Слова на букву utic-zehn (8410) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву utic-zehn (8410)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Wiepen
Wiepen, s. Abstecken.
Wieprz
Wieprz (spr. wjeprsch), rechter Nebenfluß der Weichsel in den russisch-poln. Gouvernements Lublin und Sjedlez, mündet nach 234 km langem, sehr gewundenem Lauf oberhalb Iwangorod.
Wier [1]
Wier, soviel wie Seegras, s. Zostera.
Wier [2]
Wier, Johann, s. Weyer 1).
Wieringen
Wieringen, Insel im Eingang des Zuidersees, zur niederländ. Provinz Nordholland gehörig, durch einen nur 1,5 km breiten Meeresarm vom Festlande getrennt, ist 24,1 qkm groß, ...
Wierland
Wierland, östlichster Kreis des russ. Gouv. Esthland, fruchtbar und von vielen parallel laufenden Bächen bewässert. Kreishauptstadt ist Wesenberg (s. d. 2).
Wiertz
Wiertz (spr. wjärß), Anton Joseph, belg. Maler, geb. 22. Febr. 1806 in Dinant, gest. 18. Juni 1865 in Brüssel, einer der begabtesten, phantasievollsten und bizarrsten Künstler ...
Wiesa
Wiesa, Dorf in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Annaberg, an der Zschopau, hat eine evang. Kirche, Flachsspinnerei, 4 Holzschleifereien, Papier-, Spielball- und ...
Wiesan
Wiesan, Dorf im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Tirschenreuth, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Regensburg-Oberkotzau, W.-Bärnau und W.-Eger, hat 2 kath. Kirchen, ...
Wiesbachhorn
Wiesbachhorn (Großes W.), 3570 m hoher Berggipfel der Hohen Tauern in dem zwischen Kapruner und Fuscher Tal auslaufenden nördlichen Aste der Glocknergruppe. Die Ersteigung des ...
Wiesbaden
Wiesbaden (hierzu der Stadtplan), Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks und Stadtkreis in der preuß. Provinz Hessen-Nassau, bis 1866 Haupt- und Residenzstadt des ...
Wiesbaden
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | A3 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Bei dem durch das Format bedingten kleinen Maßstab ist es nicht möglich, auf den ...
Wieschowa
Wieschowa, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Tarnowitz, hat eine kath. Kirche, Galmeibergbau und (1905) 2260 Einw.
Wiesdorf
Wiesdorf, Gemeinde im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Solingen, an der elektrischen Straßenbahn Mülheim a. Rh. – Opladen und einer Straßenbahn nach Schlebusch, hat ...
Wiese [1]
Wiese, ein Grundstück, das dauernd mit Gräsern und Kräutern in geschlossenem Stand (Grasnarbe) bewachsen ist und nicht gepflügt wird. Natürliche Wiesen sind unbedingte oder ...
Wiese [2]
Wiese, rechtsseitiger Nebenfluß des Rheins im südlichen Baden, entspringt am Feldberg, durchfließt das romantische, industriereiche Wiesental und mündet nach einem Laufe von ...
Wiese [3]
Wiese, Dorf, s. Gräflich Wiese.
Wiese [4]
Wiese, 1) Ludwig, preuß. Schulmann, geb. 30. Dez. 1806 in Herford (Westfalen), gest. 26. Febr. 1900 in Potsdam, studierte in Berlin Theologie, Philosophie und Philologie und ...
Wieseck
Wieseck, Dorf in der hess. Provinz Oberhessen, Kreis Gießen, an der Wieseck, hat eine evang. Kirche, Tabak- u. Zigarrenfabrikation und (1905) 2876 Einw.
Wiesel
Wiesel (Hermännchen, Hermchen, Putorius vulgaris Rich., s. Tafel »Raubtiere I«, Fig. 2), Raubtier aus der Familie der Marder (Mustelidae) und der Gattung Iltis (Putorius Cuv.), ...
Wieselburg [1]
Wieselburg (Moson, spr. móschonj), ungar. Komitat am rechten Donauufer, grenzt an Niederösterreich sowie an die Komitate Ödenburg, Raab und Preßburg, umfaßt 2012 qkm (36,5 ...
Wieselburg [2]
Wieselburg (Moson), Großgemeinde im gleichnamigen ungar. Komitat, unweit der Wieselburger Donau und an der Staatsbahnlinie Budapest-Bruck, früher Hauptort des Komitats, mit ...
Wieseler
Wieseler, Friedrich, Philolog und Archäolog, geb. 19. Okt. 1811 zu Altencelle in Hannover, gest. 3. Dez. 1892 in Göttingen, studierte in Göttingen und Berlin und wurde in ...
Wieselgren
Wieselgren, Harald, schwed. Publizist und Bibliothekar, geb. 2. Nov. 1835 im Kirchspiel Västerstad (Schonen), gest. 17. März 1906 in Stockholm, Sohn des um die schwedische ...
Wiesenammer
Wiesenammer, s. Ammern.
Wiesenbad
Wiesenbad, Badeort bei Wiesa (s. d.) in der sächs. Kreish. Chemnitz, nordöstlich von Annaberg im Tale der Zschopau und an der Staatsbahnlinie Flöha-Annaberg, hat ...
Wiesenbau
Wiesenbau, s. Wiese.
Wiesenbauschulen
Wiesenbauschulen, s. Landwirtschaftliche Lehranstalten, S. 146.
Wiesenbibernell
Wiesenbibernell, s. Sanguisorba.
Wiesenegge
Wiesenegge (Wiesenmoosegge), s. Egge.
Wiesenerz
Wiesenerz, s. Raseneisenerz.
Wiesenfuchsschwanz
Wiesenfuchsschwanz, s. Alopecurus.
Wiesenhafer
Wiesenhafer, s. Arrhenatherum; kleiner W., s. Trisetum; weichhaariger W., s. Avena.
Wiesenkalk
Wiesenkalk, Gestein, s. Seekreide.
Wiesenkerbel
Wiesenkerbel, s. Anthriscus.
Wiesenknarrer
Wiesenknarrer ( Wiesenralle, Wiesenschnarrer, Tauschnarre, Schnärz, Schrecke, Wachtelkönig, Crex crex L., C. pratensis Naum., s. Tafel »Watvögel I«, Fig. 5), Watvogel aus ...
Wiesenknopf
Wiesenknopf, s. Sanguisorba.
Wiesenknöterich
Wiesenknöterich, s. Polygonum.
Wiesenkohl
Wiesenkohl, s. Phyteuma.
Wiesenkönigin
Wiesenkönigin, s. Ulmaria.
Wiesenkresse
Wiesenkresse, s. Cardamine.
Wiesenleder
Wiesenleder, s. Meteorpapier und Oedogonium.
Wiesenlerche
Wiesenlerche, s. Pieper.
Wiesenlieschgras
Wiesenlieschgras, s. Phleum.
Wiesenlolch
Wiesenlolch, s. Lolium.
Wiesenmangold
Wiesenmangold, s. Menyanthes.
Wiesenmergel
Wiesenmergel, Gestein, Ton enthaltender Wiesenkalk, s. Seekreide.
Wiesenplatterbse
Wiesenplatterbse ( Wiesenwicke), s. Lathyrus.
Wiesenralle
Wiesenralle, s. Wiesenknarrer.
Wiesenrispengras
Wiesenrispengras, s. Poa.
Wiesensafran
Wiesensafran, s. Colchicum.
Wiesenschaumkraut
Wiesenschaumkraut, soviel wie Cardamine pratensis.
Wiesenschmätzer
Wiesenschmätzer (Pratincola Koch), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Drosseln (Turdidae), kleine, etwas plump gebaute Vögel mit verhältnismäßig kurzem, rundem, ...
Wiesenschnarrer
Wiesenschnarrer, soviel wie Wiesenknarrer.
Wiesenschwamm
Wiesenschwamm, s. Agaricus u. Hygrophorus.
Wiesenschwingel
Wiesenschwingel, s. Festuca.
Wiesenspötter
Wiesenspötter, s. Wiesenschmätzer.
Wiesensteig
Wiesensteig, Stadt und Luftkurort im württemberg. Donaukreis, Oberamt Geislingen, unweit des Ursprungs der Fils und an der Staatsbahnlinie Geislingen-W., 586 m ü. M., hat eine ...
Wiesent
Wiesent, rechtsseitiger Nebenfluß der Regnitz im bayr. Regbez. Oberfranken, entspringt bei Steinfeld auf dem Frankenjura, fließt durch ein tiefes, felsenreiches Tal in großen ...
Wiesenthal
Wiesenthal, 1) (W. in Baden) Dorf im bad. Kreis Karlsruhe, Amt Bruchsal, an der Staatsbahnlinie Mannheim-Wintersdorf, hat eine kath. Kirche, Zigarrenfabrikation, Hopfenbau und ...
Wiesentheid
Wiesentheid, Flecken im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Gerolzhofen, an der Staatsbahnlinie Kitzingen-Schweinfurt, 240 m ü. M., hat eine kath. Kirche, ein Schloß des ...
Wiesentrespe
Wiesentrespe, s. Bromus.
Wiesentuch
Wiesentuch, s. Meteorpapier und Oedogonium.
Wiesenwicke
Wiesenwicke, s. Lathyrus.
Wieser
Wieser, Franz, Ritter von, Geograph, geb. 18. Okt. 1848 in Kufstein, studierte in Innsbruck, Göttingen und Leipzig, wurde 1877 Dozent und 1880 Professor der Geographie an der ...
Wiesloch
Wiesloch, Bezirksamtsstadt im bad. Kreis Heidelberg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz, der Eisenbahn Meckesheim-W. u. a., 112 m ü. M., hat eine evangelische und ...
Wiesner
Wiesner, Julius, Botaniker, geb. 20. Jan. 1838 in Tschechen bei Brünn, studierte daselbst und in Wien, habilitierte sich 1861 als Privatdozent für physiologische Botanik am ...
Wietersheim
Wietersheim, Eduard von, sächs. Staatsmann, geb. 1789 in Luxemburg, gest. 16. April 1865, studierte die Rechte, machte die Feldzüge von 1813–14 als Offizier beim sächsischen ...
Wietze
Wietze, Dorf, s. Celle.
Wiflisburg
Wiflisburg, s. Avenches.
Wigalois
Wigalois, s. Wirnt von Gravenberg.
Wigamur
Wigamur (der Ritter mit dem Adler), der Held eines erzählenden ritterlichen Gedichts aus dem 13. Jahrh., das nach dem Muster von Wirnts »Wigalois« gedichtet ist, abgedruckt in ...
Wigan
Wigan (spr. ŭiggĕn), Stadt und Grafschaft im nordwestlichen England, inmitten des Kohlen- und Eisenreviers, 25 km nordöstlich von Liverpool, mit einer Allerheiligenkirche aus ...
Wigand
Wigand, Albert, Botaniker, geb. 21. April 1821 zu Treysa in Kurhessen, gest. 22. Okt. 1886 in Marburg, studierte in Marburg, Berlin und in Jena, habilitierte sich 1846 in Marburg ...
Wigbold
Wigbold, in Westfalen soviel wie Marktflecken.
Wigg.
Wigg., bei Pflanzennamen Abkürzung für August Wiggers, geb. 12. Juni 1803 in Altenhagen (Hannover), gest. 23. Febr. 1880 als Professor der Pharmakognosie in Göttingen.
Wiggensbach
Wiggensbach, Dorf im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Kempten, hat eine kath. Kirche und (1905) 294, als Gemeinde (74 Wohnplätze) 2031 Einw.
Wiggers
Wiggers, 1) Julius, Theolog und Politiker, geb. 17. Dez. 1811 in Rostock, gest. daselbst 7. März 1901, studierte Theologie, ward 1847 Professor der Theologie in Rostock, 1848 ...
Wight [1]
Wight (spr. ŭait), eine zu Hampshire gehörige Insel, von der Südküste Englands durch die bis 6 km breiten Meeresarme Solent und Spithead getrennt (s. Kärtchen, S. 622), ist ...
Wight [2]
Wight (ŭait), bei Pflanzennamen Abkürzung für Robert Wight, geb. 6. Juli 1796 in Milton (Schottland), gest. 26. Mai 1872 bei Windsor, war Arzt und Direktor des Botanischen ...
Wigmodien
Wigmodien, Landschaft an der Unterweser, s. Bremen (Erzstift), S. 377.
Wigstadtl
Wigstadtl, Stadt in Österreichisch-Schlesien, Bezirksh. Troppau, an der Staatsbahnlinie Zauchtel-Bautsch, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Denkmal Josephs II., Fabrikation von ...
Wigston Magna
Wigston Magna (spr. ŭiggstön-), Stadt in Leicestershire (England), 6 km südlich von Leicester, hat 2 gotische Kirchen, Werkstätten der Midland-Eisenbahngesellschaft und (t ...
Wigtje
Wigtje (»Gewichtchen«), 1821–69 holländ. Bezeichnung für Gramm, beim Silbergewicht = 10 Korrels.
Wigton
Wigton (spr. ŭiggtön), Stadt in der engl. Grafschaft Cumberland, 18 km südwestlich von Carlisle, hat eine Lateinschule, Baumwollweberei und (1901) 3692 Einwohner.
Wigtown
Wigtown ( Wigton, beides spr. ŭiggtön), Hauptort (royal burgh) der nach ihr benannten Grafschaft in Schottland, an der Mündung des Bladenoch in die Wigtownbai, mit Hafen, ...
Wigtownshire
Wigtownshire (spr. ŭiggtön-schĭr, auch West Galloway), die südwestlichste Grafschaft Schottlands, im Westen und S. vom Irischen Meer bespült, grenzt im N. an Ayrshire, im O. ...
Wigwam
Wigwam, Hütte der nordamerikanischen Indianer (s. Indianer, S. 791).
Wihiza
Wihiza, Trockenmaß in Deutsch-Ostafrika, für Salz 20 Pfund avdp. = 9 kg.
Wijnendacle
Wijnendacle (spr. weinendak), ehemals den Grafen von Flandern, jetzt dem Brüsseler Bankier Mathieu gehöriges Jagd schloß (restauriert) unweit Thourout in der belg. Provinz ...
Wijnghene
Wijnghene (fläm. Wyngene), Flecken in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Thielt, an der Nebenbahn Thielt-Hooghlede, hat Fabrikation von Spitzen, Leinweberei, Brauerei, ...
Wikinger
Wikinger (Vikingar), skandinavische Seeräuber, die, in Busen (Vik) oder Sünden liegend, den Kauffahrern au0fpaßten (s. Normannen). Zur Literatur vgl. Al. Bugge, Die W., Bilder ...
Wil
Wil ( Wyl), Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton St. Gallen, 583 m ü. M., Knotenpunkt der Linien Rorschach-Winterthur und W.-Ebnat (projektiert ist die Linie Konstanz-W.) und ...
Wilajet
Wilajet (türk.), Bezeichnung der Provinzen, in die um 1866 das osmanische Reich durch Fuad Pascha geteilt ward, und an deren Spitze je ein Wali oder Generalgouverneur steht; s. ...
Wilamowitz-Möllendorff
Wilamowitz-Möllendorff, 1) Hugo Theodor Wichard, Freiherr von, preuß. Staatsmann geb. 18. Juni 1840 in Markowitz (Posen), gest. 30. Aug. 1905 in Kobelnik, studierte die Rechte, ...
Wilberforce
Wilberforce (spr. ŭilberfōrs), William, brit. Philanthrop, geb. 24. Aug. 1759 in Hull, gest. 29. Juli 1833 in London, trat 1780 ins Unterhaus. Zuerst in der Sitzung von 1789 ...
Wilberg
Wilberg, Christian, Maler, geb. 20. Nov. 1839 in Havelberg, gest. 3. Juni 1882 auf einer Reise in Paris, war bis 1861 als Stubenmaler tätig, arbeitete dann in den Ateliers von E. ...
Wilbrandt
Wilbrandt, Adolf (von), Dichter und Schriftsteller, geb. 24. Aug. 1837 in Rostock als der Sohn eines Universitätsprofessors, studierte Philologie und Geschichte in Rostock, ...
Wilburiten
Wilburiten, s. Quäker.
Wilcaunia
Wilcaunia, Stadt im Westen des britisch-austral. Staates Neusüdwales, liegt am Darling und ist neben Bourke (s. d.) der wichtigste Hafen an diesem Flusse, Mittelpunkt eines ...
Wilcken
Wilcken, Ulrich, deutscher Geschichtsforscher, geb. 18. Dez. 1862 in Stettin, war 1885–89 Hilfsarbeiter in der ägyptischen Abteilung der königlichen Museen in Berlin, ...
Wilckens
Wilckens, 1) Martin, Zoolog, geb. 3. April 1834 in Hamburg, gest. 9. Juni 1897, studierte in Göttingen, Wien und Würzburg Medizin und Naturwissenschaft, war dann Armenarzt in ...
Wilcoxpapier
Wilcoxpapier (Pflanzenfaserpapier), s. Papier, S. 393.
Wilczek
Wilczek (spr. wiltschek), Johann Nepomuk, Graf von, Förderer der Polarforschung, geb. 7. Dez. 1837, einer der reichsten österreichischen Edelleute, widmete sich ...
Wild [1]
Wild, alle größern Tiere, die ungezähmt im Freien leben, besonders wenn sie zum Jagdbetrieb gehören, vorzugsweise soviel wie Hochwild.
Wild [2]
Wild, Heinrich, Meteorolog, geb. 17. Dez. 1833 zu Uster im Kanton Zürich, gest. 5. Sept. 1902 in Zürich, studierte seit 1854 in Zürich, Königsberg und Heidelberg, habilitierte ...
Wild- und Rheingrafen
Wild- und Rheingrafen heißen die Glieder eines im Mittelalter im Hunsrück begüterten Geschlechts. Den Nahegau, dessen Mittelpunkt seit 966 Kirburg war, besaß ein Geschlecht, ...
Wild- und Rinderseuche
Wild- und Rinderseuche, eine erst 1878 von Bollinger erkannte Seuche, die früher dem Milzbrand beigezählt wurde. Sie kommt vor bei wilden Wiederkäuern und Schweinen und geht ...
Wilda
Wilda, früher selbständiges Dorf, 1900 der Stadt Posen einverleibt.
Wildbach
Wildbach, s. Bach und Runse.
Wildbachverbauung
Wildbachverbauung (hierzu Tafel »Wildbachverbauung«), der Inbegriff der Vorkehrungen gegen die Verheerungen durch Wildbäche. Im Oberlaufe oder Sammelgebiete herrscht die ...
Wildbachverbauung
Wildbachverbauung.
Wildbad
Wildbad, Stadt im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Neuenbürg, in einem wildromantischen Schwarzwaldtal an der Enz und der Staatsbahnlinie Pforzheim-W., 425 m ü. M., hat ...
Wildbad Gastein
Wildbad Gastein, s. Gastein.
Wildbad-Trarbach
Wildbad-Trarbach, s. Traben-Trarbach.
Wildbäder
Wildbäder, s. Mineralwässer, S. 868.
Wildbahn
Wildbahn, ein Wald, in dem Wild, besonders Hoch- und Rehwild, gehegt wird; auch die aufgepflügten Gestellwege und Schneisen, auf denen das überwechselnde Wild gut gespürt ...
Wildbann
Wildbann, s. Bannforst.
Wildberg
Wildberg, Stadt im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Nagold, an der Nagold und der Staatsbahnlinie Pforzheim-Horb, 374 m ü. M., hat eine evang. Kirche, eine Schloß, ein ...
Wildberge
Wildberge (Rettungsberge), künstliche Hügel, die in ebenen, im Frühjahr oft meilenweit überschwemmten Gegenden künstlich angelegt und mit Futter versehen werden, um dem Wilde ...
Wildbret
Wildbret ( Wildprett, Wilpert, v. altd. wilt, Wild, und prâtan, braten), das Fleisch des Wildes (auch des geflügelten), Wildbraten; dann auch das Wild selbst. Kurzwildbret, die ...
Wilddiebstahl
Wilddiebstahl (Wilddieberei, Wildern), die Beeinträchtigung fremder Jagd durch widerrechtliche Zueignung von jagdbaren Tieren. War das Wild bereits im Besitz des ...
Wilde Ehe
Wilde Ehe, soviel wie Konkubinat (s. d.).
Wilde Fahrt
Wilde Fahrt der Frachtdampfer, s. Trampdampfer.
Wilde Flut
Wilde Flut, das Wasser, in das bei Aufbereitungsprozessen die auch in den letzten Gerinnen und Schlammsümpfen nicht niedergeschlagenen Erzteilchen mit dem Trübewasser gehen.
Wilde Jagd
Wilde Jagd, s. Wütendes Heer.
Wilde Kirche
Wilde Kirche, Berg, s. Ohmgebirge.
Wilde Kreuzspitze
Wilde Kreuzspitze, s. Pfunderser Gebirge.
Wilde Männer
Wilde Männer (Wild-, Holzleute), im deutschen und slawischen Volksglauben, namentlich in Tiroler Volkssagen, halbtierische Bewohner der Wälder (bisweilen auch Frauen), ...
Wilde Tiere
Wilde Tiere (Schadenersatzpflicht des Eigentümers), s. Haftpflicht, S. 609.
Wilde [1]
Wilde, im parlamentarischen Sprachgebrauch die keiner Fraktion angehörigen Mitglieder einer Volksvertretung; s. Fraktion.
Wilde [2]
Wilde (spr. ŭaild), Oscar, engl. Dichter, geb. 16. Okt. 1856 in Dublin, gest. 30. Nov. 1900 in Paris, Sohn des berühmten Augen- und Ohrenarztes Sir William Rob. Wills W. ...
Wildebeest
Wildebeest (Gnu), s. Antilopen, S. 578.
Wildegg
Wildegg (Wildeck), Ort im schweizer. Kanton Aargau, Bezirk Lenzburg, an den Bahnlinien Zürich-Aarau und Emmenbrücke-W., bekannt durch seine Jod- und Bromquelle (11,2°). In der ...
Wildemann
Wildemann, Bergstadt und Luftkurort im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Zellerfeld, im Oberharz, an der Innerste und der Staatsbahnlinie Halle-Klausthal-Zellerfeld, 422 m ü. M., ...
Wildemanns-Taler,-Gulden
Wildemanns-Taler,-Gulden etc., braunschweigisch-lüneburgische Münzen, die das Bild eines wilden Mannes, Schildhalters des herzoglichen Wappens, mit einem Baum in der Hand tragen.
Wildenbruch
Wildenbruch, Ernst von, Dichter und Schriftsteller, geb. 3. Febr. 1845 zu Beirut in Syrien als Sohn des dortigen preußischen Generalkonsuls, verlebte seine Knabenjahre in Athen ...
Wildenburg [1]
Wildenburg, Schloßruine, s. Amorbach.
Wildenburg [2]
Wildenburg, hess. Dynastengeschlecht, s. Hatzfeld.
Wildenfels
Wildenfels, Hauptstadt der Standesherrschaft des Grafen Solms-Laubach-W. in der sächs. Kreis- und Amtsh. Zwickau, unweit der Zwickauer Mulde, 352 m ü. M., hat eine evang. ...
Wildenschwert
Wildenschwert (tschech. Ústínad Orlicí), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Landskron, im landschaftlich schönen Tal der Stillen Adler, die hier die Trübau aufnimmt, an den Linien ...
Wildenspuch
Wildenspuch, Bergdorf im Kanton Zürich, war 1823 der Schauplatz eines greuelhaften Exzesses religiöser Schwärmerei, der sogen. Wildenspucher Kreuzigung. Die Bauerntochter ...
Wildente
Wildente, s. Enten, S. 831.
Wilder Kaiser
Wilder Kaiser, Berg, s. Kaisergebirge.
Wilder Mann
Wilder Mann, landläufige Bezeichnung für einen Verbrecher, der wegen Geistesstörung und daraus gefolgerter Unzurechnungsfähigkeit nicht bestraft, sondern in einer ...
Wilder Rosmarin
Wilder Rosmarin, s. Ledum.
Wilder Sprung
Wilder Sprung, s. Viehzucht, S. 150.
Wilder Wein
Wilder Wein, Pflanzengattung, s. Quinaria.
Wildermuth
Wildermuth, Ottilie, Schriftstellerin, geb. 22. Febr. 1817 in Rottenburg am Neckar, gest. 12. Juli 1877 in Tübingen, war eine Tochter des Kriminalrats Rooschüz und vermählte ...
Wildern
Wildern, s. Wilddiebstahl.
Wilderneß
Wilderneß (»Wildnis«), wüster Landstrich im nordamerikan. Staate Virginia, am Südufer des Rapidanflusses, wo Grant vom 5.–26. Mai 1864 mehrere Gefechte mit Lee hatte und ...
Wildes Fleisch
Wildes Fleisch (schwammiges Fleisch, Caro luxurians), dunkelrote, leicht blutende Auswüchse, die aus heilenden Wunden, Geschwüren und Fisteln hervorwachsen und sich über die ...
Wildes Heer
Wildes Heer ( wilde Jagd), s. Wütendes Heer.
Wildeshausen
Wildeshausen, Amtsstadt im oldenburg. Herzogtum Oldenburg, an der Hunte und der Staatsbahnlinie Delmenhorst-Vechta, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein ...
Wildfang
Wildfang (althochd. wiltvane), das Wildgehege, dann das frei im Gehege umherlaufende Pferd, später auf ausgelassene Kinder übertragen.
Wildfangsrecht
Wildfangsrecht (jus wildfangiatus), in Deutschland das Recht des Königs, den eingewanderten Fremden, der sich als rechtlos unter den besondern königlichen Schutz begeben mußte, ...
Wildfangstreit, Pfälzischer
Wildfangstreit, Pfälzischer, s. Wildfangsrecht.
Wildfeuer
Wildfeuer, s. Notfeuer.
Wildfolge
Wildfolge, s. Jagdfolge.
Wildfütterung
Wildfütterung, s. Wildgärten.
Wildgärten
Wildgärten (Tiergärten), fest umzäunte Flächen von geringer Ausdehnung, in denen Wild zu wissenschaftlichen Zwecken oder als Zierde gehalten wird. S. auch Wildpark.
Wildgatter
Wildgatter, s. Wildzaun.
Wildgefälle
Wildgefälle, die Einkünfte von erlegtem Wild.
Wildgewicht
Wildgewicht, das Gewicht des lebenden oder noch nicht ausgebrochenen Wildes.
Wildgrafen
Wildgrafen, s. Wild- und Rheingrafen.
Wildgrube
Wildgrube, s. Fallgrube.
Wildhafer
Wildhafer, s. Avena.
Wildhäute
Wildhäute, s. Rinderhäute.
Wildhen
Wildhen, s. Alpenwirtschaft.
Wildhorn
Wildhorn, höchster Gipfel der Wildhorngruppe der Freiburger Alpen, zwischen Sanetsch- und Rawilpaß, 3268 m hoch. Das W. wird von der Isigenalp (oberhalb An der Lenk) über die ...
Wildkatze
Wildkatze, s. Katze, S. 759.
Wildkirchli
Wildkirchli, s. Ebenalp.
Wildleute
Wildleute, s. Wilde Männer.
Wildlinge
Wildlinge, aus Samen (Kernlinge), Steckholz und Stecklingen erzogene Gehölze, auf die beim Okulieren und Pfropfen das Auge oder das Reis der edlen Sorte übertragen wird (s. ...
Wildon
Wildon, Marktflecken in Steiermark, Bezirksh. Leibnitz, am Einfluß der Kainach in die Mur, an der Südbahnlinie Wien-Triest, Sitz eines Bezirksgerichts, hat Burgruinen (Ober-W.), ...
Wildpark
Wildpark, fest eingefriedigte Waldteile, in denen Wild verschiedener Art zum Zwecke der Jagdausübung gehalten und gezogen wird. Bedingungen für Anlage eines Wildparks sind ...
Wildprett
Wildprett, s. Wildbret.
Wildruf
Wildruf, Instrumente zur Nachahmung der Paarungs- und Lockrufe verschiedener Wildarten oder zum Hervorbringen der Klagelaute der Rehe, Hafen, Drosseln etc., um damit die Füchse ...
Wildschaden
Wildschaden, der durch jagdbare Tiere an Grund und Boden und dessen Erzeugnissen angerichtete Schade im Gegensatz zum Jagdschaden, der durch Ausübung der Jagd veranlaßt wird. ...
Wildschongesetze
Wildschongesetze, s. Schonzeit.
Wildschur
Wildschur (poln.), soviel wie Wolfspelz. Auch ein mit der Haarseite nach außen gekehrter Pelzrock.
Wildschwein
Wildschwein, s. Schwein, S. 173.
Wildschweinmerei
Wildschweinmerei, s. Trift.
Wildsee
Wildsee, s. Wildbad.
Wildseuche
Wildseuche, s. Wild- und Rinderseuche.
Wildspitze
Wildspitze, höchste Erhebung der Ötztaler Alpen in Tirol, in der südlichen Spitze 3769, in der mit ihr durch einen schmalen Grat verbundenen nördlichen Spitze 3774 m hoch, von ...
Wildstein
Wildstein, 1) Marktflecken in Böhmen, Bezirksh. Eger, an der Staatsbahnlinie Tirschnitz-Schönbach, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß, Burgruine, Kaolin- und Tongruben, ...
Wildstrubel
Wildstrubel, Berggruppe der Freiburger Alpen (3251 m), durch Rawyl- und Gemmipaß abgesondert, erhebt sich als firnbelastete Masse im Hintergrund des obern Simmentales, in dessen ...
Wildungen
Wildungen, Badeort, s. Niederwildungen.
Wildzaun
Wildzaun ( Wildgatter), Holz- oder Drahtzaun zur Einfriedigung eines Wildgartens oder zum Schutz von Kulturen im und am Walde. Vgl. Wildpark.
Wileika
Wileika, Kreisstadt im russ. Gouv. Wilna, an der Wilija, mit (1900) 3649 Einw. Hiermit ist nicht zu verwechseln die bis vor kurzem ebenfalls W. genannte, den Knotenpunkt der ...
Wilgefortis
Wilgefortis, Heilige, s. Kümmernis.
Wilhelm von Aquitanien, W. von Lorris
Wilhelm von Aquitanien, W. von Lorris etc., s. Guillaume d'Orange, Guillaume de Lorris etc.
Wilhelm von Herle
Wilhelm von Herle, zwischen 1358 und 1372 ehrenvoll genannter Maler der kölnischen Schule (s. Kölnische Malerschule), der mit einem 1380 in der Limburger Chronik als »bester ...
Wilhelm von Hirsau
Wilhelm von Hirsau, 1068 bis zu seinem Tode 4. Juni 1091 Abt des Klosters Hirsau (s. d.) im Schwarzwald, das unter ihm einen großen Aufschwung nahm, verfaßte unter anderm einen ...
Wilhelm von Poitiers
Wilhelm von Poitiers, Graf, Troubadour, s. Poitiers 1).
Wilhelm [1]
Wilhelm (lat. Guillemus, franz. Guillaume, engl. William), männlicher Name, bedeutet: der willenskräftige Beschützer. Die hervorragendsten fürstlichen Träger desselben sind ...
Wilhelm [2]
Wilhelm, Karl, Komponist des Liedes »Die Wacht am Rhein«, geb. 5. Sept. 1815 in Schmalkalden, gest. daselbst 26. Aug. 1873, Sohn des dortigen Organisten, genoß den Unterricht ...
Wilhelma
Wilhelma, Lustschloß, s. Kannstatt.
Wilhelmdor
Wilhelmdor, Goldmünze der Pistolengattung: in Braunschweig zu 5 Taler Gold, 211/2 karätig = 16,62 Mk., auch doppelt und halb; in Kurhessen von 217/12 Karat = 16,72 Mk. und ...
Wilhelmi
Wilhelmi, Leopold, Präsident des kaiserlichen Statistischen Amtes, geb. 15. Juni 1853 in Xanten, gest. 16. Jan. 1904 in Blankenburg am Harz, studierte die Rechte und ...
Wilhelmin sel
Wilhelmin sel, s. Hinlopenstraße.
Wilhelminasoord
Wilhelminasoord, Armenkolonie bei Steenwijk in der niederländ. Provinz Overyssel, s. Arbeiterkolonien, S. 681.
Wilhelmine
Wilhelmine, 1) Sophie Friederike W., Markgräfin von Bayreuth, geb. 3. Juli 1709 in Berlin, gest. 14. Okt. 1758, älteste Tochter König Friedrich Wilhelms I. von Preußen, die ...
Wilhelminenhütte
Wilhelminenhütte, s. Schoppinitz.
Wilhelmj
Wilhelmj, August, Violinspieler, geb. 21. Sept. 1845 zu Usingen in Nassau, gest. 22. Jan. 1908 in London, Schüler von Konr. Fischer in Usingen und 1861–64 von Ferd. David, ...
Wilhelms-Spende
Wilhelms-Spende, s. Kaiser Wilhelms-Spende.
Wilhelmsbad
Wilhelmsbad, 1) Bade- und Vergnügungsort im preuß. Regbez. Kassel, Landkreis Hanau, unweit des Mains und an der preußisch-hessischen Staatsbahnlinie Frankfurt a. ...
Wilhelmsburg [1]
Wilhelmsburg, 1) Gemeinde im preuß. Regbez. Lüneburg, Landkreis Harburg, auf einer Elbinsel zwischen Harburg und Hamburg, an der Staatsbahnlinie Harburg-Hamburg und einer ...
Wilhelmsburg [2]
Wilhelmsburg, Reichsgräfin von, s. Olbreuze.
Wilhelmsdorf
Wilhelmsdorf, 1) Dorf im württemberg. Donaukreis, Oberamt Ravensburg, 618 m ü. M., wurde 1824 als Kolonie der Kornthaler Brüdergemeinde gegründet, hat eine evang. Kirche, eine ...
Wilhelmsglück
Wilhelmsglück, Steinsalzbergwerk, s. Hall 3).
Wilhelmshall
Wilhelmshall, Saline, s. Rottweil.
Wilhelmshaven
Wilhelmshaven (hierzu der »Plan von Wilhelmshaven«), deutscher Kriegshafen und Stadt im preuß. Regbez. Aurich, Kreis Wittmund, am Jadebusen (s. Jade), in den hier der ...
Wilhelmshaven
Wilhelmshaven.
Wilhelmshof
Wilhelmshof, s. Kolonialschulen.
Wilhelmshöhe
Wilhelmshöhe, Schloß mit Parkanlagen und berühmten Wasserkünsten am Ostabhange des Habichtswaldes, 4 km westlich von Kassel und mit diesem durch Straßenbahn verbunden, ...
Wilhelmsorden
Wilhelmsorden, 1) kurfürstlich hessischer Orden, 20. Aug. 1851 vom Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. aus den drei untersten Klassen des goldenen Löwenordens (s. d.) mit ...
Wilhelmsstein
Wilhelmsstein, s. Steinhuder Meer.
Wilhelmstal
Wilhelmstal, Bezirk in der Landschaft West-Usambara in Deutsch-Ostafrika, 15,300 qkm mit (1903) 73,100 Einw. (darunter 122 Weiße, von denen 109 Deutsche sind), umfaßt die ...
Wilhelmsthal
Wilhelmsthal, 1) Dorf (bis 1891 Stadt) im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Habelschwerdt, im Glatzer Gebirge, an der Mohrau, 543 m ü. M., hat eine kath. Kirche, eine ...
Wilhem
Wilhem, Guillaume Louis (Bocquillon, spr. bockijong, genannt W.), Gesanglehrer, geb. 18. Dez. 1781 in Paris, gest. daselbst 26. April 1842, erhielt seine Ausbildung im Pariser ...
Wilibald
Wilibald, Heiliger, s. Willibald.
Wilibaldsburg
Wilibaldsburg, Schloß bei Eichstätt (s. d., S. 431).
Wilija
Wilija, rechter Nebenfluß des Niemen im westlichen Rußland, entspringt im Gouv. Minsk, durchfließt das Gouv. Wilna und mündet nach 448 km langem Lauf. wovon nur 41 km ...
Wiljni
Wiljni (Wilui, bei den Jakuten Bilju, auch Irjus), linker Nebenfluß der Lena in Ostsibirien, bildet im Gouv. Irkutsk den Abfluß des Sees Tschinguinachu, tritt in die Provinz ...
Wilkau
Wilkau, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Zwickau, an der Zwickauer Mulde, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Werdau-Aue und W.-Karlsfeld, 279–350 m ü. M., hat eine ...
Wilken
Wilken, 1) Friedrich, Historiker, geb. 23. Mai 1777 in Ratzeburg, gest. 24. Dez. 1840 in Berlin, studierte Theologie, dann klassische und orientalische Philologie und Geschichte, ...
Wilkes
Wilkes (spr ŭilks), 1) John, engl. Publizist, geb. 17. Okt. 1727 in London, gest. daselbst 26. Dez. 1797, studierte in Leiden und trat 1757 in das Unterhaus. Nach der ...
Wilkesbarre
Wilkesbarre (spr. ŭilks-), Stadt im nordamerikan. Staate Pennsylvanien, im schönen Wyomingtal und am Susquehanna, der hier schiffbar wird, an mehreren Bahnen, mit Gerichtshof, ...
Wilkesland
Wilkesland, gemeinsamer Name für die Südpolarländer, die unter dem südlichen Polarkreis zwischen 105–155° östl. L. von Knoxland im Westen bis Adélieland im O. sich ...
Wilkie
Wilkie (spr. ŭilki), Sir David, engl. Maler, geb. 18. Nov. 1785 zu Cults in der schottischen Grafschaft Fife, gest. 1. Juni 1841 auf einem Schiffe während der Rückreise von ...
Wilkinasaga
Wilkinasaga, soviel wie Thidrekssaga (s. d.).
Wilkinsburg
Wilkinsburg, Stadt im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, 11 km östlich von Pittsburg, mit Fabrikation von Eisenblech, Kohlengruben und (1900) 11,886 Einw.
Wilkómir
Wilkómir, Kreisstadt im russ. Gouv. Kowno, an der Swjanta, hat eine sehr alte kath. Kirche, eine griechisch-orthodoxe Kirche, eine Synagoge, eine Messe, eine Kreditgesellschaft, ...
Wilkowyschki
Wilkowyschki, s. Wolkowyschki.
Willaert
Willaert (spr. -ārt), Adrian, niederländ. Tonsetzer und Begründer der venezianischen Tonschule, geb. um 1480 in Brügge (nach andern in Roulers), gest. 7. Dez. 1562 in Venedig, ...
Willamette
Willamette, Fluß im nordamerikan. Staat Oregon, entspringt nahe dem Summit Lake im Kaskadengebirge, bildet bei Oregon City die Willamettefälle, die ausgiebige Wasserkraft bieten ...
Willandi
Willandi, esthnischer Name der Stadt Fellin (s. d.).
Willcocks
Willcocks, Sir James, engl. General, geb. 1. April 1857, trat 1878 ins Heer, machte 1879/80 den afghanischen Feldzug, 1881 die Wasiri-Expedition, 1885 den Sudân-Feldzug, ...
Willd.
Willd., bei Pflanzennamen Abkürzung für K. L. Willdenow (s. d.).
Willdenow
Willdenow, Karl Ludwig, Botaniker, geb. 22. Aug. 1765 in Berlin, gest. daselbst 10. Juli 1812, studierte in Halle Medizin und Botanik, ward 1798 Professor der Naturgeschichte am ...
Wille [1]
Wille, im (gewöhnlichen) engern Sinne die Fähigkeit des Menschen, durch Zweckvorstellungen (Motive) sich zur Ausführung einer Handlung bestimmen zu lassen. Beim einzelnen ...
Wille [2]
Wille, 1) Johann Georg, Kupferstecher, geb. 5. Nov. 1715 auf der Obermühle am Dimsberg bei Gießen, gest. 5. April 1808 in Paris, lernte das Büchsenmacherhandwerk, wurde später ...
Willebrief
Willebrief, Urkunde, durch die anfangs die Fürsten und später nur die Kurfürsten zu Entschließungen und Verfügungen des Königs ihre Zustimmung gaben. Sie konnten im voraus ...
Willebroeck
Willebroeck (spr. -bruk, fläm. Willebroek), Gemeinde in der belg. Provinz Antwerpen, Arrond. Mecheln, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Boom-Aalst und der Eisenbahn ...
Willegis
Willegis, s. Willigis.
Willehad
Willehad, Heiliger, Angelsachse aus Northumberland, gest. 8. Nov. 789 in Blexen an der Weser, wurde von Karl d. Gr., dessen Aufmerksamkeit er durch seine Missionstätigkeit unter ...
Willemer
Willemer, Marianne von, geborne Jung, durch ihr Verhältnis zu Goethe bekannt, geb. 20. Nov. 1784 in Linz a. d. Donau, gest. 6. Dez. 1860 in Frankfurt a. M., kam 1798 mit der ...
Willemīt
Willemīt, Mineral, besteht aus kieselsaurem Zink Zn2SiO4, findet sich in rhomboedrischen Kriställchen und meist derb in klein- und feinkörnigen Aggregaten, zuweilen ...
Willems
Willems, 1) Jan Frans, fläm. Philolog, Geschichtsforscher und Dichter, der »Vater der Vlamingen« genannt, geb. 11. März 1793 in Bouchout unweit Antwerpen, gest. 24. Juni 1846 ...
Willemsoord
Willemsoord, Armenkolonie bei Steenwijk in der niederländ. Provinz Overyssel an der Staatsbahnlinie Zütphen-Leeuwarden, 1817 angelegt.
Willemstad
Willemstad, 1) befestigte Stadt in der niederländ. Provinz Nordbrabant, links am Hollandschdiep, mit 2 Forts, Arsenal, Hafen und (1905) 2132 Einw., wurde 1583 von dem Prinzen von ...
Willenberg
Willenberg, 1) Stadt im preuß. Regbez. Allenstein, Kreis Ortelsburg, am Omuleff und an der Staatsbahnlinie Neidenburg-Ortelsburg, hat eine evangelische und eine neue kath. ...
Willenhall
Willenhall, Stadt in Staffordshire (England), 5 km östlich von Wolverhampton, mit Fabrikation von Schlössern, Schlüsseln, Scharnieren, Bolzen etc. und (1901) 16,515 Einw.
Willenlosigkeit
Willenlosigkeit, s. Abulie.
Willensfreiheit
Willensfreiheit, s. Freiheit.
Willenstheorie
Willenstheorie, s. Dolus.
Willesden
Willesden (spr. ŭillsden), Vorort im Westen von London in der engl. Grafschaft Middlesex, 11 km von der Paulskirche, wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, hat eine alte Marienkirche ...
Willi
Willi, Dominicus, Bischof von Limburg, geb. 20. April 1844 zu Ems bei Chur, Sohn eines neapolitanischen Hauptmannes, besuchte das Gymnasium der Benediktiner in Einsiedeln und trat ...
William
William (engl.), soviel wie Wilhelm.
Williams
Williams, Sir Monier, engl. Sanskritist, geb. 12. Nov. 1819 in Bombay, gest. 11. April 1899 in Cannes, bekleidete seit 1860 an Wilsons Stelle die Professur für Sanskrit in ...
Williamsburg
Williamsburg, 1) älteste Stadt im nordamerikan. Staate Virginia, südöstlich von Richmond, 1632 angelegt, war bis zum Unabhängigkeitskriege Sitz der englischen ...
Williamson
Williamson, Alexander, Chemiker, geb. 1. Mai 1824 in Wandsworth bei London, gest. daselbst 6. Mai 1904, studierte in Wiesbaden, Heidelberg, Gießen und Paris und erhielt 1848 den ...
Williamsons Blau
Williamsons Blau, s. Berlinerblau.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.059 c;