Слова на букву brig-crus (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву brig-crus (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Cannä
Cannä, Stadt im alten Apulien, am rechten Ufer des Aufidus (jetzt Ofanto) unweit von dessen Mündung in das Adriatische Meer; jetzt nur noch durch Trümmer nordöstlich vom ...
Canna [1]
Canna L. (Blumenrohr), einzige Gattung der Kannazeen, prächtige, bis 3 m hohe Stauden mit meist knotigen, kriechenden Wurzelstöcken, sehr großen, einfachen, zweizeilig ...
Canna [2]
Canna, früheres Klaftermaß Italiens: in Genua für Gewebe 10 Palmi = 248,083 cm, für Flächen (Canella, C. grossa) 12 und für Bordati aus Baumwolle (C. piccola) 9 Palmi; die ...
Canna [3]
Canna, Basaltinsel, eine der Hebriden an der Westküste Schottlands, Grafschaft Argyll, westlich von Rum, nur 15 qkm groß mit (1891) 30 kath. Bewohnern. Auf ihr der bekannte ...
Cannabich
Cannabich, 1) Christian, Komponist und Dirigent, geb. 1731 in Mannheim, gest. 22. Febr. 1798 in Frankfurt a. M. (auf einer Reise), Schüler von Joh. Stamitz, wurde schon 1747 ...
Cannabīn
Cannabīn und Cannabinōn, narkotische Präparate aus indischem Hanf, die als schlafmachende Mittel empfohlen wurden, aber wenig, höchstens noch bei Asthma, angewendet werden.
Cannabīna
Cannabīna, der Hänfling.
Cannabinōl
Cannabinōl, s. Haschisch.
Cannabis
Cannabis, Pflanzengattung, s. Hans.
Cannastärke
Cannastärke, s. Arrowroot und Canna.
Canne
Canne (franz., spr. kann'), ehemaliges Längenmaß von verschiedener Größe; in Marseille = 8 Pans zu 9 Pouces = 2,0127 m.
Cannelas
Cannelas (franz., spr. kann'lá), überzuckerter Zimt.
Cannelé
Cannelé (franz.), lang- oder quergefurchtes Gewebe aus Seide, Wolle, Baumwolle etc., bei dem 2–6 Kettenfäden nebeneinander gleichbinden oder 2–6 Schüsse in ein Leinwandfach ...
Cannelon
Cannelon (franz., spr. kann'lóng), eine geriefte Käse- oder Backform; ein pastetenähnliches Gebäck mit verschiedenartiger Füllung (Cannelons von Tours).
Cannes
Cannes (spr. kann'), Stadt im franz. Depart. Seealpen, Arrond. Grasse, an der Reede von C., dem nordöstlichen Teile des Golfe de la Napoule des Mittelmeeres, Knotenpunkt an der ...
Canning
Canning, 1) George, brit. Staatsmann, geb. 11. April 1770 in London, gest. 8. Aug. 1827, verwaiste früh und ward von seinem Oheim, einem Bankier in London, erzogen. Er studierte, ...
Cannizzāro
Cannizzāro, 1) Stanislao, Chemiker, geb. 16. Juli 1820 in Palermo, studierte daselbst Medizin und Naturwissenschaft, dann in Pisa Chemie, wurde 1848 in das sizilische Parlament ...
Cannobĭo
Cannobĭo, Flecken in der ital. Provinz Novara, Kreis Pallanza, am westlichen Ufer des Lago Maggiore, am Ausgang der reizenden Valle Cannobina, hat eine Kirche della Pietà mit ...
Cannock
Cannock, Stadt in Staffordshire (England), nahe der C. Chase genannten Heide, mit Kohlengruben und (1901) 23,992 Einw.
Cano
Cano, Alonso, span. Maler, Bildhauer und Architekt, geb. 19. März 1601 in Granada, gest. daselbst 3. Okt. 1667, war in der Baukunst seines Vaters, in der Bildhauerkunst Juan ...
Canōbus
Canōbus, s. Kanobos.
Cänogenesis
Cänogenesis, s. Kainogenesis.
Cänomyzēten
Cänomyzēten, eine kleine Gruppe niederer, chlorophyllfreier Organismen, die im Habitus gewissen Algen nahestehen. Sie leben saprophytisch in Baumflüssen oder in Kellern und ...
Canon
Canon, Johann (eigentlich Johann von Straschiripka), Maler, geb. 13. März 1829 in Wien, gest. daselbst 12. Sept. 1885, ward von Jugend auf zum Soldaten erzogen, widmete sich aber ...
Cañon City
Cañon City (spr. kännjen ßitti), Hauptstadt der Grafschaft Fremont im nordamerikan. Staate Colorado, am Austritte des Arkansas aus der großartigen Erosionsschlucht »Royal ...
Canonĭcae virgines
Canonĭcae virgines, s. Kanonissen.
Canonĭci
Canonĭci, s. Kanoniker.
Canonĭcus
Canonĭcus (lat.), in der alten röm. Kirche nach Einführung des Choralgesanges der Vorsänger, der die Regel oder Melodie (canon) genau kennen mußte.
Cañons
Cañons (span., spr. kanjōns, »Röhren«), in Nordamerika Name der tiefeingeschnittenen Flußbetten mit fast senkrechten Uferwänden, wie dergleichen an vielen Punkten der Erde ...
Canŏpus
Canŏpus, Stern erster Größe (α) im südlichen Sternbilde des Schiffes Argo, ist auf der Nordhalbkugel nur im südlichsten Europa sichtbar.
Canōsa di Puglia
Canōsa di Puglia (spr. pulja), Stadt in der ital. Provinz Bari, Kreis Barletta, auf einem Hügel unfern des Ofanto und an der Eisenbahn Barletta-Spinazzola, hat eine gotische ...
Canossa
Canossa, verfallene, auf steilem Felsen gelegene Burg in der ital. Provinz Reggio nell' Emilia, gehörte einem Geschlechte, das im 11. Jahrh. in den Besitz der Mark Tuscien ...
Canōva
Canōva, Antonio, ital. Bildhauer, geb. 1. Nov. 1757 zu Possagno im Trevisanischen, gest. 13. Aug. 1822 in Venedig, trat mit 14 Jahren zu dem Bildhauer Torretti in die Lehre, mit ...
Cánovas del Castillo
Cánovas del Castillo (spr. kastiljo), Antonio, span. Staatsmann und Historiker, geb. 8. Febr. 1826 in Malaga, 8. Aug. 1897 in dem Badeorte Santa Agueda von einem italienischen ...
Canquoinsche Paste
Canquoinsche Paste (Chlorzinkpaste), Mischung aus Zinkchlorid und Alteewurzelpulver, auch mit Antimonchlorid, dient als Ätzmittel.
Canrobert
Canrobert (spr. kang-röbǟr), François Certain, franz. Marschall, geb. 27. Juni 1809 in St.-Ceré (Lot), gest. 28. Jan. 1895 in Paris, zeichnete sich seit 1835 in Algerien ...
Canso
Canso (Gut of C., »Tor von C.«), 1,6 km breite Meerenge, welche die Cape Breton-Insel von Neuschottland trennt und die Chedabuctobai mit der St. Georgebai und dem St. ...
Canstatt
Canstatt, Karl Friedrich, Mediziner, geb. 11. Juli 1807 in Regensburg, gest. 10. März 1850 in Erlangen, studierte in Wien, Würzburg und Heidelberg und ließ sich 1831 in ...
Canstein
Canstein, Karl Hildebrand, Freiherr von, Stifter der nach ihm genannten Bibelanstalt zu Halle, geb. 4. Aug. 1667 zu Lindenberg in der Mark, gest 19. Aug. 1719, ward 1689 ...
Cant
Cant (engl.), Rotwelsch, Jargon; dann soviel wie scheinheiliges Wesen, Heuchelei. Vgl. Baumann, Londinismen. Slang und C. (Berl. 1887).
Cantabĭle
Cantabĭle (ital., »gesangartig«), als musikalische Vortragsbezeichnung ungefähr gleichbedeutend mit con espressione (ausdrucksvoll).
Cantăbri
Cantăbri, Volk, s. Kantabrer.
Cantacuzīno
Cantacuzīno, Georg C., rumän. Staatsmann, geb. 1845 in Plojesti, gest. 21. Dez. 1898, widmete sich in Paris mathematischen Studien, trat nach seiner Rückkehr nach Rumänien in ...
Cantagallo
Cantagallo, Städtchen im brasil. Staat Rio de Janeiro, mit großen Kaffeeplantagen und 3000 Einw., worunter viele Deutsche.
Cantal [1]
Cantal (spr. kangtall), ein zu den Bergen der Auvergne gehöriger Bergstock, dessen vulkanisches Gerüst sich auf der Grundlage des Urgebirges zu 1858 m Höhe (Plomb du C.) ...
Cantal [2]
Cantal (spr. kangtall), Departement im Innern des südlichen Frankreich, benannt nach dem gleichnamigen Gebirge, grenzt nördlich an das Depart. Puy-de-Dôme, östlich an ...
Cantaliver
Cantaliver, s. Cantilever.
Cantāni
Cantāni, Arnoldo, Mediziner, geb. 15. Febr. 1837 zu Hainsbach in Böhmen, gest. 1. Mai 1893 in Neapel, studierte in Prag, wurde 1864 Professor der Pharmakologie und Toxikologie ...
Cántara
Cántara (span., »Krug«, Arrobamayor), altes kastitisches Weinmaß zu 4 Cuartillas von 2 Azumbres; in Malaga = 16,66 Lit. Als Cantaro im östlichen Spanien = 10–12 L., wurde ...
Cantarin
Cantarin, früherer Zentner Rumäniens von 44 Oken = 56,111 kg, ist dem neuen Cantarulu von 1/10 Tonela = 100 kg gewichen.
Cantāro
Cantāro (ital.), früheres Zentnermaß an den Küsten des östlichen Mittelmeeres (s. Kantar), meistens 100 Rotoli verschiedener Schwere begreifend. Bis 1847 hielt der C. in ...
Cantāta
Cantāta (ital.), Gesangstück, s. Kantate.
Cantāte
Cantāte (lat., »singet«), der vierte Sonntag nach Ostern, nach den Anfangsworten des 98. Psalms: C. Domino etc., mit denen an ihm die Messe beginnt.
Cantatorĭum
Cantatorĭum (lat.), das Responsorienbuch beim römisch-katholischen Gottesdienst.
Cantatrice
Cantatrice (ital., spr. -trïtsche, oder franz., spr. kangtatrĭß'), Sängerin, besonders Opernsängerin.
Cante Perdrix
Cante Perdrix (spr. kangt' perdrī), berühmter Rotwein des Languedoc, von Beaucaire im Depart. Gard.
Cantefable
Cantefable, s. Aucassin.
Canteleu
Canteleu (spr. kangt'lö), Flecken im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Rouen, am rechten Seineufer, hat ein schönes Schloß aus dem 17. Jahrh., Industrie in Wolle, Maschinen ...
Canter
Canter (engl., spr. kännter, ursprünglich Canterbury gallop, Handgalopp), in der Turssprache langsamer, abgekürzter Galopp. Im C. gewonnen, soviel wie leicht gewonnen. Daher ...
Canterbury
Canterbury (spr. kännterbĕrĭ, das röm. Durovernum, neulat. Cantuaria), Stadt (city) und Grafschaft im südöstlichen England, liegt höchst malerisch am Stour und gewährt mit ...
Canterbury Tales
Canterbury Tales (spr. tēls), Titel einer berühmten Dichtung von Geoffrey Chaucer (s.d.).
Canth
Canth, Minna, geborne Johnsson, finnische Schriftstellerin, geb. 1844 in Tammerfors als Tochter eines Arbeiteraufsehers, gest. 1900 in Kuopio, wo sie seit dem Tode ihres Gatten ...
Cantharellus
Cantharellus Adans. (Kantharelle), Pilzgattung aus der Ordnung der Hymenomyzeten, mit fleischigen, hutförmigen Fruchtträgern, deren Unterseite mit niedern, vom Stiel gegen den ...
Cantharidae
Cantharidae, Blasenkäfer.
Cantharis
Cantharis, Kantharide, Spanische Fliege.
Canthocamptus
Canthocamptus, eine im süßen Wasser häufige Gattung der Ruderfüßer (s.d.).
Cantĭcum
Cantĭcum (lat., »Lied«) bezeichnet im römischen Drama im Gegensatze zu diverbium, der bloß gesprochenen Dialogszene, jede unter Flötenbegleitung vorgetragene ...
Cantilēna
Cantilēna (ital.), s. Kantilene und Kanzone.
Cantilever
Cantilever (Cantaliver, engl., spr. känntĭlĭwer, känntǟlĭwer), vorspringender Träger, Ausleger; s. Brücke, S. 479.
Cantire
Cantire (spr. kǟntair), Halbinsel, s. Kintyre.
Cantĭum
Cantĭum, 1) lat. Name der engl. Landschaft Kent, nach dem britischen Volke der Cantii. – 2) Vorgebirge ebendort, das heutige North Foreland.
Canto
Canto (ital.), Gesang. Bel c., der schöne (kunstmäßige, virtuose) Gesang. Vgl. Cantus.
Canton [1]
Canton, Stadt in China, s. Kanton.
Canton [2]
Canton (spr. kännt'n), 1) Hauptstadt der Grafschaft Stark im nordamerikan. Staat Ohio, am Nimishillen Creek, wichtiger Bahnknotenpunkt, mit dem St. Vincent's College, ...
Canton [3]
Canton (spr. kännt'n), John, Naturforscher, geb. 31. Juli 1718 in Stroud (Gloucestershire), gest. 17. März 1772 in London, ward 1738 Lehrer und 1742 Direktor einer Privatanstalt ...
Cantōni
Cantōni, Carlo, Philosoph, geb. 1840 zu Gropello in der Provinz Pavia, studierte in Turin Rechtswissenschaft und Philosophie, dann seit 1865 in Berlin unter Trendelenburg, in ...
Cantons Phosphor
Cantons Phosphor, s. Calciumsulfurete.
Cantor
Cantor, 1) Moritz, Mathematiker, geb. 23. Aug. 1829 in Mannheim, studierte in Heidelberg, Göttingen und Berlin, habilitierte sich 1853 als Privatdozent an der Universität ...
Cantù
Cantù, Cesare, ital. Gelehrter und Schriftsteller, geb. 8. Dez. 1807 zu Brivio im Mailändischen, gest. 11. März 1895 in Mailand, widmete sich dem geistlichen Stande, trat aber ...
Cantuarĭa
Cantuarĭa, neulat. Name für Canterbury.
Cantus
Cantus (lat., ital. Canto), Gesang, Melodie, daher die vorzugsweise melodieführende Stimme, der Sopran (discantus). Melodie- oder Hauptstimme war bis ins 16. Jahrh. der Tenor, da ...
Cañuelas
Cañuelas (spr. kanjuēlas), Distriktshauptort in der argent. Provinz Buenos Aires, an der Buenos Aires-Western-Eisenbahn, mit (1890) 3000 Einw.
Canule
Canule (franz., spr. -ǖl'), s. Kanüle.
Canulējus
Canulējus, Gajus, röm. Volkstribun, stellte 445 v. Chr. den Antrag, daß rechtsgültige Ehen zwischen Patriziern und Plebejern gestattet sein sollten; zugleich wurde von neun ...
Canusium
Canusium, Stadt, s. Canosa di Puglia.
Canvaß
Canvaß, in England und besonders in den Vereinigten Staaten die einer Wahl vorausgehende Bewerbung, Kandidatur.
Canzone
Canzone, Canzonetta, s. Kanzone.
Caorle
Caorle, Dorf in der ital. Provinz Venedig, Distrikt Portogruaro, in ungesunder Lagunengegend, an der Mündung der Livenza ins Adriatische Meer, mit kleinem Hafen, Fischerei und ...
Cap Haïtien
Cap Haïtien (spr. kăp a-itjäng), Hafenstadt an der Nordküste von Haïti, Sitz eines deutschen Konsuls, mit 15 km langer Eisenbahn ins Innere, starker Kaffeeausfuhr und etwa ...
Cap Martin
Cap Martin (spr. kăp martäng), Vorgebirge bei Roquebrune im franz. Depart. Seealpen, am Mittelländischen Meer zwischen Mentone u. Monaco, an der Linie Nizza-Mentone der ...
Capaccio
Capaccio (spr. -pattscho), Stadt in der ital. Provinz Salerno, Kreis Campagna, 8 km vom Tyrrhenischen Meer, an der Eisenbahn Battipaglia-Castrocucco, Bischofsitz, mit (1901) ca. ...
Capannōri
Capannōri, Flecken in der ital. Provinz Lucca, mit (1901) ca. 3000 (in dem ausgedehnten Gemeindegebiet 48,217) Einw., die Seidengewinnung, Zwirn- und Papierfabrikation betreiben.
Capasso
Capasso, Bartolomeo, ital. Geschichtschreiber, geb. 22. Febr. 1815 in Neapel, gest. daselbst 3. März 1900, studierte Geschichte und ward 1882 Direktor des Staatsarchivs zu ...
Capatárida
Capatárida, Stadt im Staate Falcon der südamerikan. Republik Venezuela, am Golf von Venezuela. mit (1891) 3606 Einw.
Capdolh
Capdolh, s. Pons de Capdolh.
Cape
Cape (engl., spr. kēp), Kap; auch: Kragenmantel, kurzer (Damen-) Umhang (in England besonders von Polizisten getragen).
Cape Breton
Cape Breton (Cape Breton Island, spr. kēp brett'n ailǟnd), große, zur kanad. Provinz Neuschottland gehörige Insel, wird vom 46.° nördl. Br. und 63.° westl. L. mitten ...
Cape Coast Castle
Cape Coast Castle (spr. kēp köst kaßl), Niederlassung der Engländer an der Goldküste in Westafrika, mit drei von eingebornen Truppen unter englischen Offizieren bemannten ...
Cape Cod
Cape Cod (spr. kēp kodd), die leuchtturmtragende Nordspitze einer von Dünen besetzten, hakenförmigen Halbinsel im nordamerikan. Staat Massachusetts, welche die 35 km breite, ...
Cape Division
Cape Division (spr. kēp dīwisch'n), Distrikt der britisch afrikan. Kapkolonie an der Südwestküste, 1707 qkm groß mit (1891) 91,114 Einw. (48,464 Weiße, 1332 Bantu, 47,378 ...
Cape Fear
Cape Fear (spr. kēp sīr), gefürchtete Landspitze auf der nordcarolin. Küsteninsel Smith Island, vor der Mündung des Cape Fear River und unter 33°52' nördl. Br. und 77°59' ...
Cape Fear River
Cape Fear River, 360 km langer Fluß im nordamerikan. Staat Nordcarolina, entsteht aus der Vereinigung des Haw und Deep River, ist von Fayetteville ab schiffbar (192 km) und ...
Cape Girardeau
Cape Girardeau (spr. kēp schirardo), Stadt in der gleichnamigen Grafschaft des Staates Missouri, am Westufer des Mississippi, 200 km unterhalb St. Louis, mit dem St. Vincent's ...
Cape Hock
Cape Hock (spr. kēp), s. Kapweine.
Cape May
Cape May (spr. kēp mē), Landspitze und Badeort in der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikan. Staates New Jersey, an der Mündung der Delawarebai, von Philadelphia aus im ...
Cape Nome
Cape Nome (spr. kēp nom), Vorgebirge der Westküste des amerikan. Territoriums Alaska, am Nortonsund des Beringmeeres, unter 64° nördl. Br. und 165° westl. L. Von ihm ...
Cape Race
Cape Race (spr. kēp rēß), südlichster Punkt der Halbinsel Avalon (s.d.), mit Leuchtturm.
Cape Town
Cape Town (spr. kēp taun), s. Kapstadt.
Capeadōres
Capeadōres (span.), die den Stier mit dem Mantel (capa) neckenden Stierkämpfer; s. Stiergefechte.
Capecelātro di Castropagāno
Capecelātro di Castropagāno, Alfonso, Kardinal, geb. 5. Febr. 1824 in Marseille aus einer neapolitanischen Adelsfamilie, trat in den Orden der Oratorianer, ward 1878 ...
Capefigue
Capefigue (spr. kapsĭgh'), Baptiste Honoré Raymond, franz. Schriftsteller, geb. 1802 in Marseille, gest. 23. Dez. 1872, besuchte seit 1821 die Ecole des chartes und redigierte ...
Capella [1]
Capella (lat., »Ziege«), Stern erster Größe (α) im Sternbilde des Fuhrmanns. – Nach Eratosthenes wurde die Ziege der Amalthea, die den jungen Zeus säugte, und deren ...
Capella [2]
Capella, 1) röm. Schriftsteller, s. Martianus. 2) Galeazzo Flavio Capra, auch nur Galeazzo genannt, ausgezeichneter Schriftsteller und Staatsmann, geb. 7. Mai 1487 in Mailand, ...
Capellen
Capellen, Godard, Baron van der, holländ. Staatsmann, geb. 15. Dez. 1778 in Utrecht, gest. 10. April 1848, ward 1808 Landdrost in Ostfriesland und darauf Minister des Innern und ...
Capellen van de Poll
Capellen van de Poll, Joan Derk van der, niederländ. Staatsmann, geb. 2. Nov. 1741 in Tiel, gest. 6. Juni 1784, eins der Häupter der Patriotenpartei, wollte eine Art ...
Capellīni
Capellīni, Giovanni, Geolog und Paläontolog, geb. 23. Aug. 1833 in Spezia, studierte seit 1855 in Pisa und wurde 1860 Professor in Genua, später in Bologna. Schon damals wies ...
Capello
Capello, 1) Hermenegildo Augusto de, portug. Afrikareisender, geb. 1839 in Lissabon, trat 1858 in die Marine ein, nahm 1860 an einer Expedition in Angola teil und erforschte ...
Capern
Capern, Edward, engl. Volksdichter, geb. 21. Jan. 1819 in Tiverton (Devonshire), gest. 4. Juni 1894 in Braunton, wo er seit 1885 lebte. Er war viele Jahre Landbriefträger zu ...
Capestang
Capestang, Flecken im franz. Depart. Hérault, Arrond. Béziers, nördlich von dem gleichnamigen, gegenwärtig der Austrocknung unterzogenen See, am Canal du Midi, mit alten ...
Capet
Capet, s. Hugo Capet und Kapetinger.
Capillitĭum
Capillitĭum, s. Myxomyzeten und Bovista.
Capins
Capins (spr. kapäng), s. Cagots.
Capĭo
Capĭo (lat.), das Nehmen; C. longa possessione, das Nehmen durch langen Besitz, Ersitzung; C. mortis causa, jede vom Tod eines Dritten abhängig gemachte Erwerbung; C. pignoris, ...
Capistrānus
Capistrānus, Johannes, Franziskaner und Kreuzprediger, geb. 24. Juni 1386 zu Capistrano im Neapolitanischen, gest. 23. Okt. 1456, Sohn eines Kriegsmannes, war anfangs Jurist, ...
Capĭta
Capĭta (lat.), Mehrzahl von Caput (s.d.), z. B. C. papaveris, Mohnköpfe, die Kapseln des Mohns.
Capĭta aut navia
Capĭta aut navia (lat., »Köpfe oder Schiff«), bei den Römern ein Glücksspiel, benannt nach dem Gepräge des alten Kupferas (Doppelkopf des Janus einer-, Schiff anderseits), ...
Capitaine
Capitaine (franz.), s. Kapitän; C. d'armes, Kammerunteroffizier bei Fußtruppen (s. Kammer); in der französischen Marine handhabt der C. d'armes unter dem Befehl des ...
Capitāna
Capitāna, im Mittelalter die Admiralsgaleere.
Capitanāta
Capitanāta, ital. Provinz, s. Foggia.
Capitāni
Capitāni, im Mittelalter in Italien die größern Lehnsleute der Bischöfe, welche die Gerichtsbarkeit ausübten; in Griechenland die Anführer der Miliz, der Palikaren und ...
Capitāno
Capitāno (ital., »Hauptmann«), Theaterfigur, entstanden aus des Plautus (»Miles gloriosus«) und Terenz Raufbolden und Maulhelden, die besonders in Italien und Spanien stehend ...
Capitatio
Capitatio (lat., von caput, »Kopf«), im alten Rom eine hauptsächlich auf den Grundbesitz gelegte Abgabe; auch soviel wie Kopfsteuer. Eine solche C. (Capitation), die übrigens ...
Capitay
Capitay (Kapitai), Landschaft in Westafrika, s. Koba.
Capĭte censi
Capĭte censi (»nach dem Kopf Geschätzte«) und Proletarii, in der römischen Verfassung des Servius Tullius die römischen Bürger, deren Vermögen weniger als 1500 As betrug; ...
Capĭtis deminutio
Capĭtis deminutio (lat.), bei den Römern diejenige Veränderung, die eine Person in ihrer bürgerlichen Rechtsfähigkeit erlitt. Dort war die volle Rechtsfähigkeit des Menschen ...
Capĭto
Capĭto (Köpfel), Wolfgang, Reformator, geb. 1478 zu Hagenau im Elsaß, gest. im November 1541, studierte zu Freiburg i. Br. erst Medizin, dann die Rechte, endlich Theologie, ...
Capitolīnus
Capitolīnus, 1) Julius, röm. Geschichtschreiber, verfaßte um 300 n. Chr. eine Anzahl in der Sammlung der »Scriptores historiae Augustae« (s.d.) enthaltener ...
Capitolīnus mons
Capitolīnus mons, einer der sieben Hügel des alten Rom (s.d.), mit dem Kapitol (s.d.).
Capitŏlo
Capitŏlo (ital.), in der ital. Literatur ein Gedicht scherzhaften, satirischen, auch schlüpferigen Inhalts in terze rime, namentlich im 16. Jahrh. beliebt.
Capitonidae
Capitonidae, s. Bartvögel.
Capitularĭa
Capitularĭa, s. Kapitularien.
Capitŭlum
Capitŭlum (lat.), »kleiner Kopf«, Kapitel; das Blütenköpfchen (s. Blütenstand, S. 93).
Capmany y de Montpalau
Capmany y de Montpalau, Antonio de, span. Sprach- und Altertumsforscher, geb. 24. Nov. l742 in Barcelona, gest. 14. Nov. 1813 in Cadiz, machte den Feldzug von 1762 gegen Portugal ...
Capo
Capo (ital.), Kopf, Haupt; Chef, Vorstand.
Capo d'Istrĭas
Capo d'Istrĭas, Staatsmänner Griechenlands, s. Kapo d'Istrias.
Capo di Monte
Capo di Monte, Schloß bei Neapel, in dessen Park sich die erste, von Karl III. gegründete Porzellanfabrik befand. Danach wird das von 1732–1806 dort und später in Neapel ...
Capodistrĭa
Capodistrĭa, Stadt in der österreich. Markgrafschaft Istrien, liegt malerisch an einer Bucht des Golfs von Triest auf einer Insel, die durch Steindämme mit dem Festland ...
Capolāgo
Capolāgo, Dorf im schweizer. Kanton Tessin, Bezirk Mendrisio, am Südende des Luganer Sees (s.d.), Station der Gotthardbahn und Ausgangspunkt der Bahn auf den Monte Generoso ...
Caporal
Caporal (franz.), Korporal; Bezeichnung für den französischen Regietabak. Le petit C., Spitzname Napoleons I.
Caporāli
Caporāli, Cesare, burlesk-satirischer Dichter, Nachahmer Bernis, geb. 21. Juni 1531 in Perugia, gest. 1601 in Castiglione bei Perugia, war Gouverneur von Atri und lebte zuletzt ...
Caporiōni
Caporiōni (ital.), die Bezirksvorsteher in der Stadt Rom zur Zeit der päpstlichen Herrschaft.
Capot
Capot (franz., spr. -pō), Überrock oder Regenmantel mit Kapuze, auch letztere allein (Capote); als Adjektiv im Kartenspiel soviel wie matsch (kaputt).
Capotasto
Capotasto (ital., korrumpiert Kapodaster, soviel wie »Hauptbund«), bei Saiteninstrumenten mit Griffbrett das obere Ende des Griffbrettes; bei der Gitarre eine Klammer, die dicht ...
Cappa
Cappa (Capa, lat.), weites mittelalterliches Gewand mit Kragen und Kapuze, das als Reisekleid diente; dann insbes. das mantelartige Kleid der Ordensgeistlichen, mit weiten Armeln ...
Cappăris
Cappăris L. (Kapernstrauch), Gattung der Kapparidazeen, unbewehrte oder dornige, kahle, weichhaarige oder schuppige Bäume oder Sträucher, nicht selten kletternd, bisweilen mit ...
Cappel
Cappel (spr. kăpell), Louis, ausgezeichneter Hebraist und Kritiker, geb. 15. Okt. 1585 in St.-Elier bei Sedan, studierte in London und Saumur, wo er 1633 Prediger und Professor ...
Cappelle
Cappelle, Jan van de, holländ. Maler und Radierer, geb. 1625 in Amsterdam, wo er 1653 das Bürgerrecht erlangle, gest. daselbst im Dezember 1679. Er war ein Schüler des Simon de ...
Cappello
Cappello (Capello), Bianca, Venezianerin, geb. 1548, floh 1563 mit ihrem Geliebten, dem Florentiner Pietro Bonaventuri, nach Florenz. Bonaventuri begab sich hier in den Schutz des ...
Cappōni
Cappōni, Gino, Marchese, ital. Gelehrter, geb. 14. Sept. 1792 in Florenz, gest. daselbst 3. Febr. 1876, Sprößling eines alten Geschlechts, das schon im 14. Jahrh. in Florenz ...
Cappoquin
Cappoquin (spr. käppŏkwinn), Stadt in der irischen Grafschaft Waterford, am Blackwater, mit Waggonfabrik und 1500 Einw. Dabei das 1830 gegründete Trappistenkloster Mount ...
Capra
Capra (lat.), Ziege, auch soviel wie Capella (s.d.).
Caprāja
Caprāja, Insel im Ligurischen Meer, zur ital. Provinz Genua gehörig, 30 km östlich von Korsikas Nordspitze, erhebt sich im Monte Castello zu 447 m Höhe, hat 19,53 qkm Fläche ...
Caprāra [1]
Caprāra (Capraja), Insel im Adriatischen Meer, s. Tremiti.
Caprāra [2]
Caprāra, 1) Äneas Sylvius, Graf von, kaiserlicher Generalfeldmarschall, geb. 1631 in Bologna, gest. 3. Febr. 1701, diente unter dem ihm verwandten Grafen Montecuccoli in den ...
Caprarĭa
Caprarĭa, Insel, s. Capraja.
Caprarōla
Caprarōla, Flecken in der ital. Provinz Rom, Kreis Viterbo, im Ciminischen Gebirge gelegen, hat ein berühmtes, von Vignola um 1547–59 erbautes, fünfeckiges ...
Caprellidae
Caprellidae (Ziegenkrebse), Familie der Ringelkrebse (s.d.).
Capreŏlus
Capreŏlus, das Reh.
Caprēra
Caprēra (»Ziegeninsel«), eine der Bucinarischen Inseln, zum Kreis Tempio der ital. Provinz Sassari gehörig, liegt 2 km von der Nordküste Sardiniens, östlich von der ...
Capri
Capri, Insel im Tyrrhenischen Meer, zur ital. Provinz Neapel, Kreis Castellammare, gehörig, am südlichen Abschluß des Golfes von Neapel (s. Textkärtchen und »Karte der ...
Capriccio
Capriccio (ital., spr. -prittscho, franz. Capricee, »Laune, Grille«), in der bildenden Kunst eine Zeichnung, Radierung oder ein Gemälde von wunderlicher Erfindung und ...
Capricornkanal
Capricornkanal, breite, nördlich vom Wendekreis des Steinbockes (engl. capricorn) gelegene und danach benannte Meeresstraße an der Ostküste von Queensland, zwischen der aus ...
Capricornus
Capricornus (lat.), Sternbild, s. Steinbock.
Caprifolĭum
Caprifolĭum (lat.), Geißblatt, s. Lonicera.
Caprimulgus
Caprimulgus (lat.), Ziegenmelker (s.d.); Caprimulgidae (Ziegenmelker), eine Familie der Segler (s.d.).
Caprīna
Caprīna, s. Muscheln.
Caprīno
Caprīno (C. Veronese), Distriktshauptort in der ital. Provinz Verona, an der Lokalbahn Verona-C., mit (1901) ca. 900 (als Gemeinde 6378) Einw.
Caprīvi
Caprīvi, Georg Leo, Graf von, deutscher Reichskanzler, geb. 24. Febr. 1831 in Charlottenburg, gest. 6. Febr. 1899 in Skyren bei Krossen, trat 1849 ins Heer, wurde 1866 in den ...
Caprotīna
Caprotīna, Beiname der Juno (s.d.) bei den Römern. Ihr zu Ehren wurden 7. Juli die nonae caprotinae gefeiert, bei denen die Sklavinnen eine Hauptrolle spielten. Die durch die ...
Capsella
Capsella DC. (Täschelkraut, Hirtentäschlein), Gattung der Kruziferen, einjährige Kräuter mit ungeteilten oder fiederteiligen Blättern und weißen Blüten. Von den vier Arten ...
Capsĭcum
Capsĭcum L. (Beißbeere, spanischer Pfeffer), Gattung der Solanazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter, seltener am Grund verholzend, mit wechsel- oder gegenständigen, ...
Capsidae
Capsidae (Blindwanzen), s. Wanzen.
Capsŭla
Capsŭla (lat.), Kapsel; inbes. Arzneikapsel (s.d.).
Captatio
Captatio (lat.), das eifrige Trachten, Haschen nach etwas; C. benevolentiae, Gunsterschleichung; Redewendung, durch die der Redner sich die Gunst des Hörers zu erwerben sucht; ...
Capŭa
Capŭa, Stadt und Festung in der ital. Provinz Caserta, links am Volturno, an der Eisenbahn Rom-Neapel, Sitz eines Erzbischofs, hat 18 Kirchen (darunter die Kathedrale, eine ganz ...
Capua der Geister
Capua der Geister, nach Grillparzers »Abschied von Wien« (1843) sprichwörtlich gewordene Bezeichnung für Wien (vgl. Capua, Geschichte).
Capuāna
Capuāna, Luigi, ital. Dichter und Schriftsteller, geb. 27. Mai 1839 zu Mineo (Sizilien), veröffentlichte in seiner Jugend ein Gedicht »Garibaldi« und (unter dem Pseudonym ...
Capuchon
Capuchon (franz., spr. -püschóng, lat. Caputium), soviel wie Kapuze; auch Damenmantel mit Kappe.
Capus
Capus (spr. kapǖß), Alfred, franz. Bühnendichter und Romanschriftsteller, geb. 1858 in Aix, war anfangs Ingenieur, wandte sich aber bald der Literatur und dem Journalismus zu. ...
Caput
Caput (lat., Mehrzahl Capita), Kopf, Haupt; Hauptstück, Kapitel (Abteilung eines Buches); C. jejunii, Anfang der Fasten, d. h. der Aschermittwoch. C. Medusae, s. Cirsomphalus; C. ...
Caput mortŭum
Caput mortŭum (lat., »toter Kopf«), bei den alten Chemikern der trockne Rückstand von der Erhitzung namentlich mineralogischer Produkte in Destillationsgefäßen, namentlich ...
Capvern
Capvern (spr. kap-wérn), Badeort im franz. Depart. Oberpyrenäen, Arrond. Bagnères-de-Bigorre, 603 m ü. M., an der Südbahn, mit kalkhaltigen Salinen quellen (24°), Kasino und ...
Caque
Caque (franz., spr. kak'; engl. cag und cade), Tönnchen mit 500 Heringen oder 1000 Sardellen; auch Pulvertönnchen, Talgbutte.
Caquetá [1]
Caquetá (spr. kakĕtā), Nebenfluß des Amazonas, s. Japura.
Caquetá [2]
Caquetá (spr. kakētá), Territorium des Staates Cáuca der südamerikan. Republik Kolumbien (s. Karte »Peru etc.«), grenzt im O. an Venezuela und Brasilien (mit teilweise ...
Caqueux
Caqueux (spr. kakö), s. Pariavölker.
Cáqueza
Cáqueza (spr. kálēßa), Departementshauptstadt im Staat Cundinamarca der südamerikan. Republik Kolumbien, 40 km südöstlich von Bogotá, 1683 m ü. M., mit (1870) 6710 Einw.
Car tel est notre bon plaisir
Car tel est notre bon plaisir, s. Tel est notre bon plaisir.
Car Trusts
Car Trusts (engl., spr. kār trößts), in den Vereinigten Staaten von Nordamerika Gesellschaften, welche die Beschaffung von Betriebsmitteln (inbes. Eisenbahnwagen [cars]daher ...
Cara cognatio
Cara cognatio (lat.), Petri Stuhlfest (22. Febr.), an dem sich eine Zeitlang die heidnische Sitte erhalten hatte, Speisen auf die Gräber der Verstorbenen zu tragen und zu opfern.
Carabane
Carabane, Fort, s. Kasamanze.
Carabēla
Carabēla, s. Karavelle.
Carabella
Carabella, klein gemustertes Möbelripsgewebe, in der Kette ein doppelter Wollenfaden und ein seiner Baumwollenfaden abwechselnd, im Schuß ein starker und ein seiner ...
Carabineer
Carabineer (Carbineer, engl., spr. -nīr), Karabinier (s.d.).
Carabōbo
Carabōbo, Staat der südamerikan. Republik Venezuela (s. Karte »Peru etc.«), am Karibischen Meer, 7732 qkm groß mit (1394) 210,665 Einw. Der nördliche Teil an der Küste ist ...
Carābus
Carābus, Laufkäfer; Carabidae (Laufkäfer), Familie aus der Ordnung der Käfer; s. Laufkäfer.
Caracalla [1]
Caracalla (lat.), in der römischen Kaiserzeit eine zugleich den Oberkörper bedeckende Kapuze; dann der von dem danach benannten Kaiser C. beim Heer eingeführte, bis auf die ...
Caracalla [2]
Caracalla (eigentlich M. Aurelius Antoninus Bassianus), röm. Kaiser, geb. 4. April 188 in Lyon als der älteste Sohn des Kaisers Septimius Severus und der Julia Domna, gest. 8. ...
Carācas [1]
Carācas (Bahia C.), Bai des Stillen Ozeans an der Küste der südamerikan. Republik Ecuador, unter 0°35' südl. Br., an der Mündung der Flüsse Chones und Tosagua, 10 m tief, ...
Carācas [2]
Carācas, Hauptstadt der südamerikan. Republik Venezuela und des Bundesdistrikts, unter 10°31' nördl. Br., 67°3' westl. L., 603 m ü. M., am Rio Guaire und am Fuß des Monte ...
Caracci
Caracci (spr. -ráttschi), ital. Maler, s. Carracci.
Caraccioli
Caraccioli (spr. -ráttscholi), eine der ältesten Adelsfamilien Neapels, griechischen Ursprungs. Der Begründer ihres Ansehens war Gianni C., seit 1415 Günstling der Königin ...
Caraco
Caraco (franz., auch Casaquin), eine in der zweiten Hälfte des 18. Jahrh. von Frauen auf der Straße und im Hause getragene Schoßjacke, die immer von andrer Farbe sein mußte ...
Caracoles
Caracoles, Bergbaustadt im gleichnamigen Distrikt des chilen. Territoriums Antofagasta, 2865 m ü. M., mit Antofagasta durch Eisenbahn verbunden, hat (1885) 2279 Einw.
Caracuru
Caracuru, s. Chicarot.
Caradocsandstein
Caradocsandstein, Schichtengruppe der untern Abteilung der Silurischen Formation (s.d.) in England (so genannt nach Caer Caradoc in Shropshire, wo die Schichten gut und 1200 engl. ...
Caradosso
Caradosso, ital. Goldschmied, s. Foppa.
Caraffa
Caraffa, neapolitan. Adelsgeschlecht. Merkwürdig sind: Olivieri, geb. 1430, gest. 1511,1458 Erzbischof von Neapel, 1467 Kardinal, eroberte 1472 als Admiral einer vom Papst Sixtus ...
Caragāna
Caragāna Lam. (Karagane, Erbsenstrauch), Gattung der Leguminosen, Bäume oder Sträucher, selten krautartige Gewächse, mit paarig gefiederten, oft gebüschelten Blättern, ...
Caragate
Caragate, s. Crin végétal.
Caraglio [1]
Caraglio (spr. -áljo), Flecken in der ital. Provinz Cuneo, an der Grana und der Dampfstraßenbahn Cuneo-Dronero, mit altem Kastell, Seidenspinnereien und (1901) ca. 3000 (als ...
Caraglio [2]
Caraglio (spr. -áljo, Caralio und Caralius), Giovanni Jacopo, ital. Kupferstecher, Stein- und Medaillenschneider, geb. um 1500 in Parma, gest. daselbst 1570, bildete sich in Rom ...
Carajuru
Carajuru, s. Chicarot.
Carannaharz
Carannaharz, s. Bursera.
Carāpa
Carāpa Aubl., Gattung der Meliazeen, prächtige Bäume mit meist unpaarig gefiederten Blättern, kleinen Blüten in großen verzweigten Rispen und großer holziger, sechs- bis ...
Carapella
Carapella, Fluß in der ital. Provinz Foggia, entspringt im Neapolitanischen Apennin und mündet nach 100 km langem Lauf in den Golf von Manfredonia.
Carassĭus
Carassĭus, die Karausche.
Caratăcus
Caratăcus, König der Siluren in Britannien, Sohn des in Camulodunum residierenden Königs Cunobellinus aus dem Stamme der Catuvellauni, erhielt mit seinem Bruder Togodumnus die ...
Carausius
Carausius, M. Aurelius Valerius, röm. Feldherr, von Geburt ein Menapier, zeichnete sich gegen die seeräuberischen Franken und Sachsen aus, empörte sich, durch den Argwohn des ...
Caravāca
Caravāca, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Murcia, am gleichnamigen Nebenfluß des Segura, mit altem Schloß, schöner Kirche, Jaspisbrüchen, Eisen- und Kupferhämmern, ...
Caravaggio [1]
Caravaggio (spr. -wáddscho), Stadt in der ital. Provinz Bergamo, Kreis Treviglio, an der Eisenbahn Bergamo-Cremona, miteiner 1575 von Tibaldi entworfenen Wallfahrtskirche, ...
Caravaggio [2]
Caravaggio (spr. -wáddscho), 1) Polidoro (eigentlich Caldara), ital. Maler, geb. um 1495 in Caravaggio bei Bergamo, kam in seinem 18. Jahr nach Rom, wo er von Raffaels Schülern, ...
Caravellas
Caravellas (spr. -wélljas), Stadt von 4000 Einw. mit vorzüglichem Hafen im brasil. Staat Bahia, am Fluß C., 8 km oberhalb dessen Mündung durch Eisenbahn mit dem fruchtbaren ...
Caraya
Caraya, s. Brüllaffe.
Carayon
Carayon (spr. -räjóng), Auguste, franz. Geschichtschreiber, geb. 31. März 1813 in Saumur, gest. 15. Mai 1874 in Poitiers, ward Jesuit und erwarb sich durch Untersuchungen über ...
Caraz
Caraz, Hauptstadt der Provinz Huaylas (Depart. Ancachs) in Peru, am Rio Huaraz, 2337 m ü. M., an der Eisenbahn von Chimbote nach Huaraz, hat (1889) 3500 Einw.
Carballo
Carballo (spr. -wálljo), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Coruña, mit Schwefelquellen (29–34°) und (1900) 13,032 Einw.
Carbăsus
Carbăsus (lat., v. ind. kárpâsa, »Baumwolle«), ein seines, ursprünglich baumwollenes Gewebe (Musselin), später gewöhnlich aus Flachs, bei den alten Römern zur ...
Carbo
Carbo (lat.), Kohle; C, animalis, carnis, Tierkohle, Fleischkohle; C. ligni pulveratus, pulverisierte Holzkohle.
Carbonādo
Carbonādo, soviel wie Karbonat, s. Diamant.
Carbonāra di Bari
Carbonāra di Bari, Flecken in der ital. Provinz Bari, mit Weinbau, Ölgewinnung, Teigwarenfabrikation und (1901) 7784 Einw.
Carbonāri
Carbonāri (»Köhler«), Name einer geheimen politischen Gesellschaft in Italien, die in der Zeit der französischen Herrschaft über Neapel entstand und mit dem Freimaurerbund ...
Cārbondale
Cārbondale (spr. -dēl), 1) Stadt in Pennsylvanien, Grafschaft Lackawanna, nahe den Quellen des Lackawanna, mit kath. höherer Schule, Kohlengruben und (1900) 13,536 Einw. – 2) ...
Carbonĕum
Carbonĕum, Kohlenstoff; C. sulfuratum, Schwefelkohlenstoff; C. trichloratum, Kohlenstoffsesquichlorid.
Carbonĭanum edictum
Carbonĭanum edictum, ein Abschnitt des prätorischen Edikts (s.d.), demzufolge ein Unmündiger, dem die Eigenschaft eines Kindes des Erblassers bestritten wurde, verlangen ...
Carbonĭcus
Carbonĭcus (lat.), kohlensäurehaltig, kohlensauer.
Carbuncŭlus
Carbuncŭlus (lat.), s. Karbunkel; auch soviel wie Korund.
Carcagente
Carcagente (spr. -chénte), Stadt in der span. Provinz Valencia, Bezirk Alcira, in einer fruchtbaren, von den Bewässerungskanälen des Jucar durchzogenen Ebene, Knotenpunkt an ...
Carcăno
Carcăno, 1) Giulio, ital. Dichter, geb. 7. Aug. 1812 in Mailand, gest. 30. Aug. 1884 in Stresa, studierte die Rechte in Pavia und trat schon 1834 mit der poetischen Erzählung ...
Carcassonne
Carcassonne (spr. -ssona'), Hauptstadt des franz. Depart. Aude und Festung dritten Ranges, liegt 103 m ü. M. an der Aude, am Canal du Midi und ist Knotenpunkt an der Südbahn. ...
Carcassonnes
Carcassonnes (spr. -ssonn'), leichte franz. Tuche, Fabrikat von Carcassonne, die viel in den Orient, nach Afrika und Westindien gehen.
Carcavellos
Carcavellos (spr. -wéllōsch), Dorf im portug. Distrikt Lissabon (Estremadura), westlich von Lissabon, an der Eisenbahn nach Cascaes, mit (1900) 533 Einw.; liefert berühmten ...
Carcer
Carcer (lat.), s. Karzer.
Carcer Marmertīnus
Carcer Marmertīnus, s. Mamertinisches Gefängnis.
Carcerarĭus
Carcerarĭus (lat.), Kerkermeister.
Carcĕres
Carcĕres (lat., Mehrzahl von carcer), im röm. Zirkus die Zellen, in denen die Gespanne bis zum Beginn der Fahrt hielten; auch die Schranken; bei akademischen Disputationen der ...
Carcharĭas
Carcharĭas s. Haifische.
Carcharŏdon
Carcharŏdon s. Haifische.
Carchesium
Carchesium, s. Infusorien.
Carchi
Carchi (spr. -tschi), Hochlandprovinz der südamerikan. Republik Ecuador, jetzt 36,000 Einw.; Hauptstadt Tulcán (s.d.).
Carcinologie
Carcinologie (griech.), Krebskunde (Zweig der Zoologie).
Carcinōma
Carcinōma (lat., Carcinom), s. Krebs; C. as bolicum, Schornsteinfegerkrebs; C. medullare, Markschwamm; C. recti, Mastdarmkrebs; C. ventriculi. Magenkrebs etc.
Carcinus
Carcinus, s. Krabben.
Cardamīne
Cardamīne L. (Schaumkraut, Wiesenkresse. Gauchblume), Gattung der Kruziferen, meist aus dauernde, kahle Kräuter mit meist fiederschnittigen Blättern, Blütentrauben mit ...
Cardamōmum
Cardamōmum, s. Kardamomen.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;