Слова на букву utic-zehn (8410) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву utic-zehn (8410)

<< < 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 > >>
Wehrschwelle
Wehrschwelle, s. Fachbaum und Wehr, S. 460.
Wehrsdorf
Wehrsdorf, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Bautzen, hat eine evang. Kirche, bedeutende Leinwandindustrie, Jacquard-, Rouleau- und Baumwollweberei, Granitbrüche und (1905) ...
Wehrstedt
Wehrstedt, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Landkreis Halberstadt, unmittelbar beim Bahnhof Halberstadt, an der Holtemme, hat eine evang. Kirche, Gartenbau und (1905) 2153 Einw.
Wehrsteuer
Wehrsteuer (Militärpflichtersatz, Militärdienststeuer, Militärsteuer oder Wehrgeld, in Österreich Militärtaxe) heißt eine Abgabe, die von im militärpflichtigen Alter ...
Wehrsystem
Wehrsystem ( Wehrverfassung), die Einrichtungen für die Organisation der Streitkräfte eines Landes, charakterisiert vor allem durch die Art der Aufbringung des Ersatzes und der ...
Wehrverfassung
Wehrverfassung, s. Wehrsystem.
Wehrvögel
Wehrvögel (Palamedeïdae), eine Familie der Watvögel (s. d., S. 435).
Wehrwolf
Wehrwolf, s. Werwolf.
Wei-hai-wei
Wei-hai-wei, Hafenplatz an einer weit nach O. geöffneten, durch die Insel Liukungtau gegen das Gelbe Meer verengten Bucht an der Nordküste der Halbinsel Schantung (s. d.) in ...
Weib
Weib (Frau), eine erwachsene Person weiblichen Geschlechts. Über die Unterschiede zwischen Mann und W. hinsichtlich der Körperkonstitution s. Geschlechtseigentümlichkeiten. Die ...
Weibchen
Weibchen (bei Tieren; Zeichen ♀), s. Fortpflanzung, S. 795.
Weibel
Weibel (althochd. weibil, von weiben, sich emsig hin und her bewegen), ehemals ein unterer Heeresbediensteter, der die Soldaten oder den Troß in Ordnung zu halten hatte. Vgl. ...
Weibergemeinschaft
Weibergemeinschaft, die in Tibet, Malabar und andern Ländern verbreitete Sitte, daß ein Weib einer Anzahl von Brüdern oder sonst verbundenen Männern gemeinsam angehört und ...
Weiberkrieg
Weiberkrieg, Pflanze, s. Ononis.
Weiberlehen
Weiberlehen (Schleierlehen, Spindellehen, Kunkellehen), s. Lehnswesen, S. 337.
Weibersommer
Weibersommer, soviel wie Altweibersommer.
Weibertreu
Weibertreu, Burg, s. Weinsberg.
Weiberwinter
Weiberwinter, s. Indianersommer.
Weibull
Weibull, 1) Martin, schwed. Historiker, geb. 24. Dez. 1835 in Landskrona, gest. 17. April 1902 in Lund, wurde daselbst 1862 Dozent, 1877 außerordentlicher und 1888 ordentlicher ...
Weichbild
Weichbild (von wîch, wurzelverwandt mit lat. vicus, griech. οἷκος, »Haus«, insbes. »befestigtes Haus, Burg«; lat. Pomerium, s. d.), ursprünglich das Burgbild ...
Weichblei
Weichblei, reines Blei.
Weichbraunstein
Weichbraunstein, Mineral, soviel wie Braunstein.
Weichbronze
Weichbronze, die gewöhnliche Geschützbronze im Gegensatz zur Hart- und Stahlbronze.
Weichdeckkäfer
Weichdeckkäfer, s. Weichkäfer.
Weichdorn
Weichdorn, soviel wie Rhamnus cathartica
Weiche
Weiche (in Österreich Wechsel), Gleisverbindung, die ermöglicht, einzelne Fahrzeuge wie geschlossene Züge von einem Gleise ab- und auf ein andres überzuleiten. Die W. oder ...
Weichen
Weichen, die Bauchwände zwischen der letzten Rippe und dem Becken, die nur von Weichteilen ohne knöcherne Einlagen gebildet werden. Vgl. Leistengegend.
Weichenturm
Weichenturm, Gebäude zu erhöhter Anbringung von Weichenstellwerken; s. Eisenbahnbetriebssicherheit, S. 518.
Weichflosser
Weichflosser (Anacanthini), Unterordnung der Knochenfische, s. Fische, S, 607.
Weichgewächse
Weichgewächse, Lokalbezeichnung für Silberglanz.
Weichharze
Weichharze, s. Harze.
Weichkäfer
Weichkäfer ( Weichdeckkäfer, Weichhäuter, Malacodermata), Familie der Käfer, zu der unter andern die Leuchtkäfer (Lampyridae) gehören; gemeiner W., s. Schneewürmer.
Weichkorn
Weichkorn, eine Spielart des Maises.
Weichlot
Weichlot, s. Lot, S. 725.
Weichmangānerz
Weichmangānerz, Mineral, soviel wie Braunstein.
Weichmäuligkeit
Weichmäuligkeit, s. Zaum.
Weichporzellan
Weichporzellan, s. Tonwaren, S. 614.
Weichschildkröten
Weichschildkröten (Trionychidae), s. Schildkröten, S. 792.
Weichsel
Weichsel (poln. Wisla, lat.Vistula), Fluß, entsteht in Österreichisch-Schlesien am Nordfuß der Beskiden, aus der Vereinigung der Weißen, Kleinen und Schwarzen W. in dem Dorfe ...
Weichsel-Haffkanal
Weichsel-Haffkanal, Verbindung der Nogat mit dem Frischen Haff, angelegt wegen teilweiser Versandung der Elbinger Weichsel, wendet sich von Rothebude nach O., verfolgt von ...
Weichselbacher Tal
Weichselbacher Tal, s. Sankt Wolfgang 2).
Weichselgebiet
Weichselgebiet (Weichselgouvernements), die russische amtliche Bezeichnung für Russisch-Polen; s. Polen, S. 87.
Weichselkirsche
Weichselkirsche, s. Kirschbaum, S. 69.
Weichselmarmor
Weichselmarmor, soviel wie Griotte.
Weichselmünde
Weichselmünde, Dorf im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Danziger Niederung, an der Danziger Weichsel und unweit der Ostsee, hat einen Teil der Festungswerke von Danzig, eine evang. ...
Weichseln
Weichseln, s. Kirschbaum, S. 69.
Weichselrohr
Weichselrohr, Stockloden von Prunus Mahaleb,. als echtes oder türkisches W. unterschieden vom unechten W. vom Sauerkirschbaum und der Traubenkirsche (Padus avium).
Weichselzopf
Weichselzopf (Wichtel-o der Judenzopf, Trichoma, Plica polonica, Coma caesarea), eine durch grobe Unreinlichkeit hervorgebrachte, oft auch durch Ekzeme der Kopfhaut (Kopfgrind) ...
Weichstock
Weichstock, s. Malz, S. 195.
Weichtiere
Weichtiere (Mollusken, Malakozoen, Mollusca), eine Gruppe von Tieren, die den Namen Mollusken von Cuvier erhalten haben, der sie 1812 aus dem Verbande der Linnéschen »Würmer« ...
Weida [1]
Weida, rechtsseitiger Nebenfluß der Oder im preuß. Regbez. Breslau, entspringt als Schwarze W. östlich vom Trebnitzer Landrücken (Katzengebirge) in der Nähe von ...
Weida [2]
Weida, 1) Stadt im weimar. Verwaltungsbezirk V (Neustadt), an der Mündung der Auma in den Fluß W. (linker Nebenfluß der Weißen Elster), mit drei Bahnhöfen Knotenpunkt der ...
Weiddarm
Weiddarm, der Mastdarm der Hirsche, Rehe und Sauen.
Weide
Weide I. Weide II.
Weide [1]
Weide (Viehweide, Trift), mit Weidepflanzen bestandenes und zum Abhüten durch die Haustiere bestimmtes Grundstück. Die natürliche W. ist eine unbedingte, dauernde, wenn ihr ...
Weide [2]
Weide (Salix L., hierzu Tafel »Weide I u. II«), Gattung der Salikazeen, Bäume oder Sträucher, selten Halbsträucher, mit kurzgestielten, meist gesägten, lanzettlichen, ...
Weide, spanische
Weide, spanische, soviel wie Ligustrum vulgare; türkische, s. Viburnum.
Weidebrache
Weidebrache, s. Brache.
Weidegerechtigkeit
Weidegerechtigkeit ( Weiderecht, Weideservitut, Hutungsgerechtigkeit, Hutgerechtigkeit, Hut- und Triftrecht, Servitus pascendi), diejenige Grunddienstbarkeit, vermöge deren dem ...
Weidegras
Weidegras, s. Futter und Fütterung, S. 237.
Weidelaut
Weidelaut nennt man Hunde, die bellen, ohne das verfolgte Wild noch zu sehen.
Weidelöffel
Weidelöffel, die Zunge (Lecker) des Elch-, Rot- und Damwildes.
Weidemonat
Weidemonat, soviel wie Mai.
Weiden
Weiden, 1) Stadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Neustadt, an der Waldnab, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Regensburg-Oberkotzau, Neukirchen-W. und W.-Wirsberg, ...
Weiden, tränende
Weiden, tränende, s. Zikaden.
Weidenau
Weidenau, 1) Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Siegen, an der Mündung der Ferndorf in die Sieg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Hagen-Betzdorf und der Kleinbahn W.-Deutz, ...
Weidenberg
Weidenberg, Flecken im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Bayreuth, an der Steinach und der Staatsbahnlinie Bayreuth-Warmensteinach, 464 m ü. M., hat 2 evangelische und eine ...
Weidenblättchen
Weidenblättchen, Vogel, s. Laubsänger.
Weidenbock
Weidenbock, s. Bockkäfer.
Weidenbohrer
Weidenbohrer (Cossus Fab.), Schmetterlingsgattung der Holzbohrer (Xylotropha), spinnerförmig gebaute Schmetterlinge mit beim Männchen doppelt gekämmten Fühlern, verkümmerter ...
Weidendorn
Weidendorn, s. Hippophaë.
Weidendrossel
Weidendrossel, s. Schilfsänger.
Weidengewächse
Weidengewächse, s. Salikazeen.
Weidenhanger
Weidenhanger, s. Weide, S. 472.
Weidenheger
Weidenheger, s. Ausschlagwald.
Weidenlaubsänger
Weidenlaubsänger, s. Laubsänger.
Weidenraupe
Weidenraupe, s. Weidenbohrer.
Weidenrinden
Weidenrinden, s. Weide, S. 472.
Weidenröschen
Weidenröschen, Pflanzengattung, s. Chamaenerium.
Weidenrosen
Weidenrosen, s. Gallen, S. 281.
Weidenrost
Weidenrost, s. Rostpilze, S. 171 (6).
Weidenschwamm
Weidenschwamm, s. Polyporus.
Weidenzeisig
Weidenzeisig, s. Laubsänger.
Weiderecht
Weiderecht, s. Weidegerechtigkeit.
Weiderich
Weiderich, Pflanzengattung, s. Lythrum.
Weideriche
Weideriche, s. Lythrazeen.
Weiderot
Weiderot, s. Hämoglobinurie.
Weideschritt
Weideschritt, s. die Erläuterungen zu den Tafeln »Pferd II-IV« (Gangarten).
Weideservitut
Weideservitut, s. Weidegerechtigkeit.
Weidewechselwirtschaft
Weidewechselwirtschaft, geregelte Feldgraswirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme, S. 140.
Weidewirtschaft
Weidewirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme, S. 140.
Weidgesell
Weidgesell (Birschjäger), ein zur Beaufsichtigung und zum Abschuß des Wildes angestellter Jäger; auch soviel wie Jagdgenosse.
Weidig
Weidig, Friedrich Ludwig, politischer Märtyrer, geb. 15. Febr. 1791 zu Obergleen im Nassauischen, gest. 23. Febr. 1837, seit 1811 Rektor der lateinischen Schule in Butzbach, ...
Weidling
Weidling, soviel wie Champignon.
Weidlingau
Weidlingau, Dorf bei Wien, s. Hadersdorf.
Weidloch
Weidloch (Weideloch), der After beim Wild.
Weidmann [1]
Weidmann ( Waidmann), soviel wie Jäger; daher Weidgesell, Weidwerk etc.
Weidmann [2]
Weidmann, Georg Moritz, Begründer der Weidmannschen Buchhandlung (jetzt in Berlin), geb. 13. März 1658 in Speyer, gest. 18. Aug. 1693 in Leipzig, wo er um 1682 unter eignem ...
Weidmanns Heil!
Weidmanns Heil! der alte Bewillkommnungs- und Abschiedsgruß der Jäger; Antwort: Weidmanns Dank! – Auch Name mehrerer Jagdschlösser.
Weidmannssprache
Weidmannssprache, die Sprache der Weidmänner (Jäger), begreift die besondern Benennungen und Bezeichnungen, die schon seit alters her bei der Jägerei üblich sind, und die nach ...
Weidmesser
Weidmesser, soviel wie Hirschfänger.
Weidsprüche
Weidsprüche, s. Jägerschreie.
Weidwerk
Weidwerk (Waidwerk), soviel wie Jagd.
Weidwundschuß
Weidwundschuß, s. Birschzeichen.
Weierstraß
Weierstraß, Karl, Mathematiker, geb. 31. Okt. 1815 zu Ostenfelde in Westfalen, gest. 19. Febr. 1897 in Berlin, studierte seit 1834 in Bonn die Rechte und Cameralia, seit 1838 in ...
Weiffenbach
Weiffenbach, Julius, Militärjustizbeamter, geb. 26. April 1837 in Ziegenhain (Regbez. Kassel), wurde 1865 Auditeur, 1881 Mitglied des preußischen Generalauditoriats, war ...
Weig.
Weig., bei Pflanzennamen Abkürzung für Christian Ehrenfried v. Weigel, geb. 24. Mai 1748 in Stralsund, gest. daselbst 8. Aug. 1831 als königlich schwedischer Leibarzt.
Weigand [1]
Weigand (althochd. wîgant), Kämpfer, Held, Riese.
Weigand [2]
Weigand, 1) Friedrich Ludwig Karl, Germanist, geb. 18. Nov. 1804 zu Niederflorstadt in der Wetterau, gest. 30. Juni 1878, studierte 1830–33 in Gießen Theologie und Philologie, ...
Weigel
Weigel, 1) Valentin, prot. Theosoph, geb. 1533 zu Naundorf bei Großenhain in Sachsen, gest. 10. Juni 1588 in Zschopau, wo er seit 1567 als Pfarrer wirkte, vertrat in seinen, zum ...
Weigelĭa
Weigelĭa Thunb., Gattung der Kaprifoliazeen, Sträucher mit gegenständigen, ganzen Blättern, achsel- oder endständigen Blütenständen, roten oder gelblichweißen Blüten und ...
Weigelsdorf
Weigelsdorf, Dorf im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Reichenbach, am Fuß des Eulengebirges und an der Kleinbahnlinie Reichenbach i. Schl.-Wünschelburg, hat eine kath. Kirche, ...
Weigerungsprotest
Weigerungsprotest, s. Wechsel, S. 449.
Weigl
Weigl, Joseph, Komponist, geb. 28. März 1766 zu Eisenstadt in Ungarn, gest. 3. Febr. 1846 in Wien, erhielt seine Ausbildung durch Albrechtsberger und Salieri und ward unter ...
Weihbecken
Weihbecken, s. Weihwasser.
Weihbund
Weihbund, s. Artemisia.
Weihe
Weihe, soviel wie Benediktion und Konsekration (s. diese Artikel).
Weihefest
Weihefest, jüdisches Halbfest, s. Chanukka.
Weihel
Weihel, der auch den obern Teil der Stirn bedeckende weiße oder schwarze Kopfschleier der Nonnen; auch soviel wie Fanon.
Weihen [1]
Weihen (Ordines) der katholischen Kirche, s. Ordination.
Weihen [2]
Weihen (Milvinae), Unterfamilie der Falken (Falconidae), gestreckt gebaute Tiere mit kleinem oder mittelgroßem Kopf, kurzem Hals, schwachem, von Grund an gebogenem, langhakigem ...
Weihenstephan
Weihenstephan, Weiler bei Freising in Oberbayern, s. Freising.
Weihfasten
Weihfasten, die vier Quatembermittwoche (vgl. Quatember), an denen früher die Priesterweihen erteilt wurden.
Weihgeschenk
Weihgeschenk (griech. anáthēma, Plur. anathēmata), von den Alten aus verschiedenen Gründen (Dank, Bitte, Strafe) den Göttern dargebrachte Geschenke verschiedenster Art ...
Weihkessel
Weihkessel, s. Weihwasser.
Weihnachten
Weihnachten (Christfest, Natale Domini), ursprünglich das heidnische Julfest (s. d.), das Fest der winterlichen Sonnenwende; in der Folge das Geburtsfest Christi, das in jene ...
Weihnachtsbaum
Weihnachtsbaum (Christbaum), ein mit brennenden Lichtern, Schmuck und Gaben behängter Baum, der gegenwärtig fast überall auf dem Weihnachtstisch prangt. Der W. entstammt wohl ...
Weihnachtsfeuer
Weihnachtsfeuer, s. Sonnenfestfeuer.
Weihnachtsflut
Weihnachtsflut, die auf dem Oberharz sich um die Weihnachtszeit öfters einstellende Niederschlagsperiode.
Weihnachtsinsel
Weihnachtsinsel, 1) (Christmas Island) einzelne Insel im Indischen Ozean, 320 km südlich von der Westspitze Javas, unter 101/2° südl. Br. und 106° östl. L., bis 350 m hoch ...
Weihnachtsrose
Weihnachtsrose, soviel wie Helleborus niger; auch soviel wie Jerichorose (s. Anastatica).
Weihnachtsspiele
Weihnachtsspiele, eine besondere Gattung der mittelalterlichen geistlichen Spiele, die ebenso wie die Osterspiele, jedoch später als diese, sich aus dem kirchlichen ...
Weihrauch [1]
Weihrauch (Olibanum, Thus), Gummiharz, der aus Einschnitten in den Stamm verschiedener Boswellia-Arten in Nordostafrika, nahe dem Kap Gardafui und auf einem beschränkten Saum der ...
Weihrauch [2]
Weihrauch, Vogel, s. Pirol.
Weihrauchkiefer
Weihrauchkiefer, s. Kiefer, S. 884.
Weihrauchzypresse
Weihrauchzypresse, s. Cupressus.
Weihsiën
Weihsiën, Kreisstadt in der chines. Provinz Schantung, wichtig für Handel und Verkehr durch die Lage an der Straße Tsinansu-Laitschoufu-Tschifu und an der hier nach SO. ...
Weihungen
Weihungen, s. Sakramentalien.
Weihwasser
Weihwasser (lat. Aqua lustralis benedicta), in der römisch- und griechisch-kath. Kirche das durch den Priester unter Segnungen und Mischung von Salz geweihte Wasser als Symbol ...
Weihwedel
Weihwedel, s. Weihwasser.
Weikersdorf
Weikersdorf, s. Baden 2) (bei Wien), S. 256.
Weikersheim
Weikersheim, Stadt im württemberg. Jagstkreis, Oberamt Mergentheim, an der Tauber, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Krailsheim-Mergentheim und Ochsenfurt-W., 229 m ü. M., hat ...
Weil der Stadt
Weil der Stadt, s. Weil 1).
Weil im Dorf
Weil im Dorf, s. Weil 3).
Weil [1]
Weil, 1) (W. der Stadt) Stadt im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Leonberg, an der Würm und der Staatsbahnlinie Zuffenhausen-Kalw, 404 m ü. M., ist noch mit Mauern und Türmen ...
Weil [2]
Weil, 1) Gustav, Orientalist und Geschichtschreiber, geb. 25. April 1808 in Sulzburg, gest. 30. Aug. 1889 zu Freiburg i. Br., studierte erst Theologie, dann Philologie, Geschichte ...
Weiland
Weiland, im altertümelnden Kanzleistil soviel wie ehemalig oder verstorben.
Weilbach
Weilbach, Badeort im preuß. Regbez. und Landkreis Wiesbaden, unweit Flörsheim, am südlichen Abhang des Taunus, 132 m ü. M., hat eine kath. Kirche, eine berühmte ...
Weilburg
Weilburg, 1) Hauptstadt des Oberlahnkreises im preuß. Regbez. Wiesbaden, an der Lahn, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Koblenz-Lollar und W.-Laubuseschbach, 174 m ü. M., hat ...
Weilen
Weilen (eigentlich Weil), Joseph, Ritter von, dramatischer Dichter, geb. 28. Dez. 1828 in Tetin bei Prag, gest. 3. Juli 1889 in Wien, ging zu Anfang 1848 nach Wien, um zu ...
Weiler [1]
Weiler, ein einzelnes Gehöft, auch kleines Dorf.
Weiler [2]
Weiler, 1) (W. bei Schlettstadt) Flecken und Kantonshauptstadt im deutschen Bezirk Unterelsaß, Kreis Schlettstadt, in den Vogesen und an der Eisenbahn Weilerthal-W., hat eine ...
Weilheim
Weilheim, 1) Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberbayern, an der Ammer, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Murnau, Mering-W. und W.-Peißenberg, 562 m ü. M., hat eine ...
Weilmünster
Weilmünster, Flecken im preuß. Regbez. Wiesbaden, Oberlahnkreis, am Weilbach und an der Staatsbahnlinie Weilbach-Laubuseschbach, hat eine evang. Kirche, eine Landesirrenheil- ...
Weilsche Krankheit
Weilsche Krankheit, eine zuerst von Weil 1886 beschriebene akute Infektionskrankheit mit charakteristischem Fieberverlauf, nachweisbarer Erkrankung von Milz, Leber und Nieren, ...
Weimar [1]
Weimar, Haupt- und Residenzstadt des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach, an der Ilm, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bebra-Weißenfels und W.-Gera und der Eisenbahnen ...
Weimar [2]
Weimar, A., Pseudonym, s. Goetze 2) (Auguste).
Weimutskiefer
Weimutskiefer, s. Kiefer, S. 885.
Wein
Bereitung des Weines. Die Weinlese (alemann. Wimmet, Wimmete) erfolgt im Herbst von September bis November und wird vielfach durch Gemeindebeschluß bestimmt. Frühlese, wie an ...
Wein [1]
Wein, Pflanzengattung, soviel wie Weinstock (s. d.); wilder W., s. Quinaria.
Wein [2]
Wein (hierzu Textbeilage »Weinbereitung etc.«), alkoholisches Getränk, das durch Gärung zuckerhaltiger Fruchtsäfte gewonnen wird, im engern Sinne der gegorne Saft der Beeren ...
Weinbau
Weinbau. s. Weinstock.
Weinbaugenossenschaften
Weinbaugenossenschaften, s. Winzergenossenschaften.
Weinbauschulen
Weinbauschulen ( Winzerschulen), s. Landwirtschaftliche Lehranstalten, S. 146.
Weinbeeröl
Weinbeeröl, s. Drusenöl.
Weinberg
Weinberg, s. Weinstock. – Das meist scherzhaft gebrauchte Wort vom W. des Herrn geht zurück auf verschiedene Bibelstellen, namentlich Jes. 5,7, und Matth.,20,1 ff.
Weinberge, Königliche
Weinberge, Königliche, Vorort von Prag, s. Königliche Weinberge.
Weinbergschnecke
Weinbergschnecke (Herrenschnecke, Helix pomatia L., s. Tafel »Schnecken II«, Fig. 3), eine Art der sehr artenreichen Gattung Schnirkelschnecke (Helix) aus der Gruppe der ...
Weinbirnen
Weinbirnen, s. Birnbaum.
Weinblätter
Weinblätter, Hautkrankheit, s. Kupferausschlag.
Weinböhla
Weinböhla, Dorf und Luftkurort in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Meißen, in der Lößnitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Dresden-Elsterwerda und Kötzschenbroda-W., hat ...
Weinbranntwein
Weinbranntwein, s. Franzbranntwein.
Weinbrenner
Weinbrenner, Friedrich, Architekt und Schriftsteller, geb. 9. Nov. 1766 in Karlsruhe, gest. daselbst 1. März 1826, studierte in Karlsruhe, übernahm 1787 die Leitung mehrerer ...
Weindrossel
Weindrossel, s. Drossel, S. 211.
Weinek
Weinek, Ladislaus, Astronom, geb. 13. Febr. 1848 in Ofen, wurde 1875 Observator der Sternwarte in Leipzig, 1883 Direktor der deutschen Sternwarte und Professor der Astronomie an ...
Weinel
Weinel, Heinrich, prot. Theolog, geb. 29. April 1874 in Büdingen, habilitierte sich 1899 in Berlin, 1900 in Bonn, wo er gleichzeitig Inspektor des evangelisch-theologischen ...
Weinen [1]
Weinen, die durch körperlichen Schmerz oder Gemütsbewegungen bis zum Überfließen der Augen gesteigerte Absonderung der Tränen. Obwohl bei Weibern und Kindern am häufigsten, ...
Weinen [2]
Weinen ( Wienen), die Rektifikation des Lutters, s. Spiritus, S. 760.
Weinessig
Weinessig, s. Essig.
Weinfelden
Weinfelden, Marktflecken und Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Thurgau, in der Thurebene, am Fuße des weinreichen Ottenberges und an der Eisenbahn Romanshorn-Winterthur ...
Weinfuselöl
Weinfuselöl, soviel wie Drusenöl (s. d.).
Weingaertnerĭa
Weingaertnerĭa Bernhardi (Corynephorus Beauv., Silbergras), Gattung der Gramineen, Gräser vom Habitus von Aira, aber mit keuligen Grannen und kurzem Borstchenkranz an der ...
Weingarten [1]
Weingarten, 1) Stadt im württemberg. Donaukreis, Oberamt Ravensburg, an der Dampfstraßenbahn Ravensburg-W., 485 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Weingarten [2]
Weingarten, 1) Hermann, prot. Theolog, geb. 12. März 1834 in Berlin, gest. 25. April 1892 in der Heilanstalt Pöpelwitz bei Breslau, habilitierte sich 1862 in Berlin, wurde 1868 ...
Weingartner
Weingartner, Felix, Edler von Münzberg, Komponist und Musikschriftsteller, geb. 2. Juni 1863 in Zara (Dalmatien), Schüler von W. A. Remy (Dr. Meyer) in Graz, studierte seit 1881 ...
Weingärung
Weingärung, s. Wein.
Weingeist
Weingeist, s. Alkohol; geheimer W., s. Aceton.
Weingeiststruis
Weingeiststruis, s. Firnis.
Weingeistthermometer
Weingeistthermometer (Alkoholthermometer), s. Thermometer.
Weingrüße
Weingrüße und Weinsegen, eine dem Trinklied verwandte, aber nicht in lyrischer Form, sondern in kurzen Reimpaaren sich bewegende Gattung der deutschen Literatur im 15. und 16. ...
Weinhauer
Weinhauer, s. Motika.
Weinhefe
Weinhefe, s. Hefe, S. 49, und Wein (Textbeilage).
Weinheim
Weinheim, Amtsbezirksstadt im bad. Kreis Mannheim, an der Weschnitz, am Fuße des Odenwaldes, Knotenpunkt der preußisch-hessischen Staatsbahnlinien Frankfurt a. ...
Weinheimer Seniorenkonvent
Weinheimer Seniorenkonvent (W. S. C.), studentische Vereinigung der Korps an den technischen Hochschulen Deutschlands, tagt alljährlich kurz vor Pfingsten in Weinheim.
Weinhold
Weinhold, Karl, Germanist, geb. 26. Okt. 1823 zu Reichenbach in Schlesien, gest. 15. Aug. 1901 in Berlin, studierte in Breslau und Berlin Theologie und Philologie, habilitierte ...
Weinkahmpilz
Weinkahmpilz, s. Mycoderma.
Weinkauf
Weinkauf, s. Kolonat und Leikauf.
Weinkrampf
Weinkrampf, s. Weinen.
Weinkrebs
Weinkrebs, der Krebs des Weinstocks, s. Krebs, S. 608.
Weinlese
Weinlese, s. Wein, S. 481, und Weinstock, S. 491.
Weinlig
Weinlig, Christian Theodor, Musiker, geb. 25. Juli 1780 in Dresden, gest. 7. März 1842 in Leipzig, in der Musik Schüler seines Oheims, des Dresdener Organisten Christian ...
Weinm.
Weinm., bei Pflanzennamen Abkürzung für J. A. Weinmann, geb. 1782, gest. 17. Aug. 1858 als Inspektor des von ihm 1823 gegründeten Gartens der Kaiserin in Pawlowsk bei St. ...
Weinmonat
Weinmonat, deutscher Monatsname, soviel wie Oktober.
Weinmotte
Weinmotte, s. Wickler.
Weinnägelein
Weinnägelein, die Früchte von Berberis vulgaris.
Weinöl
Weinöl, s. Drusenöl.
Weinpalme
Weinpalme, s. Borassus und Mauritia.
Weinpunsch
Weinpunsch, s. Punsch.
Weinraute
Weinraute, s. Ruta.
Weinrebengewächse
Weinrebengewächse, s. Ampelidazeen.
Weinrebenschwarz
Weinrebenschwarz (Rebenschwarz), s. Frankfurterschwarz.
Weinsäure
Weinsäure ( Weinsteinsäure, Dioxydikarbonsäure, Dioxyäthylenbernsteinsäure, Acidum tartaricum) C4H6O6 oder CO2H.HCOH.HOCH.CO2H findet sich weitverbreitet im Pflanzenreich, ...
Weinsberg
Weinsberg, Oberamtsstadt im württemberg. Neckarkreis, an der Sulm und der Staatsbahnlinie Heilbronn-Krailsheim, 203 m ü. M., hat eine alte romanische evang. Kirche, Denkmäler ...
Weinsegen
Weinsegen, s. Weingrüße.
Weinsprit
Weinsprit, s. Franzbranntwein.
Weinstein
Weinstein (Tartarus), saures weinsaures Kali (Kaliumbitartrat) C4H5O6K, findet sich in vielen Früchten und Pflanzensäften, besonders im Traubensaft, aus dem er sich bei der ...
Weinstein der Zähne
Weinstein der Zähne, s. Zahnpflege.
Weinsteinflechte
Weinsteinflechte, s. Lecanora.
Weinsteinöl
Weinsteinöl, s. Kohlensaures Kali.
Weinsteinrahm
Weinsteinrahm, soviel wie gereinigter Weinstein.
Weinsteinsalz
Weinsteinsalz, soviel wie reines kohlensaures Kali.
Weinsteinsäure
Weinsteinsäure, s. Weinsäure.
Weinsteuer
Weinsteuer ist eine indirekte Steuer vom Wein- (und Obstwein-) Konsum. Dieselbe ist leicht auf dem Wege der Verzollung in Ländern zu erheben, die keinen Wein bauen. Dagegen ist ...
Weinstock
Weinstock (Rebe, Vitis Tourn., hierzu Tafel »Weintrauben« mit Textbeilage), Gattung der Ampelidazeen, hoch klimmende Sträucher mit blattgegenständigen Ranken, einfachen, oft ...
Weinstock
Durch die Kultur des Weinstocks sind zahlreiche Varietäten entstanden. Die Klassifikation und Beschreibung der Sorten bildet eine eigne Wissenschaft, die Ampelographie; zu deren ...
Weinstockfallkäfer
Weinstockfallkäfer, s. Blattkäfer.
Weinstockgummose
Weinstockgummose (franz. Gommose bacillaire, kalifornische Rebenkrankheit), eine zuerst in Kalifornien beobachtete, seit 1891 auch in Frankreich und Algerien auftretende ...
Weinstockrüsselkäfer
Weinstockrüsselkäfer (Rebenstecher), s. Blattroller.
Weintrauben
Weintrauben, die Frucht des Weinstocks (s. d. und Obst).
Weintraubenkur
Weintraubenkur, s. Traubenkur.
Weinwurzel
Weinwurzel, s. Geum.
Weinzapfer
Weinzapfer (Schwanzmeise), s. Meise.
Weipert
Weipert, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Preßnitz, 714 m ü. M., am Nordabhange des Erzgebirges, an der sächsischen Grenze und den Linien Komotau-W. der Buschtěhrader Bahn und ...
Weir-Mitchellkur
Weir-Mitchellkur, s. Mastkur.
Weisbach
Weisbach, 1) Julius, Mathematiker und Hydrauliker, geb. 10. Aug. 1806. in Mittelschmiedeberg bei Annaberg, gest. 24. Febr. 1871, studierte seit 1822 an der Bergakademie in ...
Weise [1]
Weise, s. Haspel.
Weise [2]
Weise, 1) Christian, Dichter, geb. 30. April 1642 in Zittau, gest. daselbst 21. Okt. 1708, wurde, nachdem er in Leipzig studiert und eine Zeitlang als Magister an der Universität ...
Weise [3]
Weise (Siluridae), Familie der Knochenfische, s. Fische, S. 606.
Weise [4]
Weise, Abfluß des Wolletzsees im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Angermünde, bildet auf eine Strecke die Grenze zwischen den Provinzen Brandenburg und Pommern, ist durch den ...
Weisel
Weisel, die Bienenkönigin.
Weiselbergīt
Weiselbergīt, glasreicher Augitporphyrit, wie solcher am Weiselberg bei St. Wendel auftritt.
Weiselunruhe
Weiselunruhe, s. Bienenzucht, S. 840.
Weisenau
Weisenau, Dorf in der hess. Provinz Rheinhessen, Kreis Mainz, am Rhein und an der preußisch-hess. Staatsbahnlinie Mainz-Worms, nahe bei Mainz und mit diesem durch eine ...
Weisenheim
Weisenheim (W. am Sand), Dorf im bayr. Regbez. Pfalz, Bezirksamt Dürkheim, an der pfälzischen Eisenbahnlinie Freinsheim-Frankenthal, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Weiser
Weiser, 1) Joseph, Maler, geb. 10. Mai 1847 zu Patschkau in Schlesien, bildete sich unter Wilh. Diez an der Münchener Akademie, ließ sich nach längern Studienreisen in München ...
Weiserprozent
Weiserprozent, in der Forstwirtschaft das Prozent, zu dem die laufend jährliche Wertmehrung eines Holzbestandes das zu dessen Erzeugung erforderliche Bodenbestands- und ...
Weishaupt
Weishaupt, 1) Adam, der Stifter des Illuminatenordens, geb. 6. Febr. 1748 in Ingolstadt, gest. 18. Nov. 1830 in Gotha, studierte in Ingolstadt die Rechte, erhielt 1772 eine ...
Weisheit
Weisheit (Sapientia) bedeutet im theoretischen Sinne soviel wie Wissen und zwar umfassendes und gründliches, d. h. bis zu den tiefsten Gründen reichendes, Wissen (s. ...
Weisheit Salomos
Weisheit Salomos, ein apokryphisches Buch, das etwa um 150–50 v. Chr. von einem alexandrinischen Juden griechisch geschrieben wurde und eine eigentümliche Verschmelzung der ...
Weisheitstöchter
Weisheitstöchter (Filles de sagesse), von dem Priester Louis Marie Grignon de Montfort und der Marie Louise Trichet, genannt de Jésus, 1719 in St.-Laurent-sur-Severn gestiftete, ...
Weisheitszahn
Weisheitszahn, s. Zähne.
Weiskirchner
Weiskirchner, Richard, österreich. Politiker, geb. 24. März 1861 in Wien, trat 1883 als Konzeptspraktikant beim Wiener Magistrat ein, wurde 1903 Magistratsdirektor, kam 1897 in ...
Weismain
Weismain ( Weißmain), Stadt im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Lichtenfels, am Weismain, hat 2 kath. Kirchen, ein Schloß, Amtsgericht, Wollspinnerei, Bierbrauerei, ...
Weismann
Weismann, August, Zoolog, geb. 17. Jan. 1834 in Frankfurt a. M., studierte in Göttingen Medizin, war 1856–57 Assistent an der Klinik in Rostock, ging 1858 nach Wien, 1859 nach ...
Weismes
Weismes, Dorf im preuß. Regbez. Aachen, Kreis Malmedy, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Rote Erde-Ulflingen und W.-Malmedy, hat eine kath. Kirche, Strohhutfabrikation, Sandstein- ...
Weissagung
Weissagung, in der religiösen Auffassung die durch übernatürliche Eingebung bewirkte Vorherverkündigung einer künftigen Begebenheit, während Wahrsagung und Wahrsagerei auf ...
Weistritz
Weistritz, Name mehrerer Flüsse im preuß. Regbez. Breslau: 1) die Habelschwerdter W. entspringt östlich von der Hohen Mense im Kreis Habelschwerdt, 753 m ü. M., wird zum ...
Weistum
Weistum, im Mittelalter regelmäßig von Sprechern der Orts- oder Gerichtsgemeinde mündlich gegebene Erklärung über bestehendes Recht. Solche Weistümer wurden schon früh in ...
Weitbrecht
Weitbrecht, 1) Karl, Dichter und Schriftsteller, geb. 8. Dez. 1847 in Neuhengstett bei Kalw, gest. 10. Juni 1904 in Stuttgart, studierte in Tübingen und lebte seit 1874 als ...
Weitling
Weitling, Wilhelm, s. Kommunismus, S. 334. Vgl. Caillé, Wilhelm W. théoricien du communisme (Par. 1905).
Weitlof
Weitlof, Moritz, österreich. Politiker und langjähriger Obmann des Deutschen Schulvereins, geb. 26. Jan. 1835 in Prag, gest. 2. März 1905 in Wien, studierte in Wien, wurde 1856 ...
Weitmar
Weitmar, Gemeinde im preuß. Regbez. Arnsberg. Landkreis Bochum, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Steele-Witten und Bochum-W. sowie an einer elektrischen Straßenbahn, hat 2 ...
Weitmäuler
Weitmäuler (Eurystomata), s. Schlangen, S. 828.
Weitra
Weitra, Stadt in Niederösterreich, Bezirksh. Gmünd, an der Lainsitz und der Landesbahn Gmünd-Groß-Gerungs, Sitz eines Bezirksgerichts, hat Ringmauern, ein Schloß des ...
Weitsichtigkeit
Weitsichtigkeit (Fernsichtigkeit, besser Alterssichtigkeit, Presbyopie, griech.), der Zustand, bei dem der Nahpunkt weiter als etwa 25–30 cm vom Auge hinweggerückt ist, so daß ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;