Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Tunstall
Tunstall (spr. tönnßtĕl), aufblühende Stadt in Staffordshire (England), in den sogen. Potteries, am Grand Trunk-Kanal, hat mehrere moderne Kirchen, ein schönes Rathaus, ein ...
Tununguo
Tununguo, kath. Missionsstation im Bezirk Dar es Salam (s. d. 2).
Tupaiidae
Tupaiidae (Spitzhörnchen), eine Familie der Insektenfresser (s. d.).
Tupan
Tupan (Tupana), Gewitter- und Regengottheit brasilischer Indianerstämme, von der die Tupistämme ihre Abkunft, die Tupisprachen und -Religionen ihren Namen herleiten. Vgl. Tupi.
Tupelobaum
Tupelobaum, Tupelostifte, s. Nyssa.
Tüpfel
Tüpfel, Tüpfelgefäße, Tüpfelkanäle, s. Leitungsgewebe und Pflanzenzelle, S. 737.
Tüpfelfarn
Tüpfelfarn, s. Polypodium.
Tupfen
Tupfen (Dupfen), s. Vogelsang.
Tupi
Tupi (Tupinamba), südamerikanisches Indianervolk, das zur Zeit der Entdeckung das ganze brasilische Küstenland bewohnte und sich nach W. hin, wahrscheinlich von seinen ...
Tupinamba
Tupinamba, Indianervolk, s. Tupi.
Tupiza
Tupiza, Stadt im Depart. Potosi in Bolivia, 3009 m ü. M., Grenzort gegen Jujuy und Hauptverkehrsplatz zwischen Potosí und Jujuy, mit Silbergruben, Goldwäscherei und (1900) 1644 ...
Tupper
Tupper, Sir Charles, kanad. Staatsmann, geb. 2. Juli 1821 in Aylesford auf Neuschottland als Sohn eines Geistlichen, in Edinburg erzogen, vertrat in 14 Wahlperioden 31 Jahre lang ...
Tupý
Tupý, Eugen, unter dem Pseudonym Boleflaw Jablonský bekannter tschech. Dichter, geb. 14. Jan. 1813 in Kardasch Rjetschitz, gest. im März 1881 zu Krakau, wo er seit 1847 Propst ...
Túquerres
Túquerres (spr. -kerres), Stadt im Depart. Cáuca in Kolumbien, am obern Patía, 3057 m ü. M., mit höherer Schule und (1902) 12,000 Einw.
Túr
Túr, 1) linker Nebenfluß des Szamos in Ungarn, der im Nordostwinkel des Komitats Szatmár, im sogen. Avasgebirge, entspringt, teilweise sumpfiges Gebiet durchfließt und 90 km ...
Tür
Tür, Verschlußvorrichtung einer Durchgangsöffnung in einer Wand; auch diese Öffnung selbst. Die ältesten Türen geschichtlicher Zeit bestanden aus Holz und waren zum Schutz ...
Tur
Tur, Jewgenij a (Eugenie), Pseudonym, s. Salias.
Turá
Turá, linksseitiger Nebenfluß des Tobol in Rußland, entspringt am östlichen Abhang des Urals im Gouv. Perm, fließt südöstlich in das Gouv. Tobolsk an den Städten ...
Tura
Tura, Cosmè (Cosimo), ital. Maler, geb. um 1429 oder 1430 in Ferrara, gest. daselbst 1495, bildete sich wahrscheinlich bei Piero della Francesca und war seit 1457 vielfach im ...
Turacīn
Turacīn, roter Farbstoff der Schwungfedern des Bananenfressers, enthält gegen 6 Proz. Kupfer, das beim Verbrennen der roten Federn die Flamme grün färbt.
Turāko
Turāko (Helmvogel, Turacus Cuv., Corythaix Ill.), Gattung der Klettervögel aus der Familie der Pisangfresser (Musophagidae), große Vögel mit beweglichem Federkamm auf dem ...
Turalinzen
Turalinzen, Hauptstamm der eigentlichen Tataren (s. d.) am Irtisch und der Demjanka, meist Christen.
Turan
Turan, im Gegensatz zu dem persischen Tafelland Iran (s. d.) das nördlich davon gelegene, zur aralokaspischen Niederung sich abdachende Land, umfaßt das russische Turkistan (s. ...
Turanĭer
Turanĭer, gelehrte Bezeichnung für eine (theoretische) nichtarische Urvölkergruppe in Asien und Europa. Vgl. Wirth, Die T. Vorderasiens und Europas (Beilage zur »Allgemeinen ...
Turanische Sprachen
Turanische Sprachen, s. Uralaltaische Sprachen.
Turbāco
Turbāco, Indianerdorf in Kolumbien, 27 km südöstlich von Cartagena, mit (1890) 3025 Einw., bekannt durch Luft- und Schlammvulkane sowie Ruinen einer alten Indianerstadt und ...
Turbae
Turbae (lat., »Haufen«), in den Passionen, geistlichen Schauspielen, Oratorien etc. die in die Handlung eingreifenden Chöre des Volkes (der Juden oder der Heiden) zum ...
Turbali
Turbali, asiatisch-türk. Ort, soviel wie Torbaly (s. d.).
Turban
Turban (pers. dulbend), die bei den Muslimin übliche Kopfbedeckung, eine Kappe, die mit einem Stück Musselin oder Seide umwunden ist, die Kappe gewöhnlich rot, die Umwindung ...
Turban, Ludwig
Turban, Ludwig Karl Friedrich, bad. Staatsmann, geb. 5. Okt. 1821 in Bretten, gest. 12. Juni 1898 in Karlsruhe, studierte Philologie, dann die Rechte und machte größere Reisen ...
Turbanigel
Turbanigel, s. Seeigel.
Turbanwerte
Turbanwerte, Papiere der türkischen Anleihe.
Turbation
Turbation (lat.), Verwirrung, Störung; turbieren, beunruhigen, stören.
Turbe
Turbe (Türbe, arab.), Grab, Grabkapelle. Besonders glänzend sind die der türkischen Herrscher in Konstantinopel und Brussa: meist architektonisch prachtvoll geschmückte ...
Turbellarĭa
Turbellarĭa (Strudelwürmer), s. Plattwürmer.
Turbie, La
Turbie, La (spr. türbī'), Dorf bei Monaco (s. d.).
Turbīne
Turbīne, s. Wasserrad; Dampfturbine, s. Tafel »Dampfmaschinen III«, S. III.
Turbinendampfer
Turbinendampfer, mit Dampfturbinen (s. Tafel »Dampfmaschinen III«, S. III) ausgerüstete Dampfschiffe.
Turbinengeschoß
Turbinengeschoß, s. Geschoß, S. 690.
Turbo
Turbo, s. Kreiselschnecken.
Turbodynamo
Turbodynamo (Turbogenerator), durch eine Dampfturbine angetriebene Dynamomaschine. Vgl. Niethammer, Turbodynamos und verwandte Maschinen (Zür. 1906).
Turbot
Turbot, s. Schollen, S. 943.
Turbulént
Turbulént (lat.), stürmisch, ungestüm.
Turcaret
Turcaret (spr. türkărä), Held der gleichnamigen Charakterkomödie von Le Sage (1708), die für das beste Lustspiel des 18. Jahrh. gehalten wird. Das Treiben der Finanzpachter, ...
Turchal
Turchal, Ort im asiatisch-türk. Sandschak Amasia, am Tozanlysu zwischen Tokad und Amasia, mit 3000 Einwohnern.
Turcilinger
Turcilinger ( Turkilingen), ostgerman. Volk, wohnten ursprünglich in Pommern, gehörten dann zu Attilas Reich, saßen nach dessen Auflösung an der mittlern Donau und traten 476 ...
Turco
Turco (ital.), türkisch; alla turca, auf türkische Art (mit Lärminstrumenten, wie große Trommel, Becken, Schellenbaum; in der Klaviermusik in Nachahmung dieser für Stücke ...
Turcos
Turcos, s. Turkos.
Turcz.
Turcz. oder Turtsch., bei Pflanzennamen Abkürzung für Nikolaus Turczaninow, Professor in Charkow, gest. 1863 in Taganrog. Flora Transbaikaliens.
Turdetāner
Turdetāner (Tarschisch der Bibel, Tartessos der Griechen), eine der Hauptvölkerschaften Iberiens oder Hispaniens, in der Provinz Bätica, westlich vom Flusse Singulis (Jenil), ...
Turdŭler
Turdŭler, ein mit den Turdetanern (s. d.) nahe verwandtes Volk in Hispania Baetica, das zu beiden Seiten des mittlern Bätis die fruchtbare Flußebene und das metallreiche ...
Turdus
Turdus, Drossel; Turdidae (Drosseln), eine Familie der Sperlingsvögel (s. d.).
Turek
Turek, Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Kalisch, mit (1900) 8630 Einw.
Tureliner
Tureliner, Volksstamm, s. Tataren.
Turenne
Turenne (spr. türenn'), Henri de Latour d'Auvergne, Vicomte de, Marschall von Frankreich, geb. 11. Sept. 1611 in Sedan, gest. 27. Juli 1675, zweiter Sohn des Herzogs Heinrich ...
Turf
Turf (engl., spr. törf, »Rasen«), die Rennbahn und das darauf Bezügliche (s. Wettrennen).
Turfan
Turfan, Stadt im nördlichen Teile des chinesischen Ostturkistan, nur 76 m ü. M., im N. der Senke von Luktschun (-130 m ü. M.), Knotenpunkt für die Straßen von Kaschgar und ...
Turfōl
Turfōl, aus Kohlenwasserstoffen bestehendes Leuchtöl aus Torfteer.
Turgai [1]
Turgai, Provinz in Russisch-Zentralasien, zwischen den Gouvernements Orenburg, Tobolsk, dem Aralsee und den Provinzen Uralsk, Sir Darja und Akmolinsk, 456,397 qkm mit (1897) ...
Turgai [2]
Turgai, Hauptort des gleichnamigen Kreises (169,788 qkm, wovon 4198 qkm Seen, mit [1897] 87,039 Einw., fast alle Nomaden) in der russisch-zentralasiat. Provinz T., am Ufer des ...
Turgenjew
Turgenjew, 1) Alexander Iwanowitsch, russ. Geschichts- und Altertumsforscher, geb. 1784, gest. 17. Dez. 1845 in Moskau als Geheimrat, erwarb sich durch Forschungen für Rußlands ...
Turgeszénz
Turgeszénz (lat.), das Aufgeschwollensein, Auf- oder Anschwellung; turgeszieren, an-, aufschwellen.
Túrgor
Túrgor (lat.), T. vitalis, Schwellkraft, der natürlich-gesunde, strotzende Zustand der Gewebe des lebenden Körpers; in Zellen und Geweben von Pflanzen der innere, auf die ...
Turgot
Turgot (spr. türgo), Anne Robert Jacques, Baron de l'Aulne, franz. Staatsmann, geb. 10. Mai 1727 in Paris, gest. 8. März 1781, studierte Theologie, wandte sich jedoch 1751 den ...
Turĭa
Turĭa, Fluß in Spanien, s. Guadalaviar.
Turĭalba
Turĭalba, Vulkan in der mittelamerikan. Republik Costarica, 10 km nordöstlich von Irazu, 3325 m hoch, mit drei Gipfeln, deren südwestlicher 1866 zuletzt einen Ausbruch hatte, ...
Turin
Turin.
Turīn [1]
Turīn (ital. Torino), ital. Provinz in Piemont, grenzt an die Provinzen Novara, Alessandria, Cuneo, an Frankreich und die Schweiz, hat 10,236 qkm mit (1901) 1,124,218 Einw. (110 ...
Turīn [2]
Turīn (ital. Torīno, hierzu der Stadtplan), Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), bis 1860 Hauptstadt des Königreichs Sardinien und 1861–65 des Königreichs ...
Turinsk
Turinsk, Hauptort des gleichnamigen Bezirks (77,034 qkm, wovon 776 qkm Seen, mit [1897] 70,370 Einw.), im russisch-sibir. Gouv. Tobolsk, an der Tura, mit Kirche, Nonnenkloster, ...
Turiōnes
Turiōnes (lat.), Sprosse; T. (Gemmae) Pini, Kiefernsprosse.
Turis
Turis, Fluß in Spanien, s. Guadalaviar.
Turka
Turka, Marktflecken in Galizien, am linken Ufer des Stryj in den Karpathen und an der Staatsbahnlinie Lemberg-Sambor-Sianki, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft u. eines ...
Turkafaser
Turkafaser, s. Apocynum.
Türkei
Türkei, soviel wie Türkisches Reich (s. d.).
Türken
Türken ( Turkvölker), einer der drei Zweige der altaischen Völkerfamilie, der sich gegenwärtig vom Mittelmeer bis zur Lena in Sibirien erstreckt. Die westlichsten Turkstämme, ...
Türkenbund
Türkenbund, soviel wie Turban; vgl. auch Türkischer Bund; dann eine Pflanze, s. Lilium.
Türkenkopf
Türkenkopf, soviel wie Melocactus communis.
Türkenpaß
Türkenpaß, s. Algierscher Paß.
Türkensattel
Türkensattel, eine Vertiefung im Keilbein, s. Schädel, S. 666.
Türkensteuern
Türkensteuern, Steuern, die seit dem 16 Jahrh. aus Veranlassung der Türkenkriege (besonders in Österreich) erhoben wurden.
Turkestan
Turkestan, s. Turkistan.
Turkeve
Turkeve, Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Jász-Kis Kun-Szolnok, am Berettyó und an der Bahnlinie Mezötur-T., mit (1901) 13,797 magyarischen (reform.) ...
Türkheim
Türkheim, 1) (T. im Elsaß) Stadt im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Kolmar, Kanton Winzenheim, an der Fecht, aus der hier der Logelbach nach Kolmar führt, und an der ...
Turkilingen
Turkilingen, ostgerm. Volk, s. Turcilinger.
Türkis
Türkis (Kallaït), Mineral, wasserhaltige phosphorsaure Tonerde mit etwas Eisen und Kupfer, findet sich in dichten, feinkristallinischen Partien eingesprengt sowie in Trümern ...
Türkisch-Brod
Türkisch-Brod, Stadt, s. Brod 2).
Türkisch-Kanizsa
Türkisch-Kanizsa, s. Kanizsa 2).
Türkisch-Kroatien
Türkisch-Kroatien, s. Krajina 1).
Türkisch-russische Kriege
Türkisch-russische Kriege: erster 1768–74, zweiter 1787–92, dritter 1806–12, vierter 1827–1829, fünfter 1853–56, sechster 1877–78; s. Russisches Reich, S. 316–321.
Türkische Becken
Türkische Becken, s. Becken, S. 535.
Türkische Kresse
Türkische Kresse, s. Tropaeolum.
Türkische Melisse
Türkische Melisse, s. Dracocephalum.
Türkische Nuß
Türkische Nuß, s. Haselstrauch, S. 859.
Türkische Sprache und Literatur
Türkische Sprache und Literatur. Die türkische oder osmanische (türk. Osmanly) Sprache gehört zur türkisch-tatarischen Abteilung der großen Uralaltaischen Sprachenfamilie ...
Türkischer Affe
Türkischer Affe, s. Makako.
Türkischer Bund
Türkischer Bund (auch Türkenbund), turbanähnliches Ziergeflecht mit Knoten aus Tauwerk.
Türkischer Holunder
Türkischer Holunder (Flieder), s. Syringa.
Türkischer Klee
Türkischer Klee (Esparsette), s. Onobrychis.
Türkischer Weizen
Türkischer Weizen, s. Mais.
Türkisches Bad
Türkisches Bad, das alte römische Bad, das die Türken in Konstantinopel vorfanden und über den ganzen Orient verbreiteten. Auch soviel wie Irisch-römisches Bad (s. d.).
Türkisches Huhn
Türkisches Huhn, soviel wie Truthuhn.
Türkisches Reich
Türkisches Reich. Das türkische oder osmanische Reich (türk. Memâlik-i Osmanije, »die osmanischen Länder«, oder Devlet-i Alije, »das hohe Reich«) umfaßt die gesamte ...
Türkisches Reich
Europäische Türkei. Karte zur Geschichte der Europäischen Türkei.
Türkischrot
Türkischrot (Adrianopelrot, Indischrot), ein mit Krapp oder Alizarin auf Baumwolle hergestelltes, sehr schönes und dauerhaftes Rot. Die Türkischrotfärberei stammt aus Indien ...
Türkisgrün
Türkisgrün, s. Kobaltgrün.
Turkistan [1]
Turkistan (Turkestan, »Land der Türken«), Name der Länder des Tarimbeckens in der östlichen, der Flußsysteme des Amu Darja und Sir Darja in der westlichen Hälfte ...
Turkistan [2]
Turkistan, Generalgouvernement in Russisch-Zentralasien, wurde 4. Jan. 1898 gebildet aus den Provinzen Sir Darja, Samarkand, Ferghana, Semiretschinsk, dem Amu Darjabezirk und der ...
Turkistan [3]
Turkistan, Stadt in der russisch-zentralasiat. Provinz Sir Darja, an der Bahn Taschkent-Orenburg, mit mehreren Moscheen, darunter die berühmte Moschee Hazret Jassawi, vor der ...
Türklopfer
Türklopfer, ursprünglich eiserne Hämmer, dann Ringe aus Eisen oder Bronze, die an den Haustüren so angebracht waren, daß man mit ihnen gegen einen eisernen Knopf schlagen ...
Turkmantschai
Turkmantschai (Türkmanschai), Ort in Nordwestpersien, zwischen Urmiasee und Kaspischem Meer, bekannt durch den einen russisch-persischen Feldzug abschließenden Frieden vom 10. ...
Turkmēnen
Turkmēnen (Truchmenen, Turkomanen, Türkmen, vom Eigennamen Türk und dem Suffix men, »schaft«, also »Türkenschaft«), zur türkischen Völkerfamilie (Turktataren) ...
Turkomanen
Turkomanen, s. Turkmenen.
Turkos
Turkos, frühere Bezeichnung für die heutigen Tirailleure Algeriens, afrikanische Fußtruppe der französischen Armee, 1842 errichtet, jetzt 4 Regimenter à 4 Bataillone zu je 4 ...
Turksinseln
Turksinseln, die südöstlichste Gruppe der westind. Bahamainseln, seit 1783 britisch, besteht aus der Insel Grand Turk (18 qkm; die Stadt hat 1751 Einw.) und dem kleinern ...
Turkvölker
Turkvölker, s. Türken.
Turkwell
Turkwell, Fluß im brit. Ugandaprotektorat (Ostafrika), vom Ostabhang des Elgon (2100 m) herabfließend, durchzieht im Oberlauf ein wüstenhaftes Land (Dornbüsche), hat aber ...
Türlicht
Türlicht, s. Tür, S. 806.
Türlin
Türlin (Türlein), s. Heinrich von dem Türlin und Ulrich von dem Türlin.
Turlupin
Turlupin (franz., spr. türlüpäng), ursprünglich Name einer übel berüchtigten fanatischen Sekte, die im 13, und 14. Jahrh. in Frankreich umherzog; dann Beiname des ...
Turm
Turm, Gebäude von prismatischer oder zylindrischer Grundform, dessen Höhe die Abmessungen seiner Grundfläche wesentlich übertrifft. Die Türme werden mit Kirchen, Schlössern, ...
Turm der Winde
Turm der Winde, s. Athen, S. 26.
Turm- und Schwertorden
Turm- und Schwertorden, portugies. Orden, gestiftet 1459 von Alfonso V., erneuert 13. Mai 1808 durch Johann VI. und 28. Juli 1832 von Dom Pedro, Herzog von Braganza, vollständig ...
Turma
Turma (lat., »Hause, Trupp«), Unterabteilung der römischen Reiterei. Vgl. Legion und Ala.
Turmair
Turmair, Johannes, s. Aventinus.
Turmalīn
Turmalīn (Schörl), Mineral, ein Borosilikat von Aluminium und Natrium mit wechselndem Gehalt an Eisen, Magnesium, Lithium und Kalium, und meistens etwas Calcium, Mangan, Fluor ...
Turmalinfels
Turmalinfels (Schörlfels, Turmalinquarzit), ein im ganzen wenig verbreitetes Gestein, aus Quarz und schwarzem Turmalin (in Körnern oder Nadeln) bestehend. Gewöhnlich ist der T. ...
Turmalingranīt
Turmalingranīt, s. Granit, S. 227.
Turmalinsonnen
Turmalinsonnen, s. Turmalin.
Turmalinzange
Turmalinzange, s. Tafel »Polarisationsapparate«, S. I.
Turmarmbrust
Turmarmbrust (Flaschenzugarmbrust), sehr große, mittelalterliche Kriegsmaschine in Armbrustform, bis 10 m lang, für den Festungskrieg.
Turmbake
Turmbake, s. Baken.
Turmbau zu Babel
Turmbau zu Babel, s. Babylonischer Turm.
Turmberg
Turmberg, der höchste Gipfel auf dem Norddeutschen Landrücken, 331 m ü. M., nordöstlich bei Schönberg im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Karthaus, mit Gasthaus und herrlicher ...
Türme des Schweigens
Türme des Schweigens (Dakhma), die Begräbnisstätten der Parsen in Bombay: Rundbauten, in deren Innerm die Leichen den Raubvögeln zum Fraß ausgesetzt werden. Vgl. Tafel ...
Turmequé
Turmequé (spr. -mēke), Stadt im Staate Boyacá in Kolumbien, südlich von Tunja, 2720 m ü. M., mit (1870) 8182 Einw.
Türmer, Der
Türmer, Der, Monatsschrift für Gemüt und Geist, wurde 1898 von der Verlagsbuchhandlung Greiner u. Pfeiffer in Stuttgart gegründet; Redakteur J. E. Freiherr von Grotthuß (s. ...
Turmēro
Turmēro, Stadt im Staate Miranda in Venezuela, am gleichnamigen Fluß, 15 km vom Ostufer des Valenciasees, mit etwa 4000 Einw. Dabei finden sich 50 Hügelgräber aus der ...
Turmezö
Turmezö (spr. -sö), s. Turopolje.
Turmfalke
Turmfalke, s. Falken, S. 291.
Turmhäuser
Turmhäuser, s. Hohe Häuser.
Türmitz
Türmitz, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Aussig, an der Biela und den Linien Aussig-Komotau und Aussig-Bilin der Aussig-Teplitzer Eisenbahn gelegen, hat ein Schloß der Gräfin ...
Turmkrähe
Turmkrähe, soviel wie Dohle, s. Rabe, S. 537.
Turmrennen
Turmrennen, soviel wie Kirchturmrennen (s. d.).
Turmschädel
Turmschädel, s. Akrokephalie.
Turmschiff
Turmschiff, s. Panzerschiff, S. 373.
Turmschwalbe
Turmschwalbe (Turmsegler), s. Segler.
Turn [1]
Turn, Dorf in Böhmen, Bezirksh. Teplitz, nordöstlicher Vorort von Teplitz, an der elektrischen Lokalbahn Teplitz-Eichwald, hat einen großen Park, Bierbrauerei, Dampfmühle, ...
Turn [2]
Turn (Dorne), Dichter, s. Reinbot von Turn.
Turn-out
Turn-out (engl., spr. törn-aut, »Ausrücken, Herausgehen«), in England die Einstellung der Arbeit durch Fabrikarbeiter in Masse, »Ausstand«.
Turn.
Turn., bei Pflanzennamen Abkürzung für Dawson Turner, geb. 1755 in Yarmouth, gest. 1856 als Bankier in Old Brompton; Flechten, Pilze.
Turnau
Turnau (tschech. Turnov), Stadt in Böhmen, an der Iser, an den Linien Bakow-T. der Böhmischen Nordbahn, Josefstadt-Reichenberg-Seidenberg der Südnorddeutschen Verbindungsbahn ...
Turnbulls Blau
Turnbulls Blau, s. Berlinerblau.
Turnbund, akademischer
Turnbund, akademischer, s. Textbeilage zum Artikel »Turnkunst«, S. II.
Turndrell
Turndrell, dreibindiges Leinengewebe mit 35 Ketten- und 20 Schußfäden auf 1 cm aus Garnen 20–26,000 m auf 1 kg.
Turnèbe
Turnèbe (spr. türnǟb', lat. Turnebus), Adrien, geb. 1512 zu Andely in der Normandie, gest. 12. Juni 1565 in Paris, studierte in Paris, wurde 1533 Professor in Toulouse, 1547 am ...
Turnen
Turnen, s. Turnkunst.
Turner
Turner, 1) Sharon, engl. Geschichtschreiber, geb. 24. Sept. 1768 in Pentonville, gest. 13. Febr, 1847 in London, wo er bis 1829 Rechtsanwalt war. Sein erstes größeres ...
Turnĕra
Turnĕra L., Gattung der Turnerazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter, Halbsträucher, Sträucher oder Bäume mit Blättern von sehr wechselnder Form, einzeln achselständigen ...
Turnerazeen
Turnerazeen, dikotyle, etwa 100 Arten umfassende, vorzugsweise im tropischen Südamerika einheimische Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Passiflorinen, Kräuter oder Sträucher ...
Turnerfarben
Turnerfarben, Rot u. Weiß, um 1835 im Kreise des sächsischen Turnvaters O. L. Heubner (s. d. 1) aufgekommen.
Turnergruß
Turnergruß, s. Gut Heil.
Turnerīt
Turnerīt, Mineral, s. Monazit.
Turners Gelb
Turners Gelb, s. Bleichlorid.
Turnerschaft
Turnerschaft, deutsche, s. Textbeilage zum Artikel »Turnkunst«, S. II; Turnerschaften auf deutschen Hochschulen s. ebenda und Textbeilage zum Artikel »Studentenverbindungen«.
Turnerzeichen
Turnerzeichen, s. Frisch, fromm, froh, frei!
Turnhout
Turnhout (spr. törnhaut), Hauptstadt eines Arrondissements in der belg. Provinz Antwerpen, in der sogen. Campine, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Lierre-T., der Eisenbahn ...
Türnich
Türnich, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Bergheim, an der Erst und der Eisenbahn Mödrath-Vochem, hat ein Schloß, Fabrikation von feuerfesten Steinen und Briketts, ...
Turnicidae
Turnicidae (Laufhühner), Familie der Hühnervögel (s. d., S. 621).
Turnīer
Turnīer (Turnei, franz. Tournoi, lat. Torneamentum, Hastiludium), eine im 11. Jahrh. angeblich von dem französischen Ritter Godefroy de Preuilly erfundene Umgestaltung der bei ...
Turnierkragen
Turnierkragen, s. Beizeichen.
Turnikett
Turnikett, s. Tourniquet.
Turnips
Turnips, soviel wie Wasserrübe, Brassica rapa rapifera (s. Raps); auch soviel wie Runkelrübe.
Türnitz
Türnitz, Marktflecken in Niederösterreich, Bezirksh. Lilienfeld, an der Straße von Lilienfeld nach Mariazell gelegen, hat eine alte Kirche, Kaltwasserheilanstalt, Armenhaus, ...
Turnkrests
Turnkrests, s. Kanarienvogel, S. 551.
Turnkunst
Turnkunst ( Turnen; hierzu Textbeilage), die Kunst der Leibesübung (Gymnastik) in ihrer deutschen Entwickelungsform. Den Namen brachte der Turnvater Jahn auf, der das ...
Turnkunst
Bildungsanstalten. Unterricht. Für die weitere Entwickelung des Schulturnens und die methodische Verarbeitung des Übungsstoffes war nicht ohne Bedeutung die Gründung von ...
Turnmatten
Turnmatten, gröbere Gewebe aus Kokosfaser u. dgl. zum Belag des Fußbodens.
Turnosen
Turnosen, eine Gattung der mittelalterigen Silbermünzen, der bedeutende deutsche Städte das Recht ihrer eigenen Währung zuerkannten. Lange nachdem Ludwig IX. mit dem ...
Turnpike
Turnpike (engl., spr. törnpaik), Drehkreuz, in England an Straßen bei Mauthäusern angebracht zum Zweck der Erhebung des Wegegeldes, daher Turnpikeroads, Straßen mit solchen ...
Turnspiele
Turnspiele, Bewegungsspiele der Jugend, s. Jugendspiele und Turnkunst.
Turntuch
Turntuch, gewalktes dreischäftiges halbwollenes Gewebe mit 30 Ketten- und 25 Schußfäden auf 1 cm aus Baumwollengarn Nr. 24 englisch zur Kette und Streichgarn 18–20,000 m auf ...
Turnu-Măgurele
Turnu-Măgurele, Hauptstadt des rumän. Kreises Teleorman (Walachei), am Einfluß der Aluta in die Donau, gegenüber dem bulgarischen Nikopol, durch Zweigbahn mit der ...
Turnu-Severin
Turnu-Severin, Hauptstadt des rumän. Kreises Mehedintzi in der Walachei, bedeutender Donauhafen und Station der Staatsbahnlinie Bukarest-Verciorova, ist Sitz des Präfekten und ...
Turnus [1]
Turnus (neulat.), die wiederkehrende Reihenfolge irgendwelcher Verrichtungen, zu denen verschiedene Personen verpflichtet, unter Umständen auch berechtigt sind. Auch der Wechsel ...
Turnus [2]
Turnus, in der römischen Sage König der Rutuler, der von der Hand des Äneas (s. d.) fällt.
Turnvereine
Turnvereine, s. Textbeilage zum Artikel »Turnkunst«, S. I; akademische T., ebenda, S. II.
Turócz
Turócz (spr. túrōz), ungar. Komitat, grenzt an die Komitate Neutra, Trencsin, Árva, Liptau, Sohl und Bars, umfaßt 1123 qkm (20,4 QM.) mit (1901) 51,956 Einw., meist Slowaken ...
Turócz-Szent-Márton
Turócz-Szent-Márton (spr. túrōz-ßent-márton), Großgemeinde und Sitz des ungar. Komitats Turócz (s. oben), an der Turócz und der Bahnlinie Ruttka-Altsohl, mit ...
Turoldus
Turoldus, der Dichter des altfranzösischen Rolandsliedes, s. Roland.
Turōn
Turōn, unter andern bei Tours (daher der von d'Orbigny 1840 gewählte Name T.) entwickelte mittlere Stufe der obern Kreideformation.
Turopolje
Turopolje (magyar. Turmezö), privilegierter Distrikt im kroatisch-slawon. Komitat Agram, südlich von Agram, mit 24 Ortschaften, deren Einwohner vom König Béla IV. geadelt ...
Turp.
Turp., bei Pflanzennamen Abkürzung für Pierre Jean François Turpin (spr. türpäng), geb. 11. März 1775, gest. 1. Mai 1840 in Paris. Schrieb: »Iconographie végétale« ...
Turpēthum minerale
Turpēthum minerale, soviel wie basisch schwefelsaures Quecksilberoxyd.
Turpin
Turpin, Benediktinermönch im Kloster St.-Denis, ward 753 Erzbischof von Reims, befand sich 769 auf dem in Rom wegen der Bilderverehrung abgehaltenen Konzil und starb 800. Die ...
Turpins Sprengstoffe
Turpins Sprengstoffe, von dem franz. Chemiker Turpin 1885 angegebene Sprengstoffe, bestehen aus gekörnter Pikrinsäure, die in ätherische Lösung von Nitrozellulose getaucht ...
Turquan
Turquan (spr. türkang), Joseph, franz. Geschichtschreiber, geb. 1854 in Bastion (Korsika), 1876–90 Sekretär bei dem Senate, schrieb unter dem Sammelnamen »Souveraines et ...
Turquoises
Turquoises (franz., spr. türkŭās'), Seidenstoff für Krawatten mit dichtstehender Kette und einer geringen Anzahl Schußfäden auf 1 cm.
Türr
Türr, Stephan, ungar. Patriot, geb. 10. Aug. 1825 in Baja, trat in ein ungarisches Grenadierregiment, das 1848 in Italien kämpfte, ging im Januar 1849 zu den Piemontesen über ...
Turra
Turra, Pflanze, s. Farsetia.
Turrecremāta
Turrecremāta, Johannes de, s. Torquemada.
Turrettin
Turrettin (Turrettini), ein von dem 1579 aus Lucca in die Schweiz eingewanderten Franz T. abstammendes Theologengeschlecht: Benedikt T., Sohn von Franz, geb. 1588 in Zürich, ...
Turrilītes
Turrilītes, s. Ammoniten.
Turris ambulatōria
Turris ambulatōria (lat.), Wandelturm, s. Kriegsmaschinen, S. 672.
Turschiz
Turschiz, pers. Landschaft und Stadt, s. Sultanabad 2).
Tursi
Tursi, Stadt in der ital. Provinz Potenza, Kreis Lagonegro, Bischofssitz, mit Kathedrale, Seminar und (1901) 2712 (als Gemeinde 3799) Einw.; wurde im 9. Jahrh. von den Arabern ...
Türsteuer
Türsteuer, s. Gebäudesteuer, S. 404.
Türstöcke
Türstöcke, s. Bergbau (Grubenbau), S. 667.
Turteltaube
Turteltaube, s. Tauben, S. 343.
Turtle
Turtle (engl., spr. törtl), Schildkröte; Turteltaube.
Turtmantal
Turtmantal, linksseitiges Nebental der Rhone in der Schweiz. Der Talbach, als Abfluß des vom Weißhorn herabsteigenden Turtmangletschers, durchfließt ein hohes, einsames ...
Turton
Turton (spr. tört'n), Stadt in Lancashire (England), 6 km nördlich von Bolton le Moors, hat einen alten Turm (12. Jahrh.), eine schöne gotische Kirche, Baumwollindustrie, ...
Turtsch.
Turtsch., s. Turcz.
Turtur
Turtur (lat.), die Turteltaube.
Turuchansk
Turuchansk, Hauptort des gleichnamigen Kreises (1,845,508 qkm, davon 9623 qkm Inseln im Eismeere, mit [1897] 11,117 Einw.) im russisch-sibir. Gouv. Jenisseisk, unweit der Mündung ...
Turvékonya
Turvékonya (spr. túrwēkonja), Dorf und Badeort im ungar. Komitat Szatmár, im Avasgebirge, mit vier alkalisch-muriatischen Quellen und (1901) 855 meist rumänischen ...
Turzovka
Turzovka (soviel wie »Dorf Thurzó«), Großgemeinde im ungar. Komitat Trencsin, an der Kisucza, mit (1901) 7967 slowakischen (römisch-kath.) Einw.
Türzuwerfer
Türzuwerfer und -Zuschlaghinderer, s. Tür.
Tús
Tús, Ruinenstadt in Persien, s. Meschhed.
Tus
Tus (türk.), in zusammengesetzten Ortsnamen vorkommend, bedeutet »Salz«.
Tus Göl
Tus Göl, Salzsee, soviel wie Tuz Tschölü (s. d.).
Tusamharz
Tusamharz, ein auf Sumatra aus Pinus Merkusii gewonnenes Harz.
Tuscaloosa
Tuscaloosa (spr. -lūsa), Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikan. Staates Alabama, am Beginne der Schiffbarkeit des Black Warrior River, Sitz der ...
Tuscaróra
Tuscaróra, nordamerikan. Indianerstamm der Irokesen. Früher in Nordcarolina ansässig, wurden die T. 1712 in den Bund der Irokesen (s. d.) aufgenommen und folgten Ende des 18. ...
Tuscarora-Expedition
Tuscarora-Expedition 1873–78, s. Maritime wissenschaftliche Expeditionen, S. 315.
Tuscarorareis
Tuscarorareis, s. Zizania.
Tuscaroratiefe
Tuscaroratiefe, s. Stiller Ozean, S. 37.
Tusch
Tusch, das weder an Rhythmus noch Melodie gebundene, aber innerhalb ein und desselben Akkords vor sich gehende Durcheinanderblasen der Trompeter und Harmoniemusiker bei Toasten ...
Tusche
Tusche, Farben zum Kolorieren von Zeichnungen, stimmen in den bessern Sorten mit den Ackermannschen und Le France-Aquarellfarben überein, werden aber auch von sehr viel ...
Tuschen [1]
Tuschen (Tuschmanier, franz. Dessin au lavis), Mittelglied zwischen Zeichnen und Malen, besteht in dem Eintragen der Schatten in eine bloß in den Umrissen angelegte Zeichnung ...
Tuschen [2]
Tuschen, ein karthwelischer Stamm, lebt am Süd- und Nordabhang des zentralen Kaukasus in schwer zugänglichen Schluchten (gegen 6000 Köpfe) und hat Viehzucht als ...
Tuschkau
Tuschkau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Mies, an der Mies und der Staatsbahnlinie Wien-Gmünd-Eger (Station T.-Kosolup), Sitz eines Bezirksgerichts, hat eine Bierbrauerei, ...
Tuscĭen
Tuscĭen (Tuscia), das alte Etrurien, spätere Toskana (s. d.).
Tuscŭlum
Tuscŭlum, im Altertum Stadt in Latium, im Albanergebirge gelegen, schloß sich nach der Niederlage der Latiner am See Regillus um 496 an die Römer an und erhielt 379 römisches ...
Tuseun
Tuseun, schweizer. Ort, s. Thusis.
Tuskar
Tuskar, Inselchen mit Leuchtturm im St. Georgskanal an der Südostspitze von Irland, 10 km vom Carnsore Point.
Tuskara
Tuskara, rechter Nebenfluß des Seim im russ. Gouv. Kursk, mündet oberhalb der Stadt Kursk.
Tusker
Tusker (Tusci), die alten Bewohner Etruriens (s. d.); Tuskisches Meer (Mare Tuscum), soviel wie Tyrrhenisches Meer.
Tuslú
Tuslú (Tusly), Salzsee im russ. Gouv. Taurien, Kreis Eupatoria, hat 15 km im Umfang, trocknet im Sommer fast ganz aus und wird zu Salzgewinnung und Schlammbädern benutzt.
Tusnád
Tusnád (spr. túschnād, auch Csik-T.), Kleingemeinde im ungar. Komitat Csik (Siebenbürgen), 656 m hoch, in einer Bergschlucht inmitten von Nadelholzwäldern an der Aluta und ...
Tussahspinner
Tussahspinner, s. Seidenspinner, S. 295.
Tussilāgo
Tussilāgo Tourn. (Huflattich), Gattung der Kompositen, mit der einzigen Art T. Farfara L. (Brust-, Eselslattich, Roßhuf, Quirinkraut, s. Tafel »Unkräuter II«, Fig. 6), einer ...
Tussis
Tussis (lat.), Husten. T. convulsiva (suffocativa, strangulans), Keuch- oder Stickhusten.
Tussockgras
Tussockgras, s. Poa.
Tussōl
Tussōl, mandelsaures Antipyrin, weißes, in Wasser lösliches Pulver, wird gegen Keuchhusten angewandt.
Tussoo
Tussoo (spr. tössū), Längenmaß in Bombay, 16 im Hath und 24 im Göß der Gewebe, = 2,857 cm.
Tussor
Tussor, leinwandbindendes Rohseidengewebe, japanisches, auch deutsches Erzeugnis mit 30–34 Fäden auf 1 cm.
Tutanĭa
Tutanĭa, s. Britanniametall.
Tute
Tute (Blattute), s. Blatt, S. 28.
Tutēl
Tutēl (lat.), s. Vormundschaft.
Tutēla
Tutēla, bei den Römern Schutzgöttin eines Ortes, einer Person oder eines Schiffes, auch als Schnitzbild am Hinterteil eines Schiffes angebracht. Die Vorstellung der T. ist eng ...
Tuten
Tuten, in der Probierkunst benutzte kleine Schmelztiegel mit Fuß.
Tutenag
Tutenag, ordinäres chines. Neusilber.
Tutenkalk
Tutenkalk, Tutenmergel, Gestein, s. Nagelkalk.
Tutikorin
Tutikorin (ind. Tutukudi), Hafenstadt an der Südostküste der britisch-ind. Präsidentschaft Madras, an der Nordwestküste des Golfes von Manaar, Endstation der Südindischen ...
Tūtor
Tūtor (lat.), Vormund. In England (spr. tjūter) Titel für gewisse Universitätslehrer, und zwar unterscheidet man College tutors und Private tutors; die erstern, von den ...
Tutova
Tutova, rumän. Kreis in der Moldau, mit der Hauptstadt Berlad.
Tutrakan
Tutrakan (Totrokan, Turtukai, das antike Transmarisca), Stadt im bulgar. Kreise Rustschuk, an der Donau, zwischen Silistria und Rustschuk, mit mohammedan. Kloster, Ausfuhr von ...
Tutschkow
Tutschkow, Stadt, s. Ismaïl.
Tutta la forza
Tutta la forza (ital.), musikal. Vortragsbezeichnung, soviel wie mit ganzer Kraft.
Tutti
Tutti (ital., Mehrzahl von tutto, ganz), soviel wie alle, womit im Gegensatz zu Solo (s. d.) der Einsatz des Orchesters oder Chores angezeigt wird.
Tutti frutti
Tutti frutti (ital., »alle Früchte«), Gericht, aus verschiedenen Gemüsen oder Früchten zusammengesetzt, Allerlei (auch als Büchertitel gebraucht, z. B. von Fürst Pückler).
Tuttlingen
Tuttlingen, Oberamtsstadt im württembergischen Schwarzwaldkreis, an der Donau, unweit der badischen Grenze, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Rottweil-Immendingen und Ulm-T., 645 ...
Tutuila
Tutuila, eine der Samoainseln (s. Samoa, mit Karte) im Stillen Ozean, ist 30 km lang von W. nach O. und durch den tiefen Einschnitt von Pago-Pago (Pango-Pango) in der Mitte ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;