Слова на букву utic-zehn (8410) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву utic-zehn (8410)

<< < 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 > >>
Watuta
Watuta (Muongoni), den Sulu verwandtes, 1845 aus Südafrika nach Deutsch-Ostafrika ausgewandertes Volk, das sich am Nyassasee von den Mafiti trennte, unter Kämpfen bis zum ...
Watwât
Watwât, pers. Dichter, s. Arabische Literatur, S. 658.
Watzdorf
Watzdorf, 1) Bernhard von, sachsen-weimar. Staatsminister, geb. 12. Dez. 1804 auf Schloß Berga im Weimarischen, gest. 15. Sept. 1870 in Weimar, studierte die Rechte, wurde 1840 ...
Watzmann
Watzmann, Berg der Salzburger Alpen, westlich vom Königssee, in der bayr. Landschaft Berchtesgaden (s. Karte beim Artikel »Salzburg«), erhebt sich als schroffe Felsmasse mit ...
Wau
Wau, s. Reseda.
Waube
Waube, Fluß in Zentralafrika, mündet in den Tsadsee von SW.; heißt vorher Komadugu und Thaba (s. Sokoto).
Wauerwind
Wauerwind, soviel wie ein leichter Wind.
Waukegan
Waukegan (spr. ŭaokĭgän), Stadt im nordamerikan. Staate Illinois, am Westufer des Michigansees, hat Mineralquellen, Industrie in Stahl und Eisen, Ackergeräten, Zucker, ...
Waukesha
Waukesha (spr. ŭaokĭschă), Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staate Wisconsin, Bahnknotenpunkt am Wisconsin River, mit Gerichtshof, Industrieschule, ...
Wausau
Wausau (spr. ŭaosao), Hauptstadt der Grafschaft Marathon im nordamerikan. Staate Wisconsin, am obern Wisconsinfluß, mit Korn- und Sägemühlen, Papierfabrikation, Brauerei, ...
Waust
Waust (Pansen), die erste und größte Abteilung des Magens der Wiederkäuer (s. d.); in der Jägersprache der Magen der Hirsche, Rehe und Sauen.
Wauters
Wauters, 1) Alphonse, belg. Historiker, geb. 13. April 1817 in Brüssel, gest. daselbst 1. Mai 1898. wurde 1842 Archivar der Stadt Brüssel, in deren Auftrag er 1861–92 ...
Wavellīt
Wavellīt. Mineral, wasserhaltiges Aluminiumphosphat 2Al2P2O8+Al2(OH)6+9H2O, findet sich in kleinen rhombischen Kristallnadeln und meist in halbkugeligen oder nierenförmigen ...
Waveney
Waveney, Fluß im südöstlichen England, entspringt in der Nähe der Ousequelle, bildet die Grenze zwischen Norfolk und Suffolk und mündete früher bei Lowestoft in die ...
Waverley
Waverley (spr. ŭēwerlĭ), der erste der historischen Romane Walter Scotts (s. Scott 1).
Waverley-Abtei
Waverley-Abtei, s. Farnham.
Waverly
Waverly (spr. ŭēwerlĭ), Stadt im nordamerikan. Staate New York, am Cayuga Creek und mehreren Bahnen, hat Konservenindustrie, Handel mit Butter und Getreide und (1900) 3177 Einw.
Wavertree
Wavertree (spr. ŭēwertrī), ehemals Stadt in Lancashire (England), jetzt Stadtteil im SO. von Liverpool, mit Brauereien, Seilerei und (1901) 25,303 Einw.
Wavinja
Wavinja, die Bewohner der Landschaft Uwinsa (s. d.) in Deutsch-Ostafrika.
Wavira
Wavira, Bewohner von Uvira (s. d.).
Wavre
Wavre (spr. wāwr'), Stadt in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Nivelles, an der Dyle, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Löwen-Charleroy und der Neben bahnen W.-Rixensart und ...
Wawa
Wawa, kleiner afrikan. Staat, s. Borugung.
Wawel
Wawel, Anhöhe in Krakau (s. d.) mit dem Königsschloß und der Domkirche.
Wawre
Wawre (Wawer), Dorf an der Weichsel, nördlich von Warschau. Hier besiegten die Russen unter Diebitsch die Polen unter Chlopicki 19. und 20. Febr. 1831, und 31. März 1831 siegten ...
Waxahatchie
Waxahatchie (spr. woakßahättschi), Hauptort der Grafschaft Ellis im nordamerikan. Staate Texas, 50 km südlich von Dallas, mit methodistischem College, Baumwollölfabrikation, ...
Waxdick
Waxdick (Osseter), Fisch, s. Stör.
Waxholm
Waxholm, Seestadt im schwed. Län Stockholm, auf der Insel Waxö, 1652 angelegt, mit (1905) 2229 Einw. Außer den schon von Gustav I. angelegten Befestigungen auf der Insel Waxö ...
Waxmundska
Waxmundska, Berg, s. Galizien, S. 272.
Waxweiler
Waxweiler, Flecken im preuß. Regbez. Trier, Kreis Prüm, an der Prüm und der Staatsbahnlinie Pronsfeld-W., hat eine kath. Kirche, ein Amtsgericht, Gerberei, Branntweinbrennerei ...
Wayao
Wayao, afrikan. Volk, s. Yao.
Waycroß
Waycroß (spr. ŭē-), Hauptstadt der Grafschaft Ware im nordamerikan. Staate Georgia, Bahnkreuzung, hat Waggonfabrikation, Holz- und Terpentinhandel und (1905) 5919 Einw.
Waynesborough
Waynesborough (spr. ūēnsbörro), Stadt im nordamerikan. Staate Pennsylvanien, Grafschaft Frankl in, hat Maschinenfabriken und (1900) 5396 Einw.
Waynesville
Waynesville (spr. ŭēnswill), Hauptstadt der Grafschaft Haywood in Nordcarolina, in den hohen Alleghanies, wegen Höhenklima und Schwefelquelle besuchter Kurort, mit Holzhandel ...
Waßmannsdorf
Waßmannsdorf, Karl Wilhelm Friedrich, verdienter Turnschriftsteller, geb. 24. April 1821 in Berlin, gest. 6. Aug. 1906 in Heidelberg, war in Berlin im Turnen Schüler Eiselens ...
WE
WE., Abkürzung für Wärmeeinheit (s. d.).
Weadar
Weadar ( Veadar), jüd. Schaltmonat, s. Adar.
Weald
Weald (spr. ŭīld), s. Wealdenformation.
Wealdclay
Wealdclay (engl., spr. ūĭldklē, Wälderton), Stufe in der obern Abteilung der Wealdenformation.
Wealdenformation
Wealdenformation ( Weald, spr. ŭīld, Wälderformation), Brack- und Süßwasserbildung zwischen Jura- und Kreideformation, bald der erstern, bald der letztern zugerechnet, bald ...
Wealdstone
Wealdstone (spr. ŭīldstön), Stadt in der engl. Grafschaft Middlesex, bei Harrow on the Hill, hat eine gotische Kirche (1881) und (1901) 5901 Einw.
Wearmouth
Wearmouth (spr. ŭīrmöth), s. Sunderland.
Weatherford
Weatherford (spr. ŭädherförd), Hauptstadt der Grafschaft Parker im nordamerikan. Staate Texas, Mittelpunkt einer fruchtbaren Landschaft mit höhern Schulen, Kohlengruben, ...
Weaver
Weaver (spr. ŭīwer), Fluß in der engl. Grafschaft Cheshire, fließt an Northwich (von hier ab schiffbar) vorbei und ergießt sich nach 72 km langem Lauf in das Mersey-Ästuar.
Weaver Hill
Weaver Hill (spr. ŭīwer-), Berg, s. Penninische Kette.
Web.
Web., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für Friedrich Weber, geb. 1752 in Göttingen, gest. 1823 als Professor der Botanik und Medizin in Kiel (Entomolog und Botaniker).
Webb [1]
Webb, Stadt im nordamerikan. Staate Missouri, Grafschaft Jasper, hat wichtige Zink- und Bleigruben, Schmelzwerke, Eisenindustrie und (1900) 9201 Einw.
Webb [2]
Webb, bei Pflanzennamen für Philipp Barker Webb, geb. 18. Juli 1793 zu Milford House in der Grafschaft Surrey, gest. 29. Aug. 1854 in Paris (Flora Spaniens und der Kanarischen ...
Webe
Webe, früher beim Leinwandhandel in Hamburg eine Länge von 72 Hamburger Ellen.
Webeleine
Webeleine, dünne Leine zum Ausweben der Wanten.
Weben
Weben (hierzu Tafel »Webstühle I und II« mit Text), die Herstellung von Stoffen (Zeugen, Geweben, s. d.), deren Fäden sich rechtwinklig kreuzen und aus zwei Fadensystemen ...
Weben
Zur Betätigung eines Webstuhls wird die aus einer die Breite des Gewebes bestimmenden, oft sehr großen Anzahl von Kettenfäden gebildeten, auf einer Walze (Kettenbaum) A (Fig. ...
Weber [1]
Weber, soviel wie Webervögel (s. d.).
Weber [2]
Weber, Maßeinheit, s. Elektrische Maßeinheiten, S. 641, und Magnetische Kraft, S. 87.
Weber [3]
Weber, 1) Ernst Heinrich, Physiolog und Anatom, geb. 24. Juni 1795 in Wittenberg, gest. 26. Jan. 1878 in Leipzig, Sohn des Theologen Michael W. (geb. 6. Dez. 1754 in Gröben bei ...
Weberblatt
Weberblatt (Rietblatt), s. Tafel »Webstühle I«.
Weberdistel
Weberdistel ( Weberkarde), s. Dipsacus.
Weberei
Weberei, s. Weben.
Weberfinken
Weberfinken, soviel wie Webervögel.
Weberglas
Weberglas, soviel wie Fadenzähler.
Weberkarde
Weberkarde, s. Dipsacus.
Weberknecht
Weberknecht (Phalangium), s. Kanker.
Webers Gesetz
Webers Gesetz, ein Gesetz, das die elektrostatischen und elektrodynamischen Kräfte bewegter Elektrizitätsteilchen (Elektronen) unter Annahme ihrer direkten Fernwirkung durch ...
Weberschiffchen
Weberschiffchen (Schütze), s. Tafel »Webstühle I«.
Webervögel
Webervögel (Ploceïdae Sund.), Familie der Sperlingsvögel, schlank gebaute Vögel mit starkem, konischem Schnabel, vorn getäfeltem, an den Seiten geschientem Lauf und meist ...
Webeschulen
Webeschulen, Unterrichtsanstalten, in denen das handwerksmäßige Weben oder (höhere W.) neben diesem auch der theoretische Teil der Weberei und die Kunst, Stoffmuster nach ...
Webi
Webi (Wabi, Schebeli), Fluß im Somalland, entspringt auf der Südostseite des abessinischen Gebirgslandes, unter 7° nördl. Br., wendet sich zuerst nach N. und fließt dann in ...
Webkante
Webkante (Salleiste), s. Salband.
Websky
Websky, 1) Martin, Mineralog, geb. 17. Juli 1824 zu Wüstegiersdorf in Schlesien, gest. 27. Nov. 1886 in Berlin, widmete sich dem Bergfach, studierte seit 1846 in Berlin, ...
Webspinnen
Webspinnen, s. Spinnentiere, S. 750.
Webster [1]
Webster, Name verschiedener Städte in der nordamerikanischen Union: 1) Stadt in Massachusetts, am French River, hat vortreffliche Schulen, Fabrikation von Baumwoll- und ...
Webster [2]
Webster, 1) John, Dramatiker, Sohn eines Londoner Kaufmanns, trat 1602 mit Versen hervor, starb nach 1624; sein Leben ist dunkel. Er half verschiedene Stücke verfassen und ...
Websterīt [1]
Websterīt, Mineral, s. Aluminit.
Websterīt [2]
Websterīt, Gestein aus der Reihe der Gabbro, das als wesentliche Bestandteile Bronzit oder Hypersthen und einen monoklinen (diopsidähnlichen) Augit, akzessorisch öfter Olivin ...
Webstich
Webstich, in der Stickerei eine Art der geometrischen Mustergebung, die in breiten Flächen auf dichtem Leinengrunde wie gewebt erscheint. Aus der Technik heraus im frühen ...
Webstuhl
Webstuhl, s. Weben.
Wechabiten
Wechabiten, s. Wahhabiten.
Wechsel auf fremde Rechnung
Wechsel auf fremde Rechnung (Kommissionstratte), s. Wechsel, S. 450 f.
Wechsel [1]
Wechsel (neulat. Cambium, ital. Lettera di cambio, franz. Lettre de change. engl. Bill of exchange), eine formelle Urkunde ( Wechselbrief) über das Versprechen einer Geldsumme ...
Wechsel [2]
Wechsel, in der Studentensprache die Geldsumme, die ein Student von Hause für das Semester, bez. für den Monat empfängt. – In der Jägerei heißen W. die kleinen Steige, die ...
Wechsel [3]
Wechsel, Bergrücken der Cetischen (Fischbacher) Alpen an der Grenze von Steiermark und Niederösterreich, aus Gneis bestehend, mit sanften Formen, erreicht im Hochwechsel (Hoher ...
Wechseläcker
Wechseläcker, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme (3a: Egartenwirtschaft).
Wechseladresse
Wechseladresse, s. Wechsel, S. 448.
Wechselagent
Wechselagent, s. Wechselmäkler.
Wechselarbitrage
Wechselarbitrage, s. Arbitrage.
Wechselarrest
Wechselarrest (Wechselhaft, Wechselstrenge), das dem frühern Wechselprozeß eigentümliche Exekutionsmittel der persönlichen Schuldhaft (vgl. Haft II).
Wechselbalg
Wechselbalg, ein Kind, das angeblich einer Wöchnerin statt des ihrigen, das ihr entführt wird, untergeschoben worden. Nach nordeuropäischem Volksglauben stammt der W. von den ...
Wechselbegriffe
Wechselbegriffe, soviel wie korrelate Begriffe, s. Korrelat.
Wechselbestäubung
Wechselbestäubung, soviel wie Fremdbestäubung, s. Blütenbestäubung.
Wechselbeziehungen der Organe
Wechselbeziehungen der Organe oder Organismen, s. Darwinismus, S. 532 und 534.
Wechselbrief
Wechselbrief, s. Wechsel, S. 448.
Wechselburg
Wechselburg, Flecken in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Rochlitz, an der Zwickauer Mulde, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Glauchau-Wurzen und Chemnitz-W., Hauptort der ...
Wechselbürgschaft
Wechselbürgschaft, s. Aval und Wechsel, S. 450.
Wechselcöten
Wechselcöten, s. Cötus und Schuljahr.
Wechseldatum
Wechseldatum, s. Wechsel, S. 448.
Wechseldomizil
Wechseldomizil, s. Domizil und Wechsel, S. 449.
Wechseldukaten
Wechseldukaten, s. Ducado de cambio.
Wechselduplikat
Wechselduplikat s. Wechsel,S. 450 und 448.
Wechselfähigkeit
Wechselfähigkeit s. Wechsel,S. 450 und 448.
Wechselfälschung
Wechselfälschung kann stattfinden durch Mißbrauch eines fremden Namens bei Abgabe einer verpflichtenden Wechselerklärung oder durch unbefugte Vernichtung oder Veränderung von ...
Wechselfeuer
Wechselfeuer, s. Leuchtturm, S. 477.
Wechselfieber
Wechselfieber (kaltes Fieber), soviel wie Malaria (s. d.). Durch raschen Wechsel zwischen fieberhaften und fieberlosen Zuständen sind außer Malaria noch andre Krankheiten ...
Wechselgeld
Wechselgeld, eine von der Landeswährung abweichende Rechnungsweise der Börsen; so war 1753 bis 1842, dem Konventionsfuß angepaßt, 1 Gulden (2/3 Taler) W. in Frankfurt = ...
Wechselgeschäft
Wechselgeschäft, soviel wie Geldwechselgeschäft (s. d.); dann aber speziell Bezeichnung für den bankmäßigen Handel in Wechseln. Dazu gehört das Diskontieren oder ...
Wechselgetriebe
Wechselgetriebe, Mechanismen, mittels deren man bei Rotationsbewegungen Änderungen in der Geschwindigkeit hervorbringt. Sie bestehen aus Reibungsräder getrieben oder ...
Wechselhandel
Wechselhandel, soviel wie Wechselgeschäft (s. d.).
Wechseljahre
Wechseljahre, soviel wie Klimakterische Jahre.
Wechselklage
Wechselklage s. Wechsel, S. 450 und 448.
Wechselklausel
Wechselklausel s. Wechsel, S. 450 und 448.
Wechselkonto
Wechselkonto, s. Buchhaltung, S. 539.
Wechselkurs
Wechselkurs, s. Kurs, S. 866.
Wechsellagerung
Wechsellagerung, s. Schichtung.
Wechselmäkler
Wechselmäkler (Wechselagenten, Wechselsensale), Vermittler für Wechselgeschäfte an den Börsen; eine amtliche Bestellung von solchen findet nicht mehr statt (vgl. Mäkler).
Wechselnehmer
Wechselnehmer (Remittent), s. Wechsel, S. 448.
Wechselnote
Wechselnote (ital. Cambiata, franz. Nota d'appoggiatura), soviel wie Vorschlagsnote (s. Vorschlag); gewöhnlich soviel wie frei auftretender Vorhalt (s. d.), doch nennt man auch ...
Wechselordnung
Wechselordnung, s. Wechselrecht.
Wechselpari
Wechselpari, s. Kurs, S. 866.
Wechselpflug
Wechselpflug (Kehrpflug), s. Pflug, S. 745.
Wechselplatz
Wechselplatz, Handelsplatz mit regelmäßigem Wechselverkehr, woselbst auch regelmäßige Notierung der Wechselkurse (s. Kurs) stattfindet.
Wechselprotest
Wechselprotest, s. Wechsel, S. 449.
Wechselprozeß
Wechselprozeß, das schleunige (summarische), für Klagen aus einem Wechsel (s. d.) vorgesehene Verfahren. Die deutsche Zivilprozeßordnung (§ 602–605) kennt einen besondern W. ...
Wechselräder
Wechselräder, s. Drehbank, S. 180, und Wechselgetriebe.
Wechselrecht
Wechselrecht (Kambialrecht, Jus cambiale), im objektiven Sinne: der Inbegriff der eigenartigen auf Wechsel bezüglichen Rechtsnormen, im subjektiven Sinne: die auf einem Wechsel ...
Wechselregreß
Wechselregreß, s. Wechsel, S. 450.
Wechselreiterei
Wechselreiterei, jeder unter der Form und dem Schein eines wirklichen Wechselgeschäfts (durch sogen. Reit- oder Rittwechsel [s. d.]) betriebene falsche Wechselhandel; im ...
Wechselschere
Wechselschere (Rutschschere), s. Tafel »Tiefbohrer«, S. II.
Wechselschlag
Wechselschlag, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme (8: Nebenrotationen).
Wechselschluß
Wechselschluß ( Wechselvorvertrag, pactum de cambiando), derjenige Vertrag, der die Ausstellung oder Begebung eines Wechsels vorbereitet. Er enthält die vertragsmäßige ...
Wechselseitiger Unterricht
Wechselseitiger Unterricht (gegenseitiger Unterricht), Einrichtung der Volksschulen, bei der bereits geförderte Schüler unter Oberaufsicht des Lehrers die schwächern ...
Wechselsensale
Wechselsensale, s. Wechselmäkler.
Wechselskontro
Wechselskontro, s. Buchhaltung, S. 539.
Wechselständig
Wechselständig, s. Blattstellung.
Wechselstempel
Wechselstempel s. Wechsel, S. 451.
Wechselstempelsteuer
Wechselstempelsteuer s. Wechsel, S. 451.
Wechselstrenge
Wechselstrenge, s. Wechselarrest.
Wechselströme
Wechselströme, elektrische Ströme, die in rascher Folge in entgegengesetzter Richtung verlaufen, so daß positive und negative Stromstöße sich regelmäßig ablösen. Die Zeit, ...
Wechselstrommaschine
Wechselstrommaschine, s. Elektrische Maschinen, S. 638.
Wechselstrommotoren
Wechselstrommotoren, s. Elektromotoren.
Wechselsumme
Wechselsumme, s. Wechsel, S. 448.
Wechselverjährung
Wechselverjährung, Verjährung der Wechselklage (s. Wechsel, S. 450).
Wechselvertrag
Wechselvertrag, die durch Geben und Nehmen des formgerechten Wechsels (s. d.) erfolgende Einigung zweier Personen über die Begründung einer Wechselverbindlichkeit. Während die ...
Wechselvorvertrag
Wechselvorvertrag, s. Wechselschluß.
Wechselwarme Tiere
Wechselwarme Tiere (poikilotherme, kaltblütige), Tiere, deren Körpertemperatur von derjenigen der Umgebung abhängt und also mit ihr wechselt; zu ihnen gehören die allermeisten ...
Wechselweizen
Wechselweizen, eine Weizensorte, die als Winter- und Sommerfrucht angebaut werden kann.
Wechselwiesen
Wechselwiesen, s. die Artikel »Landwirtschaftliche Betriebssysteme« (3a: Egartenwirtschaft) und »Bewässerung«, S. 794.
Wechselwild
Wechselwild, im Gegensatz zu Standwild (s. d.) dasjenige Wild, das nur vorübergehend in einem Revier oder an gewissen Orten desselben sich aufzuhalten pflegt.
Wechselwinkel
Wechselwinkel, s. Parallel.
Wechselwirkung
Wechselwirkung (Mutuum commercium), das Verhältnis zweier Gegenstände oder Teile von Gegenständen, vermöge dessen sie gegenseitig im Verhältnis der Ursache und Wirkung ...
Wechselwirtschaft
Wechselwirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme, S. 140.
Wechselzersetzung
Wechselzersetzung, chem. Zersetzung durch doppelte Wahlverwandtschaft, s. Chemische Verwandtschaft.
Wechsler
Wechsler, ein Kaufmann, der das Geldwechselgeschäft (s. d.) gewerbsmäßig betreibt.
Wecke
Wecke, in der Heraldik ein rautenförmiges Viereck, das länglich-gestreckt ist, so daß zwei spitze und zwei stumpfe Winkel entstehen (s. Heroldsfiguren 18: Geweckt). Ein ...
Weckeruhr
Weckeruhr, eine Uhr, die zu einer beliebig einzustellenden Zeit ein scharf tönendes Läutwerk auslöst. Über elektrische Wecker s. Tafel »Läutwerke«.
Weckherlin
Weckherlin, Georg Rudolf, Dichter, geb. 15. Sept. 1584 in Stuttgart, gest. 13. Febr. 1653 in London, studierte in Tübingen die Rechte, machte 1604 Reisen in Deutschland und hielt ...
Weckholder
Weckholder, Strauch, soviel wie Wacholder.
Weda
Weda, s. Veda.
Wedântasystem
Wedântasystem, s. Indische Philosophie.
Wedd.
Wedd. bei Pflanzennamen Abkürzung für Hugh Algernon Weddell, geb. 1819 in Dorchester (England), gest. 1877 in Poitiers. Südamerikanische Flora, Urtikazeen. W. schrieb: ...
Wedda
Wedda ( Vedda, Beda), Reste der negroiden Urbevölkerung von Ceylon, die in den Waldregionen des sogen. Weddaratta, im O. Ceylons, östlich von der Mahavili Ganga, namentlich aber ...
Wedde
Wedde, s. Fredum.
Weddell-Meer
Weddell-Meer, Teil des Südlichen Eismeers, östlich von Grahamland, wird im N. von den Südorkney-Inseln und der Sandwichgruppe begrenzt und ist nach dem Robbenschläger Weddell ...
Weddingstedt
Weddingstedt, Kirchspiel im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Norderdithmarschen, an der Staatsbahnlinie Neumünster-Tönning, hat eine evang. Kirche und (1905) 1985 Einw.
Wedekind
Wedekind, 1) Georg Wilhelm, Freiherr von, Forstmann, geb. 28. Juli 1796 in Straßburg, gest. 22. Jan. 1856 in Darmstadt, studierte seit 1812 in Göttingen und Dreißigacker, wurde ...
Wedel [1]
Wedel, in der Jägersprache der Schwanz des Elch-, Rot- und Damwildes. Das hinterste Ziemer (Rückenstück), an dem man den W. beläßt, heißt Wedelziemer. In der Botanik (Frons) ...
Wedel [2]
Wedel, Stadt im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Pinneberg, unweit der Elbe, an der Wedeler Au und der Staatsbahnlinie Altona-W., hat eine evang. Kirche, eine Holzbearbeitungs- ...
Wedel [3]
Wedel, Karl, Graf von, deutscher Diplomat, geb. 5. Febr. 1842 in Oldenburg, trat 1860 in das hannoversche Heer, wohnte 1877–78 als Major im preußischen Generalstab dem ...
Wedel-Jarlsberg
Wedel-Jarlsberg, Herman, Graf, norweg. Staatsmann, geb. 21. Sept. 1779 in Montpellier, gest. 27. Aug. 1840 in Wiesbaden, aus einem alten deutschen Geschlecht, das 1683 die ...
Wedel-Piesdorf
Wedel-Piesdorf, Wilhelm von, preuß. Minister, geb. 20. Mai 1837 in Frankfurt a. O., studierte die Rechte, trat 1858 in den Staatsverwaltungsdienst und war Landrat in Wolmirstedt ...
Wedellsee
Wedellsee, s. Neuwedell.
Wedgwood [1]
Wedgwood (spr. ŭéddsch-wudd), das nach dem Erfinder (s. folgenden Artikel) benannte englische echte Steingut (s. Tonwaren, S. 614).
Wedgwood [2]
Wedgwood (spr. ŭéddsch-wudd), Josia h, der Schöpfer der englischen Tonwarenindustrie, geb. 12. Juli 1730 zu Burslem in Staffordshire, gest. 3. Jan. 1795 in Etruria, erlernte ...
Wednesbury
Wednesbury (spr. ŭénnsberĭ), alte Stadt (municipal borough) in Staffordshire (England), 13 km nordöstlich von Birmingham, hat eine alte gotische Kirche (St. Bartholomew) mit ...
Wednesday
Wednesday (engl., spr ūénnsdē), Mittwoch.
Wednesfield
Wednesfield (spr. ūénnsfīld), Stadt in Staffordshire (England), 3 km nordöstlich von Wolverhampton, hat Fabrikation von Schlössern, Schlüsseln, Ketten etc. und (1901) 4883 ...
Wednesfield Heath
Wednesfield Heath (spr. ŭénnsfild hīth), Stadtgemeinde, s. Heath Town.
Wedro
Wedro, russ. Grundmaß für Flüssigkeiten zu 8 Stof oder 10 Kruschki, = 1/3 Ankerok oder 12,299 Lit.
Weech
Weech, Friedrich von, deutscher Geschichtsforscher, geb. 16. Okt. 1837 in München, gest. 17. Nov. 1905 in Karlsruhe, studierte bis 1860 in München und Heidelberg, war ...
Weems
Weems (engl., spr. ŭīms), s. Penpits und Wohnungen, vorgeschichtliche.
Weende
Weende, Dorf im preuß. Regbez. Hildesheim, Landkreis Göttingen, hat eine evang. Kirche, Tuch-, Pergamentpapier- und Likörfabrikation, Branntweinbrennerei, Bierbrauerei und ...
Weenen
Weenen, Division in der westlichen Zone der britisch-südafrikan. Kolonie Natal, 1619 qkm mit (1898) 28,518 Einw. (darunter 494,1904: 728 Weiße), mit gleichnamigem Hauptort. Hier ...
Weener
Weener, Flecken mit Stadtrechten und Kreishauptort im preuß. Regbez. Aurich, an der Ems und der Staatsbahnlinie Bremen-Neuschanz, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Weenix
Weenix, Jan, niederländ. Maler, Sohn und Schüler des Malers Jan Baptist W. (geb. 1621 in Amsterdam, gest. 1660 in Ter Mey bei Utrecht), der figürliche Szenen im Freien, meist ...
Weert [1]
Weert (We erd), Stadt in der niederländ. Provinz Limburg, am Süd-Wilhelmskanal und an der belgisch-niederländ. Eisenbahn Lierre-Blodrop, hat eine schöne St. Martinskirche mit ...
Weert [2]
Weert, Jan de, s. Werth.
Weesen
Weesen (Wesen), Marktflecken und Luftkurort im schweizer. Kanton St. Gallen, Bezirk Gaster, am Westende des Walensees (s. d.), Knotenpunkt der Eisenbahnen Zürich-Sargans und ...
Weesenstein
Weesenstein, Dorf in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Pirna, 171 m ü. M., an der Müglitz und der Staatsbahnlinie Mügeln bei Pirna-Geising-Altenberg, hat eine evang. Kirche, ...
Weesp
Weesp, Stadt in der niederländ. Provinz Nordholland, an der Vecht und der Linie Amsterdam-Winterswijk der Holländischen Eisenbahn, im O. und S. von bedeutenden Festungswerken ...
Weeze
Weeze, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Geldern, an der Niers und der Staatsbahnlinie Köln-Zevenaar, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Möbel- und ...
Weferlingen
Weferlingen, Flecken im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Gardelegen, an der Aller und der Staatsbahnlinie Helmstedt-Öbisfelde, hat eine evang. Kirche, ein Schloß, ein Denkmal ...
Wega
Wega, Stern erster Größe (α) in der Leier (s. d.).
Wegberg
Wegberg, Dorf im preuß. Regbez. Aachen, Kreis Erkelenz, an der Staatsbahnlinie Rheydt-Dalheim, hat 3 kath. Kirchen, Amtsgericht, Baumwollspinnerei, Baumwoll- und Leinweberei, ...
Wegdienstbarkeiten
Wegdienstbarkeiten (Weggerechtigkeiten), s. Grunddienstbarkeiten und Wegerecht.
Wegdistel
Wegdistel, s. Cirsiumi.
Wegdorn
Wegdorn, Pflanzengattung, s. Rhamnus.
Wegebau
Wegebau, s. Straßenbau.
Wegebaugesellschaften
Wegebaugesellschaften s. Wegerecht.
Wegebaupflicht
Wegebaupflicht s. Wegerecht.
Wegebereinigung
Wegebereinigung, s. Flurregelung, S. 729.
Wegebreit
Wegebreit, Pflanzengattung, s. Plantago.
Wegefronen
Wegefronen, s. Fronen und Wegerecht.
Wegegeld
Wegegeld (Chausseegeld, Maut), für Benutzung von Wegen, insbes. Chausseen und Brücken, erhobene Abgabe. Im Mittelalter kam es meist vermischt mit Geleitsabgaben und Zöllen ...
Wegegerechtigkeit
Wegegerechtigkeit, s. Wegerecht.
Wegehobel
Wegehobel, Gerät zum Ebnen der Wege und Ausfüllen der von den Rädern eingedrückten Gleise, besteht aus einem schräg zur Straßenachse liegenden schweren Balken mit vorn ...
Wegelast
Wegelast, s. Wegerecht.
Wegele
Wegele, Franz Xaver, deutscher Geschichtsforscher, geb. 28. Okt. 1823 zu Landsberg in Oberbayern, gest. 16. Okt. 1897 in Würzburg, studierte in München und Heidelberg, ...
Wegeleben
Wegeleben, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Oschersleben, an der Bode, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Halle-Zellerfeld und W.-Thale, hat eine evang. Kirche, eine ...
Wegeler
Wegeler, Franz Gerhard, der Jugendfreund Beethovens, geb. 22. Aug. 1765 in Bonn, gest. 7. Mai 1848 als Arzt in Koblenz; bekannt durch die mit Ferd. Ries (s. d. 1) herausgegebenen ...
Wegener
Wegener, Georg, Geograph und Reisender, geb. 31. Mai 1863 in Brandenburg a. H., studierte Geographie, Geschichte und Germanistik in Heidelberg, Leipzig, Berlin und Marburg, ...
Wegeordnung
Wegeordnung, Wegepolizei, s. Wegerecht.
Wegerecht
Wegerecht (Straßenrecht), Inbegriff der Rechtsgrundsätze für die Anlegung, Benutzung und Unterhaltung von Straßen und Wegen. Die Straßen- und Wegegesetzgebung ist in den ...
Wegeregal
Wegeregal (Straßenregal), s. Wegerecht.
Wegeregulierung
Wegeregulierung, s. Flurregelung, S. 729.
Wegerich
Wegerich, Pflanzengattung, s. Plantago.
Wegerung
Wegerung, die Innenhaut hölzerner Schiffe.
Wegeschienen
Wegeschienen, die Schienen der Fuhrwerksbahnen (s. Straßenbahnen).
Wegeservitut
Wegeservitut, soviel wie Wegenutzungsrecht.
Wegeverwaltung
Wegeverwaltung, s. Wegerecht.
Wegezoll
Wegezoll, s. Wegegeld.
Wegfieren
Wegfieren. ein Tau bis aus Ende fieren (s. d.).
Wegfüllarbeit
Wegfüllarbeit, s. Bergbau, S. 663.
Weggis
Weggis ( Wäggis), Uferort am Vierwaldstätter See, im Kanton und Bezirk Luzern, mit Anbau von Gemüse, Südfrüchten (Feigen und Mandeln), Wein und (1900) 1531 meist kath. ...
Wegkreuzungen
Wegkreuzungen mit Eisenbahnen in Schienenhöhe (Niveaukreuzungen, Planübergänge) erfordern namentlich bei Hauptbahnen einen Abschluß des Weges durch Schranken, die unmittelbar ...
Weglassung
Weglassung, s. Abschoß.
Weglegung
Weglegung (Kindesweglegung), s. Aussetzung.
Weglungenwurzel
Weglungenwurzel, s. Cichorium.
Wegmaß
Wegmaß, im metrischen System das Kilometer, früher die Meile, im Volk auch die Stunde Weges.
Wegmesser
Wegmesser (Hodometer), eine Vorrichtung, mittels deren man die Länge eines beim Gehen, Fahren etc. zurückgelegten Weges messen kann. Andre Vorrichtungen erfanden Sauveur, ...
Wegsacken
Wegsacken, seemännisch soviel wie untersinken.
Wegschaufel
Wegschaufel, s. Gartengeräte.
Wegscheid
Wegscheid, Flecken und Bezirksamtshauptort im bayr. Regbez. Niederbayern, unweit der österreichischen Grenze, 719 m ü. M., hat eine kath. Kirche, Amtsgericht, ein Nebenzollamt ...
Wegscheider
Wegscheider, Julius August Ludwig, prot. Theolog, geb. 17. Sept. 1771 zu Kübbelingen im Braunschweigischen, gest. 27. Jan. 1849 in Halle, wurde 1805 Repetent in Göttingen, 1806 ...
Wegschnecke
Wegschnecke (Arion Fér.), Gattung der Lungenschnecken, mit rückgebildeter und nur noch durch Kalkkörner im Mantel vertretener Schale; Atemloch vor der Mitte des Schildes, A. ...
Wegschranken
Wegschranken, s. Wegkreuzungen.
Wegstädtl
Wegstädtl, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Dauba, am rechten Ufer der Elbe, an den Linien Wien-Tetschen der Österreichischen Nordwestbahn und Prag-Bodenbach der ...
Wegstunde
Wegstunde, die Entfernung, die man bei gewöhnlichem Schritt in einer Stunde zurücklegt; als Maß in Hessen früher 5 km, in Bayern (Stunde, Poststunde) 1/2 Chausseemeile (vgl. ...
Wegtaufen
Wegtaufen (Wegtaufung), in Ungarn das gesetzwidrige Taufen sämtlicher Kinder aus gemischten Ehen durch die Geistlichen der einen Konfession, obwohl nach dem Gesetzesartikel 53 ...
Wegtritt
Wegtritt, Pflanzengattung, s. Plantago.
Wegtun
Wegtun, bei der Sprengarbeit die Bohrlochsladung anzünden.
Wegüber- und Wegunterführungen
Wegüber- und Wegunterführungen, s. Wegkreuzungen.
Wegwart
Wegwart, Pflanzengattung, s. Cichorium.
Weh
Weh (Wai, Poeloe Wai, Pulu Wai), kleine holländ. Insel an der Nordspitze von Sumatra, durch die Malakkastraße von dieser und durch die Bengalenstraße von der westlich ...
Wehen [1]
Wehen, s. Geburt.
Wehen [2]
Wehen, Dorf im preuß. Regbez. Wiesbaden, Untertaunuskreis, mit Station Hahn-W. an der Staatsbahnlinie Dotzheim-Diez, hat eine evang. Kirche, Synagoge, Amtsgericht und (1905) ...
Wehenpulver
Wehenpulver, Mittel zur Beförderung der Geburtswehen, besteht aus Mutterkorn oder daraus dargestellten Präparaten. W. dürfen nur auf Verordnung des Arztes gegeben werden, da ...
Wehfrau
Wehfrau ( Wehmutter), soviel wie Hebamme.
Wehl
Wehl, Feodor (eigentlich F. von Wehlen), Schriftsteller, geb. 19. Febr. 1821 zu Waldenburg in Schlesien, gest. 22. Jan. 1890 in Hamburg, studierte in Berlin und Jena Philosophie, ...
Wehlau
Wehlau, Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, am Einfluß der Alle in den Pregel und an der Staatsbahnlinie Königsberg-Eydtkuhnen, hat eine evang. Kirche, ein 1555 ...
Wehlen
Wehlen, Stadt und Luftkurort in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Pirna, 124 m ü. M., in der Sächsischen Schweiz, an der Elbe, gegenüber der Station Pötzscha-W. der ...
Wehlheiden
Wehlheiden, früher selbständiger Ort, 1899 in Kassel einverleibt. Hier das Schlößchen Schönfeld (Augustenruhe) mit Park und einem Zoologischen Garten.
Wehmutter
Wehmutter, soviel wie Hebamme.
Wehmutterhäublein
Wehmutterhäublein, s. Glückshaube.
Wehner
Wehner, Anton, Ritter von, bayr. Minister, geb. 16. Nov. 1850 in Schillingsfürst (Mittelfranken), studierte die Rechte, trat 1879 in das Kultusministerium, wurde 1888 ...
Wehr [1]
Wehr (Wöhr), in Süddeutschland soviel wie Moor; im alpinen Salzbergbau soviel wie Verdämmung (s. Tafel »Salzgewinnung I«, S. II).
Wehr [2]
Wehr (Stauwerk), ein quer durch ein fließendes Gewässer gelegter Bau, der eine Erhöhung des obern Wasserspiegels hervorbringt, aber auch zu einer zeitweiligen gänzlichen ...
Wehr [3]
Wehr, Dorf im bad. Kreis Lörrach, Amt Schopfheim, im südlichen Schwarzwald, an der Wehra und der Staatsbahnlinie Schopfheim-Säckingen, 365 m ü. M., hat eine evangelische und ...
Wehrbaum
Wehrbaum, soviel wie Fachbaum (s. d. und Wehr).
Wehrbauten
Wehrbauten, s. Burg, S. 616.
Wehrdamm
Wehrdamm, s. Schwellwerk.
Wehrden
Wehrden, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, am Einfluß der Rossel in die Saar, hat eine kath. Kirche, eine Dampfsägemühle, eine Dampfziegelei, ...
Wehrenpfennig
Wehrenpfennig, Wilhelm, Schriftsteller und Politiker, geb. 25. März 1829 in Blankenburg am Harz, gest. 25. Juli 1900 in Berlin, studierte Theologie, war Gymnasiallehrer in Berlin ...
Wehrgang
Wehrgang, s. Hurde und Mordgang.
Wehrgeld
Wehrgeld, s. Wergeld; auch soviel wie Wehrsteuer.
Wehrli
Wehrli, Johann Jakob, schweizer. Pädagog, geb. 6. Nov. 1790 in Eschikofen (Thurgau), gest. 13. März 1855 in Guggenbühl, begleitete 20 Jahre lang die Stelle eines Armenlehrers ...
Wehrlīt
Wehrlīt, ein kristallinisches Gestein, s. Olivinfels.
Wehrordnung, deutsche
Wehrordnung, deutsche, Sammlung von Verordnungen und Gesetzen über die Wehrpflicht. Sie ist 22. Nov. 1888 (Neudruck 1904) unter Aufhebung der W. vom 28. Sept. 1875 erlassen und ...
Wehrpflicht
Wehrpflicht, gesetzliche Verpflichtung zum Kriegsdienst, in Deutschland vom 17.–45. Lebensjahr, zerfällt in Dienstpflicht (20.–39. Jahr Pflicht zum Dienst in Heer oder ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;