das Mailand im 15. und 16. Jahrh. sechs Herzoge gab. Sein Stammvater Muzio Attendolo, geb. 28. Mai 1369 zu Cotignola in der Romagna, schwang ...
Sforzāto
Sforzāto (auch forzato, seltener sforzando, ital. abgekürzt sf., sfz. oder fz., für stärkere Akzente ffz., sffz.), »forciert«, d. h. stark hervorgehoben, eine musikalische ...
Sfumāto
Sfumāto (ital., von fumare, »verdunsten, verfliegen«), in der Malerei die Kunst, das Verschwimmen der Farben und Konturen in Luft und Licht darzustellen, die dadurch wie mit ...
Sgambāti
Sgambāti, Giovanni, ital. Klavierspieler und Komponist, geb. 18. Mai 1843 in Rom, Schüler Liszts, seit 1877 Klavierprofessor am Musiklyzeum der Cäcilienakademie in Rom, ist ...
Sganarell
Sganarell, nach einer in Molièreschen Komödien wiederkehrenden Figur sprichwörtlich soviel wie geprellter Alter.
Sgjersh
Sgjersh (Zgierz), Stadt und bedeutender Fabrikort im russisch-poln. Gouv. Petrokow, Kreis Lodz, an der Eisenbahn Warschau-Kalisch und mit Lodz durch elektrische Straßenbahn ...
Sgr
Sgr., Abkürzung für Silbergroschen.
Sgraffitomalerei
Sgraffitomalerei (von sgraffiáre, »kratzen«), eine in Italien erfundene und zur Zeit der Renaissance dort besonders in Florenz, auch in Deutschland und andern Ländern geübte ...
sh
sh., Abkürzung für Shilling.
Shadfisch
Shadfisch (spr. schädd-), s. Alse.
Shaftesbury Park
Shaftesbury Park, s. Battersea.
Shaftesbury [1]
Shaftesbury (spr. scháfftsbĕrĭ, im Orte selbst auch schaffst'n gesprochen), uralte Stadt (municipal borough) in Dorsetshire (England), hat ein Hospital und eine Markthalle ...
Shaftesbury [2]
Shaftesbury (spr. scháfftsbĕri), 1) Anthony Ashley Cooper, Graf von, engl. Staatsmann, geb. 22. Juli 1621 in Dorsetshire, gest. 21. Jan. 1683, studierte in Oxford, trat 1640 ins ...
Shag
Shag (engl., spr. schägg, »Zottelhaar«), dichtes, langhaariges Tuch aus groben Wollen in Schottland; dann ein Wollplüsch (worsted); auch Rauchtabaksorte (sein geschnitten).
Shakdo
Shakdo, s. Goldlegierungen und Kupferlegierungen.
Shakers
Shakers (spr. schēkers, »Schüttler, Zitterer«, auch Shaking-Quakers), spiritualistische Sekte in Nordamerika, die, um 1747 in Manchester von den Quäkern abgezweigt, nach ...
Shakespeare
Shakespeare (spr. schéhkßpīr, nach den meisten seiner eignen Unterschriften auch Shakspere geschrieben und in volkstümlicher Weise schäkßpir gesprochen), William, der ...
Shakespeare Cliff
Shakespeare Cliff, Felsenwand an der Küste der engl. Grafschaft Kent, 2,4 km südwestlich von Dover, 107 m hoch und von einem 1302 m langen Eisenbahntunnel durchbohrt; benannt ...
Shakespeare-Bacon-Frage
Shakespeare-Bacon-Frage, s. Shakespeare (am Schluß) und Bacon 5).
Shakespeare-Gesellschaften
Shakespeare-Gesellschaften, s. Shakespeare, S. 402, 1. Spalte.
Shakespearebühne
Shakespearebühne, s. Textbeilage zur Tafel »Theaterbau«.
Shal
Shal (Schalkot), britisch-ind. Stadt, s. Quetta.
Shamokin
Shamokin, Stadt im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, am Shamokin Creek, Bahnknotenpunkt, 70 km nördlich von Harrisburg, mit Anthrazitgruben, Eisengießereien, Maschinenbau, ...
Shampooing
Shampooing (engl., spr. schämpū-ing), das Frottieren des Körpers nach dem Bad; insbes. das Waschen und Bürsten der Kopfhaut.
Shamrock
Shamrock (engl., spr. schämm-), Sauerkleeblatt (s. Oxalis), Emblem Irlands.
Shanavests
Shanavests, s. Geheimbünde, S. 461.
Shanghai
Shanghai, Stadt, s. Schanghai.
Shanklin
Shanklin (spr. schänn-), Stadt auf der Insel Wight (England), an der Sandownbai, mit einer alten anglikanischen und einer kath. Kirche, Seebädern und (1901) 4533 Einw. Dabei ...
Shannon Bridge
Shannon Bridge (spr. schännen briddsch), Dorf in der irischen King's County, am Shannon, mit 190 Einw., früher wichtiger Übergangspunkt. 5 km davon Ruinen der sieben Kirchen ...
Shannon [1]
Shannon (spr. schännen), Hauptfluß Irlands, entspringt in dem Cuilcaghgebirge der Grafschaft Cavan, fließt durch den Lough Allen, erweitert sich dann zum Lough Ree (s. d.), ...
Shannon [2]
Shannon (spr. schännen), Charles Hazlewood, engl. Maler und Graphiker, geb. 26. April 1865 in London, Schüler von Charles Ricketts, mit dem er unter andern die Zeitschrift »The ...
Shap
Shap (spr. schäpp), Marktstadt in der engl. Grafschaft Westmorland, unweit des Lowther, 16 km südöstlich von Penrith, mit alter normannischer Kirche, Klosterruine (12. Jahrh.), ...
Shapingmaschine
Shapingmaschine (spr. schēp-), s. Feilmaschine.
Share
Share (engl., spr. schǟr, »Teil«), soviel wie Aktie.
Sharki
Sharki (Kaus), ein Südostwind im Golf von Persien.
Sharksbai
Sharksbai (spr. scharks-, Haienbai), großer, aber seichter Busen an der Westküste Australiens, zwischen 25° und 26°40' südl. Br., durch die Halbinsel Peron geteilt in den ...
Sharon
Sharon (spr. schǟren), Stadt in der Grafschaft Mercer des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, an dessen Westgrenze, am linken Ufer des Shenango und an mehreren Bahnen, mit ...
Sharp
Sharp (spr. scharp), William, engl. Kupferstecher, geb. 29. Jan. 1749 in London, gest. 25. Juli 1824 in Chiswick, war Schüler von B. Longmate und stach unter anderm: der Streit ...
Sharpsburg
Sharpsburg (spr. schárpsbörk), Stadt im nordamerikanischen Staate Pennsylvanien, am Alleghany und an zwei Bahnen, 8 km nordöstlich von Pittsburg, als dessen Vorstadt es gilt, ...
Shasta
Shasta (spr. sch-), Gebirgsstock im nördlichen Kalifornien, zwischen der Sierra Nevada und dem Kaskadengebirge, 4386 m hoch, mit Gletschern an seinem Nordhang, ein erloschener ...
Shaw [1]
Shaw, bei Pflanzennamen für Thomas Shaw (spr. schao), geb. 1692 in Kendal, Geistlicher, bereiste Nordafrika und den Orient, gest. 15. Aug. 1751 als Professor in Oxford. Pflanzen ...
Shaw [2]
Shaw (spr. schao, 1) Henry Wheeler, unter dem Pseudonym Josh Billing bekannter amerikan. Humorist, geb. 21. April 1818 in Lanesborough (Mass.), gest. 14. Okt. 1885 in Monterey ...
Shawl
Shawl, s. Schal.
Shawltanz
Shawltanz, s. Schaltanz.
Shawneetown
Shawneetown (spr. schaonitaun), Hauptort der Grafschaft Gallatin des nordamerikan Staates Illinois, am Ohio, mit Kohlenbergbau und (1900) 1698 Einwoynern.
Sheabaum
Sheabaum, Sheabutter (spr. schī-), s. Illipe.
Sheboygan
Sheboygan (spr. schīboi-), Stadt im nordamerikan. Staate Wisconsin, an der Mündung des Flusses S. in den Michigansee und an zwei Bahnen, 100 km nördlich von Milwaukee, hat ...
Sheddach
Sheddach, s. Dach.
Sheerneß
Sheerneß (spr. schīr-), Stadt in der engl. Grafschaft Kent, vor der Mündung des Medway (s. d.) auf der nordwestlichen Spitze der Insel Sheppey (s. d.), mit starken ...
Sheffield [1]
Sheffield (spr. schéffīld), Stadt (city) und Grafschaft im nördlichen England, am Don, in den hier der Sheaf und drei andre Bäche münden, ist fast immer in Rauch gehüllt, ...
Sheffield [2]
Sheffield (spr. schéffīld), John, s. Buckingham 3).
Sheil
Sheil (spr. schīl), Richard Lalor, irischer Politiker, geb. 17. Aug. 1791 bei Waterford, gest. 23. Mai 1851 in Florenz, ward 1814 Advokat, widmete sich aber daneben literarischen ...
Shelburne
Shelburne (spr. schéllbörn), William Petty, Graf von, s. Lansdowne.
Shelbyville
Shelbyville (spr. schéllbĭwill), 1) Hauptort der Grafschaft Shelby des nordamerikan. Staates Indiana, am Blue River, Bahnkreuzung, hat Hausrat- und Spiegelglasfabrikation, ...
Shelf
Shelf (spr. schelf), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), 5 km nordöstlich von Halifax, mit Kammgarn- und Damastweberei, chemischen Fabriken und (1901) 2500 Einw. In der ...
Sheljesnowodsk
Sheljesnowodsk, Badeort im Kreis Pjätigorsk der russisch-ziskaukas. Provinz Terek, 575 m ü. M., am Fuß des Eisenberges und einem Zweig der Wladikawkasbahn, mit mehr als 25 ...
Shelley
Shelley, Percy Bysshe (spr. bisch schélli), engl. Dichter, geb. 4. Aug. 1792 zu Fieldplace in der Grafschaft Sussex, gest. 8. Juli 1822, war Sprößling einer altadligen, ...
Shenandoah [1]
Shenandoah (spr. schénnendōă), Fluß im nordamerikan. Staate Virginia, entsteht aus North, Middle und South Fork, durchfließt zwischen der Blauen Kette im O. und andern ...
Shenandoah [2]
Shenandoah (spr. schénnendōă), Stadt im nordamerikan. Staate Pennsylvanien, Eisenbahnknotenpunkt im West-Mahanoydistrikt der großen Anthrazitkohlenregion des Staates, dessen ...
Shepherdĭa
Shepherdĭa, s. Lepargyrea.
Sheppey
Sheppey (spr. scheppi), Insel in der engl. Grafschaft Kent, vor der Mündung des Medway in den Themsebusen und durch den Swale genannten Meeresarm vom Festland getrennt, 90,9 qkm ...
Shepshed
Shepshed (spr. schépps-hedd, Sheepshed), Stadt in Leicestershire (England), 8 km westlich von Loughborough, mit alter gotischer Kirche, Granitbrüchen und (1901) 4593 Einw.
Shepton Mallet
Shepton Mallet (spr. schepptön), Stadt in der engl. Grafschaft Somerset, hat eine schöne alte Pfarrkirche, eine kath. Kirche, eine Lateinschule, Fabrikation von Krapp, Samt und ...
Sherborne
Sherborne (spr. schérrbörn), Stadt in Dorsetshire (England), am Yed, hat eine alte Abteikirche, welche die von den Normannen bis Heinrich VII. herrschenden Baustile aufweist, ...
Sherbrooke [1]
Sherbrooke (spr. schérrbruck), Stadt in der kanadischen Provinz Quebec, an der Mündung des Magog in den St. Francis, Bahnknotenpunkt, ist Sitz eines kath. Bischofs, hat durch ...
Sherbrooke [2]
Sherbrooke (spr. schérrbruck), Robert Lowe, Viscount, brit. Staatsmann, s. Lowe 2).
Sheridan
Sheridan (spr. schérrĭdĕn), 1) Richard Brinsley, engl. Dichter und Parlamentsredner, geb. 30. Sept. 1751 in Dublin, gest. 7. Juli 1816 in London, war Sohn des als Schauspieler ...
Sheriff
Sheriff (engl., spr. schérrif, v. angelsächs. scirgerefa, »Hüter oder Richter der Grafschaft«), in England der von der Krone bestellte erste richterliche Beamte einer, ...
Sherman [1]
Sherman (spr. schérrmen), 1) Hauptstadt der Grafschaft Grayson im nordamerikan. Staate Texas, 117 km nördlich von Dallas, Eisenbahnknotenpunkt inmitten einer reichen Baumwoll- ...
Sherman [2]
Sherman (spr. schérrmen), 1) William Tecumseh, nordamerikan. General, geb. 8. Febr. 1820 in Lancaster (Ohio), gest. 14. Febr. 1891 in New York, trat 1836 in die Militärschule zu ...
Sherry
Sherry (spr. schérri), s. Jerezwein.
Sherry Cobbler
Sherry Cobbler, amerikan. Getränk aus Sherry, gestoßenem Eis, Zucker und Zitrone oder Orange, bisweilen mit Himbeer-, Erdbeer- oder Ananassaft und einem Löffel Curassao. S. ...
Sherwood Forest
Sherwood Forest (spr. schérrwudd fórrest), Hügelland im W. der engl. Grafschaft Worcester, 40 km lang, 11–14 km breit; früher königlicher Forst, der sich von Nottingham bis ...
Sherwoodoil
Sherwoodoil, s. Erdöl, S. 24.
Shetlandinseln
Shetlandinseln (spr. schétt-, Zetlandinseln, von den skandinavischen Seefahrern auch Hitlandinseln genannt), engl. Inselgruppe am Übergang der Nordsee in den Atlantischen Ozean, ...
Shetlandpony
Shetlandpony, s. Pferde, S. 705.
Shettleston
Shettleston (spr. schettlst'n), Stadt in Lanarkshire (Schottland), 5 km östlich von Glasgow, mit Kohlengruben und (1891) 5430 Einw.
Shickshockgebirge
Shickshockgebirge (spr. sch-), s. Gaspé.
Shields, South
Shields, South (spr. schīlds), Stadt und Grafschaft im nordöstlichen England, an der Mündung des Tyne, hat mehrere moderne Kirchen, stattliche öffentliche Gebäude ...
Shifnal
Shifnal, Marktstadt im östlichen Shropshire (England), hat eine alte gotische Kirche St. Andrew's, eine moderne kath. Kirche, Kohlengruben, Eisenwerke und (1901) 3321 Einw.
Shikimol
Shikimol, s. Safrol.
Shildon
Shildon (spr. schild'n), Stadt in der engl. Grafschaft Durham, 5 km südöstlich von Bishop Auckland, hat Kohlengruben, Steinbrüche und mit East Thickley (1961) 11,759 Einw.
Shillelagh
Shillelagh (spr. schillila), Dorf in der irischen Grafschaft Wicklow, mit 158 Einw., in dessen Nähe früher große Eichenwaldungen standen. Daher S. (auch Shillaly, spr. ...
Shilling
Shilling (abgekürzt s und sh), Rechnungsstufe der Sterlingwährung = 1/20 Pfund, als engl. Silbermünze zu 12 Pence 5,65518 g schwer und 37/40 fein = 0,941587 Mk., vor 1816 aber ...
Shillong
Shillong, Hauptstation der Engländer in der britisch-ind. Provinz Assam, 1509 m hoch, in den Khasi- und Dschaintiabergen (s. d.), nördlich von dem gleichnamigen Berg (1963 m) in ...
Shimose
Shimose, s. Schimose.
Shin
Shin (Loch S., spr. schĭn), See in der schott. Grafschaft Sutherland, 26 km lang, nur 0,4–2 km breit, fließt durch den gleichnamigen Fluß in den Oykell und durch diesen in ...
Shinnin
Shinnin (spr. sch-), im modernen Japan der höchste Beamtenstand (Minister etc.). Shokunin, die hohen Beamten; Sonin, der mittlere Beamtenstand; Hannin, die Subalternbeamten.
Shintoismus
Shintoismus (Sintoismus, Schintoismus), Religionsform der Japaner, s. Japan, S. 177.
Shipley
Shipley (spr. schippli), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), am Aire, hat eine gotische St. Paulskirche, eine kath. Kirche, Wollmanufaktur, Steinbrüche und (1901) 25,573 ...
Shipon
Shipon, s. Weinstock.
Shire
Shire (spr. schair, in Zusammensetzungen dagegen schĭr: vom sächs. sciran, trennen), in England seit dem 8. Jahrh. Bezeichnung für die allmählich entstandenen Unterabteilungen ...
Shirley [1]
Shirley (spr. schörli), früher Stadt in Hampshire (England), nordwestlich nahe bei Southampton, jetzt diesem einverleibt, hatte 1901: 25,547 Einw.
Shirley [2]
Shirley (spr. schörli), James, englischer dramatischer Dichter, geb. 13. Sept. 1596 in London, gest. daselbst 29. Okt. 1666, studierte in Oxford und Cambridge Theologie und wurde ...
Shirting
Shirting (engl.), s. Schirting.
Shisdra
Shisdra, Kreisstadt im russ. Gouv. Kaluga, am gleichnamigen Fluß (zur Oka) und einem Zweige der Eisenbahn Moskau-Kiew-Woronesh, mit (1897) 5996 Einw. Im Kreise S. befinden sich ...
Shitómir
Shitómir (poln. Zytomierz), Hauptstadt des russ. Gouv. Wolynien, am Teterew und an der Eisenbahn S.-Berditschew, hat 19 griechisch-orthodoxe, 3 katholische und 2 evang. Kirchen, ...
Shiul
Shiul, Fluß, s. Schyl.
Shivering
Shivering (engl., spr. schiwwering, »Zittern«), in England ein krankhafter Zustand beim Pferde, der mit Muskelzittern und Schwäche im Kreuz verbunden ist, eine Erscheinung, die ...
Shizoku
Shizoku, s. Samurai.
Shmud
Shmud, russ. Landschaft, s. Samogitien.
Shoalhaven
Shoalhaven (spr. schōl-hēw'n), Fluß im britisch-austral. Staat Neusüdwales, mündet unter 35° südl. Br. in den Stillen Ozean, ist 420 km lang, aber nur im Unterlauf ...
Shock
Shock (engl., spr. sch-, »Stoß«), der lähmende Einfluß einer plötzlichen heftigen Erschütterung, resp. Verletzung zahlreicher Nerven oder einzelner großer Nervenstämme ...
Shocking
Shocking (engl.), Anstoß erregend, beleidigend.
Shoddy und Mungo
Shoddy und Mungo (Kunstwolle, Lumpenwolle), ein aus wollenen Lumpen, Spinnerei- und Webereiabfällen gewonnenes Spinnmaterial, das als Garn zu wollenen Geweben verwendet wird. ...
Shoeburyneß
Shoeburyneß (spr. schūbĕrĭ-), Kap in der engl. Grafschaft Essex, an der Themsemündung. Dabei ein Fort und eine Artillerieschießschule.
Shôgun
Shôgun, s. Schôgun.
Shokunin
Shokunin, s. Shinnin.
Shooter's Hill
Shooter's Hill (spr. schū-), s. Woolwich.
Shorēa
Shorēa Roxb., Gattung der Dipterokarpazeen, große, oft gesellig wachsende Bäume mit lederartigen, meist kahlen Blättern, meist kleinen und hinfälligen, bei einigen Arten ...
Shoreditch
Shoreditch (spr. schōr-ditsch), Straße am ehemaligen »Graben« der Stadt London, nach der ein Verwaltungsbezirk (Metropolitan borough) von London, zwischen Islington und ...
Shoreham, New
Shoreham, New (spr. nju schōräm), Stadt in der engl. Grafschaft West-Sussex, an der Mündung des Adur in den Kanal (La Manche), hat eine teilweise verfallene Kirche im ...
Shorncliffe
Shorncliffe (spr. schórn-kliff), Ort, s. Hythe.
Shorthand
Shorthand (engl., spr. schórt-händ, »Kurzhand«) hat im englischen Sprachgebiete die Bedeutung von Kurzschrift, Stenographie (s. d.). Auf dieser Bezeichnung beruht die ...
Shorthornrind
Shorthornrind (»Kurzhornrind«), s. Rind (Textbeilage: »Rassen des Hausrindes«, S. II).
Shortlandinseln
Shortlandinseln, zu den britischen Salomoninseln gehörige Gruppe von teils vulkanischen, teils korallinen Inselchen, die sich um eine größere, hoch aufragende scharen, 210 qkm ...
Shoshonies
Shoshonies (spr. schoschōnis), Indianer, s. Schoschonen.
Shout
Shout (engl., spr. schaut), Geschrei, lautes Rufen.
Shrapnel
Shrapnel (engl., spr. schräppnel), s. Schrapnells.
Shreveport
Shreveport (spr. schrĭwpōrt), Stadt im nordamerikan. Staate Louisiana, an der Grenze von Texas, am schiffbaren Red River und an fünf Bahnen, ist Sitz eines Bundesgerichts, hat ...
Shrewsbury [1]
Shrewsbury (spr. schrūs- oder schrṓsbĕrĭ), Hauptstadt (municipal borough) von Shropshire (England), von drei Seiten vom schiffbaren Severn umgeben, über den zwei Brücken ...
Shrewsbury [2]
Shrewsbury (spr. schrūs- oder schrṓsbĕrĭ), engl. Adelstitel, den seit 1442 das seit dem 11. Jahrh. in England nachweisbare Haus Talbot führt. Die namhaftesten Träger des ...
Shrimp
Shrimp, s. Garnelen.
Shropshire [1]
Shropshire (spr. schróppschĭr, Salop), Grafschaft im westlichen England, von Wales, Cheshire, Stafford-, Worcester- und Herefordshire umgeben, hat einen Flächenraum von 3478 ...
Shropshire [2]
Shropshire, s. Schaf, S. 675.
Shuck.
Shuck., bei Tiernamen Abkürzung für William Edward Shuckard (spr. schöck-), geb. 1802 in Brighton, gest. 10. Nov. 1868 in London, Buchhändler und Entomolog.
Shuka
Shuka, ungebleichtes Tuch mit eingewebter weißer, roter oder schwarzer Borte, wird in Sansibar als Hüftentuch verwendet.
Shukówskij
Shukówskij (spr. schu-), Waßilij Andrejewitsch, berühmter russ. Dichter, geb. 9. Febr. (29. Jan.) 1783 im Gouv. Tula, gest. 24. (12.) April 1852 in Baden-Baden, Sohn des ...
Shuntmaschine
Shuntmaschine (spr. schönt-), s. Elektrische Maschinen, S. 637.
Shushwap
Shushwap (Shuswap), Indianerstamm der Selisch (s. d.) im südl Teile von Britisch-Columbia.
Shutter Cutter
Shutter Cutter (engl., spr. schötter kötter), in der Gaunersprache Bezeichnung für stählerne Gewindezirkelsägen, deren sich die Spindenknacker, d. h. Geldschrankeinbrecher, ...
Shuttl.
Shuttl., bei Tiernamen Abkürzung für Robert James Shuttleworth (spr. schöttl-ŭörth), geb. 1810 in Dawlish (Devonshire), gest. 19. April 1874. Mollusken.
Shw.
Shw., bei Tiernamen Abkürzung für Georg Shaw (spr. schao), geb. 1751, Arzt und Geistlicher, starb als Konservator des Britischen Museums 1815. Er schrieb: »The naturalists ...
Shylock
Shylock (spr. schai-), Charakter aus Shakespeares »Kaufmann von Venedig«, geldgieriger, rachsüchtiger und grausamer Jude, der »auf seinem Schein« besteht. Vgl. Grätz, S. in ...
Si cum Jesuītis, non cum Jesu itis
Si cum Jesuītis, non cum Jesu itis (lat., »mit den Jesuiten geht ihr nicht mit Jesu«), Worte, die man 1845 eines Tages am Jesuitenkolleg in Innsbruck angeschrieben fand; eine ...
Si Deus nobiscum, quis contra nos
Si Deus nobiscum, quis contra nos (lat.), »wenn Gott mit uns (ist), wer (sollte) wider uns (sein)?« Devise des hessischen Philippsordens (s. d.).
Si dĭis plācet
Si dĭis plācet (lat.), wenn die Götter wollen.
Si fecisti nega
Si fecisti nega (lat.), s. Si quid etc.
Si fractus illabātur orbis
Si fractus illabātur orbis, s. Impavidum etc.
Si non caste, tamen caute
Si non caste, tamen caute (lat.), »Wenn nicht keusch, doch vorsichtig«, d. h. den Schein gewahrt.
Si parva licet componere magnis
Si parva licet componere magnis (lat.), »Wenn man Kleines mit Großem vergleichen darf«, Zitat aus Vergils »Georgica«, IV, 176.
Si quid fecisti, nega!
Si quid fecisti, nega! (lat., oft abgekürzt: Fecisti nega!) wenn du etwas getan hast, leugne es!
Si tace
Si tace! (ital., spr. ßi tātsche), man schweige, pausiere!
Si tacuisses, philosophus mansisses
Si tacuisses, philosophus mansisses (lat.), »wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben«, d. h. so hättest du dir keine Blöße gegeben (beruht auf einer ...
Si vis pacem, para bellum
Si vis pacem, para bellum (lat.), »wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor!«
Si volti!
Si volti! (ital.), man wende (das Blatt) um!
Si [1]
Si, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Silicium.
Si [2]
Si, in der Musik, s. Solmisation.
Siahposch
Siahposch (»Schwarzröckige«, nach ihren Mänteln aus schwarzen Ziegenfellen), den Iraniern verwandtes Volk am Südabhang des Hindukusch, das in drei Stämmen (Romgal, Waigal ...
Siak
Siak, Fluß auf der Insel Sumatra, entspringt am Ostabhang des Barissangebirges und mündet, 350 km lang, wovon die Hälfte für große einheimische Boote schiffbar ist, in die ...
Sialagōga
Sialagōga (griech.), die Speichelabsonderung befördernde Mittel; Sialolith, Speichelstein; Sialorrhöe, Speichelfluß.
Sialĭa
Sialĭa, s. Hüttensänger.
Sialīden
Sialīden (Sialidae), Familie der Netzflügler (s. d.).
Sialkot
Sialkot, Distriktshauptstadt in der britisch-ind. Provinz Pandschab, an einer nach Dschamu führenden Zweiglinie der Staatsbahn Lahor-Peschawar, hat ein von Pilgern vielbesuchtes ...
Siam
Siam (wahrscheinlich = Schan, ferner Sayam Thai, Muong Thai, »Land der Freien«), Reich in Hinterindien (s. Karten »Französisch-Indochina« und »Hinterindien«), zwischen 4 ...
Siam, Golf von
Siam, Golf von, der westlichste Teil des Südchinesischen Meeres, zwischen der Halbinsel Malakka und Französisch-Indochina (Kap Caman); ins Ende der Bucht mündet unterhalb ...
Siamang
Siamang, Affe, s. Gibbon.
Siamesen
Siamesen, die Bewohner von Siam (s. d., S. 412).
Siamesische Sprache
Siamesische Sprache, s. Siam, S. 412.
Siamesische Zwillinge
Siamesische Zwillinge, s. Zwillinge.
Siamhanf
Siamhanf, soviel wie Manilahanf.
Siamoise
Siamoise (franz., spr. ßiamŭās'), ein baumwollener oder halbseidener buntgewebter Stoff, ursprünglich in Siam verfertigt.
Siangtan
Siangtan, Stadt in der chines. Provinz Hunan, am linken Ufer des Siangkiang, etwa 150 km oberhalb von dessen Mündung in den Tungtingsee und 70 km oberhalb Tschangscha (s. d.), ...
Siantan
Siantan, indomalaiische Insel, s. Anamba.
Siatista
Siatista, Stadt im Sandschak Serfidsche des europäisch-türk. Wilajets Monastir, 860 m hoch östlich der obern Vistritza (Haliakmon) gelegen, Sitz eines griechischen Erzbischofs, ...
Sîbawaihi
Sîbawaihi (in pers. Aussprache Sîbûje), einer der hervorragendsten arab. Grammatiker, geb. um 755, gest. 796 in Baidâ bei Schiraz, war persischer Abkunft, begab sich, 32 Jahre ...
Sibb.
Sibb., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für Robert Sibbald, geb. 1643, gest. 1720 als Professor der Medizin in Edinburg. Schrieb: »Scotia illustrata sive Prodromus ...
Sibbens
Sibbens, s. Radesyge.
Sibbern
Sibbern, Frederik Christian, dän. Philosoph und Dichter, geb. 18. Juli 1785 in Kopenhagen, gest. daselbst 16. Dez. 1872, studierte in seiner Vaterstadt, ward, nachdem er ...
Sibelĭus
Sibelĭus, Jean, finnländischer nationaler Komponist, geb. 8. Dez. 1865 in Tawastehus, erhielt seine Ausbildung in Helsingfors, Berlin und Wien und machte Aufsehen durch ...
Sibêr
Sibêr, Sklavenjäger, s. Sobehr.
Siberīt
Siberīt, Halbedelstein, roter Turmalin (Rubellit) von Sibirien.
Sibi
Sibi, Hauptstadt des Distrikts Thal-Chotiali von Brikisch-Belutschistan, an der von Schikarpur zum Kodschakpaß an der afghanischen Grenze führenden Eisenbahn mit Abzweigung ...
Sibilanten
Sibilanten (lat.), Zischlaute, s. Lautlehre.
Sibillinische Berge
Sibillinische Berge, s. Monti Sibillini.
Sibir
Sibir (Ssibir), alte Stadt, s. Isker.
Sibirĭaken
Sibirĭaken, die in Sibirien gebornen Nachkommen eingewanderter Russen, die sich zum Teil mit den Eingebornen des Landes vermischten.
Sibirĭen
Sibirĭen (hierzu Karte »Sibirien«), der nach dem alten Herrschersitz Ssibir am rechten Ufer des Irtisch unfern Tobolsk benannte nördliche Teil der russischen Besitzungen in ...
Sibirien
Sibirien.
Sibiriennes
Sibiriennes (franz.), s. Kamtschatkas, auch eine Art Düssel.
Sibirische Beulenseuche
Sibirische Beulenseuche oder Pest, soviel wie Milzbrand.
Sibirische Eisenbahn
Sibirische Eisenbahn (s. Karte »Sibirien«), die an die russische Staatsbahn Samara-Ufa-Slatoust-Tscheljabinsk anschließende, Sibirien durchquerende und nach Ostasien führende ...
Sibirische Pest
Sibirische Pest, s. Milzbrand.
Sibirische Wirtschaft
Sibirische Wirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme 2).
Sibirischer Trakt
Sibirischer Trakt, die große Heerstraße, die bei Tjumen beginnt und über Ischim, Tjukalinsk, Omsk, Kainsk, Kolywan nach Tomsk führt, 1611 km. In Omsk treffen die Straßen von ...
Sibirisches Futterkraut
Sibirisches Futterkraut, s. Heracleum.
Sibirisches Korn
Sibirisches Korn, s. Weizen.
Sibirjakow
Sibirjakow, Alexander, russ. Großindustrieller und Förderer der Erforschung Sibiriens, geb. 1849, Sohn eines sibirischen Goldwäschers, studierte am Technologischen Institut in ...
Sibley
Sibley (spr. ßibblĭ), Henry Hastings, amerikan. Politiker, genannt der »Vater Minnesotas«, geb. 20. Febr. 1811 in Detroit, gest. 18. Febr. 1891 in St. Paul, studierte ...
Sibmacher
Sibmacher, Johann, Zeichner in Nürnberg, wo er 1611 starb, gab ein Wappenbuch (neu hrsg. und fortgesetzt von Hefner, Grenser, Gritzner, von Mülverstedt, Seyler u. a., Nürnb. ...
Sibmachermuster
Sibmachermuster, nach J. Sibmacher (s. oben) benannte Muster; vgl. Literatur bei Artikel »Handarbeiten, weibliche«.
Siboga-Expedition
Siboga-Expedition, s. Maritime wissenschaftliche Expeditionen, S. 315.
Sibombe
Sibombe, Flecken der Provinz Chimborazo in der südamerikan. Republik Ecuador, Endpunkt der Eisenbahn von Guayaquil. In der Nähe Ruinen eines Palastes der Inka; 10 km östlich ...
Sibour
Sibour (spr. ßibūr), Marie Dominique Auguste, Erzbischof von Paris, geb. 4. April 1792 in St.-Paul Trois Châteaux (Drôme), gest. 3. Jan. 1857, ward 1819 Domherr zu ...
Sibra
Sibra, Badeort, s. Sivabrada.
Sibth.
Sibth., bei Pflanzennamen Abkürzung für John Sibthorp, geb. 28. Okt. 1758 in Oxford, Professor der Botanik daselbst, gest. 7. Febr. 1796 in Bath (»Flora graeca«, fortgesetzt ...
Sibyllen
Sibyllen (Sibyllae), im Altertum von einer Gottheit (gewöhnlich Apollon) begeisterte, weissagende Frauen. Sie werden in sehr verschiedenen Gegenden genannt, am frühesten in dem ...
Sibyllenloch
Sibyllenloch, Felsgrotte am Berge Teck (s. d.).
Sibyllenort
Sibyllenort, Dorf im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Öls, am Juliusburger Wasser und an der Staatsbahnlinie Breslau-Wilhelmsbrück, hat ein schönes, im Tudorstil ausgeführtes ...
Sibyllīnische Bücher
Sibyllīnische Bücher, s. Sibyllen.
Sic
Sic (lat.), so; namentlich eingeklammert bei Anführung von etwas Auffälligem, zur Hervorhebung, daß es wirklich »so« dasteht.
Sic itur ad astra
Sic itur ad astra (lat.), »so steigt man zu den Sternen« (Zitat aus Vergils Äneide 9,641).
Sic transit glorĭa mundi
Sic transit glorĭa mundi (lat.), »so vergeht der Ruhm (die Herrlichkeit) der Welt«, Anfang eines lateinischen Kirchenliedes.
Sic volo, sic jubĕo
Sic volo, sic jubĕo (lat.), s. Hoc volo etc.
Sic vos non vobis
Sic vos non vobis (lat.), »so (schafft, arbeitet) ihr, (aber) nicht für euch«, ein vom jüngern Donatus (»Vita Vergilii«, 17) überliefertes Wort Vergils.
Sicard
Sicard (spr. ßikār), Rochambroise Cucurron, Abbé, um das Unterrichts- und Erziehungswesen für Taubstumme verdient, geb. 20. Sept. 1742 in Fousseret bei Toulouse, gest. 10. ...
Siccardische Gesetze
Siccardische Gesetze, die kirchenpolitischen Gesetze Sardiniens (1850), mit denen Sardinien nach Aufhebung des Konkordats und vergeblichen Verhandlungen mit der Kurie den Weg ...
Siccardsburg
Siccardsburg, August Siccard von, Architekt, geb. 6. Dez. 1813 in Wien, gest. 11. Juni 1868 in Weidling, verband sich frühzeitig zu gemeinsamer Tätigkeit mit Ed. van der Nüll ...
Sicchos
Sicchos (spr. ßiktschos), Stadt in der Provinz Leon von Ecuador, im Gebirge hoch gelegen, nahe dem Vulkan Iliniza (s. d.), mit großer, aber unvollendeter Kirche.
Siccimēter
Siccimēter (lat.-griech.), eine Art Verdunstungsmesser, s. Atmometer.
Sichel [1]
Sichel (lat. Drepanium), eine Form des Blütenstandes (s. d., S. 94).
Sichel [2]
Sichel, Gerät zum Schneiden des Getreides und Grases, besteht aus einer nach vorn sich verjüngenden, konkav gekrümmten Klinge mit einem kurzen, hölzernen Handgriff. ...
Sichelberge
Sichelberge, s. Faucilles, Monts.
Sichelburg
Sichelburg (kroat. Zumberak, magyar. Sarlóvár), Hauptort einer zum kroatisch-slawonischen Komitat Agram gehörigen Enklave an der Ostgrenze von Krain in einem 1200 m hohen ...
Sichelklee
Sichelklee, s. Medicago.
Sichelreiher
Sichelreiher (Sichelschnabel), s. Ibisse.
Sichelstreu
Sichelstreu, s. Waldstreu.
Sichelwagen
Sichelwagen (Currus falcatus), zwei-, im Mittelalter vierräderiger Wagen mit sichelförmigen Schwertern an Deichselspitze und Achsenschenkeln. Die zwei- oder vierspännigen S. ...
Sichelwespen
Sichelwespen, s. Schlupfwespen.
Sichelzahn
Sichelzahn, s. Zanclodon.
Sichem
Sichem, 1) Stadt in Samaria, zwischen den Bergen Ebal und Garizim, ward durch Josua zur Frei- und Levitenstadt bestimmt, fiel später dem Reich Israel zu und war Residenz ...
Sicherheit
Sicherheit (Sicherheitsgrad), s. Festigkeit, S. 467.
Sicherheitsarrest
Sicherheitsarrest, s. Arrest.
Sicherheitsdienst
Sicherheitsdienst, die Maßnahmen einer Truppe gegen Überraschung durch den Feind. Zur Schonung der Kräfte des Ganzen verwendet man zur Durchführung der einschlägigen Aufgaben ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;