Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>
Tigerwolf
Tigerwolf, s. Hyäne.
Tiglath-Pilēsar
Tiglath-Pilēsar (Tiglathpileser, assyr. Tukulti-apil-eschara), Name von vier Königen Assyriens. Über T. I., ca. 1120–1100 v. Chr., s. Assyrien. Der im Alten Testament ...
Tiglibaum
Tiglibaum, s. Croton.
Tignale
Tignale (spr. tinjāle), Gemeinde in der ital. Provinz Brescia, Kreis Salo, 555 m ü. M., malerisch über dem Westufer des Gardasees gelegen, mit (1901) 1575 Einw., aus mehreren ...
Tigrai
Tigrai, Sprache, s. Tigré.
Tigrānes
Tigrānes, der Große, König von Armenien, geb. 121 v. Chr., gest. 56, aus dem Geschlecht der Arsakiden, bestieg 94 den Thron, eroberte Atropatene, Mesopotamien, das nördliche ...
Tigré
Tigré (Tigrié), nördlicher Teil Abessiniens (s. Karte »Ägypten«), mit vorläufig nicht bestimmter östlicher Grenze gegen ital. Erythräa hin, durch den Takaseh von Amhara ...
Tigre [1]
Tigre (franz., spr. tīgr'), kleiner Reitknecht, Groom.
Tigre [2]
Tigre, Insel der mittelamerikan. Republik Honduras, in der Fonsecabai (s. d.) des Großen Ozeans, mit 789 m hohem waldbedeckten Vulkankegel und dem Hafen Amapala (s. d.).
Tigriña
Tigriña, Sprache, s. Tigré.
Tigris [1]
Tigris, der Tiger.
Tigris [2]
Tigris (v. altpers. tigra, »Pfeil«, assyr. Chiddekel, armen. Deklath, arab. Didschle oder e'-Schatt), einer der Hauptströme von Vorderasien, nächst dem Euphrat, mit dem er das ...
Tigurīner
Tigurīner, kelt. Volk im helvetischen Pagus Tigurinus, verwüsteten mit den Cimbern das südliche Gallien, schlugen 107 v. Chr. am Lemanischen See den Konsul L. Cassius, folgten ...
Tihamā
Tihamā (arab., »niedriges, heißes Land«), der flache, meist sandige und fast regenlose, nur von Salsolazeen bestandene Küstenstreifen Arabiens zwischen dem Meer und dem ...
Tihany
Tihany (spr. ti-hănj), Halbinsel am nördlichen Ufer des Plattensees, im ungar. Komitat Zala, die, durch eine 5 km lange, nur 2 km breite Landzunge mit dem Ufer verbunden, in ...
Tikal
Tikal, im franz. Vorderindien Probiergewicht zu 10 Toques von 100 Parties für Silber und von 128 für Gold; in Birma der engl. Name des Kyat oder Cheiat (s. d.); in Siam Gewicht ...
Tikbaum
Tikbaum (Teakbaum), s. Tectona.
Tikei
Tikei, Insel im Stillen Ozean, s. Romanzow.
Tiki-Tiki
Tiki-Tiki, Zwergvolk Innerafrikas, im Uëllegebiet, von Schweinfurth, Marko und Chaillié erforscht (s. Zwergvölker und Akka).
Tikkanen
Tikkanen, Johan Jakob, finnländ. Kunsthistoriker, geb. 7. Dez. 1857 in Helsingfors als Sohn des fennomanischen Parteiführers Paul T. (1823–73), wurde daselbst 1884 Dozent, ...
Tikmehl
Tikmehl (Tikur), s. Arrowroot.
Tikūna
Tikūna, Indianerstamm in Südamerika, in den Grenzgebieten von Brasilien, Ecuador und Peru. S. Tafel »Amerikanische Völker II«, Fig. 5 u. 6.
Tikūnagift
Tikūnagift, s. Pfeilgift.
Tilborch
Tilborch, Gillis, niederländ. Maler, geb. um 1625 in Brüssel, Schüler von D. Teniers, wurde 1654 Meister daselbst und starb um 1678. Er hat in der Art seines Meisters und ...
Tilburg
Tilburg, Stadt in der niederländ. Provinz Nordbrabant, durch Eisenbahnen mit Breda, Nimwegen, Boxtel und Turnhout verbunden, hat 4 römisch-katholische und eine reform. Kirche, ...
Tilbury
Tilbury (engl., spr. tíllbĕrĭ), Art Kabriolett, ein leichter zweiräderiger Gabelwagen.
Tilbury, West
Tilbury, West (spr. tillbĕrĭ), Dorf in der engl. Grafschaft Essex, an der Themse, 35 km unterhalb London, Gravesend gegenüber; dabei das Fort T., ursprünglich von Heinrich ...
Tilde
Tilde (span.), »Strichlein«, insbes. das Zeichen auf dem (spanischen) ñ, z. B. señor (spr. ßénjōr).
Tilden
Tilden, Samuel Jones, amerikan. Staatsmann, geb. 9. Febr. 1814 in New Lebanon (New York), gest. 4. Aug. 1886 in New York, ward 1841 daselbst Advokat. Frühzeitig widmete er sich ...
Tilgestamm
Tilgestamm, s. Tilgungsfonds.
Tilgner
Tilgner, Viktor, Bildhauer, geb. 25. Okt. 1841 in Preßburg, gest. 16. April 1896 in Wien, bildete sich auf der Akademie in Wien und bei den Professoren Bauer, Gasser und ...
Tilgungsfonds
Tilgungsfonds (Amortisationsfonds, Tilgestamm, engl. Sinking fund), ein Kapitalfonds, der früher in mehreren Staaten zu dem Zweck gebildet worden war, die allmähliche Tilgung ...
Tilgungsrenten
Tilgungsrenten, die zur Amortisation von Hypothekenschulden an landwirtschaftliche Kreditkassen bezahlten Beiträge.
Tilgungsschein
Tilgungsschein, s. Mortifikation.
Tilĭa
Tilĭa, Pflanzengattung, s. Linde.
Tilĭazeen
Tilĭazeen (lindenartige Gewächse), dikotyle Familie aus der Ordnung der Kolumniferen, Bäume und Sträucher, wenige Kräuter, mit meist wechselständigen Blättern und freien, ...
Till
Till (Geschiebelehm), s. Diluvium, S. 11.
Tilla
Tilla (Tela), turan. Rechnungseinheit und ganz seine Goldmünze von Bochara, = 13 Mk. Sollwert, die man seit 1895 durchweg = 20 Tenga rechnet; in Afghanistan = 11,9 Mk.
Tillandsĭa
Tillandsĭa L. (Haarananas), Gattung der Bromeliazeen, meist auf Bäumen wachsende Pflanzen mit schmalen oder breiten, an der Basis becherförmigen Blättern, endständigen, ...
Tille
Tille, 1) Alexander, deutscher Sozialpolitiker und Geschichtschreiber, geb. 30. März 1866 zu Lauenstein in Sachsen, studierte 1886–90 Germanistik, Philosophie und ...
Tillemont
Tillemont (spr. tilmóng), Sébastien le Nain de, Kirchenhistoriker, geb. 30. Nov. 1637 in Paris, gest. 10. Jan. 1698 auf seinem zwischen Vincennes und Montreuil gelegenen Gut ...
Tillendorf
Tillendorf, Dorf im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Bunzlau, am Bober, Bunzlau gegenüber, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Töpferei und (1905) 2420 Einw.
Tilletĭa
Tilletĭa, Pilzgattung, s. Brandpilze (II).
Tilleur
Tilleur (spr. tijör), Flecken in der belg. Provinz und dem Arrond. Lüttich. links an der Maas, Knotenpunkt der Eisenbahn Lüttich-Flémalle und der Nebenbahnen Lüttich-Jemeppe ...
Tillicoultry
Tillicoultry (spr. tillikūtri), Stadt in Clackmannanshire (Schottland), im Tal des Devon, hat bedeutende Wollwarenfabriken und (1901) 3337 Einw.
Tillier
Tillier (spr. tiljé), Claude, franz. Romanschreiber, geb. 10. April 1801 in Clamecy, gest. 18. Okt. 1844 in Nevers, begann 1830 als freisinniger Publizist und schrieb eine Reihe ...
Tillmanns
Tillmanns, Hermann, Chirurg, geb. 3. Okt. 1844 in Elberfeld, studierte in Bonn, Würzburg, Prag, Halle und Leipzig, habilitierte sich 1874 als Privatdozent in Leipzig, begründete ...
Tillo
Tillo, Alexis von, russ. Generalleutnant und hervorragender Geograph, geb. 25. Nov. 1839 in Kiew, gest. 11. Jan. 1900 in St. Petersburg, besuchte die Artillerieakademie und die ...
Tillodontĭer
Tillodontĭer, s. Zahnlücker.
Tilly
Tilly, Johann Tserklaes, Graf von, berühmter Feldherr des Dreißigjährigen Krieges, geb. im Februar 1559 auf dem Schloß Tilly in Brabant, gest. 30. April 1632 in Ingolstadt, ...
Tilöl
Tilöl, s. Sesamöl.
Tilos
Tilos (Episkopi, ital. Piscopi, das alte Telos), türk. Felseninsel im Ägäischen Meer, nordwestlich von Rhodos, 59 qkm groß, bis 610 m hoch, mit guten Häfen, Resten der alten ...
Tilsit
Tilsit, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Gumbinnen, am Einfluß der Tilse in die Memel, 14 m ü. M., hat 4 evangelische (darunter eine runde litauische) und eine kath. ...
Tim
Tim, Kreisstadt im russ. Gouv. Kursk, am Fluß T. (Nebenfluß der Sosna), mit 2 Kirchen, Obst- und Gartenbau und (1897) 7380 Einw.
Timagĕnes
Timagĕnes, griech. Geschichtschreiber aus Alexandria, kam 55 n. Chr. kriegsgefangen nach Rom, wo er nach seiner Freilassung eine Rhetorschule hielt. Hofhistoriograph des ...
Timán
Timán (Timansche Tundra), Landstrich im Mesenschen Kreis des russ. Gouv. Archangel, beginnt am linken Ufer der Petschora, reicht im W. bis zur Halbinsel Kanin, im N. bis zum ...
Timanthes
Timanthes, griech. Maler, gebürtig von der Insel Kythnos, Zeitgenosse des Zeuxis und Parrhasios, berühmt durch sein Gemälde der am Altar stehenden Iphigenia, mit dem er seinen ...
Timäos
Timäos, 1) pythagoreischer Philosoph aus Lokri, von dem der die Naturphilosophie behandelnde Dialog Platons den Namen führt, lebte gegen 400 v. Chr. und bekleidete in seiner ...
Timaru
Timaru, wichtige Hafenstadt an der Ostküste der Südinsel Neuseelands, zwischen Dunedin und Christchurch, mit (1901) 6421 Einw., führt Wolle und Hammelfleisch aus (Ausfuhr 1905: ...
Timavo
Timavo (im Altertum Timavus), Fluß, s. Reka.
Timazīt
Timazīt, Gestein aus dem Timoktal in Ostserbien, von der Zusammensetzung und dem Aussehen des Hornblendeandesits.
Timbalan
Timbalan, niederländ.-ind. Inseln, s. Tambilan.
Timbale
Timbale (franz., spr. tängbáll'), in der Kochkunst eine runde, schlichte Form von Teig, die mit Ragout, Farce, Makkaroni etc. gefüllt wird.
Timbang
Timbang, Gewicht in Niederländisch-Ostindien zu 5 Pikols von 2 Sack = 307,605 kg, ein Viertel des Tiajang von Tscheribon.
Timblerjoch
Timblerjoch, s. Passeier.
Timbo
Timbo, Hauptstadt von Futa Dschallon (s. d.).
Timbre
Timbre (spr. tängbr'), nach gewöhnlichem Sprachgebrauch soviel wie Klangfarbe; im engern Sinne die durch die Verschiedenartigkeit des resonierenden Materials bedingte Färbung ...
Timbuktu
Timbuktu (Tinbuktu, Tombuktu, Tumbutu, »Bauchhöhle«), altberühmte, jetzt französische Handelsstadt am Südrande der Sahara, unter 16°43' nördl. Br. und 2°57' westl. L., ...
Time is money
Time is money (engl., spr. taim is mönnĭ), »Zeit ist Geld«. Der Ausspruch wird auf einen ähnlichen des griechischen Philosophen Theophrast (390–305 v. Chr.) zurückgeführt.
Timĕo Danăos
Timĕo Danăos etc., (lat.), s. Danaer.
Times
Times (engl., spr. taims, »Zeiten«), große engl. Zeitung, wurde 13. Jan. 1783 von dem Buchdrucker John Walter in London unter dem Namen »London Daily Universal Register« ...
Timgad
Timgad (Temgad, Thamgad), große Ruinenstätte in der alger. Provinz Constantine, 96 km südlich von der Stadt Constantine, am Nordfuß des Dschebel Aures, in welliger Ebene, die ...
Timīd
Timīd (lat.), schüchtern, zaghaft.
Timimun
Timimun, Oase und Ort in der Sahara, s. Gurara.
Timmel
Timmel, Dorf im preuß. Regbez. und Kreis Aurich, zwischen Fehnter und Alten Tief, hat eine evang. Kirche, eine Navigationshauptschule und 506 Einw.
Timmendorfer Strand
Timmendorfer Strand, Seebad im oldenburg. Fürstentum Lübeck, an der Neustädter Bucht. In der Nähe die Kinderheilanstalt Olgaheim.
Timmene
Timmene, Negerstamm in Afrika, s. Temne.
Timok
Timok, Fluß der Balkanhalbinsel, 135 km lang. bildet sich aus dem östlichen Trgovišti-T., der am Midžor, und dem westlichen Srrljiški-T., der am Zelmi Vrh entspringt. Beide ...
Timokratīe
Timokratīe (griech.), Staatsverfassung, welche die politischen Rechte und Pflichten der Bürger nach Maßgabe des Vermögens festsetzt, wie z. B. die Solonische Verfassung in ...
Timolĕon
Timolĕon, Korinthier, geb. um 411 v. Chr., gest. 337, ließ, von unauslöschlichem Haß gegen alle Tyrannei beseelt, 366 seinen Bruder Timophanes, der sich an der Spitze von ...
Timomachos
Timomachos, griech. Maler, aus Byzanz gebürtig, der Diadochenzeit angehörig, berühmt durch eine Reihe von Bildern aus dem Heroenkreis, wie Medea, Ares, Iphigenia in Tauris, ...
Timon
Timon, 1) das Urbild des Menschenhassers, aus Athen, Zeitgenosse des Sokrates, bekämpfte mit beißendem Spott die einreißende Sittenlosigkeit und mied allen Umgang mit Menschen. ...
Timor
Timor, die östlichste und größte der Kleinen Sundainseln im Indischen Ozean (s. Karte »Hinterindien«), zwischen 8°20'–10°22' südl. Br., 500 km lang, bis 100 km breit, ...
Timorlānt
Timorlānt, Insel, s. Tenimberinseln.
Timothĕos
Timothĕos, 1) berühmter griech. Musiker und Nomen- und Dithyrambendichter, aus Milet, gest. 357 v. Chr. Von seinen Nomen ist jüngst der »Die Perser« betitelte großenteils in ...
Timotheusgras
Timotheusgras (Thimothygras), s. Phleum.
Timpăni
Timpăni (ital.), Pauken.
Timsahsee
Timsahsee (»Krokodilsee«), früherer schilfreicher Sumpf, jetzt See in Ägypten, vom Suezkanal (s. d.) in zwei Kanälen durchzogen, zwischen den Ballah- und Bitterseen, 15 qkm ...
Timukua
Timukua (Timucua), ausgestorbene Indianersprache im nördlichen Florida, hauptsächlich bekannt aus der 1866 als 11. Band der »Bibliothèque linguistique Américaine« ...
Timur
Timur (»Eisen«), auch Timur-Lenk, der »lahme T.« (infolge einer Verwundung), oder verstümmelt Tamerlan genannt, geb. 1333 in Kesch bei Samarkand, gest. 17. Febr. 1405, focht ...
Timur Kutluk
Timur Kutluk (Kutlugh, Qutluq), Mongole aus dem Haus Ordas, des Begründers der Weißen Horde von Ost-Kiptschak, folgte seinem Vater Urus (1361–95) und besiegte 1399 als ...
Tin-Erkuk
Tin-Erkuk, Oase in der alger. Sahara, s. Gurara.
Tinaja
Tinaja, Maß für Flüssigkeiten auf den Philippinen, 16 Gantas von 8 Chupas, = 48,04 l; Gewicht für Kokosnußöl 30,70 kg.
Tinak
Tinak, russ. Badeort, s. Tanak.
Tinamidae
Tinamidae (Steißhühner), Familie der Hühnervögel (s. d., S. 621).
Tinbuktu
Tinbuktu, Stadt, s. Timbuktu.
Tinca
Tinca, Fisch, die Schlei.
Tinchebray
Tinchebray (spr. tängsch'brä), Stadt im franz. Depart. Orne, Arrond. Domfront, 220 m ü. M., um Noireau (Zufluß der Orne) und an der Bahnlinie Montsecret-Sourdeval, hat Reste ...
Tindal
Tindal, Matthew, engl. Freidenker, geb. 1657 zu Bear-Ferris in Devonshire, gest. 16. Aug. 1733 als Senior von All Souls' College in Oxford, erwarb sich durch seinen Übertritt zur ...
Tinĕa
Tinĕa, die Motte; Tineïdae (Motten), Familie der Schmetterlinge, s. Motten.
Tinĕa favōsa
Tinĕa favōsa, Erbgrind; T. serpiginosa, Flechtengrind; T. imbricata, s. Tropenkrankheiten.
Tinel
Tinel, Edgar, belg. Komponist, geb. 27. März 1854 in Sinay (Ostflandern), Schüler des Brüsseler Konservatoriums (Römerpreis von 1877), wurde 1881 Direktor der ...
Ting
Ting, chines. Lusthäuschen, Gartenhäuschen; auch rin Kreis unter einem Militärmandarin, namentlich an den Grenzen des Reiches.
Tingeltangel
Tingeltangel, Berliner Ausdruck für Singhallen niedrigster Art mit burlesken Gesangsvorträgen und Vorstellungen. Sie erhielten angeblich ihren Namen nach dem Gesangskomiker ...
Tinghai
Tinghai, chines. Stadt, s. Tschusan.
Tingieren
Tingieren (lat.), eintauchen, färben, mit einem Anstrich von etwas versehen.
Tingis
Tingis (Tingitana), röm. Kolonie, s. Tanger.
Tinguaït
Tinguaït, Gestein, s. Syenitporphyr.
Tinian
Tinian, nach alter Messung 130, nach neuer 90 qkm große Insel in der südlichen Kette der deutschen Marianen (s. d.) im Stillen Ozean, vom 15.° nördl. Br. geschnitten, mit 45 ...
Tinischt
Tinischt, Marktflecken in Böhmen, Bezirksh. Reichenau, an der Adler, Knotenpunkt der Linien Königgrätz-Mittelwalde der österreichischen Nordwestbahn und Chotzen-Halbstadt der ...
Tinkal
Tinkal, s. Borax.
Tinkalcīt
Tinkalcīt, soviel wie Boronatrocalcit (s. d.).
Tinkana
Tinkana, s. Borax.
Tinktūr
Tinktūr (lat. Tinctura), weingeistiger oder ätherischer Auszug von Pflanzenteilen oder tierischen Stoffen. Man bereitet ihn, indem man die zerschnittene oder grob gepulverte ...
Tinktur, rote
Tinktur, rote, s. Alchimie.
Tinkturen
Tinkturen, s. Heraldische Farben.
Tinné
Tinné, Alexine, Afrikareisende, geb. 17. Okt. 1839 im Haag, gest. 1. Aug. 1869 in Afrika, Tochter eines reichen, in England naturalisierten Holländers, begleitete 1856 und 1858 ...
Tinneh
Tinneh (Tinné), Indianervolk, s. Athabasken.
Tinnevelli
Tinnevelli (Tirunelweli), Distrikt der britisch-indischen Präsidentschaft Madras, 13,936 qkm mit (1901) 2,059,607 Einw., darunter 1,798,519 Hindu, 101,875 Mohammedaner, 159,213 ...
Tinnum
Tinnum, Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Tondern, auf der Insel Sylt, hat ein Amtsgericht (in Westerland), Ziegelbrennerei und (1905) 445 Einw.
Tinnuncŭla
Tinnuncŭla (Tinnunculus), Turmfalke, s. Falken, S. 291.
Tinoceras
Tinoceras, s. Dinoceraten.
Tinogasta
Tinogasta, Stadt in der argentin. Provinz Catamarca, am Rio Colorado und an der Straße von Catamarca nach Copiapó in Chile, hat 3500 Einw.
Tinos
Tinos (Tenos), Insel im Griechischen Archipel, bildet eine zum Nomos der Kykladen gehörige Eparchie, südöstlich von Andros, 204 qkm mit (1896) 12,300 griechischen, aber ...
Tinschemeth
Tinschemeth, s. Chamäleon.
Tinseau
Tinseau (spr. tängßṓ), Léon, franz. Romandichter, geb. 30. April 1844 in Autun (Burgund), war unter dem Kaiserreich Unterpräfekt, widmete sich aber nach mehrfachen Reisen, ...
Tintagel
Tintagel (engl., spr. tintägg'l), Dorf mit alter Kirche und imposanter Burgruine an der Küste von Cornwall. Die Burg ist seit 1580 verfallen. Die Sage läßt König Artur dort ...
Tintamarreske
Tintamarreske (spr. tängt-), Bezeichnung einer übermütig satirischen Posse (nach Art des Pariser Witzblattes »Tintamarre«, das um die Mitte des 19. Jahrh. sich großer ...
Tinte
Tinte (v. ital. u. span. tinta, »Farbe«, v. lat. tingĕre, färben), jede zum Schreiben mit der Feder bereitete Mischung. Schreibtinte muß dünnflüssig sein, ohne zu leicht ...
Tintellust
Tintellust, Ort in der Oase Aïr (südliche Sahara), 577 m ü. M., mit einigen Dattelpalmen und Mimosengebüsch und 150 Hütten (nach andern 60,000 Einw.), Sitz des Häuptlings ...
Tinten
Tinten, in der Malerei die Abtönungen einer Farbe nach der hellern oder dunklern Seite.
Tintenbaum
Tintenbaum, s. Semecarpus.
Tintenbeerstrauch
Tintenbeerstrauch, s. Ligustrum.
Tintenblätterpilz
Tintenblätterpilz, s. Coprinus.
Tintenfische
Tintenfische, s. Tintenschnecken und Sepie.
Tintenholz
Tintenholz, s. Ebenholz.
Tintenschnecken
Tintenschnecken (Kopffüßer, Cephalopoda, fälschlich Tintenfische; hierzu Tafel »Tintenschnecken«), die am höchsten entwickelte Klasse der Weichtiere, verdanken ihren ...
Tintenschnecken
Tintenschnecken (Kopffüßer).
Tintenstifte
Tintenstifte, s. Bleistifte, S. 50.
Tintern Abbey
Tintern Abbey (spr. äbbĭ), Ruine einer 1131 gegründeten Cistercienserabtei in Monmouthshire (England), im malerischen Tal des Wye, mit gotischer Kirche aus dem 13. Jahrh.
Tintillo
Tintillo (spr. -tilljo), s. Spanische Weine.
Tinto
Tinto (span., »dunkelrot«, Vino tinto), dunkler spanischer Wein, wie der T. von Alicante, der T. di Rota (s. Spanische Weine), der Inselburgunder (s. Madeirawein) etc.
Tinto, Rio
Tinto, Rio, s. Riotinto.
Tintoretto
Tintoretto, eigentlich Jacopo Robusti, genannt il T. (»das Färberlein«, nach dem Handwerk seines Vaters), ital. Maler, geb. 1518 in Venedig. gest. daselbst 31. Mai 1594, war ...
Tintümma
Tintümma (Tintoumma), große Steppe an der Südgrenze der Sahara, unter 16° nördl. Br., durch die der Karawanenweg vom Tsadsee nach Mursuk geht.
Tinzenhorn
Tinzenhorn, s. Err, Piz d'.
Tiodute
Tiodute, s. Jodute.
Tioge
Tioge, Fluß in Südwestafrika, s. Kubango.
Tiolle
Tiolle, Volksstamm in Westafrika, s. Gurunsi.
Tiōne
Tiōne, Marktflecken in Südtirol, an der Sarca, an der Mündung des Rendenatals in das Tal Judicarien, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine ...
Tip
Tip (engl.), Wink, Andeutung über mutmaßliche Aussichten beim Rennen, Börsenspiel etc.; Tipster, einer, der gewerbsmäßig solche Winke auf Rennplätzen etc. gibt, ...
Tipheuke
Tipheuke, s. Hoike.
Tiphys
Tiphys, Steuermann der Argonauten (s. d.).
Tipitaka
Tipitaka, s. Tripitaka.
Tippecanoe
Tippecanoe (spr. tippekanū), Fluß im nordamerikan. Staat Indiana, aus dem gleichnamigen See, ergießt sich, 320 km lang, oberhalb Lafayette in den Wabash. – An seinen Ufern ...
Tippelholz
Tippelholz, s. Gartengeräte, S. 351.
Tippelschickse
Tippelschickse, in der Gaunersprache soviel wie Landstreicherin.
Tippen
Tippen (Dreiblatt, Zwicken), ein in Deutschland sehr verbreitetes Kartenglücksspiel. Man spielt es unter 3–6 Personen mit 32, bei noch mehr Teilnehmern mit 52 Blättern. Der ...
Tippera
Tippera (Tripura), Distrikt in der britisch-ind. Prov. Bengalen, an der Mündung des Megna-Armes des Brahmaputra, 6451 qkm mit (1901) 2,117,991 Einw. und dem Hauptort Comilla mit ...
Tipperary
Tipperary (spr. -rǟrĭ), Binnengrafschaft in der irischen Provinz Munster, von den Grafschaften Galway, Clare, Limerick, Waterford, Kilkenny, Queen's und King's County umgeben, ...
Tippu Sahib
Tippu Sahib, Sultan von Maisur, geb. 1751, gest. 4. Mai 1799, folgte seinem Vater Haider Ali (s. d.) 10. Dez. 1782, focht mit Glück gegen die Engländer in Südindien und zwang ...
Tippu-Tipp
Tippu-Tipp (Tippo-Tip, auch Mutschi Pula oder Tupa Tupa genannt, eigentlich Schech Hamed bin Mohammed el-Murjebi), arab. Großkaufmann und Sklavenhändler, geb. 1837 oder 1838, ...
Tipster
Tipster, s. Tip.
Tipton
Tipton (spr. tipptön), Stadt in Staffordshire (England), 2 km nördlich von Dudley, unweit des Birminghamkanals, hat Kohlen- und Eisengruben, Gießereien, Kettenschmieden, ...
Tiptop
Tiptop (engl.), Modewort der Gigerlsprache zur Bezeichnung für das Höchste, Beste, Vornehmste.
Tiptree Hall
Tiptree Hall (spr. tipptri haol), s. Witham.
Tipuāni
Tipuāni, Bergdorf im bolivian. Depart. La Paz, am Ostabhang des Sorata (Illampu), unter 15°35' südl. Br., 580 m ü. M., mit ergiebigen Goldwäschereien.
Tipŭla
Tipŭla, Schnake, Bachmücke; Tipulariae (Mücken), Gruppe aus der Ordnung der Zweiflügler (s. d. und Mücken).
Tique Carapūto
Tique Carapūto (spr. tīk-), s. Zecken.
Tiraboschi
Tiraboschi (spr. -ski), Girolamo, ital. Literarhistoriker, geb. 28. Dez. 1731 in Bergamo, gest. 3. Juni 1794 bei Modena, wurde Geistlicher und war als Lehrer, später als ...
Tirade
Tirade (franz.), ein deklamationsartiger Worterguß, weitschweifiger Wortschwall, von den Franzosen auch im Sinne des alten Laisse (s. d.) gebraucht; in der Musik eine ...
Tirailleure
Tirailleure (franz., spr. tira[l]jöre), s. Schützen.
Tirāna
Tirāna, Stadt im türk. Wilajet Skutari, 120 m ü. M., am Fuße des Mali Dajti in gut angebauter Ebene, östlich von Durazzo, zu Anfang des 17. Jahrh. gegründet, Sitz eines ...
Tirāno
Tirāno, Ortschaft in der ital. Provinz Sondrio, 430 m ü. M., am linken Ufer der Adda, an der Eisenbahn Colico-Sondrio-T., hat Paläste (der Salis, Visconti, Pallavicini u. a.) ...
Tirard
Tirard (spr. -rár), Pierre Emmanuel, franz. Minister, geb. 27. Sept. 1827 in Genf von französischen Eltern, gest. 4. Nov. 1893 in Paris, lernte die Goldarbeiterkunst, begab sich ...
Tiraspol
Tiraspol, Kreisstadt im russ. Gouv. Cherson, am Dnjestr und an der Linie Rasdelnaja-Ungheni der Südwestbahnen, hat 4 Kirchen, 2 Synagogen, eine Stadtbank, Gartenbau, eine ...
Tiraß
Tiraß (franz. tirasse), Decknetz zum Wachtel-, Lerchen- und Rebhühnerfang.
Tire
Tire, Hauptstadt des Kasas T. (1100 qkm, 28,300 Einw.) im asiatisch-türk. Wilajet Aïdin, im Tale des Kütschük Menderes, 65 km südöstlich von Smyrna, mit dem es durch ...
Tire-haut
Tire-haut! (franz., spr. tīr-ō), früher üblicher Zuruf auf der Jagd bei vorbeistreichendem Federwild.
Tirebŏli
Tirebŏli, Hauptstadt des Kasas T. (2300 qkm, 34,500 Einw.) im asiatisch-türk. Wilajet Trapezunt, westlich von Trapezunt am Schwarzen Meer, mit 8600 meist türk. Einwohnern, ...
Tiree
Tiree (spr. tĭrī), Insel, s. Tyree.
Tires
Tires (engl., spr. tairs), stählerne Radkränze für Lokomotiven- und Eisenbahnwagenräder etc.; s. Rad, S. 546.
Tirēsias
Tirēsias, s. Teiresias.
Tirhaka
Tirhaka, ägypt. König, s. Taharka.
Tiris
Tiris, frühere Bezeichnung für die spanische Besitzung Rio de Oro (s. d.) auf dem Festland in Westafrika.
Tirlemont
Tirlemont (spr. tirl'mong, fläm. Thienen), Stadt in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Löwen, an der Großen Geete, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Brüssel-Lüttich, ...
Tirmentau
Tirmentau, westlicher Gebirgszug des Urals im russ. Gouv. Ufa, Kreis Sterlitamak; 3 km vom Dorfe Chasina ist in einem der Felsen eine große Höhle, die Lepechin beschrieben hat.
Tirmidsi
Tirmidsi, arab. Theolog, s. Arabische Literatur, S. 661.
Tirnau
Tirnau ( Tyrnau, magyar. Nagyszombat, spr. nádj-ßómbat, slowak. Trnava), Stadt mit Munizipalrecht, bis 1876 königliche Freistadt, im ungar. Komitat Preßburg, an den ...
Tirnnelweli
Tirnnelweli, britisch-ind. Stadt, s. Tinnevelli.
Tirnowo
Tirnowo, s. Trnowa.
Tiro
Tiro (lat.), junger Soldat, Rekrut; überhaupt Anfänger, Neuling (s. Bonus vir etc.); daher Tirocinium, der erste Feldzug eines Soldaten; die erste Probe in etwas; auch Titel von ...
Tiro, Marcus Tullius
Tiro, Marcus Tullius, röm. Grammatiker, um 94 v. Chr. bis 5 n. Chr., anfänglich Sklave, später Freigelassener des Cicero und dessen Freund, Geheimsekretär und Biograph. Er gab ...
Tirol
Tirol.
Tirol [1]
Tirol, Schloß bei Meran (s. d.).
Tirol [2]
Tirol (hierzu Karte »Tirol«), gefürstete Grafschaft und österreich. Kronland, bildet mit dem Kronland Vorarlberg (s. d.) ein Verwaltungsgebiet, grenzt nördlich an Bayern, ...
Tiroler Mundarten
Tiroler Mundarten, s. Deutsche Sprache, S. 743.
Tiroler Weine
Tiroler Weine, im allgemeinen eher leich le als geistige, wenig saure Weine, denen es an Parfüm, häufig an Körper, meist an Haltbarkeit fehlt. Man gewinnt auf 12,500 Hektar ...
Tirolergrün
Tirolergrün, s. Berggrün.
Tirolĭenne
Tirolĭenne, s. Ländler.
Tirolīt
Tirolīt, Mineral, s. Kupferschaum.
Tironische Noten
Tironische Noten, s. Tiro.
Tirpitz
Tirpitz, Alfred von, Staatssekretär des Reichsmarineamts, geb. 19. April 1849 in Küstrin, trat 1865 als Kadett in die preußische Marine, wurde 1869 Unterleutnant, 1875 ...
Tirschenreuth
Tirschenreuth, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, an der Waldnab und der Staatsbahnlinie Wiesau-Bärnau, 486 m ü. M., hat eine evangelische und 4 kath. Kirchen, ein ...
Tirschtiegel
Tirschtiegel, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Meseritz, an der Obra und der Staatsbahnlinie Bentschen-Birnbaum, hat eine evangelische, eine altlutherische und eine kath. ...
Tirso
Tirso (im Altertum Tyrsus), der bedeutendste Fluß der Insel Sardinien, entspringt an der Punta Pianeddu (880 m) auf der Hochfläche von Buddusò, fließt südwestlich und ...
Tirso de Molīna
Tirso de Molīna, Dichter, s. Tellez.
Tirtey
Tirtey, gewalkter halbwollener Stoff für Männerkleidung mit 21 Ketten- und 17 Schußfäden auf 1 cm aus Baumwollengarn Nr. 20 zur Kette u. Streichgarn oder Kunstwollengarn ...
Tiryns
Tiryns, alte Stadt südöstlich von Argos, der Sage nach Sitz des Perseus und Geburtsort des Herakles und von lykischen Kyklopen mit riesigen, zum Teil noch erhaltenen Mauern, in ...
Tisane
Tisane (franz.), s. Ptisane.
Tisch
Tisch, ursprünglich ein einfaches aus Brettern und tragenden Stützen bestehendes Möbel, das zuerst als Speisetisch diente. Unter einer verschiebbaren Platte oder in ...
Tischbein
Tischbein, deutsche Künstlerfamilie: Johann Valentin, geb. 1715 zu Haina in Kurhessen, malte Landschaften und Dekorationen und starb 1767 als Hofmaler in Hildburghausen. Johann ...
Tischdecken
Tischdecken, figurierte und abgepaßte Gewebe aus Baumwollen- oder Wollengarnen, oft mit Seiden- oder Goldfäden durchschossen, desgl. gestickte Tuchstoffe, Satin und Plüsch. ...
Tischdrell
Tischdrell, leinenes oder baumwollenes, abgepaßt gemustertes Gewebe.
Tischendorf
Tischendorf, Konstantin von, bekannt durch seine Arbeiten für Kritik des Bibeltextes, geb. 18. Jan. 1815 zu Lengenfeld im Vogtland, gest. 7. Dez. 1874 in Leipzig, habilitierte ...
Tischfärbung
Tischfärbung, s. Schnellpresse, S. 930.
Tischgelder
Tischgelder, im deutschen Heere Geldzuschüsse, im Frieden bis monatlich 9 Mk., für die am gemeinsamen Mittagstisch teilnehmenden unverheirateten Leutnants, dürfen auch an aus ...
Tischgenossenschaft
Tischgenossenschaft, Kommensalismus, s. Schmarotzer.
Tischklopfen
Tischklopfen, s. Tischrücken.
Tischlerei
Tischlerei (Schreinerei), zerfällt in drei Hauptarten, je nach der Bestimmung ihrer Erzeugnisse, und zwar die Bautischlerei, welche die bei Bauten notwendigen Arbeiten ...
Tischno
Tischno, Stadt im russ. Gouv. Bessarabien, s. Bender.
Tischnowitz
Tischnowitz (tschech. Tišnov), Stadt in Mähren, am linken Ufer der Schwarzawa, an der Linie Brünn-T. der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn und der Staatsbahnlinie ...
Tischreden
Tischreden, Unterhaltungen oder Äußerungen berühmter Männer bei Tisch über Gegenstände der Kunst, der Wissenschaft, des Lebens etc. Schon aus dem Altertum finden sich T. in ...
Tischri
Tischri (Tisri, hebr.), der erste Monat des bürgerlichen Jahres der Juden, fällt meist in den September oder Anfang Oktober unsers Jahres. Der 1. und 2. T. ist jüdisches ...
Tischrücken
Tischrücken und Tischklopfen, die drehenden, fortrückenden und klopfenden Bewegungen, in die ein Tisch versetzt wird, wenn mehrere um ihn herum sitzende oder stehende Personen ...
Tischtuch
Tischtuch, die Redensart »das T. zwischen einander zerschneiden« (d. h. sich mit jemand, mit dem man lange in innigem freundschaftlichen oder verwandtschaftlichen Verhältnis ...
Tischtücher
Tischtücher, s. Damast.
Tischzuchten
Tischzuchten nannte man im Mittelalter die Vorschriften über Sauberkeit und anständiges Benehmen bei Tisch, deren Einhaltung damals um so wichtiger war, als man ohne Gabel mit ...
Tisi
Tisi, Benvenuto, Maler, s. Garofalo.
Tisi-n-Glawi
Tisi-n-Glawi, Paß im Atlas (s. d., S. 49), wichtig für den Verkehr von Marrakesch nach Tafilelt.
Tisi-Usu
Tisi-Usu, Arrondissement im Depart. Alger, 3689 qkm mit (1901) 402,621 Einw. (7383 Franzosen), d. h. 109 auf 1 qkm.
Tisĭa
Tisĭa, Fluß, s. Theiß.
Tisĭas
Tisĭas, griech. Rhetor, s. Teisias.
Tisiphŏne
Tisiphŏne, eine der Erinyen (s. d.).
Tisri
Tisri, s. Tischri.
Tissandier
Tissandier (spr. -ßangdjē), Gaston, Gelehrter, geb. 21. Nov. 1843 in Paris, gest. 21. Nov. 1899, studierte Chemie und leitete 1864–74 das Versuchslaboratorium der Union ...
Tissaphérnes
Tissaphérnes, pers. Magnat, schloß als Satrap von Lydien 413 v. Chr. mit den Spartanern ein Bündnis, stand im Streite zwischen Artaxerxes Mnemon und seinem Bruder Kyros auf des ...
Tisserand
Tisserand (spr. tiß'rāng), François Félix, Astronom, geb. 13. Jan. 1845 in Nuits-St.-Georges (Côte-d'Or), gest. 20. Okt. 1896 in Paris, studierte in Paris, wurde 1866 Adjunkt ...
Tissiérographie
Tissiérographie, ein von Tissier (spr. tißjē) zu Paris angewandtes Verfahren, Kupferstiche auf den Stein überzudrucken und die Zeichnung entweder für die Buchdruckpresse hoch ...
Tissiers Legierung
Tissiers Legierung, Legierung aus 97 Teilen Kupfer, 2 Zink u. 1–2 Arsen, hart u. ziemlich dehnbar.
Tissot
Tissot (spr. -ssō), 1) Charles, franz. Diplomat und Archäolog, geb. 29. Aug. 1828 in Paris, gest. daselbst 2. Juli 1884, wirkte lange im Konsulatsdienst im Orient, wurde 1871 ...
Tissotgummi
Tissotgummi (Dextringummi), s. Dextrin.
Tisza [1]
Tisza (spr. tíßa), magyar. Name der Theiß (s. d.).
Tisza [2]
Tisza (spr. tíßa), 1) Koloman T. von Borosjenö, ungar. Staatsmann, geb. 16. Dez. 1830 zu Geszt im Biharer Komitat aus einer reichbegüterten adligen calvinistischen Familie, ...
Tisza-Eszlár
Tisza-Eszlár (spr. tißa-éßlār), Großgemeinde im ungar. Komitat Szabolcs, an der Theiß und der Lokalbahn Nyiregyháza-Tisza-Polgar, bekannt durch den 1883 geführten Prozeß ...
Tisza-Földvár
Tisza-Földvár (spr. tißa-földwār, auch Bács-Földvár), 1) Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, unweit der Mündung des Franzenskanals in die Theiß, mit (1901) ...
Tisza-Füred
Tisza-Füred (spr. tíßa-), Großgemeinde im ungar. Komitat Heves, unweit der Theiß, an der Bahnlinie Debreczin-Füzes-Abony mit Abzweigung nach Karczag, mit Bezirksgericht und ...
Tisza-Roff
Tisza-Roff, Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy-Kun-Szolnok, am linken Ufer der Theiß, mit (1901) 5356 magyarischen (reformierten und römisch-kath.) Einwohnern, die meist ...
Tiszolcz
Tiszolcz (spr. tíßoltz), s. Theißholz.
Tit
Tit., vollständiger Tit. deb., Abkürzung für titulo debito (lat.), »mit gebührendem Titel«.
Titān [1]
Titān, Beiname des Helios (s. Titanen); auch Titel eines Romans von Jean Paul (s. Richter 1).
Titān [2]
Titān, der sechste Saturnsmond (s. Saturn).
Titān [3]
Titān Ti, Metall, findet sich mit Sauerstoff verbunden als Rutil, Anatas und Brookit, welche drei Mineralien aus Titansäureanhydrid bestehen, aber ungleiche Kristallgestalt ...
Titānaugīt
Titānaugīt, Mineral, schwarzer titanhaltiger Augit, findet sich besonders in Basalten.
Titānbronze
Titānbronze, kristallisiertes Schwefeltitan, dem Musivgold ähnlich.
Titāneisenerz
Titāneisenerz (Ilmenit), Mineral, besteht aus Eisenoxyd mit Titanoxyd (Fe,Ti)2O3 mit wechselnden Mengen der beiden Bestandteile, zuweilen auch Magnesium enthaltend, findet sich ...
Titānen
Titānen, im griech. Mythus sechs Söhne und sechs Töchter des Uranos und der Gäa: Okeanos, Köos, Kreios, Hyperion, Japetos, Kronos und Theia, Rhea, Themis, Mnemosyne, Phöbe, ...
Titanĭa [1]
Titanĭa, 1) die Titanide, Tochter oder Enkelin eines Titanen (s. d.), Beiname von Göttinnen und Heroinen bei Ovid; 2) bei Shakespeare die Elfenkönigin, Gemahlin des Oberon.
Titanĭa [2]
Titanĭa, der dritte Uranusmond (s. Uranus).
Titanīt
Titanīt (Sphen, Greenovit), Mineral, besteht aus kieselsaurem und titansaurem Kalk CaTiSiO5 und findet sich in monoklinen, säuligen und tafelförmigen, oft zu Zwillingen ...
Titanomachīe
Titanomachīe, s. Titanen.
Titanomorphīt
Titanomorphīt, Mineral, s. Rutil, Titaneisenerz und Titanit.
Titanosaurus
Titanosaurus, s. Dinosaurier.
Titanotherĭum
Titanotherĭum Leidy, Gattung der fossilen Huftiere, fast von der Größe des Elefanten, im Miocän von Nebraska, Dakota und Colorado; nahe Verwandte (Leptodon) im obern Miocän ...
Titcomb
Titcomb (spr. tittköm), Timothy, Pseudonym, s. Holland 2).

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;