Слова на букву senl-supī (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву senl-supī (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Sicherheitsgrad
Sicherheitsgrad, s. Festigkeit, S. 467.
Sicherheitskessel
Sicherheitskessel, s. Tafel »Dampfkessel II«, S. II.
Sicherheitskurbel
Sicherheitskurbel, s. Sicherheitsvorrichtungen.
Sicherheitslampe
Sicherheitslampe, eine 1816 von Davy erfundene Laterne, die den Bergmann vor den Schlagenden Wettern, die an offenem Licht explodieren, schützen soll. Bei der S., die in ...
Sicherheitsleistung
Sicherheitsleistung, s. Kaution. S. im Zivilprozeß ist nach der deutschen Zivilprozeßordnung (§ 108 bis 113), wenn nicht die Parteien etwas andres vereinbaren oder das Ermessen ...
Sicherheitspapier
Sicherheitspapier, s. Papier, S. 393.
Sicherheitspfahl
Sicherheitspfahl, soviel wie Eichpfahl.
Sicherheitsprotest
Sicherheitsprotest (Sekuritätsprotest), s. Wechsel.
Sicherheitsröhre
Sicherheitsröhre, Vorrichtung an Gasentwickelungsapparaten, die bei Verstopfung des Gasableitungsrohrs dem sich entwickelnden Gas einen Ausweg gestattet. Fig. 1. ...
Sicherheitsschaltung
Sicherheitsschaltung (Abschmelzsicherungen), s. Bleisicherungen.
Sicherheitsschloß
Sicherheitsschloß, s. Schloß.
Sicherheitsschränke
Sicherheitsschränke, diebes- und feuersichere Schränke, s. Geldschränke.
Sicherheitssprengstoffe
Sicherheitssprengstoffe, s. Explosivstoffe, S. 224.
Sicherheitstaxe
Sicherheitstaxe, s. Güterabschätzung, S. 543.
Sicherheitstelegraph
Sicherheitstelegraph (Diebstelegraph), s. Haustelegraphie.
Sicherheitsventil
Sicherheitsventil, ein Ventil an Gefäßen mit innerm Druck (Dampfkessel, Druckluftbehälter, Druckwasserleitungen etc.), der sich selbsttätig nach außen öffnet, sobald der ...
Sicherheitsvorrichtungen
Sicherheitsvorrichtungen (hierzu Tafel »Sicherheitsvorrichtungen« mit Text) zur Verhütung von Unglücksfällen werden zum großen Teil auf Grund gesetzlicher Vorschriften (z. ...
Sicherheitsvorrichtungen
Fig. 1 stellt einen mechanischen Schwungradandreher dar, durch den das Schwungrad S einer Dampfmaschine dadurch angedreht wird, daß zwei Schubklinken 1 und 2 durch die ...
Sicherheitswagen
Sicherheitswagen, soviel wie Schutzwagen.
Sicherlot
Sicherlot, s. Lot.
Sichern
Sichern, in der Jägersprache, s. Winden.
Sichertrog
Sichertrog, s. Tafel »Aufbereitungsmaschinen I«, S. IV.
Sicherung
Sicherung, Vorrichtung am Schloß der Handfeuerwaffen und Geschütze zur Verhütung des unbeabsichtigten Losgehens. Ist gesichert, so liegt die S. vor einem Teil des Schlosses, ...
Sicherung des Beweises
Sicherung des Beweises nennt die deutsche Zivilprozeßordnung die in den § 485–494 geregelte Beweisaufnahme, die außerhalb der gewöhnlichen Formen je vor Einleitung eines ...
Sicherungshypothek
Sicherungshypothek, s. Hypothek.
Sicherungskauf
Sicherungskauf, ein Rechtsgeschäft, das darin besteht, daß der A dem B bewegliche Sachen um einen gewissen Kaufpreis verkauft und hierfür auch den Kaufpreis erhält, der B aber ...
Sicherungsübereignung
Sicherungsübereignung, Übertragung des Eigentums an einer beweglichen Sache zum Zwecke der Sicherung. Die häufigste Form der S. ist der Sicherungskauf (s. d.).
Sichet
Sichet, s. Sichel.
Sichler
Sichler (Sichelreiher), s. Ibisse.
Sichling
Sichling (Ziege, Pelecus cultratus L.), ein Fisch aus der Familie der Karpfen, bis 40 cm lang, mit langgestrecktem, sehr stark seitlich zusammengedrücktem Körper, gradlinigem ...
Sichota Alin
Sichota Alin (Tatargebirge), Gebirgszug in der sibir. Küstenprovinz, zieht sich von der Bai Peters d. Gr. im Süden längs des Meeres bis nach Nikolajewsk im N. hin, erreicht im ...
Sichrow
Sichrow, Schloß bei Turnau (s. d.).
Sicht
Sicht, s. Wechsel. – In der Verbindung »in S.« seemännischer Ausdruck für »sichtbar sein«. Sichtig, klares Wetter. Vgl. Sichtweite.
Sichte
Sichte (Hausichte, Sichet), s. Sichel.
Sichten
Sichten und Sichtmaschine, s. Mühle, S. 216.
Sichtwechsel
Sichtwechsel, ein Wechsel (s. d.), dessen Zahlungszeit auf Sicht (gegen Sicht, auf Vorzeigung, auf Wiedersicht, a vista etc.) festgesetzt ist, der also jederzeit verfallen sein ...
Sichtweite
Sichtweite auf See, Entfernung, in der auf See ein Gegenstand sichtbar ist, hängt ab von der Augenhöhe des Beobachters und der Höhe des gesichteten Gegenstandes; bei 5 m ...
Sicilĭa
Sicilĭa (lat. u. ital.), s. Sizilien.
Sicilĭane
Sicilĭane, eine aus Sizilien stammende besondere Art der Stanze (s. d.), die statt dreier Reime nur zwei Reime enthält nach der Reimformel abababab. Meist bildet eine Strophe ...
Siciliāni
Siciliāni (spr. ßitschi-), Pietro, ital. Philosoph, geb. 19. Sept. 1835 in Galatina di Lecce (Sizilien), gest. 28. Dez. 1885 in Florenz, studierte in Neapel und Pisa Medizin, ...
Siciliāno
Siciliāno (spr. ßitschi-, ital. alla Siciliana, franz. Sicilienne), alter Tanz von ruhiger Bewegung und pastoralem Charakter im 6/8- oder 12/8-Takt mit mehreren ...
Sicilĭcus
Sicilĭcus, altröm. Gewichts- und Maßteil, = 1/4 Unze = 1/48 As = 6,822 g; auch Längenmaß, = 1/48 röm. Fuß = 6,2 mm, überhaupt der 48. Teil. Das Zeichen des S., dem Komma ...
Sicilienne
Sicilienne (spr. ßißiljénn'), s. Siciliano.
Sickel
Sickel, Theodor, Ritter von, Geschichtsforscher, geb. 18. Dez. 1826 in Aken, studierte 1845–46 Theologie, dann Philologie und Geschichte, besuchte 1850 bis 1852 die Ecole des ...
Sickerlot
Sickerlot, s. Lot.
Sickerschlitz
Sickerschlitz (Sickerdohle), ein Graben, der an der Sohle mit Steinen ausgebaut und dann wieder zugefüllt wird; er soll Sickerwasser unterirdisch abführen.
Sickerstollen
Sickerstollen, ein Stollen, der zum Zwecke der Wasserabführung mit losen Steinen vollständig ausgebaut wird.
Sickerwasser
Sickerwasser, eine kleine Ansammlung von Grundwasser.
Sickingen
Sickingen, Franz von, deutscher Ritter, geb. 2. März 1481 auf der Ebernburg bei Kreuznach, gest. 7. Mai 1523, focht schon 1508 in Diensten des Kaisers Maximilian I. gegen ...
Sickler
Sickler, Johann Volkmar, Pomolog, geb. 1742 in Günthersleben, starb 31. März 1820 als Pfarrer in Kleinfahnern bei Gotha. Sein »Deutscher Obstgärtner« (Weim. 1794–1804, 22 ...
Sicoris
Sicoris, Fluß, s. Segre.
Sicŭlus
Sicŭlus, s. Calpurnius Siculus.
Sida
Sida L. (Samtpappel), Gattung der Malvazeen, Kräuter oder Halbsträucher, oft mit filziger Bekleidung, mit ganzen, eckigen oder gelappten Blättern, in den Blattachseln einzeln ...
Siddim
Siddim, nach hebr. Tradition fruchtbare Ebene in Palästina, mit den Städten Sodom und Gomorra, an deren Stelle dann das Tote Meer trat.
Siddons
Siddons (spr. ßiddens), Sarah, eine der größten tragischen Schauspielerinnen der Engländer, geb. 4. Juli 1755 zu Brecon in Wales, gest. 8. Juni 1831 in London, war Schwester ...
Siddur
Siddur (neuhebr., »Ordnung«, vollständiger Siddur ha-tefilla, »Gebetordnung«; hier und da auch abgekürzt Tefilla, »Gebet«, genannt), das Gebetbuch der Israeliten für die ...
Side
Side, antike Stadt in Pamphylien, von Äoliern aus Kyme auf einem Vorgebirge gegründet, durch Schiffahrt und Sklavenhandel blühend. Die Ruinen (Stadtmauern, zwei Hallenstraßen, ...
Sidelhorn
Sidelhorn (Groß- und Klein-S.), zwei Berge im schweizer. Kanton Wallis, zu den Berner Alpen gehörig, 2881 und 2766 m hoch, mit großartiger Aussicht auf die Schneewüsten der ...
Siderāl
Siderāl (lat.), auf die Gestirne bezüglich.
Siderallicht
Siderallicht, s. Knallgas.
Sideralmagnetismus
Sideralmagnetismus, der im Mittelalter allgemein geglaubte Einfluß, den die Gestirne und namentlich der Mond auf den Zustand des tierischen Organismus ausüben sollen.
Sideraphthīt
Sideraphthīt, neusilberartige Legierung aus Eisen und Nickel, mit wenig Wolfram und Kupfer.
Sideration
Sideration (neulat.), Erkrankung durch Witterungseinfluß, besonders durch starke Hitze.
Siderīngelb
Siderīngelb, s. Chromsaures Eisenoxyd.
Sidērisch
Sidērisch (lat.), soviel wie sideral; auch dem Siderismus (s. d.) gemäß. Siderische Umlaufszeit, die Zeitdauer, die ein Planet braucht, um wieder bis zum nämlichen Fixstern ...
Sidērisches Pendel
Sidērisches Pendel, s. Wünschelrute.
Siderismus
Siderismus (v. griech. sidēros, »Eisen«), der Einfluß, den Metalle, überhaupt unorganische Körper auf den Menschen äußern sollen, so daß dieser fähig werden soll, ...
Siderīt
Siderīt, Mineral, soviel wie Spateisenstein; s. auch Quarz.
Siderite
Siderite, Eisenmeteorite, s. Meteorsteine.
Siderographie
Siderographie (griech.), Ätzen in Stahl (s. Ätzen); auch soviel wie Stahlstecherkunst.
Siderolithe
Siderolithe, die zum Teil aus Eisen bestehenden Meteorsteine (s. d.).
Siderolithwaren
Siderolithwaren (Terralith-, Hydrolithwaren), Tonwaren, besonders Körbchen, Blumentöpfe, Ampeln, Vasen, Figuren etc. aus weißem oder farbigem Ton, die geformt oder in Gips ...
Siderologie
Siderologie (griech.), die Lehre vom Eisen, von den Hüttenprozessen, durch die es gewonnen wird, von seiner Konstitution, bez. der Konstitution der das Eisen der Technik ...
Sideromelān
Sideromelān (griech.), schwarzes, eisenreiches Gesteinsglas, dem Tachylyt verwandt, bildet die unzersetzten Glas- und Aschenpartikel des Palagonittuffs.
Siderōsis
Siderōsis (griech.), die durch Einatmung von Eisenpartikelchen erzeugte Krankheit (s. Staubeinatmungskrankheiten); auch die durch Eindringen eines Eisensplitters in den Augapfel ...
Sideroskōp
Sideroskōp, Instrument zur Beobachtung schwacher magnetischer Kräfte. Vgl. Asmus, Das S. und seine Anwendung (Wiesbad. 1898).
Siderostāt
Siderostāt, nach Art eines Heliostaten eingerichtetes Instrument, das die von einem Stern oder von der Sonne kommenden Strahlen immer in derselben Richtung reflektiert, so daß ...
Siderosthēn
Siderosthēn, blauschwarze Farbe für Eisenanstrich, die aus Ölgasteer hergestellt wird und als treffliches Rostschutzmittel gilt. S. ist eine Lösung einer asphaltartigen Masse ...
Sideroxўlon
Sideroxўlon L. (Eisenbaum), Gattung der Sapotazeen, Bäume mit dünnen oder stark lederartigen, ganzrandigen Blättern, kleinen sitzenden oder gestielten Blüten und eiförmigen ...
Siders
Siders (Sierre), Flecken und Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Wallis, 550 m ü. M., an der Rhone und Station der Jura-Simplonbahn, baut trefflichen Wein (Muskat) und hat ...
Sidi Mohammed
Sidi Mohammed, Sultan von Marokko, geb. 1803 als der älteste Sohn des Sultans Abd er Rahmân (s. d. 4), gest. 1873, gelangte im August 1859 durch den Tod seines Vaters auf den ...
Sidi-Mahmud
Sidi-Mahmud, ein in der westlichen französischen Sahara hausender Maurenstamm, etwa (1897) 40,000 Köpfe stark.
Sidlaw Hills
Sidlaw Hills (spr. ßiddlao), Hügelzug in Schottland, im N. des Firth of Tay, erstreckt sich von Perth in nordwestlicher Richtung gegen Montrose und erreicht im King's Seat 352 m ...
Sidmouth [1]
Sidmouth (spr. ßiddmöth), Stadt in Devonshire (England), in einem Tal an der Mündung des Sid in den Kanal, mit alter, 1860 erneuerter gotischer Kirche. großer Esplanade, ...
Sidmouth [2]
Sidmouth (spr. ßiddmöth), Henry Addington, Viscount, brit. Staatsmann, geb. 30. Mai 1757 in London als Sohn eines Arztes, gest. 15. Febr. 1844, studierte in Oxford und knüpfte ...
Sidney [1]
Sidney (spr. ßiddnĭ), 1) Stadt in Australien, s. Sydney. – 2) Hauptort der Grafschaft Shelby des nordamerikan. Staates Ohio, am Miamifluß, Bahnkreuzung, mit Opernhaus, ...
Sidney [2]
Sidney (spr. ßiddni), 1) Sir Philip, einer der ersten engl. Dichter der Renaissancezeit, geb. 29. Nov. 1554 zu Penshurst in Kent, gest. 19. Okt. 1586 vor Zutphen, studierte in ...
Sidon
Sidon, alte berühmte Stadt Phönikiens, am Mittelländischen Meer, mit einem Doppelhafen, ursprünglich wohl der Mittelpunkt der nach ihr Sidonier (Çidonîm) genannten ...
Sidonāl
Sidonāl, chinasaures Piperazin, ein in Wasser sehr leicht lösliches Pulver von leicht säuerlichem Geschmack, wird als Arzneimittel bei Gicht benutzt.
Sidonĭenorden
Sidonĭenorden, königlich sächs. Frauenorden für Verdienste auf dem Gebiete freiwillig helfender Liebe in Krieg und Frieden, gestiftet 31. Dez. 1870 von König Johann, ...
Sidonĭus
Sidonĭus, römisch-christlicher Dichter, s. Apollinaris Sidonius.
Sidra [1]
Sidra (chald., »Ordnung«), bei den heutigen Juden die an jedem Sabbat in der Synagoge zu verlesende Perikope des Pentateuchs, der zu diesem Zweck in 54 Abschnitte geteilt ist. ...
Sidra [2]
Sidra (auch Tûbâ, arab.), bei den Mohammedanern der Baum des Lebens und der Erkenntnis im Paradies (eine Art Lotus).
Sidra [3]
Sidra, Meerbusen von, s. Syrte.
Sidrach
Sidrach. Das ursprünglich altfranzösische Buch S., das in fast alle Sprachen des Abendlandes übersetzt ist, teilt in der Form von Fragen und Antworten allerlei ...
Sie, Siezen
Sie, Siezen, s. Anredeformen.
Sieb
Sieb, Gerät zur Sonderung von Stoffen nach der Größe (Korn), auch zur Trennung von festen und flüssigen Körpern, besteht aus Geflechten oder Geweben von Eisen-, Messing- oder ...
Sieb des Eratosthenes
Sieb des Eratosthenes, s. Primzahl.
Sieb.
Sieb., bei Pflanzennamen Abkürzung für K. Th. E. v. Siebold (s. d. 3) oder für P. F. v. Siebold (s. d. 2); Sieb. et Enée., S. et Z. für P. F. v. Siebold, Flora Japans. Zucc., ...
Siebbein
Siebbein, s. Schädel, S. 666.
Siebdrehen
Siebdrehen, s. Siebwahrsagung.
Siebeck
Siebeck, Hermann, philosophischer Schriftsteller, geb. 28. Sept. 1842 in Eisleben, war Gymnasiallehrer in Gera, Stargard und Halle, habilitierte sich 1872 in Halle für ...
Sieben
Sieben, eine Primzahl, die schon in der Astronomie und Astrologie der Ägypter eine große Rolle spielte: 7 Planeten beherrschten den Himmel, 7 Tage bildeten eine Woche, 7 Jahre ...
Sieben Ahorn
Sieben Ahorn, Berg, s. Vogelsberg.
Sieben Brüder
Sieben Brüder, soviel wie Siebenschläfer.
Sieben gegen Theben
Sieben gegen Theben, nach der griech. Sage die sieben Helden, die gegen Theben zogen, um den von Eteokles vertriebenen Polyneikes zurückzuführen; außer diesem Adrastos, der ...
Sieben Honnschaften
Sieben Honnschaften (aus »Hundertschaften« entstanden), Landgemeinde im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Essen, an einer elektrischen Straßenbahn, hat eine kath. Kirche, ...
Sieben weisen Meiner, die
Sieben weisen Meiner, die, deutsches Volksbuch, eine Sammlung von 15 kleinen Erzählungen folgenden Inhalts. Der römische Kaiser Pontianus läßt seinen Sohn aus erster Ehe, ...
Sieben Weisen, die
Sieben Weisen, die, in der griechischen Legende des 6.–4. Jahrh. v. Chr. ein Verein von sieben Herrschern und Staatsmännern, deren Lebensweisheit in der Form kurzer Aussprüche ...
Sieben Wunder der Welt
Sieben Wunder der Welt, sieben durch Größe oder Pracht ausgezeichnete Bau- oder Kunstwerke des Altertums, nach der gewöhnlichen Überlieferung: die ägyptischen Pyramiden, die ...
Siebenbürgen
Siebenbürgen (magyar. Erdély, »Waldland«, rumän. Ardealu, lat. Transsilvania), das Gebiet des ehemaligen Großfürstentums S., das Land »jenseit des Königsteiges« ...
Siebenbürger Erzgebirge
Siebenbürger Erzgebirge, Gebirgsgruppe in den ungar. Komitaten Unterweißen burg und Torda-Aranyos, zwischen den Flüssen Weiße Körös, Aranyos, Ompoly und Maros, ist teils ...
Siebenbürger Heide
Siebenbürger Heide, s. Mezöség.
Siebenbürgische Ehe
Siebenbürgische Ehe (in Ungarn Klausenburger Ehe genannt), die durch Verwertung der eigentümlichen eherechtlichen Zustände Siebenbürgens ermöglichte Wiederverehelichung von ...
Siebenbürgische Mundart
Siebenbürgische Mundart, s. Deutsche Sprache, S. 746.
Siebendörfer
Siebendörfer, in Ungarn, s. Hosszúfalu.
Siebenerkommission
Siebenerkommission heißt der anläßlich des großen Bergarbeiterausstandes im Ruhrkohlengebiet 1905 eingesetzte Ausschuß der Bergarbeiter, mit dem zu verhandeln die ...
Siebengebirge
Siebengebirge (das »Amen des Rheines«). kleines vulkanisches Gebirge auf dem rechten Rheinufer, das sich Bonn gegenüber in dem Winkel, den Rhein und Sieg durch ihren ...
Siebengestirn
Siebengestirn, volkstümliche Bezeichnung für die Plejaden, in manchen Gegenden auch für das Sternbild des Großen Bären.
Siebenjähriger Krieg
Siebenjähriger Krieg. Dem Kriege liegt der begreifliche Wunsch der Kaiserin Maria Theresia von Österreich zugrunde, das in den Schlesischen Kriegen (s. d.) an Preußen verlorne ...
Siebenjähriger Krieg, nordischer
Siebenjähriger Krieg, nordischer, 1563–70, s. Nordischer siebenjähriger Krieg.
Siebenlehn
Siebenlehn, Stadt in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Meißen, an der Freiberger Mulde und der Staatsbahnlinie Potschappel-Nossen, 326 m ü. M., hat eine evang. Kirche, starke ...
Siebenpunkt
Siebenpunkt, s. Marienkäfer.
Siebenschläfer [1]
Siebenschläfer, Pflanze, s. Oenothera.
Siebenschläfer [2]
Siebenschläfer (Schläfer, Myoxus Schreb.), Gattung der Nagetiere aus der Familie der Schlafmäuse (Myoxidae), mit dem gemeinen S. (Buch, Bielmaus, Rellmaus, Baumschläfer, ...
Siebenschläfer [3]
Siebenschläfer, die sieben Heiligen Maximianus, Malchus, Martinianus, Dionysius, Johannes, Serapion und Konstantinus (die Namen werden verschieden überliefert), Diener des ...
Siebensprung
Siebensprung, Berg, s. Hohburg.
Siebenstromland
Siebenstromland, s. Semiretschensk.
Siebenstundenkraut
Siebenstundenkraut, s. Melilotus.
Siebenten-Tags-Adventisten
Siebenten-Tags-Adventisten (Seventh-Day Adventists), s. Adventisten.
Siebenter Himmel
Siebenter Himmel, eine ursprünglich wahrscheinlich babylonische, im Spätjudentum und im Islam besonders verbreitete Anschauung: sie denkt sich sieben Himmel übereinander ...
Siebenter Sohn
Siebenter Sohn derselben Familie gilt bei vielen Völkern als künftiger Wundertäter; in Frankreich und England bestand der Glaube, datzer, wie der König selbst, durch bloße ...
Sieber
Sieber, Franz Wilhelm, Botaniker, s. Sieb.
Siebfelder
Siebfelder, s. Leitungsgewebe.
Siebgewebe
Siebgewebe, Gewebe aus Pferdehaar für verschiedene Zwecke.
Sieblaufen
Sieblaufen, s. Siebwahrsagung.
Siebleben
Siebleben, Dorf im Herzogtum Sachsen-Gotha, Landratsamt Gotha, hat eine evang. Kirche, ein Schloß mit Park und Fasanerie, Villa und Begräbnisstätte Gustav Freytags und (1905) ...
Siebleinwand
Siebleinwand (Beutelgaze), s. Gaze.
Siebmacherstuhl
Siebmacherstuhl (Siebmacherrahmen, Drahtbodenstuhl, Siebstuhl), Webstuhl zur Herstellung der gewebten Drahtsiebgewebe.
Siebold
Siebold, 1) Karl Kaspar von, Mediziner, geb. 4. Nov. 1736 zu Nideck im Herzogtum Jülich, gest. 3. April 1807, lehrte in Würzburg Anatomie, Chirurgie und Geburtshilfe und erhielt ...
Siebplatten
Siebplatten, s. Leitungsgewebe.
Siebröhren
Siebröhren (Tubi cribrosi), s. Leitungsgewebe.
Siebschnäbler
Siebschnäbler (Zahnschnäbler, Lamellirostres), Familie der Schwimmvögel (s. d.).
Siebstuhl
Siebstuhl, s. Siebmacherstuhl.
Siebteil
Siebteil (Phloëm) der Leitbündel (s. d.).
Siebtuch
Siebtuch (Beutelgaze), s. Gaze.
Siebvorrichtungen
Siebvorrichtungen, s. Tafel »Aufbereitungsmaschinen I«, S. I, und Tafel II, S. I.
Siebwahrsagung
Siebwahrsagung (Koscinomantie), eine schon bei den allen Griechen und Hebräern übliche, in ganz Europa lange Zeit gebräuchliche Wahrsagungsart, um den Namen eines Diebes, des ...
Siebwerke
Siebwerke, s. Sieb.
Siebzehneck
Siebzehneck, regelmäßiges, ein Polygon, das mit Zirkel und Lineal konstruiert werden kann, was beim regelmäßigen Sieben-, Elf- und Dreizehneck nicht möglich ist. Gauß hat ...
Siechenhaus
Siechenhaus, ein Hospital für Aufnahme und Verpflegung unheilbarer Kranken. Gegenwärtig werden Sieche meist auf dem Land in Familien untergebracht. Gesetzliche Verpflichtung zur ...
Sieck
Sieck, Sekte, soviel wie Sikh (s. d.).
Siècle
Siècle (franz., spr. ßjǟkl'), Jahrhundert. »Le S.«, Titel einer 1836 gegründeten, früher fast radikalen, jetzt rechtsrepublikanischen Pariser Morgenzeitung, die besonders ...
Siede
Siede, soviel wie Häcksel.
Siedelungskunde
Siedelungskunde, die Lehre von der örtlichen Bedingtheit der Wohnstätten der Menschen, ist ein wesentlicher Teil der Anthropogeographie und ein erst in neuerer Zeit eifrig ...
Siedemaschine
Siedemaschine, soviel wie Häckselmaschine.
Sieden
Sieden (Kochen), das Aufwallen einer Flüssigkeit, wobei sich nicht nur an der Oberfläche, sondern auch im Innern der Flüssigkeit Dampf bildet. Im Innern einer Flüssigkeit aber ...
Siedenburg
Siedenburg, Flecken im Range der Städte im preuß. Regbez. Hannover, Kreis Sulingen, hat (1905) 555 evang. Einwohner.
Sieder
Sieder (Siederohr), s. Tafel »Dampfkessel I«, S. I.
Siedethermometer
Siedethermometer, s. Höhenmessung, S. 448.
Siedeverzug
Siedeverzug, s. Sieden.
Sieg [1]
Sieg, das durch Kampf erlangte Übergewicht über den Feind (Gegenteil: Niederlage); der S. in der Schlacht ist das Endziel aller kriegerischen Handlungen (s. Krieg). In den ...
Sieg [2]
Sieg, rechtsseitiger Nebenfluß des Rheins in der preuß. Rheinprovinz, entspringt an der Südostseite des Ederkopfes aus dem Siegbrunnen, fließt in westlicher Richtung, nimmt ...
Siegburg
Siegburg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Köln, Siegkreis, an der Sieg. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Köln-Gießen und S.-Bergneustadt sowie der Eisenbahn Niederpleis-S., 61 m ...
Siegburg-Mülldorf
Siegburg-Mülldorf, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Siegkreis, an der Sieg und der Eisenbahn Niederpleis-Siegburg, hat Ziegeleien und (1905) 2595 Einwohner.
Siegel
Siegel (lat. sigillum, Diminutiv von signum), der Abdruck eines vertieft gravierten Stempels, ursprünglich nur dem Zwecke dienend, einer Urkunde Glaubwürdigkeit und öffentliche ...
Siegel Salomos, Orden vom
Siegel Salomos, Orden vom, abessin. Orden, gestiftet 1874 vom König Johannes. Die goldene Dekoration besteht aus zwei ineinander geschobenen Dreiecken, mit einem Kreuz in der ...
Siegel, Heinrich
Siegel, Heinrich, Rechtshistoriker, geb. 13. April 1830 zu Ladenburg in Baden, gest. 4. Juni 1899 in Wien, veröffentlichte noch als Student die Preisschrift »Das deutsche ...
Siegelanlegung
Siegelanlegung bei Pfändung (s. d.).
Siegelbaum
Siegelbaum (Sigillaria), s. Lykopodinen.
Siegelbewahrer
Siegelbewahrer (Sigilli custos), in manchen Staaten Titel des Ministers, dem die Aufbewahrung der Staats- und Regentensiegel und die Untersiegelung der Staatsurkunden anvertraut ...
Siegelbruch
Siegelbruch, soviel wie Arrest bruch.
Siegelerde
Siegelerde, Mineral, s. Bolus.
Siegelgebühren
Siegelgebühren, eine Abgabe für Erteilung von Adelstiteln, Städtewappen, für Namensänderungen und gewisse Dispense. S. bestehen in Frankreich (Droits de sceau) und ...
Siegelkunde
Siegelkunde (Sphragistik), s. Siegel.
Siegellack
Siegellack, gefärbte Harzmischungen, die an einer Flamme leicht schmelzen und brennen, in geeigneter Weise fließen, auf Papier gut haften und scharfe Abdrücke geben. Der ...
Siegelmäßigkeit
Siegelmäßigkeit (Jus insigniorum), eigentlich das Recht, Wappen zu führen, Vorrecht des Adels; in Bayern früher besonders das Vorrecht des Adels und der höhern Staatsbeamten ...
Siegelring
Siegelring, s. Ring.
Siegelung
Siegelung, s. Versiegelung.
Siegelzylinder
Siegelzylinder, bei den Assyrern, Babyloniern und Persern gebräuchliche Zylinder aus Halbedelsteinen, die, mit eingravierten Inschriften und figürlichen Darstellungen versehen, ...
Siegen
Siegen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Arnsberg, an der Sieg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Hagen-Betzdorf und der Eisenbahn S.-Eisern, 234 m ü. M., hat 2 evangelische und 2 ...
Siegen, Ludwig von
Siegen, Ludwig von, Erfinder der Schabkunst, geb. 1609 in Utrecht, gest. nach 1676 in Wolfenbüttel; s. Kupferstecherkunst, S. 841.
Sieger
Sieger, Robert, Geograph, geb. 8. März 1864 in Wien, studierte hier und in Berlin Geschichte und Geographie, habilitierte sich 1894 an der Wiener Universität und wurde 1898 ...
Siegersdorf
Siegersdorf, Dorf im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Bunzlau. am Queiß, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Sommerfeld-Liegnitz, Löwenberg-S. und S.-Sagan, hat eine evang. Kirche, ...
Siegert
Siegert, Georg, dramatischer Dichter, geb. 29. Febr. 1836 zu Weißenohn in Oberfranken, studierte in München, widmete sich vorübergehend der Malerei, wurde später Professor am ...
Siegesbogen
Siegesbogen, s. Triumphbogen.
Siegesgöttin
Siegesgöttin, s. Nike.
Siegespfosten
Siegespfosten, beim Wettrennen der Pfahl gegenüber der Richterloge, dessen Zuerstpassieren das Pferd zum Sieger macht.
Siegessteine
Siegessteine, s. Alsengemmen.
Siegestaler
Siegestaler, preuß. Taler zur Erinnerung an die Siege von 1866 und 1870/71, erstere mit dem lorbeerbekränzten Kopf König Wilhelms, letztere mit einer sitzenden Figur der ...
Siegeszeichen
Siegeszeichen, soviel wie Trophäen (s. d.).
Siegfried [1]
Siegfried (althochd. Sigufrid, altnord. Sigurd), die glänzendste Gestalt der germanischen Heldensage. Was von ihm berichtet wird, ist namentlich in zwei voneinander sehr ...
Siegfried [2]
Siegfried (fälschlich Siegfried von Eppenstein), Erzbischof von Mainz, trat 1038 in das Kloster Fulda, ward 1058 dessen Abt und 1060 Erzbischof von Mainz. Er pilgerte 1064 nach ...
Siegfried [3]
Siegfried, 1) Hermann, schweizer. Topograph und Militär, geb. 19. Febr. 1819 in Zofingen, gest. 5. Dez. 1879 in Bern, studierte in Genf Naturwissenschaften, besonders Mathematik, ...
Siegharts
Siegharts (Groß-S.), Marktflecken in Niederösterreich. Bezirksh. Waidhofen, an der Staatsbahnlinie Göpfritz-Raabs, hat ein Schloß (14. Jahrh.), bedeutende Fabrikation von ...
Siegkreis
Siegkreis, Kreis im preuß. Regbez. Köln, mit der Hauptstadt Siegburg (s. d.).
Sieglar
Sieglar, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Siegkreis, unweit der Sieg, hat eine kath. Kirche und (1905) 3277 Einw.
Sieglin
Sieglin, Wilhelm, Historiker und Geograph, geb. 19. April 1855 in Stuttgart, wurde nach beendetem Universitätsstudium Kustos an der Universitätsbibliothek in Leipzig, 1898 ...
Siegmar
Siegmar, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Chemnitz, an der Staatsbahnlinie Neichen bach i. V.-Chemnitz und einer elektrischen Straßenbahn nach Chemnitz, hat ein ...
Siegmund
Siegmund (Sigmund, Sigismund), 1) römischer Kaiser, zweiter Sohn Kaiser Karls IV. von dessen vierter Gemahlin, Elisabeth von Pommern, geb. 15. Febr. 1368, gest. 9. Dez. 1437 in ...
Siegrist
Siegrist, Ludwig, Pseudonym, s. Plönnies 2).
Siegsteine
Siegsteine (Siegessteine), s. Alsengemmen.
Siegwurz
Siegwurz, s. Allium und Gladiolus.
Siejas
Siejas, s. Langsdorffia.
Sieken
Sieken, Profilierungen (Sieken) an Blechteilen, an den Rändern von Blechgeräten u. dgl. mit Siekenhammer und Siekegstock (schmalem Amboß mit Quervertiefungen) oder der ...
Sieker
Sieker, Dorf im preuß. Regbez. Minden, Landkreis Bielefeld, am Nordostfuße des Teutoburger Waldes, hat Garnbleicherei, Wurstfabrikation, Ziegelbrennerei, Forellenzüchterei und ...
Siel
Siel (Deichschleuse), Vorrichtung mit beweglichem Verschluß, um aus eingedeichten Niederungen das Wasser durch den Damm abfließen zu lassen, wenn der Außenwasserstand niedrig ...
Sielacht
Sielacht, s. Siel.
Sielengeschirr
Sielengeschirr, s. Geschirr.
Sielgenossenschaften
Sielgenossenschaften, s. Meliorationsgenossenschaften.
Sielgeschworner
Sielgeschworner (Sielrichter), s. Siel.
Sieltief
Sieltief, s. Binnentief.
Siemens
Siemens, 1) Franz Ernst, Landwirt, geb. 1780 in Lutter am Barenberg, gest. 1855 in List bei Hannover, war 1806–30 Pächter der fürstlich waldeckschen Domäne Pyrmont und ...
Siemens u. Halske, Aktiengesellschaft
Siemens u. Halske, Aktiengesellschaft, ging hervor aus der Kommanditgesellschaft Siemens und Halske und wurde mit dem Sitz in Berlin 1897 mit einem Kapital von 35 Mill. Mk. ...
Siemens-Martin-Prozeß
Siemens-Martin-Prozeß, s. Eisen, S. 488.
Siemens-Schuckertwerke
Siemens-Schuckertwerke, s. Siemens u. Halske.
Siemenseinheit
Siemenseinheit (SE.), Einheit des elektrischen Widerstandes, wird dargestellt durch den Widerstand einer Quecksilbersäule von 1 m Länge und 1 mm Querschnitt bei 0°. Vgl. ...
Siemensinduktor
Siemensinduktor, der von Werner Siemens erfundene Zylinderinduktor, s. Elektrische Maschinen, S. 634.
Siemering
Siemering, Rudolf, Bildhauer, geb. 10. Aug. 1835 in Königsberg, gest. 23. Jan. 1905 in Berlin, besuchte die Akademie seiner Vaterstadt und wurde später Schüler von Bläser in ...
Siemianowitz
Siemianowitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, an der russischen Grenze, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Steinkohlenbergbau und (1905) 15,303 ...
Siemieński
Siemieński (spr. ßjeménjski), Lucyan, poln. Schriftsteller, geb. 13. Nov. 1809 zu Magierow in Galizien, gest. 27. Nov. 1877 in Krakau, besuchte 1824–27 das Piaristengymnasium ...
Siemirádzki
Siemirádzki (spr. ßje-), Heinrich, poln. Maler, geb. 15. Nov. 1843 zu Pieczniegi im Gouv. Charkow, gest. 23. Aug. 1902 in Strzalkow (Russisch-Polen), bildete sich auf der ...
Siena [1]
Siena (spr. ßi-ē-), ital. Provinz in Toskana, grenzt an die Provinzen Florenz, Arezzo, Perugia, Rom, Grosseto, Pisa, umfaßt 3812 qkm (62,2 QM.) mit (1901) 233,830 Einw. (61 auf ...
Siena [2]
Siena, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), malerisch auf einer Anhöhe, 319–405 m ü. M., an der Eisenbahn Empoli-Chiusi gelegen, hat alte Ringmauern mit einer ...
Siēnaerde
Siēnaerde, eine Abart des Minerals Bolus (s. d.).
Sieniáwa
Sieniáwa (spr. ßje-), Marktflecken in Galizien, Bezirkshauptmannschaft Jaroslau, am San, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß des Fürsten Czartoryski und (1900) 3486 ...
Sienkiewicz
Sienkiewicz (spr. ßjenkjéwitsch), Henryk, der bedeutendste poln. Romanschriftsteller der Gegenwart, geb. 1846 in Wola Okrzejska (Kreis Lukow, Gouv. Sedlez), studierte in ...
Sienne
Sienne (spr. ßĭenn'), Küstenfluß im nordwestlichen Frankreich auf der Halbinsel Cotentin, entspringt im Wald von St.-Sever (344 m) im Depart. Calvados und mündet nach 72 km ...
Sierck
Sierck, Kantonshauptstadt im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Diedenhofen, an der Mosel und der Eisenbahnlinie Diedenhofen-S. (-Trier), hat eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Sierenz
Sierenz, Dorf im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Mülhausen, Kanton Landser, an der Eisenbahn Straßburg-Basel, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, ...
Siēro
Siēro (Pola de S.), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Oviedo (Asturien), in gebirgiger Gegend an der Nora und der Sekundärbahn Oviedo-Insiesto, hat Steinkohlengruben, ...
Sierra
Sierra (span., spr. ßjerra, portug. Serra, »Säge«), soviel wie Gebirgskette.
Sierra de Mérida
Sierra de Mérida (Cordillera de Mérida), südlicher Zug des nach Venezuela hinüberziehenden Hauptteils der kolumbischen Ostkordillere. Der höhere Kern der S. ist die Sierra ...
Sierra de Perīja
Sierra de Perīja, Gebirgszug auf der Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien, der nördlichste Ausläufer der bis in die Halbinsel Goajira sich erstreckenden Kolumbischen ...
Sierra Leone
Sierra Leone, britisch-westafrikan. Kolonie in Oberguinea (s. Karte bei Ark. »Guinea«), am Atlantischen Ozean, zwischen Französisch-Guinea (N. und O.) und Liberia (O. und ...
Sierra Madre
Sierra Madre, Gesamtname der Hauptgebirge in Mexiko, die das innere Tafelland umranden und als S. M. Oriental (östliche S.), S. M. Occidental (westliche S.) und S. M. del Sur ...
Sierra Mojada
Sierra Mojada (spr. mochāda), an Silbererzen reicher Gebirgszug im mexikan. Staate Coahuila, 1500 m hoch, der sich an der Ostseite des Bolson de Mapimi in nordwestlicher Richtung ...
Sierra Morēna
Sierra Morēna, s. Marianisches Gebirgssystem.
Sierra Nevāda
Sierra Nevāda (»Schneegebirge«), 1) das höchste Gebirge der Pyrenäischen Halbinsel, bildet den Zentralteil der Bergterrasse von Granada oder des Bätischen Gebirgssystems (s. ...
Sierra Nevāda de Mérida
Sierra Nevāda de Mérida, höchste Kette der Anden von Venezuela, bis 4700 m hoch.
Sierra Nevāda de Santa Marta
Sierra Nevāda de Santa Marta, isolierte Gebirgsgruppe im Depart. Magdalena der Republik Kolumbien, von ONO. nach WSW. 200 km lang, erhebt sich bis zu 5100 m und trägt in ihrer ...
Sierra Parīma
Sierra Parīma, Gebirgsland in Venezuela und Britisch-Guayana, s. Parima.
Sierre
Sierre (spr. ßjär'), schweizer. Ort, s. Siders.
Siersleben
Siersleben, Dorf im preuß. Regbez. Merseburg, Mansfelder Gebirgskreis, an der Staatsbahnlinie Berlin-Nordhausen, hat eine evang. Kirche, Kupferschieferbergbau und (1905) 2407 ...
Siésta
Siésta, (span., v. lat. sexta, »die sechste [Tagesstunde]«, nämlich nach Sonnenaufgang, also die Mittagsstunde), Mittagsruhe.
Sieur
Sieur (franz., spr. ßjör), Herr (im Kanzleistil).
Siēve
Siēve, rechter Nebenfluß des Arno in der ital. Provinz Florenz, entspringt am Südabhang des Etruskischen Apennin, durchfließt in südöstlich, dann südwestlich gerichtetem ...
Sieveking
Sieveking, 1) Amalie, Hauptrepräsentantin der evangelischen weiblichen Diakonie, geb. 25. Juli 1794 in Hamburg, gest. daselbst 1. April 1859, gründete 1832 den Weiblichen Verein ...
Sievers
Sievers, 1) Jakob Johann, Graf, russ. Staatsmann, geb. 30. Aug. 1731 zu Wesenberg in Esthland, gest. 23. Juli 1808 zu Bauenhof in Livland, ward 1764 von Katharina II. zum ...
Sievershausen
Sievershausen, Dorf bei Lehrte im preuß. Regbez. Lüneburg, Kreis Burgdorf, hat eine evang. Kirche und 500 Einw.; hier 9. Juli 1553 Schlacht zwischen dem Markgrafen Albrecht von ...
Sieverskanal
Sieverskanal, Kanal im russ. Gouv. Nowgorod, gehört zum Wischne-Wolotschokschen Kanalsystem (s. d.) und vereinigt in der Nähe der Stadt Nowgorod die untere Msta und den Wolchow ...
Sieyès
Sieyès (spr. ßjejäß oder ßjäß), Emanuel Joseph, franz. Staatsmann, geb. 3. Mai 1748 in Fréjus, gest. 20. Juni 1836, ward Kanonikus, dann Generalvikar des Bischofs von ...
Siezen
Siezen, mit »Sie« anreden, s. Anredeformen.
Sif
Sif (d. h. die Genossin), in der nord. Mythologie Gattin des Thor, dem sie eine Tochter, die Thrud (»Kraft«), gebar und einen Stiefsohn, den Schneeschuhläufer und ...
Sifan
Sifan, Volk in Tibet, s. Tanguten.
Sifanto
Sifanto, Insel, s. Siphnos.
Siffanto
Siffanto, lebhafter Südwestwind im Adriatischen Meer.
Sifflieren
Sifflieren (franz.), auspfeifen, zischen.
Sifta
Sifta, Stadt in der ägypt. Provinz (Mudirieh) Gharbieh in Unterägypten, mit (1897) 13,724 (als Gemeinde 14,039) Einw.
Sigámber
Sigámber (Sugamber, Sigambrer), german. Volksstamm am Rhein zwischen Sieg und Ruhr (s. Karte »Germanien«), fielen zu Cäsars Zeit in Gallien ein, wurden aber von Drusus 12 v. ...
Sigean
Sigean (Sijean, spr. ßischāng), Stadt im franz. Depart. Aude, Arrond. Narbonne, 2 km westlich vom gleichnamigen Strandsee des Mittelländischen Meeres gelegen, hat ein altes ...
Sigebert von Gembloux
Sigebert von Gembloux (Sigebertus Gemblacensis), mittelalterlicher Geschichtschreiber, geb. um 1030 in Brabant, gest. 5. Okt. 1112, Mönch im Kloster Gembloux, lehrte 1050–70 an ...
Sigeion
Sigeion (Sigēum), nordwestliches Vorgebirge der Landschaft Troas, am Eingang des Hellespont, wo heute das Fort Kumkale steht. Südlich davon lag die Stadt S., von Mytilene ...
Sigel
Sigel, das, auch » die Sigle« (v. lat. singulae litterae), eine vornehmlich in der klassischen Philologie, Diplomatik und modernen deutschen Stenographie übliche Bezeichnung ...
Sigel, Franz
Sigel, Franz, nordamerikan. General, geb. 18. Nov. 1824 zu Sinsheim in Baden, gest. 21. Aug. 1902 in New York, trat 1844 als Leutnant in die badische Infanterie, nahm aber 1847 ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.049 c;