Слова на букву bald-brig (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву bald-brig (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Brautsuche
Brautsuche, altarischer, noch heute in manchen Gegenden Frankreichs und der Romagna fortlebender Brauch, demzufolge der Bräutigam am Hochzeitsabend die Braut unter ihren ...
Brauttanz
Brauttanz, s. Gräber, vorgeschichtliche.
Brautwagen
Brautwagen, s. Ausstattung.
Brautwerber
Brautwerber, s. Freiwerber.
Brauweiler
Brauweiler, Flecken im preuß. Regbez. und Landkreis Köln, zur Gemeinde Freimersdorf gehörig, hat eine schöne kath. Abteikirche, eine Provinzialarmen- und Arbeitsanstalt ...
Brauwer
Brauwer, Maler, s. Brouwer.
Brauzwang
Brauzwang, s. Braurecht.
Brav
Brav (franz., brave) tüchtig, seiner Bestimmung entsprechend, rechtschaffen, bieder; mutig und tapfer.
Brava
Brava, 1) eine der zu Portugal gehörigen Kapverdischen Inseln in der südlichen Gruppe, das »Paradies des Archipels«, 56,5 qkm mit (1900) 10,265 Einw. Die Insel ist bergig, gut ...
Bravade
Bravade (franz.), Prahlerei, Großsprecherei.
Bråvallahed
Bråvallahed (spr. brow-), Ebene in der Nähe des Bråviken (s.d.), wo in einer sagenhaften Schlacht König Harald Hildetand mit vielen der Seinen von seinem Neffen Sigurd Ring ...
Brave Westwinde
Brave Westwinde, Westwinde der südlichen Halbkugel, die in der Gegend der Südspitzen von Amerika, Afrika und Australien recht beständig (brav) wehen und den Segelverkehr ...
Bravi
Bravi (ital.), Mehrzahl von Bravo (s.d.).
Bravieren
Bravieren (franz.), trotzen, Trotz bieten.
Bråviken
Bråviken (spr. brow-), tief ins Land eindringende Ostseebucht im schwed. Län Ostgotland, ca. 40 km lang, 3–8 km breit, an deren innerm Ende, am Ausfluß der Motala, ...
Bravo [1]
Bravo (ital., »brav! herrlich!« in Österreich auch »wacker!« Superlativ bravissimo!), aus Italien stammender Beifallsruf im Theater, in Konzerten etc.
Bravo [2]
Bravo (ital., »ein Tapferer«), in Italien ein Mensch, der sich zur Ausführung eines gewagten Unternehmens, besonders eines Mordes, dingen läßt (vgl. Banditen); bei den ...
Bravo, Gonzalez
Bravo, Gonzalez, s. Gonzalez-Bravo.
Bravo-Murillo
Bravo-Murillo (spr. -illjo), Don Juan Gonzalez, s. Gonzalez Bravo-Murillo.
Bravour
Bravour (franz., spr. -wūr, ital. Bravura), Tapferkeit, Herzhaftigkeit, bezeichnet in der Musik einen feurigen, lebhaften (virtuosen) Vortrag. Daher Bravourstücke, besonders ...
Brawe
Brawe, Joachim Wilhelm, Freiherr von, dramat. Dichter, geb. 4. Febr. 1738 in Weißenfels, studierte in Schulpforta und (seit 1756) in Leipzig, wo er den Umgang Lessings, Weißes ...
Braxy
Braxy, s. Braasot.
Bray [1]
Bray, geschälter Reis.
Bray [2]
Bray (spr. brǟ), Landschaft in der Normandie, gegenwärtig ein Teil der Departements Niederseine u. Oise.
Bray [3]
Bray (spr. brē), Seestadt in der irischen Grafschaft Wicklow, an der Mündung des Flüßchens Bray, beliebtes Seebad mit (1891) 6888 Einw.
Bray [4]
Bray (spr. brǟ), 1) Franz Gabriel, Graf von, bayr. Staatsmann, geb. 25. Dez. 1765 in Rouen, gest. 3. Sept. 1832 auf dem Gut Irlbach bei Straubing, kam als französischer ...
Brayēra anthelmintica
Brayēra anthelmintica, soviel wie Hagenia abyssinica, s. Tafel »Arzneipflanzen III«, Fig. 4.
Braza
Braza (Estado, Toesa), altes kastilisches Klaftermaß von 2 varas = 167,181 cm. In Westindien, Peru, Chile 1 B. = 169,49 cm, in Mexiko, Mittelamerika 1,676, in Venezuela, ...
Brazil
Brazil (spr. brǟsill), Hauptstadt der Grafschaft Clay im nordamerikan. Staat Indiana, hat Eisen-, Woll- u. Mühlenindustrie, Kohlengruben u. (1900) 7786 Einw.
Brazilian-Line
Brazilian-Line, s. Dampfschiffahrt (Textbeilage).
Brazlaw
Brazlaw, Kreisstadt im russ. Gouv. Podolien, am Bug, hat 2 römisch-katholische, 3 griechische Kirchen, eine Synagoge, 5 jüdische Bethäuser und (1897) 7946 Einw. B. wurde 1331 ...
Brāzos
Brāzos, bedeutendster Fluß von Texas, mit 1400 km Lauflänge und 90,000 qkm Gebiet, entsteht am Llano estacado aus dem Salt Fork und Clear Fork und mündet bei Velasco in den ...
Brāzos de Santiāgo
Brāzos de Santiāgo, tiefe Öffnung der Laguna Madre und öde Sandinsel mit Ankerplatz und Zollhaus an der Küste von Texas, unmittelbar nördlich von der Mündung des Rio Grande.
Brazza [1]
Brazza (im Altertum Brattia), größte und bevölkertste der dalmatinischen Inseln im Adriatischen Meer (s. Karte »Bosnien«), zur Bezirksh. Spalato gehörig, durch den Canale ...
Brazza [2]
Brazza, 1) Pierre Savorgnan de, Graf, franz. Marineoffizier und Afrikareisender, geb. 26. Jan. 1852 auf der Reede von Rio de Janeiro, aus einem alten Geschlecht Italiens, erhielt ...
Brazzaville
Brazzaville, 1883 angelegte Station in Französisch-Kongo, am rechten Ufer des Stanley Pool unweit des Ausflusses des Kongo, mit katholischer Missionsstation, zwei europäischen ...
Brazzera
Brazzera, Segelfahrzeug im Mittelmeer.
Braß
Braß, geschälter Reis.
Brčka
Brčka (spr. bretschka), Stadt in Bosnien, Kreis Dolnja Tuzla, Schiffstation am rechten Saveufer, an der Bahnlinie Vinkovce-Gunja-B., mit Bezirksamt, Handelsschule, lebhaftem ...
Brda
Brda (»Gebirge«), s. Montenegro.
Brdt.
Brdt., bei Tiernamen Abkürzung für J. Fr. v. Brandt (s.d. 5).
Brdywald
Brdywald, lang gestreckter Höhenrücken des Silurgebietes in Böhmen, zieht sich in nordöstlicher Richtung zwischen dem mittlern Moldau- und dem Berauntal bis zur Vereinigung ...
Break
Break (engl., spr. brēk), ein offener vierräderiger Gesellschaftswagen, für 6–9 Personen, mit hohem Bocksitz und größerm Kasten, mit Längs- oder Querbänken, wird von ...
Breakfast
Breakfast (engl., spr. brēkfǟst), Frühstück.
Bréal
Bréal, Michel, Philolog, geb. 26. März 1832 in Landau (Rheinbayern) von französischen Eltern, trat 1852 in die Normalschule zu Paris, wurde 1855 Lehrer in Straßburg, studierte ...
Bréb
Bréb (spr. brēb), Bad im ungar. Komitat Máramaros (724 m ü. M.), nahe der Bahnstation Akna-Sugatag, mit alkalischer Schwefel-(Olga-)quelle.
Brebach
Brebach, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, an der Saar und der Staatsbahnlinie Saarbrücken-Saargemünd, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein Schloß ...
Breccien
Breccien (ital., spr. brettschen, »Trümmer«), verkittete Gesteine, die sich durch die eckige, scharfkantige Beschaffenheit der verbundenen Gesteinsbruchstücke von den ...
Brech
Brech, ehemaliges Kloster, s. Auray.
Brechdurchfall
Brechdurchfall (Cholera nostras, infantilis, aestiva, Sommerdiarrhöe), akute Form eines Magendarmkatarrhs, die am häufigsten und gefährlichsten Kinder im ersten und zweiten ...
Brèche de Roland
Brèche de Roland (spr. brǟsch' dȫ rolāng), s. Rolandsbresche.
Brecheisen
Brecheisen (Brechstange), eine 1–1,5 m lange eiserne Stange mit einer Klaue am Ende, dient als Hebel zum Heben von Lasten, zum Ausreißen von Haken, Kloben, Nägeln u. dgl.
Brechen
Brechen, 1) das Aufwühlen der Erde durch Schwarzwild, um Wurzeln, Pilze, Raupen und Puppen (Unter-, Erdmast) zu erlangen. 2) S. Erbrechen.
Brechende Kraft
Brechende Kraft, s. Brechung, S. 368.
Brecher
Brecher (Sturzseen), hohe brandende und sich überstürzende Wellen namentlich an flachen Küsten bei Seewind, bei schwerem Sturm auch im tiefen Wasser und auf hoher See. Von B. ...
Brèches
Brèches (franz., spr. brǟsch'), soviel wie Breccien, besonders Kalksteinbreccien und Breccienmarmore.
Brechfliege
Brechfliege, s. Fliegen.
Brechin
Brechin (spr. bréckĭn), Stadt (municipal burgh) in Forfarshire (Schottland), an der Esk, westlich von Montrose, Sitz eines Bischofs (bereits seit 1155), mit alter Kathedrale ...
Brechkörner
Brechkörner, die Samen von Ricinus communis, s. Text zur Tafel »Arzneipflanzen II«, Fig. 9.
Brechmaschine
Brechmaschine, s. Flachs und Steinbrechmaschine.
Brechmittel
Brechmittel (Emetica, Vomitiva), Substanzen, mit denen man für einen Heilzweck Erbrechen hervorruft, besonders Brechwurzel (Ipekakuanha), Brechweinstein (Tartarus stibiatus), ...
Brechnuß
Brechnuß, die Samen von Strychnos nux vomica (s. Text zur Tafel »Arzneipflanzen II«, Fig. 8) und Jatropha (s.d.).
Brechou
Brechou (spr. -schū), Insel, s. Sark.
Brechreiz
Brechreiz (Nausea) entsteht bei lokaler Erkrankung des Magens oder Darmes sowie bei allgemeinen Krankheiten (z. B. Urämie oder Gehirnkrankheiten), durch unzureichende Gaben von ...
Brechruhr
Brechruhr, s. Cholera.
Brechstange
Brechstange, s. Brecheisen.
Brechung [1]
Brechung, von J. Grimm eingeführter grammatikalischer Kunstausdruck zur Bezeichnung des assimilierenden Einflusses, den in altgermanischen Dialekten a, o, e auf ein in der ...
Brechung [2]
Brechung (Refraktion), die Richtungsänderung, welche Lichtstrahlen, dunkle Wärmestrahlen, chemische und elektrische Strahlen beim Übergang aus einem durchsichtigen Mittel in ...
Brechungsvermögen
Brechungsvermögen, spezifisches, s. Brechung (des Lichts), S. 368.
Brechveilchen
Brechveilchen (Ipekakuanha), s. Text zur Tafel »Arzneipflanzen I«, Fig. 2.
Brechwasser
Brechwasser, soviel wie Wellenbrecher, dem engl. breakwater nachgebildet.
Brechwein
Brechwein, s. Brechweinstein.
Brechweinstein
Brechweinstein (weinsaures Antimonoxydkali, Stibio-Kali tartaricum, Tartarus stibiatus, T. emeticus) C4H4SbKO7, wird durch Kochen von Antimonoxyd mit Weinstein dargestellt, bildet ...
Brechwurzel
Brechwurzel (Ipekakuanha), s. Text zur Tafel »Arzneipflanzen I«, Fig. 2.
Breckerfeld
Breckerfeld, Landgemeinde (früher Stadt) im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Hagen, an der Staatsbahnlinie Hagen-Lüdenscheid, 352 m ü. M., hat eine evangelische und eine ...
Breckinridge
Breckinridge (spr. bréckinriddsch), John Cabell, amerikan. Staatsmann, geb. 21. Jan. 1821 in Lexington (Kentucky), gest. daselbst 17. Mai 1875, studierte die Rechte, ward ...
Brecknock
Brecknock (Brecon), Hauptstadt (municipal borough) von Brecknockshire (Wales), im schönen Tal des Usk, hat eine alte normännische Kirche, St. John, ein theologisches College der ...
Brecknockshire
Brecknockshire (Brycheiniog), Grafschaft im engl. Fürstentum Wales, von Glamorgan-, Carmarthen-, Cardigan-, Radnor-, Hereford- und Monmouthshire umschlossen, hat ein Areal von ...
Břeclava
Břeclava, s. Lundenburg.
Brecon
Brecon, Stadt, s. Brecknock.
Bredá
Bredá, Stadt und ehemalige Festung in der niederländ. Provinz Nordbrabant, Knotenpunkt der Eisenbahnen nach Venlo, Rotterdam und Rosendaal, hat 7 Kirchen (darunter die ...
Breda
Breda, s. Huhn.
Bredahl
Bredahl, Christian Hviid, dän. Dichter, geb. 1784, gest. 1860 auf einem Bauernhof unweit Sorö, wo er in Dürftigkeit von seiner Hände Arbeit lebte. In seinen »Dramatischen ...
Bredasdorp
Bredasdorp, Division der britisch-afrikan. Kapkolonie, an der Südküste, 4084 qkm mit (1891) 6608 Einw. (3271 Weiße, 3337 Farbige), die Schaf- und Straußenzucht betreiben. Der ...
Bredbury
Bredbury (spr. bréddberĭ), Stadtgemeinde in Cheshire (England), 3 km nordöstlich von Stockport, hat eine gotische Kirche und mit Romiley (1901) 7107 Einw.
Breden
Breden, Christiane, unter dem Pseudonym Ada Christen bekannte Dichterin, geb. 6. März 1844 in Wien als Tochter des Kaufmanns Johann Friderik, gest. daselbst 19. Mai 1901, widmete ...
Bredeney
Bredeney, Bauerschaft im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Essen, Gemeinde Zweihonnschaften, hat eine kath. Kirche und (1900) 4126 Einw. Dazu die Kruppsche Villa »Hügel«.
Bredero
Bredero, Gerbrant Adriaenß, neben Samuel Coster (s.d.) der beste niederländ. Lustspieldichter des 17. Jahrh., geb. 16. März 1585 in Amsterdam, gest. daselbst 8. Juli 1618, war ...
Brederode
Brederode, Heinrich Graf, eigentlich Herr von, geb. im Dezember 1531 in Brüssel, gest. 16. Febr. 1568 in Recklinghausen, stand in Diensten König Philipps II., trat aber später ...
Bredichin
Bredichin, Fedor Alexandrowitsch, russ. Astronom, geb. 26. Nov. 1831 in Nicolajew, 1890–95 Direktor der Sternwarte in Pulkowa, lieferte grundlegende Arbeiten über die ...
Bredius
Bredius, Abraham, holländ. Kunstgelehrter, geb. 18. April 1855 in Amsterdam, war bis zu seinem 20. Jahre Musiker, wurde dann aber durch wiederholte Reisen auf das Studium der ...
Bredouille
Bredouille (franz., spr. brȫdúj', -dullje), im Tricktrack ein doppeltes Spiel, das man gewonnen oder zu gewinnen hat, sowie das Zeichen, womit man ein solches Spiel anlegt; für ...
Bredow [1]
Bredow, früher selbständiges Dorf, seit 1900 in Stettin einverleibt.
Bredow [2]
Bredow, 1) Gottfried Gabriel, Geschichtschreiber, geb. 14. Dez. 1773 in Berlin, gest. 5. Sept. 1814 in Breslau, studierte erst Theologie, dann Altertumswissenschaft, wurde, 1796 ...
Bredstedt
Bredstedt, Stadt im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Husum, an der Staatsbahnlinie Elmshorn-Hvidding, hat eine evang. Kirche, ein Amtsgericht, Tabakfabrikation und (1900) 2336 ...
Bree
Bree, Matthias Ignatius van, niederländ. Maler, Bildhauer und Architekt, geb. 22. Febr. 1773 in Antwerpen, gest. daselbst 15. Dez. 1839, bildete sich unter J. van Regemorter in ...
Breed
Breed (engl., spr. brīd), »Brut«, Zucht(rasse), Schlag; s. Viehzucht.
Breege
Breege, Dorf im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Rügen, auf der Halbinsel Wittow und am Breeger Bodden, hat ein Seebad und (1900) 630 Einw.
Bref.
Bref., bei Pflanzennamen Abkürzung für Oskar Brefeld (s.d. 2).
Brefeld
Brefeld, 1) Ludwig, preuß. Minister, geb. 31. März 1837 zu Telgte im Münsterland, trat in den Staatsjustizdienst, ging aber 1867 zur Eisenbahnverwaltung über und ward Mitglied ...
Brefock
Brefock, s. Breitfock.
Bregaglia
Bregaglia (spr. -gallja), Tal, s. Bergell.
Brege
Brege, einer der Quellflüsse der Donau (s.d.).
Bregenz
Bregenz, Hauptstadt des österreich. Wappen von Bregenz. Kronlandes Vorarlberg, 400 m ü. M., am Ostende des Bodensees unweit der Mündung der Bregenzer Ache, Endpunkt der ...
Bregenzer Wald
Bregenzer Wald, Bergland der Algäuer Alpen in Vorarlberg (s. Karte »Tirol«), wird von der Bregenzer Ache durchströmt und gehört der Flyschzone an, in der sich Kreidebildungen ...
Breggia
Breggia (spr. breddscha), Fluß, s. Muggio, Valle di.
Bregma
Bregma (griech.), s. Schädel.
Bregmaknochen
Bregmaknochen, ein Schaltknochen, der sich gelegentlich (in ungefähr 1 Proz. der Fälle) und vorwiegend bei Männern an der Stelle des Schädels findet, wo Pfeilnaht und ...
Breguet
Breguet (spr. -gä), Abraham Louis, Uhrmacher und Mechaniker, geb. 10. Jan. 1747 in Neuchâtel, gest. 17. Sept. 1823 in Paris, erlernte in Versailles die Uhrmacherei, studierte ...
Brehar
Brehar (Bryer), Insel, s. Scillyinseln.
Bréhat
Bréhat (spr. bre-a), franz. Insel im Kanal, zum Depart. Côtes-du-Nord, Arrond. St.-Brieuc gehörig, 1,7 km von der Küste entfernt, 102 Hektar groß, mit (1901) 995 Einw., ...
Brehm
Brehm, 1) Christian Ludwig, Ornitholog, geb. 24. Jan. 1787 in Schönau bei Gotha, gest. 23. Juni 1864 in Renthendorf bei Neustadt a. Orla, studierte 1807–1809 in Jena Theologie ...
Brehmer
Brehmer, 1) Hermann, ärztlicher Begründer der physikalischen Behandlung der Lungentuberkulose, geb. 14. Aug. 1826 zu Kurtsch bei Strehlen in Schlesien, gest. 22. Dez. 1889 in ...
Brehna
Brehna, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Bitterfeld, an der Staatsbahnlinie Berlin-Weißenfels, hat eine evang. Kirche, eine Molkereischule und (1900) 2031 fast nur ...
Brehonen
Brehonen, die Richter der alten Iren, die gleich den Druiden der Gallier alle Streitigkeiten zu schlichten hatten. Daher »Brehon law«, die Sammlungen altirischer Gesetze, deren ...
Breiapfel
Breiapfel, die Frucht von Achras Sapota, s. Tafel »Nahrungspflanzen III«, Fig. 14.
Breidablik
Breidablik, s. Asgard.
Breihan
Breihan (Breyhahn), s. Broyhan.
Breinig
Breinig, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Aachen, an der Staatsbahnlinie Stolberg-Walheim, hat eine kath. Kirche, Eisenerzgruben, Dampfsägewerke, Kalköfen, Steinbrüche und ...
Breisach
Breisach (Alt-Breisach), Bezirksamtsstadt im bad. Kreis Freiburg, einst deutsche Festung, am rechten Rheinufer, in der Nähe des Kaiserstuhles, meist auf 45 m hohem Basaltfelsen, ...
Breisacher Kanal
Breisacher Kanal, s. Rhein-Rhonekanal.
Breisgau
Breisgau (Brisgau, Brisachgau), im Mittelalter einer der größten Gaue Alemanniens, wurde vom Rhein, von dem Basel-, Augst- u. Sundgau, der Ortenau, dem Bistum Straßburg und dem ...
Breislakīt
Breislakīt, wollähnliche Aggregate haarförmiger Kristalle von Fayalit (s.d.) in Drusen von Lava bei Rom, am Vesuv etc.
Breislauch
Breislauch (Schnittlauch), s. Lauch.
Breitach
Breitach, einer der Quellflüsse der Iller (s.d.).
Breitbach
Breitbach, Karl, Maler, geb. 14. Mai 1833 in Berlin, bildete sich auf der dortigen Akademie und 1862–63 bei Couture in Paris und auf Studienreisen durch Frankreich, England und ...
Breitbeil
Breitbeil (Zimmer-, Dünnbeil), s. Beil.
Breite
Breite, eine von den Dimensionen (s.d.) eines Körpers. –Geographische B. eines Punktes der Erdoberfläche, die Entfernung desselben vom Äquator, gemessen durch den zwischen ...
Breitenbach
Breitenbach, Stadt, s. Großbreitenbach.
Breitenbrunn
Breitenbrunn, Dorf in der sächs. Kreish. Zwickau, Amtsh. Schwarzenberg, am Schwarzwasser, hat eine evang. Kirche, zwei Oberförstereien, Spitzenklöppelei und Gorlnäherei, ...
Breiteneck
Breiteneck, ehemalige Herrschaft in der bayr. Oberpfalz, mit den Hauptorten Freystadt an der Schwarzach (Bezirksamt Neumarkt) und Hohenfels (Bezirksamt Parsberg), wurde von Kaiser ...
Breitenfeld
Breitenfeld, Dorf und Rittergut, 6 km nördlich von Leipzig, merkwürdig durch zwei Schlachten im Dreißigjährigen Krieg. Kärtchen zur Schlacht bei Breitenfeld (17. Sept. ...
Breitengrad
Breitengrad, Breitenkreis, s. Breite.
Breitenschwankung
Breitenschwankung, soviel wie Polhöhenschwankung, s. Polhöhe.
Breitenstein
Breitenstein, Heinrich, Reisender, geb. 1848 in Iglau (Mähren), studierte in Wien Medizin, ging 1876 als Oberarzt der holländisch-indischen Armee nach Java, durchkreuzte ...
Breitenwang
Breitenwang, Dorf in Tirol, s. Reutte.
Breitenworbis
Breitenworbis, Dorf im preuß. Regbez. Erfurt, Kreis Worbis, hat eine kath. Kirche, Metallwarenfabrikation und (1900) 1971 Einw.
Breitfock
Breitfock (Brefock, Baumfock), die Fock auf Schunern.
Breitgesichtigkeit
Breitgesichtigkeit, s. Brachyprosopie.
Breitgroschen
Breitgroschen (lat. Grossus latus), meißnische und thüring. Münze seit Anfang des 14. Jahrh., anfangs aus sehr feinem Silber, 60 Stück auf die Mark. Die Hauptseite zeigt den ...
Breithacke
Breithacke, s. Binderbarte.
Breithaupt
Breithaupt, 1) Joachim Justus, Hallescher Pietist, geb. 1658 in Northeim, gest. 16. März 1732 zu Kloster Bergen, lernte in Frankfurt a. M. Spener kennen, ward nach Kiel als ...
Breithauptīt
Breithauptīt (Antimonnickel), Mineral, dem Rotnickelkies entsprechende Arsenverbindung mit 32,9 Nickel und 67,1 Antimon, in dünnen hexagonalen Tafeln, lichtkupferrot, violett ...
Breithorn
Breithorn, 1) Berggipfel, s. Monte Rosa. – 2) Gipfel der Loferer Steinberge (s. Lofer).
Breitinger
Breitinger, Johann Jakob, schweizer. Literator, geb. 1. März 1701 in Zürich, studierte Theologie, ward 1731 Professor der hebräischen, 1745 der griechischen Sprache am ...
Breitkirchliche
Breitkirchliche (Broad Church), die von F. D. Maurice, Ch. Kingsley, F. W. Robertson, A. P. Stanley und F. W. Farrar vertretene tolerante, bez. liberale Richtung in der englischen ...
Breitkopf
Breitkopf, 1) Bernhard Christoph, namhafter Buchdrucker und Verleger, geb. 2. März 1695 in Klausthal, gest. 26. März 1777, hatte zu Goslar die Buchdruckerkunst erlernt, siedelte ...
Breitling
Breitling, Fisch, s. Sprotte.
Breitling, Wilhelm von
Breitling, Wilhelm von, württemb. Ministerpräsident, geb. 4. Jan. 1835 in Gaildorf als Sohn des damaligen Oberamtsrichters B., studierte in Tübingen und Heidelberg die Rechte, ...
Breitlingsee
Breitlingsee, s. Havel und Warnow.
Breitnasen
Breitnasen (Platyrrhini), Familie der Affen (s.d., S. 128).
Breitsaat
Breitsaat, Breitwürfige Saat, s. Saat.
Breitschwanz
Breitschwanz, Pelzwerk, s. Lammfelle.
Breitschwänze
Breitschwänze s. Papageien.
Breitschwanzlori
Breitschwanzlori s. Papageien.
Breitseite
Breitseite, s. Konzentrierte Breitseite.
Breitseitrohr
Breitseitrohr, s. Torpedo.
Breitwimpel
Breitwimpel des deutschen Kaisers, das höchste Kommandozeichen der Marine, wird nur auf Befehl des Kaisers gesetzt; wenn er weht, unterbleibt Salut etc. Vgl. Tafel »Deutsche ...
Breiumschlag
Breiumschlag, s. Bähung.
Brejoeira
Brejoeira (spr. breschu-), Schloß, s. Monção.
Brekelenkam
Brekelenkam, Quirin, holländ. Maler, geb. um 1620 in Zwammerdam bei Leiden, gest. 1668 in Leiden, bildete sich wahrscheinlich nach Dou, ohne diesem jedoch in der Feinmalerei ...
Breklum
Breklum, Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Husum, hat eine evang. Kirche, Predigerseminar, Brüder- und Missionsanstalt und (1900) 2438 Einwohner.
Brelan
Brelan (franz., spr. brȫláng, »Brettling«), unter Karl IX. von Frankreich Name der Spielhäuser; danach benannt ein französisches Kartenglücksspiel und speziell in diesem ...
Breloques
Breloques (spr. brȫlóck'), s. Berlocken.
Brem.
Brem., bei Tiernamen Abkürzung für L. Bremser, geb. 1767 in Wertheim, gest. 1827 in Wien als Arzt und Kustos am naturhistorischen Museum. Schrieb über Eingeweidewürmer. ...
Brembo
Brembo, Fluß in der ital. Provinz Bergamo, entspringt in den Bergamasker Alpen und fällt nach 74 km langem Lauf bei Vaprio in die Adda. Das von ihm durchflossene Tal, Val ...
Bremen
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | C2, 3 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Abbentor-WallstraßeC2, 3 AhornstraßeB2 AkazienstraßeA3 Aktiengesellschaft ...
Bremen [1]
Bremen (Bremsen, Bremsfliegen, Biesfliegen, Dasselfliegen, Oestridae), Familie der Zweiflügler, Insekten mit kurzen, warzenförmigen Fühlern, großen, aufgeblasenen Backen, ...
Bremen [2]
Bremen, ehemaliges Herzogtum (säkularisiertes Erzstift), jetzt ein Bestandteil der preuß. Provinz Hannover, das mit dem Hochstift Verden und dem Lande Hadeln den ...
Bremen [3]
Bremen, seit 1815 deutscher Freistaat mit dem amtlichen Titel »Freie Hansestadt B.«, ein Glied des Deutschen Reiches, dessen Gebiet (256,69 qkm) aus drei getrennt liegenden, an ...
Bremen [4]
Bremen (hierzu der Stadtplan mit Karte »Gebiet der Freien Hansestadt Bremen« und Nebenkärtchen des Freihafengebiets, mit Registerblatt), Hauptstadt des gleichnamigen ...
Bremer
Bremer, Fredrika, schwed. Romanschriftstellerin, geb. 17. Aug. 1801 in Tuorla bei Åbo in Finnland, gest. 31. Dez. 1865 zu Årsta in Södermannland, kam in ihrem vierten Jahre mit ...
Bremer Beiträge
Bremer Beiträge, gewöhnlicher Name der 1745 bis 1748 in Bremen (und Leipzig) herausgegebenen Wochenschrift »Neue Beiträge zum Vergnügen des Verstandes und Witzes«, die als ...
Bremerblau
Bremerblau (Bremergrün), blaugrüne oder grünblaue Malerfarbe, wird aus Kupfervitriollösung durch Natronlauge gefällt und mit Natronlauge behandelt, bis es hinreichend ...
Bremergrün
Bremergrün, s. Bremerblau.
Bremerhaven
Bremerhaven (hierzu der Stadtplan »Bremerhaven, Geestemünde und Lehe«), Stadt im Gebiete der freien Hansestadt Bremen, rechts am Ausfluß der Geeste in die meerbusenartige ...
Bremerhaven
Bremerhaven.
Bremerlehe
Bremerlehe, Flecken, s. Lehe.
Bremervörde
Bremervörde, Kreisstadt im preuß. Regbez. Stade, an der schiffbaren Oste, von der unterhalb der Stadt ein Kanal zur Schwinge (Elbe) führt, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, ...
Bremgarten
Bremgarten, Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Aargau, Kopfstation der Bahnlinie Wohlen-B., auf einer Halbinsel der Reuß, mit Baumwoll-, Seiden- und Strohwarenfabrikation, ...
Bremi
Bremi, bei Tiernamen Abkürzung für J. Bremi-Wolf (geb. 1791, gest. 1857 als Drechsler in Zürich; Entomolog).
Bremsbacken
Bremsbacken, Bremsband, s. Bremsen, S. 383, 384.
Bremsberge
Bremsberge, s. Bergbau (Förderung), S. 667.
Bremsdynamometer
Bremsdynamometer, s. Dynamometer.
Bremsen [1]
Bremsen (Tabanidae), Familie der Zweiflügler, Fliegen mit vorgestreckten Fühlern, quer gestelltem, dem Thorax dicht anschließendem Kopf und sehr großen, farbenspielenden ...
Bremsen [2]
Bremsen, Vorrichtungen, die benutzt werden, durch Erzeugung eines Bewegungswiderstandes bei Maschinen, besonders Hebemaschinen und Fahrzeugen, die Geschwindigkeit der Bewegung zu ...
Bremsen [3]
Bremsen, ein Zwangs- und Bändigungsmittel für große Haustiere. Pferden legt man eine starke Schnur um die Oberlippe und dreht sie mit einem durchgesteckten Pflock zusammen ...
Bremsenschwärmer
Bremsenschwärmer, s. Glasflügler.
Bremsenschwindel
Bremsenschwindel, s. Bremen, S. 376.
Bremsentaler
Bremsentaler, lübecksche Taler des 16. Jahrh., auf deren Rückseite in der Umschrift eine Bremse, das redende Wappen des Bürgermeisters Nikolaus von Brömse, dargestellt ist.
Bremsfliegen
Bremsfliegen, s. Bremen, S. 376.
Bremsschächte
Bremsschächte, s. Bergbau (Förderung), S. 667.
Bremsscheibe
Bremsscheibe, Bremsrad, s. Bremsen, S. 383.
Bremszaum
Bremszaum, s. Dynamometer.
Brenchley
Brenchley (spr. brenntschlĭ), Julius L., engl. Reisender, geb. 1817 in Maidstone, gest. 1873, bereiste 1849 Nordamerika, dann mit J. Remy die Sandwichinseln und begleitete ...
Brend'amour
Brend'amour (spr. brangdamūr), Richard, Holzschneider, geb. 16. Okt. 1831 in Aachen, trat 1846 bei E. Stephan als Schüler der Holzschneidekunst in die Lehre und bildete sich ...
Brendanus
Brendanus, s. Brandan.
Brendel
Brendel, 1) Franz, musikal. Schriftsteller, geb. 26. Nov. 1811 in Stolberg am Harz, gest. 25. Nov. 1868 in Leipzig, Schüler Anackers in Freiberg und Wiecks in Leipzig, ...
Brenet
Brenet, Michel, Pseudonym, s. Bobillier.
Brenets, Les
Brenets, Les (spr. lä brȫnä), Fabrikort und Sommerfrische im schweizer. Kanton Neuenburg, Bezirk Le Locle, im Tale des Doubs, unmittelbar an der französischen Grenze gelegen, ...
Breneygletscher
Breneygletscher (spr. brȫnä-), einer der Gletscher des Val de Bagnes (s.d.).
Brenham
Brenham (spr. brennem), Hauptstadt der Grafschaft Washington im nordamerikan. Staat Texas, Bahnknotenpunkt mit Lehrerinnenseminar, Fabriken, bedeutendem Baumwollenhandel und ...
Brenkenhof
Brenkenhof, Franz Balthasar Schönberg von, preuß. Staatswirt, geb. 15. April 1723 in Reideburg bei Halle, gest. 21. Mai 1780 in Karzig bei Friedeberg a. W., diente dem Fürsten ...
Brenlaire, Dent de
Brenlaire, Dent de (spr. dāng d'branglǟr'), Berggipfel der Freiburger Alpen (s.d.), 2357 m hoch.
Brenn-Ätzverfahren
Brenn-Ätzverfahren, ein von J. Eberle in Wien seit 1884 geübtes Verfahren, bei dem die Zeichnung auf dem lithographischen Steine mit Harzpulver eingestäubt und an offener ...
Brennaburg
Brennaburg, s. Brandenburg, S. 315 u. 317.
Brennapparate
Brennapparate, Vorrichtungen zur Zerstörung von Körpergeweben durch Glühhitze. Diese bewirkt, an Oberflächen flüchtig angewendet, Verbrennungen verschiedenen Grades, die in ...
Brennbare Luft
Brennbare Luft, soviel wie Wasserstoffgas.
Brennbare Mineralien
Brennbare Mineralien (Brenze), Mineralien, die beim Erhitzen an der Luft verbrennen. Sie sind zum Teil flüssig (Erdöl), meist dunkel oder gelb (Graphit, Schwefel) und kommen ...
Brennbarkeit
Brennbarkeit, s. Heizmaterialien.
Brennberg
Brennberg, Bergwerk bei Ödenburg (s.d.).
Brennberge
Brennberge, kohlenstoffhaltige Schiefertone und Sandsteine, die zwischen Kohlenflözen liegen und oft behufs Gewinnung der letztern herausgehauen und als Berge (wertloses, taubes ...
Brennbichl
Brennbichl, Weiler in Tirol, s. Imst.
Brenne
Brenne (spr. brän'), Landschaft in Frankreich im ehemaligen Herzogtum Berry, jetzt zum Depart. Indre gehörig.
Brenneisen
Brenneisen, s. Brennapparate.
Brennen
Brennen, soviel wie Verbrennen, dann technische Operationen, bei denen Tonwaren, Kalk, Zement etc. durch hohe Temperatur eine physikalische oder chemische Veränderung erleiden; ...
Brennenberg
Brennenberg, Reinmar von, mittelhochdeutscher Minnesinger aus einem Adelsgeschlecht in der Nähe von Regensburg, ist urkundlich 1272 und 1275 nachgewiesen und wurde vor April 1276 ...
Brennende Liebe
Brennende Liebe, Pflanze, s. Lychnis.
Brenner [1]
Brenner, s. Leuchtgas und Lampen.
Brenner [2]
Brenner, Kriegsfahrzeug, soviel wie Brander (s.d.).
Brenner [3]
Brenner, Käfer, s. Blütenstecher.
Brenner [4]
Brenner, 1370 m hoher Alpenpaß, der die Stubaier gegen die Zillertaler Alpen begrenzt und die Wasserscheide zwischen Sill (zum Inn) und Eisack (zur Etsch), somit zwischen dem ...
Brenner, Ernst
Brenner, Ernst, schweizer. Bundesrat, geb. 9. Dez. 1856 in Basel, studierte 1875–79 Rechtswissenschaft in Basel, München und Leipzig und wurde Advokat. 1881 wurde er in den ...
Brenner, roter
Brenner, roter, s. Pseudopeziza.
Brenner, schwarzer
Brenner, schwarzer, s. Blattflecke.
Brennerbad
Brennerbad und Brennerbahn, s. Brenner.
Brennerei
Brennerei (Branntweinbrennerei), s. Spiritus.
Brennerei-Berufsgenossenschaft
Brennerei-Berufsgenossenschaft für das Gebiet des Deutschen Reiches mit dem Sitz in Berlin und 11 Sektionen, deren Sitze sich in Königsberg i. Pr., Danzig, Berlin, Stettin, ...
Brennereiwirtschaft
Brennereiwirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Brennessel
Brennessel, s. Urtica.
Brennfläche
Brennfläche, s. Brennlinie.
Brennglas [1]
Brennglas, eine Sammellinse (s. Linse), welche die Sonnenstrahlen in ihrem Brennpunkt zu einem kleinen Sonnenbildchen (Brennraum) sammelt, in dem eine sehr hohe Temparatur ...
Brennglas [2]
Brennglas, Pseudonym, s. Glaßbrenner.
Brennhaare
Brennhaare, s. Brennpflanzen und Haare der Pflanzen.
Brennholz
Brennholz, s. Holz.
Brenning
Brenning, Emil, Schulmann und Literarhistoriker, geb. 15. April 1837 in Münden, studierte 1856 bis 1860 Theologie und Philologie in Marburg und Göttingen, war 1862–65 ...
Brennkegel
Brennkegel, Vorrichtung zur Messung hoher Temperaturen, s. Pyrometer; Vorrichtung für chirurgische Zwecke, s. Moxa.
Brennkraft
Brennkraft, s. Heizmaterialien.
Brennkraut
Brennkraut, s. Clematis.
Brennlinie
Brennlinie u. Brennfläche (kaustische Linie, kaustische Fläche). Fallen von einem leuchtenden Punkt Lichtstrahlen auf eine gekrümmte reflektierende oder brechende Fläche, so ...
Brennmaterialien
Brennmaterialien, s. Heizmaterialien.
Brenno
Brenno (Blegno, Blenio), ein linksseitiger Zufluß des Tessin, 20 km lang, mündet bei Biasca. Sein Tal, Val Blenio, ist von Malvaglia (375 m und 1598 Einw.) über das Mineralbad ...
Brennpalme
Brennpalme, s. Caryota.
Brennpflanzen
Brennpflanzen, Pflanzen mit Brennhaaren, die bei Berührung Jucken, Rötung und Schwellung der Haut verursachen. Viel heftiger als unsre beiden Nesseln wirken Urtica-Arten in den ...
Brennpunkt
Brennpunkt, der Punkt, in dem sich die parallel auf einen sphärisch gekrümmten Spiegel oder auf eine Linse fallenden Strahlen nach der Spiegelung oder Brechung treffen, oder von ...
Brennraum
Brennraum, s. Brennglas.
Brennspiegel
Brennspiegel (Sammelspiegel), Hohlspiegel, die Sonnenlicht in einem engen Raum (Brennpunkt oder Brennraum) vereinigen und dadurch hier eine starke Hitze hervorrufen, falls sich ...
Brennstoffe
Brennstoffe, s. Heizmaterialien; künstliche B., Brikette, s. Preßkohle.
Brennus
Brennus (kelt., »Häuptling«), 1) Anführer der senonischen Gallier, welche die Römer am Allia (18. Juli 390) besiegten, Rom eroberten und zerstörten, aber das Kapitol ...
Brennwaldrebenkraut
Brennwaldrebenkraut, s. Clematis.
Brennweite
Brennweite, der Abstand des Brennpunktes vom optischen Mittelpunkt einer Linse oder eines sphärischen Spiegels. Bei einem sphärischen Hohlspiegel ist sie gleich dem halben ...
Brennwert
Brennwert, s. Heizmaterialien.
Brennwurzbeeren
Brennwurzbeeren, s. Daphne.
Brennzylinder
Brennzylinder (Brennkegel), s. Moxa.
Breno
Breno, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Brescia, im Camonicatal am Oglio gelegen, hat Schloßruinen, eine schöne Hauptkirche, eine Seidenspinnerei, lebhaften Handel, eine ...
Brenta [1]
Brenta (bei den Römern Medoacus major), Fluß in Oberitalien, durch seine Überschwemmungen gefürchtet, entspringt aus dem Caldonazzosee in Südtirol, östlich von Trient (449 ...
Brenta [2]
Brenta, ein Weinmaß: in der Schweiz verschieden und zuletzt (Eimer) = 37,5, in Mailand = 75,554, in Turin = 49,285 Lit.
Brenta-Alpen
Brenta-Alpen, Gruppe der südlichen Kalkalpen in Südtirol, zu den Trienter Alpen (Etschbuchtgebirge) gehörig, wird von einem flachen, vom Sarcatal im S. zum Nocetal im N. ...
Brentāno
Brentāno, 1) Klemens, Dichter der romantischen Schule, Sohn des aus der Lombardei eingewanderten Frankfurter Kaufmanns Peter Anton B. und der Maximiliane, geborne Laroche, einer ...
Brentford
Brentford, alte Stadt in der engl. Grafschaft Middlesex, am Einfluß der Brent in die Themse (s. »Karte der Umgebung von London«), mit Sägemühlen, Brauereien, chemischen ...
Brentwood
Brentwood (spr. -wudd), Stadt in der engl. Grafschaft Essex, 23 km nordöstlich von London, mit Lateinschule, Irrenhaus und (1901) 4932 Einw.
Brenz
Brenz, 1) linker Nebenfluß der Donau in Württemberg, entspringt bei Königsbronn auf dem Albuch und mündet nach 60 km langem Lauf bei Lauingen in Bayern. – 2) Flecken im ...
Brenz, Johann
Brenz, Johann, schwäb. Reformator, geb. 24. Juni 1499 zu Weil in Schwaben, gest. 11. Sept. 1570, studierte seit 1512 in Heidelberg, wandte sich der Reformation zu und ward 1522 ...
Brenze
Brenze, soviel wie brennbare Mineralien.
Brenzessiggeist
Brenzessiggeist, s. Aceton.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.073 c;