Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Systáltisch
Systáltisch (griech.), sich zusammenziehend; Gegensatz: diastaltisch, sich ausdehnend (vgl. Systole).
Systēm
Systēm (griech., »das Zusammengestellte«), jede nach einer gewissen regelrechten Ordnung der Teile erfaßte oder von einem bestimmten Gesichtspunkte gegliederte Vereinigung ...
Systemátik
Systemátik (griech.), die Kunst der systematischen Darlegung (s. System), Anleitung dazu. Systematisch, ein System bildend, planmäßig.
Systeme de la nature
Systeme de la nature, Titel des berühmten philosophisch-materialistischen Buches, das unter dem Pseudonym Mirabaud 1770 erschien, und dessen vornehmlicher Verfasser der Baron v. ...
Systŏle
Systŏle (griech., »Zusammenziehung«), in der Metrik im Gegensatz zur Diastole (s. d.) die Verkürzung einer langen Silbe vor der folgenden Hebung durch die Aussprache, z. B. ...
Systybaum
Systybaum, s. Erythrophloeum.
Sytschówka
Sytschówka (Ssytschowka), Kreisstadt im russ. Gouv. Smolensk, an der Wasusa und der Bahnlinie Wjasma-Lichoslawl, mit Mädchenprogymnasium, einer Spinnerschule, bedeutender ...
Syzygĭen
Syzygĭen (griech.), in der Astronomie gemeinsame Bezeichnung für Konjunktion und Opposition, also für diejenigen Stellungen eines Planeten zur Sonne, wo beide, von der Erde aus ...
Syzygĭum
Syzygĭum Gärtn., Gattung der Myrtazeen, Bäume oder Sträucher, über 140 Arten, besonders am ostindisch-malaiischen und malagassischen Gebiet. S. Jambolana DC. (Jamboo, ...
Syß, Monte
Syß, Monte, s. Cherso.
Sz'man
Sz'man (Semao), Marktflecken von 9000 (nach andern Angaben 15,000) Einw. in der chines. Provinz Yünnan, wichtig für den Verkehr mit Tongking; seit 1901 dem Fremdhandel ...
Sz'tschwan
Sz'tschwan, größte und reichste Provinz Chinas, im W. des Reiches, begrenzt im W. von Tibet, im N. von Kansu und Schensi, im O. von Honan, Hupé und Hunan, im Süden von ...
Szabadka
Szabadka (spr. ßá-), s. Maria-Theresiopel.
Szaboīt
Szaboīt (spr. ßa-), s. Augit, S. 113.
Szabolcs [1]
Szabolcs (spr. ßáboltsch), ungar. Komitat am linken Theißuser, grenzt an die Komitate Borsod, Zemplin, Ung, Bereg, Szatmár, Bihar und Hajdu und umfaßt 4917 qkm (89,3 QM.) mit ...
Szabolcs [2]
Szabolcs (spr. ßáboltsch), Kleingemeinde im ungar. Komitat Baranya, an einem Zweige der Eisenbahnlinie Mohács-Fünfkirchen, mit Kohlengruben der ...
Szajnocha
Szajnocha (spr. schai-), Karol, poln. Dichter und Geschichtschreiber, geb. 1818 zu Komarno bei Sambor in Galizien, gest. 10. Jan. 1868 in Lemberg, wurde 1835 als Gymnasiast in ...
Szakolcza
Szakolcza (spr. ßákoltza), s. Skalitz 2).
Szalankamen
Szalankamen (spr. ßa-), s. Slankamen.
Szalay
Szalay (spr. ßállai), Ladislaus von, ungar. Historiker und Staatsmann, geb. 18. April 1813 in Ofen, gest. 17. Juli 1864 in Salzburg, begann 1833 die Advokatenpraxis und ward ...
Szállás
Szállás (magyar., spr. ßālāsch; slowak. Saláš), bedeckter Wohnraum, Aufenthaltsort; so für Gasthaus und Sennhütte in den Karpathen; in Ortsnamen: Fülöpszállás; ...
Szamorodner Wein
Szamorodner Wein, s. Tokaj.
Szamos
Szamos (spr. ßámosch), linker Nebenfluß der Theiß in Ungarn, entsteht aus zwei Quellflüssen, der Großen und der Kleinen S. Erstere entspringt im Rodnaer Gebirge (Komitat ...
Szamos-Ujvár
Szamos-Ujvár (spr. ßámosch-újwār, auch Armenierstadt, rumän. Gherla), königliche Freistadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Szolnok-Doboka (Siebenbürgen), an der ...
Szamotuly
Szamotuly, Stadt, s. Samter.
Szántó
Szántó (spr. ßāntō), 1) (Abauj-S.) Großgemeinde im ungar. Komitat Abauj-Torna, am Hegyaljagebirge, mit bedeutendem Weinbau, Dampfmühle, Bezirksgericht und (1901) 4379 ...
Szapáry
Szapáry (spr. ßápārj), Julius, Graf, ungar. Staatsmann, geb. 1. Nov. 1832, gest. 20. Jan. 1905 in Abbazia, ward 1861 Deputierter für Szolnok und in rascher Karriere ...
Szapolyai
Szapolyai (spr. ßápoljai), gegenwärtig in Ungarn übliche Namensform Zápolyas (s. d.).
Szárvady
Szárvady (spr. ßār-), Wilhelmine, Klavierspielerin, s. Clauß-Szárvady.
Szarvas
Szarvas (spr. ßárwasch), Großgemeinde im ungar. Komitat Békés, am linken Ufer der Körös und an der Bahnlinie Mezö-Túr-Mezöhegyes, mit evang. Obergymnasium, ...
Szász
Szász (spr. ßāß), Karl, ungar. Schriftsteller, geb. 15. Juni 1829 zu Nagy-Enyed in Siebenbürgen, gest. 16. Okt. 1905 in Budapest, erhielt eine ausgezeichnete Erziehung, so ...
Szász-Régen
Szász-Régen (spr. ßāß-rē-), s. Sächsisch-Regen.
Szász-Sebes
Szász-Sebes (spr. ßāß-schébesch), s. Mühlbach 2).
Szászka
Szászka (spr. ßāßka), Name zweier benachbarter Orte im ungar. Komitat Krassó-Szörény: 1) (Szászkabánya, spr. -bānja) Kleingemeinde, mit Kupfer- und Schwefelkiesbergbau, ...
Szászváros
Szászváros (spr. ßāßwārosch), s. Broos.
Szatmár [1]
Szatmár (spr. ßáttmār), ungar. Komitat am linken Theißufer, grenzt an die Komitate Bihar, Szabolcs, Bereg, Ugocsa, Marmaros, Szolnok-Doboka und Szilágy, umfaßt 6095 qkm ...
Szatmár [2]
Szatmár (seit der 1715 erfolgten Vereinigung der Städte S. und Németi auch S.-Németi oder Deutsch-S.), königliche Freistadt und Munizipium mit geordnetem Magistrat im ...
Szatmáry
Szatmáry (spr. ßáttmārj), Joseph, ungar. Dramatiker, s. Szigligeti.
Száwle
Száwle, Stadt, s. Schawli.
Szczawnica
Szczawnica (spr. schtschawnitza), Dorf und Badeork in Galizien, Bezirksh. Neumarkt, 500 m ü. M., in den Karpathen, nahe der ungarischen Grenze, hat 7 Mineralquellen ...
Szczebrszyn
Szczebrszyn, s. Schtschebrsheschin.
Szeben [1]
Szeben (spr. ßében), Fluß, s. Cibin.
Szeben [2]
Szeben (spr. ßében), magyar. Name des Komitats Hermannstadt (s. d.).
Széchenyi
Széchenyi (Szécsényi, beides spr. ßētschēnji), ein ungar. Adelsgeschlecht, das seit dem Schluß des 16. Jahrh. emporkommt und vom 17. Jahrh. ab bedeutende Kirchenfürsten ...
Széchényi-Quelle
Széchényi-Quelle, s. Petáncz.
Szécseny
Szécseny (spr. ßḗtschēnj, Nagy-S.), Großgemeinde im ungar. Komitat Neográd, an der Bahnlinie Aszód-Losoncz, mit Franziskanerkloster, Schloßruine, schönem Kastell und ...
Szegedin
Szegedin (spr. ßéggedin), königliche Freistadt und Munizipium mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Csongrád, am Zusammenfluß der Maros und Theiß, Knotenpunkt der ...
Szeghalom
Szeghalom (spr. ßég-), Großgemeinde im ungar. Komitat Békés, an der Mündung des Berettyókanals in die Schnelle Körös, an den Bahnlinien Püspök-Ladány-S. und ...
Szegszárd
Szegszárd (Szekszárd, spr. ßélßārd), Großgemeinde, Sitz des ungar. Komitats Tolna, an der Bahnlinie Sárbogárd-S.-Báttaszék, unweit des Sárvizkanals und der Donau, mit ...
Szegvár
Szegvár (spr. ßégwār), s. Csongrád (Komitat).
Szejke
Szejke (spr. ßejke), Badeort, s. Székely-Udvarhely.
Szék
Szék (spr. ßēk, Szeék, Szik), Großgemeinde im ungar. Komitat Szolnok-Doboka (Siebenbürgen), ehemals Sitz des Komitats Doboka, mit 4 Kirchen, großem Stadthaus, Salzquellen, ...
Székely-Keresztur
Székely-Keresztur (spr. ßḗkelj-kéreßt-ūr, auch Szitas-Keresztur, spr. ßitasch-), Großgemeinde im ungar. Komitat Udvarhely (Siebenbürgen), am Großen Kokel und an der ...
Székely-Udvarhely
Székely-Udvarhely (spr. ßḗkelj-údwar-helj), Stadt mit geordnetem Magistrat, Sitz des ungar. Komitats Udvarhely (Siebenbürgen), am Großen Kokel, Endstation der Bahnlinie ...
Székelyek
Székelyek (spr. ßēkeljek), s. Szekler.
Székesfejérvár
Székesfejérvár (spr. ßḗkesch-séjērwār), s. Stuhlweißenburg.
Székler
Székler (spr. ßēk-, magyar. Székelyek), magyar. Volksstamm, der die drei östlichen Komitate Siebenbürgens (Udvarhely, Csik und Háromszék) bewohnt und in Sprache und Sitten ...
Széksó
Széksó (ungar., spr. ßḗkschō), s. Kohlensaures Natron.
Széll
Széll (spr. ßēll), Koloman von, ungar. Staatsmann, geb. 8. Jan. 1842 zu Rátát im Eisenburger Komitat, studierte in Pest und Wien, ward 1867 als Anhänger Deáks zum ...
Szemenyik
Szemenyik (spr. ßémenjik, Szemenik, auch S.-Plesuva), Berggruppe im ungar. Komitat Krassó-Szörény, zwischen den Tälern der Temes, Nera, Berzava und Karas, 1447 m hoch. ...
Szemere
Szemere (spr. ßé-), Bartholomäus von, ungar. Staatsmann aus einer uralten adligen Familie (»de genere Huba«), geb. 27. Aug. 1812 zu Vatta im Borsoder Komitat, gest. 18. Jan. ...
Szempcz
Szempcz (spr. ßemptz), Dorf, s. Wartberg.
Szene
Szene (griech.), der Platz im Theater, wo das Stück gespielt wird, die Bühne; dann auch der Ort und das Land, wo die Handlung vorgeht; auch soviel wie Auftritt (s. d.). Ein ...
Szenenmalerei
Szenenmalerei, s. Skenographie.
Szenische Spiele
Szenische Spiele (Ludi scenici), s. Ludi.
Szent
Szent (ungar., spr. ßent), soviel wie Sankt.
Szent-Ágotha
Szent-Ágotha (spr. ßent-ágŏta), s. Agnethlen.
Szent-Anna
Szent-Anna, Name mehrerer ungarischer Ortschaften: 1) O-S. (Alt-Sankt-Anna, auch Komlós-S.), Großgemeinde im ungar. Komitat Arad, mit 3 Dampfmühlen und (1901) 4833 meist ...
Szent-Antal
Szent-Antal (Sankt-Anton), Dorf im ungar. Komitat Hont, südlich von Schemnitz, Mittelpunkt der Musterwirtschaft des Prinzen Philipp von Sachsen-Koburg, mit Kastell, Park und ...
Szent-Endre
Szent-Endre (spr. ßent-, Sankt-Andrä), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Pest, am rechten Donauufer und am Fuß des Pilischer Gebirges, an der Lokalbahn ...
Szent-György
Szent-György (spr. ßent-djördj), s. Sankt Georgen 4).
Szent-Margit
Szent-Margit (spr. ßent-), s. Margarethen.
Szent-Márton
Szent-Márton (spr. ßent-mār-), 1) (Dicsö-S., spr. dítschö) Markt, s. Kokelburg 2). – 2) (Györ-S., spr. djör-) Markt, s. Martinsberg.
Szent-Miklós
Szent-Miklós (spr. ßent-miklōsch), Name mehrerer Orte in Ungarn: 1) Markt im Komitat Csik, s. Gyergyó-S. – 2) Markt im Komitat Pest, s. Kún-S. – 3) Markt im Komitat ...
Szent-Péter
Szent-Péter (Sajó-S., spr. schájō-ßent-), Großgemeinde im ungar. Komitat Borsod, am Sajó und an der Bahnlinie Fülek-Miskolcz, mit schöner reform. Kirche, vorzüglichem ...
Szent-Tamás
Szent-Tamás (spr. ßent-támāsch, Bács-S.), Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, am Franzenskanal, mit Getreidebau, Viehzucht und (1901) 13,230 serbischen und ...
Szentes
Szentes (spr. ßéntesch), Stadt mit geordnetem Magistrat, Sitz des ungar. Komitats Csongrád, an der Kurcza, unweit der Theiß, gegen deren Austreten sie mit Ringdämmen ...
Szepes
Szepes (spr. ßépesch), s. Zips.
Szepes-Béla
Szepes-Béla (spr. ßépesch-bēla), s. Béla.
Szepes-Ófalu
Szepes-Ófalu (spr. ßépesch-ṓfalu, Altendorf), Dorf im ungar. Komitat Zips, unweit des Dunajec, mit (1905) 1120 slowakischen und deutschen (römisch-katholischen und israel.) ...
Szepes-Olaszi
Szepes-Olaszi (spr. ßépesch ólaßi), magyar. Name der Stadt Wallendorf (s. d.).
Szepes-Remete
Szepes-Remete (spr. ßépesch-), s. Einsiedel 1).
Szepes-Szombat
Szepes-Szombat (spr. ßépesch-ßómbat), Stadt im ungar. Komitat Zips, s. Georgenberg 2).
Szepes-Váralja
Szepes-Váralja (spr. ßépesch wārăljă), magyar. Name der Stadt Kirchdrauf (s. d.).
Szerb-Nagy-Szent-Miklós
Szerb-Nagy-Szent-Miklós, s. Nagy-Szent-Miklós 1).
Szerdahely
Szerdahely (spr. ßérdahelj), s. Duna-Szerdahely.
Szered
Szered (spr. ßéred), Großgemeinde im ungar. Komitat Preßburg, am rechten Ufer der Waag, an den Staatsbahnlinien Galánta-Sillein und S.-Tirnau, mit mehreren Kirchen, ...
Szerencs
Szerencs (spr. ßérentsch), Großgemeinde im ungar. Komitat Zemplin, an den Bahnlinien Debreczin-Miskolcz und S.-Sátoralja-Ujhely, mit reform. Kirche (1903 restauriert), neuer ...
Szernye
Szernye (spr. ßérnje), Sumpf in Ungarn, s. Bereg.
Szeszupa
Szeszupa, s. Scheschuppe.
Szetschwan
Szetschwan, chines. Provinz, s. Sz'tschwan.
Szientisten
Szientisten (»die Wissenden«), s. Christian science.
Sziget
Sziget (spr. ßí-, magyar. soviel wie Insel), Stadt, s. Máramaros-Sziget.
Szigetköz
Szigetköz, s. Schütt 2).
Szigetvár
Szigetvár (spr. ßigetwār), Großgemeinde und ehemals bedeutende Festung im ungar. Komitat Somogy, am Flüßchen Almas und an der Bahnlinie Barcs-Fünfkirchen, mit mehreren ...
Szigligeti
Szigligeti (spr. ßi-), Eduard (eigentlich Joseph Szatmáry), ungar. Dramatiker, geb. 18. März 1814 in Großwardein, gest. 20. Jan. 1878 in Budapest, bildete sich zum Ingenieur ...
Szikszó
Szikszó (spr. ßikßō), Großgemeinde im ungar. Komitat Abauj-Torna, an der Bahnlinie Miskolcz-Kaschau, mit reform. Kirche in gotischem Stil, Getreide-, Wein- und Obstbau, ...
Szilágy
Szilágy (spr. ßílädj), ungar. Komitat am linken Theißufer, 1876 aus den Komitaten Kraszna, Mittelszolnok und einem Teil von Doboka gebildet, grenzt an die Komitate Bihar, ...
Szilágy-Somlyó
Szilágy-Somlyó (spr. ßílādj-schómljo), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Szilágy, an der Kraszna und den Bahnlinien Nagy-Károly-Zilah, Sarmaság-S. und ...
Szilágyi
Szilágyi (spr. ßílādji), 1) Alexander von, ungar. Geschichtschreiber, geb. 30. Aug. 1827 in Klausenburg, gest. 12. Jan. 1899 in Budapest, wirkte von 1853–67 am reformierten ...
Szilicze
Szilicze (spr. ßílize), Dorf im ungar. Komitat Gömör, unweit Rosenau, hat (1901) 1048 magyarische (meist reform.) Einwohner. In der Nähe die Eishöhle Lednicze.
Szilvás
Szilvás (spr. ßilwāsch), Kurort in Ungarn, s. Mad.
Szimchat Thora
Szimchat Thora, jüd. Fest, s. Laubhüttenfest.
Szinyák
Szinyák (spr. ßínjāk), Dorf und Badeort im ungar. Komitat Bereg, nordöstlich von Munkács, mit (1901) 137 deutschen (römisch-kath.) Einwohnern und einer bei Gicht, Rheuma, ...
Szinyák-Polyana
Szinyák-Polyana (spr. ßínjāk-), eine zum Vihorlát-Gutingebirge (Ostkarpathen) gehörende Trachytgruppe an der Grenze der Komitate Bereg und Ung, in der Dünanka 1014 m hoch.
Szinye-Lipócz
Szinye-Lipócz (spr. ßínje-lípōz), Dorf im ungar. Komitat Sáros, westlich von Eperies, hat (1901) 467 slowakische (römisch-kath.) Einwohner und ein großes Etablissement mit ...
Szinyér-Váralja
Szinyér-Váralja (spr. ßínjēr-wārăljă), Großgemeinde im ungar. Komitat Szatmár, an der Bahnlinie Szatmár-Nagy-Bánya, mit Ruinen der Burg Szinyér, Weinbau, Töpfereien ...
Szissūr
Szissūr (lat.), Spalte, Einschnitt.
Szitas-Keresztur
Szitas-Keresztur (spr. ßitasch-kéreßt-ur), s. Székely-Keresztur.
Szitnya
Szitnya (spr. ßítnja), Gipfel im Schemnitzer Erzgebirge, s. Karpathen, S. 673.
Szkára
Szkára, Berg, s. Fogaraser Gebirge.
Szkleno
Szkleno (spr. ßkléno, Bars-S., deutsch: Glashütten, slowakisch: Gláserhaj), Dorf und Badeort im ungar. Komitat Bars, im wildromantischen Teplatal (534 m), mit Station ...
Szkło
Szkło (spr. schklo), Badeort bei Jaworów (s. d.).
Szlatina
Szlatina (spr. ßlá-, Akna-S.), Dorf im ungar. Komitat Máramaros, am rechten Theißufer, an der Bahnlinie Máramaros-Sziget-S., mit großem Salzbergwerk (jährliche Produktion ...
Szlatvin
Szlatvin, Mineralbad, s. Krompach.
Szlavonország
Szlavonország (spr. ßláwŏn-órßāg), magyar. Name von Slawonien.
Szlávy
Szlávy (spr. ßlāwi) von Okány, Joseph, ungar. Staatsmann, geb. 23. Nov. 1818 in Raab, gest. 9. Aug. 1900 in Zsitva-Ujfalu, trat, nachdem er seine Studien an der Schemnitzer ...
Szliács
Szliács (spr. ßliātsch), zur Gemeinde Halászi gehörender Badeort im ungar. Komitat Sohl, südlich von Neusohl, im Grantal, an der Bahnlinie Altsohl-Neusohl, mit bei ...
Szmitt
Szmitt, Henryk, poln. Historiker, s. Schmitt 2).
Szmrdák
Szmrdák (spr. ßmr-dāk, Büdöskö), Badeort im ungar. Komitat Neutra, unweit Szenicz, mit (1901) 326 slowakischen (römisch-kath.) Einwohnern und alkalisch-muriatischer ...
Szobráncz
Szobráncz (spr. ßóbrānz), Badeort bei Ungvár im ungar. Komitat Ung, östlich von der Bahnstation Nagy-Mihály (Linie Sátoralya-Ujhely-Mezö-Laborcz), liegt, gegen N. ...
Szögyényi-Marich
Szögyényi-Marich (spr. ßödjēnji máritsch), 1) Ladislaus von, ungar. Staatsmann, geb. 2. Jan. 1806 in Pest, gest. 19. Nov. 1893, kam 1832 in die ungarische Hofkanzlei, war ...
Szolnok
Szolnok (spr. ßóll-), Stadt mit geordnetem Magistrat, Sitz des ungar. Komitats Jász-Nagy-Kun-S., an der Mündung der Zagyva in die Theiß, über die zwei Brücken führen ...
Szolnok-Doboka
Szolnok-Doboka (spr. ßóll-), ungar. Komitat in Siebenbürgen, grenzt an die Komitate Szilágy, Szatmár, Máramaros, Bistritz-Naszód und Klausenburg, umfaßt 4761 qkm (86,4 ...
Szolyva-Hársfalva
Szolyva-Hársfalva (spr. ßóljwa-hārschfálwa), Bad in Ungarn, s. Hársfalva.
Szombathely
Szombathely (spr. ßómbat-helj), s. Steinamanger.
Szomolnok
Szomolnok (spr. ßó-), s. Schmöllnitz.
Szöny
Szöny (spr. ßönj), Orte in Ungarn: 1) s. Ó-Szöny;-2) s. Uj-Szöny.
Szörény
Szörény (spr. ßörēnj, Severin), ehemaliges Komitat in Ungarn, das 1876 aus dem östlichen Teil der 1873 aufgelösten Banater Militärgrenze errichtet und 1880 mit dem Komitat ...
Szováta
Szováta (spr. ßówāta), Dorf und aufblühender Badeort im ungar. Komitat Maros-Torda (Siebenbürgen), unweit Sóvárad, an der Lokalbahn Küküllöszeg-Parajd, mit mehreren ...
Szujski
Szujski (spr. sch-), Joseph, poln. Historiker und dramatischer Dichter, geb. 1835 zu Tarnow in Galizien, gest. 7. Febr. 1883, beendete seine Studien 1858 in Krakau, war 1868–69 ...
Szulin
Szulin (spr. ßú-, Sáros-S.), Karpathendorf und Badeort in der Nordwestecke des ungar. Komitats Sáros, am Grenzfluß Poprád und an der Bahnlinie Orló-Neusandec, gegenüber ...
Szulyóer Tal
Szulyóer Tal (spr. ßúljō-), s. Manin.
Szurul
Szurul (spr. ßú-), Gipfel im Fogaraser Gebirge (s. d.).
Szydlowiec
Szydlowiec (spr. schidlówjetz), s. Schidlowetz.
Szymborze
Szymborze (spr. schimbórsche), Dorf im preuß. Reg.-Bez. Bromberg, Kreis Hohensalza, hat eine evang. Kirche, eine Zuckerfabrik und (1905) 2657 Einw.
Słowacki
Słowacki (spr. -átzki), Juliusz, berühmter poln. Dichter, geb. 23. Aug. 1809 in Kremenez (Wolynien), gest. 3. April 1849 in Paris, erhielt seine Schulbildung in Wilna, wo sein ...
Sœrs converses
Sœrs converses (franz., spr. ßör kongwérß', belehrte Schwestern), soviel wie Beaten (s. d.).
Sœrs de la charité
Sœrs de la charité (franz., spr. ßȫr dö lalscharité), soviel wie Barmherzige Schwestern (s. d.).
Sœurs grises
Sœurs grises, s. Elisabethinerinnen.
T
T (te), t, lat. T, t, der harte oder stimmlose dentale Verschlußlaut (s. Lautlehre). Das hochdeutsche t geht, geschichtlich betrachtet, vermöge der Lautverschiebung (s. d.) auf ...
T sincipital
T sincipital (franz., spr. ßängßipitáll, »Vorderhaupts-T«), nach Manouvrier eine Narbe in Form eines T. (auch nur einer ovalen Rille) an neolithischen Schädeln ...
T'refa
T'refa (Teresa, hebr.), das nach jüdischem Gesetz Unreine, im Gegensatz zu koscher (s. d.); vgl. Schächten.
T-Cloth
T-Cloth (engl.), grobes Baumwollengewebe für den Orient, englisches Erzeugnis.
T-Eisen
T-Eisen, Walzeisen von T-förmigem Querschnitt.
Ta [1]
Ta, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Tantal.
Ta [2]
Ta (Pikol der Europäer), hinterind. Gewicht zu 100 Kahn: in Anam 2 Bin zu 5 Yen = 1/5 Kuan oder 62,48 kg, in Kambodscha 2 Thang = 60,479 kg.
Ta'izz
Ta'izz (Tais, Taas, Taäs), Stadt in Jemen, begründet Ende des 12. Jahrh. von dem Ejjubiden Tughtegîn, später Residenz der südarabischen Dynastie der Resuliden (1229–1454), ...
Ta'sije
Ta'sije (Tazie, arab., »Tröstung, Beleidsbezeigung«), eine Art dramatischer Passionsspiele, die in den ersten zehn Tagen (âschūrâ) des islamischen Monats Muharrem zum ...
Ta-dse
Ta-dse, sibir. Volk, s. Orotschen.
Ta-ku-schan
Ta-ku-schan, Hügel (365 m hoch) nordöstlich von Port Arthur (s. d.) auf der Spitze der chines. Halbinsel Liautung (s. d.), spielte bei der Belagerung und Eroberung Port Arthurs ...
Taaffe
Taaffe, Eduard, Graf, österreich. Staatsmann, geb. 24. Febr. 1833 in Wien, gest. 29. Nov. 1895 in Ellischau (Böhmen), stammte aus irischem Geschlecht, war ein Sohn des Ministers ...
Taanach
Taanach (heute Ta'annek), altkanaanit. Königs-, später Levitenstadt am Südrande der Ebene von Jesreel, 1902 s. von Sellin ausgegraben, der dort eine spätisraelitische (etwa ...
Taasinge
Taasinge (Thorseng), dän. Insel, südöstlich von Fünen, Amt Svendborg, 69 qkm (1,25 QM.) groß mit (1906) 3933 Einw. und dem Flecken Troënse, der als Sommeraufenthalt viel ...
Tabagie
Tabagie (franz., spr. -schī), Kneipe; vgl. Tabak, S. 271.
Tabagorohre
Tabagorohre (Tobagorohre), s. Bactris und Cocos, S. 209.
Tabak
Tabak (hierzu Tafel »Tabakverarbeitung« mit Text), die Blätter einiger Arten und Varietäten der Solanazeengattung Nicotiana (s. d.), die zum Rauchen, Schnupfen, Kauen ...
Tabak
Zur Darstellung von Rauchtabak wird der Rohtabak sorgfältig sortiert, die langen Blätter werden zum Rollenspinnen, die kurzen als Schneidegut benutzt, Abfälle, Ausschuß ...
Tabakblei
Tabakblei, s. Bleiblech.
Tabakkampfer
Tabakkampfer, s. Nikotianin.
Tabakmonopol
Tabakmonopol, s. Tabaksteuer.
Tabakōsis
Tabakōsis, Staubeinatmungskrankheit der Tabakarbeiter; vgl. Staubeinatmungskrankheiten.
Tabakpapier
Tabakpapier, ein mit Zusatz von Tabakstengeln und Tabakrippen hergestelltes Papier, das als Deckblatt für Zigarren, auch zu Zigaretten benutzt wird; Bleiblech zum Verpacken von ...
Tabakrauchen
Tabakrauchen, s. Tabak, besonders S. 270.
Tabakskollegium
Tabakskollegium, Abendgesellschaft, die König Friedrich Wilhelm I. von Preußen fast täglich abends in Berlin, Potsdam oder Wusterhausen um sich versammelte, und zu der die ...
Tabakspfeife
Tabakspfeife, Instrument zum Rauchen des Tabaks. Bei den tönernen oder irdenen Pfeifen bilden Rauchröhre und Kopf (Verbrennungsraum für den Tabak) nur ein Stück; sie werden ...
Tabaksteuer
Tabaksteuer. Als entbehrliches, aber doch in großen Mengen verbrauchtes Genußmittel bildet der Tabak ein finanziell sehr ergiebiges und geeignetes Mittel der Besteuerung. ...
Tabaldie
Tabaldie, der Affenbrotbaum (s. Adansonia).
Tabandamast
Tabandamast, s. Damaszener Stahl.
Tabangummi
Tabangummi, soviel wie Guttapercha.
Tabănus
Tabănus, Bremse; Tabanidae. Bremsen (s. d.), Familie aus der Ordnung der Zweiflügler.
Tábari
Tábari, Abu Dscha'far Mohammed ibn Dscherîr, großer mohammedan. Historiker und Theolog, geb. 838 zu Âmul in Taberistan, gest. 923 in Bagdad, besuchte während der ersten ...
Tabarîe
Tabarîe, Stadt, s. Tiberias.
Tabarka
Tabarka, Hafenstadt bei der Mündung des Daraoui an der Nordküste von Tunis, gegenüber der Insel T. (16 Hektar), mit etwa 1000 Einw., die Sardinenfischerei treiben. Dabei ...
Tabarz
Tabarz (Groß-T.), Dorf und Luftkurort im Herzogtum Sachsen-Gotha, Landratsamt Waltershausen, am Nordfuße des Thüringer Waldes, 416 m ü. M., hat eine Oberförsterei, ein ...
Tabaschir
Tabaschir, s. Tabaxir.
Tabásco
Tabásco, atlant. Küstenstaat der Republik Mexiko (s. Karte »Mexiko«), am Golf von Campeche des Mexikanischen Meerbusens, 26,094 qkm mit (1900) 159,834 Einw. (6 auf 1 qkm), ...
Tabasmyrte
Tabasmyrte, s. Pimenta.
Tabassarau
Tabassarau, Gegend und Volksstamm am Westufer des Kaspischen Meeres im russisch-kaukasischen Daghestan, mit 76,405 Einw., mit einer aussterbenden, noch nicht erforschten Sprache.
Tabatière
Tabatière (franz., spr. -tjǟr'), Schnupftabaksdose, s. Dose.
Tabatièregewehr
Tabatièregewehr, das Snider-Gewehr mit tabaksdosenähnlichem Verschluß, wurde 1870/71 von der französischen Mobilgarde geführt; s. Handfeuerwaffen, S. 750, und Tafel I, Fig. 2.
Tabatinga
Tabatinga, Stadt mi brasil. Staat Amazonas, links am Amazonenstrom, gegenüber der Mündung des die Grenze zwischen Brasilien und Peru bildenden Rio Yacarana oder Javarí, ...
Tabaxir
Tabaxir (pers. Tabaschir, Bambuskampfer, Bambuszucker), eine Konkretion aus den Hohlräumen zwischen den Knoten des Bambusrohrs, entsteht wohl bei periodisch verlangsamtem ...
Tabbas
Tabbas, pers. Stadt, s. Tebbes.
Tabelkosa
Tabelkosa, Ort in der alger. Sahara, s. Gurara.
Tabellārmethode
Tabellārmethode, s. Hähn.
Tabellen
Tabellen (lat.), auch Tafeln, in Rubriken geordnete Zusammenstellungen des Gesamtinhalts irgend eines Wissensgebietes. Dahin gehören unter andern Geschichtstabellen, Regenten- ...
Tabergīt
Tabergīt, Mineral, eine Abart des Pennin, s. Chlorit.
Taberistan
Taberistan, der gebirgige Südosten der Provinz Masenderan im nördlichen Persien, das Land der Tapuri im alten Hyrkanien, ist durch schönes Klima, reiche Bewässerung, ...
Tabernae
Tabernae heißen im Altertum sowohl Zabern im Elsaß als Rheinzabern. Die Namen T. Rhenanae und Tres T. kommen nicht vor; man könnte aber nach den Volksstämmen Rheinzabern als ...
Tabernaemontāna
Tabernaemontāna L., Gattung der Apocynazeen, Sträucher oder Bäume mit gegenständigen, ganzen Blättern, zu zweien endständigen, weißen oder gelben, wohlriechenden Blüten ...
Tabernākel
Tabernākel (lat. Tabernaculum), in der katholischen Kirche der Mittelaufbau des Altars mit dem Aufbewahrungsraum für das Allerheiligste in Monstranz oder Ciborium. Der Behälter ...
Tabérne
Tabérne (lat., auch Taverne), Wirtshaus, namentlich Weinschenke; seltener Herberge.
Tābes
Tābes (lat.), Auszehrung, Schwindsucht, besonders (T. dors[u]alis) Rückenmarksschwindsucht (s. d.); T. intestinalis, Darmschwindsucht; T. mesaraica, tuberkulöse und käsige ...
Tabiāno
Tabiāno, Badeort, s. Salsomaggiore.
Tabisch
Tabisch (richtig für das oft gebrauchte, aber falsche Wort: tabetisch), was auf Tabes (s. d.) Bezug hat, dahinschwindend, auszehrend.
Tablat
Tablat, Gemeinde u. Bezirkshauptort im schweizer. Kanton St. Gallen, aus mehreren Ortschaften: St. Fiden, St. Georgen, Heiligkreuz, Rotmonten und dem von der Stadtgemeinde St. ...
Table d'hôte
Table d'hôte (franz., spr. tabl' dōt'), »Wirtstafel« in einem Gasthaus (Hotel) mit festem Preise für das Gedeck, an der die Gäste gemeinschaftlich teilnehmen, ohne sich ...
Table de marbre
Table de marbre (franz., »Marmortafel«), in Frankreich ehemals (vor 1789) Name des Marschalls-, Admiralitäts- und besonders des Oberforstgerichts. Der Name rührt daher, weil ...
Tableau
Tableau (franz., spr. tablō), Gemälde; wirkungsvoll gruppiertes Bild (namentlich im Schauspiel); auch soviel wie übersichtlich angeordnete Darstellung. Tableaux vivants, ...
Tableauanzeiger
Tableauanzeiger, s. Tafel »Elektrische Läutwerke« (Bd. 12), S. III.
Tableaulatte
Tableaulatte, s. Nivellieren.
Tablette
Tablette (franz.), Täfelchen; Schreibtafel, Büchergestellchen; Präsentierteller; Tabletterie, kleine Artikel der Kunsttischlerei, wie Kästchen, kleine Schränke, ...
Tabletten
Tabletten (Arzneitabletten), eine Arzneiform, die aus einem einfachen Arzneimittel (Urotropin-, Aspirintabletten), aus Mischungen oder aus einem stark wirkenden Arzneimittel mit ...
Tablīnum
Tablīnum (lat., aus tabulinum, von tabulae, »Schreibtafeln« etc.), der Teil des altrömischen Hauses, der sich zwischen dem Atrium und dem hintern Raume (Peristylium) befand ...
Tabōga
Tabōga, Insel im Golf von Panama, 18 km südwestlich von der Stadt Panama, 6 km lang, dicht bewaldet und reich an Früchten.
Taboleira
Taboleira (portug., »Platte, Tischplatte«), in Brasilien die schwach wellenförmigen, dürren Ebenen, die den Mesas in den Llanos von Venezuela entsprechen.
Tabor [1]
Tabor (türk., arabisiert tâbûr), in der türk. Armee das Infanteriebataillon, im Kriegsetat 800–1000 Mann stark; 4 Tabors bilden ein Regiment und 8 Kompanien (Bölük) ein T.
Tabor [2]
Tabor (slaw., v. türk. thâbûr, »Feldlager«), bei den Tschechen und Slowenen Bezeichnung für Volksversammlung geworden.
Tabor [3]
Tabor (Atabyrius mons, arab. Dschebel Tûr), Berg in Palästina, 9 km ostsüdöstlich von Nazareth, ein 562 m hoher, stumpfer Kegel, nach der (irrigen) Tradition der Berg der ...
Tabor [4]
Tabor, Stadt in Böhmen, 440 m ü. M., auf steiler Anhöhe, zwischen der Luschnitz, über die eine neue eiserne Brücke führt, und dem Jordanteich, Knotenpunkt der ...
Tabōra
Tabōra, Bezirk in Deutsch-Ostafrika, die Landschaft Uniamwesi (s. d.) zum größten Teil umfassend, mit (1906) 500,000 Einw. (darunter 44 Europäer, 70 Araber, Belutschen, Inder ...
Taborīten
Taborīten, die radikale Partei der Hussiten (s. d.), die sich in Prag und den böhmischen Städten schon zu Lebzeiten König Wenzels (gest. 1419) ausgebildet hatte, aber erst ...
Tabouret
Tabouret, s. Taburett.
Täbris
Täbris, pers. Stadt, s. Tebriz.
Tabu
Tabu (Tapu, Tabun, Tambu), nach einem aus der Sprache der Südseeinsulaner herrührenden Worte soviel wie unverletzlich, verboten (ta = sehr im Neuseeländ., pu = bezeichnen, also ...
Tabŭla Amalphitāna
Tabŭla Amalphitāna, s. Amalfi.
Tabŭla Peutingerāna
Tabŭla Peutingerāna, s. Peutinger.
Tabŭla rasa
Tabŭla rasa (lat.), Schreibtafel (vgl.Pugillares), von der das Wachs abgeschabt ist, daher sprichwörtlich soviel wie »nichts mehr vorhanden«.
Tabŭla smaragdĭna
Tabŭla smaragdĭna, s. Alchimie, S. 282.
Tabula vitrĕa
Tabula vitrĕa (lat., »Glastafel«), s. Schädel, S. 667.
Tabulārersitzung
Tabulārersitzung (v. lat. tabula, »Brett, Tafel, Schuldbuch«), eine besondere Eigentumserwerbsart zugunsten eines im Grundbuch als Eigentümer Eingetragenen, der aber in ...
Tabularĭum
Tabularĭum (lat.), öffentliches Archiv.
Tabulāt
Tabulāt (lat.), gedielter Gang in Klöstern etc.
Tabulatūr
Tabulatūr (ital. Intavolatura), »Tabellennotierung«, seit mindestens dem 15. Jahrh. Name der einen mehrstimmigen Tonsatz mit übereinandergeschriebenen Buchstaben oder Zahlen ...
Tabulett
Tabulett (lat.), Kasten, worin wandernde Krämer (Tabulettkrämer, Reffkrämer) ihre Waren herumtragen.
Tabun
Tabun (russ.), die in den russischen Steppen und Feldern weidenden Pferdeherden.
Tâbûr
Tâbûr (türk.), Bataillon, s. Tabor.
Taburett
Taburett (franz. Tabouret), Polstersessel, niedriger Stuhl ohne Arm- und Rücklehne.
Tacamahāca
Tacamahāca (Takamahak), s. Calophyllum und Bursera.
Tacarigua
Tacarigua, See in Venezuela, s. Valenciasee.
Tacca
Tacca Forst., Gattung der Tackazeen, krautige Pflanzen mit zuweilen kriechendem Rhizom, dessen Achselsprosse sich zu dicht mit Stärkemehl gefüllten Knollen verdicken, ...
Tacchini
Tacchini (spr. tackīni), Pietro, Astronom, geb. 21. März 1838 in Modena, gest. 24. März 1905 in Spilamberto, ward 1863 Astronom an der Sternwarte in Palermo, 1879 Direktor der ...
Tācet
Tācet (lat., auch ital. tace oder taci, abgekürzt tac., »schweigt«, Plur. tacono) zeigt in Chor- oder Orchesterstimmen die Nichtbeteiligung während der betreffenden Nummer an.
Tachau
Tachau, Stadt in Böhmen, 483 m ü. M., an der Mies und der Lokalbahn Plan-T., Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine gotische Dechanteikirche (von ...
Tacheometer
Tacheometer, soviel wie Tachometer.
Tachīna
Tachīna, Mordfliege; Tachinariae, die Gruppe der Mordfliegen (s. d.).
Táchira
Táchira (spr. tātschira), westliche Sektion des Staates Los Andes in Venezuela, an der Grenze von Kolumbien, in den hohen Andenketten (bis 3028 m) der westlichen Kordillere von ...
Tachistoskop
Tachistoskop, von Volkmann angegebenes Instrument zur Momentanbeobachtung, bei dem ein Schieber mit Schlitz rasch vor dem Auge vorbeigezogen wird.
Tachograph
Tachograph (griech., »Schnellschreiber«), Apparat zur leichten Herstellung von Abzügen einer Schrift oder Zeichnung. Man schreibt mit Feder und autographischer Tinte auf einen ...
Tachomēter
Tachomēter (griech., Tachymeter, »Geschwindmesser«), s. Geschwindigkeitsmessung. Hydrotachometer (Hydrometer) sind Instrumente zur Bestimmung der Geschwindigkeit fließenden ...
Tachopyrĭon
Tachopyrĭon (griech.), s. Feuerzeuge, S. 530.
Tachtadschy
Tachtadschy (»Brettmacher«), ein etwa 5000 Seelen starker Stamm in den Bergen Lykiens, der Bretter und Balken anfertigt, sich von den Türken körperlich scharf unterscheidet ...
Tachtalia
Tachtalia (Izlaz-T.-Greben), Donaukatarakt, s. Eisernes Tor 2).
Tachtel
Tachtel (Ohrfeige), s. Dachtel.
Tachygraphīe
Tachygraphīe (griech.), Schnellschrift, s. Stenographie.
Tachyhydrīt
Tachyhydrīt (fälschlich Tachhydrit), Mineral, an der Luft sehr schnell zerfließend (daher der Name), besteht aus Chlorcalcium, Chlormagnesium und Wasser CaCl2+2MgCl2+12H2O, ...
Tachykardīe
Tachykardīe (griech.), Beschleunigung des Herzschlages, findet sich beim Gesunden namentlich bei Körperanstrengung, in krankhafter Weise namentlich bei Nervosität, bei ...
Tachylyt
Tachylyt (griech.), ein glasig ausgebildeter Basalt der sich leicht in Salzsäure löst; vgl. Hydrotachylyt.
Tachymēter
Tachymēter, s. Tachymetrie.
Tachymetrie
Tachymetrie (griech., Schnellmessung), das Messungsverfahren, bei dem gleichzeitig die Messung der Lage und Höhe verschiedener Stationspunkte durch Bestimmung von Horizontal- und ...
Tachypetes
Tachypetes, der Fregattenvogel.
Tacĭtus consensus
Tacĭtus consensus (lat.), stillschweigende Zustimmung, d. h. Zustimmung, die aus einem gewissen Verhalten gefolgert wird, z. B. der Schuldner eines fälligen Kapitals bittet um ...
Tacĭtus, Marcus Claudius
Tacĭtus, Marcus Claudius, röm. Kaiser, geb. 200 n. Chr., leitete sein Geschlecht vom Historiker T. ab, dessen Werke er in allen Bibliotheken aufstellen und zehnmal jährlich auf ...
Tacĭtus, Publius Cornelius
Tacĭtus, Publius Cornelius, der größte röm. Geschichtschreiber, um 55–120, begann seine staatliche Laufbahn unter Vespasian, war unter Domitian Prätor 88, unter Trajan 97 ...
Tacna
Tacna, nördlichste, 1880 den Peruanern entrissene Provinz Chiles, am Stillen Ozean, vom Rio Zama bis zum Rio Camarones und im Innern bis jenseit der westlichen Kordilleren ...
Tacoary
Tacoary, Fluß und deutsche Kolonie in Brasilien, s. Taquary.
Tacōma [1]
Tacōma (Mount T. oder Mount Rainier), Berg im nordamerikan. Staate Washington, 4370 m hoch, ein erloschener Vulkan, schneebedeckt, mit 14 gewaltigen Gletschern.
Tacōma [2]
Tacōma, Hauptstadt der Grafschaft Pierce des nordamerikan. Staates Washington, herrlich gelegen auf Terrassen an der Commencementbai des Pugetsundes, an der Northern ...
Tacōrapaß
Tacōrapaß (auch Gualillos), fahrbarer Paß (4180 m) der Kordilleren in 17°50' südl. Br. in der chilen. Provinz Tacna, die er mit Bolivia verbindet. Nördlich von ihm erhebt ...
Tacuarembó
Tacuarembó, Departement von Uruguay, 21,015 qkm mit (1902 berechnet) 39,569 Einw., reichbewässertes Hügelland, in dem fast nur Viehzucht getrieben wird. Die gleichnamige ...
Tacubāya
Tacubāya, Stadt, 5 km südwestlich von Mexiko, mit dem sie durch Straßenbahn verbunden ist, mit der Sternwarte der Republik in der frühern Militärakademie, unter 19°24'17'' ...
Tacunga
Tacunga, Stadt in Ecuador, s. Latacunga.
Tacutu
Tacutu, Grenzfluß zwischen Britisch-Guayana und Brasilien, entspringt auf dem Mondgebirge, fließt gegen N., dann gegen SW., nimmt den Cotingo auf und vereinigt sich auf ...
Tacz.
Tacz., bei Tiernamen Abkürzung für Wladyslaw Taczanowski, geb. 1819 im Gouv. Ljublin, gest. 11. Jan. 1890 in Warschau; Ornithologie von Peru und Ecuador.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;