Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>
Thassilo
Thassilo, s. Tassilo.
Thau [1]
Thau, s. Tau.
Thau [2]
Thau (spr. tō, Etang de T.), großer Strandsee im franz. Depart. Hérault, erstreckt sich von SW. nach NO. in einer Länge von 20, bei einer Breite von 2,5 bis 5 km, hat eine ...
Thaulow
Thaulow, Fritz, norweg. Maler, geb. 20. Okt. 1847 in Christiania, gest. 5. Nov. 1906 in Paris, bildete sich bei Sörensen in Kopenhagen, dann bei Gude in Karlsruhe, ließ sich ...
Thaumalĕa
Thaumalĕa, s. Fasan.
Thaumas
Thaumas (griech., »Der Wunderbare«), im griech. Mythus Personifikation der Wunder des Meeres, Sohn des Pontos und der Gäa, Gemahl der Okeanide Elektra, Vater der Harpyien und ...
Thaumatologie
Thaumatologie (griech.), Lehre von den Wundern.
Thaumatrōp
Thaumatrōp (griech.), von Paris 1827 erfundener Apparat, der gleich dem Phänakistoskop auf der Nachdauer der die Netzhaut treffenden Lichteindrücke beruht. Wird eine ...
Thaumatúrg
Thaumatúrg (griech.), Wundertäter, auch soviel wie Gaukler.
Thausing
Thausing, Moritz, Kunstschriftsteller, geb. 3. Juni 1838 auf Schloß Tschischkowitz bei Leitmeritz in Böhmen, gest. 14. Aug. 1884 in Leitmeritz durch eigne Hand, studierte an den ...
Thaya
Thaya, rechter Nebenfluß der March, entsteht aus zwei Quellflüssen, der Mährischen und der Deutschen T., von denen erstere nordöstlich von Teltsch in Mähren, letztere bei ...
Thayer
Thayer (spr. thē'r), Alexander Wheelock, amerikan. Schriftsteller, geb. 22. Okt. 1817 in South Natick (Massachusetts), gest. 15. Juli 1897 in Triest, studierte Rechtswissenschaft ...
Thayingen
Thayingen, s. Thaingen.
Thb.
Thb., auch Thbg., Thng., bei Pflanzennamen Abkürzung für K. P. Thunberg (s. d.).
The Dalles
The Dalles (spr. dälls), Stadt im nordamerikan. Staat Oregon, s. Dalles.
Thé dansant
Thé dansant (franz., spr. dangßāng), ein Tanzfest, wobei Tee gereicht wird; ein kleiner (meistens Haus-) Ball.
Thea
Thea, der Teestrauch (s. Theazeen und Tee).
Theagĕnes
Theagĕnes, Tyrann von Megaris, stürzte um 630 v. Chr. mit Hilfe des Volkes die dorische Oligarchie und machte sich zum Alleinherrscher, unterstützte 612 den mißglückten ...
Theāno
Theāno, von Kreta gebürtig, Tochter der Pythonax, erst Schülerin, dann Gattin des Pythagoras, wird als Verfasserin mehrerer Briefe (über Kindererziehung, Hauswesen etc.) und ...
Theanthrŏpophilen
Theanthrŏpophilen, s. Theophilanthropen.
Theanthrŏpos
Theanthrŏpos (griech., »Gottmensch«), dogmatische Bezeichnung Christi, s. Christologie.
Theater
Theater (griech.; hierzu die Tafeln »Theaterbau I bis III« mit Textblatt), Schaubühne, Schauspielhaus, Opernhaus. Das eigentliche Vaterland des Theaters ist das alte Hellas mit ...
Theater
Bei der Anordnung des Äußern wird in zweierlei Weise verfahren. Früher war üblich, das ganze Chaos der verschiedensten Innenräume unter eine größere, einheitliche ...
Theateragent
Theateragent, Person, die für Bühnenangehörige Stellen bei den Bühnenunternehmungen besorgen. Der größte Teil der Bühnenengagements deutscher Bühnenangehöriger erfolgt ...
Theaterbillettsteuer
Theaterbillettsteuer, eine Aufwandsteuer auf den Theaterbesuch, in Frankreich als Zwecksteuer für Wohltätigkeitsanstalten von größern Städten im Betrag von 10 Proz. des ...
Theatermalerei
Theatermalerei, s. Dekoration.
Theaterrecht
Theaterrecht, der Inbegriff der besondern für den Theaterverkehr geltenden Rechtssätze. Die Bestimmungen, denen der Theaterverkehr im öffentlichen Interesse unterworfen ist, ...
Theaterzensur
Theaterzensur, vorbeugende polizeiliche Tätigkeit gegenüber öffentlichen Theateraufführungen. Wo T. besteht, sind die zuständigen staatlichen Polizeibehörden berechtigt, ...
Theatiner
Theatiner (Ordo Clericorum Regularium Theatinorum Cajetani), 1524 von Gaetano da Thiene (s. Cajetan 2) in Verbindung mit dem damaligen Bischof von Theate oder Chieti, Giovanni ...
Theatrālisch
Theatrālisch (griech.), das Theater betreffend; bühnenmäßig; im übeln Sinne: gesucht, übertrieben, unnatürlich.
Théâtre libre
Théâtre libre, s. Freie Bühnen.
Théâtre-Français
Théâtre-Français (auch Comédie-Française genannt), das erste Pariser Theater in literarischer Beziehung, ist eine Schöpfung Ludwigs XIV. Durch Kabinettsbefehl vom 21. Okt. ...
Theatrophōn
Theatrophōn, von Marinovich und Szarvady 1890 angegebener telephonischer Automat, der nach Einwerfen eines Geldstückes die Ausführung in einem Theater, Konzert etc. eine ...
Theatrum europaeum
Theatrum europaeum, eine Chronik der Zeitereignisse und Vorläufer der modernen Zeitung, von Abelin (s. d.) in Frankfurt a. M. gegründet; der erste Band behandelt das Jahrzehnt ...
Theazeen
Theazeen (Ternströmiazeen), dikotyle, etwa 200 Arten umfassende, im wärmern Amerika, dem tropischen Afrika, Ost- und Südasien sowie Polynesien einheimische Pflanzenfamilie aus ...
Theba
Theba (hebr.), s. Arche.
Thebaīn
Thebaīn C19H21NO3, Alkaloid des Opiums, bildet farb- und geruchlose Kristalle, schmeckt scharf, metallisch zusammenziehend, schmilzt bei 193°, ist leicht löslich in Alkohol und ...
Thebaïs
Thebaïs, griech. Name des südlichen Teils von Oberägypten, nach der Hauptstadt Theben (s. d. 1).
Thebaïsche Legion
Thebaïsche Legion, wurde nach der Legende vom Kaiser Maximianus 300 n. Chr. aus der ägyptischen Landschaft Thebais gegen die Christen in Gallien gesandt, verweigerte den Dienst ...
Thebaner
Thebaner, s. Kundiger Thebaner.
Thebarton
Thebarton, Vorort von Adelaide im britisch-austral. Staate Südaustralien, mit über 7000 Einw.
Theben [1]
Theben, 1) alte Stadt in Oberägypten, am Nil, die »hunderttorige Stadt«, seit der Mitte des 2. vorchristlichen Jahrtausends die Residenz des Pharaonenreiches, heute nur ein ...
Theben [2]
Theben (magyar. Dévény, spr. déwēni, v. slowak. Děvïn, »Mägdeburg«), Großgemeinde und Schiffstation im ungar. Komitat Preßburg, an der Mündung der March in die Donau ...
Theca
Theca (lat., »Büchse«), die Frucht der Moose; das Antherenfach der Staubgefäße; bei Schlauchpilzen der Sporenschlauch.
Thecosmilĭa
Thecosmilĭa, s. Korallen.
Thecosomăta
Thecosomăta, die schalentragenden Flossenfüßer oder Flügelschnecken (s. Schnecken, S. 917).
Thed.
Thed., bei Pflanzennamen Abkürzung für Knud Fredrik Thedenius, gest. 1894 als Lektor der Botanik in Stockholm; Flora Schwedens.
Thedens Schußwasser
Thedens Schußwasser, s. Arkebusade.
Thedinghausen
Thedinghausen, Flecken im Herzogtum Braunschweig, Kreis Braunschweig, Exklave in der preuß. Provinz Hannover, südöstlich von Bremen, an der Kleinbahn Bremen-T., aus den Orten ...
Thee
Thee, s. Tee.
Théel
Théel, bei Tiernamen für Joh. Hjalmar Théel, geb. 14. Juni 1848, Leiter der zoologischen Station in Christineberg.
Theer
Theer, s. Teer.
Theerbude
Theerbude, Dorf im preuß. Regbez. Gumbinnen, Kreis Goldap, an der Rominte und in der Rominter Heide, nahe dem Forstgutsbezirk Rominten (s. Rominte), hat 220 Einw.
Thefillin
Thefillin, s. Tefillin.
Theia
Theia, im griech. Mythus Tochter des Uranos und der Gäa, eine Titanin, von Hyperion Mutter des Helios, der Eos und der Selene.
Theïn
Theïn, soviel wie Kaffein.
Theiner
Theiner, Augustin, gelehrter kath. Kanonist, geb. 11. April 1804 in Breslau, gest. 10. Aug. 1874, gab mit seinem Bruder Anton (s. unten) eine oppositionelle Schrift: »Die ...
Theiopegae
Theiopegae (Schwefelwässer), s. Mineralwässer, S. 868.
Theïsmus
Theïsmus (griech.), im Gegensatz zum Atheismus allgemeine Bezeichnung für jegliche Art von Gottesglauben; insbes. in neuerer Zeit die Lehre von einem persönlichen, über die ...
Theiß
Theiß (magyar. Tisza, lat. als Grenzfluß Daciens Tissus, Tisia oder Patisus, nicht Tibiscus), der größte Nebenfluß der Donau und nächst dieser der Hauptfluß Ungarns, ...
Theißblüte
Theißblüte, s. Eintagsfliegen.
Theißholz
Theißholz (magyar. Tiszolcz, spr. tißolz, slowak. Tisovec), Großgemeinde im ungar. Komitat Gömör, an der Rima und den Bahnlinien Feled-T. und T.-Brezova, mit Burgruine, ...
Thekaspore
Thekaspore (griech.), s. Sporen (Sporae).
Theke
Theke (griech., »Behälter«), bei Pflanzen die Hälfte des Staubbeutels (s. Staubgefäße).
Thekla
Thekla, die heilige, nach der Legende eine vornehme Jungfrau aus Ikonion, die, vom Apostel Paulus zum Christentum bekehrt, ihm nach Antiochia folgte. Infolge des Gelübdes eines ...
Thekodont
Thekodont (griech.) heißen die Zähne, die jeder für sich in einem besondern Fache (Alveole) des Kiefers stehen.
Thelemarken
Thelemarken, Landschaft, s. Telemarken.
Thelematologie
Thelematologie (griech.), die Willenslehre, ein Teil der Psychologie.
Thema
Thema (griech.), »das Gesetzte, Aufgestellte«, daher in der Rhetorik der einer jeden stilistischen Darstellung zugrunde liegende Hauptgedanke; in der Musik der Hauptgedanke, der ...
Themar
Themar, Stadt im sachsen-meining. Kreis Hildburghausen, an der Werra, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Eisenach-Lichtenfels und T.-Schleusingen, 330 m ü. M., hat noch eine ...
Themăta
Themăta, Mehrzahl von Thema.
Themĕda
Themĕda Forsk. (Anthistirĭa L. fil.), Gattung der Gramineen, Gräser, deren zu unechten Rispen vereinigte Trauben das Aussehen eines Büschels von 7–11 Ähren haben; inmitten ...
Themis
Themis, im griech. Mythus eine Titanin, Tochter des Uranos und der Gäa, als Zeus' zweite Gemahlin Mutter der Horen und Mören, Göttin der Sitte und Ordnung, Vertreterin des ...
Themistĭos
Themistĭos, mit dem Beinamen Euphrades (»Wohlredner«), peripatetischer Philosoph und Rhetor, aus Paphlagonien, geb. 317, gest. nach 387, lehrte in Nikomedia, späterhin in ...
Themisto
Themisto, im griech. Mythus dritte Gemahlin des Athamas (s. d.), tötete, in dem Glauben, die Kinder Inos umzubringen, ihre eignen und, ihres Irrtums inne geworden, sich selbst.
Themistŏkles
Themistŏkles, athen. Feldherr und Staatsmann, geb. um 527 v. Chr. in Athen, gest. um 460, Sohn des Neokles aus dem altattischen Stamm der Lykomiden, aber einer fremden Mutter, ...
Themptander
Themptander, Oskar Robert, schwed. Staatsmann, geb. 14. Febr. 1844 in Stockholm, gest. daselbst 30. Jan. 1897, widmete sich der Verwaltungslaufbahn, wurde 1878 Bureauchef im ...
Themse
Themse (engl. Thames, franz. Tamise, im Altertum Tamesis oder Tamesa), der wichtigste Fluß Englands, entspringt als Churn in den Cotswoldhügeln im S. von Cheltenham, wird durch ...
Themsetunnel
Themsetunnel, ein Tunnel, der 2,4 km unterhalb der Londonbrücke unter der Themse weg führt. Die 1798 (von R. Dodd) und 1805–08 gemachten Versuche schlugen fehl, und erst Marc ...
Thenar
Thenar, der Daumenballen (s. Ballen).
Thénard
Thénard (spr. -ár), Louis Jacques, Chemiker, geb. 4. Mai 1777 zu Louptière bei Nogent-sur-Seine, gest. 20. Juni 1857 in Paris, studierte in Paris, war bis 1837 Professor der ...
Thenardīt
Thenardīt, nach dem franz. Chemiker Thénard (s. oben) benanntes Mineral, wasserfreies schwefelsaures Natron Na2SO4, findet sich in rhombischen Kristallen, farblos, durchsichtig, ...
Thénards Blau
Thénards Blau, s. Kobaltblau.
Theobalds Park
Theobalds Park, Schloß, s. Cheshunt.
Theobrōma
Theobrōma, s. Kakaobaum.
Theobromīn
Theobromīn (Dimethylxanthin) C7H8N4O2 oder C5H2(CH3)2N4O2 findet sich zu etwa 1,5 Proz. in den Kakaobohnen, auch in manchen Teesorten und entsteht beim Behandeln von Xanthinblei ...
Theocīn
Theocīn, s. Theophyllin.
Theodahad
Theodahad (Theodat), König der Ostgoten, geb. um 490, gest. im Herbst 536, Sohn von Theoderichs d. Gr. Schwester Amalafrida und letzter männlicher Sproß des Amalergeschlechts, ...
Theodéktes
Theodéktes von Phasēlis in Lykien, Schüler des Isokrates und Platon, gleich angesehen als Redner und Tragiker. 352 v. Chr. hielt er im Auftrag der Königin Artemisia von ...
Theodelinde
Theodelinde, Königin der Langobarden, Tochter des katholischen Bayernherzogs Garibald und der Walderada (Tochter Wachos aus dem lethingischen Königsgeschlechte der Langobarden), ...
Theodĕrich
Theodĕrich (got. Thiudareiks, »Volksherrscher«, Theodorich, Theuderich, später Dietrich), Name zweier westgotischen Könige: 1) T. I., 419–451, Nachfolger Wallias, wählte ...
Theodericus de Nyem
Theodericus de Nyem, s. Nieheim.
Theodicee
Theodicee (griech., »Gottesrechtfertigung«), der religionsphilosophische Versuch des Erweises, daß das Vorhandensein des Übels und des Bösen vereinbar sei mit einer weisen, ...
Theodolīt
Theodolīt (hierzu Tafel »Theodolite und Universalinstrumente I u. II«; ein von englischen Schriftstellern im 16. Jahrh. verstümmeltes Wort arabischen Ursprungs), das für die ...
Theodolit
Theodolite und Universalinstrumente I. Theodolite und Universalinstrumente II.
Theodor
Theodor (griech., »Gottesgabe« oder »Gottgeweihter«), 1) Name zweier Päpste: T. I., 642–649, Gegner der Monotheleten (s. d.), exkommunizierte 646 oder 647 den Patriarchen ...
Theodor Laskaris
Theodor Laskaris, Name zweier griech. Kaiser: 1) T. I., Schwiegersohn des oströmischen Kaisers Alexios III., gründete 1204 nach der Einnahme Konstantinopels durch die ...
Theodor von der Ammer
Theodor von der Ammer, Pseudonym des Freiherrn Karl v. Perfall (s. d. 2).
Theodor von Mopsuhestia
Theodor von Mopsuhestia, griech. Kirchenschriftsteller, geb. um 360 in Antiochia, gest. 428 in Mopsuëstia in Kilikien, wo er seit 392 Bischof war. T. ist der klassische ...
Theodor von Studion
Theodor von Studion (Theodorus Studita), byzantin. Mönch, geb. 759, gest. 11. Nov. 826, seit 798 Abt des Klosters Studion in Konstantinopel, das er zur höchsten Blüte brachte, ...
Theodōra
Theodōra, 1) Gemahl in des oströmischen Kaisers Justinian I., Tochter eines Zirkusbeamten, war früher Tänzerin und Hetäre, dann die Geliebte und endlich die Gemahlin ...
Theodorētus
Theodorētus, griech. Kirchenschriftsteller, geb. um 386 (393?) in Antiochia, gest. um 457 in Kyrrhos (Cyrus) am Euphrat, wo er seit 423 Bischof war, vornehmster Vertreter der ...
Theodorich
Theodorich, s. Theoderich.
Theodorus Studīta
Theodorus Studīta, s. Theodor von Studion.
Theodosĭa
Theodosĭa, Stadt, s. Feodosia.
Theodosianer
Theodosianer, nach dem Diakon Theodosius (um 1700) genannte radikale Gruppe der Bespopowzi (s. Raskolniken), welche die Ehe als Unzucht betrachten. Der Kaufmann Kowylin ...
Theodosianus codex
Theodosianus codex, s. Codex Theodosianus.
Theodosĭos
Theodosĭos, Name zweier oström. Kaiser: 1) Sohn des Arcadius und der Eudoxia, Kaiser des oströmischen Reiches (zum Unterschied von seinem Großvater Theodosius [s. d.] auch T. ...
Theodosĭus
Theodosĭus der Große, röm. Kaiser, geb. 346 n. Chr., gest. 17. Jan. 395 in Mailand, war der Sohn des aus Spanien stammenden Flavius T., der unter Valentinian I. in Britannien ...
Theodotĭon
Theodotĭon, Kirchenschriftsteller des 2. Jahrh., über dessen Person und Heimat Widersprechendes berichtet wird, lieferte eine griechische Übersetzung des Alten Testaments, die ...
Theodulspaß
Theodulspaß (Sankt T.), soviel wie Matterjoch, s. Matterhorn.
Theógnis
Theógnis, griech. Elegiker, zwischen 540 und 500 v. Chr., aus Megara, wurde als Anhänger der Aristokratie verbannt und kehrte erst in spätern Jahren in die Heimat zurück. Den ...
Theognosīe
Theognosīe (griech.), Gotteserkenntnis.
Theogonīe
Theogonīe (griech.), die Lehre von der Abstammung der Götter, wie sie für die griechischen von Hesiod (s. d.) erhalten ist.
Theoklymĕnos
Theoklymĕnos, im griech. Mythus Sohn des Polypheides, Enkel des Sehers Melampus und selbst Seher, der wegen Mordes flüchtig und von Telemach nach Ithaka gerettet, Penelope die ...
Theokratīe
Theokratīe (griech.), »Gottesherrschaft«, Staatswesen, bei dem die Gottheit selbst als oberster Regent gedacht ist (s. Staat); zunächst eine dem Josephus (»Gegen Apion«, ...
Theokrĭtos
Theokrĭtos, Hauptvertreter der bukolischen Poesie der Griechen, aus Syrakus, um 270 v. Chr., lebte teils in Kos, wo er Schüler des Philetas war, teils in Sizilien, teils in ...
Theolatrīe
Theolatrīe (griech.), Gottesdienst.
Theolīn
Theolīn, s. Heptane.
Theologīa deutsch
Theologīa deutsch, s. Deutsche Theologia.
Theologie
Theologie (griech.), bei den Griechen die Lehre von den Göttern und göttlichen Dingen. Daher nannten die Griechen denjenigen einen Theologos, der über das Wesen und die ...
Theologumĕna
Theologumĕna (griech.), im Unterschied von Dogmen (s. Dogma) Lehrmeinungen einzelner Theologen, die sich in der kirchlichen Gemeinschaft zwar Beachtung, nicht aber allgemeine und ...
Theomantīe
Theomantīe (griech.), die Wahrsagung zukünftiger Dinge durch göttliche Eingebung, die weder an bestimmte Orte noch Zeiten geknüpft, meist bei Privatangelegenheiten stattfand ...
Theon
Theon, 1) T. von Smyrna, griech. Philosoph um die Mitte des 2. Jahrh. n. Chr., verfaßte ein für die Kenntnis der altgriechischen Arithmetik wichtiges Werk über die zum ...
Theophănes
Theophănes, mit Beinamen Confessor (»der Bekenner«), byzant. Geschichtschreiber, um 750–817, aus Konstantinopel, bekleidete mehrere Hofämter, ward dann Vorsteher eines von ...
Theophăno
Theophăno (Theophania), deutsche Kaiserin, Tochter des oström. Kaisers Romanos II. und der Theophano, die 963 Romanos und 969 ihren zweiten Gemahl, Nikephoros Phokas, ermorden ...
Theophilanthropen
Theophilanthropen (Theanthropophilen, griech., »Gottes- und Menschenfreunde«), deïstische Religionsgesellschaft in Frankreich, die sich 1796 unter Lareveillère-Lepeaux in ...
Theophĭlos
Theophĭlos, 1) oström. Kaiser, Sohn Michaels II., schon von diesem zum Mitkaiser erhoben, bestieg nach dem Tode desselben im Oktober 829 den Thron. Er war ein talentvoller, ...
Theophilusglas
Theophilusglas, ein von Freystadt in Dresden hergestelltes opalisierendes Glas, mit dem der Glasmaler bei einfachster Maltechnik reiche dekorative Wirkungen erzielt. Das T., ...
Theophrástos
Theophrástos, griech. Philosoph, geb. 390 v. Chr. zu Eresos auf der Insel Lesbos, gest. 305 (nach andern erst 284) in Athen, war in Athen erst Schüler des Platon, dann des ...
Theophrastus Paracelsus
Theophrastus Paracelsus, s. Paracelsus.
Theophyláktos
Theophyláktos, 1) seit etwa 1075, gest. nach 1100, Erzbischof von Achrida in der Bulgarei, hat katenenartige Kommentare zum größten Teil des Neuen Testaments verfaßt; im ...
Theophyllīn
Theophyllīn C5H2(CH3)2N4O2, ein Dimethylxanthin (wie Theobromin), findet sich im chinesischen Tee, wird auch synthetisch aus Cyanessigsäure dargestellt (Theocin), bildet ein ...
Theopneustīe
Theopneustīe (griech.), soviel wie Inspiration (s. d.).
Theopompos
Theopompos, 1) griech. Komödiendichter, jüngerer Zeitgenosse des Aristophanes, dichtete noch um 370 v. Chr. Von seinen Dramen bahnten die spätern den Übergang von der alten ...
Theorbe
Theorbe (ital. Tiorba, Tuorba), ein veraltetes, im 16.–18. Jahrh. sehr angesehenes, zur Familie der Laute gehöriges Saiteninstrument (s. Tafel »Musikinstrumente II«, Fig. 6). ...
Theorēm
Theorēm (griech.), soviel wie Lehrsatz.
Theorētisch
Theorētisch (griech.), der Theorie angehörig, wissenschaftlich.
Theorīe
Theorīe (griech.), eigentlich das Beschauen, Betrachten, auch das Zuschauen bei einem Schau- und Festspiel und die Beteiligung an einer auswärtigen Festfeier seitens des Staates ...
Theorĭkon
Theorĭkon (griech.), im alten Athen das seit Perikles bis 338 v. Chr. aus der Staatskasse ärmern Bürgern gezahlte Eintrittsgeld zum Theater von zwei Obolen (25 Pfennig).
Theorische Astronomie
Theorische Astronomie, s. Astronomie, S. 6.
Theosophie
Theosophie (griech.), die tiefere Erkenntnis Gottes und göttlicher Dinge; dann im Unterschied von der Theologie und Philosophie das angeblich höhere Wissen von Gott und Welt, ...
Theosophische Gesellschaft
Theosophische Gesellschaft (Theosophical Society), eine 1875 in New York von der Russin Blavatsky (gest. 1891) in Gemeinschaft mit dem Colonel Olcott (gest. 1907) gegründete ...
Theotokis
Theotokis, G. N., griech. Staatsmann, begann seine öffentliche Laufbahn als Abgeordneter Korfus, war als Trikupist 1886–90 Marineminister, 1892 bis Mai 1893 und November ...
Theotókos
Theotókos (griech., russ. Bogoroditza), »Gottgebärerin«, altkirchliche, in der griechischen Kirche übliche Bezeichnung für Maria, der Mutter Jesu.
Theoxenĭen
Theoxenĭen (griech.), »Götterbewirtung«, ein in Griechenland übliches, dem römischen Lectisternium (s. d.) ähnliches Opferfest, an dem neben dem Hauptgott des Ortes alle ...
Thera
Thera (Thira), Insel, s. Santorin.
Theralith
Theralith, dunkles, körniges Eruptivgestein, besteht, wie der Essexit, aus Kalknatronfeldspat, Nephelin und Angit, zu denen häufig noch Biotit und Olivin treten, besitzt also ...
Theramĕnes
Theramĕnes, Athener, Adoptivsohn Hagnons, sein gebildet, klug und beredt, aber charakterlos, gehörte anfangs zur gemäßigten Partei der Oligarchen und nahm 411 v. Chr. am ...
Therapeut
Therapeut (griech., »Diener, Pfleger«), Arzt; Therapeutik, soviel wie Therapie (s. d.).
Therapeuten
Therapeuten (griech., »Diener«, nämlich Gottes), ein Orden von Asketen, die, den Essäern ähnlich, an vielen Orten in Ägypten, namentlich am See Marea bei Alexandria lebten. ...
Therapeutisch
Therapeutisch, die Heilkunst (Therapie) betreffend.
Therapīe
Therapīe (griech., »Dienst, Pflege«, Therapeutik, Heilkunst), die Lehre von der Behandlung der Krankheiten. Meist versteht man unter T. schlechthin die Behandlung der innern ...
Therapie, experimentelle
Therapie, experimentelle. Ein Institut zur Kontrolle und Prüfung des in den Handel kommenden Diphtherieheilserums und andrer Serumarten, um den Verkauf minderwertiger oder ...
Theremin
Theremin, Franz, prot. Kanzelredner, geb. 19. März 1780 in Gramzow (Ukermark), gest. 26. Sept. 1846 in Berlin, wurde 1810 zum Prediger der französischen Gemeinde in Berlin, 1814 ...
Therese [1]
Therese (Therese von Jesu), Heilige, s. Teresia.
Therese [2]
Therese, Prinzessin von Bayern, s. Luitpold.
Therese [3]
Therese, Schriftstellername, s. Bacheracht.
Theresiāna
Theresiāna, das österreichische Strafgesetzbuch der Kaiserin Maria Theresia von 1768; es steht völlig auf dem Boden des gemeinen Rechts und ist insbes. durch die angehängten ...
Theresĭenorden
Theresĭenorden, bayr. Damenorden, gestiftet 12. Dez. 1827 von der Königin Therese von Bayern als Auszeichnung und Unterstützung für zwölf unvermögende adlige unverheiratete ...
Theresĭenstadt
Theresĭenstadt (tschech. Terezín), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Leitmeritz, an der Eger, unweit ihrer Mündung in die Elbe, an der Linie Prag-Bodenbach der ...
Theresiōpel
Theresiōpel, Stadt, s. Maria-Theresiopel.
Theresiopŏlis
Theresiopŏlis, s. Vinga.
Therezīna
Therezīna, Hauptstadt des brasil. Staates Piauhy, an der Mündung der Poty in den Parnahyba, den kleine Dampfer befahren, mit Gewerbeschule, Lyzeum, Handel mit Vieh und Baumwolle ...
Therĭak
Therĭak (griech.), altes Universalarzneimittel in Form einer Latwerge, angeblich vom Leibarzt des Kaisers Nero, Andromachus, erfunden und in einem Gedicht beschrieben, das durch ...
Theriakwurz
Theriakwurz, s. Valeriana.
Theriodóntĭa
Theriodóntĭa, s. Reptilien, S. 815, und Theromorpha.
Theriomorphie
Theriomorphie, s. Theromorphie.
Thermä
Thermä, Name alter Orte mit warmen Quellen: 1) Thermae Himerenses, an der Nordküste von Sizilien, westlich von Himera, dessen Einwohner es nach der Zerstörung ihrer Stadt 405 ...
Thermäischer Meerbusen
Thermäischer Meerbusen, im Altertum Name des Golfs von Saloniki oder Thessalonike.
Thermaktine Körper
Thermaktine Körper, s. Ausstrahlung von Wärme, Licht etc.
Thermālquelle
Thermālquelle, warme Quelle, s. Thermen.
Thermaltag
Thermaltag, die Strahlensumme, die ein Punkt des Äquators am 20. März erhält. Vgl. Äquatorialtag.
Thermästhesiometer
Thermästhesiometer (griech)., Instrument zur Prüfung des Temperatursinnes, z. B. ein erwärmtes, resp. abgekühltes Thermometer, dessen Spindel der zu prüfenden Körperstelle ...
Thermen
Thermen (griech.), »warme Quellen«, d. h. solche, die eine höhere Temperatur besitzen als die mittlere Jahrestemperatur der Orte, an denen sie auftreten. Viele T. verdanken ...
Thermĭa
Thermĭa, Insel, s. Kythnos.
Thermĭdor
Thermĭdor (auch Fervidor, franz., »Hitzemonat«), der elfte Monat im französischen Revolutionskalender; vgl. Kalender, S. 458. Bekannt ist der 9. T. des Jahres II (27. Juli ...
Thérmik
Thérmik (griech.), Lehre von der Wärme, speziell von den Zustandsänderungen, die durch Änderungen der Temperatur hervorgebracht werden, während die Kalorik die dabei in ...
Thermīn
Thermīn (Tetrahydro-βNaphthylamin) C10H11.NH2 entsteht bei Reduktion von βNaphthylamin, farblose Flüssigkeit, riecht stark, siedet bei 237°, bildet ein leicht lösliches, ...
Thermische Anomalīe
Thermische Anomalīe, s. Isanomalen.
Thermische Nachwirkung
Thermische Nachwirkung, die Erscheinung, daß ein erhitzter Körper beim Abkühlen, z. B. auf Zimmertemperatur, nicht sofort definitiv sein früheres Volumen wieder annimmt, ...
Thermīt
Thermīt, Warenzeichen für von Goldschmidt in Essen angegebene Gemische von Metalloxyden mit Metallpulver, die, an einer Stelle stark erhitzt, ohne äußere Wärmezufuhr unter ...
Thermoalkoholometer
Thermoalkoholometer, s. Alkoholometrie.
Thermobarograph
Thermobarograph, s. Meteorologische Registrierapparate, S. 699.
Thermobarometer
Thermobarometer (Hypsothermometer, Siedethermometer), s. Höhenmessung, S. 448.
Thermochemie
Thermochemie (griech.), die Lehre von den durch chemische Prozesse bedingten Wärmeerscheinungen. Der Wärmezustand eines Körpers ist abhängig von der Art der Bewegung seiner ...
Thermochrōse
Thermochrōse (griech., Wärmefärbung), s. Wärmestrahlung.
Thermodiffusion
Thermodiffusion, Diffusion eines heißen Gases in dasselbe aber kalte Gas infolge der raschern Bewegung der Moleküle im heißen Zustand. Ähnlich erklärt man vom Standpunkte der ...
Thermodynamik
Thermodynamik (griech.), mechanische Wärmetheorie, s. Wärme.
Thermoelektrisches Pyrometer
Thermoelektrisches Pyrometer, s. Thermoelektrizität.
Thermoelektrizität
Thermoelektrizität (griech.), durch Wärme hervorgerufene Elektrizität. Lötet man einen Bügel m n (Fig. 1) von Kupfer an einen Wismutstab o p und erwärmt die erste ...
Thermoelemente
Thermoelemente, s. Thermoelektrizität.
Thermograph
Thermograph (griech.), s. Meteorologische Registrierapparate, S. 697.
Thermographie
Thermographie (griech.), graphische Darstellung der Schwankungen der Körpertemperatur bei fieberhaften Krankheiten; Erzeugung einer Art photographischer Bilder durch ...
Thermohypsometer
Thermohypsometer (griech., Hypsothermometer), s. Höhenmessung, S. 448.
Thermointegrator
Thermointegrator, Vorrichtung zur Ermittelung der mittlern Lufttemperatur. Stanleys Chronothermometer ist eine Uhr, deren Pendel ein Luftthermometer bildet, bei dem Quecksilber ...
Thermoisoplethen
Thermoisoplethen, s. Chronoisothermen.
Thermokautēr
Thermokautēr (Thermo-cautère, griech.-franz.), s. Brennapparate.
Thermoketten
Thermoketten, soviel wie Thermosäulen, s. Thermoelektrizität.
Thermolumineszenz
Thermolumineszenz (griech.-lat.), Lichterregung durch schwaches Erwärmen.
Thermolyse
Thermolyse (griech.), s. Dissoziation.
Thermomagnetische Maschinen
Thermomagnetische Maschinen, soviel wie Pyromagnetische Maschinen (s. d.).
Thermomagnetischer Effekt
Thermomagnetischer Effekt, eine von v. Ettinghausen und Nernst zuerst beobachtete, dem Hallschen Phänomen (s. d.) ähnliche Erscheinung. Läßt man nämlich durch eine ...
Thermometer
Thermometer (griech., Wärmemesser; hierzu Tafel »Thermometer« mit Text), Instrument zur Bestimmung des Wärmezustandes oder der Temperatur eines Körpers. Das T. ist ...
Thermometer
Je nachdem Temperatur- oder Wärmemessungen für allgemeine oder besondere (technische oder wissenschaftliche) Zwecke auszuführen sind, hat man den Thermometern verschiedene ...
Thermometerglas
Thermometerglas, Jenaer, s. Glas, S. 886, und Thermometer.
Thermometerhütte
Thermometerhütte, s. Meteorologische Stationen, S. 702.
Thermometerpflanzen
Thermometerpflanzen, s. Winterpflanzen.
Thermomètre attaché
Thermomètre attaché (franz.), Abkürzung für T. a. au baromètre (Beithermometer), s. Barometer.
Thermomètre automoteur
Thermomètre automoteur (franz., spr. otomotör), Thermometer, die, sobald bei nächtlicher Abkühlung eine bestimmte niedrige Temperatur erreicht ist, ein Warnungszeichen vor ...
Thermometrie
Thermometrie (griech.), Wärmemessung mit Hilfe des Thermometers, speziell auch die thermometrische Messung der Körpertemperatur.
Thermometrische Analyse
Thermometrische Analyse, s. Analyse, S. 476.
Thermometrograph
Thermometrograph (griech.), eine Vereinigung von Maximum- und Minimumthermometer.
Thermomultiplikator
Thermomultiplikator, s. Wärmestrahlung.
Thermophōn
Thermophōn, ein von Warren und Whipple konstruierter Apparat zur Bestimmung der Temperatur an entfernt liegenden Punkten eines industriellen Betriebes mit Hilfe der verschiedenen ...
Thermophone
Thermophone, nach Wiborg Tonkugeln, die im Innern eine explosive Mischung enthalten, die detoniert, sobald ein bestimmter Wärmegrad erreicht ist. Die Zeit, bis der Knall ...
Thermophonīe
Thermophonīe (griech.), Erzeugung von Tönen durch periodische Temperaturänderungen, z. B. infolge des Durchleitens intermittierender Ströme durch Drähte und die dadurch ...
Thermophōr
Thermophōr, 1) von Andrews angegebenes Instrument zur Bestimmung der spezifischen Wärme von Flüssigkeiten. Man erhitzt es, bis das Quecksilber bis zu einer bestimmten Marke ...
Thermopylen
Thermopylen (Thermopylae, »Tor der warmen Quellen«), Engpaß an der Grenze der griech. Landschaften Lokris und Malis (später Ötäa), zwischen dem von Sümpfen umränderten ...
Thermoregulator
Thermoregulator, s. Thermostat.
Thermos
Thermos, im Altertum Hauptort von Ätolien in Griechenland, lag nahe dem Ostufer der Trichonis (See von Agrinion) und war weniger eine Stadt als ein ummauerter Komplex von ...
Thermosäule
Thermosäule, s. Thermoelektrizität.
Thermosflaschen
Thermosflaschen, doppelwandige Glasflaschen, bei denen der Raum zwischen beiden Wänden luftleer gemacht und die innere Fläche der äußern Wand versilbert ist. Die von Dewar ...
Thermoskōp
Thermoskōp (griech.), ein Instrument, das Veränderungen im Wärmezustand eines Körpers anzeigt, wie das Thermometer, der Thermomultiplikator etc.
Thermostāt
Thermostāt (griech., Thermoregulator), Gestell zum bequemen Erhitzen eines Körpers über der Lampe, speziell eine Vorrichtung zur Einhaltung einer bestimmten Temperatur. ...
Thermotherapīe
Thermotherapīe (griech.), Behandlung der Krankheiten durch Anwendung von Wärme und Kälte. Am häufigsten ist das Wasser der Träger des Temperaturreizes, daher nimmt die ...
Thermotŏnus
Thermotŏnus (griech.), bei Pflanzen mit reizbaren und periodisch beweglichen Organen der durch die Temperatur bedingte bewegliche Zustand derselben im Gegensatz zur ...
Thermotropismus
Thermotropismus, s. Pflanzenbewegungen.
Théroigne de Méricourt
Théroigne de Méricourt (spr. terŭannj' dö merikūr), »die Amazone der französischen Revolution«, geb. 13. Aug. 1762 in Luxemburg, hieß eigentlich Anna Josephe Terwagne, ...
Theromorpha
Theromorpha, auf dem Lande lebende, zum Teil sehr große Reptilien aus den jüngern paläozoischen und ältern mesozoischen Schichten, zeigen gewisse Merkmale, die sonst nur den ...
Theromorphīe
Theromorphīe (Theriomorphie, griech.), tierähnliche Bildung beim Menschen (s. d., S. 604). Theromorphe Bildungen kommen als normale Erscheinung bei niedern Rassen vor, als ...
Theron
Theron, Sohn des Änesidemos aus Gela, Tyrann von Akragas (Agrigent) seit 488 v. Chr., das er zu hohem Wohlstand erhob und durch glänzende Bauten schmückte, begann den Kampf ...
Theropŏda
Theropŏda, s. Dinosaurier.
Theropsida
Theropsida, s. Kotylosaurier.
Thersándros
Thersándros, im griech. Mythus Sohn des Polyneikes und der Argeia, einer der Epigonen, wurde nach Thebens Eroberung König des Landes. In der nachhomerischen Sage zog er mit ...
Thersītes
Thersītes, im griech. Mythus der häßlichste unter den Griechen vor Troja, zugleich boshaft und schmähsüchtig, ward von Odysseus wegen Lästerung des Agamemnon gezüchtigt und ...
Thesa
Thesa (Tesa), Stadt in Marokko, s. Tasa.
Thesaurieren
Thesaurieren (griech.), aufspeichern, aufhäufen.
Thesaurus
Thesaurus (griech., »Schatz«), bei den alten Griechen soviel wie Schatzkammer, Schatzhaus. Eine Anzahl von unterirdischen vorhistorischen Kuppelbauten, von denen das sogen. ...
Thesaurus ecclesiae
Thesaurus ecclesiae, s. Schatz der Kirche.
Thesaurus linguae latīnae
Thesaurus linguae latīnae, das von den fünf großen deutschen Akademien (Berlin, Wien, München. Leipzig und Göttingen) herausgegebene umfassende Wörterbuch der lateinischen ...
These
These, s. Thesis.
Theseion
Theseion, s. Theseus.
Theseus
Theseus, der Märchenheld der attischen Sage, Sohn des Königs Ägeus von Athen oder des Poseidon und der Äthra, ward bei seinem Großvater Pittheus in Trözen erzogen. ...
Thesiger
Thesiger, Frederick, s. Chelmsford.
Thesis
Thesis (griech.), ein Satz, namentlich ein zum Beweis aufgestellter »Leitsatz« (These); in der Metrik der Gegensatz von Arsis (s. d.), ebenso in der Musik.
Thesmophorĭen
Thesmophorĭen (griech.), an vielen Orten Griechenlands, besonders in Athen, Anfang November nach Bestellung der Wintersaat gefeiertes Fest der Demeter Thesmophoros, d. h. der ...
Thesmothēten
Thesmothēten (griech.), s. Archonten.
Thespesĭa
Thespesĭa Corr., Gattung der Malvazeen, Bäume mit ganzen Blättern, meist großen, einzeln achselständigen Blüten und fast beerenartigen oder holzigen Kapseln. Von den wenigen ...
Thespĭä
Thespĭä, Stadt im alten Böotien, westlich von Theben, von deren Einwohnern 700 in den Thermopylen fielen, wurde von Xerxes zerstört, dann wieder aufgebaut, um 370 v. Chr. von ...
Thespis
Thespis, aus Ikaria in Attika, um 536 v. Chr., galt den Griechen als Begründer der Tragödie, indem er dem dithyrambischen Chor einen Schauspieler hinzufügte. Der ...
Thesprotĭa
Thesprotĭa, Landschaft im alten Epirus, reichte vom Ambrakischen Meerbusen (Golf von Arta) bis an den Thyamis (Kalamas). Die Thesproter, die schon in der »Odyssee« als ein ...
Thessala
Thessala, Gebirgszug in der Provinz Oran (Algerien), bis 1060 m hoch.
Thessalĭen
Thessalĭen, Landschaft im nördlichen Griechenland, grenzte gegen W. an Epirus, von dem es der Pindos trennt, gegen N. an Mazedonien, gegen O. an das Ägäische Meer, gegen S. an ...
Thessalischer Krieg
Thessalischer Krieg, s. Griechenland, S. 317.
Thessalōnicher, Briefe an die
Thessalōnicher, Briefe an die, zwei Schriften des neutestamentlichen Kanons, die nach der Überlieferung vom Apostel Paulus wahrscheinlich zu Korinth abgefaßt wurden, ihre ...
Thessalonīki
Thessalonīki, Stadt, s. Saloniki.
Thessălos
Thessălos, mythischer Stammherr der Thessaler, Sohn des Jason und der Medea, Herrscher von Jolkos.
Thēta
Thēta, der achte Buchstabe des griech. Alphabets (Θ, ϑ), entsprechend dem »Th«.
Thetafunktionen
Thetafunktionen, gewisse von Jacobi eingeführte Funktionen (s. d.), die zur Darstellung der elliptischen Funktionen (s. Integralrechnung) dienen. Vgl. Thomae, Abriß einer ...
Thetford
Thetford, Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Norfolk, an der Kleinen Ouse, hat eine alte Lateinschule, Malzdarren, eine Maschinenfabrik, Kornmühlen, Gerberei, ...
Thetis
Thetis, in der griech. Mythologie eine Meeresnymphe, Tochter des Nereus und der Doris, Gemahlin des Peleus (s. d.), der sie nach der ältesten Sage im Ringkampf bezwungen hatte. ...
Thetishaar
Thetishaar, Amiantnadeln in Bergkristall, s. Haarstein.
Theuderich
Theuderich, s. Theoderich.
Theuerdank
Theuerdank, historisch-allegorische Dichtung, s. Teuerdank.

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.057 c;