Слова на букву senl-supī (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву senl-supī (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Steinbeis
Steinbeis, Ferdinand von, geb. 5. Mai 1807 zu Ölbronn in Württemberg, gest. 7. Febr. 1893 in Leipzig, erlernte seit 1821 den Berg- und Hüttenbetrieb, studierte in Tübingen, ...
Steinbeißer
Steinbeißer, soviel wie Kirschkernbeißer (s. Kernbeißer) und Steinschmätzer (s. d.), auch soviel wie Steinpitzger, s. Schmerle.
Steinberg
Steinberg, berühmter Weinberg im Rheingau, seitlich zwischen Hattenheim und Östrich, ca. 24 Hektar groß, 1777 von den Mönchen des Eberbacher Klosters angelegt. Die hier ...
Steinberge
Steinberge (Crannoges, Holzinseln, Inselburgen), den schweizerischen Pfahlbauten ähnliche, aus Erde und Steinen in Verbindung mit Pfählen hergestellte vorgeschichtliche ...
Steinberger
Steinberger, Rheinweinsorte erster Güte, die am Steinberg (s. d.) im Rheingau erzeugt wird, s. Rheinweine.
Steinberghaff
Steinberghaff, Ostseebad an der Flensburger Föhrde, zum Gutsbezirk Östergaard im preuß. Reg. – Bez. Schleswig, Landkreis Flensburg, gehörig.
Steinbibernell
Steinbibernell, s. Pimpinella.
Steinbier
Steinbier, s. Bier, S. 847.
Steinbildhauer
Steinbildhauer, s. Steine (Bausteine).
Steinbock [1]
Steinbock (Ibex Wagn.), Gruppe aus der Gattung Ziege (Capra L.), charakterisiert durch die vorn abgeplatteten Hörner mit knotigen Querwülsten, umfaßt mehrere den höchsten ...
Steinbock [2]
Steinbock (Capricornus), 1) das zehnte Zeichen des Tierkreises (♑); 2) Sternbild des südlichen Himmels. Vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«.
Steinbohrer
Steinbohrer (Saxicavidae), eine Familie der Muscheln, s. Bohrmuscheln.
Steinbrachsen
Steinbrachsen, s. Brasse.
Steinbrand
Steinbrand, s. Brandpilze II.
Steinbrech
Steinbrech, Pflanzengattung, s. Saxifraga.
Steinbrechartige Pflanzen
Steinbrechartige Pflanzen, s. Saxifragazeen.
Steinbrecher
Steinbrecher (Seeadler), s. Adler, S. 112.
Steinbrechmaschine
Steinbrechmaschine (Brechmaschine, Backenquetsche, Maulbrecher), mechanische Vorrichtung zur Zerkleinerung von Gesteinen, Erzen etc., die vielfach an Stelle der sonst üblichen ...
Steinbruch [1]
Steinbruch, s. Steine (Bausteine).
Steinbruch [2]
Steinbruch (magyar. Köbánya. spr. -bā ja), Stadtteil im SO. von Budapest, an den Bahnlinien nach Hatvan, Szolnok, Czegléd und Lajosmizse mit großem Rangierbahnhof, bildet mit ...
Steinbruchs-Berufsgenossenschaft
Steinbruchs-Berufsgenossenschaft für das Gebiet des Deutschen Reiches mit dem Sitz in Berlin und neun Sektionen, deren Sitze sich in Nürnberg, Karlsruhe, Mainz, Köln a. Rh., ...
Steinbrück
Steinbrück, Eduard, Maler, geb. 3. Mai 1803 in Magdeburg, gest. 3. Febr. 1882 in Landeck, widmete sich in Berlin unter Wach der Kunst, ging 1829 nach Düsseldorf, dann nach Rom, ...
Steinbühlergelb
Steinbühlergelb, soviel wie chromsaurer Baryt oder chromsaurer Kalikalk, der aus Chlorcalciumlösung durch chromsaures Kali gefällt wird und einen schönen gelben Farbstoff ...
Steinburg [1]
Steinburg, s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Steinburg [2]
Steinburg, Kreis in der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, benannt nach einer alten Burg, östlich von Krempe, mit der Hauptstadt Itzehoe.
Steinbutt
Steinbutt, s. Schollen, S. 943.
Steincelte
Steincelte, s. Steinzeit, S. 920.
Steind.
Steind., bei Tiernamen Abkürzung für Franz Steindachner, Direktor des Zoologischen Hofkabinetts in Wien; leitete 1893 die österreichische Expedition ins östliche Mittelmeer.
Steindattel
Steindattel (Meerdattel, Lithodŏmus lithophagus L.). eine Art der Miesmuscheln (Mytilidae), lebt an den Ufern des Mittelmeeres in Felslöchern oder in Steinkorallen, in die sie ...
Steindienst
Steindienst (Steinkultus), eine über fast die ganze Erde verfolgbare Art der religiosen Regung. In der rohesten und ursprünglichsten Form wird irgend ein beliebiger Stein ...
Steindöbra
Steindöbra, seit 1901 Georgenthal mit S. und Aschberg, Gemeinde in der sächs. Kreish. Zwickau, Amtsh. Auerbach, hat eine evang. Kirche, Fabrikation von Harmonikas und ...
Steindorff
Steindorff, Georg, Ägyptolog, geb. 12. Nov. 1861 in Dessau, studierte 1881–84 an den Universitäten Berlin und Göttingen Ägyptologie und semitische Sprachen, wurde 1885 ...
Steindrossel
Steindrossel (Felsschmätzer, Monticola Boie). Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Drosseln (Turdidae), große, schlanke Vögel mit starkem, pfriemenförmigem, seicht ...
Steindruck
Steindruck, s. Lithographie.
Steine [1]
Steine (Bausteine), Gesteine verschiedener Art, die meist zu Bauzwecken dienen. Soweit sie sich nicht als Trümmer in der Nähe größerer Felsmassen, als Rollsteine, Geschiebe ...
Steine [2]
Steine (Konkremente), in der Medizin Ablagerungen anorganischer Massen, namentlich von Kalksalzen der Oxal- und Harnsäure und Cholesterin, die sich in Hohlräumen oder ...
Steine [3]
Steine, linksseitiger Nebenfluß der Glatzer Neiße, im preuß. Regbez. Breslau, entspringt unfern Görbersdorf am Dürreberg im Waldenburger Gebirge, fließt südöstlich und ...
Steine, künstliche
Steine, künstliche, mi weitesten Sinn alle künstlich hergestellten Steine im Gegensatz zu den natürlichen Steinen, also auch Ziegel, Lehmsteine, Terrakotten, Kalksandsteine ...
Steineibe
Steineibe, s. Podocarpus.
Steineiche
Steineiche, s. Eiche, S. 422.
Steinen
Steinen, schweizer. Ort, s. Lowerz.
Steinen, Karl von den
Steinen, Karl von den, Ethnolog und Forschungsreisender, geb. 7. März 1855 in Mülheim a. d. Ruhr, studierte Medizin in Zürich, Bonn und Straßburg, widmete sich in Berlin und ...
Steiner
Steiner, 1) Jakob, Mathematiker, geb. 18. März 1796 in Utzentorf bei Solothurn, gest. 1. April 1863 in Bern, besuchte die heimatliche Dorfschule, wo er erst mit 14 Jahren ...
Steiner Alpen
Steiner Alpen (auch Sanntaler oder Sulzbacher Alpen), Gebirgsstock der südlichen Kalkalpen (Julischen Alpen), an der Grenze von Steiermark, Kärnten und Krain (s. Karte »Krain ...
Steinerne Renne
Steinerne Renne, s. Hasserode.
Steinerne Weiber
Steinerne Weiber, s. Kamenaja Baba.
Steinernes Meer
Steinernes Meer, plateauartiger Gebirgsstock der Salzburger Kalkalpen, fällt südlich fast senkrecht zum Saalachtal bei Saalfelden ab, während er sich nördlich in drei Stufen ...
Steinersche Fläche
Steinersche Fläche, von Jakob Steiner (s. d. 1) entdeckte und seitdem von mehreren Mathematikern behandelte Fläche 4. Grades, die von jeder ihrer Tangentialebenen in zwei ...
Steinfall
Steinfall, das den Bergmann in der Grube gefährdende Herabfallen von Gestein.
Steinfeld
Steinfeld, 1) Gemeinde im oldenburg. Amt Vechta, an der Staatsbahnlinie Lohne-Hesepe, hat eine kath. Kirche und (1905) 3041 Einwohner. – 2) Ehemals Prämonstratenserabtei mit ...
Steinflachs
Steinflachs, s. Stipa.
Steinforelle
Steinforelle, s. Forelle, S. 762.
Steinfrucht
Steinfrucht (Steinbeere), s. Frucht, S. 177; S. (Lithopädion), s. Steinkind.
Steinfurt
Steinfurt, ehemals (seit 1495) reichsunmittelbare Grafschaft im westfäl. Kreis, jetzt zum preuß. Regbez. Münster und zum Kreise S. gehörig. standesherrliche Besitzung der ...
Steingallen
Steingallen (blaue Mäler), s. Hufkrankheiten.
Steingang
Steingang (Allée couverte), s. Dolmen.
Steingeier
Steingeier (Seeadler), s. Adler, S. 112.
Steingeräte
Steingeräte, s. Steinzeit.
Steingerüttel
Steingerüttel, Berg, s. Rheinprovinz, S. 868.
Steingräber
Steingräber, s. Gräber, vorgeschichtliche.
Steingreßling
Steingreßling (Steingründling), s. Gründling.
Steingrün
Steingrün, s. Grünerde.
Steingründling
Steingründling, s. Gründling.
Steingut
Steingut, s. Tonwaren.
Steinh.
Steinh., bei Pflanzennamen Abkürzung für A. Steinheil, geb. 1810 in Straßburg, Pharmazeut, bereiste Algerien; starb 1839 auf der Überfahrt von Martinique nach Caracas.
Steinhagen
Steinhagen, Gemeinde im preuß. Regbez. Minden, Kreis Halle i. W., am Südwestfuße des Teutoburger Waldes und an der Staatsbahnlinie Brackwede-Osnabrück, hat eine alte evang. ...
Steinhäger
Steinhäger, Branntweinsorte, s. Steinhagen und Genever.
Steinhänfling
Steinhänfling, s. Hänfling.
Steinhärtungsmittel
Steinhärtungsmittel, s. Kieselfluorid.
Steinharz
Steinharz, s. Dammaraharz.
Steinhauerlunge
Steinhauerlunge, mit Steinstaub imprägnierte Lunge der Steinhauer; vgl. Staubeinatmungskrankheiten.
Steinhaufen
Steinhaufen (Hermaia oder Hermakes der Griechen, Cairn der Engländer, »Toter Mann«), zum Gedächtnis von Ereignissen, Mordtaten, Bündnissen, Begräbnissen, Grenzfeststellungen ...
Steinhaus
Steinhaus, Ferdinand, Schiffbauingenieur, geb. 1. Mai 1826 in Hamburg, gest. daselbst 4. Juni 1899, wurde nach längerer praktischer Tätigkeit 1853 Lehrer für Schiffbau an der ...
Steinhausen
Steinhausen, 1) Heinrich, Schriftsteller, geb. 27. Juli 1836 zu Sorau in der Niederlausitz, studierte in Berlin Theologie und Philologie, bekleidete darauf Lehrerstellen an den ...
Steinhäuser
Steinhäuser, Karl, Bildhauer, geb. 3. Juli 1813 in Bremen, gest. 9. Dez. 1879 in Karlsruhe, bildete sich an der Berliner Akademie, besonders unter Rauchs Leitung, lebte seit 1836 ...
Steinheid
Steinheid, Flecken im sachsen-meining. Kreis Sonneberg, auf dem Thüringer Walde, 801 m ü. M., hat eine evang. Kirche, eine Zeichen- und Modellierschule, Oberförsterei, ...
Steinheil
Steinheil, 1) Karl August, Physiker, geb. 12. Okt. 1801 zu Rappoltsweiler im Elsaß, gest. 12. Sept. 1870 in München, studierte seit 1821 in Erlangen die Rechte, seit 1822 in ...
Steinheim
Steinheim, 1) Stadt im preuß. Regbez. Minden, Kreis Höxter, an der Emmer und der Staatsbahnlinie Hannover-Altenbeken, 135 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Steinheliogravüre
Steinheliogravüre, von Eckstein im Haag erfundenes photochromolithographisches Verfahren, durch das Bilder in Halbtönen wiedergegeben werden können. Die S. unterscheidet sich ...
Steinhirse
Steinhirse, s. Lithospermum.
Steinholz
Steinholz, s. Xylolith.
Steinhorst
Steinhorst, Gutsbezirk im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Herzogtum Lauenburg, hat ein Amtsgericht und 300 Einw.
Steinhöwel
Steinhöwel, Heinrich, geb. 1412 in Weil der Stadt, gest. 1482 oder 1483 in Ulm, studierte in Wien, Padua, Heidelberg und war von 1450 bis zu seinem Tode Stadtarzt in Ulm. S. ist ...
Steinhuder Meer
Steinhuder Meer, Binnensee in Schaumburg-Lippe und der preuß. Provinz Hannover, ist 8 km lang, 5 km breit, sehr fischreich und fließt zur Weser ab; seine größte Tiefe beträgt ...
Steinhuhn
Steinhuhn (Berghuhn, Caccabis Kp.), Gattung der Hühnervögel aus der Familie der Waldhühner (Tetraonidae) und der Unterfamilie der Feldhühner (Perdicinae), kräftig gebaute ...
Steinhund
Steinhund, s. Nörz.
Steinicht
Steinicht, s. Vogtländische Schweiz.
Steinigtwolmsdorf
Steinigtwolmsdorf, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Bautzen, an der Wesenitz, 309 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Lein- und Damastweberei, Fabrikation künstlicher Blumen, ...
Steinigung
Steinigung (Lapidatio), Tötung mit Steinwürfen, gesetzliche Strafe bei den Römern, Juden und andern Völkern, besonders aber Akt der Volksjustiz.
Steinigwerden
Steinigwerden, eine Bildungsabweichung der saftigen Früchte, besonders der Birnen, Quitten und Mispeln, wobei der größere Teil des Fruchtfleisches in meist isolierte holzharte ...
Steiningwer
Steiningwer, Mergelkonkretion, s. Löß, S. 718.
Steinitz
Steinitz, Marktflecken in Mähren, Bezirksh. Gaya, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein fürstlich Liechtensteinsches Schloß, eine Zuckerfabrik und (1900) 2184 tschech. Einwohner. ...
Steinitz, Wilhelm
Steinitz, Wilhelm, Schachspieler, geb. 18. Mai 1837 in Prag, gest. 12. Aug. 1900 in New York, galt schon als Knabe für den besten Schachkämpen seiner Vaterstadt. In dem großen ...
Steinkammern
Steinkammern, s. Gräber, vorgeschichtliche, und Afrikanische Altertümer.
Steinkanal
Steinkanal, s. Stachelhäuter, S. 820.
Steinkarausche
Steinkarausche, s. Karausche.
Steinkauz
Steinkauz, s. Eulen, S. 158.
Steinkern
Steinkern, in der Botanik s. Frucht, S. 177; in der Petrefaktenkunde s. Abdruck und Petrefakten; über Steinkerne als Kunstprodukte s. Steinzeit.
Steinkiefer
Steinkiefer, s. Kiefer, S. 885.
Steinkind
Steinkind (Steinfrucht, Lithopaedion), von einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter herrührende, frei in der Bauchhöhle gelegene, abgestorbene Frucht, deren Körper an ...
Steinkirchen
Steinkirchen, s. Dolmen.
Steinkisten
Steinkisten, s. Gräber, vorgeschichtliche.
Steinklee
Steinklee, s. Melilotus und Medicago.
Steinklemmer
Steinklemmer, s. Steinschmätzer.
Steinkocherei
Steinkocherei, s. Kochkunst (in vorgeschichtlicher Zeit).
Steinkohle
Steinkohle (Schwarzkohle; hierzu Karte »Verbreitung der wichtigsten Mineralfundstätten auf der Erde« mit Text und Textblatt II), im petrographisch-technischen Sinne die ...
Steinkohle
Diamant findet sich hauptsächlich auf sekundärer Lagerstätte in Anschwemmungen von Flüssen zusammen mit andern Edelsteinen, wie Topas, Chrysoberyll, Zirkon, Andalusit, ...
Steinkohlenasphalt
Steinkohlenasphalt, s. Steinkohlenpech.
Steinkohlenflora
Steinkohlenflora, s. Steinkohlenformation, S. 908.
Steinkohlenflöze
Steinkohlenflöze, s. Steinkohle und Kohlenflöze.
Steinkohlenformation
Steinkohlenformation (Kohlenformation, karbonische Formation; hierzu die Tafeln »Steinkohlenformation I-VI«), ein vorwaltend aus Konglomeraten, Sandsteinen, Grauwacken, ...
Steinkohlenformation
Steinkohlenformation I. Steinkohlenformation II. Steinkohlenformation III. Steinkohlenformation IV. Steinkohlenformation V. Steinkohlenformation VI. Gewinnung und Verbrauch der ...
Steinkohlengas
Steinkohlengas, aus Steinkohlen bereitetes Leucht- und Heizgas (s. Leuchtgas).
Steinkohlenkreosōt
Steinkohlenkreosōt, s. Phenol.
Steinkohlenpech
Steinkohlenpech, pechartige Masse, die bei der Destillation von Steinkohlenteer als Rückstand gewonnen wird. Man erhält zuerst das Asphaltsurrogat, bei weiterer Destillation ...
Steinkohlensystem
Steinkohlensystem, soviel wie Steinkohlenformation.
Steinkohlenteer
Steinkohlenteer, s. Teer.
Steinkohlenteerkampfer
Steinkohlenteerkampfer, soviel wie Naphthalin.
Steinkolik
Steinkolik, s. Harnsteine und Gallensteine.
Steinkonkretionen
Steinkonkretionen, s. Steinigwerden.
Steinkorallen
Steinkorallen, soviel wie Kalkkorallen, s. Korallen.
Steinkorb
Steinkorb, Sinkkorb, geschlossene Körbe von verschiedener Form, aus grobem Weidengeflecht mit Steinen gefüllt, wurden früher an Stelle von Senkfaschinen (s. Faschinen) ...
Steinkrähe
Steinkrähe, s. Alpendohle.
Steinkrankheit
Steinkrankheit, die durch Harnsteine hervorgerufenen Beschwerden, s. Harnsteine und Steinschnitt.
Steinkraut
Steinkraut, s. Alyssum.
Steinkreidezeichnung
Steinkreidezeichnung, s. Lithographie, S. 617.
Steinkreise
Steinkreise, s. Steinsetzungen und Kromlech.
Steinkresse
Steinkresse, s. Chrysosplenium.
Steinkultus
Steinkultus, s. Steindienst.
Steinla
Steinla, Moritz, eigentlich Müller, Kupferstecher, geb. 21. Aug. 1791 in Steinla bei Hildesheim, gest. 21. Sept. 1858 in Dresden, bildete sich an der Akademie in Dresden, dann in ...
Steinle
Steinle, Eduard Jakob von, Maler, geb. 2. Juli 1810 in Wien, gest. 19. Sept. 1886 in Frankfurt a. M., war Schüler der Wiener Akademie und von Kupelwieser und ging 1828 nach Rom, ...
Steinlerche
Steinlerche, s. Pieper und Flüevogel.
Steinlinde
Steinlinde, s. Linde, S. 565.
Steinlorbeer
Steinlorbeer, s. Viburnum.
Steinmann
Steinmann, Gustav, Geolog und Paläontolog, geb. 9. April 1856 in Braunschweig, studierte seit 1874 in Braunschweig und München, wurde 1877 Assistent am ...
Steinmannīt
Steinmannīt, Mineral, derbes Gemenge von Bleiglanz und Zinkblende.
Steinmännlein
Steinmännlein, s. Steinhaufen
Steinmarder
Steinmarder, s. Marder.
Steinmark
Steinmark, Mineral, s. Kaolin.
Steinmasse
Steinmasse, s. Steine, künstliche.
Steinmergel
Steinmergel, Gestein, s. Mergel.
Steinmerle
Steinmerle, s. Steindrossel.
Steinmesser
Steinmesser, s. Steinzeit.
Steinmeteorīt
Steinmeteorīt, ein wesentlich aus Silikaten oder kohligen Substanzen bestehender Meteorstein (s. d.).
Steinmetz
Steinmetz, Karl Friedrich von, preuß. Generalfeldmarschall, geb. 27. Dez. 1796 in Eisenach, gest. 4. Aug. 1877 im Bad Landeck, im Kadettenhaus erzogen, trat 1813 als Leutnant in ...
Steinmetzfachschulen
Steinmetzfachschulen, Anstalten zur theoretischen und künstlerischen Ausbildung von Steinmetzen, bestehen für Sandstein zu Hořitz in Böhmen mit vierjährigem und für Granit ...
Steinmetzhütte
Steinmetzhütte, s. Bauhütte.
Steinmetzzeichen
Steinmetzzeichen, in der mittelalterlichen Baukunst des 12.–16. Jahrh. geometrische, in die bearbeiteten Werkstücke eingeritzte Zeichen, die zum Teil zur Berechnung der ...
Steinmeyer
Steinmeyer, 1) Franz Ludwig, prot. Theolog, geb. 15. Nov. 1812 zu Beeskow in der Mittelmark, gest. 5. Febr. 1900 in Berlin, war Prediger zu Kulm und Berlin, 1852 ordentlicher ...
Steinmine
Steinmine (Erdwurf, Erdmörser, Savartine, nach dem franz. Kapitän Savart), mit Steinen gefüllte Mine (s. d.) für den Festungs- und Stellungskrieg.
Steinmispel
Steinmispel, s. Cotoneaster.
Steinmorchel
Steinmorchel (Stockmorchel), s. Helvella.
Steinmörser
Steinmörser, früher glatte Mörser, die Steinkugeln schossen.
Steinmörtel
Steinmörtel, soviel wie Beton.
Steinnelke
Steinnelke, s. Dianthus.
Steinnüsse
Steinnüsse, die Samen von Phytelephas macrocarpa (s. Tafel »Industriepflanzen I«, Fig. 7, mit Text) und andern Palmen; vgl. Elfenbein, S. 705.
Steinobst
Steinobst, s. Obst.
Steinobstgehölze
Steinobstgehölze (Steinfruchtgehölze), s. Prunoideen.
Steinöl
Steinöl, s. Erdöl.
Steinoperationen
Steinoperationen, s. Steinschnitt.
Steinpapier
Steinpapier, ein von Rottach in Wien aus besten Lumpen hergestelltes Papier mit einem Überzug aus einer Körperfarbe und Gelatine oder Gummi, der durch Alaun oder Formaldehyd ...
Steinpappe
Steinpappe, eine Masse aus aufgeweichtem und zerkleinertem Papier, Schlämmkreide, Ton und Leimwasser, zu Ornamenten im Innern von Gebäuden; wird im feuchten Zustande durch ...
Steinpfeffer
Steinpfeffer, s. Sedum.
Steinpflasterstraßen
Steinpflasterstraßen. s. Straßenbau.
Steinpicker
Steinpicker, s. Steinschmätzer.
Steinpilz
Steinpilz, s. Boletus.
Steinpitzger
Steinpitzger, s. Schmerle.
Steinpleis
Steinpleis, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Zwickau. an der Pleiße, hat eine evang. Kirche, Vigognespinnerei, Färberei, Bierbrauerei u. (1905) 3438 Einw.
Steinradierung
Steinradierung, ein von R. Schulte im Hofe in Berlin erfundenes Verfahren zur Herstellung von Halbtönen auf zu ätzenden Druckplatten. Geschlossene Töne in vorher genau zu ...
Steinregen
Steinregen, das Herabfallen kleiner Steinchen, die vom Sturm an andrer Stelle emporgehoben wurden, oder von Meteorstücken, s. Meteorsteine.
Steinreihe
Steinreihe, s. Dolmen.
Steinringe
Steinringe, s. Steinsetzungen.
Steinröschen
Steinröschen, s. Daphne.
Steinrötel
Steinrötel, s. Steindrossel.
Steinsalz
Steinsalz, s. Salz, S. 495.
Steinsame
Steinsame, s. Lithospermum.
Steinsänger
Steinsänger, s. Steinschmätzer.
Steinsatz
Steinsatz, s. Packung.
Steinsburg
Steinsburg, s. Gleichberge.
Steinschiffe
Steinschiffe, s. Schiffssetzungen.
Steinschiller
Steinschiller, s. Weinstock.
Steinschlag
Steinschlag (Steingeschläg, Schotter), durch Handarbeit mit Schlägeln oder mittels Maschinen (Quetschwerken, Steinbrechern) zerkleinerte Natur- oder Kunststeine. Im Hochgebirge ...
Steinschleiferei
Steinschleiferei, die Bearbeitung von Bau-, Ornament-, Schmuck- und Edelsteinen mit Schleif- und Poliermitteln; s. Steinbearbeitungsmaschinen und Edelsteine.
Steinschloß
Steinschloß, s. Handfeuerwaffen, S. 748.
Steinschmätzer
Steinschmätzer (Saxicola Bechst.), Gattung der Sperlingsvögel und der Familie der Drosseln (Turdidae), schlanke Vögel mit pfriemenförmigem, auf der Firste kantigem und an der ...
Steinschneidekunst
Steinschneidekunst (Glyptik, Lithoglyphik), die Kunst, Gegenstände auf Edel- und Halbedelsteinen reliefartig erhaben (Kameen, s. d.) oder vertieft (Gemmen, Itaglien) in sie ...
Steinschneider
Steinschneider, Moritz, jüd. Gelehrter, geb. 30. März 1816 zu Proßnitz in Mähren, gest. 24. Jan. 1907 in Berlin, studierte Philologie und Pädagogik an der Universität Prag, ...
Steinschnitt [1]
Steinschnitt, Steinbearbeitung für gewisse architektonische Zwecke, s. Steine; auch ein Teil der Stereometrie, s. Stereotomie.
Steinschnitt [2]
Steinschnitt (Blasensteinschnitt, Lithotomie), die kunstmäßige Eröffnung der Harnblase oder ihres Halses zur Entfernung von Harnsteinen. Die Operation wurde bereits bei den ...
Steinschönau
Steinschönau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Tetschen, an den Linien Böhmisch-Kamnitz-S. und S.-Böhmisch-Leipa der Böhmischen Nordbahn, ein Hauptsitz der böhmischen ...
Steinschrift
Steinschrift, die auf Steindenkmälern übliche Schriftart, die sich bei den meisten Völkern von den sonst gebräuchlichen Schriftarten durch Festhalten an altertümlichen ...
Steinschwämme
Steinschwämme, s. Schwämme, S. 105.
Steinsetzungen
Steinsetzungen, aus einzelnen oder mehreren Steinen bestehende Denkmäler, die in vorgeschichtlicher, neolithischer, zum Teil auch noch in geschichtlicher Zeit zur Erinnerung an ...
Steinsignale
Steinsignale, s. Abstecken.
Steinsischerfahrzeug
Steinsischerfahrzeug (Steinbagger), ein Fahrzeug zum Heben von Steinen, die im Fahrwasser liegen.
Steinsonde
Steinsonde, s. Harnsteine, S. 827.
Steinsperling
Steinsperling, s. Sperling.
Steintal
Steintal, Landstrich im Unterelsaß, Kreis Molsheim, in den Vogesen zu beiden Seiten der Breusch, mit den Orten Rothau, Waldersbach und Fouday, ehedem eine öde und arme Gegend, ...
Steintanz
Steintanz, s. Kromlech.
Steinthal
Steinthal, Heymann, Linguist und Philosoph, geb. 16. Mai 1823 zu Gröbzig im Anhaltischen, gest. 14. März 1899 in Berlin, studierte in Berlin seit 1843 Philologie und Philosophie ...
Steintisch
Steintisch, soviel wie Dolmen (s. d.).
Steintonsche Flüssigkeit
Steintonsche Flüssigkeit, s. Heizung, S. 125.
Steinverband
Steinverband, diejenige Anordnung der Bausteine, durch die auch ohne Bindemittel ein möglichst fester Zusammenhang unter denselben hergestellt wird. Fig. 1. ...
Steinwald
Steinwald, s. Fichtelgebirge, S. 543.
Steinwälzer
Steinwälzer (Steindreher, Dolmetscher, Arenaria interpres L.), Watvogel aus der Familie der Regenpfeifer (Charadriidae), 24 cm lang, mit kräftigem Leib, großem Kopf, ...
Steinwärder
Steinwärder, Stadtteil von Hamburg (s. d., S. 680) am Südufer der Norderelbe, auf einer Insel, zum größern Teil im Freihafengebiet gelegen, wo das Wohnen seit 1888 nur dem ...
Steinway
Steinway (spr. -ŭē), s. Steinweg (Heinrich).
Steinweg
Steinweg, Dorf im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Stadtamhof, am Regen und mit Station S.-Reinhausen an der Eisenbahn Stadtamhof-Wörth a. D., hat eine Wallfahrtskirche, ...
Steinweg, Heinrich
Steinweg, Heinrich, Pianofortebauer, geb. 15. Febr. 1797 in Seesen a. Harz, gest. 7. Febr. 1871 in New York, erlernte die Tischlerei und den Orgelbau in Goslar, begann in ...
Steinweichsel
Steinweichsel, s. Kirschbaum, S. 69.
Steinwein
Steinwein, s. Frankenweine.
Steinwender
Steinwender, Otto, österreich. Politiker, geb. 17. Febr. 1847 in Klagenfurt, studierte klassische Philologie, trat 1874 in das Lehramt, wurde 1885 in das Abgeordnetenhaus ...
Steinwurz
Steinwurz, s. Agrimonia.
Steinwüste
Steinwüste, s. Wüste.
Steinzeichnung
Steinzeichnung, soviel wie Lithographie.
Steinzeit
Steinzeit (Steinzeitalter, hierzu Tafel »Kultur der Steinzeit I-IV«), der erste große Abschnitt der vorgeschichtlichen Zeit, in dem der Mensch den Gebrauch der Metalle noch ...
Steinzeit
Kultur der Steinzeit I. Eolithikum und älteres Paläolithikum. Kultur der Steinzeit II. Das jüngere Paläolithikum. Kultur der Steinzeit III. Die Kunst des jüngern ...
Steinzellen
Steinzellen, s. Steinigwerden.
Steinzeug
Steinzeug, s. Tonwaren.
Steirisch
Steirisch (Stirienne), Nationaltanz der Steiermärker, in 3/4- oder 3/8-Takt und von schnellem Zeitmaß, ähnlich der Allemande (s. d.).
Steiß
Steiß, das hintere Rumpfende der Wirbeltiere, besonders wenn es, wie bei den Vögeln, hervorragt.
Steißbein
Steißbein (Os coccygis, Coccygeum, Schwanzbein), das Endstück der Wirbelsäule (s. d.) nach hinten vom Kreuzbein. Während der Schwanzteil derselben bei den geschwänzten ...
Steißdrüse
Steißdrüse, bei Säugetieren ein kleiner, unpaarer, drüsenartiger Körper von unbekannter Bedeutung in der Gegend des Steißbeines. Beim Menschen hat sie etwa 2–2,5 mm ...
Steißfuß
Steißfuß (Lappentaucher, Colymbus L., Podiceps Lath.), Gattung der Schwimmvögel aus der Familie der Seetaucher (Colymbidae), Vögel mit breitem, platt gedrücktem Leibe, ...
Steißfußhuhn
Steißfußhuhn, s. Wallnister.
Steißhuhn
Steißhuhn (Crypturus Ill., Tinamus Latr.). Gattung der Hühnervogel aus der Familie der Steißhühner (Crypturidae, Tinamidae), Vögel mit kräftigem Leib, langem, dünnem Hals, ...
Steißlage
Steißlage, diejenige Lage der Frucht in der Gebärmutter, bei der das untere Körperende der Frucht dem Muttermunde zunächst gelegen ist, und der Steiß als vorangehender Teil ...
Steißräude
Steißräude, s. Räude, S. 632.
Steißtier
Steißtier, s. Aguti.
Stek
Stek, seemännischer Knoten verschiedener Art, z. B. Paalstek (s. d.), Schotstek, Schlippstek, Webeleinstek u. a.
Stekene
Stekene, Dorf in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. S.-Nikolaas, an der Staatsbahnlinie Moerbeke-Sint-Gillis (Waas), mit Fabrikation von Öl, Backsteinen, Töpferwaren, hat ...
Stelärtheorie
Stelärtheorie, die von Tieghem ausgesprochene Anschauung, daß die Stele (s. d., S. 923) ein Grundorgan der Pflanzenachsen sei, aus dessen Wandlungen alle anatomischen ...
Stēle
Stēle (griech.), Säule, namentlich Grabstein, gewöhnlich ein viereckiger, nach oben sich etwas verjüngender und mit Blätter- oder Blumenverzierungen (Anthemien) gekrönter ...
Stell.
Stell., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für Georg Wilhelm Steller (s. d.).
Stella [1]
Stella (lat.), Stern.
Stella [2]
Stella, Geliebte Jonathan Swifts (s. d.).
Stellage
Stellage (französiert, spr. -lāsche), Gestell, Gerüst; auch soviel wie Stellgeschäft (s. d.).
Stellaland
Stellaland, Landschaft in Südafrika, südlich des Molopo, zum größern Teil (12,500 qkm) zum Britisch-Betschuanenland-Protektorat, zum kleinern (3000 qkm) zur Transvaal-Kolonie ...
Stellārastronomie
Stellārastronomie, die Astronomie der Fixsterne.
Stellarĭa
Stellarĭa L. (Sternkraut, Sternmiere), Gattung der Karyophyllazeen, kleine, einjährige oder ausdauernde, ausgebreitete, locker aufsteigende oder dicht rasige, bisweilen ...
Stellārphotographie
Stellārphotographie, die Anwendung der Photographie auf die Gestirne, allgemein soviel wie Astrophotographie.
Stellātae
Stellātae, Pflanzengruppe in ältern Systemen, eine Abteilung der Rubiazeen bildend oder auch gleichbedeutend mit diesen.
Stellbrief
Stellbrief, s. Engagementsbrief.
Stelldichein
Stelldichein, s. Rendezvous.
Stellenanwärter
Stellenanwärter, s. Militärversorgung.
Stellenbosch
Stellenbosch, Bezirk östlich von Kapstadt, zwischen der Falschen Bai und den Drakensbergen, reich an Wein, 823 qkm mit (1891) 12,780 Einw. (darunter 4420 Weiße). Der ...
Stellenvermittelungsbureau
Stellenvermittelungsbureau, Unternehmungen, die gewerbsmäßig den Arbeitsnachweis (s. d.) betreiben. Die Inhaber solcher Stellenvermittelungsbureaus werden Stellenvermittler ...
Steller
Steller, Georg Wilhelm, Naturforscher und Reisender, geb. 10. März 1709 in Windsheim (Franken), gest. 12. Nov. 1746 in Tjumen (Sibirien), studierte Theologie und ...
Stellerīden
Stellerīden, s. Seesterne.
Stellers Seekuh
Stellers Seekuh, s. Borkentier.
Stellgeschäft
Stellgeschäft (Stellage, engl. Double option, Put and call) heißt eine besondere Art des Prämiengeschäfts (s. d.), bei der dem Käufer (Wähler) vom Verkäufer (Stillehalter, ...
Stellihorn
Stellihorn, Gipfel in den Walliser Alpen, 3445 m ü. M., im O. des Saastals, mit großartigem Blick auf die Ostalpen.
Stellingen
Stellingen, Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Pinneberg, an der Eisenbahn Altona-Bramstedt, mit Altona und Hamburg außerdem durch elektrische Straßenbahn verbunden, ...
Stellĭo
Stellĭo, Dorneidechse (s. d.). Der S. der Alten ist der Gecko (s. Geckonen).
Stellionāt
Stellionāt (Crimen stellionatus, v. lat. stellio, »Sterneidechse«), im römischen Strafrecht soviel wie Betrug; über die Entstehung dieser Wortbedeutung vgl. Geckonen (am ...
Stellknorpel
Stellknorpel, s. Kehlkopf.
Stellkummet
Stellkummet, s. Geschirr.
Stellmacher
Stellmacher, s. Wagner.
Stellmutter
Stellmutter (Gegenmutter), s. Schraube, S. 29.
Stellnetze
Stellnetze, s. Fischerei, S. 615.
Stellring
Stellring, ein auf einer Welle durch Schrauben befestigter Ring, der, sich gegen andre Maschinenteile (Lager) stützend, die Welle gegen axiale Verschiebung schützt oder auf ihr ...
Stellschraube
Stellschraube, s. Schraube, S. 29.
Stellung [1]
Stellung, in künstlerischer Beziehung, s. Attitüde.
Stellung [2]
Stellung ( Verteidigungsstellung), Geländeabschnitt, in dem sich ein Heeres- oder Truppenkörper verteidigt oder verteidigen kann. Nach der Größe des letztern unterscheidet man ...
Stellungskrieg
Stellungskrieg, s. Feldbefestigung und Krieg.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.060 c;