Слова на букву senl-supī (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву senl-supī (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Stromzeiger
Stromzeiger, s. Elektrotechnische Kontrollinstrumente.
Stromzölle
Stromzölle, s. Zölle.
Strongylīden
Strongylīden (Strongylidae), Familie der Fadenwürmer. Ihr Mund liegt ganz vorn und ist von Papillen umgeben; am Ende des Hinterleibes befindet sich im Grund einer schirm- oder ...
Strongўlus
Strongўlus, s. Strongyliden.
Strontian [1]
Strontian (Strontianerde), s. Strontiumoxyd.
Strontian [2]
Strontian (spr. ßtrónnschĭen), Dorf in der schott. Grafschaft Argyll, am obern Ende des Loch Sunart, mit Bleigruben und (1891) 674 Einw.
Strontianīt
Strontianīt, Mineral, besteht aus kohlensaurem Strontian SrCO3, meist mit einem Gehalt von isomorph beigemischtem Calciumkarbonat, und findet sich in säulen- oder ...
Strontiansalpeter
Strontiansalpeter, salpetersaurer Strontian.
Strontiansalze
Strontiansalze (Strontiumsalze, Strontiumoxydsalze) finden sich zum Teil in Mineralien, Quellwasser und Pflanzen. Am verbreitetsten sind der schwefelsaure (Cölestin) und der ...
Strontĭum
Strontĭum Sr, Metall, findet sich in der Natur als schwefelsaurer (Cölestin) und kohlensaurer Strontian (Strontianit), ganz allgemein als Begleiter des Baryts, auch, wenngleich ...
Strontiumchlorid
Strontiumchlorid (Chlorstrontium) SrCl2 entsteht beim Lösen von Strontianit (kohlensaurer Strontian) in heißer Salzsäure, wird aber meist aus Cölestin (schwefelsaurer ...
Strontiumhydroxyd
Strontiumhydroxyd, s. Strontiumoxyd.
Strontiumkarbonāt
Strontiumkarbonāt, kohlensaurer Strontian.
Strontiumnitrāt
Strontiumnitrāt, salpetersaurer Strontian.
Strontiumoxyd
Strontiumoxyd (Strontiummonoxyd, Strontian, Strontianerde) SrO entsteht beim Glühen von kohlensaurem oder salpetersaurem Strontian als graue, poröse, unschmelzbare Masse, kann ...
Strontiumsulfāt
Strontiumsulfāt, s. Schwefelsaurer Strontian.
Strontiumsulfīd
Strontiumsulfīd (Schwefelstrontium) SrS entsteht, wenn man Cölestin (schwefelsauren Strontian) mit Kohle heftig glüht, ist farblos, verhält sich wie Baryumsulfid und bildet ...
Strophāden
Strophāden (jetzt Strivali oder Stamphanäs), zwei kleine griech. Inseln im Ionischen Meer, südlich von Zante, Hauptraststation der mitteleuropäischen Zugvögel; galten für ...
Strophalosia
Strophalosia, s. Armfüßer.
Strophanthus
Strophanthus DC, Gattung der Apocynazeen, kletternde, seltener aufrechte Sträucher, Halbsträucher oder Bäumchen mit kreuzgegenständigen, krautigen oder lederartigen Blättern, ...
Strophe
Strophe (griech.) ist ursprünglich in der griechischen Chorlyrik der Tanz des einen Teiles des Chores mit dem dabei gesungenen Lied; ihr entsprach genau die Antistrophe ...
Strophiolum
Strophiolum (Nabelanhang), s. Tafel »Samenformen«, S. I.
Strophĭon
Strophĭon (griech.), Stirnbinde griechischer Frauen und Priester; auch unter den Brüsten getragenes Busenband.
Strophomanie
Strophomanie, s. Mißbildungen im Pflanzenreich.
Strophonēma
Strophonēma, s. Armfüßer.
Strophŭlus
Strophŭlus (lat., Hautgrieß), s. Milium.
Stropp
Stropp, eine Schlinge oder ein Kranz aus losem Tauwerk oder Kabelgarnen (Garnstropp), Draht (Drahtstropp), Kette (Kettenstropp) oder festem Tauwerk (Taustropp), dient als ...
Stroppen
Stroppen, Stadt im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Trebnitz, westlich von der Station Gellendorf an der Staatsbahnlinie Breslau-Posen, hat eine evang. Kirche, eine Ofenfabrik, ...
Strosse
Strosse, stufenförmiger Absatz in einem Grubenbau, dann auch Abbaustoß beim Strossenbau, Tagebau, s. Bergbau (Abbau), S. 666.
Strotten
Strotten, soviel wie Molken.
Stroud
Stroud (spr. ßtraud), Stadt in Gloucestershire (England), 16 km südlich von Gloucester, hat mehrere moderne Kirchen (alt ist nur die St. Lorenzkirche), eine Synagoge, ein altes ...
Strousberg
Strousberg, Bethel Henry (ursprünglich Strausberg), Finanzmann, geb. 20. Nov. 1823 in Neidenburg, gest. 31. Mai 1884 in Berlin, ging nach dem Tode seiner Eltern als ...
Strozzi [1]
Strozzi, Palast, s. Florenz, S. 703.
Strozzi [2]
Strozzi, berühmtes florentin. Geschlecht, das, ursprünglich den Popolanen angehörig, seit dem 13. Jahrh. in der Geschichte von Florenz eine große Rolle gespielt und der ...
Strozzi [3]
Strozzi, Bernardo, Maler, genannt il Prete Genovese oder il Cappuccino, geb. 1581 in Genua, war daselbst, später in Venedig, tätig, wo er Weltpriester war und 3. Aug. 1644 ...
Stroßmayer
Stroßmayer, Joseph Georg, kath. Bischof und kroatischer Politiker, geb. 4. Febr. 1815 zu Essek in Slawonien, gest. 8. April 1905 in Djakovár, studierte in Pest und Wien ...
Strub
Strub, Paß, s. Lofer.
Strubberg
Strubberg, 1) Friedrich August, unter dem Pseudonym Armand bekannter Schriftsteller, geb. 18. Mai 1808 in Kassel, gest. 2. April 1889 in Gelnhausen, trat, zum Kaufmannsstand ...
Strückhausen
Strückhausen, Gemeinde im oldenburg. Amt Brake, an der Staatsbahnlinie Oldenburg-Brake, hat eine evang. Kirche, Molkerei, Torfgräberei, Viehzucht und (1905) 2566 Einw.
Struckmann
Struckmann, Gustav, deutscher Politiker, geb. 21. Jan. 1837 in Osnabrück, studierte 1856–59 die Rechte, trat in den hannoverschen Staatsjustizdienst und war 1860–64 Auditor, ...
Strudel [1]
Strudel, ein Wasserwirbel oder eine Stelle, an der sich das Wasser kreis- oder spiralförmig nach unten dreht, wobei sich bisweilen in der Mitte eine trichterförmige Vertiefung ...
Strudel [2]
Strudel, in Bayern und Österreich beliebte Mehlspeise aus dünn aufgetriebenem Nudel- oder Hefenteig, der, mit Obst, gewiegtem Fleisch, Schokolade, Krebsen, Mandeln, Mark, ...
Strudellöcher
Strudellöcher, s. Eiszeit, S. 577.
Strudelwürmer
Strudelwürmer (Turbellaria), s. Plattwürmer.
Struensee
Struensee, 1) Karl Gustav von, preuß. Minister, geb. 18. Aug. 1735 in Halle, gest. 17. Okt. 1804, Sohn Adam Struensees, des Verfassers des alten Halleschen Gesangbuches, ...
Struer
Struer, dän. Stapelplatz bei Holstebro (s. d.).
Struga
Struga, Stadt im türk. Wilajet Monastir, in steinloser Ebene, am Ausfluß des Schwarzen Drin aus dem Ochridasee, Sitz eines Mudirs, mit 6000 Einw. (davon über die Hälfte ...
Struka
Struka, Schals aus braunem Ziegenhaar in Montenegro.
Struktūr
Struktūr (lat. structura), die Art und Weise der äußern und innern Zusammenfügung eines aus verschiedenartigen Teilen zu einem Ganzen verbundenen Körpers; insbes. in der ...
Struma [1]
Struma (lat.), der Kropf (s. d.).
Struma [2]
Struma (der alte Strymon), Fluß in der europäischen Türkei, entspringt in Bulgarien am Westabhange der Witoscha (Skomios) und mündet, 330 km lang und im allgemeinen nach ...
Strumektomīe
Strumektomīe (lat.-griech.), die Kropfoperation, s. Kropf.
Strumitza
Strumitza (Strumdscha), Stadt im türk. Wilajet Saloniki, am Flusse S. (rechter Nebenfluß des Struma), 260 m hoch, Sitz eines griechischen Erzbischofs, mit altem Schloß, 6 ...
Strümpell
Strümpell, 1) Ludwig, Philosoph und Pädagog, geb. 23. Juni 1812 zu Schöppenstädt im Braunschweigischen, gest. 19. Mai 1899 in Leipzig, studierte in Königsberg (unter Herbart) ...
Strumpf
Strumpf, beim Gasglühlicht, s. Leuchtgas, S. 465.
Strümpfe
Strümpfe (franz. Bas [de chausses]) waren anfangs von Leder oder Wollenzeug genäht und am Wams oder Leibgurt befestigt oder an dem untern Teil der Hofe angenäht ...
Strumpfwaren
Strumpfwaren, s. Wirkerei.
Strumpfweber
Strumpfweber (Grauammer), s. Ammern.
Strunk
Strunk (Stipes), kurzer, dicker Stengel; insbes. der Stiel der Hutpilze (s. Pilze).
Strunkflechte
Strunkflechte, s. Stereocaulon.
Strunkschwamm
Strunkschwamm, s. Sparassis.
Struppen
Struppen, s. Bandweberei.
Strupphuhn
Strupphuhn, s. Huhn, S. 617.
Struppierte Pferde
Struppierte Pferde, s. Sehnenkrankheiten.
Strusa
Strusa (Strusi), s. Seide, S. 291.
Struthanthus
Struthanthus Mart., Gattung der Loranthazeen, auf dikotylen Holzgewächsen lebende kahle Sträucher mit Haustorien an ihren bisweilen windenden Stengeln oder mit adventiven ...
Struthio
Struthio, der Strauß; Struthionidae (Strauße), eine Familie der Straußvögel (s. d.).
Struthioptĕris
Struthioptĕris Willd. (Straußfarn), Farngattung aus der Familie der Polypodiazeen, stattliche Gewächse mit kurzem, aufrechtem Rhizom, kriechenden Ausläufern, gebüschelt ...
Struve
Struve, 1) Friedrich Adolf August, Begründer der Mineralwasserfabrikation, geb. 9. Mai 1781 in Neustadt bei Stolpen, gest. 29. Sept. 1840 in Berlin, studierte seit 1799 in ...
Struvīt
Struvīt, Mineral, besteht aus wasserhaltigem, phosphorsaurem Ammoniummagnesium (NH4)MgPO4+6H2O, findet sich in rhombischen, ausgezeichnet hemimorph entwickelten Kristallen, ist ...
Strychnīn
Strychnīn C21H22N2O2, Alkaloid, findet sich, meist an Äpfelsäure oder Kaffeegerbsäure gebunden, neben Brucin in den Brechnüssen (Krähenaugen) von Strychnos nux vomica ...
Strychnos
Strychnos L. (Ignatia L. fil.) Gattung der Loganiazeen, Bäume und Sträucher, zuweilen schlingend, oft mit schneckenförmig eingerollten Ranken oder geraden oder gekrümmten ...
Stryen
Stryen (spr. ßtreiĕn), Landschaft und Ort in Südholland auf Beijerland (s. d.).
Stryj
Stryj, Stadt in Galizien, am Flusse S. (Nebenfluß des Dnjestr), Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Chyrów-S., S.-Stanislau-Husiatyn, Lemberg-Lawoczne und S.-Tarnopol, Sitz einer ...
Strymon
Strymon, Fluß Mazedoniens, s. Struma.
Stryphnodendron
Stryphnodendron Mart., Gattung der Leguminosen, meist kleine, unbewehrte Bäume mit dicken Zweigen und doppelt gefiederten Blättern, kleinen, vieljochigen Blättchen, kleinen ...
Strzelecki Creek
Strzelecki Creek (spr. ßtrschelétzkĭ krīk), in den Blanchesee mündender Regenfluß im östlichen Teile des britisch-australischen Staates Südaustralien.
Strzelno
Strzelno (spr. ßtrschélno), s. Strelno.
Strzygowski
Strzygowski, Joseph, Kunstgelehrter, geb. i. März 1862 in Biala bei Bielitz (Österreichisch-Schlesien), Sohn eines Fabrikbesitzers, sollte anfänglich die väterliche Laufbahn ...
Strzyźów
Strzyźów (spr. ßtrschischow), Marktflecken in Galizien, am Wislok, an der Staatsbahnlinie Jaslo-Rzeszów, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ...
Stschotüi
Stschotüi, das in Rußland gebräuchliche Rechenbrett, s. Rechenmaschinen, S. 658.
Stuart [1]
Stuart (spr. ßtjū-ĕrt), altes Geschlecht in Schottland, das diesem Reich und England eine Reihe von Königen gegeben hat. Es stammt von einem Zweige der anglo-normannischen ...
Stuart [2]
Stuart (spr. ßtjū-ĕrt), 1) John Mac Douall, Australienreisender, geb. 7. Sept. 1815 in Schottland, gest. 5. Juni 1866 in Nottingham Hill, begleitete 1844 bis 1845 Sturt (s. d.) ...
Stub
Stub, Ambrosius, dän. Dichter, geb. 1705, war lange, trotz guter Schulbildung, Hauslehrer und Schreiber auf Gutshöfen und starb 1758 als Schulmeister in Ribe. Er zeichnete sich ...
Stubachtal
Stubachtal, südliches Seitental des Salzachtales (Oberpinzgau) in Salzburg, senkt sich von der Kette der Hohen Tauern, mit dem Kaiser Tauern (2512 m) und der Rudolfhütte (2242 ...
Stubai
Stubai, Hochalpental in Tirol, Bezirksh. Innsbruck, zieht sich 40 km lang vom Hauptkamm der Stubaier Alpen (s. d.) in nordnordöstlicher Richtung bis zum Wipptal bei Schönberg ...
Stubaier Alpen
Stubaier Alpen, Gruppe der zentralen Gneiszone der Ostalpen (Rätischen Alpen) in Tirol (s. Karte »Tirol«), bildet die nordöstliche Fortsetzung der Ötztaler Alpen. Sie wird im ...
Stübbe
Stübbe, s. Kohlenklein.
Stübben
Stübben, Joseph, Architekt, geb. 10. Febr. 1845 in Hülchrath, Regbez. Düsseldorf, besuchte die Bauakademie in Berlin, absolvierte die Staatsprüfung als Regierungsbaumeister ...
Stubbenkammer
Stubbenkammer, Stubbnitz, s. Rügen.
Stubbs
Stubbs (spr. ßtöbbs), William, engl. Geschichtschreiber, geb. 21. Juni 1825 zu Knaresborough in Essex, gest. 24. April 1901, studierte in Oxford, wurde 1848 Geistlicher, 1862 ...
Stübchen
Stübchen, altes norddeutsches Flüssigkeitsmaß von 31/5-4 Lit.
Stübel
Stübel, 1) Alphons, Geolog und Reisender, geb. 26. Juli 1835 in Dresden, gest. daselbst 10. Nov. 1904, studierte in Leipzig, Heidelberg und Berlin Chemie und Naturwissenschaften, ...
Stuben [1]
Stuben, Fisch, s. Renke.
Stuben [2]
Stuben (magyar. Stubnyafürdö, d. h. Bad S., slowakisch Teplice), 518 m hoch gelegener Badeort im ungar. Komitat Turócz, an der Bahnlinie Ruttka-Altsohl, Eigentum der nahen ...
Stubenarrest
Stubenarrest, s. Arrest.
Stubenberg
Stubenberg, s. Gernrode.
Stubenfliege
Stubenfliege, s. Fliegen, S. 692. Kleine S., s. Blumenfliege.
Stubensandstein
Stubensandstein, ein leicht zerreiblicher, zum Scheuern der Stuben verwendbarer Sandstein, besonders typisch in der obern Triasformation (s. d.).
Stubenvögel
Stubenvögel (Käfigvögel, hierzu die Tafeln »Stubenvögel I u. II«). Die Liebhaberei für S. ist uralt. In Indien, Japan und China richtet man schon seit Jahrtausenden kleine ...
Stubenvögel
Stubenvögel I. Heimische Stubenvögel. Stubenvögel II. Ausländische Stubenvögel.
Stüber
Stüber, Rechnungsstufe bis 1824 am Niederrhein zu 4 Füchsen oder Pfennigen, 60 im leichten klevischen Taler, = 3,8548 Pfennig der deutschen Talerwährung; die silberne ...
Stubica
Stubica (spr. -bíza), Badeort im kroatisch-slawon. Komitat Agram, 8 km von Krapina-Teplitz, an der Staatsbahnlinie Agram-Csakathurn, mit vielen indifferenten Thermen von 58,7°.
Stübner
Stübner, s. Bader.
Stübner, Markus
Stübner, Markus, Wiedertäufer (s. d.).
Stubnyafürdö
Stubnyafürdö (spr. schtúb-nja-), Badeort, s. Stuben.
Stucatine
Stucatine, ein in Frankreich erfundenes emailartiges Gemenge aus Kalk, Phosphorsäure und Kieselsäure von weißlicher Farbe, das, als dünner Überzug auf die verschiedensten ...
Stucco
Stucco (ital.), s. Stuck.
Stucco lustro
Stucco lustro (ital., auch Stucco lucido, Glanzstuck), ein Flächenstück, der billiger, aber auch unvollkommner als Stuckmarmor eine Marmorwandbekleidung imitiert. Auf rauhen ...
Stuck
Stuck, Franz von, Maler, geb. 23. Febr. 1863 zu Tettenweis in Niederbayern, bildete sich auf der Kunstakademie in München und machte sich zuerst durch Zeichnungen in einem ...
Stück [1]
Stück (ital. stucco), aus Gips und verschiedenen Zusätzen hergestellte Stein- oder Holzsurrogate. Der gebräuchlichste S. (Gipsstuck), für wohlfeilen bildnerischen Schmuck am ...
Stück [2]
Stück, früher soviel wie Geschütz.
Stück [3]
Stück, niedersächs. Garnmaß: in Hannover (Lopp) zu 10 Gebind von 90 Fäden = 1971,64 m; fränkisches und schwäbisches früheres Weinmaß: in Nassau und (Stückfaß) Hessen zu ...
Stuckateur
Stuckateur (Stuckarbeiter), der Verfertiger von allerhand Stuckarbeit (s. Stuck, S. 139).
Stuckatūr
Stuckatūr, soviel wie Stuckarbeit, s. Stuck, S. 139.
Stücke in Esther
Stücke in Esther, s. Esther.
Stückelalgen
Stückelalgen, Diatomeen, s. Algen, S. 316 (2).
Stückelberg
Stückelberg, Ernst, Maler, geb. 22. Febr. 1831 in Basel, gest. daselbst 14. Sept. 1903, ging 1850 auf die Antwerpener Akademie, von da nach Paris, 1854 nach München, 1856 nach ...
Stückelung
Stückelung (franz. Coupure), im Münzwesen und bei Wertpapieren die Festsetzung der Teilmünzen und der Appoints (s. d. und Coupure).
Stückeverzeichnis
Stückeverzeichnis (Nummernverzeichnis), im Börsenwesen soviel wie Nummernaufgabe (s. d.).
Stückfaß
Stückfaß, früheres Flüssigkeitsmaß: in Frankfurt a. M. 8 Ohm Altmaß = 1147,36 Lit., vgl. Stück.
Stückgießerei
Stückgießerei, früher soviel wie Geschützgießerei (s. d.).
Stückgut
Stückgut, Bronze zu Geschützen.
Stückgüter
Stückgüter (auch zählende Güter), Waren, die nach der Zahl (Groß, Dutzend, Schock, Ballen etc.) angegeben werden, beim Eisenbahn- oder Wassertransport diejenigen, die nicht ...
Stückjunker
Stückjunker, im 17. und 18. Jahrh. der Fähnrich (s. d.) bei der Artillerie.
Stückkugel
Stückkugel, s. Geschoß, S. 689.
Stücklohn
Stücklohn, s. Arbeitslohn, S. 690.
Stücklöhner
Stücklöhner, nach dem Stück, im Akkord bezahlte landwirtschaftliche Arbeiter.
Stuckmarmor
Stuckmarmor, künstlicher Marmor, der früher besonders geschickt durch italienische Arbeiter angefertigt wurde. Auf die sorgfältig gereinigte und genäßte Mauer oder auch auf ...
Stückmeister
Stückmeister, Feldwebel der Matrosendivisionen der deutschen Marine für den Geschützdienst auf Linienschiffen und großen Kreuzern.
Stückpacht
Stückpacht, s. Landwirtschaftl. Unternehmungsformen.
Stückpforten
Stückpforten, die Schießscharten auf alten Kriegsschiffen.
Stuckputz
Stuckputz, s. Stuck.
Stückrechnung
Stückrechnung, eine Rechnung, die nur einen Teil einer bestimmten Rechnungsperiode umfaßt.
Stückschluß
Stückschluß, gesetzliche Feststellung der Größe, unter welche die einzelnen Grundstücksparzellen nicht verkleinert werden dürfen. Es soll damit eine unwirtschaftliche, einen ...
Stückzahlung
Stückzahlung, s. Abschlagszahlung.
Stückzinsen
Stückzinsen, bei Wertpapieren derjenige Teil vom Betrag des nächstfälligen Zinscoupons, der auf die seit dem letzten Zinstermin verflossene Zeit entfällt.
Stud-book
Stud-book (engl., spr. ßtödd-buck), soviel wie Herdbuch (s. d.).
Stud. [1]
Stud., Abkürzung für Studiosus, Student; namentlich mit nachfolgender, ebenfalls abgekürzter Angabe der Fakultät oder des besondern Studienfaches: stud. theol.(ogiae), ...
Stud. [2]
Stud., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für B. Studer (s. d.).
Studemund
Studemund, Wilhelm, Philolog, geb. 3. Juli 1843 in Stettin, gest. 8. Aug. 1889 in Breslau, studierte 1860–64 in Berlin und Halle, durchforschte sodann die Bibliotheken Italiens ...
Student
Student (Studiosus, lat., »Eifriger, Strebender«), ein Studierender, besonders auf Hochschulen (vgl. Universitäten); in Österreich auch auf höhern Lehranstalten ...
Studentenherbergen
Studentenherbergen, s. Schüler- und Studentenherbergen.
Studentenröschen
Studentenröschen, s. Parnassia.
Studentenverbindungen
Studentenverbindungen und -Vereine (studentische Korporationen; hierzu die Textbeilage »Studentenverbindungen und -Vereine«). Seit dem Bestehen von Universitäten haben sich ...
Studentenverbindungen
In der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts haben die gewaltigen Umwälzungen, die das ganze öffentliche Leben in Deutschland wie auch anderwärts erfuhr, naturgemäß auch ...
Studentenzirkel
Studentenzirkel ( Verbindungszirkel), die nach Art eines Monogramms in einen Schriftzug verschlungenen Anfangsbuchstaben des Namens und oft auch des Wahlspruchs einer ...
Studer
Studer, Bernhard, Geolog, geb. 21. Aug. 1794 zu Büren im Kanton Bern, gest. 2. Mai 1887 in Bern, studierte in Bern Theologie, bald aber Mathematik und Naturwissenschaften, wurde ...
Studĭe
Studĭe (v. lat. studium), Übungsstück, Vorarbeit zu einem Kunstwerk, besonders in der Malerei etc.
Studienanstalten
Studienanstalten, in Bayern bis 1891 amtliche Bezeichnung der Gymnasien, d. h. neunjähriger humanistischer höherer Lehranstalten (Mittelschulen), die aus Lateinschule (5 ...
Studiendirektor
Studiendirektor und Oberstudiendirektor, in Preußen Titel für die an der Gesamtleitung beteiligten Zivillehrer des Kadettenkorps.
Studienkopf
Studienkopf, in der Malerei ein mehr oder weniger ausgeführtes Abbild eines männlichen oder weiblichen Kopfes, das der Maler zunächst als Beihilfe zu einem Gemälde nach der ...
Studienrat
Studienrat (Oberstudienrat, Geheimer Studienrat), in Bayern, Württemberg, Sachsen etc. Titel für Schul- und Oberschulräte des höhern Unterrichtswesens, besonders Mitglieder ...
Studieren
Studieren (lat.), etwas eifrig betreiben, besonders: wissenschaftlich arbeiten und zu diesem Zweck eine Hochschule besuchen.
Studĭo [1]
Studĭo (Bruder S.), scherzhaft für Studiosus, Student.
Studĭo [2]
Studĭo (ital., »Studium«, danach auch engl.), Studierstube, Bureau, insbes. Künstlerwerkstatt, Atelier; auch weitverbreitete, seit 1893 in London monatlich erscheinende ...
Studĭum
Studĭum (lat., Mehrzahl studia, deutsch Studien), wissenschaftliches Streben sowie dessen Gegenstand; akademisches S. soviel wie Universitätsstudium. Davon unter Einfluß des ...
Studjianka
Studjianka, Dorf, s. Borissow.
Studley Royal
Studley Royal (spr. ßtöddlĭ reu-ĕl), Schloß, s. Ripon 1).
Studniczka
Studniczka (spr. ßtudnitzka), Franz, Archäolog, geb. 14. Aug. 1860 zu Jaslo in Galizien, studierte in Prag und Wien, machte Reisen nach Italien, Griechenland und Kleinasien, ...
Studt
Studt, Konrad Heinrich Gustav von, preuß. Staatsmann, geb. 5. Nov. 1838 in Schweidnitz, studierte die Rechte, trat 1859 in den Staatsjustizdienst, wurde 1865 Gerichtsassessor und ...
Study
Study, Eduard, Mathematiker, geb. 23. März 1862 in Koburg, studierte in Jena, Straßburg, Leipzig und München, wurde 1885 Privatdozent in Leipzig, 1888 in Marburg, 1894 ...
Stuër
Stuër, Lehngut in Mecklenburg-Schwerin, am Plauer See und an der Staatsbahnlinie Ganzlin-Röbel, hat eine evang. Kirche, eine Burgruine, eine besuchte Wasserheilanstalt und ...
Stufe
Stufe (Mineralstufe), ein in der Regel gut formalisiertes oder besonders schönes Stück Gestein oder Mineral (Erz), wie es sich für Sammlungen eignet; Fundstufe, die von einem ...
Stufenbahn
Stufenbahn (Gehbahn), Vorrichtung zur Bewältigung großen binnenstädtischen Personenverkehrs, bei der das Auf- und Absteigen der Fahrgäste an jedem Punkte der Bahn während der ...
Stufenbruch
Stufenbruch (Stufenverwerfung), soviel wie Staffelbruch (s. d.).
Stufendüngung
Stufendüngung, s. Dünger u. Düngung, S. 277.
Stufengebete
Stufengebete (Staffelgebete) heißen die Gebete, die am Anfang der katholischen Messe von dem Zelebranten und dem Altardiener auf der untersten Stufe des Altars abwechselnd ...
Stufengitter
Stufengitter, s. Beugung des Lichtes, S. 780.
Stufenjahre
Stufenjahre, s. Klimakterische Jahre.
Stufenländer
Stufenländer, s. Land.
Stufenlieder
Stufenlieder, s. Psalmen.
Stufenscheibe
Stufenscheibe, s. Riementrieb u. Wechselgetriebe.
Stufenschnitt
Stufenschnitt, in der Heraldik, s. Heroldsfiguren, Fig. 24.
Stufenspektroskop
Stufenspektroskop, s. Beugung d. L., S. 780.
Stufenzähne
Stufenzähne (Staffelzähne), s. Zahnräder.
Stuferz
Stuferz (Stufferz), s. Aufbereitung, S. 86.
Stuhl [1]
Stuhl, Sitzmöbel, kommt bei den Alten als sella, diphros in verschiedener Form vor, teils mit Lehnen, teils ohne solche. Die der letztern Art ruhten entweder auf vier senkrechten ...
Stuhl [2]
Stuhl, soviel wie Webstuhl; s. auch Dachstuhl.
Stuhl [3]
Stuhl, früher Bezeichnung gewisser hoher Gerichtsbarkeiten, z. B. Schöppenstuhl; in Siebenbürgen früher soviel wie Amtsbezirk (daher Stuhlrichter etc.).
Stuhleck
Stuhleck, 1783 m hoher Gipfel der Fischbacher Alpen in Steiermark, wird meist von Spital am Semmering bestiegen und bietet eine schöne Aussicht dar.
Stuhlentleerung
Stuhlentleerung (Stuhlgang), soviel wie Kotentleerung, Defäkation, s. Exkremente.
Stuhlfeier Petri
Stuhlfeier Petri, s. Petri Stuhlfeier.
Stuhlgericht
Stuhlgericht, soviel wie Femgericht.
Stuhlherr
Stuhlherr (Gerichtsherr), bei den frühern Patrimonialgerichten der Inhaber der Patrimonialgerichtsbarkeit (s. d.); bei den Femgerichten (s. d.) des Mittelalters der Inhaber des ...
Stühlingen
Stühlingen, Stadt im bad. Kreis Waldshut, Amt Bonndorf, an der Wutach und der Staatsbahnlinie Oberlauchringen-Hintschingen und einer elektrischen Straßenbahn nach ...
Stuhlmann
Stuhlmann, Franz, Zoolog und Afrikareisender, geb. 29. Okt. 1863 in Hamburg, studierte in Tübingen und Freiburg Naturwissenschaften, ging 1888 mit Unterstützung der Berliner ...
Stuhlrichter
Stuhlrichter, s. Stuhl.
Stuhlrohr
Stuhlrohr, s. Spanisches Rohr.
Stuhlsäulen
Stuhlsäulen, s. Dachstuhl.
Stuhlschiene
Stuhlschiene, s. Tafel »Eisenbahnbau«, S. I.
Stuhlsitz
Stuhlsitz, beim Reiten eine Haltung der Oberschenkel des Reiters wie beim Sitzen im Gegensatz zum Spaltsitz, bei dem die Oberschenkel fast senkrecht gehalten werden.
Stuhlverstopfung
Stuhlverstopfung (Konstipation, Obstruktion), Hemmung der normalen Darmentleerung. Die S. ist häufig nur eine Begleit- oder Folgeerscheinung andrer Krankheiten, kann aber auch, ...
Stuhlweißenburg
Stuhlweißenburg (magyar. Székesfejérvár, spr. ßékeschféjērwār, lat. Alba regia), Stadt mit geordnetem Magistrat und königliche Freistadt, Sitz des Komitats Weißenburg, ...
Stuhlwinde
Stuhlwinde, eine ältere Bauart eines Aufzuges.
Stuhlzäpfchen
Stuhlzäpfchen, s. Suppositorien.
Stuhlzeug
Stuhlzeug, Roßhaargewebe zum Beziehen von Möbeln aus Baumwollenkette mit Roßhaareinschlag.
Stuhlzwang
Stuhlzwang (Tenesmus), das schmerzhafte Drängen zum Stuhl, wobei aber nur geringe oder gar keine Kotmassen entleert werden. Der S. beruht auf krampfhafter Zusammenziehung der ...
Stuhm
Stuhm, Kreisstadt im preuß. Regbez. Marienwerder, an zwei Seen und an der Staatsbahnlinie Kulmsee-Marienburg, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein altes ...
Stuhmsdorf
Stuhmsdorf, Dorf im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Stuhm, hat eine kath. Kirche und (1905) 555 Einw. – Hier schlossen 12. Sept. 1635 unter französischer Vermittelung ...
Stuhr
Stuhr, Gemeinde im oldenburg. Amt Delmenhorst, hat eine evang. Kirche, 3 Korkfabriken, eine Dampfmühle und (1905) 2042 Einw.
Stuiben
Stuiben, Berg in den Algäuer Alpen, südwestlich von Immenstadt, 1765 m hoch, mit Wirtshaus.
Stuifen
Stuifen, Bergkegel an der Nordwestseite des Albuch (Schwäbischer Jura) im württembergischen Jagstkreis, erreicht 757 m Höhe.
Stuiver
Stuiver (spr. ßteuwer), in der alten holländ. Währung 1/20 Gulden = 2 Groten oder 16 Penninge, als Silbermünze 41/72 fein = 8,21 Pfennig der deutschen Talerwährung.
Stukenbrock
Stukenbrock, Dorf im preuß. Regbez. Minden, Kreis Paderborn, am Ölbach und in der Senne, hat eine kath. Kirche, eine Papierfabrik, Eisengießerei, Säge-, Öl- und ...
Stüler
Stüler, Friedrich August, Architekt, geb. 28. Jan. 1800 zu Mühlhausen in Thüringen, gest. 18. März 1865 in Berlin, bildete sich in Berlin nach Schinkel, bereiste 1829 und 1830 ...
Stülpdecke
Stülpdecke, s. Decke, S. 568.
Stülpkorb
Stülpkorb (Stülper), s. Bienenzucht, S. 839.
Stülpnagel
Stülpnagel, Ferdinand von, preuß. General, geb. 7. Okt. 1842 in Berlin, im Kadettenkorps erzogen, trat 1860 als Leutnant in das Heer, besuchte seit 1865 die Kriegsakademie, war ...
Stultitĭa
Stultitĭa (lat.), Torheit; Stultus, Tor.
Stumba
Stumba (Seidenwerg), s. Seide, S. 291.
Stumm
Stumm, 1) Karl Ferdinand, Freiherr von S.-Halberg, Industrieller, geb. 30. März 1836 in Saarbrücken, gest. 8. März 1901 auf Schloß Halberg, besuchte die Universitäten Bonn ...
Stumme Rollen
Stumme Rollen, im Theaterwesen Rollen, in denen der Schauspieler sich nur durch die Gebärdensprache zu verstehen gibt (z. B. in der »Stummen von Portici«).
Stummelaffe
Stummelaffe (Colobus Illig.), Affengattung aus der Familie der Schmalnasen (Catarrhini) und der Unterfamilie der Hundsaffen, stehen den Schlankaffen sehr nahe, haben aber an den ...
Stummelfüßer
Stummelfüßer (Peropoda), s. Schlangen, S. 829.
Stummes Spiel
Stummes Spiel, in der Schauspielkunst die Gebärden, mit denen ein Darsteller die Reden eines andern begleitet, zur Erläuterung des jeweiligen Vorganges beiträgt oder, allein ...
Stummheit
Stummheit, das Unvermögen, artikulierte Laute hervorzubringen, zeigt sich bei Krankheiten des Gehirns (Schlagfluß, Epilepsie etc., namentlich auch bei Idiotie) und der ...
Stumpenwerg
Stumpenwerg, s. Seide, S. 291.
Stumpf
Stumpf (franz. Souche), bei Wertpapieren, s. Stammregister.
Stumpf, Karl
Stumpf, Karl, Philosoph, geb. 21. April 1848 zu Wiesentheid in Franken, studierte in Würzburg anfänglich katholische Theologie, hierauf, durch Franz Brentano angeregt, ...
Stumpf-Brentano
Stumpf-Brentano, Karl Friedrich, Geschichtsforscher, geb. 13. Aug. 1829 in Wien, gest. 12. Jan. 1882, wurde im Piaristenkonvikt in Totis bei Komorn erzogen, studierte die Rechte ...
Stümpfe
Stümpfe, starke Abstumpfung der Schalen des Hirsches, wodurch sich die Fährte von der des Kahlwildes unterscheidet.
Stumpfmuschel
Stumpfmuschel, s. Dreieckmuschel.
Stumpfsinn
Stumpfsinn (Stupor), ein krankhafter psychischer Zustand, der teils als selbständige Geisteskrankheit, teils als Teilerscheinung solcher Krankheiten (Melancholie, Poranoia, ...
Stunde
Stunde, der 24. Teil eines Tages, der wieder in 60 Minuten zu 60 Sekunden geteilt wird. Die Zeichen dafür sind h, d. h. hora oder S., m und 8; es ist also 5h12m51,58 soviel wie 5 ...
Stundenachse
Stundenachse (Polarachse), bei der parallaktischen Ausstellung eines Fernrohres die der Weltachse parallele Achse; vgl. Äquatorial.
Stundenampere
Stundenampere, soviel wie Amperestunde (s. d. und Elektrische Maßeinheiten, S. 641).
Stundenglas
Stundenglas, soviel wie Sanduhr.
Stundenkilometer
Stundenkilometer, s. Eisenbahnfahrgeschwindigkeit.
Stundenkilowatt
Stundenkilowatt, soviel wie 1000 Wattstunden, s. Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
Stundenkreis
Stundenkreis, jeder größte Kreis der Himmelskugel, der durch beide Pole geht, also den Äquator senkrecht schneidet, gleichbedeutend mit Deklinationskreis; vgl. Himmel, S. 345.
Stundenpferd
Stundenpferd, Arbeit von einer Pferdestärke während einer Stunde, s. Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
Stundenwatt
Stundenwatt, soviel wie Wattstunde, s. Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
Stundenwinkel
Stundenwinkel, der Winkel zwischen dem Deklinationskreis (Stundenkreis) eines Sternes und dem Meridian; vgl. Himmel, S. 345.
Stundisten
Stundisten (russ. Stundisti, v. deutschen »Stunde« im Sinne von Betstunde), Name einer seit 1860 im Kreis Odessa gebildeten Gemeinschaft, die in Südrußland weite Verbreitung ...
Stundung
Stundung, Fristerteilung in Ansehung einer fälligen Forderung. Eine solche S. kann nach dem neuern deutschen Prozeßrecht nur noch durch den Gläubiger, nicht mehr, wie es ...
Stundungsverfahren
Stundungsverfahren, s. Stundung und Ausgleichsverfahren.
Stünz
Stünz, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Leipzig, mit Station Paunsdorf-S. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Leipzig-Riesa-Dresden und Geithain-Leipzig, hat Eisengießerei und ...
Stünzner
Stünzner, Karl von, preuß. General, geb. 11. Nov. 1839 in Frankfurt a. O., trat 1860 in das 3. Ulanenregiment, war im Krieg von 1866 Adjutant des mobilen 3. ...
Stuollachen
Stuollachen, s. Burg, S. 617.
Stûpa
Stûpa, s. Tope.
Stupefaktion
Stupefaktion (lat.), Bestürzung; Stupefacientia, betäubende Mittel; stupend, erstaunlich.
Stüpfelmaschine
Stüpfelmaschine, s. Schablonenstechmaschine.
Stupīd
Stupīd (lat.), stumpfsinnig, dumm; Stupidität, Dummheit, s. Geistesschwäche.
Stupinigi
Stupinigi, Schloß und Wildpark, 10 km südwestlich von Turin, erbaut unter Karl Emanuel III. durch Juvara, seit 1901 Sommersitz der Königin-Mutter von Italien.
Stūpor
Stūpor (lat.), Erstarrung, dumpfe Starrheit; als Geisteskrankheit soviel wie Stumpfsinn (s. d.).
Stupp
Stupp, Quecksilberruß, s. Quecksilber, S. 503.
Stuppfett
Stuppfett, s. Pyren.
Stūprum
Stūprum (lat.), außerehelicher Beischlaf, besonders aber Schwächung, der geschlechtliche Mißbrauch, die Notzucht einer Frauensperson (s. Sittlichkeitsverbrechen). Stuprāta, ...
Štúr
Štúr (spr. schtūr), Ludevít, slowak. Schriftsteller und Patriot, geb. 23. Okt. 1815 in Uhrowez im ungarischen Komitat Trentschin, protestantischer Abkunft, gest. 12. Jan. ...
Stura
Stura (S. di Demonte), linker Nebenfluß des Tanaro in der ital. Provinz Cuneo, entspringt am Col de Larche (1995 m) an der französischen Grenze, tritt bei Borgo San Dalmazzo in ...
Sturdza
Sturdza (Stourdza), moldauische Bojarenfamilie, die urkundlich bis in den Anfang des 15. Jahrh. reicht. Gregor S., unter dem Fürsten Skarlat Kallimaki Kanzler der Moldau, leitete ...
Sture
Sture, altes schwed. Adelsgeschlecht, das 1616 im Mannesstamm erlosch. Erwähnt seien: 1) Sten S. der Ältere, schwed. Reichsverweser, geb. um 1450, gest. 14. Dez. 1503 in ...
Stürgkh
Stürgkh, Karl, Graf, österreich. Politiker, geb. 30. Okt. 1859 in Graz, studierte daselbst die Rechte, trat 1881 bei der Statthalterei ein, wurde 1886 zum Konzipisten, 1888 zum ...
Sturluson
Sturluson, s. Snorri Sturluson.
Sturm [1]
Sturm, ein besonders heftiger Wind, dessen Stärke mangels zuverlässiger Messungen des Winddruckes meist nach der Geschwindigkeit der bewegten Luftmassen bestimmt wird. Als ...
Sturm [2]
Sturm, im Militärwesen der Abschluß eines jeden vollständig durchgeführten Angriffs. Er bezweckt das Vertreiben des Gegners aus seiner Stellung und die Besitznahme dieser ...
Sturm [3]
Sturm, s. Heuriger.
Sturm [4]
Sturm, 1) Jakob S. (von Sturmeck), elsäss. Staatsmann, geb. 10. Aug. 1489 in Straßburg, gest. daselbst 30. Okt. 1553, stammte aus einer alten, 1640 erloschenen Patrizierfamilie, ...
Sturm- und Drangperiode
Sturm- und Drangperiode, s. Deutsche Literatur, S. 703; der Name, im Anschluß an Klingers Drama »Sturm und Drang« gebildet, kommt erst seit den 20er Jahren des 19. Jahrh. auf; ...
Sturmbock
Sturmbock (Mauerbrecher), s. Kriegsmaschinen.
Sturmbrücke
Sturmbrücke, soviel wie Fallbrücke.
Sturmdecker
Sturmdecker, s. Dampfschiff, S. 463.
Sturmdeich
Sturmdeich, s. Deich, S. 589.
Stürmer [1]
Stürmer, s. Most.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.073 c;