Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Tapiranga
Tapiranga, s. Tangaren.
Tapisseriearbeit
Tapisseriearbeit, ursprünglich die Kunst des Wirkens von Teppichen und Tapeten, hergeleitet vom franz. tapis, »Teppich«, »Decke«, wonach in Frankreich alle Wandteppiche ...
Tapolcza
Tapolcza (spr. tápoltza), 1) Bad, s. Görömböly-Tapolcza. – 2) Großgemeinde im ungar. Komitat Zala, an den Bahnlinien Ukk-T. und T.-Balaton-Szent-György, hat ein ...
Tapoly
Tapoly (spr. tápolj, ruthen. Topla), Fluß in Oberungarn, entspringt in den nördlichen Waldkarpathen an der Nordseite des Mincsolgebirges (Komitat Sáros), fließt gegen S. ...
Tapotement
Tapotement (franz., spr. tăpŏt'māng), das Klopfen bei der Massage.
Tapp
Tapp (württembergischer Tarock), süddeutsches Kartenspiel mit 36 Blättern (As bis Sechs), die wie im Sechsundsechzig rangieren. Drei Personen sind nötig; jede erhält elf ...
Tapp-Tarock
Tapp-Tarock ( Zeco), Abart des Tarock-Hombre, wie dieses in Süddeutschland geübt. Im T. ist der Skis der höchste Tarock, weitere Eigenschaften hat er nicht; es folgen die ...
Tappa
Tappa, gewerbtätiges Negervolk um Bida und Florin in Britisch-Nordnigeria, Ton-, Flecht- und Glaswaren und Kleidungsstücke liefernd (vielleicht infolge europäischen Einflusses ...
Tappenbeck
Tappenbeck, Hans, Afrikareisender, geb. 14. Jan. 1861 in Wolsier bei Rathenow, gest. 26. Juli 1889 in Kamerun, wurde 1880 Leutnant, beteiligte sich 1884–85 mit Kund (s. d.) an ...
Tapperij
Tapperij (holländ., spr. -rei, »Zapferei«), seiner Branntwein- oder Likörausschank.
Tappert
Tappert, langes, mantelartiges, meist gegürtetes Überkleid mit und ohne Kapuze, das vom Anfang des 14. bis zum Anfang des 16. Jahrh. in Frankreich, England, Deutschland und den ...
Tappert, Wilhelm
Tappert, Wilhelm, Musikschriftsteller, geb. 19. Febr. 1830 in Ober-Thomaswaldau bei Bunzlau (Schlesien), gest. 27. Okt. 1907 in Berlin, bildete sich zum Schullehrer, machte aber ...
Taprobăne
Taprobăne, alter Name der Insel Ceylon.
Tapti
Tapti, Fluß an der Westseite von Britisch-Indien, entspringt bei Betul in den Zentralprovinzen und mündet, 720 km lang, aber nur im untersten Teil schiffbar, unterhalb Surate in ...
Tapu [1]
Tapu, s. Tabu.
Tapu [2]
Tapu (türk.), Steuer vom Grundeigentum. T.-Ssenedi oder schlechtweg T., der Besitztitel für Immobilien, der aus dem Grundbuch extrahiert wird.
Tapuri
Tapuri, Volksstamm, s. Taberistan.
Taputenea
Taputenea, eine der Gilbertinseln (s. d.).
Tapuya
Tapuya, Indianervolk, s. Gesvölker.
Taquary [1]
Taquary (Tacoary), Fluß im brasil. Staate Mato Grosso, entspringt unweit der Grenze von Goyaz, nördlich der Serra Cayapó, empfängt links den Rio Cozim, bildet mehrere ...
Taquary [2]
Taquary (Tacoary), deutsche Kolonie mit 1500 Einw., im brasil. Staate Rio Grande do Sul, am Fluß gleichen Namens, der jederzeit für Dampfer fahrbar ist und in den Jacuhy fällt, ...
Tara [1]
Tara (ital., ursprünglich arab., Abzug), das Gewicht der Umhüllung (Kiste, Faß etc.) verpackter Waren. Der Unterschied zwischen Gesamtgewicht und T. ist das reine oder ...
Tara [2]
Tara, siames. Großwert zu 100 Hap oder Haï, 1858 auf 240,000 mexikan. Piaster festgesetzt.
Tara [3]
Tara, nordöstlicher Grenzfluß Montenegros, entsteht aus zwei vom Kom kommenden Quellflüssen, fließt erst nach N. und dann nach NO. und bildet, da sich sein tiefer, schwer ...
Tara [4]
Tara, Hügel inmitten der irischen Grafschaft Meath, 155 m ü. M., 9 km südsüdöstlich von Navan. Auf ihm stand der Palast (Teaghmor) der alten Könige von Irland, und hier ...
Tara [5]
Tara, Landschaft des Sudân, s. Taka.
Tara [6]
Tara, Kreisstadt im asiatisch-russ. Gouv. Tobolsk, an der Mündung der Tara in den Irtisch, mit (1897) 7226 Einw., die Handel mit Talg, Häuten, Pelzwerk und Getreide treiben.
Taraba
Taraba (Teraba), linker Nebenfluß des Binuë, aus Adamaua kommend.
Tarâbolos el Gharb
Tarâbolos el Gharb, türk. Name für Tripolis (s. d.).
Tarabŭlus
Tarabŭlus (Tarābolus, Tripoli), Stadt im asiatisch-türk. Wilajet Beirut, am Libanon, 2 km vom Mittelmeer, hat ein altes Kastell, gegen 20 Moscheen, 18 Kirchen und 7 Klöster, ...
Taracānae pulvis
Taracānae pulvis (Antihydropin), s. Schaben.
Tárafa
Tárafa, berühmter arab. Dichter, lebte am Hofe des Königs Amr ibn Hind von Hîra (gest. 568) und kam im jugendlichen Alter um (worüber eine hübsche Sage in Rückerts ...
Táragarh
Táragarh, Name zweier Bergfestungen in Britisch-Indien. Die eine in Adschmir Merwara auf einem steil zu 950 m aufsteigenden Felsen der Arawalikette, seit 1832 aufgegeben, dient ...
Tarahumāres
Tarahumāres, Indianerstamm der sonorischen Azteken in Mexiko, im Staate Chihuahua.
Tarai
Tarai (Terai), ebenes, mit Geröll erfülltes Vorland am Südfuß des Himalaja (s. d.), zwischen dem Dschilam im W. und Goalpara im O., neigt sich, bis 50 km breit, sanft ...
Tarancón
Tarancón, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Cuenca, 830 m ü. M., rechts vom Rianzares (Zufluß des Giguela), an der Eisenbahn Aranjuez-Cuenca, hat eine restaurierte ...
Tarandus
Tarandus, das Renntier.
Tarangole
Tarangole (Terengul), Hauptstadt der Vieh (20,000 Ochsen) züchtenden Lattuka im ägyptischen Sudân (Gouv. Ober-Nil), 540 m ü. M. (s. auch Bari).
Tarant
Tarant, s. Kriegsmaschinen, S. 672.
Tarantás
Tarantás (russ.), bedeckter Wagen auf langen Tragbäumen, das gewöhnliche Gefährt bei Reisen auf russischen Landstraßen.
Tarantel
Tarantel (Tarantula Walck.). Gattung der Webspinnen aus der Familie der Zweilungigen (Dipneumones), Wolfsspinnen, deren vordere Kopffläche steil abfällt und oben auf einer ...
Tarantella
Tarantella, ein neapolitanischer, aber wahrscheinlich ursprünglich tarentinischer Tanz, wenn man nicht annehmen will, daß er seinen Namen von der Tarantel (s. d.) erhielt. Die ...
Táranto
Táranto, ital. Stadt, s. Tarent.
Tarantschen
Tarantschen, Name für die mit iranischem Blut vermischten Turkotataren in Kuldscha und im angrenzenden Gebiete des Chinesischen Reiches bis nach Kansu, den Dunganen (s. d.) ...
Tarapacá
Tarapacá, Provinz im nördlichen Chile, am Stillen Ozean, durch den Rio Camarones von Tacna, durch den Lota von Antofagasta und durch die Cordillera Silillica und die Sierra de ...
Tarapōto
Tarapōto, Stadt im peruan. Depart. Loreto, 374 m ü. M., am Chiclayo, einem Nebenfluß des Rio Mayo, hat Baumwollweberei und 5000 Einw.
Tarar
Tarar (Aspirator), s. Tafel »Mühlen«, S. I.
Tarare
Tarare (spr. -rár'), Stadt im franz. Depart. Rhone, Arrond. Villefranche, 365 m ü. M., am Fuße des Mont T. (719 m), an der Turdine (Zufluß der zur Saône gehenden Azergues) ...
Taras
Taras, Sohn des Poseidon, mythischer Gründer von Tarent, wohin er auf einem Delphin kam.
Tarasca
Tarasca (Tarasco), die ursprünglichen Bewohner des mexikan. Staates Michoacan, die ihn und einige Dörfer der Staaten Jalisco und Guerrero, noch jetzt etwa 300,000 Köpfe stark, ...
Taráschtscha
Taráschtscha, Kreisstadt im russ. Gouv. Kiew, hat 3 Kirchen, Ackerbau und (1897) 11,452 Einw. Im Kreise T. ist das Sektenwesen (der sogen. Stundismus) sehr verbreitet.
Tarascon
Tarascon (spr. -skóng), 1) (T.-sur-Ariège) Stadt im franz. Depart. Ariège, Arrond. Foix, 480 m ü. M., am Ariège und an der Südbahn, hat Reste eines Schlosses (13. Jahrh.), ...
Tarasp-Schuls
Tarasp-Schuls, großer Quellen- und Bäderbezirk innerhalb einer geologisch und topographisch sehr interessanten Landschaft im Unterengadin, Bezirk Inn, des schweizerischen ...
Taratonnenkilometer
Taratonnenkilometer, s. Eisenbahneinheiten.
Tarawa
Tarawa, eine der Gilbertinseln (s. d.).
Tarawai
Tarawai (Bertrand), Insel an der Finschküste im NW. des Kaiser Wilhelms-Landes (Neuguinea), fruchtbar und mit intelligenter Bevölkerung, ist Handelsstation der ...
Tarawera
Tarawera, Vulkan auf Neuseeland (s. d., S. 574).
Taraxăcum
Taraxăcum Haller, Gattung der Kompositen, Kräuter mit grundständigen, ganzrandigen, gezahnten, buchtigen oder schrotsägeförmigen Blättern, blattlosen, meist einköpfigen ...
Tarazōna
Tarazōna (im Altertum Turiaso), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Saragossa, am Queiles, in fruchtbarer Ebene am Nordabhange der Sierra del Moncayo, an der Eisenbahn ...
Tarbagatai
Tarbagatai, Gebirge im Grenzgebiet des russischen Turkistan und der chinesischen Mongolei, steigt als 2900 m hoher Horst aus der Mulde der Dsungarei zwischen Altai und Tienschan ...
Tarbatum
Tarbatum, latinisierter Name Dorpats.
Tarbert [1]
Tarbert, zwei Fjorde (Lochs) in Schottland, die sich an ihrem obern Ende bis auf 1,5 km nähern und die Halbinsel Kintyre (s. d.) fast vom Hauptland abtrennen. Ein Kanal ...
Tarbert [2]
Tarbert, kleine Hafenstadt in der irischen Grafschaft Kerry, am Ästuar des Shannon, mit 552 Einw. Dabei die früher befestigte Insel T. mit Leuchtturm.
Tarbes
Tarbes (spr. tarb'), Hauptstadt des franz. Depart. Oberpyrenäen, 309 m ü. M., am linken Ufer des Adour, Knotenpunkt der Südbahn, hat eine Kathedrale (13.–17. Jahrh.) mit ...
Tarbûsch
Tarbûsch, s. Fes (Kopfbedeckung).
Tarbutt
Tarbutt, Fisch, s. Schollen, S. 943.
Tarcento
Tarcento (spr. tartschénto), Bezirkshauptort in der ital. Provinz Udine, ca. 200 m ü. M., an der Bahn Udine-Pontebba, mit (1901) 1631 (als Gemeinde 4800) Einwohnern.
Tarchon
Tarchon, etruskischer Heros, der die zwölf etruskischen Städte, insbes. Tarquinii, gegründet haben sollte.
Tarchonanthus
Tarchonanthus L., Gattung der Kompositen, kleine, zweihäusige Bäume mit filziger Bekleidung, kampferartig riechenden Blättern und ziemlich kleinen Blütenköpfen in Rispen. ...
Tarcsa
Tarcsa (spr. tártscha), Bad, s. Tatzmannsdorf.
Tarcza
Tarcza (Tárcza), linker Nebenfluß des Hernád in Ungarn, entspringt im Zipser Komitat, fließt, das Komitat Sáros durchschneidend, an Eperies vorüber, gegen S. ins Komitat ...
Tarczal
Tarczal (spr. tárzal), Großgemeinde im ungar. Komitat Zemplin, in der Hegyalja am Westfuß des Tokajer Naphegy gelegen, an der Bahnlinie Szerencs-Debreczin, mit berühmtem ...
Tardando
Tardando (ital.), soviel wie Ritardando (s. d.).
Tardieu
Tardieu (spr. -djö), franz. Kupferstecherfamilie. Nicolas Henri T., geb. 1674 in Paris, gest. 1749, Schüler Audrans, stach zahlreiche Blätter nach Rigaud, Lebrun, Domenichino, ...
Tardigrăda
Tardigrăda (»Langsamgänger«), eine Familie der Zahnlücker (s. d.); auch eine Ordnung der Spinnentiere, zu der die Gattungen Milnesium, Macrobiotus u. a. gehören. Näheres ...
Tardoire
Tardoire (spr. -dŭār'), linker Nebenfluß der Charente in Frankreich, 100 km lang, nimmt als Zufluß den Bandiat auf, der ebenso wie die T. wiederholt im Kalkboden verschwindet.
Tardoniten
Tardoniten, s. Basilianer.
Taréa
Taréa, das Feldmaß der Republik San Domingo zu 2266 (engl.) Piés cuadrados, = 210,51 qm.
Tarént
Tarént (ital. Táranto), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Lecce, zwischen dem Golf von T. und dem lagunenartig ins Land eindringenden Mare piccolo, an den Eisenbahnlinien ...
Tarent, Golf von
Tarent, Golf von, ein zwischen dem Vorgebirge Santa Maria di Leuca und dem Kap Colonne (di Nao) in die Apenninenhalbinsel eindringender Golf des Ionischen Meeres, von den ...
Tarentaise
Tarentaise (spr. tarangtǟs'), Landschaft im franz. Depart. Savoyen, umfaßt das Gebiet der obern Isère und ihrer Seitentäler, ist ein malerisches, von den Grajischen Alpen ...
Tarentŏla
Tarentŏla, s. Geckonen.
Tarentum
Tarentum, Stadt im nordamerikan. Staate Pennsylvanien, am Alleghany River, mit Glasfabriken, Salzwerken und (1900) 5472 Einw.
Tarfabaum
Tarfabaum, s. Tamarix.
Tarfaja
Tarfaja (Tarfaya), zu Marokko gehörige Landschaft beim Kap Juby in Nordwestafrika; 1878 wurde hier eine gleichnamige englische Faktorei angelegt, nach deren Zerstörung (1888) ...
Targi
Targi, Singular von Tuareg (s. d.).
Targowicz
Targowicz (Targowice), Flecken im russ. Gouv. Kiew, Kreis Uman, an der Sinjucha, mit ca. 2000 Einw. – Hier 14. Mai 1792 Konföderation, geschlossen von einem Teil des polnischen ...
Targuah
Targuah (Tarkwa), Distrikt in der brit. Kolonie Goldküste, s. Takwa.
Targulu-Jiuliu
Targulu-Jiuliu, rumän. Stadt, s. Tergu-Jiu.
Targum
Targum (chald., Mehrzahl Targumim, »Übersetzung«), Name der aramäischen Übersetzungen und teilweise Umschreibungen des Alten Testaments. Sie sind vom Beginn des zweiten ...
Tarhuna
Tarhuna (Tharuna, Taghona), Plateau im S. von Tripolis, ungefähr (1903) von 20,000 Menschen bewohnt.
Tarì
Tarì, frühere Rechnungsstufe in Unteritalien, zu normannischer Zeit als Gewicht (Trappeso) 1/30 Oncia oder 20 Grani = 881,58 mg und auch in Gold geprägt; später Silbermünze: ...
Tari
Tari, hindostanischer Palmwein, der aus Phoenix silvestris gewonnen wird.
Tarieren
Tarieren, s. Tara.
Tarīf
Tarīf (arab.), ein Verzeichnis verschiedener Waren oder Leistungen mit beigesetzten Preisen, namentlich ein amtlich festgestelltes Verzeichnis, daher Zolltarif (vgl. ...
Tarīfa
Tarīfa, Stadt in der span. Provinz Cadiz, Bezirk Algeciras, am Südfuße der Sierra de la Luna (784 m), an der Straße von Gibraltar, hat alte Mauern und Türme, ein maurisches ...
Tarifverbände
Tarifverbände, s. Eisenbahnverbände und Eisenbahntarife.
Tarifverträge
Tarifverträge (Tarifvereinbarungen, Tarifgemeinschaften), gewerbliche, sind Vereinbarungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern über die Arbeitsbedingungen, Löhne, ...
Tarija
Tarija (spr. tarīcha), Departement von Bolivia, im Südosten desselben, zwischen den Departements Chuquisaca und Potosi und Argentinien, Paraguai und Brasilien, 85,561 qkm mit ...
Tarik
Tarik, arab. Feldherr, Sohn Sijâds, ward 711 von dem Oberfeldherrn der Araber in Afrika, Mußa ibn Noßair (s. d.), mit 7000 Mann nach Spanien geschickt, landete bei Gibraltar ...
Tarim
Tarim, der größte Fluß Innerasiens, der die ganze Hochgebirgsumwallung von Ostturkistan (s. d.) gegen O. entwässert und in der Wüste Lob in einem See endet. Die ...
Tarimbecken
Tarimbecken, in der Geographie häufig gebrauchte Bezeichnung für den Bereich des Tarimflusses (s. d.) in Innerasien, etwa gleichbedeutend mit Ostturkistan (s. d.). Das T. bildet ...
Tarka
Tarka, Distrikt in der Kapkolonie, 3696 qkm mit (1891) 7443 Einw. (darunter 3149 Weiße).
Tarkaschi
Tarkaschi (Jarkaschi, Tarksch), eine früher über den ganzen mohammedanischen Orient verbreitete, jetzt in Indien, Bosnien und neuerdings in Cortina d'Ampezzo geübte Technik, ...
Tarki
Tarki (Targu), Ort im russisch-kaukas. Daghestangebiet mit den Überresten einer alten Stadt, vielleicht das Ssemender des Chasarenreichs, von Kumüken und Juden bewohnt, hat 3331 ...
Tarlătan
Tarlătan (franz. tarlatane), ein sehr leichter, glatter Baumwollenstoff, locker gewebt, meist einfarbig, mit 8–9 Fäden auf 1 cm, wird zu Ballkleidern und zum Ausputz benutzt. ...
Tarliscetti
Tarliscetti (spr. -schetti), ital. Name für die aus Oberschlesien bezogene buntgestreifte Leinwand.
Tarma
Tarma, Stadt im peruan. Depart. Junin, im tiefen, aber fruchtbaren Chanchamayotal, 3080 m ü. M., hat eine höhere Schule, Fabrikation von Ponchos etc. aus Vicuñawolle und 4000 ...
Tarn [1]
Tarn, rechter Nebenfluß der Garonne im südlichen Frankreich, entspringt am Südabhang des Mont Lozère, 1550 m ü. M., durchfließt in vorherrschend westlicher Richtung die ...
Tarn [2]
Tarn, Departement im südlichen Frankreich, nach dem Fluß T. benannt, aus den Diözesen von Albi, Castres und Lavaur der ehemaligen Provinz Languedoc gebildet, grenzt im N. und ...
Tarn-et-Garonne
Tarn-et-Garonne (spr. tărn-e-garónn'), Departement im südlichen Frankreich, aus Teilen der ehemaligen Provinzen Guyenne (Quercy, Rouergue, Agenais), Gascogne (Lomagne, ...
Tarna
Tarna, linker Nebenfluß der Zagyva in Ungarn, entspringt im O. des Komitats Neograd, umfließt dann südwärts im Komitat Heves das Mátragebirge und mündet, nachdem er den ...
Tarnkappe
Tarnkappe (v. altd. tarnan, »verbergen«, auch Tarnhaut, Nebelkappe), in der deutschen Mythologie ein unsichtbar machender Mantel. Vgl. Zwerg.
Tarnobrzeg
Tarnobrzeg, Marktflecken in Galizien, am rechten Ufer der Weichsel und an den Staatsbahnlinien Dębica-Rozwadów und T.-Nadbrzezie, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines ...
Tarnogrod
Tarnogrod, Stadt im russisch-poln. Gouv. Lublin, Kreis Bjelgorai, mit (1900) 5436 Einw. (viele Juden); geschichtlich merkwürdig durch den hier 26. Nov. 1715 geschlossenen Bund ...
Tarnopōl
Tarnopōl, Stadt in Galizien, am Sereth, der hier einen 215 Hektar großen Teich bildet, und an den Staatsbahnlinien Lemberg-Podwoloczyska, Stryj-T., T.-Zbaraź und T.-Kopyczynce, ...
Tarnów
Tarnów, Stadt in Galizien, nahe der Mündung der Biala in den Dunajec, an den Staatsbahnlinien Krakau-Lemberg, T.-Orló und T.-Szczucin, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines ...
Tarnowitz
Tarnowitz, Kreisstadt im preuß. Regbez. Oppeln, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Öls-T., Kreuzburg-T. und T.-Emanuelsegen, 326 m ü. M., hat eine evangelische und 2 kath. ...
Tarnowitzīt
Tarnowitzīt, ein bis zu 9 Proz. Bleikarbonat enthaltender Aragonit von Tarnowitz in Oberschlesien.
Tarnowski
Tarnowski, Stanisław, Graf, poln. Literarhistoriker, geb. 7. Nov. 1837 zu Dzikow in Galizien, studierte in Krakau und Wien, erlitt 1863–65 anläßlich des Aufstandes eine ...
Taro [1]
Taro, Pflanze, s. Colocasia.
Taro [2]
Taro, rechter Nebenfluß des Po in der ital. Provinz Parma, entspringt am Monte Penna (1735 m) im Ligurischen Apennin, fließt zuerst südlich, dann meist nordöstlich, wird im ...
Tarock
Tarock (Tarock-Hombre), kompliziertes Spiel unter drei Personen mit einer eignen, 78 Blätter starken Karte, die französischen Ursprungs sein soll. Zu den gewöhnlichen 52 ...
Tarots
Tarots (franz., spr. -ō), Tarockkarten (s. Tarock); in der Typographie soviel wie Unterdruck, Untergrund auf Wechselformularen, Wertpapieren etc., ähnlich dem Muster der ...
Tarpan
Tarpan, s. Pferde, S. 703.
Tarpawlings
Tarpawlings (engl., spr. -paolings), Jutegewebe mit 50–22 doppelten Ketten- und 52–54 Schußfäden auf 10 cm.
Tarpējischer Fels
Tarpējischer Fels, südliche Spitze des Kapitolinischen Hügels in Rom (über der heutigen Kirche Santa Maria della Consolazione), von wo in den ältern Zeiten der Republik und ...
Tarpen
Tarpen (Klein-T.), Dorf im preuß. Regbez. Marienwerder, Landkreis Graudenz, hat (1905) 2131 Einwohner.
Tarpon
Tarpon (Silberkönig, Megalops thrissoides Bl. Schn), Fisch aus der Familie der Heringe, bis 2 m lang und 100 kg schwer, mit kleinen, bürstenförmigen Zähnen am Kiefer, Gaumen ...
Tarporley
Tarporley (spr. tárporlĭ), Stadt in Cheshire (England), 16 km südöstlich von Chester, hat ein Schloß (13. Jahrh.), eine alte gotische Kirche, Strumpfwaren- und ...
Tarquimpol
Tarquimpol (spr. tarkängpóll), Gemeinde, s. Dieuze.
Tarquinĭi
Tarquinĭi, im Altertum die ansehnlichste, durch ihre Kunstübung und Religionspflege berühmte Stadt Etruriens, lag auf einem Hügel am Flusse Marta. Durch die Kriege mit Rom im ...
Tarquinĭus Priscus
Tarquinĭus Priscus (»der Alte«), fünfter röm. König (616–578 v. Chr.), nach der römischen Überlieferung Sohn des Korinthers Demaratos und einer Tarquinierin, geboren in ...
Tarquinĭus Superbus
Tarquinĭus Superbus (»der Hochmütige«), L., Roms siebenter und letzter König (534–510 v. Chr.), Sohn des Tarquinius Priscus. Servius Tullius hatte ihn und seinen Bruder ...
Tarrăco
Tarrăco, Stadt in dem nach ihr benannten tarraconensischen Hispanien, im Gau der Cessetaner, eine uralte Felsenfeste, durch Augustus, der die Verwaltung der Provinz dahin ...
Tarragōna [1]
Tarragōna, span. Provinz, umfaßt den südlichsten Teil der Landschaft Katalonien, grenzt im N. an die Provinz Lerida, im NO. an Barcelona, im SO. an das Mittelländische Meer, ...
Tarragōna [2]
Tarragōna, Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), am Abhang eines Hügels an der Mündung des Francoli in das Mittelländische Meer, an den Eisenbahnlinien ...
Tarrāsa
Tarrāsa, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Barcelona, an der Bahnlinie Barcelona-Saragossa, mit Tuch-, Flanell- und Baumwollwebereien und (1900) 15,956 Einw.
Tarrasbüchsen
Tarrasbüchsen (tschech. tarras, »Bollwerk, Schirm«, daher auch Schirmbüchsen), in den Hussitenkriegen als Wallgeschütz und im Felde hinter Schirmen aus Bohlen gebrauchte ...
Tarrasch
Tarrasch, Siegbert, gegenwärtig Deutschlands Vorkämpfer im Schachspiel, geb. 5. März 1862 in Breslau, studierte in Berlin und Halle Medizin und lebt als Arzt in Nürnberg. Er ...
Tarrytown
Tarrytown (spr. -taun), Stadt im nordamerikan. Staate New York, am Hudson, mit Taubstummenanstalt, höhern Schulen, Villen und (1900) 4770 Einw. Auf dem Friedhof der alten ...
Tarsalgīe
Tarsalgīe (griech.), Schmerz in der Fußwurzel, entzündlicher Plattfuß.
Tarschisch
Tarschisch, bibl. Landschaft, s. Turdetaner.
Tarsĭus
Tarsĭus, s. Koboldmaki; Tarsiidae (Langfüßer), Familie der Halbaffen (s. d.).
Tarso
Tarso, vulkanischer Gebirgsstock in Tibesti (s. d.), mit mäßiger Kraterbildung, in dessen Nähe eine große heiße Quelle entspringt. Bis 2400 m ansteigend, scheinen seine ...
Tarsoarbeit
Tarsoarbeit (Satin-Tarso), eine von H. Schilling in Berlin angegebene Liebhaberkunst, besteht aus einer intarsiaartigen Holzbemalung, bei der die Holzmaserung voll zur Geltung ...
Tarsos
Tarsos, im Altertum Hauptstadt von Kilikien in Kleinasien, am Kydnos (Tarsus Tschai), vom assyrischen König Sanherib (705–681) gegründet und bald Sitz eigner, später unter ...
Tarsus Tschai
Tarsus Tschai, heutiger Name des Kydnos (s. d.).
Tarsus [1]
Tarsus (lat.), die Fußwurzel, d. h. die Knochen am Anfang des Fußes (s. Fuß, S. 227). Bei den Insekten ist T. oder Fuß der letzte Abschnitt des Beines und besteht selbst ...
Tarsus [2]
Tarsus, Stadt, s. Tarsos.
Tarsza
Tarsza (spr. társcha), Edward, Pseudonym, s. Grabowski.
Tartaglia [1]
Tartaglia (ital., spr. -tallja, »Stotterer«), komische Maske des neapolitanischen Volkslustspiels.
Tartaglia [2]
Tartaglia (spr. -tallja, lat. Tartalea, Familienname Fontana), Niccolò, Mathematiker, geb. in Brescia am Anfang des 16. Jahrh., gest. 14. Dez. 1557, wurde als Kind derart ...
Tartan
Tartan, s. Plaid.
Tartane
Tartane, früher eine Art kleiner Galeeren, heute ein italienisches Fischerfahrzeug, einmastig, mit lateinischem Segel; das Bugspriet hat zwei lateinische Klüver.
Tartar
Tartar, Salatwurzel, s. Crambe.
Tartarei
Tartarei, unrichtig für Tatarei (s. d.).
Tartăro
Tartăro, linker Nebenfluß des Po in Italien, entspringt in der Provinz Verona, fließt südöstlich, nimmt den Tione auf, tritt dann in die Provinz Rovigo über, wo er den Namen ...
Tartăros
Tartăros, bei Homer durch eherne Pforten geschlossener Abgrund, so weit unter der Erdoberfläche, als der Himmel über der Erde ist, der Kerker des Kronos und der Titanen; ...
Tartărus
Tartărus (lat.), Weinstein, saures weinsaures Kali; T. ammoniatus, weinsaures Kaliammoniak; T. boraxatus, Boraxweinstein; T. depuratus, Cremor tartari, gereinigter Weinstein; T. ...
Tartas
Tartas (spr. -tās), Stadt im franz. Depart. Landes, Arrond. St.-Sever, an der Midouze und der Lokalbahn Linxe-T., hat Reste alter Befestigungen, eine moderne Kirche, Holz- und ...
Tartessos
Tartessos, Fluß, s. Bätis.
Tartīni
Tartīni, Guiseppe, Violinspieler und Komponist, geb. 12. April 1692 zu Pirano in Istrien, gest. 16. Febr. 1770 in Padua, studierte in Padua die Rechte, mußte aber wegen ...
Tartīnische Töne
Tartīnische Töne, s. Kombinationston.
Tartlau
Tartlau (magyar. Prázsmár), Großgemeinde im ungar. Komitat Kronstadt (Siebenbürgen), an der Bahnlinie Kronstadt-Kézdi-Vásárhely, mit sehenswerter Kirche, Papierfabrik, ...
Tartrāte
Tartrāte (Tartarate), soviel wie Weinsäuresalze, z. B. Kaliumtartrat, weinsaures Kali.
Tartrazīn
Tartrazīn COOH(C.N.NH.C6H4.SO3Na)2.COOH, ein Hydrazonfarbstoff, entsteht bei Einwirkung von Phenylhydrazinparasulfosäure auf Dioxyweinsäure, bildet ein orangegelbes, in Wasser, ...
Tartsche
Tartsche, s. Schild, S. 788.
Tartsenflechte
Tartsenflechte, Isländisches Moos, s. Cetraria.
Tartüffe
Tartüffe (franz. Tartuffe, später auch Tartufe), Name der Hauptperson in Molières gleichnamigem Lustspiel; danach verallgemeinert soviel wie scheinheiliger Schurke; ...
Tarŭdant
Tarŭdant, Hauptstadt der marokkan. Provinz Sûs, am Südfuß des Hohen Atlas, 52 km östlich vom Atlantischen Ozean, am Wadi Eluar, 3 km nördlich vom Wadi Sûs, 180 m ü. M., ...
Tarússa
Tarússa, Kreisstadt im russ. Gouv. Kaluga, an der Oka, mit drei Messen, einer bedeutenden Hühnerzüchterei und (1897) 1989 Einw., wird zuerst um 1246 erwähnt.
Tarútino
Tarútino, 1) Dorf im russ. Gouv. Kaluga, Kreis Borowsk, bekannt durch den am 18. Okt. 1812 errungenen Sieg der Russen unter Kutusow über die Franzosen, an den ein Denkmal ...
Tarvis
Tarvis, Marktflecken in Kärnten, Bezirksh. Villach, Hauptort des Kanaltals, 751 m ü. M., an den Staatsbahnlinien Villach-Pontafel und T.-Laibach, Sitz eines Bezirksgerichts, ...
Tasa
Tasa (Teju, Thesa), Stadt in Marokko, östlich von Fes, mit 3500 Einw. (200 Juden), strategisch wichtig, mit doppelten Lehmmauern, die einen weiten Raum umschließen. Trotz einer ...
Tasajo
Tasajo (spr. taßācho), südamerikanisches getrocknetes Fleisch, s. Fleisch, S. 677.
Tasbusen
Tasbusen, östliche Abzweigung des Obischen Busens des Nördlichen Eismeeres, seicht, mit der großen Insel Nachodka. In den westlichen Arm mündet der Pur, in den östlichen der ...
Tasch
Tasch (türk.), in zusammengesetzten Ortsnamen vorkommend, bedeutet »Stein«.
Tasche [1]
Tasche, in der Jägersprache, s. Schnalle.
Tasche [2]
Tasche, lokale, bergmännische Bezeichnung für Butzen (s. Erzlagerstätten, S. 95), insbes. für die von Bohnerzen und Manganerzen erfüllten, trichterartigen und ...
Täschelkraut
Täschelkraut, s. Capsella.
Taschen [1]
Taschen (Narren), Mißbildung an Pflaumenfrüchten, s. Taphrina.
Taschen [2]
Taschen, trichterförmige Vorratsbehälter für Erze und Kohlen; auch seitliche Ausbauten am Heck alter Kriegsschiffe, dienten als Abtritte.
Taschenbänder
Taschenbänder, s. Kehlkopf, S. 806.
Taschenberg
Taschenberg, 1) Ernst Ludwig, Entomolog, geb. 10. Jan. 1818 in Naumburg a. S., gest. 20. Jan. 1898 in Halle, studierte seit 1837 in Leipzig und Berlin, war dann Lehrer in Halle, ...
Taschenbücher
Taschenbücher, jährlich erscheinende Bücher in kleinem Format, die früher einen Kalender, genealogische Nachrichten und allerlei gemeinnützige Mitteilungen enthielten, nach ...
Taschenfrosch
Taschenfrosch, s. Frösche, S. 173.
Taschenfutter
Taschenfutter, leinwandbindendes Baumwollengewebe für Schneidereizwecke mit 24 Fäden auf 1 cm.
Taschengeige
Taschengeige, s. Quartgeige.
Taschenkrankheit
Taschenkrankheit der Pflaumenbäume, s. Taphrina.
Taschenkrebs
Taschenkrebs, s. Krabben.
Taschenkühler
Taschenkühler, s. Bier, S. 845.
Taschenmäuse
Taschenmäuse (Sackmäuse, Saccomyidae), Familie der Nagetiere (s. d., S. 378).
Taschenmunition
Taschenmunition, s. Munitionsergänzung.
Taschenmuschel
Taschenmuschel, soviel wie Schinkenmuschel.
Taschenpfeffer
Taschenpfeffer, s. Capsicum.
Taschenratten
Taschenratten (Geomyidae), Familie der Nagetiere, sehr verschieden gestaltete Tiere mit nach außen sich öffnenden, innen behaarten Backentaschen, deren 25 Arten in Nordamerika ...
Taschensatin
Taschensatin, Baumwollengewebe für Schneidereizwecke mit 27 Ketten- und 60 Schußfäden auf 1 cm.
Taschenspieler
Taschenspieler (Prestigiateurs, Prestidigitateurs), Personen, die verschiedenartige, auf den ersten Anblick an das Wunderbare grenzende Kunststücke verrichten. Letztere beruhen ...
Taschenspringmaus
Taschenspringmaus (Dipodomys), s. Nagetiere, S. 378 (8).
Taschentücher
Taschentücher (Schnupftücher), leinene, baumwollene oder seidene abgepaßte weiße, einfarbige, bunt bedruckte und gemusterte Gewebe, oft bestickt und mit kostbaren Spitzen ...
Taschi Lhunpo
Taschi Lhunpo, Klosterstadt im südlichen Tibet, südwestlich bei Schigatse (s. d.), an einer Bergwand, mit 300–400 Häusern, Palästen und religiösen Monumenten, nebst 3300 ...
Taschkent
Taschkent (Taschkund), Hauptstadt des russisch-zentralasiat. Generalgouvernements Turkistan und der Provinz Sir Darja, 463 m ü. M., 8 km nördlich vom Tschirtschik, einem Zufluß ...
Taschkentgeschwür
Taschkentgeschwür, s. Sartenkrankheit.
Taschkurgan
Taschkurgan, Stadt in Afghanistan, s. Chulm.
Täschner
Täschner, ehemals zünftige Handwerker, die allerlei Lederarbeiten verfertigen, Koffer und Stühle mit Leder überziehen; meist mit den Beutlern verbunden.
Taschner
Taschner, Ignatius, Bildhauer, geb. 9. April 1871 in Kissingen, studierte 1889–96 an der Münchener Kunstakademie sowie auf Reisen in Italien und wurde zuerst bekannt durch die ...
Tasco de Alarcon
Tasco de Alarcon, alte Bergstadt im mexikan. Staate Guerrero, 1773 m ü. M., mit prächtiger Pfarrkirche, Gold- und Silbergruben und (1900) gegen 4000 Einw. Dabei die berühmte ...
Tasdorf
Tasdorf, Dorf im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Niederbarnim, am Stienitzsee, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Zementfabrik, Eisengießerei, eine ...
Tasen
Tasen, Volk, s. Orotschen.
Tasiko
Tasiko, Insel im Stillen Ozean, s. Api.
Tasimēter
Tasimēter, soviel wie Mikrotasimeter.
Taslidža
Taslidža (spr. taschlidscha), s. Plewlje.
Tasma
Tasma, Pseudonym, s. Couvreur 2).
Tasman
Tasman, Abel Janszoon, holländ. Seefahrer, geb. 1602 oder 1603 in Lutgegast (Groningen), gest. 1659 in Batavia, fuhr im Auftrag van Diemens, des Gouverneurs von Batavia, 1642 mit ...
Tasmangletscher
Tasmangletscher, mächtiger Gletscher auf der Südinsel Neuseelands, entsteht aus 61 qkm großem Sammelgebiet und hat eine Eisstromfläche von 77 qkm. Er ist 28 km lang, die ...
Tasmanĭa
Tasmanĭa (früher Vandiemensland), brit. Insel an der Südostspitze des Australkontinents (s. Karte »Australien«) und von ihm durch die Baßstraße getrennt, ist 67,894 qkm ...
Tasmanische Sprachen
Tasmanische Sprachen, s. Australische Sprachen.
Tasmansee
Tasmansee, der Name, den die englische Admiralität dem zuerst von Tasman befahrenen Meer zwischen Tasmania und Neuseeland gegeben hat.
Tasnád
Tasnád (spr. táschnād, Trestenberg), Großgemeinde im ungar. Komitat Szilágy, an der Bahnlinie Nagy-Károly-Zilah, mit einer 1476 erbauten, jetzt reformierten Kirche, ...
Tassaert
Tassaert (spr. -ßārt), Antoine, niederländ. Bildhauer, geb. 27. Aug. 1727 (nach andern 3. Aug. 1729) in Antwerpen, gest. 21. Jan. 1788 in Berlin, erhielt seine Ausbildung in ...
Tasse [1]
Tasse, soviel wie Banse, s. Scheune.
Tasse [2]
Tasse, einfache Schale mit Henkel, die in rohen Formen schon in vorgeschichtlichen Zeiten als Trinkund Schöpfgefäß diente. Erst im 18. Jahrh., der Zeit des Porzellans, als die ...
Tasseln
Tasseln (Tesseln), metallene Schmuckstücke, rund oder in Gestalt dreieckiger Wappenschilde, dienten, am Mantel in Schulterhöhe angebracht, im 12.–14. Jahrh. zur Befestigung ...
Tasselot, Mont
Tasselot, Mont (spr. mong taß'lō), Bergrücken im franz. Depart. Côte-d'Or, streicht von SW. nach NO., wird durch das Tal der Ouche vom Côte-d'Or-Gebirge getrennt und ...
Tassenrot
Tassenrot, s. Saflor.
Tassilo
Tassilo, Name dreier bayrischer Herzoge aus dem Hause der Agilolfinger (s. d.). T. I. wurde 590 Herzog und fiel in einem Feldzuge gegen die Avaren. T. III., Sohn des Oatilo und ...
Tassisudon
Tassisudon, Stadt in Ostindien, s. Bhutan.
Tasso
Tasso, 1) Bernardo, ital. Dichter, geb. 11. Nov. 1493 in Venedig, gest. 5. Sept. 1569 in Ostiglia, studierte in Padua, bekleidete verschiedene Stellen in Rom, Ferrara und Venedig ...
Tassōni
Tassōni, Alessandro, ital. Dichter, geb. 28. Sept. 1565 in Modena, gest. daselbst 25. April 1635, studierte in Bologna und Ferrara die Rechte und ward 1597 in Rom Sekretär des ...
Tassy
Tassy, s. Garcin de Tassy.
Tasten
Tasten (ital. Tasti, lat. Claves), bei Klavierinstrumenten (Pianoforte, Orgel) die in bequem spielbarer Form geordneten Hebel, welche die weitere tonerzeugende Mechanik regieren. ...
Taster [1]
Taster, s. Palpen.
Taster [2]
Taster (Greifzirkel), s. Zirkel.
Tasterlehre
Tasterlehre, s. Lehren, S. 340.
Tastfiguren
Tastfiguren, s. Fingerabdrücke.
Tastkörperchen
Tastkörperchen, s. Haut, S. 903.
Tasto solo
Tasto solo (abgekürzt t. s.) bedeutet in der Generalbaßbezifferung, daß zu dem betreffenden Baßton keine Akkorde gegriffen werden sollen.
Tastpapier
Tastpapier, einseitig gefärbtes und mit Glanz versehenes Papier.
Tastrosetten
Tastrosetten, s. Fingerabdrücke.
Tastsinn
Tastsinn (Gefühlssinn, Hautsinn), derjenige Sinn, der über die ganze äußere Körperoberfläche und den in ihrer nächsten Nähe gelegenen Teil der Schleimhäute verbreitet ist ...
Tastwärzchenlinien
Tastwärzchenlinien, s. Fingerabdrücke.
Tastwerkzeuge
Tastwerkzeuge (Tastorgane), die zum Tasten oder Fühlen dienenden Einrichtungen des tierischen Körpers, liegen ausnahmslos in der Haut und bestehen aus besondern Hautzellen, an ...
Tastzirkel
Tastzirkel (Greifzirkel), s. Zirkel.
Tat
Tat (Taten, »ansässige Leute«), iranischer Volksstamm in den russisch-transkaukas. Gouvernements Baku (118,165), Daghestan und Elisabethpol, im ganzen (1891) 124,683 Köpfe, ...
Tata
Tata, Großgemeinde in Ungarn s. Totis.
Tatabánya
Tatabánya, Kohlenbergwerk s. Totis.
Tataeiweiß
Tataeiweiß, s. Eiweiß.
Tatar-Pazardschik
Tatar-Pazardschik, Kreishauptstadt in Ostrumelien (Bulgarien), in fruchtbarer Ebene, an der Maritza und der der alten Hauptstraße nach Konstantinopel folgenden orientalischen ...
Tatarei
Tatarei (unrichtig Tartarei), im Mittelalter Name Innerasiens, dessen Horden man unter dem Gesamtnamen der Tataren (s. d.) begriff. Später nannte man die Kleine oder europäische ...
Tatāren
Tatāren, ursprünglich Name eines mongol. Volksstammes, der aber nach Ausrichtung des asiatischen Großreichs durch Dschengis-Chan auf alle Mongolen und die unterworfenen ...
Tatarennachricht
Tatarennachricht, eine nicht unwahr erscheinende, tatsächlich jedoch erfundene Nachricht, angeblich daher rührend, daß im Krimkrieg ein türkischer Tatar (s. Tatarenpost) den ...
Tatarenpost
Tatarenpost, eine in der Türkei vor dem Entstehen der Eisenbahnen vielverbreitete, heute in Kleinasien nur vereinzelt vorkommende Reitpost. Spitze und Schluß der T. bilden ...
Tatarenseife
Tatarenseife, s. Lychnis.
Tatarental
Tatarental, s. Borsa.
Tatargebirge
Tatargebirge, in Sibirien, s. Sichota Alin.
Tatargolf
Tatargolf (Tatarischer Sund), Meerenge zwischen der sibirischen Küstenprovinz und der Insel Sachalin (s. d.), die das Japanische mit dem Ochotskischen Meere verbindet.
Tatarka
Tatarka, pelzverbrämte niedrige Tuchmütze mit viereckigem Deckel, 1860 in Österreich bei den Ulanen eingeführt, wurde 1876 durch die Tschapka (s. d.) ersetzt.
Tataros
Tataros (spr. tátarosch), Kleingemeinde im ungar. Komitat Bihar, mit Asphalt- und Erdölgruben, großer Asphaltfabrik (400 Arbeiter) und (1901) 1677 rumänischen u. magyarischen ...
Tatasee
Tatasee, kleiner, vom Gelo durchflossener See in Abessinien, s. Sobat.
Tatbericht
Tatbericht (Species facti), der genaue, Verdachtsgründe und Beweismittel umfassende Bericht, den der militärische Vorgesetzte über zu seiner Kenntnis gelangte Straftaten seiner ...
Tatbestand
Tatbestand (Corpus oder Materiale delicti), im Strafrecht der Inbegriff derjenigen Merkmale, die den Begriff einer strafbaren Handlung ausmachen. Subjektiver T., die innere Tat, ...
Tatenhausen
Tatenhausen, Rittergut im preuß. Regbez. Minden, Kreis Halle i. W., hat ein Schloß, ein Mineralbad mit zwei eisenhaltigen Quellen und 120 Einw.
Täterschaft
Täterschaft, im weitern Sinne die Verantwortlichkeit für einen herbeigeführten rechtswidrigen Erfolg, mag die Herbeiführung unmittelbar oder mittelbar, allein oder gemeinsam ...
Tatfrage
Tatfrage (Beweisfrage), bei einem Verbrechen die Frage, ob der Angeschuldigte die ihm zur Last gelegte Handlung begangen habe oder nicht; im Gegensatz zur sogen. Rechtsfrage, d. ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.041 c;