Слова на букву utic-zehn (8410) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву utic-zehn (8410)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Wasserkapazität
Wasserkapazität, s. Boden, S. 118.
Wasserkastanie
Wasserkastanie, s. Trapa.
Wasserkerbel
Wasserkerbel, s. Oenanthe.
Wasserkies
Wasserkies, Mineral, soviel wie Markasit.
Wasserkissen
Wasserkissen, aus weichem, vulkanisiertem Kautschuk hergestelltes und mit Wasser gefülltes Kissen, das bei Kranken zur Verhütung des Aufliegens benutzt wird. Vgl. ...
Wasserklosett
Wasserklosett, s. Abtritt.
Wasserkolk
Wasserkolk, s. Vomitus.
Wasserkopf
Wasserkopf, s. Gehirnwassersucht; hitziger W., soviel wie tuberkulöse Gehirnhautentzündung (s. d.).
Wasserkraftmaschinen
Wasserkraftmaschinen, s. Wassermotoren.
Wasserkran
Wasserkran, Vorrichtung zum Entnehmen größerer Wassermengen, insbes. zum Füllen der Lokomotivtender auf Bahnhöfen. Der W. besitzt einen drehbaren Ausleger, der an einem ...
Wasserkraut
Wasserkraut, s. Hydrastis.
Wasserkrebs
Wasserkrebs (Noma, Wangen-, Lippenbrand), eine Form des Brandes, der die Schleimhaut der Wangen- und Nasengegend (selten andre Schleimhäute, wie die der Genitalien) befällt und ...
Wasserkresse
Wasserkresse, s. Nasturtium.
Wasserkropf der Schafe
Wasserkropf der Schafe, s. Bleichsucht und Wassersucht. S. 426.
Wasserkrug
Wasserkrug, s. Amphora.
Wasserkrumpe
Wasserkrumpe (Dekatieren), s. Tuch.
Wasserkultus
Wasserkultus (Wasserverehrung), s. Quellenkultus, Flußgötter und Meergötter.
Wasserkunst
Wasserkunst, Anlage von Kaskaden und Springbrunnen oder Anstalt, in der durch Pumpwerke etc. Wasser gehoben wird, namentlich im Bergbau und bei Wasserleitungen.
Wasserkuppe
Wasserkuppe, Berg, s. Rhön.
Wasserkur
Wasserkur (Hydrotherapie), die Methode, Krankheiten durch den Gebrauch des Wassers zu heilen. Da zumeist Wasser mit Temperaturgraden verwandt wird, die behufs Ausübung eines ...
Wasserlack
Wasserlack ( Wasserfirnis), s. Schellack.
Wasserland
Wasserland, Landschaft in der niederländ. Provinz Nordholland, nördlich von Amsterdam (s. Holland, S. 476).
Wasserlanzenschlange
Wasserlanzenschlange, s. Dreieckskopf.
Wasserläufer
Wasserläufer (Totanus Bechst.), Gattung der Watvögel aus der Familie der Schnepfen, Vögel mit langem, vorn zugespitztem, geradem oder ganz leicht aufwärts gebogenem Schnabel, ...
Wasserleitungen
Wasserleitungen (hierzu Tafel »Wasserleitungen« mit Text), Anlagen zur Versorgung von Ortschaften mit gutem, reinem Wasser, das aus größerer oder geringerer Entfernung ...
Wasserleitungen
Bei der Gewinnung oder Entnahme des Wassers kommt es darauf an, welche Gewinnungsart die bequemste ist und ob das Wasser sich für den gegebenen Zweck am besten eignet. Von allem ...
Wasserleitungsröhren
Wasserleitungsröhren, s. Mauersteine, S. 451.
Wasserlenticellen
Wasserlenticellen, s. Durchlüftungsgewebe.
Wasserlerche
Wasserlerche, s. Pieper.
Wasserliesch
Wasserliesch, s. Butomus.
Wasserliesche
Wasserliesche, s. Alismazeen.
Wasserlilie
Wasserlilie (Teichlilie), s. Nymphaea.
Wasserlinie
Wasserlinie, die Grenze zwischen dem eingetauchten (dem lebendigen Werk) und dem über Wasser befindlichen Teil (dem toten Werk) eines Schiffes. Konstruktionswasserlinie, die ...
Wasserlinse
Wasserlinse, Pflanzengattung, s. Lemna; Wasserlinsen, s. Lemnazeen.
Wasserloden
Wasserloden, s. Wasserreiser.
Wasserlosung
Wasserlosung, s. Bergbau, Tafel I, S. 1.
Wasserluftpumpe
Wasserluftpumpe, s. Aspirator.
Wasserlungen
Wasserlungen, s. Stachelhäuter, S. 820.
Wasserlutte
Wasserlutte, s. Lutte.
Wassermais
Wassermais, s. Victoria.
Wassermann [1]
Wassermann (Aquarius, Amphora), 1) das elfte Zeichen des Tierkreises: ♒. – 2) Sternbild des südlichen Himmels, enthält drei Sterne 3. Größe. Vgl. Textbeilage zu Artikel ...
Wassermann [2]
Wassermann, Jakob, Schriftsteller, geb. 10. März 1873 in Fürth, machte nach Absolvierung der Realschule notreiche Wanderjahre durch und lebt jetzt in Wien, dem Kreise ...
Wassermarken
Wassermarken im Papier, s. Wasserzeichen.
Wassermaus
Wassermaus, s. Wühlmaus.
Wassermeister
Wassermeister, Beamter einer Wasserbaubehörde.
Wassermelone
Wassermelone, s. Citrullus.
Wassermenk
Wassermenk ( Wasserwiesel), s. Nörz.
Wassermerk
Wassermerk, Pflanze, s. Sium.
Wassermerle
Wassermerle, s. Wasserstar.
Wassermesser
Wassermesser, Vorrichtungen zum Messen des durch Röhrenleitungen fließenden Wassers, besitzen meist in einem Gehäuse ein Flügelrad, das durch das in schräger Richtung auf ...
Wassermeßkunst
Wassermeßkunst, s. Hydrometrie.
Wassermilben
Wassermilben, s. Milben.
Wassermine
Wassermine, s. Seeminen.
Wassermolch
Wassermolch ( Wassersalamander), s. Molche.
Wassermörtel
Wassermörtel (hydraulischer Mörtel), s. Zement.
Wassermotoren
Wassermotoren ( Wasserkraftmaschinen, hydraulische Maschinen), Kraftmaschinen zur Aufnahme der bewegenden Kraft des fließenden Wassers: Wasserräder, Turbinen, ...
Wassermotten
Wassermotten, s. Köcherjungfern.
Wassermühle
Wassermühle, eine durch eine Wasserkraft betriebene Mühle.
Wässern
Wässern (moirieren), s. Moiré.
Wassernachtigall
Wassernachtigall, s. Schilfsänger.
Wassernase
Wassernase, s. Nase, S. 430 (Archit.).
Wassernetzalge
Wassernetzalge, s. Hydrodictyon.
Wassernuß
Wassernuß, Pflanzengattung, s. Trapa.
Wasserochs
Wasserochs, Vogel, s. Rohrdommel.
Wasseropal
Wasseropal, Halbedelstein, s. Orthoklas.
Wasserorgel
Wasserorgel, s. Hydraulis.
Wasserotter
Wasserotter, s. Dreieckskopf.
Wasserpastinake
Wasserpastinake, s. Sium.
Wasserpest
Wasserpest, s. Elodea.
Wasserpfeffer
Wasserpfeffer, s. Polygonum; roter W., s. Calla.
Wasserpfeife
Wasserpfeife, 1) Rauchgerät, s. Nargile; 2) antikes Musikinstrument, s. Hydraulis.
Wasserpflanzen
Wasserpflanzen (Hydrophyten, Hydrophilen, hierzu die Tafel »Wasserpflanzen I und II«), alle das Wasser bewohnenden niedern oder höhern Gewächse, deren Bau- und ...
Wasserpflanzen
Wasserpflanzen I. Wasserpflanzen II.
Wasserpilz
Wasserpilz, s. Cucurbitaria aquaeductuum.
Wasserpocken
Wasserpocken, soviel wie Windpocken (s. d.).
Wasserpolaken
Wasserpolaken, Bezeichnung der Polen in Preußisch- und Österreichisch-Schlesien.
Wasserpolizei
Wasserpolizei, s. Wasserrecht.
Wasserprahm
Wasserprahm s. Wasserfahrzeug.
Wasserprobe
Wasserprobe, s. Ordalien.
Wasserpuffer
Wasserpuffer, hydraulischer Prellbock, s. Puffer.
Wasserrabe
Wasserrabe, s. Kormoran.
Wasserrad
Wasserrad (hierzu Tafel »Wasserräder und Turbinen« mit Text), ein Motor zur Ausnutzung der im Wasser enthaltenen mechanischen Energie (hydraulischer Motor), dessen ...
Wasserrad
Die Nutzbarmachung einer Wasserkraft bedingt das Vorhandensein einer stetig sich ergänzenden Wassermenge und eines Gefälles, d.h. einer Abwärtsbewegung des Wassers, wodurch ihm ...
Wasserralle
Wasserralle (Aschhuhn), s. Ralle.
Wasserratte
Wasserratte, s. Wühlmaus.
Wasserraum
Wasserraum, s. Dampfkessel, S. 449.
Wasserrecht [1]
Wasserrecht (wagerecht), s. Horizontal.
Wasserrecht [2]
Wasserrecht, der Inbegriff der Rechtsnormen über die Benutzung und den Schutz der fließenden und stehenden Gewässer. Das W. gehört dem öffentlichen Recht an, insofern es sich ...
Wasserregal
Wasserregal, s. Wasserrecht.
Wasserregulator
Wasserregulator, s. Gebläse, S. 416.
Wasserreinigung
Wasserreinigung (hierzu Tafel »Wasserreinigung« mit Text), die Entfernung unerwünschter Bestandteile aus dem Wasser. Ungelöste, im Wasser schwebende Stoffe setzen sich mehr ...
Wasserreinigung
Das aus Flüssen und Seen geschöpfte Wasser enthält bisweilen gröbere Verunreinigungen, die sich in Klärbassins absetzen (s. Tafel ›Wasserleitungen‹), feinere ...
Wasserreis
Wasserreis, s. Zizania.
Wasserreise
Wasserreise, s. Wasserriese.
Wasserreiser
Wasserreiser (Nebenreiser, Wasserschosse, Stamm-, Wasserloden), sehr kräftige, senkrecht aufwärts wachsende, nur Laubblätter tragende Triebe, die aus den ältern Ästen oder ...
Wasserriemen
Wasserriemen, s. Zostera.
Wasserriese
Wasserriese ( Wasserreise), System von Gerinnen zum Auffangen von Wasser aus Quellen oder von Regenwasser, namentlich im süddeutschen Salzbergbau zur schnellen Abführung des ...
Wasserrohrkessel
Wasserrohrkessel, s. Tafel »Dampfkessel II«.
Wasserrose
Wasserrose, s. Nymphaea.
Wasserröste
Wasserröste (Wasserrotte), s. Flachs, S. 648.
Wasserrübe
Wasserrübe, s. Raps.
Wasserrücklauf
Wasserrücklauf (Retour d'eau), s. Dampfkesselspeiseapparate.
Wassersäcke [1]
Wassersäcke, abgeschlossene Wasseransammlungen, kommen in allen ältern Schichten, als Wasserkissen auch im Alluvium vor.
Wassersäcke [2]
Wassersäcke, in der Botanik, s. Moose, S. 125.
Wassersaige
Wassersaige ( Wasserseige), s. Bergbau, S. 664.
Wassersalamander
Wassersalamander ( Wassermolch), s. Molche.
Wassersaphir
Wassersaphir, Mineral, s. Cordierit u. Korund.
Wassersäulenmaschine
Wassersäulenmaschine ( Wasserdruckmotor), Maschine zur Nutzbarmachung hoher Wassergefälle, besteht wie die Dampfmaschine aus einem Zylinder, in dem ein Kolben durch den ...
Wasserscheide
Wasserscheide, die Linie, die zwei benachbarte Fluß- oder Stromgebiete voneinander scheidet; s. Fluß.
Wasserschenkel
Wasserschenkel, s. Fenster, S. 416.
Wasserschēr
Wasserschēr, s. Stratiotes.
Wasserscheu
Wasserscheu, s. Tollwut.
Wasserschierling
Wasserschierling, s. Cicuta.
Wasserschlag
Wasserschlag, eine bei Dampfmaschinen vorkommende Erscheinung, die eintritt, wenn aus irgendwelcher Ursache Wasser in den Dampfzylinder gelangt und dann nicht oder doch nicht ...
Wasserschlange
Wasserschlange (Hydra), Sternbild des südlichen Himmels, enthält einen Stern 2. Größe, Alphard (α). – Die Kleine W. (Hydrus) ist ein Sternbild in der Nähe des Südpols, ...
Wasserschlangen
Wasserschlangen (Hydrophidae). s. Seeschlangen.
Wasserschlauch
Wasserschlauch, Pflanze, s. Utricularia.
Wasserschleben
Wasserschleben, Herm ann, Kirchenrechtslehrer, geb. 22. April 1812 in Liegnitz, gest. 28. Juni 1893 in Gießen, studierte in Breslau und Berlin, habilitierte sich 1836 in Berlin, ...
Wasserschloß
Wasserschloß (Brunnenstube), s. Brunnen, S. 501.
Wasserschmätzer
Wasserschmätzer, s. Wasserstar.
Wasserschmecker
Wasserschmecker, s. Quelle, S. 514.
Wasserschnabel
Wasserschnabel, Vogel, s. Säbelschnäbler.
Wasserschnecke
Wasserschnecke (Archimedische Schraube, Tonnenmühle, Wasserschraube), eine der ältesten Wasserhebemaschinen, besteht der Hauptsache nach aus einem schraubenförmig gewundenen ...
Wasserschnepfe
Wasserschnepfe, s. Austerndieb.
Wasserschöpfapparat
Wasserschöpfapparat, Vorrichtung zur Beschaffung von Wasserproben aus der Meerestiefe für wissenschaftliche Zwecke; s. Tafel »Tiefseeforschung« mit Text.
Wasserschosse
Wasserschosse, s. Wasserreiser.
Wasserschout
Wasserschout, Vorsteher eines Seemannsamtes; vgl. Schout.
Wasserschraube
Wasserschraube, s. Wasserschnecke.
Wasserschuß
Wasserschuß, früher bei bronzenen Hinterladungsgeschützen ein Schuß mit Wasserladung zum Reinigen der Seele von Rückständen.
Wasserschwalbe
Wasserschwalbe (Hydrochelidon Boie), Gattung der Schwimmvögel aus der Familie der Möwen (Laridae), kräftig gebaute Vogel mit kurzem, schlankem, spitzem Schnabel, sehr langen ...
Wasserschwätzer
Wasserschwätzer, s. Wasserstar.
Wasserschwein
Wasserschwein (Hydrochoerus capybara Erxl., s. Tafel »Nagetiere I«, Fig. 3), Nagetier aus der Familie der Meerschweinchen (Caviidae), über 1 m lang, 50 cm hoch, plump gebaut, ...
Wasserschwertel
Wasserschwertel, s. Iris.
Wassersegel
Wassersegel, Segel unter der blinden Rahe auf den Segelschiffen des 16.–18. Jahrhunderts.
Wasserseige
Wasserseige, s. Bergbau, S. 664,1. Spalte.
Wassersenf
Wassersenf, s. Eupatorium.
Wassersilber
Wassersilber, soviel wie Quecksilber.
Wassersleben
Wassersleben, zur Gemeinde Niehuus gehörige Höfe im preuß. Regbez. Schleswig, Landkreis Flensburg, an der Flensburger Föhrde, hat ein Seebad, Dampferverbindung mit Flensburg ...
Wasserspalten
Wasserspalten, s. Absonderung 3).
Wasserspanĭel
Wasserspanĭel, s. Hund, S. 619 (10).
Wasserspecht
Wasserspecht, s. Eisvogel, S. 575.
Wasserspeier
Wasserspeier, Vorkehrung zum Entfernen des Wassers aus den Dachrinnen (s. d.). Zu den Wasserspeiern gehören die Löwenköpfe etc. in den Simarinnen der griechischen Tempelbauten. ...
Wassersperling
Wassersperling (Rohrammer), s. Ammern.
Wasserspiel
Wasserspiel, s. Axolotl.
Wasserspinne
Wasserspinne, s. Spinnentiere, S. 751.
Wasserspitzmaus
Wasserspitzmaus. s. Spitzmäuse.
Wassersprung
Wassersprung (Blasensprung), s. Geburt.
Wasserstag
Wasserstag, eine Kette zwischen Vorsteven und Bugspriet, zur Stütze des letztern; vgl. Takelung.
Wasserstandsbeobachtung
Wasserstandsbeobachtung (Wasserstandsmessung), s. Pegel.
Wasserstandsfernmelder
Wasserstandsfernmelder s. Wasserstandszeiger.
Wasserstandsglas
Wasserstandsglas s. Wasserstandszeiger.
Wasserstandsmeldedienst
Wasserstandsmeldedienst, Verbreitung von Nachrichten über die Wasserstands- und Eisverhältnisse der Flüsse im Deutschen Reich. Im Gegensatz zu dem nur gelegentlich und dann ...
Wasserstandszeiger
Wasserstandszeiger, Vorrichtungen, die anzeigen, wie hoch eine Flüssigkeit in einem Gefäß steht, dessen Inneres unzugänglich ist. Probierhähne und Probierventile sind in ...
Wasserstar
Wasserstar (Cinclus Bechst.). Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Drosseln (Turdidae), Vögel mit schlankem, aber dick befiedertem Leibe, verhältnismäßig schwachem, ...
Wasserstationen
Wasserstationen der Eisenbahnen, Bahnhöfe oder Haltestellen, auf denen die Lokomotiven ihren Wasservorrat ergänzen können, auch die bezeichneten Vorrichtungen selbst. Die ...
Wasserstein [1]
Wasserstein, soviel wie Enhydros, s. Chalcedon.
Wasserstein [2]
Wasserstein, s. Schleifen.
Wasserstelze
Wasserstelze, s. Bachstelze.
Wassersterne
Wassersterne, soviel wie Kallitrichazeen, auch soviel wie Charazeen (s. Algen, S. 317).
Wassersterz
Wassersterz ( Wasserstelze), s. Bachstelze.
Wasserstiefler
Wasserstiefler, Spitzname für die Mitglieder der Freisinnigen Volkspartei, im Gegensatze zu den »Wadenstrümpflern« der Freisinnigen Vereinigung.
Wasserstoff
Wasserstoff (Hydrogenium) H, chemisch einfacher gasförmiger Körper, findet sich im freien Zustand in sehr geringer Menge (1,5 Vol. in 10,000 Vol.) in der Atmosphäre, in den von ...
Wasserstoffsäuren
Wasserstoffsäuren, s. Säuren.
Wasserstoffsulfid
Wasserstoffsulfid, s. Schwefelwasserstoff.
Wasserstoffsuperoxyd
Wasserstoffsuperoxyd H2O2 entsteht sehr allgemein bei Oxydationsprozessen, erhält sich aber wegen seiner leichten Zersetzbarkeit stets nur in geringen Mengen und findet sich in ...
Wasserstrahlgebläse
Wasserstrahlgebläse, s. Gebläse, S. 415, und Tafel »Gebläse«, S. III.
Wasserstrahlluftpumpe
Wasserstrahlluftpumpe (Wasserstrahlpumpe), s. Strahlapparate, S. 89.
Wassersucht
Wassersucht (Hydrops), im allgemeinen jede krankhafte Ansammlung von wasserähnlicher Flüssigkeit an irgendwelcher Stelle des Körpers, ist niemals eine Krankheit für sich, ...
Wassertonnengebläse
Wassertonnengebläse s. Tafel »Gebläse«, S. IV.
Wassertrommelgebläse
Wassertrommelgebläse s. Tafel »Gebläse«, S. IV.
Wassertropfen
Wassertropfen, Edelstein, s. Topas.
Wassertrüdingen
Wassertrüdingen, Stadt im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Dinkelsbühl, an der Wörnitz und der Staatsbahnlinie Pleinfeld-Buchloe, hat eine evang. Kirche, Synagoge, eine ...
Wasserturbine
Wasserturbine, s. Tafel »Wasserräder und Turbinen«, S. III-VI.
Wasserturm
Wasserturm, s. Wasserstationen und Tafel »Wasserleitungen« mit Text.
Wasseruhr
Wasseruhr (Klepsydra, Hydrologium), das älteste Hilfsmittel zum Messen der Zeit, wurde später durch die Sanduhr ersetzt. Es gab zweierlei Wasseruhren, Gefäße mit ...
Wässerung
Wässerung, s. Moiré.
Wasserverdrängung
Wasserverdrängung, s. Deplacement.
Wasserverschluß
Wasserverschluß (hydraulischer Verschluß), Abschluß eines mit Gasen gefüllten Raumes durch eine Wasserschicht, deren Höhe ausreicht, dem in Frage kommenden Gasdruck zu ...
Wasserversorgung
Wasserversorgung, s. Wasserleitungen.
Wasserviole
Wasserviole, s. Butomus.
Wasservögel
Wasservögel, soviel wie Schwimmvögel.
Wasservogel
Wasservogel (Mäusebussard), s. Bussarde.
Wasservulkan
Wasservulkan, soviel wie Schlammvulkan.
Wasserwage
Wasserwage, s. Libelle.
Wasserwanzen
Wasserwanzen, s. Wanzen.
Wasserwegerich
Wasserwegerich, s. Alisma.
Wasserweihe
Wasserweihe, die Weihe des Taufwassers am Vorabend von Ostern und Pfingsten; im besondern Fest der griechischen Kirche (Jordansfest), das am 6. Jan. zum Andenken an Jesu Taufe ...
Wasserwerke
Wasserwerke, die maschinellen Anlagen (Pumpen, Motoren) solcher Wasserleitungen, die nicht durch natürliches Gefälle gespeist werden.
Wasserwiesel
Wasserwiesel, s. Nörz.
Wasserwippe
Wasserwippe, s. Schwingbaum.
Wasserwirtschaft
Wasserwirtschaft, die planmäßige Verteilung und Verwendung der durch die Wasserversorgung beschafften Wasser zur Kesselspeisung und zum Betriebe von Pumpwerken, Fahrkünsten ...
Wasserzeichen [1]
Wasserzeichen (Wassermarke, Filagramm), Schrift, Wappen und sonstige Zeichen, die durch »Markierung« im Papier sichtbar werden und manchem Papier den Namen erteilen (z. B. ...
Wasserzeichen [2]
Wasserzeichen beim Wild, s. Schürze.
Wasserziehen der Sonne
Wasserziehen der Sonne, das Durchscheinen der Sonne durch Wolkenlücken, wobei die in der Luft schwebenden Staubteilchen und Wassertröpfchen streifenweise beleuchtet werden. ...
Wasserzinken
Wasserzinken, s. Ceratophyllazeen.
Wasserzoll
Wasserzoll, s. Brunnenzoll.
Wassilij
Wassilij, 1389–1425 Großfürst von Moskau, und sein Sohn W. II. Temnyi (der Geblendete, 1425–62), s. Russisches Reich, S. 313; W. III., 1505–33 zweiter Großfürst und ...
Wassilkow
Wassilkow, 1) Kreisstadt im russ. Gouv. Kiew, an der Stugna (zum Dnjepr) und der Südwestbahn, hat einige Lederfabriken, 3 Messen und (1897) 17,824 Einw. (darunter viele Juden). ...
Wassilssúrsk
Wassilssúrsk (Wassil), Kreisstadt im russ. Gouv. Nishnij Nowgorod, in anmutiger Lage an der Mündung der Sura in die Wolga, mit Gemüse- und Gartenbau, Fischfang (berühmte ...
Wassiltschikow
Wassiltschikow, Alexander Illarionowitsch, Fürst, russ. Jurist, geb. 1818, gest. 14. Okt. 1881 in Lipezk, war tätig bei den Vorarbeiten für die Bauernemanzipation und bei der ...
Wassjugan
Wassjugan, linker Nebenfluß des Ob im russisch-sibir. Gouv. Tomsk, entsteht aus mehreren Seen der Tundra von W. (Baraba), mündet, 850 km lang (Flußgebiet 66,120 qkm), ...
Wassukuma
Wassukuma, Bewohner von Usukuma (s. d.).
Wassulu
Wassulu (franz. Ouasselou, früher Samorys Reich), ehemals unabhängiges, 1893 Frankreich unterworfenes Reich in Nordwestafrika, zu Französisch-Guinea gehörig, 160,000, nach ...
Wassy
Wassy ( Vassy, Vassy-sur-Blaise), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obermarne, an der Blaise (Zufluß der Marne), 160 m ü. M., am Ostfuß bewaldeter Höhen und an der ...
Wasta
Wasta, Ort in der Provinz (Mudirieh) Assiut in Oberägypten, mit (1897) 5418 Einw.
Wasthruduir
Wasthruduir, in der nordischen Mythologie ein allwissender Riese, zu dem, wie in einem Liede der Edda erzählt wird, einst Odin in der Gestalt eines Fahrenden kam, um seine ...
Wasungen
Wasungen, Stadt im Herzogtum Sachsen-Meiningen, Kreis Meiningen, an der Werra und der Staatsbahnlinie Eisenach-Lichtenfels, 276 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen, ein altes Schloß, ...
Wat
Wat, Ort in der Provinz (Mudirieh) Menufieh in Unterägypten, mit (1897) 6454 (Gemeinde 6630) Einw.
Wat Tyler
Wat Tyler (spr. ŭott tailer, »Walter, der Ziegelbrenner«), Anführer eines furchtbaren Bauernaufstandes, der 1381 England verwüstete. Der durch die Verschwendung des Hofes ...
Wata
Wata, s. Pariavölker.
Wataturu
Wataturu (Wanjaturu), Völkerschaft in Deutsch-Ostafrika, östlich von Unjamwesi, Nachbarn der Wakuafi, die in der Wemberesteppe nomadisieren.
Wataveta
Wataveta, Volk in Deutsch-Ostafrika, im Gebiet von Taveta, Stammverwandte der Wadschagga. Sie sind schön gebildet, friedlich, ehrlich und gastfrei, wohlhabende Ackerbauer, ...
Watbeine
Watbeine, s. Vögel, S. 207.
Wate
Wate (altnord. Vadhi, angelsächs. Wada), eine Figur der german. Heldensage, ursprünglich wohl ein Meerriese, aber durch die Epik der germanischen Küstenbewohner zu einem ...
Wateita
Wateita, Volksstamm in Britisch-Ostafrika, s. Teita.
Watelet
Watelet (spr. watt'lä), Louis Etienne, franz. Maler, geb. 25. Aug. 1782 in Paris, gest. daselbst 19. Juni 1866, bildete sich durch das Studium der Natur auf eigne Hand zum ...
Water-closet
Water-closet (engl.), Wasserklosett, s. Abtritt.
Water-Zode
Water-Zode (Water-Zôo, Water-Souchet), holländ. Nationalgericht, eine Fischsuppe, vorzugsweise aus Hecht und Aal.
Waterberg
Waterberg, 1) Distrikt in der britisch-südafrikan. Kolonie Transvaal, 37,805 qkm mit (1904) 67,013 Einw. (darunter 4357 Weiße). Die Waterberge bilden plateauartige Massen im ...
Waterbury
Waterbury (spr. ŭaoterböri), Stadt im nordamerikanischen Staate Connecticut, am Zusammenfluß des Mad River mit dem Naugatuck, Bahnknotenpunkt, mit schöner bischöflicher ...
Waterford [1]
Waterford, Küstengrafschaft in der irischen Provinz Munster, erstreckt sich von Youghal bis zum Waterfordhafen, grenzt im Westen an die Grafschaft Cork, im N. an Tipperary, im ...
Waterford [2]
Waterford, Stadt (city) und Grafschaft (county borough) in der irischen Provinz Munster, am Suir, Schiffen von 800 Ton. Gehalt zugänglich, ist Sitz eines katholischen und eines ...
Watergarn
Watergarn ( Watertwist), auf Watermaschinen (s. Spinnen, S. 746) erzeugtes Garn.
Watergraafsmeer
Watergraafsmeer, Dorf, s. Diemermeer.
Waterh.
Waterh., bei Tiernamen Abkürzung für George Robert Waterhouse (spr. ŭaoterhaus), geb. 6. März 1810, gest. 21. Jan. 1888 als Vorsteher der zoologischen Abteilung des ...
Waterhouse
Waterhouse (spr. ŭaoterhaus), Alfred, engl. Architekt, geb. 19. Juli 1830 in Liverpool, gest. 23. Aug. 1905, bildete sich von 1848–53 praktisch und theoretisch in dem Geschäft ...
Wateringues
Wateringues (Vatteringues, spr. watt'rängh'), in Belgien und Nordfrankreich soviel wie Polder (s. d.; vgl. Belgien, S. 597, und Watteringhe-Land).
Waterkant
Waterkant, s. Wasserkante.
Waterloo with Seaforth
Waterloo with Seaforth (spr. ßīforth), Stadt und Seebadeort in Lancashire (England), dicht bei Liverpool, mit (1901) 23,102 Einw.
Waterloo [1]
Waterloo, 1) Dorf in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Nivelles, 15,5 km südlich von Brüssel, am südlichen Rande des Soigner Waldes, an der Staatsbahnlinie Brüssel-Luttre und ...
Waterloo [2]
Waterloo, Antonis, niederländ. Maler und Radierer, geb. um 1598 in Utrecht, gest. daselbst um 1662 im St. Hiobspital, trat 1619 in die St. Lukasgilde in Utrecht und wohnte lange ...
Watermaal-Boschvoorde
Watermaal-Boschvoorde, belg. Flecken, s. Watermael-Boitsfort.
Watermael-Boitsfort
Watermael-Boitsfort (spr. -māl-būafōr, fläm. Watermaal-Boschvoorde), Flecken in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Brüssel, 3,5 km südöstlich von Ixelles, an der ...
Watermaschine
Watermaschine, s. Tafel »Spinnereimaschinen II«, S. II.
Waterproof
Waterproof (engl., spr. ŭaoterprūf), wasserdichtes wollenes oder halbwollenes Zeug zu Regenmänteln u. dgl.
Watertown
Watertown (spr. ŭaoteriaun), Name vieler Städte in der nordamerikan. Union: 1) Stadt im Staate New York, bei den Fällen des Black River, mit starker Wasserkraft, Bahnen nach ...
Watertwist
Watertwist, s. Watergarn.
Waterville
Waterville (spr.ŭaoterwill), Stadt im nordamerikan. Staate Maine, bei den Ticonicfällen des Kennebec, an mehreren Bahnen, ist Sitz der Colby-Universität, eines College der ...
Watford
Watford, Stadt im südlichen Hertfordshire (England), am Colne, hat eine alte Pfarrkirche im frühenglischen Stil, eine Stiftungsschule, eine öffentliche Bibliothek mit ...
Wath upon Dearne
Wath upon Dearne (spr. ŭoth öponn dörn), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), am Dearne-Dove-Kanal, mit Kohlengruben, Steinbrüchen, Eisenwerken, Öl-, Seife- und ...
Watkinturm
Watkinturm, s. Turm.
Watling Street
Watling Street (spr. ŭóttling ßtrīt), alte Römerstraße in England, die von Richborough (Rutupiae) bei Sandwich über Canterbury und Rochester nach London führte, wo ein ...
Watlingsinsel
Watlingsinsel, britisch-westind. Bahamainsel, 556 qkm groß mit gegen 700 Einw. Becher, Peschel und Major hielten die W. für die von Kolumbus 12. Okt. 1492 entdeckte Insel ...
Watson
Watson (spr. ŭottß'n), 1) William, engl. Lyriker, geb. 2. Aug. 1858 zu Wharfedale in Yorkshire als Sohn eines Landmannes, schrieb zuerst unter der seinem großen Vorbilde ...
Watt [1]
Watt (abgekürzt W), auch Volt-Ampere (VA), Einheit der elektrischen Arbeit, wird bei unveränderlichem Strom dargestellt durch die Leistung eines Stromes von 1 Ampere bei 1 Volt ...
Watt [2]
Watt, James, Techniker, geb. 19. Jan. 1736 zu Greenock in Schottland, gest. 19. Aug. 1819 in Heathfield bei Birmingham, arbeitete seit 1754 in Glasgow als Mechaniker, seit 1756 in ...
Watte
Watte, locker zusammenhängende Flächen von Baumwolle, Wolle oder Seide. Die baumwollene W., die am gebräuchlichsten ist, wird als Vlies von den Vorkrempeln (s. Spinnen, S. ...
Watteau
Watteau (spr. -tō), Antoine, franz. Maler, der Hauptmeister der Rokokozeit, geb. 10. Okt. 1684 in Valenciennes, gest. 18. Juli 1721 in Nogent-sur-Marne bei Paris, lernte in ...
Watten
Watten (Platen, holländ. Wadden oder Sch or en), s. Marschland und Wattenmeer.
Wattenbach
Wattenbach, Wilhelm, deutscher Geschichtsforscher, geb. 22. Sept. 1819 zu Ranzau in Holstein, gest. 21. Sept. 1897 in Frankfurt a. M., studierte 1837 bis 1841 in Bonn, Göttingen ...
Wattenmaschine
Wattenmaschine, s. Tafel »Spinnereimaschinen I«, S. 11.
Wattenmeer
Wattenmeer, der flache Teil der Nordsee zwischen dem Festland und den dasselbe begleitenden Inseln (s. Karte »Schleswig-Holstein«), 8–16 km breit, nur in den Flußmündungen ...
Wattenscheid
Wattenscheid, Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Gelsenkirchen, mit den Stationen W. und W.-Ückendorf Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Essen-Herne, Gelsenkirchen-Wanne ...
Wattierleinen
Wattierleinen, gröberes Leinengewebe für Schneidereizwecke mit 14–15 Fäden auf 1 cm.
Wattignies-la-Victoire
Wattignies-la-Victoire (spr. -tinjī-la-wiktŭār'), Dorf im franz. Depart. Nord, Arrond. Avesnes, 10 km südlich von Maubeuge, mit (1906) 196 Einw.; bekannt durch den Sieg der ...
Wattlerinden
Wattlerinden, s. Mimosarinden. Wattle gum, australisches Gummi, s. Gummi arabicum.
Wattrelos
Wattrelos (spr. watr'ló), Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Lille, östlicher Vorort von Roubaix. am Kanal von Roubaix und an der Nordbahn, hat Tuch- und ...
Watts
Watts, George Frederick, engl. Maler, geb. 23. Febr. 1817 in London, gest. 1. Juli 1904 auf seinem Landgut Limnerslease, bildete sich in seiner Jugend, ohne Lehrer und ohne Kopien ...
Wattsche Maschine
Wattsche Maschine (Niederdruckmaschine), s. Dampfmaschine, S. 458 und 459.
Wattscher Kessel
Wattscher Kessel (Wattscher Kofferkessel), s. Kofferkessel.
Wattstunde
Wattstunde, s. Watt.
Wattweiler
Wattweiler, Dorf im deutschen Bezirk Oberelsaß, Krets Thann, Kanton Sennheim, an den Vogesen, hat eine kath. Kirche, zwei Schloßruinen (Herrenfluh und Hirzenstein), mechanische ...
Wattwil
Wattwil, Pfarrdorf im schweizer. Kanton St. Gallen, Bezirk Neutoggenburg, an der Thür und der Toggenburger Bahn sowie der Linie Romanshorn-St. Gallen (Rickentunnel)-Uznach, hat ...
Wattzähler
Wattzähler, s. Elektrotechnische Kontrollinstrumente, S. 690.
Watua
Watua (Watwa), afrikan. Volk, soviel wie Batua (s. diesen Artikel).


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.076 c;