Слова на букву utic-zehn (8410) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву utic-zehn (8410)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Wetzstein [1]
Wetzstein, s. Schleifsteine.
Wetzstein [2]
Wetzstein, Berg im Frankenwald (s. d.).
Wetzstein [3]
Wetzstein, Johann Gottfried, Orientalist und Reisender, geb. 19. Febr. 1815 in Ölsnitz, gest. 18. Jan. 1905 in Berlin, studierte in Leipzig Theologie und orientalische Sprachen, ...
Wetzsteinkamm
Wetzsteinkamm, s. Reichenstein (Stadt).
Weule
Weule, Karl, Geograph und Ethnograph, geb. 29. Febr. 1864 in Alt-Wallmoden (Prov. Hannover), studierte in Göttingen, Leipzig und Berlin Geographie und Naturwissenschaften. 1893 ...
Wevelghem
Wevelghem (fläm. Wevelgem), Flecken in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Courtrai, an der Lys und der Eisenbahn Courtrai-Hazebrouck, mit Flachsbereitung, wichtigem ...
Wevelinghoven
Wevelinghoven, Stadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Grevenbroich, an der Erst, mit Station Kapellen-W. an der Staatsbahnlinie Düren-Neuß, hat eine evangelische und eine ...
Wexford [1]
Wexford, die südöstlichste Grafschaft der irischen Provinz Leinster, im S. und O. vom St. Georgskanal des Atlantischen Ozeans bespült, grenzt im Westen an die Grafschaften ...
Wexford [2]
Wexford, Hauptstadt der gleichnamigen irischen Grafschaft (s. oben), an der Mündung des Slaney in die seichte Wexfordbai, ist Sitz des kath. Bischofs von Ferns, hat ein kath. ...
Wexiö
Wexiö (Vexjö), Hauptstadt des schwed. Kronobergsläns, unweit des Helgesees, Knotenpunkt der Eisenbahnen Karlskrona-Alfvesta, W.-Klafreström und W.-Tingsryd, Sitz eines ...
Wey [1]
Wey (Weigh, spr. ŭē, »Abgewogenes«), engl. Maß für trockene Waren zu 5 Quarters = 1453,95 Lit., für heimische Wolle 13 Stones = 82,554 kg.
Wey [2]
Wey (Vey, Vahi, Bei, engl. Vy, Vahie, Vesey, franz. Veï, Vaï), zu den Mandingo (s. d.) gehöriges Sudânnegervolk an der Küste von Oberguinea, im westlichen Teile der Republik ...
Weybridge
Weybridge (spr. ŭēbridsch), Stadt in der engl. Grafschaft Surrey, an der Mündung des Wey in die Themse, mit einer kath. Kirche, in der König Ludwig Philipp und andre ...
Weyden
Weyden, Roger van der, Maler der ältern flandrischen Schule, geb. um 1400 in Tournai, gest. 16. Juni 1464 in Brüssel, lernte seit 1427 in Tournai bei dem Maler Robert Campin, ...
Weyer [1]
Weyer, Marktflecken in Oberösterreich, Bezirksh. Steyr, am Gaflenzer Bach (Zufluß der Enns) und an der Staatsbahnlinie Amstetten-Klein-Reifling, Sitz eines Bezirksgerichts, ...
Weyer [2]
Weyer, 1) (auch Wier) Johann, Gegner der Hexenverfolgung, geb. 1516 zu Grave in Nordbrabant, gest. 24. Febr. 1588 in Tecklenburg, bereiste frühzeitig Deutschland und Frankreich, ...
Weyersheim
Weyersheim, Dorf im deutschen Bezirk Unterelsaß, Landkreis Straßburg, Kanton Brumath, an der Zorn und der Eisenbahn Straßburg-Weißenburg, hat eine kath. Kirche, ...
Weyhers
Weyhers, Flecken im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Gersfeld, am Westfuß der Rhön, hat eine kath. Kirche, ein Amtsgericht und (1905) 500 Einw.
Weyhill
Weyhill (spr. ŭē-hill), Dorf, s. Andover 1).
Weyla
Weyla, s. Orplid.
Weyler
Weyler (W. y Nicolau), Valeriano, Marquis von Tenerife, span. General, geb. 1839, Sohn eines naturalisierten Deutschen und einer Aragonesin, besuchte die Infanterieschule in ...
Weymouth
Weymouth (spr. ŭēmöth), 1) Stadt (municipal borough) in Dorsetshire (England), an der großen, von der Isle of Portland (s. d.) westlich begrenzten Bai gelegen, hat mit ihrer ...
Weymouthkiefer
Weymouthkiefer, s. Kiefer, S. 885.
Weyprecht
Weyprecht, Karl, Nordpolfahrer, geb. 8. Sept. 1838 zu König im Odenwald, gest. 29. März 1881 in Michelstadt, besuchte das Gymnasium und die Gewerbeschule in Darmstadt, trat 1856 ...
Weyr
Weyr, Rudolf, Bildhauer, geb. 22. März 1847 in Wien, studierte seit 1864 auf der dortigen Kunstakademie besonders unter der Leitung der Professoren Bauer und Cesar und erhielt ...
Weyse
Weyse, Christoph Ernst Friedrich, Komponist, geb. 5. März 1774 in Altona, gest. 7. Okt. 1842 in Kopenhagen, Schüler seines Großvaters, des Kantors am Christianeum in Altona und ...
Whalley
Whalley (spr. ŭólli), uraltes Dorf in Lancashire (England), am Calder, mit alter gotischer Kirche und berühmter Abteiruine, deren letzten Abt Heinrich VIII. 1537 als Rebellen ...
Whampoa
Whampoa ( Wampoa), Insel vor der Mündung des Perlflusses in den Meerbusen von Kanton, wo die nach Kanton bestimmten europäischen Kauffahrer landen.
Wharfe
Wharfe (spr. ŭārf), Nebenfluß der Ouse in Yorkshire (England), 96 km lang. Sein Tal (Wharfedale) ist seiner malerischen Schönheit wegen berühmt.
Whartonsche Sulze
Whartonsche Sulze, s. Nabel.
What Cheer City
What Cheer City (spr. ŭott tschīr ßittĭ), Stadt im nordamerikan. Staate Iowa, Grafschaft Keokuk, Bahnkreuzung, mit Kohlengruben und (1900) 25,146 Einwohnern.
Whatcom
Whatcom (New W. City), Stadt im nordamerikanischen Staate Washington, an der Bellinghambai und nahe dem See W., Station der Great Northern- und Nordpacificbahn, hat Fischerei, ...
Whatmanpapier
Whatmanpapier, Zeichenpapier mit dem Namen des englischen Fabrikanten Whatman.
Wheatley
Wheatley (spr. ŭītlī) Phillis, Negerin, geb. um 1754 in Afrika, gest. 5. Dez. 1784 in Boston, war früh als Sklavin nach Amerika gekommen, lernte rasch Englisch und Latein, ...
Wheaton
Wheaton (spr. ŭīt'n), Henry, amerikan. Staatsmann und Schriftsteller, geb. 27. Nov. 1785 zu Providence in Rhode-Island, gest. 11. März 1848 zu Roxbury in Massachusetts, wurde ...
Wheatstone
Wheatstone (spr. ūītstŏn), Sir Charles, Physiker, geb. 1802 in Gloucester, gest. 19. Okt. 1875 in Paris, arbeitete in einer Fabrik musikalischer Instrumente, gründete 1823 in ...
Wheatstonesche Brücke
Wheatstonesche Brücke, s. Elektrotechnische Meßinstrumente, S. 694.
Wheeler
Wheeler (spr. ŭīler), George Montagne, amerikan. Reisender, geb. 9. Okt. 1842 zu Grafton in Massachusetts, Offizier der Unionsarmee von Nordamerika, war 1869–79 Leiter der vom ...
Wheeling
Wheeling (spr. ūīling), bedeutendste Stadt (früher Hauptstadt) des nordamerikan. Staates Westvirginia, am Wheeling Creek und am linken Ufer des Ohio, an dem die Stadt sich 8 km ...
Whewell
Whewell (spr. jū'l), William, engl. Gelehrter, geb. 24. Mai 1794 in Lancaster, gest. 6. März 1866 in Cambridge, studierte in Cambridge, trat hier als Lehrer der Mathematik auf ...
Whewellīt
Whewellīt (spr. ju'līt, Kohlenspat), Mineral, wasserhaltiges Calciumoxalat, findet sich in wasserhellen, stark glänzenden, monoklinen Kristallen, in Aussehen und Härte an ...
Whickham
Whickham (spr. ŭickēm), Stadt in der engl. Grafschaft Durham, 5 km südwestlich von Gateshead, hat Stahlwerke, Sägemühlen, Fabrikation von Chemikalien, Papier und (1901) ...
Whigs
Whigs, s. Tory und Whig.
Whip [1]
Whip, heißes Getränk aus Weißwein, geschlagenen Eiern, Zitrone und Zimt.
Whip [2]
Whip (Whipper-in), s. Einpeitscher.
Whip-cord
Whip-cord (engl., »Peitschenschnur«), seiner Kammgarnstoff für Damenkleider mit seinen erhöhten Diagonalen. Dichte 30–50 Fäden auf 1 cm.
Whisky
Whisky (Whiskey, beides spr. ūiskĭ: korrumpiert aus dem irischen uisge beatha [usquebaugh], »Lebenswasser«), Branntwein, speziell in Irland und im schott. Hochland ein aus ...
Whist
Whist, ein aus England stammendes Kartenspiel, das, wie der Name andeutet, große Aufmerksamkeit und deshalb »Stille« erfordert. Es wird von vier Personen mit voller ...
Whistler
Whistler (spr. ŭißler), James Me Neill, amerikan. Maler, geb. 11. Juli 1834 in Lowell (Massachusetts), gest. 17. Juli 1903 in London, verlebte einen Teil seiner Jugend in ...
Whitby
Whitby (spr. ŭittbĭ), Seestadt im Nordbezirk von Yorkshire (England), malerisch an der Mündung der Esk in die Nordsee gelegen, ist gleichzeitig beliebtes Seebad und wichtigster ...
Whitchurch
Whitchurch (spr. ūitt-tschörtsch), Stadt in Shropshire (England), mit alter Kirche, Lateinschule, Brauerei, Käsefabrikation und (1901) 5221 Einw. 7 km davon Combermere Abbey, ...
White
White (spr. ūait), 1) Andrew Dickson, amerikan. Geschichtschreiber und Diplomat, geb. 7. Nov. 1832 in Homer (New York), besuchte das Yale College, ging 1853 nach Europa, ...
White Horse Hill
White Horse Hill (spr. ŭait hors), s. Faringdon.
White Mountains
White Mountains (spr ūait mauntins, »weiße Berge«), 1) Gebirgszug im nordamerikan. Staate New Hampshire, ist reich an malerischen Naturschönheiten (Switzerland of America), ...
White Plains
White Plains (spr. ŭait plēns), Hauptstadt der Grafschaft Westchester im nordamerikan. Staate New York, am Bronx River, einem Nebenfluß des Hudson, mit dem ...
White River
White River (spr. ūait riwwer, »weißer Fluß«), Name mehrerer Flüsse in den Vereinigten Staaten: 1) rechter Nebenfluß des untern Mississippi, entspringt in zwei Armen in ...
White rope
White rope (engl., spr. ūait rōp, »weißer Strang«), s. Manilahanf.
White scour
White scour (engl., spr. ūait ßkaur, »weißer Durchfall«), eine verheerende Infektionskrankheit der Kälber in Irland, seit 1901 von Nocard erforscht. Die Kälber erkranken ...
White Star-Linie
White Star-Linie (engl., spr. ūait), englische Dampferlinie zwischen Liverpool und New York; s. Textbeilage zum Artikel »Dampfschiffahrt«, S. II.
White Sulphur Springs
White Sulphur Springs (spr. ŭait ßöllför-), vielbesuchter Badeort in Westvirginien, in einem Seiten tale des Greenbrianflusses, am Fuße der Alleghanykette gelegen, mit ...
Whitebait
Whitebait (engl., spr. ūaitbet) und Whitebaitdinner, s. Hering, S. 209.
Whiteboys
Whiteboys (spr. ŭaitbois, »Weißburschen«), in Irland seit etwa 1760 die Mitglieder der Verbindungen, die das Racheamt gegen harte Grundherren, Pfarrer, Beamte und deren Helfer ...
Whitechapel
Whitechapel (spr. ŭait-tschäppel), Stadtteil im O. Londons, zum Verwaltungsbezirk Stepney gehörig, mit Zuckersiedereien, Eisengießereien, Wachstuchfabriken, Kleiderkonfektion ...
Whitefield [1]
Whitefield (spr. ūaitfīld oder ŭitt-), Fabrikstadt in Lancashire (England), am Irwell, unterhalb Bury, mit Baumwollindustrie und (1901) 6588 Einw.
Whitefield [2]
Whitefield (spr. ŭittfild), George, Mitstifter der Methodisten (s. d.), geb. 16. Dez. 1714 in Gloucester, gest. 30. Sept. 1770 in Newbury (Massachusetts), Sohn eines Gastwirts, ...
Whitehall
Whitehall (spr. ŭait-haol), 1) Stadt im nordamerikan. Staate New York, Grafschaft Washington, am obern Ende des Champlainsees, mit Sägemühlen, Tischlereien, Schiffswerften, ...
Whitehaven
Whitehaven (spr. ŭait-hēwen), Hafenstadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Cumberland, mit Kohlengruben, die sich bis unter das Meer erstrecken, Hochöfen, ...
Whitewater
Whitewater (spr. ŭait-ūaoter), Stadt im nordamerikan. Staate Wisconsin, mit Seminar, Fabriken für Ackergeräte, Leder, Molkereiprodukte und (1900) 3405 Einwohnern.
Whithorn
Whithorn (spr. ŭitt-horn), Dorf im S. von Wigtownshire (Schottland), mit einer auf den Trümmern der Abtei St. Ninian errichteten Kirche und (1901) 1188 Einw. – Hier baute St. ...
Whitley
Whitley (spr. ŭittlĭ), Stadt in der engl. Grafschaft Northumberland, 4 km nordöstlich von North Shields, an der Nordsee, hat Wasserwerke, ein Genesungsheim, ein Erholungshaus ...
Whitman [1]
Whitman (spr. ŭittmän), Ort in Massachusetts, Grafschaft Plymouth, südlich von Boston, hat Schuhwarenfabrikation und (1900) 4800 Einw.
Whitman [2]
Whitman (spr ūittmän), Walt (Walter), amerikan. Schriftsteller, geb. 31. Mai 1819 in West Hills auf Long Island (New York), gest. 27. März 1892 in Camden bei Philadelphia, ...
Whitney [1]
Whitney (spr. ŭittnĭ), höchster Berg in der kalifornischen Sierra Nevada, nach dem Geologen W. genannt, nach neuer trigonometrischer Messung der U. S. Geological Survey (1905) ...
Whitney [2]
Whitney (spr. ŭittnĭ), 1) Josiah Dwight, Geolog. geb. 23. Nov. 1819 in Northampton in Massachusetts, gest. 19. Aug. 1896 bei New London (New Hampshire), studierte am Yale ...
Whitstable
Whitstable (spr. ŭittstebl), Hafenstadt an der Nordküste der engl. Grafschaft Kent, unweit des Einflusses des Swale in den Themsebusen, hat eine alte Kirche, Museum, ein ...
Whittier
Whittier (spr. ŭittĭer), John Greenleaf, amerikan. Schriftsteller, geb. 17. Dez. 1807 in Haverhill (Massachusetts), gest. 7. Sept. 1892 in Hampton Falls (New Hampshire), war der ...
Whittington
Whittington (spr. ŭittingt'n), Fabrikstadt in Derbyshire (England), 4 km nördlich von Chesterfield, hat Kohlengruben, Eisen- und Stahlwerke und (1901) 9416 Einw. – Hier wurde ...
Whittlesey
Whittlesey (Whittlesea, spr. ŭittl-ßi), Stadt in der engl. Grafschaft Isle of Ely, auf einer Anhöhe in den Fens (s. d.), 10 km südlich von Peterborough, mit 2 alten Kirchen ...
Whitwick
Whitwick, Stadt in Leicestershire (England), 8 km östlich von Ashby de la Zouch, mit schöner Kirche, Schloßruine und (1901) 3720 Einw. Im benachbarten Charnwoodforst liegt die ...
Whitwood
Whitwood (spr. ŭittwudd), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), 7 km nordwestlich von Pontefract, mit Kohlengruben und (1901) 4873 Einw.
Whitworth [1]
Whitworth, Fabrikstadt in Lancashire (England), 5 km nördlich von Rochdale, mit Kohlengruben, Steinbrüchen und (1901) 9578 Einw.
Whitworth [2]
Whitworth, Sir Joseph, Mechaniker, geb. 1803 in Stockport, gest. 22. Jan. 1887 in Monte Carlo, arbeitete seit seinem 14. Lebensjahr in Fabriken und gründete 1833 eine kleine ...
Whongshy
Whongshy ( Wongshy), s. Gardenia.
Whydah
Whydah (Widah, Weida, Ajuda), Hafenplatz der französisch-westafrikan. Kolonie Dahomé, Sitz des Gouverneurs, eines deutschen Konsuls und einer französischen Mission, mit etwa ...
Whymper
Whymper (spr. ŭim-), 1) Frederick, engl. Reisender, geb. 20. Juli 1838 in London, nahm 1865–67 an der amerikanischen Kabelexpedition nach Alaska und Sibirien teil und lebte ...
Wibel, roter
Wibel, roter, s. Gallmücken.
Wibert
Wibert, Erzbischof von Ravenna, von Kaiser Heinrich IV. aufgestellter Gegenpapst, s. Clemens (III.).
Wiblingen
Wiblingen, Dorf im württemberg. Donaukreis, Oberamt Ulm, am Einfluß der Weihung in die Donau, hat eine kath. Kirche, eine ehemalige Benediktinerabtei von 1098, ein königliches ...
Wiblingwerde
Wiblingwerde, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Altena, hat eine evang. Kirche, Fabrikation von Ketten und Beschlägen und (1905) 2021 Einw.
Wiborg [1]
Wiborg, Gouvernement im Großfürstentum Finnland, begreift die in den Friedensschlüssen von Nystad 1721 und Åbo 1743 von Schweden abgetretenen Teile Finnlands nebst dem ...
Wiborg [2]
Wiborg (finn. Wiipuri), Hauptstadt des gleichnamigen finn. Gouvernements (s. oben) und Festung (mit mehreren Forts), an der Mündung des Saimakanals in die Bucht Transund des ...
Wiborg [3]
Wiborg, dän. Amt, s. Viborg.
Wicheland
Wicheland (spr. ŭitsch), Inselgruppe im Nördlichen Eismeer, s. König Karl-Land.
Wichern
Wichern, Johann Hinrich, der Begründer der sogen. innern Mission in Deutschland, geb. 21. April 1808 in Hamburg, gest. daselbst 7. April 1881, studierte in Göttingen und Berlin ...
Wichert
Wichert, Ernst, dramatischer Schriftsteller und Novellist, geb. 11. März 1831 in Insterburg, gest. 21. Jan. 1902 in Berlin, studierte in Königsberg die Rechte, wurde 1860 ...
Wichita
Wichita (spr. ŭittschita), Stadt im nordamerikan. Staate Kansas, Grafschaft Sedgewik, an der Mündung des Little Arkansas in den Arkansas, wichtiger Bahnknotenpunkt, mit Theater, ...
Wichmann
Wichmann, 1) Karl Friedrich, Bildhauer, geb. 1775 in Potsdam, gest. 8. April 1836 in Berlin, bildete sich in G. Schadows Werkstätte und ging 1813 nach Rom. Nach der Rückkehr ...
Wichse
Wichse (Schuhwichse), Mischung von gepulverter Knochenkohle mit konzentrierter Schwefelsäure (die sauren phosphorsauren Kalk und schwefelsauren Kalk bildet), Melasse und Öl, ...
Wichtelmännchen
Wichtelmännchen, soviel wie Heinzelmännchen, s. Hausgeister. Wichtelzopf, das durch erzürnte Wichtelmännchen in Unordnung gebrachte Haar (vgl. Weichselzopf.)
Wichtisīt
Wichtisīt, glasig erstarrtes Diabasgestein von einem schmalen Gang im Granit von Wichtis bei Helsingfors.
Wichtl
Wichtl (Steinkauz), s. Eulen, S. 158.
Wick
Wick, Hauptstadt (royal burgh) der schott. Grafschaft Caithneß, an einer geräumigen Bai, die aber bei Südostwind nicht zugänglich ist, hat zahlreiche Landebrücken, Bootbau, ...
Wicke
Wicke, s. Vicia. – Afrikanische W. und spanische W., s. Lathyrus.
Wickede
Wickede, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Dortmund, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Schwerte-Bestwig und (Station W.-Asseln) Duisburg-Hochfeld-W. sowie an einer ...
Wickel
Wickel (Cincinnus), Form des Blütenstandes, s. Blütenstand, S. 94.
Wickelbär
Wickelbär (Kinkaju, Cuchumbi, Cercoleptes caudivolvulus Ill.), Raubtier aus der Familie der Bären, 43 cm lang, mit 47 cm langem Wickel- oder Greifschwanz, sehr gestrecktem Leib, ...
Wickelmaschine
Wickelmaschine, soviel wie Knäuelwickelmaschine (s. d.).
Wickelschwanz
Wickelschwanz, ein langer, einrollbarer (Rollschwanz), auch wohl zum Greifen geschickter (Greifschwanz) Schwanz bei manchen Affen.
Wickelspiel
Wickelspiel, s. Kricket.
Wickelzähner
Wickelzähner, soviel wie Labyrinthodonten.
Wickenburg-Almásy
Wickenburg-Almásy, Wilhelmine, Gräfin, Dichterin, geb. 8. April 1845 in Ofen, gest. 23. Jan. 1890 in Gries bei Bozen, wurde in Wien, wo unter andern der Dichter Fr. Halm und ...
Wickersheimersche Flüssigkeit
Wickersheimersche Flüssigkeit, eine gekochte und filtrierte Lösung von 100 g Alaun, 25 g Kochsalz, 12 g Salpeter, 60 g Pottasche und 20 g arseniger Säure in 3 Lit. Wasser, der ...
Wickhafer
Wickhafer, s. Futterbau, S. 241.
Wickler
Wickler (Tortricidae), Familie der Schmetterlinge, kleine, zarte nächtliche Falter von eulenartiger Färbung mit einfachen, borstenförmigen Fühlern, wenig hervortretenden ...
Wicklow [1]
Wicklow (spr. ŭicklo), eine Grafschaft der irischen Provinz Leinster, am Irischen Meer, grenzt im N. an die Grafschaft Dublin, im W. an Kildare und Carlow, im S. an Wexford und ...
Wicklow [2]
Wicklow (spr. ŭicklo), Hauptstadt der gleichnamigen irischen Grafschaft (s. oben), an der Mündung des Vartrey, hat einen Hafen, unbedeutenden Handel und (1901) 3288 Einw.
Wickram
Wickram, Georg, Schriftsteller des 16. Jahrh., war wahrscheinlich ein Handwerker in Kolmar, wo er 1549 eine Meistersingerschule gründete, wurde 1555 Stadtschreiber zu Burgheim am ...
Wickrath
Wickrath, Flecken im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Grevenbroich, an der Niers und der Staatsbahnlinie Aachen-Rheydt, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Wiclif
Wiclif (Wyclif, Wycliffe, Wiclef, spr. ŭicklif), John, engl. Reformator, genannt Doctor evangelicus, geb. spätestens 1330 in Spreswell (Yorkshire), gest. 31. Dez. 1384 in ...
Wicquefort
Wicquefort (spr. wik'fōr), Abraham de, geb. 20. Nov. 1606 in Amsterdam, gest. 23. Febr. 1682 in Zelle, Sohn eines Amsterdamer Kaufmanns flämischer Herkunft, studierte in Leiden ...
Wid
Wid (Vit), rechter Nebenfluß der Donau in Bulgarien, entspringt aus zwei Quellarmen, dem Schwarzen und dem Weißen W., am Nordabhange des westlichen Balkans oberhalb Teteven, ...
Widafinken
Widafinken, s. Witwenvögel.
Widalsche Serumreaktion
Widalsche Serumreaktion, s. Typhus, S. 850.
Widar
Widar, genannt der Schweigsame, in der nord. Mythologie ein Ase, Sohn Odins und der Riesin Grid, gerüstet mit Schwert und großem Lederschuh. Beim Weltuntergang tritt er als ...
Widder [1]
Widder (Aries), 1) das erste Sternzeichen des Tierkreises: ♈; 2) Sternbild des nördlichen Himmels, enthält einen Stern zweiter Größe, Hamal (a). Vgl. Textbeilage zu Artikel ...
Widder [2]
Widder, männliches Schaf; in der Kochkunst soviel wie Kalbsbröschen (s. d.).
Widder [3]
Widder, s. Kriegsmaschinen, S. 672.
Widder, hydraulischer
Widder, hydraulischer, s. Hydraulischer Widder.
Widderbock
Widderbock, s. Bockkäfer.
Widderchen
Widderchen (Zygaenidae), Schmetterlingsfamilie der Schwärmer, Falter mit gewöhnlich dickem Körper, keulenförmigen, zuweilen beim Männchen gekämmten Fühlern und schmalen, ...
Widderdelphin
Widderdelphin, s. Delphine.
Widderkaninchen
Widderkaninchen, s. Kaninchen, S. 560.
Widdermuschel
Widdermuschel, s. Gienmuscheln.
Widdern
Widdern, Stadt im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Neckarsulm, an der Jagst und der Eisenbahn Dörzbach-Möckmühl, hat eine evang. Kirche, eine Schloßruine, 3 Sägemühlen und ...
Widderpunkt
Widderpunkt, s. Frühlingspunkt.
Widderschiff
Widderschiff (Rammschiff), s. Panzerschiff, S. 373.
Widdīn
Widdīn, Stadt in Bulgarien, s. Widin.
Widemutsleute
Widemutsleute, s. Dotalen.
Widerdruck
Widerdruck und Schöndruck, s. Buchdruckerkunst, S. 529.
Widergang
Widergang, in der Jägerei, s. Absprung.
Widerhall
Widerhall, s. Echo.
Widerklage
Widerklage (Reconventio), diejenige Klage, die der Beklagte gegen den Kläger vor demselben Gericht und in dem nämlichen Verfahren erhebt. In diesem neuen Prozeß ist der ...
Widerlager
Widerlager, s. Gewölbe, S. 810.
Widerlegung
Widerlegung, Beweis der Falschheit einer Behauptung, s. Beweis.
Widernatürliche Unzucht
Widernatürliche Unzucht, s. Sittlichkeitsverbrechen.
Widerrechtlicher Wille
Widerrechtlicher Wille, s. Dolus.
Widerrist
Widerrist (Widerrüst, auch Rist), der zwischen den Schultern liegende Teil des Rückens, der von hinten her nach dem Halse zu ansteigt und die höchste Erhebung des Rumpfes ...
Widerristfistel
Widerristfistel, s. Druckschäden.
Widerristjoch
Widerristjoch, s. Anschirrung.
Widerruf
Widerruf (Revocatio), die Erklärung, daß man von einer bestimmten, vorher abgegebenen Äußerung (Behauptung, Zusage, Mitteilung etc.) abstehe. Er ist ein erzwungener, wenn man ...
Widersetzlichkeit
Widersetzlichkeit (Widersetzung, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Unbotmäßigkeit), derjenige Widerstand, welcher der Obrigkeit bei einer Amtshandlung durch Gewalt oder ...
Widerspruch
Widerspruch (Contradictio), im allgemeinen die für unser Denken unvollziehbare Vereinigung einander ausschließender oder aufhebender Bestimmungen. Der W. wurzelt in letzter ...
Widersprung
Widersprung ( Widergang), s. Absprung.
Widerstand
Widerstand (Resistentia), in der Dynamik alles, was einer Bewegung hindernd entgegenwirkt, d. h. Bewegungsenergie verbraucht. Die gewöhnlichen Widerstände sind die des Mittels, ...
Widerstand gegen die Staatsgewalt
Widerstand gegen die Staatsgewalt, s. Widersetzlichkeit.
Widerstandsbewegungen
Widerstandsbewegungen (duplizierte Übungen), heilgymnastische Methode, bei der zwei Personen in der Weise miteinander arbeiten, daß die eine (der Arzt oder Gehilfe) den ...
Widerstandskasten
Widerstandskasten, soviel wie Stöpselrheostat, s. Rheostat.
Widerstandsmoment
Widerstandsmoment, s. Festigkeit, S. 469.
Widerstandsthermometer
Widerstandsthermometer, ein auf einen Isolator gewickelter Platindraht, dessen Widerstand z. B. mit einer Wheatstoneschen Brücke gemessen wird. Da der Widerstand mit der ...
Widerstehendes Mittel
Widerstehendes Mittel, s. Kometen, S. 321.
Widerstoßwurzel
Widerstoßwurzel, s. Centaurea.
Widerton
Widerton, Laubmoosgattung, s. Polytrichum; roter W. (Farn), s. Asplenium.
Widerwille
Widerwille (Abneigung), s. Antipathie.
Widi
Widi, s. Asgard.
Widīn
Widīn (Widdin, Vidin), Kreishauptstadt und Donauhafen in Bulgarien, 38 m ü. M., am rechten Ufer der Donau unweit der serbischen Grenze, zwischen Sümpfen, Sitz eines ...
Widmann
Widmann, Joseph Viktor, schweizer. Dichter, geb. 20. Febr. 1842 zu Nennowitz in Mähren, kam frühzeitig in die Schweiz, wo sein Vater 1845 Pfarrer in Liestal wurde, studierte in ...
Widmanstättensche Figuren
Widmanstättensche Figuren, s. Meteorsteine.
Widnes
Widnes (spr. ŭiddnes), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), am Mersey, 21 km oberhalb Liverpool, wo derselbe von einem großartigen Eisenbahnviadukt (457 m lang und ...
Wido
Wido, römischer Kaiser, Sohn des Herzogs Wido I. von Spoleto, war seit 876 Herzog von Camerino und erbte 882 von seinem Neffen Wido III. auch die Herrschaft über Spoleto. Da er ...
Widor
Widor, Charles Marie, Komponist, geb. 22. Febr. 1845 in Lyon, erhielt seine Ausbildung teils in seiner Vaterstadt, teils in Brüssel unter Fétis' und des Organisten Lemmens ...
Widsy
Widsy, Stadt im russ. Gouv. Kowno, Kreis Nowo-Alexandrowsk, mit (1897) 5680 Einw. (viele Juden).
Widukind
Widukind (Wittekind), 1) Heerführer der Sachsen, aus einer edlen Familie der westfälischen Sachsen stammend, trat als Herzog der Sachsen zuerst auf, während Karl d. Gr. die ...
Widum
Widum, s. Wittum.
Widumann
Widumann, Max, Bildhauer, geb. 16. Okt. 1812 in Eichstätt, gest. 3. März 1895 in München, bildete sich an der Münchener Akademie unter Eberhard und Schwanthaler und studierte ...
Wiebelskirchen
Wiebelskirchen, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Ottweiler, an der Blies, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, elektrische Straßenbahn, Steinkohlenbergbau (2200 ...
Wieblingen
Wieblingen, Dorf im bad. Kreis und Amt Heidelberg, am Neckar, Knotenpunkt der badischen, bez. preußisch-hessischen Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz und Frankfurt a. ...
Wieck [1]
Wieck, Dorf im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Greifswald, am Einfluß des Ryckgrabens in die dänische Wiek, Eldena gegenüber, Knotenpunkt der Kleinbahnlinien Greifswald-Jarmen ...
Wieck [2]
Wieck, Friedrich, Musikpädagog, geb. 18. Aug. 1785 in Pretzsch bei Wittenberg, gest. 6. Okt. 1873 m Loschwitz bei Dresden, besuchte das Gymnasium in Torgau, studierte Theologie ...
Wiecke
Wiecke, Paul, Schauspieler, geb. 30. Okt. 1862 in Elberfeld, war 1887–96 am Weimarer Hoftheater tätig, zunächst in kleinern Rollen, seit 1889 in Helden- und Liebhaberrollen ...
Wied [1]
Wied, rechtsseitiger Nebenfluß des Rheins, entspringt im westlichen Teile des Westerwaldes und mündet nach vielfach gewundenem Lauf bei Neuwied.
Wied [2]
Wied, ehemals reichsunmittelbare Grafschaft im niederrheinisch-westfälischen Kreis, nach dem rechten Nebenfluß des Rheins W. benannt, gehörte dem Dynastengeschlecht Wied (s. ...
Wied [3]
Wied, altes Dynastengeschlecht des Lahngaues, das seinen Namen von der Grafschaft Wied (s. oben) führt, wird mit Siegfried 111. von Runkel und Westerburg 1226 zuerst urkundlich ...
Wied [4]
Wied, 1) Maximilian, Prinz von, geb. 23. Sept. 1782 in Neuwied, gest. daselbst 3. Febr. 1867, trat in die preußische Armee, in der er bis zum Generalmajor aufstieg, widmete sich ...
Wiedehopf
Wiedehopf (Upupa L.), Gattung der Klettervögel aus der Familie Hopfe (Upupidae), gestreckt gebaute Vögel mit sehr langem, dünnem, schwach gebogenem, spitzem Schnabel, kurzen ...
Wiedemann
Wiedemann, 1) Ferdinand Johann, Sprachgelehrter, geb. 18. März (a. St.) 1805 zu Hapsal in Esthland, gest. 29. Dez. 1887 in St. Petersburg, studierte in Dorpat, wurde 1830 Lehrer ...
Wiedenbrück
Wiedenbrück, Kreisstadt im preuß. Regbez. Minden, an der Ems, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Rheda-Lippstadt und der Eisenbahn W.-Sennelager, hat eine evangelische und 2 kath. ...
Wiedenmann
Wiedenmann, Peter, Freiherr von, bayr. General, geb. 11. Mai 1847 in München, trat 1863 in die bayrische Artillerie, besuchte nach 1870 die Kriegsakademie, war Lehrer an der ...
Wieder Schiefer
Wieder Schiefer (nach Wieda im Harz), Schichtengruppe der devonischen Formation im Harz, s. Hercyn.
Wiederaufnahme des Konkursverfahrens
Wiederaufnahme des Konkursverfahrens. die Erneuerung eines durch Zwangsvergleich (s. d.) beendigten Konkursverfahrens. Sie ist nach der Deutschen Konkursordnung (§ 198 ff.) ...
Wiederaufnahme des Verfahrens
Wiederaufnahme des Verfahrens, die nochmalige Verhandlung einer durch rechtskräftiges Urteil erledigten Sache zum Zweck der Aufhebung dieses Urteils. Nach der deutschen ...
Wiederaufnahmeklage
Wiederaufnahmeklage, s. Wiederaufnahme des Verfahrens.
Wiederbelebung
Wiederbelebung, die Erweckung Schein toter aus ihrem todesähnlichen Zustand (s. Scheintod). In der Technik die Zurückversetzung eines benutzten Körpers in den Zustand, in dem ...
Wiederbringung aller Dinge
Wiederbringung aller Dinge, s. Apokatastase.
Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
Wiedereinsetzung in den vorigen Stand (auch Restitution, lat. Restitutio in integrum), soviel wie Wiederherstellung eines frühern Rechtszustandes. Im römischen und im gemeinen ...
Wiedergang
Wiedergang, das Zurückgehen des Wildes auf derselben Fährte.
Wiedergeburt
Wiedergeburt, nach reformatorischer Lehre derjenige innere Vorgang. in dem die Rechtfertigung (s. d.) persönliches Besitztum des Einzelnen wird. Als solcher bedeutet sie die in ...
Wiederhold
Wiederhold, Konrad, Held des Dreißigjährigen Krieges, geb. 1598 zu Ziegenhain in Hessen, gest. 13. Juni 1667 in Kirchheim unter Teck, trat 1615 als Reiter in hanseatische ...
Wiederholer
Wiederholer, ein kleiner Kreuzer, der außerhalb der Gefechtslinie der Linienschiffe die Signale des Geschwaderchefs oder Flottenführers wiederholt, um sie allen Schiffen ...
Wiederholungszeichen
Wiederholungszeichen (Repetitionszeichen, Reprise :||:), durch das angezeigt wird, daß ein oder mehrere Verse eines Liedes noch einmal gesungen werden sollen; ein von der ...
Wiederinkurssetzung
Wiederinkurssetzung, s. Außerkurssetzung.
Wiederkäuen
Wiederkäuen, s. Magenneurosen.
Wiederkäuer
Wiederkäuer (Ruminantia, Zweihufer, Spalthufer, Bisulca), Gruppe der paarzehigen Huftiere, deren Familien oft auch als selbständig aufgefaßt werden. Magen des Rindes ...
Wiederkauf
Wiederkauf, s. Rückkauf.
Wiederkehr
Wiederkehr, im Bauwesen, s. Kröpfung.
Wiederkunft Christi
Wiederkunft Christi, s. Chiliasmus.
Wiedernahme
Wiedernahme (Rekaptur) der Seebeute, s. Reprise.
Wiederschlag
Wiederschlag (Widerschlag, Repercussio), in der Fuge (s. d.) die Reihenfolge, in der die Stimmen innerhalb einer Durchführung mit dem Thema auftreten.
Wiedersheim
Wiedersheim, Robert, Anatom, geb. 21. April 1848 zu Nürtingen in Württemberg, studierte in Lausanne, Tübingen, Würzburg und Freiburg, ging 1873 als Prosektor nach Würzburg, ...
Wiedersicht
Wiedersicht, Wechsel auf W., s. Sichtwechsel.
Wiedertäufer
Wiedertäufer (Anabaptisten), christliche Sekte, welche die Einwilligung des gläubigen Täuflings zur Vorbedingung der Taufe macht, daher die Kindertaufe verwirft und bei den ihr ...
Wiedertäufermünzen
Wiedertäufermünzen, von den Wiedertäufern teilweise während ihrer Herrschaft in Münster (meist durch Überprägung) hergestellte, größernteils aber später in den ...
Wiederverehelichung
Wiederverehelichung. Über die Möglichkeit und Folgen der W. des Ehegatten einer für tot erklärten Person s. § 1348–1352 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Über die ...
Wiedervereinigung
Wiedervereinigung, im besondern Sinn die W. der christlichen Kirchen, s. Union.
Wiedervereinigung, Orden der
Wiedervereinigung, Orden der, s. Georgsorden 4).
Wiedervergeltungstheorie
Wiedervergeltungstheorie ( Vergeltungstheorie), soviel wie absolute Strafrechtstheorie (s. Strafrechtstheorien und Talion).
Wiedhafen
Wiedhafen, Station, 50 m über dem Nyassasee, in Deutsch-Ostafrika, im gleichnamigen Kreis, Nebenstelle des Bezirksamtes Langenburg, mit Postagentur, Sitz mehrerer Handelsfirmen. ...
Wiedm.
Wiedm., bei Tiernamen Abkürzung für Christian Rudolf Wilhelm Wiedemann, geb. 7. Nov. 1770 in Braunschweig, gest. 21. Dez. 1840 als Professor der Arzneiwissenschaft in Kiel ...
Wiefelstede
Wiefelstede, Gemeinde im oldenburg. Amt Oldenburg, hat eine evang. Kirche und (1905) 2871 Einw.
Wiegendrucke
Wiegendrucke, s. Inkunabeln.
Wiegenfest
Wiegenfest, s. Geburtstag.
Wiegm.
Wiegm., bei Tiernamen Abkürzung für August Wiegmann, geb. 2. Juni 1802 in Braunschweig, gest. 15. Jan. 1841 als Professor der Zoologie in Berlin. Begründer des »Archivs für ...
Wiehe
Wiehe, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Eckartsberga, Güternebenstelle von Donndorf an der Staatsbahnlinie Naumburg-Artern, 141 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ein ...
Wiehengebirge
Wiehengebirge (Mindensche Bergkette), Bergrücken des Wesergebirges, zieht sich vom Wittekindsberge (s. d.) an der Porta Westfalica am linken Weserufer nach Westen und endet mit ...
Wiehl
Wiehl, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Gummersbach, an der Staatsbahnlinie Osberghausen-Waldbröl, 188 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ein Amtsgericht, Kunstwollfabriken, ...
Wiek [1]
Wiek, flache Einbuchtungen an der deutschen Ostseeküste.
Wiek [2]
Wiek, Ostseebad, s. Dänische Wiek.
Wiek [3]
Wiek, Kreis des russ. Gouv. Esthland, den südwestlichen Teil des Landes gegenüber den Inseln Ösel, Mohn und Dagö einnehmend. Hauptstadt ist Hapsal.
Wiekhaus
Wiekhaus, nach innen offener Turm in Stadtringmauern.
Wieland [1]
Wieland (althochd. Wiolant, angelsächs. Veland, altnord. Völundr), der Name eines kunstreichen Schmiedes der deutschen Heldensage, der ursprünglich in dem germanischen ...
Wieland [2]
Wieland, Christoph Martin, hervorragender deutscher Dichter, geb. 5. Sept. 1733 zu Oberholzheim im Gebiete der ehemaligen Reichsstadt Biberach, gest. 20. Jan. 1813 in Weimar, ...
Wielemans
Wielemans, Alexander, Ritter von Monteforte, Architekt, geb. 4. Febr. 1843 in Wien, bildete sich auf der dortigen Kunstakademie unter van der Nüll und Fr. Schmidt und arbeitete ...
Wielen
Wielen (spr. wjē-), poln. Name für Filehne (s. d.).
Wielichowo
Wielichowo (spr. wje-), Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Schmiegel, Knotenpunkt der Kleinbahnlinien Altboyen-Lubnica und W.-Rakwitz, hat 3 kath. Kirchen und (1905) 1829 ...
Wieliczka
Wieliczka (spr. wjelitschka), Stadt in Galizien, 242 m ü. M., am Westabhang einer Anhöhe, an der Staatsbahnlinie Krakau-W. gelegen, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und ...
Wiélki
Wiélki (slaw.), in zusammengesetzten Namen oft vorkommend, bedeutet »groß«.
Wielopolski
Wielopolski (spr. wje-), Alexander Ignatius Johann Peter Starikow, Marquis von Mirow Gonzaga Myszkowski, Graf von, poln. Staatsmann, geb. 13. März 1803, gest. 30. Dez. 1877 in ...
Wielún
Wielún (spr. wjē-), Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Kalisch, an der Liswarta, unweit der preußischen Grenze, hat 5 Kirchen, eine Kreditgesellschaft, mehrere Fabriken und ...
Wiemelhausen
Wiemelhausen, früher Dorf, seit 1904 in Bochum eingemeindet.
Wiems
Wiems, 11 km lange Halbinsel an der Küste von Esthland (Kreis Reval), umschließt im O. die Revalsche Reede und enthält die großartigen Ruinen des von den Russen 1577 ...
Wien
Wien (lat. Vindobona, Vienna; hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Plan der innern Stadt«, mit Registerblättern), Reichshaupt- und Residenzstadt des ...
Wien
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | B1 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Bei dem durch das Format bedingten kleinen Maßstab ist es nicht möglich, auf den ...
Wienbarg
Wienbarg, Ludolf, Schriftsteller, geb. 25. Dez. 1802 in Altona, gest. 2. Jan. 1872 in Schleswig, studierte in Kiel und Bonn Theologie, dann Philosophie, habilitierte sich 1834 an ...
Wienen
Wienen, s. Weinen.
Wiener Allgemeine Zeitung
Wiener Allgemeine Zeitung, 1880 unter Leitung von Theodor Hertzka (s. d.) gegründete Zeitung liberaler Richtung, die täglich dreimal erscheint. Redakteur ist gegenwärtig ...
Wiener Becken
Wiener Becken, s. Tertiärformation, S. 430.
Wiener Friedensschlüsse
Wiener Friedensschlüsse. Vier Friedensverträge wurden in Wien abgeschlossen: 1) der vom 18. Nov. 1738 zwischen Kaiser Karl VI. und König Ludwig XV. von Frankreich und dessen ...
Wiener Kalk
Wiener Kalk, ein durch Brennen der zarten Kalkmergel aus der Formation nächst Wien erhaltener sehr weißer Kalk.
Wiener Kongreß
Wiener Kongreß. Der Schlußartikel des ersten Pariser Friedens vom 30. Mai 1814 bestimmte, daß alle am Kriege gegen Napoleon I. beteiligten Mächte binnen zwei Monaten zur ...
Wiener Lack
Wiener Lack, s. Florentiner Lack und Rotholzlacke.
Wiener Leim
Wiener Leim, s. Kleber.
Wiener Mode
Wiener Mode, 1887 begründete, zweimal monatlich in Wien, auch in ungarischer, tschechischer, englischer, französischer, spanischer, holländischer, dänischer und polnischer ...
Wiener Sandstein
Wiener Sandstein, ein feinkörniger Sandstein, der in den östlichen Alpen (Wiener Wald) die Kreideformation und das ältere Tertiär vertritt.
Wiener Schlußakte
Wiener Schlußakte, s. Wiener Kongreß, S. 612.
Wiener Tränkchen
Wiener Tränkchen, s. Sennesblätter.
Wiener Vertrag
Wiener Vertrag (Traktat), vom 30. April 1725, geschlossen durch den spanischen Minister Johann Wilhelm Freiherrn von Ripperda zwischen Österreich und Spanien, in dem unter anderm ...
Wiener Währung
Wiener Währung, s. Antizipationsscheine.
Wiener Wald
Wiener Wald (im Altertum Mons Cetius), Gebirgszug der Österreichischen Alpen in Niederösterreich (s. Karte »Niederösterreich«), äußerster nordöstlicher Ausläufer der ...
Wiener-Neudorf
Wiener-Neudorf, Marktflecken, s. Neudorf 7).
Wiener-Neustadt
Wiener-Neustadt, Stadt mit eignem Statut in Niederösterreich, 270 m ü. M., nahe der ungarischen Grenze, an der Fischa, an den Linien Wien-Triest und W.-Groß-Kanizsa-Barcs der ...
Wienerblau
Wienerblau, s. Kobaltblau.
Wienergrün
Wienergrün, soviel wie Mitisgrün; auch soviel wie Schweinfurtergrün.
Wienerrot
Wienerrot, s. Rotholzlacke.
Wienerweiß
Wienerweiß (Spanischweiß), s. Kreide.
Wieniawski
Wieniawski, 1) Henri, Violinspieler, geb. 10. Juli 1835 zu Lublin in Polen, gest. 31. März 1880 in Moskau, erhielt seine Ausbildung am Pariser Konservatorium durch Massart, ...
Wiens Gesetz
Wiens Gesetz, s. Ausstrahlung von Wärme, Licht und chemischen Strahlen, S. 160.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.073 c;