Слова на букву supl-utĭc (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву supl-utĭc (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Technischer Ausdruck
Technischer Ausdruck (Terminus technicus), s. Kunstausdruck.
Technisches Militärkomitee
Technisches Militärkomitee, s. Militärkomitee.
Technisches Oberprüfungsamt
Technisches Oberprüfungsamt, für die Behörde in Berlin, bei der die Regierungsbauführer ihre Baumeisterprüfung ablegen.
Technitz
Technitz, Dorf in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Döbeln, an der Freiberger Mulde, hat eine evang. Kirche, eine Bezirksarmen- und -Arbeitsanstalt, Holzschleiferei, Papier-, ...
Technologie
Technologie (griech., Gewerbskunde, hierzu die Porträttafeln »Techniker I u. II«), die Lehre von den Mitteln und Verfahrungsarten zur Umwandlung der rohen Naturprodukte in ...
Technologie
Techniker I. Techniker II.
Technopägnĭon
Technopägnĭon (griech.), »Kunstspielerei«, besonders ein Gedicht, dessen äußere Form eine bestimmte Figur darstellt (s. Bilderreime).
Teck [1]
Teck, langgestreckter Berg nördlich von dem Schwäbischen Jura, südlich von Kirchheim, 775m hoch. Auf dem Gipfel die Ruine des Stammschlosses der Herzoge von Teck und eine ...
Teck [2]
Teck, im Mittelalter kleines Herzogtum in Schwaben, nach der Burg T. (s. oben) benannt, war zuerst im Besitz der Herzoge von Zähringen und kam 1152 an einen Sohn Konrads, ...
Teck [3]
Teck, württembergisches, nach England übergesiedeltes Adelsgeschlecht, abstammend aus der Ehe des Herzogs Alexander von Württemberg (geb. 9. Sept. 1804, gest. 4. Juli 1885) mit ...
Teckel
Teckel, Dachshund, s. Hund, S. 650.
Tecklenburg
Tecklenburg, ehemalige Grafschaft im westfäl. Kreis, 330 qkm (6 QM.) groß mit 18,000 Einw., kam nach dem Aussterben der Grafen von T. 1262 an die Grafen von Bentheim (s. d.), ...
Tecōma
Tecōma Juss. (Jasmintrompete), Gattung der Bignoniazeen, Bäume oder Sträucher mit immergrünen oder abfälligen, kreuzgegenständigen, gefingerten Blättern und ansehnlichen ...
Tectōna
Tectōna L fil. (Teakbaum, Tiekbaum, indische Eiche), Gattung der Verbenazeen, große Bäume mit großen, breiten, ganzrandigen, gegen- oder zu drei wirtelständigen, abfallenden ...
Tecu
Tecu, s. Aristotelia.
Tecuci
Tecuci (Tekutschi), Kreishauptstadt in Rumänien (Moldau), am Berlad, Knotenpunkt der Eisenbahnen nach Galatz, Jassy und Marasesti (Linie Buzau-Jassy), Sitz der Präfektur und ...
Teda
Teda, Volk in Nordafrika, s. Tibbu.
Teddington
Teddington, Stadt in der engl. Grafschaft Middlesex, an der Themse, 27 km oberhalb London, bis wohin die Flut steigt, mit mehreren modernen Kirchen (die alte Marienkirche wird ...
Tedésco
Tedésco (ital.), deutsch.
Tedēum
Tedēum (lat.), Hymnus in der katholischen Kirche, der sogen. Ambrosianische Lobgesang nach den Anfangsworten: »Te deum laudamus« (»Dich, o Gott, loben wir«); hauptsächlich ...
Tedjurra
Tedjurra (Tedschura), Bucht in Ostafrika, s. Tadjurabai.
Tedschen
Tedschen, Oase in der transkaspischen Provinz des asiatisch-russ. Generalgouvernements Turkistan, vom Tedschen genannten Unterlauf des Heri Rud (s. d.) bewässert, 100 km lang, 50 ...
Tee [1]
Tee (Teestrauch, Thea L.), Gattung der Theazeen, immergrüne Sträucher oder kleine Bäume mit abwechselnden, lederigen, glänzenden, meist gesägten, einfachen Blättern, ...
Tee [2]
Tee, abführender (Species laxantes), s. Species; harntreibender (Species diureticae), s. Species; indischer und indianischer, Kassinentee, s. Ilex; kaukasischer (Batumtee), s. ...
Teebaum, weißer
Teebaum, weißer, s. Melaleuca.
Teebine
Teebine, Lurchfisch, s. Ceratodus.
Teehäuser
Teehäuser, s. Prostitution, S. 390.
Teeheide
Teeheide (Teebeerenstrauch), s. Gaultheria.
Teekraut, mexikanisches
Teekraut, mexikanisches, s. Chenopodium.
Teemaschine
Teemaschine, soviel wie Samowar.
Teer
Teer, Produkt der trockenen Destillation vieler organischer Körper, entsteht stets neben einer sauren oder ammoniakalischen wässerigen Flüssigkeit und einem Gasgemisch. Man ...
Teerbutt
Teerbutt, soviel wie Flunder, s. Schollen.
Teerfarben
Teerfarben, aus Teerbestandteilen dargestellte Farben, also die farbigen Derivate des Anilins (das aus Benzol gewonnen wird), Naphthalins, Anthrazens, Phenols etc. Über ...
Teerfeuer
Teerfeuer (Blüse), veraltetes Feuerzeichen in der Nähe von Sandbänken, Untiefen, Klippen.
Teergalle
Teergalle, soviel wie Harzgalle, s. Harzfluß.
Teerjacke
Teerjacke, Spitzname der Matrosen (vgl. Jack).
Teeröl
Teeröl, s. Teer.
Teerose
Teerose, s. Rose, S. 141.
Teerpappe
Teerpappe, s. Dachpappe.
Teersäuren
Teersäuren, die im Teer enthaltenen Phenole.
Teerschwelerei
Teerschwelerei, s. Teer, S. 371.
Teerseife
Teerseife, mit schwerem Holzteeröl, oft auch mit Schwefel gemischte Seife, wird gegen Hautkrankheiten benutzt; Hebras flüssige T., s. Kaddigöl.
Teerwasser
Teerwasser (Aqua picis), mit Holzteer geschütteltes Wasser, ist bräunlichgelb, riecht und schmeckt wie Holzteer. Man benutzt T. äußerlich zu Abwaschungen und Ausspülungen, ...
Teerziegel
Teerziegel, in Teer oder in einer Mischung von Teer und Asphalt erhitzte Mauersteine, dienen zu Wasserbehältern, Kloakentrögen, chemischen Apparaten, Straßenpflasterungen etc.
Tees
Tees (spr. tīs), Fluß im nördlichen England, entspringt am Croß Fell in Westmorland, durchfließt das romantische Teesdale und mündet nach einem Laufe von 127 km unterhalb ...
Teetotalismus
Teetotalismus (engl., spr. tī-), das System der vollständigen Enthaltsamkeit von dem Genuß alkoholischer Getränke, wie es Joseph Livesay 1. Sept. 1832 in Preston begründete. ...
Teetulpa
Teetulpa, Zentrum eines 1886 eröffneten Goldfeldes im NNO. von Adelaide (Südaustralien), unfern der Bahn nach Broken Hill.
Tef
Tef, Pflanze, s. Eragrostis.
Teffé
Teffé (früher Ega), kleine Stadt im brasil. Staat Amazonas, an einer seeartigen Erweiterung des Flusses T., der 10 km unterhalb in den Amazonenstrom mündet, eine alte ...
Teffeh
Teffeh, früheres Gewicht für kleinasiat. Seide, = 1,954 kg.
Tefilla
Tefilla (hebr.), israelit. Gebetbuch, s. Siddur.
Tefillin
Tefillin (hebr., Gebetriemen, griech. Phylakterien, nach Luthers Übersetzung, Matth. 23,5, »Denkzettel«), bei den Juden Pergamentstreifen, mit den Pentateuchstellen 2. Mos. 13, ...
Tefnut
Tefnut, ägypt. Göttin, löwenköpfig und mit der Sonne auf dem Haupte dargestellt, die Gemahlin des Gottes Schow. S. Abbildung. Göttin Tefnut.
Tefsîr
Tefsîr (arab., »Auslegung«), bei den Mohammedanern speziell die Wissenschaft der Koranauslegung, die anfänglich nur einen Teil der allgemeinen Traditions- und Rechtskunde ...
Tegal
Tegal (Tagal), Residentschaft auf der Nordküste der niederländisch-ind. Insel Java, 3782 qkm mit (1895) 1,178,534 Einw., darunter 788 Europäer, 8556 Chinesen und 691 Araber, ...
Teganeh
Teganeh, Oase und Ort in der alger. Sahara, s. Gurara.
Tegĕa
Tegĕa, feste Stadt im alten Arkadien, mit eignem Gebiet (Tegeatis), hatte früher eigne Könige und war die bedeutendste Stadt Arkadiens, öfters (560,479–464) mit Sparta im ...
Tegel [1]
Tegel, Lokalname für einen kalkartigen Tertiärton des Wiener Beckens, s. Tertiärformation, S. 430.
Tegel [2]
Tegel, Dorf im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Niederbarnim, am gleichnamigen Havelsee und an der Staatsbahnlinie Schönholz-Kremmen, 11 km nordwestlich von Berlin und mit diesem ...
Tegenarĭa
Tegenarĭa (Hausspinne), s. Spinnentiere, S. 751.
Tegernsee
Tegernsee, See im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Miesbach, in reizender Gebirgsgegend, 726 m ü. M., ist 6 km lang, 2 km breit, bis 72 m tief, nimmt mehrere kleine Flüsse ...
Tegetthoff
Tegetthoff, Wilhelm, Freiherr von, österreich. Admiral, geb. 23. Dez. 1827 zu Marburg in Steiermark, gest. 7. April 1871 in Wien, genoß seine Ausbildung im Marinekollegium zu ...
Teggiāno
Teggiāno (spr. teddschāno, früher Diāno, das alte Tegianum), Stadt in der ital. Provinz Salerno, Kreis Sala Consilina, 637 m ü. M., auf einem isolierten Hügel im Dianotal, ...
Teglio
Teglio (spr. téljo), Ortschaft in der ital. Provinz Sondrio, ca. 900 m ü. M., zwischen Veltlin und Val di Corteno in malerischer und gesunder Lage, beliebte Sommerfrische, hat ...
Tegucigalpa
Tegucigalpa, Hauptstadt (seit 1880) der mittelamerikan. Republik Honduras, am Rio Choluteca, der in den Golf von Fonseca fließt, 1036 m ü. M., in einem von Bergen umgebenen ...
Teguér
Teguér, 1) Esaias, berühmter schwed. Dichter, geb. 13. Nov. 1782 zu Kyrkerud in Wermland, gest. 2. Nov. 1846 in Wexiö, Sohn eines Pfarrers, ward als zehnjährige Waise in ...
Tegumént
Tegumént (lat., auch Tegment), soviel wie Knospenschuppe, s. Knospe.
Teh
Teh (Bambu, engl. Ta), Längenmaß in Birma zu 7 Teang (Teong, Tehn, Sandang), = 339,59 cm.
Tehamā
Tehamā, Küstenstrich Arabiens, s. Tihama.
Tehĕran
Tehĕran, Hauptstadt des pers. Reiches und der kleinen gleichnamigen Provinz, unter 35°40' nördl. Br., 51°28' östl. L., auf einer baumlosen Hochebene, 1132 m ü. M., südlich ...
Tehl
Tehl (Thel), soviel wie Tael, Tail und Talyn (s. d.); auf den Molukken als Silbergewicht 1/20 Kätti = 16 Mehs oder 29,53 g.
Tehng
Tehng (engl. Taing), birman. Wegemaß von 50 Oktapah, = 2,5 Kosa zu 700 Lann oder 3395,91 m.
Tehri
Tehri, britisch-ind. Vasallenstaat, s. Garhwal 2).
Tehuācan de las Granádos
Tehuācan de las Granádos, Stadt im mexikan. Staate Puebla, 1640 m ü. M., in einem durch künstliche Bewässerung wohl angebauten Tal an der mexikanischen Südbahn, hat eine ...
Tehuántepec
Tehuántepec, Stadt im mexikan. Staat Oajaca, auf dem Isthmus von T. (s. unten), 20 km oberhalb der Mündung des gleichnamigen Flusses in die Bai La Ventosa des Stillen Ozeans, an ...
Tehuántepec, Isthmus von
Tehuántepec, Isthmus von, die schmälste Stelle des nordamerikan. Kontinents, zwischen dem Golf von T. im S. und dem Golf von Coatzacoalcos am Mexikanischen Meerbusen (s. Karte ...
Tehuéltschen
Tehuéltschen (Patagonier), Indianervolk im südlichen Argentinien (Patagonien), gegen 2000 Seelen stark, durch bedeutende Körpergröße ausgezeichnet. Einen Zweig der T. bilden ...
Teich
Teich, größere Ansammlung von Wasser, die durch natürliche oder künstliche Ufer eingeschlossen ist und mittels gewisser Vorrichtungen abgelassen und gespannt (angefüllt) ...
Teichbinse
Teichbinse, s. Scirpus.
Teichel
Teichel, Stadt in der schwarzburgisch-rudolstädt. Oberherrschaft, Landratsamt Rudolstadt, hat eine evang. Kirche, Molkerei und (1905) 486 Einw.
Teichfischerei
Teichfischerei, s. Teichwirtschaft.
Teichfischerei
Teichfischerei.
Teichhuhn
Teichhuhn, s. Wasserhuhn.
Teichkolben
Teichkolben, s. Typha.
Teichlilie
Teichlilie, s. Iris.
Teichlinse
Teichlinse, soviel wie Lemna.
Teichmannsche Blutprobe
Teichmannsche Blutprobe, s. Hämin.
Teichmüller
Teichmüller, Gustav, philosoph. Schriftsteller, geb. 19. Nov. 1832 in Braunschweig, gest. 23. Mai 1888 in Dorpat, studierte in Tübingen und vorzugsweise in Berlin unter ...
Teichmuschel
Teichmuschel (Entenmuschel, Anodonta Cuv.), Gattung der Flußmuscheln (Unionidae) mit dünnen, zerbrechlichen, länglichen, ungleichseitigen Schalen mit glatter, brauner Oberhaut. ...
Teichrohr
Teichrohr, s. Phragmites.
Teichrohrgras
Teichrohrgras, s. Calamagrostis.
Teichrohrsänger
Teichrohrsänger, s. Schilfsänger.
Teichrose
Teichrose, soviel wie Nymphaea alba; gelbe T., soviel wie Nuphar luteum.
Teichunke
Teichunke, soviel wie Feuerkröte, s. Frösche, S. 172.
Teichwirtschaft
Teichwirtschaft (zahme Fischerei, hierzu Tafel »Teichfischerei«), die Fischzucht in Teichen, in denen für die Vermehrung und das Gedeihen der Fische besonders gesorgt ist. ...
Teichwolframsdorf
Teichwolframsdorf, Flecken im sachsen-weimarischen fünften Verwaltungsbezirk (Neustadt a. Orla), an der Staatsbahnlinie Werdau-Mehltheuer, 306 bis 382 m ü. M., hat eine evang. ...
Teifi
Teifi, Fluß im südwestlichen Wales, entspringt im Llyn T. (See, nordöstlich von Tregaron), fließt meist in südwestlicher, zuletzt nordwestlicher Richtung, bildet oberhalb ...
Teifun
Teifun (chines. Taifung, d. h. starker Wirbelwind, Tyson, Typhon), Wirbelstürme in den ostasiatischen Meeren, kommen meist zur Zeit des Wechsels der Monsune vom Juni bis ...
Teigdrucke
Teigdrucke, aus der Frühzeit des 15. Jahrh. stammende Abdrücke von mäßig tief eingeschnittenen Metallplatten mit biblischen Darstellungen in einer kleisterartigen (teigigen) ...
Teigfarben
Teigfarben, s. Pastellfarben.
Teigmaul
Teigmaul, s. Flechte (der Haustiere), S. 669.
Teignmouth
Teignmouth (spr. tännmöth oder tinn-), Stadt in Devonshire (England), an der Mündung des Teign in den Kanal, hat einen Hafen, Seebäder, einen Kursaal für Badegäste, eine ...
Teigrädchen
Teigrädchen, s. Backrädchen.
Teigteilmaschine
Teigteilmaschine, s. Tafel »Brotfabrikation«, S. II.
Teigwaren
Teigwaren, Nudeln, Makkaroni, Biskuits.
Teikoku
Teikoku (japan.), kaiserlich; T. Daigaku (Hochschule), kaiserliche Universität. T. Hôtel = Hôtel Impérial.
Teil
Teil, ein von einer Sache getrenntes Stück derselben. Juristisch ist eine Zerlegung der Sachen in Teile nur zulässig bei Grundstücken durch Grenzziehung und bei »fungibeln ...
Teil, Le
Teil, Le (spr. lö täj), Flecken im franz. Depart. Ardèche, Arrond. Privas, nahe dem rechten Ufer der Rhone, Knotenpunkt der Lyoner Bahn, hat Gewinnung von ausgezeichnetem ...
Teilakzept
Teilakzept, s. Akzept.
Teilauslese
Teilauslese (Partialauslese), die durch den Kampf der Teile im Organismus (s. Anpassung) hervorgebrachte Ausmerzung der schwächern Teile.
Teilbad
Teilbad, ein nur auf einen Körperteil angewandtes Bad: Halb-, Sitz-, Fußbad.
Teilbarkeit
Teilbarkeit, allgemeine Eigenschaft der Körper, zufolge der sie sich mechanisch in kleinere gleichartige Teile trennen lassen. Ob die physikalische T. der Körper bis ins ...
Teilbau
Teilbau, s. Landwirtschaftliche Unternehmungsformen (Halbpacht), S. 154.
Teilbewegungen
Teilbewegungen, s. Bewegung.
Teildepression
Teildepression, sekundäre Wirbelbildungen bei größern Luftdruckdepressionen (s. Gewitter, S. 808, und Wetter).
Teileinheiten
Teileinheiten, s. Bruch (Rechenkunst), S. 471.
Teiler
Teiler und Teilerfremd, s. Faktor (Arithmetik).
Teilflächner
Teilflächner, s. Kristall, S. 705.
Teilfrüchte
Teilfrüchte, s. Frucht, S. 176.
Teilhaber
Teilhaber, Gesellschafter, s. Handelsgesellschaft.
Teilhaltung
Teilhaltung, s. Kanäle, S. 537.
Teilhypothekenbrief
Teilhypothekenbrief, s. Hypothek, S. 716.
Teilleistung
Teilleistung, die Erfüllung einer Verpflichtung zu einem Teile. Die Möglichkeit einer T. setzt voraus, daß der Leistungsgegenstand wenigstens intellektuell teilbar (s. Teil) ...
Teilmaschine
Teilmaschine, Vorrichtung zur Ausführung von Kreis- oder Längenteilungen, namentlich zur Herstellung der Grad- und Längenteilungen an astronomischen und geodätischen ...
Teilnahme am Verbrechen
Teilnahme am Verbrechen (Mitschuld, Concursus ad delictum, Concursus plurium delinquentium), die Beteiligung mehrerer Personen an einer strafbaren Handlung, und zwar spricht man ...
Teilnenner
Teilnenner, s. Kettenbruch.
Teilscheibe
Teilscheibe, Vorrichtung an Räderschneidmaschinen, Drehbänken etc. zur Zerlegung von Kreisen in eine bestimmte Anzahl genau gleicher Teile. Vgl. Teilmaschine.
Teiltöne
Teiltöne (Partialtöne), soviel wie Aliquottöne.
Teilung
Teilung, eine Art der ungeschlechtlichen Fortpflanzung (s. d.).
Teilung der Arbeit
Teilung der Arbeit, s. Arbeitsteilung.
Teilungsartikel
Teilungsartikel, s. Partitiv.
Teilungsgewebe
Teilungsgewebe, s. Bildungsgewebe.
Teilungsklagen
Teilungsklagen, die Klagen, die einem Mitberechtigten gegen die übrigen zustehen, um sie zur Aufhebung der Rechtsgemeinschaft, z. B. Gemeinschaft (s. d.), Erbschaft (s. Miterbe), ...
Teilungskoëffizĭent
Teilungskoëffizĭent, das Verhältnis der räumlichen Konzentrationen, in denen sich ein Stoff zwischen zwei Lösungsmitteln verteilt, nach Eintritt des Gleichgewichtszustandes ...
Teilungslager
Teilungslager, s. Zollniederlagen.
Teilungsmasse
Teilungsmasse heißt diejenige Vermögensmasse im Konkurs, die zur Verteilung an die Gläubiger bestimmt ist. Zu diesem Zwecke müssen die zur Konkursmasse gehörigen ...
Teilungssachen
Teilungssachen, s. Auseinandersetzung.
Teilungszeichen
Teilungszeichen (Trennungs- oder Bindestrich), ein Interpunktionszeichen (-), von den Buchdruckern Divis genannt.
Teilungszwang
Teilungszwang, s. Gemeinheitsteilung.
Teilurteil
Teilurteil heißt nach der deutschen und österreichischen Zivilprozeßordnung das Endurteil, das ergeht, wenn von mehreren in einer Klage geltend gemachten Ansprüchen nur der ...
Teilzahlung
Teilzahlung, s. Abschlagszahlung.
Teilzahlungsgeschäfte
Teilzahlungsgeschäfte, s. Abzahlungsgeschäfte.
Teinach
Teinach (Bad Teinach), Dorf und Badeort im württemberg. Schwarzwaldkreis, an der Teinach und der Staatsbahnlinie Pforzheim-Horb, 397 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ...
Teinitz
Teinitz, Städte in Böhmen, s. Bischofteinitz und Elbeteinitz.
Teint
Teint (franz., spr. täng), Gesichts- oder Hautfarbe.
Teirésias
Teirésias (lat. Tiresias), der berühmte Seher von Theben, der in der Sage des Ödipus und der Kämpfe um Theben (s. Eteokles) eine hervorragende Rolle spielt, ward in jungen ...
Teirlinck
Teirlinck, Herman, flämischer Erzähler, geb. 24. Febr. 1879 in Brüssel, studierte daselbst und in Gent, ist Beamter der Abteilung für schöne Künste der Stadt Brüssel und ...
Teisenberg
Teisenberg, Berg in den nördlichen Voralpen, zwischen Traunstein und Salzburg, 1334 m ü. M., bietet von seinem plateauartigen Gipfel, der Stoißer Alp, eine herrliche Rundsicht.
Teisĭas
Teisĭas (Tisias), griech. Rhetor aus Syrakus, in der zweiten Hälfte des 2. Jahrh. v. Chr., galt neben seinem Lehrer Korax als Begründer der gerichtlichen Beredsamkeit; sein die ...
Teiste
Teiste (Stechente), s. Lumme.
Teita
Teita (Taita), Distrikt der Provinz Ukamba im britischen Ostafrika-Protektorat, 14,900 qkm mit (1897) 20,000 Einw. (10 Europäer), südöstlich vom Kilimandscharo, bewohnt von ...
Teja
Teja, letzter König der Ostgoten, nach Totilas Fall bei Taginae 552 in Pavia erhoben, zog seinem in Cumä belagerten Bruder Aligern zu Hilfe, kämpfte am Sarnus 2 Monate lang ...
Tejāda
Tejāda, mexikan. Staatsmann, s. Lerdo de Tejada.
Tejemmum
Tejemmum (arab.), religiöse Waschung mit Sand (in Ermangelung von Wasser); vgl. Abdest.
Tejo
Tejo (spr. tēschu), portug. Name des Tajo (s. d.).
Teju [1]
Teju (Tupinambis Daud., Tejus Gray), Eidechsengattung aus der Familie der Ameividen, amerikanische Reptilien mit gestrecktem Körper, meist 2–3 Querfalten an der Kehle, glatten, ...
Teju [2]
Teju, Stadt in Marokko, s. Tasa.
Tejuco
Tejuco (spr. -chūko), Stadt in Brasilien, s. Diamantina.
Teke
Teke (Schaftecke), s. Lausfliegen.
Tekinzen
Tekinzen, s. Tekke-Turkmenen.
Tekirdagh
Tekirdagh, türk. Name von Rodosto (s. d.) und eines Gebirgszuges aus paläozoischen Gesteinen, der im Pyrgos 921 m hoch ist und zwischen Rodosto und der Dardanellenstraße die ...
Tekje
Tekje (Tekie, türk. Aussprache des arab. takîja, »Ruheplatz«), mohammedanisches Kloster, in dem Derwische wohnen. In Konstantinopel und Kairo gibt es viele solcher Tekjes; das ...
Tekke-Turkmenen
Tekke-Turkmenen (Tekinzen), ein Stamm der Turkmenen, nördlich vom Kopet Dagh bis zur Sandwüste Karakum und südöstlich bis Merw wohnhaft; sie zerfallen in drei Stämme: die ...
Tekrît
Tekrît, Städtchen am rechten Tigrisufer im Wilajet Bagdad, 150 km oberhalb dieser Stadt, mit 4–5000 Einw. 1137 wurde hier Sultan Saladin, der Kurde, geboren, dessen Vater Ejub ...
Tekrur
Tekrur, der einheimische Name für die Osthälfte des Sudâns vom Niger bis Kordofan.
Tekterĭon
Tekterĭon, s. Magnesiumchlorid.
Tektīte
Tektīte (Glasmeteorite), glasig erstarrte Meteorsteine (s. d., S. 706).
Tektologie
Tektologie (griech.), die Lehre vom Aufbau, z. B. der organischen Gewebe oder eines Organismus.
Tektōnik
Tektōnik (griech.), die Lehre von der gesetzmäßigen Umbildung der baulichen Werkform in die Kunstform. Um kraft eines ihm angebornen Triebes seine zunächst aus dem nackten ...
Tektōnisch
Tektōnisch, auf die Tektonik (s. d.) bezüglich; von dem Gebirgsbau, der Gebirgsbildung abhängig (von Erdbeben, Tälern etc.).
Tektonischer Metamorphismus
Tektonischer Metamorphismus (Stauungs- oder Dynamometamorphismus), s. Metamorphismus, S. 689.
Tektosagen
Tektosagen, Stamm der Galater (s. d.).
Tektrĭon
Tektrĭon, s. Heizung, S. 125.
Tektūr
Tektūr (lat.), Decke, Umschlag eines Aktenstückes; auch ein Ersatzblatt zum Aufkleben auf eine zu berichtigende Textstelle; das Papier, mit dem der Pfropfen einer Arzneiflasche ...
Tekutschi
Tekutschi, Stadt, s. Tecuci.
Tel el Kebir
Tel el Kebir, s. Tell el Kebir.
Tel est notre (bon) plaisir
Tel est notre (bon) plaisir (franz.), »das ist unser Belieben«, in Frankreich vor der Revolution der gewöhnliche Schluß königlicher Entschließungen an die Behörden.
Tel-pos
Tel-pos, Berg, s. Töll-Pos-Is.
Tel-quel
Tel-quel (franz., spr. tell kell), mittelmäßig, Durchschnitts-... (z. B.: gute telle-quelle-Ware).
Tela
Tela (lat.), Gewebe, Zellgewebe (s. Gewebe, S. 776)
Telabun
Telabun, Pflanze, s. Eleusine.
Telămon
Telămon, im griech. Mythus Sohn des Äakos und der Endëis, Bruder des Peleus, flüchtete wegen Ermordung seines Halbbruders Phokos von Ägina nach Salamis zu Kychreus, der ihm ...
Telamōnen
Telamōnen (griech.), in der Architektur, s. Karyatiden.
Telatinta
Telatinta (»gefärbte oder dunkle Leinwand«), ital. Bezeichnung für die leichten, dünnen Futterleinen, die aus Schlesien, Böhmen und der Schweiz kommen.
Telautograph
Telautograph (griech.), s. Telegraph, S. 384.
Telaw
Telaw, Hauptstadt des gleichnamigen Kreises (3385 qkm mit [1893] 65,119 Einw., Armenier und Georgier) im russisch-kaukas. Gouv. Tiflis, am Alajan und an der kachetischen Straße, ...
Telchīnen
Telchīnen, im griech. Mythus ein aus dem Meer entsprossenes Urgeschlecht vulkanischer Dämonen auf der Insel Rhodos. Sie galten für die ältesten Metallarbeiter und Verfertiger ...
Telde
Telde, Ort auf der span. Insel Gran Canaria (Kanarische Inseln) mit (1900) 8978 Einw.
Teleangiëktasīe
Teleangiëktasīe (griech.), Gefäßerweiterung, s. Feuermal.
Telebōer
Telebōer, sagenhaftes Volk des Altertums, verwandt oder identisch mit den Taphiern (s. d.).
Telechirograph
Telechirograph und Telediagraph (griech.), Fernzeichner, s. Telegraph, S. 384.
Teledu
Teledu, s. Stinkdachs.
Telefunken
Telefunken, das von der Gesellschaft für drahtlose Telegraphie in Berlin ausgestaltete System der »drahtlosen Telegraphie« (s. d., Bd. 5, S. 163).
Telega
Telega, russ. Fuhrwerk, s. Kibitka.
Telegonīe
Telegonīe (griech., »Voraus- oder Fernzeugung«, Infektionstheorie), die Beeinflussung aller spätern Geburten durch das erste Männchen; s. Viehzucht. Vgl. Weismann, Die ...
Telegŏnos
Telegŏnos, im griech. Mythus Sohn des Odysseus und der Kirke, zog herangewachsen aus, den Vater zu suchen. Nach Ithaka verschlagen, verwundete er im Kampfe den Vater, ohne ihn zu ...
Telegramm
Telegramm- (griech.), Niederschrift einer an einen Abwesenden gerichteten Mitteilung, die mindestens zwei Wörter (Empfängername und Bestimmungsort) enthalten muß, meist jedoch ...
Telegrammbesteller, jugendliche
Telegrammbesteller, jugendliche, Boten zur Abtragung der angekommenen Telegramme und Eilsendungen an die Empfänger, werden im Reichspostgebiet seit 1900 verwendet. Die ...
Telegrammgebühren
Telegrammgebühren, s. Telegraphentarif.
Telegraph
Telegraph (griech., »Fernschreiber«; hierzu die Tafeln »Telegraphenapparate I u. II« und die »Karte des Welttelegraphennetzes« bei S. 386), jede zur Nachrichtenbeförderung ...
Telegraph
Die Wahl des zum Betriebe zu benutzenden Telegraphenapparatsystems hängt davon ab, ob die Telegraphenleitung länger oder kürzer, ob sie oberirdisch, unterirdisch oder ...
Telegraphen-Untersuchungsstationen
Telegraphen-Untersuchungsstationen, zur Aufsuchung von Fehlern in langen oberirdischen Telegraphenleitungen. Man trennt die gestörte Leitung nahezu in der Mitte, um durch ...
Telegraphenagenturen
Telegraphenagenturen, s. Telegraphenbureaus.
Telegraphenanstalten
Telegraphenanstalten, Einrichtungen zur Annahme, Beförderung und Bestellung von Telegrammen. Nach dem Verzeichnis der T. (Nomenclature officielle des bureaux télégraphiques, ...
Telegraphenbeamte
Telegraphenbeamte, Angehörige einer Telegraphenverwaltung oder -Gesellschaft; auch Eisenbahn-, Polizei- etc. Verwaltungen beschäftigen T. (Telegraphisten). Bei der deutschen ...
Telegraphenbojen
Telegraphenbojen, Bojen zum Schutz eines Telegraphenkabels als Warnungszeichen für Schiffe, oder als Markierbojen (s. Kabel, S. 407).
Telegraphenbureaus
Telegraphenbureaus (Telegraphenkorrespondenzbureaus, auch kurz Korrespondenzen, Telegraphenagenturen, Agences), Einrichtungen zur schnellen Verbreitung politisch oder ...
Telegraphencode
Telegraphencode, s. Geheimschrift.
Telegraphendelikte
Telegraphendelikte. Der strafrechtliche Schutz des Telegraphenwesens ist erst in den letzten Jahren ausgebildet worden. Nach dem deutschen Reichsrecht können folgende T. ...
Telegraphenelement
Telegraphenelement, s. Galvanisches Element, S. 298 (Fig. 3).
Telegraphengeheimnis
Telegraphengeheimnis, s. Amtsverbrechen, S. 465, Briefgeheimnis und Telegraphendelikte.
Telegraphengesetz
Telegraphengesetz, mit vollem Titel: Gesetz über das Telegraphenwesen des Deutschen Reiches vom 6. April 1892. Seit Freigabe des Telegraphen als öffentliches Verkehrsmittel bis ...
Telegraphenindustrie
Telegraphenindustrie, s. Elektrizitätsindustrie.
Telegraphenkabel
Telegraphenkabel, s. Kabel und Kabelschutzkonvention.
Telegraphenkonferenzen
Telegraphenkonferenzen, s. Telegraphenverein.
Telegraphenkorrespondenzbureaus
Telegraphenkorrespondenzbureaus, s. Telegraphenbureaus.
Telegraphenordnung
Telegraphenordnung, ein Erlaß des Reichskanzlers über das Verhältnis der Telegraphenverwaltung zum Publikum. Soweit dieses Verhältnis rechtlicher Art ist, erfolgt die Regelung ...
Telegraphenrecht
Telegraphenrecht, Gesamtheit der für das Telegraphenwesen geltenden besondern Rechtsgrundsätze, insbes. a) des Staatsrechts (Telegraphenregal; Verbot staatsgefährlicher und ...
Telegraphenregal
Telegraphenregal (Telegraphenmonopol), Recht des Staates, in dem durch Gesetz bestimmten Umfang Telegraphen zur Nachrichtenvermittelung ausschließlich zu errichten und zu ...
Telegraphenschlüssel
Telegraphenschlüssel, s. Geheimschrift. T. für Morsetaste (die internationalen Morsezeichen), s. Telegraph, S. 383.
Telegraphenschulen
Telegraphenschulen, s. Post- und Telegraphenschulen.
Telegraphenstangen
Telegraphenstangen, s. Telegraph und Elektrische Leitung.
Telegraphentarif
Telegraphentarif (hierzu Textbeilage »Telegrammgebühren im Deutschen Reich«), Gesamtheit der durch Gesetz, Verwaltungsverfügung oder Vertrag geschaffenen Grundlagen zur ...
Telegraphentarif
(Alphabetisch geordnet). Abgekürzte (verabredete oder vereinbarte) Adresse: 30 Mk. jährlich. Abkürzungen, wie =RP=, =PCP=, =PR= etc. vor der Adresse, sowie alle in diesem ...
Telegraphentruppen
Telegraphentruppen, s. Militärtelegraphie. Deutschland hat seit 1907 ein 4. Telegraphenbataillon, bei jedem Telegraphenbataillon eine Funkentelegraphenabteilung. Vgl. Heerwesen ...
Telegraphenverein, internationaler
Telegraphenverein, internationaler, Gesamtheit der dem Internationalen Telegraphenvertrage beigetretenen Staaten und Telegraphengesellschaften. Beigetreten sind bis 1907: alle ...
Telegraphenverträge
Telegraphenverträge, Grundlagen für den internationalen Telegraphenverkehr in Form von Staatsverträgen mit andern Staaten oder Verträge und Abkommen mit ...
Telegraphenwegegesetz
Telegraphenwegegesetz vom 18. Dez. 1899 ermächtigt die Reichs-, die bayrische und württembergische Telegraphenverwaltung, die Verkehrswege mit Einschluß des Luftraums und des ...
Telegraphenwertzeichen
Telegraphenwertzeichen, den Postmarken entsprechende Wertzeichen zur Entrichtung der Telegraphengebühren; in Deutschland werden die Postmarken gleichzeitig als T. benutzt.
Telegraphenzeugamt
Telegraphenzeugamt, Zentralstelle für Beschaffung, Verwaltung und Verteilung der Telegraphen- und Fernsprechbau-, Batterie- und Rohrpostmaterialien, der Werkzeuge, Geräte etc. ...
Telegraphie
Telegraphie, s. Telegraph; T. ohne Draht, s. Drahtlose Telegraphie.
Telegraphische Depesche
Telegraphische Depesche, s. Telegramm.
Telegraphisches Sehen
Telegraphisches Sehen, s. Elektrisches Fernsehen.
Telegraphisten
Telegraphisten, s. Telegraphenbeamte.
Telegraphōn
Telegraphōn (Telephonograph), ein magnetischer Phonograph von Poulsen und Pedersen in Kopenhagen. Bei dem einfachsten T. (s. Abbildung) ist ein Stahldraht auf eine Trommel r ...
Telegraphoskop
Telegraphoskop (elektrischer Fernphotograph), von Belin in Nancy angegebener, von Ducretet in Paris (1907) ausgebildeter Apparat. Das Bild der Dunkelkammer wird auf 80 winzige ...
Teleki de Szék
Teleki de Szék (spr. ßēk), altadlige ungarische (siebenbürgische) Familie, die unter dem Fürsten Apafi von Leopold I. 1685 in den Grafenstand erhoben wurde. Zu nennen ...
Teleki-Bibliothek
Teleki-Bibliothek, die vom ungar. Vizekanzler Grafen Samuel Teleki (1739–1822) begründete, wertvolle Hungarica-Sammlung von 40,000 Werken, jetzt in Maros-Vásárhely.
Telekryptograph
Telekryptograph, eine Art Börsendrucker (s. d.) von Malcotti zur Einschaltung in Telephonleitungen.
Telektroskop
Telektroskop, s. Tafel »Telegraphenapparate«.
Telemăchos
Telemăchos, im griech. Mythus Sohn des Odysseus und der Penelope, war bei der Abreise des Vaters zum Trojanischen Krieg noch ein Säugling. Herangewachsen, zog er auf Athenes Rat ...
Telemann
Telemann, Georg Philipp, Komponist, geb. 14. März 1681 in Magdeburg, gest. 25. Juni 1767 in Hamburg, bezog zum Studium der Rechte 1700 die Universität Leipzig, widmete sich aber ...
Telemarken
Telemarken (Thelemarken), Landschaft im norweg. Stifte Christiansand (Amt Bratsberg), westlich von Kongsberg, wird von einer Gebirgsmasse ausgefüllt, die im Gausta (1884 m) ihren ...
Telemeteorograph
Telemeteorograph (griech.), ein von Rysselberghe angegebener Apparat, der den jeweiligen Stand der meteorologischen Instrumente in beliebigem Abstand von ihnen durch elektrische ...
Telemēter
Telemēter (griech., »Fernmesser«), ein von Clarke angegebener Fernmeldeapparat, auch soviel wie Distanzmesser.
Telemssen
Telemssen, Stadt in Algerien, s. Tlemsen.
Teleobjektīv
Teleobjektīv, s. Photographie, S. 826.
Telĕologie
Telĕologie (v. griech. telos, Ziel, Zweck), »Lehre von den Zwecken«, die Annahme, daß nicht nur die bewußten Handlungen des Menschen, sondern auch die von menschlicher ...
Teleorman
Teleorman, Kreis in der Großen Walachei, an der Donau, benannt nach dem Fluß T.; Hauptstadt Turnu-Măgurele.
Telĕosaurus
Telĕosaurus, s. Krokodile.
Telĕosis
Telĕosis (griech.), s. Vervollkommnung der Organismen.
Telĕostĕi
Telĕostĕi (Knochenfische), s. Fische, S. 606.
Telepantograph
Telepantograph, s. Telegraph, S. 384.
Telepathīe
Telepathīe (griech., »Fernfühlung, Fernegefühl«, Suggestion mentale), die Übertragung von Gedanken, Gefühlen, Empfindungen einer Person auf eine andre, ohne daß letztere ...
Telephanīe
Telephanīe (griech.), s. Elektrisches Fernsehen.
Telephōn
Telephōn (griech.), s. Fernsprecher.
Telephon, optisches
Telephon, optisches, von Wien angegebenes Telephon, dessen Membran auf einen leicht beweglichen Spiegel wirkt, so daß ein von diesem reflektierter Lichtstrahl einen Lichtstreifen ...
Telephon-Zeitung
Telephon-Zeitung, s. Fernsprecher, S. 449.
Telephonanalyse
Telephonanalyse, s. Analyse, S. 475.
Telephonbrücke
Telephonbrücke, eine Wheatstonesche Brücke, bei der in den Brückendraht statt eines Galvanometers ein Telephon eingeschaltet ist. Soll nämlich der Widerstand einer ...
Telephongeheimnis
Telephongeheimnis, der Rechtsschutz, den die aus der Abwickelung eines Gesprächs zwischen Dritten mittels Fernsprechers von dem Personal der Fernsprecheinrichtungen amtlich in ...
Telephonograph
Telephonograph, s. Telegraphon.
Telephonsperre
Telephonsperre, Nichtherstellen von Fernsprechverbindungen für solche Teilnehmer, die mit der Zahlung der Abonnementsgebühren im Rückstand sind.
Telephŏrus
Telephŏrus, s. Schneewürmer.
Telephos
Telephos, im griech. Mythus Sohn des Herakles und der Auge (s. d., S. 105), ward als Kind in Tegea in Arkadien ausgesetzt, aber von einer Hirschkuh gesäugt und von König ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;