Слова на букву bald-brig (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву bald-brig (8408)

<< < 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 > >>
Bisang
Bisang (Bei sang, Bilon), in Oberösterreich, Bayern etc. noch vorkommende, 4–6 Furchen breite, stark gewölbte Ackerbeete. Vgl. Hochäcker.
Bisanthe
Bisanthe, samische Kolonie an der Nordküste der Propontis, von den Thrakern, die es um 400 eroberten, Rhädestos genannt, jetzt Rodosto (s. d.).
Bisarde
Bisarde, soviel wie Bizarre.
Bisaya
Bisaya, Distrikt und Volksstamm der Philippinen, s. Vizaya.
Biscara
Biscara, Stadt, s. Biskra.
Biscaya
Biscaya, span. Provinz, s. Vizcaya.
Biscayischer Meerbusen
Biscayischer Meerbusen, s. Vizcayischer Meerbusen.
Biscayne-Baī
Biscayne-Baī (spr. biskēn-), lagunenartiges Küstengewässer, südöstlich von Florida, das durch eine Nehrung und Inselreihe (Biscayne Key, Elliot Key) sowie ein vorgelagertes ...
Bisceglie
Bisceglie (spr. bischéllje), Hafenstadt in der ital. Provinz Bari, Kreis Barletta, am Adriatischen Meer und an der Eisenbahn Bologna-Brindisi, Bischofssitz, mit Kathedrale (aus ...
Bisch
Bisch. bei Pflanzennamen Abkürzung für G. W. Bischoff (s. d. 1).
Bisch-barmak
Bisch-barmak (»Fünf Finger«, auch Kullama), Nationalgericht der Tataren und Kirgisen aus gekochtem, klein geschnittenem Fleisch mit Mehl oder Graupen, wird mit den Fingern ...
Bischarin
Bischarin, Volksstamm, s. Bedscha.
Bischdorf
Bischdorf (ehemals Bischofsdorf, ungar. Püspöki, spr. püsch-), Dorf im ungar. Komitat Preßburg, auf der Großen Schüttinsel, an der Bahnlinie Preßburg-Komorn, hat (1901) ...
Bischhausen
Bischhausen, Dorf im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Eschwege, an der Wehre und der Staatsbahnlinie Treysa-Leinefelde, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Oberförsterei und (1900) ...
Bischheim
Bischheim, Dorf im deutschen Bezirk Unterelsaß, Landkreis Straßburg, am Rhein-Marnekanal und an der Eisenbahn Straßburg-Lauterburg, hat eine Simultankirche, Synagoge, ...
Bischmisheim
Bischmisheim, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Scheidt und der Eisenbahn St. Ingbert-Saarbrücken, hat eine evang. ...
Bischnavis
Bischnavis (Bishnois), Hindusekte in Britisch-Indien, namentlich in den Nordwestprovinzen, in Bikanir und im Pandschab. In erstern gelten sie als ein Teil der Bonjamu, sind meist ...
Bischof [1]
Bischof (v. griech. episkopos, »Aufseher«, altdeutsch Piscof, Bischolf), Titel der Kirchenobern, die, im Besitz der höchsten Weihe, in den ihnen zugehörigen Sprengeln ...
Bischof [2]
Bischof (Bischofwein), aus Rotwein mit Zucker und der dünn abgeschälten Schale von grünen bittern Pomeranzen (zwei Früchte auf eine Flasche) bereitetes Getränk. Mit rotem ...
Bischof [3]
Bischof, 1) Karl Gustav, Geolog und Chemiker, geb. 18. Jan. 1792 in Wörd bei Nürnberg, gest. 30. Nov. 1870 in Bonn, studierte seit 1810 in Erlangen, habilitierte sich daselbst ...
Bischoff
Bischoff, 1) Gottlieb Wilhelm, Botaniker, geb. 1797 in Dürkheim a. d. Hardt, gest. 11. Sept. 1854 in Heidelberg, studierte seit 1821 in Erlangen, habilitierte sich 1825 in ...
Bischoffwerder
Bischoffwerder, Johann Rudolf von, preuß. General, geb. 13. Nov. 1741 in Ostermondra bei Kölleda aus einer sächsischen Familie, gest. 31. Okt. 1803 auf seinem Landgut Marquardt ...
Bischofīt
Bischofīt, Mineral, wasserhaltiges Chlormagnesium, MgCl2.6H2O, kristallinisch-körnig und faserig, wasserhell bis weiß, glasglänzend, Härte 1,5, spez. Gew. 1,6, rasch ...
Bischoflack
Bischoflack (Lack, slowen. Škofja Loka), Stadt in Krain, Bezirksh. Krainburg, 350 m ü. M., an der Zeier (Sora, Nebenfluß der Save) und der Staatsbahnlinie Laibach-Tarvis ...
Bischöfliche Kirche
Bischöfliche Kirche, soviel wie Anglikanische Kirche.
Bischofsbad
Bischofsbad, s. Großwardein.
Bischofsberg
Bischofsberg, 1) s. Frauenberg 3). – 2) Dorf, s. Johannisberg.
Bischofsburg
Bischofsburg (Bischburg), Stadt im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Rössel, an der Dimmer und der Staatsbahnlinie Rothfließ-Rudczanny, hat eine evangelische und eine kath. ...
Bischofsgrün
Bischofsgrün, Dorf und Luftkurort im bayr. Regbez. Oberfranken, Bezirksamt Berneck, am Weißen Main, im Fichtelgebirge und an der Staatsbahnlinie Neuenmarkt-B., 679 m ü. M., hat ...
Bischofsheim
Bischofsheim, 1) B. vor der Rhön, Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Neustadt a. S., an der Brend, am Fuß der Rhön und an der Staatsbahnlinie Neustadt a. S.-B., ...
Bischofshofen
Bischofshofen, Marktflecken in Salzburg, Bezirksh. St. Johann, 547 m ü. M., an der Salzach, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Salzburg-Wörgl und B.-Selzthal, hat eine alte ...
Bischofshut
Bischofshut, auf Wappen das Zeichen der bischöflichen Würde: Bischofshut. ein flacher, grüner Hut mit breiter Krempe, an dem an ebenfalls grünen Schnüren rechts und links je ...
Bischofskoppe
Bischofskoppe, Berg in den Sudeten, östlich bei Zuckmantel, auf der österreichisch-schlesischen Grenze, 890 m hoch, mit ausgezeichneter Rundsicht.
Bischofsmütze [1]
Bischofsmütze, s. Mitra und Inful.
Bischofsmütze [2]
Bischofsmütze, eine Form des Zierkürbis; als Pflanze s. Epimedium.
Bischofspfennige
Bischofspfennige, s. Enkriniten.
Bischofsring
Bischofsring, zum Ornat der katholischen Bischöfe gehörig, wird schon als im 4. Jahrh. n. Chr. vorkommend erwähnt und seit dem 9. Jahrh. am vierten Finger der rechten Hand ...
Bischofsstab
Bischofsstab, s. Krummstab.
Bischofstein
Bischofstein, Stadt im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Rössel, hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, Synagoge, Amtsgericht und (1900) 3151 meist kath. Einwohner.
Bischofswerda
Bischofswerda (ursprünglich Warta), Stadt in der sächs. Kreis- und Amtsh. Bautzen, an der Wesenitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Dresden-Görlitz und B.-Zittau, 291 m ü. ...
Bischofswerder
Bischofswerder, 1) Stadt im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Rosenberg, an der Ossa und der Staatsbahnlinie Schönsee-Osterode, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Bischofszell
Bischofszell, Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Thurgau, oberhalb der Vereinigung der Flüsse Thür (über die eine Brücke von 160 m Länge führt) und Sitter, an der ...
Bischofteinitz
Bischofteinitz (tschech. Horšův- Týn, spr. hórschuff-), Stadt im westlichen Böhmen, an der Radbusa und der Lokalbahn Stankau-Ronsperg, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und ...
Bischweiler
Bischweiler, Stadt im deutschen Bezirk Unterelsaß, Kreis Hagenau, an der Moder, Knotenpunkt der Eisenbahnen Straßburg-Weißenburg und B.-Oberhofen, 150 m ü. M., hat eine ...
Biscoe
Biscoe (spr. -ko), John, engl. Schiffskapitän, entdeckte, als er 1830–32 von dem Londoner Handelshaus Enderby ins Südliche Eismeer auf den Robbenfang geschickt wurde, die ...
Biscotto
Biscotto, s. Biskuit.
Bise
Bise (franz.), der Nord- und Nordostwind.
Bisegment
Bisegment (neulat.), die Hälfte als Abschnitt (von einer Fläche oder Linie); Bisegmentation, Teilung in zwei gleiche Abschnitte.
Bisektion
Bisektion (lat.), Zweiteilung, Halbierung.
Bisellĭum
Bisellĭum (lat.), Doppelsessel, bei den Römern ein aus Bronze gearbeiteter Ehrenstuhl.
Bisentīna
Bisentīna, Insel im See von Bolsena (s. d.).
Bisenz
Bisenz (tschech. Bzenec), Stadt in Mähren, Bezirksh. Ungarisch-Hradisch, Knotenpunkt der Nordbahnlinie Wien-Krakau und der Staatsbahnlinie Brünn-Vlarapaß, hat ein prächtiges ...
Bisérta
Bisérta (Bizerte, Bensert), Hafenstadt und Dampferstation an der Nordküste von Tunis (s. den Plan auf S. 907), südlich vom Kap Blanc, am Westufer eines Kauals, der vom Meer in ...
Bisextīl
Bisextīl (bissextil, lat.), einen Schalttag enthaltend, weil letzterer, der 25. Februar, im römischen Kalender Cäsars der zweite sechste Tag vor den Kalenden des März (ante ...
Bisexuell
Bisexuell (lat.), beide Geschlechter habend, hermaphroditisch (besonders von Pflanzen).
Bisgurre
Bisgurre, s. Schmerle.
Bish
Bish (spr. bisch), s. Aconitum.
Bishop
Bishop (spr. bischŏp), 1) Henry Rowley, engl. Komponist, geb. 18. Nov. 1786 in London, gest. daselbst 30. April 1855, machte seine Studien unter Leitung von Francesco Bianchi, ...
Bishop and his Clerk
Bishop and his Clerk (spr. bischŏp änd), Inselgruppe im Stillen Ozean, s. Macquarie.
Bishop Auckland
Bishop Auckland (spr. aokländ), Stadt in der engl. Grafschaft Durham, auf einer Anhöhe am Wear gelegen, hat einen alten Palast des Bischofs von Durham inmitten eines großen ...
Bishop Stortford
Bishop Stortford, Stadt in Hertfordshire (England), am Stort, hat 2 Lateinschulen, große Malzdarren, Brauereien, Wagenbau, Kalkbrennerei und (1901) 7143 Einw.
Bishopscher Ring
Bishopscher Ring, eine Färbung des Himmels, die zuerst Anfang September 1883 in der Nähe der Sonne von Bishop in Honolulu beobachtet und nach ihm benannt wurde: bei ganz ...
Bisignano
Bisignano (spr. bisìnjā-), Stadt in der ital. Provinz Cosenza, in herrlicher Lage auf einem Hügel über dem Crati, an der Eisenbahn Sibari-Cosenza, Bischofssitz, mit Kastell, ...
Biskotten
Biskotten (franz.), in der Provence (Aix) kleines, rundes, den Makronen ähnelndes Gebäck.
Biskra
Biskra (Biscara), Bezirkshauptstadt in der alger. Provinz Konstantine, 111 m ü. M., an der Grenze der Sahara, durch Eisenbahn mit Konstantine verbunden, hat ein starkes Fort und ...
Biskrabeule
Biskrabeule, s. Aleppobeule.
Biskuit
Biskuit (franz., ital. Biscotto, vom mittellat. biscoctus, »zweimal gebacken«, soviel wie Zwieback, engl. Cakes), Gebäck aus Mehl, Eiern, Butter, Zucker und Gewürzen, wird in ...
Biskupitz
Biskupitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Zabrze, am Beuthener Wasser, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Steinkohlenbergbau und (1900) 9396 Einw. Dazu das ...
Bisley
Bisley (spr. -lĭ), Stadt in Gloucestershire (England), 5 km östlich von Stroud, mit (1901) 4769 Einw. und Tuchweberei.
Bislich
Bislich, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Rees, am Rhein, hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, Molkerei, Fabrikation von Käse und Dachsteinen und (1900) 2107 Einw.
Bismar
Bismar, nordische Hauswage, s. Besemer.
Bismarck
Bismarck-Bildnisse.
Bismarck [1]
Bismarck, ein 1872 von K. Mauch entdeckter und benannter Berg in der portug. Kolonie Mosambik (Südostafrika), unter 17°20´ südl. Br. und 32°64´ östl. L. Südlich davon der ...
Bismarck [2]
Bismarck, 1) (früher Braubauerschaft) Landgemeinde im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Gelsenkirchen, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Essen-Herne, hat eine evang. Kirche, ...
Bismarck [3]
Bismarck (Bismark), altmärk. Adelsgeschlecht, das schon im 13. Jahrh. in dem Städtchen Bismark angesessen war und von da nach dem benachbarten Stendal übersiedelte. Herbord v. ...
Bismarck [4]
Bismarck, 1) Otto Eduard Leopold, Fürst von, Herzog von Lauenburg, der erste Kanzler des neuen Deutschen Reiches (hierzu Tafel »Bismarck-Bildnisse«), geb. 1. April 1815 in ...
Bismarck-Archipel
Bismarck-Archipel (früher Neubritannia-Archipel, hierzu Karte »Bismarck-Archipel und Kaiser Wilhelms-Land«), deutsche Inselgruppe im westlichen Stillen Ozean, zu Melanesien ...
Bismarck-Archipel
Deutsche Kolonien in der Südsee I.
Bismarck-Archiv
Bismarck-Archiv, s. Bismarck 1), S. 911.
Bismarck-Bohlen
Bismarck-Bohlen, Friedrich Alexander, Graf von, preuß. General, geb. 25. Juni 1818 zu Karlsburg in Vorpommern, gest. daselbst 9. Mai 1894, trat, im Kadettenkorps gebildet, 1835 ...
Bismarckbraun
Bismarckbraun (Manchesterbraun, Phenylenbraun, Vesuvin, Lederbraun, Canelle), salzsaures Triamidoazobenzol C6H4.NH2.NN.C6H3(NH2)2, schwarzbraunes Pulver, löslich in Wasser, wird ...
Bismarckburg
Bismarckburg, Station der deutschen Kolonie Togo (Westafrika), unter 8°11' nördl. Br., 710 m ü. M., auf dem Adadoberg, im kautschukreichen Adeliland. Seit 1894 als ...
Bismarckgebirge
Bismarckgebirge, s. Neuguinea.
Bismarckhöhe
Bismarckhöhe, s. Riesengebirge.
Bismarckhütte
Bismarckhütte, Eisenhütte im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Beuthen, zum Dorf Oberheiduk (s.d.) gehörig.
Bismarckĭa nobĭlis
Bismarckĭa nobĭlis Hildebr. et Wendl., eine von Hildebrandt 1878 auf den Höhenzügen von Westmadagaskar entdeckte Palme mit 50 m hohen Stämmen, blaugrünen, derben, ...
Bismarcksäulen
Bismarcksäulen, s. Bismarck 1), S. 911.
Bismark
Bismark, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Stendal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Stendal-Ülzen und der Kleinbahn B.-Beetzendorf, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, ...
Bismark, Friedrich Wilhelm
Bismark, Friedrich Wilhelm, Graf von, Militärschriftsteller, geb. 28. Juli 1783 in Westfalen, gest. 18. Juli 1860 in Konstanz, ward 1796 Kornett in hannöverschen Diensten, trat ...
Bismarpund
Bismarpund, dän. und norweg. Gewicht, hielt 12 gemeine Pfund = 5,992 kg, jenes jetzt 6 kg.
Bismillah
Bismillah (arab., »im Namen Gottes«), ein frommer Ausruf, mit dem die Muslims ihre Handlungen einzuleiten pflegen. Auch in Schriftstücken, Briefen etc. pflegt diese Formel ...
Bismut
Bismut, s. Wismut.
Bismutīt
Bismutīt, Mineral, basisches Wismutkarbonat, gelblichgrün, grau, strohgelb, undurchsichtig, Härte 4–4,5, spez. Gew. 6,9, findet sich derb und als erdiger Überzug bei ...
Bismutose
Bismutose, Verbindung von Eiweiß mit Wismut, wird erhalten durch Koagulation einer Hühnereiweißlösung mit einer Lösung von Wismutnitrat in Chlornatriumlösung, bildet ein ...
Bismūtum
Bismūtum, Wismut; B. subnitricum, Magisterium Bismuti, basisch salpetersaures Wismut; B. subgallicum, basisch gallussaures Wismut; B. metallicum, regulinisches Wismut; B. ...
Bisogno
Bisogno (ital., spr. -sonnjo, »Not«), die Notadresse bei Wechseln.
Bison
Bison, der Wisent.
Bissāgosinseln
Bissāgosinseln (Bissao), Gruppe von 30 nordwestafrikanischen Küsteninseln, darunter 16 bewohnt (s. Karte bei »Guinea«), zwischen 11–12° nördl. Br. und 15°30'–16°40' ...
Bissahir
Bissahir, ostind. Landschaft, s. Baschahr.
Bissão
Bissão (Bissau), portug. Fort an der Westküste Afrikas, unter 11°51' nördl. Br. auf der Ostspitze der Insel B. an der Gebamündung, mit gutem Hafen, ist Sitz eines deutschen ...
Bissaya
Bissaya, Distrikt und Volksstamm der Philippinen, s. Vizaya.
Bisschop
Bisschop, Christoffel, holländ. Maler, geb. 1828 zu Leeuwarden in Friesland, bildete sich in Paris bei Gleyre und Comte zum Genremaler aus, schloß sich aber in der ...
Bissen
Bissen, Hermann Wilhelm, Bildhauer, geb. 13. Okt. 1798 in Schleswig, gest. 10. März 1868 in Kopenhagen, bezog als Maler 1816 die Kopenhagener Akademie der Künste, ging aber ...
Bissener
Bissener, s. Petschenegen.
Bisser
Bisser, ostind. Landschaft, s. Baschahr.
Bissing
Bissing, Henriette von, geborne Krohn, Romanschriftstellerin, geb. 31. Jan. 1798 zu Warin in Mecklenburg-Schwerin, gest. 22. Jan. 1879 in Anklam als Witwe eines höhern ...
Bissingen-Nippenburg
Bissingen-Nippenburg, Kajetan, Graf, ultramontaner Politiker, geb. 18. März 1806 zu Schramberg in Württemberg, gest. im Mai 1890, studierte die Rechte und trat 1828 in den ...
Bisson
Bisson (spr. -ßóng), Alexandre, franz. Lustspieldichter, geb. 9. April 1848 in Briouze (Orne), wurde 1869 als Konzipist im Ministerium des Innern angestellt, konnte aber der ...
Bisten
Bisten, der Ruf des Haselhuhns.
Bister
Bister (Biester, Röstbraun, brauner Lack, Sod, Chemischbraun), braune Wasserfarbe, besteht aus geglühtem Buchenholzruß. Mineralbister (Manganbraun) ist natürliches (Wad) oder ...
Bistoquet
Bistoquet (franz., spr. -kä), der Stoßkolben beim Billard.
Bistorta
Bistorta, s. Polygonum.
Bistouri
Bistouri (franz., spr. -stu-), chirurg. Messer von verschiedener Form, wie die Abbildungen zeigen. Die Klinge wird mittels eines Ringes oder Schiebers in dem Griffe ...
Bistra
Bistra, 1) Gipfel des Karpathischen Waldgebirges, s. Karpathen. – 2) Fluß in Ungarn, mündet bei Karansebes in die Temes.
Bistrau
Bistrau (tschech. Bystré), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Polička, an der mährischen Grenze, hat ein Rathaus, ein kaiserliches Schloß mit Park, Bierbrauerei, Schuhwarenerzeugung, ...
Bistritz [1]
Bistritz, 1) (Bistrica, Goldene B.), rechter Zufluß des Sereth (Nebenfluß der Donau), entspringt im Karpathischen Waldgebirge in Ungarn, durchfließt ein schönes Tal in der ...
Bistritz [2]
Bistritz, 1) B. am Hostein, Stadt in Mähren, Bezirksh. Holleschau, an der Nordbahnlinie Kojetein-Bielitz, Sitz eines Bezirksgerichts, mit prächtigem (freiherrlich Laudonschem) ...
Bistritz-Naszód
Bistritz-Naszód (ungar. Besztercze-N., spr. naßód), ungar. Komitat (Siebenbürgen), grenzt an die Komitate Máramaros, Szolnok-Doboka, Klausenburg, Maros-Torda und Csik sowie ...
Bistum
Bistum, das Amt und die Würde eines Bischofs; der Bezirk oder Sprengel, über den sich die kirchliche Amtsgewalt eines Bischofs erstreckt; im frühern römisch-deutschen Reich ...
Bistumsverweser
Bistumsverweser, s. Kapitel.
Bisulca
Bisulca (lat.), Spalthufer, s. Wiederkäuer.
Bisurgis
Bisurgis, lat. Name der Weser.
Bisutûn
Bisutûn (Behistûn), Dorf und Berg im pers. Kurdistan, 36 km östlich von Kirmanschahan, an der alten Heerstraße von Babylon nach O., berühmt durch die an einer 550 m hohen ...
Bisyllabisch
Bisyllabisch (lat.), zweisilbig.
Bit
Bit (engl., »Bissen«), kleine Silbermünzen, besonders in Westindien und im westlichen Nordamerika (long b. = 15 Cents, short b. = 10 Cents). An der Indianergrenze der ...
Bit-el-Hadjar
Bit-el-Hadjar, s. Afrikanische Altertümer.
Bitburg
Bitburg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Trier, zwischen der Nims und Kyll und an der Staatsbahnlinie Jünkerath-Trier, 335 m ü. M., hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, ...
Biterolf
Biterolf, mittelhochdeutscher Dichter aus dem Anfang des 13. Jahrh., der nach einer Angabe des Rudolf von Ems Lieder und einen »Alexander« verfaßte. In dem Gedichte vom ...
Biterolf und Dietleib
Biterolf und Dietleib, mittelhochd. Gedicht des 13. Jahrh. aus dem Kreise der Dietrichsage. Biterolf, König von Tolet (Toledo), zieht heimlich auf Abenteuer aus an Etzels ...
Bitetto
Bitetto, Stadt in der ital. Provinz Bari, an der Eisenbahn Bari-Taranto, hat eine 1325 begonnene Kathedrale (dreischiffige Basilika im Übergangsstil), Ölgewinnung und (1901) ...
Bitheïsmus
Bitheïsmus (lat.-griech.), Zweigötterei.
Bithynien
Bithynien, alte Landschaft im nordwestlichen Kleinasien (s. die Karten »Kleinasien«, »Altgriechenland«), die gegen W. und N. von der Propontis (Marmarameer) und dem Pontos ...
Bitjúg
Bitjúg, linker Nebenfluß des Don im russ. Gouv. Woronesh, 276 km lang; an seinen Ufern wird viel Pferdezucht (besonders Lastpferde) betrieben.
Bitlis
Bitlis, Haupthandelsstadt Armeniens und Hauptort des kleinasiatischen Wilajets B. (mit den Liwas B., Musch, Gindsch und Saird, 27,100 qkm mit 398,700 Einw.), am Fluß B., einem ...
Bitolĭa
Bitolĭa, s. Monastir.
Biton [1]
Biton, s. Kleobis und Biton.
Biton [2]
Biton, griech. Schriftsteller, ist Verfasser einer Attalos I. (241–197) oder Attalos II. (159–138 v. Chr.) von Pergamon gewidmeten Schrift über den Bau von Kriegsmaschinen ...
Bitonto
Bitonto, Stadt in der ital. Provinz Bari, 9 km vom Meer, in herrlicher Ebene, ist Sitz eines Bischofs, hat eine alte, dreischiffige, reichverzierte Kathedrale, Ringmauern und ein ...
Bitsch
Bitsch (Bitche, früher Kaltenhausen), Stadt im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Saargemünd, an der Horn, in den Vogesen und an der Eisenbahn Hagenau-Beningen, hat eine ...
Bitschweiler
Bitschweiler, Dorf im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Thann, an der Thur, in den Vogesen und an der Eisenbahn Mülhausen-Wesserling, hat eine kath. Kirche, Maschinenbau, ...
Bitte
Bitte, erste, s. Exspektanzen.
Bitter
Bitter, 1) Karl Hermann, Staatsmann und Musikschriftsteller, geb. 27. Febr. 1813 in Schwedt a. O., gest. 12. Sept. 1885 in Berlin, studierte die Rechte, wirkte seit 1846 in ...
Bitter, Weltersches
Bitter, Weltersches, soviel wie Pikrinsäure.
Bitterdistel
Bitterdistel, s. Cnicus.
Bittererde
Bittererde, soviel wie Magnesia.
Bitteresche
Bitteresche, soviel wie Quassia.
Bitterfeld
Bitterfeld, Kreisstadt im preuß. Regbez. Merseburg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin-Weißenfels, B.-Leipzig, B.-Stumsdorf u. B.-Zerbst, hat eine evangelische und eine ...
Bitterholzbaum
Bitterholzbaum, s. Quassia und Simaruba.
Bitterkalk
Bitterkalk, Mineral, s. Dolomit.
Bitterkeit
Bitterkeit, Empfindung der Geschmacksorgane, die sich besonders am hintern Teil der Zunge und am Gaumen bemerkbar macht und länger als jeder andre Geschmack andauert. Der rein ...
Bitterklee
Bitterklee, s. Menyanthes.
Bitterkleesalz
Bitterkleesalz, fälschliche Bezeichnung des Sauerkleesalzes und wegen leichter Verwechselung mit dem Bittersalz gefährlich, da das Sauerkleesalz (oxalsaures Kali) sehr giftig ...
Bitterkresse
Bitterkresse, s. Cardamine.
Bitterlich
Bitterlich, Eduard, Maler, geb. 1834 zu Stupnicka in Galizien, gest. 20. Mai 1872 in Wien, bildete sich bei Waldmüller in Wien und ging 1855 nach Venedig, um die Meisterwerke ...
Bitterling
Bitterling (Rhodeus Agass.), Edelfischgattung aus der Familie der Karpfen (Cyprinidae), gedrungen gebaute, hochrückige Fische mit halb unterständigem Maul und über den ...
Bittermandelöl
Bittermandelöl, ätherisches, findet sich nicht fertig gebildet in der Natur, entsteht aus Amygdalin, das bei Einwirkung von meist gleichzeitig mit ihm vorkommenden Emulsin und ...
Bittermandelölchlorid
Bittermandelölchlorid, soviel wie Benzalchlorid.
Bittermandelölgrün
Bittermandelölgrün, s. Malachitgrün.
Bittermandelwasser
Bittermandelwasser (Aqua amygdalarum, amararum), Destillat aus 12 Teilen abgepreßten und gepulverten bittern Mandeln und 20 Teilen Wasser. Man fängt 9 Teile Destillat in einer ...
Bittermittel
Bittermittel (lat. Amara), bittere vegetabilische Mittel: Wermut, Pomeranzen, Enzian, Bitterklee, Condurango, Quassia etc., die einen Bitterstoff enthalten und, da sie den Appetit ...
Bittersalz
Bittersalz, s. Schwefelsaure Magnesia.
Bitterspat
Bitterspat, Mineral, s. Dolomit und Magnesit.
Bitterstoffe
Bitterstoffe, nicht näher erforschte Pflanzenstoffe. Der bittere Geschmack der Pflanzen kann von einem Gehalt an Alkaloiden, Glykosiden, Harzen, Ölen, Farbstoffen und ...
Bittersüß
Bittersüß, soviel wie Solanum Dulcamara.
Bitterwässer
Bitterwässer, s. Mineralwässer.
Bitterwurzel
Bitterwurzel, gelber Enzian, s. Gentiana.
Bittgänge
Bittgänge (Bußgänge, Betfahrten, Rogationes, Supplicationes), Prozessionen (s.d.), die teils an bestimmten alljährlich wiederkehrenden Tagen (Bitt-Tagen), teils für ...
Bittkow
Bittkow, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, hat Steinkohlenbergbau und (1900) 2455 Einw. Dabei das Gut B. mit Hohenlohehütte und (1900) 2644 Einw.
Bittó
Bittó, István (Stefan), ungar. Staatsmann, geb. 22. Mai 1822 in Sárosfa bei Preßburg, studierte die Rechte, ward Vizenotar des Wieselburger Komitats, dann Stuhlrichter im ...
Bittschrift
Bittschrift (Supplik), schriftliches, an eine hochgestellte Person oder an eine Behörde gerichtetes Gesuch um Gewährung eines Vorteils, auf den der Bittende einen Rechtsanspruch ...
Bitūmen
Bitūmen, verschiedene, meist aus Kohlenstoff und Wasserstoff bestehende, flüssige oder feste Substanzen von brenzligem oder teerartigem Geruch, wie Erdöl, Bergteer, Asphalt; ...
Bituminīt
Bituminīt, soviel wie Bogheadkohle.
Biturĭger
Biturĭger (Biturĭges), kelt. Volk im aquitanischen Gallien, vor den großen keltischen Wanderungen der herrschende Stamm in Gallien, der angeblich um 600 v. Chr. unter ...
Bitzĭus
Bitzĭus, 1) Albert, unter dem Namen Jeremias Gotthelf bekannter Erzähler, geb. 4. Okt. 1797 zu Murten im schweizerischen Kanton Freiburg, gest. 22. Okt. 1854 zu Lützelflüh im ...
Bitzler
Bitzler, s. Most.
Biurēt
Biurēt (Allophansäureamid) C2H5N3O2 oder NH2.CO.NH.CO.NH2 entsteht beim Erhitzen von Harnstoff auf 150–160°, bildet farblose Kristalle, ist löslich in Wasser und Alkohol, ...
Bivalven
Bivalven (neulat.), »zweiklappige« Schaltiere, Muscheln (s.d.).
Bivĭo
Bivĭo (Stalla), Ort in Graubünden, s. Julier.
Bivĭum
Bivĭum und Trivĭum, die im Bau der vorwiegend fünfteiligen Strahltiere oder Stachelhäuter oft stark betonte Scheidung zweier und dreier zusammengehöriger Strahlen, die sich ...
Bivōna
Bivōna, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Girgenti (Sizilien), in gebirgiger Gegend, mit Gymnasium, einer Mineralquelle u. (1901) 4907 Einw. Dabei der ausgetrocknete ehemalige ...
Bivouac
Bivouac, s. Biwak.
Biwa
Biwa, mandolinenartiges, viersaitiges, japanisches Musikinstrument mit vier Bünden, wird mit einem breiten Plektrum (Batsi) gespielt.
Biwak
Biwak (franz. Bivouac, vom deutschen Bei- oder Biwacht), die einfachste Form des militärischen Lagers unter freiem Himmel, die zur Anwendung kommt, wenn z. B. Anhäufung von ...
Bixa
Bixa L., Gattung der Bixazeen, mit der einzigen Art B. Orellana L. (Orlean-, Roucou-, Açafraobaum), s. Tafel »Farbpflanzen«, Fig. 6.
Bixazeen
Bixazeen (Orleangewächse), dikotyle, nur 16 Arten umfassende, in der warmen Zone einheimische Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Cistifloren, zunächst mit den Cistazeen ...
Bixīn
Bixīn, s. Orlean.
Bixĭo
Bixĭo, Girolamo Nino, ital. Freiheitskämpfer, geb. 2. Okt. 1821, gest. 16. Dez. 1873, gehörte der sardinischen Handelsmarine an und schloß sich 1848 den Freischaren gegen die ...
Biyakushi
Biyakushi, s. Angelica.
Bizarr
Bizarr (franz. bizarre, ital. bizzarro), wunderlich, ungereimt, seltsam. Die Bizarrerie sucht mit Absichtlichkeit das Seltsame und Auffallende, strebt, sich den Schein des ...
Bizarre
Bizarre (Bizard, Bisarde, franz.), Blumen (besonders Nelken, Tulpen) mit breiten Farbenstreifen.
Bize
Bize (spr. bīs'), Flecken im franz. Depart. Aude, Arrond. Narbonne, an der Cesse und der Südbahn, mit Weinbau, Kohlen- u. Marmorgruben und (1901) 1306 Einw. In der Nähe wurden ...
Bizerte
Bizerte, Stadt, s. Biserta.
Bizet
Bizet (spr. bisä), Georges (eigentlich Alexandre César Léopold B.), franz. Komponist, geb. 25. Okt. 1838 in Paris, gest. 3. Juni 1875 in Bougival bei Paris, machte seine ...
Bizye
Bizye, Sitz der Odrysenkönige im 1. Jahrh. v. Chr.; jetzt Wiza (s.d.).
Bizzarria-Orangen
Bizzarria-Orangen, s. Bastardpflanzen, S. 435.
Bizzozzēro
Bizzozzēro, Giulio, Mediziner, geb. 20. März 1846 in Varese (Lombardei), gest. 8. April 1901 in Turin, studierte in Pavia, Zürich und Berlin, wurde 1868 supplierender Professor ...
Biß
Biß (Bißwunde), s. Wunde.
Bjarma
Bjarma (Biarmia), s. Perm (Gouvernement).
Bjarmĭer
Bjarmĭer, Volk, s. Permier.
Bjel...
Bjel... (Bjelo..., slaw.), soviel wie weiß (in zusammengesetzten geographischen Namen häufig).
Bjela
Bjela (Biala), Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Sjedlez, an der Krzna und der Eisenbahn Warschau-Terespol, hat ein Schloß des Fürsten Radziwill, 3 Kirchen, ein Gymnasium und ...
Bjélaja
Bjélaja (»die Weiße«, von der Farbe ihres Wassers), Fluß im russ. Gouv. Orenburg, entspringt im Ural am Berg Iremel, fließt in großem, nach S. gerichtetem Bogen westwärts ...
Bjélaja Weshá
Bjélaja Weshá, Kolonie, s. Borsna.
Bjelaja Zerkow
Bjelaja Zerkow, Flecken im russ. Gouv. Kiew, Kreis Wassilkow, am Roß (zum Dnjepr) und an der Eisenbahn Fastow-Snamenka, mit Realschule, Maschinenfabrikation, Bierbrauerei, ...
Bjelasnica
Bjelasnica, Gebirge in Bosnien (s.d.).
Bjelke
Bjelke (Bielke), schwed. Adelsgeschlecht mit vielen namhaften Mitgliedern. Erwähnt seien: 1) Gunilla, geb. 1568, gest. 1597, seit 1585 zweite Gemahlin Johanns III. (s.d.). – 2) ...
Bjélo-Osero
Bjélo-Osero (»weißer See«), Landsee im russ. Gouv. Nowgorod, 1125 qkm groß, hat weißen Mergelboden und erhält nach Stürmen von dem aufgerührten Mergelschlamm ein ...
Bjelochrobaten
Bjelochrobaten, s. Belochrobaten.
Bjeloi Ostrow
Bjeloi Ostrow (»weiße Insel«), Insel an der Nordspitze der Halbinsel Jalmal (Samojedenhalbinsel).
Bjelopaschzen
Bjelopaschzen, s. Belopaschzen.
Bjelopólje
Bjelopólje, Stadt im russ. Gouv. Charkow, Kreis Sumy, an den Flüssen Wyra und Kryga und an der Sumyer Eisenbahn, hat (1897) 15,223 Einw., die Gerberei, Ziegelbrennerei und ...
Bjelosérsk
Bjelosérsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Nowgorod, unweit des Ausflusses der Scheksna aus dem Bjelo-Osero, durch eine Brücke mit einer auf der Bergseite liegenden Zitadelle ...
Bjelostók
Bjelostók, Stadt, s. Bialystok.
Bjelsk
Bjelsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Grodno, in einer getreidereichen Gegend an der Bjeljanka, Knotenpunkt an der Eisenbahn Brest-Grajewo, hat 5 griechische und eine römisch-kath. ...
Bjélucha
Bjélucha, Berg, s. Altai.
Bjelyj
Bjelyj, Kreisstadt im russ. Gouv. Smolensk, an der Obscha, einem Nebenfluß der Düna, hat 5 Kirchen und (1897) 6965 Einw., deren ehemals lebhafter Handel nach den Ostseeprovinzen ...
Bjélzy
Bjélzy, Kreisstadt im russ. Gouv. Bessarabien, am Reut (zum Dnjestr) und einem Zweig der Südwestbahnen, hat eine schöne griechisch-kath. Kathedrale, 2 römisch-kath. Kirchen, 8 ...
Bjéshezk
Bjéshezk, Kreisstadt im russ. Gouv. Twer, an der Mologa, einem Nebenfluß der Wolga, und der Eisenbahn Rybinsk-Bologoje, hat ein großes Invalidenhospital, 13 Kirchen und (1897) ...
Bjoreia
Bjoreia, Fluß, s. Vöring-Foß.
Björlin
Björlin, Gustaf, schwed. Militär, Schriftsteller und Politiker, geb. 14. Okt. 1845 in Åmål (Dalsland), seit 1865 Offizier, wurde 1895 zum Oberst und Militärkommandant auf der ...
Björneborg
Björneborg (russ. Berésowoi Proliw), Stadt im finn. Gouv. Åbo-B., an der Mündung des Kumo in den Bottnischen Golf und an den Eisenbahnen Tammersfors-B. und B.-Mäntyluoto, auf ...
Björnson
Björnson, Björnstjerne, norweg. Dichter, geb. 8. Dez. 1832 in Österdal als Pfarrerssohn, verlebte seine Kindheit in der mächtigen Natur von Romsdal, studierte in Christiania ...
Björnstjerna
Björnstjerna, 1) Magnus, Graf, schwed. Militär, Diplomat und Schriftsteller, geb. 10. Okt. 1779 in Dresden, wo sein Vater Gesandter war, gest. 6. Okt. 1847 in Stockholm, seit ...
Bks.
Bks., bei Pflanzen- und Tiernamen Abkürzung für I. Banks (s.d.).
Bl.
Bl., 1) bei Tiernamen Abkürzung für M. E. Bloch (s.d.). – 2) Auch Blme., Blume, bei Pflanzennamen Abkürzung für K. L. Blume (s.d.).
Blaas
Blaas, 1) Karl, Maler, geb. 28. April 1815 zu Nauders in Tirol, gest. 19. März 1894 in Wien, besuchte 5 Jahre lang die Akademie in Venedig, hielt sich dann in Rom auf, wo der ...
Blacas d'Aulps
Blacas d'Aulps (spr. blacka dō), Pierre Louis, Herzog von, franz. Diplomat, geb. 12. Jan. 1771 auf Vérignon bei Aulps (Provence), gest. 17. Nov. 1839 auf Kirchberg in ...
Blachfeld
Blachfeld, erhöht liegendes weites Feld.
Black
Black (spr. bläck), 1) Joseph, Chemiker, geb. 1728 in Bordeaux, gest. 26. Nov. 1799 in Edinburg, studierte in Glasgow und Edinburg, wurde 1756 Professor der Medizin in Glasgow, ...
Black and tan Terrier
Black and tan Terrier und Black and tan Toy Terrier, s. Hund.
Black Dome
Black Dome (spr. bläck dōm), s. Black Mountains.
Black drink
Black drink, s. Ilex.
Black drops
Black drops (Schwarze Tropfen), englisches und amerikan. pharmazeutisches Präparat, ein mit konzentriertem Essig bereiteter, Muskatnuß, Safran und Zucker enthaltender Auszug von ...
Black faced
Black faced (spr. bläck fēßt), das englische Bergschaf, s. Schaf.
Black Hills
Black Hills (»schwarze Hügel«), Gebirge in Süddakota und Wyoming, zwischen 43°30'–45° nördl. Br. und 103°–105° westl. L., im Harney Peak 2350 m. Goldfunde (1874) ...
Black letter
Black letter, s. Mönchsschrift.
Black Mountains
Black Mountains (spr. bläck mauntĭns, »schwarze Berge«), die höchste Kette der Appalachen (s.d.).
Black River
Black River (spr. bläck riww'r, »schwarzer Fluß«), Name mehrerer Flüsse in Nordamerika. 1) Der B. des Staates New York, über 200 km, sammelt die westlichen Abflüsse des ...
Black rot
Black rot, s. Schwarzfäule des Weinstocks.
Black Warrior River
Black Warrior River, s. Tombigbee.
Black-wattle
Black-wattle, s. Mimosarinden.
Blackband
Blackband, s. Kohleneisenstein.
Blackburn
Blackburn (spr. bläckbörn), Stadt (municipal borough) und Grafschaft im nordwestlichen England, liegt in einem engen Tal, hat stattliche öffentliche Bauten (Stadthaus, Börse, ...
Blackburne
Blackburne (spr. bläckbörn), James Harry, engl. Schachspieler, geb. 10. Dez. 1842, errang in den 1860er Jahren seine ersten Erfolge. Nur wenige Meisterturniere sind bis in die ...
Blackfeet
Blackfeet (spr. bläckfīt, »Schwarzfüße«, franz. Pieds noirs), ein zu den Algonkin (s.d.) gehöriger Indianerstamm im nordwestlichen Amerika, im Quellgebiet des Saskatchewan ...
Blackfisch
Blackfisch und Blackfischbein, s. Sepie.
Blackheath
Blackheath (spr. bläck-hīth), Heide und Spielplatz, südöstlich von London, südlich an den Greenwichpark stoßend, 108 Hektar, hoch gelegen und von zahlreichen Landhäusern ...
Blackie
Blackie (spr. bläckĭ), John Stuart, Philolog und Dichter, auch politischer Schriftsteller, geb. im Juli 1809 in Glasgow, gest. 2. März 1895 in Edinburg, besuchte die ...
Blackley blue
Blackley blue (spr. bläcklĭ blū), s. Induline.
Blackmore
Blackmore (spr. bläckmōr), Richard Doddridge, engl. Romandichter, geb. 9. Juni 1825 zu Longworth in Berkshire, gest. 21. Jan. 1900 in London, studierte in Oxford, wandte sich, ...
Blackpool
Blackpool (spr. bläckpūl), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), nördlich vom Ribble, das »Brighton des Nordens«, hat besuchte Seebäder, Wintergarten, ...
Blackrock
Blackrock, Stadt in der irischen Grafschaft Dublin, zwischen Dublin und Kingstown, mit vielbesuchtem Seebad und (1901) 8719 Einw.
Blackrod
Blackrod, Stadt in Lancashire (England), 6 km nordnordöstlich von Wigan, mit (1901) 3871 Einw. und Kohlengruben.
Blackstone [1]
Blackstone (spr. bläckstĕn), Bahnknotenpunkt und Fabrikort im nordamerikan. Staate Massachusetts, Grafschaft Worcester, am Blackstonefluß, mit (1890) 5721 Einw.
Blackstone [2]
Blackstone (spr. bläckstĕn), William, engl. Rechtsgelehrter, geb. 10. Juli 1723 in London, gest. daselbst 14. Febr. 1780, studierte im Pembroke College zu Oxford, trat 1746 als ...
Blackw.
Blackw., bei Tiernamen Abkürzung für John Blackwell, geb. 1790, gest. 1881. Britische Spinnen (Publikation der Royal Society, 1860).
Blackwall
Blackwall (spr. bläckŭaol), Stadtteil von London (England), bei den Ostindiadocks, an der Themse, zum Bezirk Poplar gehörig, mit Kai, an dem die nach dem Kontinent fahrenden ...
Blackwater
Blackwater (»Schwarzwasser«), 1) Fluß im südwestlichen Irland, entsteht in den Bergen zwischen Limerick und Kerry, nordöstlich von Killarney, in 350 m Höhe, fließt erst ...
Blackwell
Blackwell, John, Zoolog, s. Blackw.
Blackwell City
Blackwell City, Stadt im nordamerikan. Territorium Oklahoma, Grafschaft Kay, mit Produktenhandel und (1900) 2283 Einw.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;