Слова на букву bald-brig (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву bald-brig (8408)

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>
Bexbach
Bexbach (Mittel-B.), Dorf in der bayr. Rheinpfalz, an der Blies und der Eisenbahn Neunkirchen-Worms, hat eine katholische und eine evang. Kirche, Steinkohlenbergbau, ...
Bexhill
Bexhill, Stadt und Badeort in der engl. Grafschaft Ost-Sussex, 8 km südwestlich von Hastings, mit eisenhaltigen Quellen und (1901) 12,210 Einw.
Bexley [1]
Bexley (spr. beckslì), Stadtgemeinde in der engl. Grafschaft Kent, Vorort Londons, 16 km östlich von der Hauptstadt, mit (1901) 12,917 Einw.
Bexley [2]
Bexley, Lord, s. Vansittart.
Bey [1]
Bey (Bei, Beg, »Fürst, Herr«, von den Türken Bê, von den Arabern Bêk ausgesprochen), ein von der Pforte verliehener, dem Namen immer nachgesetzter Titel, den vornehmlich ...
Bey [2]
Bey. bei paläontologischen Namen Abkürzung für H. E. Beyrich (s. d.).
Beyer [1]
Beyer (Bayerberg), Basaltkuppe der nördlichen Vorderrhön, 706 m hoch und mit Laubholz bedeckt.
Beyer [2]
Beyer, 1) Gustav Friedrich von, preuß. General, geb. 26. Febr. 1812 in Berlin, gest. 7. De;. 1889 in Leipzig, trat 1829 in das preußische Heer und erhielt beim Ausbruch des ...
Beyggwir
Beyggwir (nord. Mythologie), s. Byggwir.
Beyle
Beyle (spr. bǟl'), Henri, franz. Schriftsteller, meist unter dem Pseudonym Stendhal (spr. stangdall, von Stendal, der Heimat des von ihm verehrten Winckelmann) auftretend, geb. ...
Beyme
Beyme, Karl Friedrich von, preuß. Staatsmann, geb. 10. Juli 1765 zu Königsberg in der Neumark von bürgerlichen Eltern, gest. 10. Dez. 1838 in Steglitz, studierte die Rechte, ...
Beyrich
Beyrich, Heinrich Ernst, Geolog und Paläontolog, geb. 31. Aug. 1815 in Berlin, gest. daselbst 9. Juli 1896, studierte seit 1831 in Berlin Naturwissenschaft und bald ...
Beyrichĭa
Beyrichĭa, s. Muschelkrebse.
Beyschlag
Beyschlag, 1) Wilibald, protest. Theolog, geb. 7. Sept. 1823 in Frankfurt a. M., gest. 25. Nov. 1900 in Halle, war zuerst Hilfsprediger in Trier, wurde 1857 Hofprediger in ...
Beza
Beza (de Bèze), Theodor, Genfer Reformator, geb. 24. Juni 1519 zu Vezelay in Nivernais, wo sein Vater Landvogt war, gest. 13. Okt. 1605, lebte von seinem neunten Jahr an zu ...
Bezau
Bezau, Ort, s. Bregenzer Wald.
Bezborodko
Bezborodko, Alex., Fürst von, s. Besborodko.
Bezdáu
Bezdáu (spr. bésdān), Markt im ungar. Komitat Bács-Bodrog, nahe der Mündung des Franzenskanals in die Donau, Dampfschiffstation, mit Hanfbau und (1901) 7980 magyarischen und ...
Bezecny
Bezecny (spr. bésetzni), Joseph, Freiherr von, österreich. Finanzmann und Generalintendant der kaiserlichen Hoftheater, geb. 5. Febr. 1829 in Tabor, studierte die Rechle, trat ...
Bezerédj
Bezerédj (spr. béserēdj), Stephan, ungar. Politiker, geb. 25. Okt. 1796 zu Szerdahely im Ödenburger Komitat, gest. 6. Mai 1856 in Hidja (Tolnaer Komitat), studierte die ...
Bezettelung
Bezettelung, der amtliche Ausweis, der den unter Steuer- oder Zollkontrolle stehenden Warentransporten in der Form von Begleitscheinen (s. d.), Legitimationsscheinen etc. ...
Bezetten
Bezetten (Schminkläppchen, Tournesollappen, Färbelappen), Leinwandlappen, die in Südfrankreich mit dem Safte der Blüten und Früchte von Crozophora tinctoria, jetzt aber meist ...
Beziehen
Beziehen (sich beziehen), weidmännischer Ausdruck für Begattung der Hunde.
Beziehung
Beziehung, s. Relation.
Béziers
Béziers (spr. bēsjē), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Hérault, auf einem Hügel über dem Orb und am Canal du Midi, Knotenpunkt der Südbahn und der Lyoner Bahn. ...
Bezifferung
Bezifferung, s. Generalbaßbezifferung.
Bezigue
Bezigue, s. Bésigue.
Bezirk
Bezirk, ein bestimmtes Gebiet eines Landes, insbes. Unterabteilung des Staatsgebietes, die einer gewissen Behörde unterstellt ist, wieder Jurisdiktionsbezirk eines Gerichts, der ...
Bezirksadjutanten
Bezirksadjutanten, s. Bezirkskommando.
Bezirksausschuß
Bezirksausschuß, s. Bezirk und Verwaltung.
Bezirkseisenbahnräte
Bezirkseisenbahnräte, s. Eisenbahnbeiräte.
Bezirksgremĭen
Bezirksgremĭen, s. Handelskammern.
Bezirkskommandeur
Bezirkskommandeur, s. Bezirkskommando.
Bezirkskommando
Bezirkskommando (früher Landwehrbezirkskommando), dem Generalkommando unterstellte militärische Behörde, die in Verbindung mit bürgerlichen Behörden (Landrat) das ...
Bezirkskrankenkassen
Bezirkskrankenkassen, s. Krankenkassen.
Bezirksnotar
Bezirksnotar, s. Notar.
Bezirksoffizier
Bezirksoffizier, s. Bezirkskommando.
Bezirksrat
Bezirksrat, in Baden Verwaltungsgericht und z. T. auch Verwaltungsbehörde für einen Amtsbezirk. Er besteht aus dem Vorstande des Bezirksamtes und 6–9 Bewohnern des ...
Bezirkstag
Bezirkstag, in Elsaß-Lothringen die Vertretung des Bezirks (Ober- und Unterelsaß, Lothringen) als höhern Gemeindeverbandes. Der B. entspricht dem conseil général (Generalrat) ...
Bezistan
Bezistan (pers.), s. Besestan.
Bezkij
Bezkij, Iwan Iwanowitsch, natürlicher Sohn des Fürsten Iwan Turjewitsch Trubezkoi, geb. 1701 in Stockholm, gest. 1795, spielte als Kunstkenner am Hofe Katharinas II. (deren ...
Bezoar
Bezoar (Bezaar, v. pers. bâd-sahr, »Gegengift«), Konkretionen verschiedener Art und ähnliche Gebilde, die ehedem als unfehlbare Mittel gegen alle Übel benutzt wurden, auch ...
Bezoarwurzel
Bezoarwurzel, s. Dorstenia.
Bezoarziege
Bezoarziege, soviel wie Paseng, s. Ziege; auch Hirschziegenantilope, s. Antilopen, S. 577.
Bezogener
Bezogener (Trassat, Adressat), im Wechselverkehr derjenige, der zahlen soll. Vgl. Wechsel.
Bezold
Bezold, 1) Wilhelm von, Meteorolog, geb. 21. Juni 1837 in München, studierte daselbst und in Göttingen Mathematik und Physik, habilitierte sich 1861 als Privatdozent in München ...
Bezug
Bezug, die Gesamtheit der für ein Saiteninstrument (Klavier, Geige) erforderlichen Saiten (s. d.); auch die Roßhaare, mit denen die Bogen der Streichinstrumente bespannt werden.
Bezugsanweisungen
Bezugsanweisungen (Bezugsscheine), s. Auslieferungsscheine und Lagerscheine.
Bezugstag
Bezugstag (Anlagetag), der Tag, an dem ein gekauftes Effekt (Börsenpapier) endgültig in den Besitz des Käufers gelangt.
Bezzenberger
Bezzenberger, Adalbert, Sprachforscher, geb. 14. April 1851 in Kassel, studierte in Göttingen und München, wurde 1874 Privatdozent, 1879 außerordentlicher Professor in ...
Bełcikowski
Bełcikowski, Adam, poln. Schriftsteller, geb. 1839 in Krakau, absolvierte 1865 die philosophische Fakultät der dortigen Universität, wurde im folgenden Jahre Dozent der ...
BGB
BGB., die übliche Abkürzung für Bürgerliches Gesetzbuch für das Deutsche Reich vom 18. August 1896 (s. Bürgerliches Gesetzbuch).
Bge
Bge. bei Pflanzennamen Abkürzung für A. v. Bunge (s. d.).
Bh
Bh., bei Tiernamen Abkürzung für M. B. Borkhausen (s. d.).
Bhagavad-Gîtâ
Bhagavad-Gîtâ (»das Lied der Gottheit«), Titel eines indischen theosophischen Lehrgedichts, Episode des großen Epos Mahâbhârata (s. d.). Spekulativ nimmt es einen ...
Bhagirathi
Bhagirathi, Name für einen Quellfluß und einen Mündungsarm des Ganges (s. d.).
Bhamo
Bhamo (Bamo, chines. Singhaitsin), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts (25,381 qkm mit [1891] 54,200 Einw.) der britisch-ind. Provinz Oberbirma, unter 24° 16´ nördl. Br., ...
Bhandara
Bhandara, Distrikt der Division Nagpur in den britisch-ind. Zentralprovinzen, 10,158 qkm mit (1891) 742,887 Einw. Das z. T. hügelige Land ist teilweise mit Dschangeln bedeckt. ...
Bhang
Bhang, s. Haschisch.
Bhar
Bhar, Gewicht, s. Bahar.
Bharata
Bharata, ein sagenhafter ind. Weiser, angeblich Autor eines wichtigen Werkes über Drama und Theater, des »Nâtjaçâstra«, von unbestimmbarem Alter, vielleicht in die ersten ...
Bharatpur
Bharatpur, ind. Staat und Stadt, s. Bhartpur.
Bhâravi
Bhâravi, ind. Epiker, der vielleicht im 6. Jahrh. n. Chr. (jedenfalls vor 634) das Kunstepos »Kirâtârdschunîyam« verfaßte (hrsg. Bombay 1895 u. ö.); eine ...
Bharotsch
Bharotsch (Bharutsch), Stadt, s. Barotsch.
Bhartpur
Bhartpur (Bhurtpore, Bharatpur), brit. Schutzstaat in Radschputana (Ostindien), zwischen 26°42´-27°49´ nördl. Br. und 76°54´-77°48´ östl. L., 5113 qkm, mit (1891) ...
Bhartrihari
Bhartrihari, bedeutender ind. Spruchdichter, vielleicht identisch mit dem gleichnamigen Grammatiker, der in der ersten Hälfte des 7. Jahrh. n. Chr. lebte. Er soll mehrmals ...
Bharutsch
Bharutsch, Stadt, s. Barotsch.
Bhâskara
Bhâskara, mit dem Beinamen Acarya (der Gelehrte), ind. Astronom, geb. 1114 n. Chr., brachte das mathematische Wissen der Inder mehr systematisierend als schöpferisch auf Grund ...
Bhat
Bhat, Kaste der Barden in Britisch-Indien, 1891: 481,119, besonders in den Nordwestprovinzen, Radschputana und Bengalen; in drei Klassen: Maghada (Geschichtschreiber), Sata ...
Bhatgaon
Bhatgaon (Bhatgong, »Stadt der Bhat«, auch Dharmaputra, »Gesetzesstadt«), Stadt im ind. Staat Nepal, 1200 m ü. M., 15 km östlich von Katmandu, mit mehreren Palästen, ...
Bhavabhûti
Bhavabhûti, neben Kâlidâsa und dem Verfasser der »Mrittschakatikâ« der bedeutendste Dramendichter der Inder, lebte um 700 n. Chr. Sein Drama »Mâlatîmadhava« (»Mâlatî ...
Bhavnagar
Bhavnagar, Hauptstadt des Tributärstaates B. der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, schwer zugänglicher Hafen am Golf von Cambay, unter 21° 45´ nördl. Br. mit (1891) ...
Bhawalpur
Bhawalpur, s. Bahawalpur.
Bhikschu
Bhikschu (»Bettler«), Bezeichnung der buddhistischen und sonstigen bettelnden Mönche, die das Gelübde der Armut abgelegt haben und verpflichtet sind, nur von Almosen zu leben.
Bhil
Bhil, ind. Volksstamm von (1891) 1,665,474 Köpfen, besonders in Radschputana und in den Hügeln der Satpura-, Windhya- und Adschantakette. Die B. sind Reste der vorarischen ...
Bhilsa
Bhilsa ( Vidiçâ), Stadt im britisch-ind. Vasallenstaat Gwalior, rechts an der Betwa mit Fort und (1891) 9670 Einw., ist berühmt durch die von zahlreichen Hindupilgern besuchten ...
Bhim-Ghorá
Bhim-Ghorá, Wallfahrtsort der Hindu im Distrikt Saharanpur der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, mit heiligem, vom Ganges gespeistem Teich in enger Felsspalte und kleinem ...
Bhima
Bhima, Nebenfluß der Krischna im mittlern Vorderindien, 591 km lang, entspringt am Osthang der Westghats, 59 km von Puna in der Präsidentschaft Bombay, und mündet nördlich ...
Bhiwani
Bhiwani, Bezirkshauptstadt im Distrikt Hissar der britisch-ind. Provinz Pandschab, an einer Zweigbahn der Radschputanabahn, mit (1891) 35,487 Einw., die lebhaften Handel mit ...
Bhopal
Bhopal, Vasallenstaat der britisch-ind. Provinz Zentralindien, zwischen 22°32´-23°46´ nördl. Br. und 76°25´-78°50´ östl. L., 17,745 qkm mit (1891) 952,486 Einw. (747,004 ...
Bhot
Bhot (tibet. Bod- pa, indisch Bhutja), Name eines Zwei ges der Tibeter, der die Länder zwischen Karakorum und Himalaja, östlich bis zum Yalungfluß, dann Bhutan und Sikkim ...
Bhotan
Bhotan, Staat im Himalaja, s. Bhutan.
Bhrd
Bhrd. s. Bernh.
Bhrigu
Bhrigu, im Veda Bezeichnung mythischer Wesen, die das Feuer auf Erden verbreiten. B. ist außerdem der Name eines der vornehmsten brahmanischen Priestergeschlechter. In der ...
Bhudsch
Bhudsch (Bhuj), Hauptstadt des Vasallenstaates Katsch in der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, 206 m ü. M., an einem befestigten Hügel, mit Moschee, Palast des Radscha in ...
Bhurtpore
Bhurtpore, s. Bhartpur.
Bhûta
Bhûta (eigentlich »das Gewordene«), ind. Bezeichnung insonderheit von den unkultivierten Völkern Südindiens verehrter Geister, die sowohl Naturgeister (Berg-, Tiefen-, ...
Bhutan
Bhutan (Bhotan), unabhängiger Staat im östlichen Himalaja (s. Karte »Ostindien«), zwischen 26°45´ bis 28° nördl. Br. und 89–92° östl. L., grenzt im N. an Tibet, im W. ...
Bhutja
Bhutja, tibet. Volk, s. Bhot.
Bi
Bi, lat. Vorsilbe, soviel wie doppelt; in der Chemie Zeichen für ein Atom Wismut (Bismutum).
Bia
Bia (»die Gewalt«), im griechischen Mythus Tochter des Pallas und der Styx, schmiedet mit Kratos auf Befehl des Hephästos den Prometheus an den Felsen.
Biabanak
Biabanak, eine zuerst 1875 von Mac Gregor besuchte, als Straßenknotenpunkt wichtige Oasengruppe in der großen persischen Wüste, 200 km nördlich von Jezd, mit acht Dörfern. ...
Biafrabai
Biafrabai, der östliche Teil des Golfes von Guinea (Westafrika), zwischen Kap Formoso im NW. und Kap Lopez im SO. In ihr liegt die Gruppe der vier Guineainseln. S. Karte bei ...
Biala [1]
Biala, 1) Grenzflüßchen zwischen Galizien und Österreichisch-Schlesien, entspringt in den Beskiden und mündet, 35 km lang, rechts in die obere Weichsel. – 2) Rechter ...
Biala [2]
Biala, 1) Stadt im westlichen Galizien, am gleichnamigen Flüßchen (s. oben 1) und an der Nordbahnlinie Bielitz-Kalwarya, gegenüber der österreichisch-schlesischen Stadt ...
Bialah
Bialah (Biyāla), Ort im Distrikt Talkha der ägypt. Provinz (Mudirieh) Gharbieh, nordwestlich von El Mansurah, mit (1897) 10,005 Einw.
Bialla
Bialla, Stadt im preuß. Regbez. Gumbinnen. Kreis Johannisburg, an der Staatsbahnlinie Allenstein-Insterburg, 138 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Dampfmahl- und ...
Bialowiesher Heide
Bialowiesher Heide (russ. Bjelowéshskaja Puschtscha), ein mächtiges, 1276 qkm umfassendes Waldgebiet im russ. Gouv. Grodno, Kreis Prushany. Es bedeckt eine Hochebene, die im N. ...
Bialystok
Bialystok (Bjelostok), Kreisstadt im russ. Gouv. Grodno, an der Biala, Knotenpunkt an der Eisenbahn Petersburg-Warschau, hat 3 griechische, eine katholische, eine luther. Kirche, ...
Biambonnes
Biambonnes (franz., spr. biangbonn'), s. Bast.
Bianca Cappello
Bianca Cappello, s. Cappello.
Biancavilla
Biancavilla, Stadt in der ital. Provinz Catania (Sizilien), am Südabhang des Ätna, an der Eisenbahn Catania-Riposto, hat (1901) 13,358 Einw., die Getreide-, Baumwoll- und ...
Biancheri
Biancheri (spr. biankēri), Giuseppe, ital. Politiker, geb. 1822, studierte die Rechte und trat 1853 in das sardinische Parlament ein. Er gehörte zur Rechten, war 1867 unter ...
Bianchi
Bianchi (spr. biánki), 1) Friedrich, Freiherr von, Herzog von Casalanza, österreich. General, geb. 20. Febr. 1768 in Wien, gest. 21. Aug. 1855 in Rohitsch-Sauerbrunn, machte ...
Bianchi-Giovīni
Bianchi-Giovīni (spr. biánki dschow-), Aurelio, ital. Geschichtschreiber und Journalist, geb. 25. Nov. 1799 in Como, gest. 16. Mai 1862, gab in Mailand Unterricht, ging zur ...
Bianchini
Bianchini (spr. -kīni, latinisiert Blanchinius), Francesco, Astronom und Archäolog, geb. 13. Dez. 1662, gest. 2. März 1729, studierte seit 1680 in Padua Theologie, Philosophie, ...
Bianco
Bianco, 1) Andrea, venezian. Geograph des 15. Jahrh., berühmt durch seinen 1436 angefertigten Seeatlas in 10 Tafeln, dem auch eine Weltkarte beigefügt ist. Das Werk befindet ...
Bianco e nero
Bianco e nero (ital., »schwarz und weiß«), s. Marmor.
Bianco, Lago
Bianco, Lago, s. Poschiavo.
Biandrīe
Biandrīe (lat.-griech.), Zweimännerei, das Verheiratetsein einer Frau mit zwei Männern zugleich.
Biarchīe
Biarchīe (lat.-gr.), Doppelherrschaft, s. Diarchie.
Biard
Biard (spr. bīar), François, franz. Maler, geb. 8. Okt. 1798 in Lyon, gest. 20. Juni 1822 in Paris, ward in der Kunstschule zu Lyon gebildet und machte dann Reisen durch ...
Biarmia
Biarmia (Bjarma), Land, s. Perm.
Biarritz
Biarritz, berühmtes Seebad im franz. Depart. Niederpyrenäen, 8 km südwestlich von Bayonne, mit dieser Stadt durch die Südbahn und eine Lokalbahn verbunden, an der felsigen ...
Biart
Biart (spr. -ar), Lucien, franz. Roman- und Reiseschriftsteller, geb. 21. Juni 1829 in Versailles, gest. 18. März 1897 in Paris, nahm an der Expedition nach Mexiko teil, und ...
Bias
Bias, Zufluß des Indus (s. d.).
Bīas
Bīas, einer der sogen. sieben Weisen Griechenlands, aus Priëne in Ionien, Zeitgenosse des lydischen Königs Alyattes und seines Sohnes Krösos, lebte um 570 v. Chr. Manche ...
Biasca
Biasca (deutsch Ablentsch), Flecken im schweizer. Kanton Tessin, Hauptort des Bezirks Riviera, 305 m ü. M., am Tessin und an der Gotthardbahn, mit Weinhandel und (1900) 2752 ...
Biasse
Biasse, rohe, levantische Seide.
Bibāle
Bibāle (lat.), Trinkgelage; Bibalien, Trinkgelder, Sporteln; Bibax, Zechbruder.
Bibāmus!
Bibāmus! (lat.), laßt uns trinken!
Bibân
Bibân (arab., Plural von Bab, »Pforte«), 1) berühmte Talschlucht in Algerien, Provinz Konstantine, an der Straße von Algier nach Setif, hat zwei enge Pässe, einen größern ...
Bibars
Bibars, ägypt. Sultane, s. Beibars.
Bibbiēna
Bibbiēna, Stadt in der ital. Provinz Arezzo, auf einem Hügel über dem Arno, im sogen. Casentino, an der Eisenbahn Arezzo-Pratovecchio Stia, ehemals befestigt, mit Weinbau, ...
Bibbiena
Bibbiena, 1) Bernardo, ital. Prälat und Dichter, s. Dovizi. 2) Ferdinando, Maler und Architekt, s. Bibiena.
Bibby-Line
Bibby-Line (spr. bibbi-lain), engl. Dampfergesellschaft in Liverpool, s. Dampfschiffahrt (Textbeilage).
Bibe!
Bibe! (lat.), trinke!
Bibel
Bibel (griech. Biblia, »Bücher«; auch die Schrift, Heilige Schrift, Wort Gottes), Name des Religionsbuches der Christenheit. Die B. zerfällt in zwei Teile, gewöhnlich mit ...
Bibelanstalt
Bibelanstalt, s. Bibelgesellschaften.
Bibelatlas
Bibelatlas, s. Biblische Geographie.
Bibelausgaben
Bibelausgaben, s. Bibel, S. 815.
Bibelerklärung
Bibelerklärung (Exegese), s. Hermeneutik.
Bibelgesellschaften
Bibelgesellschaften, Vereine, die sich die Verbreitung der Bibel unter allen Klassen und Schichten der Gesellschaft zum Zweck setzen. Der Baron Hildebrand v. Canstein, ein Freund ...
Bibelkonkordanz
Bibelkonkordanz, s. Konkordanz.
Bibellexika
Bibellexika, s. Biblische Archäologie.
Bibelot
Bibelot (franz., spr. bib'lo), eigentlich ein Werkzeug oder ein Gerät ohne besondern Wert, im modernen Sprachgebrauch Bezeichnung für die von Sammlern zum Schmuck von Schränken ...
Bibelregāl
Bibelregāl, im 17. Jahrh. eine kleine, nur Zungenstimme enthaltende Zimmerorgel (Regal), die wie ein Buch zusammengelegt und so bequem fortgeschafft werden konnte.
Bibelübersetzungen
Bibelübersetzungen, s. Bibel, S. 815.
Bibelverbot
Bibelverbot eine gesetzliche Bestimmung der katholischen Kirche, die tief in das kirchliche Leben eingegriffen hat. Zwar bezieht sich das Verbot nur auf die Übersetzungen der ...
Bibelwerke
Bibelwerke, umfassendere Unternehmungen, die das Material zusammenstellen wollen, das zum vollständigen Verständnis der Bibel von wesentlicher Bedeutung ist, also Übersetzung, ...
Biber [1]
Biber (Castor L.), Nagetiergattung aus der Familie der B. (Castoridae), mit nur einer Art, dem gemeinen B. (Castor Fiber L., s. Tafel »Nagetiere II«, Fig. 5). Dieser ist 75–95 ...
Biber [2]
Biber (engl. Beavers), ein aus Streichwolle hergestellter Winterüberzieherstoff, mit 33 Ketten- und 30 Schußfäden auf 1 cm. Garne: Oberkette 14,500 m, Unterkette 13,500 m, ...
Biberach
Biberach, Oberamtsstadt im württemberg. Donaukreis, mit Mauern und Türmen umgeben, an der Riß, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bretten-Friedrichshafen und B.-Ochsenhausen, 532 ...
Biberbaum
Biberbaum, s. Magnolia.
Biberette
Biberette, s. Biberfelle.
Biberfelle
Biberfelle kommen hauptsächlich aus Kanada und den Hudsonbailändern (130,000 jährlich), aus Sibirien und Alaska (30,000), die schönsten von der Labradorküste in den Handel. ...
Bibergeil
Bibergeil (Castoreum), der Inhalt der beiden beim männlichen und weiblichen Biber zwischen den Geschlechtsteilen und dem After befindlichen, von einer vierfachen Haut gebildeten ...
Biberindianer
Biberindianer, zu den Athabasken (s. d.) gehöriger Indianerstamm in Nordamerika, westlich vom Athabascasee.
Biberklee
Biberklee, s. Menyanthes.
Biberkraut
Biberkraut, s. Erythraea.
Bibernell
Bibernell, s. Pimpinella; falsche oder welsche, Sanguisorba minor.
Bibernellrose
Bibernellrose, s. Rose.
Biberratte
Biberratte, s. Sumpfbiber.
Biberschwanz
Biberschwanz, der gewöhnliche flache Dachziegel; auch eine Art Säge.
Biberseehunde
Biberseehunde, s. Robbenfelle.
Bibésco
Bibésco, 1) Barbu-Demetrius, Fürst Stirbey, geb. 1801, gest. 13. April 1869 in Nizza, hieß eigentlich Demetrius B. und beerbte seinen mütterlichen Großoheim Barbo Stirbey ...
Bibiēna
Bibiēna (Bibbiena), Ferdinando, eigentlich Galli, ital. Maler und Architekt, geb. 1657 in Bologna, gest. daselbst 1743, Sohn des Malers und Architekten Giovanni Maria Galli ...
Bibikow
Bibikow, Alexander Iljitsch, russ. Staatsmann, nahm teil am Siebenjährigen Krieg, war 1767 bis 1768 Vorsitzender der von der Kaiserin Katharina II. berufenen Gesetzgebenden ...
Bibĭo
Bibĭo, s. Haarmücke.
Biblĭa
Biblĭa (griech., »Bücher«), die Bibel.
Biblia pauperum
Biblia pauperum (lat.), »die Bibel der Armen«, d. h. der geistig Armen, der Unwissenden und Ungelehrten (»für die ungelernte leut«, wie es in einem frühen, die zehn Gebote ...
Bibliognosie
Bibliognosie (griech.), Bücherkenntnis, auch Anleitung dazu; s. Bibliographie.
Bibliographie
Bibliographie (griech.), soviel wie Bücherbeschreibung, auch Bibliognosie und Bibliologie (»Bücherkunde«) genannt, diejenige Wissenschaft, die sich mit der Beschreibung und ...
Bibliographisches Institut
Bibliographisches Institut, s. Meyer (Joseph).
Bibliŏkapēlos
Bibliŏkapēlos (griech.), Bücherkrämer, Buchhändler bei den alten Griechen.
Bibliolatrie
Bibliolatrie (griech., »Bibelanbetung«), übertriebene abergläubische Verehrung des biblischen Wortes.
Bibliolithen
Bibliolithen (griech., »Buchversteinerungen«), Name von Handschriften, die, unter vulkanischem Auswurf begraben, mineralische Gestalt angenommen haben. Die bei der Ausgrabung ...
Bibliologie
Bibliologie (griech., »Bücherlehre«). soviel wie Bibliographie.
Bibliomanīe
Bibliomanīe (griech., »Büchersucht«), im allgemeinen die Sucht, Bücher, insbes. alte und seltene, ohne Rücksicht auf ihren Gebrauch zu sammeln. Im jetzt üblichen Sinne des ...
Bibliomantīe
Bibliomantīe (griech.), Wahrsagung und Entschließung nach aufgeschlagenen Bücherstellen, wozu im Altertum der Homer, in den spätern Zeiten die »Äneide« (Sortes Virgilianae) ...
Bibliopēg
Bibliopēg (Bibliopege, griech.), der Buchbinder.
Bibliophīl
Bibliophīl (griech.), Bücherfreund; Bibliophilie, Bücherliebhaberei (s. Bibliomanie).
Bibliophile Jacob
Bibliophile Jacob, Pseudonym, s. Lacroix.
Bibliopōla
Bibliopōla (griech.), Buchhändler.
Bibliorhapt
Bibliorhapt (Biblorhapt, griech.), Briefhefter.
Bibliothēca indĭca
Bibliothēca indĭca, s. Asiatische Gesellschaften.
Bibliothek
Bibliothek (griech.), zunächst der Ort, wo Bücher aufbewahrt werden, dann auch die Sammlung der Bücher selbst (Liberei, Bücherei). Wesentlich ist dabei der Zweck der ...
Bibliothek der schönen Wissenschaften
Bibliothek der schönen Wissenschaften, s. Weiße (Christian Felix).
Bibliothekgebäude
Bibliothekgebäude (hierzu die Tafeln »Bibliothekgebäude I-IV«). Die Gesamtplangestaltung eines Bibliothekgebäudes ist abhängig von der Art und Betriebseinrichtung der ...
Bibliothekgebäude
Bibliothekgebäude I. Bibliothekgebäude II. Bibliothekgebäude III. Bibliothekgebäude IV.
Bibliothekographie
Bibliothekographie (griech.), Bibliothekbeschreibung, Bibliothekenkunde; vgl. Bibliothekwissenschaft.
Bibliothekwissenschaft
Bibliothekwissenschaft, im weitern Sinne der systematisch geordnete Inbegriff aller wissenschaftlichen und technischen Erfahrungen auf dem Gebiete des Bibliothekwesens. Sie ...
Bibliothèque bleue
Bibliothèque bleue (franz., »blaue Bibliothek«) heißen ihres einfach blauen Umschlages wegen die französischen Unterhaltungsschriften, die unsern Volksbüchern (s. d.) ...
Bibliothèque Nationale
Bibliothèque Nationale, die franz. Nationalbibliothek zu Paris, die größte Bibliothek Frankreichs. Sie zerfällt in vier Abteilungen: 1) Drucksachen (über 2,600,000 Bände) ...
Biblis
Biblis, Dorf in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim, an der Weschnitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Darmstadt-Worms und Goldstein-Mannheim, hat eine kath. Kirche, ...
Biblische Archäologie
Biblische Archäologie oder Altertumskunde, die Wissenschaft, die uns den Natur- und Kulturzustand derjenigen Völker, auf welche die biblischen Schriften unmittelbar oder ...
Biblische Einleitung
Biblische Einleitung (Einleitung in die Bibel, Introductio, Isagoge in Scripturam Sacram), derjenige Zweig der theologischen Wissenschaft, der sich mit dem Ursprung, der ...
Biblische Geographie
Biblische Geographie, d. h. die Beschreibung der in der Bibel vorkommenden Länder und Örtlichkeiten, also vor allem Palästinas, nach ihrer physischen und politischen ...
Biblische Geschichte
Biblische Geschichte, im allgemeinen die Bearbeitung der historischen Elemente der biblischen Schriften, wobei entweder praktische, besonders pädagogische, oder rein ...
Biblische Philologie
Biblische Philologie (Philologica sacra), derjenige Teil der alten Philologie, der sich auf den Originaltext des Alten und Neuen Testaments bezieht. Es gehören also dazu das ...
Biblische Theologie
Biblische Theologie (biblische Dogmatik), die wissenschaftliche Darstellung des in der Bibel enthaltenen religiösen und sittlichen Gehalts. Sie will eine zusammenhängende ...
Biblischer Kanon
Biblischer Kanon, s. Kanon.
Biblist
Biblist (mittellat.), Bibelkenner, Bibelerklärer; Biblistik, Bibelkunde.
Bibra [1]
Bibra, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Eckartsberga, hat eine evang. Kirche, ein Stahlbad und (1900) 1470 fast nur evang. Einwohner.
Bibra [2]
Bibra, Ernst, Freiherr von, Naturforscher und Schriftsteller, geb. 9. Juni 1806 zu Schwebheim in Franken, gest. 5. Juni 1878, studierte in Würzburg, trieb auf seinem Gut und in ...
Bibracte
Bibracte, ältere Hauptstadt der Aduer zu Cäsars Zeit, auf dem Mont Beuvray (s. Beuvray), der 20 km westlich von Autun gelegen.
Bicephalisch
Bicephalisch (lat.-griech.), zweiköpfig; Bicephalium, Mißgeburt mit zwei Köpfen.
Biceps
Biceps (lat.), zweiköpfig, Beiname des Janus (s. d.). – Musculus b., der zweiköpfige Vorderarmbeuger (s. Tafel »Muskeln«).
Bicester
Bicester (spr. baißeßt'r oder bißt'r), Stadt in Oxfordshire (England), hat eine gotische Kirche (St. Edburg, 1162 gegründet), berühmte Alebrauerei, besuchte Viehmärkte und ...
Bicêtre
Bicêtre (spr. bißǟtr'), Dorf im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, zur Gemeinde Gentilly gehörig, auf einer Anhöhe über der Bièvre, 1 km südlich von Paris gelegen. ...
Bichat
Bichat (spr. -schá), Marie François Xavier, Mediziner, geb. 11. Nov. 1771 in Thoirette (Jura), gest. 21. Juli 1802, studierte in Montpellier, Lyon und Paris, hielt seit 1797 ...
Biche de mer
Biche de mer (franz., spr. bīsch' dö mǟr), s. Trepang.
Bicho
Bicho, der Sandfloh; auch eine an der Küste Afrikas vorkommende Krankheit des Mastdarms, die sich als Folge der Ruhr entwickeln soll.
Bichon
Bichon (franz., spr. -schóng), Schoßhündchen, Bologneser oder Löwenhündchen.
Bicinium
Bicinium (lat.), zweistimm. Komposition (Duett), desonders für Gesang. Vgl. Tricinium.
Bickbeere
Bickbeere, s. Vaccinium.
Bickell
Bickell, Gustav, Theolog und Sprachforscher, Sohn des Kirchenrechtslehrers Johann Wilhelm B. (geb. 1799, gest. 1848 als Vorstand des Justizministeriums in Kassel), geb. 7. Juli ...
Bickendorf
Bickendorf, früher Dorf, jetzt der Stadtgemeinde Köln einverleibt.
Bickern
Bickern, s. Wanne.
Bicocca
Bicocca, Ortschaft in der Lombardei, zwischen Mailand und Monza, denkwürdig durch den Sieg, den am 27. April 1522 die Kaiserlichen unter Prospero Colonna über die Franzosen und ...
Bicornes
Bicornes, soviel wie Ericinen (s. d.).
Bicske
Bicske (spr. bitschke), Markt im ungar. Komitat Weißenburg, am Fuße der Vérteser Bergkette und an der Eisenbahn Wien-Budapest, mit Schloß, Weinbau und (1901) 6405 magyar. ...
Bicycle
Bicycle (engl., franz., spr. bai- oder bißĭkl'), s. Fahrrad.
Bida
Bida, Alexandre, franz. Zeichner, geb. 1813 in Toulouse, gest. 3. Jan. 1895 in Barr (Elsaß), bildete sich in Paris bei Delacroix und lernte später auf wiederholten Reisen nach ...
Bidassōa
Bidassōa, Grenzfluß zwischen Frankreich und Spanien, entspringt in der span. Provinz Pamplona am Südabhang der Pyrenäen, durchfließt das Baztantal und fällt nach einem Laufe ...
Biddeford
Biddeford, Stadt im nordamerik. Staate Maine, Grafschaft York, an den 15 m hohen Fällen des Saco River, 10 km vom Meer, gegenüber der Stadt Saco (s. d.), hat durch seine ...
Biddle
Biddle (spr. biddl, Biddellus), John, Stifter der Unitarier (Biddlianer) in England, geb. 14. Jan. 1615 zu Wotton in Gloucester, gest. 22. Sept. 1662 in London, seit 1641 Leiter ...
Biddulph
Biddulph (spr. biddölf), Stadtgemeinde in Staffordshire (England), 5 km südöstlich von Congleton, mit einer Kirche im frühenglischen Stil, Kohlengruben, Eisenwerken und (1901) ...
Bideford
Bideford (spr. baid'förd), Stadt (municipal borough) in Devonshire (England), am Torridge, hat (1901) 8754 Einw., die Küstenhandel treiben. Seeschiffe von 500 Ton. Gehalt ...
Bidell
Bidell (Pedell, s. d.), soviel wie Büttel (s. d.).
Bidens
Bidens L. (Zweizahn), Gattung der Kompositen, einjährige oder ausdauernde Kräuter mit gegenständigen, einfachen oder fiederförmig geteilten Blättern, einzeln oder m ...
Bidéntal
Bidéntal (lat.), bei den Römern ein vom Blitze getroffener und dadurch geweihter Ort; vgl. Puteal.
Bidermann
Bidermann, Hermann Ignaz, österreich. Staatsrechtslehrer und Statistiker, geb. 3. Aug. 1831 in Wien, gest. 25. April 1892 in Graz, habilitierte sich 1855 an der Hochschule zu ...
Bidery
Bidery (spr. bidderī, Bidri), Legierung aus 4,6 Teilen Kupfer, 4,14 Teilen Blei und 123,6 Teilen Zinn oder aus 16 Teilen Kupfer, 4 Teilen Blei, 11 Teilen Zink und 2 Teilen Zinn, ...
Bidet
Bidet (franz., spr. -dä). kleine Waschwanne, Waschbecken auf niedrigen Füßen, auch Stuhl mit beweglichen Seitenlehnen.
Bidgostia
Bidgostia, s. Bromberg.
Bidouze
Bidouze (spr. bidūs'), linker Nebenfluß des Adour im franz. Depart. Niederpyrenäen, 78 km lang.
Bidpai
Bidpai (Pilpai), s. Pantschatantra; auch Arabische Literatur, S. 658.
Bidri
Bidri, s. Bidery.
Bidschapur
Bidschapur (Bedschapur), Hauptort des Distrikts Kaladgi in der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, Bahnstation, 510 m ü. M., mit (1891) 16,759 Einw. (meist Hindu). Die Stadt ...
Biduāna
Biduāna (lat.), zweitägige Fasten, besonders die zwei letzten Tage vor Ostern.
Bidŭum
Bidŭum (lat.), Zeit von zwei Tagen, frühere Frist für manche Prozeßhandlungen.
Bieb
Bieb. (auch Bieberst., M. B., M. v. B.), bei Pflanzennamen Abkürzung für Friedr. Aug. Marschall von Bieberstein (s. d.).
Bieber
Bieber, 1) Flecken im preuß. Regbez. Kassel, Kreie Gelnhausen, an der Bieber und der Kleinbahn B.-Gelnhausen, hat 2 evangelische und 2 kath. Kirchen, Amtsgericht, Oberförsterei, ...
Bieberīt
Bieberīt, Mineral, somel wie Kobaltvitriol.
Biebesheim
Biebesheim, Dorf in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Großgerau, unweit des Rheins, Knotenpunkt der preußisch-hessischen Staatsbahnlinien Darmstadt-Hofheim-Worms und ...
Biebrich
Biebrich (bis 1893 B.-Mosbach), Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Wiesbaden, am Rhein. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Frankfurt a. M. – Niederlahnstein und Wiesbaden-B., ...
Biebricher Scharlach
Biebricher Scharlach (Echtponceau, Altscharlach, Neurot) HSO3.C6H4.NN.C6H3.HSO3,NN.C10H6.OH, Azofarbstoff aus Diazoazobenzoldisulfosäure und, β Naphthol, kommt als Natriumsalz ...
Biebrz
Biebrz (Bobr), rechter Nebenfluß des Narew in Russisch-Polen, steht durch den Zufluß Netta mit dem Awgustowschen Kanal in Verbindung.
Biecz
Biecz (spr. bjettsch), Stadt in Galizien, Bezirksh. Gorlice, an der Ropa, einem Nebenfluß der Wisloka, und der Staatsbahnlinie Podgorze-Sucha-Stryj. Sitz eines Bezirksgerichts, ...
Biedenfeld
Biedenfeld, Ernst Gustav Benjamin, Freiherr von, Führer im bad. Volksheer 1849, geb. 2. Jan. 1792 in Karlsruhe, kämpfte 1808–15 in den Napoleonischen Feldzügen im badischen ...
Biedenkopf
Biedenkopf, Kreisstadt im preuß. Regbez. Wiesbaden, an der Lahn und der Staatsbahnlinie Amalienhütte-Kölbe, hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, Schloß, Realprogymnasium, ...
Biedermann
Biedermann, 1) Karl, Publizist und Historiker, geb. 25. Sept. 1812 in Leipzig, gest. daselbst 5. März 1901, studierte Philologie und Staatswissenschaft, habilitierte sich 1835 in ...
Biedermeier
Biedermeier (Biedermaier), der Name einer komischen Figur, die in Gedichten von Eichrodt (zuerst in den »Fliegenden Blättern« veröffentlicht) vorkommt und seitdem als Typus ...
Biedert
Biedert, Philipp, Mediziner, geb. 25. Nov. 1847 in Niederflörsheim bei Worms, studierte in Gießen, Würzburg und Wien, ließ sich in Worms als Arzt nieder und gab hier mit ...
Biedertsches Rahmgemenge
Biedertsches Rahmgemenge, s. Kinderernährung.
Bièfve
Bièfve (spr. bjǟw'), Edouard de, belg. Maler, geb. 4. Dez. 1809 in Brüssel, gest. daselbst 7. Febr. 1882, bildete sich auf der dortigen Kunstakademie und von 1828–30 im ...
Biegeleben
Biegeleben, Ludwig Maximilian, Freiherr von, österreich. Staatsmann, geb. 14. Jan. 1812 in Darmstadt, gest. 6. Aug. 1872, trat 1832 in darmstädtischen Justizdienst, ward 1840 ...
Biegemaschine
Biegemaschine, Vorrichtung zum Biegen von Blech und Stangen in Winkeln oder nach Kreiskrümmungen mit Hilfe kippbarer Lineale (Abkante-, Falz-, Umschlagmaschine) oder drehender ...
Biegsamkeit
Biegsamkeit, allgemeine Eigenschaft fester Körper, vermöge der die ursprüngliche Richtung, in der die einzelnen Teile miteinander verbunden sind, abgeändert werden kann, ohne ...
Biegungsfestigkeit
Biegungsfestigkeit, s. Festigkeit.
Biegwalzwerk
Biegwalzwerk, s. Biegemaschine.
Biel [1]
Biel, ein angeblicher Götze der alten Sachsen und Thüringer, der zuerst im 17. Jahrh. in einer Lebensbeschreibung des Bonifaz genannt wird; zweifellos wie andre Götter (Stufso, ...
Biel [2]
Biel (franz. Bienne), Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Bern, am Ausfluß des Bieler Sees und am Fuße des Jura, Knotenpunkt der Eisenbahnlinien nach Basel, Herzogenbuchsee, ...
Biel [3]
Biel, Gabriel, scholast. Philosoph, geboren in Speyer, seit 1484 Professor der Philosophie in Tübingen, wo er 1495 starb, öfter der »letzte Scholastiker« genannt, der durch ...
Biela [1]
Biela, 1) linker Nebenfluß der Elbe, entspringt im Erzgebirge oberhalb Görkau, durchfließt den Kessel von Seestadtl (einen ehemaligen See) und begleitet sodann den Nordfuß des ...
Biela [2]
Biela, Wilhelm, Baron von, Militär und Astronom, geb. 19. März 1782 in Roßla am Harz. trat 1805 in österreichische Heeresdienste, machte die Befreiungskriege mit, wurde 1832 ...
Bielach
Bielach, Fluß, s. Pielach.
Bielascher Komet
Bielascher Komet, s. Kometen.
Bielbrief
Bielbrief, s. Beilbrief.
Biele
Biele, zwei rechte Nebenflüsse der Glatzer Neiße, von denen der eine, die Glatzer B., am Wetzstein in der südöstlichen Ecke der Grafschaft Glatz entspringt und oberhalb Glatz ...
Bielefeld
Bielefeld, Stadt und Stadtkreis im preuß. Regbez. Minden, an der Lutter, am Teutoburger Wald und an der Staatsbahnlinie Wustermark-Hamm, 118 m ü. M., hat 6 evangelische und eine ...
Bielenstein
Bielenstein, August, Sprachforscher, besonders um das Lettische verdient, geb. 4. März (20. Febr.) 1826 in Mitau, studierte 1846–50 Theologie in Dorpat, ward 1852 Pfarrer zu ...
Bieler See
Bieler See, s. Biel.
Bieliden
Bieliden, s. Sternschnuppen.

<< < 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;